Springe zum Hauptinhalt
Diversitismus

Diversitismus

Ach, wäre es schön dieses Feld in einer blühenden Farbenpracht aus Krautpflanzen, Sträuchern und Bäumen zu sehen. Und nicht nur dieses... "Diversitismus" beschäftigt sich damit Felder und Wiesen die Landwirtschaftlich nicht mehr nutzbar sind in ein blühendes Meer zu verwandeln. Doch damit nicht genug. Die Landstriche sollen so umgebaut werden, dass sie Jedermann/-frau nachhaltig dienen. Sei es zu Erhohlungszwecken, als soziale Begegnungsstätte, nicht nur zwischen Menschen, auch zwischen Menschen und Tieren, zur Nahrungsgewinnung (Früchte und Gemüse) an denen sich Insekten und jeder! bedienen darf und als Rückzugsort für unsere Fauna.Ziel ist es ein flächendeckendes Netz aus Standortangepassten Landstrichen zu schaffen, die Flora und Fauna sowie Mensch dienlich sind. Wir Leben mit und von der Natur.Diese Flächen sollen in einem 4-5 Jahresrhytmus bewirtschaftet werden, frei nach dem Motto "Der faulste Bauer ist der beste Naturschützer!"Unter Bewirtschaftung wird hier keine gewinnbringende Wirtschaft verstanden, jedoch z.B. der Rückschnitt einiger Sträucher, etc. Hierbei ist der Einsatz von Arbeitspferden angedacht um z.B. so Bodenschonend wie möglich zu arbeiten.Helfen sie mit dieses Projekt ins Blühen zu bringen und tun sie sich damit selbst einen gefallen.Nachdem die Gründung der Mini-UG geschafft ist, wird eine Internetseite entstehen, auf der sie Zugriff auf eine Karte haben, in der die Flächen verzeichnet werden, damit sie sie selbst nutzen können. Mit Diversitismus soll zunächst eine Mini-UG gegründet werden die später in eine Stiftung übergeht. Wenn die staatlichen Vorgaben erreicht sind.  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

0

0 €

0 %
Eco-Vanlife Projekt

Eco-Vanlife Projekt

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und Unbekannte, wir sind Marie und Georg, ein junges Paar aus dem schönen Dresden, dass bereit ist aus der lauten Großstadt auszubrechen und die Welt zu erobern. Wir haben genug vom alltäglichen Hamsterrad und wollen raus aus der Routine. Schon seit dem wir uns kennen, haben wir den Traum unbekannte Länder zu bereisen und das am besten so individuell, einfach und umweltschonend wie möglich. Das Fliegen mit dem Flugzeug verursacht jährlich Unmengen an CO2 Verschmutzung. Dem ganzen wollen wir entgehen, indem wir unseren ganz persönlichen fahrbaren Untersatz zum Reisen benutzen. Dafür wollen wir einen Ford Transit zu einem Campervan ausbauen. (Bildquelle: Pinterest)So wie ihr das oben auf dem Bild seht, haben wir uns das vorgestellt. Im Van selber soll eine umweltfreundliche Wärmeisolierung verbaut werden. Außerdem planen wir eine Solaranlage auf dem Dach des Autos um eine grüne Stromversorgung zu gewährleisten. Auch die Wasserversorgung soll effizient sein. An der genaueren Umsetzung tüfteln wir noch.  Um das ganze nun auch finanzieren zu können brauchen wir dringend EURE Unterstützung! Unter anderem für die ganze Isolierung, Holzverkleidung, Möbel, Strom und Solarenergie. Wir würden das Auto gerne Anfang 2020 kaufen und bis Sommer mit dem Ausbau fertig sein. Dafür benötigen wir noch ungefähr 1500€. Sehr gerne nehmen wir nicht nur finanzielle Spenden an, sondern auch Baumaterialien und Werkzeuge.  Vielen Dank an Euch,Georg und Marie Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.  * Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist

0

0 €

0 %
Wertvolle Kulturlandschaft erhalten!

Wertvolle Kulturlandschaft erhalten!

