Springe zum Hauptinhalt

Claus-Peter Reisch

Liebe Freunde,  Claus-Peter Reisch rettete mit seiner Crew 104 Menschen. Ihm wurde die Ausschiffung der Geretteten verboten. Ein Sturm zwang ihn, den nächsten sicheren Hafen in Pozzallo anzulaufen. Gegen Claus-Peter Reisch wurde eine Geldstrafe von 300.000,00€ verhängt. Nun wird gegen Claus-Peter Reisch auch noch wegen „Beihilfe zur illegalen Einwanderung“ ermittelt. Ihm drohen somit 20 Jahre Haft.Mit allen Mitteln wird Claus-Peter Reisch und sein Team dagegen vorgehen! Sollte widererwartend etwas von den Spenden übrig bleiben, gibt Claus-Peter Reisch es der Seenotrettung.Herzlichen Dank, dass Ihr Euch daran beteiligt, Claus-Peter Reisch zu unterstützen!

566
Teilnehmer

24.342 €
gesammelt

6 %

Unterstütze jetzt den Rechtshilfefonds für Sea-Watch Aktivist*innen

EN / DE / FR / ITDIE ZIVILE SEENOTRETTUNG will Menschenleben retten, Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und die Öffentlichkeit aufrütteln. Rechtmäßigkeit, Glaubwürdigkeit und humanistisches Handeln sind dabei der Leitfaden für die Einsätze der zivilen Seenotretter*innen. Jeder Rettungseinsatz ist ein Zeichen gegen das Sterben lassen an den Europäischen Außengrenzen und ein klarer Akt der Menschlichkeit. Dennoch sehen sich, die zum größten Teil ehrenamtlichen, Seenotretter*innen immer wieder Gerichtsverfahren oder juristischen Vorwürfen ausgesetzt. Als gemeinnütziger Verein darf Sea-Watch e.V. diese Personen nicht vertreten lassen oder juristisch unterstützen. Hier soll der Sea-Watch Rechtshilfefonds helfen. Beispiel Italien: Am 19. März 2018 wurde das Schiff der zivilen Seenotrettungsorganisation Proactiva Open Arms beschlagnahmt. Dem vorhergegangen, war eine dramatische Rettung, wobei mehr als 200 Personen gerettet wurden. Weil die Seenotretter*innen von der OPEN ARMS sich weigerten die Geretteten unter Waffendrohung der libyschen Küstenwache zu übergeben, wurde in Italien ein Verfahren gegen drei Privatpersonen, die als Retter*innen auf der OPEN ARMS mitgefahren sind, eröffnet und das Schiff für mehrere Wochen beschlagnahmt. Nach einem langen Rechtsstreit mussten auch diese haltlosen Anschuldigungen fallen gelassen werden. Beispiel Griechenland: Am 07. Mai 2018 standen drei spanische Feuerwehrleute der Organisation Proem Aid in Griechenland vor Gericht: Bis zu 6 Jahre Gefängnis drohe den Seenotrettern, die ehrenamtlich Mensch vor dem Ertrinken gerettet hatten. Dem vorangegangen ist ein zweijähriges Verfahren, am Ende wurden alle drei freigesprochen. Beispiel Italien: 14. Juni 2019 - Das neue Dekret des italienischen Innenministers Matteo Salvini belegt jede/n Kapitän*in, Schiffseigner und Schiffsbetreiber (NGOs) mit bis zu 50.000 Euro Strafe für den Fall, dass sie z.B. zum Anlanden der geretteten Menschen in einem (nach internationalem Recht) ‘Sicheren Hafen’ in die Hoheitsgewässer Italiens einfahren. Die Seenotretter*innen brauchen unsere Solidarität Die Konsequenzen solcher Anklagen wären für die meist ehrenamtlichen Retter*innen von Sea-Watch dramatisch; ihnen würde ein jahrelanger Rechtsstreit, langjährige Haftstrafen und unglaublich hohe Geldstrafen drohen. Damit es nicht soweit kommt, insbesondere, da wir uns bei jedem unserer Einsätze genau an geltendes Recht halten und somit keinen Anlass liefern, benötigen wir einen Rechtshilfefonds und dafür deine Unterstützung. Spenden, die an Sea-Watch e.V. gehen, dürfen nicht verwendet werden, um solche Prozess- oder Vertretungskosten zu begleichen. Das lässt der rechtliche Status der Gemeinnützigkeit des Vereins nicht zu.Deshalb wurde ein neuer eigenständiger Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V." als