Springe zum Hauptinhalt

Spenden für das Streunerparadies

Ihr Lieben  schön dass ihr auf diese Seite gekommen seid!   Ihr wisst wie sehr uns Hunde (und vor allem Straßenhunde) am Herzen liegen.  Wir sammeln hier für das Streunerparadies in Ungarn und freuen uns über jeden Cent, um das Tierheim zu unterstützen. Die Spenden werden vor allem dringend für Futter und Tierarztkosten (verletzte Tiere, Impfungen, Sterilisationen, Kastrationen) gebraucht.  * Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay Peter und ich freuen uns über jede Unterstützung und alles was wir sammeln geht natürlich zu 100% an das Streunerparadies. DANKE!Antonia & Peter@mutausbrueche & @wutausbrueche

39
Teilnehmer

762 €
gesammelt

152 %

Mayas Leben Retten

Hallo ihr lieben,  herzlich willkommen zu Mayas Sammelkasse, wir danken euch schon jetzt für euren Besuch auf dieser Seite! Unser kleiner Liebling hat einen Bandscheibenvorfall mit einem Rückenmarksödem 🥺😭 Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet, wir danken euch für alles!* Alle Bezahlungen sind sichermit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Leetchi ist übersichtlich, transparent und schnell Herzlichen Dank  Mayas Geschichte und Krankheitsverlauf: Über Maya:Ich habe dieses Spendenkonto eröffnet, um unserer Maya noch ein Lebenswertes Leben zu ermöglichen. Maya ist eine 2 Jährige Jack-Russell - Malteser - Mischlingshündin. Sie war immer eine totale Frohnatur und hat sich über jeden und alles gefreut. Sie hat sich durch Ihre liebenswerte und fröhliche Art, in jedes Herz geschlichen. Maya liebte es zu spielen, zu toben und zu rennen. Sie fand es toll durchs hohe Gras oder den Schnee zu hoppeln.  Der Anfang ihres Schicksalsschlages: Bandscheibenvorfall mit zusätzlichem Rückenmarksödem  - 30. April 2019 -Wir waren bis zum 01. Mai im Urlaub an der Ostsee. Bis Dienstag, den 30. April, hat sie noch mit unserem anderen Hund am Strand gespielt, ist durch die Dünen gelaufen, war im Meer schwimmen und war einfach glücklich.Dienstagabend hatte sie sich plötzlich anders verhalten und wollte sich nicht mehr bewegen. Wir haben uns nicht viel dabei gedacht und haben sie erstmal in Ruhe gelassen. - 01. Mai 2019 -Am nächsten morgen war sie noch genauso und wollte sich nicht bewegen. Während der Fahrt nach Hause, die 4,5 Stunden dauerte, wurde es immer schlimmer mit ihr. Sie fing an zu zittern und hatte starke Schmerzen. Zuhause sind wir direkt zur Tierklinik gefahren, in der sie ein Schmerzmittel gespritzt bekommen hat. Die Tierärztin ist davon ausgegangen, dass sie es beim Spiel etwas übertrieben hat und sich vielleicht etwas gezerrt oder eingeklemmt hat. Zu dem Zeitpunkt war sie schon total wackelig auf den Beinen und ist nur noch getakelt. Zuhause hat sie nur noch geschlafen. - 02. Mai 2019 -Am nächsten morgen, als wir mit den Hunden raus wollten war plötzlich das linke Hinterbein gelähmt. Wir sind sofort zum Tierarzt gefahren. Dort mussten wir ca. 1 Stunde warten und als wir dran waren und sie auf den Behandlungstisch setzten waren schon beide hinterläufe gelähmt. Die Tierärztin hat sie sofort geröntgt, um zu gucken, ob etwas an den Rippen ist. Auf dem Röntgenbild sah man, dass alles an seinem Platz war, allerdings sah man, dass etwas mittig zwischen der Wirbelsäule ist, was dort nicht hingehört. Es bestand Verdacht auf ein Bandscheibenvorfall und weil er so schnell voranschreitet, mussten wir auf schnellstem Weg wieder in die Tierklinik, um ein MRT zu machen und zu wissen was genau es ist. Während der Untersuchung in der Klinik, verhärtete sich der Verdacht und sie sollte direkt in Narkose gelegt werden um ein MRT zu machen und direkt danach operiert zu werden. Deswegen wurden wir nach Hause geschickt. Doch operiert wurde sie nicht, da es doch nicht nur die Bandscheibe war. Maya hat eine große Verletzung am Rückenmark. - 03. Mai 2019 -Am nächsten Tag haben wir mit dem Arzt alles besprochen und uns dann für eine Operation entschieden. Wir haben die kleine Maus gesehen und gemerkt, dass sie noch am kämpfen ist und sich noch lange nicht aufgegeben hat. Aus dem Grund war uns direkt klar, dass wir mit kämpfen werden und sie nicht aufgeben werden. Maya hat noch eine Chance weiterleben zu können und solange diese Chance besteht und sie noch Lebensqualität ohne Schmerzen haben kann, werden wir alles für sie tun! Nun besteht ungefähr eine Chance von 30-40% dass sie eventuell wieder laufen lernen kann.  Beschreibung der Verletzung:Das Bandscheibengewebe hat das Rückenmark weg geschoben, dazu kommt das sie einen Rückenmarksinfarkt hat (Schädigung des Rückenmarks auf Grund einer Störung des Blutflusses und einer Unterversorgung des Nervengewebes). Bei der op wurde das störende Bandscheibengewebe entfernt.Nun liegt es an dem Rückenmark, ob der Infarkt sich ausbreitet oder zurück geht. Leider bleibt immer noch das Risiko einer kompletten Lähmung des Hundes, dann müssen wir unseren Liebling erlösen aber der Tierarzt und wir sind zuversichtlich und denken, dass die kleine das schaffen wird, gerade in ihrem jungen Alter. Direkt einen Tag nach der op muss schon mit der Physiotherapie begonnen werden. Ihre Muskeln an den Vorderbeinen verkrampfen zu schnell und dies muss schnellstmöglich behandelt werden. Maya muss nun wieder alles neu lernen, da die Sauerstoffzufuhr zwischen dem Kopf und den Beinen weg war und so kein Signal des Gehirns an den Beinen ankam. Nun muss quasi alles wieder neu programmiert werden und die Nervenbahnen werden sich hoffentlich schnell wieder regenerieren. Momentan kann sie ihren Darm und ihre Blase nicht selbst entleeren, auch dies muss mit der Zeit wieder erlernt werden.  WIR BRAUCHEN EURE HILFE !!!!! Leider kommen bei dem ganzen Unglück auch sehr viele Kosten auf uns zu. Allein mit dem MRT und der Operation liegen wir schon bei knapp 3.000,00€ und dies ist erst der Anfang. Die Zeit in der Klinik, Medikamente, tägliche Physiotherapie, ein eventueller Rollstuhl (sollten die Hinterläufe gelähmt bleiben), ein Orthoädisches Bett und sicher noch einige weitere Dinge kommen zusätzlich dazu. Zudem wird früher oder später ein Umzug folgen müssen. Wir wohnen im Dachgeschoss in einer Maisonettewohnung und wird für die kleine mit oder ohne Rollstuhl unzumutbar sein. Bereits die jetzigen Kosten sind für uns nicht mehr zu stemmen. Wir sind so hilflos und hoffen, Maya über diese Spendenaktion noch ein schönes Leben bieten zu können. Wir sind wirklich über jeden Cent dankbar, denn ohne weitere Behandlungen ist es aussichtslos für unseren Liebling!!!

