Springe zum Hauptinhalt

Claus-Peter Reisch

Liebe Freunde,  Claus-Peter Reisch rettete mit seiner Crew 104 Menschen. Ihm wurde die Ausschiffung der Geretteten verboten. Ein Sturm zwang ihn, den nächsten sicheren Hafen in Pozzallo anzulaufen. Gegen Claus-Peter Reisch wurde eine Geldstrafe von 300.000,00€ verhängt. Nun wird gegen Claus-Peter Reisch auch noch wegen „Beihilfe zur illegalen Einwanderung“ ermittelt. Ihm drohen somit 20 Jahre Haft.Mit allen Mitteln wird Claus-Peter Reisch und sein Team dagegen vorgehen! Sollte widererwartend etwas von den Spenden übrig bleiben, gibt Claus-Peter Reisch es der Seenotrettung.Herzlichen Dank, dass Ihr Euch daran beteiligt, Claus-Peter Reisch zu unterstützen!

550
Teilnehmer

23.057 €
gesammelt

6 %

Unterstütze jetzt den Rechtshilfefonds für Sea-Watch Aktivist*innen

EN / DE / FR / ITDIE ZIVILE SEENOTRETTUNG will Menschenleben retten, Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und die Öffentlichkeit aufrütteln. Rechtmäßigkeit, Glaubwürdigkeit und humanistisches Handeln sind dabei der Leitfaden für die Einsätze der zivilen Seenotretter*innen. Jeder Rettungseinsatz ist ein Zeichen gegen das Sterben lassen an den Europäischen Außengrenzen und ein klarer Akt der Menschlichkeit. Dennoch sehen sich, die zum größten Teil ehrenamtlichen, Seenotretter*innen immer wieder Gerichtsverfahren oder juristischen Vorwürfen ausgesetzt. Als gemeinnütziger Verein darf Sea-Watch e.V. diese Personen nicht vertreten lassen oder juristisch unterstützen. Hier soll der Sea-Watch Rechtshilfefonds helfen. Beispiel Italien: Am 19. März 2018 wurde das Schiff der zivilen Seenotrettungsorganisation Proactiva Open Arms beschlagnahmt. Dem vorhergegangen, war eine dramatische Rettung, wobei mehr als 200 Personen gerettet wurden. Weil die Seenotretter*innen von der OPEN ARMS sich weigerten die Geretteten unter Waffendrohung der libyschen Küstenwache zu übergeben, wurde in Italien ein Verfahren gegen drei Privatpersonen, die als Retter*innen auf der OPEN ARMS mitgefahren sind, eröffnet und das Schiff für mehrere Wochen beschlagnahmt. Nach einem langen Rechtsstreit mussten auch diese haltlosen Anschuldigungen fallen gelassen werden. Beispiel Griechenland: Am 07. Mai 2018 standen drei spanische Feuerwehrleute der Organisation Proem Aid in Griechenland vor Gericht: Bis zu 6 Jahre Gefängnis drohe den Seenotrettern, die ehrenamtlich Mensch vor dem Ertrinken gerettet hatten. Dem vorangegangen ist ein zweijähriges Verfahren, am Ende wurden alle drei freigesprochen. Beispiel Italien: 14. Juni 2019 - Das neue Dekret des italienischen Innenministers Matteo Salvini belegt jede/n Kapitän*in, Schiffseigner und Schiffsbetreiber (NGOs) mit bis zu 50.000 Euro Strafe für den Fall, dass sie z.B. zum Anlanden der geretteten Menschen in einem (nach internationalem Recht) ‘Sicheren Hafen’ in die Hoheitsgewässer Italiens einfahren. Die Seenotretter*innen brauchen unsere Solidarität Die Konsequenzen solcher Anklagen wären für die meist ehrenamtlichen Retter*innen von Sea-Watch dramatisch; ihnen würde ein jahrelanger Rechtsstreit, langjährige Haftstrafen und unglaublich hohe Geldstrafen drohen. Damit es nicht soweit kommt, insbesondere, da wir uns bei jedem unserer Einsätze genau an geltendes Recht halten und somit keinen Anlass liefern, benötigen wir einen Rechtshilfefonds und dafür deine Unterstützung. Spenden, die an Sea-Watch e.V. gehen, dürfen nicht verwendet werden, um solche Prozess- oder Vertretungskosten zu begleichen. Das lässt der rechtliche Status der Gemeinnützigkeit des Vereins nicht zu.Deshalb wurde ein neuer eigenständiger Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V." als Träger des Rechtshilfefonds gegründet. Der Fonds steht den betroffenen Personen für juristische Auseinandersetzungen zur Verfügung. Dieser Fonds gewährleistet, dass Seenotretter*innen und Organisationen nicht durch drohende Prozesse und durch möglicherweise auf sie zukommende Gerichts- und Anwaltskosten eingeschüchtert werden können. Deine Spende hilft Der Rechtshilfefonds finanziert sich ausschließlich aus Spenden an den Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.". Finanzamt und Gesetzgeber sehen allerdings die rechtliche Verteidigung von Seenotrettern und deren Finanzierung nicht als gemeinnützigen Zweck an. Deshalb darf der Verein keine Spendenquittungen ausstellen. Gerade deswegen bitten wir Dich: Hilf uns die zivile Seenotrettung, die durch die Crews und ehrenamtliche Aktivist*innen getragen wird, zu sichern: Spende für den Sea-Watch Rechtshilfefonds! Sollte der Rechtshilfefonds nicht benötigt werden oder Geld übrig bleiben könnt ihr entscheiden: Entweder ihr erhaltet euer Geld zurück oder aber es geht mit eurem Einverständnis an den Verein "Sea-Watch e.V." direkt für die Seenotrettungseinsätze. Im Namen der eventuell Betroffenen und der Sea-Watch-Crew sagen wir Euch herzlich Danke! Euer Matthias KuhntVorstand Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.! --  Aktuelle Situation auf dem Mittelmeer Als Sea-Watch 2015 das erste Mal in See stach, um Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten, wollten wir nur eine Übergangslösung sein. Wir wollten nicht zusehen, wie Menschen sterben, weil staatliche Stellen ihrer Verantwortung nicht nachkommen und die Augen verschließen vor der tödlichsten Grenze der Welt, dem Mittelmeer. Doch die staatlichen Akteure haben sich größtenteils aus der Seenotrettung zurückgezogen und die einzige Hoffnung für die Flüchtende auf dem zentralen Mittelmeer bleiben die zivilen Seenotretter*innen.(P.S.: Zum Begriff “Spende”... Rein formell ist eine Spende an “Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.” steuerlich gesehen eine Schenkung an den Verein. Es darf nicht steuerlich als Spende bewertet werden, weil das Finanzamt und der Gesetzgeber den Zweck des Vereins NICHT anerkennt als GEMEINNÜTZIG.) KONTO für Eure SPENDEN (leider ohne Spendenquittung):IBAN: DE93 4306 0967 1239 3243 00BIC:  GENODEM1GLSKontoinhaber: Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.

