Springe zum Hauptinhalt

Claus-Peter Reisch Rechtshilfefonds für Seenotrettung

Dopo il testo tedesco la traduzione italiana Liebe Freunde, ich habe mit meiner hervorragenden Crew mit der Lifeline im Juni 2018 über 450 Menschen aus beschädigten Schlauchbooten geborgen und damit das Leben gerettet. Mit 235 Gästen sind wir schließlich in den Hafen von Valletta/Malta eingelaufen. Gott sei Dank konnte ich das anhängige Verfahren nach eineinhalb Jahren und einer Verurteilung in der ersten Instanz zu € 10.000.- mit einem Freispruch in der 2. Instanz abschließen. Leider werden die Anwalts- und Gerichtskosten wie auch die Reisekosten wohl nicht erstattet, leider. Aber das kläre ich noch final. Am 2. September bin ich mit 104 aus einem bereits sinkenden Schlauchboot geretteten Menschen auf der nur 20m langen Eleonore nach 7 Tagen in den Hafen von Pozzallo/Sizilien eingelaufen.Das war zwingend notwendig. Nach einem Gewittersturm mit unglaublichem Regen waren alle Gäste tropfnass und wir hatten sie in die Innenräume und das Mannschaftslogis geholt.Es drohte Unterkühlung. Angesichts der unmenschlichen und gefährlichen Situation musste ich den Notstand erklären und entgegen der Anweisungen der Behörden handeln. Das Leben der Menschen hat einfach Vorrang.Damit habe ich gegen die sogenannten Sicherheitsdekrete des Herrn Salvini verstoßen.Ich habe einen Strafbefehl über € 300.000.- ( dreihunderttausend ) auf dem Tisch liegen. Gegen den 1. Offizier Martin und mich wird wegen der "Beihilfe zur Illegalen Einwanderung" ermittelt. Uns drohen im Falle einer Verurteilung bis zu 20 Jahre Haft.Martin studiert noch und ich habe versprochen notfalls auch für seine Rechtskosten, Anwalts- und Reisekosten etc. aufzukommen. Ehrensache.Natürlich gehen wir mit allen Mitteln dagegen vor. Aber wer weis? Ich würde mich freuen wenn Ihr uns unterstützt und uns nicht im Regen stehen lässt. Geld das nach dem Abschluss der Verfahren übrig bleibt werde ich an eine der Seenotrettungsorganisationen weitergeben und wir beteiligen uns so zusammen an den enormen Missionskosten. Herzlichen Dank an euch Euer Claus-Peter Reisch Cari amici,  nel giugno del 2018 insieme al mio fantastico equipaggio della Lifeline, ho soccorso 450 persone che si trovavano su gommoni danneggiati in mezzo al mare portandoli tutti in salvo. Siamo riusciti ad approdare nel porto di Valletta a Malta con 235 persone.Grazie a Dio, avrei completato i procedimenti pendenti dopo un anno e una condanna in prima istanza a € 10.000 con un'assoluzione in seconda istanza.Sfortunatamente, le spese legali e giudiziarie e le spese di viaggio non sono probabilmente rimborsate. Ma finalmente lo chiarirò. Il 2 di Settembre sono approdato al porto di Pozzallo in Sicilia con la nave Eleonore (lunga solo 20 metri) con a bordo 104 naufraghi, 7 giorni dopo averli salvati da un gommone che stave già affondando. Non potevamo non soccorrerli. Dopo una tremenda tempesta con una pioggia battente tutti i passeggeri erano in pessime condizioni, tutti bagnati fradici. Cercammo così di farli entrare tutti in stiva e nelle cabine dell’equipaggio. I passeggeri rischiavano l’ipotermia. Considerata la situazione disumana e pericolosa in cui ci trovavamo, mi sono visto costretto a dichiarare lo stato di emergenza ed agire contravvenendo alle istruzioni delle autoritá portuali.La vita di esseri umani ha prioritá assoluta.Facendo questo ho violato peró il cosiddetto “decreto sicurezza” proclamato dal signor Salvini.Mi è stata mandata una multa di 300.000 €. Sia io che Martin, il mio primo ufficiale, siamo indagati con l’accusa di “favoreggiamento dell’immigrazione clandestina”. In caso di condanna rischiamo entrambi 20 anni di carcere!!Martin è uno studente ed io ho promesso di far fronte alle spese legali, è una questione d’onore.Naturalmente ci batteremo con tutti i mezzi possibili. Ma chi lo sa cosa succederà? Sarei felice di ricevere il vostro supporto, aiutateci a sostenere le spese, non abbandonateci!I soldi dei fondi che rimarranno residui dopo la fine del processo, verranno dati in beneficienza alle organizzazioni di soccorso marino contribuendo cosí a sostenere gli enormi costi della missione. Grazie di cuoreIl vostro Claus-Peter Reisch

199
Teilnehmer

6.836,11 €
gesammelt

2 %

Hilfe für Syrien

"Lamya, wir brauchen Eure Hilfe!" Diesen Hilferuf schickte mir heute Morgen mein Cousin Muhammad aus Syrien. Noch nie seit Beginn des Krieges hat mich ein Familienmitglied aus Syrien um Hilfe gebeten. Und er tat es nicht mal für sich (er hat einen Job), sondern für die vielen Geflüchteten, die aus Idlib an die Grenze zur Türkei (der Heimat meiner Familie) strömen. Bitte spendet! Lasst uns wenigstens privat etwas tun, wenn schon unsere Politiker nichts tun. Gebt bitte so viel oder so wenig ihr wollt. Auch das Wenige reicht, um vor Ort eine Familie vor dem sicheren Erfrieren oder Verhungern zu bewahren. Mir persönlich ist wichtig, dass Ihr wisst, wohin unser Geld geht: Alle Spenden werden an den Sohn meiner Cousine in die Türkei überwiesen und er kümmert sich darum, dieses Geld nach Syrien zu bringen und dort diesen Menschen zu helfen. Sie benötigen Medikament, Decken und Essen. Ich werde diese Aktion so transparent wie möglich gestalten, damit Ihr mitverfolgen könnt, was damit passiert ist. Lamya Kaddor

