Springe zum Hauptinhalt

Unterstützung für den Pferde- und Erlebnishof Spiekerhof Borgholzhausen

Liebe Freunde des Spiekerhofes in Borgholzhausen, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse.Wie viele wissen, hat das Ehepaar Schräder erst im Oktober 2019 den Pferde- und Erlebnishof Spiekerhof in Borgholzhausen übernommen und führen ihn mit viel Herz.Leider ist nun durch den Coronavirus eine Situation entstanden, die für viele weltweit sehr schwer ist. Nicht nur gesundheitlich, nein auch finanziell.Auf Grund der Auflagen muss der Spiekerhof zurzeit geschlossen bleiben. Kein Reitunterricht und keine Reitferien für Kinder in den Osterferien. Dies nimmt nicht nur uns in dieser schweren Zeit ein schönes Hobby, nein, es nimmt vor allen Dingen auch dem Ehepaar Schräder die Grundlage zur Existenz. Mir liegt es sehr am Herzen, dass der Spiekerhof nach dieser Krise, die wir alle hoffentlich gesund überstehen, weiterhin für alle ein Ort sein kann, an dem wir unserem Hobby nachgehen, die Natur genießen, Freunde treffen und uns auch mit den lieben Tieren vom Spiekerhof umgeben können. Dies ist eine ausschließlich von mir perönlich initiierte Sammelaktion. Vielen von uns hat der Spiekerhof viel gegeben - nun ist es an der Zeit, etwas zurückzugeben. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist* Die Aktion läuft bis zum 05.05.2020 (verlängert bis zum 11.05.20) - das bis dahin gesammelte Geld werde ich anschließend in voller Summe dem Ehepaar Schräder zur freien Verfügung überweisen* HINWEIS: Da einige Probleme mit dem Einzahlungsweg haben, habe ich als Alternative einen PayPal MoneyPool erstellt. Die Einzahlung in den Pool wird von mir zu Leetchi überwiesen. https://paypal.me/pools/c/8oOrTWVOOe* Herzlichen DankKatrin Schmidt

63 Teilnehmer

5.147 € gesammelt

102 %

Für Julcsi

Liebi Lüüt Am 31.01.2020 ist meine kleine Freundin Julcsi, von ca. 11 Meter Höhe gestürzt. Dabei brach sie sich beide Handwurzelgelenke und riss ihre Bänder. Ein grosses Glück im Unglück, dass sie keine inneren Verletzungen hatte und somit nur die Beine behandelt werden müssen. Leider sind diese Operationen nicht verwirklichbar mit meinen Finanzen und ich wäre gezwungen sie unbehandelt zu lassen oder einzuschläfern.Ich möchte aber meine kleine Freundin nicht wegen eines Unfalls gehen lassen, wenn man ihr doch helfen kann! Es erschüttert mich, finanziell so machtlos zu sein und andere um Hilfe bitten zu müssen. Die OP-Kosten und die Reha belaufen sich auf ca. 5000.- und aufwärts, was ich unmöglich tragen kann mit meinem Lohn als Pflegehelfer. Auch Ratenzahlungen sind in dieser Höhe nicht möglich, da sie trotzdem noch jedes Budget von mir sprengen und die Tierkliniken höchstens 6 Raten zulassen. Für die Notaufnahme am Wochenende habe ich bereits 2000.- ausgegeben, nur damit man sich um sie kümmert, sie überwacht. Es konnten aber mit diesem Geld keine Operationen oder Reha möglich gemacht werden. Meine Julcsi war immer für mich da, half mir im Leben zurecht zu kommen, mich nicht selber zu verlieren. Auch hat sie meine Mutter über Jahre begleitet als sie an Lungenkrebs erkrankte und starb. Ich bin meiner kleinen Fellnase für immer dankbar. Für ihre Treue und Loyalität will ich mich revanchieren und versuche alles, damit sie wieder gesund werden kann. Ich bitte euch von ganzem Herzen uns zu helfen damit unsere kleine Freundin und Mitglied unserer Familie gesund werden kann. Falls mehr Geld als nötig zusammen kommt, werde ich den kompletten Rest an die Pfotenhilfe Mogli spenden. Ein Verein, tätig in der Schweiz, der sich für Hunde im In- und Ausland kümmert. Sie helfen Strassenhunden und ermöglichen Kastrationen und Gesundheitsüberwachungen. Julcsi ist ein Schäferhund-Mix, ca. 7 Jahre alt und wurde von mir von der Strasse aufgenommen, als sie von ihrer damaligen Familie einfach vergessen wurde. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Ich danke jeder Seele die etwas spendet und uns hilft!

44 Teilnehmer

2.490 € gesammelt

49 %

Sam's Notfall OP

Liebe Freunde, Familie und Tierfreunde, Sam wurde Opfer eines Katzenhassers. Auf seinem nächtlichen Streifzug durch sein überschaubares Revier wurde er angeschossen. Am nächsten Morgen kehrte er mit einer Schussverletzung zurück und wir mussten sofort mit ihm zur Tiernotfallklinik, wo er noch am gleichen Tag operiert wurde, um innere Verletzungen auszuschließen.Der Tierartz bestätigte den grausamen Verdacht - auf Sam wurde geschossen und es handelt sich sogar um einen Durchschuss. Nach drei Nächten voller Sorge, konnten wir ihn aus der Klinik abholen. Allerdings kommen auf den Kater Sam noch mehrere Nachuntersuchungen zu. Wir sind den Tierärzten sehr dankbar und einfach nur erleichtert, dass Sam es überlebt hat. Nun kommen natürlich sehr hohe Tierarztkosten bei einem solchen Eingriff zusammen.Deshalb möchten wir hiermit um eine Spende für Sam's Notfall OP (2250 €) und weitere Nachuntersuchungen bitten. Die Kosten dafür werden wahrscheinlich bis auf 2500 € steigen. Artikel aus dem Freiburger Wochenbericht: https://www.freiburger-wochenbericht.de/news/top-thema-diese-woche/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1427&cHash=426c9a944a828b782df5dc6cff7344d0 Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istWir sind dankbar für jeden noch so kleinen Beitrag. Herzlichen Dank,Marius Damerau

