Springe zum Hauptinhalt

Claus-Peter Reisch

Liebe Freunde,  Claus-Peter Reisch rettete mit seiner Crew 104 Menschen. Ihm wurde die Ausschiffung der Geretteten verboten. Ein Sturm zwang ihn, den nächsten sicheren Hafen in Pozzallo anzulaufen. Gegen Claus-Peter Reisch wurde eine Geldstrafe von 300.000,00€ verhängt. Nun wird gegen Claus-Peter Reisch auch noch wegen „Beihilfe zur illegalen Einwanderung“ ermittelt. Ihm drohen somit 20 Jahre Haft.Mit allen Mitteln wird Claus-Peter Reisch und sein Team dagegen vorgehen! Sollte widererwartend etwas von den Spenden übrig bleiben, gibt Claus-Peter Reisch es der Seenotrettung.Herzlichen Dank, dass Ihr Euch daran beteiligt, Claus-Peter Reisch zu unterstützen!

550
Teilnehmer

23.057 €
gesammelt

6 %

Unterstütze jetzt den Rechtshilfefonds für Sea-Watch Aktivist*innen

EN / DE / FR / ITDIE ZIVILE SEENOTRETTUNG will Menschenleben retten, Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und die Öffentlichkeit aufrütteln. Rechtmäßigkeit, Glaubwürdigkeit und humanistisches Handeln sind dabei der Leitfaden für die Einsätze der zivilen Seenotretter*innen. Jeder Rettungseinsatz ist ein Zeichen gegen das Sterben lassen an den Europäischen Außengrenzen und ein klarer Akt der Menschlichkeit. Dennoch sehen sich, die zum größten Teil ehrenamtlichen, Seenotretter*innen immer wieder Gerichtsverfahren oder juristischen Vorwürfen ausgesetzt. Als gemeinnütziger Verein darf Sea-Watch e.V. diese Personen nicht vertreten lassen oder juristisch unterstützen. Hier soll der Sea-Watch Rechtshilfefonds helfen. Beispiel Italien: Am 19. März 2018 wurde das Schiff der zivilen Seenotrettungsorganisation Proactiva Open Arms beschlagnahmt. Dem vorhergegangen, war eine dramatische Rettung, wobei mehr als 200 Personen gerettet wurden. Weil die Seenotretter*innen von der OPEN ARMS sich weigerten die Geretteten unter Waffendrohung der libyschen Küstenwache zu übergeben, wurde in Italien ein Verfahren gegen drei Privatpersonen, die als Retter*innen auf der OPEN ARMS mitgefahren sind, eröffnet und das Schiff für mehrere Wochen beschlagnahmt. Nach einem langen Rechtsstreit mussten auch diese haltlosen Anschuldigungen fallen gelassen werden. Beispiel Griechenland: Am 07. Mai 2018 standen drei spanische Feuerwehrleute der Organisation Proem Aid in Griechenland vor Gericht: Bis zu 6 Jahre Gefängnis drohe den Seenotrettern, die ehrenamtlich Mensch vor dem Ertrinken gerettet hatten. Dem vorangegangen ist ein zweijähriges Verfahren, am Ende wurden alle drei freigesprochen. Beispiel Italien: 14. Juni 2019 - Das neue Dekret des italienischen Innenministers Matteo Salvini belegt jede/n Kapitän*in, Schiffseigner und Schiffsbetreiber (NGOs) mit bis zu 50.000 Euro Strafe für den Fall, dass sie z.B. zum Anlanden der geretteten Menschen in einem (nach internationalem Recht) ‘Sicheren Hafen’ in die Hoheitsgewässer Italiens einfahren. Die Seenotretter*innen brauchen unsere Solidarität Die Konsequenzen solcher Anklagen wären für die meist ehrenamtlichen Retter*innen von Sea-Watch dramatisch; ihnen würde ein jahrelanger Rechtsstreit, langjährige Haftstrafen und unglaublich hohe Geldstrafen drohen. Damit es nicht soweit kommt, insbesondere, da wir uns bei jedem unserer Einsätze genau an geltendes Recht halten und somit keinen Anlass liefern, benötigen wir einen Rechtshilfefonds und dafür deine Unterstützung. Spenden, die an Sea-Watch e.V. gehen, dürfen nicht verwendet werden, um solche Prozess- oder Vertretungskosten zu begleichen. Das lässt der rechtliche Status der Gemeinnützigkeit des Vereins nicht zu.Deshalb wurde ein neuer eigenständiger Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V." als Träger des Rechtshilfefonds gegründet. Der Fonds steht den betroffenen Personen für juristische Auseinandersetzungen zur Verfügung. Dieser Fonds gewährleistet, dass Seenotretter*innen und Organisationen nicht durch drohende Prozesse und durch möglicherweise auf sie zukommende Gerichts- und Anwaltskosten eingeschüchtert werden können. Deine Spende hilft Der Rechtshilfefonds finanziert sich ausschließlich aus Spenden an den Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.". Finanzamt und Gesetzgeber sehen allerdings die rechtliche Verteidigung von Seenotrettern und deren Finanzierung nicht als gemeinnützigen Zweck an. Deshalb darf der Verein keine Spendenquittungen ausstellen. Gerade deswegen bitten wir Dich: Hilf uns die zivile Seenotrettung, die durch die Crews und ehrenamtliche Aktivist*innen getragen wird, zu sichern: Spende für den Sea-Watch Rechtshilfefonds! Sollte der Rechtshilfefonds nicht benötigt werden oder Geld übrig bleiben könnt ihr entscheiden: Entweder ihr erhaltet euer Geld zurück oder aber es geht mit eurem Einverständnis an den Verein "Sea-Watch e.V." direkt für die Seenotrettungseinsätze. Im Namen der eventuell Betroffenen und der Sea-Watch-Crew sagen wir Euch herzlich Danke! Euer Matthias KuhntVorstand Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.! --  Aktuelle Situation auf dem Mittelmeer Als Sea-Watch 2015 das erste Mal in See stach, um Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten, wollten wir nur eine Übergangslösung sein. Wir wollten nicht zusehen, wie Menschen sterben, weil staatliche Stellen ihrer Verantwortung nicht nachkommen und die Augen verschließen vor der tödlichsten Grenze der Welt, dem Mittelmeer. Doch die staatlichen Akteure haben sich größtenteils aus der Seenotrettung zurückgezogen und die einzige Hoffnung für die Flüchtende auf dem zentralen Mittelmeer bleiben die zivilen Seenotretter*innen.(P.S.: Zum Begriff “Spende”... Rein formell ist eine Spende an “Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.” steuerlich gesehen eine Schenkung an den Verein. Es darf nicht steuerlich als Spende bewertet werden, weil das Finanzamt und der Gesetzgeber den Zweck des Vereins NICHT anerkennt als GEMEINNÜTZIG.) KONTO für Eure SPENDEN (leider ohne Spendenquittung):IBAN: DE93 4306 0967 1239 3243 00BIC:  GENODEM1GLSKontoinhaber: Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.