160
Teilnehmer

8.688 €
gesammelt

43 %
Hilfe für hungernde Kinder im Jemen (Geburtstags-Spendenaktion)

Hilfe für hungernde Kinder im Jemen (Geburtstags-Spendenaktion)

(for english please scroll down...) Anlässlich meines Geburtstages habe ich auf "leetchi" eine Spendenaktion gestartet für den Einsatz von Dr. Moharram für unterernährte und hungernde Kinder im Jemen! Da es mein 44-er ist, soll das Ziel 4.444 Euro sein!...nur bei meinen Freunden und Verwandten soviel Geld "aufzustellen" ist glaub ich ein bisserl "größenwahnsinnig" - aber vielleicht inspiriert es ja dazu, den link weiterzuleiten und zu verbreiten!Alles Liebe------------------------- Nachdem wir Berichte über die Situation im Jemen gesehen haben, war es uns ein Anliegen, aktiv zu werden. Wir haben mit Dr. Moharram in der Stadt Hudaydah Kontakt aufgenommen und unterstützen ihre großartige Arbeit.  Die kleinen direkten Aktionen von Einheimischen erscheinen uns besonders unterstützenswert - sie wissen meist am Besten wo die Hilfe am dringendsten gebraucht wird und auch kleine Spenden haben einen unmittelbaren Einfluss. Nach einer ersten Spendenaktion sind wir weiterhin regelmäßig in Kontakt mit Dr. Moharram und sammeln Geld für ihre Arbeit. Hier aktuelle Bilder, die sie uns direkt aus dem Jemen geschickt hat. BBC-Bericht zum Jemen und Dr. Moharram: https://sos-yemen.com Mehr Information:www.sos-yemen.com  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank! -----------------------------------------------------------On the occasion of my birthday I started a donation campaign on "leetchi" for Dr. med. Moharrams mission for malnourished and starving children in Yemen! Since it's my 44th, the goal should be € 4,444! ... only with my friends and relatives to raise so much money is I think a bit "megalomaniac" - but maybe it inspires to forward the link and spread! After seeing reports about the situation in Yemen, we wanted to take action. We have contacted Dr. Moharram in the city of Hudaydah and support her great work.The small direct actions of locals seem to us particularly supportive - they usually know best where the help is most needed and even small donations have an immediate impact.After a first fundraising campaign, we are still in regular contact with Dr. Moharram and collect money for her work.Here are the latest pictures she sent directly from Yemen.BBC Report on Yemen and Dr. Ing. Moharram: http://sos-yemen.com More information:www.sos-yemen.com

5

300 €

6 %
Hilfe für Mutter und Tochter

Hilfe für Mutter und Tochter

Hallo Zusammen, Wir wollen gerne für eine Kollegin Gelder sammeln. Ihr wurde die Tochter (4) nach 4 Jahren liebevoller Betreuung von jetzt auf dann weggerissen. Das unschuldige Kind konnte sich nicht mal von ihrer Mami verabschieden. Die Mutter trennte sich bereits während der Schwangerschaft vom Vater. Dieser nahm es ihr übel und "verfolgte" und bedrängte sie. Als die kleine 2 1/2 Jahre alt war ging die Mutter zurück in die Schweiz zu Ihrer Familie. Die Mutter erzählte mir, das sie aus Verzweiflung zurück wollte und informierte, vor der Reise aus Deutschland, den Kindsvater. Der Vater hätte die Möglichkeit gehabt, das Kind regelmässig in der Schweiz zu besuchen.Was in einem Jahr nur 2 x erfolgte. Ämter, Richter und Anwälte des Kindsvaters schafften es sogar so weit, dass der Mutter das Kind entrissen wurde. Die Muter bemüht sich nun seit Monaten um Kontakt. Es wird alles daran gelegt, dass die Mutter keinen bis spärlichen Umgang mit ihrer Tochter erhält. Die Tochter ist jetzt 4 Jahre alt.Das Kind versteht nicht, weshalb es keine Mami mehr hat.Die Mutter leidet. Ich weiss, dass das Geld knapp ist, um sich einen richtig guten Anwalt zu leisten, damit die Mutter ihr Kind unter normalen Umständen wieder sehen und in den Armen halten kann.  Wir danken Euch von Herzen Folgend noch Links zu dem aktuellen Fall https://www.youtube.com/watch?v=oVJnv2liVcM&feature=youtu.be&fbclid=IwAR0f7NMCKwpwL0bVBDtcO3l5benyjdWTTksf3Uf30WdswR8uKKBamUNgMNw https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-angie-kueng-verzweifelte-mutter-fleht-die-behoerden-an-bitte-gebt-mir-mein-kind-zurueck-1026567    Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