49 Teilnehmer

1.416 € gesammelt

56 %

Assistenzhund für PTBS-Soldat

Und plötzlich ist alles anders! Mein Mann ist Bundeswehrsoldat, der an den Folgen mehrerer Auslandseinsätze der Bundeswehr an posttraumatischer Belastungsstörung (Ptbs), einer Persönlichkeitsstörung, Borderline-Syndrom sowie schweren Depressionen erkrankt und schwerbehindert ist. Seit 2009 versucht er durch Medikamente, Klinikaufenthalten sowie Psychologen seinen Alltag zu meistern. Bilder drängen sich auf, Stimmen im Kopf kontrollieren ihn, seine Konzentration lässt nach, er fühlt sich bedroht, verfolgt, ausgeliefert. Unvorhersehbare Situationen, Gerüche, Geräusche, Menschenmengen, Sirenen, Hubschrauber lösen Unruhe, Angst und Panik aus. Sein Körper erstarrt, verkrampft und nichts ist mehr möglich. Diese Anfälle fühlen sich für ihn wie ein Marathonlauf an. Nach vielen Jahren Traumatherapie lebt er immer noch zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Auch mit unseren beiden Kindern einfach nur mal Spielen ist fast unmöglich. Seinen Job als Soldat auszuführen, ist jeden Tag eine große Herausforderung. Dennoch funktioniert er. Mit nahestehenden Begleitpersonen (wie mich, als seine Ehefrau) kann er sich recht gut im Hier und Jetzt halten. Alleine... kreisen seine Gedanken in den Einsätzen. Geräusche, Gerüche, Berichte und Personen holen ihn zurück zu seinem Auftrag im Einsatz. Er erlebt es immer und immer wieder. Doch es gibt Hilfe! Mein Mann durfte Assistenzhund Finou (siehe Bild) kennenlernen. Bei dieser Begegnung spürte er Wärme, Freiheit und Gelassenheit. Nachts kann Finou meinen Mann aus Albträumen wecken und Sicherheit geben. In Menschenmengen sorgt er für Abstand und führt ihn bei drohenden Panikattacken aus diesen heraus, begleitet ihn im Alltag, holt ihn durch Berührungen aus dissoziativen Phasen und lenkt ab. Finou lässt meinen Mann am Leben wieder teilhaben, hält ihn im Hier und Jetzt und vermittelt Ruhe und Sicherheit. Die Gesamtkosten für einen Assistenzhund belaufen sich auf 28.000€.Leider werden Assistenzhunde durch die wehrmedizinische Versorgung nicht bezuschusst. Deshalb sind wir auf Sponsoren und private Spenden angewiesen. Aus tiefstem Herzen habe ich für meinen Mann diesen Wunsch, sodass er endlich wieder das Gefühl von Freiheit und Geborgenheit erlangen kann. Ich sage allen DANKE, wenn sich dieser Wunsch erfüllt. Gerne kann auch direkt auf das Spendenkonto des Vereins "Rehahunde Deutschland e. V." gespendet werden:DE70 1309 0000 0162 5341 18Verwendungszweck: David + Finou Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

