Springe zum Hauptinhalt

Soforthilfe für Familie Bielecki

Liebe Freunde, Kollegen, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Familie Bielecki unbürokratisch sofort zu helfen! Am 05.03.2020 wurde unsere geschätzte Kollegin Ela, zusammen mit Ihren beiden Kindern und der Pflegerin der Kinder, unverschuldet schwer verletzt.Beide Kinder haben jeweils ein schwere Behinderung seit ihrer Geburt, eins der Kinder sitzt im Rollstuhl.Der Unfall ereignete sich in der Nähe von Lienheim. Ein junger Mann übersah beim Überholen den Gegenverkehr und kollidierte mit etwa 75 km/h (laut der Polizei) frontal mit Ela’s Wagen. Hier der Zeitungsbericht zum Unfall: https://www.suedkurier.de/region/hochrhein/hohentengen-ah/Frontalzusammenstoss-bei-Lienheim-fordert-fuenf-Schwerverletzte-Zeugen-gesucht;art372601,10461671 Gott sei Dank wurde niemand lebensgefährlich verletzt. Jedoch ist Ela durch einen Bruch des Schlüsselbeins außer Gefecht gesetzt. Sie ist dadurch nicht in der Lage ihren Haushalt und die Betreuung ihrer pflegeintensiven behinderten Kinder in den nächsten Wochen zu stemmen. Ihr Mann ist voll berufstätig. Von der Krankenkasse wurde eine Haushaltshilfe abgelehnt. Die unfassbare Aussage war: Familie Bielecki solle doch ihre Kinder in der Zeit einfach in ein Pflegeheim schicken! Das so etwas in Deutschland heutzutage möglich ist, ist für uns unverständlich. Da kommt jemand unverschuldet in eine schlimme Notlage und muss dann noch um die kleinste Hilfe kämpfen. Das ist ein Skandal. Bei dem Unfall entstand außerdem auch ein hoher materieller Schaden. Das Auto ist komplett Schrott und der Rollstuhl sowie der Spezial Kindersitz wurden ebenfalls zerstört.Da es ein altes Auto war, erhält die Familie nur einen kleinen Betrag als Schadensersatz und bleibt auf den meisten Kosten sitzen. Wir möchten der Familie Bielecki den Kauf eines behinderten gerechten Autos ermöglichen. Zudem sollen sie eine Haushaltshilfe für die vier Wochen ihrer Heilung einstellen können. Deshalb starten wir hier die Spendenaktion.Lasst uns solidarisch und unbürokratisch einspringen für Menschen in Not. Auch und gerade wegen der derzeitigen ungewohnten Situation mit Corona.Wir sparen im Moment so viel Geld, weil wir nicht ausgehen und shoppen können. Warum nicht diesen Betrag an die Familie weitergeben? So könnte sie sich eine Hilfe einstellen, ein Auto kaufen, in das ein Rollstuhl passt und das Schiebetüren hat. Damit wären Ela und ihr Mann in der Lage, die dringend notwendigen Fahrten zu Ärzten und Therapeuten mit den Kindern zu bewältigen! Wir bedanken uns im Voraus für jeden einzelnen Euro, den ihr an die Familie unserer Kollegin weitergebt. Ihr helft damit einer Frau, die immer mehr für andere im Einsatz ist als für sich selbst. Die selbst zwei behinderte Kinder hat und dennoch liebevoll und immer mit größter Geduld und großem Einsatz für behinderte Kinder in der Schule arbeitet. Lasst uns helfen! Bitte teilt den Link im WhatsApp Status, über Facebook und alle sonstigen Kanäle damit soviel Menschen wie möglich erreicht werden. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

230 Teilnehmer

14.267 € gesammelt

57 %

Rettungsplan „La Barbieria Berlin „

Liebe Kunden, Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse! Wir möchten euch hiermit bitten, uns tatkräftig zu unterstützen, damit euer Lieblings Barbershop auch in Zukunft seine Türen für euch öffnen kann. In der derzeitigen Situation stehen wir leider ohne öffentliche Hilfen da. Daher wenden wir uns an Euch. Die, die uns wichtig sind und für die Wir hoffentlich ebenso wichtig sind. Jeder Euro Unterstützung zählt für unser Überleben und die Zukunft unseres und Eures Shops. Wir möchten dieses Unterfangen mit unserem Shop nicht aufgeben. Es war unser Traum diesen zu eröffnen und wir haben es getan unseren Traum zu verwirklichen. Viele von euch haben uns auf dem Weg dorthin begleitet und sind seit der ersten Stunde mit dabei. Wir appellieren an euch und alle die ihr kennt, uns in dieser schwierigen Situation zu unterstützen. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istVielen Herzlichen Dank von euren beiden Jungs Alex und Markus