133
Teilnehmer

2.362 €
gesammelt

23 %

Hilfe für Nugget

Hallo, bitte nehmt euch einen Moment Zeit und lest euch durch worum es geht. Hier geht es um Nugget. Er ist meine 2 jährige Französische Bulldogge. Am 18.06.2017, 2 Monate vor Beginn meiner Ausbildung habe ich mir endlich meinen Traum von einem eigenen Hund erfüllt und ihn zu mir geholt. Er war der kleinste und schwächste aus dem Wurf, weshalb keiner ihn haben wollten. Er war so dünn das man seine Rippen gesehen hat, doch ich habe ihn gesehen und mich sofort in ihn verliebt.Seitdem sind wir unzertrennlich, egal wo ich hingehe er folgt mir auf Schritt und Tritt. Mitte diesen Jahres wurde bei ihm ein Darmpolyp diagnostiziert. Es ist nicht klar ob dieser bös- oder gutartig ist, um das rauszufinden wurde mir eine Endoskopie vorgeschlagen. Die OP mit erfolgreicher Entfernung des Polypen soll 600€ kosten.An diesem Tag dachte ich schon schlimmer kann es nicht mehr werden. Ich lebe momentan leider nur von Harz4 und wusste nicht wie ich das bezahlen soll, daher musste ich die OP erstmal verschieben. Doch am 18.09.2019 kam es noch schlimmer und ich hätte ich ihn fast verloren..Am Mittwoch morgen bin ich wach geworden und mir ist aufgefallen, dass Nugget seine Hinterbeine nicht mehr bewegen kann. Er wimmerte bei jeder Bewegung und Berührung, was für ihn total untypisch ist. Mir war sofort klar irgendwas stimmt nicht und er muss starke Schmerzen haben.Mit 2 Jahren und ohne ersichtlichen Grund hatte er einen akuten Bandscheibenvorfall...Beim Arzt musste ich innerhalb von 10 Minuten eine Entscheidung treffen. Entweder sofort operieren oder einschläfern. Mir wurde deutlich gemacht, dass es keine Garantie gibt, dass Nugget je wieder laufen könnte geschweige denn überlebt. Die Ärzte gaben ihm eine 50/50 Chance.  Mir wurde mitgeteilt, dass diese OP mich min. 2.200€ kosten wird und das ohne garantierten Erfolg. Mir war klar, dass ich nicht die finanziellen Mittel dafür habe, dennoch musste ich nicht lange überlegen - Aufgeben war keine Option! Jeder der selber ein Haustier hat wird meine Entscheidung verstehen, wenn man ein Tier in die Familie aufgenommen und es groß gezogen hat, gibt man alles für dieses Familienmitglied was man hat.  Jetzt eine gute Nachricht: mein Baby hat die OP überlebt und fängt langsam an seine Hinterbeine wieder zu bewegen, jedoch kommt jetzt noch viel auf uns zu. Auf ihn die Pysotherapie um die Heiling zu fördern, die Schmerzen zu mindern und einem erneuten Rückfall zu vermeiden und auf mich die hohen Kosten der OP, Medikamente, Pysotherapie, die Endoskopie und und und ...  Es war einfach so viel aufeinmal dieses Jahr für ihn,mich und meinen leider nicht sehr vollen Geldbeutel, denn selbst wenn ich einen Job hätte könnte ich jetzt nicht arbeiten und müsste mir unbezahlten Urlaub nehmen, da ich Nugget momentan nicht alleine lassen darf.Ich bitte euch etwas für meinen kleinen Schatz zu spenden. Ihr würdet uns damit ungemein helfen. Er ist noch ein Junghund der Rennen, springen und spielen will. Ich bitte euch also nicht für mich sondern für ihn!   Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.Gebt soviel ihr möchtet - jeder Cent zählt!Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Vielen Herzlichen Dank an jeden einzelnen von euch 💕