18 Teilnehmer

640 € gesammelt

2 %

Mayas Leben Retten

Hallo ihr lieben, herzlich willkommen zu Mayas Sammelkasse, wir danken euch schon jetzt für euren Besuch auf dieser Seite! Unser kleiner Liebling hat einen Bandscheibenvorfall mit einem Rückenmarksödem 🥺😭 Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet, wir danken euch für alles!* Alle Bezahlungen sind sichermit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Leetchi ist übersichtlich, transparent und schnell Herzlichen Dank Mayas Geschichte und Krankheitsverlauf: Über Maya:Ich habe dieses Spendenkonto eröffnet, um unserer Maya noch ein Lebenswertes Leben zu ermöglichen. Maya ist eine 2 Jährige Jack-Russell - Malteser - Mischlingshündin. Sie war immer eine totale Frohnatur und hat sich über jeden und alles gefreut. Sie hat sich durch Ihre liebenswerte und fröhliche Art, in jedes Herz geschlichen. Maya liebte es zu spielen, zu toben und zu rennen. Sie fand es toll durchs hohe Gras oder den Schnee zu hoppeln. Der Anfang ihres Schicksalsschlages: Bandscheibenvorfall mit zusätzlichem Rückenmarksödem - 30. April 2019 -Wir waren bis zum 01. Mai im Urlaub an der Ostsee. Bis Dienstag, den 30. April, hat sie noch mit unserem anderen Hund am Strand gespielt, ist durch die Dünen gelaufen, war im Meer schwimmen und war einfach glücklich.Dienstagabend hatte sie sich plötzlich anders verhalten und wollte sich nicht mehr bewegen. Wir haben uns nicht viel dabei gedacht und haben sie erstmal in Ruhe gelassen. - 01. Mai 2019 -Am nächsten morgen war sie noch genauso und wollte sich nicht bewegen. Während der Fahrt nach Hause, die 4,5 Stunden dauerte, wurde es immer schlimmer mit ihr. Sie fing an zu zittern und hatte starke Schmerzen. Zuhause sind wir direkt zur Tierklinik gefahren, in der sie ein Schmerzmittel gespritzt bekommen hat. Die Tierärztin ist davon ausgegangen, dass sie es beim Spiel etwas übertrieben hat und sich vielleicht etwas gezerrt oder eingeklemmt hat. Zu dem Zeitpunkt war sie schon total wackelig auf den Beinen und ist nur noch getakelt. Zuhause hat sie nur noch geschlafen. - 02. Mai 2019 -Am nächsten morgen, als wir mit den Hunden raus wollten war plötzlich das linke Hinterbein gelähmt. Wir sind sofort zum Tierarzt gefahren. Dort mussten wir ca. 1 Stunde warten und als wir dran waren und sie auf den Behandlungstisch setzten waren schon beide hinterläufe gelähmt. Die Tierärztin hat sie sofort geröntgt, um zu gucken, ob etwas an den Rippen ist. Auf dem Röntgenbild sah man, dass alles an seinem Platz war, allerdings sah man, dass etwas mittig zwischen der Wirbelsäule ist, was dort nicht hingehört. Es bestand Verdacht auf ein Bandscheibenvorfall und weil er so schnell voranschreitet, mussten wir auf schnellstem Weg wieder in die Tierklinik, um ein MRT zu machen und zu wissen was genau es ist. Während der Untersuchung in der Klinik, verhärtete sich der Verdacht und sie sollte direkt in Narkose gelegt werden um ein MRT zu machen und direkt danach operiert zu werden. Deswegen wurden wir nach Hause geschickt. Doch operiert wurde sie nicht, da es doch nicht nur die Bandscheibe war. Maya hat eine große Verletzung am Rückenmark. - 03. Mai 2019 -Am nächsten Tag haben wir mit dem Arzt alles besprochen und uns dann für eine Operation entschieden. Wir haben die kleine Maus gesehen und gemerkt, dass sie noch am kämpfen ist und sich noch lange nicht aufgegeben hat. Aus dem Grund war uns direkt klar, dass wir mit kämpfen werden und sie nicht aufgeben werden. Maya hat noch eine Chance weiterleben zu können und solange diese Chance besteht und sie noch Lebensqualität ohne Schmerzen haben kann, werden wir alles für sie tun! Nun besteht ungefähr eine Chance von 30-40% dass sie eventuell wieder laufen lernen kann. Beschreibung der Verletzung:Das Bandscheibengewebe hat das Rückenmark weg geschoben, dazu kommt das sie einen Rückenmarksinfarkt hat (Schädigung des Rückenmarks auf Grund einer Störung des Blutflusses und einer Unterversorgung des Nervengewebes). Bei der op wurde das störende Bandscheibengewebe entfernt.Nun liegt es an dem Rückenmark, ob der Infarkt sich ausbreitet oder zurück geht. Leider bleibt immer noch das Risiko einer kompletten Lähmung des Hundes, dann müssen wir unseren Liebling erlösen aber der Tierarzt und wir sind zuversichtlich und denken, dass die kleine das schaffen wird, gerade in ihrem jungen Alter. Direkt einen Tag nach der op muss schon mit der Physiotherapie begonnen werden. Ihre Muskeln an den Vorderbeinen verkrampfen zu schnell und dies muss schnellstmöglich behandelt werden. Maya muss nun wieder alles neu lernen, da die Sauerstoffzufuhr zwischen dem Kopf und den Beinen weg war und so kein Signal des Gehirns an den Beinen ankam. Nun muss quasi alles wieder neu programmiert werden und die Nervenbahnen werden sich hoffentlich schnell wieder regenerieren. Momentan kann sie ihren Darm und ihre Blase nicht selbst entleeren, auch dies muss mit der Zeit wieder erlernt werden. WIR BRAUCHEN EURE HILFE !!!!! Leider kommen bei dem ganzen Unglück auch sehr viele Kosten auf uns zu. Allein mit dem MRT und der Operation liegen wir schon bei knapp 3.000,00€ und dies ist erst der Anfang. Die Zeit in der Klinik, Medikamente, tägliche Physiotherapie, ein eventueller Rollstuhl (sollten die Hinterläufe gelähmt bleiben), ein Orthoädisches Bett und sicher noch einige weitere Dinge kommen zusätzlich dazu. Zudem wird früher oder später ein Umzug folgen müssen. Wir wohnen im Dachgeschoss in einer Maisonettewohnung und wird für die kleine mit oder ohne Rollstuhl unzumutbar sein. Bereits die jetzigen Kosten sind für uns nicht mehr zu stemmen. Wir sind so hilflos und hoffen, Maya über diese Spendenaktion noch ein schönes Leben bieten zu können. Wir sind wirklich über jeden Cent dankbar, denn ohne weitere Behandlungen ist es aussichtslos für unseren Liebling!!!

136 Teilnehmer

2.387 € gesammelt

23 %
Shelter Sandanski- Hunde in Not

Shelter Sandanski- Hunde in Not

An alle Menschen mit einem Herz für Tiere,wir haben einen TRAUM und brauchen Unterstützung Oftmals wurde wir schon kritisiert, warum wir dieses zulassen und warum das Shelter in solch einem schlechten Zustand ist, das hat viele Gründe.Man muss wissen, dass Lyubka mit einer kleinen Zahl an Hunden angefangen hat, es waren ca. 50 Hunde. Der alte Bürgermeister, der das Shelter nur unregelmäßig unterstützt hat, schickte ihr immer mehr und mehr Tiere, die sie aufnehmen sollte. Sie erhielt Anrufe, Tiere abzuholen, mit der Drohung, würden die Hunde weiterhin auf der Straße laufen und Leute belästigen, würde man diese vergiften oder ertränken. Mit den Jahren wurden es immer mehr und mehr Tiere (200 Stück ca.).Es ist ein Fass ohne Boden. Zur Zeit hat sie auch in einem Raum viele Hunde, die in kleinen Käfigen leben müssen oder an der Kette leben, damit sie sich nicht tot beißen. Aber lässt man sie frei, werden sie vergiftet, ertränkt oder angefahren auf der Straße liegengelassen.Daher hat Lyubka in der Not ein Grundstück auf Raten gekauft, 9000 Leva was ca. 4500 EUR entspricht zzgl. 500 Leva (ca. 250 EUR) Steuern, welches wir jetzt nach und nach zahlen müssen.Die Papiere wurden jetzt eingereicht, um dieses Land bebauen zu können. Ein langer Weg steht uns bevor, wir hoffen, Ihr geht diesen langen Weg mit uns.Step by Step muss nun ein Shelter erbaut werden. Sobald die Papiere da sind, müssen als erstes Wasser und Stromanschlüsse gelegt werden, ein Gebäude errichtet werden, welches den Anforderungen für Traces standhalten muss.Danach kommen die Gehege dran. Auch hier möchten wir kleine „Häuser“ aus Beton bauen lassen, jeder Zwinger sollte einen Freilauf erhalten, so verhindern wir weitere Beissereien.Eine sichere Begrenzung von äußeren Eingriffen muss auch geschaffen werden, eine Mauer zu errichten, wäre für die Tiere am sichersten aber auch hier schauen wir, welche Möglichkeiten es gibt.Lasst uns gemeinsam ein neues tolles Shelter erbauen, wo die Hunde aus Sandanski endlich ein würdiges Leben führen können