Träger des Rechtshilfefonds gegründet. Der Fonds steht den betroffenen Personen für juristische Auseinandersetzungen zur Verfügung. Dieser Fonds gewährleistet, dass Seenotretter*innen und Organisationen nicht durch drohende Prozesse und durch möglicherweise auf sie zukommende Gerichts- und Anwaltskosten eingeschüchtert werden können. Deine Spende hilft Der Rechtshilfefonds finanziert sich ausschließlich aus Spenden an den Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.". Finanzamt und Gesetzgeber sehen allerdings die rechtliche Verteidigung von Seenotrettern und deren Finanzierung nicht als gemeinnützigen Zweck an. Deshalb darf der Verein keine Spendenquittungen ausstellen. Gerade deswegen bitten wir Dich: Hilf uns die zivile Seenotrettung, die durch die Crews und ehrenamtliche Aktivist*innen getragen wird, zu sichern: Spende für den Sea-Watch Rechtshilfefonds! Sollte der Rechtshilfefonds nicht benötigt werden oder Geld übrig bleiben könnt ihr entscheiden: Entweder ihr erhaltet euer Geld zurück oder aber es geht mit eurem Einverständnis an den Verein "Sea-Watch e.V." direkt für die Seenotrettungseinsätze. Im Namen der eventuell Betroffenen und der Sea-Watch-Crew sagen wir Euch herzlich Danke! Euer Matthias KuhntVorstand Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.! --  Aktuelle Situation auf dem Mittelmeer Als Sea-Watch 2015 das erste Mal in See stach, um Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten, wollten wir nur eine Übergangslösung sein. Wir wollten nicht zusehen, wie Menschen sterben, weil staatliche Stellen ihrer Verantwortung nicht nachkommen und die Augen verschließen vor der tödlichsten Grenze der Welt, dem Mittelmeer. Doch die staatlichen Akteure haben sich größtenteils aus der Seenotrettung zurückgezogen und die einzige Hoffnung für die Flüchtende auf dem zentralen Mittelmeer bleiben die zivilen Seenotretter*innen.(P.S.: Zum Begriff “Spende”... Rein formell ist eine Spende an “Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.” steuerlich gesehen eine Schenkung an den Verein. Es darf nicht steuerlich als Spende bewertet werden, weil das Finanzamt und der Gesetzgeber den Zweck des Vereins NICHT anerkennt als GEMEINNÜTZIG.) KONTO für Eure SPENDEN (leider ohne Spendenquittung):IBAN: DE93 4306 0967 1239 3243 00BIC:  GENODEM1GLSKontoinhaber: Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.

160
Teilnehmer

8.688 €
gesammelt

43 %

Wohnungseinrichtung für Manu

Ihr Lieben, ich möchte meiner wundervollen Chemo-Freundin Manu helfen eine Wohnung einzurichten. Aber erstmal zu der traurigen Geschichte:Manu ist 32 Jahre alt, Mutter von zwei süßen Töchtern (3 und 8 Jahre alt) und leidet an metastasiertem Brustkrebs, wegen dem sie derzeit noch in Behandlung ist. Nun haben ihr Mann und sie sich getrennt. Manu zieht mit den beiden Mädchen zum 1. November in eine Wohnung. Da die ganze Krebsbehandlung so viel Geld kostet, möchte ich ihr durch die Spendenseite eine Freude machen. Denn so kann sie sich die Möbel kaufen, die ihr noch fehlen :-) Manu ist ein liebenswerter und wunderbarer Mensch, der alles für Andere tut und sich aufopfert. Doch sie selbst bittet niemals um Hilfe und tut sich auch schwer diese anzunehmen. Daher möchte ich sie überraschen. Sie hätte so gerne weiße Möbel in der neuen Wohnung. Diese soll sie sich mit unserer Hilfe kaufen können. Jeder Euro hilft, damit Manu und ihre zwei Mädels ein schönes und gemütliches Zuhause bekommen, in dem sie alle sich wohlfühlen und wieder zu Kräften kommen können. Ich danke jedem Einzelnen für eure Unterstützung. Teilt gerne den Beitrag in Gruppen, in der Familie, bei Freunden :-). Vielen lieben Dank!

