Springe zum Hauptinhalt
Tiny House erleben

Tiny House erleben

"Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des anfangs zu vertrauen."  Meister Eckhart  http://www.ready-for-tiny-house.com/Warum sollte man nicht einfach und mobil Leben und trotzdem eine nachhaltige Zukunft kreieren? Warum sollten wir länger in festen Häusern leben, mit einem Raum zum Kochen, einen zum Waschen und einen zum Schlafen? Warum können wir nicht alles miteinander kombinieren, Rohstoffe und Besitz einsparen und uns auf das wirklich wesentliche konzentrieren? Und genau deshalb, um uns daran zu erinnern, geben wir dir die Möglichkeit dieses Gefühl, frei zu leben, neu zu entdecken.  Herzlich willkommen zu unserem TinyHouse PROJEKT, vielen Dank für deine Unterstützung! Mit nur einem Klick kannst du dich beteiligen.* Geb soviel du möchtest * ab einer Spende von 55€ reservierst du dir automatisch 1 Nächte für 2 Personen im TinyHouse mit Wunschdatum ab dem 01.10.2019 und ihr werdet Teil einer neuen Art und  Weise zu Wohnen* Folge unserem Blog  http://www.ready-for-tiny-house.com/  und erhalte aktuelle News zum Projekt und Blocke deine Reservierung * Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.#zerowasteMission ​* Wir glauben, dass es Mutter Erde gut tun würde, weniger Oberfläche zu bebauen und einen plastikfreien Alltag zu kreieren. Aus diesem Grund entscheiden wir uns für einen ZeroWasteLifestyle im TinyHouse.Vision * Wir werden eine Lösung anbieten, besser zu leben, eine TinyHouse Community aufzubauen, die vielfältig, tolerant und schöpferisch zusammenlebt.         http://www.ready-for-tiny-house.com/

