Springe zum Hauptinhalt

Soforthilfe für Familie Bielecki

Liebe Freunde, Kollegen, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Familie Bielecki unbürokratisch sofort zu helfen! Am 05.03.2020 wurde unsere geschätzte Kollegin Ela, zusammen mit Ihren beiden Kindern und der Pflegerin der Kinder, unverschuldet schwer verletzt.Beide Kinder haben jeweils ein schwere Behinderung seit ihrer Geburt, eins der Kinder sitzt im Rollstuhl.Der Unfall ereignete sich in der Nähe von Lienheim. Ein junger Mann übersah beim Überholen den Gegenverkehr und kollidierte mit etwa 75 km/h (laut der Polizei) frontal mit Ela’s Wagen. Hier der Zeitungsbericht zum Unfall:  https://www.suedkurier.de/region/hochrhein/hohentengen-ah/Frontalzusammenstoss-bei-Lienheim-fordert-fuenf-Schwerverletzte-Zeugen-gesucht;art372601,10461671 Gott sei Dank wurde niemand lebensgefährlich verletzt. Jedoch ist Ela durch einen Bruch des Schlüsselbeins außer Gefecht gesetzt. Sie ist dadurch nicht in der Lage ihren Haushalt und die Betreuung ihrer pflegeintensiven behinderten Kinder in den nächsten Wochen zu stemmen. Ihr Mann ist voll berufstätig. Von der Krankenkasse wurde eine Haushaltshilfe abgelehnt. Die unfassbare Aussage war: Familie Bielecki solle doch ihre Kinder in der Zeit einfach in ein Pflegeheim schicken! Das so etwas in Deutschland heutzutage möglich ist, ist für uns unverständlich. Da kommt jemand unverschuldet in eine schlimme Notlage und muss dann noch um die kleinste Hilfe kämpfen. Das ist ein Skandal. Bei dem Unfall entstand außerdem auch ein hoher materieller Schaden. Das Auto ist komplett Schrott und der Rollstuhl sowie der Spezial Kindersitz wurden ebenfalls zerstört.Da es ein altes Auto war, erhält die Familie nur einen kleinen Betrag als Schadensersatz und bleibt auf den meisten Kosten sitzen.  Wir möchten der Familie Bielecki den Kauf eines behinderten gerechten Autos ermöglichen. Zudem sollen sie eine Haushaltshilfe für die vier Wochen ihrer Heilung einstellen können. Deshalb starten wir hier die Spendenaktion.Lasst uns solidarisch und unbürokratisch einspringen für Menschen in Not. Auch und gerade wegen der derzeitigen ungewohnten Situation mit Corona.Wir sparen im Moment so viel Geld, weil wir nicht ausgehen und shoppen können. Warum nicht diesen Betrag an die Familie weitergeben? So könnte sie sich eine Hilfe einstellen, ein Auto kaufen, in das ein Rollstuhl passt und das Schiebetüren hat. Damit wären Ela und ihr Mann in der Lage, die dringend notwendigen Fahrten zu Ärzten und Therapeuten mit den Kindern zu bewältigen! Wir bedanken uns im Voraus für jeden einzelnen Euro, den ihr an die Familie unserer Kollegin weitergebt. Ihr helft damit einer Frau, die immer mehr für andere im Einsatz ist als für sich selbst. Die selbst zwei behinderte Kinder hat und dennoch liebevoll und immer mit größter Geduld und großem Einsatz für behinderte Kinder in der Schule arbeitet.  Lasst uns helfen! Bitte teilt den Link im WhatsApp Status, über Facebook und alle sonstigen Kanäle damit soviel Menschen wie möglich erreicht werden. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

160
Teilnehmer

9.580 €
gesammelt

38 %

Rettet das Zing !!!

Das Zing, bekannt für seine Käsekuchen, Frühstück, Jazzmusik, Konzerte und Jamsessions, braucht unsere Hilfe. Schon im Februar musste das Zing für drei Wochen schliessen wegen eines Wasserschadens. Jetzt folgt die erneute Zwangsschliessung durch die Coronakrise. Das Zing ist in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Orte für Jazz und Livemusik in der Region Saarbrücken geworden und ist somit Teil der Saarbrücker Kulturszene. Lasst uns Awa und somit dem Zing helfen diese Krise zu überstehen. Jede Spende, egal wie hoch, ist willkommen denn hier geht es um eine Existenz. Lasst uns auch nach Corona noch einen Spielort haben.Das Zing braucht uns und unsere finanzielle Unterstützung.

148
Teilnehmer

7.893,21 €
gesammelt

78 %

Rettungsplan „La Barbieria Berlin „

Liebe Kunden, Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse! Wir möchten euch hiermit bitten, uns tatkräftig zu unterstützen, damit euer Lieblings Barbershop auch in Zukunft seine Türen für euch öffnen kann.  In der derzeitigen Situation stehen wir leider ohne öffentliche Hilfen da. Daher wenden wir uns an Euch. Die, die uns wichtig sind und für die Wir hoffentlich ebenso wichtig sind. Jeder Euro Unterstützung zählt für unser Überleben und die Zukunft unseres und Eures Shops. Wir möchten dieses Unterfangen mit unserem Shop nicht aufgeben. Es war unser Traum diesen zu eröffnen und wir haben es getan unseren Traum zu verwirklichen. Viele von euch haben uns auf dem Weg dorthin begleitet und sind seit der ersten Stunde mit dabei. Wir appellieren an euch und alle die ihr kennt, uns in dieser schwierigen Situation zu unterstützen.   Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istVielen Herzlichen Dank von euren beiden Jungs Alex und Markus

49
Teilnehmer

2.838,55 €
gesammelt

31 %

50 KILOMETER FÜR DEN FÖRDERKREIS HOSPIZ AM BUCK e.V.

Ein schlauer Mensch sagte mal, es gäbe drei Wege der Unterstützung - Geld, Zeit und Einfluss. Wir, Team südWEST, bewegen uns in einem internationalen Netzwerk mit grosser Reichweite und nutzen unseren Einfluss, um mit Personen und Unternehmen ins Gespräch zu gehen. Jeder Einzelne hat eine Stimme, verfügt über Einfluss, im kleinen oder im grossen Rahmen. Zusammen mit Freunden und Familien hier vor Ort haben wir die Erfahrung gemacht, dass auf diesem Weg schnell und unbürokratisch Hilfe möglich ist. Das Hospiz am Buck und seine Entstehungsgeschichte passt hervorragend zu uns! Dank einer kleinen Gruppe engagierter Frauen der Selbsthilfegruppe nach Krebs, der unzähligen Helfer und Unterstützer im Landkreis, den Trägern und dem Förderkreis Hospiz am Buck, stehen seit 10 Jahren 6 Hospizplätze in Südbaden zur Verfügung, die längst nicht mehr ausreichen. Ein Neubau muss her und mehr Betten. Erst dann haben wir in der Bevölkerung eine ausreichende Versorgung für die Zukunft! Unser Spenden- Projekt ist gross und langfristig angelegt und jede Form der Unterstützung ist willkommen. Der nächste Megamarsch 2020 ist in den Startlöchern und wir bereiten uns vor auf weitere Aktionen, Kuchenverkäufe, Benefizveranstaltungen, etc..  Wenn Sie Lust haben selbst eine private Aktion zu starten, oder wenn sie uns persönlich unterstützen möchten, lassen Sie sich von der Person vernetzen, die sie hierauf aufmerksam gemacht hat. Unheilbar Kranke wissen bei uns im Landkreis, wo sie „leben dürfen bis zuletzt“, doch das Hospiz ist auf Spenden angewiesen.  Jeder darf selbst entscheiden wieviel er dazu beitragen möchte. Wir freuen uns über jede Beteiligung! - Mit nur einem Klick können Sie sich Ihr hier direkt beteiligen.- Geben Sie soviel sie möchten, gerne 1€ pro Kilometer für unsere Läufer, eine Einmalspende, oder werden Sie Teil unserer Aktionen für das Hospiz- Alle Einzahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay- Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Herzlichen Dank!Stellvertretend Frank Vogt, Toni Leypoldt, Elaine Leypoldt und Alle, die sich mit uns auf den Weg machen.