5

0 T

1 %
Unterstützt bitte Ibrahim bei der Zahlung der Abschiebegebühren

Unterstützt bitte Ibrahim bei der Zahlung der Abschiebegebühren

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und Unbekannte, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse! Ibrahim hat seit 2014 in Deutschland gelebt. Wir sind seit 2015 ein Paar und wollten heiraten. Seine Papiere waren schon in der Überprüfung des Standesamtes. Aber die Abschiebung zurück nach Gambia drohte trotzdem und wurde dann auch im April 2018 durchgeführt. Ich bin im Juli 2018 nach Gambia geflogen und wir haben dort geheiratet. Er musste noch den Deutschkurs mit Prüfung absolvieren. Im März konnte er dann endlich das Visum beantragen. Ein Anwalt unterstützt uns in Deutschland. Gem. § 66 Abs.1 AufenthG hat der Ausländer die Kosten, die durch die Abschiebung entstanden sind, zu tragen. Das sind in der Regel 7.000,00 – 9.000,00 € die da fällig sind ( das durchschnittliche Jahreseinkommen beträgt in Gambia ca. 400,00 €). Sprachkurs, A 1 Prüfung und Reise um zu heiraten waren schon ein enormer finanzieller Aufwand für uns und die Abschiebegebühren können wir einfach nicht stemmen. Ohne die sofortige Bezahlung, wird das Visum nicht erteilt. Bitte unterstützt Ibrahim und mich, damit wir endlich in Frieden zusammenleben können. Wir vermissen uns so unendlich! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

6

180 €

2 %
Union_Watch

Union_Watch

Hey Ihr Lieben, viele sind in den letzten Monaten auf uns zugekommen und wollten uns gerne für unsere Arbeit eine kleine Spende zukommen lassen.Hiermit wollen wir Euch eine Möglichkeit bieten, dies auch schnell, sicher und unkompliziert tun zu können. Union_Watch ist ein Projekt auf Twitter (https://twitter.com/watch_union) mit knapp 6200 Follower (Tendenz steigend). Wir haben uns im Mai 2017 gegründet.Unsere Crew besteht aus mehreren Politikinteressierten, die ihr Hobby ganz in der Politik gefunden haben.In unseren Tweets beschäftigen wir uns hauptsächlich mit der Politik der CDU/CSU.Mit seriösen Quellen versuchen wir die Menschen über die Union zu informieren und bringen gelegentlich auch unsere eigenen Ideen ein.Wir sind unabhängig. Das heißt, niemand von uns hat persönlich irgendeinen finanziellen oder politischen Vorteil daraus. Auch darüber hinaus bekommen wir keine finanziellen Zuwendungen einer Partei. Wir verstehen uns darüber hinaus als "linkes Informationsmedium".Bei uns erhaltet ihr Informationen zu Demos und oftmals auch deren Begleitung.Ein wichtiger Bestandteil unserer Tweets ist nämlich auch der Kampf gegen Rechts. Für uns ist es selbstverständlich, keine Tweets der AfD oder deren Sympathisanten zu teilen oder rechte Nachrichtenseiten (Junge Freiheit, EpochTimes usw.) als Quelle unserer Tweets zu nutzen. Wir sind zwar politisch unabhängig, haben aber keine Probleme damit, auch Nachrichten von Parteien zu verbreiten, sofern sie thematisch in unser Konzept passen. So finden sich bei uns auch die SPD, die Grünen, die Linke oder verschiedene Kleinparteien als Quelle unserer Tweets wieder. Das macht, denken wir, auch einen ganz besonderen Reiz unseres Projekts aus: Wir haben keine Berührungsängste zwischen den jeweiligen Parteien. Da wir noch kein Verein oder eine ähnliche Rechtsform sind, könnt ihr Eure Spende leider nicht steuerlich absetzen. Bitte denkt daran. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. * Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank,Euer Union_Watch-Team

