Springe zum Hauptinhalt

Unterstütze jetzt den Rechtshilfefonds für Sea-Watch Aktivist*innen

EN / DE / FR / ITDIE ZIVILE SEENOTRETTUNG will Menschenleben retten, Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und die Öffentlichkeit aufrütteln. Rechtmäßigkeit, Glaubwürdigkeit und humanistisches Handeln sind dabei der Leitfaden für die Einsätze der zivilen Seenotretter*innen. Jeder Rettungseinsatz ist ein Zeichen gegen das Sterben lassen an den Europäischen Außengrenzen und ein klarer Akt der Menschlichkeit. Dennoch sehen sich, die zum größten Teil ehrenamtlichen, Seenotretter*innen immer wieder Gerichtsverfahren oder juristischen Vorwürfen ausgesetzt. Als gemeinnütziger Verein darf Sea-Watch e.V. diese Personen nicht vertreten lassen oder juristisch unterstützen. Hier soll der Sea-Watch Rechtshilfefonds helfen. Beispiel Italien: Am 19. März 2018 wurde das Schiff der zivilen Seenotrettungsorganisation Proactiva Open Arms beschlagnahmt. Dem vorhergegangen, war eine dramatische Rettung, wobei mehr als 200 Personen gerettet wurden. Weil die Seenotretter*innen von der OPEN ARMS sich weigerten die Geretteten unter Waffendrohung der libyschen Küstenwache zu übergeben, wurde in Italien ein Verfahren gegen drei Privatpersonen, die als Retter*innen auf der OPEN ARMS mitgefahren sind, eröffnet und das Schiff für mehrere Wochen beschlagnahmt. Nach einem langen Rechtsstreit mussten auch diese haltlosen Anschuldigungen fallen gelassen werden. Beispiel Griechenland: Am 07. Mai 2018 standen drei spanische Feuerwehrleute der Organisation Proem Aid in Griechenland vor Gericht: Bis zu 6 Jahre Gefängnis drohe den Seenotrettern, die ehrenamtlich Mensch vor dem Ertrinken gerettet hatten. Dem vorangegangen ist ein zweijähriges Verfahren, am Ende wurden alle drei freigesprochen. Beispiel Italien: 14. Juni 2019 - Das neue Dekret des italienischen Innenministers Matteo Salvini belegt jede/n Kapitän*in, Schiffseigner und Schiffsbetreiber (NGOs) mit bis zu 50.000 Euro Strafe für den Fall, dass sie z.B. zum Anlanden der geretteten Menschen in einem (nach internationalem Recht) ‘Sicheren Hafen’ in die Hoheitsgewässer Italiens einfahren. Die Seenotretter*innen brauchen unsere Solidarität Die Konsequenzen solcher Anklagen wären für die meist ehrenamtlichen Retter*innen von Sea-Watch dramatisch; ihnen würde ein jahrelanger Rechtsstreit, langjährige Haftstrafen und unglaublich hohe Geldstrafen drohen. Damit es nicht soweit kommt, insbesondere, da wir uns bei jedem unserer Einsätze genau an geltendes Recht halten und somit keinen Anlass liefern, benötigen wir einen Rechtshilfefonds und dafür deine Unterstützung. Spenden, die an Sea-Watch e.V. gehen, dürfen nicht verwendet werden, um solche Prozess- oder Vertretungskosten zu begleichen. Das lässt der rechtliche Status der Gemeinnützigkeit des Vereins nicht zu.Deshalb wurde ein neuer eigenständiger Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V." als Träger des Rechtshilfefonds gegründet. Der Fonds steht den betroffenen Personen für juristische Auseinandersetzungen zur Verfügung. Dieser Fonds gewährleistet, dass Seenotretter*innen und Organisationen nicht durch drohende Prozesse und durch möglicherweise auf sie zukommende Gerichts- und Anwaltskosten eingeschüchtert werden können. Deine Spende hilft Der Rechtshilfefonds finanziert sich ausschließlich aus Spenden an den Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.". Finanzamt und Gesetzgeber sehen allerdings die rechtliche Verteidigung von Seenotrettern und deren Finanzierung nicht als gemeinnützigen Zweck an. Deshalb darf der Verein keine Spendenquittungen ausstellen. Gerade deswegen bitten wir Dich: Hilf uns die zivile Seenotrettung, die durch die Crews und ehrenamtliche Aktivist*innen getragen wird, zu sichern: Spende für den Sea-Watch Rechtshilfefonds! Sollte der Rechtshilfefonds nicht benötigt werden oder Geld übrig bleiben könnt ihr entscheiden: Entweder ihr erhaltet euer Geld zurück oder aber es geht mit eurem Einverständnis an den Verein "Sea-Watch e.V." direkt für die Seenotrettungseinsätze. Im Namen der eventuell Betroffenen und der Sea-Watch-Crew sagen wir Euch herzlich Danke! Euer Matthias KuhntVorstand Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.! --  Aktuelle Situation auf dem Mittelmeer Als Sea-Watch 2015 das erste Mal in See stach, um Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten, wollten wir nur eine Übergangslösung sein. Wir wollten nicht zusehen, wie Menschen sterben, weil staatliche Stellen ihrer Verantwortung nicht nachkommen und die Augen verschließen vor der tödlichsten Grenze der Welt, dem Mittelmeer. Doch die staatlichen Akteure haben sich größtenteils aus der Seenotrettung zurückgezogen und die einzige Hoffnung für die Flüchtende auf dem zentralen Mittelmeer bleiben die zivilen Seenotretter*innen.(P.S.: Zum Begriff “Spende”... Rein formell ist eine Spende an “Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.” steuerlich gesehen eine Schenkung an den Verein. Es darf nicht steuerlich als Spende bewertet werden, weil das Finanzamt und der Gesetzgeber den Zweck des Vereins NICHT anerkennt als GEMEINNÜTZIG.) KONTO für Eure SPENDEN (leider ohne Spendenquittung):IBAN: DE93 4306 0967 1239 3243 00BIC:  GENODEM1GLSKontoinhaber: Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.

159
Teilnehmer

8.588 €
gesammelt

42 %

M4M: hendricks sammelt für das Regenbogenland

Spendenaktion der Hyperion Insurance Group „Million for a Million”  Liebe Kollegen, Partner, Makler, Freunde und Familien, zum 25. Jubiläum veranstaltet die internationale Versicherungsgruppe Hyperion Insurance Group die große Spendeninitiative "Million for a Million". Als Teil dieser möchten auch wir die Gelegenheit nutzen, um Geld für einen guten Zweck zu sammeln und haben uns in diesem Rahmen dazu entschlossen, das Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland in Düsselsorf zu unterstützen. Das Kinderhospiz finanziert sich zu mehr als der Hälfte aus Spenden und ist daher auf Sponsoren angewiesen.  Um besonders viele Spenden zu generieren, haben wir bereits zwei Spendenveranstaltungen organisiert und weitere kleine Aktionen sind geplant. Durch die erfolgreiche Teilnahme unserer Mitarbeiter an dem Hamburg Wasser World Triathlon und dem Verkauf unseres alten Büromobiliars, haben wir bereits eine beträchtliche Spendensumme einnehmen können. Wir laden Sie herzlich dazu ein, gemeinsam mit uns Teil der "Million for a Million"- Initiative zu werden und den Kindern, Jugendlichen, ihren Familien und den zahlreichen Mitarbeitern etwas Gutes zu tun.  Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.  Auf Anfrage kann Ihnen nach Ablauf der Aktionszeit eine Spendenquittung ausgestellt werden. Bitte wenden Sie sich hierfür an das Regenbogenland.   Über das Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland: Das Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland ist ein Haus für Kinder und Jugendliche, die wegen einer unheilbaren Erkrankung oder einer schweren Behinderung nur eine eingeschränkte Lebenserwartung haben. Es ist ein Ort, an dem Familien mit ihrem lebensverkürzend erkrankten Kind Ruhe und Unterstützung finden. Das wichtigste Ziel dieser Einrichtung ist es, den betroffenen Familien dabei zu helfen, die ihnen noch verbleibende Zeit gemeinsam möglichst erfüllt und positiv zu gestalten. Das Kinderhospiz besteht bereits seit 2004, im Sommer 2017 wurde das neue Jugendhospiz fertig gestellt. Das Jugendhospiz fungiert als sinnvolle Ergänzung zum Kinderhospiz, da die erkrankten Kinder dank des medizinischen Fortschritts glücklicherweise immer älter werden und damit auch immer öfter das Jugendalter erreichen. Den Anforderungen dieser jugendlichen Gäste können wir mit dem neu erbauten Jugendhospiz Regenbogenland bestmöglich gerecht werden.  Wir freuen uns über zahlreiche Unterstützung. Herzlichen Dank!Ihre hendricks GmbHkompetent - persönlich - innovativ