54 Teilnehmer

3.003,55 € gesammelt

33 %

Hilfe für Copacabana, Bolivien

***English, Spanish and Italian versions are below*** Hallo zusammen Meine Freundin und ich mussten Ende März unsere 4-monatige Südamerika Reise abbrechen, weil aufgrund des Coronavirus die meisten Grenzen geschlossen und Ausgangssperren und Quarantäne für ganze Länder verordnet wurden. Als wir diesen Entscheid treffen mussten, waren wir in Copacabana, Bolivien, einem kleinen Dorf am wunderschönen Titicacasee. Wir hatten das Glück zurück in die Schweiz zu reisen, wo die Leute während der Krise eine gute Grundversorgung und finanzielle Unterstützung durch den Bund erhalten. Weniger Glück haben die Einwohner von Copacabana, die mehrheitlich vom Tourismus leben, welcher nun für unbestimmte Zeit stillsteht; leere Hostels, geschlossene Restaurants, stillstehende Ausflugsboote usw. und folglich kein Einkommen für ganze Familien sind leider die Konsequenz. Als wir abreisten, haben uns die Angestellten in unserem Hostel und dem angrenzenden Restaurant immer noch herzlich umsorgt, obwohl sie bereits eine Krisensitzung bezüglich ihrer Zukunft hielten. Dieses Bild der verunsicherten und traurigen Bolivianer, während wir in die sichere Schweiz «flüchteten», brach uns das Herz. Dabei kam uns die Idee etwas für dieses kleine Dorf und die wunderbaren Einwohner zu tun. Wir möchten gerne Geld sammeln, um die Familien in Copacabana während der Corona Krise zu unterstützen. Die Idee ist einerseits Geld für die Soforthilfe für besonders hart betroffene Familien einzusetzen (konkret: Reis, Mehl, Speiseöl, Milch und Zucker kaufen und verteilen) und falls noch Geld übrigbleibt, in verschiedenste lokale Projekte zu investieren, welche die Abhängigkeit vom Tourismus verringern sollen. Es laufen momentan bereits Projekte, wie z.B. die Erstellung einer Trinkwasseraufbereitung und der Bau von Gewächshäusern und Solaranlagen. Martin, der Besitzer des Hostels Las Olas in Copacabana (wo wir übernachteten) wird die Verteilung vor Ort regeln. Er lebt bereits seit mehr als 25 Jahren in Bolivien, hat eine riesige Erfahrung mit lokalen Projekten und ist ebenso gut im Dorf verknüpft. Wir haben Martin erst gerade kennengelernt, er hat uns aber in unserer Mini-Krise unglaublich herzlich unterstützt, so dass wir uns bei ihm wie in einem sicheren Hafen fühlten. Zu sehen, wie er sich als Ehrenbürger von Copacabana und Mitglied der lokalen Hotelkammer schon seit so langer Zeit für die bolivianische Bevölkerung einsetzt, hat uns ermutigt, ebenfalls etwas bewegen zu wollen. Er wird uns und weitere Interessierte auch über den Einsatz der Spendengelder auf dem Laufenden halten - Transparenz liegt ihm und uns sehr am Herzen. Wir sind uns bewusst, dass viele Länder und Personen auf dieser Welt nicht nur jetzt, sondern schon lange mit Existenzängsten leben. Durch unsere Liebe zum Reisen haben wir das Glück, auch in weniger privilegierten Regionen unterwegs zu sein. Dies führt uns immer wieder vor Augen, wie sehr wir das, was wir sind und das, was wir haben, schätzen. Aus purem Zufall wurden wir in einem der privilegiertesten Orte der Welt geboren und andere einfach nicht. Durch unseren Beitrag erhoffen wir uns wenigstens einem kleinen Teil der in Not lebenden Personen auf der Welt helfen zu können. Denn trotz ihrer bescheidenen Lage sind diese Personen im Herzen ganz reich. Reich an Hilfsbereitschaft, an Lebensfreude, an Hoffnung und Zuversicht. Herzlichen Dank für Eure Unterstützung.Joël & Luana -------------------------------------------- Hola queridos amigos: Mi novia y yo tuvimos que cancelar nuestro viaje de 4 meses a América del Sur a finales de marzo porque la mayoría de las fronteras estaban cerradas debido al coronavirus y se realizaron toques de queda y cuarentena para países enteros. Cuando tuvimos que tomar esta decisión, estábamos en Copacabana, Bolivia, un pequeño pueblo en el hermoso lago Titicaca. Tuvimos la suerte de viajar de regreso a Suiza, donde la gente recibe buena atención y apoyo financiero del gobierno local durante la crisis. La gente de Copacabana, que vive principalmente del turismo, que ahora está parado por un período indefinido, es menos afortunada; albergues vacíos, restaurantes cerrados, barcos de excursión inactivos, etc. y, por consecuencia, familias enteras pierden sus ingresos. Cuando nos fuimos, el personal de nuestro hostal y restaurante contiguo nos atendió cálidamente, a pesar de que ya tenían una sesión de crisis sobre su futuro. Esta imagen de los bolivianos inquietos y tristes mientras "huíamos" para regresar a Suiza nos rompió el corazón. Se nos ocurrió la idea de hacer algo por este pequeño pueblo y sus maravillosos habitantes. Nos gustaría recaudar dinero para apoyar a las familias en Copacabana durante la crisis del coronavirus. La idea es, por un lado, usar dinero para ayuda de emergencia para familias particularmente afectadas (específicamente: comprar y distribuir arroz, harina, aceite de cocina, leche y azúcar) y, si todavía queda dinero, invertir en varios proyectos locales que tienen como objetivo reducir la dependencia del turismo. Los proyectos ya están en marcha, como la creación de sistemas de agua potable y la construcción de invernaderos y sistemas solares. Martin, el dueño del hostal Las Olas en Copacabana (donde nos hospedamos) se encargará de la distribución local. Lleva más de 25 años viviendo en Bolivia, tiene mucha experiencia en proyectos locales y también está bien conectado en el pueblo. Acabamos de conocer a Martin, pero nos brindó un apoyo increíblemente cálido en nuestra mini crisis, por lo que sentimos que gracias él estábamos en un refugio seguro. Ver cómo él, como ciudadano reconocido de Copacabana y miembro de la asociación hotelera local, ha estado trabajando para la población durante tanto tiempo, nos animó a querer hacer una diferencia también. Él también nos mantendrá informados sobre el uso de las donaciones; la transparencia es muy importante para él y para nosotros. Somos conscientes de que muchos países y personas en este mundo no solo viven con miedos existenciales ahora, sino ya por mucho tiempo. Gracias a nuestro amor por los viajes, tenemos la suerte de viajar a regiones menos privilegiadas. Esto nos sigue mostrando cuánto valoramos lo que somos y lo que tenemos. Por casualidad nacimos en uno de los lugares más privilegiados del mundo y otros simplemente no. Con nuestra contribución, esperamos poder ayudar al menos a una pequeña parte de las personas necesitadas del mundo. Porque a pesar de su modesta situación, estas personas son muy ricas de corazón. Rico en disposición a ayudar, en alegría de vivir, en esperanza y confianza para su futuro. Muchas gracias por tu apoyo.Joël y Luana -------------------------------------------- Hello everybody My girlfriend and I had to cancel our 4-month South America trip end of march because most of the borders were closed due to the corona virus and the consequences of curfews for entire countries. When we had to make this decision, we were in Copacabana, Bolivia, a small village on the beautiful Lake Titicaca. We were lucky enough to travel back to Switzerland, where people receive good basic care and financial support from the federal government during the crisis. The people of Copacabana, who live mainly from tourism, which is now standing still for an indefinite period, are less fortunate; empty hostels, closed restaurants, idle excursion boats etc. and consequently no income for entire families are unfortunately the consequence. When we left, the staff at our hostel and adjacent restaurant still looked after us warmly, even though they were already holding a crisis session about their future. This picture of the unsettled and sad Bolivians while we "fled" to Switzerland broke our hearts. We came up with the idea of doing something for this small village and the wonderful inhabitants. We would like to raise money to support the families in Copacabana during the Corona crisis. The idea is, on the one hand, to use money for emergency aid for particularly hard-hit families (specifically: buy and distribute rice, flour, cooking oil, milk and sugar) and, if there is still money left over, to invest in various local projects that are intended to reduce the dependency on tourism . Projects are already on the way, such as the creation of drinking water treatment and the construction of greenhouses and solar systems. Martin, the owner of hostel Las Olas in Copacabana (where we stayed) will take care of the local distribution. He has been living in Bolivia for more than 25 years, has a lot of experience with local projects and is also well connected in the village. We just got to know Martin, but he gave us incredibly warm support in our mini-crisis, so that we felt like we were in a safe haven with him. Seeing how he, as an honorary citizen of Copacabana and a member of the local hotel association, has been working for the Bolivian population for so long has encouraged us to want to make a difference too. He will also keep us and other interested parties informed about the use of the donations - transparency is very important to him and to us. We are aware that many countries and people in this world with fear of their existence not only now but already for a long time. Thanks to our passion of travelling, we are lucky enough to visit less privileged regions. This keeps showing us how much we value what we are and what we have. By chance we were born in one of the most privileged places in the world and others just weren't. With our contribution we hope to be able to help at least a small part of the world's people in need. Because despite their modest situation, these people are very rich in their hearts. Rich in willingness to help, in leading a joyful life, in hope and confidence. Thank you for your support.Joël & Luana -------------------------------------------- Ciao a tutti Io e la mia ragazza abbiamo dovuto interrompere il nostro viaggio di quattro mesi in Sudamerica, poiché a causa dell’emergenza coronavirus tutte le frontiere sono state chiuse e in diversi paesi è stato istituito il coprifuoco. Quando siamo stati costretti a prendere questa decisione eravamo a Copacabana, un bellissimo paese sulla costa del lago Titicaca in Bolivia. Abbiamo avuto la fortuna di poter rientrare in Svizzera, dove la gente riceve sia una buona struttura di base che delle eccellenti condizioni sanitarie e in più, anche un sostegno finanziario da parte dello stato. Purtroppo gli abitanti di Copacabana sono meno fortunati e la loro vita dipende quasi esclusivamente dal turismo. Un turismo che ora si è fermato e che resterà fermo a tempo indeterminato: alberghi vuoti, ristoranti chiusi, barche per le gite ferme in porto, ecc. e quindi, come conseguenza, nessun guadagno per famiglie intere. Fino alla nostra partenza tutte le persone addette al nostro Hostel e al ristorante a fianco non hanno smesso di preoccuparsi per noi, nonostante la loro riunione di «crisi» riguardante il loro futuro. L’immagine dei loro volti tristi e insicuri, mentre noi «scappavamo» nella nostra Svizzera sicura, ci ha spezzato il cuore. Ed è così che è nata l’idea di fare qualcosa per questo paese ed i suoi cari abitanti. Vogliamo raccogliere fondi per sostenere le famiglie più bisognose di Copacabana durante quest’emergenza coronavirus. L’idea è di mettere a disposizione innanzitutto soldi liquidi fornendo un aiuto umanitario d’urgenza (concretamente: comprare e distribuire riso, farina, olio, latte e zucchero). Inoltre, dovessero avanzare fondi, pensiamo d’investirli in vari progetti locali che servono a diminuire la dipendenza della popolazione di Copacabana dal turismo. Attualmente ci sono già progetti in corso, come ad esempio il trattamento dell’acqua potabile o la costruzione di serre e di pannelli solari. Martin, il padrone del Hostel Las Olas a Copacabana (dove pernottavamo) si occuperà della distribuzione sul posto. Lui abita in Bolivia già da 25 anni, ha un’ampia esperienza con progetti umanitari locali ed è altrettanto legato e connesso al paese. Conosciamo Martin da poco, ma nonostante ciò ci ha dato il suo appoggio più caloroso durante la nostra piccola crisi, in modo da farci sentire in un porto sicuro. Vedere lui, cittadino onorario e membro dell’associazione di alberghieri, battersi per la popolazione boliviana già da così tanto tempo ha smosso tanto in noi - ispirandoci soprattutto a dare una mano. Sarà inoltre lui ad informare noi ed altre persone interessate riguardo l’uso dei fondi - la trasparenza ci sta al cuore, sia a lui che a noi. Siamo coscienti che tantissimi paesi e persone nel mondo convivono con paure esistenziali già da troppo tempo. Grazie al nostro amore per i viaggi abbiamo avuto la fortuna di conoscere anche regioni meno privilegiate. Ciò ci apre gli occhi e ci fa realizzare quanto apprezziamo ciò che siamo e ciò che abbiamo. Siamo nati in uno dei luoghi più privilegiati al mondo solo per puro caso - mentre altre persone semplicemente non hanno avuto questa fortuna. Con il nostro contributo speriamo di poter aiutare almeno una piccola parte delle persone che attualmente vivono in stato d’emergenza, poiché nonostante le loro condizioni più che modeste, nel loro cuore sono molto ricche. Ricche di solidarietà e sostegno l’un per l’altra, ricche di gioia per la vita, ricche di speranza e di fiducia. Un grazie di cuore per il vostro sostegno.Joël & Luana

