Springe zum Hauptinhalt

Zurück ins Leben

Liebe Familie, Freunde, Bekannte und Liebe unbekannten Unterstützer. Diese Sammelkasse hab ich für meinen 38 jährigen Bruder und für seine kleinen Familie eröffnet. Am 14.03 .2020 schlug das Schicksal zu. Mein Bruder Andy erlitt eine schwere Hirnblutung ausgelöst durch ein großes geplatztes Hirnaneurysma. Das er noch lebt grenzt nicht nur an ein Wunder sondern verdanken wir seiner Ehefrau die schnell reagiert und ihn bis zum eintreffen des Notarztes reanimiert hat. Nach der mehrstündigen OP erlitt er einen schweren Hirninfarkt in der rechte Gehirnhälfte. Nach Wochenlangem bangen und warten erwachte er aus dem Koma. Durch die jetzige Situation mit dem Coronavirus wurden uns viele Steine in den Weg gelegt, sodass wir ihn so gut wie garnicht besuchen konnten um ihm zur Seite zu stehen und seiner Genesung zu helfen. Mittlerweile befindet er sich in der Reha, wir wissen das er eine halbseitige Lähmung und ein ausgeprägtes neglect hat. Er wird auf ein Rollstuhl angewiesen sein. Das alte Haus in dem er , seine Frau und seine 2 jährigen Tochter leben muss nun rollstuhlgerecht umgebaut werden. Da die Kosten für den Umbau und sonstiges nicht komplett von der Krankenkasse übernommen werden fehlen uns hierfür die finanziellen Mittel. Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

99 Teilnehmer

6.446 € gesammelt

92 %

Unterstützung für unser Radsporttalent Angus Klemig

Liebe Radsportfreunde, liebe Familie und Freunde von Angus, liebe Unterstützer, das Virus Covid-19 kam in diesem Jahr wirklich unerwartet und brachte in vielen Bereichen, auch im Radsport, eine nicht gewollte ungewisse Zeit. Viele der Sportler, welche jeden Tag mit Begeisterung dem Radsport nachgehen, standen plötzlich ohne Ziel da. Genau in dieser Zeit, mit den vielen Einschränkungen, war auch nur noch Einzeltraining möglich. Angus Klemig ein junges Radsporttalent vom SV Sömmerda, welches gerade auf der Sportschule trainiert, stürzte beim Einzeltraining im Steigerwald mit seinem Mountainbike schwer und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Dort kämpft er, seit ein paar Wochen und einigen medizinischen Eingriffen, gegen mögliche Folgen seines Unfalles. Angus muss lange Behandlungen erdulden und viele Reha Stunden die nächsten Wochen und Monate absolvieren. Aktuell ist noch ungewiss, wieviel Zeit der beschwerliche Weg in Anspruch nimmt, bis er wieder sein „normales“ Leben genießen kann.Für Angus und seine Familie bringt die neue Situation nun riesige Herausforderungen mit sich. Neue Aufgaben finanziell und natürlich auch emotional müssen bewältigt werden, die weit über dem liegen, was in einem "normalen" Alltag geleistet werden kann. Aus diesem Grund haben wir, der SV Sömmerda Abt. Radsport, diese Spendenaktion ins Leben gerufen um Angus und seine Familie so gut es geht mit zu unterstützen. Das vorläufige Ende unserer Sammelaktion ist der 31.08.2020 Für Euer Interesse und Eure Beteiligung möchten wir uns bedanken!Und so könnt Ihr helfen:* Beteiligung mit nur einem Klick* Gebt soviel Ihr möchtet, jeder Euro hilft* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank für Eure Unterstützung!

64 Teilnehmer

5.645 € gesammelt

Ein Geburtshaus in der Rhön

Mitten in Deutschland, in Dermbach in der thüringischen Rhön, wollen wir unser Hebammen-Herzensprojekt verwirklichen. Wir werden ein Geburtshaus eröffnen - das Rhöner Geburtshaus und damit einen Ort schaffen für - individuelle und bedürfnisorientierte Begleitung in der Schwangerschaft- außerklinische, natürliche, selbstbestimmte Geburt in einem rundum geborgenen Umfeld- bindungsorientierte Wochenbettbetreuung- vielfältige Kursangebote vor und nach der Geburt. Gerade sind wir mitten in den umfangreichen Umbau- und Renovierungsarbeiten. Wir wollen einen Ort der Geborgenheit, der Liebe und des Glücks entstehen lassen. Wir haben schon viel erreicht und viel ist noch zu tun. Um auch bei der Ausstattung optimale Bedingungen zu schaffen, liegen noch große Investitionen vor uns. Fördermittel sind für unser wichtiges Projekt leider nicht in Sicht, deswegen hoffen wir auf eure Hilfe. Ihr könnt durch eure Unterstützung einen wertvollen Beitrag für Frauen, Babys und Familien sowie für die außerklinische Geburtshilfe leisten. Denn es ist nicht egal, wie wir geboren werden (Michel Odent). Mit einem Gartenfest in unserem wunderschönen Geburtshausgarten wollen wir uns sobald es die Corona-Umstände erlauben, bei allen Unterstützern bedanken. Herzlich,eure Hebammen Kathrin Knapp und Stephanie Weih

79 Teilnehmer

4.260 € gesammelt

42 %

Zuschuß zum "Rolli-Auto" für Moritz und seine Familie

Liebe Freunde, Familie, Bekannte & Unbekannte,für die meisten Leute ist ein Familienausflug die normalste Sache der Welt...Moritz aus Münster Wolbeck (Foto,10J.) und seine Familie (Mama Selina, Papa Sebastian, Bruder Tim (12) und Schwester Ella (5) benötigen dringend ein Rampenfahrzeug, um weiterhin gemeinsam mobil zu bleiben. Moritz ist aufgrund seiner Behinderung auf umfangreiche Hilfsmittel angewiesen, so daß für Familie Kramer momentan nur ein großes Fahrzeug mit Laderampe in Frage kommt. Der Umbau bzw. Einbau einer solchen Rampe kostet etwa 10.000 €.Da auch noch das Fahrzeug selbst angeschafft werden muß, übersteigt das deutlich die momentane Familienkasse... Um Moritz und seiner, trotz des oft anstrengenden Alltags, (fast) immer fröhlichen und gern Ausflüge unternehmenden Familie diesen Wunsch ein Stück näher zu bringen, starten wir hier diesen Aufruf zur Beteiligung: Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen, durch Spende oder auch nur durch Weiterleiten ;) * Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