48
Teilnehmer

9.325 €
gesammelt

Bergbauernfamilie: das Leben nach dem Schlaganfall

Das ist eine Sammelkasse für den notwendigen Hausumbau der Bergbauernfamilie Königshofer in Miesenbach in der Oststeiermark. Die Mutter, Gerlinde, hatte letztes Jahr im August unerwartet im 46. Lebensjahr einen Schlaganfall erlitten und ist nach einer längeren Reha wieder seit Mai zuhause. Aber das ist nur ein Teil der Geschichte.  Denn vor einigen Jahren hat der 19-jährige, einzige Sohn des Ehepaares am Hof überraschend und freiwillig sein Leben beendet. Nach diesem Schock haben sich Gerlinde und Peter Königshofer, damals beide schon Anfang 40, nochmals ein Herz gefasst und eine Tochter bekommen. Die kleine Julia ist der Sonnenschein für das Paar. Und dann der August 2018: Mutter Gerlinde bricht daheim mit dem Schlaganfall zusammen und erleidet im Spital einige Nachschläge. Halbseitige Lähmung und totaler Sprachverlust.  Nun ist Gerlinde nach 9 Monaten Reha wieder zuhause, erhält nur etwas Pflegegeld (kann also nicht mehr in ihrem Beruf als zahnmedizinische Assistentin nachgehen) und der Vater Peter hat mit einem akuten Hüftleiden als Kleinbauer praktisch kein Einkommen.  Das kleine Bauernhaus braucht nun für die kleine Familie und die Anpassung für die weiterhin stark in ihrer Bewegung eingeschränkte Mutter Gerlinde dringende Umbauten. Die bereits erhaltenen privaten Spenden solidarischer Nachbarn im Dorf haben die ersten dringenden Kosten decken können, aber es werden für Dach, Innenräume und Sanitäres weiter noch rund € 25.000 benötigt.  Helft mit, der Familie Königshofer eine würdevolle Zukunft im eigenen kleinen Bauernhaus in der Oststeiermark zu sichern! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank im Namen der Familie Peter, Gerlinde und Julia Königshofer Stephanos Berger & Benno Döller (Nachbarn und Taufpaten von Julia)

70
Teilnehmer

5.056 €
gesammelt

20 %
Unterstütze jetzt den Rechtshilfefonds für Sea-Watch Aktivist*innen

Unterstütze jetzt den Rechtshilfefonds für Sea-Watch Aktivist*innen

EN / DE / FR / ITDIE ZIVILE SEENOTRETTUNG will Menschenleben retten, Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und die Öffentlichkeit aufrütteln. Rechtmäßigkeit, Glaubwürdigkeit und humanistisches Handeln sind dabei der Leitfaden für die Einsätze der zivilen Seenotretter*innen. Jeder Rettungseinsatz ist ein Zeichen gegen das Sterben lassen an den Europäischen Außengrenzen und ein klarer Akt der Menschlichkeit. Dennoch sehen sich, die zum größten Teil ehrenamtlichen, Seenotretter*innen immer wieder Gerichtsverfahren oder juristischen Vorwürfen ausgesetzt. Als gemeinnütziger Verein darf Sea-Watch e.V. diese Personen nicht vertreten lassen oder juristisch unterstützen. Hier soll der Sea-Watch Rechtshilfefonds helfen. Beispiel Italien: Am 19. März 2018 wurde das Schiff der zivilen Seenotrettungsorganisation Proactiva Open Arms beschlagnahmt. Dem vorhergegangen, war eine dramatische Rettung, wobei mehr als 200 Personen gerettet wurden. Weil die Seenotretter*innen von der OPEN ARMS sich weigerten die Geretteten unter Waffendrohung der libyschen Küstenwache zu übergeben, wurde in Italien ein Verfahren gegen drei Privatpersonen, die als Retter*innen auf der OPEN ARMS mitgefahren sind, eröffnet und das Schiff für mehrere Wochen beschlagnahmt. Nach einem langen Rechtsstreit mussten auch diese haltlosen Anschuldigungen fallen gelassen werden. Beispiel Griechenland: Am 07. Mai 2018 standen drei spanische Feuerwehrleute der Organisation Proem Aid in Griechenland vor Gericht: Bis zu 6 Jahre Gefängnis drohe den Seenotrettern, die ehrenamtlich Mensch vor dem Ertrinken gerettet hatten. Dem vorangegangen ist ein zweijähriges Verfahren, am Ende wurden alle drei freigesprochen. Beispiel Italien: 14. Juni 2019 - Das neue Dekret des italienischen Innenministers Matteo Salvini belegt jede/n Kapitän*in, Schiffseigner und Schiffsbetreiber (NGOs) mit bis zu 50.000 Euro Strafe für den Fall, dass sie z.B. zum Anlanden der geretteten Menschen in einem (nach internationalem Recht) ‘Sicheren Hafen’ in die Hoheitsgewässer Italiens einfahren. Die Seenotretter*innen brauchen unsere Solidarität Die Konsequenzen solcher Anklagen wären für die meist ehrenamtlichen Retter*innen von Sea-Watch dramatisch; ihnen würde ein jahrelanger Rechtsstreit, langjährige Haftstrafen und unglaublich hohe Geldstrafen drohen. Damit es nicht soweit kommt, insbesondere, da wir uns bei jedem unserer Einsätze genau an geltendes Recht halten und somit keinen Anlass liefern, benötigen wir einen Rechtshilfefonds und dafür deine Unterstützung. Spenden, die an Sea-Watch e.V. gehen, dürfen nicht verwendet werden, um solche Prozess- oder Vertretungskosten zu begleichen. Das lässt der rechtliche Status der Gemeinnützigkeit des Vereins nicht zu.Deshalb wurde ein neuer eigenständiger Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V." als Träger des Rechtshilfefonds gegründet. Der Fonds steht den betroffenen Personen für juristische Auseinandersetzungen zur Verfügung. Dieser Fonds gewährleistet, dass Seenotretter*innen und Organisationen nicht durch drohende Prozesse und durch möglicherweise auf sie zukommende Gerichts- und Anwaltskosten eingeschüchtert werden können. Deine Spende hilft Der Rechtshilfefonds finanziert sich ausschließlich aus Spenden an den Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.". Finanzamt und Gesetzgeber sehen allerdings die rechtliche Verteidigung von Seenotrettern und deren Finanzierung nicht als gemeinnützigen Zweck an. Deshalb darf der Verein keine Spendenquittungen ausstellen. Gerade deswegen bitten wir Dich: Hilf uns die zivile Seenotrettung, die durch die Crews und ehrenamtliche Aktivist*innen getragen wird, zu sichern: Spende für den Sea-Watch Rechtshilfefonds! Sollte der Rechtshilfefonds nicht benötigt werden oder Geld übrig bleiben könnt ihr entscheiden: Entweder ihr erhaltet euer Geld zurück oder aber es geht mit eurem Einverständnis an den Verein "Sea-Watch e.V." direkt für die Seenotrettungseinsätze. Im Namen der eventuell Betroffenen und der Sea-Watch-Crew sagen wir Euch herzlich Danke! Euer Matthias KuhntVorstand Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.! --  Aktuelle Situation auf dem Mittelmeer Als Sea-Watch 2015 das erste Mal in See stach, um Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten, wollten wir nur eine Übergangslösung sein. Wir wollten nicht zusehen, wie Menschen sterben, weil staatliche Stellen ihrer Verantwortung nicht nachkommen und die Augen verschließen vor der tödlichsten Grenze der Welt, dem Mittelmeer. Doch die staatlichen Akteure haben sich größtenteils aus der Seenotrettung zurückgezogen und die einzige Hoffnung für die Flüchtende auf dem zentralen Mittelmeer bleiben die zivilen Seenotretter*innen.(P.S.: Zum Begriff “Spende”... Rein formell ist eine Spende an “Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.” steuerlich gesehen eine Schenkung an den Verein. Es darf nicht steuerlich als Spende bewertet werden, weil das Finanzamt und der Gesetzgeber den Zweck des Vereins NICHT anerkennt als GEMEINNÜTZIG.) KONTO für Eure SPENDEN (leider ohne Spendenquittung):IBAN: DE93 4306 0967 1239 3243 00BIC:  GENODEM1GLSKontoinhaber: Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.

