Springe zum Hauptinhalt

Claus-Peter Reisch

Liebe Freunde,  Claus-Peter Reisch rettete mit seiner Crew 104 Menschen. Ihm wurde die Ausschiffung der Geretteten verboten. Ein Sturm zwang ihn, den nächsten sicheren Hafen in Pozzallo anzulaufen. Gegen Claus-Peter Reisch wurde eine Geldstrafe von 300.000,00€ verhängt. Nun wird gegen Claus-Peter Reisch auch noch wegen „Beihilfe zur illegalen Einwanderung“ ermittelt. Ihm drohen somit 20 Jahre Haft.Mit allen Mitteln wird Claus-Peter Reisch und sein Team dagegen vorgehen! Sollte widererwartend etwas von den Spenden übrig bleiben, gibt Claus-Peter Reisch es der Seenotrettung.Herzlichen Dank, dass Ihr Euch daran beteiligt, Claus-Peter Reisch zu unterstützen!

566
Teilnehmer

24.342 €
gesammelt

6 %

Unterstütze jetzt den Rechtshilfefonds für Sea-Watch Aktivist*innen

EN / DE / FR / ITDIE ZIVILE SEENOTRETTUNG will Menschenleben retten, Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und die Öffentlichkeit aufrütteln. Rechtmäßigkeit, Glaubwürdigkeit und humanistisches Handeln sind dabei der Leitfaden für die Einsätze der zivilen Seenotretter*innen. Jeder Rettungseinsatz ist ein Zeichen gegen das Sterben lassen an den Europäischen Außengrenzen und ein klarer Akt der Menschlichkeit. Dennoch sehen sich, die zum größten Teil ehrenamtlichen, Seenotretter*innen immer wieder Gerichtsverfahren oder juristischen Vorwürfen ausgesetzt. Als gemeinnütziger Verein darf Sea-Watch e.V. diese Personen nicht vertreten lassen oder juristisch unterstützen. Hier soll der Sea-Watch Rechtshilfefonds helfen. Beispiel Italien: Am 19. März 2018 wurde das Schiff der zivilen Seenotrettungsorganisation Proactiva Open Arms beschlagnahmt. Dem vorhergegangen, war eine dramatische Rettung, wobei mehr als 200 Personen gerettet wurden. Weil die Seenotretter*innen von der OPEN ARMS sich weigerten die Geretteten unter Waffendrohung der libyschen Küstenwache zu übergeben, wurde in Italien ein Verfahren gegen drei Privatpersonen, die als Retter*innen auf der OPEN ARMS mitgefahren sind, eröffnet und das Schiff für mehrere Wochen beschlagnahmt. Nach einem langen Rechtsstreit mussten auch diese haltlosen Anschuldigungen fallen gelassen werden. Beispiel Griechenland: Am 07. Mai 2018 standen drei spanische Feuerwehrleute der Organisation Proem Aid in Griechenland vor Gericht: Bis zu 6 Jahre Gefängnis drohe den Seenotrettern, die ehrenamtlich Mensch vor dem Ertrinken gerettet hatten. Dem vorangegangen ist ein zweijähriges Verfahren, am Ende wurden alle drei freigesprochen. Beispiel Italien: 14. Juni 2019 - Das neue Dekret des italienischen Innenministers Matteo Salvini belegt jede/n Kapitän*in, Schiffseigner und Schiffsbetreiber (NGOs) mit bis zu 50.000 Euro Strafe für den Fall, dass sie z.B. zum Anlanden der geretteten Menschen in einem (nach internationalem Recht) ‘Sicheren Hafen’ in die Hoheitsgewässer Italiens einfahren. Die Seenotretter*innen brauchen unsere Solidarität Die Konsequenzen solcher Anklagen wären für die meist ehrenamtlichen Retter*innen von Sea-Watch dramatisch; ihnen würde ein jahrelanger Rechtsstreit, langjährige Haftstrafen und unglaublich hohe Geldstrafen drohen. Damit es nicht soweit kommt, insbesondere, da wir uns bei jedem unserer Einsätze genau an geltendes Recht halten und somit keinen Anlass liefern, benötigen wir einen Rechtshilfefonds und dafür deine Unterstützung. Spenden, die an Sea-Watch e.V. gehen, dürfen nicht verwendet werden, um solche Prozess- oder Vertretungskosten zu begleichen. Das lässt der rechtliche Status der Gemeinnützigkeit des Vereins nicht zu.Deshalb wurde ein neuer eigenständiger Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V." als Träger des Rechtshilfefonds gegründet. Der Fonds steht den betroffenen Personen für juristische Auseinandersetzungen zur Verfügung. Dieser Fonds gewährleistet, dass Seenotretter*innen und Organisationen nicht durch drohende Prozesse und durch möglicherweise auf sie zukommende Gerichts- und Anwaltskosten eingeschüchtert werden können. Deine Spende hilft Der Rechtshilfefonds finanziert sich ausschließlich aus Spenden an den Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.". Finanzamt und Gesetzgeber sehen allerdings die rechtliche Verteidigung von Seenotrettern und deren Finanzierung nicht als gemeinnützigen Zweck an. Deshalb darf der Verein keine Spendenquittungen ausstellen. Gerade deswegen bitten wir Dich: Hilf uns die zivile Seenotrettung, die durch die Crews und ehrenamtliche Aktivist*innen getragen wird, zu sichern: Spende für den Sea-Watch Rechtshilfefonds! Sollte der Rechtshilfefonds nicht benötigt werden oder Geld übrig bleiben könnt ihr entscheiden: Entweder ihr erhaltet euer Geld zurück oder aber es geht mit eurem Einverständnis an den Verein "Sea-Watch e.V." direkt für die Seenotrettungseinsätze. Im Namen der eventuell Betroffenen und der Sea-Watch-Crew sagen wir Euch herzlich Danke! Euer Matthias KuhntVorstand Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.! --  Aktuelle Situation auf dem Mittelmeer Als Sea-Watch 2015 das erste Mal in See stach, um Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten, wollten wir nur eine Übergangslösung sein. Wir wollten nicht zusehen, wie Menschen sterben, weil staatliche Stellen ihrer Verantwortung nicht nachkommen und die Augen verschließen vor der tödlichsten Grenze der Welt, dem Mittelmeer. Doch die staatlichen Akteure haben sich größtenteils aus der Seenotrettung zurückgezogen und die einzige Hoffnung für die Flüchtende auf dem zentralen Mittelmeer bleiben die zivilen Seenotretter*innen.(P.S.: Zum Begriff “Spende”... Rein formell ist eine Spende an “Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.” steuerlich gesehen eine Schenkung an den Verein. Es darf nicht steuerlich als Spende bewertet werden, weil das Finanzamt und der Gesetzgeber den Zweck des Vereins NICHT anerkennt als GEMEINNÜTZIG.) KONTO für Eure SPENDEN (leider ohne Spendenquittung):IBAN: DE93 4306 0967 1239 3243 00BIC:  GENODEM1GLSKontoinhaber: Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.