49
Teilnehmer

7.215,60 €
gesammelt

36 %

Soforthilfe für die Subkultur in Hannover

Wir sind die Heilung! – Wir stemmen uns gegen die Infizierung der Szene und retten die SubKultur Hannover vor dem Ruin! Die Corona-Krise hat in erster Linie Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen. Aber immer wieder wird auch über die wirtschaftlichen Folgen debattiert. Die Politik kündigte große Hilfsprogramme an, aber wer weiß, ob unsere Kulturschaffenden in angemessener Weise und vor allem schnell genug berücksichtigt werden, bevor ihre Existenz vernichtet ist? Wir wollen sofort helfen und zwar ohne Bürokratie! In den nächsten Wochen und Monaten wird es so gut wie keine Konzerte geben und das ist auch richtig so, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Während das unsere Konsumenten-Geldbeutel eher schont, ist die Situation für die Künstler, Locations und die Veranstalter jedoch dramatisch, weil bereits vorfinanzierte Touren jetzt nicht mit Einnahmen aufgewogen werden können und die Locations keinen Umsatz machen, weil niemand mehr zu ihnen kommen kann. Je kleiner die Firma, desto näher am Abgrund und desto kleiner die Reserven. Wir als Sharpshooter-pics.de haben unser Hauptquartier in Hannover, also war es für uns naheliegend, dort zu helfen. Die SubKultur hat von Anfang an an unser Magazin geglaubt, und uns beispiellos unterstützt, hier fanden unsere tollsten Gigs statt und hier fanden wir immer eine offene Tür vor. Jens, wir wissen, welche Sorgen du dir im Moment machst, wo du keine Veranstaltungen mehr ausrichten darfst. Wir lassen dich nicht fallen, weil wir wissen, was du für uns getan hast und auch in der Zukunft weiter tun willst. Diese Krise bietet auch die Chance, uns als Szene solidarisch zu zeigen und zu beweisen, dass wir einander helfen und füreinander einstehen, gerade auch in schlechten Zeiten wie diesen! Darum der Aufruf an alle, denen unsere Szeneveranstaltungen in der Region viel bedeuten und die auch nach der Krise noch einen Ort haben wollen, an dem unsterbliche Erinnerungen geboren werden: Bitte spendet für die Subkultur Hannover und rettet so ihre Existenz! Wir machen den Anfang mit 666 Euro, jetzt seid ihr gefragt! Wir wissen, dass auch viele von euch unter der Krise leiden und dass nicht jeder helfen kann! Aber wer etwas tun kann, dem bieten wir hier eine konkrete Möglichkeit dazu. Und bitte vergesst auch die Künstler nicht, die kleinen und mittelgroßen Bands, deren Lebensgrundlage gerade wegbröckelt. Kauft fleißig Merch und CDs, sofern ihr könnt und zeigt auch den Bands, deren Musik euch so viel bedeutet, dass ihr an ihrer Seite steht! Corona kann uns in unsere Häuser verbannen und uns sozial isolieren und es wird manche sogar das Leben kosten! Aber unsere alternative Szene wird nicht daran sterben und dafür sorgen wir jetzt! Bitte macht mit!  Es soll übrigens nicht an den hier angebotenen Zahlungsmöglichkeiten scheitern - solltet ihr anderweitig helfen wollen, meldet euch bei uns. Alternativ kann auch per Paypal an gespendet werden - es wird dann enstsprechend weitergeleitet.

58
Teilnehmer

3.200,14 €
gesammelt

Freunde der Kneipenkultur! Sammelfonds Theatercafé Jena in Coronazeiten

Freunde der Kneipenkultur! Sammelfonds Theatercafé Jena in Coronazeiten

Liebe Freunde, Familie und Bekannte - Freunde der Kneipenkultur, Es sind schwere Zeiten für Gastwirte in Jena. Ab dem heutigen Tag müssen Restaurants, Bars und Cafés schließen. Mit der verordneten Schließung bis (mindestens) zum 19. April 2020 stehen nicht nur Basti und Peter vor einer schweren Zeit, auch ihre treuen Mitarbeiter müssen sehen wie es ohne Arbeit und vorallem Einkommen weiter geht. Aber außergewöhnliche Ereignisse erfordern eben neue Ideen. Damit unsere geliebte Stammkneipe das "TC" und besonders seine coolen Mitarbeiter uns nach der verordneten Quarantäne noch genauso herzlich, freundlich, stilvoll und professionell bewirten können, haben wir hier einen solidarischen Sammeltopf erstellt. Dieser soll helfen den drohenden Lohnausfall ein wenig abzufedern. So kann jeder einen kleinen Beitrag zur Hilfe leisten. Ob nun 5 Euro oder 100.  Jeder wie er will und kann - jeder kleine Cent zählt. Das Geld wird nach der Quarantäne der Belegschaft des TC übergeben. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen und helfen die schwere Zeit zu überstehen. * Gebt soviel Ihr möchtet - z.B. jeden Mittwoch oder Samstag einen kleinen Betrag/Trinkgeld - was jeder kann will. Bis wir wieder am Stammplatz sitzen, trinken, lachen und feiern können. * Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Herzlichen Dank sagt euer Seppl. BLEIBT GESUND!!!!