20
Teilnehmer

330 €
gesammelt

Dringend Hilfe für meinen Eurasier Benny benötigt

Dringend Hilfe für meinen Eurasier Benny benötigt

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und Unbekannte! Herzlich willkommen zu diesem Spendenaufruf für unseren über alles geliebten Eurasier Benny. Zwölf Jahre sind mein geliebter Hund Benny und ich schon gemeinsam durch das Leben, durch dick und dünn, durch sehr schwere und sehr schöne Zeiten spaziert. Nun erleben wir gerade eine der schwersten Zeiten, wenn nicht sogar die schwerste Zeit statt, denn mein geliebter Hund ist schwer krank geworden. Aufgrund einer falschen Tierarztwahl und inkompetenter Behandlung über Jahre hinaus wurde bei Benny nur durch ganz großes Glück ein fast Erwachsenenkopf großer Tumor im Unterbauch entdeckt. Obwohl ich meinen Hund, so dachte ich zumindest, stehts pünktlich zu seinen wichtigen Terminen, Impfungen und Untersuchungen seit mehreren Jahren zur gleichen Tierärztin gebracht habe, wollte es nur der glückliche Zufall, dass ich mich genau mit dieser Tierärztin vor wenigen Wochen überworfen habe. Im Nachhinein kann ich nur sagen gottseidank, denn dies hatte zur Folge, dass ich vergangenen Freitag zu einem anderen Tierarzt  gegangen bin weil es Benny nicht gut ging. Es begann bereits am vergangenen Mittwoch und ich bemerkte, dass Benny nicht so wie gewohnt herumtollte - trotz seiner mittlerweile zwölf Jahre und sich auch nicht mit dem gleichen Genuss auf sein Fressen stürzte wie ich es sonst von ihm kannte. Am Donnerstag verschlimmerte sich das ganze sogar soweit, dass er gar keine Nahrung mehr zu sich nehmen wollte was ich jedoch erst am späten Abend feststellte als er dann auch noch am Freitag morgen sogar die Aufnahme von Leckerchen verweigerte war mir klar hier muss ganz schnell etwas passieren. Er wirkte auf mich wie jemand der zu viel getrunken hat. Er hatte einen unsicheren zittrigen Gang, seine Augen waren längst nicht so strahlend wie sonst und ich konnte in jeder Pore meines Körpers spüren, dass er von mir dringend Hilfe brauchte und auch wollte, allerdings hätte ich nie gedacht, dass sich von Freitag nachmittag bis zum heutigen Tage die Ereignisse derartig schlimm überschlagen würden, dass sogar sein Leben, das Leben meines besten Freundes, meines Begleiters, mein Vertrauter, ja dem Lebewesen auf dem Spiel stand, dem ich in den letzten Jahren mein ganzes Leben gewidmet habe sowie auch er mir sein Leben gewidmet hat. Es war unser Glück dass wir bei dem lieben Doktor Ehring in Selm am späten Freitagnachmittag noch vorbeikommen konnten. Die Untersuchung dauerte jedoch nur wenige Sekunden und ich wurde mal wieder komplett aus dem Leben gerissen und in einen furchtbaren Abgrund gestoßen. Der Doktor diagnostizierte nach wenigen Sekunden des Abtastens, dass sich im Unterbauch von Benny etwas befinden würde was dort auf gar keinen Fall hingehört und daher riet er mir umgehend zu handeln und war so freundlich und nannte mir die nach seinem Ermessen bestmöglichen Tierärzte und/oder Kliniken wo man umgehend eine Ultraschalluntersuchung veranlassen konnte. In Tränen aufgelöst verließ ich mit meinem Hund die Tierarztpraxis von Herrn Doktor Ehring und machte mich mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg nach Hause. Ich war so froh, dass mein Sohn der zur Zeit einen Wochenendurlaub von der Bundeswehr bei mir verbrachte dort war und sich so die Geschichte des Lebens einmal umdrehte und ich nun als sein Vater bitterlich weinend in seinen Armen lag und es mir mal um mal die Sprache verschlug bevor ich ihm schildern konnte das Benny einen sehr großen Tumor in sich tragen würde. Mit meiner Nachbarin und ihrem Mann fuhr ich also am Freitagabend in die fast 40 Kilometer entfernte Tierklinik in Ahlen. Nach einigen Stunden Wartezeit in der ich traurig mit ansehen musste wie Benny mehr und mehr abbaute sah ich dann auf dem Röntgenbild, dass es sich um einen riesengroßen Tumor handelt. Mittlerweile befanden wir uns schon im Not- und Spätdienst und wir standen kurz vor dem Nachtdienst der um 22:00 Uhr beginnen würde. Meine finanzielle Situation als Frührentner wegen voller Erwerbsunfähigkeit ist absolut desolat und ich wurde durch meine Krankheiten ein Teil der Hartz IV Hölle. Da die Klinikkosten in der Nacht noch viel höher sind, empfahl die Ärztin, dass ich über Nacht erst einmal nach Hause fahren sollte und somit am nächsten Morgen zu ganz normalen Tarifen wiederkommen soll um zu vermeiden, dass ich die extrem teuren Notdienst und Nachttarifkosten bezahlen muss. Gesagt getan, so fuhr ich mit einer weiteren freundlichen Nachbarin am Samstagmorgen zur Ultraschalluntersuchung zur Tierklinik in Ahlen und wir gingen beide erstmal davon aus, dass wir nach circa 2-4 Stunden wieder zu Hause wären. Damit war es jedoch bei weitem nicht getan. In ca. 10 Stunden wurden von Benny die Ultraschalluntersuchung plus weitere Röntgenaufnahmen gemacht, die den schlimmen Verdacht bestätigten, dass es sich um einen so genannten Milztumor handelt, der die Größe eines großen Kinderkopfes hat und dieser müsste sofort durch eine Notoperation entfernt werden. Bevor die Operation jedoch durchgeführt werden konnte musste die Klinik mir natürlich auch die dafür anfallenden Kosten darlegen und mit jedem Schritt, mit jeder Röntgenaufnahme wurde mir bewusst dass egal was ich anstellen würde ich unter keinen Umständen in der Lage wäre diese enormen Summen von meiner kleinen Rente oder dem Hartz IV Geld welches ich erhalte bezahlen könnte. Ich muss für die Operation, zwei Nächte zur Beobachtung, die Röntgenbilder, zwei Ultraschalluntersuchungen, Medikamente und sonstige Maßnahmen die während der Zeit in der Benny dort zur Behandlung bis einschließlich gestern Abend gewesen ist mit einem Betrag von fast 5000 € rechnen! 5000 € sind für unsere Politiker mit Sicherheit nicht mal erwähnenswert, aber 5000 € sind für mich so unerreichbar wie die Sonne von der Erde. Durch meine eigene finanzielle Situation hätte eine Abfrage beim Finanzdienstleister mit Sicherheit dazu geführt, dass mein Benny nicht operiert worden wäre. Mein Sohn hat jedoch seine Daten an den Finanzdienstleister übermittelt und über seinen Namen kam zumindest die Rechnungszusage des Finanzdienstleisters. Als Student ist es jedoch auch für meinen Sohn völlig unmöglich einen Betrag in Höhe von fast 5000 € zu bezahlen und somit hoffe ich inständig, dass ich auf diesem Wege Menschen ansprechen kann, die sich in meine Situation hineinversetzen können und nun wende ich mich auf diesem für mich völlig neuen und ungewohnten Weg und bitte Sie von ganzem Herzen um eine Spende für meinen Hund um die Behandlung von Benny bezahlen zu können. Jede Spende, was auch immer sie sich leisten können ohne selbst darunter leiden zu müssen ist herzlich willkommen! Ich verlasse mich nicht nur auf diese Aktion, sondern habe in Zusammenarbeit mit meiner Nachbarin bereits für das kommende Wochenende einen Flohmarkt organisiert in dem ich das was mir von meinem kleinen Hab und Gut noch übrig geblieben ist und es vielleicht verkaufen kann um auch noch meinen Teil dazu beizutragen, zu versuchen jeden Euro zu mobilisieren um die OP Kosten für meinen geliebten Hund bezahlen zu können. Ich bin gerne bereit jede Frage freundlich und geduldig zu beantworten, gerne können Sie auch für ein persönliches Treffen nach Selm kommen um meinen Hund Benny kennenzulernen. Wenn Sie einen kleinen Betrag entbehren können, machen Sie mich so glücklich, dass wir die Hoffnung haben unseren geliebten Benny noch viele weitere Jahre in die Arme zu schließen. Vielen Dank das Sie sich die Zeit genommen haben diese Zeilen zu lesen! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

