Springe zum Hauptinhalt

Solidarity And Resistance - The Lifeboat Louise Michel

Supporting the missions of the Louise Michel Lifeboat, a former French Navy boat we’ve customised to perform search and rescue. Donations will go towards mission related costs such as medical supplies, SAR equipment, legal fees, boat maintenance, fuel and food so we can continue to save lives. You can find more information on the project here: www.mvlouisemichel.org Thank you for your contribution, together we stand in Solidarity And Resistance.The crew of Louise Michel

1101 Teilnehmer

49.456,20 € gesammelt

Jens benötigt ein rollstuhlgerechtes Auto

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, oder auch einfach nur Helfer mit Herz. Herzlich willkommen zu dieser Sammelaktion. Am 26.06.2020 wurde das Leben meines besten Freundes Jens Beck und seiner Familie durch einen tragischen Unfall komplett auf den Kopf gestellt.Jens hatte leider bei Arbeiten im Garten das Gleichgewicht verloren und ist ca. 2,5 Meter von seiner Garage in die Tiefe gestürzt und sehr unglücklich mit dem Rücken auf dem Gartenzaun aufgekommen. Hierbei hat er sich den 4ten Brustwirbel, 2 Rippen und den linken Unterarm gebrochen.Jens ist seit diesem Zeitpunkt ab der Brust nach unten Querschnittsgelähmt und befindet sich noch bis Ende diesen Jahres in der Klinik. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen was hier gerade an Dingen auf die Familie einprasseln.Haus muss Rollstuhlgerecht umgebaut werden, ein rollstuhlgerechtes Auto wird benötigt und und und.Viele Dinge die unwahrscheinlich viel Geld kosten. Und so kam mir die Idee dieser Aktion, damit helfen wir alle am meisten. Viele unserer direkten Freunde fragen mich immer - wie kann man helfen, können wir etwas tun? Ja man kann etwas tun. Es wird immer sehr viel gespendet, teilweise weiss man jedoch nicht wo das Geld hingeht.Hier hat man nun die Möglichkeit bei einem wirklich guten Zweck einen Teil beizusteuern und Jens - wenn er dann wieder nach Hause kommen kann - eine Stück Lebensqualität zu geben. Er benötigt im kommenden Jahr ein Rollstuhlgerechtes Auto.Dieser Umbau für das Auto als auch das Auto selbst kosten richtig viel Geld. Es würde mich freuen wenn alle einen Teil dazu beitragen würden. Jeder der Jens kennt weiss, dass er immer Positiv eingestellt ist und war und zum Glück auch seinen Lebenswillen nicht verloren hat. Ich fände es super wenn ich ihm und seiner Familie durch diese Aktion zu Weihnachten einen richtig schönen dicken Scheck überreichen kann und wir somit einen Teil zu einem rollstuhlgerecht umgebauten Auto beitragen könnten. Alle Spenden werden akzeptiert, ein Grundbeitrag mit 100 € wäre aber sensationell.es darf aber natürlich auch weniger sein. Alle Spenden laufen anonym. Bitte gebt das auch an eure Freunde und Bekannte weiter, vielleicht gibt es viele Helferlein mit Herz. Besten Dank, Euer Pascal Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

68 Teilnehmer

10.437,22 € gesammelt

Moria Direct Support

Nach dem Brand im Geflüchtetenlager Moria in der Nacht zum 9. September 2020, bei dem ~13.000 Menschen vieles oder alles, was sie besaßen, verloren haben, muss jetzt akut und vor allem schnell unterstützt werden. Ganz davon abgesehen, was dieser Brand erneut für traumatische Auswirkungen zu den schon bestehenden nach sich zieht, ist es nun vor allem wichtig, grundlegende Bedürfnisse wie Essen, Kleidung, einen Schlafplatz und einen sicheren Ort zu stellen und praktische Solidarität zu leben. Ich stehe in direktem Kontakt mit dort lebenden und auch arbeitenden Menschen und bin mir über den Verbleib der finanziellen Unterstützung im Klaren, zudem gibt es einen direkten Zugang zu NGO ́s (Nicht-Regierungsorganisationen) die seit längerer Zeit dort aktiv sind. Momentan wird viel gekocht und versucht das Essen zu den Menschen zu bringen, medizinische Kliniken sind betroffen - hier wird versucht zu koordinieren und die Geflüchteten zu erreichen, Medikamente sind verbrannt, es wird auf den Straßen versorgt soweit es möglich ist.Aktuell gestaltet sich vor Moria die Arbeit durch eine Blockade der Repressionsbehörden und der FaschistInnen eher schwierig, jedoch gibt es immer kreative Ausweichmöglichkeiten.Der nebenstehende Betrag ist nicht gedeckelt, je mehr desto besser... Aus den Initiativen, die nicht durch das Feuer zerstört wurden, kommt Material, wie:- Schuhe- Hosen- Shirt- Pullover- unterwäsche (neu)- Socken- Feuchttücher- Zahnbürsten- Zahnpasta- Shampoo- Desinfektion für Hände.Wer ein Paket mit den oben genannten Dingen schnüren mag, kann das gerne an diese Adresse hier tun: Ex-PIKPA Camp, 81100 Neapoli, Lesvos

74 Teilnehmer

5.257 € gesammelt

Hilfe für die Kinder von Moria

Ihr Lieben! Danke, dass ihr unseren Spenden Flohmarkt unterstützen wollt! Der gesammelte Betrag wird zu 100% an die Organisation Europe Cares überwiesen, die mit ihrer Aktion "Truckload of Solidarity" direkt die Flüchtlingslager in Griechenland unterstützen. Wir Danken euch so sehr für eure Unterstützung!!! Julia und Kathrin