31
Teilnehmer

4 T
verbleiben

45 %
Unbekannte Neurologische Erkrankung / Sehr schlechtes Dasein !!!

Unbekannte Neurologische Erkrankung / Sehr schlechtes Dasein !!!

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen DankIch weiß nicht wie ich anfangen soll !!!Es ist schwer,jemanden um Hilfe zu bitten.Noch schlimmer aber ! ist es jemanden um Hilfe zu bitten den man nicht gesehen hat,und wohl auch niemals sehen wird !!!Aber es geht nicht anders!!! Ich muss dringend meinem Neffen helfen,sonst garantiere ich für garnichts mehr !!!!Ich schreibe an Sie liebe Unbekannte ! hiermit hoffe ich etwas zu erreichen,das mein Neffe irgendwo in diesem ,,besch..... Leben  das Er hat,doch noch eine Klinik oder einen Arzt gibt,der Ihm helfen kann,die nicht sofort fragen oder sagen.-Privat oder Kassen Patient?Abgesehen davon,hat bis jetzt keine Klinik,kein Arzt ,kein Heilpraktiker hertausgefunden was meinem Neffen fehlt!!!"!Aber jetzt mal im groben will ich Euch etwas über sein Leidensweg erzählen !!!Es fing an da war mein Neffe ca.30 J.Alt.Er konnte plätzlich nicht mehr gut laufen.Jeder Meter das Er bewältigt hat,war sehr anstrengend ,und Er dachte das  da etwas nicht stimmt.Da fing seine Odysse an-Da war ein Besuch beim Neurologen sehr notwendig.Und es ging los!!!! Besuch von Arzt zu Arzt,von Uni Klinik zu Uni Klinik.....MRT,Rückenmarkpunktionen,Hirn Untersuchungen,Blut Untersuchungen,Röntgen,usw.....Dabei wurde der Zustand meines Neffen immer schlimmer!!!!Jetzt wo 6 Jahre vergangen sind kann Ronn sehr,sehr ,sehr schlecht laufen...Sein linkes Bein kann Er nur ,,Minimal,, gebrauchen.Ronn hat eine Orthese (nach 3 J.für Ihn nicht passend) die per Fernbedinnung das Bein ein wenig nutzen kann.Zudem ist auch sein Linke Arm  befallen.Er kann nichts mehr mit der Linken Hand/Arm machen,rein garnichts!!!!Jetzt ist die ganze Li.Seite krank,und kein Arzt in Deutschland  findet an welcher Krankheit Ronn leidet.........Mein Neffe hat keinen Lebensmut mehr....Obwohl Er 2 Ausbildungen hat,einmal Elektriker und Bauzeichner-Bekommt Er keinen Job!!! Wenn Ihn ein Firmen Boss sieht wie Er sich bewegt,dann ist es mit dem Job vorbei.Obwohl Er Super Zeugnisse hat!Tja,so ist das Leben !!! Wenn Du nicht kannst dann gibt es nichts !!! Jetzt steht Er da !!! Krank,ohne Job,ohne Geld,seine Frau hat Ihn verlassen-wegen der Erkrankung,und Er ist höhst Deppressiv geworden.Die Ärzte wollen Ihm nichtmal KG aufschreiben,da laut der Ärzte zu teuer ist,und Ihm nichts bringt! Ronn braucht aber diese und auch andere.Da Er aber kein Einkommen hat,kann Er die nicht bezahlen.Dazu braucht mein Neffe ein Automatik Auto,damit Er zumindest seinen kleinen Sohn zu sich holen kann.Bitte helfen Sie mir ,auch paar Euros helfen schon ein wenig weiter....Liebe Unbekannte !!! Ich weiß ,fremde um Hilfe zu bitten ,das ist ein sehr großer Schritt!!!"Ich sehe aber ,mein Neffe kann nicht mehr!!!!!! Ich habe große Angst  um Ihn.Er ist jetzt 37 J.Alt und total am Ende.Ich selbst schaue täglich im Internet und suche nach Hilfe.Wir hoffen auf Amerika oder Schweiz.Dafür braucht man aber sehr viel Geld! Bitte ! Wenn ich meinen Neffen sehe bin ich eine Woche krank,da Er einfach nur fertig  ist.Ich hoffe so sehr ,das IHR liebe UNBEKANNTEN ein Herz habt ,und Uns hilft.Ronn hat keinen Lebensmut mehr,verkricht sich in seinem Keller  Zimmer ( Provisorisch hergerichtet ) da Ihn seine Frau raus geschmissen hat !!! Der Junge braucht dringend tägliche KG,Geh Übungen,ua.aber kann nicht bezahlen ,aus diesem Grund ist der Lebensmut noch weiter unten.Liebe Freunde / Unbekannte,es muss ganz schnell etwas geschehen,da ich sehe wie Ronn Lebenmüde geworden ist.Ich habe Angst um Ihn.Angst das Er eine Dummheit macht,und keine Ihm eine Hand mit Hilfe reicht...Ich schreibe und ich weine,die Angst um meinen Neffen ist so wahnsinnig groß,das mir das Herz weh tut.Bitte !!! Sie helfen einem kranken jungem Mann der so wahnsinnig Eure Hilfe benötigt! Ich werde Euch alle in meinem Herzen bewahren.Bitte helfen Sie mir,bitte, Er ist so ein herzensguter Mensch!!!!! Danke für alles !!!!