159

8.588 €

42 %
M4M: hendricks sammelt für das Regenbogenland

M4M: hendricks sammelt für das Regenbogenland

Spendenaktion der Hyperion Insurance Group „Million for a Million”  Liebe Kollegen, Partner, Makler, Freunde und Familien, zum 25. Jubiläum veranstaltet die internationale Versicherungsgruppe Hyperion Insurance Group die große Spendeninitiative "Million for a Million". Als Teil dieser möchten auch wir die Gelegenheit nutzen, um Geld für einen guten Zweck zu sammeln und haben uns in diesem Rahmen dazu entschlossen, das Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland in Düsselsorf zu unterstützen. Das Kinderhospiz finanziert sich zu mehr als der Hälfte aus Spenden und ist daher auf Sponsoren angewiesen.  Um besonders viele Spenden zu generieren, haben wir bereits zwei Spendenveranstaltungen organisiert und weitere kleine Aktionen sind geplant. Durch die erfolgreiche Teilnahme unserer Mitarbeiter an dem Hamburg Wasser World Triathlon und dem Verkauf unseres alten Büromobiliars, haben wir bereits eine beträchtliche Spendensumme einnehmen können. Wir laden Sie herzlich dazu ein, gemeinsam mit uns Teil der "Million for a Million"- Initiative zu werden und den Kindern, Jugendlichen, ihren Familien und den zahlreichen Mitarbeitern etwas Gutes zu tun.  Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.  Auf Anfrage kann Ihnen nach Ablauf der Aktionszeit eine Spendenquittung ausgestellt werden. Bitte wenden Sie sich hierfür an das Regenbogenland.   Über das Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland: Das Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland ist ein Haus für Kinder und Jugendliche, die wegen einer unheilbaren Erkrankung oder einer schweren Behinderung nur eine eingeschränkte Lebenserwartung haben. Es ist ein Ort, an dem Familien mit ihrem lebensverkürzend erkrankten Kind Ruhe und Unterstützung finden. Das wichtigste Ziel dieser Einrichtung ist es, den betroffenen Familien dabei zu helfen, die ihnen noch verbleibende Zeit gemeinsam möglichst erfüllt und positiv zu gestalten. Das Kinderhospiz besteht bereits seit 2004, im Sommer 2017 wurde das neue Jugendhospiz fertig gestellt. Das Jugendhospiz fungiert als sinnvolle Ergänzung zum Kinderhospiz, da die erkrankten Kinder dank des medizinischen Fortschritts glücklicherweise immer älter werden und damit auch immer öfter das Jugendalter erreichen. Den Anforderungen dieser jugendlichen Gäste können wir mit dem neu erbauten Jugendhospiz Regenbogenland bestmöglich gerecht werden.  Wir freuen uns über zahlreiche Unterstützung. Herzlichen Dank!Ihre hendricks GmbHkompetent - persönlich - innovativ

48

9.325 €

Bergbauernfamilie: das Leben nach dem Schlaganfall

Bergbauernfamilie: das Leben nach dem Schlaganfall

Das ist eine Sammelkasse für den notwendigen Hausumbau der Bergbauernfamilie Königshofer in Miesenbach in der Oststeiermark. Die Mutter, Gerlinde, hatte letztes Jahr im August unerwartet im 46. Lebensjahr einen Schlaganfall erlitten und ist nach einer längeren Reha wieder seit Mai zuhause. Aber das ist nur ein Teil der Geschichte.  Denn vor einigen Jahren hat der 19-jährige, einzige Sohn des Ehepaares am Hof überraschend und freiwillig sein Leben beendet. Nach diesem Schock haben sich Gerlinde und Peter Königshofer, damals beide schon Anfang 40, nochmals ein Herz gefasst und eine Tochter bekommen. Die kleine Julia ist der Sonnenschein für das Paar. Und dann der August 2018: Mutter Gerlinde bricht daheim mit dem Schlaganfall zusammen und erleidet im Spital einige Nachschläge. Halbseitige Lähmung und totaler Sprachverlust.  Nun ist Gerlinde nach 9 Monaten Reha wieder zuhause, erhält nur etwas Pflegegeld (kann also nicht mehr in ihrem Beruf als zahnmedizinische Assistentin nachgehen) und der Vater Peter hat mit einem akuten Hüftleiden als Kleinbauer praktisch kein Einkommen.  Das kleine Bauernhaus braucht nun für die kleine Familie und die Anpassung für die weiterhin stark in ihrer Bewegung eingeschränkte Mutter Gerlinde dringende Umbauten. Die bereits erhaltenen privaten Spenden solidarischer Nachbarn im Dorf haben die ersten dringenden Kosten decken können, aber es werden für Dach, Innenräume und Sanitäres weiter noch rund € 25.000 benötigt.  Helft mit, der Familie Königshofer eine würdevolle Zukunft im eigenen kleinen Bauernhaus in der Oststeiermark zu sichern! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank im Namen der Familie Peter, Gerlinde und Julia Königshofer Stephanos Berger & Benno Döller (Nachbarn und Taufpaten von Julia)

70

5.056 €

20 %
Finanzierung eines Dorfbrunnens in Südost Kenia

Finanzierung eines Dorfbrunnens in Südost Kenia

Liebe Freunde,herzlich willkommen zu unserer Charity-Aktion.Wir, Menschen die an der Verbesserung von Lebensqualität in allen Bereichen interessiert sind, übernehmen die Patenschaft für den Bau eines Dorfbrunnens in Südost Kenia.Wenn die erforderliche Summe erreicht ist, wird uns von der Lifeplus foundation ein Projekt zugeteilt, wo Unterstützung am meisten gebraucht wird. Wir erfahren dann konkret und direkt, wie die Umsetzung voran geht und was wir dadurch bewirken. Jedes von der Lifeplus foundation finanzierte Wasserprojekt auf Dorfebene ist Teil eines größeren Programms für die langfristige nachhaltige Entwicklung.Im Jahr 2012 begannen sie mit der Finanzierung von Projekten, die sauberes Wasser, Ernährungssicherheit und Bildung für bedürftige Gemeinden bereitstellen. Sie sind der Ansicht, dass jeder Mensch ein Anrecht auf die Grundlagen der Menschenwürde und auf die Chance eines guten Lebens hat.In den letzten Jahren haben sie sich auf Wasser konzentriert, weil es alle Bereiche betrifft, die der Foundation wichtig sind, darunter zuverlässigere Nahrungsquellen, besserer Zugang zu Bildung und insgesamt bessere Gesundheit.Wir kennen die Direktorin der Lifeplus foundation,  Melanie Burrier, persönlich und wissen, dass alle Spendengelder zu 100% vor Ort eingesetzt werden.Weitere Informationen findet Ihr unter:http://www.lifeplusfoundation.orgWir haben schon viele Ideen für tolle Aktionen um Spendengelder zu sammeln:z.B. Sommerfeste, Versteigerungen, Laufaktionen u.a. Darüber halten wir Euch ab sofort auf dem Laufenden, laßt uns eine Menge Spaß haben, für eine guten Zweck - und Ihr könnt auch einfach sofort spenden... Schon mal herzlichen Dank,Euer Team VIVA VITAL  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist

38

8.085,84 €

80 %
„Krebs“ ich geb niemals auf

„Krebs“ ich geb niemals auf

Liebe Familie, Freunde, Bekannte und Leute die mehr über mich wissen wollen.Herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, die mir meinen neuen Alltag erleichtern soll.Nun will ich euch meine Geschichte erzählen.Als ich 8 Jahre alt war, im Jahr 2012, erlag mein Papa im Alter von 38 Jahren nach langem Kampf dem Krebs.Mit Hilfe der ganzen Familie und Freunden haben sich meine Mutter, meine Schwester und ich in den Alltag zurückgekämpft und nach vorne geschaut.Bis zu diesem Tag im Januar 2019.Am 1. Januar 2019 wurde ich mit Schmerzen im Bein und Verdacht auf eine Thrombose ins Krankenhaus eingeliefert.Kurze Zeit später die erschreckende Diagnose: an meinem Oberschenkel befand sich ein hochgradig böser Osteosakrom und in meiner Lunge waren auch schon Metastasen.Eine niederschmetternde Diagnose und auch die Ärzte gaben mir keine große Chance. Nur mein behandelnder Chirurg sah eine kleine Chance: die Amputation meines rechten Beines, von der Hüfte abwärts. Aber die Entscheidung lag bei meiner Mutter und mir. Da es meine einzige Chance war, haben wir uns dafür entschieden, für das Leben und für den Kampf, denn eines werde ich nie tun: aufgeben.Mittlerweile hab ich 11 von insgesamt 19 Chemos hinter mir und noch 2 Operationen an der Lunge stehen mir bevor.Bisher haben wir alles alleine stemmen können, aber mit dem Umbau unseres Hauses kommen wir nun an unsere Grenzen. Es wäre mir wirklich ein Herzenwunsch, nach all den Tiefschlägen in diesem Jahr, wenn ich zu Hause wenigstens selbstständig entscheiden könnte, ob ich nun in mein Zimmer mag ohne mich mit Mamas Hilfe in den ersten Stock hochhangeln zu müssen. Für diesen Anbau benötigen wir Hilfe, eure Hilfe. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen DankEure Giada

54

130 T

7 %
Ora sostenete il Fondo di assistenza legale per gli attivisti di Sea-Watch!