6

160 €

3+1

3+1

Als Jugendhilfeträger setzen wir uns dafür ein, auch psychisch und physisch stark belasteten Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ein neues Zuhause zu finden. Bei unserer Tätigkeit stehen Empathie, bedingungslose Wertschätzung, Menschlichkeit, Authentizität, Stimmigkeit und Transparenz im Vordergrund.Dabei werden vor allem Jugendliche und junge Erwachsene betreut, die aufgrund traumatischer Erlebnisse in ihren Heimatländern aber auch auf der Flucht, unter Folgeschäden leiden, die den Umgang mit ihnen nicht immer ganz einfach machen. Doch gerade diese Gruppe, welche schwer belastet ist, gehört zu den verletzlichsten Geflüchteten. Auch sie haben das Bedürfnis und das Recht hier in ihrer neuen Umgebung anzukommen und ein „neues“ Leben zu beginnen. Dazu gehört u.a. die Garantie von körperlicher Unversehrtheit, gesundheitliche Absicherung und das Recht auf Bildung. Ein Junge mit einer besonders berührenden Geschichte ist der neunzehnjährige Monawar A. aus Afghanistan.Nach seiner Geburt im Jahr 2000 wuchs Monawar im Kreis seiner Familie in der Provinz Baglan auf. Zu seinen beiden Schwestern, Farangiz (12) und Firoza (8), sowie zu seinem kleinen Bruder Namatullah (10) hatte er immer ein besonders inniges Verhältnis.Im Jahr 2014 änderte sich jedoch alles schlagartig für die Familie, als der Vater der vier Geschwister, der als Kommandant der afghanischen Armee gegen die Taliban kämpfte, ermordet wurde. Bereits zuvor hatten bewaffnete Talibangruppen mehrfach das Dorf aufgesucht, um die älteren Söhne der Familien zum Militärdienst zu zwingen. Monawars Mutter, die seit dem Tod des Vaters alleine für die Kinder sorgte, hatte ihn immer wieder verstecken müssen. Nach jahrelanger massiver Angst, die sich auch auf die Psyche der Kinder auswirkte, suchte die Mutter all ihr Hab und Gut mit Wert zusammen, um ihrem ältesten Sohn die Flucht zu ermöglichen.  Im Jahr 2014 wird Monawar schließlich auf eine lange, anstrengende und gefährliche Flucht nach Europa geschickt. Oft muss er auch dabei wieder Todesängste ausstehen. Den Weg bestreitet er meistens zu Fuß, manchmal mit dem Auto oder der Bahn und einmal auch mit dem Boot, bis er nach mehreren Monaten in Schweden ankommt. Er fühlt sich einsam ohne seine Familie. Kontakt ist nur selten über sein Handy möglich. Er verbringt die folgenden drei Jahre in Malmö, immer in der Hoffnung seine Familie irgendwann zu sich holen zu können.Doch dann erreicht ihn die schreckliche Nachricht, dass auch seine Mutter von den Taliban ermordet wurde. Seine geliebten Geschwister, die alles sind was von seiner Familie übrig ist, werden von einem Onkel aufgenommen, der in Armut lebt und es schwer hat seine eigenen Kinder durchzubringen. Doch es kommt noch schlimmer: Monawars Asylantrag in Schweden wird abgelehnt, er reist weiter nach Hamburg und verliert dort bei seiner Ankunft sein Handy. Die einzige Möglichkeit der Kontaktaufnahme zu seiner Familie ist damit verloren. Vier ganze Monate – Monawar wohnt inzwischen in einer WG unseres Jugendhilfeträgers - hat er keinen Kontakt zu seinem Onkel, weiß nicht wie es seinen beiden Schwestern und seinem Bruder geht und bangt um ihr Leben. Als er wieder ein Handy hat, telefoniert er häufig mit seinen beiden Schwestern und dem Bruder, die ihn immer wieder bitten zu ihnen zurückzukommen. Der große Bruder fühlt sich nun allein verantwortlich und macht sich große Vorwürfe. Die Rückkehr nach Afghanistan ist keine Option, da er dort wahrscheinlich sofort getötet werden würde.Monawar zieht sich in seiner Verzweiflung immer weiter zurück, isoliert sich in seinem Zimmer. Nachts wird er von Alpträumen und Schlaflosigkeit geplagt. Ständig kehren die Erinnerungen an lebensbedrohliche Situationen, traumatische Ereignisse und den gewaltsamen Tod der Eltern zurück. Er erträgt die Vorstellung nicht, auch noch die Nachricht vom Tod seiner Geschwister zu erhalten.Schließlich sieht der sonst ruhige, zuverlässige und herzliche junge Mann keinen Ausweg mehr. Er kann die Machtlosigkeit und die Sorge um seine Geschwister nicht mehr ertragen. Er unternimmt mehrere Selbstmordversuche, schneidet sich tief in die Arme und einmal sogar den Bauch auf. Ein Mitarbeiter unseres Jugendhilfeträgers, der eine Art Vaterersatz für Monawar geworden ist, sieht wie der Junge unter der Hilflosigkeit und der Sehnsucht nach seinen Geschwistern leidet und nimmt sich zur Aufgabe wenigstens zu versuchen eine Lösung für das Problem zu finden.Es wird Kontakt zur Internationalen Organisation für Migration (kurz: IOM) aufgenommen. Die Organisation die u.a. für Familienzusammenführungen zuständig ist, unterstützt bei den Behördengängen und arbeitet ehrenamtlich, jedoch muss die Finanzierung der Zusammenführung selbst getragen werden. Durch unseren Jugendhilfeträger wird es zunächst ermöglicht dem Onkel, bei dem sich die Geschwister aufhalten, Geld zu schicken, damit er sich um Pässe kümmern kann. Dies ist jedoch nicht so einfach. Da es wegen eines Anschlags keine Botschaft mehr in Kabul gibt, muss die Familie nach Islamabad in Pakistan reisen und das ist teuer. Das Geld wird geschickt und der Onkel kümmert sich um alles. Tatsächlich erhalten alle der Kinder die notwendigen Papiere. Monawar sieht, dass etwas geschieht und schöpft langsam wieder neue Hoffnung. Der einst fleißige Schüler mit zukunftsweisenden Zeugnissen, beginnt wieder in die Schule zu gehen. Doch die Mühlen der Behörden mahlen langsam. Monawar glaubt wegen der Wartezeiten nicht mehr, dass er seine Geschwister je wiedersehen wird, denkt sogar dass alles gelogen sei. Zudem wird das Geld knapp und es ist unklar womit die Reisekosten der drei Geschwister bezahlt werden sollen, die nach ihrer Ankunft in Deutschland sofort in die Obhut von unserem Jugenhilfeträger genommen werden würden und somit wieder vereint mit ihrem Bruder wären. Dies würde für die vier verwaisten Kinder eine enorme Stabilisierung bedeuten und dem sorgenden Bruder unendliche Erleichterung verschaffen. Endlich haben wir einen Termin für die Geschwister in der Botschaft in Pakistan bekommen. Dieser soll am 23.04.2020 stattfinden. Jetzt haben wir das nächste Problem. die Unterstützung durch die IOM ist zwar kostenlos, aber für die Reise nach Pakistan benötigen die Geschwister Flugtickets die jeweils 230,00 Euro kosten (Hin- und Rückflug). Dazu kommen noch Kosten für den Rechtsanwalt vor Ort in Höhe von 330,00 Euro, Visagebühren von 75,00 Euro für Erwachsene und 37,50 Euro für Visagebühren für Minderjährige. Daher benötigen wir dringend Ihre Hilfe. Liebe*r Lese*in, mit einer Personenbezogenen Spende können sie uns dabei helfen die vier Geschwister wieder zu vereinen. Alle Formalien sind mit dem Jugendamt geklärt. Sie ermöglichen damit vier jungen Menschen, die ihre Eltern verloren haben, einen Start in ein neues, besseres Leben. Der große Bruder Monawar bekäme durch die Möglichkeit, sich endlich selbst um seine Geschwister kümmern zu können die Chance, neuen Lebensmut zu schöpfen und könnte sich auf die Integration der vereinten Familie in ein neues Lebensumfeld konzentrieren.  Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