48 Teilnehmer

2.335 € gesammelt

23 %

Ein Pflegebett für Jutta / A Medical Bed for Jutta

***Text in English see below*** Seit fast vier Jahren bietet Jutta der degenerativen, nicht heilbaren Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) die Stirn. Wir sind Anne und Hani von Undo The Hack und haben die Brand „JTT - Undo The Hack fight ALS“ ins Leben gerufen um Jutta ein Bett zu finanzieren, das die Krankenkasse nicht übernimmt. Es geht bei ALS Patienten*innen um den größtmöglichen Komfort, damit die Betroffenen auch im weit vorangeschrittenen Stadium der Krankheit weiterhin würdevoll am Leben teilhaben können. It's been nearly four years since Jutta is battling the degenerative terminal illness ALS. We, Anne and Hani, creators of the podcast Undo The Hack, have launched a fundraising initative called „JTT - Undo The Hack fight ALS“. Our goal is to purchase a special mechanical bed for Jutta, which isn't covered by her health insurance. It is of utmost importance to help ALS patients have the best possible conditions, especially throughout the later phases of the illness.

159 Teilnehmer

8.500 € gesammelt

100 %
Gesichts-Schutzschilder/Face Shields für Helfer

Gesichts-Schutzschilder/Face Shields für Helfer

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und jeder, der sich angesprochen fühlt, kann mich hier bei meinem Projekt unterstützen damit Helfer, wie z.B. Ärzte und Pflegekräfte usw. mit einem Gesichtsschutz ausgestattet werden können. Herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, einem Herzensprojekt, dem ich momentan viel Zeit opfere und ich froh um jede Unterstützung von Euch bin. Jeder Einzelne von Euch kann helfen, egal ob aktiv oder passiv mit einer kleinen Spende. Eines sei schonmal vorab gesagt.Auch bei " nicht Erreichen " der gesamten Spendensumme, fließt jede noch so kleine Spende von Euch in dieses Projekt und viele Helfer werden in der nächsten Zeit mit unseren Face Shields versorgt.Je mehr Spenden eingehen, umso mehr werden wir Spenden können.Versprochen !!! Das Projekt: Herstellung von Gesichts-Schutzschilder / Face Shields zum Schutz vor Viren wie z.B. Corona aktuell.Diese werden mittels 3 D Drucker hergestellt und sollen an Helfer wie z.B. Ärzte, Pflegekräfte usw. gespendet werden. Dieser Gesichtsschutz bedeckt das gesamte Gesicht und selbst kleinste Tröpfchen. die schon beim Sprechen oder Husten durch die Luft fliegen, an dem Gesichtsschutz haften bleiben und das Gesicht sowie Augen und Mundschutz nicht von diesen infektiösen Speicheltröpfchen in Kontakt kommen und somit das Risiko einer Ansteckung sicherlich minimieren können. Also für jeden Helfer. der den Mindestabstand leider nicht einhalten kann, weil es sein Beruf nicht zuläßt, ein zusätzlicher Schutz. der vor einer Ansteckung oder Verbreitung der Viren schützen kann.Es sei jedoch gesagt, dass es kein zugelassenes Medizinprodukt ist aber jeder weiß, dass Covid-19 über Tröpfchen übertragen werden kann und ein Tragen eines solchen Face Shields da nur zusätzlich schützen kann, jedenfalls schadet das Tragen eines Gesichtsschutzes auch nicht.Bei der Herstellung des Face Shields wird auf Hygiene geachtet, indem Handschuhe sowie ein Mundschutz getragen werden.Die fertigen Modelle sind abwaschbar, desinfizierbar und somit zum mehrmaligen Gebrauch geeignet. Visier und evtl. vorhandenes Kopfband können nach Belieben auch ausgetauscht werden. Die Produktion der Face Shields für mich als Privatperson ist mit den Mitteln, die mir gegeben sind, recht zeitaufwändig. Eine Zeit, die ich aber sehr gerne investiere um Helfer (zu denen ich selbst auch zähle) zusätzlichen Schutz bieten zu können.Neben der Freizeit, die ich opfere, fallen natürlich Materialkosten an und hierfür würde ich mich riesig über Spenden fürs Material z.B. freuen.Aber auch wenn ihr einen 3 D Drucker besitzt, könnt ihr mich auch gerne bei der Produktion solcher Face Shields unterstützen. Jeder kann helfen.Da ich selbst im Krankenhaus als Krankenpfleger tätig bin und momentan auf einer Corona Isolierstation arbeite, kam mir diese Idee hier und ich kaufte mir einen 3 D Drucker. Nun drucke ich seit mehreren Tagen eigene Schutzschilder und werde schon bald die ersten 50 Stück spenden können.Ich schaffe neben meinem Beruf momentan ca. 5-12 Schutzschilder am Tag, je nach Modell, nach Feierabend läuft der 3D Drucker fast ununterbrochen.Für meine Modelle benötige ich momentan ca. 1-2 Std. bis zur Fertigstellung von einem komplett fertigen Produkt. Die Materialkosten liegen bei ca. 4-10 Euro pro fertigem Modell. Dies ist abhängig vom gedrucktem Modell. Momentan drucke ich 3 verschiedene Modelle. Mein Ziel ist es bis zum Ende dieser Spendenaktion ca. 500 Schutzschilder zu fertigen und diese an Helfer zu spenden. ( je nach Spendenbeteiligung werden es auch mehr ) Dabei werden Arztpraxen, Krankenhäuser, Seniorenheime und viele weitere systemrelevante Berufsgruppen primär in meinem näheren Umfeld mit Face Shields versorgt. Ein Versand ist zur Zeit nicht vorgesehen. Die Produktion und die Spenden werden aber sicher auch nach der Spendenaktion weiterlaufen je nach Bedarf und Nachfrage.Mit jedem Euro, den Ihr spendet, helft ihr mir die Materialkosten etwas zu decken und umso mehr werde ich dann produzieren können.Bei Erreichen der gesamten Spendensumme schaffe ich 500 oder mehr Schutzschilder in den nächsten ca. 8 Wochen fertig zu stellen..... und ihr könnt mir mit Spenden dabei helfen. Ggf. kann sogar ein 2 ter Drucker angeschafft werden um mehr und schneller produzieren zu können. Die ersten Spenden gehen aber sicher erst fürs Material drauf. Zudem ein riesen Dank an meine Frau, die mich bei diesem Projekt riesig unterstützt. Während ich die Modelle drucke und mich um die Herstellung der Visiere kümmere, macht sie den Zusammenbau und man arbeitet Hand in Hand um möglichst viele Produkte am Tag zu schaffen.Sie ist ebenfalls Krankenschwester und war von diesem Projekt sofort begeistert.Also helfen Sie uns mit einer kleinen Spende und unterstützen somit die Möglichkeit, dass mehrere hundert Helfer in den nächsten Wochen mit einem Face Shield ausgestattet werden können. Jeder Euro hilft da schon weiter und wir wären sehr dankbar..... dankbar wie die ersten Helfer, denen wir schon bald die ersten 50 fertigen Produkte übergeben werden.Helft uns, dass noch viele weitere Face Shields produziert werden können. Wir freuen uns über jede Hilfe. Egal ob nur 1 oder 5 Euro gespendet werden.... jeder Betrag fließt in dieses Projekt und wird für die Produktion der Face Shields für Helfer verwendet.Jeder, der in einem systemrelevanten Beruf arbeitet und im näheren Umkreis von Hilden wohnt und ebenfalls ein Face Shield benötigt, darf sich gerne bei mir melden. Für Anfragen bin ich momentan noch offen. Ich produziere immer ca. 20-30 Face Shields und verteile sie dann als Spende in umliegende Einrichtungen, wo sie benötigt werden. Falls Bedarf besteht, einfach mal anfragen, umso gezielter kann ich sie verteilen und weiß, dass sie gebraucht werden.Natürlich freue ich mich über jede noch so kleine Spende, weil es dieses Projekt vorantreibt und am Laufen hält. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank von meiner Frau und mir. Ebenfalls werden es euch auch all die Helfer danken, wenn sich hier der Eine oder Andere beteiligt und dieses Projekt unterstützt. Wir alle danken Euch für Eure Unterstützung.... jedem Einzelnen, der einen kleinen Teil dazu beiträgt.