5

0 T

Rückenwind für Thomas

Rückenwind für Thomas

Hey ihr lieben hilfsbereiten tollen Leute, liebe Freunde und Bekannte, im Jiddischen gibt es ein schönes Wort, das eine Person bezeichnet, die ständig vom Pech heimgesucht wird: Shlimazl. Ein solcher ist unser Thomas. Nachdem ein Wahnsinniger, der bei ihm kurzzeitig zur Untermiete wohnte, Thomas’ komplette Wohnung samt Interieur mit Diesel mutwillig zerstört hat, hatte Thomas sein Hab und Gut und auch seine Wohnung verloren. Der Kampf gegen die Hausverwaltung, die von ihm als Hauptmieter einen Schadensersatz von 10.000 Euro fordert, ist noch immer nicht ganz ausgefochten. Um erstmal günstig über die Runden zu kommen, hat er sich entschieden, mit seinem Hund Toni einen Wohnwagen in der Uckermark zu bewohnen. Blöde nur, dass der Gebrauchtwagen, den er sich beim Händler kaufte, um weiterhin mobil zu sein und in Berlin arbeiten zu können, nach einer Woche einen Motorschaden hatte. Der Händler versperrt sich für Kompromisse, Geld für einen Anwalt fehlt und Thomas darf nach der Investition für das neue Auto 6000 Euro an Reparaturkosten zusammenkratzen. Gar nicht so leicht, wenn man in der Uckermark wohnt, in Berlin arbeitet und kein Auto hat. Das sind nur die jüngsten Shlimazl-Geschichten, wir, seine Freunde, kennen vermutlich alle noch ein paar mehr.Wie schön wäre es, wenn Thomas endlich auch mal was richtig Gutes widerfahren würde? Ich fände es toll, wenn wir uns alle solidarisch zeigen, und ihm helfen, die Hoffnung nicht aufzugeben. Daher hab ich diese Sammelkasse gegründet, damit wir uns alle – mit nur einem Klick – daran beteiligen können.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayIch bedanke mich bei allen für eure Unterstützung oder um es mit den Flying Lizards zu sagen – I want money! (Ja, ich weiß es ist ein Cover, aber es ist die beste Version! https://www.youtube.com/watch?v=E-P2qL3qkzk)+++DISCLAIMER: Das bekloppte Tattoo ist nicht von Thomas!+++

5

140 €

28 %
Urlaubsfinanzierung für vollbeatmeten Jungen

Urlaubsfinanzierung für vollbeatmeten Jungen

Liebe Freunde, Bekannte, Gutmenschen und Wohltäter, Erdem ist ein 19-jähriger junger Mann, der aufgrund eines Unfalls seit 17 Jahren auf die vollständige Beatmung durch eine Maschine angewiesen ist. Daraus schließt sich, dass er auf eine 1:1 Betreuung von zwei Pflegekräften im 12h-Rhythmus angewiesen ist.  Dieses hindert uns Pflegekräfte jedoch nicht daran, sein Leben so aufregend und vielseitig zu gestalten, wie es uns möglich ist. Seit 2 Jahren unternehmen wir mit ihm kleine Städtereisen und Urlaube. Diese werden jedoch in keinsterweise von Staat oder der Krankenkasse unterstützt. Grund hierfür sei, dass es eine Freizeitaktivität sei, die der Betroffene selbst zu tragen habe. Nur wie, wenn der Betroffene keinerlei Einkünfte aufweisen kann, ohne mögliche Einnahmequelle?? Wir Pflegekräfte kommen für Flüge und Unterbringung immer selbstständig auf, was es uns nicht immer ermöglicht lange Reisen oder weitere Reiseziele in Betracht zu ziehen. Daher benötigen wir ein wenig Unterstützung, um Erdem einen tollen, rollstuhlgerechten Urlaub bereiten zu können. Mit dem gesammelten Geld würden wir seine Flüge und die Unterkunft bezahlen wollen. Für unsere Flüge kommen wir weiterhin selbst auf, damit hier keine Missverständnisse entstehen.  Gebt euch einen Ruck und spendet etwas für dieses wunderbare Anliegen. Wir freuen uns über jeden gesammelten Euro, der uns unserem Ziel etwas näher bringt.  DANKE!

5

110 €

4 %
Anna und ihre Jungs

Anna und ihre Jungs

Warum sammel ich und für wen? Es gibt Momente im Leben, da wird Dir bewusst, wie unsagbar kurz das Leben sein kann, wie wenig Einfluss wir auf die Dauer unseres Lebens haben und dass es Menschen gibt, denen so viel Last auferlegt wurde, dass man sich als Außenstehender fragt, wie ein einzelner Mensch das ertragen kann. Heute traf ich bei einem Geburtstag auf Anna. Anna gehört zu der Art Menschen, die voller Lebensfreude stecken, die ihr Herz auf der Zunge tragen und die durch ihre Lautstärke auffallen. Anna ist Mutter von 3 Kindern. Ihr älterer Sohn ist der beste Freund von Leon (meinem Sohn).  Er ist körperbehindert und leidet an einer Muskelerkrankung (,Muskeldystrophie duschende), die ihn zusehends schwächer werden lässt. Konnte er bei Schuleintritt noch gehen sitzt er nun im E-Rolli. Er kann weder ein Glas allein halten, noch kann er sich nachts allein umdrehen. Er muss sich allerdings oft umdrehen, da sein Körper so abgemagert ist, dass ihn das Liegen schmerzt. Bei einer Größe von ca. 1,70m wiegt er nur noch 35 Kilo. Seine Lebenserwartung ist ungewiss. Er ist jetzt 15 Jahre alt. Doch damit nicht genug, ereilte seinen kleinen Bruder das selbe Schicksal. Er ist 6 Jahre alt und leidet unter der gleichen Behinderung. Anna trägt all das, weil Gott es ihr zur Aufgabe gemacht hat. Sicher gibt es auch Momente, in denen sie Abends verzweifelt und weint, aber für ihre Kinder ist sie stark. Sie besitzt kein Auto, trotzdem versucht sie alles für ihre Kinder möglich zu machen, um die wenigen Jahre, die ihnen bleiben zu einem erfüllten Leben zu machen. Nun hat das Schicksal sich ausgerechnet Anna ausgesucht und ihr das Leben noch schwerer gemacht. Ende September 2018 hat sie nun ihren Partner und Vater des jüngeren Sohnes verloren, er war gerade 35 Jahre alt. Mein Herz blutet wenn ich an all das denke.Es gibt so viele Menschen, die ständig über ihr Leben jammern, die nie zufrieden scheinen und ständig auf der Suche nach „mehr“ sind. Wenn ich dagegen Anna sehe, die immer wieder ein Lachen auf den Lippen hat, trotz all den Sorgen die sie hat, kann ich nur absolute Bewunderung für Anna empfinden. Ich hoffe, Gott hält seine schützende Hand über sie und beschert ihr irgendwann großes Glück. Ich würde es ihr von ganzem Herzen wünschen.Nun wäre es für Anna einer riesige Erleichterung, wenn sie ein großes Fahrzeug mit Hebebühne für die beiden E-Rollis hätte. Die Kosten für die Hebebühne werden von der Pflegekasse getragen, wenn das Fahrzeug nicht älter als 5 Jahre ist. Ich sammel also möglichst viel Geld um ein geeignetes Fahrzeug für Anna zu ermöglichen. Eine echte Mammutaufgabe, denn under 20.000€ wird man dieses nicht bekommen. Ich zähle auf Euch und Eure Solidarität. Jeder Euro kann helfen und wenn ihr den Beitrag möglichst oft teilt, können wir Anna und ihren Jungs wirklich helfen.vielen Dank Daniela Bechtloff Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