8

200 €

4 %
Herzschrittmacher für Issko

Herzschrittmacher für Issko

Hallo liebe Menschen, mein Name ist Issko. Ich bin ein lebensfroher Samojede der am 05.03.2013 geboren wurde. Ich habe auch einen Halbbruder, den Janko, er wurde 2 Tage vor mir geboren. Wir haben beide denselben Vater, aber unterschiedliche Mütter.Wir haben zusammen zweieinhalb Jahre bei einer Familie gelebt, die uns dann aber irgendwie nicht mehr haben wollte. Wir haben nicht verstanden warum, denn wir sind sehr liebe und verschmuste Hunde und wir haben ja nichts Böses getan. Wir sind dann bei „Samojeden in Not“ in eine Pflegefamilie gekommen. Dort konnten wir erst nicht vermittelt werden, die Menschen wollten immer nur einen von uns haben. Aber unser Pflegemensch blieb eisern und hat uns nicht auseinandergerissen.Schließlich kamen am 31.10.2015 unsere heutigen Eltern zu Besuch. Es war Liebe auf den ersten Blick. Janko hat den Papa sogar angesprungen, sowas macht der sonst nie!Wir sind am ersten Tag gaaanz lange spazieren gegangen und als wir wieder in der Pflegestelle angekommen waren, erfuhren wir, dass wir mit Mama und Papa sofort mitfahren dürfen. Das war total aufregend, 4 Stunden Autofahrt und wir waren ja sooo gespannt auf unser neues zu Hause.Am nächsten Tag hat Papa den Garten umgebaut, damit wir da spielen können und uns nicht versehentlich auf die Straße verirren…denn wir kannten ja die Umgebung noch nicht. Zwei Tage später hatten wir sogar jeder im Schlafzimmer und im Wohnzimmer ein eigenes Bett…das ist klasse, seitdem brauchen wir nicht mehr auf dem Fußboden schlafen.Wir haben auch schon am ersten Tag jeder ein paar Kuscheltiere bekommen mit denen wir spielen durften.Wir bekommen auch zu jedem Weihnachten und Geburtstag ein neues Kuscheltier…und auch zweimal im Jahr wenn wir Urlaub in Dänemark machen. Als wir zu unseren Eltern kamen war mein Bruder sehr krank…er hat immer am Popo und an der Rute geknabbert. Er musste viel zum Tierarzt und es hat sich herausgestellt, dass er allergisch auf Rindfleisch und Weizen reagiert…seitdem bekommen wir richtig tolles Futter, immer frisch, mit Obst, Gemüse und Kräutern. Zum Glück geht es dem Janko wieder gut und er passt auch immer auf mich auf.Kurz nachdem wir bei unseren Eltern eingezogen sind ist aber auch die Mama krank geworden. Sie hat so eine Rheuma und Arthritis Geschichte…ich weiß nicht genau was das bedeutet, aber seit dem ist Sie immer für uns da. Ihr Arbeitgeber heißt Rente glaube ich. Ende 2017 war der Papa ganz lange weg, den hab ich voll vermisst. Er musste operiert werden. Die haben Ihm so ein komisches Krebsding rausgeschnitten. Seit dem hat er ein Loch im Bauch und muss sich da immer so eine Tüte drauf kleben. Das war eine doofe Zeit, weil Mama und Papa immer traurig waren…aber das haben Janko und ich wieder hin bekommen. Wir haben ganz doll mit den Beiden gekuschelt…und dann ging es Ihnen irgendwie wieder besser…er arbeitet jetzt sogar wieder…aber das Loch im Bauch muss er behalten. Neulich hat Papa für Mama und uns auch ein größeres Auto gekauft, weil jemand Mamas altes Auto kaputt gemacht hat…Er sagte zu Mama…“Damit Du mit den Jungs auch immer unterwegs sein kannst!“…das ist super, denn wenn es draußen heiß ist kann Mama das Auto drinnen kühl machen…das tut soooo gut.Ihr fragt Euch sicherlich warum ich das alles schreibe?!? Am 17.07.2019 war es echt schwühl…und mir wurde andauernd schwindelig…ich bin sogar 6 mal umgekippt und war ohnmächtig.Mama und Papa sind mit mir dann zum Arzt gefahren. Unser Arzt hat uns dann zu einem anderen Arzt geschickt…einem Spezialisten sagte Sie. Der Spezialist sagte dann zu meinen Eltern, dass ich ganz schnell einen Herzschrittmacher brauche, da so ein Komischer „Sinusknoten“-dings bei mir nicht funktioniert. Ich bin seit dem auch immer sehr müde gewesen. Nur zwei Tage später bin ich von meinen Eltern dann durch halb Deutschland gefahren worden. Ich wusste gar nicht was da  auf einmal los ist. Überall Leute in so weißen Kitteln. Die haben ganz doofe Sachen mit mir gemacht. Ich bin auch auf einmal eingeschlafen. Als ich wieder aufwachte bemerkte ich, dass ich irgendetwas seitlich am Hals habe…aber ich bin auf einmal so gut drauf…ich fühle mich auf einmal so stark…das kenne ich so gar nicht.Ich glaube Mama und Papa haben seeeehr viel Geld für mich ausgegeben…obwohl Die mir gerade schon ein Auto gekauft haben… Aber irgendwie habe ich ein schlechtes Gewissen…Mama und Papa sind immer für mich und meinen Bruder da…wir bekommen echt alles was wir wollen und brauchen…obwohl unsere Eltern wirklich vom Pech verfolgt sind und selbst nicht viel Geld haben.Papa sagt, dass die nächsten Jahre kein Urlaub mehr drin ist…weil er jetzt zu viele „rote Zahlen“ auf dem Konto hat…Eigentlich kann er die doch dem Janko geben, der frisst schließlich fast alles. Ich habe aber auch mal gehört, dass es liebe Menschen gibt, die anderen helfen. Deshalb bitte ich euch meinen Eltern zu helfen, damit die alle Rechnungen bezahlen können. …euer Fellgesicht Issko!!!