17

907 €

6 %
Un poco del Chocó

Un poco del Chocó

Unterstützen Sie unsere Naturschutzarbeit im ecuadorianischen Chocó-BergregenwaldWas ist der Chocó?Der Chocó-Regenwald im Nordwesten Ecuadors gehört zu den 10 wichtigsten Biodiversitäts-Hotspot der Erde. Er ist gekennzeichnet durch einen erstaunlich hohen Artenreichtum und Endemismus; Schätzungen zufolge sind etwa ein Viertel der Pflanzenarten endemisch; in den Gebirgsregionen sind es sogar fast die Hälfte! Auf Ebene der höheren Tiere sind etwa 13% endemisch. Im Vergleich zu anderen Kontinentalregionen findet sich hier die höchste Konzentration an endemischen Vogelarten. Insbesondere die Gebirgsregionen zeichnen sich durch eine besonders hohe Vielfalt an Amphibien aus.Zugleich ist der Chocó aber auch weltweit eine der am stärksten gefährdeten Ökoregionen. Im letzten Jahrhundert wurden mehr als 90% der Wälder in Westecuador abgeholzt. Wo früher artenreiche Wälder standen, findet man heute Plantagenwirtschaft. Und auch die letzten Stücke Wald sind stark bedroht; von legaler und illegaler Abholzung, Bananen- und Palmölplantagen, sowie Bergbauunternehmen.Was ist Un poco del Chocó?Im Jahre 2009, kauften die deutsche Diplombiologin Nicole Büttner und ihr ecuadorianischer Ehemann Wilo Vaca 15 Hektar Bergregenwald im Nordwesten Ecuadors und gründeten die Naturschutz-Initiative Un poco del Chocó in der Nähe des kleinen Dorfes Las Tolas. Die Idee für dieses Projekt hatten Nicole und Wilo schon seit 2005, aber zunächst verbrachten sie zwei Jahre in Deutschland, um sich dort das nötige Startkapital für ihr Projekt zu erarbeiten. Heute leben sie in ihrem Naturreservat. Nachdem sie zunächst ihr Wohnhaus fertig stellten, bauten sie eine biologische Feldstation auf, wo Biologie-Studenten und freiwillige Helfer untergebracht werden können. Nicole betreut biologische Praktika sowie kleinere Forschungsprojekte im Reservat und bietet Kurse für Biologie-Studenten an. Freiwillige Helfer unterstützen das Projekt und die Naturschutzarbeit tatkräftigt. Auch Naturliebhaber haben die Möglichkeit das Reservat zu besuchen und dessen Flora und Fauna zu erkunden.Wie hilft Un poco del Chocó?Eines der Hauptziele von Un poco del Chocó ist es, den verbleibenden Regenwald in der Umgebung des Naturreservates zu schützen. Daher leisten wir Umwelterziehungsarbeit, wirken in der regionalen Naturschutzarbeit mit und fördern nachhaltige Landnutzung. Zudem arbeiten wir mit lokalen Naturschutzinitiativen und ecuadorianischen Nicht-Regierungsorganisationen zusammen. Zudem versuchen sie die Einwohner von Las Tolas vom Ökotourismus als nachhaltige Einkommensquelle zu überzeugen.Ein Großteil unserer Arbeit ist ehrenamtliches Engagement. Teilweise finanzieren wir unsere Projekte aber auch über die Einkünfte der biologischen Station und des Ökotourismus im Naturreservat, sowie über Spendengelder.UmwelterziehungEin Großteil des Landes in der Umgebung des Reservates gehört den Einwohnern des kleinen Dorfes Las Tolas. Diese Menschen sind relativ arm und nutzen das Land hauptsächlich zur Viehzucht für Milchproduktion oder aber holzen den verbleibenden Wald illegal ab und verkaufen das Holz. Da fast niemand wieder aufforstet wird auch bald der letzte Wald verschwunden sein und somit auch diese Einkommensquelle versiegen. Um den Naturschutz in der Region nachhaltig zu fördern, haben Nicole und Wilo ein Umwelterziehungsprojekt mit den Kindern und Jugendlichen aus Las Tolas ins Leben gerufen."Lebende Zäune" und WiederaufforstungDie Chocó-Region ist stark von zunehmender Habitatfragmentierung betroffen. Während illegale Abholzung und eine zunehmende landwirtschaftliche Nutzung Hauptursache für den Verlust an natürlichem Lebensraum sind, gibt es auch unzählige weitere Gründe für die Abholzung. Um die Zäune für ihre Viehweiden zu erneuern, holzen die regionalen Bauern immer wieder Bäume ab. Es gibt aber Alternativen: kleine Bäume, sogenannte lebende Zäune, können stattdessen genutzt werden. In Zusammenarbeit mit zwei Nachbarn ziehen wir diese Bäumchen groß und verteilen sie später an re