4

150 €

0 %
Hilfe für Angelman-Kind Sophia

Hilfe für Angelman-Kind Sophia

Hallo, Mein Name ist Sophia und ich bin 6 Jahre alt.Ich habe das Angelman-Syndrom.Dieses hat ca. einer von 30000 Menschen Welt weit! In meinem Fall bedeutet das, -   dass ich mit meinen 6 Jahren im Rollstuhl sitze, da ich weder laufen,      noch Krabbeln oder Robben kann...-    ich nicht ohne Unterstützung alleine sitzen kann…-    ich bis jetzt nur 3 Worte sagen kann…-    ich nicht alleine Essen noch Trinken kann…-   dass ich noch immer Windeln tragen und mir beim großen Stuhlgang oft auch     noch geholfen werden muss… Papa und Mama nennen mich ihren Sonnenschein oder ihren Knuddel. Wir sind eine Patch-Work-Familie. Bei mir zuhause sind wir Papa, Mama und 4 Kinder.Papa hat noch 2 weitere Kinder, die aber bei deren Mutter, bzw. in einer Wohngruppe leben… Ich bin immer mitten drin! Meine Familie bindet mich bei allem mit ein! Das finde ich auch wirklich super! Leider müssen am und im Haus für mich Änderungen oder Anpassungen vorgenommen werden… -   Unser Bad auf meiner Etage muss Rollstuhlgerecht umgebaut werden.-   Die Eingangstreppe ist ein großes Hindernis und muss, damit mir alle hoch-     oder runterhelfen können, mit einem Treppen-Plattform-Lift ausgestattet     werden. Bei allen Informationen, die mein Papa zusammentragen konnte,kosten diese 2 Maßnahmen schon ca. 30000€. Leider bekommen wir von der Pflegekasse nur einen Bruchteil bezuschusst und wissen einfach nicht wie wir die Restsumme zusammenbekommen sollen. Meine Eltern suchen zwar immer weiter nach Unterstützungen von Vereinen oder Stiftungen oder anderen Seiten, sind aber auch hier noch nicht so recht fündig geworden… Dazu kommt auch noch  die Tatsache, dass unser großes Familienauto  (Ein Siebensitzer), zwar für unsere Familie ausreicht, aber leider nicht mehr für meinen Rollstuhl… Darum müssen Mama und  Papa unseren  Wagen gegen einen Bus mit Umbau für Rollstuhlfahrer umtauschen.Auch dieses Thema bereitet Ihnen großes Kopfzerbrechen… Viele Menschen wollen uns gerne Unterstützen!Darunter Papas Kameraden der Kemmer Feuerwehr und auch die Pastorin unserer Kirchengemeinde. Meine Familie  und ich würden uns wirklich sehr über Ihre / Eure Unterstützung freuen! Unsere Pastorin hat extra ein Spendenkonto eingerichtet.Papa hat auch online eine Spendenseite eingerichtet.Auch für andere Unterstützungen ist meine Familie sehr dankbar. Danke  für Euer Interesse und alles was da kommen wird. Eure Sophia