292
Teilnehmer

27.512,91 €
gesammelt

Hilfe für Stefan in Marokko

Hilfe für Stefan in Marokko  Stefan ist ein passionierter Filmemacher und Fotograf, der seit bald einem Jahr mit seinem Auto durch Europa reist. Sein Zuhause ist sein Toyota, der mit einem Dachzelt ausgestattet ist, sodass Stefan nahezu autark leben kann. Über Neujahr reiste er nach Marokko, wo er nach zwei Wochen Aufenthalt auf einer Fähre ausreisen wollte. Dabei wurde sein Auto komplett durchsucht. Neben seiner Drohne stellte man auch seine legal gekaufte Signalfeuerpistole sicher, die er für Notfälle immer im Auto hat, und für die er den notwendigen Waffenschein besitzt. Diese Pistole ist nach seinen Angaben ein Dorn im Auge der marokkanischen Beamten, die ihn in U-Haft behielten. Für die Drohne hat er eine Bewilligung. Was er allerdings nicht wusste, war, dass man nach Marokko keine Drohnen einführen darf. Nach über einer Woche Warten sollte eine Anhörung stattfinden, die aber kurz vorher abgesagt wurde, da kein Dolmetscher vorhanden war. Nun muss er erneut eine Woche warten. Nach vielen Anrufen in der Botschaft und der Rechts- und Konsularabteilung konnte mit einer Liste für Rechtsanwälte und einem Dolmetscher weitergeholfen werden. Ohne Rechtsanwalt hat er keine Chance auf eine baldige Freilassung. Die marokkanischen Gefängnisse sind hart. Wir schätzen die Kosten für Stefans Verteidigung/Freilassung/ Kaution auf ca 10.000€. Wir brauchen dringend Unterstützung um Stefan aus der marokkanischen Justiz befreien zu können. Hilf mit deiner Unterstützung mit, Stefan nach Hause nach Deutschland zu bringen! Das hier gespendete Geld wird ausschließlich für das hier Beschriebene verwendet.

136
Teilnehmer

5.435 €
gesammelt

108 %

Claus-Peter Reisch

Liebe Freunde,  Claus-Peter Reisch rettete mit seiner Crew 104 Menschen. Ihm wurde die Ausschiffung der Geretteten verboten. Ein Sturm zwang ihn, den nächsten sicheren Hafen in Pozzallo anzulaufen. Gegen Claus-Peter Reisch wurde eine Geldstrafe von 300.000,00€ verhängt. Nun wird gegen Claus-Peter Reisch und den ersten Offizier auch noch wegen „Beihilfe zur illegalen Einwanderung“ ermittelt. Ihnen drohen somit 20 Jahre Haft.Mit allen Mitteln wird Claus-Peter Reisch und sein Team dagegen vorgehen! Sollte widererwartend etwas von den Spenden übrig bleiben, geht es an die Lifeline-Seenotrettung. Herzlichen Dank, dass Ihr Euch daran beteiligt, Claus-Peter Reisch zu unterstützen!