160
Teilnehmer

8.688 €
gesammelt

43 %
Mino - Unterstützung nach dem Tod seines Vaters.

Mino - Unterstützung nach dem Tod seines Vaters.

Liebe Freunde, Familie und Interessierte,herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion! Crowdfunding ist der wunderbare Beweis dafür, dass der Mensch im Kollektiv großes bewirken kann.Produkte, Projekte und Geschäftsideen finden ihren Weg in die Wirklichkeit, können durch die finanzielle Unterstützung anderer Menschen realisiert und Träume wahrgemacht werden.Um Träume und Wünsche geht es auch bei dieser Aktion. Jedoch nicht darum „on Top“ das Leben zu bereichern. Uns geht es schlicht darum, ein Fundament zu ermöglichen. Nicht jeder Mensch hat das Glück bei „Null“ zu starten und manch ein „Lebenskonto“ schreibt bereits rote Zahlen, noch bevor Träume entstehen und Ziele den eigenen Lebensweg leiten können.Mino ist einer dieser Menschen.Ein zarter, ehrlicher, liebevoller Mensch, dessen Leben geprägt war von einschneidenden Erlebnissen und traumatischen Folgen. Wir gehen ganz bewusst nicht auf JEDES Erlebnis ein, um dennoch ein Stück seiner Privatsphäre zu wahren. Mino wurde in eine Familie hineingeboren, die sehr fern von dem war, was wir uns wohl für uns selbst und unsere Lieben wünschen würden. Einen „sicheren Hafen“, ein herzliches Zuhause oder zumindest eine solide Basis um in das eigene Leben zu starten, sich selbst zu entdecken, Talente, Leidenschaften, Träume und Gefühle zu erleben – all das war für Mino’s Leben nicht vorgesehen.Kriminalität und Eltern, die keine Kraft und keinen Blick für die Nöte und Bedürfnisse des eigenen Kindes aufbringen konnten, beschreiben die ersten Lebensjahre unseres Freundes. Mino wuchs in schwierigen sozialen Verhältnissen auf. Sein Vater war schwer vorbestraft und obdachlos, die Mutter zu jung und zu sehr verstrickt darin, ihr eigenes Leben und sich selbst darin zu finden. Als Mino 8 Jahre alt war, trennten sich seine Eltern und er bezog mit seinem Vater eine kleine Wohnung im Nürnberger Süden.Schnell merkte er, dass seine eigene Lebenswelt fernab der seiner Klassenkameraden lag. Freundschaften waren rar, Besuche von Gleichaltrigen und ein Austausch kaum möglich. Mino entwickelte sich zu einem introvertierten,stillen Kind, dessen Hauptaufgabe darin lag, sein Zuhause und die schlechten finanziellen Lebensumstände zu seinem bestgehüteten Geheimnis werden zu lassen. „Bloß nicht auffallen“ wurde zu seinem Leitgedanken und größten Schicksal als seine Schulzeit begann. Denn gerade die stillen, die in sich gekehrten Kinder, werden oftmals Opfer von Mobbing. http://www.bpb.de/lernen/grafstat/mobbing/46560/m-02-06-welche-folgen-hat-mobbing-fuer-die-opfer Die folgenden Schuljahre beschreibt Mino als die schlimmste Zeit seines Lebens. Schikane, Erniedrigungen, Isolation und körperliche Gewalt wurden zu seinem täglichen Begleiter. Schon im Jugendalter entwickelten sich die Folgen dieser schweren seelischen Verletzungen. Ohne Rückhalt seiner Familie kämpft er bis heute gegen Depressionen, Panikattacken und psychosomatische Beschwerden.Mino verließ die Schule schnellstmöglich - ohne Abschluss - ohne Aussicht auf eine Ausbildung und - ohne zu ahnen, welch schwere Aufgabe das Leben schon als nächstes für ihn bereithielt. Als Mino 18 Jahre alt war, bekam sein Vater die Diagnose Krebs. Er war nie krankenversichert und wurde aufgrund seiner kriminellen Vergangenheit sogar polizeilich gesucht. Es begannen  abermals schwere Jahre, in denen Mino die alleinige Verantwortung für die Pflege und Versorgung seines Vaters übernahm. Seine Mutter lebte zwar noch in der gleichen Stadt, auch die Diagnose ihres Ex-Partners und somit das Schicksal ihres Kindes waren ihr bekannt. Jedoch sah sie sich nicht in der Lage, ihrer Fürsorgepflicht und Mutterrolle nachzukommen. Mino’s in der Schulzeit antrainierte Strategie, trug auch in dieser neuen Situation giftige Früchte. Er behielt alles für sich.  Im Frühjahr 2010 erlag der Vater seiner Krankheit und starb an dem Tag, an dem Mino 20 Jahre alt wurde. Mino stürzte ab diesem schicksalhaften Geburtstag in tiefste Trauer, Ohnmacht und einen unendlichen Schmerz. Noch Jahre später litt er massiv an den emotionalen Folgen dieser traumatischen Zeit.  Knapp 9 Jahre später ist Mino für uns der Mensch, den er in seinem Leben selbst am dringendsten gebraucht hätte. Ein wunderbarer Freund, wie man ihn nur selten im Leben trifft und den man festhält, weil er ein Geschenk ist, ein doppelter Boden und ein sicherer Hafen.Heute versucht er, mit einem Psychotherapeuten langsam und behutsam seine traumatischen Erlebnisse aufzuarbeiten. Da Mino’s Eltern nie verheiratet waren, zahlt er allerdings als einziger Angehöriger noch immer an den Versorgungs- und zuletzt auch Beerdigungskosten seines Vaters. Und nun kommt ihr ins Spiel: Diese Aktion soll Mino die Chance geben, sich nun endlich auf sich und seine Zukunft konzentrieren zu können und zumindest finanziell nicht mehr stets an seine tragische Vergangenheit erinnert zu werden.Das gesammelte Geld soll ausschließlich der Bezahlung der Schulden aus den Versorgungs- und Beerdigungskosten seines Vaters dienen!  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen Dank für eure Unterstützung, Eure Claudia.

