Springe zum Hauptinhalt

Hilfe für eine junge Familie! Ayuda para una joven familia !

En Español mas abajo!!!!In russisch weiter unten!!!English below!!! Liebe Freunde, Bekannte, liebe Spender, Wir möchten helfen!!!!!!! Viele von Euch kennen Timo (37) und Züli (37) und ihre wundervolle junge Familie mit ihren Kindern Tuana (10) Taylan (8) und Amaya (3).  Taylan leidet seit seiner Geburt unter Cerebral Parese (Hirnlähmung), die durch einen Sauerstoffmangel während der Geburt ausgelöst wurde. Wir durften alle miterleben, wie gut sich Taylan in den letzten 8 Jahren entwickelt hat und mittlerweile zu einem klugen Köpfchen geworden ist. Ein weiterer Tiefschlag für die Familie war Züli´s Diagnose im Juni 2017: Triple Negativ Brustkrebs. Im Oktober 2017 begann die erste Chemotherapie, welche jedoch im April 2018 abgebrochen werden musste, da der Tumor während der Chemo weitergewachsen ist. Im Mai 2018 folgte eine Brust OP und das Gewebe wurde bestrahlt. Zum großen Entsetzen der Familie wurde einen Monat später die erste Hirnmetastase im Kleinhirn, welches sofort Koordinationsschwierigkeiten und Sehschwäche hervorrief, entdeckt. Zeitgleich wurden die Lymphknoten in der Achsel befallen.Im August 2018 wurde unter großem Risiko die OP durchgeführt und die Hirnmetastase entfernt. Daraufhin erfolgte eine Bestrahlung am Kopf. Im Dezember 2018 wurden 4 neue Hirnmetastasen diagnostiziert, die zu einer weiteren Bestrahlung führten. Die Behandlungsoptionen waren zu diesem Zeitpunkt schon sehr ausgeschöpft und somit suchten sie Hilfe in einer Privatklinik, die den Körper ganzheitlich behandelt. Im Januar 2019 war Züli das erste Mal für zwei Wochen in dieser Klinik. Die Behandlungen verliefen sehr positiv und Züli konnte viel Kraft und Mut tanken, doch leider wurden zwei Monate später erneut Metastasen im Hirn und in den Nebennieren sowie Lymphknoten gefunden. Die einzige Chance, die der jungen Mutter bleibt und die, die Mediziner sehen, ist den Wachstum der Metastasen zu stoppen. Eine Operation ist derzeit nicht möglich.Züli befindet sich momentan wieder in der Privatklinik und für die letzte Woche im März ist eine Bestrahlung des gesamten Kopfes geplant. Wie können wir helfen:Die hohen Kosten für eine solche Behandlung werden von den Krankenkassen leider nicht übernommen und müssen somit von der Familie selbst getragen werden. Mittlerweile ist eine Summe aufgelaufen, die nicht mehr aus eigenen Mitteln finanzierbar ist.Es ist Eile geboten und deshalb bitten wir Euch alle um Eure Unterstützung – jeder Euro hilft dieser Familie weiter!In einer solchen Situation sollte sich niemand auch noch Gedanken darüber machen müssen, wie die Behandlung bezahlt werden kann. Wenn jeder ein wenig spendet, kann sich die Familie ganz auf Heilung konzentrieren, was jetzt das Wichtigste ist. Wir danken Euch sehr für Eure Unterstützung!!!!! Queridos amigos, conocidos, queridos donantes,¡¡¡Queremos ayudar !!!!!!! Muchos de vosotros conoceis a Timo y Züli y su maravillosa joven familia con sus hijos Tuana (10) Taylan (8) y Amaya (3). Taylan sufre de parálisis cerebral (parálisis cerebral) desde el nacimiento, producieda por la falta de oxígeno durante el parto. Todos pudimos ver cómo Taylan se ha desarrollado en los últimos 8 años y ahora se ha convertido en una mente inteligente. En Junio del 2017 la familia se enfrento a un nuevo golpe, a Züli le es diagnosticado Cancer de mama triple negativo. En octubre de 2017, comenzó la primera quimioterapia, que tuvo que suspenderse en abril de 2018, ya que el tumor continuó creciendo durante la quimioterapia. En mayo de 2018, fue operada del pecho y se irradió el tejido. Para el horror de la familia, un mes después, se descubrió la primera metástasis cerebral , que inmediatamente causó dificultades de coordinación y visión deficiente. Al mismo tiempo, los ganglios linfáticos se vieron afectados en la axila.En agosto de 2018, la operación se llevó a cabo bajo un gran riesgo y se eliminó la metástasis cerebral. Seguidamente se irradio en la cabeza. En diciembre de 2018, se diagnosticaron 4 nuevas metástasis cerebrales que llevaron a una mayor radiación.Las opciones de tratamiento ya estaban muy agotadas en este momento, por lo que buscaron ayuda en una clínica privada que trata el cuerpo de manera integral. En enero de 2019, Züli estuvo en la clínica por primera vez durante dos semanas. Los tratamientos fueron muy positivos y Züli pudo recuperar fuerza y ​​valor, pero desafortunadamente dos meses después se encontraron metástasis nuevamente en el cerebro y en las glándulas suprarrenales y ganglios linfáticos. La única posibilidad que le queda a la joven madre y a quienes ven a los médicos es detener el crecimiento de las metástasis. Una operación no es posible actualmente.Züli está de vuelta en la clínica privada y durante la última semana de marzo, se planea una irradiación de toda la cabeza.¿Cómo podemos ayudar?Lamentablemente, los altos costos de dicho tratamiento no son asumidos por las compañías de seguros de salud y, por lo tanto, deben ser asumidos por la familia. Mientras tanto, se ha acumulado una suma que ya no se puede financiar con sus propios recursos.Es urgente y, por lo tanto, os pedimos vuestro apoyo: ¡cada euro ayuda a esta familia!En tal situación, nadie debería tener que preocuparse por cómo se puede pagar el tratamiento. Si todos donamos un poco, la familia podra enfocarse en la curación, que es lo más importante ahora. ¡Muchas gracias por vuestro apoyo! Dear friends, Dear Acquaintances, Dear Sponsors, We want to help!!!!!!! Many of you know Timo (37) and Züli (37) and their wonderful young family with their children Tuana (10) Taylan (8) and Amaya (3). Taylan is suffering from cerebral palsy (brain paralysis) since birth, which was triggered by a lack of oxygen during birth. We all have been able to witness how well Taylan has evolved the last 8 years and has now become a smart cookie.Another setback for the family was Züli's diagnosis in June 2017: Triple Negative Breast Cancer.The first chemotherapy began in October 2017, which had to be stopped in April 2018 because the tumor continued to grow during chemo. In May 2018, a breast surgery and a radiation treatment followed. To the great shock of the family a month later the first brain metastasis in the cerebellum, which immediately caused coordination difficulties and poor eyesight, was diagnosed. At the same time the lymph nodes in the armpits were affected. In August 2018 under great risk, they did surgery and removed the brain metastasis. This was followed by a radiation treatment for the head.  In December 2018, 4 new brain metastases were diagnosed leading to further radiation.The treatment options were already very exhausted at this time, so they reached for help in a private clinic that offers holistic treatments. In January 2019, Züli was for a period of two weeks the first time in this clinic. The treatments affected Züli in a positive way and she could regain strength and courage, but unfortunately two months later metastases were found again in the brain, adrenal glands and in the lymph nodes. The only chance left to the young mother, according to the doctors, is to stop the growth of the metastases. Another surgery is currently not possible. Züli is currently back in the private clinic and in the last week in March another radiation treatment of the entire head is planned.How can we help:The high costs for such treatments are unfortunately not covered by the health insurance companies and have to be paid by the family itself. Meanwhile, a financial sum accrued that can no longer be financed just by the families own resources. It is urgent and therefore we ask all of you for your support - every Euro will help this family! In such a heartbreaking situation, nobody should have to worry how the treatment can be paid. If every one of you would donate a little, the family could focus on healing, which is the most important thing now.A heartfelt thank-you to all of you for your support!!!!!   Помощь одной молодой семье!!!Дорогие друзья, знакомые и все кто просто хочет помочь одной замечательной семье!Многие из Вас знакомы с Тимо и Зули и их потрясающих детей Туана (10),Тайлан (8) и Амайя (3). Тайлан с рождения страдает Церебральным параличём, который развился в следствие родовой травмы и гипоксии головного мозга. Но за последние 8 лет мы видим необыкновенне прогрессы в развитии мальчика в хорошую сторону несмотря на его тяжёлое заболевание.Но к сожалению в этой семье произошло ещё одно горе, которое потрясло всех.В июле 2017 года Зули поставили диагноз Рак молочной железы. Зули и её семья начали борьбу с этим злокачественным заболеванием, на тот момент ей было только 36 лет. В октябре 2017 года, была сделана первая Химотеоапия, но уже в апреле 2018 года лечение было преостановленно, т. К опухоль продолжала расти. В мае 2018 года Зули сделали операцию по удалению злокачественной опухоли и начали лучевую терапию. Но! К большому сожалению и шоку семьи, через месяц была обнаружена первая метостаза головного мозга, которая сразу вызвала нарушение координации и ухудшение зрения, далее была обнаружена ещё одна метостаза лифатических узлов. В августе 2018 года, несмотря на огромный риск, была сделана операция по удалению метостазы головного мозга, далее следовала лучевая терапия. Уже на тот момент, все возможные резервы и выплаты страховой компании были просто исчерпаны. Молодой семье, пришлось рассчитывать только на собственные силы и сбережения.Была найдена клиника которая занимается не только традиционными методами лечения но и не традиционными методами лечения, что даёт больше шансов на выздоровление. В январе 2019 года Зули в первые поступила в клинику на лечение на 2 недели. По началу были очень хорошие результаты лечения, но к сожалению через 2 недели были обнаружены новые метостазы в головном мозге, надпочечниках и лифатических узлах. Единственный шанс, по мнению специалистов, является остановка развития метостаз. На данный момент операция не возможна. Зули сейчас находится в клинике и на последнюю неделю назначена лучевая терапия всего тела.Как вы можете помочь :К сожалению огромные счета, которые предоставляет клиника не покрываються страховой компанией и семья не имеет таких огромных средств, чтобы покрыть все задолженности. Поэтому мы просим помочь всех кто только может этой замечательной семье. К сожалению времени осталось мало и очень важно спасти эту ещё совсем молодую женщину и маму трёх маленьких детишек!!!Заранее большое спасибо за поддержку помощь!

534
Teilnehmer

41.053,76 €
gesammelt

58 %

Krebs besiegen!