8

200 €

8 %
Kinderchirurgie in Afrika

Kinderchirurgie in Afrika

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, Herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse! Ich würde euch gerne den Verein "Kinderchirurgie in Afrika e.V." vorstellen. Zwei deutsche Ärzte aus Ludwigsburg haben eine Kooperation mit einem Krankenhaus im westafrikanischen Benin gestartet - mit dem Ziel, die kinderchirurgische Versorgung zu verbessern und das einheimische Ärztepersonal auszubilden. Zu diesem Zweck reisen sie zweimal im Jahr nach Benin, in die Stadt Bembéréké, und führen dort in zweiwöchigen Einsätzen gemeinsam mit den einheimischen Chirurgen zahlreiche kinderchirurgische Operationen durch. Als ich bei meiner Recherche auf diesen Verein gestoßen bin, war ich sofort begeistert von der Arbeit, die diese Ärzte in Benin leisten. Deshalb werde ich beim nächsten Einsatz im März 2020 auch dabei sein - und bestimmt einen überaus interessanten Einblick in die Arbeit eines Kinderchirurgen in einem afrikanischen Land gewinnen.Ich möchte jedoch nicht mit leeren Händen dort ankommen und werde versuchen, Sachspenden im Sinne von alltäglichen Gebrauchsartikeln der Krankenhausroutine zu bekommen. Außerdem trägt der Verein einen Teil der Behandlungskosten für die Patienten selbst.Daher habe ich diese Sammelkasse erstellt und möchte hiermit Spenden für "Kinderchirurgie in Afrika e.V." sammeln. Ihr könnt entweder über die Sammelkasse spenden -> Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.Alle Bezahlungen sind sicher- mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay. Oder aber ihr spendet direkt an den Verein; in diesem Fall könnt ihr die Spenden dann auch steuerlich absetzen. Dazu folgende Bankverbindung:IBAN: DE79 6005 0101 0405 2379 59BIC: SOLADEST600 Außerdem findet ihr hier den Link zur Homepage des Vereins. Dort könnt ihr euch noch genauer informieren und auch Fotos von den letzten Einsätzen ansehen.http://www.kiaev.org/ Ich danke Euch im Vorhinein für Eure Unterstützung! Bitte den Link gerne auch teilen und an all jene weiterschicken, die sich dafür interessieren könnten. DANKE DANKE DANKE

7

245 €

4 %
Delphin Therapie

Delphin Therapie

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse. Robin darf im Juni 2020 zur Delphintherapie.Wir hoffen einfach das ihm nach seinem Sturz im August 2018 die Angst vor dem laufen wieder genommen werden kann. Robin ist am 16.06.1999 in Hagen (Westfalen) als 2. Kind von 3 Jungs geboren.Er leidet seit seiner Geburt an dem Mowat-Willson-Syndrom, Microzephalie (kleinwüchsiger Kopf) und einer Hirnmissbildung. Dies hat zur Folge das er nicht sprechen kann, außerdem konnte er die ersten 5 Jahre nicht laufen und musste im Rollstuhl sitzen, was sich erst durch die Delphintherapie änderte.Durch die Delphintherapie begann er auch erste Laute zu bilden und seine komplette Motorik hat sich verbessert. Mittlerweile kann er 3-4 Worte sprechen, einige Gebärden benutzen und mit Hilfe seines Sprachcomputers kommunizieren. Sein Sprachverständnis ist voll ausgeprägt.In den Letzten Jahren mussten wir jedoch feststellen, dass sich sein Gangbild sehr verschlechtert hat, er immer unsicherer wurde und häufig hinfällt. Dadurch zog er sich diverse Kopfverletzungen und Verletzungen der Gliedmaße wie z.B. Schultereckgelenksprengung, Schlüsselbeinbruch und Blockarden der Wirbelsäule zu. Seit 5 Jahren trägt er einen Kopfschutz.Größere Strecken können nur noch mit einem Rollstuhl zurückgelegt werden. Wir haben die Hoffnung, dass sich durch eine weitere Delphintherapie seine Haltungsschäden und motorischen Unsicherheiten wieder verbessern und er sich ohne Angst fortbewegen kann. Robin ist ein lebensfroher junger Mann, der es liebt zu Eishockeyspielen zu gehen und seine Brüder anzufeuern, sich im Wasser zu bewegen, mit seinen Spielzeugautos zu spielen und zu puzzeln. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank im Namen von Robin

8

195 €

2 %
Die heimtückische Krankheit CRPS – von jetzt auf gleich vom Himmel in die Hölle