160
Teilnehmer

8.688 €
gesammelt

43 %

Wohnungseinrichtung für Manu

Ihr Lieben, ich möchte meiner wundervollen Chemo-Freundin Manu helfen eine Wohnung einzurichten. Aber erstmal zu der traurigen Geschichte:Manu ist 32 Jahre alt, Mutter von zwei süßen Töchtern (3 und 8 Jahre alt) und leidet an metastasiertem Brustkrebs, wegen dem sie derzeit noch in Behandlung ist. Nun haben ihr Mann und sie sich getrennt. Manu zieht mit den beiden Mädchen zum 1. November in eine Wohnung. Da die ganze Krebsbehandlung so viel Geld kostet, möchte ich ihr durch die Spendenseite eine Freude machen. Denn so kann sie sich die Möbel kaufen, die ihr noch fehlen :-) Manu ist ein liebenswerter und wunderbarer Mensch, der alles für Andere tut und sich aufopfert. Doch sie selbst bittet niemals um Hilfe und tut sich auch schwer diese anzunehmen. Daher möchte ich sie überraschen. Sie hätte so gerne weiße Möbel in der neuen Wohnung. Diese soll sie sich mit unserer Hilfe kaufen können. Jeder Euro hilft, damit Manu und ihre zwei Mädels ein schönes und gemütliches Zuhause bekommen, in dem sie alle sich wohlfühlen und wieder zu Kräften kommen können. Ich danke jedem Einzelnen für eure Unterstützung. Teilt gerne den Beitrag in Gruppen, in der Familie, bei Freunden :-). Vielen lieben Dank!

31
Teilnehmer

3 T
verbleiben

45 %
Unterstütze jetzt den Rechtshilfefonds für Sea-Watch Aktivist*innen

Unterstütze jetzt den Rechtshilfefonds für Sea-Watch Aktivist*innen

EN / DE / FR / ITDIE ZIVILE SEENOTRETTUNG will Menschenleben retten, Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und die Öffentlichkeit aufrütteln. Rechtmäßigkeit, Glaubwürdigkeit und humanistisches Handeln sind dabei der Leitfaden für die Einsätze der zivilen Seenotretter*innen. Jeder Rettungseinsatz ist ein Zeichen gegen das Sterben lassen an den Europäischen Außengrenzen und ein klarer Akt der Menschlichkeit. Dennoch sehen sich, die zum größten Teil ehrenamtlichen, Seenotretter*innen immer wieder Gerichtsverfahren oder juristischen Vorwürfen ausgesetzt. Als gemeinnütziger Verein darf Sea-Watch e.V. diese Personen nicht vertreten lassen oder juristisch unterstützen. Hier soll der Sea-Watch Rechtshilfefonds helfen. Beispiel Italien: Am 19. März 2018 wurde das Schiff der zivilen Seenotrettungsorganisation Proactiva Open Arms beschlagnahmt. Dem vorhergegangen, war eine dramatische Rettung, wobei mehr als 200 Personen gerettet wurden. Weil die Seenotretter*innen von der OPEN ARMS sich weigerten die Geretteten unter Waffendrohung der libyschen Küstenwache zu übergeben, wurde in Italien ein Verfahren gegen drei Privatpersonen, die als Retter*innen auf der OPEN ARMS mitgefahren sind, eröffnet und das Schiff für mehrere Wochen beschlagnahmt. Nach einem langen Rechtsstreit mussten auch diese haltlosen Anschuldigungen fallen gelassen werden. Beispiel Griechenland: Am 07. Mai 2018 standen drei spanische Feuerwehrleute der Organisation Proem Aid in Griechenland vor Gericht: Bis zu 6 Jahre Gefängnis drohe den Seenotrettern, die ehrenamtlich Mensch vor dem Ertrinken gerettet hatten. Dem vorangegangen ist ein zweijähriges Verfahren, am Ende wurden alle drei freigesprochen. Beispiel Italien: 14. Juni 2019 - Das neue Dekret des italienischen Innenministers Matteo Salvini belegt jede/n Kapitän*in, Schiffseigner und Schiffsbetreiber (NGOs) mit bis zu 50.000 Euro Strafe für den Fall, dass sie z.B. zum Anlanden der geretteten Menschen in einem (nach internationalem Recht) ‘Sicheren Hafen’ in die Hoheitsgewässer Italiens einfahren. Die Seenotretter*innen brauchen unsere Solidarität Die Konsequenzen solcher Anklagen wären für die meist ehrenamtlichen Retter*innen von Sea-Watch dramatisch; ihnen würde ein jahrelanger Rechtsstreit, langjährige Haftstrafen und unglaublich hohe Geldstrafen drohen. Damit es nicht soweit kommt, insbesondere, da wir uns bei jedem unserer Einsätze genau an geltendes Recht halten und somit keinen Anlass liefern, benötigen wir einen Rechtshilfefonds und dafür deine Unterstützung. Spenden, die an Sea-Watch e.V. gehen, dürfen nicht verwendet werden, um solche Prozess- oder Vertretungskosten zu begleichen. Das lässt der rechtliche Status der Gemeinnützigkeit des Vereins nicht zu.Deshalb wurde ein neuer eigenständiger Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V." als Träger des Rechtshilfefonds gegründet. Der Fonds steht den betroffenen Personen für juristische Auseinandersetzungen zur Verfügung. Dieser Fonds gewährleistet, dass Seenotretter*innen und Organisationen nicht durch drohende Prozesse und durch möglicherweise auf sie zukommende Gerichts- und Anwaltskosten eingeschüchtert werden können. Deine Spende hilft Der Rechtshilfefonds finanziert sich ausschließlich aus Spenden an den Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.". Finanzamt und Gesetzgeber sehen allerdings die rechtliche Verteidigung von Seenotrettern und deren Finanzierung nicht als gemeinnützigen Zweck an. Deshalb darf der Verein keine Spendenquittungen ausstellen. Gerade deswegen bitten wir Dich: Hilf uns die zivile Seenotrettung, die durch die Crews und ehrenamtliche Aktivist*innen getragen wird, zu sichern: Spende für den Sea-Watch Rechtshilfefonds! Sollte der Rechtshilfefonds nicht benötigt werden oder Geld übrig bleiben könnt ihr entscheiden: Entweder ihr erhaltet euer Geld zurück oder aber es geht mit eurem Einverständnis an den Verein "Sea-Watch e.V." direkt für die Seenotrettungseinsätze. Im Namen der eventuell Betroffenen und der Sea-Watch-Crew sagen wir Euch herzlich Danke! Euer Matthias KuhntVorstand Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.! --  Aktuelle Situation auf dem Mittelmeer Als Sea-Watch 2015 das erste Mal in See stach, um Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten, wollten wir nur eine Übergangslösung sein. Wir wollten nicht zusehen, wie Menschen sterben, weil staatliche Stellen ihrer Verantwortung nicht nachkommen und die Augen verschließen vor der tödlichsten Grenze der Welt, dem Mittelmeer. Doch die staatlichen Akteure haben sich größtenteils aus der Seenotrettung zurückgezogen und die einzige Hoffnung für die Flüchtende auf dem zentralen Mittelmeer bleiben die zivilen Seenotretter*innen.(P.S.: Zum Begriff “Spende”... Rein formell ist eine Spende an “Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.” steuerlich gesehen eine Schenkung an den Verein. Es darf nicht steuerlich als Spende bewertet werden, weil das Finanzamt und der Gesetzgeber den Zweck des Vereins NICHT anerkennt als GEMEINNÜTZIG.) KONTO für Eure SPENDEN (leider ohne Spendenquittung):IBAN: DE93 4306 0967 1239 3243 00BIC:  GENODEM1GLSKontoinhaber: Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.