32 Teilnehmer

2.970 € gesammelt

50 KILOMETER FÜR DEN FÖRDERKREIS HOSPIZ AM BUCK e.V.

Ein schlauer Mensch sagte mal, es gäbe drei Wege der Unterstützung - Geld, Zeit und Einfluss. Wir, Team südWEST, bewegen uns in einem internationalen Netzwerk mit grosser Reichweite und nutzen unseren Einfluss, um mit Personen und Unternehmen ins Gespräch zu gehen. Jeder Einzelne hat eine Stimme, verfügt über Einfluss, im kleinen oder im grossen Rahmen. Zusammen mit Freunden und Familien hier vor Ort haben wir die Erfahrung gemacht, dass auf diesem Weg schnell und unbürokratisch Hilfe möglich ist. Das Hospiz am Buck und seine Entstehungsgeschichte passt hervorragend zu uns! Dank einer kleinen Gruppe engagierter Frauen der Selbsthilfegruppe nach Krebs, der unzähligen Helfer und Unterstützer im Landkreis, den Trägern und dem Förderkreis Hospiz am Buck, stehen seit 10 Jahren 6 Hospizplätze in Südbaden zur Verfügung, die längst nicht mehr ausreichen. Ein Neubau muss her und mehr Betten. Erst dann haben wir in der Bevölkerung eine ausreichende Versorgung für die Zukunft! Unser Spenden- Projekt ist gross und langfristig angelegt und jede Form der Unterstützung ist willkommen. Der nächste Megamarsch 2020 ist in den Startlöchern und wir bereiten uns vor auf weitere Aktionen, Kuchenverkäufe, Benefizveranstaltungen, etc..  Wenn Sie Lust haben selbst eine private Aktion zu starten, oder wenn sie uns persönlich unterstützen möchten, lassen Sie sich von der Person vernetzen, die sie hierauf aufmerksam gemacht hat. Unheilbar Kranke wissen bei uns im Landkreis, wo sie „leben dürfen bis zuletzt“, doch das Hospiz ist auf Spenden angewiesen.  Jeder darf selbst entscheiden wieviel er dazu beitragen möchte. Wir freuen uns über jede Beteiligung! - Mit nur einem Klick können Sie sich Ihr hier direkt beteiligen.- Geben Sie soviel sie möchten, gerne 1€ pro Kilometer für unsere Läufer, eine Einmalspende, oder werden Sie Teil unserer Aktionen für das Hospiz- Alle Einzahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay- Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Herzlichen Dank!Stellvertretend Frank Vogt, Toni Leypoldt, Elaine Leypoldt und Alle, die sich mit uns auf den Weg machen.

49 Teilnehmer

7.215,60 € gesammelt

36 %

Soforthilfe für die Subkultur in Hannover

Wir sind die Heilung! - Wir stemmen uns gegen die Infizierung der Szene und retten die SubKultur Hannover vor dem Ruin! Die Corona-Krise hat in erster Linie Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen. Aber immer wieder wird auch über die wirtschaftlichen Folgen debattiert. Die Politik kündigte große Hilfsprogramme an, aber wer weiß, ob unsere Kulturschaffenden in angemessener Weise und vor allem schnell genug berücksichtigt werden, bevor ihre Existenz vernichtet ist? Wir wollen sofort helfen und zwar ohne Bürokratie! In den nächsten Wochen und Monaten wird es so gut wie keine Konzerte geben und das ist auch richtig so, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Während das unsere Konsumenten-Geldbeutel eher schont, ist die Situation für die Künstler, Locations und die Veranstalter jedoch dramatisch, weil bereits vorfinanzierte Touren jetzt nicht mit Einnahmen aufgewogen werden können und die Locations keinen Umsatz machen, weil niemand mehr zu ihnen kommen kann. Je kleiner die Firma, desto näher am Abgrund und desto kleiner die Reserven. Wir als Sharpshooter-pics.de haben unser Hauptquartier in Hannover, also war es für uns naheliegend, dort zu helfen. Die SubKultur hat von Anfang an an unser Magazin geglaubt, und uns beispiellos unterstützt, hier fanden unsere tollsten Gigs statt und hier fanden wir immer eine offene Tür vor. Jens, wir wissen, welche Sorgen du dir im Moment machst, wo du keine Veranstaltungen mehr ausrichten darfst. Wir lassen dich nicht fallen, weil wir wissen, was du für uns getan hast und auch in der Zukunft weiter tun willst. Diese Krise bietet auch die Chance, uns als Szene solidarisch zu zeigen und zu beweisen, dass wir einander helfen und füreinander einstehen, gerade auch in schlechten Zeiten wie diesen! Darum der Aufruf an alle, denen unsere Szeneveranstaltungen in der Region viel bedeuten und die auch nach der Krise noch einen Ort haben wollen, an dem unsterbliche Erinnerungen geboren werden: Bitte spendet für die Subkultur Hannover und rettet so ihre Existenz! Wir machen den Anfang mit 666 Euro, jetzt seid ihr gefragt! Wir wissen, dass auch viele von euch unter der Krise leiden und dass nicht jeder helfen kann! Aber wer etwas tun kann, dem bieten wir hier eine konkrete Möglichkeit dazu. Und bitte vergesst auch die Künstler nicht, die kleinen und mittelgroßen Bands, deren Lebensgrundlage gerade wegbröckelt. Kauft fleißig Merch und CDs, sofern ihr könnt und zeigt auch den Bands, deren Musik euch so viel bedeutet, dass ihr an ihrer Seite steht! Corona kann uns in unsere Häuser verbannen und uns sozial isolieren und es wird manche sogar das Leben kosten! Aber unsere alternative Szene wird nicht daran sterben und dafür sorgen wir jetzt! Bitte macht mit! Es soll übrigens nicht an den hier angebotenen Zahlungsmöglichkeiten scheitern - solltet ihr anderweitig helfen wollen, meldet euch bei uns. Alternativ kann auch per Paypal an gespendet werden - es wird dann enstsprechend weitergeleitet.