4

145 €

7 %
Hilfe für Angelman-Kind Sophia

Hilfe für Angelman-Kind Sophia

Hallo, Mein Name ist Sophia und ich bin 6 Jahre alt.Ich habe das Angelman-Syndrom.Dieses hat ca. einer von 30000 Menschen Welt weit! In meinem Fall bedeutet das, -   dass ich mit meinen 6 Jahren im Rollstuhl sitze, da ich weder laufen,      noch Krabbeln oder Robben kann...-    ich nicht ohne Unterstützung alleine sitzen kann…-    ich bis jetzt nur 3 Worte sagen kann…-    ich nicht alleine Essen noch Trinken kann…-   dass ich noch immer Windeln tragen und mir beim großen Stuhlgang oft auch     noch geholfen werden muss… Papa und Mama nennen mich ihren Sonnenschein oder ihren Knuddel. Wir sind eine Patch-Work-Familie. Bei mir zuhause sind wir Papa, Mama und 4 Kinder.Papa hat noch 2 weitere Kinder, die aber bei deren Mutter, bzw. in einer Wohngruppe leben… Ich bin immer mitten drin! Meine Familie bindet mich bei allem mit ein! Das finde ich auch wirklich super! Leider müssen am und im Haus für mich Änderungen oder Anpassungen vorgenommen werden… -   Unser Bad auf meiner Etage muss Rollstuhlgerecht umgebaut werden.-   Die Eingangstreppe ist ein großes Hindernis und muss, damit mir alle hoch-     oder runterhelfen können, mit einem Treppen-Plattform-Lift ausgestattet     werden. Bei allen Informationen, die mein Papa zusammentragen konnte,kosten diese 2 Maßnahmen schon ca. 30000€. Leider bekommen wir von der Pflegekasse nur einen Bruchteil bezuschusst und wissen einfach nicht wie wir die Restsumme zusammenbekommen sollen. Meine Eltern suchen zwar immer weiter nach Unterstützungen von Vereinen oder Stiftungen oder anderen Seiten, sind aber auch hier noch nicht so recht fündig geworden… Dazu kommt auch noch  die Tatsache, dass unser großes Familienauto  (Ein Siebensitzer), zwar für unsere Familie ausreicht, aber leider nicht mehr für meinen Rollstuhl… Darum müssen Mama und  Papa unseren  Wagen gegen einen Bus mit Umbau für Rollstuhlfahrer umtauschen.Auch dieses Thema bereitet Ihnen großes Kopfzerbrechen… Viele Menschen wollen uns gerne Unterstützen!Darunter Papas Kameraden der Kemmer Feuerwehr und auch die Pastorin unserer Kirchengemeinde. Meine Familie  und ich würden uns wirklich sehr über Ihre / Eure Unterstützung freuen! Unsere Pastorin hat extra ein Spendenkonto eingerichtet.Papa hat auch online eine Spendenseite eingerichtet.Auch für andere Unterstützungen ist meine Familie sehr dankbar. Danke  für Euer Interesse und alles was da kommen wird. Eure Sophia

5

68 €

0 %
Familienzusammenführung in Mosambik und Deutschland

Familienzusammenführung in Mosambik und Deutschland

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen! Ich bin Fatima Woznica von Reencontro Familiar und ich bitte um Ihre Hilfe für das finden von Kindern und Vätern in Deutschland und Mosambik. Reencontro Familiar (Deutschland und Mosambik) hat es sich zur Aufgabe gemacht aktiv ehemalige Vertragsarbeiter aus Mosambik und deren Kinder in Deutschland bei der Familienzusammenführung zu helfen. Wir alle von RF sind entweder ehemalige Vertragsarbeiter oder deren Kinder. Unsere Arbeit besteht darin, dass wir ein kleines Netzwerk gebildet haben, um so durch „kennst Du jemanden, der Jemanden kennt“ an Informationen von Vätern in Mosambik oder an Informationen von Kinder in Deutschland zukommen.Um unser Netzwerk zu erweitern, steht nur eine Zusammenarbeit mit einer anderen Organosation an. Diese haben sich in einem anderen Rahmen auch zur Aufgabe gemacht zu helfen – den Vätern in Mosambik, wie auch den Kindern in Deutschland zu suchen. Mit diesem Netzwerk aus freiwilligen sind wir ein noch stabileres und effektiveres Netzwerk. Aber auch hier geht es nur mit finanziellen Mitteln.Unsere Arbeit ist jedoch äußerst beschränkt und daher sehr langwierig, da uns die finanziellen Mittel fehlen. Wir könnten erfolgreicher und effektiver sein, werden und arbeiten, wenn diese Mittel zur Verfügen stehen. Alleine die Anrufe nach Mosambik sind ein finanzielles Laster, welcher man als Privatperson nicht mehr stemmen kann. Anrufe aus Mosambik sind undenkbar. Da sich diese niemanden leisten kann. Dafür benötigen wir finanzielle Mittel: - Bessere Planung und Organisation in Deutschland und Mosambik- Bessere mobile Erreichbarkeit der ehrenamtlichen Helfer in Mosambik und bessere Kontaktmöglichkeiten nach Mosambik- Ausstattung von Zulaufstellen (derzeit nur in Maputo – ohne Ausstattung) in Mosambik, zur - Datenaufnahme und weiterleiten der Daten von Vätern (oder Familienangehörigen)- Fahrtkostenerstattung von Helfer, welche direkt vor Ort helfen können – eine Hilfe scheitert jedoch daran, dass niemand die Fahrtkosten erstatten kann- Kontaktmöglichkeiten mit Ämtern in Deutschland – zum Einholen von Daten- Ausstattung von Büromaterial in Deutschland (es geht nicht um PC oder Dergleichen) zB. Ordner, Papier, Druckerpatronen etc.- Programme zur Datensicherung und Erhaltung der Datenschutzrichtlinien- Vereinsgründung- Etc. Wir, die Kinder der DDR und unsere Väter sind bei der Wiedervereinigung vergessen worden. Bis heute haben wir keine Unterstützung bei den Suchen in Deutschland oder Mosambik. Weder Konsulate noch die Botschaften in Deutschland und Mosambik haben uns geholfen, dass wir UNS finden können. Noch heute wird uns nicht geholfen.Selbst auf politischer Ebene erhalten wir kein Gehör. Unsere Väter sind nicht einfach gegangen und haben ihre Kinder verlassen, weil sie es so wollten, unsere Väter musste die DDR verlassen. Und haben ihre Frauen und ihre Kinder in Deutschland zurücklassen müssen. In vielen Fällen wissen bis heute Väter nicht, ob sie einen Sohn oder eine Tochter habe, da sie ihre schwangere Frauen zürücklassen mussten. Man hat den Vätern die Kinder gestohlen und uns Kinder die Väter vorenthalten.  Bis heute haben unzählige Kinder und Väter sich noch nicht gefunden. Unsere Arbeit ist noch lange nicht zu Ende. Wir bitten daher um Ihre Unterstützung. Viele Väter sind bereits gestorben.  Selbst ich musste fast 35 Jahre warten, bis ich meinen Vater kennenlernen durfte. In manchen Fällen sind wir nur ein Jahr zu spät gewesen, bis wir das Kind in Deutschland gefunden haben. Oder das Kind ist bereits gestorben und der Vater war zu spät.Es ist auch nicht so einfach, dass die Väter einfach so in Deutschland suchen können, wie es sich viele vorstellen. Bis heute hat die Mehrzahl keine Smartphones, von PC oder einem Laptop ist nicht einmal im Ansatz die Möglichkeit vorhanden selbst suchen zu können. Zumal das Internet “für Zuhause“ in solch einem hohen Segment liegen, dass es sich der Normalverdiener nicht leisten kann.Die Väter sind daher auf unsere Hilfe angewiesen, genauso wie die Kinder in Deutschland. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet, gebt soviel ihr könnt* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