Die heimtückische Krankheit CRPS – von jetzt auf gleich vom Himmel in die Hölle

Die heimtückische Krankheit CRPS – von jetzt auf gleich vom Himmel in die Hölle  Der aussichtslose Kampf einer jungen Frau und MutterLebenslustig, als alleinerziehende Mutter voll im Leben stehend und durch eine Vollzeitstelle in der Pflege im Nachtdienst mit einer soliden finanziellen Grundlage ausgestattet – so lässt sich mein Leben mit meinen damals 25 Jahren bis zum 16.12.2013 sehr treffend beschreiben.An diesem besagten Montag, acht Tage vor Weihnachten, sollte sich das Blatt drastisch wenden. Ich erinnere mich als wäre es heute: Um die Mittagszeit ging ich mit meinem Einkaufskorb von meiner Wohnung aus, das Treppenhaus hinunter, um meine damals fünfjährige Tochter vom Kindergarten abzuholen und anschließend Einkäufe zu erledigen. Plötzlich verlor ich das Gleichgewicht und stürzte nach vorne über. In der Notaufnahme wurden Prellungen im Gesicht versorgt, beide Knie geröntgt und mit schmerzlindernden Verbänden behandelt. Nachdem die Schmerzen sich verschlimmerten, diagnostizierte ein Orthopäde per MRT einen Innenbandriss. Die Folge waren eine Knie-Schiene, Unterarmgehstützen, regelmäßige Krankengymnastik und sechs Wochen Krankenstand. Ich wusste, dass ich unsere kleine Familie mit dem Krankengeld-Status ab der siebten Woche nicht über Wasser halten konnte. Darum ging ich trotz körperlicher Einschränkungen wieder zur Arbeit und kämpfte mich mit starken Schmerzmitteln durch den Alltag in der Pflege. Anfang Mai 2014 versagten meine Kräfte endgültig und die Fachklinik Ichenhausen stellte die Diagnose CRPS (Complex Regional Pain Syndrom). Hätte ich damals gewusst, dass diese Krankheit viel mehr bedeutet als nur chronische Schmerzen, hätte ich sehr viele der nachfolgenden Therapien niemals über mich ergehen lassen.  Was ist CRPS - Complex Regional Pain Syndrom (Morbus Sudeck)?CRPS steht für eine Nerven-Funktionsstörung und kann jeden treffen. Normalerweise tritt sie nach einer Verletzung oder längeren Einschränkung der Mobilität auf. Zu den Hauptsymptomen gehört vor allem der typische brennende Schmerz, welcher eine Behinderung hervorrufen kann. Aufgrund der chronischen Schmerzen kommt es bei vielen Betroffenen zu Depressionen. Zusätzlich erhöht Stress das Schmerzempfinden. Häufig schwillt die Haut an, es kommt zu Farbveränderungen und einer erhöhten Sensibilität auf Berührungen. CRPS-Patienten leiden meistens unter Schlafstörungen, daraus resultierender Konzentrationsschwäche, sowie starkem Medikamenteneinfluss. Es gibt gute und schlechte Tage oder auch Stunden. Derzeit gibt es keine Heilung. Betroffenen wird geraten, sich ein durchweg positives Denken anzueignen. Es hilft, an die Realität des Schmerzes zu glauben, auch wenn er von außen nicht erkennbar ist. Ihnen muss immer bewusst sein, dass selbst kleinste Berührungen große Schmerzen verursachen können. In der Öffentlichkeit finden CRPS-Patienten häufig wenig Wertschätzung und Akzeptanz. Selbsthilfegruppen, in denen Menschen Gleiches widerfährt, aber auch ausreichend Verständnis vorhanden ist, können für Betroffene eine große Unterstützung sein.  Mein Leben mit Ärzten und Kliniken – diagnostiziert, behandelt, aufgegebenNach der Diagnose begann ein wahrer Behandlungs-Marathon. Vom Öffnen des Knies mit dem Auffinden und der Behandlung weiterer beim Sturz entstandener Schäden im August 2014, über Schmerztherapien, Medikamentenumstellungen und vielen stationären Aufenthalten kam es ein sehr leidvolles Jahr später zur Einweisung in eine Uniklinik. Ein Schmerzkatheter sollte Abhilfe schaffen, gab dem CRPS aber die Möglichkeit, sich über das gesamte Unterbein bis in die Zehenspitzen hinein auszubreiten. Nach der Entlassung trotz enormer Schmerzen folgten weitere stationäre Aufenthalte.Ich war verzweifelt, doch Anfang 2016 schöpfte ich durch das Implantieren eines SCS-Gerätes neue Hoffnung. Elektronische Impulse im Rückenmark sollten den Weg der Schmerzen zum zentralen Nervensystem unterbrechen – leider wieder erfolglos. Mein Zustand verschlechterte sich drastisch, so dass es im April 2016 zu einer Amputation eines Beines kam. Was für viele ein schwerer Schritt ist, gab mir neue Hoffnung. An das Leben im Rollstuhl war ich bereits gewöhnt und tatsächlich ging es mir nach und nach besser. Ich konnte wieder schlafen und das Leben war auf einmal wieder lebenswert. Daraus nahm ich die Kraft, um innerhalb kürzester Zeit mit der Prothese laufen und auch wieder arbeiten zu können. Leider war das Glück nur von kurzer Dauer. Schon Anfang Oktober konnte ich die Prothese vor Schmerzen kaum ertragen. Ein weiterer Ärzte-Marathon begann. Das CRPS war zurück. Zurück in den Rollstuhl wollte ich nicht. Der hinderte mich daran, für meine Tochter ausreichend mobil zu bleiben und am Leben teilzuhaben. Darum nutzte ich Gehstützen. Durch die Überbelastung in den Handgelenken wurde Anfang Februar 2017 auch in der rechten Hand CRPS diagnostiziert. Es folgten wieder stationäre Aufenthalte und eine weitere drastische Verschlimmerung, so dass die Schmerzen von der Hand bis ins Gesicht spürbar waren und auch der Stumpf sich verschlimmerte. Erst im April 2019 fand sich erneut eine Klinik, die sich heranwagte über Monate ein Therapiekonzept zu erarbeiten. Letztendlich fiel der Entschluss, dass es nur zur Operation kommen wird, wenn mein Zustand lebensbedrohlich wird. Diese Entscheidung hat mir bis heute den Boden unter den Füßen weggerissen.  Ohne weitere Unterstützung bin ich tot, bevor ich gestorben binMein derzeitiger Zustand: Ich kann keine Nacht mehr schlafen, die Schmerzen sind unerträglich und kein Medikament hilft. Das Hautbild an den betroffenen Stellen verschlechtert sich, es bilden sich Schwellungen, Verfärbungen und offene Stellen. Ich verliere meine Kraft und sehe wie meine Tochter und meine Familie, zu Grunde gehen. Dazu kommt, dass die Hoffnung auf jegliche Unterstützung und jede Chance verfliegt, sobald sie aufkommt. Meine Krankenkasse verweigert mir die Behandlung in einer BG-Klinik genauso, wie unverzichtbare Hilfsmittel. Ich wünsche mir, dass die Menschen, die an den Entscheidungen über Hilfsmittel beteiligt sind, erkennen, dass CRPS bei mir in einer außergewöhnlichen Intensität vorhanden ist und mehr den individuellen Krankheitsverlauf miteinbeziehen. Außerdem bin ich weiterhin auf der Suche nach einem Arzt, der sich in der Lage fühlt, mir zu helfen. Mit einem elektronischen Zuggerät und dem dafür geeigneten Rollstuhl könnte ich wieder ein selbständigeres und auch menschenwürdigeres Leben führen, meinen Hausarzt oder den Bäcker ohne fremde Hilfe aufsuchen und einfach wieder ein bisschen mehr Mutter sein. Ohne finanzielle Unterstützung von außen lassen sich diese Wünsche leider nicht erfüllen. Doch ich gebe die Hoffnung nicht auf.     Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