22

523,20 €

10 %
Oxana

Oxana

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, wir wenden uns heute mit einer großen Bitte an Sie: es betrifft eine Familie aus unserer Kita, aus Moldawien stammend, bestehend aus einer alleinerziehenden Mutter und ihrer drei Kinder im Alter von zwei, fünf und sieben Jahren. Die Familie befand sich bis dato im Duldungs- Status und ihr Aufenthalt wurde im 3-wöchigen Takt verlängert. Wir sind Fachkräfte für Integration, Erzieher, Leitungen und betreuen diese Familie mit den Kindern seit 2016. Eines der drei Kinder, Yulia Popovichi, hat einen schwerwiegenden Gendefekt. Yulia ist fünf Jahre alt, ist kleinwüchsig und hat eine geistige Behinderung. Sie hat einen schwachen Muskeltonus und ist auf allen Ebenen entwicklungsverzögert.Die alleinerziehende Mutter brachte ihre Kinder täglich von Spandau nach Friedenau und Schöneberg, in zwei unterschiedliche Einrichtungen des Nachbarschaftsheimes Schöneberg.Nora und Mika Popovichi waren in der Querflöten- Gruppe bei Marita, Thu und Michi untergebracht.Die Familie war sehr gut integriert, die Mutter nahm jeden Termin wahr, die vielen Behördengänge, Logopädie und Therapiestunden in der Charité, für die Behandlung von Yulia.Es sind enge Bindungen gewachsen. Nora war auf den Schulbeginn bestens vorbereitet, freute sich wie alle Vorschulkinder mit ihren Freundinnen im Sommer zur Schule gehen zu dürfen. Sprachliche Barrieren gab es bei Nora keine mehr, nach nur wenigen Monaten in unserer Einrichtung. Auch Mika fühlte sich sehr wohl in der Gruppe, spielte mit den anderen Kindern und entwickelte sich großartig.Die Mutter hatte außerdem (zu den Wegen in die Einrichtungen, den vielen Terminen bei Ärzten, Behörden und dem Kampf alle drei Wochen in der Ausländer Behörde) einen Job in einer Wäscherei begonnen, den sie bald nicht mehr ausführen durfte. Nach Aussage der Ausländer Behörde könne das Einkommen nicht die Kosten des Familienunterhalts decken, somit bekam sie keine Steuernummer und musste ihre Arbeit unfreiwillig wieder aufgeben. Welches Einkommen muss eine alleinerziehende Mutter von drei Kindern aufbringen, um sich und ihre Kinder ohne staatliche Hilfe zu versorgen?? Das ist doch nicht mal einer deutschen Mutter möglich.Die Familie kam schwer traumatisiert in unser Land. Wir als Fachkräfte haben es in weniger als einem Jahr geschafft, die Kinder und die Mutter in unser System zu integrieren. Die Kinder wurden nach kürzester Zeit zu einem festen Bestandteil unserer Gruppe, es haben sich enge Freundschaften gebildet. Schon bald war keine Spur mehr von Traumatisierung bei den Kindern zu beobachten. Sie waren eine Bereicherung für den Gruppenalltag, sie hatten einen festen Platz bei uns.Bis zum 28.05.2019! An diesem Tag wurden sie völlig überraschend als Familie direkt von der Behörde mit dem Polizeitransport zum Flughafen gefahren und abgeschoben. Sie durften weder ihren Kinderwagen mitnehmen noch ihre Habseligkeiten aus dem Flüchtlingsheim. Die Kinder waren an dem Tag weder vorbereitet, noch hatte die Mutter die Nahrungsergänzungsmittel dabei, die sie von der Charité für Yulia erhielt.Oxana und ihre Kinder nahmen den Termin bei der Ausländer Behörde, wie jedes Mal, in tiefster Dankbarkeit und Vertrauen wahr. Die direkte Abschiebung zerstörte in wenigen Minuten sämtliche integrative Arbeit, die wir in der Vergangenheit geleistet haben!Die Kinder weinten, mussten direkt zum Flughafen, konnten sich weder verabschieden noch ihre Kuscheltiere mitnehmen.  