Springe zum Hauptinhalt
Spendenaktion Hausumbau für DELIA - endlich zurück nach Bonn

Spendenaktion Hausumbau für DELIA - endlich zurück nach Bonn

Ich heiße Zuzana Sundermann, ich bin eine gesunde glückliche Frau,verheiratet und wir haben 2 gesunde Kinder 👨‍👩‍👦‍👦. Aber nicht Jedem geht es so gutwie uns. Delia Lorenz ist 15 Jahre alt und ihr geht es seit 7 Monate sehrschlecht; sie ist seit ihrer OP ab Hals gelähmt. Ihre Mutter Denisa hat vorJahren unserem Sohn Klavierunterricht 🎼🎹 in Bonn gegeben und heute bat 🙏🏻 sie unsum Hilfe, da sie wußte, dass wir uns in sozialen Projekten Menschen helfenMenschen 🍀 engagieren. Sie und ihre Familie befindet sich unverschuldet ingroßer Not und benötigt dringend Unterstützung.🆘🆘🆘Wir würden uns sehr freuen🍀, wenn alle die Menschen, die DELIA mit dieserSpendeaktion "Hausumbau für DELIA🏡" helfen möchten, egal mit welchem Beitrag+ diese Nachricht an Freunde & Bekannte, Schulen, Vereine oderInstitutionen, etc. zum Spenden weitergegeben wird. Wir hoffen🙏🏻, das wirmöglichst nah an das Spendenziel von € 100.000 gelangen werden. 🌸🌸🌸🌸 Wie alles passierte erzählt uns die Mutter Denisa Lorenz selbst:Mein Name ist Denisa Lorenz, bin alleinerziehende Mutter von drei Kindern(15,13 und 10 Jahre alt) und lebe in Bonn Röttgen.In den Sommerferien letzten Jahres kam meine älteste Tochter Delia (15) mitlänger bestehenden Nackenschmerzen in die Klinik. Ursache: Quetschung derNerven am Rückenmark im Halswirbelbereich. Nach einer neunstündigenOperation ist Delia, die vorher zu Fuß in die Klinik kam, mit einem hohenQuerschnitt und voll beatmet aufgewacht. Sie kann ihre Arme und Beine nichtmehr bewegen. Die Ursache wurde zwar behoben, Delia ist aber ab Hals abwärtsgelähmt; wurde bisher künstlich beatmet. Sie kann sich nicht mal die Tränenaus ihrem Gesicht weg wischen! Seit 7 Monaten kämpft sie in einer speziellenKinderklinik in Brandenburg täglich, allein zu atmen, zu sprechen und denKopf zu halten. Die ärztliche Prognose ist ungewiss. Für das zuvor sehr aktives undsportliches 15 jähriges Mädchen ist eine Welt zusammengebrochen. Um ihrLebensmut und Kraft zu geben, ist meine permanente Anwesenheit bei Delia inder Klinik notwendig. Damit Delia zurück nach Hause kommen kann, muss das Haus rollstuhlgerecht umgebaut werden. Deshalb brauche ich eure Hilfe. Die Umbaumaßnahmen im Haus inklusive Hilfsmittel, die Delia braucht, damitsie am täglichen Leben teilnehmen kann, können wir uns leider nicht leisten. Nach 7 Monaten sind mittlerweile unsere finanziellen Reserven völlig aufgebraucht und im Haus müsste dringend der Hauseingang, -Ausgang zurTerrasse, Treppenlift und behindertengerechtes Bad ein/umgebaut werden, damit wir mit Delia nach Hause in ihre gewohnte Umgebung zurückkehren können. Hier nur ein paar Punkte:1. Hauseingang und Ausgang, erreichbar für einen Elektrorollstuhl (ebenerdiger Zugang)2. Terasse und breitere Terassentür3. Rutschfester und rollstuhlfähiger Bodenbelag im ganzen Erdgeschoss4. WC klein mit Dusche mit Schiebetür im Eingangsbereich Erdgeschoss4. Breiteren Zugang in die Küche5. Trenntür bzw. Schiebetür zw. Esszimmer und Wohnzimmer 6. Treppenlift in die 1. Etage7. Badezimmer (Badewanne inkl. Einstiegshilfen)8. Rutschfester Bodenbelag in der 1. Etage9. Breitere Türen für 3 Zimmer ( Geschwisterzimmer) in der 1. Etage Dies sind Veränderungen, die man früher oder später machen muss und damit Delia im Sommer endlich nach Hause kommen kann. Das ist eine Summe von ca. 100.000 €, die ich innerhalb 4 Monate aufbringen muss. Helfen Sie uns bitte 🙏🏻🍀🍀🍀! Herzlichen DankDenisa Lorenz Liebe Freunde, Familie und Bekannte,  💝 lich willkommen zu diesem Spendenaufruf! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist  Slovaskische Version/Slovenska versia:Dobrý deň! Volám sa Zuzana Sundermann. Som zdravá, šťastne vydatá žena a mám dve zdravé deti. No nie každý sa má tak dobre ako my. Delia má 15 rokov a už 7 mesiacov sa má veľmi zle. Po operácii ostala ochrnutá. Jej mama