7

200 €

Hilfe für Chihuahua Cappa -  MRT  dringende Untersuchung

Hilfe für Chihuahua Cappa - MRT dringende Untersuchung

Hallo liebe Tierfreunde,herzlich willkommen zu meiner Spendenaktion. Mein Name ist Sharon, ich bin eine 21 jährige Studentin aus NRW. Schon seit dem ich klein war, habe ich meinen Papa schon regelrecht "genervt",dass ich einen Hund möchte und so kam es, dass Cappa durch eine sehr nette Person, ein Teil unserer Familie wurde.   Cappa ist ein kleiner aufgeweckter, aufmerksamer und lebensfroher Chihuahua, der auch sehr mutig ist, denn er legt sich ab und an mit großen Hunden an. Wenn man nach Hause kommt, dann weiß man, dass man gleich sehr herzlich von Cappa empfangen wird.Jedoch änderte das sich seit dem 27.06.2019 schlagartig. Angefangen damit, dass er nichts mehr gegessen hat. Getrunken hat er nur, wenn man ihm den Finger hingehalten hat. Er starrte nur vor sich hin, reagierte nicht mehr. Wenn man ihn hochgehoben hat, quitschte und schrie er. Er verzog sich in Ecken und drückte seinen Körper gegen Wände und kam nicht mehr da weg.Wir gingen zu einem Tierarzt,der uns jedoch nicht wirklich helfen konnte, denn seine Worte waren "Warten Sie mal das Wochenende ab und beobachten Sie". Aber das konnten wir nicht, denn es war unerträglich unseren kleinen Cappa so zu sehen. Also gingen wir am darauffolgenden Tag zu einem anderen Arzt, dieser gab ihm eine Infusion, machte einen Ultraschall und verabreichte ihm Cortison. Es ging ihm zwei Tage lang besser, doch dann fing es wieder an. Also gingen wir wieder zu dem besagtem Arzt, welcher ihn noch mal untersuchte und so stellte sich heraus: Nierenbeckenentzündung und Verdacht auf Morbus Addison. Das war ein riesen Schock für uns. Desweiteren wurde uns Antibiotika gegeben und wegen des MA sollten wir warten, bis es ihm besser geht, dann würde dies genauer untersucht werden.Aber besser ging es ihm nicht, denn er schrie vor Schmerzen, aß nichts mehr und drückte sich weiterhin gegen die Wände. Am 04.07.2019 war sein Zustand so dermaßen schlecht, dass wir dachten, er würde jeden Augenblick sterben, also machten wir uns schleunigst auf den Weg nach Duisburg, in die Tierklinik Kaiserberg. Dort musste unser Cappa die Nacht verbringen. Am nächsten Tag gab es Entwarnung in einer Sache, denn die Ärzte stellten fest, dass Cappa kein Morbus Addison hat. Das große ABER folgte. Denn der Dr. Masnov sagte uns, dass eine MRT Untersuchung nicht unumgänglich sei, denn er hat Verdacht auf zwei Dinge.Die erste Sache: Verdacht auf Wasser im Kopf (Hydrozephalus)Die zweite Sache: Beschädigung des Bewegungsapperats Langsam sind wir an einem Punkt, an dem ich und meine Familie sehr verzweifelt sind. Wir laufen von Arzt zu Arzt. Das Ganze sprengt nicht nur unsere Nerven, sondern auch unser Geld. Mittlerweile haben wir fast 600€ bezahlt und es ist immer noch nicht vollständig klar, was unser Cappa hat. Wir schaffen das nicht mehr alleine. Denn die notwenige MRT Untersuchung kostet 800€, zuzüglich anfallende Behandlungskosten, sodass eine Spendensumme von ca.1400 euro benötigt wird. Und deshalb bitten wir Sie alle um Hilfe, um unseren Cappa zu retten.Momentan steht er unter Cortison, damit seine Schmerzen unterdrückt werden, das ist jedoch kein Dauerzustand. Er ist erst 14 Monate alt und muss schon soviel mitmachen. Ich bedanke mich vom ganzen Herzen an alle, die uns helfen wollen oder einfach da sind!                                                                 Vielen Dank!

6

70 €

5 %
Der kleine Tarzan möchte sein Auge behalten

Der kleine Tarzan möchte sein Auge behalten

Liebe Tierliebhaber und Katzenfreunde, herzlich willkommen zu Tarzans Sammelkasse.  Mein Name ist Tarzan und ich habe am 17.07.2019 das Licht der Welt erblickt. Leider habe ich seitdem Probleme mit meinem linken Auge und das tut höllisch weh. Bei meinem ersten Tierarztbesuch hat der doofe Doktor sich mein Auge angeschaut und gesagt, dass es nichts schlimmes sei und es von alleine bzw. mit Hilfe von bestimmten Tropfen wieder weggehen würde. Doch wie es nun raus kam hat die Praxis mehrfach falsche Diagnosen gestellt, was meinen Eltern natürlich schon ordentlich ins Geld ging. Aufgrund dessen waren meine Eltern gezwungen den Arzt zu wechseln und die neue nette Ärztin hat erkannt, dass mein Auge ein Fall für einen Augenspezialisten ist. Meine Auge hätte sofort operativ behandelt werden müssen. Jetzt ist es schon total schlimm. Nun möchten meine Katzeneltern mich von diesem Schmerzen befreien. (Ich habe ein Entropium am Oberlid, dadurch Cornea nigra, Hornhautsequester) Meine Eltern sind Studenten, wodurch Ihnen das nötige Geld für meine OP fehlt. Deshalb sind Sie auf der Suche nach lieben Helfern die uns unterstützen könnten. Die OP ist dringend, da ich im schlimmsten Fall mein Augenlicht/ Auge verlieren müsste. Das möchte ich natürlich nicht da ich erst 15 Wochen alt bin. Ein OP-Termin wurde vorerst schon vereinbart. Die Kosten der OP wurden auf 680€ +- 100€ geschätzt. Bis dahin bekomme ich total viele verschiedene Medikamente in mein Auge, damit es sich nicht drastisch verschlimmert und verbreitet. Meine Eltern und ich bitten euch uns zu helfen. Jeder Cent zählt und ihr könnt natürlich so viel geben wie ihr möchtet. Mit nur einem Klick könnt Ihr uns helfen.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder Paypal Vielen lieben Dank, wir zählen auf eure Unterstützung. Liebe Grüße  Mama, Papa und Tarzan 🐾