Ora sostenete il Fondo di assistenza legale per gli attivisti di Sea-Watch!

EN / DE / FR / IT Il tuo supporto via Paypal >> https://bit.ly/2X7coorIl vostro supporto tramite bonifico bancario >>IBAN: DE93 4306 0967 1239 3243 00 // BIC: GENODEM1  // GLS Gemeinschaftsbank eG (Bank-Adress: Christstraße 9, 44789 Bochum)(Nessuna ricevuta di donazione possibile, perché lo scopo statutario non è stato riconosciuto di beneficenza.)Il soccorso a mare da parte di organizzazioni non governative si pone come primo obbiettivo quello di salvare vite umane, oltre a documentare la violazioni di diritti umani ed aprire una conversazione con il pubblico su come affrontare l’immigrazione. Ogni missione di salvataggio è una battaglia contro la morte ai confini esterni dell’Europa e legalità, credibilità ed azione umanistica sono le linee guida di tali operazioni. Considerando che gli attivisti coinvolti, la maggior parte dei quali volontari, vengono spesso esposti a cause giudiziarie e che le organizzazioni no-profit per le quali operano non sono autorizzata a rappresentare o supportare legalmente queste persone. Nel caso della Sea Watch, dunque, si é istituito un fondo di assistenza legale per attivisti (Sea-Watch Legal Assistance Fund). EsempiTra i recenti episodi legali, uno é avvenuto in Italia il 19 Marzo 2018. Quel giorno, la nave dell’organizzazioni non governativa Proactiva Open Arms è stata confiscata, ai termini di una drammatica operazione di salvataggio che coinvolgeva 200 persone. In quell’occasione, quando tre soccorritori di Open Arms si rifiutarono di consegnare i soccorsi alla guardia costiera libica, venne aperta una causa contro i tre soccorritori privati e confiscata la nave per diverse settimane. Dopo una lunga battaglia legale, le accuse contro i soccorritori vennero abbandonate. E ancora in Grecia, il 7 Maggio 2018, tre pompieri spagnoli dell'organizzazione Proem Aid sono stati denunciati in Grecia dopo aver volontariamente salvato gli umani dall'annegamento: i soccorritori civili avrebbero potuto affrontare fino a 6 anni di carcere. Dopo un processo di due anni, i tre sono stati prosciolti. I soccorritori a mare hanno bisogno della nostra solidarietàLe conseguenze di tali accuse, se provate, sarebbero drammatiche per i soccorritori che lavorano per Sea Watch: anni di contenziosi, lunghe pene detentive e multe impagabill. La Sea Watch opera a rigore di legge, eppure, per evitare le peggiori conseguenze di lunghe battaglie legali combattute senza fondi,  abbiamo bisogno del vostro sostegno per sostenere un fondo di assistenza legale.Fino ad oggi, le donazioni fatte a Sea Watch non possono essere utilizzate per pagare spese processuali o di rappresentanza legale, in quanto vietato dalla legge per ogni tipo di entità giuridiche quali Sea-Watch e.V., ovvero organizzazioni non governative caritatevoli. Per questo abbiamo creando un fondo di assistenza legale indipendente dall'associazione che aiuta le persone coinvolte in controversie legali. Questo fondo garantisce che i soccorritori e le organizzazioni di soccorso non possano essere intimiditi da cause legali. Le vostre donazioni sono fondamentaliCi serve il vostro aiuto: il fondo di assistenza legale è finanziato esclusivamente da donazioni. Nel caso il fondo rimanesse inutilizzato in un prossimo futuro, potrete poi decidere se ritirare la donazione o donarla a Sea Watch come donazione regolare. A nome di soccorritori e possibili soccorsi vi diciamo: grazie di cuore. La situazione attualeQuando Sea Watch salpò per la prima volta nel 2015, speravamo le operazioni di salvataggio potessero essere una soluzione temporanea. Non volevamo vedere persone morire a causa di governi Europei insensibili o non all'altezza delle responsabilità nei confronti del confine piú letale al mondo, quello del Mar Mediterraneo. La maggior parte degli Sati si sono voltati dall’altra parte e tra le poche speranze di salvataggio per coloro che attraversano il Mediterraneo ci sono i soccorritori volontari di organizzazioni caritatevoli non governative.

59

0 T

20 %
Rückenwind für Martin

Rückenwind für Martin

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu unserer Charity-Aktion.  Wir sind eine Gruppe von Menschen die an der Verbesserung von Lebensqualität und Gemeinschaft in allen Bereichen interessiert sind. Durch unsere Teampartnerin Judith sind wir auf das Schicksal von Martin aufmerksam geworden. Martin´s Geschichte findet ihr weiter unten. Zu all seinen Einschränkungen und Herausforderungen kommt nun erschwerend hinzu dass Martin seit Ende letzten Jahres, also nun schon seit über einem halben Jahr, nicht mobil ist.Sein vorheriges behindertengerechtes Fahrzeug musste nach 17 "Dienstjahren" leider verschrottet werden. Nun starten wir unsere Sammelaktion für Martin um ihm doch so schnell wie möglich wieder einigermaßen am Leben teilhaben zu lassen.  Martins Geschichte:Martin (43) hat im Alter von knapp 6 Jahren bei einem Autounfall ein schweres Schädel-Hirn Trauma erlitten. Er wurde unmittelbar vor seinem Elternhaus, auf einem Zebrastreifen, von einem Auto erfasst, wurde meterweit mitgeschleift, weil der betrunkene Fahrer die Situation nicht erkannte. Seine Mutter war in unmittelbarer Nähe und musste alles mit ansehen. Er war die folgenden 3 Jahre auf Intensivstation in einem Querschnittszentrum, wo er sich nur sehr langsam stabilisierte. Dieses Zentrum ist weiterhin, nun schon seit 37 Jahren, seine Anlaufstelle für alle nötigen Therapien. Dort verbringt er regelmäßig mehrere Wochen. Nachdem Martin sich zurück ins Leben gekämpft hat, behielt er eine hohe Querschnittslähmung, ab dem 2. Halswirbel zurück. Durch die Höhe der Lähmung ist auch sein Zwerchfell gelähmt, sodass er nur im Wach-Zustand, d.h. bewusst, atmen kann.  Zurück nach Hause, das in der Zwischenzeit für ihn neu erbaut wurde, kam er zuerst mit einer „eisernen Lunge“ die für ihn die Atmung übernahm. Eine schreckliche Zeit!Im Laufe des medizinischen Fortschritts war es etliche Jahre später möglich, ihn über eine Maskenbeatmung zu beatmen. So ist er seitdem und bis heute auf diese nächtliche Beatmung und 24 Stunden–Assistenz angewiesen. Nachdem er seine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter absolviert hatte, wurde er nicht übernommen, was sein berufliches Aus bedeutete. Dieser Arbeitgeber hat es vorgezogen, das Strafgeld für Nicht-Einstellung von Behinderten zu zahlen.Der damalige Arbeitgeber, die Kreisverwaltung Bad-Kreuznach, ist heute zuständig für die Finanzierung seines hohen Pflegebedarfs. Dieser wird durch 4 Teilzeitkräfte und ein paar 450€ Kräfte rund um die Uhr abgedeckt. Martin lebt also seit Jahren von Grundsicherung.Seit Anfang Januar ist er leider nicht mehr mobil, da sein altes Fahrzeug nicht mehr fahrtüchtig ist. D.h. seit nun einem halben Jahr hat er noch mehr Einschränkungen und weniger Lebensqualität. Unterstützung vom Amt für ein Fahrzeug steht ihm laut Gesetz nur zu, wenn er eine „klassische, sozialversicherungspflichtige Tätigkeit“ aufnimmt. Diese kann ihm jedoch aufgrund seiner Lähmungshöhe und Angewiesen sein auf 24 Std. Assistenz keiner anbieten. Wir  danken Dir/Euch schon jetzt für Deine/Eure Untersützung.Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank an Euch alle und liebe GrüßeDenise Zimmermann_______________________________________________________________________Dear friends and loving people, welcome to our charity project for Martin!!We are a group of like-minded people who care about improving our lives and the lives of so manyothers. Together we can make the world a better place!Through our team mate Judith we heard about her brother Martin and his challenges. You can readabout his story below.Martin is paralyzed and is coping with many challenges in his everyday life. On top of everything else,his old car broke down last December, which means he is stuck at home. In order to participate insocial life and to start his own small business, supported by his sister Judith and the community, heneeds a wheelchair accessible vehicle. We want to help him and therefore we started this fundraisingproject to give him the chance to be mobile again.Martins goal is to live an independent life as much as it is possible for him. Therefore, it would greatif many people would help to give him a good start so he can peruse his big dream!We are now looking for people who support him financially so he can buy a new car, many smalldonations can also turn out to be a lot!Martin´s story:At the age of 5 years Martin got hit by a car by a drunken driver.He had severe damage to his spine and brain. The accident happened right in front of his house,where he grew up with his brother and 5 sisters. Martin was the youngest, the others were alreadymuch older. His mother was close with him and witnessed the whole drama.The next 3 years Martin spend in hospitals in intensive care and rehabilitation clinics.He slowly fought his way back into live after many very severe incidents. He needs to be on arespirator during his sleep, during daytime he learned how to consciously breathe with the help ofhis neck- and intercostal muscles. A very dramatic path to get there for that little boy back then.After almost 4 years he was able to leave the clinics with the help of the so-called iron lung.Later, as medical developments improved, he was able to have a better way to be ventilated, it was asmaller machine with ventilation through the nostrils.He went through school, got a profession, but unfortunately was terminated with an unbelievableargument. It was said that since he always needs an assistant beside him, data protection would notbe guaranteed. That was his professional knock out.Nobody has since then given him a chance because of his high level of disability (quadriplegic).Martin has never given up hope. He has a vision and a very strong will to be as independent as it maybe possible for him. He knows in the community of his network he can be successful and live a lifeworth living. Because this network is so very special, anyone has the chance to succeed, no matterthe education, nationality, age or background! That is unique and Martin has realized that! So pleaseshare this message and support him with whatever is possible for you! Every little help countsbecause it is not about the amount of money... it is about opening our hearts for those who are lessfortunate. Also, we are looking for people to make contact with him to get more information abouthis business idea!We are so grateful for your support and loving sympathy.Feel free to contact us:Judith Gorlesky ( )or Martin Berg ( )or Facebook Martin Berg , Judith Gorlesky