2198

210.539,54 €

91 %
Minuschs Umzug

Minuschs Umzug

Wenn Vermieter ihren Mietern das Leben so zur Hölle machen, dass die Kinder aus lauter Angst nicht gern nach Hause kommen – dann darf doch der Umzug nicht am Geld scheitern, oder? Wer Minusch auf ihrem Blog (https://2kinderkuechebadbalkon.com/) oder bei Twitter (@FrauHasenherz) folgt, der konnte auch mitverfolgen, wie ihre Vermieter ihr und ihren Kindern das Leben immer schwerer gemacht haben. Irgendwann konnte sie nicht mehr – und hat eine neue Wohnung gesucht (https://2kinderkuechebadbalkon.com/2018/04/25/wohnungssuche/) Und, was für ein Riesengroßes Glück: Auch gefunden! Aber weil es im Leben eben nicht immer glatt läuft, stellen sich die Vermieter auch jetzt noch quer, bestehen auf Mietzahlungen bis zum Ende und erhöhten sogar noch die Miete. Da sie das zuvor bereits angekündigt hatten, sagt auch die die Mieterberatung: Da kann man nichts tun. Also zwei Monate Miete für zwei Wohnungen zahlen, dazu Kaution für zwei Wohnungen, der Umzug. Da kommen zusammengerechnet Kosten von 3000€ auf Minusch zu. Die sie nicht hat, weil sie alleinerziehend ist und das Geld ohnehin immer knapp (https://2kinderkuechebadbalkon.com/2018/04/13/alleinerziehend-leben/). Aber daran darf es doch wirklich nicht scheitern! Darum helft alle! Wenn jeder von uns so viel gibt, wie er entbehren kann, ohne, dass es uns selbst fehlt, dann bekommen wir das hin! Sei es 1€ oder 5€ oder 10€ oder sogar 20€. Alles hilft! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank! P.S.: Wenn ihr Paypal vermisst, wie ich es so oft tue, wenn ich mich bei Leetchi an einer Aktion beteiligen will, dann sprecht mich bei Twitter gern an (@MeinGlueckBlog)

156

3.880 €

Unterkünfte für LGBTIQ-Geflüchtete

Unterkünfte für LGBTIQ-Geflüchtete

Liebe Community Unser Journalist Greg Zwygart hat Eclipse in Thessaloniki besucht. Dabei hat er nicht nur LGBTIQ-Geflüchtete kennen gelernt und ihre Geschichten gehört, sondern sich auch von der Arbeit der Supportgruppe überzeugen können. Eclipse bietet eine Bandbreite von Aktivitäten und Dienstleistungen an, darunter Englisch- und Griechischunterricht, eine wöchentliche Aerobic­stunde, Aufklärung über Geschlechtskrankheiten sowie das Organisieren von ärztlichen Terminen. Durch die Supportgruppe erhalten LGBTIQ-Geflüchtete auf Wunsch eine Beratung über grundlegende Rechtsfragen. Für konkrete Fällen stellt Eclipse eine Verbindung zu griechischen Anwält*innen her, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge einsetzen, oft zuerst aber auf die spezifische Lage von LGBTIQ sensibilisiert werden müssen. «Viele Anwält*innen haben null Erfahrung im Umgang mit LGBTIQ-Flüchtlingen. Wir suchen ihnen oft Leitentscheide oder Länderanalysen bezüglich LGBTIQ heraus», sagt Alex Aronsky, Mitgründerin von Eclipse. «Es ist nicht schwierig, diese Informationen zu finden, aber die Anwält*innen sind so überarbeitet, dass sie oft nicht dazu kommen.» Die wohl wichtigste Dienstleistung von Eclipse ist das Bereitstellen eines Safe Spaces, einer sicheren Umgebung im Herzen von Thessaloniki, wo sich LGBTIQ-­Flüchtlinge treffen, austauschen oder auch nur erholen können, und sei dies nur für wenige Stunden. Wenn immer möglich stellt Eclipse Lebensmittel bereit oder organisiert Partys in gemütlicher Runde. Die genaue Adresse ist geheim, Fotos innerhalb des Safe Spaces sind zum Schutz der Geflüchteten untersagt. Bevor ein weiterer Flüchtling die Gruppe besuchen kann, möchte Alex oder jemand anderes aus dem Team ihn oder sie zuerst im Rahmen eines persönlichen Treffens kennen lernen.Die grösste Herausforderung für Eclipse ist das Fundraising. Als unabhängige Supportgruppe ist sie keiner NGO angeschlossen, offizielles Geld von Griechenland, Deutschland oder der Schweiz erhält sie nicht. «Uns fehlen die Mittel, um Wohnungen für weitere Flüchtlinge bereitzustellen», sagt Alex. «Gegenwärtig können wir die Unterkunft für fünf Flüchtlinge bezahlen, in den Camps warten aber viele mehr.» Bis 31. August 2018 sammelt Mannschaft Magazin Geld, um Eclipse bei der Arbeit zu unterstützen. Unser Ziel ist ein Betrag von 5000 Euro. Jeder Betrag hilft: Sei es, um den Fahrpreis für den Bus nach Thessaloniki zu bezahlen, sei es für das Bereitstellen von Lebensmitteln oder das Organisieren von Unterkünften. Die Geschichte hinter Eclipse und den einzelnen Geflüchteten liest du hier:www.mannschaft.com/eclipse