Härtefall- Kommission, Ausländer Behörde, Anwälte und einige andere Anlaufstellen konnten uns in diesem Fall nicht weiterhelfen. Wir wissen, Moldawien ist kein Kriegsland und der Umgang mit dieser Familie ist auf dem Rechtsweg nicht unüblich.Wir, das sind behandelnde Ärzte der Charité, Therapeuten und Pädagogen sind in großer Sorge, was die ärztliche Versorgung von Yulia in Moldawien betrifft! Jede Veränderung im Leben von Kindern mit Behinderung, hat immer einen Entwicklungsrückschritt zur Folge!Sowohl die ärztliche Versorgung, als auch die therapeutische Förderung ist in Moldawien nicht sichergestellt. Yulia Popovichi benötigt jedoch eine engmaschige Begleitung, um die Entwicklung auf allen Ebenen zu gewährleisten. Moldawien gehört leider zu den ärmsten Ländern in Europa. Die ärztliche Versorgung in Moldawien bietet für Kinder mit Behinderung keine gute Infrastruktur. Nicht nur die Familie steht unter Schock! Auch wir als Erzieher und Eltern mussten am darauffolgenden Tag Worte finden, als die Plätze an den Gruppentischen leer blieben, unsere Tränen zurückhalten, als die Kinder Fragen stellten.In der Zwischenzeit haben wir den Transport ihrer Habseligkeiten aus dem Flüchtlingsheim organisiert und auf den Weg nach Moldawien geschickt. In ein Dorf, in dem die Familie weder sanitäre Anlagen noch einen festen Platz hat.Die Mutter war bereits hier in Deutschland von zwei Anwälten der Einrichtung von Yulia betreut worden. Sie war auf dem Weg die Abstammungsurkunde ihrer Eltern zu erhalten, da ihr Großvater aus Rumänien stammte und es somit einen Hoffnungsschimmer gab, rumänische Pässe beantragen zu können.Liebe Eltern, wir brauchen euch jetzt!! Wir Fachkräfte sind am Ende unserer Möglichkeiten, die wir in der Vergangenheit genutzt haben. Es wurde ein Spendenkonto über die Mutter von Noras Freundin Mara eröffnet, um den Transport ihrer Habseligkeiten, ggf. weitere Transporte und evtl. die notwendigen Medikamente für die Kinder/ Vorbereitung der Pässe in Moldawien/ Rückflüge oder Sonstiges zu finanzieren.Wir freuen uns über jede Spende, jeden Hinweis, der uns weiterhelfen könnte. Wir freuen uns, wenn ihr diese Geschichte teilt! Es ist nicht nur im Sinne dieser Familie, wenn wir es öffentlich machen, da es kein Einzelfall ist und es für alle Beteiligenden tragisch ist.Informationen oder andere Beiträge können in der Querflöten-Gruppe aufgenommen werden. Finanzielle Unterstützung bitte nur über das Konto, das unten angeben ist.Wir danken jedem der uns dabei unterstützt, diese Familie in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen und werden alle auf dem Laufenden halten. Mit lieben Grüßen Michi aus der Querflöten- Gruppe und den vielen Mitwirkenden in diesem Fall Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