2

100 €

Solidarischer Selbstversorgerhof

Solidarischer Selbstversorgerhof

Hallo und Herzlich willkommen, eine kleine Kurzbeschreibung bevor die etwas ausführlichere Variante kommt :-) Dieses Projekt soll Menschen die Möglichkeit geben Lebensmittel natürlich und gesund anzubauen oder zu bekommen, ob durch Kauf oder Mithilfe bei der Produktion. Kindergärten, Schulen, Menschen mit Behinderungen oder die nicht die Möglichkeit haben etwas im eigenen Garten anzubauen. Hier soll jeder herzlich willkommen sein. Ich habe mir vor 2 Jahren einen kleinen Resthof gekauft mit dem Ziel hier gesunde Lebensmittel für mich zu produzieren. Obst und Gemüse, Kräuter und Heilpflanzen aber auch tierische Produkte wie Eier und Fleisch. Nun, aller Anfang ist schwer, so heißt es, aber das es so schwer wird, damit habe ich nicht gerechnet. Das erste Jahr, wo ich hier her gezogen bin, war ein sehr nasses Jahr, so das alles unter Wasser stand. Vieles was ich schon angebaut hatte, ist wortwörtlich abgesoffen. Die Stallungen standen unter Wasser, von den Weiden und dem Hof gar nicht erst zu reden. Der darauf folgende Winter 2017/2018 war mit dem eisigen Wind schon recht hart und vor allem ging er ziemlich lang, was nicht gerade geholfen hat. Viele Kräuter, Obstbäume und andere Pflanzen sind eingegangen. Sogar meine Minze, die schon ein paar Winter überlebt hatte, ist den Winter dahingerafft worden. Nun folgte, wie wir alle wissen, ein ziemlich warmer und vor allem trockener Sommer. Das hat uns nun fast den Rest gegeben. Was bis dahin nicht  abgesoffen oder erfroren war, ist nun vertrocknet.Und dennoch gebe ich nicht auf.Ich möchte dieses Projekt hier weiter aufbauen und vorrantreiben, aber nun brauche ich Hilfe. Mein Erspartes ist nun aufgebraucht und es muss wieder alles neu gekauft und angepflanzt werden. Des Weiteren möchte ich für mein Geflügel schöne große Volieren bauen, das sie vor Raubtieren, wie dem Fuchs oder dem Wolf, aber auch Raubvögeln, geschützt sind. Ich habe Hühner besonderer Rassen wie Schwedische Blumenhühner, Schwedisch Isbar (grünleger), Marans (schokobraune Eier) und Cream Legbar (blauleger). Ich möchte eine schöne Mischung an von Natur aus gefärbten Eiern anbieten können. Die Tiere sollen sich hier so richtig wohl fühlen, aber trotz eingeschränktem Lebensraum so artgerecht und naturnah wie möglich leben können. Daher sollen es schöne große Volieren mit vielen Pflanzen und Kräutern zum Schutz und zum Wohlfühlen geben. Ich möchte das Ganze auch nicht mehr nur für mich machen, sondern gerne ganz viele Andere daran teilhaben lassen. Zum Beispiel Schulen und Kindergärten die hier gucken und lernen können aber auch gerne mit Spiel und Spass an eine gesunde und natürliche Ernährung (Obst, Gemüse, Kräuter) herangeführt werden können. Gerade die kleinen können davon so sehr profitieren. Aber auch gerne Menschen mit Behinderungen, sollen hier willkommen sein.Wer mag und kann darf gerne mithelfen. Die Tiere haben ja auch einen sehr guten Einfluß, gerade auf Kinder und Menschen mit Behinderungen. Außer an Geflügel habe ich noch ein paar zahme Schafe und Ponys, die man evtl in der Therapie mal einsetzen könnte. Es gibt so viele Möglichkeiten, aber um etwas davon umsetzen zu können, brauche ich Eure Hilfe. Ich bin über alles dankbar. Ob es Dinge wie Zäune oder Pfähle sind, Futter oder andere Materialien. Alles ist hilfreich, aber auch die finanzielle Seite darf leider nicht vergessen werden. Die Dinge werden immer teurer, Unterhaltungskosten, Reparaturen aber auch Tierarzt und viele andere Dinge. Ich würde mich riesig freuen wenn dieses Projekt hier Gestalt annehmen würde und man viele Menschen erreichen würde. Herzlichen Dank

2

22,96 €

0 %
Erneuerung, Permakultur und Versorgung - Erhaltung und Selbstverwirklichung in Spanien

Erneuerung, Permakultur und Versorgung - Erhaltung und Selbstverwirklichung in Spanien