76 Teilnehmer

4.131,62 € gesammelt

Save Dj Sabine

Save Dj Sabine

Liebe Hausfreunde, Logofreunde, Hochzeitswahnsinnigen;) der Zukunft und Vergangenheit, Abiballehemalige/zukünftige, Partypeople von heute, gestern und morgen und auch alle anderen, ein Nachtleben, eine Party ohne Landaus Kultfigur 'Dj Sabine'? Genau, völlig abstrus, also völlig. Sabine ist ein Wirbelwind am DJ Pult und kann weit mehr bewegen als der gleichnamige Wintersturm. Wer Dj Sabine kennt, weiß das hier die Musik vor jeder Party liebvoll handverlesen wird. Nix Playlist mit automatischem The Cure oder Cordula Grün Abo. So viele unzählige Momente und Kultnächte in denen wir- getanzt, gegröhlt, mitgesungen, uns umarmt, geküsst, uns gerade noch auf den Beinen halten konnten- haben wir zu Musik von Dj Sabine erlebt. Sie weiß immer was wir wollen, viel wichtiger jedoch, sie merkt was wir brauchen und nun braucht sie uns. Denn auch ihre Existenz ist bedroht von der der Corona-Pandemie. Alle Parties und privaten Feste sind auf unbestimmte Zeit abgesagt. Das heisst für uns nur keine Parties. Für sie als Hauptberufliche am DJ Set vollkommener Verdienstaufall. Aber die Miete muss bezahlt werden, genauso das Leben und natürlich auch ihre beiden Katzen. Sabine gibt uns wie gesagt, Abend für Abend, den ultimativen Hit und diese unbeschreiblich gute Stimmung auf der Tanzfläche. Jetzt können wir ihr alle zeigen wie wichtig sie uns ist und dass wir sie als DJ und Mensch unbedingt brauchen, wenn die Krise überstanden ist. DJ Sabine lässt sich nichts schenken. Sie gibt jedem nach Kräften. So kennen und lieben wir sie. Denn hinter der Kultfigur steht auch der Mensch 'Sabine'. Der anderen hilft wo er nur kann, egal ob bei der Wohnungssuche, eine Waschmaschine gebraucht wird, Weihnachten im Schuhkarton, Spenden an Kigoma, das Tierheim, Texte übersetzen, sämtliches ehrenamtliches Wirken kurz: wenn sie kann gibt sie, was sie hat teilt sie. Aber jetzt heisst es ...#SAVEDJSABINEoder #SolifürSabine oder #MeinHerzfürDJSabine oder #SabinemehralseinSturm Keiner von uns weiß zum aktuellen Zeitpunkt wie lange wir alle in dieser Situation stecken werden aber wir wissen und merken alle - wir brauchen uns. Beteiligt euch mit dem Betrag den ihr geben wollt und könnt mitnur einem Klick. Egal ob 1€ oder 100€, jeder so wie er kann. Zusammen sind wir viele und können so sicher etwas an Sabine zurückgeben und ein Rettungsschirm in der Not sein. Jedem der die Soliaktion unterstüzt danken wir von ganzem Herzen! Das Geld wird direkt und ohne Umwege direkt auf Sabines Konto überwiesen. Und wir sehen uns alle dann auf der "We survived Corona" Party mit im Haus Südstern, abgemacht? Eine Aktion von Fans und Freunden von DJ Sabine.-----Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istAlle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay

26

1.500 €

Unterstützung einer abgeschobenen Großfamilie

Unterstützung einer abgeschobenen Großfamilie

Liebe Freunde und Bekannte,herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion!  Mit dieser Aktion möchten wir die abgeschobene Familie Pomyshaiev unterstützen.  Sie sind seit März 2015 in Deutschland gewesen und haben aufgrund kriegerischer Auseinandersetzungen in der Ostukraine einen Asylantrag gestellt.Die Familie war mustergültig integriert. Sie haben Deutsch gelernt, der Vater hat eine Arbeitsstelle bekommen und die Mutter ging einem Mini-Job nach. Die Kinder waren bei Lehrern und im Kindergarten beliebt und hatten Freunde gefunden.  Leider wurde der Asylantrag trotzdem abgelehnt. Pascha und Sweta haben eine schriftliche Vorladung für den 18.12.2019 bei der Asylbehörde in Ansbach bekommen. Darauf haben sie gewartet, um weiteres Vorgehen zu besprechen. Die zuständige Sachbearbeiterin in der Asylbehörde, die ihnen gegenüber schon oft unfreundlich und laut wurde, hat versichert, dass sie nicht deportiert werden. Sie haben sich auch schriftlich an das Innenministerium mit einer Bitte gewandt, und warteten auf eine Antwort.  Am Mittwoch den 11.12.2019 kam um 4 Uhr nachts die Polizei, um sie abzuholen. Bei einer Familie mit sieben Kindern von 1-13 Jahren, eine äußerst unpassende Zeit. Kleinkinder wurden aus dem Schlaf gerissen, was sehr herzlos ist.Die Mutter Sweta hat ein schlimmes Trauma erlitten und es musste ein Notarzt gerufen werden. Dies wurde von der Polizei verwehrt. Das ist unmenschlich! Schließlich hat die älteste Tochter heimlich doch einen Notruf abgesetzt und Notarzt und Krankenwagen kamen schnell. Der Notarzt hat festgestellt, dass die Frau dringend ins Krankenhaus müsste, was aber von der Polizei abgelehnt wurde. Sie müsste unter allen Umständen zum Flughafen. Diese Verweigerung ist eine menschenunwürdige Behandlung eines kranken Menschen. Es wurde ihr eine Beruhigungsspritze gestellt. Dann wurde sie mit dem Krankenwagen weggefahren und ist ohnmächtig geworden. In der Zwischenzeit mussten die größeren Kinder und der Vater für die kleinen Kinder in aller Eile die nötigsten Sachen packen, unter ständiger Beobachtung der Polizisten, als seien sie Verbrecher. Man gab Pascha nicht mal die Zeit, für das jüngste Kind einen Brei zu machen. Die Kinder waren hungrig, total verängstigt und schockiert. Eine große Menge Nachbarn hat die Abfahrt mit dem Polizeiwagen gesehen. Auch sie sind völlig perplex über das ungerechte Vorgehen.Die Polizei hat die Handys weggenommen, um die Dokumentation des Geschehens (Fotos, Videos) zu unterbinden.  Im Flugzeug wurde die Frau mit Sitzgurten und Kabelbindern "gesichert", obwohl sie einfach nur zu ihren Kindern wollte. Das Handeln der Polizei  war ein menschenrechtsverletzendes Vergehen. Sweta musste nach der Landung in Kiew sofort medizinisch behandelt werden. Sie ist noch immer krank. Die Familie hat hier in Deutschland Zuflucht vom Krieg gesucht und für eine ganze Weile auch bekommen, wofür sie sehr dankbar ist. Leider haben sie aber bei der Zwangs-Abschiebung ein schreckliches Trauma erlebt, das sie noch sehr lange zu verarbeiten haben. Damit der Anwalt die Rückholung der Familie beantragen kann, sowie den Widerspruch für die Ablehnung des Asylfolgeantrags einreichen kann, muss ein neuer Vertrag aufgesetzt werden. Kosten dafür: 1000€ Vorschuss und 1000€ in Ratenzahlung.———> Das ist unser erstes Ziel !!! Desweiteren haben sie 3000€ ausgeliehen und an Zollgebühren bezahlt um ihr Auto in die Ukraine zu bringen. Sie benötigen es dringend, denn ohne Auto und mit 9 Personen geht es gar nicht anders.    Zusätzlich benötigt die Familie weitere Mittel um eine Wohnung zu mieten. Nach mehreren Anfragen beim Amt in Kiew hat sich herausgestellt, das für solche Fälle keine Hilfe angeboten und keine Nutunterkünfte vorhanden sind.  Wir wären für jeden Betrag dankbar, der dieser Familie zugute kommt! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. * Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist. Herzlichen Dank

24

1.570 €

31 %
HELP SAVE CHILDREN' S LIVES IN MADAGASCAR!