13

920 €

23 %
I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD - Spendenaktion

I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD - Spendenaktion

Liebe Herzensmenschen,liebe Unbekannte,(for the English version please scroll down!!!) im Februar 2018 hat mein Bruder Alexander mit nur 40 Jahren den Kampf gegen den Lungenkrebs verloren. Bereits weit vor dem Ausbruch seiner Krankheit hat er aufgrund seiner Leidenschaft zum Tennis (s)ein Tennis-Benefizturnier zugunsten krebskranker Kinder ins Leben gerufen, das jährlich im Oktober stattfand. Auch während seiner Krankheit ließ er es sich nicht nehmen, weiterzumachen. Dank der zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich Jahr um Jahr beteiligten, konnte Alex eine tolle Summe aus Startgeldern und freiwilligen Spenden einsammeln, die er stets der Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. in Düsseldorf spendete. Im Sinne von Alex möchte ich als "kleine Schwester" die Spendenaktion aufrecht erhalten. Problem: Ich kann kein Tennis spielen! Der Wille ist da, aber der Weg bis zur Turnierfähigkeit ist noch weit. Vor diesem Hintergrund möchte ich die Initiative I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD (Ich kann kein Tennis spielen, aber ich kann Gutes tun) ins Leben rufen und mit Hilfe von Euch in diesem Jahr wieder für die Elterninitiative Kinderkrebslinik e.V. in Düsseldorf sammeln.  Darüber hinaus ist es mein Ziel, diese Initiative weiter auszubauen, um in Zukunft ggf. auch andere Projekte zu unterstützen. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum sammel ich über Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istVorab ein -liches DANKE vorab an alle Unterstützerinnen und Unterstützer,Eure Susanne P.S.: Im Netz trefft ihr mich auch u.U. als "Lotte Pike".  ENGLISH VERSION Dear relatives and friends,dear community, in February 2018, my beloved only 40 years old brother Alexander  lost his fight against lung cancer. Many years before the diagnosis he had set up his charity tennis event that took place once a year. Even during his course of disease he kept the tournament alive. Thanks to the support of all participants Alex could collect a great amount of donations. They were provided to the German based initiative Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. in Düsseldorf. As the little sister of Alexander I would like to maintain the charity event. However, I CAN’T PLAY TENNIS!  For this reason I have decided to turn my deficit into something good and set up the initiative I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD  in order to collect donations for the Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. via this crowdfunding platform. Additionally, I would like to use the initiative as a starting point to support several other projects in near future. If you also like to support I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD  you can do to with a single click.Just choose your donation (it is anonymous) and pay via VISA, Mastercard or Giropay. The process is very simple and secure. Let’s do something good and don’t forget to spread the initiative!!!  THANKS A LOTI’ll keep you up to date!Yours,Susanne P.S.:  Within the world wide web, i.e. on Facebook, Instagram etc. you can find me as "Lotte Pike" or “Frollein Lotte Pike” .