4

42,22 €

6 %
WELPE RETTEN!

WELPE RETTEN!

Liebe Spender & Spenderinnen, mein Name ist Mila. Ich bin 11 Monate alt und bin ein Bolonka Mischling. Ich habe eine autoimmune Hirnhautentzündung ( Meningoenzephalitis) mit Befall des Gehirns und bekomme zurzeit Medikamente.  Sie frisst und trinkt, hat aber neurologische Ausfälle und drangwandert im Kreis. Ihr letzte Chance, damit sie überlebt: eine weitere Untersuchung in einer Uniklinik und kostenintensive Medikamente, die auch zur Krebstherapie eingesetzt werden,um den Verfall des Gehirns gänzlich zu stoppen!! Nur so hat sie eine Chance ein normales Hundeleben zu führen.Sie ist eine Kämpferin und ist noch so jung, man merkt ihr den Lebenswillen von Tag zu Tag mehr an! Mila hat noch ihr ganzes Hundeleben vor sich und möchte von der großen weiten Welt noch viel sehen. Wir bitten um eine kleine Spende für das kleine Tier, es zerbricht uns das Herz sie so zu sehen. Wir wären über jeden Cent dankbar, denn ohne die Hilfe wird Mila es leider nicht schaffen.  Mit nur einem Klick könnt ihr euch beteiligen!* Gebt soviel wie ihr möchtet!* Alle Bezahlungen sind sicher mit Sofortüberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.English:  Dear donors, my name is Mila. I am 11 months old and a Bolonka half-breed. I have an autoimmune meningitis (meningoencephalitis) with brain involvement and get many different medications (cortisone, antibiotics). Mila should be euthanized because she stopped eating and eating, said the veterinary clinic. They said: Who would want to have such a dog to care for as a disabled child? This phrase broke our hearts. When asked if the condition could not improve, they replied that they could not look into the glass ball and did not know how it would look in a few weeks. We have decided that we want to have such a dog and are ready to take all the efforts. Now she drinks again and eats, but has neurological deficits and moves in circles. Her last chance for her to survive: a further examination in a university hospital of one of the leading neurologists in Germany and cost-intensive medicines, which are also used for cancer therapy! To completely stop the decay of the brain !! She is a fighter and is still so young, she struggles to survive every day. She must not be abandoned, she still has her whole dog life in front of her and wants to see a lot more of the big wide world. Mila has been through several weeks of agony. The whole thing has been going on since the beginning of August. We ask for a small donation for the little animal, it breaks our hearts every day to see them like that. We would be grateful for every penny, because without your help Mila will not make it. You can participate with just one click! Give as much as you want! All payments are secure with Sofortüberweisung, VISA, Mastercard or Giropay. Why Leetchi? Because it is clear, transparent and fast. Vielen Dank, In LiebeMilas Eltern

4

30 €

2 %
Hilfe für kitten

Hilfe für kitten

Hallo ihr Lieben,Ich würde eure Hilfe brauchen um meinen kitten die benötigte medizinische Hilfe zukommen zu lassen.Alleine kann ich das leider nicht mehr tragen.Ich habe mir wegen der Allergie meines Sohnes 2 norwegische Waldkatzenkitten bei einem registrierten Züchter gekauft. Nach Besuchen bei der Züchterin und diversen Belegen ihres Tierarztes , würde mir versichert, das beide ganz gesund wären. Nach dem 2ten Tag musste ich schon zum Tierarzt wo sich herausstellte das beide in schlimmer Verfassung sind. Hohes Fieber und beide eine starke Entzündung. Eine am rechten Auge und die andere auf der rechten Vorderpfote. Ich musste jeden 2ten Tag wieder zum Tierarzt und 100te Test wurden gemacht, da man nicht fand was das ist, oder woher das kommt. Nach einer Woche und vielen starken Medikamenten war immer noch keine Besserung zu sehen. Da mussten sie stationär aufgenommen werden. Die Züchterin weisst alle Schuld von sich und verweigert jegliche Beteiligung an den enormen Arztkosten.Sie mussten ca 5 Tage stationär bleiben. Es geht ihnen zwar besser, aber ich muss trotzdem noch regelmäßig zum Tierarzt. Meine derzeitigen Kosten betragen € 1845.- aber ich muss morgen wieder hin und am Dienstag nochmal wegen einer Augenspezialistin. Da sie immer noch nicht Gesund sind und weiterhin auch Medikamente benötigen, werden die kosten sicher noch weiter steigen. Ich bitte um eure Hilfe, egal wie viel, jeder Euro hilft. Ich danke euch jetzt schon für eure Unterstützung.Lg mony, kora und kira