HELP SAVE CHILDREN' S LIVES IN MADAGASCAR!

ORGANISED BY / ORGANISIERT VON / ORGANISE PAR JANIE WERMTER (NEE RASOLOSON)ASSISTED BY / UNTERSTÜTZT DURCH / ASSISTE PAR CHRISTIAN WERMTER ENG / DE / FR Let us offer our support to the babies and children suffering from cancer at the Department of Pediatric Oncology CHUJRA-Antananarivo. Ill and deprived, they need our support. Lassen Sie uns krebskranken Babys und Kindern in Antananarivo helfen! Krank und mittellos, sie brauchen unsere Unterstützung. Soutenons les bébés et les enfants atteints de cancer à l'unité d'Oncologie Pédiatrique CHUJRA-Antananarivo! Malades et démunis, ils ont besoin de notre aide. Dear grandparents, parents, uncles, aunts and friends,Liebe Großeltern, Eltern, Onkel, Tanten und Freunde,Chers grands-parents, parents, oncles, tantes et amis, A small gesture can make a big difference in the lives of young patients with cancer in Madagascar! With a small donation, you could improve the lives of many children with cancer.Eine kleine Geste kann einen großen Unterschied im Leben junger Krebspatienten in Madagaskar bewirken! Sie würden mit einer kleinen Spende das Leben krebskranker Kinder verbessern.Un simple petit geste peut faire une grande différence dans la vie des jeunes malades de cancer à Madagascar! Avec un petit don, vous pourriez améliorer la vie de nombreux enfants atteints du cancer. Let us support the young patients of the Department CHUJRA-Antananarivo Pediatric Oncology in Madagascar, the only treatment center for this type of disease in Madagascar.Unterstützen Sie die jungen Patienten der Abteilung CHUJRA-Antananarivo Pädiatrischen Onkologie in Madagaskar, dem einzigen Behandlungszentrum für diese Art von Krankheit in ganz Madagaskar.Soutenez les jeunes patients de l'Unité d’Oncologie Pédiatrique CHUJRA-Antananarivo, Madagascar, l’unique centre de référence pour ce type de maladie à Madagascar. I will personally provide the babies and children with basic items needed and hand them over in person to the little patients in the hospital. Upon my return in October, I will write a detailed account of the expenses.Ich werde die für die Babys und Kinder benötigten Gegenstände persönlich besorgen, und ich werde sie persönlich den kleinen Patienten im Krankenhaus übergeben. Nach meiner Rückkehr in Oktober werde ich einen ausführlichen Bericht über die Ausgaben schreiben.Je vais fournir les articles de base nécessaires pour les bébés et les enfants malades personnellement et je les remettrai en personne aux petits patients hospitalisés. À mon retour en octobre, j'écrirai un compte rendu des dépenses. You may participate with just one click. Even 5 euros could help these children suffering from cancer. All payments are secured. A warm thank you to all!Mit nur einem Klick könnten Sie sich beteiligen. Selbst 5 Euro würden auch schon diesen Kindern helfen. Alle Zahlungen sind sicher.Herzlichen Dank!Vous pouvez participer en un seul clic. Seulement 5 euros pourraient aider ces enfants atteints de cancer. Tous les paiements sont sécurisés.Un chaleureux merci à tous!

32

900 €

Spendenaktion für meinen Freund wegen finanziellen Ausfall durch Corona

Spendenaktion für meinen Freund wegen finanziellen Ausfall durch Corona

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen DankLiebe Freunde,ich habe am 08.04. meinen 64 igsten Geburtstag, aus diesem Anlass würde ich mich freuen, wenn Ihr mich für einen in unverschuldeter Notlage befindlichen Freund,den viele von Euch kennen, Lex van Dijken und seiner Partnerin Caroliene mit einer Spende unterstützen würdet.Sie haben im Jahr 2019 eine Pension in den Vogesen( Elsass-Lothringen/Frankreich) gekauft. Durch Heizungsausfall im Winter und jetzt durch das Vermietungsverbot wegen des Corona-Virus sind sie in extreme finanzielle Not geraten. Im letzten Jahr war ich mit meinem Freund Ingolf Kohlbecher für eine Woche Gast und Lex hat damals uneigennützig mein Bike repariert.Nun möchte ich mit dieser Aktion und Eurer Hilfe einfach einem guten Freund was zurückgeben ! !!!!!!'!!!!!!!!!!!Bitte helft, auch kleine Beträge sind willkommen!!!!!!!!!!!! ____________________________________________________________ Lieve Vrienden,op 08.04. word ik 64 en ik zou graag een onschuldig in not gekomen vriend met ein donatie willen ondersteunen. Lex van Dijken en zijn partnerin hadden in 2019 een pension in Frankrijk gekocht maar door de uitval van de verwarming en nu mogen zij vanwege het Corona-Virus ook niet verhuren.Vorig jaar waren Ingo Kohlbecher en ik een week gast en Lex heeft gehopen mijn bike te repareren. Nu wil ik graag met deze aktie en jullie hulp gewoon een goede vriend iets terug geven._____________________________________________________________________ Dear friends,my 64th birthday is comming on April 8th and I would like to take the chance to start a donation to a good friend, Lex van Dijken and his partner Caroliene, who came through no fault of his own financial problems has to face. He bought 2019 a Bed & Breakfast in France and this winter the heating got defect an now the Corona-Virus doesn't allow to lease the rooms. Ingo Kohlbecher and I have stayed a week at his place last year. He helped to repair my bike. Now I would like to return a little bit with this donations and your help.