4

243 T

0 %
Get Rapunzel

Get Rapunzel

Hallo ihr lieben,  Viele Unternehmen wissen derzeit nicht, wie es nach der Corona Krise weiter gehen soll. Sie mussten ihre Türen schließen und wissen nicht , wann der Betrieb wieder aufgenommen werden kann.  So auch unser Friseursalon Get Rapunzel von Julia Wegner in Sindorf. Hier wurde zum Schutz der Mitarbeiter und Kunden schweren Herzens schon vor Entscheidung der Regierung entschieden den Betrieb einzustellen. Dies bedeutet KEINE Einnahmen mehr aber trotzdem weiterhin die Ausgaben, wie Miete, Löhne der Mitarbeiter etc.Wir alle dürfen nicht vergessen, wie wertvoll und besonders uns diese kleine Auszeit bei Get Rapunzel ist!Wir möchten auch in ein paar Wochen oder Monaten dort wieder ein und aus gehen und uns nach einem tollen Verwöhnprogramm wie ein neuer Mensch fühlen. Lasst uns gemeinsam verhindern, dass unser Lieblingsfriseur in dieser schwierigen Zeit nicht unter geht!!!Lasst uns zusammen halten und im Gedanken schon wieder entspannt bei Get Rapunzel auf den Friseurstuhl sitzen.Wirklich JEDER € zählt!!!Alternativ könnt Ihr den Laden natürlich auch mit dem Kauf von Gutscheinen oder Produkten unterstützen!  Diese Aktion ist initiiert von Freunden und Kunden von Julia und GET RAPUNZEL! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank an jeden von euch!

4

130 €

2 %
üBARbrückung

üBARbrückung

“Ob im Hintergrund aus Marburgs Küchen, an den Bars oder im Service. Wir sind die Studenten/innen, die mit Ihrer Liebe zur Stadt Marburg und Ihrer Gastronomie euch eine unvergleichliche Atmosphäre bieten.” An alle Liebhaber/innen der Marburger Kneipenkultur! Leider sind wir momentan alle von der aktuellen Krise stark betroffen. Die Bundesregierung und Länder arbeiten derzeit an zahlreichen Lösungen; vor allem für den Bereich der Gastronomie!  Viele der Ansätze beschäftigen sich mit den Gastronomen/innen und Festangestellten, die aktuell SEHR unter der Situation leiden. Leider sind Wir, die Mitarbeiter/innen der Marburger Bars, Kneipen und Café's überwiegend Minijobber oder Werkstudenten/innen und finden somit keine Unterstützung. Weder Kurzarbeitergeld noch andere Maßnahmen der Krisenbewältigung kommen uns zu Gute, obwohl auch viele von uns von dieser Krise existenziell bedroht sind. Mieten können schon im nächsten Monat nicht gezahlt werden und die versicherungspflichtigen Studenten/innen bangen teilweise um die Zahlung ihrer Krankenversicherung. Für unsere Chefs/innen ist die Situation vielerorts auch nicht leichter und sie bieten uns entweder die Möglichkeit einer Freistellung oder sind gezwungen uns zu kündigen.  Seit Jahren sind Wir ein Teil eures Alltags und tragen maßgeblich zur geselligen Atmosphäre in ganz Marburg bei. Wir arbeiten gerne und mit Leidenschaft und bedienen euch nicht nur als unsere Gäste, sondern auch als unsere Freunde, Kommilitonen/innen und Familien.  Damit uns auch nach der Krise unsere wunderbare Kneipenkultur erhalten bleibt, brauchen wir, eure Marburger Kellner/innen, Barkeeper/innen und Aushilfen, jetzt Unterstützung.Dies ist ein Aufruf an alle kommunalen Einrichtungen, an die Stadt Marburg und an jeden, dem dieses Stück Marburger Kultur am Herzen liegt. Wie Ihr helfen könnt:   BEWUSSTSEIN schaffen  SPENDER werden Finanzierung: Die finanzielle Unterstützung ist für Marburger Studenten/innen in Gastronomiebetrieben bestimmt. Nach einer Befragung von 60 Bars, Restaurants und Cafes schätzen wir die Anzahl bedürftiger Studenten/innen auf ungefähr 700 Personen. Deswegen bitten wir darum, dass sich die Betroffenen kurz & knapp bei uns melden. Für die spätere Auszahlung werden Immatrikulationsbescheinigung und Arbeitgeberbestätigung (von März 2020) benötigt, welche auf Anfrage nachgereicht werden können. Die Anmeldefrist ist der 31. Mai 2020.   Falls wir mit diesem Projekt Erfolg haben, ist es unser Ziel, die gesammelte Summe fair aufzuteilen und an einem Termin auszuzahlen. Als Misserfolg wird das Projekt gewertet, wenn  weit weniger als 100€ pro Person gesammelt werden. Dies ist ein variables Ziel welches sich am Ausmaß der Anmeldungen und der gespendeten Menge orientiert. Diese eben genannte Situation würde zu einer Rücküberweisung der gespendeten Beträge führen.  Wie wir uns revanchieren wollen: BARcontent:  Wir haben vor, in den nächsten Tagen und Wochen Inhalte für euch zusammen zu stellen, die euch Gastronomie übergreifend Einblicke in unseren Arbeitsalltag gewähren. Dies wären beispielsweise Cocktailschulungen, praktische Tipps für Bar, Küche, Service und ähnliches. Wie diese konkret aussehen, werdet ihr auf unserem Youtube und Instagram Accounts sehen.Diesen content wollen wir kostenlos zur Verfügung stellen, damit auch nach der aktuellen Situation ein Gastronomie übergreifendes Projekt bestehen bleibt. Welcome Back Aktionen: Hier sehen wir unter anderem eventuelle Rabattaktionen und Angebote vor.Des Weiteren würden wir gerne, nach erfolgreicher Bekämpfung der aktuellen Pandemie, zusammen mit euch eine Veranstaltung als Dankeschön organisieren. Wir halten euch auf dem laufenden, welche Lokalitäten mit uns Zusammenarbeiten damit ihr seht, dass auch eure Lieblingsbars, -kneipen, - cafes, -restaurants unterstützt werden. Seit Generationen von Studenten steht Marburg für seine Kneipen, Cafes, Restaurants und Bars. Egal um welchen Fachbereich es geht, unzählige Studenten haben auf dem Weg zu ihrem Abschluss ihre Abende in der Oberstadt und den anderen Lokalitäten in Marburg verbracht. Meistens stehen wir mit guter Laune und liebevollem Engagement vor euch um euch die Zeit zu versüßen. Nun stehen WIR vor einer Notsituation, die es so noch nie gegeben hat und brauchen EURE Hilfe !  Instagram:    uebarbrueckungYoutube:     #üBARbrückung  Vielen Dank bereits im voraus für eure Unterstützung.