160

8.688 €

43 %
Zugang zum Recht auf Samos - Access to Justice on Samos

Zugang zum Recht auf Samos - Access to Justice on Samos

* for english translation, see text below* Die Refugee Law Clinic Berlin e.V. bietet unabhängige Rechts- und Asylverfahrensinformation für Schutzsuchende in dem Hotspot auf der griechischen Insel Samos an. Nach fast zwei Jahren läuft die Finanzierung unseres Projekts Ende 2019 aus. Bitte helft uns, das Projekt am Leben zu erhalten und unsere Arbeit auch im kommenden Jahr fortzuführen. Im März 2018 eröffnete die Refugee Law Clinic Berlin einen Standort auf Samos. Seitdem unterstützten wir mehr als tausend Schutzsuchende in ihrem Asylverfahren im Rahmen von Anhörungsvorbereitung und bei der Familienzusammenführung innerhalb Europas. Noch mehr Menschen haben wir durch unsere Gruppen-Workshops erreicht. Das von uns aufgebaute Legal Center Samos ist zur Hauptanlaufstelle für unabhängige rechtliche Hilfe auf der Insel geworden. Ermöglicht wurde diese Arbeit durch die große Einsatzbereitschaft von zahlreichen freiwilligen Berater*innen und Übersetzer*innen aus ganz Europa. Leider läuft die bisherige Förderung des Projekts zum Ende des Jahres aus. Dies kommt zu einer Zeit, in der sich die Situation auf der Insel weiter zuspitzt. Derzeit befinden sich ca. 6.400 Geflüchtete in dem überfüllten Hotspot auf Samos, der offiziell eine Kapazität von 648 Plätzen hat. Die Hälfte sind Frauen und Minderjährige, darunter ca. 1.400 Kinder unter zwölf Jahren. Vor wenigen Wochen wurde ein Teil des Camps durch ein Feuer zerstört. Derweil kündigt die neue griechische Regierung verkürzte Verfahren und schnellere Abschiebungen in die Türkei an. Dort drohen vielen Geflüchteten Gewalt, Verfolgung und weitere unrechtmäßiger Abschiebungen, insbesondere nach Syrien. Angesichts dieser Entwicklungen ist rechtliche Unterstützung wichtiger denn je. Um das unmittelbare Überleben des Projekts bis Ende April 2020 sicherzustellen, benötigen wir 12.000 Euro. Darüberhinausgehende Spenden helfen uns, schon jetzt die Finanzierung der Folgemonate zu gewährleisten. Helft uns, die Arbeit der Refugee Law Clinic auf Samos fortzuführen. Vielen Dank für eure Unterstützung!   --------------------------------------------------- english --------------------------------------------------  The Refugee Law Clinic Berlin e.V. provides independent legal information to applicants of international protection in the Hotspot on the Greek island of Samos. After almost two years, the project will run out of funding at the end of this year. Please help us with your donation to keep our legal information project alive and enable us to continue our work also in 2020. In March 2018, Refugee Law Clinic Berlin opened an office on Samos. Since then, we have assisted more than a thousand individual applicants in their asylum procedure and the reunification with family members across Europe. We have reached even more people with group workshops. We established the Legal Centre Samos, which has become a focal point for independent legal aid on Samos. The success of this work has been enabled by the great commitment of countless volunteer counsellors and translators from all over Europe. Unfortunately, the funding of the project expires at the end of this year. This comes as the situation of refugees on Samos is deteriorating. Some 6.400 refugees are currently residing in the hotspot, exceeding its official capacity (648) by nearly ten times. Women and children account for half of the camp’s population, among them 1.400 children under twelve years of age. A few weeks ago, parts of the camp were destroyed in a fire. In the meantime, the new Greek government is planning to increase deportations to Turkey, where many applicants are subject to violence, persecution or further unlawful deportation. In this situation legal assistance will become more relevant than ever before. To secure the immediate survival of the project, we are in need of 12.000 € until the end of April 2020. Exceeding donations can help us to ensure funding for the following months already now. Please help us to continue the work of Refugee Law Clinic on Samos. Thank you for your support!