15

465 €

31 %
Matthew braucht Essen

Matthew braucht Essen

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, und alle die helfen möchten,das letzte Jahr habe ich über die Hilfsorganisation Rainbow Garden Village vier Monate in Namibia verbracht. Ich arbeitete in einem Kindergarten und teilweise in einer Suppenküche im Township von Windhoek. Diese Arbeit hat mir wieder mal gezeigt, wie sehr die Hilfe eines jeden gebraucht wird und dass auch DU aus eigener Hand etwas ändern kannst, egal wo und aus welchen Grund.  Diese Spendenaktion ist für meinen guten Freund Matthew, den ich auf meiner Reise kennengelernt und ins Herz geschlossen habe. Er ist Taxifahrer in Windhoek und fuhr uns Volunteers immer in den Kindergarten und überall hin und sorgte stets dafür, dass wir sicher ankamen.Er ist einer der herzensbesten Menschen, die ich je kennenlernen durfte. Er hat immer Freude, ist am Lachen und beklagt sich nie. Er zeigte uns mit Freude seine Heimat im Township in Katutura, das traditionelle Essen dort und vieles mehr. Dabei schwärmte er immerzu von den schönen bunten Hütten, die manche Leute besaßen, woraufhin meine Freundin Themri und ich beschlossen seine in seiner Lieblingsfarbe anzustreichen. Jedoch hat Matthew eine kleine Tochter, die im Norden des Landes mit ihrer Mutter lebt. Er arbeitet sehr hart rund um die Uhr und hat am Ende des Tages gerade mal eine Mahlzeit für sich und seine Neffen, welche mit ihm zusammen leben. Er wuchs ohne Vater und neun Geschiwstern auf, seine Mutter hatte weder Geld für Kleidung noch Schulbildung, deshalb blieb Matthew nach der Geburt seiner Tochter nichts anderes übrig als nach Windhoek zu ziehen um dort eine bessere Arbeit zu finden.Trotz seiner Englischkentnisse ist es wie für viele Andere unmöglich an einen besseren Job zu kommen.Darum bitte ich euch, Matthew zu unterstützen. Mein Ziel ist es, ihm und seiner Familie drei Mahlzeiten am Tag zu ermöglichen. Ich möchte ihn nicht einmal mehr über Hunger klagen hören. Bekommen wir das hin? Spendet soviel ihr möchtet, jeder Cent zählt!   Vielen Dank für alles,Elina

11

493 €

Auto für Andreas

Auto für Andreas

Hallo Ihr Lieben, Meine Frau und ich möchten gerne unseren Arbeitskollegen ein kleinen Transporter schenken, Andreas bewältigt seinen Arbeitsweg derzeit mit seinem privaten VW Caddy mit Rollstuhlumbau (Fahrzeug wurde für sein Pflegebedürftigen Sohn angeschafft), er legt mit diesem Auto täglich min. 250 km zurück, wenn das weiter so geht ist das Auto in kurzer Zeit Schrott, das Geld einen neuen umzubauen ist nicht da. Er arbeitet seit knapp einem Jahr bei uns, wenn man sein Fahrzeug jetzt sieht, das treibt einem die Tränen in die Augen.Notfall wäre wahrscheinlich auch zu viel gesagt. Davon abgesehen das er, wenn das Auto nicht mehr fahrtüchtig ist, mit der Bahn zur Arbeit fahren muss (Was auch nicht schlimm ist, das wissen wir), aber es geht darum das er mit seinem behindert gerechten Fahrzeug Baumaterialien usw fährt. Und jeder weiß, Bau ist Dreck und Staub. Sein Auto brauch er um mit seinem schwerstbehinderten Sohn zu dessen Therapien usw zu fahren. Solch ein Umbau kostet viel Geld. Klar kann man denn ganzen Müll ausräumen und absaugen, aber den Staub und Dreck aus der diversen Hydraulik zu bekommen...da muss das Auto erstmal zum Fachmann. Wie gesagt, es ist kein Notfall in dem Sinne, klar gibt es behinderten Transporte die einen zur Therapie fahren, wo man übrigens zuzahlen muss, aber er reißt sich wirklich für jeden den Arsch auf, sei es für seine drei Adoptivkinder oder Freunde und Kollegen. Er selbst ist Herzkrank, würde sich aber nie bei jemanden beschweren oder um Hilfe fragen, er macht einfach, solange bis er wieder umkippt. Uns missfällt es seit langem das er alles allein stämmt, und deswegen haben wir uns gedacht, ein Versuch ist es Wert, ihm so etwas zurück zugeben so das er mit seinem Sohn und den rest der familie auch noch in den nächsten Urlaub fahren kannEr hat es echt verdient. Bitte helft uns dabei.  Herzlichen Dank

5

940 €

26 %
Heartcore Charity Festival zugunsten Sea Watch e.V.