Krebs besiegen ! *scroll down for english version* Liebe Spender_innen,  Unsere Freundin Katharina Pohlenz- Ein schönes, nettes und lebensfrohes Mädchen, 19 Jahre alt- kämpft nun schon seit über 7 Jahre gegen Krebs.Das erste Mal erkrankte sie mit 12 Jahren an Knochenkrebs, welcher zurückkehrte als sie 15 Jahre alt war. 2017 im Alter von 18 wurde erneut Krebs diagnostiziert, diesmal in ihrer Lunge.Nun hat sie wieder ein Jahr harte Therapie und weitere Operationen hinter sich und es schien so als ob sie es wieder geschafft hätte. Doch bei der letzten Untersuchung wurde wieder etwas in ihrer Lunge gefunden, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wieder Metastasen.Nun sind die Behandlungsoptionen schon sehr ausgeschöpft und werden daher immer teurer. Kathi hätte jedoch die Chance sich in Amerika einer weiteren Behandlung zu unterziehen, welche aber wiederum noch teurer wäre und die Krankenkasse höchstwahrscheinlich nicht übernehmen würde.Kathi ist der stärkste Mensch den wir kennen! Sie ist sehr hilfsbereit und jeder mag sie. Sie ist immer positiv und man würde ihr all das was sie durchmachen musste und immer noch durchmacht niemals anmerken. Es ist uns sehr wichtig, ihr alle erdenklichen Behandlungsmöglichkeiten zu ermöglichen und wir bitten Euch von ganzem Herzen uns dabei zu helfen. Falls ihr noch mehr über Kathi und ihre Geschichte erfahren wollt ist hier der Link zu: -Ihrem blog: http://www.kinderhilfe-ev.de/kathis-blog/ , den es auch auf Instagram gibt @kinderhilfe_ev Mit freundlichen Grüßen Liam Zastrow und Antonia Fromm   dear donors, Our friend Katharina Pohlenz - a 19 year-old, ambitious, polite and life-loving girl- has been fighting cancer for over 7 years to this day.The first time Kathi was diagnosed with bone cancer she was 12. It then returned when she was 15 years old. In 2017, at the age of 18 she had another relapse. This time, they found the cancer in her lungs. At this point she had survived another year of intense therapy and surgeries and so it seemed as though she would have overcome the illness again. But during the last visit to the doctors, they found something in her lungs once more, most possible metastases.   Now, the treatment options are very exhausted and therefore more expensive. Kathi, however, would have the chance to undergo an additional treatment in the US. This therapy would be even more costly and would not be taken over by her health insurance. Kathi is the strongest individual we know. She has overcome things only few people have had to face. She continues to fight with the same enthusiasm as in the beginning of her journey. Kathi refuses to accept the tragedy both her and her family were put through. She sets an example of positivity which inspires and will continue to inspire so many people. Everyone knows her as the kindest, most patient and genuinely helpful person. Therefore, it is very important for us to make sure she receives the best treatment possible. So, we ask you with all our heart to please help us. If you would like to find out more about Kathi and her story, here are the links to: -Her blog: http://www.kinderhilfe-ev.de/kathis-blog/ -her blog on Instagram: @kinderhilfe_ev With kind regards, Antonia Fromm and Liam Zastrow

316
Teilnehmer

35.432,30 €
gesammelt

70 %

Reha Winfried Schwade

ICH BIN WINFRIED - UND ICH WILL WIEDER GEHEN Liebe Freunde, Familie, Bekannte und Gönner,herzlich willkommen bei meiner Back-To-Life-Sammelaktion! Ich möchte mich bei Euch allen ganz herzlich für die überwältigende Unterstüzung bedanken, die ich und meine Familie im letzten Jahr erfahren durften. Jede einzelne Spende, Unterstützung, jeder Genesungswunsch und jedes aufmunternde Wort hiflt, diesen langen und beschwerlichen Weg weiter mit Mut und Zuversicht zu gehen. Wie Ende letztes Jahres bereits bei Leetchi geschrieben, haben wir Geld für meine Therapie gesammelt. Diese fand im Frühjahr und im Sommer ca. alle 6 Wochen statt. In diesen - Dank Eurer Hilfe möglichen - Intensivwochen hatte ich 4 Tage lang jeweils 4 Stunden am Stück Therapie. Gemeinsam mit den Therapeuten  versuchten wir gemeinsam in der Logophädie, Physio- und Ergotherapie das  Erlernte und Erlangte zu festigen und weiter Auszubauen. Auf diesem langen und steinigen Weg half mir mein Intensivtherapeut Dragan Djukic mir dabei, Schritt für Schritt meinem großen Ziel näher zu kommen.  Doch nun steht ein neuer Abschnitt an. Im April und Mai 2019 werde ich eine 6-8 wöchige stationäre Therapie antreten. Diese findet im "Zentrum der Rehabilitation"(http://www.zentrum-der-rehabilitation.de/) in Pforzheim statt. Hier besteht die Möglichkeit von bis zu 2 Therapeuten über einen längeren Zeitraum intensivst betreut zu werden. Auch das Training unter Einsatz von vielfältigen Therapiegeräten  kann hier durchgeführt werden, ebenso wie intensive Sprachtherapie und kognitives Training.  Meine Frau und meine Kinder werden mich in dieser Zeit begleiten, weiterhin betreuen und pflegen. Mein Ziel ist es, wieder laufen zu können und mehr Selbstständigkeit zu erlangen. Dank der bisherigen Therapieerfolge kann ich mittlerweile mit Unterstützung erste Schritte machen, bis zum erreichen des Fernzieles, selbständiges Laufen, ist es allerdings noch ein weiter Weg. Die Regeneration des Gehirnes ist ein lang andauerndes Unterfangen, und selbst nach Jahren konnten andere Patienten vor mir noch Erfolge und Verbesserungen erzielen. Daher werde ich nicht aufgeben und habe noch viel vor. Um dort hin zu gelangen muss ich einerseits meine körperlichen Voraussetzungen noch weiter verbessern, andererseits bin ich auch wieder auf Eure Unterstützung angwiesen. Wir werden oft gefragt, wie Ihr uns weiter Unterstüzen könnt. Um im nächsten Jahr die Therapie in Pforzheim fortsetzen zu können, benötigen wir weiteres Geld. Die Therapie kostet je nach Dauer zwischen 30.000€-40.000€ und wird leider nicht von der Krankenkasse übernommen oder bezuschusst. Von den bisherigen Spenden sind noch ca. 15.000€ übrig.  Die restlichen 15.000€ - 25.000€ müssen wir aus eigener Tasche finanzieren. Dies soll allerdings nicht die letzte stationäre Therapie bleiben, in den nächsten Jahren sind weitere geplant. Daher wollen wir Euch bitten, weiter für meine Reha zu spenden, Euren Freunden und Bekannten davon zu erzählen, und mir somit zu ermöglichen, weitere Schritte in ein selbständigeres Leben zu gehen.  Wer mehr über mich und meinen Weg wissen will, darf gerne jederzeit mit mir und meiner Familie in Kontakt treten. Jede Nachfrage zeigt uns immer wieder, dass man nicht vergessen geht und wir freuen uns über jeden Kontakt. Auch wenn ich viele von Euch nicht mehr persönlich sehen kann, erfahre ich doch über meine Familie immer wieder Eurem Interesse an mir und meiner Situation. Zum Abschluss will ich diese letzten Zeilen nochmals nutzen, Euch allen Danke zu sagen, und ein paar Personen nochmals besonders zu erwähnen. Als erstes Dieter und Uwe für die Idee einer Spendenseite, die das alles hier erst Möglich gemacht haben. Dragan, Sandra, Lena, Rabea und Tina für Ihr großartiges Engagement als meine Therapeuten. Allen Freunden und Verwandten, die mich regelmäßig besuchen kommen, und mich auf so viele unterschiedliche Weisen unterstützen, Margret, Elisabeth, Wally, Bert und Marius. Und als letztes meiner tollen wundervollen Frau Sabin

160
Teilnehmer

18.750 €
gesammelt

Noch einmal Kanada spüren und geniessen bevor die Autoimmunerkrankungen Sie förmlich auffressen

For English Version Scroll down please Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse für Kerstin alias Miss Canada, und um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank an alle von Euch. Selbst ein kleiner Beitrag hilft. Egal ob 1 oder 5 Euro der Dank ist euch sicher. Bei mehr als 20 Euro je Spende gibt es etwas persönliches von Miss Canada, wenn die Adresse uns zugänglich ist, oder mitgeteilt wird. Zudem wird ein Teil davon, wird in die Forschung gespendet, von Frau Prof Dr A. Wagner, zur Suche von Behandlungsmöglichkeiten bei Autoimmunerkrankungen, ohne die Kerstin schon lange nicht mehr am Leben wäre. Und Frau Dr med. Kristin Kotzerke und Herrn Dr med. Horst Jürgen Schramm ein grosses Danke, fürs immer wieder probieren und gut zureden. Danke an Dr. R.P. Beigel und Dr. W. Bernhardt für die Einsätze und die starken Nerven! Warum sammeln wir hier?? Weil wir auf diesem Wege versuchen Kerstin einen Lebenstraum zu erfüllen, Noch einmal nach Kanada zu reisen, und da es nur noch auf dem Wasserweg mit Medizinischer Begleitung geht, liegen solche Reisen leider oft bei über 20000 Euro, zudem gibt es leider nur eine einzige Reederei in Deutschland, die diese Dinge, wie Sauerstoff und Cannabis überhaupt transportieren. Auch nur nach langer Schilderung der Lage und der Hintergründe.Aber wir sparen auch fleissig alles was geht. Selbst die Lebensversicherung wird benötigt. Bei Fragen meldet euch alle. Danke im Voraus für Eure Mithilfe.Unter www.canada-mylife.de könnt ihr sehen wie es mal vor Jahren mit ihr anfing. Nun sieht es alles noch viel schlimmer und auch ganz anders aus. Leider mehr Diagnosen, mehr Organ Beteiligung, und und und.KANADA hält Kerstin derzeit am Leben und das ist super schön für uns alle die Ihr nahestehen zu sehen, wenn es dann auch klappen kann und wird, wäre das der absolute Traum. Bevor die Sklerodermie und die Polymyositis es nicht mehr dazu kommen lassen. Alles sehr schwierig und ätzend derzeit für alle. Vor allem die Lunge und das Herz machen Probleme. Sie hat nur noch 3 cm Brustkorbatmung, im Vergleich wie unten auch beschrieben, gesunde Menschen schaffen ca. 6 bis 8 cm! Zudem gibt es seit Oktober neue Entzündungen im Gehirn, wo die Auswirkungen noch nicht abzuschätzen sind.DANKE an euch für alles was kommt. Egal!. Wenn es klappt wird jeder nicht nur in Gedanken mitgenommen und mitfahren, Nein auch dazu habe ich mir schon etwas schönes einfallen lassen. Dazu zum passenden Zeitpunkt mehr. Gruss Michael ( der Ehemann von Miss Canada  ) P.s. solltet ihr mit den Bezahloptionen nicht zurecht kommen, kontaktiert uns bitte über die Teilnehmer Kommentar Box : Button ganz unten rechts. Wir werden dann mit euch Kontakt aufnehmen können. Und schreibt zur Kontaktaufnahme auch eure Email Adresse hinein. DANKE   ENGLISH   Dear friends, family and acquaintances,Welcome to this Crowd Fund for Kerstin as Miss Canada, and to say thank you!With just one click you can participate.Give as much as you want All payments are secure with VISA, Mastercard or Giropay . Why Leetchi? Because it's clear, transparent and fastMany thanks to all of you. Even a small contribution helps. No matter if 1 or 5 Euros, thank you very much.With more than 20 euros per donation, there is something personal from Miss Canada if the address is accessible to us or communicated sorry guys only in Europe possible at the Moment, later canada is possible when the cruise starts right.  In addition, a part of it, will be donated to the research and recovery program, by Prof Dr A. Wagner MHH medical university of Hanover Germany , to search for treatment options in autoimmune diseases, without those medicines Kerstin would not be alive anymore. And Dr med. Kristin Kotzerke and Dr med. Horst Jürgen Schramm a big thank you for trying again and again and good talks. Thanks to Dr. R.P. Beigel and dr. W. Bernhardt for the inserts and the strong nerves!Why are we collecting here ?? Because we try in this way Kerstin to fulfill a lifelong dream, Once again to travel to Canada, and since it is only on the waterway on a cruise ship with medical support possible, such trips are unfortunately often over 20000 € expansive, moreover, there is unfortunately only a single shipping cruise company in Germany, which takes all these things with them, such as oxygen and cannabinoids. Even after a long description of the situation and the backgrounds they said yes.But we also diligently save everything that works. Even the life insurance is needed. If you have any questions, contact us. Thank you in advance for your help. At www.canada-mylife.de you can see how it started years ago with her. Now everything looks much worse and very different. Unfortunately, more diagnoses, more organ involvement, and and and.CANADA currently keeps Kerstin alive and that's super nice to see for all of us who are close to her.T hat would be the absolute dream and the biggest gift after Health of course. Before the scleroderma and the polymyositis can not allow it anymore. Everything is very difficult and corrosive for everyone right now. Especially the lungs and the heart cause many problems. She has only 3 cm chest respiration, in comparison as described below, healthy people create about 6 to 8 cm! In addition, there are new inflammations in the brain since October, where the effects arent yet estimated.THANK YOU for everything that comes. No matter what!. If it works, everyone is not just taken in thoughts on this trip,No, I've come up with something nice. More at the right time. Greetings Michael (the husband of Miss Canada)   P.S. If you are unable to cope with the payment options, please contact us via the Participants comment box: Button at the bottom right. We will be able to contact you then. And please write your email address into it. THANK YOU