4

8 €

0 %
Ein neues Leben für Simone und Julian

Ein neues Leben für Simone und Julian

Liebe Menschen, Freunde, Follower, bereits vor einigen Wochen habe ich euch von meiner Mitpatientin Simone erzählt, die wie ich im Moment sechs Wochen in der psychosomatischen Hochgrat-Klinik in Oberstaufen verbringt. Bereits während ihrer Schwangerschaft vor sechs Jahren ist ihr damaliger Freund und Kindsvater handgreiflich ihr gegenüber geworden. Als er dies einige Zeit später wieder wurde – und sich ihr inzwischen kleiner Sohn dazwischen stellte mit den Worten „Lass meine Mama in Ruhe!“ – schaffte sie es endlich, sich zu trennen und wohnt seither mit ihrem inzwischen 5 Jahre alten Julian bei ihren Eltern. Seit ihrer Schwangerschaft und dem Beginn der Misshandlungen leidet Simone unter heftigen Allergien auf nahezu jedes Lebensmittel. Die Diagnosen zahlreicher (leider wohl zumeist „Wald-und-Wiesen“-)Ärzte und Heilpraktiker reichen von „Dünndarmfehlbesiedlung“ oder „Histaminintoleranz“ über „Reizdarm“ bis hin zu „schweres psychisches Trauma“. Die „Diagnose“ ihrer Eltern geht hingegen eher in die Richtung „Jetzt hab Dich mal nicht so!“. Ich selbst maße mir keine Diagnose an, sehe Simone jedoch jeden Tag hier, zunächst (ver)zweifelnd und durch ihr jahrelanges Märtyrium lebensmüde, inzwischen jedoch aufgrund der Therapie mit einer beachtlichen Menge neuem Lebensmut und einem konkreten Plan, wie sie wieder eine glückliche Frau und tolle Mutter für ihren wundervollen Sohn werden kann - ganz so wie auf dem Foto, das sie mit Julian an einem der wenigen guten (= schmerzfreien) Tage letztes Jahr zeigt. Zu diesem „neuen Leben“ gehört zwingend der Auszug aus dem Zuhause ihrer Eltern, das für Simones Psyche eine toxische Umgebung darstellt und eine neue Heimat (zunächst) alleine mit ihrem Sohn auch in ausreichender Distanz zu seinem Vater, der Julian an jedem Wochenende, an dem er ihn bei sich hat, gegen seine Mutter und für eigene Zwecke zu manipulieren versucht (erkennbar z. B. an Telefonaten zwischen Simone und ihrem Sohn, in denen sie gefragt wird „Mama, warum bist Du denn so böse zum Papa?“). Ebenso wichtig wäre es für Simone, einen neuen Job mit „kinderfreundlichen“ Arbeitszeiten zu finden und last but not least das Geld, um sich endlich von ausgewiesenen Spezialisten medizinisch behandeln lassen zu können, nachdem sie ihre gesamten Ersparnisse - einen fünfstelligen Betrag - in den letzten Jahren für Ärzte ausgegeben hat, die ihr letztendlich nicht helfen konnten. Dank meines Twitter-Hilferufs konnte ich bereits vielversprechende Kontakte zu verschiedenen spezialisierten Ärzten und Kliniken in Deutschland und Österreich aufbauen. Sobald Simone und ich in zehn Tagen aus der Klinik hier entlassen werden, wird sie umgehend damit beginnen, sich ihr neues Leben aufzubauen und ich habe ihr versprochen, sie dabei nach Kräften zu unterstützen. Das Einzige, was dazu noch fehlt, ist ein "Startkapital", um offene Rechnungen zu begleichen und die anstehenden Arztbesuche zu bezahlen. Wenn ihr die absolut liebe, zerbrechliche, großherzige aber auch willensstarke Simone so kennengelernt hättet, wie ich es in den letzten fünf Wochen durfte, mit all ihren Erzählungen über das Stalking ihres Ex gegen sie und ihre Familie nach der Trennung, die Polizeieinsätze vor ihrem Elternhaus, wenn er mal wieder randaliert hat. Wenn ihr gehört hättet, wie voller Liebe sie von ihrem kleinen Julian schwärmt, dem sie jeden Abend eine Gute-Nacht-Geschichte vorliest, der im Kindergarten an jedem Wochentag stets eines seiner fünf FC Bayern-Trikots trägt und der seine Mutter als „wunderschöne Prinzessin“ bezeichnet. Und wenn ihr dann beinahe täglich die Schmerzen mitbekommen würdet, die jedes Essen außer ungesalzenen Kartoffeln in ihr auslösen, die Tränen sehen würdet, die einerseits von ihren Bauchkrämpfen herrühren und andererseits durch die Angst ausgelöst werden, nie wieder eine richtige Mutter für ihren Sohn sein zu können – wenn ihr das alles so wie ich miterleben würdet, dann wüsstet ihr, dass Geld zur selben Zeit auf der einen Seite so unglaublich unwichtig sei