159 Teilnehmer

3.463,75 € gesammelt

Rückenwind für Martin

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu unserer Charity-Aktion. Wir sind eine Gruppe von Menschen die an der Verbesserung von Lebensqualität und Gemeinschaft in allen Bereichen interessiert sind. Durch unsere Teampartnerin Judith sind wir auf das Schicksal von Martin aufmerksam geworden. Martin ́s Geschichte findet ihr weiter unten.Zu all seinen Einschränkungen und Herausforderungen kommt nun erschwerend hinzu dass Martin seit Ende letzten Jahres, also nun schon seit über einem halben Jahr, nicht mobil ist.Sein vorheriges behindertengerechtes Fahrzeug musste nach 17 "Dienstjahren" leider verschrottet werden. Nun starten wir unsere Sammelaktion für Martin um ihm doch so schnell wie möglich wieder einigermaßen am Leben teilhaben zu lassen. Martins Geschichte:Martin (43) hat im Alter von knapp 6 Jahren bei einem Autounfall ein schweres Schädel-Hirn Trauma erlitten. Er wurde unmittelbar vor seinem Elternhaus, auf einem Zebrastreifen, von einem Auto erfasst, wurde meterweit mitgeschleift, weil der betrunkene Fahrer die Situation nicht erkannte. Seine Mutter war in unmittelbarer Nähe und musste alles mit ansehen. Er war die folgenden 3 Jahre auf Intensivstation in einem Querschnittszentrum, wo er sich nur sehr langsam stabilisierte. Dieses Zentrum ist weiterhin, nun schon seit 37 Jahren, seine Anlaufstelle für alle nötigen Therapien. Dort verbringt er regelmäßig mehrere Wochen. Nachdem Martin sich zurück ins Leben gekämpft hat, behielt er eine hohe Querschnittslähmung, ab dem 2. Halswirbel zurück. Durch die Höhe der Lähmung ist auch sein Zwerchfell gelähmt, sodass er nur im Wach-Zustand, d.h. bewusst, atmen kann. Zurück nach Hause, das in der Zwischenzeit für ihn neu erbaut wurde, kam er zuerst mit einer „eisernen Lunge“ die für ihn die Atmung übernahm. Eine schreckliche Zeit! Im Laufe des medizinischen Fortschritts war es etliche Jahre später möglich, ihn über eine Maskenbeatmung zu beatmen. So ist er seitdem und bis heute auf diese nächtliche Beatmung und 24 Stunden-Assistenz angewiesen. Nachdem er seine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter absolviert hatte, wurde er nicht übernommen, was sein berufliches Aus bedeutete. Dieser Arbeitgeber hat es vorgezogen, das Strafgeld für Nicht-Einstellung von Behinderten zu zahlen.Der damalige Arbeitgeber, die Kreisverwaltung Bad-Kreuznach, ist heute zuständig für die Finanzierung seines hohen Pflegebedarfs. Dieser wird durch 4 Teilzeitkräfte und ein paar 450€ Kräfte rund um die Uhr abgedeckt. Martin lebt also seit Jahren von Grundsicherung. Seit Anfang Januar ist er leider nicht mehr mobil, da sein altes Fahrzeug nicht mehr fahrtüchtig ist. D.h. seit nun einem halben Jahr hat er noch mehr Einschränkungen und weniger Lebensqualität. Unterstützung vom Amt für ein Fahrzeug steht ihm laut Gesetz nur zu, wenn er eine „klassische, sozialversicherungspflichtige Tätigkeit“ aufnimmt. Diese kann ihm jedoch aufgrund seiner Lähmungshöhe und Angewiesen sein auf 24 Std. Assistenz keiner anbieten. Wir danken Dir/Euch schon jetzt für Deine/Eure Untersützung. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank an Euch alle und liebe GrüßeDenise Zimmermann_______________________________________________________________________ Dear friends and loving people, welcome to our charity project for Martin!! We are a group of like-minded people who care about improving our lives and the lives of so manyothers. Together we can make the world a better place!Through our team mate Judith we heard about her brother Martin and his challenges. You can readabout his story below.Martin is paralyzed and is coping with many challenges in his everyday life. On top of everything else, his old car broke down last December, which means he is stuck at home. In order to participate insocial life and to start his own small business, supported by his sister Judith and the community, heneeds a wheelchair accessible vehicle. We want to help him and therefore we started this fundraisingproject to give him the chance to be mobile again.Martins goal is to live an independent life as much as it is possible for him. Therefore, it would great if many people would help to give him a good start so he can peruse his big dream!We are now looking for people who support him financially so he can buy a new car, many smalldonations can also turn out to be a lot! Martin ́s story:At the age of 5 years Martin got hit by a car by a drunken driver.He had severe damage to his spine and brain. The accident happened right in front of his house,where he grew up with his brother and 5 sisters. Martin was the youngest, the others were alreadymuch older. His mother was close with him and witnessed the whole drama.The next 3 years Martin spend in hospitals in intensive care and rehabilitation clinics.He slowly fought his way back into live after many very severe incidents. He needs to be on arespirator during his sleep, during daytime he learned how to consciously breathe with the help ofhis neck- and intercostal muscles. A very dramatic path to get there for that little boy back then.After almost 4 years he was able to leave the clinics with the help of the so-called iron lung.Later, as medical developments improved, he was able to have a better way to be ventilated, it was a smaller machine with ventilation through the nostrils.He went through school, got a profession, but unfortunately was terminated with an unbelievableargument. It was said that since he always needs an assistant beside him, data protection would notbe guaranteed. That was his professional knock out. Nobody has since then given him a chance because of his high level of disability (quadriplegic).Martin has never given up hope. He has a vision and a very strong will to be as independent as it may be possible for him. He knows in the community of his network he can be successful and live a life worth living. Because this network is so very special, anyone has the chance to succeed, no matter the education, nationality, age or background! That is unique and Martin has realized that! So please share this message and support him with whatever is possible for you! Every little help counts because it is not about the amount of money... it is about opening our hearts for those who are less fortunate. Also, we are looking for people to make contact with him to get more information about his business idea! We are so grateful for your support and loving sympathy.Feel free to contact us:Judith Gorlesky ( )or Martin Berg ( )or Facebook Martin Berg , Judith Gorlesky

64 Teilnehmer

6.630,87 € gesammelt

11 %
#rettetunseremoscheen

#rettetunseremoscheen

Liebe Geschwister,Sehr geehrte Damen und Herren, die aufgrund der Corona Pandemie einhergehenden Beschränkungen treffen die Moscheen der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich sehr hart. Von einem Tag auf den anderen entfallen nun die üblichen Spendensammlungen bei den täglichen Gebeten und vor allem den Freitagsgebeten, die einen maßgeblichen Teil ihrer Einnahmequellen darstellen, ersatzlos. Das führt für viele Einrichtungen dazu, dass Mieten, monatliche Erhaltungs- und Betriebskosten, Kreditraten, Lohnkosten der Imame und des Personals nicht mehr beglichen werden können. Sie stehen vor dem finanziellen Ruin. Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich ruft daher die muslimische Gemeinschaft dazu auf, mit ihrer Spende den Erhalt der Moscheen zu sichern, die die Generationen vor uns mit großer Mühe und teilweise mit ihren eigenen Händen aufgebaut haben und sie so vor einer Schließung zu bewahren. Darüber hinaus stellt die Corona-Krise viele Menschen vor nicht zu bewältigende Herausforderungen, sei es, weil sie selbst oder Angehörige erkranken, die Kinderbetreuung nicht sichergestellt ist, sie von der Kündigungswelle betroffen sind oder ihnen als UnternehmerInnen ihre Geschäftsgrundlage verloren gegangen ist. Auch diesen Menschen, die nicht wissen, wie sie Lebensmittel, Stromrechnung oder die nächste Miete bezahlen sollen, sollen die gesammelten Spenden zugutekommen. Mehr denn je liegt es jetzt an der gesamten muslimischen Gemeinschaft, Zusammenhalt und Solidarität zu zeigen. Helfen Sie mit Ihrer Spende, das islamische Leben in Österreich zu erhalten und sicherzustellen. Vielen Dank

691

44.673 €

Donations for Covid-Hospital in Italy

Donations for Covid-Hospital in Italy

[English Version below] Derzeitige Notlage: Die Covid-19-Pandemie hat die Welt hart getroffen. In den letzten Wochen haben wir gesehen, wie die Zahl der Todesopfer weltweit rapide angestiegen ist.Eines der Länder, das am meisten betroffen ist, ist unser Nachbar Italien mit fast 20.000 Toten und über 150.000 Infizierten. Wir haben schockierende Bilder gesehen und verheerende Berichte über die Situation in der Region Lombardei gelesen. ÄrztInnen und KrankenpflegerInnen stoßen an ihre Grenzen, es fehlen Geräte für die Intensivpflege und trotz ihrer heroischen Bemühungen sind Arbeitende in den Krankenhäusern kaum geschützt. Was wird gebraucht? Es fehlen dringend Schutzausrüstung wie Masken für KrankenpflegerInnen und ÄrztInnen und medizinische Geräte wie Beatmungsgeräte, Patientenüberwachungsgeräte und vieles mehr.Derzeit sind Hunderttausende rund um die Uhr im Einsatz - getrennt und isoliert von ihren Familien und Geliebten - zum Schutz aller. Wir sehen ihren Kampf und die Opfer, die sie täglich bringen. Es ist an der Zeit, ihnen nicht nur zu applaudieren, sondern als NachbarInnen, Freunde, EuropäerInnen und als globale Gemeinschaft solidarisch zusammenzustehen. Wir müssen zusammenkommen, um sie zu unterstützen. Die Lösung Deswegen starten wir als Muslimische Jugend Österreich dieses Crowdfunding, das uns als Gemeinschaft zusammenbringt, unabhängig von Herkunft, Glaube und über nationale Grenzen hinweg. Wir möchten für das Krankenhaus Santissima Trinita in Romano di Lombardia nähe Bergamo Geld sammeln. Dieses Krankenhaus liegt in der „roten Zone“ und verfügt über keine Intensivstation. Fast jede Familie, die in diesem Gebiet lebt, hat ein oder mehrere Familienmitglieder durch Covid-19 verloren. Wir möchten etwas verändern und unseren Nachbarn bei der Überwindung dieser Krise beistehen. Wir stehen auch mit anderen Krankenhäusern in Kontakt, um dringend benötigte Unterstützung zu leisten. Um unser Ziel zu erreichen, brauchen wir jedoch deine Hilfe. Was passiert also mit deiner Spende? Deine Spende trägt dazu bei, folgendes lebensrettendes Equipment zu finanzieren: * Geräte zur Patientenüberwachung (Kosten für ein Gerät ~4000€)* Schutzausrüstungen für Gesundheitspersonal wie z.B. N95-Atemschutzmasken, chirurgische Masken, Handdesinfektionsmittel, Gesichtsschutzschilde, Schutzkittel usw. Jetzt brauchen wir deine Hilfe, um unser Ziel zu erreichen und dem italienischen Volk die dringend benötigte Unterstützung zu bieten. Besonders als MuslimInnen sind wir dazu verpflichtet zu helfen, denn es heißt im Koran: "Und wer einem Menschen das Leben rettet, so ist als habe er die ganze Menschheit gerettet." (5:32) Fratelli d'Italia, L'Italia s'è desta. Nur gemeinsam schaffen wir das! [English Version] Current Emergency The Covid-19 pandemic has hit the world hard. Over the last few weeks, we have seen the worldwide death toll rise rapidly. One of the countries suffering most has been our neighbor Italy, with almost 20.000 lives lost and over 150.000 infected. We’ve seen shocking pictures of and read devastating reports about the situation in the Lombardy-region, where there is not enough intensive care equipment for the infected. While doctors and nurses have reached their limits, despite their heroic efforts, they are barely protected. The infrastructure and especially hospitals are struggling, because of the lack of necessary financial and material resources which they need to provide for the care of patients. And you can help. How? The Need Italian hospitals are in dire need of necessary medical equipment like masks for nurses and doctors, ventilators, patient monitoring devices and much more. Currently hundreds of thousands of health-care workers are on duty 24/7, fighting on the frontlines of this global pandemic, separated and isolated from their loved-ones to protect them. This is the time to not just salute and applaud - but to act in solidarity as neighbors, friends, Europeans and a Global Community. We want to support them unconditionally. The Solution We intensively though about how we can support countries and areas that are particularly affected by this pandemic. Our solution was to create something that brings us together as a people, regardless of ethnic origin, faith and beyond national borders. As a response to the prevailing lack of medical equipment, the Muslim Youth Austria has partnered with the Santissima Trinita Hospital in Romano di Lombardia close to Bergamo. This hospital lies in a red-zone area and doesn’t have an Intensive Care Unit. Almost every family living in this area has lost one or more family-members to Covid-19. We are currently also in contact with other hospitals that are affected and need dire support. However, to reach our goal we need your help. How will your donations be used? Your donation will help save lives: * Donations will be used for buying patient monitoring devices (~4000€ per device)* Protective equipment for health-care workers such as N95 respirator masks, surgical masks, hand sanitizer, face shields, protective gowns etc. For now we need your help to reach our goal to support the SS Trinita Hospital in Romano die Lombardia. Especially as Muslims we are obliged to help as it says in the Quran: “And whoever saves one - it is as if he had saved mankind entirely.” (5:32) Fratelli d’Italia, L’Italia s’è desta. Let’s make a difference together!