8

169,68 €

Dringend Hilfe für Amy

Dringend Hilfe für Amy

Hallo Zusammen,es geht um meine Englisch Toy Terrier Hündin Amy. Sie wurde am 17.01.2015 geboren und ist nun fünf Jahre alt. Wir haben uns Amy als Familienhund 2017 geholt und sie liebevoll aufgepäppelt, da sie aus einer sehr schlechten Haltung kam und misshandelt wurde. Bei uns bekam sie die Liebe und die Zuwendung, die sie verdient hat. Sie ist wie mein zweites Kind. Ich habe sie bei der Tierversicherung AGILA versichern lassen für eventuelle Erkrankungen in der Zukunft und bezahle jeden Monat 60,00 Euro dafür. Als ich mich von meinem Exmann scheiden lassen habe, war sie und meine Tochter mein ganzer Halt und mein ganzer Lebensinhalt.Leider kam ich durch meinen Exmann in finanzielle Schwierigkeiten. Nun habe ich eine Privatinsolvenz laufen und bekomme als alleinerziehende Mama Geld vom Arbeitsamt. Meine eigene Gesundheit ist nach meiner damaligen Krebserkrankung auf 70% Schwerbehinderung, sodass ich arbeitsunfähig geschrieben wurde und eine Pflegestufe 2 bekommen habe. Damit ist es mir gesundheitlich unmöglich einem Vollzeit Job nachzugehen.Jetzt im Jahre 2020 im März bekam Amy plötzlich heftige Krampfanfälle von bis zu 7 Minuten. Ich war mit ihr sofort beim Tierarzt und habe alles mögliche machen lassen, damit wir wissen was mit ihr los ist.Es wurde Blut untersucht, es wurde Urin untersucht, es wurden mehrere Ultraschall Untersuchungen gemacht, wo sich herausstellte, dass Amys Leberwerte und Gallenwerte nicht in Ordnung sind. Sie bekam ein Leber Medikament und ein Medikament für die Gallenblase. Zusätzlich folgte ein Termin in der Tierklinik Neandertal zur CT Untersuchung der Leber ob sie einen Lebershunt hat.Den hat sie Gott sei Dank nicht, jedoch muss die Neandertal Klinik jetzt ein MRT vom Kopf machen um zu schauen, ob es eine Epilepsie ist. Ich habe von März bis Mai 1.350 Euro Tierarzt Rechnungen von der Tierversicherung übernommen bekommen. Jetzt aber ist die Leistungsobergrenze von 1.350 Euro erreicht und ich muss alles ab jetzt selber bezahlen was mir unmöglich ist. Die neue Leistungsobergrenze geht erst am 10.02.2021 wieder weiter. Daher muss ich den MRT Termin in der Neandertal Klinik auch schweren Herzens absagen. Ich habe Angst, dass mein Hund weitere Anfälle erleiden muss, oder sogar laut Tierarzt daran stirbt ohne jegliche Behandlung, und Medikamente. Darum gehe ich diesen Weg, der mir sehr sehr schwer fällt und bitte Euch die Ihr das lest Amy mit einer kleinen Spende zu helfen, damit sie die nötige Hilfe bekommt die sie sehr dringend braucht. Es ist mir sehr unangenehm nach Hilfe zu fragen. Ich hab versucht bis jetzt immer irgendwie alles alleine zu schaffen. Ich bin verzweifelt und nur am weinen, weil ich an meiner Grenze angekommen bin, und mir die Hände gebunden sind. Mein Dank ist JEDEM vom ganzen Herzen sicher, der Amy mit einer Spende hilft. Eure Joana und Amy ❤️

7

200 €

13 %
Hilfe für Helge

Hilfe für Helge

Das ist Helge. Helge hieß gestern noch Paul und war ein Patient von mir. Er hat gestern viel durchgemacht. Mittags wurde er von einem Auto angefahren. Als seine Besitzer bei mir in der Praxis waren, stellte man schon durch abtasten fest, dass das Becken mit hoher Wahrscheinlichkeit gebrochen ist. Eine chirugische Versorgung kam für die Besitzer leider nicht in Frage, sodass sie sich für eine Euthanasie entschieden. Nun muss man sagen, Helge ist erst 1 Jahr und hatte sonst erstmal keine offensichtlichen Probleme. Daher lehnte ich eine Euthanasie kategorisch ab und übernahm ihn in meine Obhut.Wir fuhren gestern Abend nach Sprechstundenende dann gleich zu den Kollegen in die Klinik. Der Verdacht bestätigte sich. Helge wird also heute operiert. Der ganze Spaß wird mich wohl zwischen 1000 und 2000€ kosten. Darum gehts aber eigentlich nicht.Ich brauche eure Hilfe beim Daumen drücken, denn es ist nach wie vor unklar, ob Helge selbstständig urinieren kann. So ein Trauma ruft immer auch eine Quetschung der entsprechenden Weichteilgegend und damit auch der Nerven hervor. Dabei kann die Nervenversorgung zur Blase und dem hinteren Darmabschnitt unterbrochen werden.Drückt bitte alle ganz doll die Daumen, dass nichts irreparabel geschädigt ist, sonst wäre alles umsonst gewesen. Wer sich auch finanziell beteiligen möchte, kann das hier tun. Ich freue mich über jeden noch so kleinen Beitrag und versichere euch, dass alles bei Helge ankommt. Sollte am Ende der Behandlung etwas übrig sein, würde ich dies an eine Tierschutzorganisation spenden.Ich danke euch schonmal im Vorraus von ganzem Herzen.