3

550 €

Lifesupport für Sulah, LGBT Refugee in Kenia

Lifesupport für Sulah, LGBT Refugee in Kenia

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, ich freue mich euer Interesse geweckt zu haben,sodass ihr euch diese Information hier nun durchliest. Worum geht es ?Ich möchte mit diesem "Projekt" / dieser "Sammelaktion" einer spezifischen Person aus Uganda, welche aktuell als "Refugee", Flüchtling in Nairobi täglich um sein überleben kämpft, da es keinerlei Unterstützung für Ihn gibt, mit dem "notwendigsten" unterstützen. Meine Zielsetzung ist es, der Person für 1 Jahr die "notwendigsten" Grundkosten (Miete, Strom, Gas) von monatlich € 120,00 zu lukrieren. Parallel dazu ist es ein Ziel, diese Person mit "Hardware" (Spiegelreflexkamera, Computer, Ausrüstung) nach und nach auszustatten, sodass sich die Person im Laufe dieser Zeit selbst auf die Beine stellen kann und ein Überleben in greifbarer Nähe ist. Wer ist diese Person ?Während meines Nairobi-Aufenthaltes im April 2019 habe ich Sulah kennengelernt.Sulah ist in Uganda geboren und aufgewachsen.Während seiner Pubertät/Jugend verlor er seine Eltern.Die Mutter gesundheitlich, den Vater durch einen Verkehrsunfall. Als bekannt wurde, dass Sulah homosexuell ist,wollte ihn seine restliche Familie sowie ein Großteilseines sozialen Umfeldes des Leben trachten und umbringen. Aus diesem Grund floh er mit 19 Jahren, lediglich mit dem,was er am Körper getragen hat nach Nairobi, Kenia.Weil er erfuhr, dort gäbe es eine Refugee-Hilfsorganisation der UNHCR.UNHCR hat ihn zwar auch von Anfang an als LGBT-Refugee anerkannt,so wie viele andere auch, doch eine finanzielle Unterstützung gab es nur die ersten sechs Monate.Danach wurden die internationalen Hilfsmittel der UNHCR gekürzt - bzw die Unterstützung an die Refugees komplett gestrichen. (Lediglich Flüchtlinge mit erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen erhalten noch eine minimale Supportleistung seitens UNHCR). Heute ist Sulah 24 Jahre jung, einerseits zwar mit Erwartungen und Hoffnungen an sein Leben - wie wir sie alle in uns tragen, auf der anderen Seite eine starke seelische Resignierung.Sein großes Interessengebiet ist die Fotografie.Und ich denke, speziell auch mit dieser Materie, wenn man sein Talent entwickelt - kann man etwas bewirken. Kann man sich realisieren. Eine Arbeitserlaubnis gibt es für Menschen mit "Flüchtlingsstatus" auch in Kenia nicht. Die einzige Möglichkeit, wie Sulah sein Leben bestreiten kann, ist eine Selbstständigkeit.Wenn man allerdings genau absolut kein Grundkapital, keine Hardware, kurzerhand "nichts" außer der Vision hat, ist es schwierig mit einer Selbstständigkeit.Genau hier ist mein Ansatz.Ich möchte ihn mit Equipment ausstatten,sowie über ein Jahr monatlich mit seinen Grundkosten unterstützen,damit auch er einmal die Möglichkeit erhalten soll, sich zu verwirklichen.  Es ist unheimlich traurig, dass selbst im Jahr 2019 noch ein Kapitel wie "Homosexualität" derartige Auswirkungen haben kann, dass man den Menschen des Leben trachten möchte, sie zu einer nicht gewollten Flucht zwingen, weder vor Krieg, noch aus wirtschaftlichen Belangen.Sondern einfach nur wegen Liebe. Zuneigung.Die ein Mensch einem anderem Menschen gegenüber bringt.Leider ist dies weltweit in verschiedensten Ländern noch trauriger Alltag. Ganz neben der gesamten politischen Situation, in der quasi jeder mit jedem irgendwie angefeindet ist und jeder versucht seinen Vorteil zu erzielen - wird die Zivilisation wegen Liebe des Todes verurteilt.  Sulah hat es geschafft, dieser Gefahr zu entfliehen.Auch wenn er sich heute, fast fünf Jahre später, manchmal mit Gedanken quält, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn er die Flucht nicht angetreten hätte und nun alles hinter sich hätte.   Aus diesem Grund, habe ich folgende Zielsetzung für dieses "Projekt" :Spendensumme : € 1.440,00 (deckt die gesamten Jahres-Grundkosten.)(€ 20,00 monatlich, bzw. € 240,00 Jahresbeitrag wurde von mir hier bereits als Startkapital einbezahlt.)Optimalerweise :Jemand, der seine gebrauchte (aber voll funktionstüchtige), alte DSR einem gutem Zweck widmen möchte, und so einen "Startup" verhilft. sowieJemand, der eventuell sogar ein gebrauchtes (aber voll funktionstüchtiges) Notebook ebenso dem gutem Zweck für das Startup in Nairobi widmen möchte.(Bitte habt Verständnis, dass hier keine "Elektroschrott-Verschiffung" nach Afrika statt finden soll. Ich/Wir freuen uns über jede Unterstützung! Sofern sie zeitgemäß voll funktionstüchtig ist! Danke!)alles was darüber hinaus geht : ggf. Gesundheits-/Arztkosten, bzw. sollten Sachspenden nicht ermöglicht werden, sodass ggf. gebrauchte Güter angekauft werden. Bzw. eine "Verlängerung" der Grundkostenübernahme, über das geplante Jahr hinaus. Wie soll das Ganze vor Ort ankommen ?Bargeld-Transfer ist glücklicherweise speziell mit Kenia recht einfach und kostengünstig.In gesamte Kenia nutzt jeder eine "mobile Geldbörse" über das Handy. Egal ob altes Tastentelefon oder Smartphone mit Wischscheibe. :) "MPESA" (welches übrigens aus einem Slumbezirk heraus entwickelt wurde!! GENIAL)Über Moneygram kann man kostengünstig direkt auf diese MPESA Accounts überweisen. Perfekt !Für die Sachspenden habe ich einen guten Kumpel, der mehrmals zwischen Wien und Nairobi pendelt. Der könnte bei einem seiner nächsten Flüge das Material mitnehmen!  Wie kannst du dich beteiligen ?Mit nur einem Klick kannst du dich beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istIch habe bewusst diese Plattform gewählt, weil so für jede/n, der sich an diesem Projekt beteiligt, alles objektiv ersichtlich und einsehbar ist. Wieviel ist zustande gekommen, wann wurde wofür wieviel Geld verwendet, was sind die laufenden Schritte.Die Gebühren welche Leetchi erhebt, gleiche ich aus - ebenso werde ich selbst auch monatlich 20€ bereitstellen. Soll Sulah das Ganze einfach "so" bekommen ?Jein. Grundsätzlich möchte ich ihm einfach einen Startup-Schub im kleinen Rahmen geben.Ansich auch ohne großartige Gegenforderungen.Allerdings habe ich mir überlegt, ihm monatlich mit der Überweisung jeweils ein Motto für eine Foto-Challenge zu übersenden."Täglicher Markt in der Nachbarschaft", "Verkehr in Nairobi", "black and white", etc. Er hat dann ein Monat lang Zeit, seine kreative Art auszuleben, seine Momente auf Foto festzuhalten - und am monatsende präsentiert er uns seine 20 "best of" zu dem Thema.Was haltet ihr von der Idee ? Vorschläge für ein solches Monatsmotto ? Sofern jemand daran Interesse hat, mit Sulah direkt in Kontakt zu treten,ihm direkt Worte senden zu wollen - nehmt gerne mit mir Kontakt auf. Ich stelle den Kontakt gerne her.Für etwaige weitere Fragen stehe ich euch auch gerne jederzeit zur Verfügung. Herzlichen Dank für eure Aufmerksamkeit,euer Uwe Weisskirchnerim Namen von Sulah Mawejje