160
Teilnehmer

11.300 €
gesammelt

75 %

Hilfe für Baby Raphael

Liebe Freunde, Familie und Bekannte und andere liebe Helfer! Ich sammle für meinen Sohn 👶🏼 Raphael.Er wurde am 11.09.2017 geboren und hat zwei stolze Eltern Melissa und Thomas  und auch zwei Halbgeschwister und eine Schwester. Er hatte keinen leichten Start ins Leben.  Nach der Geburt war er lange auf der Intensivstation inklusive Beatmung, Bluttransfusion, Venenernährung, Magensonde uvm. Zu Hause musste er die erste Zeit an einem Monitor bleiben da er oft Atemaussetzer hatte. Mit 3 Monaten kurz vor seinem ersten Weihnachten wurde er operiert da er einen schlimmen Leistenbruch hatte.  Es ist auch weiterhin nicht leicht denn er leidet unter einem Chromosomendefekt - eine Laune der Natur. Bei seinem 21 Chromosom fehlt ein Stück! Um genau zu sein am langen Arm ein sehr großes Stück. Diese Erkrankung nennt man "Deletion 21q" oder auch "Monosomie 21". https://www.orpha.net/consor/cgi-bin/OC_Exp.php?Lng=DE&Expert=574 Da bei ihm eine Große Stelle mit mindestens 36 Genen betroffen ist, sind die Symptome bei ihm sehr ausgeprägt. Dieser Defekt ist so selten das es gerade mal um die 100 Betroffenen weltweit gibt. Durch diese Erkrankung wird er ein Leben lang geistig behindert bleiben.  Raphael ist dadurch auch Kleinwüchsig und hat eine Gedeihstörung, ist mit über 1nem Jahr erst 68 cm groß und 7 Kilo schwer. Er leidet dadurch auch an einer Muskel Hypotonie (sehr schwache Muskeln), ist körperlich sehr stark Entwicklungsverzögert und seinen Altersgenossen weit hinterher, er hat außerdem einen Mikrocephalus (zu kleiner Kopf) und aktuell einen KU von 39cm, einen ASD Herzfehler von 7mm, eine Thrombozytopenie (Mangel an weißen Blutkörperchen) durch die er Bluter ist, orofaziale Dysfunktion durch die er nicht Essen kann, leidet an schlimmem Reflux der mit Medikamenten therapiert wird, hat gar keine sprachliche Entwicklung, und mehrere Körperliche Auffälligkeiten (verkrümmt Finger, verformte Ohren, Spitzfüße). Auch mit Epilepsie und Autismus ist später zu 50% zu rechnen, was ihm hoffentlich erspart bleibt.  Derzeit ist er motorisch auf dem Stand eines 6 Monate alten Babys und auch das Essen ist ein großes Problem. Keiner weiß warum doch er kann nicht essen. Derzeit hilft uns die Logopädie, doch es ist ein langer Weg und er soll bald eine Magensonde bekommen. Und zu allem Übel leidet er auch noch an einer schlimmen Neurodermitis die ihn aus der Haut fahren lässt und durch die er sich oft blutig kratzt. Raphael hat aktuell Pflegestufe 1 und einen Behinderungsgrad von 50 %. Er bekommt Physiotherapie, Logopädie und Frühförderung. Für seine Füße muss er nachts Schienen tragen. Außerdem müssen wir regelmäßig zu Ärzten und ins Krankenhaus für Kontrollen zu seiner Ernährung, Entwicklung und seinem Herzfehler. Auch seine Haut muss intensiv versorgt werden. Auch hoffen wir dass er bald einen so genannten Reha Buggy bekommt da ein normaler für ihn wegen seiner Muskeln nicht in Frage kommt und dieser ihn richtig unterstützen könnte. Zurzeit wird er nur getragen, weil dieser von unseren Krankenkassen abgelehnt wurde. 😓 Leider war er auch oft stationär im Krankenhaus weil er sehr anfällig für Infekte ist und kaum Reserven hat.Raphael kämpft enorm 💪 und wir arbeiten mit sämtlichen Therapien daran das es ihm gelingt ein so eigenständiges Leben wie möglich zu führen auch wenn erst die Zukunft zeigen wird wann und ob er das Sprechen, Laufen und Essen lernen wird.  Wir stehen nun nach Monaten mit vielen Ausgaben am unserer finanziellen Grenze und brauchen Hilfe um ihm die nötigen Therapien zukommen zu lassen.  Wer laufend mehr erfahren möchte kann uns gerne auf Raphaels Blog folgen: https://m.facebook.com/Raphael-Wer-braucht-schon-alle-Chromosomen-2001391870111947/?ref=bookmarks Ich Danke euch so sehr für eure Hilfe und werde alle auf dem Laufenden halten wie es weitergeht.

150
Teilnehmer

6.743 €
gesammelt

PTBS-Assistenzhund für Julia

PTBS-Assistenzhund für Julia

Hallo lieber Mensch, der Du meine Spendenseite gefunden hast :)! Zunächst einmal möchte ich mich für Dein Interesse an meinem Spendenaufruf und für Deine potenzielle Spende bedanken. Ich weiß, dass bei den Allerwenigsten das Geld so locker sitzt, dass man es willkürlich verteilen kann. Ich kann Dir versichern, dass Deine mögliche Spende hier sehr gut aufgehoben ist. Mein Name ist Julia und ich bin krank. Meine Organe funktionieren weitgehend alle so, wie sie sollen, aber mein Kopf tut es nicht. Durch ziemlich viele ziemlich grausame Erfahrungen in meiner Kindheit und Jugend leide ich seit knapp zehn Jahren unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung, die je nach Laune von einer Depression und Angststörungen begleitet wird. Kurzum: Ich brauche Hilfe. Die letzten Jahre habe ich durch diverse ambulante und stationäre Psychotherapien versucht, mich und meine Symptome soweit ich den Griff zu bekommen, dass ein halbwegs normales Leben möglich ist. Leider habe ich trotzdem eine Menge Einschränkungen. So kann ich nur schwer bis gar nicht alleine meine Wohnung verlassen und auch in Begleitung fällt es mir sehr schwer. Ich leide unter beinahe täglichen Flashbacks (dem wiederholten Erleben der Traumasituationen), Albträumen und Dissoziationen (dem Verlust der bewussten Wahrnehmung und Handlungskontrolle). So ist es mir schon ein paar Mal passiert, dass ich nach einer Dissoziation irgendwo „aufgewacht“ bin und nicht wusste, wo ich war. Dass das ziemlich gefährlich werden kann, muss ich wohl nicht betonen. Außerdem habe ich starke Angst vor anderen Menschen und der Nähe zu ihnen. Wenn mir jemand in der Supermarktschlange zu nahe kommt, kann es sein, dass ich dissoziiere oder Panik bekomme. Deshalb ist es mir seit drei Jahren nicht möglich, mein Studium fortzusetzen, geschweige denn arbeiten zu gehen. Meine Wohnung ist mein Gefängnis. Seit zwei Jahren wünsche ich mir deshalb einen Assistenzhund. Jetzt könnte man sich fragen, wie denn bitteschön ein Hund da helfen soll. Ganz einfach: Er kann sehr viel für mich tun. Ein Hund kann mir Sicherheit geben. Ein Gefühl, dass ich schon lange nicht mehr kenne. Bisher muss mein Mann mich überall hin begleiten, was für ihn einen ziemlichen Aufwand bedeutet, denn eigentlich müsste er in dieser Zeit arbeiten. Ich fühle mich als Belastung für meinen Mann und das möchte ich nicht mehr. Ein Hund kann mich also begleiten, mich vor anderen Menschen absichern (sie „blocken“) und stellt für andere eine Art Autoritätsperson dar, sodass sie mir nicht zu nahe kommen. Außerdem wird der Hund darauf ausgebildet, drohende Dissoziationen und Panikattacken rechtzeitig zu erkennen und sie zu unterbrechen, indem er mich z. B. anstupst. Eine Dissoziation ist wie bereits beschrieben nicht ohne und kann im schlimmsten Fall in schwerwiegenden Verletzungen enden. Der Hund kann mich davor bewahren, beziehungsweise mich durch sie hindurch begleiten, sodass es mir schneller wieder besser geht. Außerdem kann der Hund Albträume unterbrechen und mich beruhigen. Der Hund wird darauf trainiert, Räume für mich abzusuchen, ob sich darin Menschen befinden. Auch dadurch wird mein Sicherheitsgefühl sich deutlich verbessern. In einer akuten Dissoziation oder Panikattacke wird der Hund mich zum Rand einer Veranstaltung, einer Wand oder einer Sitzgelegenheit führen können. Er übernimmt sozusagen das Ruder, wenn ich orientierungslos im Ozean der Erinnerungen treibe. Wie Du sehen kannst, bedeutet mir der Hund sehr viel. Es wird ein schwarzer Labrador Retriever namens Yoshi werden, der sich sowohl vom Charakter, als auch von der Lernfähigkeit her besonders für diese Aufgabe eignet. Außerdem wird der Hund in einer Patenfamilie aufwachsen und engmaschig betreut und erzogen werden. Ich selbst traue mir das alleine nicht zu, da ich bisher noch keine Erfahrung mit einer so speziellen Erziehung eines Hundes gemacht habe. Die Ausbildung selbst wird etwa 22 Monate dauern. Leider ist so ein Assistenzhund sehr teuer, vor allem, wenn er fremdausgebildet wird. Mein Mann und ich sparen seit zwei Jahren jeden Cent, um uns diesen Traum zu erfüllen und mir ein wenig Lebensqualität zurückzugeben. So konnten wir uns bereits einen gewissen Betrag zusammensparen, was von zweimal BAföG definitiv alles andere als einfach war. Trotzdem fehlt uns noch ein ziemlicher Batzen Geld. Konkret kostet die Ausbildung in einer Patenfamilie, inklusive der Grundausstattung und Grundimmunisierung (Impfungen, Wurmkuren, etc.) des Hundes etwa 29.500 €. Darin enthalten ist die Anschaffung des Welpen, die gesamte Ausbildung, die Prüfungsgebühr am Ende der Ausbildung, die Unterbringung in der Patenfamilie, das Futter, und so weiter. Wir konnten uns wie gesagt bisher einen Teil davon bereits zusammensparen, beziehungsweise werden wir ihn in den nächsten 2 Jahren sparen, der für die Anschaffung und Unterbringung des Hundes genutzt werden wird. Uns fehlen noch etwa 18.200 € für die spezielle Ausbildung des Hundes. Eine genaue Aufstellung der anfallenden Kosten findest Du weiter unten. Ich weiß, dass dieser Betrag extrem hoch klingt (das tut er für uns logischerweise auch). Deshalb bedeutet uns jeder Cent, jeder noch so kleine Betrag eine Menge. Wir haben für den Hund ein separates Konto eingerichtet, wo alle Spenden und das Gesparte draufgehen wird. Es wird also wirklich jeder gespendete Cent ausschließlich für den Hund verwendet werden. Dieser Hund bietet das Potenzial, mir endlich wieder etwas Lebensqualität zurückzugeben, die mir in frühen Jahren auf brutalste Art und Weise genommen wurde. Ich will endlich wieder normal leben. Ich will alleine einkaufen gehen können, ich will wieder in die Uni, ich will Sicherheit fühlen. Das alles kann der Hund mir geben. Aber dafür brauche ich Deine Hilfe. Ich bin Dir sehr dankbar dafür, dass Du Dir meine Geschichte hier durchgelesen hast. Ich weiß das sehr zu schätzen. Über jede noch so kleine Spende bin ich mehr als glücklich. Auf mich wartet ein Leben. Ich will es endlich ergreifen. Deine Julia  Wenn Du dich für die Ausbildungsstelle interessierst, wo der Hund ausgebildet werden wird, schau doch mal hier vorbei: https://akademie-fuer-assistenzhunde.de/ Einen tollen Artikel über die Arbeit von PTBS-Assistenzhunden hat ein lieber Spender gefunden und den möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten: https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article145544762/Wie-ein-Assistenzhund-Traumatisierten-helfen-kann.html   Auflistung der Kosten für den PTBS-Assistenzhund Anschaffungs- und Unterhaltskosten Suche, Begutachtung und Anschaffung des Welpen (1.700 €)Impfungen und Tierärztliche Untersuchungen (1.340 €)Erstausstattung (Leine, Halsband, Kenndecke, ...) (450 €)Futter ca. 80 €/Monat (1.760 €)Hundehaftpflichtversicherung (150 €)Patenfamilie Mehraufwandsentschädigung à 250€/Monat (5.500 €) Gesamt (von uns getragen): 11.250 €  Ausbildungskosten Grundausbildung des Welpen durch eine Trainerin (8.568 €)(120 h à 60 €/h in 10 Monaten + Mehrwertsteuer) Ausbildung zum Assistenzhund durch eine Trainerin (9.639 €)(135 h à 60 €/h in 12 Monaten + Mehrwertsteuer) Gesamt  (Spenden benötigt): 18.207 € Via PayPal bereits gespendet: 1.645 €  Mit nur einem Klick kannst Du dich beteiligen.* Gib soviel Du möchtet (jeder Cent ist wichtig)* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist

25

1.290 €

7 %
Margeritenwiese

Margeritenwiese

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse für den Dokumentarfilm Margeritenwiese (Arbeitstitel). Mit eurer Hilfe soll ein Film über eine Hausgemeinschaft von Seniorinnen und Senioren entstehen, die 2019 ihr 50ig jähriges Zusammenleben feiern. Wie ist es so lange zusammen zu wohnen, zusammengewürfelt zu werden, sich kennen zu lernen und schließlich zusammen alt zu werden?  Der Film soll von einer Generation, die zwei Systemumbrüche erlebte, um nun in einer kleinen Landstadt in Sachsen zusammen alt zu werden, erzählen. Mit ihren Erinnerungen und alltäglichen Begebenheiten erkunden wir gemeinsam die kleine Stadt. Zudem ist es auch eine Reise zurück an einen Ort, der meine ersten Lebensjahre und auch Kindheitserinnerungen geprägt hat. Für die Realisierung müssen natürlich ein Drehbuch erstellt, Recherche betrieben, ein Team zusammegestellt und vielleicht auch schon erste Aufnahmen gemacht werden. Die Spenden helfen in erster Linie Technik auszuleihen und vor allem regelmäßige Fahrtkosten zu decken. Ich freue mich über eure Unterstützung.Herzliche GrüßeSophie Für eure Spenden gibt es eine Kleinigkeit :) 10,00 €Postkarte 20,00 €Postkarte + Plakat 35,00 €Postkarte+Plakat+Streuwiese - Blumenmischung  50,00 €Postkarte+Plakat+Streuwiese - Blumenmischung +DVD 75,00 €Postkarte+Plakat+Streuwiese- Blumenmischung+DVD signiert von allen Bewohnern 100,00 €Postkarte+Plakat+Streuwiese- Blumenmischung+DVD signiert von allen Bewohnern+persönliche Nennung im Abspann 150,00 €Postkarte+Plakat+Streuwiese- Blumenmischung+DVD signiert von allen Bewohnern+eine namentliche Erwähnung im Abspann+1 privaten Fotoabzug von der Wiese 300,00 € Postkarte+Plakat+Streuwiese- Blumenmischung+DVD signiert von allen Bewohnern+eine namentliche Erwähnung im Abspann+2 privaten Fotoabzüge von der Wiese+ 1 vor Ort entstandene Fotoarbeit (Edition 30x50 cm) 450,00 €Postkarte+Plakat+Streuwiese- Blumenmischung+DVD signiert von allen Bewohnern+eine namentliche Erwähnung im Abspann+2 priavten Fotoabzüge von der Wiese+1 vor Ort entstandene Fotoarbeit (Edition 30x50 cm)+eine Knobelrunde mit Bewohnern und Regisseurin Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

26

1.190 €

39 %
Spendenaktion für den Erhalt des Büddenstedter Schwimmbades

Spendenaktion für den Erhalt des Büddenstedter Schwimmbades

Liebe Büddenstedterinnen und Büddenstedter,Liebe Freunde des Schwimmbads, Schwimmer und alle die hier schwimmen gelernt haben, wie ihr sicher bereits erfahren durftet, soll das Hallenbad in Büddenstedt aufgrund „eines kostspieligen Sanierungsaufwands“ kurzfristig schließen. Damit wird ein großes Stück Büddenstedter Geschichte und Tradition einfach platt gemacht.  Das Hallenbad war und ist für viele Familien aus den angrenzenden Landkreisen der Ort, an dem unsere Kinder schwimmen gelernt haben und in dem wir gern unsere Freizeit verbracht haben. Und es sollte uns allen wert sein, diesen Ort auch für nachfolgende Generationen zu erhalten ! Ich möchte mit diesem Spenden-Aufruf ein Zeichen in Richtung Politik und Stadtverwaltung setzen,#WIR KöNNEN MEHR ! Wir können für den Erhalt unserer Lebensqualität aktiv etwas unternehmen und zeigen der Stadt Helmstedt, wie man Kohle zusammenkratzt um in der heutigen Wegwerfgesellschaft liebgewonnenes zu retten ! * Gebt soviel Ihr möchtet, auch kleine Spenden sind möglich und unterstützen diese Aktion * Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Bitte ändert auf der Website die Sprache ganz unten auf Deutsch, beim nächsten Besuch der Website merkt sich der Browser diese Einstellung.* Was geschieht wenn wir nicht die erforderliche Summe zusammenbekommen ? - Es geht geht in erster Linie darum ein Zeichen der Solidarität für den Erhalt des Schwimmbades zu setzen und damit die Stadtverwaltung zu bewegen, für den Erhalt des Schwimmbades zu stimmen. Es ist nicht angedacht, dass wir das Schwimmbad komplett aus den gesammelten Spenden sanieren. Deswegen zählt jeder Euro im Zeichen der Solidarität  - Der Aktionszeitraum ist auf den 31.12.2019 befristet und kann jeder Zeit verlängert werden.* Was passiert mit dem Geld, wenn die Stadtverwaltung Helmstedt gegen einen Erhalt des Schwimmbades Büddenstedt ist ? - Sollte dieser Fall eintreten, wird eine Versammlung des Ortsrates Büddenstedt initiiert und abgestimmt, ob das Geld anderen gemeinnützigen Zwecken zur Verfügung gestellt werden soll. Das können andere Sanierungsprojekte sein, ich könnte mir aber auch vorstellen, das Geld zum Beispiel für die Versorgung bedürftiger Menschen, oder beispielsweise für die Hospizarbeit zu spenden. Sollte es so kommen, werden wir zur gegebenen Zeit darüber abstimmen.Herzlichen Dank,Stefan Bosse

34

820 €

SUZUKI für KUBA

SUZUKI für KUBA

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion! Gemeinsam mit befreundeten Musikern in Kuba habe ich im Februar 2017 ein Seminar zum Thema “Filosofía y Método Suzuki“ organisiert. Die Schweizer Musikpädagogin und Suzuki Teacher Coach Agathe Jerie hielt dieses Seminar für Musiklehrer -Lehrerinnen und Eltern von Musikschülern ehrenamtlich während je einer Woche zuerst in Camagüey und dann in Santiago de Cuba. In der Folge konnten wir mit Spendengeldern aus Konzertkollekten und mit Einzelspenden zwei Geigenlehrerinnen aus Santiago de Cuba die Teilnahme am SUZUKI INTERNATIONAL MUSIC FESTIVAL 2018 in Lima/Peru im Januar dieses Jahres ermöglichen (Flugtickets, Unterkunft und Verpflegung in Lima). Ausgerüstet mit ihren ersten Diplomen kehrten sie nach Kuba zurück, im Februar führten wir einen ersten Workshop für Eltern und Kinder durch, und der Kindergarten der Gemeinde “El Caney“ stellt seit April kostenlos Räumlichkeiten für den Suzuki Musikunterricht zur Verfügung. Mitte September 2018 haben Caroline Fraser, Suzuki Teacher Coach und internationale Repräsentantin der Asocación Suzuki del Perú, zusammen mit ihrer Assistentin Renata De Lemos Miranda Jordão in Santiago de Cuba ein weiteres Seminar zur Suzuki Philosophie gegeben. Wir möchten die involvierten Musiklehrer und Lehrerinnen weiterhin in ihrem Engagement und ihrer Weiterbildung unterstützen: Für die Teilnahme am SUZUKI INTERNATIONAL MUSIC FESTIVAL in Peru ( https://suzukiassociation.org/events/loc/festival-suzuki-de-peru/ ) suchen wir auf diesem Weg Eure Hilfe zur Finanzierung der Flugtickets und der Kosten für Logie und Verpflegung vor Ort. Für den Besuch des dreiwöchigen Festivals rechnen wir mit einem Gesamtaufwand von CHF 1'500.-- pro Person. Zur Deckung der restlichen Kosten für Kursgebühren und -Material am Festival stellen die Teilnehmer ihre Stipendiengesuche direkt bei der Festivalsdirektion. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet. Drei Musiklehrerinnen haben Stipendienanträge gestellt. Wir hoffen, dass wir mit eurer Hilfe allen die Reise zum Festival ermöglichen können.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen Dank im Namen der kubanischen Musikpädagogen und natürlich im Namen all der Kinder die künftig in den Genuss des Unterrichts nach dieser einzigartigen Methodik kommen. Agathe Jerie und Egmont Rath