34

3.120 €

Finanzierung eines Dorfbrunnens in Südost Kenia

Finanzierung eines Dorfbrunnens in Südost Kenia

Liebe Freunde,herzlich willkommen zu unserer Charity-Aktion.Wir, Menschen die an der Verbesserung von Lebensqualität in allen Bereichen interessiert sind, übernehmen die Patenschaft für den Bau eines Dorfbrunnens in Südost Kenia.Wenn die erforderliche Summe erreicht ist, wird uns von der Lifeplus foundation ein Projekt zugeteilt, wo Unterstützung am meisten gebraucht wird. Wir erfahren dann konkret und direkt, wie die Umsetzung voran geht und was wir dadurch bewirken. Jedes von der Lifeplus foundation finanzierte Wasserprojekt auf Dorfebene ist Teil eines größeren Programms für die langfristige nachhaltige Entwicklung.Im Jahr 2012 begannen sie mit der Finanzierung von Projekten, die sauberes Wasser, Ernährungssicherheit und Bildung für bedürftige Gemeinden bereitstellen. Sie sind der Ansicht, dass jeder Mensch ein Anrecht auf die Grundlagen der Menschenwürde und auf die Chance eines guten Lebens hat.In den letzten Jahren haben sie sich auf Wasser konzentriert, weil es alle Bereiche betrifft, die der Foundation wichtig sind, darunter zuverlässigere Nahrungsquellen, besserer Zugang zu Bildung und insgesamt bessere Gesundheit.Wir kennen die Direktorin der Lifeplus foundation,  Melanie Burrier, persönlich und wissen, dass alle Spendengelder zu 100% vor Ort eingesetzt werden.Weitere Informationen findet Ihr unter:http://www.lifeplusfoundation.orgWir haben schon viele Ideen für tolle Aktionen um Spendengelder zu sammeln:z.B. Sommerfeste, Versteigerungen, Laufaktionen u.a. Darüber halten wir Euch ab sofort auf dem Laufenden, laßt uns eine Menge Spaß haben, für eine guten Zweck - und Ihr könnt auch einfach sofort spenden... Schon mal herzlichen Dank,Euer Team VIVA VITAL  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist

46

9.543,54 €

95 %
„Krebs“ ich geb niemals auf

„Krebs“ ich geb niemals auf

Liebe Familie, Freunde, Bekannte und Leute die mehr über mich wissen wollen.Herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, die mir meinen neuen Alltag erleichtern soll.Nun will ich euch meine Geschichte erzählen.Als ich 8 Jahre alt war, im Jahr 2012, erlag mein Papa im Alter von 38 Jahren nach langem Kampf dem Krebs.Mit Hilfe der ganzen Familie und Freunden haben sich meine Mutter, meine Schwester und ich in den Alltag zurückgekämpft und nach vorne geschaut.Bis zu diesem Tag im Januar 2019.Am 1. Januar 2019 wurde ich mit Schmerzen im Bein und Verdacht auf eine Thrombose ins Krankenhaus eingeliefert.Kurze Zeit später die erschreckende Diagnose: an meinem Oberschenkel befand sich ein hochgradig böser Osteosakrom und in meiner Lunge waren auch schon Metastasen.Eine niederschmetternde Diagnose und auch die Ärzte gaben mir keine große Chance. Nur mein behandelnder Chirurg sah eine kleine Chance: die Amputation meines rechten Beines, von der Hüfte abwärts. Aber die Entscheidung lag bei meiner Mutter und mir. Da es meine einzige Chance war, haben wir uns dafür entschieden, für das Leben und für den Kampf, denn eines werde ich nie tun: aufgeben.Mittlerweile hab ich 11 von insgesamt 19 Chemos hinter mir und noch 2 Operationen an der Lunge stehen mir bevor.Bisher haben wir alles alleine stemmen können, aber mit dem Umbau unseres Hauses kommen wir nun an unsere Grenzen. Es wäre mir wirklich ein Herzenwunsch, nach all den Tiefschlägen in diesem Jahr, wenn ich zu Hause wenigstens selbstständig entscheiden könnte, ob ich nun in mein Zimmer mag ohne mich mit Mamas Hilfe in den ersten Stock hochhangeln zu müssen. Für diesen Anbau benötigen wir Hilfe, eure Hilfe. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen DankEure Giada

64

24 T

8 %
Winter auf Leros

Winter auf Leros

ENGLISH VERSION BELOW  Notsituation auf Leros! Liebe Freund:innen, Familie und Bekannte, weiterhin kommen täglich Menschen auf den griechischen Inseln an, um Schutz zu suchen. Auf fünf Inseln in der Ägäis hat die EU im Jahr 2016 sogenannte “Hotspots” errichtet. In diesen Camps werden schutzsuchende Menschen registriert und stellen ihren Asylantrag. In den meisten Fällen dauert es etwa ein Jahr, bis die Menschen auf’s Festland weiterreisen dürfen. Bis dahin dürfen sie die Insel nicht verlassen. Der Hotspot auf der Insel Leros ist seit Monaten überfüllt. Seit mehreren Wochen schlafen knapp über 1500 Menschen entweder auf der Straße, am Strand oder sie finden Unterschlupf in den leerstehenden Gebäuden einer verlassenen Psychiatrie. Die Gebäude sind sehr gefährlich, Teile der Decken fallen herunter, die Treppen stürzen ein und alles ist voller Schutt und Dreck. Es gibt keine Toiletten, keine Duschen, nichts. Es mangelt an allem: medizinischer Versorgung, sanitären Anlagen, Windeln, Winterjacken, warmen Klamotten, Schlafsäcken und Isomatten. Unter den obdachlosen Menschen befinden sich hunderte Kinder, schwangere Frauen und alte Menschen. Regen und fallende Temperaturen machen ihnen aktuell besonders zu schaffen. Bei Spiegel Online wurde eine Fotostrecke veröffentlicht:https://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-in-griechenland-zustaende-auf-leros-immer-schlimmer-a-1296614.html  Mit eurer Spende möchten wir mit Unterstützung der Organisation ECHO100Plus die Dinge kaufen, die am Nötigsten sind: Schlafsäcke, Matratzen, Isomatten, Windeln, Medikamente, Winterjacken. Unser Ziel sind vorerst 3000 Euro, das würde schon sehr viel helfen. Jeder Euro mehr fließt natürlich genauso in das Projekt. Falls ihr paypal benutzen wollt, könnt ihr auf mein Konto überweisen: dinah.rothenberg(at)gmx.net Wenn ihr Fragen habt oder mehr über die Situation erfahren wollt: Meldet euch gerne bei mir bei per Mail oder Telefon 00491754186818 Danke!   Emergency situation on Leros!  Dear friends and family, Still people arrive daily on the greek islands to seek protection. In 2016, the EU set up so-called "hotspots" on five islands in the Aegean Sea. In these camps, people that are seeking protection are being registered to submit their asylum application. In most cases, it takes about a year for people to travel to the mainland. Until then, they are not allowed to leave the island. The hotspot on the island of Leros has been overcrowded for months. For several weeks, just over 1,500 people have been sleeping either on the street, near the beaches or in the abandoned buildings of an old psychiatric hospital. The buildings are very dangerous, parts of the ceilings fall down and everything is full of mold on the walls and debris. There are no toilets, no showers, nothing. There is a lack of everything: medical care, sanitary facilities, diapers, winter jackets, warm clothes, sleeping bags and sleeping pads. Among the homeless people are hundreds of children, pregnant women and old people. Rain and falling temperatures are currently giving them a hard time. Spiegel Online has published a photo gallery:https://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-in-griechenland-zustaende-auf-leros-immer-schlimmer-a-1296614.html With your donation and with the help of the ECHO100Plus organization, we want to buy the essentials: sleeping bags, mattresses, diapers, medicines, winter jackets. Our goal is 3000 euros, that would help a lot. Of course, every euro more goes into the project as well. If you want to use paypal, you can transfer to my personal account: dinah.rothenberg (at) gmx.net If you have any questions or want to know more about the situation: Please feel free to contact me by mail or phone 00491754186818 Thank you!