2

440 €

30 %
Kleines Fahrzeug für Jessica H.

Kleines Fahrzeug für Jessica H.

Liebe Freunde, Familie, Unbekannte und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse. Es geht um folgendes: Meine Ziehtochter ist wirklich ernstlich krank was auch belegbar wäre.Derzeit fährt sie ein uralten Twingo der weder Licht noch Blinker noch Tüv hat und auch sonst schon mehr als auseinander fällt.Dieses Fahrzeug ist aber das einzige was ihre selbstständigkeit noch gewährleistet.Sie ist auf das Fahrzeug angewiesen weil sie ständig zum Arzt muss und auch um einfach mal raus zu kommen wenn der Tageszustand es überhaupt zulässt. Sie ist ein taffes Mädchen das auch bei einem Gewicht von 40 Kg noch morgens putzen geht um sich überhaupt ein Auto leisten zu können.Ja, Sie ist verheiratet und man könnte meinen, dafür hat sie doch einen Ehemann. Weit gefehlt denn auch wenn er Schicht arbeitet, reicht das Geld nicht hinten und vorne. Ich möchte das einfach nicht weiter verantworten das sie mit einem Fahrzeug was überhaupt nicht mehr Verkehrssicher ist täglich unterwegs sein muss.Auch wir werden natürlich unseren Teil dazu beitragen, da dass aber nicht reicht, brauche ich Euch. Nun kommt Ihr ins Spiel, dass ich Eure Hilfe brauche!!! Bitte fasst euch ein Herz und spendet was für unsere Jessi. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen DankSandra S.

3

205 €

Unterstützung meines kranken Vaters

Unterstützung meines kranken Vaters

Hallo,herzlich willkommen zu diesem Spendenaufruf!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay Wofür ich Spenden sammel : Mein Vater ist schon seit über 10 Jahren an Parkinson erkrankt.Sein Zustand hat sich seit Anfang diesen Jahres so sehr verschlechtert, dass er nicht mehr alleine Leben kann und nun im Heim wohnt.  Zuvor lebte er in seinem wunderschönen Bauernhaus. Er wohnte im Obergeschoss und meine Oma wohnt noch immer im Untergeschoss. Es ist ein sehr altes Haus, denn es wurde nach dem Krieg von meiner Oma und meinem Opa gekauft und Stück für Stück neu aufgebaut. In diesem Haus fanden immer alle Familienfeiern statt. Oma und Opa hatten drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter. Mein Opa ist leider schon im Jahr 2012 von uns gegangen und Anfang diesen Jahres auch der Bruder meines Vaters. Mit diesem Verlust konnte mein Vater nicht umgehen und es ging ihm schlechter. Er musste ins Krankenhaus und wieder aufgepäppelt werden, zum Glück mit Erfolg. Für meine Oma ist es sehr schlimm, einen Sohn zu verlieren und meinen Vater so krank zu sehen und mir tut es im Herzen weh. Meine Tante und ich kümmern uns um beide so gut es geht, aber da wir beide Arbeiten, können wir meinem Vater und meiner Oma nicht genug helfen.Ich bin nun 26 und durch eine psychische Erkrankungen auch länger Zeit nicht arbeitsfähig gewesen, somit bin ich nun auch erst im 2. Ausbildungsjahr. Ich bin finanziell nicht in der Lage die beiden zu unterstützen und kann auch nicht dafür sorgen, dass das Haus in der Familie bleibt. Doch das Haus sollte in der Familie bleiben, denn es hat eine schöne Geschichte. Für meine Oma, meinem Vater, der Familie und mich wäre es ein Alptraum, wenn das Haus verkauft werden muss.Mein Wunsch ist es, meiner Oma und meinem Vater noch ein schönes Leben zu bieten und bin für jeden Cent dankbar! HerzlichenDank!  Ronja

2

0 T

2 %
Seitenanfang