6

165 €

8 %
Tierarztkosten Hope

Tierarztkosten Hope

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Liebe Helfer Mein Name ist Yvonne und ich habe 12 kleine Hunde, die überwiegend aus dem Tierschutz stammen und aufgrund ihrer Haltungsbedingungen in der Vergangenheit jetzt gesundheitliche Probleme haben. Ich bin Single und meine Hunde sind mir das wichtigste im Leben.Aufgrund eigener gesundheitlicher Einschränkungen bin ich nicht mehr arbeitsfähig.Bisher haben wir uns ganz gut über Wasser gehalten trotz häufiger Tierarztbesuche. Nun hat es uns aber doch ziemlich heftig erwischt, so dass ich auf diesem Weg darum bitten möchte, uns ein wenig durch eure Spende zu unterstützen.Hope, die Spendenempfängerin, ist eine 9 jährige Pinscherdame aus Ungarn, die jetzt seit 3 Jahren bei uns wohnt.Im letzten Jahr musste Hope ein Auge entfernt werden aufgrund eines Glaukoms.Vor knapp 2 Wochen dann eine Notoperation wegen einer Gebärmuttervereiterung. Eine knappe Woche darauf die zweite Operation, weil Hope allergisch auf das Nahtmaterial reagiert hat. Und seit heute scheint unumgänglich, auch das zweite Auge entfernen zu müssen. Noch versuchen wir es mit Medikamenten und hoffen das beste. Ich befürchte allerdings, dass eine Operation nötig ist. Aufgrund der Komplikationen mussten wir die vergangenen 2 Wochen täglich zum Tierarzt. Bisher belaufen sich die Tierarztkosten auf knapp 2000 Euro. Die Kosten sind natürlich belegbar. Sollte Hope das zweite Auge auch noch verlieren, wird die Operation noch mal rund 800 Euro kosten.Das übersteigt innerhalb so kurzer Zeit unsere finanziellen Möglichkeiten und ich und Hope und der Rest der Rattlerbande wären euch mehr als dankbar, wenn ihr uns etwas unterstützen könntet. Jeder Cent hilft uns. Herzlichen DankYvonne, Hope und die Rattlerbande

7

115 €

4 %
Aqua Cow Rise System zur Unterstützung der Lebenshöfe und Landwirte

Aqua Cow Rise System zur Unterstützung der Lebenshöfe und Landwirte

Als Daisy vom Anhänger geführt wurde, erschraken wir erstmal: „Mein Gott, ist die groß!“ Ja, dass Daisy groß war, hatten wir schon im Stall des Bauern gesehen, der uns die liebe Daisy überlassen wollte, aber in der Natur sah ihr gleich noch viel größer aus. Zwischen 850 und 900 Kilogramm Lebendgewicht blickten nervös um sich. Zum Glück war ihre Freundin Dorle mitgekommen. Daisy und Dorle waren auch im Stall nebeneinander gestanden. Gemeinsam durften sie auf unserem Gnadenhof einziehen. Hier sollten sie einige schöne Jahre verbringen können. Sie würden einfach nur Kuh sein dürfen, bis sie aufgrund ihres Alters sterben würden. Niemand würde sie schlachten. Sie waren dank ihres Bauern, der es nicht übers Herz brachte, die Beiden auf den Schlachttransporter zu führen und der in seinen Kühen mehr sieht, als nur Arbeitsmaschinen, auf den Gnadenhof gebracht worden. Liebevoll hatte er sich in den ganzen Jahren um seine Milchkühe gekümmert, sie täglich auf die Weide geführt und sie am Abend gemolken. Daisy war eine stattliche Kuh. Ein Holsteiner Rind. Gerade 7 Jahre alt. Normalerweise hat eine Milchkuh in diesem Alter ausgedient und ist zum Tode verurteilt. Doch Daisy und Dorle hatten Glück. Sie landeten im Kuhparadies. Bei Rebecca und Patrick. Daisy und Dorle waren die Stars auf dem Gnadenhof. Jeder der kam und sich traute, ging erstmal auf die Weide, eine Runde Kuh kuscheln. Doch leider meinte es das Schicksal und die Tatsache, dass Daisy so groß war, nicht gut mit ihr. Beim herumtollen auf der Weide und wahrscheinlich als Dorle versuchte auf sie aufzusteigen, muss sie sich an der Hüfte oder Wirbelsäule verletzt haben. Am Anfang lag sie sehr viel. Der Tierarzt behandelte sie mit Schmerzmitteln. Bald wollte sie gar nicht mehr aufstehen. Verzweiflung machte sich bei allen breit. Wenn eine Kuh nicht mehr aufstehen kann, ist das ihr Todesurteil. Der Kreislauf versagt. Durch das Gewicht wird sie wund. Doch was gibt es für Möglichkeiten? Als erste Möglichkeit nutze Patrick ein Gerüst, in welches Daisy mit Hilfe von Gurten aufgestellt wurde. Mehrmals am Tag wurde sie aufgerichtet und dann wieder hingelegt. Das ganze strengte sie sehr an, aber sehr schnell war klar, dass die Gurte keine Lösung waren. Sie schnitten ihr ein und sie stand auch nicht stabil. Im Internet fand Rebecca ein Bergungstuch für Kühe. Schnell wurde die größte Größe bestellt. Doch leider war unsere Riesenkuh zu groß. Somit musste Patrick das Gerüst umbauen, Teile anschweißen, improvisieren. Nach zwei Tagen stand Daisy endlich stabil, aber ihre Kraft schien nachzulassen. Eine Osteopathin kam regelmäßig. Daisy wurde liebevoll gepflegt, eingerieben, gestreichelt. Mittlerweile wurde aus Verzweiflung Wut. Es wurde allen klar, dass wir sie nicht retten konnten, da es nicht geeignete Therapiegeräte gab. Die Holstein-Rinder wurden zur Milchproduktion gezüchtet. Möglichst groß mit Rieseneuter, die viel Milch produzieren. Sind sie verletzt oder krank, werden sie geschlachtet, nicht therapiert. Im Internet erfuhren wir von so genannten Kuhbädern. So gab es diese in den Niederlanden oder in der Schweiz. Sie werden genutzt um Kühe nach schweren Geburten, Milchfieber oder auch Verletzungen der Bänder und Muskeln wieder zum Aufstehen zu bringen. Durch das Bad werden die Gelenke entlastet und der Kreislauf angeregt. Die Kuh entspannt die Muskeln und kann, im besten Fall nach einigen Anwendungen wieder frei stehen. Leider gab es im ganzen Umkreis keines dieser Kuhbäder. Auch die Suche deutschlandweit blieb zu diesem Zeitpunkt ohne Erfolg. Nachdem wir zwei Wochen alles mögliche getan hatten, musste Daisy eingeschläfert werden. Wir haben sie alle sehr geliebt und mussten miterleben, wie Dorle um sie trauerte. Wer jemals eine Kuh weinen gesehen hat, kann dies nie mehr vergessen. Um dieses Leid anderen Kühen zu ersparen, haben wir entschieden, ein Kuhbad für die Kühe aus unserer Region zu kaufen. Dieses soll in Zukunft an alle Bauern und Kuhbesitzer unentgeltlich verliehen werden, denen eine Rettung ihrer Kuh wichtig ist und die einen anderen Weg gehen möchten, als den zum Metzger. Anbei der Link zum Aqua Cow Rise System: http://aquacowsystem.com/aquacow.html