Liebe Naturfreunde, allen Warnungen des Weltbiodiversitätsrats der UNO über ein Artensterben ungekannten Ausmaßes zum Trotz will die Stadt Walldürn (Baden-Württemberg, Neckar-Odenwald-Kreis) eine alte Kulturlandschaft am westlichen Stadtrand in ein Neubaugebiet umwandeln. Auf der rund acht Hektar großen Fläche (entspricht der Größe von etwa 20 Fußballfeldern) befinden sich zahlreiche alte Streuobstwiesen mit einem Bestand von rund 300 Obstbäumen verschiedenster Sorten (Apfel, Birne, Zwetschge, Quitte, Walnuss, Mirabelle).Streuobstwiesen zählen mit 5000 Tier- und Pflanzenarten zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa. Der "Vordere Wasen", wie die Fläche heißt, ist aber nicht nur eine wichtiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Dieses Areal zwischen der Grenze der Wohnbebauung und dem Waldrand ist auch ein von den Walldürner Einwohnern stark frequentiertes Naherholungsgebiet. Jeden Tag nutzen hunderte Spaziergänger, Radfahrer, Jogger, Hundebesitzer und Naturliebhaber den "Vorderen Wasen", um vom Trubel des Alltags in ein Stück intakte Natur eintauchen zu können. Ein großer Teil des Grünlands zwischen den Streuobstwiesen wird seit vielen Jahren als Pferdekoppel genutzt und ist begehrter Anlaufpunkt für junge Familien.Bei der Fläche handelt es sich um einen Großteil der letzten noch auf Walldürner Gemarkung vorhandenen Streuobstbestände. Durch das Inkrafttreten des Einheitlichen Regionalplans Rhein-Neckar im Jahr 2014 ist der "Vordere Wasen" vom Vorranggebiet zum Vorbehaltsgebiet für die Landwirtschaft heraufgestuft worden. Einige Eigentümer von Streuobstweisen haben dies zum Anlass genommen, viel Zeit und Geld in den Erhalt ihrer Grundstücke zu investieren. Obwohl alle Studien für Walldürn einen deutlichen Bevölkerungsrückgang prognostizieren, halten Verwaltung und Gemeinderat an ihren Plänen fest, die Kulturlandschaft für ein Neubaugebiet zu opfern. Getreu dem Motto "Das haben wir schon immer so gemacht". Dass es auch in Walldürn inzwischen um weit mehr als um Bauplätze, nämlich um den Erhalt unserer Lebensgrundlagen gehen muss, ist den handelnden Personen nicht begreiflich zu machen. Deshalb wollen wir - eine Interessengemeinschaft Walldürner Bürger - mit allen legalen Mitteln verhindern, dass diese wertvolle Kulturlandschaft zerstört wird.Weil mit dem Bekanntwerden der Pläne die Grundstückspreise in die Höhe geschnellt sind, benötigen wir dazu finanzielle Unterstützung. Lag der Preis für Grünland bisher bei rund einem Euro pro Quadratmeter, sind es inzwischen 20 Euro pro Quadratmeter (der Preis, den die Stadt für Bauerwartungsland zahlt). Unser Ziel ist es, im betroffenen Gebiet Flächen zu kaufen und somit der Planung für eine Wohnbebauung zu entziehen. Je mehr Flächen wir kontrollieren, desto eher können wir die Landschaft und den Artenreichtum für nachfolgende Generation bewahren. Die Flächen wollen wir in eine gemeinnützige Organisation überführen und dafür sorgen, dass darauf der Lebensraum für Tiere und Planzen verbessert, statt zerstört wird. Sollte die Planung für eine Wohnbebauung weiterverfolgt werden, benötigen wir außerdem Geld, um alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen zu können. Alleine schaffen wir das nicht. Mit der Unterstützung vieler haben wir jedoch eine realistische Chance, das Blatt noch rechtzeitig zum Guten zu wenden. Gebt so viel Ihr möchtet. Jede Spende ist ein deutliches Zeichen gegen zügellosen Flächenverbrauch und für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur. Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay. Herzlichen Dank!