13

163 T

LPF Assistenzhund für Danara

LPF Assistenzhund für Danara

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, Kollegen... Kurz um, alle die meine Familie und mich kennen. Ich heiße Volker Mangold, bin 51 Jahre und Notfallsanitäter bei der Stadt Porta Westfalica. Ich rufe diese Sammelaktion ins Leben, weil ich meiner Tochter einen LPF-Assistenzhund anschaffen und ausbilden lassen möchte.Die Abkürzung LPF bedeutet Lebenspraktische Fähigkeiten. Zu meiner Tochter...Sie heißt Danara Doreen und ist im November 2000 mit Spina Bifida ( offener Rücken ) zur Welt gekommen. Danach folgten sehr viele Operationen. Mehrere Transplantationen von künstlicher Haut und eigener Haut, um den defekt am Rücken zu verschließen - Anlage eines Shunt, damit das Hirnwasser abfließen kann - Anlage eines Urostoma, weil der Schließmuskel von ihrer Blase nicht funktionierte - Mehrere Shuntrevisionen - Begradigung der Wirbelsäule - und einige weitere. Seit ihrer Geburt sitzt Danara im Rollstuhl. Ihre ganze Geschichte könnt ihr unter folgendem Link nachlesen. Dort habe ich ihre schwerste Zeit als Tagebuch veröffentlicht. http://www.idcmp.de/Spina_Bifida/spina_bifida.html Bitte am Ende der Seite auf weiter klicken, damit ihr ihre ganze Geschichte lesen könnt. Im Jahr 2009 haben wir uns für Danara einen Labby angeschaft, und mit viel Geduld selber als Helfehund ausgebildet. Sie konnte Danaras Socken ausziehen, Sachen aufheben und noch so einige Sachen. Aber das wichtigste war eigentlich, das sie Seelentröster für die ganze Familie war. Leider ist Jenny, so hieß die Hundedame vor kurzem mit 9 Jahren an Leberkrebs verstorben. Das war ein sehr trauriger Moment für uns alle. Da ein richtig ausgebildeter LPF-Assistenzhund leider unsere finanziellen Möglichkeiten sprengt, dieser aber sehr wichtig für den weiteren Lebensweg und der Selbstständigkeit  von Danara sein wird, bitten wir nun alle um ein wenig Mithilfe. Wir, bzw unsere Familie werden natürlich auch unser Mögliches dazu beitragen. Aber dennoch ist es uns nicht möglich diese Kosten alleine zu stemmen. Die Ausbildung eines LPF-Assistenzhund dauert 2 Jahre oder ein wenig länger. Es kommt eben darauf an, welche Aufgaben er später übernehmen soll. Eine genau kalkulierte Kostenaufstellung kann ich hier leider nicht angeben, denn die Kosten bleiben ja nun einmal variabel, denn niemand kann im Vorfeld eine Auskunft geben, wie hoch der Anschaffungspreis ist und wie schnell der Hund lernt.  Aber trotzdem hier ein kleiner Überblick... * Welpentest ( ob der Welpe für die Ausbildung in Frage kommt ) - 150 Euro* Tierarztkosten ( Röntgen, Impfungen, usw. ) - 500 €uro* Anschaffung eines geeigneten Hundes - ca 1300 bis 2000 Euro* Ausbildung des Hundes einmal wöchentlich ( ca 100 Std * 60 Euro ) - 6000 Euro* Fahrtkosten Ausbildung, Porta Westfalica - Bad Nenndorf ca 12000 km - ca. 1700 €* Assistenzhundeprüfung - 300 EuroIhr seht also, das sich die Kosten sehr schnell in einen 4 Stelligen Bereich bewegen werden. Wir werden das Geld natürlich nicht alles auf einen Schlag bezahlen müssen, aber die ersten 2500 Euro für die Anschaffung und den Tierarzt und den Welpentest wären schon nicht schlecht. Wir sind für jeden Euro sehr sehr Dankbar und versprechen, euch über diese Seite auf dem Laufenden zu halten. Wenn jemand Fragen haben sollte, dürft ihr diese gerne stellen und wir werden sie so schnell wie möglich beantworten. Bitte seid so lieb und teilt diese Aktion wo und mit wem ihr könnt, damit sie bei möglichst vielen bekannt wird. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank !!!Volker Mangold P.s.: Es kann jetzt auch via PayPal direkt in einem Moneypool gespendet werden.... paypal.me/pools/c/87fPPs7w0R Gruß Volker

22

1.257,09 €

11 %
Land und Leute - Brandenburger Bilderprojekt

Land und Leute - Brandenburger Bilderprojekt

Mit Deiner und Eurer und vielleicht auch Ihrer Hilfe entsteht ein zweijähriges Fotoprojekt im und für das Land Brandenburg: Land & Leute.Ich möchte zwei Jahre lang jeden Monat 2-3 Tage in eine Richtung ins Land fahren, Menschen und dem Land begegnen und diese Eindrücke fotografisch festhalten und dann teilen. Es werden Ausstellungen, Fotoworkshops, Kalender, Katalgoge, Postkarten, Fotosessions und vieles mehr entstehen, die dann auch jeweils zur Projektfinanzierung beitragen.Seit nun mehr als zehn Jahren genieße ich in meinen Kulturarbeitsprojekten die Fahrten im Land Brandenburg und in die unterschiedlichen Regionen, habe aber selten Zeit, diese Schönheit und noch weniger die Menschen hier mit meiner Kamera einzufangen und die wundervollen Momente und Anblicke dann mit anderen teilen zu können. Das soll sich nun einmal ändern. Dazu schaffe ich ein Projekt-Wohn-Mobil an, in dem die Unterkunft gesichert ist und mit dem auch ein Projekt-Arbeits-Raum stets dabei ist. Unterstützung durch Spende / Geschenk:Wer diese Idee einfach fein findet und mir helfen möchte,  sie umzusetzen, ist herzlich eingeladen dies durch eine Spende auf dieser Plattform auszudrücken. Das Geld hier wird auch ausgezahlt, wenn die Summe noch nicht komplett zusammengekommen ist, weil die Projektlaufzeit ja insgesamt recht lang ist. So kann ich dann im September 2018 hoffentlich gut starten und die weitere Finanzierung auch während der zwei Jahre Schritt für Schritt sichern. Unterwegs sein und sich bewegen ist hier schon viel... Unterstützung durch Projektnutzung: Fotosession im eigenen Umfeld - 200,00 €* ca. eine Stunde (bis zwei Stunden) fotografieren/vorbereiten/besprechen/Bilder aussuchen/bearbeiten und bis zu drei Bilder 12x18 cm ausdrucken* kann noch 10 x gebucht werdenFotoworkshop - 1-tägig, bis zu 8 Teilnehmer_innen - 450,00 € (Workshopdauer: 8 Stunden)* kann noch 3 x gebucht werdenFotoworkshop - 2-tägig, bis zu 8 Teilnehmer_innen - 850,00 €* kann noch 2 x gebucht werdenFotoausstellung - z.B. für ein Dorf, ein Kulturamt, eine Schule,... - je nach Aufwand:kleine Ausstellung 550,00 €, kann noch 3 x gebucht werdengroße Projektausstellung am Ende der zwei Jahre, kann nur einmal gebucht werden, Preis nach Absprache und Ausstellungsdauer/-aufwand Postkartenset - 12,00 € für 12 Postkarten aus den Regionen, von den 12 Touren eines Jahres..., kann noch 50 x erworben werden, Versand im Sommer 2019Kalender 2019 - 30,00 € / Stück, limitierte Auflage, etwa DIN A4 groß, 30 Stück werden produziert, Versand im Dezember 2018Kalender 2020 - 30,00 € / Stück, limitierte Auflage, etwa DIN A4 groß, 30 Stück werden produziert, Versand im Dezember 2019Katalog des Projektes - 40,00 €, entsteht wenn die Abschlussausstellung gebucht und umgesetzt wird, Auflage wohl höchstens 50 Stück Fotoführung in Potsdam - Stadttour und Spaziergang in der Landeshauptstadt, von mir begleitet und eben auch fotografisch festgehalten, Themenschwerpunkt kann selbst gewählt werden, ein kleines Album wird im Laufe des Tages gemeinsam ausgewählt, erstellt und bleibt zur Erinnerung, kann nur 2 x gebucht werden, für je 1200,00 €Fotosession Firmenportrait - kleine Fotoreportage über die eigene Firma, einen Tag lang begleite ich die Arbeitsabläufe, sammle die schönsten Eindrücke zur Firma, portraitiere die Mitarbeiter_innen..., kann nur 1 x gebucht werden, 1500,00 € Spenden sind jederzeit und in beliebiger Höhe willkommen und auch nötig, um das Projekt umsetzen zu können! Danke!

18

1.552 €

3 %
Teresa und die Delphine

Teresa und die Delphine

Hallo Du große Welt, ich bin die kleine Teresa und freue mich sehr, dass ihr auf meiner Seite gelandet seid. Die anderen sagen zu mir, dass ich ein besonderes Kind bin, aber dazu erzähle ich euch später mehr. Zu aller erst möchte ich euch etwas über mein bisher größtes Abenteuer erzählen.  Ich meine damit natürlich meine erste Delphintherapie 2017. Letztes Jahr im September fand sie mithilfe von vielen großzügigen und liebevollen Spendern statt. Alles ging so schnell und meine Eltern realisierten noch gar nicht richtig, dass wir nun wirklich auf Curacao waren. Es war eine wundervolle Erfahrung. Während der Delphintherapie lernte ich die freundlichen Delphintrainer kennen; alle kümmerten sich richtig gut um mich, wir machten Physio- sowie Ergotherapien und ich durfte natürlich auch jeden Tag mit den Delphinen schwimmen! Anfangs war es für mich noch etwas ungewöhnlich, aber ich schloss schnell Freundschaft mit "meinen" beiden Delphinen Bonnie und Sami.  Die Motivation der Trainerin, die Erfahrung meinen Körper mithilfe der Delphine im Wasser noch einmal ganz anders zu spüren und die wundervolle Umgebung von Curacao haben mir soviel Kraft gegeben, dass ich dort nach ein paar Tagen die ersten eigenen Schritte versucht habe. Da war was los! Alle haben sooo gefreut; nur Mama - die hat geweint. Auch war ich in dieser Zeit mal gar nicht krank, kein Husten, keine laufende Nase - hier zuhause bin ich leider sehr anfällig und dauernd ärgert mich ein Schnupfen oder ein hartnäckiger Husten.  Ich wünsche mir ganz doll, dass ich mit meiner Familie noch einmal zu den Delphinen reisen darf, denn ich weiß ganz genau, dass es nicht umsonst war. Es war für uns alle die bisher schönste Erfahrung (nach meiner Geburt, sagt Mama). Wir sind noch immer überwältigt und sehr dankbar für die großartige Unterstützung durch die vielen Menschen, denen ich am Herzen liege. Für diejenigen, die mich noch nicht kennen, möchte ich etwas über meine Vergangenheit erzählen. Am Rande von Berlin erblickte ich im August 2014 das Licht dieser Welt. Meine Eltern, Sara und Rene, waren in diesem Moment die glücklichsten Menschen des Universums, da sie mich endlich gesund und munter in den Armen halten konnten.Zuerst wuchs ich voller Liebe und sehr geborgen auf. Jedoch bemerkten meine Mama und mein Papa bald, dass etwas nicht in Ordnung war. Meine Freunde entwickelten sich von Zeit zu Zeit weiter, aber bei mir war dies nicht der Fall. Während sie schon durch unseren schönen Garten tobten, übte ich noch mühsam das robben. Anfangs dachten meine Familie und ich, dass ich vielleicht ein Spätzünder sei? Brauchte ich vielleicht einfach nur mehr Zeit als meine Freunde?Meine Eltern konnten die Ungewissheit nicht lange ertragen und somit folgten ziemlich viele Arztbesuche. Das Problem: niemand wusste, warum ich mich nicht weiterentwickelte. Das alles war ein hin und her. Wir hatten das Gefühl, dass sich meine Fähigkeiten sogar zurückentwickelten und diese Vermutung bestätigte sich auch, wie sich später noch feststellen wird. Früher konnte ich noch mit meiner wundervollen, sich immer um mich sorgenen Mama singen, aber irgendwann ging es einfach nicht mehr. Mein Mund wollte keinen Ton herausbringen. Dabei will ich doch unbedingt sagen, wie lieb ich Mama und Papa habe! Im September 2016 kam dann die Wahrheit ans Licht: Ich wurde mit einer Krankheit namens Rett-Syndrom geboren. Anfangs war es für die ganze Familie ein großer Schock, da wir alle selber noch nie davon gehört hatten geschweige denn Erfahrungen gemacht haben. Außerdem ist das Rett-Syndrom noch sehr unerforscht und vorallem selten. Momentan ist "Rett" leider noch unheilbar, was vermutlich bedeutet, dass ich immer auf Hilfe angewiesen sein werde. Unter dem Rett-Syndrom versteht man eine genetisch bedingte Entwicklungsstörung, welche einfach aus der freien Laune der Natur entsteht. Pro Jahr erkranken ca. 50 Mädchen in Deutschland an dem unvorhersehbaren Rett-Syndrom. Ab dem 6. Monat kommt es hier zu einem Stillstand oder sogar