59

4.165 €

Eine starke Familie benötigt eine Auszeit!

Eine starke Familie benötigt eine Auszeit!

An alle lieben Menschen, eine starke, junge Familie benötigt während einer schwierigen Zeit eine kleine Auszeit. …aber erstmal von Anfang an. Die Planungen für das eigene Haus lagen bereits in der Schublade. Alles sollte darauf hinauslaufen, dass der große Traum vom Eigenheim in die Tat umgesetzt werden konnte. Beide Elternteile waren berufstätig und es schien einer glücklichen Zukunft nichts im Weg zu stehen! Doch dann bekam die Mutter von  zwei kleinen Kindern (4 und 6 Jahre alt) vor einem Jahr die schwere Diagnose einer besonderen Form von Brustkrebs. Es folgten Operationen und eine langwierige Chemotherapie. Die Chemotherapie wurde jetzt abgeschlossen, aber es werden noch weitere langwierige Behandlungen und Operationen folgen. Die ganzen Behandlungen und Zusatzbehandlungen für Heilpraktiker schlangen alle Ersparnisse der Familie auf. Als ihr auf der Arbeit kurz nach Bekanntmachung der Diagnose mitgeteilt wurde, dass der befristete Vertrag nicht verlängert wird, sollte die letzte Hoffnung auf das Eigenheim endgültig versiegen.Bevor der Kampf gegen den Krebs wieder aufgenommen werden kann ist dringend eine Auszeit nötig, um neue Kraft schöpfen zu können. Ihr Traum ist jetzt ein kleiner Urlaub als Familie. Bitte unterstützen Sie diese junge Familie bei der Verwirklichung Ihres Traums, um wieder Kraft tanken zu können und mit neuem Lebensmut den Krebs besiegen zu können! Viel Kraft wird in den nächsten Monaten von Nöten sein!!! Herzlichen Dank!!!