2

150 €

7 %
Tierische Assistenz gegen den Krieg im Kopf

Tierische Assistenz gegen den Krieg im Kopf

Ich bin Assistenzhund Mats und leiste meinen Dienst für und bei Soldatin Antje, die in den Folgen mehrerer Auslandeinsätze der Bundeswehr an posttraumatischer Belastungsstörung mit Depression und Fibromyalgie sowie Angststörungen erkrankt und dadurch schwerbehindert ist.In ihrem soldatischen Berufsverständnis stehen Auftragserfüllung und Funktionalität im Vordergrund. Nur deshalb hat sie so lange funktioniert und ihren Dienst leisten können. Unkontrolliert kehrt sie gedanklich und für ihre Seele und den Körper realistisch in die Einsätze zurück. Geräusche, Personen, Geschehnisse und Gerüche holen sie zurück zu ihrem Auftrag. Es sind alltägliche Dinge , wie z.B. das Rauschen einer Lüftung oder das Reifengeräusch auf der Strasse, Kerzenlicht in geschlossenen Räumen, Rauchgeruch, Sirenen, Blaulicht, Knallgeräusche, unbekannte Personen, Veränderungen im Umfeld. Sie erlebt es immer wieder… die Angst, die Wut, die Trauer, die Hilflosigkeit... all das Geschehene; sofort kehrt sie in den "Alarm- und Kampfmodus" zurück. Sozialer Rückzug, Vertrauensverlust, Ängste, anhaltende körperliche Beschwerden, Schlafstörungen und Ruhelosigkeit sind einige Baustellen in ihrem Alltag. Ihre körperlichen Beschwerden in Form von starken Schmerzen, Migräneähnlichen Anfällen, Sensibilitätsstörungen in den Händen... schränken ihre Bewegungsfähigkeit und die Verrichtung alltäglicher Anforderungen phasenweise stark ein. Familie und Freunde versuchen zu unterstützen und bringen hierfür enorme Kraft auf.Die Behandlungen zeigen in kleinen Schritten Erfolge. Aber es ist ein langer Weg, der immer wieder durch Unverständnis, Ignoranz, Bürokratie und Vertrauensverluste erschwert wird. Dadurch stagniert die Therapie und es gibt Rückschritte. Die Dissoziationen nehmen zu, die Schlafstörungen nd die Ruhelosigkeit werden wieder verstärkt; alles steht auf "Alarm- und Kampfbereitschaft"! Doch es gibt Hilfe! Ich bin Assistenzhund Mats.Ich unterstütze durch Begleitung und Assistenz 24/7 den Alltag von Antje.Nachts kann ich sie aus Alpträumen wecken und ihr Sicherheit geben, dadurch bekommt sie den Schlaf den sie so dringend braucht. In Menschenmengen sorge ich für Abstand und führe bei drohenden Panikattacken aus diesen heraus, dadurch kann sie wieder einkaufen gehen und am Leben teilhaben. Ich bringe sie zurück in das Lebensumfeld und begleite sie, hole durch Berührungen aus dissoziativen Phasen und lenke ab. Ihre körperlichen Beschwerden können durch die Ablenkung in der Bewegung vermindert werden. Bei alltäglichen Anforderungen unterstütze ich, indem ich Dinge die herunterfallen wieder aufhebe, dafür sorge das die "lebenswichtige" Wasserflasche mitgenommen wird.Ich motiviere sie zur Behandlung und Therapie. Ich bin "Seelentröster" und "Motivator"; durch mich bekommt sie die Unterstützung die sie braucht! Dadurch werden Familie und Freunde entlastet. Mit mir wird wieder Teilhaben am Leben ermöglicht, die Familie stabilisiert, ich halte im Hier und Jetzt, unterstütze die Therapie und vermittel Ruhe und Sicherheit. Leider werden Assistenzhunde auch durch die wehrmedizinische Versorgung nicht bezahlt und deshalb sind wir auf Sponsoren und private Spenden angewiesen.  Aus tiefstem Herzen habe ich nur diesen Wunsch.  Ich möchte meine Soldatin wieder zurück in ein Angst- und Schmerzfreies Leben bringen und ihr die Teilhabe am Leben in einer gesunden sorgenfreien Zukunft ermöglichen. HELFT MIR DIES ZU ERFÜLLEN!!! DANKE SCHÖNEuer Assistenzhund Mats und seine Soldatin Antje Liebe Freunde, Familie und Mitmenschenherzlich willkommen zu dieser Sammelkasse!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.Gebt soviel Ihr möchtet. Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay. Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist. Herzlichen Dank

1

100 €

0 %
Kastrationsprojekt auf Sizilien und in Portugal

Kastrationsprojekt auf Sizilien und in Portugal

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und auch Fremde :) Herzlich willkommen zu unserem Spendenaufruf.Kurz zu uns...für die,die uns nicht kennen.Wir sind Caro und Patti. Ich, Caro, Tierärztin mit großer Leidenschaft würde mich gern mehr für Tiere einsetzen, die auf sich selbst gestellt sind. Patti, Krankenschwester und engagiert sich bei Greenpeace. Auch ihr Herz schlägt für Streuner und Co. Im Frühsommer kommen viele frei lebende Kätzchen zur Welt. Gerade in den südländischen Gebieten. Warum für uns gerade Portugal und Sizilien dabei im Mittelpunkt stehen? Ich bin Sizilianerin und Patti Portugiesin ;) In unseren Dörfern gibt es viele freilebende Kätzchen.Für die meisten von ihnen beginnt bereits sehr früh ein Leben in Not und Elend.Frei lebende Katzen sind scheu und leiden stumm. Viele von ihnen sind krank und unterernährt. Parasiten und Infektionen schwächen ihre Körper.Das Leben der frei lebenden Katzen ist hart.Besonders im Frühsommer gibt es eine Flut von Katzenkindern. Das verschärft die Situation weiter. Da sie auch teilweise als Plage gesehen werden gibt es leider viele Menschen, die meinen das Recht zu haben, diese kleinen Wesen zu ertränken oder anders aus dem Weg zu schaffen. Da blutet einem das Herz.Um all diesen Lebenwesen eine Chance zu geben und ihnen Leid und Elend zu ersparen, gibt es nur eine Möglichkeit: Die Katzen müssen kastriert werden, 1x im Jahr geimpft werden und gegen Ekto- und Endoparasiten behandelt werden.Ein enormer finanzieller Aufwand, welchen wir alleine nicht schaukeln können.Und deshalb brauchen wir eure Hilfe und eure Spenden.Wir freuen uns über jede Spende und Unterstützung.Herzlichen Dank schonmal.Und bei Fragen und Anregungen nicht scheuen uns direkt zu kontaktieren.