0

0 €

0 %
Grüne Welle

Grüne Welle

Herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen und was bewirken.* Gebt soviel Ihr möchtet * Beteiligt euch selbst* oder vergesst bitte das Ihr auf diesen Beitrag gestoßen seitHerzlichen Dank schon mal    Mal ein paar Fakten zu Hanf Hanfpapier ist stabiler, langlebiger und in der Produktion um einiges Wasser so wie Ressourcen sparsamer als normales Papier, so hätte die Gutenberg-Bibel aus Holzpapier z.B. nie so lange überlebt! Baumaterial:Die wohl bekannteste Geschichte über Hanf als Baumaterial ist wohl die von Henry Ford's ersten Autos, bei welchem die gesamte Karosserie aus Hanf bestand, der Motor mit Biosprit aus Hanf sowie Hanföl betrieben wurde.Dies war nicht nur 10 mal leichter , sonder auch robuster und um einiges CO2 neutraler als heutige Blechkarossen. Hanf wäre somit in der richtigen Weiterverarbeitung ein echter Konkurrent des Carbons. Aber nicht nur die Vormachtstellung von Carbon, sondern auch die der Baumwoll-, Dämm-, Holzpapier- und Saatgutindusrie wäre durch den schneller wachsenderen, mehr CO2 bindeneden, anspruchslosen und robusterm Hanf bedroht.  Robuster, reißfester, weicher und atmungsaktiver als Baumwolle nur dass die Verarbeitung durch das Verbot mit der Zeit verlernt wurde.Ein leichter, atmungsaktiver Ersatz zu Kevlar Westen. Im Lebensmittelsektor, Hanföl hat eine der höchsten Werte an mehrfach ungesättigten Fettsäuren.Durch Hanf, dessen Blätter&Samen hohen Nährwert besitzen, wurden schon mehrere Hungersnöte überstanden. In der Landwirtschaft bereitet Hanf überbeanspruchte Boden, nach einer auslaugenden Bepflanzung wieder auf und ist nebenbei regeneratives Abfallprodukt für die Chemieindustrie, Biogasanlagen, Biosprit, Fasergewinnung und vieles mehr.Leider ist aber die Industrialisierung in dem Bereich großteils an uns vorbeigegangen, so das es aktuell nicht mehr möglich ist die Felder auf einmal zu ernten. Die Maschinen sind alle auf denn viel leichter zu zerkleinernden Weizen und Mais ausgelegt und entwickelt worden. Medizin:Die Pharmaindustrie hat lange genug vom Hanfverbot profitiert, da sie so ungehindert ihre patentierten und überteuerten Medikamente verkaufen konnten.Hanf ist nicht nur in vielen Fällen die bessere Alternative zu chemischen Medikamenten, sondern auch eine natürlich wachsende und somit nicht patentierbare Heilpflanze, welcher jeder einfach so anbauen kann. Dies ist natürlich einigen Menschen ein Dorn im Auge.Leider wurde die Forschung in diese Richtung dadurch vernachlässigt und so sind viele Canabinoide noch unbekannt. Klima:Die Hanfpflanze bindet mehr CO2 an sich als jede andere Pflanzen auf der Welt und könnte durch ihren schnellem Wachstum somit einen wertvollen Beitrag in der weltweiten CO2 Reduktion leisten.Vor allem jetzt in der Zeit mit dem brennenden Amazonasregenwald interessant.  Allein schon deshalb wäre es für die Natur ein Segen wenn ihr euch aktiv mit beteiligt, aber darauf kommen wir gleich. Naja alle die sich mit den Thema schon mal befasst haben kennen sich ja aus, der Rest darf gerne auf die Quellen des Deutschen Hanf Verbandes oder des Spiegel zurückgreifen und Bedenken das durch Cannabis noch kein Todesfall zustande kam.  