79

2.902 €

82 %
Rückenwind für Martin

Rückenwind für Martin

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu unserer Charity-Aktion.  Wir sind eine Gruppe von Menschen die an der Verbesserung von Lebensqualität und Gemeinschaft in allen Bereichen interessiert sind. Durch unsere Teampartnerin Judith sind wir auf das Schicksal von Martin aufmerksam geworden. Martin´s Geschichte findet ihr weiter unten. Zu all seinen Einschränkungen und Herausforderungen kommt nun erschwerend hinzu dass Martin seit Ende letzten Jahres, also nun schon seit über einem halben Jahr, nicht mobil ist.Sein vorheriges behindertengerechtes Fahrzeug musste nach 17 "Dienstjahren" leider verschrottet werden. Nun starten wir unsere Sammelaktion für Martin um ihm doch so schnell wie möglich wieder einigermaßen am Leben teilhaben zu lassen.  Martins Geschichte:Martin (43) hat im Alter von knapp 6 Jahren bei einem Autounfall ein schweres Schädel-Hirn Trauma erlitten. Er wurde unmittelbar vor seinem Elternhaus, auf einem Zebrastreifen, von einem Auto erfasst, wurde meterweit mitgeschleift, weil der betrunkene Fahrer die Situation nicht erkannte. Seine Mutter war in unmittelbarer Nähe und musste alles mit ansehen. Er war die folgenden 3 Jahre auf Intensivstation in einem Querschnittszentrum, wo er sich nur sehr langsam stabilisierte. Dieses Zentrum ist weiterhin, nun schon seit 37 Jahren, seine Anlaufstelle für alle nötigen Therapien. Dort verbringt er regelmäßig mehrere Wochen. Nachdem Martin sich zurück ins Leben gekämpft hat, behielt er eine hohe Querschnittslähmung, ab dem 2. Halswirbel zurück. Durch die Höhe der Lähmung ist auch sein Zwerchfell gelähmt, sodass er nur im Wach-Zustand, d.h. bewusst, atmen kann.  Zurück nach Hause, das in der Zwischenzeit für ihn neu erbaut wurde, kam er zuerst mit einer „eisernen Lunge“ die für ihn die Atmung übernahm. Eine schreckliche Zeit! Im Laufe des medizinischen Fortschritts war es etliche Jahre später möglich, ihn über eine Maskenbeatmung zu beatmen. So ist er seitdem und bis heute auf diese nächtliche Beatmung und 24 Stunden–Assistenz angewiesen. Nachdem er seine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter absolviert hatte, wurde er nicht übernommen, was sein berufliches Aus bedeutete. Dieser Arbeitgeber hat es vorgezogen, das Strafgeld für Nicht-Einstellung von Behinderten zu zahlen.Der damalige Arbeitgeber, die Kreisverwaltung Bad-Kreuznach, ist heute zuständig für die Finanzierung seines hohen Pflegebedarfs. Dieser wird durch 4 Teilzeitkräfte und ein paar 450€ Kräfte rund um die Uhr abgedeckt. Martin lebt also seit Jahren von Grundsicherung. Seit Anfang Januar ist er leider nicht mehr mobil, da sein altes Fahrzeug nicht mehr fahrtüchtig ist. D.h. seit nun einem halben Jahr hat er noch mehr Einschränkungen und weniger Lebensqualität. Unterstützung vom Amt für ein Fahrzeug steht ihm laut Gesetz nur zu, wenn er eine „klassische, sozialversicherungspflichtige Tätigkeit“ aufnimmt. Diese kann ihm jedoch aufgrund seiner Lähmungshöhe und Angewiesen sein auf 24 Std. Assistenz keiner anbieten. Wir  danken Dir/Euch schon jetzt für Deine/Eure Untersützung. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank an Euch alle und liebe GrüßeDenise Zimmermann_______________________________________________________________________ Dear friends and loving people, welcome to our charity project for Martin!! We are a group of like-minded people who care about improving our lives and the lives of so manyothers. Together we can make the world a better place!Through our team mate Judith we heard about her brother Martin and his challenges. You can readabout his story below.Martin is paralyzed and is coping with many challenges in his everyday life. On top of everything else, his old car broke down last December, which means he is stuck at home. In order to participate insocial life and to start his own small business, supported by his sister Judith and the community, heneeds a wheelchair accessible vehicle. We want to help him and therefore we started this fundraisingproject to give him the chance to be mobile again.Martins goal is to live an independent life as much as it is possible for him. Therefore, it would great if many people would help to give him a good start so he can peruse his big dream!We are now looking for people who support him financially so he can buy a new car, many smalldonations can also turn out to be a lot! Martin´s story:At the age of 5 years Martin got hit by a car by a drunken driver.He had severe damage to his spine and brain. The accident happened right in front of his house,where he grew up with his brother and 5 sisters. Martin was the youngest, the others were alreadymuch older. His mother was close with him and witnessed the whole drama.The next 3 years Martin spend in hospitals in intensive care and rehabilitation clinics.He slowly fought his way back into live after many very severe incidents. He needs to be on arespirator during his sleep, during daytime he learned how to consciously breathe with the help ofhis neck- and intercostal muscles. A very dramatic path to get there for that little boy back then.After almost 4 years he was able to leave the clinics with the help of the so-called iron lung.Later, as medical developments improved, he was able to have a better way to be ventilated, it was a smaller machine with ventilation through the nostrils.He went through school, got a profession, but unfortunately was terminated with an unbelievableargument. It was said that since he always needs an assistant beside him, data protection would notbe guaranteed. That was his professional knock out. Nobody has since then given him a chance because of his high level of disability (quadriplegic).Martin has never given up hope. He has a vision and a very strong will to be as independent as it may be possible for him. He knows in the community of his network he can be successful and live a life worth living. Because this network is so very special, anyone has the chance to succeed, no matter the education, nationality, age or background! That is unique and Martin has realized that! So please share this message and support him with whatever is possible for you! Every little help counts because it is not about the amount of money... it is about opening our hearts for those who are less fortunate. Also, we are looking for people to make contact with him to get more information about his business idea! We are so grateful for your support and loving sympathy.Feel free to contact us:Judith Gorlesky ( )or Martin Berg ( )or Facebook Martin Berg , Judith Gorlesky

46

2.807,87 €

4 %
Socktober Socken für ESKD - Aktion Grüne Socken

Socktober Socken für ESKD - Aktion Grüne Socken

Seit 2018 sammelt der Verein Eierstockkrebs e.V. im Rahmen der "Aktion: Grüne Socke!" (selbst-) gestrickte Socken in Grün. Diese Socken werden vom Verein an Frauen mit Eierstockkrebs verschenkt um mit diesem persönlichen, mit Liebe gestrickten Geschenk  ein Zeichen der Solidarität zu setzen, frei nach dem Motto: "Mit uns bekommt ihr keine kalten Füße, sondern viel Hilfe & Information rund um den Eierstockkrebs!" Bis Juli 2019 wurden über 1300 Paar Socken für diese Aktion gesammelt und es geht weiter!  Dieses Jahr habe ich eine Sockenanleitung für diese Aktion entworfen: #ovargrünesocktobersocke - die Anleitung ist kostenlos auf meinem Blog www.tanjasteinbach.de ab Oktober 2019 verfügbar und ich würde mich freuen wenn damit auch viele grüne Socken für die Spendenaktion enstehen würden (natürlich darf die Sockenanleitung auch für den "persönlichen" Gebrauch verwendet werden )Wer grüne Socken spenden oder mehr über die Aktion erfahren möchte klickt einfach hier (click) - dort findet ihr alle Infos auch zum Versand. Um den Verein  auch finanziell zu unterstützen wünsche ich mir anstatt einer Bezahlung für die Sockenanleitung (oder auch "einfach so") eine freiwillige Spende. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet*  Die gesamte Spendensumme kommt zu 100% dem Verein Eierstockkrebs Deutschland e.V. zugute* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank, eureTanja Steinbach