5

65 €

0 %
feelagain - HERZENS HELFERinnen

feelagain - HERZENS HELFERinnen

''feel again’’ ist ein kostenfreier Make Up Kurs für krebskranke Mädchen & Frauen mit anschließendem Fotoshooting In unserem ’’feel again’’ Make Up Kurs schult Catharina Flieger, Make Up Artist  in einem rund 3 stündigen kostenfreien Coaching an Krebs erkrankte Mädchen und Frauen. Hier erfahren sie wie einfach man die äußerlichen Folgeerscheinungen nach einer Chemotherapie wie z.B. Hautveränderungen, Wimpern - und Augenbrauenverlust mit Tipps und Tricks kaschieren kann. Es wird selbst geschminkt – wenn vorhanden mit den eigenen Make Up Produkten, damit die Frauen auch im Alltag das Make Up ohne Schwierigkeiten umsetzen können. Im Anschluss besteht die Möglichkeit hochwertige Portrait-, als auch Ganzkörperfotos mit einer professionellen Fotografin namens Birgit Machtinger (www.birgitmachtinger.at) - ebenfalls kostenfrei, von ihnen machen zu lassen; wer mag inklusive persönlichem Zitat/Lebensmotto. Birgit Machtinger bearbeitet die Fotos innerhalb kurzer Zeit und schickt sie dann den Frauen per Mail, als auch per Post zu. Damit wir noch vielen weiteren Mädchen und Frauen einen unvergesslichen Tag schenken können, der vielleicht ihre Sorgen vergessen lässt, ihr Selbstbewusst sein stärkt und vielleicht auch ihre Lebensqualität verbessert, sind wir auf eure Unterstützung angewiesen. Liebe HerzenshelferInnen, herzlich willkommen zu unserer Sammelkasse, um Danke zu sagen! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* gebt soviel Ihr möchtet* alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank und von Herzen alles LiebeBirgit und Catharina

4

115 €

Spenden für Mundschutz für unsere Helden!

Spenden für Mundschutz für unsere Helden!

Hallo, wir sind ein Fachgeschäft für Stoffe, Wolle und Kurzwaren in Berlin-Tegel und möchten unseren Teil dazu beitragen, dass sich unsere Alltagshelden zumindest ein bisschen schützen können! Der Bedarf an Mund-Nasen-Schutz ist in Krankenhäusern, Praxen, Pflegeeinrichtungen, im systemrelevanten Einzelhandel und ähnlichen Einrichtungen riiiiiesig! Leider sind medizinische Masken aber nur noch wenig bis gar nicht lieferbar, so dass sich in den letzten Tagen eine riesige Bewegung entwickelt hat, in der private Näher/innen Behelf-Mundschutzmasken nähen und spenden. Denn nur Applaus vom Balkon hilft unseren Helfern leider nicht! :) Wir haben selbst eine Nähaktion gestartet, in der wir an private Näher von uns gespendete Materialien verteilen und die daraus entstandenen Masken gesammelt an die Einrichtungen mit Bedarf verteilen. Wir haben dafür schon mehrere Ballen Stoff und hunderte Meter Gummiband als Spende fertig gemacht. Leider sind aber nun auch unsere Spendenkapazitäten weitestgehend ausgeschöpft. Mehr zu spenden, auch wenn wir das noch so gerne wollen, können wir uns in dieser schweren Zeit mit nur wenigen Einnahmen einfach nicht leisten. Dehalb sammeln wir in dieser Sammelaktion Geld für weitere Materialien, die wir an die privaten Näher und Nähgruppen verteilen können, welche uns aktuell zahlreich nach weiteren Spenden fragen. Diese Materialien berechnen wir auch zu einem Sonderpreis, so dass wir für die Spenden möglichst viel Material rausgeben können. Schon mit einem Beitrag von nur 10 Euro können etwa 15 Masken hergestellt werden (die genaue Menge hängt etwas vom gewählten Schnitt und den Materialien ab). Das wären weniger als 1 Euro pro Maske! In diesem Sinne: Jeder Euro und jede Maske zählt! DANKE!  Mehr zu uns:Verflickst & ZugenähtBernstorffstraße 3+4+713507 Berlinwww.verflickst-und-zugenaeht.dehttps://www.facebook.com/verflickst.und.zugenaeht/

4

105 €

Cafè Desaster Begegnungsstätte Herne

Cafè Desaster Begegnungsstätte Herne

Hallo , wir sind eine handvoll Menschen die gemeinsam hinter einer Idee stehen. Wir kommen überwiegend aus dem sozialen Bereich und vereinen fast alle Altersgruppen.Gerne möchten wir etwas in unserer Stadt auf die Beine stellen ,wovon viele Menschen profitieren.Die Grundlage soll ein gemeinnütziger Verein  sein der im Rahmen eines Cafè Ot zur Begegnung bietet.Hier soll es zum Selbstkostenpreis einen Kaffee geben oder auch ein Teller Nudeln.Darüber hinaus werden die Räumlichkeiten in den Abendstunden zur Verfügu g gestellt für evt. Lesungen ,Seminare,...An den Wochenenden können die Räume ebenfalls genutzt werden ( Kindergeburtstag,und o.ä.) Es werden Kurse angeboten ( Joga, kochen, Krabbelgruppe,...) Kleine Jobs können vergeben werden für Menschen mit geringem Einkommen ((Grundsicherung,...) Langfristig wäre auch schön einen Arbeitsplatz einzurichten für jemanden der nicht die volle Leistung abliefern kann...Wir wünschen uns eine Mischung und ein Austausch von dem alle profitieren.Gegen Isolation und Ausgrenzung Sich begegnen und daraus etwas wachsen lassen Günstige bis kostenlose Freizeitgestaltung Für jeden die Möglichkeit zu bieten sich einzubringen....und etwas für die Gemeinschaft beizutragen im Rahmen der individuellen MöglichkeitenUnsere Kinder sind voll begeistert und machen ordentlich mit, sie haben viele Ideen und VorschlägeDurch Zufall haben wir ein perfektes Objekt in der Nähe des Zentrums gefunden. Da dies direkt vermietet werden sollte haben wir zugeschlagen...Den Mietvertrag unterschrieben und uns mit der Vereinsgründung befasst. Die Satzung liegt jetzt zur Prüfung beim Notar Wir haben alles zusammengekratzt und die Kaution sowie die erste Miete vorgeschossenJeder brachte was er noch hatte bzw. bereit war zu spendenFast täglich in den letzten 14 Tagen wurde verputzt gestrichen ,....Langsam nimmt es Formen an doch leider fehlt uns noch sehr vieles ( Möbel, Materialien usw.)Ich dachte ich versuch es hier einmal Vielleicht gefällt jemanden unsere Idee und er möchte uns unterstützen.Wir würden uns,sehr freuen ein Stück weiter zu kommen  LG Nadja Mosch und der Rest der Bande