22

1.275 €

106 %
Solidarität mit Katja & Rikk

Solidarität mit Katja & Rikk

Update 3:Heute (30.04.2020) kam es kurzfristig zum ersten Gerichtstermin im Fall von Katja & Rikk.Dabei wurde laut Richter festgestellt, dass die Vermieterin ohne Erlaubnis in die Wohnung der Beiden eingedrungen ist. Der zuständige Richter hat dies als "verbotene Eigenmacht" bezeichnet.Dazu kommt, dass die Vermieterin laut ihrer eigenen Aussage die Wohnung bereits an andere Leute weiter vermietet und die Beiden damit praktisch entmietet hat.Das Urteil wird für nächste Woche erwartet.Die Vermieterin hat zwar schon angedroht Berufung gegen das Urteil einzulegen, wir freuen uns aber heute erstmal über diesen kleinen, aber wichtigen Erfolg vor Gericht!Auch weiterhin würden wir uns freuen, wenn Ihr die Beiden bei den Rechtskosten unterstützen könntet. Natürlich verstehen wir, dass die aktuelle Lage nicht gerade einfach ist. Der ganze Fall wird sich aber noch lange ziehen und wir können jede Unterstützung gebrauchen.Das könnt ihr hier auf Leetchi machen oder per paypal an “baustellekoeln @ riseup.net”.Vielen Dank!Der Freundeskreis von Katja & Rikk._______________________________________________________________________________________________________Update 2:Vorab: Wir werden hier nur sehr unregelmäßig Updates veröffentlichen, da Katja und Rikk ihre Privatsphäre so gut es geht aufrecht erhalten wollen.Vielen Dank für die bisherige Unterstützung! Durch Euch sind über verschiedene Wege schon über 2.000 Euro zusammengekommen. Das ist ziemlich großartig!Von den bisherigen Spenden konnte bereits eine größere Stromnachzahlung für Elektro-Öfen vorgestreckt werden. Die ist dadurch entstanden, dass letztes Jahr im Haus die Öfen abgerissen wurden und Heizungen eingebaut werden sollten, welche bis heute nicht in der Wohnung installiert wurden.Wir gehen aber davon aus, dass wir mehr Geld benötigen werden. Es stehen mehrere Zivil- und straftrechtliche Prozesse an, die von den Beiden angestrebt werden. Dabei geht es um Unterlassungsklagen, Schadensersatzforderungen usw.Wenn Ihr weiterhin Spenden-Sammlungen organisieren wollt, würden wir uns sehr freuen. Die ganze Auseinandersetzung wird sich noch eine Weile ziehen. Wir wissen natürlich, dass dank Corona-Virus gerade alle um Spenden bitten. Bitte überlegt trotzdem die Beiden zu unterstützen. Unser Plan Konzerte & Partys zu veranstalten ist leider erstmal auf Eis gelegt.Danke außerdem für die vielen Nachrichten und Hilfsangebote. Katja & Rikk haben sie alle erhalten und waren sehr gerührt, dass so viele Menschen sie unterstützen und an sie denken.Weniger gute Nachrichten gibt es aber leider auch weiterhin: Die Vermieterin hat den Beiden eine fristlose Kündigung erteilt. Dagegen wird juristisch vorgegangen. Katja & Rikk wollen weiterhin in ihrer Wohnung bleiben!Ein erster Gerichtstermin steht bereits an. Am 26.03.2020 um 12 Uhr wird es einen Verhandlung am Kölner Amtsgericht geben.Liebe Grüße,der Freundeskreis von Katja und Rikk. _______________________________________________________________________________________________________ Update 1: Jetzt auch per Paypal möglich. Adresse: baustellekoeln @ riseup.net_______________________________________________________________________________________________________ Wir sammeln Spenden für Katja & Rikk.Die beiden sind momentan in einer unangenehmen Situation. Ihnen wurde im wahrsten Sinne des Wortes das Dach über dem Kopf geklaut.Die Vermieterin hat ohne jede schriftliche Vereinbarung die Bauarbeiten am Dach des Wohnhauses beginnen lassen in dem die Beiden zur Miete wohnen. Während ihrer Abwesenheit wurden dann die Seitenwand des Gebäudes und das Dach abgerissen. Die Möbel und persönlichen Gegenstände, die zum Zeitpunkt noch in der Wohnung waren sind verdreckt und beschädigt worden.Im Moment ist die Baustelle vom Bauaufsichtsamt stillgelegt, da der Beginn der Bauarbeiten gar nicht angemeldet wurde und notwendige Unterlagen nicht eingereicht wurden.Da Katja & Rikk sich entschieden haben den Rechtsweg einzuschlagen, wollen wir Geld für sie sammeln um mögliche Anwaltskosten zu finanzieren.Außerdem sollen, wenn es wirklich dringend ist, auch erste kleinere Gegenstände ersetzt werden, die im Alltag benötigt werden.Falls das gesammelte Geld nicht benötigt wird oder wenn etwas übrig bleiben sollte, werden wir es an einen wohltätigen Zweck spenden. Herzlichen Dank!Freundeskreis Katja & Rikk WDR-Bericht 28.01.2020 leider nur noch auf Facebook: https://www.facebook.com/watch/?v=458417618367434 ZDF-Bericht 06.02.2020: https://www.zdf.de/nachrichten/drehscheibe/vermieterin-reisst-heimlich-wohnung-ab-100.html Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. - Gebt soviel Ihr möchtet aber auch nur so viel wie Ihr euch leisten könnt- Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay- Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist- Paypal-Adresse: baustellekoeln @ riseup.net

30

866,50 €

Neustart ohne Oma

Neustart ohne Oma

Liebe Unbekannte, liebe Freunde, liebe Bekannte, spontan und unerwartet ist Anfang Januar die Oma meiner Tochter (meine Mutter) verstorben. Sie war zwar sehr krank, jedoch kam der Tod jetzt sehr überraschend, vor allem für meine Tochter.Meine Mutter hat meinen Vater zusammen mit mir bis zu seinem Tod im Jahr 2008 gepflegt und dafür sogar ihre Arbeitsstelle aufgegeben. 2009 wurde ich schwanger, 2010 kam meine Tochter auf die Welt - der Vater hat sich jedoch im 6. Schwangerschaftsmonat gegen sie entschieden, so dass ich wieder bei meiner Mutter gewohnt habe - mit meiner Tochter. Bis jetzt. Meine Mutter hat mir in all den Jahren jetzt den Rücken freigehalten um mich kommunalpolitisch und gesellschaftlich zu engagieren und die Interessen anderer Menschen zu vertreten (Schöffin am Jugendgericht, Beirat in einer JVA etc.), aber auch, damit ich arbeiten gehen kann. Aufgrund einer einzigen Nachlässigkeit seitens meiner Mutter, musste ich nun die Erbschaft ausschlagen, stehe allerdings vor einem riesigen Berg an Fixkosten und habe kein Startkapital, da die Bestattung mit 4.300€ zu Buche schlägt, obwohl die mit einer Urnenreihengrabbestattung wirklich am unteren Minimum geplant wurde.Ich arbeite mit 19h in der Woche und erhalte ein Nettogehalt zwischen 630 und 800€, konkret kann ich das aktuell noch nicht beziffern, da mein Vertrag erst zum Februar aufgestockt wird und ich die Abrechnung noch nicht kenne. Ersparnisse habe ich keine, da ich vergangenes Jahr mein Bafög in einer Summe zurückgezahlt habe und zusätzlich den KfW-Kredit mit monatlich 80€ tilgen muss. Weiterhin habe ich mich unmittelbar in der Woche nach dem Tod meiner Mutter für einen weiteren Job beworben, den ich morgens vor meinem anderen Job erledigen kann, so dass unser monatliches Defizit ein wenig schrumpft. Das wären monatlich 120€, aber auch nur außerhalb der Schulferien.Den geplanten und angezahlten Urlaub für Mai haben wir storniert, jedoch kein Geld zurückerhalten. Da ich mich derzeit im Abschlusssemester befinde, stehen uns keinerlei Leistungen vom Jobcenter zu, dennoch habe ich nun beim Sozialamt Wohngeld beantragt, zwischen 64€ und 200€ könnten das monatlich werden, wenn der Antrag überhaupt bewilligt wird.  Unsere monatlichen Fixkosten betragen Stand heute 1.200€, allerdings ohne Lebensmittel oder Kleidung eingerechnet zu haben. Die Einnahmen betragen zusammen mit Kindergeld und Unterhaltsvorschuss gerade etwas über 1.100€. Das monatliche Defizit beträgt 100€+x (Lebensmittel, Kleidung, Schulmaterial).Quartalsweise (GEZ) oder jährliche Rechnungen (Hausrat, Haftpflicht), sind dabei auch noch nicht eingerechnet.Wir wissen derzeit nicht wirklich wie es weitergehen soll und kann. Die Miete ist mit 475€ (+244 Gas und Strom) verhältnismäßig günstig, dennoch hat der Vermieter angekündigt, dass zeitnah renoviert und modernisiert wird und die Miete von 5,50€/m2 auf 7,80€/m2 steigen soll. Unter den Umständen kann ich die Wohnung nicht mehr halten,  so dass wir uns bereits aktiv nach einer kleineren Wohnung umsehen. Die Spendenkampagne starte ich, da ich in erster Linie bestehende Kosten für meine Tochter decken möchte, konkret sind das12,90€ für ihre Monatsfahrkarte70,00€ pro Schulhalbjahr für ihren MINT-Kurs an der Universität86,00€ pro Schulhalbjahr für einen Kurs an der Musikschule84,00€ Essensgeld pro Monat in der Schule, da wir aktuell keinerlei Ermäßigungen bekommen, da wir keine Sozialleistungen beziehen und auch noch nicht als Härtefall gelten. nicht eingerechnet ist ein Sportverein, den sie künftig gerne besuchen wollte. Für den Umzug in eine neue Wohnung benötigen wir zusätzlich Geld, da wir die Küche, aber auch ihr Bett und ihren Kleiderschrank nicht mehr mitnehmen können (alt und kaputt). Alle Ausgaben aus diesem Crowdfunding werde ich transparent kommunizieren, je nachdem wo das Funding endet, würde ich etwaige Überschüsse gerne an @sorgeweniger von Twitter weiterreichen, damit anderen Menschen in meiner Situation ebenfalls geholfen werden kann. Sollte jemand das Geld wiederhaben wollen, so bin ich auch gerne bereit das zurück zu überweisen. Ich möchte mich in keinster Form bereichern, ich wünsche mir lediglich die Chance, meiner Tochter einen relativ weichen Neustart/Übergang in unser neues Leben ohne unser bisheriges Backup, meine Mutter - ihre Oma, zu ermöglichen.Bis auf einen Onkel (74 Jahre alt mit einer an Alzheimer erkrankten Ehefrau) habe ich keinerlei weitere Verwandtschaft mehr, so dass wir nun bis auf den Freundeskreis völlig auf uns allein gestellt sind. Infotext von leetchi:Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