390

15.362,34 €

102 %
Helft FOKUS LEBEN - Berliner Hebammenpraxen

Helft FOKUS LEBEN - Berliner Hebammenpraxen

Liebe Freunde von FOKUS LEBEN, vor 24 Jahren habe ich während meiner ersten Schwangerschaft die gute Betreuung von Anne Schwarz erfahren. Ich habe diese wichtige Unterstützung noch in guter Erinnerung und seitdem den Ausbau der Arbeit verfolgt. Dieses Jahr gibt es die Hebammenpraxen 25 Jahre. Und dann kam Corona ... Durch Corona ist FOKUS LEBEN in eine finanzielle Schieflage gekommen und ich bitte euch um Unterstützung. FOKUS LEBEN Familienläden gUGZu Beginn des Lockdowns im März konnten innerhalb von einer Woche mit großem Einsatz und viel Kreativität das gesamte Kursprogramm der Eltern-Kind-Kurse auf Video umgestellt werden und auch staatliche Hilfen wurden in Anspruch genommen. Diese Maßnahmen haben leider nicht gereicht. Der Bereich der Eltern - Kurse musste schließen. Die Mitarbeiterinnen mussten schweren Herzens entlassen werden. Ein Insolvenzverfahren ist jetzt unvermeidbar und wird aktuell in die Wege geleitet. FOKUS LEBEN HebammenpraxenJetzt sind auch die Hebammenkurse von Ausfällen betroffen, so dass eure Hilfe benötigt wird. Durch fehlende Kurseinnahmen entstand ein Defizit von ca. 28.000 Euro, das Anne Schwarz als Einzelunternehmerin nun schwer belastet. Dies bringt sie jetzt in Zahlungsschwierigkeiten. Ich möchte euch bitten Anne Schwarz von diesem finanziellen Druck zu entlasten indem ihr sie mit einer Spende unterstützt und ihr ermöglicht die wertvolle Arbeit, die sie und ihre Mitarbeiterinnen für die Familien in Berlin tun, unbelastet fortzusetzen. Mehr Infos dazu unter:https://www.fokus-leben.de/Coronahttps://www.fokus-leben.de/Kontakt/Impressum * Gebt soviel Ihr möchtet* Eure Gaben sind gedacht für Anne Schwarz mit FOKUS LEBEN Hebammenpraxen* Dafür können leider keine Spendenbescheinigungn ausgestellt werden* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Wer mit den angebotenen Zahlungsmöglichkeiten nicht zurecht kommt, kann gerne bei Anne Schwarz die Bankverbindung zur Überweisung anfragen https://www.fokus-leben.de/TeamHerzlichen Dank

316

13.265 €

102 %
Soforthilfe für Familie Bielecki

Soforthilfe für Familie Bielecki

Liebe Freunde, Kollegen, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Familie Bielecki unbürokratisch sofort zu helfen! Am 05.03.2020 wurde unsere geschätzte Kollegin Ela, zusammen mit Ihren beiden Kindern und der Pflegerin der Kinder, unverschuldet schwer verletzt.Beide Kinder haben jeweils ein schwere Behinderung seit ihrer Geburt, eins der Kinder sitzt im Rollstuhl.Der Unfall ereignete sich in der Nähe von Lienheim. Ein junger Mann übersah beim Überholen den Gegenverkehr und kollidierte mit etwa 75 km/h (laut der Polizei) frontal mit Ela’s Wagen. Hier der Zeitungsbericht zum Unfall: https://www.suedkurier.de/region/hochrhein/hohentengen-ah/Frontalzusammenstoss-bei-Lienheim-fordert-fuenf-Schwerverletzte-Zeugen-gesucht;art372601,10461671 Gott sei Dank wurde niemand lebensgefährlich verletzt. Jedoch ist Ela durch einen Bruch des Schlüsselbeins außer Gefecht gesetzt. Sie ist dadurch nicht in der Lage ihren Haushalt und die Betreuung ihrer pflegeintensiven behinderten Kinder in den nächsten Wochen zu stemmen. Ihr Mann ist voll berufstätig. Von der Krankenkasse wurde eine Haushaltshilfe abgelehnt. Die unfassbare Aussage war: Familie Bielecki solle doch ihre Kinder in der Zeit einfach in ein Pflegeheim schicken! Das so etwas in Deutschland heutzutage möglich ist, ist für uns unverständlich. Da kommt jemand unverschuldet in eine schlimme Notlage und muss dann noch um die kleinste Hilfe kämpfen. Das ist ein Skandal. Bei dem Unfall entstand außerdem auch ein hoher materieller Schaden. Das Auto ist komplett Schrott und der Rollstuhl sowie der Spezial Kindersitz wurden ebenfalls zerstört.Da es ein altes Auto war, erhält die Familie nur einen kleinen Betrag als Schadensersatz und bleibt auf den meisten Kosten sitzen. Wir möchten der Familie Bielecki den Kauf eines behinderten gerechten Autos ermöglichen. Zudem sollen sie eine Haushaltshilfe für die vier Wochen ihrer Heilung einstellen können. Deshalb starten wir hier die Spendenaktion.Lasst uns solidarisch und unbürokratisch einspringen für Menschen in Not. Auch und gerade wegen der derzeitigen ungewohnten Situation mit Corona.Wir sparen im Moment so viel Geld, weil wir nicht ausgehen und shoppen können. Warum nicht diesen Betrag an die Familie weitergeben? So könnte sie sich eine Hilfe einstellen, ein Auto kaufen, in das ein Rollstuhl passt und das Schiebetüren hat. Damit wären Ela und ihr Mann in der Lage, die dringend notwendigen Fahrten zu Ärzten und Therapeuten mit den Kindern zu bewältigen! Wir bedanken uns im Voraus für jeden einzelnen Euro, den ihr an die Familie unserer Kollegin weitergebt. Ihr helft damit einer Frau, die immer mehr für andere im Einsatz ist als für sich selbst. Die selbst zwei behinderte Kinder hat und dennoch liebevoll und immer mit größter Geduld und großem Einsatz für behinderte Kinder in der Schule arbeitet. Lasst uns helfen! Bitte teilt den Link im WhatsApp Status, über Facebook und alle sonstigen Kanäle damit soviel Menschen wie möglich erreicht werden. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