21

1.485 €

29 %
Hilfe für Leon & Noel

Hilfe für Leon & Noel

Als mein Sohn Leon vor neunzehn Jahren geboren wurde, war ich der glücklichste Mensch der Welt. Er war wunderschön, scheinbar kerngesund und entwickelt sich anfangs völlig normal. Nach etwa drei Monaten merkte ich, dass mit ihm etwas nicht stimmte. Ich verglich seine körperliche-motorische Entwicklung mit der von anderen Gleichaltrigen und war verunsichert. Leon bewegte sich nicht wie andere Kinder, war weniger agil und seine Blicke verrieten, dass er manchmal nicht wusste, woher meine Stimme kam. Wir besuchten regelmäßig den Kinderarzt und ich glaubte zunächst seiner Einschätzung, dass mein Sohn ein Spätentwickler sei. Ich wollte es ja auch glauben. Beobachtungen und Kommentare unserer Freunde beunruhigten mich zwar zunehmend, aber wir verdrängten unsere Ängste und Sorgen. Irgendwann waren die Auffälligkeiten bei Leon so groß, dass wir sie nicht mehr ignorieren konnten. Wir ließen unseren Sohn von Spezialisten untersuchen. Schließlich fragte mich einer dieser Ärzte, ob ich nicht sehen würde, dass mein Sohn schwerstbehindert sei. Für meinen Mann und mich brach die ganze Welt zusammen. Wir standen unter Schock und es fiel uns schwer,  die Diagnose zu akzeptieren. Spätere Untersuchungen ergaben, dass Leon an Leukodystrophie, einer Stoffwechselerkrankung, welche die Funktion der Nerven massiv beeinträchtig, litt. Folgen dieser Erkrankung sind Erblindung, Spastik sowie die Lähmung aller Extremitäten.Mit der Zeit lernten wir, mit der chronischen Erkrankung unseres Kindes umzugehen und passten unser Leben an diese Umstände an. Uns war klar, dass Leon nicht nur geistig zurückbleiben, sondern auch niemals laufen können würde. Dennoch stand für uns fest, dass wir die Versorgung unseres Kindes nicht aus der Hand geben werden. Wir wissen nicht, wie lange unser Sohn noch leben wird, aber ich bin mir sicher, dass er es nicht so weit gebracht hätte, wenn er ohne unseren familiären Umkreis und soziale Unterstützungen von Freunden hätte aufwachsen müssen. Eine Einrichtung für behinderte Menschen war für uns nie eine denkbare Alternative.Als Leon seinen ersten Rollstuhl bekam, beschlossen mein Mann und ich, ein Haus zu kaufen und dies behindertengerecht auszubauen. Viel Geld hatten wir nicht, aber endlich fanden wir ein sanierungsbedürftiges Haus, welches wir mit Hilfe der Bank finanzieren konnten.  Neben den vielen Behandlungsterminen, Konflikten mit der Krankenkasse und anderen organisatorischen Hindernissen, arbeiteten wir so viel es ging, um Leon das Leben so lebenswert wie möglich zu machen. Doch das nächste Trauma stand schon vor der Tür: Mein Mann erkrankte an Leukämie. Sein Allgemeinbefinden verschlechterte sich rapide. Es folgten Chemotherapie und Reha. Monate, in der mein Sohn und ich auf uns allein gestellt waren und ich hoffte jeden Tag, dass mein Mann überleben würde. Während er mit der seelischen Belastung seiner Krebserkrankung zu kämpfen hatte, versuchte ich stark zu bleiben. Wir hielten gemeinsam durch. Nach fünf Jahren galt mein Mann zwar immer noch nicht als vollständig geheilt, dennoch war die jahrelange Behandlung so erfolgreich, dass sich keine Krebszellen mehr nachweisen ließen.Wir machten aus der Not eine Tugend und beschlossen, dass ich zukünftig alleine erwerbstätig bleibe und mein Mann sich ausschließlich um Leon und unser gemeinsames Zuhause kümmern soll. Es ging wieder bergauf. Ich arbeitete Vollzeit in einem Betrieb, der viel Rücksicht auf meine Situation nahm, so dass wir wieder neuen Mutes an den Ausbau unseres Hauses gehen konnten. Leon bekam ein Pferd und einen Hund, da wir bei einer früheren Delphintherapie beobachtet hatten, dass der Kontakt mit Tieren nicht nur die Lebensfreude unseres Sohnes stärkte, sondern auch einen heilenden Effekt hatte.Einige Jahre später wurde ich wieder schwanger. Neben der Freude einer Mutter trug ich mich mit qualvollen Gedanken herum. Wird mein zweites Kind gesund zur Welt kommen? Soll ich lieber abtreiben lassen? Mein Mann und ich suchten alle erdenklichen Ärzte auf und ließen