Erneuerung und Sicherung unserer Lebensgrundlage Sehr geehrte Damen und Herren,vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Projekt. Gemeinsam mit Gleichgesinnten wollen wir unsere Souveränität bezüglich Ernährung und Selbstbestimmung ausleben, alte ursprüngliche Sorten fördern, die biologische Vielfalt -steigern, -erhalten, karge Landschaften begrünen und das Klima erhalten. Vor allem wünschen wir uns ein Leben mit hochwertiger und geschmackvoller Nahrung, die mit Freunden in einem warmen und herzigen Umfeld angebaut wurde. Gerne würden wir überschüssiges Obst und Gemüse in der Region anbieten.   Worum geht es uns? Eine große Artenvielfalt, beständige Böden, Nachhaltigkeit und ein sauberes Klima sind die Grundsteine unseres Lebens. Durch die Industrialisierung von Naturflächen ist unsere Umwelt drastisch bedroht. Riesige Wälder wurden Weltweit gerodet, in Spanien und anderen Gegenden blieben karge Felslandschaften zurück und die Wüstenbildung schreitet immer weiter voran.Darüber hinaus sind durch die Bewirtschaftung von Monokulturen, das Spritzen von Pestizide und Insektizide in den letzten 40 Jahren bereits über 60% der Insekten in Europa verschwunden. Dieser Verfall unseres Lebensraumes wollen wir nicht länger unterstützen. Denn es liegt in unserer Macht etwas zu verändern.   Was sind die Ziele? Unsere Meinung nach ist es die Aufgabe des Menschen die Natur und die Umwelt zu schützen. Und genau dem möchten wir nachgehen. Mit einem kleinen Grundstück in Spanien können wir beginnen eine Permakultur zur Selbstversorgung und Versorgung der Nachbarschaft anzulegen. Dazu ist es das Ziel sich mit vielen kleinen Gruppierungen und Grundstücksbesitzern zu vernetzen und von Zeit zu Zeit die Landstriche zwischen Gemeinschaften ebenfalls zu begrünen. Durch die nachhaltigen Gärten können wir gesündere Planzen, Gemüse- und Obstsorten für Tiere und Menschen in der Region anbieten. Außerdem wünschen wir uns verschiedene Lebensräume für Insekten und Tieren zahlreicher Arten zu schaffen. Damit unterstützen wir die Umwelt und machen uns unabhängig von großen Lebensmittelkonzernen. Dazu möchten wir versuchen mit alten Samensorten zu Arbeiten, um diese Güter für zukünftige Generationen zu erhalten. Wir finden überzüchtete Sorten, die in den Supermarkt angeboten werden, können mit gesunden und leckeren Erzeugnissen aus der Natur nicht mithalten. Es geht hier um Qualität statt Quantität. Zusätzlich wollen wir anderen Menschen die Möglichkeit bieten sich auf unserem Grundstück die Funktionsweiße einer Permakultur anzuschauen.   Warum solltet Ihr uns unterstützen? Weil wir alle auf eine große Artenvielfalt, beständige Böden, Nachhaltigkeit, ein sauberes Klima und gesundes Essen angewiesen sind. Und darum wollen wir uns kümmern um in Zukunft mit anderen Menschen diesen Planeten, viele Arten und unsere Kultur zu erhalten. Durch Eure Spende tragt Ihr zum Wandel der kargen Landschaft, dem Denken, Autonomie in der Region und zu mehr bei. Ihr unterstützt damit die Stärkung unserer gemeinsamen Lebensgrundlagen und den Aufbau von naturnaher Versorgung. Nach acht Monaten der Vorbereitung werden wir anderen Menschen anbieten sich unsere Projekte anzuschauen und zu unterstützen. Denn es ist uns wichtig, zusammen mit vielen diesen Planeten zu retten.   Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung? Um im Frühjahr 2020 das Projekt zur Stärkung der Region in Süd-Spanien verwirklichen zu können benötigen wir folgende Dinge:  * ein Grundstück in Südspanien* Baumaterial für eine Jurte oder Steinhütte* Werkzeuge, damit der Grundstein gelegt werden kann* sanfte Bewässerungswege für die ersten Jahre* Viele Samen, Pflanzen und Bäume um die Gegend wieder aufzubauen* Bio-Abfall für Kompost, der transportiert werden muss* Ein Lastenrad um umweltschonend Dinge zu transportieren Diese Crowdfunding-Kampagne wurde insgesamt auf drei Crowfunding-Plattformen ausgeschrieben. Jeweils mit dem Ziel 17.500€ durch Spenden zu erhalten. Das ist unsere Endziel der Sammelaktion. Was