4

75 €

Weihnachts-Sammelaktion für Bedürftige

Weihnachts-Sammelaktion für Bedürftige

Wie in jedem Jahr zur Vorweihnachtszeit starte ich wieder diesen Spendenaufruf, um ein paar wirklich bedürftigen Menschen in der Umgebung eine kleine Freude zu machen. Weihnachten steht vor der Tür und viele Familien sitzen in dieser Zeit abends am Küchentisch und verzweifeln daran das sie ihren Kindern nichts unter den Christbaum legen können. Hier möchte ich wie jedes Jahre wieder mit EURER Unterstützung helfen. Und natürlich vergessen wir dabei nicht die schwächsten der Gesellschaft die nicht einmal ein Dach übder dem Kopf haben. Ich bitte euch mir auch dieses Jahr wieder zu helfen die Welt ein klein wenig besser zu machen und brücken statt Mauern zu Bauen. Ich freue mich über jeden noch so kleinen Geldbetrag, natürlich auch über etwas größere und selbstverständlich auch über Sachspenden wie warme Kleidung, Schuhe, ein paar Dosen Suppe, einfach über alles, was Ihr übrig habt.  Einmal alle zwei Wochen werden ich losfahren, um Eure Spenden in Stuttgart und Umgebung einzusammeln.Ich verspreche Euch, dass alles, was Ihr zu geben bereit seid, in wirklich bedürftige Hände kommt.Auch im letzten Jahr konntem wir dank Eurer Hilfe wieder ein paar Menschen ein bisschen glücklicher machen. Vielen Dank schon jetzt an Euch alle – und frohe Vorweihnachtszeit Ps: Es würde mich auch total freuen, wenn ihr diesen Beitrag teilen und liken würdet!  * Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

3

420 €

0 %
home on earth Berlin

home on earth Berlin

Hallo, mein Name ist Antonia.Vor fünf Jahren habe ich mich in ein Konzept in Barcelona verliebt und dieses als erste Franchisenehmerin nach Berlin geholt. Das Konzept heisst home on earth und wurde von einer dänischen Designerin namens Mette und ihrem Partner Stefan vor über 20 Jahren ins Leben gerufen. Die beiden hatten sich auf Reisen kennengelernt und gemeinsam die Idee entwickelt Kunsthandwerker, die sie in Indonesien, Vietnam, Thailand und Nepal fanden, zu unterstützen, indem sie direkt mit ihnen zusammenarbeiten und deren traditionelle Handwerkskunst mit frsichem dänischen Design kombinieren. Neben dem Menschen liegt ihnen die Natur besonders am Herzen.So werden für die Produktion der home on earth Produkte keinerlei Ressourcen verschwendet, hauptsächlich Reste verwertet oder aber schnell wachsende Rohstoffe wie Bambus genutzt.  Ende 2015 eröffnete ich den ersten home on earth shop Deutschlands im Herzen von Berlin - den Hackeschen Höfen in Mitte.  Bisher lief es ganz gut. Die Monate Januar und Februar sind wie im Einzelhandel üblich immer die härstesten, so freuten wir uns über einen hoffentlich ertragreichen Frühling. Und dann kam Corona. Nun sah ich mich gezwungen am 18.3.2020 meinen Laden erstmals zu schließen. Die Miete und auch die Mitarbeiter müssen aber natürlich weiterhin bezahlt werden. Aber wie soll das gehen, wenn die Umsätze von heute auf morgen wegbrechen und alle Rücklagen durch den schlechten Winter aufgebraucht sind? Gott sei Dank haben wir seit einem Jahr einen online shop. Dieser könnte uns zur Überbrückung der vor uns liegenden Monate dienen. Doch auch dort brechen uns die Umsätze weg.Verständlich: wer denkt in diesen Zeiten daran seine Wohnung neu einzurichten?  Und dennoch bitte ich euch inständig: unterstütz jetzt mehr als je zuvor kleine inhabergeführte Unternehmen wie das meine.Sucht nach nachhaltigen Alternativen. Diese könnt ihr z.B. beim Avocadostore oder direkt bei uns unter www.homeonearth-online.de finden.  Sollte euch dort nichts ansprechen und ihr möchtet dennoch helfen, freuen wir uns über jede noch so kleine Spende.  Danke! Euer home on earth team Berlin