29

0 T

31 %
Unterstützung für Diana

Unterstützung für Diana

Liebe Freunde, Familie und Bekannte Wir wenden uns an Euch, da wir unserer Freundin Diana, gerne helfen möchten. Wir sind Freundinnen, die Diana auf Ihrem Weg begleiten und unterstützen. Diana ist eine 45-jährige, lebenslustige, aussergewöhnliche und herzensgute Frau. Sie wohnt seit 9 Jahren hier in der Schweiz und ihr Sohn und ihre Familie leben in Deutschland. Ihr Leidensweg begann im Juni 2018 mit der Diagnose Brustkrebs. Anfänglich sahen die Heilungschancen gut aus und sie hat ganz zuversichtlich den Weg der Chemotherapie in Angriff genommen. Im Januar 2019 hatte sie eine Gesichtslähmung die dazu führte, dass Ihre Chemotherapie nur teilweise verabreicht werden konnte. Sie hat sich auch dadurch nicht unterkriegen lassen und immer weitergekämpft. Leider hat sie eine extrem aggressive Krebsform, welche sich im Februar 2019 zusätzlich in ihren Lymphen ausgebreitet hat. Es ist zu einer weiteren Chemotherapie mit Bestrahlung gekommen. Trotz all dieser Rückschläge und schlimmen Diagnosen hat Diana weitergekämpft. Letzte Woche kam nun die Hiobsbotschaft Knochenkrebs mit Ableger in der Wirbelsäule sowie im ganzen Becken. Nicht nur ihre Krankheit, auch ihre finanzielle Situation wird immer mehr zur Belastung. Ihrer Arbeit als Friseurin, kann sie mittlerweile nicht mehr nachgehen. Wir bitten Euch, lasst uns gemeinsam helfen, um ihr wenigstens die finanziellen Sorgen etwas zu nehmen. Vielleicht lassen sich durch Eure Unterstützung auch einige Wünsche erfüllen. Wir danken Euch von ganzem Herzen. Janine, Moni, Maria, Mel, Alexandra, Andrea, Janine, Gaby, Nadja, Marlis, Monika Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

12

0 T

Donate for slums and desert kids of India!

Donate for slums and desert kids of India!

This project is dear to us, wishing to help our friends, Gufran and Musa who both live in India and currently suffer from the impacts of the coronavirus.We all are facing an extraordinary time where fear and struggles reach everyone of us no matter the place we are.Around the world, people are dealing with the Covid-19 in more difficult conditions than many of us in the western world. Therefore we wish to use that free time to reach for your heart and compassion to help us raising money and to support our dear friends in India. During our travels in India we met Gufran, who became a dear friend. He is a tourist guide in Mumbai and took us to the slums, the most poor area of the city, where he also lives himself. He showed us the harsh reality of the people that live there. The living conditions are very bad, unimaginable and often unseen from westerners. To experience such an open energy and genuine friendliness in this environment, overwhelmed and touched us a lot.In the current situation food becomes more and more expensive, for those who already don't have anything. People are obliged to stay in their homes and are not allowed to work. The access to healthcare is not existing and there are no hygienic measures applied to prevent the spreading of the virus .Gufran is very engaged to help and improve the situation in the slums. But he needs our help!His good heart and willingness to help creates a bridge between us all and them. It gives us the opportunity to show solidarity between all human kinds. In Jaisalmer in the state of Rajasthan we met Musa, a kind and heart full rickshaw driver. He lives with his wife and three children in a small house of two rooms. He welcomed us as part of the family and became one of our closest friends.He wishes to help the children from the desert villages who don't receive any education. There are no schools in the remote areas, distances to all institutions are very large and no one is providing transportation.Musa himself has no education but he learned english through the years, working in the tourism field. He believes that learning english gives perspectives and opportunities to the children to step out of poverty.His vision is to build a community house in the desert where he would live and be able host tourists that are interested in social work. His idea is that it could be a cultural-educational exchange for people that would like to visit Jaisalmer and the desert. They could give simple english classes to children in need and experience their culture. We were the first ones to do so. During one week Musa drove us everyday to his village. It was a wonderful and fulfilling life experience!Seated outside on the floor, we would gather the children and improvise a class. None of these kids can read or write, so we used the body language to communicate with them. They were very receptive to that and curious, willing to learn as much as possible.On our last day we met Margaux and Mathis, a french couple that we met in Jaisalmer. We told them about our experience with Musa and a few hours later we were all in the village introducing them to the children. Margaux and Mathis took over what we started and the project was passed over to other heartful travellers a few times more after them. We think that the impact of our presence in the village was very positive for all sides! Where governmental structures don’t reach, it is powerful to support local social initiatives like Musas project, helping them to help themselves. The exchange between tourists and locals can work very well if we help Musa to create a place and structure for his project. The outcome for the children was enormous and we were equally grateful to receive their genuine energy and smiles. It fulfilled us with joy and meaning each day. With the money we will raise for Musa he will make the first steps in building the community house in Dhani. Further we will continue to accompany him, with our advice and structural help. We hope that this project will grow and further steps will follow. We deeply hope to help Musa and Gufran with their projects. The amount of collected money will be equally divided and donated as a support for both of them. People in India always give what they have, regardless how little it is. Let this inspire us and support their project! * give as much as you want* all payments are secured via Sofortüberweisung, VISA, Mastercard and Giropay Merci! Vielen Dank! Thank you! Danke u wel! Gracias! Grazie! Obrigado! Xiexie! Arigato! Terima Kasih! Dendebar! Leslie + Leon.

28

760 €

37 %
Solidarität für die Frauenpension Bertingen

Solidarität für die Frauenpension Bertingen

Liebe Frauen, liebe Gästinnen, liebe Freundinnender Frauenpension Bertingen ! Corona betrifft uns alle, doch die Konsequenzen sind für jeden anders.Die Frauenpension Bertingen trifft die aktuelle Krise mit voller Wucht. Die Einnahmen sind zu 100% weggebrochen (im Gegensatz zu den laufenden Kosten) und es ist unklar, wann und wie der Betrieb wieder aufgenommen werden kann.Für eine kleine Pension, in der der Lebensunterhalt für das ganze Jahr in nur wenigen Monaten erwirtschaftet werden muss, ist allein schon das ausgefallene Ostergeschäft eine existenzbedrohende Katastrophe. Wie lange wird sich dieser Zustand noch hinziehen? Wie es weitergeht steht derzeit in den Sternen. Die Soforthilfen sind ein Tropfen auf dem heißen Stein und die angebotenen zusätzlichen Kredite bringen nur denjenigen etwas, die sie auch zurückzahlen können.Lisa und Christel, die beiden Betreiberinnen, haben seit zig Jahren ihr Leben darauf ausgerichtet, Rückzugsorte für Frauen zu schaffen. Zunächst mit derFrauenkneipe Dinelo in Berlin, dann über 22 Jahre mit ihrer Frauenpension in einem alten Schulhaus auf dem platten Land in Dithmarschen, mit nichts als Deich, Watt und Kohlfeldern drumherum, bis es einfach zu viel wurde und frau sich verkleinern musste. So kamen sie schließlich vor rund 8 Jahren nach Tating in der Nähe von Sankt Peter Ording.Die beiden haben jahrzehntelang mit ganz viel Herzblut und Liebe, aber auch mit jeder Menge Arbeit, Enthusiasmus und Engagement diese Orte geschaffen, an denen viele von uns Erholung, Entspannung und Besinnung gefunden, aber auch viel Spaß und tolle Begegnungen erlebt haben.Das alles ist nun durch die Corona-Pandemie bedroht. Nicht nur die Lebensgrundlage von Lisa und Christel steht auf der Kippe, sondern auch die Existenz eines Frauenprojektes, von dem viele von uns schon sehr profitiert haben.Deshalb wäre es schön, wenn jede - im Rahmen ihrer Möglichkeiten - ein bisschen dazu beisteuern würde, die Pension zu unterstützen. Es geht nicht um Almosen für Lisa und Christel, sondern um einen Akt der Solidarität und den Versuch, UNS ALLEN die Frauenpension Bertingen zu erhalten.Jeder noch so kleine Beitrag zählt, da er nicht nur ein Stück weit hilft, die Existenz der Pension zu sichern, sondern weil er auch und vor allem eins ist: Ein Zeichen der Solidarität unter Frauen, welches gerade in diesen schlimmen Zeiten so dringend benötigt wird.Wer Fragen oder Vorschläge hat, kann sich jederzeit an uns wenden! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen:* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank!