1

10 €

0 %
Was wollen wir essen, trinken und atmen? Podiumsdiskussion Agrarindustrie und Gesundheit

Was wollen wir essen, trinken und atmen? Podiumsdiskussion Agrarindustrie und Gesundheit

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank Unser neu gegründeter gemeinnütziger Verein www.agora-vitae.de will als erstes Projekt Bürger, Verbraucher, Bauern, Experten, Politiker zu Diskussionen zum Thema Ernährung, Klima, Landiwrtschaft zusammenführen.Auf regionaler Ebene wollen wir in vorerst 4 Veranstaltungen ab Ende Februar 2019  gemeinsam die Ist-Situation anschauen und Lösungen erarbeiten für eine gesunde Ernährung, Stärkung ökologischer Betriebe z.B.  durch Bürgeraktien, Dorfläden, solidarische Landwirtschaft, Permakultur, Agroforst u.a..Pestizide, Herbizide, Knickabholzung, Zerstörung von Biotopen, Nitrate im Trinkwasser, Monokulturen, Massentierhaltung, Bienensterben, Insektensterben, Vögel verhungern und…und…und…Was bedeutet die Agrarindustrie für uns alle? Für unsere Ernährung, für unsere vielfältigen Erkrankungen in monotoner Landschaft wie Asthma, Allergien, Rheuma, Athrosen, Diabetes, Herz-Kreislaufprobleme?Brauchen wir einen Systemwechsel?Wir denken regional und vernetzen uns weitsichtig und ökologisch globalDie Bürgerbewegung soll filmisch dokumentiert werden.Wir würden uns freuen, wenn Ihr unser Engagement  mit kleinen Spenden unterstützt. Herzlichen Dank!

1

5 €

0 %
Nachhaltigkeit fängt klein an

Nachhaltigkeit fängt klein an

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!  Nachhaltigkeit im FriseursalonDie Anzahl der Menschen, die im Alltag viel Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit legen, steigt rapide. Deshalb gibt es immer mehr Frauen und Männer, die sich ganz bewusst für einen Friseursalon entscheiden, der nachhaltig eingerichtet ist und mit umweltfreundlichen Produkten arbeitet. Erfolg im Salon und einen Salon nachhaltig betreiben, schließen sich nicht aus. Im Gegenteil: Durch einen bewussten Umgang mit Ressourcen lässt sich Geld einsparen und du erhältst ein attraktives Alleinstellungsmerkmal gegenüber deinen Wettbewerbern. Kommunikation, Mitbestimmung, kosmopolitisches Miteinander, Verantwortung, Respekt, Gleichheit, Einbindung, Höflichkeit, konstruktiver Geist, Güte, Eintracht, Einbringen von Initiativen und Schönheit.Diese Sammlung einfacher Regeln gibt uns für unsere täglichen Aufgaben eine Sicherheit, die sich auch in der Qualität und den Serviceangeboten unserer Produkte wiederfindet und wir hoffen, dass diese Werte auch von unseren Partnern und Kunden in ihr Leben integriert werden.   Wir sind dabei eine neue Generation von Salons aufzubauen .. in denen Nachhaltigkeit eine grosse Rolle spielt  Shampoobars - lass dir dein Shampoo deine Pflege oder den Coditioner einfach wieder auffüllen  Co2 Ausstoß  - 1 Grad kühleres Wasser und schon bleibt die Co2 ausstossung geringer  Wasser - durch Sparaufsätze bis zu 75 % des eigenen Verbrauchsreduzieren   Dieses sind nur kleine Punkte die wir in unserem Salon anwenden wollen