617
Teilnehmer

28.197 €
gesammelt

8 %

Unterstütze jetzt den Rechtshilfefonds für Sea-Watch Aktivist*innen

EN / DE / FR / ITDIE ZIVILE SEENOTRETTUNG will Menschenleben retten, Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und die Öffentlichkeit aufrütteln. Rechtmäßigkeit, Glaubwürdigkeit und humanistisches Handeln sind dabei der Leitfaden für die Einsätze der zivilen Seenotretter*innen. Jeder Rettungseinsatz ist ein Zeichen gegen das Sterben lassen an den Europäischen Außengrenzen und ein klarer Akt der Menschlichkeit. Dennoch sehen sich, die zum größten Teil ehrenamtlichen, Seenotretter*innen immer wieder Gerichtsverfahren oder juristischen Vorwürfen ausgesetzt. Als gemeinnütziger Verein darf Sea-Watch e.V. diese Personen nicht vertreten lassen oder juristisch unterstützen. Hier soll der Sea-Watch Rechtshilfefonds helfen. Beispiel Italien: Am 19. März 2018 wurde das Schiff der zivilen Seenotrettungsorganisation Proactiva Open Arms beschlagnahmt. Dem vorhergegangen, war eine dramatische Rettung, wobei mehr als 200 Personen gerettet wurden. Weil die Seenotretter*innen von der OPEN ARMS sich weigerten die Geretteten unter Waffendrohung der libyschen Küstenwache zu übergeben, wurde in Italien ein Verfahren gegen drei Privatpersonen, die als Retter*innen auf der OPEN ARMS mitgefahren sind, eröffnet und das Schiff für mehrere Wochen beschlagnahmt. Nach einem langen Rechtsstreit mussten auch diese haltlosen Anschuldigungen fallen gelassen werden. Beispiel Griechenland: Am 07. Mai 2018 standen drei spanische Feuerwehrleute der Organisation Proem Aid in Griechenland vor Gericht: Bis zu 6 Jahre Gefängnis drohe den Seenotrettern, die ehrenamtlich Mensch vor dem Ertrinken gerettet hatten. Dem vorangegangen ist ein zweijähriges Verfahren, am Ende wurden alle drei freigesprochen. Beispiel Italien: 14. Juni 2019 - Das neue Dekret des italienischen Innenministers Matteo Salvini belegt jede/n Kapitän*in, Schiffseigner und Schiffsbetreiber (NGOs) mit bis zu 50.000 Euro Strafe für den Fall, dass sie z.B. zum Anlanden der geretteten Menschen in einem (nach internationalem Recht) ‘Sicheren Hafen’ in die Hoheitsgewässer Italiens einfahren. Die Seenotretter*innen brauchen unsere Solidarität Die Konsequenzen solcher Anklagen wären für die meist ehrenamtlichen Retter*innen von Sea-Watch dramatisch; ihnen würde ein jahrelanger Rechtsstreit, langjährige Haftstrafen und unglaublich hohe Geldstrafen drohen. Damit es nicht soweit kommt, insbesondere, da wir uns bei jedem unserer Einsätze genau an geltendes Recht halten und somit keinen Anlass liefern, benötigen wir einen Rechtshilfefonds und dafür deine Unterstützung. Spenden, die an Sea-Watch e.V. gehen, dürfen nicht verwendet werden, um solche Prozess- oder Vertretungskosten zu begleichen. Das lässt der rechtliche Status der Gemeinnützigkeit des Vereins nicht zu.Deshalb wurde ein neuer eigenständiger Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V." als Träger des Rechtshilfefonds gegründet. Der Fonds steht den betroffenen Personen für juristische Auseinandersetzungen zur Verfügung. Dieser Fonds gewährleistet, dass Seenotretter*innen und Organisationen nicht durch drohende Prozesse und durch möglicherweise auf sie zukommende Gerichts- und Anwaltskosten eingeschüchtert werden können. Deine Spende hilft Der Rechtshilfefonds finanziert sich ausschließlich aus Spenden an den Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.". Finanzamt und Gesetzgeber sehen allerdings die rechtliche Verteidigung von Seenotrettern und deren Finanzierung nicht als gemeinnützigen Zweck an. Deshalb darf der Verein keine Spendenquittungen ausstellen. Gerade deswegen bitten wir Dich: Hilf uns die zivile Seenotrettung, die durch die Crews und ehrenamtliche Aktivist*innen getragen wird, zu sichern: Spende für den Sea-Watch Rechtshilfefonds! Sollte der Rechtshilfefonds nicht benötigt werden oder Geld übrig bleiben könnt ihr entscheiden: Entweder ihr erhaltet euer Geld zurück oder aber es geht mit eurem Einverständnis an den Verein "Sea-Watch e.V." direkt für die Seenotrettungseinsätze. Im Namen der eventuell Betroffenen und der Sea-Watch-Crew sagen wir Euch herzlich Danke! Euer Matthias KuhntVorstand Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.! --  Aktuelle Situation auf dem Mittelmeer Als Sea-Watch 2015 das erste Mal in See stach, um Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten, wollten wir nur eine Übergangslösung sein. Wir wollten nicht zusehen, wie Menschen sterben, weil staatliche Stellen ihrer Verantwortung nicht nachkommen und die Augen verschließen vor der tödlichsten Grenze der Welt, dem Mittelmeer. Doch die staatlichen Akteure haben sich größtenteils aus der Seenotrettung zurückgezogen und die einzige Hoffnung für die Flüchtende auf dem zentralen Mittelmeer bleiben die zivilen Seenotretter*innen.(P.S.: Zum Begriff “Spende”... Rein formell ist eine Spende an “Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.” steuerlich gesehen eine Schenkung an den Verein. Es darf nicht steuerlich als Spende bewertet werden, weil das Finanzamt und der Gesetzgeber den Zweck des Vereins NICHT anerkennt als GEMEINNÜTZIG.) KONTO für Eure SPENDEN (leider ohne Spendenquittung):IBAN: DE93 4306 0967 1239 3243 00BIC:  GENODEM1GLSKontoinhaber: Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.

161
Teilnehmer

8.693 €
gesammelt

43 %
Dorfbrunnen - sauberes Wasser für alle

Dorfbrunnen - sauberes Wasser für alle

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, Partner und Kunden Wusstet ihr, dass jeder neunte Mensch weltweit keinen Zugang zu sauberem Wasser hat? Überlegt euch, wie oft im Tagesablauf ihr euch auf sauberes Leitungswasser verlassen könnt. Stellt euch vor, ihr könntet nicht duschen, die Zähne putzen oder ein Glas Wasser trinken. In vielen Entwicklungsländern ist der Zugang zu Wasser eine tägliche Herausforderung.  Wir sammlen in Partnerschaft mit der Lifeplus Foundation Spenden für Wasserprojekte im Südosten Kenias. Mit eurer Spende auf unserer Spendenseite tragt ihr dazu bei, Projekte zu unterstützen, die Zugang zu sicherem Trinkwasser vor Ort schaffen. Wasser bedeutet für diese Gemeinden bessere Gesundheit, zuverlässigere Nahrungsquellen, Zugang zu Bildung und Hoffnung.Euer Beitrag lohnt sich also wirklich, denn die Spenden fließen zu 100 % dem guten Zweck zu.  Weitere Informationen unter: http://www.lifeplusfoundation.org Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet, jeder Beitrag ist willkommen* Auch anonyme Spenden sind möglich* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist  Gemeinsam können wir viel erreichen!* Mehr als 1,5 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.* Die Hälfte der Schulen der Welt haben weder Zugang zu sauberem Wasser noch zu adäquaten Sanitäreinrichtungen.* Frauen in Afrika und Asien müssen im Durchschnitt 6 Kilometer zu Fuß gehen, um Wasser zu holen.* 80% aller Krankheiten in Entwicklungsländern werden durch Wasserverunreinigungen verursacht.Wir als Team setzen uns für die Verbesserung von Lebensqualität in allen Bereichen des Menschen ein. Aktiv sammeln wir mit Veranstaltungen und verschiedenen Aktivitäten. -lichen Dank für eure UnterstützungTeam planbforyouSandra & Reto Caminada und Team