0

0 €

Für ein neues Zuhause! <3

Für ein neues Zuhause! <3

Hallo zusammen,  ich suche hiermit Hilfe, um eine Freundin zu unterstützen. Sie lebt aktuell in Spanien und hat zwei bezaubernde kleine Scotties.  In dem letzten Jahr hat sie sich mit ihrer Familie zusammen um ihre kranke Großmutter und die beiden Hunde gekümmert und konnte durch die aufwendige Pflege leider keinem Job nachgehen.  Ihre Oma ist vor wenigen Wochen von uns gegangen und damit haben die Probleme erst angefangen: Seit dem Tod ihrer Oma kam sie mit ihrer Familie nicht mehr klar (sie war der einzige Punkt, der die Familie zusammengehalten hat), was dazu geführt hat, dass sie nächste Woche von zuhause ausziehen muss. Sie weiß nicht wohin mit sich und ihren beiden Hunden und hat große Angst vor der Zukunft.  So eine Situation kann leider jedem passieren und ich hoffe ich finde hierdurch ein paar Menschen, die mir helfen, dass sie wieder auf die Beine kommt.  Mit dieser Aktion möchte ich ihr bei ihrem Neustart in ein neues Leben helfen, damit sie wieder zurückfinden kann, in ein glückliches normales Leben. Sie hat ein so großes Herz und es tut mir unheimlich weh, dass ich nicht mehr tun kann, als sie durch diese Aktion zu unterstützen.  Noch weiß sie nichts davon, aber ich freue mich schon auf ihr Gesicht, wenn ich ihr die Spende als Hilfsangebot überreichen kann.  Ich möchte mich bei jedem, der sie hier unterstützt herzlich bedanken.  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay

0

0 €

Menschen in Not

Menschen in Not

Hallo liebe SpenderInnen!  Herzlich willkommen zu diesem Spendenaufruf!  Es gibt Menschen die haben es leider oft nicht so einfach im Leben. Sie sind durch unterschiedliche Ereignisse in schwierige Situationen gekommen, zB haben sie durch eine Krankheit den Job verloren und dann auch die Wohnung, da diese nicht mehr bezahlt werden konnte. So hat eine Sache begonnen, dann haben sie wieder zu arbeiten begonnen doch leider haben sie noch keine Wohnung, sind also irgendwo auf der Straße für eine Zeit lang sogar obdachlos und kämpfen sich durch. Irgendwann geht es dann weiter und eine Wohnung kommt und man glaubt endlich wieder Licht ins dunkel zu bringen, doch es kommt leider die Vergangenheit in der viele Fehler gemacht wurden wieder hervor. Man kann sich nicht davor verstecken oder davonlaufen, das funktioniert gar nicht und das traurige daran ist, es kommt dann meistens alles aufeinmmal. Es sind Schulden, sehr hohe die sehr schwierig zu bewältigen sind, vor allem wenn man keinen Kredit bekommen kann, dies ist dann zb der Fall wenn man bereits so tief in Problemen steckt wenn Exekutionen, KSV usw. nur darauf warten dass das Geld endlich kommt! Es wurde auch schon sehr viel bezahlt, doch die Schulden sind dann eben auf anderer Seite gestiegen und zwar bei privaten Personen, Freunden und Bekannten, doch das ist auch keine Lösung und ein sehr schlechtes Gefühl sowie auch ein sehr schlechtes Gewissen das man selbst den anderen gegenüber hat! Es dreht sich alles im Kreis und dadurch entstehen immer weitere Probleme. Diese Menschen sind fleißig, versuchen alles mögliche , doch es reicht leider immer noch nicht. Jede Spende egal wieviel auch immer das ist, wäre eine wahnsinnig große Unterstützung und ich wünsche mir so sehr, dass es ihnen wieder besser geht. Einen Schritt nach dem anderen, nur so geht es weiter. Man kann sich das nur schwer vorstellen, wenn man wenige kennt die sich in solch einer Lage befinden, doch das ist Wahnsinn und zerreißt mir fast das Herz wenn ich das miterlebe, man verändert sich dadurch und sieht irgendwie keinen Sinn mehr in den ganzen Dingen und bei dem man extrem kämpfen muss, doch irgendwie muss man weitermachen und soll doch versuchen etwas positives daraus zu machen und für die Zukunft zu lernen! Ich habe diese Menschen selbst schon sehr viel unterstützt, doch auch für mich ist das sehr schwierig, obwohl ich immer wieder versuche positiv an die Sache zu denken und zu kämpfen! Bitte helft uns in dieser Angelegenheit und wir werden es dann eventuell schaffen, nein auf jeden Fall werden wir es schaffen! Ich bitte  euch hiermit um Unterstützung egal wieviel ihr geben könnt, wir danken euch jetzt schon vielmals! Großes Dankeschön an alle vom ganzen Herzen! Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu diesem Spendenaufruf! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.Gebt soviel Ihr möchtetAlle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.  Herzlichen Dank

0

0 €

0 %
ONE MORE Feiertag für Kitzingen

ONE MORE Feiertag für Kitzingen

Liebe Kitzinger und Arbeitnehmer in Kitzingen, ONE MORE Feiertag für Kitzingen! Klingt das nicht super? Wir finden schon und haben deshalb dieses Projekt ins Leben gerufen.Was benötigen wir dazu? Zum jetzigen Zeitpunkt benötigen wir etwas mehr als 400 Kitzinger, welche aus der evangelischen Kirche austreten müssen.Warum ist das so? Sobald mehr katholische Mitbürger/innen in Kitzingen gemeldet sind, gibt es den 15.08. als weiteren Feiertag für Kitzingen.Eure Vorteile? 1. einen weiteren Feiertag zu haben und 2. die monatliche Ersparnis der Kirchensteuer in Höhe von 8% eurer Sozialabgaben. Beispiel: Bruttoverdienst von monatlich 2.600€ entspricht einer Kirchensteuer in Höhe von 25€ x 12 Monate = 300€ jährliche Ersparnis durch den Kirchenaustritt. Aktuell ist das Verhältnis ca. 7.200 Katholiken zu 7.600 Evangelen.  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen, um am Projekt ONE MORE Feiertag in Kitzingen teilzunhemen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay Herzlichen Dank an alle Unterstützer/innen  Was passiert mit dem gespendeten Geld? Jeder Austritt ist mit einer Quittung (inklusive Namen der Person) zu belegen und zu senden an:   Solange Guthaben vorhanden ist, werden wir jeden Austritt mit 20€ unterstützen. Sollte nach Beendigung immer noch Guthaben zur Verfügung stehen werden dieses solange für Austritte beider Konfessionen aufbrauchen bis es erschöpft ist.