0

0 €

0 %
Autofreier Wrangelkiez für Berlin

Autofreier Wrangelkiez für Berlin

Liebe Berlinerinnen, liebe Berliner! Wir haben das Projekt "Autofreier Wrangelkiez" ins Leben gerufen um unsere Vision von einem Kiez für Nachbarschaft und Lebensqualität zu realisieren. Hilf uns mit deiner Spende dieses Pilotprojekt zu realisieren oder gerne auch mit deiner tatkräftigen Unterstützung vor Ort!  Wir benötigen konkret finanzielle Mittel für:  * Plakate * Flyer * Sticker * Banner* Webhosting* Straßensperrung mit Sommerfest Hier könnt ihr euch eine Zusammenfassung der Ideen für einen "Kiez für Menschen und nicht für Autos" anschauen (PDF):  https://bit.ly/2vMOPBA  Der Wrangelkiez im Berliner Stadtteil Kreuzberg Durch die Zunahme von PKWs hat unser Kiez an Atmosphäre verloren und die Lebensqualität der Bewohner hat sich fühlbar verschlechtert. Unsere Atemluft in der Skalitzer Straße sprengt die Grenzwerte für Stickoxidbelastung um das Doppelte. PKWs besetzen mindestens 70% der öffentlichen Verkehrswege, obwohl nur 33% der Berliner einen PKW besitzen. Hier in Kreuzberg sind es sogar nur ca 20%. Spielstraßen sind schlecht einsehbar und wegen Rasern  für Kinder nicht zum Spielen geeignet. Auch Radfahrer, Rollstuhlfahrer, Rollatoren können wegen der hohen Dichte an parkenden PKWs in Einfahrten, auf dem Gehweg oder in zweiter Reihe nicht die Straße überqueren. Dabei gab es vor vielen Jahren bereits verkehrsberuhigende Maßnahmen, die aber der stetigen Zunahme der privaten PKWs zu wenig entgegensetzen konnten. Daher sehen wir die Lösung in einem autofreien Wrangelkiez.  Unser autofreies Pilotprojekt Autoverkehr sowie Parkplätze sollen aus dem gesamten Wrangelkiez verbannt und durch Fußgänger- und Radverkehr ersetzt werden. Autoparkplätze werden zu Fahrradparkplätzen, Parklets und Grünflächen umfunktioniert mit dem Ziel Gesundheit, Nachbarschaft und Lebensqualität zu verbessern. Die Mittelachse des Kiezes ist die Wrangelstraße mit zahlreichen kleineren Geschäften. Diese soll für zeitlich geregelten motorisierten Lieferverkehr geöffnet bleiben.Die Seitenstraßen hingegen werden für den motorisierten Verkehr geschlossen. Ausnahmen bleiben z. B. Müllentsorgung, Feuerwehr, Handwerksbetriebe und Rettungsfahrzeuge sowie Ausnahmen für körperlich eingeschränkte Personen.Dieses Pilotprojekt kann zunächst auf 3 Jahre begrenzt werden und damit Musterbeispiel und Experimentierraum für die Mobilitätswende darstellen.    Ein Wohnkiez mit Lebensqualität für alleBerlins Innenstadt besitzt schon jetzt eine ausreichende Infrastruktur und könnte gut auf den privaten PKW-Verkehr verzichten. Ob mit dem e-Roller, U-Bahn, Tram, S-Bahn, Bus, Pedelec, Rad, Roller, Lastenfahrrad, Car-Sharing, Taxi oder zu Fuß: Die allermeisten Wege lassen sich schon jetzt bequem erledigen ohne den Besitz eines eigenen PKWs. In unserem Pilotprojekt Autofreier Wrangelkiez in Berlin Kreuzberg könnte dies Wirklichkeit werden. Schaffen wir es unnütze PKWs aus den Wohnvierteln zu verbannen, lässt sich der zurückgewonnene Lebensraum wieder für nachbarschaftliche Begegnung, Kinderspiele, Grünflächen und Erholung nutzen. Der Bau von Parklets und Begrünungskonzepte vor der eigenen Haustür sind nur zwei Nebenprojekte, die in einem autofreien Kiez den rückeroberten Freiraum für alle Bewohner sinnvoll füllen können.