10

2.040 €

20 %
Absurdes Gerichtsurteil:  Bekennender Linker Alexander Nym wegen Hitlergruß verurteilt

Absurdes Gerichtsurteil: Bekennender Linker Alexander Nym wegen Hitlergruß verurteilt

Im Oktober 2018 lief der Kulturwissenschaftler Alexander Nym an einem Informationsstand der AfD vorbei und äußerte seinen Protest dieser Partei gegenüber, indem er seinen Angaben zufolge dreimal hintereinander laut „Heilt Höcke“ rief und dabei seine Faust in die Luft reckte. Dies bestätigt auch eine Zeugin, die mit ihm gemeinsam in der Stadt war. Die anwesenden AfDler zeigten Herrn Nym wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen an und behaupteten, er habe „Heil Hitler“ gerufen sowie den Hitlergruß gezeigt. Die anwesenden Polizist*innen wiederum, die einige Meter entfernt vom Geschehen postiert waren, wollen gehört haben, dass er „Heil, Heil“ und kurz darauf „Sieg“ gerufen hätte. Trotz der widersprüchlichen Aussagen und der klaren antifaschistischen Haltung von Herrn Nym verurteilte ihn das Amtsgericht Fürth am 10. Oktober 2019 zu einer Geldstrafe von 70 Tagessätzen à 30€. Das Berufungsgericht hat am 19. Februar 2020 das Urteil bestätigt und einen bekennenden Antifaschisten absurderweise für das Zeigen des Hitlergrußes verurteilt. Dieses Urteil zeigt eines ganz deutlich: Menschen, die sich gegen rechte und antidemokratische Organisationen stellen und auch keine Scheu davor haben, dieses in der Öffentlichkeit kund zu tun, müssen zukünftig verstärkt damit rechnen, aufgrund von Diffamation verurteilt zu werden. Die Geldstrafe alleine beträgt 2100 €. Die weiteren Kosten (Anwalt, Gerichtskosten) können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in voller Höhe beziffert werden. Lasst uns gemeinsam Alexander unterstützen, damit dieses ohnehin schon rufschädigende Urteil für ihn nicht noch existenzbedrohend wird. NIE WIEDER FASCHISMUS!!! Ausführliche Informationen zu dem Urteil und der Verhandlung findet Ihr hier. Und hier eine weitere kritische Auseinandersetzung mit den Vorfällen und vor allem der Signalwirkung des Urteils auf die Gesellschaft.

18

598 €

Meinen Kindern eine Stimme geben

Meinen Kindern eine Stimme geben

Erneuter Spendenaufruf!!! “Am 15.03.2019 wurden meine Kinder als Geschwister aufgrund eines gerichtlichen Gutachtens auseinandergerissen. Mein Sohn wurde gegen seinen Willen, den er auf dramatische Weise seit zwei Jahren immer wieder deutlich zeigt und äussert, dem Vater zugesprochen. Beide Kinder leiden aufs Äusserste unter dieser Trennung und reagieren mit alarmierenden Symptomen. Weitere fatale Folgen sind absehbar. Durch Prüfung dieses Gutachtens von Prof.Dr.phil.Werner Leitner von der IB- Hochschule Berlin weist dieses erhebliche Mängel auf. Eine fachliche Stellungnahme durch ihn würde die Anfechtung des Gutachtens ermöglichen, kostet allerdigs 3200 €. Meine finanziellen Möglichkeiten als alleinerziehende berufstätige Mutter sind bereits für die Grundlagen des alltäglichen Lebens ausgeschöpft. Ich bitte daher dringend um die Mithilfe bei der Finanzierung dieser Stellungnahme. Jeder Euro zählt und ich danke aus tiefstem Herzen im Voraus für jede Unterstützung, die meinen Kindern zu Gute kommt. Eine verzweifelte Mutter.“ Katrin Herfurt  Im April 2019 startete dieser Spendenaufruf, für den ich jetzt noch einmal dringend werben möchte. Ich danke all denen von Herzen, die diesem Aufruf schon gefolgt sind um mit Großzügigkeit und Vertrauen Kathrin Herfurth in ihrem Kampf (muss man leider so sagen) um die seelische Gesundheit ihrer Kinder zu unterstützen.Es ist eine hohe Summe, die Frau Herfurth zu zahlen hat ...aber jeder Euro zählt und wird dankbar angenommen. Das Gutachten wurde inzwischen von Dr. Leitner erstellt und entkräftet in fast allen Punkten das gerichtliche Gutachten.Ich füge diesem Aufruf folgenden Link zu, der auf frappierende Art und Weise mit fast jedem Wort absolut treffend die Situation von Frau Herfurth und vielen Müttern in unserem Land beschreibt. http://www.muetterinitiative.com/themen/ Mit Dank im Voraus für jede noch so kleine Unterstützung und Solidarität grüße ich alle Mütter, Frauen und natürlich auch Männer, denen es nicht egal ist, wie in unserem Land die Stimmen der Kinder und Mütter übergangen werden. Susanne Nabi