230

14.267 €

57 %
Jens benötigt ein rollstuhlgerechtes Auto

Jens benötigt ein rollstuhlgerechtes Auto

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, oder auch einfach nur Helfer mit Herz. Herzlich willkommen zu dieser Sammelaktion. Am 26.06.2020 wurde das Leben meines besten Freundes Jens Beck und seiner Familie durch einen tragischen Unfall komplett auf den Kopf gestellt.Jens hatte leider bei Arbeiten im Garten das Gleichgewicht verloren und ist ca. 2,5 Meter von seiner Garage in die Tiefe gestürzt und sehr unglücklich mit dem Rücken auf dem Gartenzaun aufgekommen. Hierbei hat er sich den 4ten Brustwirbel, 2 Rippen und den linken Unterarm gebrochen.Jens ist seit diesem Zeitpunkt ab der Brust nach unten Querschnittsgelähmt und befindet sich noch bis Ende diesen Jahres in der Klinik. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen was hier gerade an Dingen auf die Familie einprasseln.Haus muss Rollstuhlgerecht umgebaut werden, ein rollstuhlgerechtes Auto wird benötigt und und und.Viele Dinge die unwahrscheinlich viel Geld kosten. Und so kam mir die Idee dieser Aktion, damit helfen wir alle am meisten. Viele unserer direkten Freunde fragen mich immer - wie kann man helfen, können wir etwas tun? Ja man kann etwas tun. Es wird immer sehr viel gespendet, teilweise weiss man jedoch nicht wo das Geld hingeht.Hier hat man nun die Möglichkeit bei einem wirklich guten Zweck einen Teil beizusteuern und Jens - wenn er dann wieder nach Hause kommen kann - eine Stück Lebensqualität zu geben. Er benötigt im kommenden Jahr ein Rollstuhlgerechtes Auto.Dieser Umbau für das Auto als auch das Auto selbst kosten richtig viel Geld. Es würde mich freuen wenn alle einen Teil dazu beitragen würden. Jeder der Jens kennt weiss, dass er immer Positiv eingestellt ist und war und zum Glück auch seinen Lebenswillen nicht verloren hat. Ich fände es super wenn ich ihm und seiner Familie durch diese Aktion zu Weihnachten einen richtig schönen dicken Scheck überreichen kann und wir somit einen Teil zu einem rollstuhlgerecht umgebauten Auto beitragen könnten. Alle Spenden werden akzeptiert, ein Grundbeitrag mit 100 € wäre aber sensationell.es darf aber natürlich auch weniger sein. Alle Spenden laufen anonym. Bitte gebt das auch an eure Freunde und Bekannte weiter, vielleicht gibt es viele Helferlein mit Herz. Besten Dank, Euer Pascal Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

68

10.437,22 €

Moria Direct Support

Moria Direct Support

Nach dem Brand im Geflüchtetenlager Moria in der Nacht zum 9. September 2020, bei dem ~13.000 Menschen vieles oder alles, was sie besaßen, verloren haben, muss jetzt akut und vor allem schnell unterstützt werden. Ganz davon abgesehen, was dieser Brand erneut für traumatische Auswirkungen zu den schon bestehenden nach sich zieht, ist es nun vor allem wichtig, grundlegende Bedürfnisse wie Essen, Kleidung, einen Schlafplatz und einen sicheren Ort zu stellen und praktische Solidarität zu leben. Ich stehe in direktem Kontakt mit dort lebenden und auch arbeitenden Menschen und bin mir über den Verbleib der finanziellen Unterstützung im Klaren, zudem gibt es einen direkten Zugang zu NGO ́s (Nicht-Regierungsorganisationen) die seit längerer Zeit dort aktiv sind. Momentan wird viel gekocht und versucht das Essen zu den Menschen zu bringen, medizinische Kliniken sind betroffen - hier wird versucht zu koordinieren und die Geflüchteten zu erreichen, Medikamente sind verbrannt, es wird auf den Straßen versorgt soweit es möglich ist.Aktuell gestaltet sich vor Moria die Arbeit durch eine Blockade der Repressionsbehörden und der FaschistInnen eher schwierig, jedoch gibt es immer kreative Ausweichmöglichkeiten.Der nebenstehende Betrag ist nicht gedeckelt, je mehr desto besser... Aus den Initiativen, die nicht durch das Feuer zerstört wurden, kommt Material, wie:- Schuhe- Hosen- Shirt- Pullover- unterwäsche (neu)- Socken- Feuchttücher- Zahnbürsten- Zahnpasta- Shampoo- Desinfektion für Hände.Wer ein Paket mit den oben genannten Dingen schnüren mag, kann das gerne an diese Adresse hier tun: Ex-PIKPA Camp, 81100 Neapoli, Lesvos