7

1.715 €

4 %
Uni-Material einfach weggeschwemmt

Uni-Material einfach weggeschwemmt

Hallo Menschen!   Ich bin Valentino, 23 Jahre alt und studiere im (fast) wunderschönen Wuppertal Architektur. Wie einige oder vermutlich alle in NRW-Lebenden mitbekommen haben, wurden Aachen und Wuppertal von den Sturmschäden letzten Dienstag (29.05.) teilweise stark zugerichtet. Leider hat es auch den Campus Haspel der Bergischen Universität Wuppertal erwischt. Im Studiengang Architektur ist es an unserer Uni üblich, dass die Studenten Arbeitsplätze per Los zugeteilt bekommen. Ich hatte im letzten Semester das Glück einen dieser begehrten Plätze zu ergattern und kam in einen Arbeitsraum, der sich unten im Keller befand. Das Titelbild zeigt übrigens genau diesen Arbeitsraum, einen Tag nach der Zerstörung durch die Flut. Ich hatte großes Glück zu diesem Zeitpunkt nicht im Raum gewesen zu sein und auch sonst kann man von Glück reden, dass niemand physischen Schaden davongetragen hat. Allerdings stellt man danach dann fest, dass man trotz der gesundheitlichen Unversehrtheit (finanzielle) Verlust einzubüßen hatte... In meinem Fall waren das Sachen im Wert von über 1000€, die, nach derzeitigem Stand, nicht(!) ersetzt werden. D.h. für mich, dass ich auf diesen Kosten sitzen bleibe und das kann ich mir bei Weitem nicht leisten. Wie denn auch? Ich bin ein armer Student. Unter diesen Sachen war mein neuer Laptop, der für mich zum Arbeiten ernorm wichtig ist, und auch andere Arbeits- sowie Baumaterialien, auf die ich nicht verzichten kann, sind leider zerstört.Durch den zeitlichen Druck und meiner derzeitigen Notlage, empfand ich Leetchi als eine gute, rettende Mögllichkeit Ich rechne zwar nicht wirklich damit, dass ich die Summe, die ich brauche, komplett reinbekomme - aber ich hoffe zumindest auf einen kleinen "großen" Betrag, der mir ein bisschen meiner derzeitigen Sorgen nehmen würde.  GrußValentino

14

540 €

49 %
Zurück in die Selbständigkeit

Zurück in die Selbständigkeit

Es kostet sehr viel Überwindung und auch Kraft, diese Zeilen zu schreiben, auch wenn mir schon viele Menschen zu erklären versucht haben, dass es keine Schande ist, hinzufallen und mal auf Hilfe angewiesen zu sein. Und doch fühlt es sich so an. Ich liege am Boden, habe versagt, die Kraft und Zuversicht verloren und sehe zur Zeit den Weg vor mir nicht mehr. Weshalb? Die letzen 20 Jahre haben wir jeden Stein, der auf unserem Weg gelegen ist, weggeräumt. Lungenhochdruck bei einem unserer Kinder, die Pflege bei uns zu Hause meiner Oma, die schwer demenzkrank wurde (und leider inzwischen verstorben ist), jahrelanges Mobbing, das Panikattacken hervorrief und mir meinen Arbeitsplatz kostete ,ein Burnout, das bis heute nicht austherapiert ist, das sind ein paar markante Punkte dieser letzten, kraftraubenden Jahre.  Nach dem Verlust meines Arbeitsplatzes aufgrund der Panikattacken in diesem Jahr habe ich wieder begonnen, als Fotografin zu arbeiten. Und sehr schnell wieder die ersten Aufträge an Land ziehen können. Ich dachte, endlich kommt eine Zeit, in der ich meinen Mann wieder unterstützen kann (er arbeitet freiberuflich, denn trotz unzähliger Bewerbungen und guter Qualifikation bekommt er aufgrund seines Alters eine Absage nach der anderen).  Doch dann kam letzte Woche der Punkt, der mich jede Hoffnung verlieren ließ (und das, obwohl wir wirklich niemals aufgegeben hatten): nach einem wundervollen Hochzeitsshooting gab meine Kamera auf. Zack. Ende. Ab diesem Tag war ich ein Häufchen Elend. Ich habe weder Reserven noch die Möglichkeit auf einen Kontorahmen, für mich brach regelrecht die Welt zusammen. Eine, die immer kämpft, sitzt plötzlich nur noch wie ein Häufchen Elend herum und gesteht sich ihr Versagen ein. Und gibt fast auf. Wenn es da nicht so wundervolle Menschen geben würde, die mich danach aufbauten. Menschen, die mich nie persönlich kennengelernt haben, die mich nur über soziale Medien kennen. Und die mir die Möglichkeit dieser Plattform erzählten. Und ihre Hilfe anboten. Beim Erstellen, beim Verteilen, und mir vor allem die Scham nahmen, hier um Hilfe zu bitten. Manchmal geht es eben nicht anders. Manchmal braucht man Hilfe, um wieder aufstehen und weitermachen zu können. Für dieses Weitermachen benötige ich eine gebrauchte Profikamera. Für manche Menschen eine Kleinigkeit, für mich momentan eine unüberwindbare Hürde!     Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