20

1.350 €

Leukämie bekämpfen

Leukämie bekämpfen

Liebe Spender_innen,  Ensar Kastrati – ein wunderbarer, netter und lebensbejahender Junge aus dem Kosovo,11 Jahre alt, kämpft seit September 2018 einen fast aussichtslosen Kampf gegen die Leukämie. Die Behandlungsmöglichkeiten im Kosovo waren von Anfang an sehr begrenzt und sind mittlerweile ausgeschöpft, Ensar war so Ende letzten Jahres dem Tode geweiht. Nur durch den Einsatz seiner Großmutter, Frau Faze Ardyli, einer Mitarbeiterin am Theater Freiburg und seines Onkels ist es im letzten Dezember gelungen, ein Einreisevisa nach Deutschland für Ensar zu bekommen, um an der Uniklinik Freiburg eine Weiterbehandlung zu beginnen. Unter großen Anstrengungen ist es mittlerweile gelungen, dass auch die Mutter von Ensar mit einem begrenzten Aufenthaltsrecht ihren Sohn hier in Freiburg durch die langwierige und schmerzhafte Behandlung begleiten kann.Ensar hält sich sehr tapfer, er ist der stärkste Mensch den wir kennen. Er liebt Fußball über alles, zuhause spielt er im Verein und sein größter Wunsch ist, irgendwann gesund auf den Fußballplatz zurückzukehren. Sein absoluter Lieblingsverein ist der FC Barcelona mit Lionel Messi. Er ist sehr hilfsbereit und trotz aller Schwierigkeiten ist er immer positiv, man würde ihm auf den ersten Blick nicht anmerken, in was für einer lebensbedrohenden Krise er steckt. Als wir, das Schauspielensemble des Theater Freiburg von seiner Situation erfahren haben, stand es für uns außer Frage, alles zu tun und zu helfen, die enormen Behandlungskosten von 150.000 € aufzubringen, da natürlich keine Krankenversicherung besteht, die die Kosten hier in Deutschland abdeckt. Glücklicherweise hat die  BILD hilft- Stiftung bereits erklärt, wenigstens einen Teilder Krankenhausrechnungen zu übernehmen. Wir bitten Euch von ganzem Herzen, uns dabei zu helfen, Ensar das Leben zu retten.Jede noch so kleine Spende wird zum Teil des großen Ganzen. Wir danken Euch Das Schauspielensemble des Theater Freiburg Andrea Gerhold, Lukas Hupfeld und Holger Kunkel (Ensemblesprecher)   P.S.: Da wir keine gemeinnützige Organisation sind, können leider keine Spendenbescheinigungen ausgestellt werden.

23

193 T

1 %
Frieda's Genesung

Frieda's Genesung

Hallo meine lieben Lieben, ich war unsicher, ob ich das hier überhaupt tun will: Um Hilfe bitten.Gerade weil man schon so viel Negatives gelesen hat, wo die Betroffenen u.a. Beschimpfungen/Anfeindungen ausgesetzt waren...Aber ich springe über meinen Schatten, stelle meinen Stolz mal in die Ecke, nehme all meinen Mut zusammen und bitte für meine Hündin Frieda um Eure Mithilfe in Form einer Geldspende. Warum bitte ich um Hilfe? Frieda musste vor fast 3 Wochen spontan notoperiert werden, wäre fast gestorben bei der OP. Es stellte sich heraus: Sie hatte ein Loch im Magen, bereits fast 2 Liter Mageninhalt etc in der Bauchhöhle, die Gegend Magenausgang/Darm/Bauchspeicheldrüse war extremst entzündet, teils verklebt, bereits teils abgestorbenes Gewebe über Teilen der Bauchspeicheldrüse. Es war unklar, ob Frieda es überlebt.Es folgte ein 7-tägiger Aufenthalt in der Tierarztpraxis, mit vielen Untersuchungen, Medikamenten etc. ! Obwohl Frieda inzwischen wieder Zuhause bei meiner Tochter & mir ist, müssen wir dennoch 1-2 × wöchentlich zur Kontrolle... Ultraschall, Blutuntersuchungen etc., sie muss 6 verschiedene Medikamente mehrmals am Tag einnehmen.Sie darf zzt. nur Spezialfutter (und auch nach der Genesung nur noch bestimmtes Diätfutter) zu sich nehmen, was auch sehr teuer ist.Für die Tierarztrechnung und das Spezialfutter für die nächsten Wochen liege ich jetzt bei knapp 2000 Euro. Für einige mag das keine große Summe sein, doch ich bin alleinerziehend, bekomme gerade mal den Mindestunterhalt für's Kind, habe nach der Trennung/Scheidung vor 4 Jahren komplett bei 0 anfangen müssen, auch finanziell.Jetzt gibt es sicher wieder welche, die fragen, ja hat die denn keinen Job? Was heult die hier rum?Ich heule nicht!Und ja, ich habe einen Job, aber eben auch Verpflichtungen, die mir leider nach der Trennung aufgezwungen wurden. Sicher sagen einige: Das ist doch nur ein Hund! Aber Frieda ist eben mehr für uns, sie ist ein Familienmitglied. In einer schwierigen Zeit als eine Art "Therapiehund" für die Seele des Kindes (und natürlich auch meiner Seele) haben wir Frieda über einen Tierschutzverein aus einem spanischen Tierheim für Straßenhunde zu uns holen lassen. Wir wussten nicht, was hatte der Hund schon alles erlebt, aber es war egal: Wir taten und tun einander gut. Und nein, wir konnten nicht damit rechnen, dass SO ETWAS passieren würde, konnten nicht finanziell dafür vorsorgen, denn mit SOWAS rechnest Du einfach nicht. Weshalb ich Euch meine Geschichte so offen erzähle?Ich will nicht als Schmarotzer oder jemand, der für sich auf die "Privatspendenaufruf-Welle" aufspringt, angesehen werden, sondern einfach als eine Frau, die öffentlich für ihren Hund um Hilfe bittet, weil sie es alleine leider nicht stemmen kann. Es sei abschließend nochmal erwähnt, ich will mich hier NICHT bereichern o.ä., ich möchte einfach nur um etwas Unterstützung bei der Zahlung der hohen Tierarzt- und Spezialfutterrechnung bitten. Jedem, der sich hier beteiligen möchte, und sei die Spende auch noch so gering, bin ich von Herzen dankbar. (Es folgt ein Vorgabetext:)Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist. (Ende Vorgabetext.) Vielen Dank, dass Ihr meinen Aufruf gelesen oder Euch eventuell auch daran beteiligt habt. Liebe Grüße, Tina

25

842 €

42 %
Eine Jurte für die Solawi

Eine Jurte für die Solawi

Liebe Freunde, Familie und Solawi-Mitglieder,herzlich willkommen zu diesem Spendenaufruf!Jedes Jahr besuchen uns mehr als 100 Volunteers aus über 30 Ländern und 4 Kontinenten, um unseren Weg der ökologischen, permakulturnahen Landwirtschaft zu lernen. Immer öfter müssen wir Anfragen von interessierten Volunteers ablehnen, da wir keinen Übernachtungsplatz mehr anbieten können und auch die Gruppenräume bei mehr als 10 Volunteers doch recht eng werden.Damit wir weiterhin gemeinsam einen stetig wachsenden Beitrag zur Transformation der landwirtschaftlichen Strukturen und der Bildung im ökologischen, nachhaltigen Landbau leisten können, brauchen wir eure Unterstützung.Geplant ist eine Jurte zu bauen, als Übernachtungsmöglichkeit (selbst im Winter!) für ca. 8 Personen und um einen Versammlungsraum zu haben für verschiedene soziale Projekte, wie Führungen für Kindergärten und Schulklassen. Somit kann die Jurte immer optimal genutzt werden.Gleichzeitig unterstützt ihr ein junges Start-Up aus dem Elsaß. Marieke und Philippe waren vor einem Jahr als Volunteers auf unserem Hof und haben neben der gärtnerischen Tätigkeit auch eine sichere Treppe in die Scheune gebaut und den Stall für unsere Alpakas und Schafe erweitert. Im Herbst haben sie sich nun mit dem Bau von Jurten selbstständig gemacht. Und für uns werden sie die erste mit Schafwolle isolierte Jurte bauen. Ein grenzübergreifendes Projekt mit dem Ziel naturnah zu leben und zu arbeiten. Die Jurte wird im Frühjahr 2019 gebaut. Wir haben als Dankeschön für euch Für 10 EUR: Bienenfreundliche BlühmischungFür 25 EUR: Handgemachte Seife mit heimischen Kräutern und Blumen vom Solawi-GartenFür 50 EUR: Ein Treffen mit unseren AlpakasFür 100 EUR: Eine Übernachtung in der JurteFür 150 EUR: Ein Wochenende in der neuen Jurte mit Bio-Essen am Lagerfeuer für zwei PersonenFür 500 EUR: Eine Woche in der neuen Jurte mit abschliessendem Bio-Essen am Lagerfeuer für Zwei oder eine Familie Für 1000 EUR: die Jurte wird nach dir benannt mit Beschriftung auf der Jurtenwand Bei den Übernachtungen habt ihr die Jurte ganz für euch alleine. Es hat insgesamt Platz für ca. 6 Personen zum Übernachten. Also auch was für eine größere Familie. Wir danken euch herzlich!!! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank von der Solawi

16

1.390 €

27 %
100 Kilometer zu Fuß - für das Ronald McDonald-Kinderhaus in München

100 Kilometer zu Fuß - für das Ronald McDonald-Kinderhaus in München

Am 11. Mai 2019 gehen wir, Sadije und Steffi, gemeinsam beim Megamarsch München an den Start mit dem Ziel, 100 Kilometer in 24 Stunden zu bewältigen. Unseren Marsch möchten wir dazu nutzen, Spenden für einen guten Zweck zu sammeln - wir wollen das Ronald McDonald-Kinderhaus in München am Deutschen Herzzentrum unterstützen. Gesundheit ist etwas, was in unserem Leben so oft viel zu selbstverständlich geworden ist. Dass das nicht so ist, mussten wir nach der Geburt unserer Töchter erfahren. Steffis erste Tochter kam 2009 mit einer so genannten Pulmonalstenose zur Welt -  einer Einengung in der Ausflussbahn von der Herzkammer zur Lungenschlagader. Doch sie hatte wahnsinnig Glück im Unglück - der Fehler entpuppte sich als so leicht ausgeprägt, dass außer regelmäßiger Ultraschalluntersuchungen keine weiteren Eintriffe nötig waren und Steffis Tochter ein ganz normales Leben führen kann. Ein Grund für unfassbare Dankbarkeit - und dem ständigen Wissen: "Es hätte auch ganz anders kommen können". Bei Sadijes Tochter sah die Sache leider anders aus. Sie kam mit einer so schweren Auffälligkeit zur Welt, dass sie im Deutschen Herzzentrum in München intensiv behandelt werden musste. Dass Sadije und ihr Mann in dieser schweren Zeit rund um die Uhr in unmittelbarer Nähe zu ihrer Tochter sein konnte, verdanken sie dem Ronald McDonald's-Haus, das kurzzeitig für vier Wochen ihr Heim wurde. Dies stelle eine unbeschreibliche Erleichterung und Unterstützung dar - das Kinderhaus bietet betroffenen Familien ein Zuhause auf Zeit. Ein Marsch für gesunde Herzen Wir möchten, dass andere Familien ebenfalls diese Möglichkeit erhalten - und gehen aus diesem Grund beim diesjährigen Megamarsch für das Ronald McDonald's Kinderhaus am Münchner Herzzentrum an den Start. Wir freuen uns über Sponsoren, die uns - Sadije oder Steffi - für jeden absolvierten Kilometer mit einer Spende unterstützen - auch jeder noch so kleine Betrag hilft. Natürlich wird es unser Ziel sein, die 100 Kilometer vollständig zu absolvieren. Und je mehr Spenden wir am Ende dem Kinderhaus übergeben können - um so besser! Weitere Informationen zum Ronald McDonald's Kinderhaus findet ihr hier:https://www.mcdonalds-kinderhilfe.org/muenchen-herzzentrum/unser-haus/ Allgemeine Informationen zur McDonald's Kinderhilfe sind hier zusammengefasst:https://www.mcdonalds-kinderhilfe.org/ Vielen Dank für eure Mithilfe

25

825 €

82 %
Mehr als nur ein Vierbeiner...