16

1.280 €

Drinking Water Supply in northern Afghanistan

Drinking Water Supply in northern Afghanistan

Hello and salam, my wife and I recently decided that we wanted to support a charity that is close to our heart. In our research, we have discovered the "Afghanischer Frauenverein" (Afghan Women's Association). The purpose of the Association is to promote humanitarian aid for Afghan women and children and their relatives in need, as well as victims of armed conflict, and to rebuild the country sustainably. They have received the highly respected 'DZI Seal-of-Approval' which proves that they are efficient, transparent, operate economically, their information is factual and truthful, and they have effective mechanisms of supervision and control. So they can guarantee that the donations they receive will be spent for charitable purposes. One of their main projects is to construct drinking wells which will provide clean drinking water to villages in the provinces Kunduz und Baghlan in northern Afghanistan. They have built ~550 wells already! In the picture below, you can see the quality difference of the water:  Here is also a short documentary (in German) about how the Association has constructed a well in Chalisch (Kunduz providence):  Depending on the depth of the groundwater level and the nature of the soil, the costs for the construction of a well amount to 1,000 Euro or more. In order to fund the construction, we wanted to reach out and share this project with all of you. If you feel generous and want to support us, please consider donating. You can donate directly with credit card, Mastercard, Giropay, instant bank transfer or via PayPal by sending money to "paypal.me/praekerd​" (please use the option 'friend or family'). If you are from outside of Germany and want to donate, you can also send your donation to Name: Daryl PraekerIBAN: DE85120300001009301936SWIFT/BIC: BYLADEM1001 and mention "drinking well donation" as a reference. The donated amount will be forwarded to my personal account and then added to the donation total as soon as possible! It is not shown who donated how much on this website. Any amount is very welcome and highly appreciated! Once the goal has been reached, we will write an Email to the Association and donate the whole amount in the name of everyone who has donated. My wife and I will cover any additional fees set by this donation platform so that we can make sure that the Association receives 100% of the money. If we happen to exceed the donation goal, we will make sure that any additional amount will be given to the Association as well or even build a 2nd well. We will share any updates about the well construction and all pictures/videos we get from the Association on this website even after the donation has ended. You can also stay in touch with us via Instagram (@dazzah_ or @parnian101). Taschakur! --- More info about the "Afghan Women's Association" and their mission can be found here: 1) Website (in German): http://www.afghanischer-frauenverein.de/ 2) Project "Drinking Water Supply" (in German): http://www.afghanischer-frauenverein.de/projekte/brunnenbau/

18

1.000 €

100 %
Eis als Dank für die Helden der Mainzer Straße

Eis als Dank für die Helden der Mainzer Straße

Wir möchten uns mit dieser Aktion bei allen Menschen bedanken, die in der Mainzer Straße während der Ausgangsbeschränkungen gerade täglich ihren Kopf für uns hinhalten und gleichzeitig das kleine Familienunternehmen in unserer direkten Nachbarschaft unterstützen, welches die Mainzer Straße seit 2018 mit seinen köstlichen Eiskreationen zu einem noch besseren Ort macht. Die Idee In Zeiten der Corona-Krise meiden die Menschen persönliche Kontakte und versuchen, sich so weit wie möglich in den häuslichen Bereich zurückzuziehen. Es gibt aber auch viele, die diese Option nicht haben und wie wichtig sie für das reibungslose Funktionieren unseres täglichen Lebens sind, wird uns gerade jetzt in dieser Krise erst besonders deutlich. Es geht um alle diejenigen, die dafür sorgen, dass die Regale in den Supermärkten weiter gefüllt werden, dass wir täglich frische Backwaren bekommen, dass wir weiterhin Essen zum Mitnehmen bestellen, Pakete verschicken, die Zeitung kaufen und unsere Autos betanken können. Sie sind es, die gerade in dieser harten Zeit, ein Mindestmaß an Normalität gewährleisten und dafür sorgen, dass das öffentliche Leben nicht vollends zum Erliegen kommt. Dafür möchten wir uns mit einem Eis-Gutschein bedanken, der auch ein bisschen Mut und Hoffnung machen soll, dass die Krise bald überwunden ist und wir wieder zusammen stehen und unbeschwert ein Eis essen können. Warum die Eisconfiserie? Viele von euch kennen sicherlich schon das kleine Familienunternehmen, das seit September 2018 die Mainzer Straße mit köstlichen Eiskreationen bereichert. Leider hatte das Unternehmen nicht den besten Start, da sie die Genehmigung zur Eröffnung erst im September, also schon gegen Ende der Saison, bekommen haben. Nachdem die Eisdiele Anfang März ihre Türen für die diesjährige Eissaison geöffnet hatte, kam gleich mit der Corona-Krise der nächste harte Schlag für die Familie. Der Straßenverkauf darf zwar mit Auflagen weitergehen, aber die roten Tische und Schirme mussten wieder eingeräumt werden und das in einem Moment, als die Inhaber gerade expandiert hatten und die Räume im Nebenhaus dazu gemietet und mit Sitzgelegenheiten ausgestattet hatten. Für uns ist die Eisdiele zu einem wichtigen Bezugspunkt geworden, an dem man sich nicht nur durch immer wieder neue und ausgefallene Eissorten probieren kann, sondern wo man sich auch mit Nachbarn und Freunden trifft, wenn man, wie wir keinen eigenen Garten oder großen Balkon hat. Sie ist somit ein wichtiger Treffpunkt für das soziale Leben in der Mainzer Straße und darf auf keinen Fall wieder verschwinden. Wie läuft die Aktion ab? Ihr beteiligt euch mit einem Betrag eurer Wahl an der Aktion, die vorläufig bis zum 20.04.20 läuft. Danach werden Gutscheine an die unten aufgeführten Unternehmen in Abhängigkeit der Mitarbeiterzahl ausgeteilt. Um jedem Mitarbeiter einen Gutschein von 10 Euro überreichen zu können, bräuchten wir schätzungsweise 1300 Euro. Die Gutscheine gehen an folgende Unternehmen: * Brot und Seele/Sinne* Edeka Lonsdorfer* Bäckerhaus Ecker* Chez Jérôme* Casa Mada* Naturkreis* Asia-Shop* Johannis Apotheke* Citybasar* Bäckerei (Ecke Heinrich-Böcking-Str)* Post Filiale und Zeitschriften (Ecke Lessingstraße)* Arndt Apotheke* Aral Tankstelle* The Floating Market* Ali Baba Kebap* City Grill* Cafe Konditorei Steigleiter (Arndtstraße)* Asia Markt (Arndtstraße)* Yummy Döner* Penny* Divan

25

635 €

39 %
Seitenanfang