74

5.257 €

Hilfe für Copacabana, Bolivien

Hilfe für Copacabana, Bolivien

***English, Spanish and Italian versions are below*** Hallo zusammen Meine Freundin und ich mussten Ende März unsere 4-monatige Südamerika Reise abbrechen, weil aufgrund des Coronavirus die meisten Grenzen geschlossen und Ausgangssperren und Quarantäne für ganze Länder verordnet wurden. Als wir diesen Entscheid treffen mussten, waren wir in Copacabana, Bolivien, einem kleinen Dorf am wunderschönen Titicacasee. Wir hatten das Glück zurück in die Schweiz zu reisen, wo die Leute während der Krise eine gute Grundversorgung und finanzielle Unterstützung durch den Bund erhalten. Weniger Glück haben die Einwohner von Copacabana, die mehrheitlich vom Tourismus leben, welcher nun für unbestimmte Zeit stillsteht; leere Hostels, geschlossene Restaurants, stillstehende Ausflugsboote usw. und folglich kein Einkommen für ganze Familien sind leider die Konsequenz. Als wir abreisten, haben uns die Angestellten in unserem Hostel und dem angrenzenden Restaurant immer noch herzlich umsorgt, obwohl sie bereits eine Krisensitzung bezüglich ihrer Zukunft hielten. Dieses Bild der verunsicherten und traurigen Bolivianer, während wir in die sichere Schweiz «flüchteten», brach uns das Herz. Dabei kam uns die Idee etwas für dieses kleine Dorf und die wunderbaren Einwohner zu tun. Wir möchten gerne Geld sammeln, um die Familien in Copacabana während der Corona Krise zu unterstützen. Die Idee ist einerseits Geld für die Soforthilfe für besonders hart betroffene Familien einzusetzen (konkret: Reis, Mehl, Speiseöl, Milch und Zucker kaufen und verteilen) und falls noch Geld übrigbleibt, in verschiedenste lokale Projekte zu investieren, welche die Abhängigkeit vom Tourismus verringern sollen. Es laufen momentan bereits Projekte, wie z.B. die Erstellung einer Trinkwasseraufbereitung und der Bau von Gewächshäusern und Solaranlagen. Martin, der Besitzer des Hostels Las Olas in Copacabana (wo wir übernachteten) wird die Verteilung vor Ort regeln. Er lebt bereits seit mehr als 25 Jahren in Bolivien, hat eine riesige Erfahrung mit lokalen Projekten und ist ebenso gut im Dorf verknüpft. Wir haben Martin erst gerade kennengelernt, er hat uns aber in unserer Mini-Krise unglaublich herzlich unterstützt, so dass wir uns bei ihm wie in einem sicheren Hafen fühlten. Zu sehen, wie er sich als Ehrenbürger von Copacabana und Mitglied der lokalen Hotelkammer schon seit so langer Zeit für die bolivianische Bevölkerung einsetzt, hat uns ermutigt, ebenfalls etwas bewegen zu wollen. Er wird uns und weitere Interessierte auch über den Einsatz der Spendengelder auf dem Laufenden halten - Transparenz liegt ihm und uns sehr am Herzen. Wir sind uns bewusst, dass viele Länder und Personen auf dieser Welt nicht nur jetzt, sondern schon lange mit Existenzängsten leben. Durch unsere Liebe zum Reisen haben wir das Glück, auch in weniger privilegierten Regionen unterwegs zu sein. Dies führt uns immer wieder vor Augen, wie sehr wir das, was wir sind und das, was wir haben, schätzen. Aus purem Zufall wurden wir in einem der privilegiertesten Orte der Welt geboren und andere einfach nicht. Durch unseren Beitrag erhoffen wir uns wenigstens einem kleinen Teil der in Not lebenden Personen auf der Welt helfen zu können. Denn trotz ihrer bescheidenen Lage sind diese Personen im Herzen ganz reich. Reich an Hilfsbereitschaft, an Lebensfreude, an Hoffnung und Zuversicht. Herzlichen Dank für Eure Unterstützung.Joël & Luana -------------------------------------------- Hola queridos amigos: Mi novia y yo tuvimos que cancelar nuestro viaje de 4 meses a América del Sur a finales de marzo porque la mayoría de las fronteras estaban cerradas debido al coronavirus y se realizaron toques de queda y cuarentena para países enteros. Cuando tuvimos que tomar esta decisión, estábamos en Copacabana, Bolivia, un pequeño pueblo en el hermoso lago Titicaca. Tuvimos la suerte de viajar de regreso a Suiza, donde la gente recibe buena atención y apoyo financiero del gobierno local durante la crisis. La gente de Copacabana, que vive principalmente del turismo, que ahora está parado por un período indefinido, es menos afortunada; albergues vacíos, restaurantes cerrados, barcos de excursión inactivos, etc. y, por consecuencia, familias enteras pierden sus ingresos. Cuando nos fuimos, el personal de nuestro hostal y restaurante contiguo nos atendió cálidamente, a pesar de que ya tenían una sesión de crisis sobre su futuro. Esta imagen de los bolivianos inquietos y tristes mientras "huíamos" para regresar a Suiza nos rompió el corazón. Se nos ocurrió la idea de hacer algo por este pequeño pueblo y sus maravillosos habitantes. Nos gustaría recaudar dinero para apoyar a las familias en Copacabana durante la crisis del coronavirus. La idea es, por un lado, usar dinero para ayuda de emergencia para familias particularmente afectadas (específicamente: comprar y distribuir arroz, harina, aceite de cocina, leche y azúcar) y, si todavía queda dinero, invertir en varios proyectos locales que tienen como objetivo reducir la dependencia del turismo. Los proyectos ya están en marcha, como la creación de sistemas de agua potable y la construcción de invernaderos y sistemas solares. Martin, el dueño del hostal Las Olas en Copacabana (donde nos hospedamos) se encargará de la distribución local. Lleva más de 25 años viviendo en Bolivia, tiene mucha experiencia en proyectos locales y también está bien conectado en el pueblo. Acabamos de conocer a Martin, pero nos brindó un apoyo increíblemente cálido en nuestra mini crisis, por lo que sentimos que gracias él estábamos en un refugio seguro. Ver cómo él, como ciudadano reconocido de Copacabana y miembro de la asociación hotelera local, ha estado trabajando para la población durante tanto tiempo, nos animó a querer hacer una diferencia también. Él también nos mantendrá informados sobre el uso de las donaciones; la transparencia es muy importante para él y para nosotros. Somos conscientes de que muchos países y personas en este mundo no solo viven con miedos existenciales ahora, sino ya por mucho tiempo. Gracias a nuestro amor por los viajes, tenemos la suerte de viajar a regiones menos privilegiadas. Esto nos sigue mostrando cuánto valoramos lo que somos y lo que tenemos. Por casualidad nacimos en uno de los lugares más privilegiados del mundo y otros simplemente no. Con nuestra contribución, esperamos poder ayudar al menos a una pequeña parte de las personas necesitadas del mundo. Porque a pesar de su modesta situación, estas personas son muy ricas de corazón. Rico en disposición a ayudar, en alegría de vivir, en esperanza y confianza para su futuro. Muchas gracias por tu apoyo.Joël y Luana -------------------------------------------- Hello everybody My girlfriend and I had to cancel our 4-month South America trip end of march because most of the borders were closed due to the corona virus and the consequences of curfews for entire countries. When we had to make this decision, we were in Copacabana, Bolivia, a small village on the beautiful Lake Titicaca. We were lucky enough to travel back to Switzerland, where people receive good basic care and financial support from the federal government during the crisis. The people of Copacabana, who live mainly from tourism, which is now standing still for an indefinite period, are less fortunate; empty hostels, closed restaurants, idle excursion boats etc. and consequently no income for entire families are unfortunately the consequence. When we left, the staff at our hostel and adjacent restaurant still looked after us warmly, even though they were already holding a crisis session about their future. This picture of the unsettled and sad Bolivians while we "fled" to Switzerland broke our hearts. We came up with the idea of doing something for this small village and the wonderful inhabitants. We would like to raise money to support the families in Copacabana during the Corona crisis. The idea is, on the one hand, to use money for emergency aid for particularly hard-hit families (specifically: buy and distribute rice, flour, cooking oil, milk and sugar) and, if there is still money left over, to invest in various local projects that are intended to reduce the dependency on tourism . Projects are already on the way, such as the creation of drinking water treatment and the construction of greenhouses and solar systems. Martin, the owner of hostel Las Olas in Copacabana (where we stayed) will take care of the local distribution. He has been living in Bolivia for more than 25 years, has a lot of experience with local projects and is also well connected in the village. We just got to know Martin, but he gave us incredibly warm support in our mini-crisis, so that we felt like we were in a safe haven with him. Seeing how he, as an honorary citizen of Copacabana and a member of the local hotel association, has been working for the Bolivian population for so long has encouraged us to want to make a difference too. He will also keep us and other interested parties informed about the use of the donations - transparency is very important to him and to us. We are aware that many countries and people in this world with fear of their existence not only now but already for a long time. Thanks to our passion of travelling, we are lucky enough to visit less privileged regions. This keeps showing us how much we value what we are and what we have. By chance we were born in one of the most privileged places in the world and others just weren't. With our contribution we hope to be able to help at least a small part of the world's people in need. Because despite their modest situation, these people are very rich in their hearts. Rich in willingness to help, in leading a joyful life, in hope and confidence. Thank you for your support.Joël & Luana -------------------------------------------- Ciao a tutti Io e la mia ragazza abbiamo dovuto interrompere il nostro viaggio di quattro mesi in Sudamerica, poiché a causa dell’emergenza coronavirus tutte le frontiere sono state chiuse e in diversi paesi è stato istituito il coprifuoco. Quando siamo stati costretti a prendere questa decisione eravamo a Copacabana, un bellissimo paese sulla costa del lago Titicaca in Bolivia. Abbiamo avuto la fortuna di poter rientrare in Svizzera, dove la gente riceve sia una buona struttura di base che delle eccellenti condizioni sanitarie e in più, anche un sostegno finanziario da parte dello stato. Purtroppo gli abitanti di Copacabana sono meno fortunati e la loro vita dipende quasi esclusivamente dal turismo. Un turismo che ora si è fermato e che resterà fermo a tempo indeterminato: alberghi vuoti, ristoranti chiusi, barche per le gite ferme in porto, ecc. e quindi, come conseguenza, nessun guadagno per famiglie intere. Fino alla nostra partenza tutte le persone addette al nostro Hostel e al ristorante a fianco non hanno smesso di preoccuparsi per noi, nonostante la loro riunione di «crisi» riguardante il loro futuro. L’immagine dei loro volti tristi e insicuri, mentre noi «scappavamo» nella nostra Svizzera sicura, ci ha spezzato il cuore. Ed è così che è nata l’idea di fare qualcosa per questo paese ed i suoi cari abitanti. Vogliamo raccogliere fondi per sostenere le famiglie più bisognose di Copacabana durante quest’emergenza coronavirus. L’idea è di mettere a disposizione innanzitutto soldi liquidi fornendo un aiuto umanitario d’urgenza (concretamente: comprare e distribuire riso, farina, olio, latte e zucchero). Inoltre, dovessero avanzare fondi, pensiamo d’investirli in vari progetti locali che servono a diminuire la dipendenza della popolazione di Copacabana dal turismo. Attualmente ci sono già progetti in corso, come ad esempio il trattamento dell’acqua potabile o la costruzione di serre e di pannelli solari. Martin, il padrone del Hostel Las Olas a Copacabana (dove pernottavamo) si occuperà della distribuzione sul posto. Lui abita in Bolivia già da 25 anni, ha un’ampia esperienza con progetti umanitari locali ed è altrettanto legato e connesso al paese. Conosciamo Martin da poco, ma nonostante ciò ci ha dato il suo appoggio più caloroso durante la nostra piccola crisi, in modo da farci sentire in un porto sicuro. Vedere lui, cittadino onorario e membro dell’associazione di alberghieri, battersi per la popolazione boliviana già da così tanto tempo ha smosso tanto in noi - ispirandoci soprattutto a dare una mano. Sarà inoltre lui ad informare noi ed altre persone interessate riguardo l’uso dei fondi - la trasparenza ci sta al cuore, sia a lui che a noi. Siamo coscienti che tantissimi paesi e persone nel mondo convivono con paure esistenziali già da troppo tempo. Grazie al nostro amore per i viaggi abbiamo avuto la fortuna di conoscere anche regioni meno privilegiate. Ciò ci apre gli occhi e ci fa realizzare quanto apprezziamo ciò che siamo e ciò che abbiamo. Siamo nati in uno dei luoghi più privilegiati al mondo solo per puro caso - mentre altre persone semplicemente non hanno avuto questa fortuna. Con il nostro contributo speriamo di poter aiutare almeno una piccola parte delle persone che attualmente vivono in stato d’emergenza, poiché nonostante le loro condizioni più che modeste, nel loro cuore sono molto ricche. Ricche di solidarietà e sostegno l’un per l’altra, ricche di gioia per la vita, ricche di speranza e di fiducia. Un grazie di cuore per il vostro sostegno.Joël & Luana