Heartcore Charity Festival zugunsten Sea Watch e.V.

Das HEARTCORE CHARITY-FESTIVAL ist eine jährlich stattfindende Musik-Veranstaltung, mit dem Ziel Geld für wohltätige oder humanitäre Projekte und Organisationen zu sammeln. 2019 wird mit dem gesamten Gewinn die Seenotrettung von Sea Watch e.V. unterstützt.    - Genauere Informationen zu der Veranstaltung findet ihr weiter unten - Wofür brauchen wir eure Hilfe?Ihr könnt ein wichtiger Teil dessen sein, was hinter der Veranstaltung steht.Durch einen finanziellen Beitrag könnt ihr uns helfen, dieses Event möglich zu machen.Wir sind eine kleine Gruppe von Privatpersonen, die die Veranstaltung auf die Beine stellt und haben dabei keine Organisation oder Geldgeber im Rücken. Diese Arbeit machen wir aus Überzeugung und mit der Vision, unsere Leidenschaft für die härtere Musik zu nutzen, um etwas Positives in dieser Welt zu bewirken. Neben dem organisatorischen Aufwand lässt sich ein solches Event natürlich nicht ohne Kosten realisieren. Wir haben unser Bestes getan, um diese gering zu halten und selbst die Bands spielen ohne Gage.Da wir um eure Unterstützung bitten, wollen wir auch ganz transparent sein, wofür genau wir das Geld benötigen: 300€ Miete der Location450€ Anreisekosten der Bands100€ Werbung (Print und Online)100€ Verpflegung für die BandsGesamt: 950 € Wenn wir es schaffen gemeinsam diese Summe zusammen zu bekommen, kann jeder Euro, der von den Besuchern am Einlass gezahlt wird, zu 100% an Sea-Watch e.V. gehen und wir können diese Menschenleben rettende Arbeit größtmöglich unterstützen. Wir wären euch unendlich dankbar, wenn ihr durch euren Beitrag Teil des Heartcore Charity Festivals werden würdet. Warum eigentlich Sea Watch unterstützen?Auch, wenn in den Medien nicht mehr ständig Berichte über Flüchtende zu sehen sind, gibt es noch immer Tausende Menschen, die aufgrund katastrophaler Zustände in ihren Heimatländern eine strapaziöse und gefährliche Flucht über das Mittelmeer antreten.Leider kommt Europa seiner humanitären Pflicht nicht nach und lässt unzählige von ihnen ertrinken. Sea Watch haben aktuell eines der letzten noch im Einsatz befindliche Schiff, mit dem sie versuchen so viele Menschen wie möglich vor dem Tod retten.Wir finden diese Arbeit ist absolut unterstützenswert!Mehr dazu unter: https://sea-watch.org Als kleines Dankeschön verlosen wir unter allen Unterstützern, die zur Veranstaltung kommen, Merch der auftretenden Bands. Einfach am Einlass euren Namen nennen und dass ihr Unterstützer seid und ihr seid dabei. Angelo und das Team Facebook - facebook.com/heartcorecharityInstagram - instagram.com/heartcorecharityMail - heartcorecharity[at]web.de Hartcore Charity Festival Vol 2Wann: 21.09.2019Wo: EastEnd Berlin (Tangermünder Str. 127, 12627 Berlin)Einlass: 18 UhrEintritt: Spende in selbst gewählter HöheLineup: The Sleeper, Revaira, Wither, Kora Winter, Straylight, Sudden DecayVeranstaltung: https://www.facebook.com/events/349633399195006/ Warm-Up ShowWann: 31.08.2019Wo: Cafe Köpenick (HdJK)Einlass: 19:00Eintritt: Spende in selbst gewählter HöheLineup: Shot in a Continental, Worldbearer, Anywhere but HereVeranstaltung: https://www.facebook.com/events/337102536994772/