60

541 €

50 KILOMETER FÜR DEN FÖRDERKREIS HOSPIZ AM BUCK e.V.

50 KILOMETER FÜR DEN FÖRDERKREIS HOSPIZ AM BUCK e.V.

Ein schlauer Mensch sagte mal, es gäbe drei Wege der Unterstützung - Geld, Zeit und Einfluss. Wir, Team südWEST, bewegen uns in einem internationalen Verbrauchernetzwerk mit grosser Reichweite und nutzen unseren Einfluss, um mit Personen und Unternehmen ins Gespräch zu gehen. Jeder Einzelne hat eine Stimme, verfügt über Einfluss, im kleinen oder im grossen Rahmen. Zusammen mit Freunden und Familien hier vor Ort haben wir die Erfahrung gemacht, dass auf diesem Weg schnell und unbürokratisch Hilfe möglich ist. Das Hospiz am Buck und seine Entstehungsgeschichte passt hervorragend zu uns! Dank einer kleinen Gruppe engagierter Frauen der Selbsthilfegruppe nach Krebs, der unzähligen Helfer und Unterstützer im Landkreis, den Trägern und dem Förderkreis Hospiz am Buck, stehen seit 10 Jahren 6 Hospizplätze in Südbaden zur Verfügung, die längst nicht mehr ausreichen. Ein Neubau muss her und mehr Betten. Erst dann haben wir in der Bevölkerung eine ausreichende Versorgung für die Zukunft! Unser Spenden- Projekt ist gross und langfristig angelegt und jede Form der Unterstützung ist willkommen. Sie können unsere Läufer beim Megamarsch durch Ihr Sponsoring motivieren, selbstverständlich sind auch Einmalspenden willkommen. Wir bereiten uns vor auf weitere Aktionen, Kuchenverkäufe, Benefizveranstaltungen, etc..  Wenn Sie Lust haben selbst eine private Aktion zu starten, oder wenn sie die Läufer und Läuferinnen persönlich sponsern möchten, sprechen Sie mit der Person die sie hierauf aufmerksam gemacht hat. Unheilbar Kranke wissen bei uns im Landkreis, wo sie „leben dürfen bis zuletzt“, doch das Hospiz ist auf Spenden angewiesen.  Jeder kann jetzt selbst entscheiden wieviel er dazu beitragen möchte. Wir freuen uns über jede Beteiligung! - Mit nur einem Klick können Sie sich Ihr hier direkt beteiligen.- Geben Sie soviel sie möchten, gerne 1€ pro Kilometer für unsere Läufer, eine Einmalspende, oder werden Sie Teil unserer Aktionen für das Hospiz- Alle Einzahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay- Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Herzlichen Dank!Stellvertretend Frank Vogt, Toni Leypoldt, Elaine Leypoldt und Alle, die sich mit uns auf den Weg machen.

17

1.081,60 €

5 %
Wir, Charlotte(23), Oskar(20) und Marie(19) brauchen eure Unterstützung

Wir, Charlotte(23), Oskar(20) und Marie(19) brauchen eure Unterstützung

Wir, Charlotte(23), Oskar(20) und Marie(19), bitten um Unterstützung!Unser Vater, Klaus, erlitt im Alter von 49 Jahren 2003 einen Schlaganfall und ist seit dem halbseitig gelähmt. Seit ziemlichgenau 1,5 Jahren sitzt er zudem im Rollstuhl, da durch Gefäßverschlüsse sein linkes Bein amputiert werden musste.Er lebt seit 15 Jahren in einer Wohnung auf dem zweiten Stock ohne Aufzug, die weder rollstuhl- noch behindertengerecht ist,so dass er seit nunmehr 1,5 Jahren nicht mehr eigenständig die Wohnung verlassen konnte. Das heisst im Klartext:Kein (Zahn-)Arztbesuch, kein Frisör, kaum Sozialkontakte möglich und zudem ist gesetzlich eine solche Wohnsituationgesetzlich nicht gestattet.Die Wohnung ist für uns Kinder darüberhinaus schlecht erreichbar, was bei der Tatsache, dass wir uns um viele Dinge,wie zum Beispiel, das Einkaufen kümmern, eine große Herausforderung darstellt.So ist jede Hilfestellung immer mit großem (zeitlichem sowie finanziellen) Aufwand verbunden, was für uns die Situationals Studenten ziemlich erschwert.Es gibt jetzt die Chance, dass er in eine rollstuhlgerechte Wohnung in unsere Nähe ziehen könnte. Dadurch wärenhäufigere Besuche, da sie näher zu unserem Elternhaus liegt, sicherlich kämen alte Bekannte mal vorbeischauen.Aber das Schönste für ihn wäre, dass er nach über 1,5 Jahren wieder die Wohnung (mit einem elektrischen Rollstuhl )verlassen könnte und so das Leben wieder eine neue Qualität für ihn haben könnte.  Sie ist im Vergleich zu der vorherigenWohnung, die mitten in der Innenstadt war, viel schöner gelegen. Im neuen Domizil wären alle Geschäfte, Arztpraxen usw.rollstuhlgerecht zu erreichen. Es gibt gegenüber einen Park, eine Kirche. Er käme aus dem Haus wäre auf dem Dorfplatz und könnte in der Eisdiele endlich mal wieder einen "richtigen" italienischen Espresso trinken.Jedoch ist die neue behindertengerechte 2 Zimmer-Wohnung um ca. 180€ teurer als die bisherige Wohnung Und da stösster an seine finanziellen eigenen Möglichkeiten und wir sind noch in unserer eigenen Ausbildung/Studium. Können Sie sich vorstellen, diesen Lebenstraum unseres Vaters finanziell zu unterstützen? Monatlich oder einmalig?Es wäre wunderschön, wenn Sie helfen würden diesen Traum gelebte Wirklichkeit werden zu lassen.Wir sind dankbar für jeden kleinen Beitrag. Herzlichen Dank für Ihr Mitgefühl.  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist

19

930 €

I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD - Spendenaktion

I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD - Spendenaktion

Liebe Herzensmenschen,liebe Unbekannte,(for the English version please scroll down!!!) im Februar 2018 hat mein Bruder Alexander mit nur 40 Jahren den Kampf gegen den Lungenkrebs verloren. Bereits weit vor dem Ausbruch seiner Krankheit hat er aufgrund seiner Leidenschaft zum Tennis (s)ein Tennis-Benefizturnier zugunsten krebskranker Kinder ins Leben gerufen, das jährlich im Oktober stattfand. Auch während seiner Krankheit ließ er es sich nicht nehmen, weiterzumachen. Dank der zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich Jahr um Jahr beteiligten, konnte Alex eine tolle Summe aus Startgeldern und freiwilligen Spenden einsammeln, die er stets der Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. in Düsseldorf spendete. Im Sinne von Alex möchte ich als "kleine Schwester" die Spendenaktion aufrecht erhalten. Problem: Ich kann kein Tennis spielen! Der Wille ist da, aber der Weg bis zur Turnierfähigkeit ist noch weit. Vor diesem Hintergrund möchte ich die Initiative I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD (Ich kann kein Tennis spielen, aber ich kann Gutes tun) ins Leben rufen und mit Hilfe von Euch in diesem Jahr wieder für die Elterninitiative Kinderkrebslinik e.V. in Düsseldorf sammeln.  Darüber hinaus ist es mein Ziel, diese Initiative weiter auszubauen, um in Zukunft ggf. auch andere Projekte zu unterstützen. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum sammel ich über Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istVorab ein -liches DANKE vorab an alle Unterstützerinnen und Unterstützer,Eure Susanne P.S.: Im Netz trefft ihr mich auch u.U. als "Lotte Pike".  ENGLISH VERSION Dear relatives and friends,dear community, in February 2018, my beloved only 40 years old brother Alexander  lost his fight against lung cancer. Many years before the diagnosis he had set up his charity tennis event that took place once a year. Even during his course of disease he kept the tournament alive. Thanks to the support of all participants Alex could collect a great amount of donations. They were provided to the German based initiative Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. in Düsseldorf. As the little sister of Alexander I would like to maintain the charity event. However, I CAN’T PLAY TENNIS!  For this reason I have decided to turn my deficit into something good and set up the initiative I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD  in order to collect donations for the Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. via this crowdfunding platform. Additionally, I would like to use the initiative as a starting point to support several other projects in near future. If you also like to support I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD  you can do to with a single click.Just choose your donation (it is anonymous) and pay via VISA, Mastercard or Giropay. The process is very simple and secure. Let’s do something good and don’t forget to spread the initiative!!!  THANKS A LOTI’ll keep you up to date!Yours,Susanne P.S.:  Within the world wide web, i.e. on Facebook, Instagram etc. you can find me as "Lotte Pike" or “Frollein Lotte Pike” .