5

460 €

Spende für Pflegekräfte

Spende für Pflegekräfte

Moin Moin,ich melde mich hier, weil ich einfach das Bedürfnis hatte etwas zu machen. Und zwar habe ich hier eine kleine Spendenaktion für Pflegekräfte erstellt. Mir geht es einfach auf den Zeiger, dass nichts geschieht. Dieser Corona Mist ist gefühlt schon seit Ewigkeiten am laufen, doch nichts geschieht meines Erachtens. In der Bundespolitik geht es nur darum die großen Unternehmen zu schützen und die Einzelpersonen bleiben auf der Strecke. Ich weiß schon, dass diese Unternehmen für unsere Wirtschaft wichtig sind, ich weiß aber auch, dass ich so einige Bekannte habe, denen jetzt eben nicht geholfen wird. Das ist für mich ein Zwiespalt, der nicht so gelöst werden kann, indem die Hilfe zu 90% auf nur eine Seite verteilt wird, wie es gerade geschieht. Worum es mir hier aber eher speziell geht, sind die Pflegekräfte, die nicht erst seit einigen Monaten unter Dauerstress leiden, sondern schon seit zig Jahren (Einsparungen, Kürzungen, ...). Inzwischen ist diese Sparte auch noch die essentielle in der Pandemiebekämpfung und trotzdem werden nur Maßnahmen zur Unterstützung der Coronabekämpfung beschlossen anstatt grundlegende Verbesserungen in dem Sektor zu überlegen. Schon Carl Friedrich von Weizsäcker sagte „Demokratie ist Entscheidung durch den Betroffenen“, doch das scheint so einigen 'Demokraten' entgangen zu sein, denen es nur um ihr Erscheinungsbild geht. Auf jeden Fall wollte ich dieses eine Mal nicht nur da sitzen und mir angucken, wie halb Deutschland für 5 Minuten zum Klatschen auf die Terrasse geht. So gut wie jeder von uns kennt Menschen, die im Pflegesektor beschäftigt sind und ich finds ganz simpel ein Unding.Daher habe ich diese Spendenaktion erstellt, die bei jetzigen Überlegungen dem DBfK (Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe) zu Gute kommen soll. Ich hatte auch Überlegungen es direkt an hiesige Institutionen wie Krankenhaus, Altenheim o.ä. zu geben, aber da befürchte ich irgendwie, dass es nicht ankommt und nur Löcher gestopft werden. Für andere Ideen bin ich natürlich offen, wenn mir Berufstätige aus dem Pflegebereich andere, bessere, Vorschläge machen.Bis aufs weitere hoffe ich natürlich, dass du dich entschließt da mitzumachen. Darf auch gerne geteilt werden ;)

8

180 €

33 year old RAVIKANTH needs your help

33 year old RAVIKANTH needs your help

Ravikanth Bendi is a 33 year old, caring husband and a doting father of a 2 year old girl. He holds Ph.D in Plant Genetics and breeding (Agriculture College, Bapatla) and aspires to be an Assistant Professor in same field.Six months ago, he was diagnosed with Dilated Cardiomyopathy (DCM), a disease that gradually enlarges the heart, leading to CHRONIC HEART FAILURE and reduces the capacity of heart to pump blood to other organs.Initially, he was given medication at his native place, but as his heart condition had deteriorated further, the doctors recommended to get him registered for a HEART TRANSPLANT, which is the only option that can help him SURVIVE.He was registered for the Heart transplant programme in Jeevandhan through Apollo Hospitals, Jubileehills in December 2019.The treatment cost was estimated to be 34 LAKHS, which we are pooling through our own finances, family and relatives.While he was waiting for the transplant, his condition is getting worse and he has been getting hospitalized multiple times since last 6 weeks leading to end organ damage.Each hospitalization is levying huge bills and gradually draining out the reserve fund we kept for the Heart transplantation surgery.Now, as his condition has deterioated further, the doctors are looking to put him on bridge support (Intra Aortic Baloon Pump) until a suitable cadaver organ is available, which requires him to be maintained in the CaTh ICU until the transpalnt.The bridging mechanism needs continous monitoring only in CaTh ICU which may cost upto Rs 1 Lakh per day. This is in addition to the Transplantation and post transplantation expenses.Being an agrarian family, bearing this treatment cost became a huge burden to our family. Hence, this campaign is brought to this platform by his wife. Please help us get through this challenging times, and save my husband  as we want him to see him back home; Happy and Healthy.Any contribution will be immensely helpful to us.Thank you.