5

225 €

2 %
Cezar Welfare Projekt Shelterbau

Cezar Welfare Projekt Shelterbau

WIR BRAUCHEN HILFE Da das aktuelle Shelter nicht mehr bleiben darf, wo es ist, ist ein Umzug in das neue Shelter unumgänglich. Dies muss zeitnah erfolgen, da die Hunde sonst jederzeit von der Stadt geräumt werden könnten und ins das städtische Tierheim verlegt werden müssten. Obwohl das alte Gelände zunächst am Stadtrand gelegen war, wurden Häuser gebaut und mittlerweile stören sich die Anwohner an den Hunden, zudem gibt es derzeit begrenzte Möglichkeiten für medizinische Behandlungen sowie Isolation und Quarantäne. Ein neues Gelände außerhalb der Stadt wurde bereits durch Laura erworben. Die Stadt selbst ist hilfsbereit und hat eine Straße sowie Wasser- und Stromversorgung an das Gelände verlegt. Dank eines Tierschutzvereins wurden bereits Zäune gekauft und verbaut sowie 2 Fundamente für Gebäude gegossen. Das neue Shelter soll aus 4 Freilaufgeländen, einem Welpengelände mit Räume, einem Klinikgebäude sowie 4 Gehegegebäuden bestehen. Aktuell ist der Außenzaun gezogen, die Fundamente für 2 der 4 Gehege gegossen. Als nächstes sollen Trennzäune der Freiläufe gesetzt werden. Ihr seid ein Verein, der helfen möchte, das Elend in Rumänien einzudämmen. Ihr möchtet helfen, dass im zukünftigen Klinikgebäude Hunde kastriert werden können und leidenden, verletzten Hunden schnell geholfen werden kann? Oder du kennst dich einfach super aus in crownd funding, Werbung oder Ansprechpartnern? Schreibt uns oder unterstützt uns, jede Hilfe zählt und kann dabei helfen, dass Hunde, die bisher bei Laura ein gutes Leben führen durften, nicht die Erfahrung eines öffentlichen Tierheims machen müssen.