5

160 €

17 %
Ein Leben ohne Angst

Ein Leben ohne Angst

+++Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank+++   Hallo ihr Lieben. **Ich fühle mich dezent mies, dass ich hier um Geld frage, aber auch uns gehen langsam die Ideen aus** Ich stelle mich aber mal (ziemlich) kurz vor. Ich bin eine Auszubildende im ersten Lehrjahr und wohne mit meinem Papa und meinen Meeris zusammen in einer tollen Dachgeschoss Wohnung seit 2017.Unsere alte Wohnung mussten wir verlassen, wegen Eigenbedarf der Nachbarn. Die Wohnungssuche war für uns eine reine Katastrophe. Ich, auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz und psychisch gesundheitlichen Problemen, weil man im Leben alles erdenklich schlechte erlebt hat, Papa den ganzen Tag am Arbeiten. Wann hat man da Zeit für Wohungsbesichtigungen? Und vor allem, wer zahlt die Wohnung und wie?  Im Jahr 2017 war Papa Alleinverdiener, brachte uns gerade so über die Runden, trotzdem häuften sich so langsam ein paar Schulden. Keiner wollte an uns eine Wohnungen vermieten, weil wir nur Geld vom Amt bekamen. Durch sehr viel Glück haben wir nach 7 Monaten und täglicher Terror der Nachbarn endlich eine Wohnung gefunden. Eigentlich viel zu teuer, aber im Enddefekt hatten wir keine Wahl, es gibt hier keine billigeren Wohnungen. Ende des Jahres habe ich auch endlich eine Ausbildung gefunden und tatsächlich auch eine bezahlte. Laut dem Amt wäre mein Gehalt zu dem meines Vaters ausreichend, um vom Amt wegzukommen. Für uns war es eine Katastrophe. Die Miete muss komplett selbst bezahlt werden, zu unseren normalen Rechnungen. Durch den Umzug entstanden Kosten in Höhe von 5000 Euro, die wir monatlich abbezahlen müssen. Und darin steckt gerade mal die Küche. Woher das Geld für restliche Möbel nehmen? Nebenbei fallen Kosten für die Schule an, Fahrkarten, Schulbücher sind nicht mehr das billigste auf der Welt. Zusammengefasst bleibt uns abzüglich allen Rechnungen kaum mehr als 300 Euro im Monat für zwei Personen UND zwei Meerschweinchen, die immer vor gehen, damit sie ein glücklich zufriedenes Leben haben. Aber selbst mit 300 Euro kommen wir nicht zurecht, ständig kommen neue unerwartete Rechnungen hinzu. Wir haben unsere Bedürfnisse sehr weit runterschrauben müssen, aber wir zerbrechen daran. Ich habe so große Angst irgendwann auf der Straße zu landen. Ich heule mir jetzt schon jeden Tag die Augen aus. Wir wollen es hier raus schaffen, alleine kriegen wir das nicht mehr hin. Es wäre unfassbar toll, wenn es Menschen gibt, die uns ein wenig unterstützen könnten. Wir wissen selber nicht weiter und wollen es auf diesem Wege einfach mal versuchen. Wir sind für jede Hilfe unfassbar dankbar.