0

65 T

more-trees-for-live.org

more-trees-for-live.org

Liebe Freunde, Familie und Bekannte und Ihr alle da draussen!  Ich bin 8 Jahre alt und habe heute erfahren, dass ein Tannebaum 8-12 Jahre braucht, um so groß zu werden, dass ich ihn für genug halte, damit er Weihnachten in unserem Wohnzimmer stehen kann. Das hat mich sehr traurig gemacht. Der Tannenbaum strengt sich so lange an, um dann gefällt und 2 Wochen hübsch geschmückt bewundert zu werden. Danach finden wir ihn hässlich. Er vertrocknet und verliert seine Nadeln. Er macht nur noch Dreck, sagen die Erwachsenen und dann kommt er auf den Haufen für das Osterfeuer. Er tut mir leid.  Auch diese ganze Aktion macht für mich wenig Sinn. Wir geben jedes Jahr 30 oder 40€ aus, für einen Baum der so alt ist, wie ich jetzt. Ist das sein Wert? Und dann schmeissen wir ihn achtlos nach 2 Wochen weg. Verbrennen ihn und verpesten noch die Luft.  Ich habe mal durchgezählt. Bei uns im Wohngebiet gibt es 861 Familien. Nur bei mir.861 Tannenbäume werden bezahlt, gefällt und verbrannt. Ich kann mir das für Deutschland, Europa oder sogar weltweit gar nicht vorstellen. Bei dem Gedanken an so viel Unsinn spüre ich die Wut in mir. Warum machen wir das?  Viele Menschen müssen hungern. Wir zerstören unsere Welt durch Rodung, Verschmutzung, Vergiftung. Meine Eltern wissen, dass das alles verkehrt ist. Immer soll es die Politik ändern. Ich kenne da niemanden von, sonst würde ich denjenigen mal fragen, warum er nichts ändert. Darum ändere ich jetzt etwas. Ich kann gut auf Dinge verzichten, wenn ich weiss, damit wird meine Welt ein wenig besser. Aber auf den Baumschmuck möchte ich auch nicht verzichten. Ich mag die hübsche Dekoration.Und da letztens eine Freundin von Mama meinte, die Ackerränder verschwinden, die Tiere finden keinen Unterschlupft mehr, es wird bis an die Wege gepflügt, möchte ich das ändern. Und ich hatte eine Idee! Ich habe Mama und Papa davon überzeugt, dass mir ein Apfelbaum oder ein Strauch genauso gut gefällt, wenn wir ihn schmücken. Den können wir mit Wurzeln kaufen und nach 2 Wochen doch gut in der Natur auspflanzen.  Das werde ich ab sofort tun. Und in einigen wenigen Jahren werde ich sicher die ersten Früchte ernten können. Im wahrsten Sinne des Wortes! Helft mir bei der Aktion. Kauft keine Tannenbäume mehr.Kauft stattdessen Obstbäume oder Sträucher und schmückt diese.Pflanzt diesen dann in euren Garten oder auf öffentlichen Flächen, wenn ihr dürft.Unterstützt meine Organisation mit einer kleinen Spende. Ich möchte mit Kindern, die vielleicht nicht den gleichen Weg gehen können, wie ich, Bäume und Sträucher pflanzen und so darauf aufmerksam machen, dass der Tannenbaum eine schöne Tradition ist, wir aber in Liebe zur Natur umdenken müssen. Es ist so einfach. 1€ hilft mir schon.   * Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istIch danke Euch von Herzen und werde regelmässig berichten und alles dran setzen, dass dies ein ganz großes Projekt wird. Die Erwachsenen werden mich dabei unterstützen.Meine Homepage findet Ihr hier: www.more-trees-for-live.org Eure Hannaluna!

0

0 €

0 %
Seitenanfang