3

36 T

4 %
Assistenzhunde für Einsatzgeschädigte

Assistenzhunde für Einsatzgeschädigte

Soldaten dienen und Veteranen dienten mit Leib und Leben ihrem Vaterland. Der Schutz der Bundesrepublik Deutschland und der Grund- und Menschenrechte ist die Aufgabe des Soldaten und der Soldatin.  „Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.“ Die durch Ausbildung, Training und Einsätze fest verankerte erhöhte Aufmerksamkeit und Wachsamkeit, die ständige Anspannung sowohl physisch wie auch psychisch, lassen gesundheitliche Herausforderungen wie Schlafstörungen, erhöhtes Distanzbedürfnis, erhöhtes Kontroll- und Überwachungsbedürfnis, Aufrechterhaltung der Eisatzfähigkeit im Vordergrund stehen. Nach mehreren Auslandeinsätzen kämpfen sie nun mit den Erinnerungen an die vielen traurigen und  traumatischen Erlebnisse. Eine der häufigsten Diagnosen ist die Posttraumatische Belastungsstörung.Unkontrolliert kehren die Betroffenen gedanklich und für ihre Seele und den Körper realistisch in die Einsätze zurück.Oft dauert es Jahre, bis eine eindeutige Diagnose gestellt und eine entsprechende Behandlungs- und Therapiestrategie aufgestellt werden können. Die größten Herausforderungen der PTBS sind unter anderem die soziale Isolation durch Rückzug und Vermeidung, die Schlafstörungen welche sich bis in den Tag hinein auswirken können, das erhöhte Distanzbedürfnis, Misstrauen und erhöhte Wachsamkeit, Intrusionen (unkontrollierbar wiederkehrende, quälend ins Bewusstsein drängende Wiedererinnern und Wiedererleben), Dissoziationen (Ausblenden von Erinnerungen bis hin zur Auslöschung der eignen Identität), Flashbacks (Wiedererleben oder Nachhallerinnerung), Alpträume, Depersonalisation (Zustand der Selbstentfremdung), Derealisation (verfremdete Wahrnehmung der Umwelt) und Agoraphobie (Platzangst, Menschenansammlungen) ausgelöst durch Trigger Faktoren die in unserem alltäglichen Umfeld vorhanden sind, wie z.B. Reifengeräusch auf der Straße, Mülltonnen am Straßenrand, unbekannte/s Gelände oder Personen, große Menschenmengen, Feuer, Sirenen, Knallgeräusche, Fremdsprachen, Gerüche, Gegenstände, Berichte und Filme oder Musik. Nicht selten werden anfänglich falsche oder irreführende Diagnosen gestellt, welche ursächlich in Alkohol- oder Substanzenmissbrauch liegen. Durch die Beeinflussung des familiären und beruflichen Umfeldes werden nicht selten durch Stigmatisierung, Diskreditierung, Ignoranz, Intoleranz aber eben auch durch Überforderung und Hilflosigkeit ausgelöste Ausgrenzung, Mobbing und Isolation zu einem schwerwiegenden Problem. In familiären Umfeldern ist nicht selten eine Co-Abhängigkeit/ Erkrankung zu beobachten. Hier arrangiert sich das Umfeld an den Bedürfnissen des Erkrankten. Oftmals werden Wesens- und Verhaltensänderungen billigend in Kauf genommen, entschuldigt oder verdeckt. Dies dient der Aufrechterhaltung des „äußeren Ansehens“, der „Anpassung an die Normgesellschaftlichen Anforderungen“.Familie und Freunde versuchen zu unterstützen und bringen hierfür enorme Kraft auf.Doch es ist kein freies und unabhängiges Leben-keine Teilnahme am sozialen Leben. Hier setzt die tierische Assistenz an. Die Versorgung mit einem Assistenzhund stellt für die Klienten/ Patienten ein bedarfsorientiertes Angebot dar. Mit dem Assistenzhund können unter anderem  Stabilisierung, Resozialisierung, Therapiebereitschaft und Wiedereingliederung erreicht werden.            Ein Assistenzhund unterstützt durch ständige Begleitung und Assistenz den Alltag.Durch ihn kann eine Tagesstruktur wiederhergestellt werden. Beim Einkaufen blockt er Personen die sich ungewollt nähern ab, splitttet zu Personen im Umfeld, wie zum Beispiel in der Kassenschlange, indem er sich hinter dem Betroffenen absetzt oder ablegt. Fremde Personen werden geblockt und gecheckt. Messer, Substanzen oder andere gefährliche Gegenstände können angezeigt werden. Bei Bewegungen im Gelände oder an unbekannten Orten übernimmt er die Aufmerksam- und Wachsamkeit und meldet Auffälligkeiten. Das Sicherheitsgefühl kann hierdurch gesteigert werden. Ein Assistenzhund führt bei Unwohlsein, Anspannung oder Auftreten von Verhaltensveränderungen bei Bedarf aus Situationen heraus und zu einem sicheren/ ruhigeren Ort. Alpträume und Dissoziationen werden zum Beispiel durch Anstupsen, Pfote auflegen oder Aufforderung zum Spiel unterbrochen und im Bedarfsfall bringt er das Medicase oder eine Wasserflasche. In Extremsituationen hindert er an Weglauftendenzen (Flucht mit dem Ziel „in Sicherheit bringen“). Apathie und motorische Unruhe werden durch Bewegung und Aufforderung zum Spiel unterbrochen. Die Begleitung zu Therapiemaßnahmen gewährleistet eine Umsetzung dieser. Der Assistenzhund hilft die Notwendigkeit zur Behandlung und Therapie zu verstehen, zu akzeptieren und umzusetzen. Er ist "Seelentröster" und "Motivator"; durch ihn bekommt der Betroffene die Unterstützung die er braucht!Dadurch werden Familie und Freunde entlastet. Mit ihm wird wieder Teilhaben am Leben ermöglicht, die Familie stabilisiert, er hält im Hier und Jetzt, unterstützt die Therapie und vermittel Ruhe und Sicherheit. Leider werden Assistenzhunde weder durch die GKV, noch durch die wehrmedizinische Versorgung bezahlt oder gefördert und deshalb sind wir auf Unterstützung durch Sponsoren und private Spenden angewiesen. Die Anschaffung und Ausbildung der Assistenzhunde sind kostenintensiv. Jedoch sollte uns die Versorgung unserer Soldaten und Veteranen am Herzen liegen.  Helfen Sie mit  und unterstützen Sie die wichtige Arbeit in der Ausbildung von Assistenzhunden für Einsatzgeschädigte Soldaten und Veteranen. Ermöglichen Sie den Betroffenen unterstützend und begleitend zur Therapie den Kampf gegen den Krieg im Kopf mit Hilfe eines Assistenzhundes überwinden zu können.Bringen auch Sie die Soldatin wieder zurück in ein unabhängiges Leben! Lassen Sie diese Menschen wieder zurück in die Gesellschaft holen. Zeigen auch Sie durch die Untestützung der Arbeit und des Engagements  von Rehahunde Deutschland e.V. zugunsten der Assistenzhunde für Einsatzfgeschädigte Soldaten und Veteranen, dass unsere Einsatzsoldaten nicht vergessen sind! DANKE SCHÖN   Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay. Herzlichen Dank

1

100 €

1 %
Hilfe für die Trauerfamilien Arzumanyan

Hilfe für die Trauerfamilien Arzumanyan

Liebe Freunde, Familie und Bekannte Ich ersuche um eure finanzielle Mithilfe für die Familien Arzumanyan. Unser Schwager Karen ist am 19.12.2019 versorben. Karen war der Hauptverdiener der Familien Arzumanyan in Armenien und hat mit seinem Einkommen einen grossen Teil der Familie über Wasser gehalten. Dazu gehören auch die Familien seiner zwei Söhne mit einem und drei Kindern.Durch einen tragischen Krankheitsverlauf im Spital ab September 2020 und den anschliessenden Tod von Karen kommt nun die ganze Familie in grosse finanzielle Nöte. Die Operationen müssen bezahlt werden und die Existenz der zwei Familien und seiner Frau ist nicht mehr gesichert.Um die aufgelaufenen Spitalkosten von ca. 30`000 Euro zu bezahlen suchen wir nun Spender die mithelfen, diese Kosten zu begleichen. Da der Tod von Karen auf Behandlungsfehler des Spitals zurückzuführen ist, bezahlt die vorhandene Versicherung die Spitalkosten nicht. Die Familie ist nun dabei, auf dem Gerichtsweg zu ihrem Recht zu kommen. Dies kann jedoch noch sehr lange dauern und ein erfolgreicher Ausgang des Verfahrens ist in Armenien mehr als zweifelhaft. Karen Arzumanyan ist der Mann der Schwester meiner Frau. Wir sind daher persönlich betroffen. Wir helfen wo wir können. Die Spitalkosten die bald beglichen werden müssen überschreiten jedoch unsere finanziellen Möglichkeiten und gefährden die Familien in ihrer existenziellen Grundlage.Wir werden persönlich, abgesehen von den Spenden,  monatlich 500 Euro - ....  an die Familie überweisen, bis die Existenzgrundlage wieder stabiler ist. In Planung ist bereits, dass  wir von der Schweiz aus „Armenien-Reisen (individual-tourismus)“ anbieten werden. So können sich die Familien Arzumanyan schlussendlich selbst eine Existenzgrundlage aufbauen, von der alle  leben können. Dies werden wir in den nächsten Monaten angehen und hoffen, dass wir bis spätestens Juni 2020 Reisenangebote machen können nach schweizer Recht. Die anfallenden Geschäftskosten werden wir (Adi und Marine Schad) übernehmen. Unsere Arbeitsstunden werden nicht verrechnet. Das Ziel ist, einen Gewinn zu erwirtschaften der den Familien die Existenz sichert und unsere Kosten wie Betriebshaftpflicht etc. deckt. * Wenn die erwarteten Spitalosten geringer ausfallen als erwartet, werden die übrig gebliebenen Spenden eingesetzt für die Existenzgründung „Armenien-Reisen“. Für das Teilen in euren Netzwerken sind wir euch sehr dankbar Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Herzlichen und lieben Dank Adi und Marine Schad-Hakobyan

1

100 €

0 %
Seitenanfang