32

2.970 €

50 KILOMETER FÜR DEN FÖRDERKREIS HOSPIZ AM BUCK e.V.

50 KILOMETER FÜR DEN FÖRDERKREIS HOSPIZ AM BUCK e.V.

Ein schlauer Mensch sagte mal, es gäbe drei Wege der Unterstützung - Geld, Zeit und Einfluss. Wir, Team südWEST, bewegen uns in einem internationalen Netzwerk mit grosser Reichweite und nutzen unseren Einfluss, um mit Personen und Unternehmen ins Gespräch zu gehen. Jeder Einzelne hat eine Stimme, verfügt über Einfluss, im kleinen oder im grossen Rahmen. Zusammen mit Freunden und Familien hier vor Ort haben wir die Erfahrung gemacht, dass auf diesem Weg schnell und unbürokratisch Hilfe möglich ist. Das Hospiz am Buck und seine Entstehungsgeschichte passt hervorragend zu uns! Dank einer kleinen Gruppe engagierter Frauen der Selbsthilfegruppe nach Krebs, der unzähligen Helfer und Unterstützer im Landkreis, den Trägern und dem Förderkreis Hospiz am Buck, stehen seit 10 Jahren 6 Hospizplätze in Südbaden zur Verfügung, die längst nicht mehr ausreichen. Ein Neubau muss her und mehr Betten. Erst dann haben wir in der Bevölkerung eine ausreichende Versorgung für die Zukunft! Unser Spenden- Projekt ist gross und langfristig angelegt und jede Form der Unterstützung ist willkommen. Der nächste Megamarsch 2020 ist in den Startlöchern und wir bereiten uns vor auf weitere Aktionen, Kuchenverkäufe, Benefizveranstaltungen, etc..  Wenn Sie Lust haben selbst eine private Aktion zu starten, oder wenn sie uns persönlich unterstützen möchten, lassen Sie sich von der Person vernetzen, die sie hierauf aufmerksam gemacht hat. Unheilbar Kranke wissen bei uns im Landkreis, wo sie „leben dürfen bis zuletzt“, doch das Hospiz ist auf Spenden angewiesen.  Jeder darf selbst entscheiden wieviel er dazu beitragen möchte. Wir freuen uns über jede Beteiligung! - Mit nur einem Klick können Sie sich Ihr hier direkt beteiligen.- Geben Sie soviel sie möchten, gerne 1€ pro Kilometer für unsere Läufer, eine Einmalspende, oder werden Sie Teil unserer Aktionen für das Hospiz- Alle Einzahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay- Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Herzlichen Dank!Stellvertretend Frank Vogt, Toni Leypoldt, Elaine Leypoldt und Alle, die sich mit uns auf den Weg machen.

49

7.215,60 €

36 %
Soforthilfe für die Subkultur in Hannover

Soforthilfe für die Subkultur in Hannover

Wir sind die Heilung! - Wir stemmen uns gegen die Infizierung der Szene und retten die SubKultur Hannover vor dem Ruin! Die Corona-Krise hat in erster Linie Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen. Aber immer wieder wird auch über die wirtschaftlichen Folgen debattiert. Die Politik kündigte große Hilfsprogramme an, aber wer weiß, ob unsere Kulturschaffenden in angemessener Weise und vor allem schnell genug berücksichtigt werden, bevor ihre Existenz vernichtet ist? Wir wollen sofort helfen und zwar ohne Bürokratie! In den nächsten Wochen und Monaten wird es so gut wie keine Konzerte geben und das ist auch richtig so, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Während das unsere Konsumenten-Geldbeutel eher schont, ist die Situation für die Künstler, Locations und die Veranstalter jedoch dramatisch, weil bereits vorfinanzierte Touren jetzt nicht mit Einnahmen aufgewogen werden können und die Locations keinen Umsatz machen, weil niemand mehr zu ihnen kommen kann. Je kleiner die Firma, desto näher am Abgrund und desto kleiner die Reserven. Wir als Sharpshooter-pics.de haben unser Hauptquartier in Hannover, also war es für uns naheliegend, dort zu helfen. Die SubKultur hat von Anfang an an unser Magazin geglaubt, und uns beispiellos unterstützt, hier fanden unsere tollsten Gigs statt und hier fanden wir immer eine offene Tür vor. Jens, wir wissen, welche Sorgen du dir im Moment machst, wo du keine Veranstaltungen mehr ausrichten darfst. Wir lassen dich nicht fallen, weil wir wissen, was du für uns getan hast und auch in der Zukunft weiter tun willst. Diese Krise bietet auch die Chance, uns als Szene solidarisch zu zeigen und zu beweisen, dass wir einander helfen und füreinander einstehen, gerade auch in schlechten Zeiten wie diesen! Darum der Aufruf an alle, denen unsere Szeneveranstaltungen in der Region viel bedeuten und die auch nach der Krise noch einen Ort haben wollen, an dem unsterbliche Erinnerungen geboren werden: Bitte spendet für die Subkultur Hannover und rettet so ihre Existenz! Wir machen den Anfang mit 666 Euro, jetzt seid ihr gefragt! Wir wissen, dass auch viele von euch unter der Krise leiden und dass nicht jeder helfen kann! Aber wer etwas tun kann, dem bieten wir hier eine konkrete Möglichkeit dazu. Und bitte vergesst auch die Künstler nicht, die kleinen und mittelgroßen Bands, deren Lebensgrundlage gerade wegbröckelt. Kauft fleißig Merch und CDs, sofern ihr könnt und zeigt auch den Bands, deren Musik euch so viel bedeutet, dass ihr an ihrer Seite steht! Corona kann uns in unsere Häuser verbannen und uns sozial isolieren und es wird manche sogar das Leben kosten! Aber unsere alternative Szene wird nicht daran sterben und dafür sorgen wir jetzt! Bitte macht mit! Es soll übrigens nicht an den hier angebotenen Zahlungsmöglichkeiten scheitern - solltet ihr anderweitig helfen wollen, meldet euch bei uns. Alternativ kann auch per Paypal an gespendet werden - es wird dann enstsprechend weitergeleitet.