6

150 €

5 %
Kämpferin braucht Lebensjahre

Kämpferin braucht Lebensjahre

Hallo an alle Tierfreunde, wie es soweit kam, dass ich hier um Hilfe bitten muss...Meine Hündin Baily ist am 01.05.2008 auf einem Bauernhof zur Welt gekommen und wird dieses Jahr 12 Jahre alt. Baily und ich gehen seit November 2015 gemeinsam durchs Leben. Ihr Vorbesitzer musste sie aus Zeitmangel abgeben und so habe ich die Maus aufgenommen und sie vor dem Tierheim und einer ungewissen Zukunft bewahrt. Seitdem ist sie immer und überall dabei und aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Leider wusste der Vorbesitzer nicht sehr viel über Tierarztbesuche zwecks jährlicher Impfungen, etc und auch nicht viel über Hundehaltung, Fütterung und ein artgerechtes zu Hause. Als ich Baily bekam war sie viel zu dick und bekam zum Frühstück DentaSticks und kam anscheinend nicht viel an die frische Luft, da sie beim Spazieren gehen sehr verängstigt war und vor sehr vielem Angst hatte. Sie hat von ihrem alten zu Hause nicht viel gezeigt bekommen. Mittlerweile macht ihr nur noch Sturm etwas Angst. Es ging dann zum Tierarzt und sie wurde rundum von unserer ehemaligen Tierärztin untersucht und geimpft. Dort wurde Ihr Knubbel auf der Nase, welcher auf dem linken Bild zu erkennen ist, untersucht. Laut der Tierärztin sei es " nichts schlimmes" und könnte bleiben wie es ist. Über die Zeit wuchs dieser Knubbel aber immer weiter, bis ich beschloss die Tierärztin zu wechseln. Meine jetzige Tierärztin punktierte den Knubbel und schickte es ins Labor. Vom Labor kam nun die Schocknachricht. Bailys Knubbel ist ein bösartiger Mastzelltumor, der nur schwer bis gar nicht operativ zu entfernen ist. Meine Tierärztin schickte mich darauf in die Tierklinik nach Hofheim am Taunus. Dort wurden eine Reihe Untersuchungen gemacht: Thoraxröntgen, Bauchultraschall, Lymphknotenultraschall, Blutentnahmen, Punktion der Nase, Blasenpunktion mit Urinkontrolle. Baily bekam Tabletten verschrieben, die trotz Dosiserhöhung nicht anschlugen und somit stiegen wir um auf Chemotherapie, zuerst venös und dann in Tablettenform. Auch diese Therapiemethode schlug leider nicht an, worauf die Ärztin mir erklärte, dass Baily nicht mehr heilbar ist und nur noch palliativ behandelt werden kann. Da Baily für ihr Alter noch super fit ist, keine Alterserscheinungen hat, bei Ausritten immer super gerne mit läuft, so viel Spaß an Leben hat und sie von ärztlicher Seite aus ohne diesen Tumor noch einige schöne Jahre prognostiziert bekam, kann das doch nicht das Ende sein. Ich setzte mich mit der Ärztin und dem chirurgischen Chefarzt der Klinik zusammen. wir waren alle der Meinung, dass der Weg für Baily hier nicht zu Ende ist und wir nichts unversucht lassen. So kam es, dass Baily Anfang November 2019 ihren Knubbel,die darinsitzenden Tumorzellen und die Lymphknoten am Hals wegoperiert bekam. Da der Tumor aber an der Nase saß, konnte er nicht komplett und großräumig entfernt werden, sodass die Restzellen des Tumors, der nach Laboruntersuchungen hochgradig aggressiv ist, bestrahlt werden mussten. Zu dieser Bestrahlung gehört ein sogenanntes "Planungs- CT" mit dem gezielter bestrahlt werden kann. Nachdem Baily die OP gut überstanden hatte, begann die Bestrahlung Anfang Dezember 2019  zweimal in der Woche und insgesamt 5 Sitzungen. Am 22. Januar hatte Baily dann ihren Kontroll Termin. Es war alles toll verheilt, die Bestrahlung zeigte glücklicherweise nicht viele Nebenwirkungen und Baily ging es richtig gut.  Sie bekam wieder Tablettenchemo und ein erneutes Ausbreiten und Streuen des Tumors zu verhindern. Ich war erleichtert, da es jetzt wieder bergauf ging und Baily alles so gut überstanden hatte. Dann kam der Schock bei der letzten Kontrolle vor ein paar Tagen am 13.02.2020. Der Mastzelltumor ins wieder da und die Chemotherapie hat nicht angeschlagen. Diesmal sitzt der Mastzelltumor in Form zweiter etwa erbsengroßen Tumoren an der rechten oberen Halsseite. Nun beginnt alles von vorne. Wenn die Tabletten nicht wirken, muss sie operiert werden. Die OP an dieser Stelle ist wesentlich einfacher als auf der Nase und der Tumor kann großflächig entfernt werden und die Change die Tumorzellen in Schach zu halten stehen gut. Nur überschreiten die gesamten Kosten mein Budget. ich bin mittlerweile bei ca. 7500€ Tierarztkosten, die nur zu einem kleinen Teil bezahlt sind.Firmenstrukturbedingt kann ich momentan nur in Teilzeit arbeiten und es ist noch nicht abzusehen, wann ich in Vollzeit beginnen kann. Ich habe einen Nebenjob angenommen um die Tierarztkosten stemmen zu können. zu diesem Nebenjob gehe ich noch in 3 Haushalten putzen. Doch das Geld reicht einfach nicht aus, da ich auch noch laufende Kosten wie Miete, Strom, Einkäufe, etc habe. Die Rechnungen begleiche ich momentan in Raten, doch ich kann nicht noch mehr auf Raten finanzieren, da die Ratensumme insgesamt sonst mein komplettes Gehalt verschlingen. Ich möchte Baily weiter behandeln und ihr noch ein paar schöne Jahre schenken, aber schaffe es finanziell leider nicht alleine und bitte um Ihre/ Eure Mithilfe. Bitte helft mir, meiner Baily noch ein paar schöne Jahre zu schenken, nachdem sie bei mir erst die Welt entdeckt hat und einfach Hund sein durfte, was ihr vorher verwehrt blieb. Wenn jeder nur einen kleinen Betrag spendet, wäre mir schon geholfen, denn jeder Euro ist wichtig und eine Entlastung.   * gespendet werden kann mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay Wir sind für jede Hilfe dankbar.  Chiara und Baily