41

2.055,37 €

3 %
Maax Liam 's große Reise

Maax Liam 's große Reise

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, Es gib nichts schlimmeres als eine geliebten Menschen auf die letzte Reise zu schicken.  Anna und Alex müssen Maax Liam nun auf diese Reise schicken.  Seine jungen Eltern hatten ihn nur wenige Stunden und doch hat er uns alle verzaubert.Er war ein Kämpfer, stark wie ein Löwe doch verlor den Kampf weil seine Lunge nicht arbeiten wollte. 9 Monate hielt seine Mama ihn am Leben ohne zu wissen das die Zeit nach seiner Geburt die schrecklichste Zeit ihres Lebens werden wird. Sie freuten sich über die anfangs zarten Stupser in ihrem Bauch, strahlten wenn ihre Hände sanft über den wachsenden Bauch streichelten. Sie fieberten jedem Arztbesuch entgegen und präsentierten jedes Mal stolz das neue Ultraschallbild. Doch der Arzt stellte Schwangerschaftsdiabetis fest und Anna stellte ihr ganzes Leben um nur um Maxx zuschützen. Verzichtete auf alles was Ihm schaden könnet und ihre Werte wurden nahezu perfekt. Dann sagte der Doc ... Du hast zu viel Fruchtwasser... doch es wäre noch nicht so schlimm. Alles wäre gut!!! Er sah es nicht!!! Dann kam der Tag da sie ins Krankenhaus gingen um die Geburt einzuleiten da das viele Fruchtwasser wohl doch nicht so gut wahr. Ich weiß es nicht genau. Aber alles war gut ... denn sie sahen es nicht! Voller Vorfreude gingen sie ins Krankenhaus. Ich fragte Anna.... Hast du Angst? ... Sie antwortete ... Nein , gar nicht! Ich freue mich!Wir alle, Freunde und Familie fieberten der Nachricht entgegen ... Maax Liam ist das!Kurze Zeit später kam sie ... .Am 2.8 las ich die ersehnte Nachricht ... Ich bin Oma!  und freute mich wie verrückt!Doch etwas war dann anders  ... als wir kurzdarauf im WhatsApp lasen... Bitte nicht anschreiben! ... Niemand dachte an was schlimmer ... vielleicht Startschwierigkeiten, oder sie wollte ganz einfach die Zeit mit ihm genießen und sich von der Geburt erholen .... Wir alle waren so aufgeregt. Dann ... der schrecklichste Satz ... so glaubte ich" Es sieht nicht gut aus ".... die Worte hallen immer und immer wieder durch meinen Kopf ... doch wir wollten nicht aufgeben sprachen Anna und Alex Mut zu sie sollten Hoffen und wir alle hofften.Maax Liam kämpfte wie ein Löwe! Alex sagt: Maax Liam`s weinen gleicht dem Brüllen eines kleinen Löwenn. Er war so perfekt ... ein kleiner Perfekte Löwe der kämpfte um bei seinen Eltern zu bleiben.Mein Telefon klingelt, ich sitze beim Frühstück ... die frischgebackene Oma ist dran ... ihr erster Satz lässt mein Blut gefrieren... Sitzt du? Sie will es nicht sagen ... doch ich weiß es ... " Er ist tot! " Am 3.8.2019 bliebt die Welt stehen. Die Stunden ziehen wie im Schatten vorbei und wie in Trance funktionieren Anna und Alex doch was sie nicht verlieren ist ihre Liebe füreinander und für Maax und doch kommt der Tag an dem Sie Maax zurücklassen müssen und ohne Ihn nach Hause fahren mussten. Jetzt kommt das Schlimmste. Sie müssen Abschied nehmen.Anna und Alex sind noch jung Alex steckt mitten in der Ausbildung, Anna war auf grund der Schwangerschaft zu Hause. Es fehlt das was jetzt dringend gebraucht wird um Maax auf seine letzte große Reis zu schicken. GELDJa die Stadt hilft und auch die tolle Bestatterin hilft und macht was sie kann, doch das Geld reicht nicht wirklich ... Gestern sagte Alex ... ich würde so gern eine kleine Trauerfeier machen, doch wir können uns das nicht leisten. Deshalb bin ich hier ... wir wollen Anna und Alex die Möglichkeit geben Abschied zunehmen.  Helft uns Anna und Alex zu helfen Maax Liam auf seine letzte große Reise zu schicken.   herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

56

855 €

85 %
Wasser für die Kinder Afrikas

Wasser für die Kinder Afrikas

DIE MAXIMALGESUND-COMMUNITY SAMMELT FÜR EINEN DORFBRUNNEN! Wusstest Du, dass jeder neunte Mensch weltweit keinen Zugang zu sauberem Wasser hat? Überlege, wie oft im Tagesablauf wir uns auf sauberes Leitungswasser verlassen. Stelle Dir vor,  Du könnten nicht duschen,  nicht die Zähne putzen oder ein Glas Wasser trinken. In vielen Entwicklungsländern ist der Zugang zu Wasser eine tägliche Herausforderung. Das gab uns als Community der Maximalgesund den Anstoß, aktiv zu werden.  * Mehr als 1,5 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.* Die Hälfte der Schulen der Welt haben weder Zugang zu sauberem Wasser noch zu adäquaten Sanitäreinrichtungen.* Frauen in Afrika und Asien müssen im Durchschnitt 6 Kilometer zu Fuß gehen, um Wasser zu holen.* 80% aller Krankheiten in Entwicklungsländern werden durch Wasserverunreinigungen verursacht. Wir sammlen in Partnerschaft mit der Lifeplus Foundation Spenden für Wasserprojekte im Südosten Kenias. Mit Deiner Spende auf dieser Spendenseite tragest Du dazu bei, unser Projekt für einen Dorfbrunnen zu unterstützen, um Zugang zu sicherem Trinkwasser vor Ort zu schaffen.   Wasser bedeutet für diese Gemeinden bessere Gesundheit, zuverlässigere Nahrungsquellen, Zugang zu Bildung und Hoffnung. Dein Beitrag lohnt sich also wirklich.Deine Spenden fließen zu 100 % dem guten Zweck zu. Vielen Dank, dass Du uns mit Deiner Spende unterstützen!    Maximalgesund-Community* Spende soviel Du möchtest* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istDu willst mehr erfahren?  https://bit.ly/2Dxh8Iwhttps://vimeo.com/292091738 ​https://vimeo.com/271714285