Mehr als nur ein Vierbeiner...

Liebe Familie und Freunde, Liebe Bekannte und auch Unbekannte, mehr als nur ein Vierbeiner ist Spencer, mein zukünftiger Assistenzhund.   Ich heiße Susanne, bin 29 Jahre alt, alleinerziehende Mutter eines fabelhaften 8-jährigen Jungen und ich habe eine Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung, eine Dissoziative Identitätsstörung und einen Behinderungsgrad von 60%. Im Alltag ist das für mich mit vielseitigen Einschränkungen verbunden, die (vor allem auf den ersten Blick) von außen nicht immer sichtbar sind. Seit über fünf Jahren bin ich mittlerweile in Therapie und konnte dabei auch Schritte nach vorn machen. Besonders ein Klinikaufenthalt 2016 hat viel verändert aber eben auch viele Prozesse in Gang gesetzt, an denen ich seither arbeite und wohl auch noch eine ganze Weile arbeiten werden muss.  Vor allem die Erkenntnis, dass manche Symptome mich trotz intensiver Therapie dauerhaft begleiten werden, war nicht gerade leicht, aber brachte eben auch Klarheit.  Aktuell habe ich im Alltag vor allem durch die Familienhilfe viel Unterstützung, allerdings wird das auch irgendwann enden und ich werde wieder selbstständiger und ohne fremde Hilfe meinen Alltag bewältigen müssen. Und genau dafür brauch ich Spencer, den speziell ausgebildeten PTBS-Assistenzhund, der mir Begleiter, Unterstützer, Freund und Beschützer sein soll. Er wird schon seit 4 Monaten speziell auf meine Bedürfnisse und Symptome hin ausgebildet und ich werde mich in schwierigen Alltagssituationen auf ihn verlassen können. So wird er mich zum Beispiel wecken, wenn ich aufgrund von Medikamenteneinnahme oder einer schlaflosen Nacht den Wecker nicht höre. Im öffentlichen Raum, wenn ich mit vielen Menschen zu tun habe und nicht genügend Raum habe oder Gerüche, Personen, Sätze oder Anderes bei mir Panik, Flashbacks oder Dissoziationen auslösen, wird er mich hinausführen und an einen ruhigeren Ort bringen. Er wird auf Kommando dafür sorgen, dass mir niemand zu nahe kommt und ich mich so auch in öffentlichen Verkehrsmitteln oder bei schwierigen Behörden- und Arztgängen sicher fühlen kann.  Ich wäre dann nicht mehr auf die Begleitung durch andere Menschen angewiesen und würde es wieder schaffen, angstfrei und regelmäßig meine Wohnung zu verlassen.  Ich würde ein ganzes Stück Lebensqualität zurückgewinnen und hätte vor allem eine langfristige, nachhaltige Hilfe für die Zukunft. Es gibt nur ein Problem: die Finanzierung.  Die Ausbildung für einen PTBS-Assistenzhund ist aufwendig, kostenintensiv und dauert ca. 2 Jahre,  da jeder Hund speziell auf sein zukünftiges Herrchen oder Frauchen ausgewählt und ausgebildet werden muss. Am Ende seiner Ausbildung steht eine Abschlussprüfung an und er erhält den Assistenzhundeausweis. Insgesamt kostet Spencers Ausbildung 24.400 Euro. Inzwischen konnten aber bereits 7.600 Euro durch einen speziellen Fonds abgedeckt werden und auch hier ist schon eine Teilsumme zusammengekommen.  Was jetzt noch fehlt, sind ca. 60%, konkret 14.900 Euro.  Bisher konnten auch dank eurer Hilfe nicht nur folgende Kosten abgedeckt werden: Auswahl und Anschaffung eines geeigneten Welpens:      2.000 EuroPflege, Futterkosten und Zubehör:                                     1.700 EuroEntwurmung, Impfung, Chip, Tierarztkosten:                      3.000 EuroBesuch der Trainerin mit dem Welpen:                                    50 Euro Spencer lernt und arbeitet jeden Tag mit seiner Trainerin, bei der er derzeit lebt. Er macht erstaunliche Fortschritte und begeistert (nicht nur mich) immer wieder mit seinem Können und auch durch seine Intelligenz. Er ist wirklich ein richtiger 'Super-Spencer' und wird mir das Leben und den Alltag erheblich erleichtern, wenn er in ca. 12 Moanten endlich zu mir zieht. Er erfüllt die hohen Anforderungen an einen Assistenzhund (Zuverlässigeit, Verhalten in der Öffentlichkeit, die vielen Aufgaben, die er speziell für mich erlernen muss) bestens und bisher ohne das geringste Problem.  Ich bitte Euch daher, mich bei der Finanzierung der weiteren

13

1.745 €

11 %
Julias Abschied — Spenden für Bestattungskosten

Julias Abschied — Spenden für Bestattungskosten

Liebe Freunde und Wegbegleiter, Ende letzten Jahres ging es Julia immer schlechter. Sie hat dann eine Krebsdiagnose bekommen. Nach Mühen und Kämpfen ist sie leider am 29.03.2019 verstorben. Da sind sowohl Trauer, aber ebenfalls wundervolle Erinnerungen und tiefe Dankbarkeit für alle Begegnungen und gemeinsame Zeit! Wenn ihr euch fragt, ob es irgendetwas gibt, was ihr tun könnt, wie ihr helfen könnt — das gibt es. Es braucht gerade ganz praktische Hilfe in Form von finanzieller Unterstützung. Die Beerdigungskosten sind mehrere tausend Euro, sie sind unerwartet und überwältigend für die Familie. Dazu kommen auch noch Kosten, um den Nachlass zu regeln.  Wenn du also etwas tun willst und helfen möchtest, spende gern! Spende was du magst und kannst. Auch kleine Beträge helfen schon! Herzlichen Dank für die Anteilnahme und die Unterstützung! ——— Dear friends and companions, By the end of last year, Julia was getting worse and worse. Then she got a cancer diagnosis. After efforts and fights she died on 29.03.2019. There are sadness, but also wonderful memories and deep gratitude for all encounters and time together! If you are wondering if there is anything you can do, how you can help - there is. It just needs very practical help in the form of financial support. The funeral costs are several thousand Euros, they are unexpected and overwhelming for the family. There are also costs to settle the estate.  So if you want to do something and help, donate! Donate what you like and can. Even small amounts can help! Thank you very much for your sympathy and support!  ——— PAYPAL: juliasabschied [at] gmx.de

22

920 €

18 %
Ausstellungsfestival unselect der Kleinen Humboldt Galerie

Ausstellungsfestival unselect der Kleinen Humboldt Galerie

Liebe Freund*innen der Kleinen Humboldt Galerie und solche, die es gerne werden möchten. Für die Umsetzung unseres bevorstehenden Ausstellungsprojekts unselect brauchen wir eure Unterstützung! In diesem Sommer nehmen wir das zehnjährige Jubiläum unserer kuratorischen Praxis im Lichthof Ost im Hauptgebäude der Humboldt-Universität zum Anlass, ein Ausstellungsfestival zu realisieren, das an 9 Tagen und einer Nacht im Zeitraum vom 12. bis zum 20. Juli an zehn verschiedenen Orten in und um die Universität stattfinden wird. Am 21. Juli findet ein Abschlussevent statt, zu dem alle Besucher*innen, Ehemalige, Kurator*innen und Künstler*innen eingeladen sind. Zu diesen Orten gehören unter anderem die kaum bekannten Gewächshäuser der HU in Dahlem, ein jahrelang leerstehender Hörsaal auf dem Campus der Charité in Berlin-Mitte und der Lichthof Ost Unter den Linden. Im Fokus des Ausstellungsfestivals steht das Thema Selektion. Um dieses gesellschaftlich omnipräsente Phänomen zu verhandeln, werden an den einzelnen Orten jeweils andere Sichtweisen auf Prozesse und -mechanismen der Selektion eröffnet.Innerhalb dieser neun Pop-Up Ausstellungen werden jeweils an einem anderen Tag Teilaspekte von alltäglichen Selektionsmechanismen, wie beispielsweise selektive Wahrnehmung oder digitale und soziale Selektion verhandelt. Zudem wird sich eine einmonatige, im Lichthof Ost der Humboldt-Universität stattfindende Ausstellung mit der Diskrepanz zwischen Natur und Kultur auseinandersetzen. Gezeigt werden künstlerische Arbeiten unterschiedlichster Medien, die durch ein umfassendes Rahmenprogramm kontextualisiert werden und zur kritischen Auseinandersetzung einladen. Weil die Kosten für das Festival das von der Universität zur Verfügung gestellte Budget unserer studentischen Initiative übersteigen, brauchen wir eure Unterstützung! Eure Spende hilft uns dabei, eine Kunstversicherung abschließen zu können, den Transport von Kunst und Technik gewährleisten zu können, Kinderworkshops zu organisieren, VR-Brillen und Ventilatoren zu leihen, Obst als Requisite für Performancer*innen bereitzustellen und vor allem eine professionelle Installation der Werke an den verschiedenen Orten umsetzen zu können.Nur ein Klick trennt euch davon, uns zu unterstützen. Bezahlen könnt ihr sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay. Als Dankeschön erhaltet ihr bei einer Spende von über 150 Euro eine exklusive Kurator*innenführung und bei einer Spende über 500 Euro eine namentliche Erwähnung in der Ausstellungsbroschüre und einen Studio Visit bei einem/r der beteiligten Künstler*innen. JEDE KLEINE ODER GROSSE SPENDE HILFT UNS WEITER AUF DEM WEG ZUR REALISIERUNG DER AUSSTELLUNG Ausstellungsfestival: 12. Juli – 21. Juli 2019Begleitende Ausstellung im Lichthof Ost: 13. Juli - 9. August 2019Wir freuen uns darauf, euch bei der Eröffnung am 12. Juli und bei den einzelnen Pop-Up Ausstellungen zu sehen! Alle weiteren Informationen zum Programm findet ihr auf unserer Webseite www.kleinehumboldtgalerie.de . Dort könnt ihr euch auch in den Newsletter eintragen! > Leider können wir keine Spendenbescheinigungen ausstellen Vielen herzlichen Dank für eure Unterstützung! Künstler*innen:Maria Anwander, Ruben Aubrecht, Naz Balkaya, Jan Bernstein, Marianne Brepohl, Beatrice Celli, Yan Gi Cheng & Rei Matsushima, Daniel Chluba, Mark Dion, Polina Egorushkina, Jonas Etter, Lucius Fekonja, Charlene Galea, Andreas Gehrke, Eva Gentner, Stanislav Ginzburg, Miriam Growald, Constantin Hartenstein, Susi Hinz, Laura Horelli, Sophia Hörmann, Sonja Hornung, Johanna Jaeger, Torben Jost, Tilman Kanitz, Agnieszka Karasch, Armin Keplinger, Pascale Komarnicki, Saskia Krafft, Aron Lesnik, Pia Linz, Hanne Lippard, Jonas Lund, Michal Martychowiec, Ulrike Mohr, Silvia Noronha, Brooklyn J. Pakathi, Minh Duc Pham, Peter Piller, Sasha Pohlflepp, Tabita Rezaire, Christian Schellenberger, Nina Schuiki, Bogosi Sekhukuni, Dina Shneider, Anton Steenbock, Inia Steinbach, Oliver Thie, Charles Thorburn, Philip Topolovac, Nicole Wendel, Markus Wirthmann, Chris Woebcken, Lauryn Youden(weitere Künstler*innen werden in den kommenden Wochen auf unserer Webseite bekannt gegeben) Kurator*innenkollektiv:Lotta Feibicke, Susi Hinz, Anna Leonie Hofmann, Benedek Hrutka, Aleksandra Ianchenko, Mette Kleinsteuber,Polina Kokotov, Maya Komarnicki, Natalya Kreminchutsky, Monique Machicao, Uria Man, Julia Modes, Thao Thanh Nguyen, Niklas Obermann, Nuria Röder, Agnesa Schmudke, Liz Stumpf, Alina Topf, Celine Van De Velde, Lotte Wilhelm, Karoline Winter, Nicole Wittmann