20

415 €

12 %
helft Snoux & seiner Familie nach furchtbarem Brandanschlag auf sein Haus

helft Snoux & seiner Familie nach furchtbarem Brandanschlag auf sein Haus

Liebe Freunde, Freunde von Snoux, Familie und Bekannte, Snoux braucht Eure Hilfe. Ein hinterhältiger Brandanschlag hat Snoux, den die meisten von euch gut kennen, alles genommen, was er hatte. Die Grundlage seiner Existenz in Afrika, ist buchstäblich in den Flammen verbrannt.  Mit dem Ton & Video Studio war Snoux in der Region, in der er lebt, ein Innovations Projekt. Durch sein Wirken wurden viele Entwicklungsprogramme auf den Weg gebracht, die es den Menschen ermöglichen sollen sich mit modernen Jobs ein Leben aufzubauen. Jetzt liegt alles in Schutt und Asche. Snoux und seine kleinen Kinder stehen ohne jede Hilfe da. Seine Familie, die selbst nicht viel besitzt, hat nun eine gewaltige Aufgabe zu meistern. Ich möchte gern helfen, das Snoux diesen Rückschlag überwindet und die Gelegenheit bekommt von vorn anzufangen und hoffe das viele von euch ähnlich fühlen und denken.  Helft bitte mit und lasst Snoux nicht hängen. Wenn jeder einen Zwanni oder Fuffi in die Mitte wirft, dann kommt schnell ein bissl was zusammen und es geht irgendwie weiter.  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Es gibt ein Buch über das Leben von Snoux, in seiner Zeit, in Deutschland. Jedem der Hilft werde ich ein Exemplar als kleines Dankeschön schenken. Herzlichen Dank Dirk Albrecht( Don.Didi )

12

395 €

Trans Sibling Solidarity Fund

Trans Sibling Solidarity Fund

Die Black Student Union Bremen (BSU) wird im Februar eine Veranstaltungsreihe im Namen des Black OurStory Month veranstalten, die über den gesamten Monat hinweg einen Fokus auf Schwarze Geschichten und Schwarze Leben setzt. Die Veranstaltungsreihe heißt Black OurStory Month, weil sie von der traditionellen Version des Black History Month abweicht um einen sichtbaren Fokus auf Geschichten außerhalb der Cis- und Heteronormativen Sichtweise zu setzen (also nicht nur HIS=seine Story, sondern die von allen Geschlechtern und Schwarzen Identitäten). Gleichzeitig zeigt die Betonung auf OUR=unsere Geschichte den Wunsch, in Gemeinschaft zu sein, bei den Veranstaltungen sowie im alltäglichen Leben. Das beinhaltet aufeinander zu achten, sich gegenseitig zu unterstützen und zu feiern.  Umsetzung und Zielgruppe:Es wird Veranstaltungen geben, die als schützende Orte nur für Schwarze Menschen gedacht sind und deshalb nur für diese zugänglich sind. Des Weiteren gibt es öffentliche Veranstaltungen mit einer solidarischen Spende zwischen 5-10€ für weiße und Menschen of Color. Diese Spenden der Eintrittsgelder werden wir, zusammen mit den Spenden, die durch diese Kampagne zusammen kommen, an in Deutschland lebende Schwarze Trans, nicht-binäre, Inter-, Inter-, Agender, Polygender und Genderfluide Menschen, und Menschen, die sich mit allen anderen Varianten von Geschlechtsidentitäten identifizieren richten, die nicht Cis Geschlechtlich sind. Wir wollen dieses Geld an Schwarze Transpersonen in Deutschland geben, weil wir als BSU aktiv Menschen in unserer Community unterstützen wollen, die von mehreren Arten der Diskriminierung betroffen sind. Mit dem Trans Sibling Solidarity Fund wollen wirden Black OurStory Month und die dadurch geschaffene Plattform nutzen, um zu aktiven Formen des solidarischen Handelns aufzurufen und praktisch Ressourcen umverteilen.  Wer macht die Spendenaktion:Die Black Student Union Bremen (BSU) ist eine Gruppe von Schwarzen Menschen - Student*innen und nicht-Student*innen, die von Schwarzen Menschen für Schwarze Menschen gegründet wurde, um sich im täglichen Kampf gegen Anti-Schwarzen Rassismus zu unterstützen und voneinander zu lernen. Die Arbeit der BSU stellt die Bedürfnisse und Interessen Schwarzer Menschen in den Mittelpunkt und strebt an, Wissen über Anti-Schwarzen Rassismus, seine Ursprünge und sein Wirken in Schwarzen Communities zu verbreiten. Die BSU ist eine queerfeministisch positionierte Gruppe für Schwarzes Bewusstsein mit der Absicht Räume zu schaffen, die dem gleichen Gedanken folgen. Dauer der Aktion:Die Spendenaktion beginnt mit der Eröffnung des Black OurStory Month am 01.02. und läuft den gesamten Februar über.  * Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay

13

327,10 €

Rollstuhlfahrerin braucht dringend Fahrzeug

Rollstuhlfahrerin braucht dringend Fahrzeug

Dringender Spendenaufruf für ein behindertengerechtes Auto Liebe Freunde, Bekannte und andere verständnisvolle Mitmenschen:hier geht es um das Fahrzeug meiner Tante, die seit 40 Jahren ihre zwar eingeschränkte, aber größtmögliche Mobilität mit dem eigenen Auto für viele wichtige Termine und schöne und nützliche Dinge braucht. Sie hat trotz ihrer Behinderung und all den Alltagsproblemen ihren Lebensmut nie verloren, sondern ist optimistisch und kreativ darin, sich ihre Welt so zu gestalten, dass sie so selbständig wie möglich leben und handeln kann. Trotzdem ist sie im Alltag abhängig von äußeren Gegebenheiten (verlässliche PflegerInnen, keine defekten Rampen an Bussen oder Fahrstühle an U-Bahnhöfen die „außer Betrieb“ sind, etc.).Ihr Auto ermöglicht ihr daher Autonomie! 40 Jahre mit dem eigenen Auto ließen sie ihre Behinderung oft vergessen – umso stärker spürt sie jetzt den Verlust – ohne Auto = eine doppelte Behinderung!! Die wöchentlichen Standardtermine wie Arztbesuche, Physiotraining, Ämter und Behörden etc. sicherzustellen, erleichtert ihre Situation grundlegend.Lebenslustig, aktiv und mit vielen sozialen und familiären Kontakten, ist sie fast täglich in ihrem E-Rolli unterwegs zu Familie, Freunden, ins Kino, Theater oder Museen (sofern diese ebenerdig sind).Aus diesem Grund ist sie auf ein Fahrzeug angewiesen! Da sich allerdings für derlei „Luxusgüter“ keine Behörde in der Verantwortung sieht, war das jetzige Auto in einem kläglich verrosteten und technisch desolaten Zustand (der fällige TÜV wäre selbst mit erheblichem Reparaturaufwand, den wir nicht mehr leisten können, kaum noch zu bekommen). Auch fehlten damals aus Kostengründen eine hydraulische Absenkung, was den Ein- und Ausstieg bei diesem Auto für meine Tante jedes Mal zu einer Angstpartie macht, sowie eine Standheizung – besonders wenn es kalt ist und sie im Auto warten muss, bis die Betreuerin mit dem Einkauf zurück ist, weil es zu aufwändig wäre sie jedes Mal „ein und auszuladen“. Jetzt haben wir es weggeben müssen. Ja, und jetzt hofft unsere ganze Familie auf Eure Unterstützung! Als Familie mit 2 kleinen Kindern sind wir auch gern gemeinsam unterwegs - und unsere Tante gehört unbedingt dazu!Wir wissen, dass so ein rollstuhlgerechtes Behindertenfahrzeug mit geringster Reparaturanfälligkeit (vielleicht ein Jahreswagen?) sehr, sehr teuer ist, aber die Hoffnung stirbt - bei uns jedenfalls – zuletzt und wir freuen uns über jede Art von Support! Was für ein Auto Ihr meiner Tante schließlich möglich macht, werden wir natürlich hier vorstellen. Und vielleicht möchte auch jemand einmal mitfahren? Wir freuen uns sehr über Eure Unterstützung und sagen D A N K E !!!

7

690 €

6 %
Gegen Ausgrenzung und Hass, für Vielfalt!

Gegen Ausgrenzung und Hass, für Vielfalt!

Bombendrohungen gegen Moscheen, Körperverletzungen, rassistische Rufe aus dem Publikum bei Fußball-Spielen und das völlig ausgebrannte Restaurants in Syke in Niedersachsen. ES REICHT! Es wurde schon viel zu lange abgewartet, geredet und relativiert. Ich, Mehmed König, habe keine Lust mehr diese unglaubliche laute Stille zu ertragen. Diese Stille, die bei dieser Thematik, mehr als unangebracht ist. Rassistische Äusserungen auf der einen Seite, Brandanschläge auf der anderen Seite. Körperverletzungen, Angstverbreitung, Hass, die man mittlerweile nicht mehr übersehen kann. Die permanente Diffamierung, Drohung und Gewalt gegen Muslime und andere Menschen mit Migrationshintergrund, richtet sich sowohl gegen unser demokratisches System als auch gegen das friedliche und gemeinsame Zusammenleben aller Menschen in unserem Land. Wo bleibt der Aufschrei? Wo ist der Rückhalt des überwiegenden Teils dieser Gesellschaft? Ich vermisse den Aufschrei, wie bei einem Flächenbrand, auf einem 14.000 km entfernten Kontinent. Den Aufschrei, nach dem Brand eines Zoos. Den menschenfeindlichen Aktionen der letzten Wochen, müsse der Nährboden entzogen werden, in dem wir offen und in solidarischer Bekundung für das friedliche Zusammenleben in Vielfalt einstehen. Der Einfalt müsse eine Vielfalt entgegengestellt werden! Ich habe mich aus dem Grund entschlossen, eine Spendenaktion zu starten, die ich bis zum Ende dieses Monats laufen lassen möchte. Ich möchte diese Spende dem Inhaber des Restaurants „Martini“ in Syke weiterleiten und je nachdem wieviel zusammenkommen sollte, auch den anderen Teil der Spende an einen Verein spenden, die sich gegen Rechtsextremismus einsetzt: * Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen Dank, Euer Mehmed