18

2.515 €

25 %
Hilfe für den jungen Chiko

Hilfe für den jungen Chiko

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,liebe UnterstützerInnen, der philippinische Präsident Rodrigo Duterte und sein "War on Drugs" haben schon mehrere tausende Opfer gefordert. Laut Human Rights Watch (https://www.hrw.org/world-report/2019/country-chapters/philippines) und Amnesty International (https://www.amnesty.de/sites/default/files/2019-07/Amnesty-Bericht-Philippinen-Extralegale-Hinrichtungen-Juli2019.pdf) lag die Zahl der Todesopfer seit der Amtszeit von Duterte im Juni 2016 bei ca 23.000 Menschen. Unzählige Menschen sitzen seither, teils ohne Verhandlungen, für kleinste Vergehen unter menschenunwürdigen Bedingungen in Gefängnissen. Laut dem philippinischem Gesetz "Comprehensive Dangerous Drugs Act" bringen die Strafen für den Besitz von bereits sehr kleinen Mengen von Marihuana Mindeststrafandrohungen von 12 Jahren mit sich und der Anbau von einigen Cannabispflanzen können eine lebenslängliche Freiheitsstrafe zur Folge haben. Verkauf und Versorgung bedeuten oftmals die Todesstrafe. Der junge David "Chiko" Fernandez war leider zur falschen Zeit am falschen Ort. Der damals 17-Jährige hatte eine Kleinstmenge Marihuana in der Tasche als er von verdeckten Ermittlern kontrolliert und inhaftiert wurde. Der Fall ereignete sich im Sommer 2018. Chiko wurde bei seinem ersten Prozess für schuldig befunden und mit einer lebenslänglichen Freiheitsstafe verurteilt. Chikos alleinerziehende Mutter Mell hat bereits alle Hebel in Bewegung gesetzt - die Revision soll Ende August beginnen.  Schon der erste Prozess kostete umgerechnet mehrere tausend Euro, welcher Chikos Familie in große finanzielle Schwierigkeiten brachte. Die Ersparnisse der Familie sind bereits aufgebraucht - ihr Grundstück mussten sie verkaufen. Die Revision ist mit 500.000 philippinische Pesos (ca. 8.700 EUR) veranschlagt. Wir sind Freunde von Mell, die sie gerne bei dem Kampf um ihren Sohn unterstützen möchten. Das benötigte Geld können wir selbst leider nicht alleine aufwenden. Daher hoffen wir auf möglichst viele UnterstützerInnen, die es Chiko ermöglichen wollen, wieder in Freiheit zu leben. Im Namen von Chiko und Mell bedanken wir uns bei allen UnterstützerInnen für ihre Hilfe. Auch kleinste Beträge können Großes bewirken. Liebe Grüße,Stephen & Des

16

1.250 €

27 %
Brauche euch dringend bin obdachlos

Brauche euch dringend bin obdachlos

Weiter unten auf der Seite kann Mann alles auf deutsch stellen danke .  auch über insta:ein_phonix_aus_der_asche   Hallo, ich bin Timo Gerken und lebe seit nun 28 Wochen auf der Straße. Viele kennen mich aus der Sat 1 Sendung Frühstücksfernsehen vom 08.10, aus der Bildzeitung, Hannover, EBay und Instagram. Liebe Freunde, Familie, Fans und alle Menschen, die ein großes Herz besitzen- Ich brauche euch.Kurz was über mich und weshalb ich draußen bin. Ich habe sehr lange in Berlin gelebt und bin damals bei meiner Freundin eingezogen ohne auf dem Mietvertrag zu stehen, was mir zum Verhängnis wurde.Vor ca. 22 Wochen kam ich wie jeden Tag nach Hause, aber der Tag sollte nicht mein Tag werden. Ich hatte schon länger ein komisches Gefühl, weil ich mitbekam, wie meine Freundin sich öfter mit ihrem Ex getroffen hatte. Ich dachte mir jedoch nichts dabei und vertraute ihr. Als ich eines Tages nach Hause kam, sah ich schon von weitem, dass meine Sachen gepackt vor der Tür standen. Ich realisierte, dass ich nun auf der Straße war und besorgte mir erstmal einen Einkaufswagen und bin mit all meinen Sachen Richtung Hotel gelaufen. Doch dann kam der nächste Schock. Meine Karte war nicht gedeckt, was bedeutet, dass meine Ex das Konto geräumt hatte. Ich bin sofort zur Polizei und erzählt alles, so dass nun die Verhandlungen laufen.Noch 2 Nächte habe ich auf der Straße in Berlin verbracht, dann bin ich zurück nach Hannover und lebe hier seit 22 Wochen draußen. Ich meide Obdachlosenheime und versuche alles mögliche um von der Straße zu kommen. Mit eurer Hilfe schaffe ich das! Um endlich wieder ein normales Leben führen zu können, bedarf es eure Hilfe, die ich sehr zu schätzen weiß. Ich sammle für einen Wohnwagen plus einen Jahresplatz. Zusammen macht das 2000€ und sobald ich dieses Ziel erreicht habe, kann ich mich offiziell anmelden und endlich wieder arbeiten gehen. Auch Essen, warme Klamotten etc. sind total wichtig, wenn man auf der Straße lebt.Alle Dinge, die ich erhalte und die Spenden die übrig bleiben, verteile ich an meine Freunde in der Stadt, die ebenfalls auf der Straße leben. hinter jedem Obdachlosen steckt ein großes Schicksal, daher schaut nicht weg und handelt! Vielen Dank. hier könnt ihr mich erreichen Bleibwiedubist02 @ g m a i l .com bald habe ich eine eigene kostenlose Hompage danke das ihr dabei seit   oder eBay Timo Gerken immer unter Immobilien zu finden (gerade am neu machen ) hier der Bild-hannover Link einfach kopieren  https://m.bild.de/regional/hannover/hannover-aktuell/dieser-obdachlose-hat-zwei-standbeine-der-online-bettler-vom-ernst-august-platz-57468798.bildMobile.html     Jetzt auch über PayPal  https://paypal.me/obdachloshilfe Danke  Das is ein Wunsch Betrag  800-1000 für ein Gut erhalteten Wohnwagen 600 für ein Platz im Jahr der save wäre 400 für essen und spenden und Warme Sachen und Gas für den Wohnwagen  am wichtigsten is ein Wohnwagen damit ich nicht mehr frieren muss wo ich den mit 2 anderen Obdachlosen schlafen kann   vielen Dank    Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Freue mich für jeden Cent * Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayHerzlichen Dank

24

757,10 €

37 %
Familie von Laureen

Familie von Laureen

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen! Ich habe diese Aktion ins Leben gerufen um an unsere liebe Freundin Laureen Steding zu erinnern und den Hinterbliebenen (vorrangig die beiden kleine KInder) unter die Arme zu helfen. Ich kannte Laureen genau 4,5 Jahre. Damals kam sie mit ihrer ersten Tochter Sonja zu mir in den Kangakurs. Im September 2017 lernte ich dann auch ihr zweites Kind, Oskar, kennen. Rückblickend war sie über die letzten 4 Jahre immer ein Teil unserer großen Kangafamilie.Sie war immer da, egal ob zu einem Charityflashmob, Sommerfest, Veranstaltungen, Sammelaktionen für Weihnachten im Schuhkarton... sie hat sich immer beteiligt und geholfen. Jetzt ist sie leider dran. Sie verstarb plötzlich Ende Mai nach einer Kieferop an einer Lungenembolie im Krankenhaus. Nach der OP hatte sie sich sogar noch gemeldet, daß alles gut überstanden ist und sie in einer Woche entlassen werden würde. 2 Tage später dann der Anruf ihres Mannes und die unglaubliche Nachricht.... ich kann es immer noch nicht fassen. Sie hinterläßt ihre beiden Kinder Oskar 2 Jahre und Sonja 5 Jahre. Laureen selbst wäre jetzt im Juli 30 Jahre alt geworden. Wir veranstalten am 06.07.2019 mit allen freiwiliigen Mamas einen Flashmob und werden Geld für die Familie sammeln. Da ich weiß, daß nicht jeder daran teilnehmen kann, möchten wir aber auch den anderen die Chance geben, einer Mama, die immer für andere da war, auch wieder etwas zurück zugeben. RIP my friend und danke allen, die mithelfen etwas gutes für eine Mama aus unserer Reihe zu tun. Dankend Bianka, Kangatrainerin und Freundin  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

