Springe zum Hauptinhalt
Blühpatenschaft - Gemeinsam für mehr Insektenschutz

Blühpatenschaft - Gemeinsam für mehr Insektenschutz

Sehr geehrte Damen und Herren, wir richten uns mit einem Anliegen an Sie und möchten Ihnen gerne unser Herzensprojekt vorstellen. Wir beabsichtigen im Rahmen eines Projektes zur „Aufklärung“ eine Blühfläche für Insekten 250m östlich des Sportplatzes in Ummern (Landkreis Gifhorn) Gerade in dieser Zeit ist das Thema Insekten- und Artenschutz  in der Politik und in der Landwirtschaft ein Thema, was unserer Meinung nach in vielerlei Hinsichten Aufklärung bedarf, besonders an Schulen und an Kindergärten wird oft ein fehlerhaftes Bild der Landwirtschaft gespiegelt, denen wir gerne entgegenwirken möchten mit einigen Projekten mit Schülern und Kindern. Auch Erwachsene sind hierzu herzlich eingeladen. Wir sind ein kleinbäuerliches Familienunternehmen aus Ummern. Wir haben 80 Milchkühe, die wir noch so wie früher auf der Weide halten und besitzen einen 12 Reihen Melkstand ohne großen technischen „Schnickschnack“. Uns ist es wirklich sehr wichtig das unsere Tiere auf dem Hof so artgerecht wie möglich gehalten werden. Respektvoll mit einem Tier umzugehen ist für uns oberste Priorität. Um unser Projekt finanzieren zu können, bedarf es sogenannter Blühpatenschaften, diese Patenschaft kann schon mit 1€/qm unterstützt werden. In Zusammenarbeit mit dem Bieneninsitut Celle und Herrn Professor von der Ohe, haben wir eine Bienenfreundliche Mischung entwickelt, die bis zum 1.04 gesät werden muss. Wir bieten Imker in unserer Region ihre Bienenkörbe kostenlos bei uns in der Wiese aufzustellen und somit unser Herzensprojekt zu unterstützen. Wir bitten nun auch Sie, teil unseres Vorhabens zu sein und uns zu unterstützen. Für uns bedeutet Landwirtschaft = Naturschutz. Wir freuen uns über ihre finanzielle Unterstützung um unsere Blühfläche so groß wie möglich werden zu lassen. Korinna und Stefan Olfermann

0

0 €

0 %
Reebhühner, Fasane und Rehe retten

Reebhühner, Fasane und Rehe retten

Hallo an alle Naturfreunde! Hier im hessischen Ried, südlich von Frankfurt am Main, sind Reebhühner und Fasane heimisch. Leider ist mir bei den Spaziergängen während der Coronakriese aufgefallen, dass es deutlich weniger sind im Vergleich zu meiner Kindheit (also vor rund 25 Jahren).Also habe ich mich damit beschäftigt, was man machen kann und benötige dafür eure Unterstützung. Streifen mit WildblütenKönnte bereits einen breiten Streifen eines Feldes hier bekommen um ein kleines Biotop zu errichten. Hierfür gibt es extra Blütenmischungen, die das ganze Jahr Nahrung und Deckung bieten. Auch ideal für Insekten. Diese werden gerade zur Aufzucht der jungen benötigt Futterstellen (Eimer und Schütten) Die Pflanzen des Streifens können leider nur einen Teil der Nahrung liefern. Es gibt extra Futtereimer mit einer Spirale unten drann. Dadurch können die Reebhühner und Fasane den Mais darin picken. Das Futter kann ich bei einem befreundeten Bauer für kleines Geld besorgen. Wasserstellen ermöglichen das Trinken auch in den immer mehr werden trockenen Tagen. BäumeVereinzelt Bäume gesetzt geben Freiraum und Deckung zu gleich. Weiter bieten sie durch fallobst lange bis in dem späten Herbst und Winter Futter. Hier habe ich bereits schon welche besorgt, welche durch den langen Transport während der Coronavirus-Krise leider gelitten haben :( BienenstöckeDie Bienen unterstützen bei dem blühenden Pflanzen die Befruchtung und dadurch Körner zum fressen. Nur so kann es sich auch auf Dauer halten und lange Jahre wichtiger Lebensraum bleiben. Hier unterstützt mich bereits Imker, der die Idee auch gut findet. Es wäre schön, wenn ihr mich unterstützen könnt. Da ich selbst gerade in Kurzarbeit bin kann ich zwar viel erledigen, leider fehlen mir die Mittel dazu. Bitte helft den Reebhühner, Fasanen und Rehe