Kurz um, eine Legalisierung stärkt die Wirtschaft, schafft neue Unternehmen/Betriebe und somit Arbeitsplätze.Genauso wird anhand der Umsatzsteuer oder Unternehmenssteuer ein enormer Mehrbetrag durch den Cannabis Boom in die Staatskassen gespült. Der Drogenkrieg kostet den Steuerzahler jährlich mehrere Milliarden und das wo der Staat eh nicht gewinnen kann das wäre gleichzeitig eine doppelte Entlastung Wegfall oder Verringerung der Kosten und gleichzeitig mehr Einnahmen.Die Polizei wird enorm entlastet da sie sich nicht mehr um die Lappalien kümmern muss und hat Zeit für wichtigeres.Gleichzeitig würde das ansehen der Polizei bei der jüngeren Generation wieder hinzugewinnen da hier die meisten durch die Drogenprohibition nicht die beste Meinung über unsere Freunde in grün oder blau haben.In diesem Zug würde gleichzeitig die Justiz die Staatsanwaltschaft und die Gerichte entlastet die auch ziemlich ausgelastet sind.Der Schwarzmarkt würde zusammenbrechen, da keine Notwendigkeit mehr bestehen würde das Ganze im stillen Kämmerlein zu betreiben, dadurch würde gleichzeitig der Jugendschutz durch eine kontrollierte Abgabe gestärktDer Verbraucher profitiert auch noch in doppelter Hinsicht dass er nicht heimlich einkaufen muss und es kann ein Verbraucherschutz durch Qualitätskontrollen geschaffen werden. Kurzum ...... Geplant wäre eine Revulution, die um größte Wirkung zu erziehlen ausgehend in dem am Cannabis abgeneigtesten und strengstem Bundesland, in Bayern. Gemeinsam können wir es schaffen ganze Ortschaften, Städte, Parks und öffentliche Plätze, Blumenkästen, Flachdächer, ganze Landkreise und Regierungsbezirke, Bundesländer oder sogar ganz Deutschland mit Hanfpflanzen zu übersähen.Das Ziel ist es, flächendeckent in einer solchen Menge anzubauen, so dass mit dem entfernten keiner mehr nach kommenen würde und die Ressourcen der Polizei so überlasten wären, das sie die Pflanzen Notgedrungen ignorieren und somit tolerieren ("müssen").Da unsere Freund und Helfer ohnehin schon unterbesetzt und heillos überlastet sind, deshalb teils über 50 Minuten zu bewaffneten Juwelier oder Tankstellenüberfällen brauchen, sie sich lieber mit Lapalien beschäftigen, dürfte eine entgültige Überlastung, ein komplett Ausfall der gesamten Deutschen Exekutive und somit ein schnelles Umdenken der Regierungen leicht herbeiziführen sein. Es kam auch schon vor das die Polizei den Rettungsdienst zu einer Messerstecherei mit über 20 Beteiligten alarmieren ließ, selbst aber dann erst 25 Minuten nach zuvor genannten Rettungsmittel an der Einsatzstelle eintraffen. Anstatt ihre Arbeit zu machen und die Rettungskäfte zu schützen oder die beteiligten zu trennen, wartete besagte Streifenbesatzung seelenruhig 3 Blocks weite auf Verstärkung. Durch die Aktion der "Begrünung" soll unabhängig politischer Lager gemeinsam die Diskussion so weit wie möglich angetrieben werden. Gerade in dieser politsch instabielen Zeit, würde so eine  gezielte "Aktion",  zwangsläufig eine Lockerung oder Legalisierung herbei führen und nebenbei die Deutsche Wirtschaft pushen. Gleichzeitig wäre es für unser aller Klimabilanz von Vorteil wenn sich möglichst viele aktiv beteiligten und mit pflanzen. Durch das schnelle Wachstum,  und eben der Fähigkeit von Hanf enorm viel CO2 zu binden, ist er ein Held in der Zeit der beschädigten Lunge der Erde durch die Regenwaldbrände. Würde mich um Unterstützung freuen und um Verbreitung in den richtigen Kreisen.  Bitte legt aber jetzt nicht einfach unkoordiniert ohne planumg los, sondern lasst uns das nächstes Jahr groß und koordiniert aufziehen und auch geziehlt die PR nutzen. Und noch mal die Bitte, für alle die dem Thema abgeneigt gegenüber stehen, egal ob aus persönlichen oder beruflichen Gründen, Bitte vergesst was ihr gerade gelesen habt.  Vielen Dank  Sämtliche Spenden werden in das Projekt fließen, als Unterstützung der eigenen aufgebrachten Mittel