0

0 €

Neustart nach stationärer Sucht Therapie

Neustart nach stationärer Sucht Therapie

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, vorab möchte ich mich bei allen bedanken die mir dabei helfen ein neues Leben beginnen zu können.Zumächst möchte ich euch meine Situation schildern in der ich mich derzeitig befinde und wie es dazu kam.Ich habe anfangs 2016 meinen Job verloren und kurz darauf meine Freundin was mir den Boden unter den Füssen weg gerissen hat und dazu geführt hat das ich immer grösser werdende Probleme mit harten Drogen hatte.Im Mai 2018 habe durch Glück zwei Überdosierungen überlebt so dass ich mich dazu entschieden habe zunächst eine 6 wöchigen stationären Entzug zu machen um im Anschluss direkt meine erste stationäre Langzeit Therapie zu machen. Mitte Mai habe ich nach 10 Monaten die Therapie abgeschlossen und finde weder eine eigene Wohnung noch einen Arbeitsplatz in meinem alten Beruf.Ich Träume schon seit meinem ersten Aufenthalt auf Ko Tao , während dem ich das tauchen kennengelernt habe davon dort meine Ausbildung zum Tauchlehrer zu machen.Ich weiss das das die einzige Option ist um langfristig ein Leben zu führen welches mich erfüllt und mich nicht wieder zurück auf die schiefe Bahn geraten lässt.Ich bin seit der Therapie sauber aber ich komme trotzdem nicht aus dem Teufelskreis den ich durch die Drogenprobleme in den Jahren davor   erschaffen habe.Deswegen versuche ich nun auf diesem Weg zum Startkapital für ein neues Leben zu kommen und bin über jede Hilfe dankbar da ich mir bewusst bin das mich der Neubeginn auf lange Sicht vor dem Tod bewahrt.Ich möchte jedem Spender ab 500€ als Dankeschön einen Open Water Tauchkurs schenken der einlösbar ist sobald ich meine Tauchlehrer Ausbildung fertig habe.Ich würde mich freuen wenn mir durch eure Spende ein Start in ein neues Leben ermöglicht wird und hoffe das es nicht zu lange dauert bis ich die ersten 2-3tsd Euro oder Franken zusammen habe damit ich endlich einen Flug buchen kann und dem täglichen Kampf endlich entfliehen kann.Bitte helfen Sie mir mit einer Spende!!Von ganzen Herzen danke SebastianMit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.Gebt soviel Ihr möchtetAlle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnellistHerzlichen DankGebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