3

95 €

2 %
Streunerkatzen haben ständig Hunger

Streunerkatzen haben ständig Hunger

Hallo liebe Tier-/Katzenfreunde, herzlich willkommen zu unserer Spendenaktion für heimatlose Katzen. Wir suchen Tier-/Katzenfreunde die - ebenso wie wir - ein großes Herz für Fellnasen haben. Wir geben derzeit sieben herrenlosen Fellnasen ein Dach über den Kopf und täglich reichlich Futter sowie tierärztliche Versorgung. Das alles seit einigen Jahren und bis dato aus eigenen Mitteln komplett finanziert. Alles hat mit Mörchen angefangen, die vor ein paar Jahren ausgesetzt wurde und bei uns unter der Motorhaube geschlafen hatte. Nachdem feststand, dass das Tier heimatlos ist, wussten wir uns – wegen unseres großen Hundes, der keine Katzen kannte, auch nicht anders zu helfen, als die süße kleine ins Tierheim zu bringen.  Nachdem wir die Fellnase eingefangen haben und in eine Transportkiste verstauen wollten, ist das Tier geflüchtet und hat das Weite gesucht. Abends war sie aber wieder da, wir haben den Gedanken mit dem Tierheim verworfen und seitdem haben wir ihr eine neue Heimat in unserem Schuppen gegeben.  Unser Enkelkind hat Tier dann Mörchen getauft. Wegen dem Hund konnten wir Mörchen leider nicht mit ins Haus nehmen. Im Winter konnten wir dann eine Ecke im Schuppen mit Heizlampe usw.  ausstatten, sodass Mörchen auch nicht frieren musste.Mörchen blieb aber nicht lange alleine, bald gesellte sich die nächste herrenlose Katze hinzu. Mit Fratzi hatten wir plötzlich einen total verwilderten Kater im Garten, der erst einmal noch kastriert werden musste. Zum Glück verstehen sich Fratzi und Mörchen sehr gut uns konnten sich auch den Schuppen als Schlafplatz teilen.  Offensichtlich hat sich das gute Futter und Zuhause unter freilebenden verwilderten Katzen rumgesprochen, denn plötzlich waren neben Fratzi und Mörchen, nun auch noch Mietze, Minka, Tiger, Moss und eine bisher namenlose Katze da. Der Winter stand an und wir standen vor der Herausforderung, eine warmen Schlafplatz zu schaffen. Der Schuppen wurde zu einem richtigen Katzenhaus umgebaut, mit Heizung und zusätzlicher Wärmelampe (sehr teuer im Stromverbrauch) sowie Kratzbaum etc.  Leider vertragen sich nicht alle Katzen, was auch in der Natur der Tiere liegt, sodass wir schon jetzt für den nächsten Winter ein weiteres Katzenhaus bauen möchten. Dies ist besonders wichtig, da Minka durch einen Unfall, der in der Vergangenheit zurücklag und offensichtlich – laut unseren Tierarzt - nicht behandelt wurde behindert ist und auch täglich Schmerztabletten benötigt. Unser Aufruf zum Spenden basiert nun darauf, dass wir alle Kosten für Futter, Tierärzte, Arznei, Wurmkuren, Impfungen, Katzenhaus, Heizung & Strom etc. bis dato aus eigene Mitteln finanziert haben. Hier suchen wir nun Unterstützer, um die immer weiter ansteigenden Kosten zumindest zu einem Teil zu mindern. Die Unterstützung die wie auf diesem Wege hier bekommen, soll zu einem in die laufenden Kosten fließen, alsoFutter (wir verfüttern nur hochwertiges Futter, da alle Tiere total abgemagert waren und wichtige Vitamine und Mineralien fehlten) Tierarztkosten (neben regelmäßigen Impfungen, Floh- und Zeckenmittel, Schmerztabletten und Vitaminkuren etc. benötigt insbesondere Minka regelmäßige Arztbesuche.) Heizung & Strom für das Katzenhaus weiterhin sollen die Spenden für die Errichtung eines zweiten Katzenhauses aufgewendet werden. Dieses wird von uns selbst erreichtet, aber trotzdem braucht es natürlich jeder Menge Materialen. Jeder Euro zählt! Auch wenn Ihr nur 1 € spendet, kommt das Geld bei den Katzen an!  Wir bedanken uns schon jetzt für Eure Unterstützung und werden Euch hier auf diesem Wege auf dem Laufenden halten! DANKE! Hinweis: Evt. muss die Seitensprache (ganz unten) auf deutsch gestellt werden.Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

2

77 €

Tierärzte helfen afrikanischen Wildhunden

Tierärzte helfen afrikanischen Wildhunden

Liebe Freunde!Wildhunde sind sehr faszinierende Verwandte des Wolfs mit hochkomplexer Sozialstruktur, mit nur noch 4000-7000 lebenden Tieren sind sie akut vom Aussterben bedroht.Im September habe ich das Besucherzentrum der painted dog conservation in Dete/Simbabwe besucht. https://www.painteddog.org/Das Konzept des Centers umfasst neben der Versorgung verletzter Wildhunde vor allem die Schulung der Einheimischen- oft ist die unselektive Schlingenwilderei dasjenige, was den Hunden zum Verhängnis wird. Stirbt der Rudelführer, überlebt oft das ganze Rudel nicht.Schulkinder werden in eigenen Buschcamps über die einheimischen Tiere informiert, damit das Zusammenleben erleichtert wird. Anti-Wilderer-Einheiten patroullieren und befreien Wildhunde und andere Tiere aus den Schlingen der Wilderer. Aus dem Draht der Schlingen wiederum fertigen Einheimische Kunstgegenstände-so werden Arbeitsplätze geschaffen.Die Wildhunde werden außerdem mit GPS-Halsbändern versehen, um die Aktivitäten zu überwachen.Kurzum, die machen richtig gute Arbeit da. Leider ist die Situation in Simbabwe sehr kompliziert durch eine korrupte politische Kaste. Aber-ich habe den direkten Kontakt zum Zentrum sowie deren niederländische Dependance, die eventuell sogar einen direkten Transport organisieren können Was wir vorhaben: Ich habe vom Center eine Liste mit dringend benötigten tiermedizinischen Artikeln erhalten. Wir werden über meine Tierärzte-Facebook-Gruppe mit über 400 Mitgliedern versuchen, die Dinge zusammenzustellen. Das hier bei leetchi gesammelte Geld dient der Anschaffung weiterer benötigter Dinge und dem versicherten Versand per DHL-nicht ganz billig.Danke für Eure Hilfe,sie kommt an!

2

26 T

Seitenanfang