33

530 €

Fight the Pain - CRPS Kriegerin

Fight the Pain - CRPS Kriegerin

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse für Simone.Im August 2017 verletzte sich Simone bei einem Unfall an der Achillessehne. Daraus entstand die chronische Schmerzerkrankung CRPS, eine Störung des vegetativen Nervensystems mit extremen Schmerzen, häufig zwischen 6-9 (1-10) und fast völligem Funktionsverlust des rechten Fußes. In den USA, Fayetteville, AR, bekamen wir dann Hilfe in einer Klinik, die sich auf die Krankheit CRPS/Morbus Sudeck spezialisiert hat. Simone geht es nun deutlich besser, sie ist aber noch lange nicht am Ziel !!!Um weiter an Simones Genesung arbeiten zu können, brauchen wir Eure Unterstützung und Euer Geld. Zusammen haben wir jetzt schon drei Monate Therapie in den USA finanzieren können, leider reicht das aber nicht. Simone ist schon weit gekommen, die Heilung ist aber noch nicht abgeschlossen.Wir würden gerne zu einem Arzt nach Mailand fliegen, der mit der Klinik in USA zusammen arbeitet, denn das Nervensystem ist noch nicht stabil. Simone kann noch nicht ohne Gehstützen  laufen und sich nicht ohne Hilfe außerhalb des Hauses bewegen.Seit April ist nun das Krankengeld ausgelaufen, auch wird die Haushaltshilfe, die dringend nötig ist, nicht mehr von der Krankenkasse übernommen. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen und Simone auf Ihrem Weg unterstützen! Informiert Euch hier über ihren schwierigen Weg, den Fortschritt, ihren Mut, ihren Weg zur Heilung:https://meinwegzurheilung.blogspot.com * Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Ich habe eine Paypal Adresse eingerichtet und leite die Zahlung dann an Leetchi weiter, Erwähnung eures Names dann im Kommentar* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istVon Herzen danke!Simone & Dirk ——————- Dear Friends, Family and Acquaintances, A warm welcome to our fundraiser for Simone.   In August 2017, Simone injured herself after an accident.  Because of that, she developed a rare disorder of the central nervous system with permanent, constant and extreme pain ranging from 6-9 (on a 1-10 pain scale) and almost complete function loss in her right foot. We were able to find help from a clinic in Fayetteville, Arkansas, USA that specializes in this rare disorder (Complex Regional Pain Syndrome/CRPS).  Since receiving treatments at this clinic, Simone has been pain-free for several weeks, but still has a long way to go before she is able to walk again!!   To help Simone continue her healing progress, we need your support and donations.  We were able to finance three months of the therapy in the U.S. ourselves; however, we do not have enough funds to continue.  Simone has made great progress already, but the healing is not complete.  More expensive treatments in Germany are necessary to help Simone walk again and regain her normal life. With just one click, you can help Simone on her path to full recovery. You can get more information on Simone’s difficult journey, progress and her courage as a warrior here:  insert link Give as much as you can.All payments are secure with Visa, MasterCard or GiropayWhy Leetchi?  Because it is transparent and fast. Our heartfelt thanks,Simone and Dirk

18

1.035 €

4 %
Mino - Unterstützung nach dem Tod seines Vaters.

Mino - Unterstützung nach dem Tod seines Vaters.

Liebe Freunde, Familie und Interessierte,herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion! Crowdfunding ist der wunderbare Beweis dafür, dass der Mensch im Kollektiv großes bewirken kann.Produkte, Projekte und Geschäftsideen finden ihren Weg in die Wirklichkeit, können durch die finanzielle Unterstützung anderer Menschen realisiert und Träume wahrgemacht werden.Um Träume und Wünsche geht es auch bei dieser Aktion. Jedoch nicht darum „on Top“ das Leben zu bereichern. Uns geht es schlicht darum, ein Fundament zu ermöglichen. Nicht jeder Mensch hat das Glück bei „Null“ zu starten und manch ein „Lebenskonto“ schreibt bereits rote Zahlen, noch bevor Träume entstehen und Ziele den eigenen Lebensweg leiten können.Mino ist einer dieser Menschen.Ein zarter, ehrlicher, liebevoller Mensch, dessen Leben geprägt war von einschneidenden Erlebnissen und traumatischen Folgen. Wir gehen ganz bewusst nicht auf JEDES Erlebnis ein, um dennoch ein Stück seiner Privatsphäre zu wahren. Mino wurde in eine Familie hineingeboren, die sehr fern von dem war, was wir uns wohl für uns selbst und unsere Lieben wünschen würden. Einen „sicheren Hafen“, ein herzliches Zuhause oder zumindest eine solide Basis um in das eigene Leben zu starten, sich selbst zu entdecken, Talente, Leidenschaften, Träume und Gefühle zu erleben – all das war für Mino’s Leben nicht vorgesehen.Kriminalität und Eltern, die keine Kraft und keinen Blick für die Nöte und Bedürfnisse des eigenen Kindes aufbringen konnten, beschreiben die ersten Lebensjahre unseres Freundes. Mino wuchs in schwierigen sozialen Verhältnissen auf. Sein Vater war schwer vorbestraft und obdachlos, die Mutter zu jung und zu sehr verstrickt darin, ihr eigenes Leben und sich selbst darin zu finden. Als Mino 8 Jahre alt war, trennten sich seine Eltern und er bezog mit seinem Vater eine kleine Wohnung im Nürnberger Süden.Schnell merkte er, dass seine eigene Lebenswelt fernab der seiner Klassenkameraden lag. Freundschaften waren rar, Besuche von Gleichaltrigen und ein Austausch kaum möglich. Mino entwickelte sich zu einem introvertierten,stillen Kind, dessen Hauptaufgabe darin lag, sein Zuhause und die schlechten finanziellen Lebensumstände zu seinem bestgehüteten Geheimnis werden zu lassen. „Bloß nicht auffallen“ wurde zu seinem Leitgedanken und größten Schicksal als seine Schulzeit begann. Denn gerade die stillen, die in sich gekehrten Kinder, werden oftmals Opfer von Mobbing. http://www.bpb.de/lernen/grafstat/mobbing/46560/m-02-06-welche-folgen-hat-mobbing-fuer-die-opfer Die folgenden Schuljahre beschreibt Mino als die schlimmste Zeit seines Lebens. Schikane, Erniedrigungen, Isolation und körperliche Gewalt wurden zu seinem täglichen Begleiter. Schon im Jugendalter entwickelten sich die Folgen dieser schweren seelischen Verletzungen. Ohne Rückhalt seiner Familie kämpft er bis heute gegen Depressionen, Panikattacken und psychosomatische Beschwerden.Mino verließ die Schule schnellstmöglich - ohne Abschluss - ohne Aussicht auf eine Ausbildung und - ohne zu ahnen, welch schwere Aufgabe das Leben schon als nächstes für ihn bereithielt. Als Mino 18 Jahre alt war, bekam sein Vater die Diagnose Krebs. Er war nie krankenversichert und wurde aufgrund seiner kriminellen Vergangenheit sogar polizeilich gesucht. Es begannen  abermals schwere Jahre, in denen Mino die alleinige Verantwortung für die Pflege und Versorgung seines Vaters übernahm. Seine Mutter lebte zwar noch in der gleichen Stadt, auch die Diagnose ihres Ex-Partners und somit das Schicksal ihres Kindes waren ihr bekannt. Jedoch sah sie sich nicht in der Lage, ihrer Fürsorgepflicht und Mutterrolle nachzukommen. Mino’s in der Schulzeit antrainierte Strategie, trug auch in dieser neuen Situation giftige Früchte. Er behielt alles für sich.  Im Frühjahr 2010 erlag der Vater seiner Krankheit und starb an dem Tag, an dem Mino 20 Jahre alt wurde. Mino stürzte ab diesem schicksalhaften Geburtstag in tiefste Trauer, Ohnmacht und einen unendlichen Schmerz. Noch Jahre später litt er massiv an den emotionalen Folgen dieser traumatischen Zeit.  Knapp 9 Jahre später ist Mino für uns der Mensch, den er in seinem Leben selbst am dringendsten gebraucht hätte. Ein wunderbarer Freund, wie man ihn nur selten im Leben trifft und den man festhält, weil er ein Geschenk ist, ein doppelter Boden und ein sicherer Hafen.Heute versucht er, mit einem Psychotherapeuten langsam und behutsam seine traumatischen Erlebnisse aufzuarbeiten. Da Mino’s Eltern nie verheiratet waren, zahlt er allerdings als einziger Angehöriger noch immer an den Versorgungs- und zuletzt auch Beerdigungskosten seines Vaters. Und nun kommt ihr ins Spiel: Diese Aktion soll Mino die Chance geben, sich nun endlich auf sich und seine Zukunft konzentrieren zu können und zumindest finanziell nicht mehr stets an seine tragische Vergangenheit erinnert zu werden.Das gesammelte Geld soll ausschließlich der Bezahlung der Schulden aus den Versorgungs- und Beerdigungskosten seines Vaters dienen!  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen Dank für eure Unterstützung, Eure Claudia.