5

96 €

48 %
23 Millionen Euro für ein gemeinnütziges Pflegeheim gesucht

23 Millionen Euro für ein gemeinnütziges Pflegeheim gesucht

23 Millionen Euro für ein gemeinnütziges Pflegeheim gesucht Das ist vorerst jedoch nur eine Idee, die 23 Millionen Euro werden hier von dieser Webseite natürlich nicht[!] erwartet! Es wird von hier vielmehr eine stabile Startfinanzierung erhofft, denn für diese Idee muss ja zuerst einmal massiv geworben werden.Es ist auch eine erste Stimmungsprüfung, zukünftig werden dazu auch freiwillige Werbedesigner, Helfer und Programmierer gesucht, dazu gerne unter   melden.Ein echt gemeinnütziges Pflegeheim! Und komme niemand mit: Das gibt es doch bereits. Kirchen- und Wohlfahrtsverbandsheime z.B. sind in Wirklichkeit doch schon oft genug in den Medien.Es ist wichtig und richtig, aber sehen die Menschen das auch so? Ist dieses Thema bereits hier ein müder Waschlappen und bringt null Euro, oder geht es durch die Decke und bringt die erbetene Summe dreifach? Es ginge ja nichts verloren, es bliebe ja im Heim-Topf. Vermutlich ist ein sanfter Mittelweg für die erbetene Summe sinnvoll. Es werden erst einmal nur 80.000,-- € für eine erste Medienkampagne erbeten! Natürlich, gerne auch mehr. Denn das ganze Volk muss ja sehr spürbar erreicht werden. Noch einmal: Geplant ist ein erheblich vom Volk eigenfinanziertes, wirklich gemeinnütziges Pflegeheim im Besitz eben dieses Volkes! Der Denkansatz dazu ist ein völlig anderer!  Es geht zuerst um das Wohl von Pfleglingen und Schwestern und nicht um das Wohl von Kapitalanlegern! Was sich dann auch in Preis und Leistung davon wiederspiegelt! Wo Pfleglinge keine Geldsäcke und Schwestern keine Produktionsfaktoren nur zum jeweiligen Aussaugen sind - keine Gewinnabführungen an renditegierige Kapitalanleger, eben ein Heim … wenn man schon ein Pflegling sein muss – dort ist man es gerne. Wo Schwestern und[!] Pfleglinge sich selber beide wirklich wohl fühlen!!! Natürlich ist diese Idee super, toll …… und sooo naiv! Wir sind zu oft nicht einmal bereit, uns für uns alleine derart zu engagieren und dann sollen wir uns so für uns als Allgemeinheit engagieren?Es ist aber wirklich sinnvoll und vorteilhaft, ein gemeinnütziges Pflegeheim! Wenn z.B. eine Million Menschen dabei mitmachten und jeder davon mtl. nur 1,-- € einzahlte, dann könnten wir schon rund alle drei Jahre solch ein Heim für rund 40 Mio. bauen.Ein schöner Wunschtraum, dafür versuche ich es dann auch gerne einmal mit -NAIV-!!! Bitte helfen sie und beteiligen sie sich mit Spenden!Denn, so ganz ohne jede Planung und Berechnung, die genannte Summe ist nur ein theoretischer Mittelwert, denn dazu ist ja noch gar nichts bekannt. Wie viele Menschen machen mit? Macht überhaupt wer mit? Erkennen die Menschen den Sinn dieser Idee?Grundsätzlich müsste ja jeder Mensch, jeden Tag, jeden Alters mit seiner morgigen Pflegebedürftigkeit rechnen (es trifft aber nur ganz, ganz wenige Menschen).Grundsätzlich müsste also jeder Mensch ein Interesse daran haben, dass auch Heime existieren, in denen der Pflegling ein Mensch und nicht nur ein Geldsack zur Renditemaxi-mierung ist.Grundsätzlich!?!? Heute ist es doch so, dass Pflegeheime nur noch das Werkzeug zu einer rentablen Geldanlage sind.Die Pfleglinge sind[!] diese rentable Geldanlage, sie werden ausgequetscht und ausgebeutet bis es quietscht. Schwestern und Personal sind weitere Größen, an denen gespart und verdient wird.Der größte Heimkonzern hat so über 500 Millionen Euro Gewinn aus Pfleglingen und Schwestern herausgesaugt, ist das nicht widerlich? Sie können sich aber bedingungslos darauf verlassen, dass ich mit dem Geld keinen Unsinn machen werde. Ich leide selber am teilw. Locked-in-Syndrom (Eingeschlossen-im eigenen Körper), d.h. ich bin völlig normal, aber dazu auch noch stumm und zu ca. 98% gelähmt, ich türme garantiert nicht mit dem Geld. Wenn sie für das Heim spenden (DANKESCHÖN!!!), dann bitte ich um Namen, (Anschrift) Mail – wenn sie denn möchten.Zum einen, weil es schöner ist es mit Menschen zu tun zu haben und weil auch Spender- besonderheiten angeplant sind.