0

0 €

0 %
"Was koche ich aus dem, was ich zuhause habe?" - Lösung

"Was koche ich aus dem, was ich zuhause habe?" - Lösung

Hallo ihr Lieben, als leidenschaftliche Mutter, die jeden Tag frisch kocht, ist mir eine gute Organisation zwischen Einkauf und Küche sehr wichtig!Nun fällt immer wieder auf, dass manche Lebensmittel und Zutaten liegen bleiben und im schlimmsten Fall sogar im Müll landen! Auf meiner Onlinesuche nach Rezepten, die ausschließlich darauf basieren, welche Zutaten ich noch zuhause habe, bin ich nicht fündig geworden & nach der Rücksprach mit anderen Müttern, ist mir aufgefallen, dass dies ein "Problem" ist, welches viele von uns haben. Sind wir mal ehrlich zu uns... wieviel Lebensmittel schmeißen wir im Monat weg, weil wir sie nicht brauchten, weil sie schlecht geworden sind oder ähnliches. Besonders im ländlichen Raum ist FoodSharing kaum zu finden! & so zeigt sich der Bedarf an solche Rezepten.  Gemeinsam mit einem App- und Homepageentwickler möchte ich es mir zur Aufgabe machen, eine solche Website und eine dazugehörige App zu erstellen! Wie schön wäre es, nicht einkaufen zu müssen.. einfach online die Zutaten einzugeben, die sich in Küche und Kühlschrank befinden & schon bekommt man ein leckeres Rezept perfekt auf die eigenen Bedürfnisse zu geschnitten. Die Ideen und eine gaaaanze Menge Rezepte, Zeit und Organisation sind vorhanden. Nun fehlt es an Startkapital. Die laufende Finanzierung lässt sich durch kleinere Werbeanzeigen und ähnliches Finanzieren. Allerdings fehlt für die Entwicklung ein Startkapital! Für ein gutes Kochbuch geben wir gut und gerne Geld aus. Für eine Website und App, die mehr erledigt, als nur normale Rezepte liefert, können wir das auch! Unterstützt das Projekt für eine leckere Rezepte, die Lösung für den alltäglichen Kochwahnsinn und gegen Lebensmittelverschwendung! Jeder Euro zählt!  Eins ist versprochen: Ihr werder es lieben!