22

645 €

43 %
Hilfe für Marion und die Kinder von Mapefratz

Hilfe für Marion und die Kinder von Mapefratz

Hallo, ihr Lieben, wenn man in Not geraten ist, fällt es oft schwer, selbst um Hilfe zu bitten. Daher möchte ich euch an dieser Stelle um Unterstützung für einen Menschen bitten, der sonst immer für andere da ist. Marion kümmert sich Zeit ihres Lebens um Kinder (erst lange als Erzieherin, später als Tagesmutter) und hat sich nach vielen privaten und beruflichen Tiefschlägen zuletzt mit einer Agentur für Babysitting und Kinderbetreuung in Leipzig selbstständig gemacht. Sie hat sich hier mühsam und mit viel Einsatz etwas aufgebaut, ist dabei immer zuverlässig, scheut keinen Aufwand und macht so alles möglich, um Eltern zu unterstützen. Zeit für sich hat sie kaum, und auch finanziell kann sie keine großen Sprünge machen. Daher trifft es sie umso härter, dass ihr Engagement nun leider gnadenlos ausgenutzt wurde. Sie wurde hinterhältig beklaut und ihr Konto leer geräumt - schwer verdientes und dringend benötigtes Geld ist einfach weg. Nun weiß sie nicht, wie sie bevorstehende Ausgaben sowie die ursprünglich für dieses Jahr eingeplante Renovierung bewältigen und ihr kleines "Unternehmen" am Laufen halten kann. Daher bitte ich Sie/euch auf diesem Weg, ihr mit einer Spende zu helfen, diese Notsituation zu überstehen. Wenn jeder von uns einen kleinen Beitrag beisteuert, kann dabei ganz leicht eine ausreichende Summe zusammen kommen. Das hilft ihr und uns.  Vielen Dank für eure/Ihre Unterstützung!  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.Gebt soviel Ihr möchtet, jeder Euro zähltAlle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Herzlichen DankNathalie   Dear all, Sometimes when a person is desperately in need, it is very difficult to ask for help. The person that is in distress is Marion and she needs our help urgently as she has become the victim of a burglary. All her valuables have been stolen and her bank account has been hacked too. She has been taking care of children and others all her life. After conquering a few blows in her life -  professional as well as personal - she has finally gained her independency with a private day care facilities in Leipzig and has also set-up a lovely babysitting agency. She has started as a child care worker before she became a nanny and to achieve where she is now, she had spent all her time, effort and money to do so (at no point did she spent a cent on herself or allowed herself a well-deserved holiday). Please could I kindly ask you to donate any amount possible! If we are all able to give a little, we could achieve a great result for her and the children. Thank you in advance for your kind support. With just one click you can participate and give as littel you want, every cent counts.All payments are safe and secure. With instant bank transfer, VISA, Mastercard, or Giropay.Why Leetchi? Because its is clear, transparent and fast.  Kind Regards, Nathalie

13

780 €

31 %
Unterstützung für Diana

Unterstützung für Diana

Liebe Freunde, Familie und Bekannte Wir wenden uns an Euch, da wir unserer Freundin Diana, gerne helfen möchten. Wir sind Freundinnen, die Diana auf Ihrem Weg begleiten und unterstützen. Diana ist eine 45-jährige, lebenslustige, aussergewöhnliche und herzensgute Frau. Sie wohnt seit 9 Jahren hier in der Schweiz und ihr Sohn und ihre Familie leben in Deutschland. Ihr Leidensweg begann im Juni 2018 mit der Diagnose Brustkrebs. Anfänglich sahen die Heilungschancen gut aus und sie hat ganz zuversichtlich den Weg der Chemotherapie in Angriff genommen. Im Januar 2019 hatte sie eine Gesichtslähmung die dazu führte, dass Ihre Chemotherapie nur teilweise verabreicht werden konnte. Sie hat sich auch dadurch nicht unterkriegen lassen und immer weitergekämpft. Leider hat sie eine extrem aggressive Krebsform, welche sich im Februar 2019 zusätzlich in ihren Lymphen ausgebreitet hat. Es ist zu einer weiteren Chemotherapie mit Bestrahlung gekommen. Trotz all dieser Rückschläge und schlimmen Diagnosen hat Diana weitergekämpft. Letzte Woche kam nun die Hiobsbotschaft Knochenkrebs mit Ableger in der Wirbelsäule sowie im ganzen Becken. Nicht nur ihre Krankheit, auch ihre finanzielle Situation wird immer mehr zur Belastung. Ihrer Arbeit als Friseurin, kann sie mittlerweile nicht mehr nachgehen. Wir bitten Euch, lasst uns gemeinsam helfen, um ihr wenigstens die finanziellen Sorgen etwas zu nehmen. Vielleicht lassen sich durch Eure Unterstützung auch einige Wünsche erfüllen. Wir danken Euch von ganzem Herzen. Janine, Moni, Maria, Mel, Alexandra, Andrea, Janine, Gaby, Nadja, Marlis, Monika Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

9

206 T

Seitenanfang