1

120 €

0 %
Werkzeug und Hilfsmittel für bedürftiges Dorf in Siantar

Werkzeug und Hilfsmittel für bedürftiges Dorf in Siantar

Hallo und willkommen zu einer allgemein nützigen Wohltat für ein bedürftiges Jungeldorf in Nord-Sumatra / Indonesien.  Ich bin mehr oder weniger zufällig auf der Reise durch Indonesien auf ein kleines Dorf, welches sich im Jungel zwischen Siantar und Lake Toba auf der indonesischen Insel Sumatra befindet gestoßen und würde gerne meine Eindrücke über die Situation der Menschen schildern, in der Hoffnung finanzielle Unterstützung zu bekommen. Es handelt sich wie bereits erwähnt um ein kleines christliches Dorf im Jungel indonesiens mit etwas mehr als 20 unterkünften und ca. 65 Einwohner + Kinder. Ich hatte nun bereits eine Woche Zeit mir ausreichend Eindrücke über Situation zu verschaffen und möchte gerne dazu beitragen, das harte leben der Bewohner etwas zu verbessern. Die Bewohner arbeiten täglich auf Reisfeldern in unmittelbarer nähe des Dorfes, die Einnahmen reichen jedoch gerade dazu aus die Familien zu ernähren / ein leben am Existenzminimum. Tage an denen an stelle von Reis mit selbstgefangenem Fisch zur Abwechslung ein Hühnchen aus der eigenen Zucht auf den Teller kommt sind selten und bereits etwas besonderes.Freizeitaktivitäten für die Kinder wie zB. der Besuch in einem Zoo für umgerechnet 1.20 Euro ist ebenso finanziell kaum bis garnicht zu stemmen. Selbst für kleidung reicht das Geld hier nicht aus. Trinkwasser wird von einer Quelle bezogen und gewaschen wird sich oft in einem Fluss. Viele der hier lebenden sind bereits in einem Alter, in dem das Arbeiten an Unterkunft/Haus ect. sehr schwer fällt. Alle unterkünfte bzw das gesamte Dorf wird hier aus eigener Kraft aufrecht erhalten und erfordert harte Arbeit.   Ich selbst habe versucht für eine Familie einen neuen Hühnerstall zu bauen, bin handwerklich sehr begabt, jedoch an meine Grenzen gestoßen.So müssen beispielsweise alte rostige Nägel erst einmal wie zu Oma's Zeiten gerade gehämmert werden, vorausgesetzt man hat erst einmal einen vernünftigen Hammer gefunden.Die 2 "Fuchsschwanz-Sägen" die hier aufgetrieben wurden und dazu dienen sollen 10x10 cm dicke Balken zu trennen, sind nicht mal mehr zum Pappe sägen zu gebrauchen. Das verfügbare Holz ist auch eher für Lagerfeuer zu gebrauchen, hier aber zu wertvoll zum verbrennen... Die Liste wäre endlos lange. Ich möchte diese Herzens guten Menschen hier gerne unterstützen, allerdings fehlen mir momentan die finanziellen Mittel. Daher die Idee auf diesem Weg genug Spenden zu sammeln um den Menschen das harte Leben etwas zu erleichtern.Mit dem gesammelten Geld ist geplant Werkzeug und Hilfsmittel für das Dorf zu besorgen. * Stichsägen* Akkuschrauber* Nägel * Schrauben* Handsägen* Kreissäge* Äxte* Beile ect. ect. Die Werkzeuge werden den Alltag der Bewohner mit Sicherheit für eine längere Zeit erleichtern Beziehungsweise vernünftiges Arbeiten erst einmal ermöglichen. Zweite Priorität  (falls genug Geld übrig sein sollte) lege ich auf Haushaltsutensilien wie: * Mixer* Kühlschranke* kochgelegenheiten* Gas* Sachen zum Wäsche waschen* ect. Hier wird immer noch mit steinwerkzeug gearbeitet um in der Küche Chilli und ähnliches zu verarbeiten.   Danke im voraus , für jeden der bereit ist das Dorf etwas zu unterstützen um den harten Alltag etwas zu erleichtern.  Vor allem Handwerker sollten wissen wie unbequem arbeiten an Haus und auf Baustellen ohne halbwegs vernünftiges Werkzeug ist. Thomas Uhl