0

0 €

0 %
Notfallkrankenpflege braucht einen Ausgleich

Notfallkrankenpflege braucht einen Ausgleich

Hallo, mein Name ist Aaron und ich bin Krankenpfleger in einer Notaufnahme seit über 13 Jahren. Meine Beweggründe:Der Job als Krankenpfleger war noch nie leicht, schlechte Bezahlung, hohe psychische und physische Arbeitsbelastung, Schichtarbeit lässt wenig Zeit für Familie oder private Hobbies. In den letzten Jahren hat meiner Meinung nach jedoch die Belastung zugenommen.* Die Notaufnahmen sind überlastet und überfüllt* Überall in Deutschland werden zu wenige Ärzte und Pflegekräfte für zu viele Patienten eingestellt* Wir haben genauso sehr ein Problem damit, dass die Wartezeiten immer länger werden, das macht auch uns keinen Spass und wir würden gerne jedem möglichst schnell helfen* Die Arbeitsbelastung ist sehr hoch, wir werden oft persönlich angegriffen, Beleidigungen kommen täglich vor, oft auch ins persönliche gehend, dies geht an uns auch nicht spurlos vorbei* Wir werden mittlerweile aber auch bedroht, bespuckt und körperlich angegriffen, diese Grenzen werden brutal überschritten und das zu lasten einer Gruppe, die an der Situation absolut nichts ändern kann und eigentlich nur den Menschen helfen möchte.Diese Probleme nehme ich persönlich auch nach Hause mit, ich muss dann mit meiner Frau über Attacken und Beleidigungen reden, vielen von uns fällt es schwer im Feierabend komplett abzuschalten. Man geht die Probleme durch, überlegt sich ob man ewas noch besser hätte machen können oder ob man bei dem letzten Streit richtig reagiert hat... Die Fluktuation ist sehr hoch, viele Kollegen brauchen nach wenigen Jahren schon Abstand zur Notaufnahme, suchen sich ruhigere Arbeitsbereiche oder bekommen einen Burn-out. Meine Aha-Erlebnis:Ehrlich gesagt bin ich durch Zufall darauf gestoßen, bei einem "Erlebnis-Event" welches ich verschenkt habe: Schießsport Ich habe ein 3 stündiges Eventschießen verschenkt, und für mich wie für die Beschenkte war es ein Aha-Erlebnis. Wir haben dort mit verschiedenen Pistolen, Revolvern und Gewehren geschossen und waren völlig fokussiert. Kein wildes Geballer sondern konzentriertes Zielschießen.Auf dem Heimweg stellten wir beide etwas fest: Wir waren total fokussiert und hatten 3 Stunden lang alle sonstigen Gedanken ausgeschaltet, wir haben an absolut nichts gedacht, zum ersten Mal seit Jahren hatte ich wieder den Kopf frei. Ich hatte "meine" Work-Life-Balance gefunden. Meine Idee:Ich absolviere nun privat die Ausbildung zur WBK. Dadurch kann ich selbsständig den Schießsport betreiben. Viele meiner Kollegen haben sich von meiner Motivation inspirieren lassen und wollen, wenn ich die Prüfungen bestanden habe, mit mir als Standaufsicht und meinen Waffen schießen gehen. Ich hätte nicht gedacht, dass die positive Resonanz so groß ist aber scheinbar ist das Motivationsfeuer, welches in mir brennt, sehr ansteckend. Das finanzielle Problem:Wie gesagt sind wir Pflegekräfte nicht sonderlich gut bezahlt, dieses Projekt kostet mich gerade in der Anfangszeit extrem viel Geld:* WBK Ausbildung 2000,-* Eine Pistole 600,-* Ein Gewehr 3000,-* Ein gesetzl. vorgeschriebener Waffenschrank 800,-Das sind Startkosten von über 6000 € nur um dieses Projekt zu starten.Laufende Kosten wie Standmiete und Munition noch garnicht eingerechnet. Ich werde diese Projekt zu 100% umsetzen, weil ich absolut dahinter stehe und gemerkt habe wie positiv es sich auf mich mental auswirkt. Ob ich nun Unterstützung von unbekannten Helden aus dem Internet bekomme weiß ich nicht. Aber ich wollte diese Chance zumindest ausprobieren. Und ich freu mich riesig über jeden einzelnen Euro, den wir erhalten. Auch wenn Sie kein Geld spenden wollen oder können. Mein größter Wunsch ist:Haben Sie bitte Respekt vor unserer Arbeit! Auch wenn es mal länger dauert oder sie genervt sind, lassen Sie es nicht an uns aus, ein Lächeln und ein Danke ist heute schon eine absolute Seltenheit in unserer Gesellschaft geworden. Alles ist selbstverständlich und jeder ist sich nur noch selbst der Nächste. Ich kämpfe gegen diese Verrohung der Gesellschaft und hoffe auf Ihrer Unterstützung. Vielen Dank

0

0 €

Seitenanfang