9

97 €

1 %
Eine Zukunft für Max

Eine Zukunft für Max

Mein Name ist Max, und ich bin chronisch krank.Danke, dass ihr euch Zeit nehmt für meine Geschichte, und dass ihr mir helfen wollt. Vor 32 Jahren wurde ich in Berlin geboren, habe mehrere Schicksalsschläge überstanden und habe mich immer erfolgreich ins Leben zurückgekämpft. Doch diesmal klemmt mein Leben.Als ich die ersten Symptome meiner Erkrankung vor 9 Jahren deutlich bemerkte, ging ich zum Arzt, weil ich Hilfe haben wollte, die ich aber leider nicht bekam. Es hieß immer nur es sei die „Psyche“. Ich studierte weiter, obwohl es mir zunehmend schlechter ging. Irgendwann musste ich das Studium beenden. Ich glaubte mich nur stärker anstrengen zu müssen, also startete ich mit noch mehr Elan und harter Arbeit ins 2. Studium.In der Zeit lernte ich meine Lebensgefährtin kennen. Sie ist Rettungssanitäterin. Sie erkannte, dass ich ernsthaft erkrankt bin und sehr dringend Hilfe brauche. Sie half mir eine lange Odysee im Gesundheitswesen zu überstehen, erklärte mir Fachbegriffe und Zusammenhänge, so dass ich sie auch verstehen konnte und gemeinsam suchten wir nach einer Lösung. Wir fanden nach langer Recherche und harter, zermürbender Arbeit heraus, dass ich eine chronische Quecksilbervergiftung hatte. Die Untersuchung, sowie die Behandlung werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Klar, man vergiftet sich ja auch zum Spaß und schlimm ist das ja nicht für den Körper. Ich hoffe Sie verstehen die Ironie. Wir brachten das Geld auf. Wenn man wieder gesund werden will, muss man auch mal in den sauren Apfel beißen und harte Einschnitte in Kauf nehmen. Das war erst der Gipfel vom Eisberg.Nachträglich mussten neue Schwermettall-Toxikologische-Tests gemacht werden, da sich mein Zustand weiter verschlechterte. Es kam heraus dass von 32 getesteten Metallen, die alle nachweislich giftig sind, 21(!) Metalle meinen Körper systematisch vergiften. Sie haben alle Einfluss auf meinen Körper, mein Nervensystem, meine Gesundheit inkl. Lebenserwartung, aber vor allem auf MEIN LEBEN!Ich will Leben! Ich will Gesund werden! Ich will eine Chance haben Kinder zu bekommen und sie aufwachsen zu sehen. Ich will eine gute Ausbildung und später, wenn ich gesünder bin auch wieder studieren. Ich will mir Sachen merken können, möchte Berührungen und Schmerzen spüren können, so wie es früher gewesen ist. Ich möchte an einem warmen Sommertag wieder in den blauen Himmel sehen und diesen mit jeder Faser meines Körpers wahrnehmen können.Wir haben, nach vielen Fehlschlägen, einen Arzt gefunden der mir helfen kann. Alles was über die Krankenkasse abzurechnen möglich ist, wird so auch abgerechnet. Die restlichen Kosten müssen wir aber leider selbst tragen. Der einzige auf Metallvegiftungen spezialisierte Arzt sitzt in Berlin, 300km von mir entfernt. Besonders teuer sind selbst zu tragende Laboruntersuchungen und Rechnungen für Medikamente (u.a. Dimaval, Na-Ca-EDTA), Mineralien die die Mangelerscheinungen nach jeder Ausleitung auffüllen sollen, medizinische Hilfsmittel, Fahrtkosten zu den Behandlungen. Momentan sind Arztrechnungen von ca 2000 € offen. Erst wenn diese beglichen sind, kann mit der Behandlung begonnen werden und man kann mir die passenden Medikamente geben, damit die Gifte gezielt durch eine Ausleitung meinen Körper verlassen können, ohne weitere Schäden anzurichten. Aber auch der bestehende Schaden muss beziffert und vielleicht gemildert werden. Bis jetzt habe ich 15 Ausleitungen hinter mich gebracht. Es geht mir schon besser. Für mich ist es noch ein weiter, steiniger Weg der vor mir liegt, aber er lohnt sich! Denn ich habe nur diesen einen Körper. Da Sie jetzt meine Situation kennen, möchte ich Ihnen kurz erzählen, wie es dazu gekommen ist. Zwischen meinem 8. und 23. Lebensjahr, lebte ich in einem kleinen Dorf in Brandenburg. Dort gab noch keine zentrale Wasserversorgung. Wir hatten eine Pumpe, die das Brauch und „Trinkwasser“ aus 12 Metern Tiefe in unsere Leitung speiste. Natürlich war dieser Brunnen offiziell gebohrt, angemeldet, abgenommen und das Wasser getestet. Dies geschah aber leider nur einmal, als der Brunnen gebohrt wurde. Eine Analyse der Umgebung, sowie weitere Wasseranalysen im laufenden Betrieb fanden nie statt. Vielleicht wurde nicht einmal bei der Abnahme des Brunnens nach Schwermetallen im Wasser gesucht. Das kann ich nicht mehr nachvollziehen, da das Haus verkauft und die Akten nicht mehr in unserem Besitz sind.Ein Teil des nachsackenden Wassers, welches bei Entnahme den Brunnen wieder auffüllte kam von einem ein Kilometer entfernten Rieselfeld. Ein Rieselfeld ist ein Ort der früher dazu benutzt wurde Abwasser zu entsorgen, es einfach versickern zu lassen. Diese Zusammenhänge wurden mir bewusst, Jahre nach dem ich ein Semester Umwelttechnik studierte und ich konnte diese Theorie mit einigen kleinen Recherchen untermauern. So passt das Profil der toxischen Metalle in meinem Fettgewebe, deckungsgleich zu den typischen Bodenbelastungen auf einem solchen Rieselfeld.Dass es möglich ist sich durch das Trinkwasser im eigenen Haus zu vergiften, kann man sich kaum vorstellen, dass so etwas Profanes wie Wasser für meinen Zustand, der sich über die Jahre stetig verschlechterte, verantwortlich sein könnte, war das Letzte das mir in den Sinn kam.Jetzt da Sie sich wahrscheinlich denken, dass ich weniger einen Allgemeinmediziner als einen medizinischen Detektiv gebraucht hätte, können Sie verstehen warum ich Jahre brauchte um mir über meinen Zustand bewusst zu werden, warum es nur mit der richtigen Hilfe möglich war und das es ein Wettlauf gegen die Zeit ist, der mit meinem 32. Lebensjahr noch immer nicht entschieden ist. Ich möchte Sie gern um Hilfe bitten. Da ich mit meiner Symptomatik nicht voll Erwerbsfähig bin, muss ich mir die Arzt und Laborkosten, die ich dringend bezahlen muss, vom Munde absparen. Der Regelsatz der Sozialhilfe reicht für mich um zu leben, Arztkosten sind aber darin nicht vorgesehen und wenn ich noch mehr arbeiten würde, müsste ich den Mehrverdienst an das Amt zurück bezahlen. Die einzige Möglichkeit, diese Rechnungen auf legalem Weg zu begleichen sind Spenden.Daher möchte Sie bitten mir zu helfen. Jeder Tag ohne Behandlung der vergeht, ist ein Tag, an dem ich Gift in meinem Körper habe, dass mein Gehirn schädigt, mich vergesslich macht, mein Schmerzempfinden und Tastsinn schädigt und was mich am schlimmsten belastet, es zerstört mein logisches Denkvermögen. Jeder Betrag, den Sie entbehren können, ist ein großer Beitrag zu meinem Leben und ich möchte mich aus der Tiefe meines Herzens für Ihre Unterstützung bedanken!