2

40 €

1 %
Daddy und Kind in Not

Daddy und Kind in Not

Hallo Liebe Leute, worum geht es?  Ich bin Krankenpfleger, arbeite in Vollzeit in Berlin und betreue im Wechselmodell mein Kind (9) alle 7 Tage. Ich dachte immer, mein Job ist toll, ich kann davon leben aber immer mehr zieht mich der Sog der Kosten und Ausgaben hinab ohne das man etwas verbessern könnte.  Wo soll man sparen? Beim Kind, das am wenigsten dafür kann oder bei mir selbst und den Lebensumständen? in der Schule meines Kindes sehe ich immer das Kinder aus sozial schwachen Familien finanzielle Unterstützung vom Staat bei den Ausgaben für Schulbücher, Ausflügen, Ferienzeiten usw bekommen - das ist lobenswert für unseren Sozialstaat aber mir steht nichts davon zu da mein Einkommen zu hoch scheint. Bis auf Kindergeld beziehe ich keine andere Leistung. Aber was ist ein hohes Einkommen in Berlin? Ich verdiene relativ normal nach Tarif. Da die Mieten in Berlin schon 60% meines Einkommens vernichten bleibt zum Leben nicht viel. Was mich besonders schmerzt ist einfach auch die wenige Zeit die ich meinem Kind  gönnen kann - Zeit die er mich braucht. Mein Kind ist 9 Jahre jung, lebt bei seiner Mum und mir im Wechselmodell seitdem er 3 Jahre ist. Er ist kreativ, hat Spaß mit Freunden und ist gerade dabei sich immer mehr selbst zu finden und seine Position im Leben. Es gab Zeiten, da war es schwer. Er war traurig und aggressiv das seine Mum und sein Dad nicht zusammenleben - was er auch heute manchmal ist - dennoch sieht er das wir als getrennte Eltern ganz gut auch zusammen funktionieren. Schulisch geht es mal auf und ab - seit 3 Monaten benötigt er eine Lese Rechtschreib Therapie - Deutsch ist nicht so Seins, dafür findet er Mathe und Kunst super. Durch sein emotionales Wesen haben wir  auch Hilfe in Anspruch genommen in Richtung einer soften Psychotherapie - also jemand neutralem dem unser Sohn seine Sorgen anvertrauen kann. Aber was führt nun zu den Problemen? Die Mutter möchte wegziehen - natürlich mit unserem gemeinsamen Sohn - rein aus finanziellen Gründen da ihr Partner ein eigenes Haus hat und sie die Miete in Berlin sparen kann. Die Belange und Bedürfnisse unseres Sohnes sind leider zweitrangig - das soziale Umfeld? Kann neu geschaffen werden. Freunde? Gibts neue. Kontakt zu Familie und mir als Vater? Ich kann ja jederzeit kommen - klar, auf eine weite Entfernung eine sehr realistische Aussage. Die Hilfen vom Jugendamt bzw. deren Beratungsstellen sind auch eher fraglich - ja, es ist nicht gut ein emotional schwankendes Kind aus festen Strukturen zu reißen, ihm sein soziales Umfeld zu nehmen und ihn unter Druck zu setzen aber offensichtlich darf seine Mum das. Würde ich so als Vater agieren hätte ich deutlich mehr Unverständnis auf meiner Seite.  Und so steht demnächst wahrscheinlich die Klärung vor dem Familiengericht im Raum was ich nie wollte. Problem Nummer zwei ist mein Job - nachdem ich vor 3 Jahren wegen Verstößen gegen das Teilzeitgesetz und meine Rechte einem der größten Arbeitgeber Deutschlands den Rücken zugedreht habe, ergeht es mir beim aktuellen Arbeitgeber noch schlimmer. Absprachen und Vereinbarungen bezüglich der Betreuungszeiten für meinen Sohn werden ignoriert und mein Dienstplan wird aktiv manipuliert wenn nach einem Frei plötzlich Spät oder Nachtdienst statt Frühdienst auf dem Plan steht - wie ich meinen Sohn dann betreue? Soll ich doch tauschen so der O-Ton meiner Stationsleitung und noch schlimmer - die Krankenhausleitung weiß von dem vorgehen und denen ist es trotz Beschwerden egal. Ich nenne das Mobbing also habe ich den Entschluss gefasst auch hier zu gehen.  Problem Nummer 3 sind nun die Finanzen. Nach der Trennung von meiner Partnerin blieb ich auf Schulden in Höhe von 20 000 Euro sitzen (warum finanziert man auch das Doppelleben seiner Ex-Partnerin mit)  - ein Kreditvertrag dafür läuft schon seit Jahren. Zusätzlich musste ich vor 2 Jahren einen zweiten Kredit aufnehmen, nachdem mein Dispo durch Umzug und co. mit 5000 Euro langfristig am Limit war und mir meine Bank kurzfristig diesen auf 0 Eur

3

30 €

3 %
Hilfe für eine Alleinerziehende Mama - unverschuldet in der Schuldenfalle

Hilfe für eine Alleinerziehende Mama - unverschuldet in der Schuldenfalle

Liebe Leser, vielen Dank, dass Sie sich für meine Geschichte Interessieren: Ich bin 39 Jahre alt, Mama von 2 Kindern (10 und 7 Jahre alt). Nach meiner Krebserkrankung habe ich mich von meinem Mann getrennt. Ich habe nicht geglaubt das ein Mensch, den man so lange kennt, sich so verändern kann. Ich habe viel unschönes Erfahren, bin fast ein Jahr dauergast beim Psychologen gewesen. Da viele Verträge (z.B. auch Handys/ Festnetz/ Energieversorger/ Versandhäuser) auf meinen Namen liefen, kamen in dieser Zeit für mich große Schuldsummen zusammen, die ich nun Zahlen muss. Angefangen von Rückständen aus seinem Energieliefervertrag bis zu seinem Handyvertrag, Handykauf, Bestellungen usw., die er einfach nicht mehr gezahlt hat. Er hat lieber seine junge Freundin mit teuren Geschenken beglückt.Einige Forderungen gingen schon an Inkasso Unternehmen, die unfassbare Gebühren draufschlagen und mich auch bei der Schufa gemeldet haben. Somit habe ich keine Chance einen Kredit bei der Bank zu bekommen, um die Schulden abzuzahlen. Ich arbeite in Teilzeit (da ich mich alleine um die Kinder kümmere) und erhalte nur Unterhaltsvorschuß, kann daher auch keine großen Raten tilgen. Auch wenn es mir sehr unangenehm ist, bitte ich auf diesem Weg um Hilfe. Durch die Gebühren und Verzugszinsen wird die Summe immer mehr und ich habe Angst vor Sanktionen (Gerichtsvollzieher/Gefängnis etc). Für die Kinder und mich möchte ich endlich die Vergangenheit abschließen und in eine Sorglose Zukunft starten, doch ich habe das Gefühl, das der alte Balast mich erdrückt.Ich bin Dankbar für jede noch so kleine Hilfe. Herzlichen Dank  * Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist

1

20 €

0 %
Seitenanfang