22

915 €

9 %
Schutz & Erhaltung von alten Gemüse-Sorten

Schutz & Erhaltung von alten Gemüse-Sorten

💚 Verlosung und Crowdfunding 💚 Warum lassen wir immer noch die großen Lebensmittel-Konzerne entscheiden, was wir essen und wie es angebaut wird?Zum Großteil wird Gemüse umweltbelastend in Monokulturen, unter Verwendung von gesundheitsschädlichen Pflanzenschutzmitteln angebaut.Dieses Gemüse kann nicht weiter vermehrt werden, da es so gezüchtet wurde, dass es nicht möglich ist, aus den Samen wieder das gleiche Resultat hersuszubekommen. Wir wollen aber gesundes, potentes Gemüse anbauen und verbreiten, um die Umwelt zu schonen und unabhängig zu sein. In unserer Vision entstehen Selbstversorgergärten auf dem Land und in den Städten: auf Balkonen, Dächern, Vorgärten oder Straßeninseln. Dafür sammeln und vermehren wir alte gemüsesorten, deren Samen immer wieder vermehrt werden können. Diese verschicken wir in die ganze Welt. Für unser Projekt haben wir nun ein Stück Land gefunden. Es ist ideal, um noch mehr alte Sorten anzubauen, zu tauschen, zu vermehren und zu schützen. Wir wollen dort einen Ort erschaffen wollen, wo Menschen lernen können, mit der Natur zu leben ohne ihr zu schaden und wo wir unser Projekt zur Sortenerhaltung weiterführen können. 🌱🍅🌻Darüber hinaus möchten wir aufzeigen, wie alternative Energien genutzt werden können, ohne die Umwelt zu belasten. Wie Gemüse nachhaltig angebaut, weiterverarbeitet und haltbar gemacht werden kann. Einen Ort der Erholung für die Seele schaffen, an dem gelernt werden kann, wie man seinen eigenen Honig, seinen eigenen Käse oder auch Olivenöl herstellt.🐝🐐🍂Die Ideen sind fast grenzenlos und wir sind auch immer offen für eure Anregungen! Nun liegt alles an der Finanzierung.Hierfür brauchen wir eure Hilfe: wenn euch unser Projekt gefällt, spendet soviel wie ihr wollt. Jede noch so kleine Spende hilft! Unsere Geschichte, unsere Fortschritte und die Möglichkeit an altes Saatgut zu kommen, findet ihr auf unserer Facebook-Seite: Secret Seeds - Das 1001 Tomaten Projekt Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch an unserem Projekt beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Wenn ihr 25 Euro oder mehr gebt, senden wir euch zum Dank ein Saatgut-Paket mit mindestens 8 verschiedenen alten Tomaten-Sorten, wahlweise auch eigenes, biologisch hergestelltes Olivenöl (ab November 2019).* Unter allen wunderbaren Spendern ab 25 Euro verlosen wir ein Wochenende auf unserem Selbstversorgerhof am Ebro-Delta mit Verpflegung aus dem Garten für 2-4 Personen. (Im Sommer 2019, Datum nach Absprache bei eigener Anreise).* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Oder direkt via PayPal an secretseeds AT web.de Herzlichen Dank und alles Gute für euch! 💚

15

1.425 €

"make-things-with-your-hands"-Projekt

"make-things-with-your-hands"-Projekt

Durch Mario V. N. wurde die GCU-Academy (Great Comission United) 2001 ins Leben gerufen. Begonnen hat alles mit einem Fußballteam, wodurch die Kinder und Jugendlichen eine Freizeitbeschäftigung nach der Schule erhalten sollten. Doch wir starten noch früher…Mario wurde selbst in Heideveld geboren, einem Township zwischen Kapstadt City und Flughafen. Er gründete dieses Projekt aufgrund seiner eigenen Lebensgeschichte. Durch familiäre Probleme während seiner Kindheit brach er die Schule als Jugendlicher ab und schloss sich einer Gang in Heideveld an. Erst nach einigen Jahren gelang ihm die Einsicht, dass er so kein glückliches Leben führen können wird und daher entschloss er sich, aus der Gang auszusteigen. Er verfolgte ab diesem Zeitpunkt das Ziel, den neueren Generationen seines Townships ein Leben ohne Drogen, Alkohol, Gewalt und Kriminalität zu ermöglichen. Eine Jugend wie er sie hatte, soll ihnen erspart bleiben. Einen Anfang fand er in der Gründung des Fußballteams „Goal 50“, um den Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung rund um das Thema Fußball zu ermöglichen. Über Bildungsarbeit und Freizeitgestaltung soll den Kindern und jungen Erwachsenen zudem geholfen werden, ihnen die Chance auf einen Schulabschluss und eine spätere Arbeitstätigkeit zu geben. Insgesamt beschäftigen sich mittlerweile verschiedene Projekte der GCU-Academy mit den Problemen der Bewohner von Heideveld. Dazu zählen Probleme wie Arbeitslosigkeit, Drogen- und Alkoholsucht, Familienproblemen, Gangsterism, Mangelernährung, Kindesmisshandlung und Schulabbrüchen.Wir, Josie und Andi, erhielten die Möglichkeit unser 2-monatiges Praktikum für unser Masterstudium der Sozialpädagogik bei Mario und der GCU zu absolvieren. Durch den Gründer erhielten wir viele Einblicke in all die verschiedenen Projekte und konnten uns einen sehr guten Überblick darüber verschaffen, wo noch Hilfe benötigt wird. Uns fiel auf, dass besonders im physischen Bereich gearbeitet wird, also die körperliche Aktivität durch Sport viel Aufmerksamkeit bekommt. Auch die Bildung der Schüler und Schülerinnen wird versucht durch verschiedene Projekte zu verbessern, da sehr viele von ihnen einen hohen Bedarf an Förderung haben. Das kommt vor allem dadurch, dass auffällig viele Kinder aus Kostengründen keine Krippe oder Kindergarten besuchen, die englische Sprache nicht beherrschen und von zu Hause keinerlei Förderung erfahren. Verzögerungen in der Grundbildung (Lesen, Schreiben, Rechnen) gehen oft auch mit deutlichen Verzögerungen in den feinmotorischen Fähigkeiten einher, beziehungsweise sind dadurch bedingt. Somit haben wir bei den 5-6 Jährigen Kindern der Grade R (=Vorschulklasse) auf feinmotorische Probleme geachtet - sei es das Halten von Stiften, das Händeln einer Schere oder das Ausmalen von Bildern. Das Ergebnis: Eine extrem hohe Anzahl der SchülerInnen haben mit erheblichen Problemen zu kämpfen. Durch diese Feststellung sind wir mit Mario zusammen zu dem Entschluss gekommen, einen Kurs nach dem Motto „Make things with your hands“ ins Leben zu rufen. Wir haben viele verschiedene Übungen, Spiele, Materialien und Aufgaben zusammengestellt, die dem Training der feinmotorischen Fähigkeiten dienen sollen und diese den Verantwortlichen und Angestellten des GCU-Projektes vorgestellt. Da unsere Zeit jedoch begrenzt war und wir den Kurs nicht länger als eine Woche selbst halten konnten, wird dieser von einer sehr guten Mitarbeiterin der GCU nun fortgesetzt. Der Kurs soll einmal wöchentlich für die Kinder im Alter von 5-6 Jahren stattfinden und ihnen neben viel Spaß und Freude eine gute Vorbereitung auf die 1. Klasse bieten. Jedoch muss die Kursleiterin natürlich auch bezahlt werden und auch das Material um weiterhin kreative und sinnvolle Übungen mit den Kindern auf die Beine zu stellen, ist für das GCU Projekt sehr teuer.   Daher versuchen wir nun von Deutschland aus unser Projekt weiterhin zu unterstützen, auch wenn es vorerst nur auf finanzieller Basis möglich ist.           Über Spenden würden wir uns, jedoch vor allem die Kinder in Heideveld selbst, sehr freuen!! Für Fragen rund um die GCU, das Projekt, die Personen oder was auch immer stehen wird natürlich gerne Rede und Antwort. Einfach per Mail ( ) oder Leetchi kontaktieren. _________________________________________________________________  The GCU Academy (Great Commission United) was founded in 2001 by Mario V. N.. It all started with a football team, which was to give the children and young people a leisure activity after school. However, let us start even earlier.....Mario was born in Heideveld, a township between Cape Town City and the airport. He founded this project because of his own life story. Due to family problems during his childhood, he dropped out of school as a teenager and joined a gang in Heideveld. Only after a few years did he realize that he would not be able to lead a happy life and therefore he decided to quit the gang. From that time on, his goal was to enable the newer generations of his township to live a life free of drugs, alcohol, violence, and crime - let them be spared the kind of youth he had. He started by founding the football team "Goal 50" in order to give young people a meaningful way of spending their free time on the subject of football. Educational work and leisure activities are also intended to help children and young adults to give them the chance to graduate from school and also find work later on. Overall, various projects of the GCU Academy are now dealing with problems of the inhabitants of Heideveld. These include issues such as unemployment, drug and alcohol addiction, family problems, gangsterism, malnutrition, child abuse and school drop-outs.Us, Josie and Andi, were given the opportunity to complete our 2-month internship for our master's degree in social pedagogy with Mario and the GCU. The founder gave us many insights into all the different projects and gave us a very good overview of where help is still needed. We noticed that work is done especially in the physical area, which means that physical activity is focused on through sport. The education of pupils is also being improved through various projects, as many of them have a high need for support. This is mainly due to the fact that a striking number of children do not attend a crèche or kindergarten due to cost reasons, do not speak English and do not receive any support from home. Delays in basic education (reading, writing, arithmetic) are often accompanied or caused by significant delays in fine motor skills. Thus with the 5-6-year-old children of grade R (= preschool class), we worked on improving fine motor problems - such as holding pens, holding scissors or painting pictures. The result: an extremely high number of pupils have to struggle with considerable problems. This statement led us to the decision with Mario to create a course under the motto "Make things with your hands". We have put together many different exercises, games, materials and tasks that are designed to train fine motor skills and introduce them to those responsible and employees of the GCU project. However, as our time was limited and we were not able to hold the course for more than a week, a very qualified GCU staff member is now continuing the course. The program should take place once a week for children aged 5-6 years and offer them a lot of fun and joy as well as a good preparation for the first class. Naturally, teachers and materials have to be paid in order to continue creative and meaningful exercises with the children - it is very expensive for the GCU project. Therefore, we are now trying to continue supporting our project from Germany, even if it is only possible on a financial basis for the time being. We would be very happy about donations, but especially the children in Heideveld itself!For questions about the GCU, the project, the people or whatever, we will be happy to answer them. Simply contact us by mail or Leetchi.

22

868 €

57 %
Seitenanfang