76

4.131,62 €

Unser Weg zurück in ein mobiles Leben

Unser Weg zurück in ein mobiles Leben

Hallo mein Name ist Stephan Meisner und ich wurde am 16.01.1968 geboren. Am 15.01.2019, einen Tag vor meinem Geburtstag, änderte sich mein Leben und das meiner Familie schlagartig.Ganz plötzlich erlitt ich einen bösartigen Schlaganfall, der mich innerhalb von zwei Stunden zu einem schwersten Pflegefall machte.Mittlerweile kann ich über die Augen mit ja und nein kommunizieren, meinen linken Arm wieder teilweise kontrolliert bewegen und kämpfe mich auch sonst Tag für Tag ins Leben zurück. Ohne Hilfe bin ich jedoch ans Bett oder meinen Rollstuhl gefesselt.Unser größter Wunsch wäre durch ein behindertengerechtes Auto ein alltägliches und gemeinsames Leben wieder erleben zu dürfen. Das wäre zum Beispiel bei gemeinsamen Einkäufen, Bummeln durch die Stadt oder Ausflüge und Spaziergänge außerhalb unserer nahen Umgebung.Wir gehen zwar öfter Spazieren und meine Frau Manu schiebt mich im Rollstuhl, jedoch Ausflüge in den Zoo oder in einen Vergnügungspark sind mit meinen Kindern kaum mehr möglich. Da von meinen vier Kindern zwei noch jünger sind und ihren Vater brauchen, wäre es umso schöner mobil zu sein, damit wir größere Ausflüge unternehmen können.Ich bin auf einen 24-Stunden Pflegedienst angewiesen und brauche deshalb ein größeres Auto, damit für pflegerische Tätigkeiten, meine Geräte und Hilfsmittel, sowie für meine Familie genug Platz ist.Da ich zuhause gepflegt werde, fallen viele Kosten an, die wir selbst tragen müssen.Daher ist nur ein geringes Budget für ein behindertengerechte Auto vorhanden und über jede noch so kleine Spende wären wir dankbar und würden uns von Herzen freuen. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank Stephan, Manuela, Leon und Emilie Meisner

59

4.530 €

18 %
Unterstütze Wiederaufbau Somalischen Vereins nach verheerenden Brand

Unterstütze Wiederaufbau Somalischen Vereins nach verheerenden Brand

[English Version Below] Räumlichkeiten Somalischen Vereins durch verheerenden Brand völlig zerstört! Derzeitiger Notstand: Am 16. Mai 2020 kam es zu einem verheerenden Brand, der die Räumlichkeitenunseres Somalischen Vereins vollständig zerstörte. Der Brand setzte unseren Gebetstraum, das Büro, einen Imbiss und einen Aufenthaltsraum für unsere Jugendlichen in Flammen. Es besteht ein möglicher Verdacht auf Brandstiftung, doch die polizeilichen Ermittlungen laufen noch. Glücklicherweise gab es keine Verletzten, jedoch ist der Schaden riesig! Wer Wir sind Unser Verein ist der größte Verband, der in Österreich lebenden Somalierinnen undSomalier und Dachverband aller Mitglieder der somalischen Gemeinde in Wienund Wiener Umgebung. Unsere Arbeit besteht darin alle somalischen Mitglieder beim Prozess der sozialen Eingliederung in die österreichische Gesellschaft zu unterstützen und wir sind die erste Anlaufstelle für Neuankömmlinge. Was mit Deiner Spende passiert Mit den Spenden werden wir den Wiederaufbau unseres Vereins finanzieren, um unserer somalischen Community so rasch wie möglich ihren Ort der Geborgenheit und Sicherheit zurückzugeben und um weiterhin einen wichtigen Beitrag für das somalische Gemeinschaftsleben in Wien leisten zu können. Wie Du uns unterstützen kannst Da die Schäden des Brandes erhebliche finanzielle Auswirkungen haben brauchen wir Deine Hilfe, um den Wiederaufbau zu bewältigen. Nur gemeinsam, vereint in Solidarität, können wir unser Ziel erreichen. Jeder Euro zählt. Spenden sind auch direkt über unser Bankkonto möglich:Empfänger: Österr.-somalischer Kulturverein 1150 WienVerwendunszweck: Spende WiederaufbauIBAN: AT78 6000 0005 1003 9297BIC: BAWAATWW______ English Version Current state of emergency: On 16 May 2020 there was a devastating fire which completely destroyed the premisesof the Somali Association. Our prayer room, office, snack bar and a common room for our young people was burnt to the ground. The police is considering arson, but the investigation is still ongoing. Fortunately nobody was injured, but the damage is enormous! Who We Are Our association is the largest association of Somali women and men living in Austria.Its an umbrella organisation for all members of the Somali community in and around Vienna. Our work consists of supporting all Somali members in the process of social integration into Austrian society and we are the first point of contact for newly arrived Somalis. What happens with Your donation With Your donations we will finance the reconstruction of our association in order to give our Somali community back its place of security and safety as soon as possible and to continue to make an important contribution to the Somali community life in Vienna. How You can support us As the damage of the fire has a considerable financial impact we need Your help to rebuild the house. Only together united in solidarity we can achieve our goal. Every Euro counts. Donations can also be transferred directly to our bank account Recipient: Österr.-somalischer Kulturverein 1150 WienIntended Purpose: Spende WiederaufbauIBAN: AT78 6000 0005 1003 9297BIC: BAWAATWW

75

3.050 €

R.I.P. Thomas. Wir unterstützen Deine Familie.

R.I.P. Thomas. Wir unterstützen Deine Familie.

Liebe Familie, Freunde, Bekannte und freiwillige Unterstützer, wir alle sind unglaublich traurig und fassungslos über den plötzlichen Tod von unserem „Allrounder“ - aber wir wollen nicht hilflos sein: Jede Unterstützung, die Thomas Familie erfahren kann, ist eine große Hilfe. So sind wir für jede noch so kleine Spende, sei sie finanzieller oder sonstiger Natur, zugunsten Thomas Familie wahnsinnig dankbar. Was ist Thomas zugestoßen?Thomas beklagte sich am Abend eines wunderschön verbrachten Tages mit der Familie über Schulterschmerzen und beschloss sich schlafen zu legen. Aus diesem Schlaf wachte er nicht mehr auf. Jede Hilfe kam zu spät. Und es folgte die traurige Gewissheit: Thomas, unser Allrounder, unser Kollege und Freund, hat uns verlassen. Wer war Thomas?Für Thomas stand die Familie immer an erster Stelle. Bereits in jungen Jahren fanden er und seine Frau Milagros zusammen und bildeten ein starkes Team. Sie gründeten eine Familie mit fünf Kindern Lucia, Nicole, Lukas, Anthonella und Karlo.Für diese war Thomas sowohl Vater als auch bester Freund, der stets aus jeder Situation etwas Positives ziehen konnte. So wie Thomas als Mensch war, so war er auch als Kollege:Verantwortungsbewusst, ehrgeizig, zuverlässig und stets fair - einfach jemand, auf den man zählen konnte und der von allen wertgeschätzt wurde! Als Arbeitskollege war Thomas ein Ideengeber und eine Kämpfernatur. Er ging bei Wind und Wetter mit großem Beispiel voran und war sich für nichts zu schade. Er war immer freundlich, hilfsbereit, fröhlich und gut gelaunt und auch außerhalb der Arbeit durch seine nette Art ein beliebter und geselliger Zeitgenosse. Nun, wo Thomas nicht mehr für seine Frau und Kinder sorgen kann, möchten wir an seiner Stelle für seine Familie einstehen und kämpfen, so wie unser "Allrounder" es stets für uns getan hat. Wir möchten helfen, damit zumindest die finanziellen Sorgen seiner Familie verschwinden und Raum bleibt, mit dem Schock, dem Schmerz und der riesigen Trauer umzugehen.Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank „Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln in den Gesichtern derer, die an ihn denken.“

53

4.085 €

Kostbar braucht Eure Hilfe...

Kostbar braucht Eure Hilfe...