0

3 T

0 %
Internationales Natur- und Umweltschutz-Projekt

Internationales Natur- und Umweltschutz-Projekt

Landflächen und Gewässer (Flüsse, Seen, Meere) sind mittlerweile weltweit erheblich mit (Plastik-) Müll belastet. Hinzu kommen viele weitere Faktoren der Umweltbelastung, z. B. durch Treibhausgase, durch das Einleiten von ungeklärten Abwässern in Gewässer, etc..In vielen Ländern gibt es kein bzw. kein hinreichendes Umweltbewusstsein. Oftmals fehlt es auch an finanziellen Mitteln, z. B. für eine umweltgerechte Müll-Entsorgung.Wie es um die Natur und Umwelt auf unserem Planeten bestellt ist, kann man mittlerweile nahezu täglich den aktuellen Medien-Veröffentlichungen entnehmen. Einige (extreme) Beispiele finden Sie auch auf unseren Webseiten (s. u.) – und direkt unter diesen Links:https://youtu.be/wVnMBGXVVUI https://youtu.be/pouuVkdVadkhttps://youtu.be/ArYLGNe-jCADie Politik kennt die Problematik bereits seit den 1970-er Jahren. Bis heute hat sie nichts getan, um die Dinge in den Griff zu bekommen, jedenfalls nicht im erforderlichen Umfang.So kann es nicht weitergehen. Andere Denkweisen sind angesagt. Schnell. Angesichts der aktuellen weltweiten Natur- und Umweltsituation bleibt keine Zeit mehr.Mittlerweile gehen sogar schon die Schüler weltweit auf die Straße, um für eine Verbesserung der Natur- und Umwelt-Situation zu demonstrieren, um durch ihre Demonstrationen die Politik unter Druck zu setzen. "Fridays for Future" – eine gute Sache.Zu uns:Bereits im Jahr 2013 haben wir einen ersten Schritt getan – und in Südostasien ein erstes Natur- und Umweltschutz-Projekt auf die Beine gestellt. Südostasien deshalb, weil bekanntermaßen 60-80 % der weltweiten Natur- und Umwelt-Probleme dort ihren Ursprung haben.Alle Details zu diesem Projekt können Sie hier finden: www.arge-puna.orgAktuell sind wir dabei, dieses Projekt auszubauen – auch über Südostasien hinaus.Alle Details hierzu können Sie hier finden: www.project-wnep.orgDas erweiterte Projekt steht auf 3 Beinen:1.Informationsarbeit für die Öffentlichkeit (Themen: Verringerung des Müll-Aufkommens, richtiger Umgang mit Müll, etc.) (Realisierung z. B. durch Informationen in den Medien, Informationsveranstaltungen in Schulen, etc.)2.Praktische Maßnahmen, die der Verbesserung der Entsorgungslogistik dienen (z. B. Planung und Realisierung von lokalen Entsorgungs- und Aufbereitungsanlagen für Müll, nach internationalem Standard, an ausgewählten Standorten)3.Praktische Entsorgungsmaßnahmen (z. B. die Planung, Koordinierung und Durchführung konkreter Entsorgungs- und Aufbereitungsmaßnahmen (Sammel- und Entsorgungsmaßnahmen für Müll, an ausgewählten öffentlichen Standorten)Was den Punkt 1 betrifft, so muss gesagt werden, dass gerade im asiatischen Raum - aber z. B. auch in Südamerika - aktuell oftmals noch kein Umweltbewusstsein vorhanden ist. Oder/Und: Es fehlen die Mittel zur Umsetzung. Alles muss im Kopf beginnen.….Hier wollen wir ansetzen.Um das erweiterte Projekt - sowohl in dem erforderlichen Umfang als auch nachhaltig – umsetzen zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung, Ihre Spende.Da wir keinerlei Vorstellung haben, welche Mittel durch eine Spenden-Aktion wie diese zusammenkommen können, hier zunächst die Eckdaten:Um ein solches Projekt nachhaltig realisieren zu können, ist eine Projektlaufzeit von mindestens 5 Jahren (besser noch 10 Jahren) erforderlich.Der monatliche Finanzbedarf (Realisierung der Maßnahmen nach den Punkten 1-3, s. o.; incl. Lohn/Gehalt für die erforderlichen Mitarbeiter/Arbeitskräfte, etc.) liegt bei- EUR 10.000 (Mindestsumme, um das Projekt in einer Basis-Variante umsetzen zu  können),- EUR 20.000 (Mindestsumme, um das Projekt in einer erweiterten Variante umsetzen zu können),- EUR 30.000 ((Mindestsumme, um das Projekt in einer umfangreichen Variante  umsetzen zu können).Für eine Mindest-Projekt-Laufzeit von 5 Jahren ist in der Basis-Variante also ein Betrag in Höhe von mind. EUR 600.000 erforderlich.Jeder weitere Euro hilft, um das Projekt umfangreicher umsetzen zu können.Projektstart soll spätestens der 01.01.2020 sein.Bisher ist es uns leider noch nicht gelungen, die erforderlichen Mittel auf anderem Wege zusammenzutragen. Daher hoffen wir auf diese Spenden-Aktion.Wir gehen davon aus, dass uns nach Projektstart weitere Mittel von den beteiligten Regierungen, Behörden, usw. zur Verfügung gestellt werden.Wir freuen uns über jede Spende..!!Wichtige Hinweise:1.Wir legen großen Wert auf Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Transparenz.2.Die zur Verfügung gestellten Gelder werden ausschließlich für unsere Projektarbeit verwendet.3.Wenn gewünscht, werden die Gelder durch einen Treuhänder verwaltet.4.Auf Wunsch stellen wir bei größeren Spendenbeträgen  gern eine Spendenquittung aus.5.Auf Wunsch stellen wir nach Projektstart gern regelmäßig einen detaillierten Tätigkeitsbericht zur Verfügung.6.Sollte es uns nicht gelingen, den für den Start des erweiterten Projekts erforderlichen Betrag bis zum Stichtag 31.12.2019 zusammenzutragen, werden wir den bis zu diesem Zeitpunkt angesammelten Betrag für die Weiterführung unserer bisherigen Projektarbeit verwenden.

0

0 €

0 %
Seitenanfang