6

120 €

Operation für Mohsens Mutter

Operation für Mohsens Mutter

Hallo liebe Menschen,Einer meiner Mitbewohner, Mohsen, ist vor 4 Jahren aus Syrien nachDeutschland geflohen. Er ist ein unfassbar warmherziger, freundlicher, hilfsbereiter Mensch, der dieses Jahr angefangen hat an der Ruhr-Universität in Bochum Management and Economics zu studieren.Heute hat er uns mitgeteilt, dass er dringend 1200 Dollar für eine wichtige Operation seiner Mutter in Idlib benötigt, also habe ich beschlossen mich in dieser Sache an das Kollektiv zu wenden.Es geht um Folgendes: Zwei Arterien im Körper von Mohsens Mutter sind verstopft, eine zu 80% und eine zu 54%. Wenn dies nicht operativ entfernt wird, kann und wird es zu einem Herzinfarkt kommen. Zusätzlich dazu benötigt sie einen Stent, damit die Arterie auch weiterhin geöffnet bleibt.Normalerweise könnte sie diese Operation in der Türkei umsonst bekommen, allerdings ist es aufgrund der Corona Pandemie aktuell nicht möglich von Syrien aus in die Türkei zu reisen und da die öffentlichen Krankenhäuser in Idlib während des Krieges zerstört wurden, kann sie nur noch in einem privaten Krankenhaus operiert werden, diese Operation kostet 1200 Dollar.Mohsen hat sich sehr schwer mit meiner Idee getan, eine Fundraising Kampagne zu eröffnen. Er möchte nicht das Gefühl haben zu betteln, ich konnte ihm allerdings klar machen, dass es viele Menschen gibt, die sehr gerne etwas von ihrem Wohlstand teilen um Menschen in Not zu helfen.Hiermit also meine Bitte an euch: Zeigt Mohsen, dass niemand zurückgelassen werden muss. Wenn ihr könnt, spendet etwas. Gemeinsam können wir es schaffen Mohsens Mutter diese Operation zu bezahlen und ein Leben zu retten. Seine Familie hat schon genug Leid hinter sich, lasst uns ihm und seiner ganzen Familie zeigen, dass wir als Menschheit auch zu wundervollen Dingen in der Lage sind!Im Namen Mohsens und seiner Mutter bedanke ich mich von ganzem Herzen bei euch!

7

90 €

8 %
Epilepsie Medikamente für Nahom / Epilepsy Medication for Nahom

Epilepsie Medikamente für Nahom / Epilepsy Medication for Nahom

Hallo liebe Alle, mit dieser Sammelkasse möchten wir einem Jungen namens Nahom Teklegergis seine Epilepsie Medikamente ermöglichen.Er ist 22 Jahre alt und lebt in Segenaiti/Eritrea. Da seine Eltern beide durch den Krieg körperliche Behinderungen haben und sie nur vom einer kleinen Rente leben ist es sehr schwierig diese Medikamente zu ermöglichen. Das Einkommen der Eltern beträgt genauso viel wie die Medikamente monatlich kosten.Der Staat ermöglicht ihm auch Hilfe für die Medikamente nur leider nicht immer regelmäßig. Oft sind sie auch nicht zu bekommen. Wir selbst kaufen sie zwischendurch auf Privatrezept hier in Deutschland (durch ein Rezept von seinem Arzt dort ausgestellt) und hierhin gefaxt. Diese Familie hat ohnehin schon ein schwieriges Leben angesichts der Lage in dem Land. Wir würddn Ihnen gerne etwas Last von dem Schultern nehmen indem wenigstens diese lebensnotwendigen Medikamente zumindest eine Zeit lang sichergestellt sind.Jeder Cent hilft. Vielen Dank für eure HilfeLiebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse. Hello dear everyoneWith this fund we want to give a boy named Nahom Teklegergis his epilepsy medication.He is 22 years old and lives in Segenaiti / Eritrea. Since his parents both have physical disabilities due to the war and they only live on a small pension, it is very difficult to enable these drugs. The parents' income is the same as the medication costs each month.The state does not always provide him with help for the medication regularly. They are often not available either. We buy them ourselves on a private prescription here in Germany (issued by a prescription from his doctor there) and faxed here. This family already has a difficult life given the situation in the country. We would like to take some weight off their shoulders by at least securing these essential medicines for at least a while.Every cent helps. Many thanks for your helpMit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

5

175 €

Mit Pferden helfen

Mit Pferden helfen

"Pferde lügen nie und haben auch niemals ein materielles Denken. Sie leben in der Gegenwart, haben aus der Vergangenheit gelernt und interessieren sich nie für die Zukunft."(Jean-Claude Dysil) Und genau aus diesem Grund sind Pferde wunderbare Begleiter in schwierigen Lebensabschnitten. An der Reitschule Ulm unterstützen mich die vierbeinigen Co-Therapeuten dabei, Menschen jeden Alters durch genau solche Lebensabschnitte zu begleiten (http://reitschule-ulm.de/index.php?id=94). Und wenn ich ehrlich bin, mache ich gar nicht die meiste Arbeit. Das Pferd ist in der Reittherapie nicht Mittel zum Zweck, sondern mein Partner und so möchte ich es auch behandeln. Leider hat gutes Therapiematerial seinen Preis und die Reittherapie wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen gezahlt. Zwar komme ich mit recht wenig Ausrüstung aus, eine gute Reitunterlage ist jedoch unerlässlich. Sie sorgt dafür, dass sowohl der Klient sicher auf dem Pferd sitzt (ein Sattel ist für die Therapie ungeeignet), als auch der Rücken des Pferdes nicht geschädigt wird. Eine Reitunterlage, die alle diese Punkte erfüllt ist das Reitkissen von Equitex. Auch wenn der Preis aufgrund der hohen Qualität und der Handarbeitsanfertigung absolut gerechtfertigt ist, würde mich die Anschaffung finanziell sehr stark belasten, da ich mich noch in der Gründungsphase befinde. Daher möchte ich um Ihre Unterstützung bitten. Spenden Sie ein paar Euro für die Anschaffung des Reitkissens und erlauben Sie mir meinem Partner Pferd sich voll auf unsere Klienten konzentrieren zu können, ohne Schmerzen oder Einschränkungen. Vielen Dank!