22

523,20 €

10 %
Oxana

Oxana

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, wir wenden uns heute mit einer großen Bitte an Sie: es betrifft eine Familie aus unserer Kita, aus Moldawien stammend, bestehend aus einer alleinerziehenden Mutter und ihrer drei Kinder im Alter von zwei, fünf und sieben Jahren. Die Familie befand sich bis dato im Duldungs- Status und ihr Aufenthalt wurde im 3-wöchigen Takt verlängert. Wir sind Fachkräfte für Integration, Erzieher, Leitungen und betreuen diese Familie mit den Kindern seit 2016. Eines der drei Kinder, Yulia Popovichi, hat einen schwerwiegenden Gendefekt. Yulia ist fünf Jahre alt, ist kleinwüchsig und hat eine geistige Behinderung. Sie hat einen schwachen Muskeltonus und ist auf allen Ebenen entwicklungsverzögert.Die alleinerziehende Mutter brachte ihre Kinder täglich von Spandau nach Friedenau und Schöneberg, in zwei unterschiedliche Einrichtungen des Nachbarschaftsheimes Schöneberg.Nora und Mika Popovichi waren in der Querflöten- Gruppe bei Marita, Thu und Michi untergebracht.Die Familie war sehr gut integriert, die Mutter nahm jeden Termin wahr, die vielen Behördengänge, Logopädie und Therapiestunden in der Charité, für die Behandlung von Yulia.Es sind enge Bindungen gewachsen. Nora war auf den Schulbeginn bestens vorbereitet, freute sich wie alle Vorschulkinder mit ihren Freundinnen im Sommer zur Schule gehen zu dürfen. Sprachliche Barrieren gab es bei Nora keine mehr, nach nur wenigen Monaten in unserer Einrichtung. Auch Mika fühlte sich sehr wohl in der Gruppe, spielte mit den anderen Kindern und entwickelte sich großartig.Die Mutter hatte außerdem (zu den Wegen in die Einrichtungen, den vielen Terminen bei Ärzten, Behörden und dem Kampf alle drei Wochen in der Ausländer Behörde) einen Job in einer Wäscherei begonnen, den sie bald nicht mehr ausführen durfte. Nach Aussage der Ausländer Behörde könne das Einkommen nicht die Kosten des Familienunterhalts decken, somit bekam sie keine Steuernummer und musste ihre Arbeit unfreiwillig wieder aufgeben. Welches Einkommen muss eine alleinerziehende Mutter von drei Kindern aufbringen, um sich und ihre Kinder ohne staatliche Hilfe zu versorgen?? Das ist doch nicht mal einer deutschen Mutter möglich.Die Familie kam schwer traumatisiert in unser Land. Wir als Fachkräfte haben es in weniger als einem Jahr geschafft, die Kinder und die Mutter in unser System zu integrieren. Die Kinder wurden nach kürzester Zeit zu einem festen Bestandteil unserer Gruppe, es haben sich enge Freundschaften gebildet. Schon bald war keine Spur mehr von Traumatisierung bei den Kindern zu beobachten. Sie waren eine Bereicherung für den Gruppenalltag, sie hatten einen festen Platz bei uns.Bis zum 28.05.2019! An diesem Tag wurden sie völlig überraschend als Familie direkt von der Behörde mit dem Polizeitransport zum Flughafen gefahren und abgeschoben. Sie durften weder ihren Kinderwagen mitnehmen noch ihre Habseligkeiten aus dem Flüchtlingsheim. Die Kinder waren an dem Tag weder vorbereitet, noch hatte die Mutter die Nahrungsergänzungsmittel dabei, die sie von der Charité für Yulia erhielt.Oxana und ihre Kinder nahmen den Termin bei der Ausländer Behörde, wie jedes Mal, in tiefster Dankbarkeit und Vertrauen wahr. Die direkte Abschiebung zerstörte in wenigen Minuten sämtliche integrative Arbeit, die wir in der Vergangenheit geleistet haben!Die Kinder weinten, mussten direkt zum Flughafen, konnten sich weder verabschieden noch ihre Kuscheltiere mitnehmen.  Härtefall- Kommission, Ausländer Behörde, Anwälte und einige andere Anlaufstellen konnten uns in diesem Fall nicht weiterhelfen. Wir wissen, Moldawien ist kein Kriegsland und der Umgang mit dieser Familie ist auf dem Rechtsweg nicht unüblich.Wir, das sind behandelnde Ärzte der Charité, Therapeuten und Pädagogen sind in großer Sorge, was die ärztliche Versorgung von Yulia in Moldawien betrifft! Jede Veränderung im Leben von Kindern mit Behinderung, hat immer einen Entwicklungsrückschritt zur Folge!Sowohl die ärztliche Versorgung, als auch die therapeutische Förderung ist in Moldawien nicht sichergestellt. Yulia Popovichi benötigt jedoch eine engmaschige Begleitung, um die Entwicklung auf allen Ebenen zu gewährleisten. Moldawien gehört leider zu den ärmsten Ländern in Europa. Die ärztliche Versorgung in Moldawien bietet für Kinder mit Behinderung keine gute Infrastruktur. Nicht nur die Familie steht unter Schock! Auch wir als Erzieher und Eltern mussten am darauffolgenden Tag Worte finden, als die Plätze an den Gruppentischen leer blieben, unsere Tränen zurückhalten, als die Kinder Fragen stellten.In der Zwischenzeit haben wir den Transport ihrer Habseligkeiten aus dem Flüchtlingsheim organisiert und auf den Weg nach Moldawien geschickt. In ein Dorf, in dem die Familie weder sanitäre Anlagen noch einen festen Platz hat.Die Mutter war bereits hier in Deutschland von zwei Anwälten der Einrichtung von Yulia betreut worden. Sie war auf dem Weg die Abstammungsurkunde ihrer Eltern zu erhalten, da ihr Großvater aus Rumänien stammte und es somit einen Hoffnungsschimmer gab, rumänische Pässe beantragen zu können.Liebe Eltern, wir brauchen euch jetzt!! Wir Fachkräfte sind am Ende unserer Möglichkeiten, die wir in der Vergangenheit genutzt haben. Es wurde ein Spendenkonto über die Mutter von Noras Freundin Mara eröffnet, um den Transport ihrer Habseligkeiten, ggf. weitere Transporte und evtl. die notwendigen Medikamente für die Kinder/ Vorbereitung der Pässe in Moldawien/ Rückflüge oder Sonstiges zu finanzieren.Wir freuen uns über jede Spende, jeden Hinweis, der uns weiterhelfen könnte. Wir freuen uns, wenn ihr diese Geschichte teilt! Es ist nicht nur im Sinne dieser Familie, wenn wir es öffentlich machen, da es kein Einzelfall ist und es für alle Beteiligenden tragisch ist.Informationen oder andere Beiträge können in der Querflöten-Gruppe aufgenommen werden. Finanzielle Unterstützung bitte nur über das Konto, das unten angeben ist.Wir danken jedem der uns dabei unterstützt, diese Familie in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen und werden alle auf dem Laufenden halten. Mit lieben Grüßen Michi aus der Querflöten- Gruppe und den vielen Mitwirkenden in diesem Fall Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

13

920 €

23 %
Seitenanfang