4

400 €

5 %
Lemmy hat einen schönen Lebensabend verdient

Lemmy hat einen schönen Lebensabend verdient

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse.Die meisten kennen Lemmy, für diejenigen die ihn nicht kennen hier ein kurze Zusammenfassung seines Lebens:Lemmy kam mit 1.5 Jahren aus dem Tierheim zu Jürgern Broger, wo er bis zum heutigen Tage mit 14 Jahren ein treuer und liebevoller Wegbegleiter ist. Als Jürgens Ex-Freundin die 9 Jahre mit ihm und Lemmy zusammengelebt hat, liegt mir das Wohlergehen beider sehr am Herzen. Wir hatten viele wunderbare Jahre miteinander und Lemmy hat uns immer auf Trab gehalten. Er hatte schon diverse Operationen wie Kreuzbänder, Miniskus und eine Zyste am Auge. Jedesmal hat er sich schnell und vollständig von den Ops erholt und mir scheint es, das er nach jedem Eingriff mehr Lebensfreude gewonnen hat. Ein aufgestellter, toller Hund trotz hohem Alter.Anfangs Jahr wurde bekannt das Lemmy nun an einem bösartigen Hautkrebs leidet. Krebs ist Krebs und vollständige Heilung ist nicht in Sicht. Natürlich kam das Gespräch zwischen Jürgen und mir was zu tun ist. Ich sagte ihm, ich würde Lemmy noch einmal operieren, und anschliessend prophylaktisch behandeln, dann erlebt ihr gmeinsam den Sommer und Lemmy hat einen schönen Lebensabend. An dieser Aussage hat sich bis heute nichts geändert.Lemmy wurde operiert und hat sich wie erwartet wunderbar erholt und geht wieder happy durch jeden Tag.Das war aber alles kurz bevor die Coronakrise begann. Jürgen verlor von einem auf den anderen Tag ausnahmslos alle Aufträge, da er in der Eventbrache zum Teil selbstständig ist. Die Rechnung von der Op konnte nicht vollständig bezahlt werden und von den Kosten der nachfolgenden Therapie reden wir gar nicht. Alles in Allem belaufen sich die Kosten für Lemmy und seine Behandlung auf 4000.- . Um das zu bewältigen braucht es nun jede noch so kleine Hilfe. Ein Herz für Lemmy den tapferen Kämpfer der sich bis zum heutigen Tag nichts nehmen liess und schon gar nicht die Lebensfreude. Sein Herrchen hat absolut richtig gehandelt, das diese Krise nun kam, konnte wirklich niemand ahnen und schon gar nicht in diesem Ausmass.  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

4

320 €

8 %
Buddy's Therapie

Buddy's Therapie

Liebe Tierfreunde, Frau Fledermaus Buddy konnte im Januar dieses Jahres, zusammen mit 7 anderen Hunden, aus der Tötung Pallady in Bukarest gerettet werden. Sie war in der Tötung sehr abgemagert, nur noch Haut und Knochen, und verkroch sich in einer Ecke des kleinen Zwingers. Solche Hunde werden leider einfach aufgegeben und man macht sich nicht die Mühe, sie aus der Tötung zu holen, da sie vom Verhalten her äusserst schwer vermittelbar sind und der physische Zustand einfach Angst macht. Gerade deshalb haben wir auch Buddy mitgenommen und wollten ihr eine Chance auf ein anderes Leben geben! In dem privaten Shelter in Bukarest, in dem wir sie provisorisch unterbrachten zwecks medizinischer Untersuchung, Charaktereinschätzung und Ausreisevorbereitung, huschte sie erschreckt herum, ein Anfassen war unmöglich. Wir haben uns entschieden, ihr eine Start-Therapie für Angsthunde bei der bekannten Angsthundtherapeutin Daniela Hüther in Deutschland zu ermöglichen, da an Vermittlung oder eventuelle Pflegestelle überhaupt nicht zu denken war. Dort kam sie am 26.4.2020 an und nach dem ersten Monat kam bereits das ganze ungeahnte Potential dieser tollen Hündin zum Vorschein, sie gewann rasch an Selbstvertrauen, offenbarte versteckte Seiten ihrer Dr Jekyll/ Mr Hyde Persönlichkeit und konnte endlich ihren stark ausgeprägten Bewegungsdrang ausleben nach dem Motto “Move it - Bewegung ist IN”. Buddy ist nun auf die Weichen gestellt worden, rollt in die richtige Richtung, und vor allem kann sie endlich “Hund” sein. Der hyperactive Clown muss aber noch sehr viel lernen, besonders Vertrauen zu Menschen, und hat noch einen weiten Weg vor sich. Bitte helft uns, sie zu unterstützen, damit sie diesen Weg zu Ende gehen kann. Ein Hund ist erst wirklich gerettet, wenn er “angekommen” ist. Jeder kleine Beitrag wäre ein Pflasterstein auf diesem Weg und würde uns sehr freuen. Der erste Monat ihrer Therapie wurde von einer lieben Person gesponsort. Wir sind aber bereits im zweiten Monat und obwohl Buddy kontinuierlich grosse Fortschritte macht, braucht sie einfach Zeit und Geduld, die wir ihr gerne ermöglichen würden. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istBuddy sagt vielen Dank im voraus für eure Hilfe!

4

290 €

48 %
Mäuse-Notfall

Mäuse-Notfall

Hallo und guten Tag! :) Im vergangen Jahr im Oktober habe ich eine große Mäusegruppe aus einer aufgegeben Schlangenhalten gerettet. Die Tiere sollten als Futter dienen, wurden dann nicht mehr benötigt und sollten so schnell wie möglich weg. Also entweder es nimmt jemand die Mäuse oder sie sollten getötet werden. Da mein Herz für Tiere schlägt, musste ich die Kleinen dort rausholen. 17 Jungs und 5 Mädchen Einen Bub der 17er Gruppe musste ich sofort trennen. Er wurde von den anderen zerbissen. Ich habe ihn kastrieren lassen und nach ein paar Wochen durfte er zu den Mädels. Bis Ende des Jahres lief soweit alles gut. Leider beißen sich die unkastrierten Jungs seit wenigen Wochen unglaublich. 3 Buben habe ich die letzten 2 Wochen trennen müssen. Mein Herz blutet, wenn ich sehe, wie einige Jungs in der Gruppe gemobbt und gebissen werden. Leider blieb mir nur noch eine Möglichkeit - die Jungs müssen so schnell wie möglich kastriert werden, damit sie sich danach besser verstehen. Da ich selbst noch in der Ausbildung bin und schon ein großer Teil meines Geldes für die Tiere benötigt wird, kann ich es mir leider nicht leisten, die Tierarztkosten für alle Kastrationen zu tragen. (ca 40€ pro Maus) Vorerst wurde mir das Geld vorgestreckt, sonst wäre so eine schnelle Lösung nicht möglich gewesen.  Ich wäre über finanzielle Hilfe unendlich dankbar! Ich verlange nicht viel, aber jeder Euro erleichtert es mir so sehr !  Vorab möchte ich mich bedanken, für jeden Euro, der mir bzw den Mäusen gespendet wird.  Freundliche GrüßeEmmelie Reuhl

5

120 €

24 %
Seitenanfang