10

199 €

Drinking Water Supply in northern Afghanistan

Drinking Water Supply in northern Afghanistan

Hello and salam, my wife and I recently decided that we wanted to support a charity that is close to our heart. In our research, we have discovered the "Afghanischer Frauenverein" (Afghan Women's Association). The purpose of the Association is to promote humanitarian aid for Afghan women and children and their relatives in need, as well as victims of armed conflict, and to rebuild the country sustainably. They have received the highly respected 'DZI Seal-of-Approval' which proves that they are efficient, transparent, operate economically, their information is factual and truthful, and they have effective mechanisms of supervision and control. So they can guarantee that the donations they receive will be spent for charitable purposes. One of their main projects is to construct drinking wells which will provide clean drinking water to villages in the provinces Kunduz und Baghlan in northern Afghanistan. They have built ~550 wells already! In the picture below, you can see the quality difference of the water:  Here is also a short documentary (in German) about how the Association has constructed a well in Chalisch (Kunduz providence):  Depending on the depth of the groundwater level and the nature of the soil, the costs for the construction of a well amount to 1,000 Euro or more. In order to fund the construction, we wanted to reach out and share this project with all of you. If you feel generous and want to support us, please consider donating. You can donate directly with credit card, Mastercard, Giropay, instant bank transfer or via PayPal by sending money to "paypal.me/praekerd​" (please use the option 'friend or family'). If you are from outside of Germany and want to donate, please send your donation to Name: Daryl PraekerIBAN: DE85120300001009301936SWIFT/BIC: BYLADEM1001 and mention "drinking well donation" as a reference. The donated amount will be forwarded to my personal account and then added to the donation total as soon as possible! It is not shown who donated how much on this website. Any amount is very welcome and highly appreciated! Once the goal has been reached, we will write an Email to the Association and donate the whole amount in the name of everyone who has donated. My wife and I will cover any additional fees set by this donation platform so that we can make sure that the Association receives 100% of the money. If we happen to exceed the donation goal, we will make sure that any additional amount will be given to the Association as well or even build a 2nd well. We will share any updates about the well construction and all pictures/videos we get from the Association on this website even after the donation has ended. You can also stay in touch with us via Instagram (@dazzah_ or @parnian101). Taschakur! --- More info about the "Afghan Women's Association" and their mission can be found here: 1) Website (in German): http://www.afghanischer-frauenverein.de/ 2) Project "Drinking Water Supply" (in German): http://www.afghanischer-frauenverein.de/projekte/brunnenbau/

7

305,10 €

30 %
F***cking Cancer

F***cking Cancer

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, heute brauche ich Eure Hilfe. Ein lieber Freund hat seit mehr als zwei Jahren Krebs.Noch im Herbst nach einer OP gab es einen kleinen Hoffnungsschimmer. Die Ärzte zeigten sich verhalten optimistisch. Leider musste dieser Lichtstreifen am Horizont trauriger Gewissheit weichen: Der Krebs wird den Kampf gewinnen und das in wenigen Wochen. Die Ärzte können leider nichts mehr tun außer die Schmerzen zu lindern. Seit einigen Tagen ist er dafür auf der Palliativstation. Seine Freundin kämpft zwischenzeitlich mit mehreren Jobs ums Überleben - um ihres und das ihrer Kinder.Leider sind die Arbeitsstellen weit voneinander entfernt. Um rechtzeitig dort zu sein, wurde sie normalerweise von ihrem Freund gefahren. Jetzt ist sie allerdings auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen und mehrere Stunden am Tag zu Fuß und in den Öffis unterwegs, um zu arbeiten. Zeit die sie verständlicherweise eigentlich im Krankenhaus verbringen möchte, denn die verbleibende gemeinsame Zeit ist kostbar und äußerst begrenzt. Damit nicht genug: Die Zahlungen der Behörden sind ausgeblieben und somit kann die Wohnungsmiete nicht mehr bezahlt werden. Die Freundin lernt gerade Deutsch und kann die Behördenangelegenheiten allein noch nicht regeln. Außerdem fehlt allen Beteiligten die Kraft sich mit der starren Bürokratie auseinanderzusetzen... Bitte helft mit, dass die Familie in dieser schweren Situation nicht auch noch ihr zu Hause verliert und zumindest in den nächsten Monaten über die Runden kommt.Helft mit, ein wenig Hoffnung zu spenden. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayVon Herzen lieben Dank für Eure Mithilfe!

5

155 €

7 %
Hilfe für Angelman-Kind Sophia

Hilfe für Angelman-Kind Sophia

Hallo, Mein Name ist Sophia und ich bin 6 Jahre alt.Ich habe das Angelman-Syndrom.Dieses hat ca. einer von 30000 Menschen Welt weit! In meinem Fall bedeutet das, -   dass ich mit meinen 6 Jahren im Rollstuhl sitze, da ich weder laufen,      noch Krabbeln oder Robben kann...-    ich nicht ohne Unterstützung alleine sitzen kann…-    ich bis jetzt nur 3 Worte sagen kann…-    ich nicht alleine Essen noch Trinken kann…-   dass ich noch immer Windeln tragen und mir beim großen Stuhlgang oft auch     noch geholfen werden muss… Papa und Mama nennen mich ihren Sonnenschein oder ihren Knuddel. Wir sind eine Patch-Work-Familie. Bei mir zuhause sind wir Papa, Mama und 4 Kinder.Papa hat noch 2 weitere Kinder, die aber bei deren Mutter, bzw. in einer Wohngruppe leben… Ich bin immer mitten drin! Meine Familie bindet mich bei allem mit ein! Das finde ich auch wirklich super! Leider müssen am und im Haus für mich Änderungen oder Anpassungen vorgenommen werden… -   Unser Bad auf meiner Etage muss Rollstuhlgerecht umgebaut werden.-   Die Eingangstreppe ist ein großes Hindernis und muss, damit mir alle hoch-     oder runterhelfen können, mit einem Treppen-Plattform-Lift ausgestattet     werden. Bei allen Informationen, die mein Papa zusammentragen konnte,kosten diese 2 Maßnahmen schon ca. 30000€. Leider bekommen wir von der Pflegekasse nur einen Bruchteil bezuschusst und wissen einfach nicht wie wir die Restsumme zusammenbekommen sollen. Meine Eltern suchen zwar immer weiter nach Unterstützungen von Vereinen oder Stiftungen oder anderen Seiten, sind aber auch hier noch nicht so recht fündig geworden… Dazu kommt auch noch  die Tatsache, dass unser großes Familienauto  (Ein Siebensitzer), zwar für unsere Familie ausreicht, aber leider nicht mehr für meinen Rollstuhl… Darum müssen Mama und  Papa unseren  Wagen gegen einen Bus mit Umbau für Rollstuhlfahrer umtauschen.Auch dieses Thema bereitet Ihnen großes Kopfzerbrechen… Viele Menschen wollen uns gerne Unterstützen!Darunter Papas Kameraden der Kemmer Feuerwehr und auch die Pastorin unserer Kirchengemeinde. Meine Familie  und ich würden uns wirklich sehr über Ihre / Eure Unterstützung freuen! Unsere Pastorin hat extra ein Spendenkonto eingerichtet.Papa hat auch online eine Spendenseite eingerichtet.Auch für andere Unterstützungen ist meine Familie sehr dankbar. Danke  für Euer Interesse und alles was da kommen wird. Eure Sophia