0

0 €

0 %
Standbein in Brasilien

Standbein in Brasilien

Hallo.Aufgrund persönlicher Situation (meine Zukünftige lebt in Brasilien und kann mit ihrer Tochter nicht einfach das Land verlassen) plane ich aktuell nach Brasilien auszuwandern und mir dort etwas aufzubauen, mit dem ich miene baldige Familie ernähren kann. Ich höre den Ruf der Natur und bin der großen Städte ein wenig überdrüssig. Der Plan ist, ein Grundstück zu kaufen, so groß wie möglich. dort will ich einerseits Regenwald wieder teilweise aufforsten, aber natürlich will ich auch irgendwovon leben.Grundsätzlich soll ein BioBauernhof mit Fruchtwald nach Prinzipien der Permakultur entstehen, eine möglichst hohe Diversität an (meist verwertbaren) Pflanzen wird angestrebt. Oberstes Ziel ist es, mit der Natur zu arbeiten und sie nicht auszunutzen und zu verbrauchen, wie es in Monokulturen in der Regel der Fall ist. Frei nachdem Motto 'der Natur helfen, sich selbst zu helfen'.Je nach Größe des Grundstück und Lage sind Erweiterungen möglich und erhofft. Zum Beispiel Erweitung der Forst- Land- oder Viehwirtschaft. Auch die Weitervarbeitung der Produkte ist denkbar, um ein breiteres Spektrum zu füllen wie zum Beispiel Trockennahrung, Säfte, Alkohol, Speiseöle, ätherische Öle und Harze, Naturkosmetik, Arznei- oder Nahrungsergänzungsmittel. Die Liste der Möglichkeiten ist lang. Aber bbis die Produktivität der Farm entsprechend hoch ist, wird auch einige Zeit vergehen. Pflanzen müssen nunmal wachsen. FerienBungalows sind durchaus auch eine Überlegung wert für naturliebende Gäste. Selbstverständlich müssen wir aber auch irgendwo leben. Und, wie das ganze Projekt, soll auch das Haus so nachhaltig sein, wie möglich. Da kommt im Prinzip schon nur ein Earthship in Frage. Gebaut aus möglichst recycelten Stoffen wie Autoreifen oder Glasflaschen, ist man mit einem soclehn Haus im Optimalfall vollkommen autark was (Ab-)Wasser Strom und Klima des Hauses angeht. Abgesehen davon, dass die Häuser ausserordentlich praktisch sind, man kann sie auch noch enorm ausgefallen designen. Ein weiterer Vorteil dieser Häuser ist, sie sind sehr einfach selber zu bauen, die Kosten können diesbezüglich also gering gehalten werden. Diese ganzen Ideen hängen sicherlich sehr stark von den finanziellen Mitteln und der Verfügbarkeit von Grundstücken ab, daher ist ein Preis schwer anzusetzen. ein ungefährer Richtwert sind aber denke ich ~50.000 Euro für ein Grundstück und damit hoffentlich die wichtigsten Dinger erledigt bzw besorgt werden können.Allerdings, jeder Euro wird dankbar entgegen genommen und wird eine große Hilfe sein, meinen Übergang nach Brasilien zu ermöglichen. Dafür möchte ich jetzt bereits bedanken.Aber auch für diejenigen, die ich nicht von meiner Idee überzeugen könnte, vielen dank, dass du dir die Zeit genommen hast und bis hierher gelesen hast. Einen guten Tag noch.

0

0 €

0 %
ARTlantica-Umweltzentrum/Portugal

ARTlantica-Umweltzentrum/Portugal

Liebe Freunde, Networker und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank, Jürgen Schmidt Tel.: 0049 3060401600 Das Ziel:Wir planen die Errichtung eines international ausgerichteten Jugend-WorkCamps in Süd-Portugal auf einem 2.5 ha großen dicht bewaldeten und unbebauten Grundstück mit Pinien-Monokultur-Baumbestand in Nähe einer 4 km entfernten Kleinstadt der West-Algarve und 4 km vom Meer entfernt. Wir legen auf den zu rodenden Flächen Mischwald-Baumpflanzungen mit den Jugendlichen und ihren Ausbildern auf den geschaffenen Lichtungen an.* Mischwälder sind bei Waldbränden gegen Feuer mehr geschützt als die Monokultur-Wälder mit Pinien- und Eukalyptus-Bäumen.* Das Jugend-Workcamp-Konzept bietet Entwicklungschancen für Jugendliche an.* Jugendliche werden im Jugend-Camp an ein selbstverantwortliches und selbst bestimmtes Leben unter pädagogischer Anleitung herangeführt. Im Laufe des Aufbaus der baulichen Anlage aus Lehm und Holz erhalten sie eine qualifizierte Ausbildung in Form von Berufsvorbereitenden Praktika in einem ökologischen Handwerksbereich und lernen verantwortliches Wirtschaften bei der Herstellung von handwerklichen Produkten. Nach erfolgreichem Abschluss des WorkCamp-Aufenthaltes besteht die Möglichkeit eines qualifizierten Einstiegs in das Berufsleben. Kontakt: Dipl.-Ing. Jürgen SchmidtTel.: 0049 30 60401600

0

67 T

0 %
Seitenanfang