9

300 €

100 %
Socktober Socken für ESKD - Aktion Grüne Socken

Socktober Socken für ESKD - Aktion Grüne Socken

Seit 2018 sammelt der Verein Eierstockkrebs e.V. im Rahmen der "Aktion: Grüne Socke!" (selbst-) gestrickte Socken in Grün. Diese Socken werden vom Verein an Frauen mit Eierstockkrebs verschenkt um mit diesem persönlichen, mit Liebe gestrickten Geschenk  ein Zeichen der Solidarität zu setzen, frei nach dem Motto: "Mit uns bekommt ihr keine kalten Füße, sondern viel Hilfe & Information rund um den Eierstockkrebs!" Bis Juli 2019 wurden über 1300 Paar Socken für diese Aktion gesammelt und es geht weiter!  Dieses Jahr habe ich eine Sockenanleitung für diese Aktion entworfen: #ovargrünesocktobersocke - die Anleitung ist kostenlos auf meinem Blog www.tanjasteinbach.de ab Oktober 2019 verfügbar und ich würde mich freuen wenn damit auch viele grüne Socken für die Spendenaktion enstehen würden (natürlich darf die Sockenanleitung auch für den "persönlichen" Gebrauch verwendet werden )Wer grüne Socken spenden oder mehr über die Aktion erfahren möchte klickt einfach hier (click) - dort findet ihr alle Infos auch zum Versand. Um den Verein  auch finanziell zu unterstützen wünsche ich mir anstatt einer Bezahlung für die Sockenanleitung (oder auch "einfach so") eine freiwillige Spende. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet*  Die gesamte Spendensumme kommt zu 100% dem Verein Eierstockkrebs Deutschland e.V. zugute* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank, eureTanja Steinbach

16

101 €

Soziales Schulprojekt

Soziales Schulprojekt

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Ich besuche die 11. Klasse am St. Anna Gymnasium und belege das P-Seminar "Glücksfindung".  Als Unterrichtsbeitrag müssen meine Mitschüler und Ich einen Selbstversuch beginnen in welchem wir Glück 🍀  finden sollen. Meine Idee war es Obdachlosen Menschen eine freude zu machen und sie zu befragen was sie denn eigentlich glücklich macht. Das Ziel ist es einen bestimmten Wunsch für die betroffene Person in Erfüllung gehen zu lassen und hier bräuchte ich eure Hilfe. Helft mir so viele Menschen wie nur möglich, glücklich zu machen in dem Ihr ein wenig Geld spendet und euch damit vielleicht selbst ein quäntchen glücklicher fühlt. Jeder noch so kleine Beitrag hilft mir und meinen Klassenkameraden für unser Projekt. Die ganze aktion wird durch eine Kamera dokumentiert und zuletzt wird ein Videobericht auf youtube veröffentlicht werden.Welcome to this collective fund to say thank you! I am attending the 11th grade at St. Anna Gymnasium in Munich and taking part in the P-Seminar „Find happiness". As a contribution to the class my classmates and I have to start a self-experiment in which we are supposed to find happiness. My idea was to make homeless people happy and ask them what really makes them happy and could help them. The goal is to make a specific wish come true for the person concerned, and here I would need your help. Help me, to help as many people as WE can. Every little contribution helps me and my classmates for our project. The whole project will be documented by a camera and finally, a video report will be published on youtube. Keiner der gespendeten Beiträge wird für andere sichtbar sein. None of the donated contributions will be visible to others. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayHerzlichen Dank,Thank you,Theo, Lenny, Finn

8

210 €

23 %
Andreas Gangl | Solidaritäts-Sammelkonto

Andreas Gangl | Solidaritäts-Sammelkonto

Liebe Freunde, Unterstützer und Motorsport Begeisterte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, in der wir Andreas Gangl unterstützen wollen nach seinen vielen Schicksalsschlägen dieses Jahr. Wie viele schon mitbekommen haben, hat Andi für diese Saison all sein hart erspartes Geld mit Unterstützung der Sponsoren in eine von Tom Ecker (BikeBox79) aufgebaute Suzuki gesteckt. Eine starke Vorstellung in Landshaag zeigte, dass sich dieser Umstieg auf jeden Fall bezahlt machte. Beim ersten Lauf der IRRC passierte dann in Hengelo (NL) bei ca. 270km/h ein Vorderradrutscher. Andi ist dadurch ziemlich lädiert worden: Rippenbrüche, offener Schleimbeutel, starke Prellungen und eine gerissene Bauchdecke. Auch das Motorrad wurde beim Sturz stark beschädigt. Nach dem Bergmeistertitel in Julbach kam es in Isola del Liri (I) zu einem weiteren Sturz, Trümmerbrüche an Hand und Schulter waren die tragische Diagnose.  Jetzt kommen wir ins Spiel: Die 100%ige Hingabe von Andi in diesen Sport, bewegte uns zu dieser Spendenaktion.Der Vollblutracer reisst sich den Arsch auf für die Roadracing Szene. Selbst nach seinem ersten Sturz setzte er sich eine Woche später auf seine "dicken Berta" und fuhr eine beachtliche Position in Horiche ein. Wir kennen niemanden der diesen Sport von Grund auf so liebt wie Andreas Gangl.Von Anfang an unterstützt er unser Projekt "Motorsport Mühlviertlel". Jetzt liegt es an uns diesem hilfsbereiten Menschen und ehrgeizigen Racer zu unterstützen: Wir müssen hier helfen, und wir werden helfen. Für Andi, Für den Sport, für die Solidarität. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

5

310 €

6 %
Seitenanfang