5

68 €

0 %
Familienzusammenführung in Mosambik und Deutschland

Familienzusammenführung in Mosambik und Deutschland

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen! Ich bin Fatima Woznica von Reencontro Familiar und ich bitte um Ihre Hilfe für das finden von Kindern und Vätern in Deutschland und Mosambik. Reencontro Familiar (Deutschland und Mosambik) hat es sich zur Aufgabe gemacht aktiv ehemalige Vertragsarbeiter aus Mosambik und deren Kinder in Deutschland bei der Familienzusammenführung zu helfen. Wir alle von RF sind entweder ehemalige Vertragsarbeiter oder deren Kinder. Unsere Arbeit besteht darin, dass wir ein kleines Netzwerk gebildet haben, um so durch „kennst Du jemanden, der Jemanden kennt“ an Informationen von Vätern in Mosambik oder an Informationen von Kinder in Deutschland zukommen.Um unser Netzwerk zu erweitern, steht nur eine Zusammenarbeit mit einer anderen Organosation an. Diese haben sich in einem anderen Rahmen auch zur Aufgabe gemacht zu helfen – den Vätern in Mosambik, wie auch den Kindern in Deutschland zu suchen. Mit diesem Netzwerk aus freiwilligen sind wir ein noch stabileres und effektiveres Netzwerk. Aber auch hier geht es nur mit finanziellen Mitteln.Unsere Arbeit ist jedoch äußerst beschränkt und daher sehr langwierig, da uns die finanziellen Mittel fehlen. Wir könnten erfolgreicher und effektiver sein, werden und arbeiten, wenn diese Mittel zur Verfügen stehen. Alleine die Anrufe nach Mosambik sind ein finanzielles Laster, welcher man als Privatperson nicht mehr stemmen kann. Anrufe aus Mosambik sind undenkbar. Da sich diese niemanden leisten kann. Dafür benötigen wir finanzielle Mittel: - Bessere Planung und Organisation in Deutschland und Mosambik- Bessere mobile Erreichbarkeit der ehrenamtlichen Helfer in Mosambik und bessere Kontaktmöglichkeiten nach Mosambik- Ausstattung von Zulaufstellen (derzeit nur in Maputo – ohne Ausstattung) in Mosambik, zur - Datenaufnahme und weiterleiten der Daten von Vätern (oder Familienangehörigen)- Fahrtkostenerstattung von Helfer, welche direkt vor Ort helfen können – eine Hilfe scheitert jedoch daran, dass niemand die Fahrtkosten erstatten kann- Kontaktmöglichkeiten mit Ämtern in Deutschland – zum Einholen von Daten- Ausstattung von Büromaterial in Deutschland (es geht nicht um PC oder Dergleichen) zB. Ordner, Papier, Druckerpatronen etc.- Programme zur Datensicherung und Erhaltung der Datenschutzrichtlinien- Vereinsgründung- Etc. Wir, die Kinder der DDR und unsere Väter sind bei der Wiedervereinigung vergessen worden. Bis heute haben wir keine Unterstützung bei den Suchen in Deutschland oder Mosambik. Weder Konsulate noch die Botschaften in Deutschland und Mosambik haben uns geholfen, dass wir UNS finden können. Noch heute wird uns nicht geholfen.Selbst auf politischer Ebene erhalten wir kein Gehör. Unsere Väter sind nicht einfach gegangen und haben ihre Kinder verlassen, weil sie es so wollten, unsere Väter musste die DDR verlassen. Und haben ihre Frauen und ihre Kinder in Deutschland zurücklassen müssen. In vielen Fällen wissen bis heute Väter nicht, ob sie einen Sohn oder eine Tochter habe, da sie ihre schwangere Frauen zürücklassen mussten. Man hat den Vätern die Kinder gestohlen und uns Kinder die Väter vorenthalten.  Bis heute haben unzählige Kinder und Väter sich noch nicht gefunden. Unsere Arbeit ist noch lange nicht zu Ende. Wir bitten daher um Ihre Unterstützung. Viele Väter sind bereits gestorben.  Selbst ich musste fast 35 Jahre warten, bis ich meinen Vater kennenlernen durfte. In manchen Fällen sind wir nur ein Jahr zu spät gewesen, bis wir das Kind in Deutschland gefunden haben. Oder das Kind ist bereits gestorben und der Vater war zu spät.Es ist auch nicht so einfach, dass die Väter einfach so in Deutschland suchen können, wie es sich viele vorstellen. Bis heute hat die Mehrzahl keine Smartphones, von PC oder einem Laptop ist nicht einmal im Ansatz die Möglichkeit vorhanden selbst suchen zu können. Zumal das Internet “für Zuhause“ in solch einem hohen Segment liegen, dass es sich der Normalverdiener nicht leisten kann.Die Väter sind daher auf unsere Hilfe angewiesen, genauso wie die Kinder in Deutschland. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet, gebt soviel ihr könnt* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

4

277 T

0 %
Seitenanfang