Das Restaurant Café Kostbar ist seit 30 Jahren unsere Nauwieser Oase für endlose Sommer mitten in der Stadt, kreative Veggie-Küche und Wohlfühlmagnet für zahlreiche kulinarische Veranstaltungen. Leider hat auch uns die aktuelle Entwicklung kalt erwischt, noch bevor der Sommer kommt. Die langgeplante Renovierung gerade abgeschlossen, um die Oase noch kostbarer zu gestalten, Unkosten nicht gescheut, die Lager für den Frühling gerüstet und plötzlich der Coronavirus! Deshalb brauchen wir in diesem schweren Zeiten Eure Solidarität, Eure Unterstützung, bevor Schlimmeres zu befürchten ist. Für alle ohne Kreditkarte haben wir noch ein Crowdfunding auf PayPal eingerichtet:https://paypal.me/pools/c/8nA0WgNOeM Spender über 10 Euro sind automatisch Gäste unseres kostbaren Empfangs nach der Coronakrise, sobald wieder unbedenklich gefeiert werden kann. Kostbares Buffet, Getränke, ein paar unserer Lieblingsbands werden für die richtige Stimmung sorgen. Spender über 100 Euro bekommen zusätzlich bei Ihrem nächsten Besuch einen freundschaftlichen Begrüßungsdrink und eine Flasche unseres schönsten Bio-Weins die jeweils nach eigenem Gusto frei gewählt werden dürfen. Auch nach der Krise möchten wir wieder für Euch da sein, mit neuen Ideen, frischen Gerichten und einem fröhlichen Lächeln für einen kostbaren Tag. Wofür steht das "Kostbar"? - Eine leckere Küche mit kreativen Gerichten, die es so nur in "kostbarer" Form gibt. - Gekocht wird fast ausschließlich mit frischen Zutaten - Konsequent zu 50% vegetarisch und vegan mit viel Ideallismus und Herzblut. - Fleisch kommt bei uns auf den Tisch, wenn es von der Weide oder aus Freilandhaltung kommt. - Jedes Jahr stehen mehr Bio-Produkte auf unseren saisonalen Speisekarten. - Unser Kaffee und Tee sind fair und bio und viele andere Getränke auch. - Unsere umfangreiche Weinkarte ist seit einem Jahr zu 100% Bio. - Eine Wohlfühlatmosphäre, die unseren Gästen, aber auch unseren Mitarbeitern zu Gute kommt. - Ein faires Verhältnis zu unseren Mitarbeitern auf Augenhöhe. - Arbeitsverhältnisse, die - soweit möglich - familienfreundlich und auf Dauer angelegt sind. - Regionale, jahrelange und nachhaltige Zusammenarbeit mit vielen kleinen und Kleinstunternehmen vom Handwerker über Landwirtschaft bis zu Produzenten aus dem Saarland und direkter Umgebung. - Ökologisches Arbeiten mit strikter Mülltrennung, effizientem Energieeinsatz (aus Ökostrom), möglichst umweltfreundlichen Mitteln und möglichst schonendem Einsatz von Ressourcen.

57

2.192,11 €

12 %
Kerzen für Leipzig

Kerzen für Leipzig

Liebe Leipziger und Leipzigerinnen, dieses Jahr ist alles anders. Auch das Lichtfest 2020 muss sich den Herausforderungen der Coronapandemie stellen. Weder das Friedensgebet noch die Rede zur Demokratie und das Lichtfest können in der gewohnten Weise mit vielen tausend Besucherinnen und Besuchern stattfinden. Wie kann man nun dennoch gemeinsam gedenken und feiern, ohne persönlich vor Ort zu sein? Im Mittelpunkt des Erinnerns sollen auch dieses Jahr die Kerzen stehen. Werden Sie Kerzenpate zum Lichtfest Leipzig!Alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch Firmen und Institutionen können im Vorfeld des Lichtfestes Kerzenpate werden.Für jeden gespendeten Euro wird für Sie am Abend des 9. Oktobers eine Kerze für die Kerzen- ́89 auf dem Nikolaikirchhof zum Leuchten gebracht. Mitglieder des Jugendparlaments sowie Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler werden stellvertretend für alle Kerzenpaten gemeinsam die rund 10.000 Kerzen entzünden. Der Erlös aus der Kerzenpatenaktion geht zu gleichen Teilen an „Clowns & Clowns e. V.“ und „Leipziger Klinikclowns“.Der Clowns & Clowns e.V. Leipzig ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Ziel es ist, den Alltag von kranken oder pflegebedürftigen Kindern und Erwachsenen bunter und fröhlicher zu machen. Die Leipziger Gesundheitsclowns besuchen Senioren im Pflegeheim, zaubern kranken Kindern ein Lächeln aufs Gesicht oder begegnen Menschen mit Behinderungen.www.clowns-und-clowns.de Lachen hilft heilen! Die Leipziger Klinikclowns besuchen regelmäßig u.a. die zwei Kinderstationen der Uni Klinik Leipzig, das Kinderhospiz Bärenherz in Markkleeberg und das Ronald McDonald-Haus Leipzig, um so ein wenig Freude in den oft grauen Krankenhausalltag zu bringen, den Kindern Mut zu machen und sie zu trösten. Auch die Eltern werden in das Spiel der Klinikclowns mit einbezogen.www.leipziger-klinikclown.de Vielen Dank! Wir freuen uns über jeden gespendeten Betrag! Auf dem Weg zum LichtfestDie Menschen auf den Straßen einte im Herbst ’89 ein gemeinsames Grundgefühl von Freiheit und Solidarität. Diese Solidarität ist auch aktuell von großer Bedeutung für das Gemeinwohl und bildet den Brückenschlag von 1989 zu heute.Diesem Gedanken folgend tragen wir bereits im Vorfeld des 9. Oktobers das Licht mithilfe der Kerzen in verschiedene Stadtteile und u.a. auch zu Menschen, die aufgrund von Alter oder gesundheitlichem Zustand isoliert sind und daher besonders unter den Einschränkungen leiden. Alle Kernveranstaltungen des 9. Oktobers werden auf Leipzig Fernsehen sowie in einem moderierten Livestream auf www.lichtfest.leipziger-freiheit.de übertragen. Seien Sie dabei - von zu Hause!

35

2.771 €

Letzte Chance auf positives Asylverfahren

Letzte Chance auf positives Asylverfahren

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Bekannte, wie manche von euch bereits erfahren haben, haben die Brüder Farid* und Bilal* im April 2020 einen negativen Bescheid vom Bundesverwaltungsgericht erhalten, wodurch ihr Asylverfahren negativ entschieden wurde. Wir sind über diese Entscheidung schockiert und nehmen sie nicht so einfach hin. Ich erzähle euch kurz über die Beiden: Farid* und Bilal* sind vor vier Jahren aus Afghanistan, wo sie mit ihrer Familie gelebt haben, als Minderjährige nach Österreich geflüchtet. Während die beiden Brüder in der Schule waren, hatten die Taliban ihre gesamte Familie (Mutter, Vater und minderjährige Geschwister) entführt und - wie erst im Nachhinein erfahren - ermordet. Am Heimweg wurden sie von einem Nachbarn davon abgehalten, nach Hause zu gehen. Sie lebten dann noch kurze Zeit versteckt in Afghanistan, jedoch wurde bald klar, dass die Situation für die beiden zu gefährlich wird. Da die Schwester der Brüder - das einzige verbliebene Familienmitglied - schon seit vielen Jahren in Österreich lebt, entschieden sie sich, auch hierher zu kommen. Farid* und Bilal* beschäftigen sich sehr viel und auch kritisch mit Philosophie, Evolution, Geschichte und Religionen. Sie haben es trotz der traumatischen Erlebnisse in Afghanistan geschafft den Pflichtschulabschluss nachzuholen. Farid* besucht die HTL, Bilal* das Abendgymnasium, sie sprechen fließend Deutsch, haben einen großen Freundeskreis und beiden ist es ein großes Anliegen hier ein friedliches Leben zu leben, ihre sehr reflektierten Meinungen frei äußern zu dürfen, ihre Persönlichkeiten frei zu entfalten und vor allem ohne Gewalt und Angst zu leben. Trotz gegebenen Flucht- und Asylgründen, hat das Bundesverwaltungsgericht eine negative Entscheidung erlassen und eine Abschiebung nach Afghanistan, in das Land, in welchem die Familie ermordert wurde, in welchem die beiden nicht sicher, frei, geschweige denn ein menschenwürdiges Leben leben können, für zulässig erklärt. Die Entscheidung ist für uns äußerst fragwürdig. Daher ist es uns ein großes Anliegen, die beiden darin zu unterstützen, beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) erneut eine Beschwerde einzureichen. Da beim VfGH Anwaltspflicht besteht, müssen die beiden für die Kosten der Anwältin aufkommen. Wir wollen, dass die Asylgründe unserer Freunde Farid* und Bilal* akzeptiert werden und die beiden weiterhin in Österreich leben können - darin möchten wir sie unterstützen! Wir freuen uns über jede Unterstützung eurer Seite und zählen auf eine solidarische Gemeinschaft! Vielen Dank! *die Namen wurden zum Schutz der beiden Brüder geändert

40

1.840 €

92 %
Seitenanfang