4

190 €

38 %
Sammlung für die Behandlung Arcadia mit der Diagnose Krebs Stadium 4

Sammlung für die Behandlung Arcadia mit der Diagnose Krebs Stadium 4

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich heiße Tatyana Bykova, wohnhaft in Kharkov, Ukraine. Mein Sohn Arkadiy, geb. in 2015, leidet am Krebs (diagnostiziert im Juni 2019) - Neuroblastom im peritonealen Bereich mit Metastasen in regionalen Lymphknoten, Knochen, Knochenmark T2N1M1, Stadium 4, N-Myc-negativ. Das Kind wird in Kharkov in der Onkologieabteilung der Regionalen Kinderklinik sowie im Nationalen Krebsinstitut in Kiew behandelt. Zum heutigen Stand wurden 5 Chemotherapien sowie eine Operation (Tumorentfernung in der linken Nebenniere gemäß dem Protokoll NB2004) durchgeführt. Laut dem ärztlichen Bescheid (Nationalkrebsinstitut, Kiew), ist die Immuntherapie Antikörpern GD2 dringend durchzuführen. Da in der Ukraine es unmöglich ist, sollte die Behandlung im Ausland stattfinden. Unsere Familie hat die deutschen Kliniken kontaktiert. Die Klinik in Köln ist bereit, Arkadiy zu behandeln. Die Behandlung kostet 340 000 EUR.  Wir können diesen Betrag leider nicht zahlen. Unsere Familie besteht aus 4 Personen: ich, mein Mann und 2 Kinder (4 und 8 Jahre alt). Ich kann leider nicht arbeiten, weil ich ständig mit dem Sohn in der Klinik sein muss. Wir bitte Sie sehr um finanzielle Unterstützung. Jede beliebige Hilfe ermöglicht Arkadiy gesund zu werden und das Leben weiter zu genießen. Ich bedanke mich sehr bei Ihnen im Voraus und hoffe auf Ihre baldige Rückmeldung.Alle erforderlichen Dokumente betreffend Diagnose sowie die Rechnung für die weitere Behandlung von Arkadiy sind beigefügt. Mit freundlichen Grüßen,Tatyana Bykova Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay

5

47 €

0 %
Opèration pour Mouhamadou en Bavière, Allemagne

Opèration pour Mouhamadou en Bavière, Allemagne

Deutsch unten 🇩🇪+++ Español abajo 🇪🇸 +++ English below 🇬🇧 🇫🇷 "Merci beaucoup pour votre aide!Mon fils souffre d'une grave insuffisance cardiaque, à cause de laquelle il n'a pas assez d'oxygène dans le sang et étouffe intérieurement.L'organisation Initium Care d'Allemagne a organisé un site d'opération au Heart Center Bavaria en Allemagne. Cependant, pour obtenir un visa, je dois payer l'hôpital avant le départ. Initium Care a fourni plus de 60% des coûts. Dès que le reste de l'argent est transféré, mon fils a la chance de vivre une vie normale.Cette opération est si importante car elle n'est pas possible au Sénégal! Je vous remercie infiniment pour votre aide!"  🇩🇪 "Vielen Dank für eure Hilfe!Mein Sohn leidet an einem schweren Herzfehler, durch den er nicht genug Sauerstoff im Blut hat und innerlich erstickt. Die Organisation Initium Care aus Deutschland, hat einen Operationsplatz im Herzzentrum Bayern in Deutschland organisiert. Um ein Visum zu erhalten, muss ich das Krankenhaus jedoch vor dem Abflug bezahlen. Über 60 % der Kosten konnten durch Initium Care zur Verfügung gestellt werden. Sobald auch der Rest überwiesen ist, hat mein Sohn die Chance auf ein ganz normales Leben.  Diese Operation ist so wichtig, da sie im Senegal nicht möglich ist! Für eure Hilfe bin ich euch unendlich dankbar!"  🇪🇸 "¡Muchas gracias por vuestra ayuda!Mi hijo padece de un grave trastorno cardíaco, por el cual no le llega suficiente oxígeno en la sangre y por lo tanto se axfisia por dentro.La organización sin ánimo de lucro alemana Initium Care, nos ha conseguido una plaza en el centro cardiológico de Baviera para que pueda ser operado. Para obtener el visado, tenemos que pagar previamente los gastos de la intervención y una vez financiado procederemos con la organización del viaje. El 60% de los gastos los ha facilitado Initium Care, por lo que una vez transferido al hospital el resto del coste total, mi hijo tendrá la posibilidad de poder hacer una vida normal. Esta operación es tan importante porque en Senegal no posible de realizar, desafortunadamente. ¡Os estaré eternamente agradecida por vuestra colaboración!" 🇬🇧 "Many thanks for your help!My son suffers from a serious heart defect, due to which he does not have enough oxygen in the blood and suffocates internally.The organization Initium Care from Germany has organized an operation site in the Heart Center Bavaria in Germany. To get a visa, however, I have to pay the hospital before departure. Initium Care provided over 60% of the costs. As soon as the rest of the money is transferred, my son has the chance to live a normal life. This operation is so important because it is not possible in Senegal! I am infinitely grateful for your help!"

4

80 €

0 %
3 Geschwister bitten um Hilfe davon 2 schwerst unheilbar krank

3 Geschwister bitten um Hilfe davon 2 schwerst unheilbar krank

- Kinderdemenz - wenn die Erinnerungen verblassen & die Motorik schwindet - Niemann Pick Erkrankung - Ich, Jonas 9 Jahre habe einen Wunsch - Fiete , Lilli und meine Eltern, sowie ich brauchen eure Unterstützung. Wir sind eine Familie , die nicht so einen guten Start ins Familienleben hatten.Als unsere Eltern sich kennen lernten träumten sie von einer glücklichen kleinen Familie.Vor 9 Jahren wurde ich Jonas geboren. Alles schien perfekt und als sich mein Bruder Fiete ankündigte freuten wir uns alle. Aber leider war Fiete gleich schwer krank....kein Arzt wusste was er hatte bis er mit nur 3 Wochen auf der Intensivstation, um sein Leben kämpfte. Fiete mein kleiner Bruder und meine Mama mussten in der Klinik bleiben. Dann kam der Tag der Wettlauf mit der Zeit.Fiete brauchte eine Spenderleber.Die ganze Familie stand Kopf. Nach vielen Wochen war es soweit. Fiete bekam ein Spenderorgan mit nur 6 Wochen alt. Er ist und war ein Kämpfer, seitdem feiern wir Fietes Geburtstag 2x mal im Jahr. Wir sind dem Spender und seiner Familie unsagbar dankbar. Als sich dann unsere Schwester ankündigte freuten wir uns alle sehr und waren glücklich. Doch nach der Geburt ging es Lilli auch nicht gut und musste auf der Intensivstation behandelt werden.Keiner wusste genau was da los war. Dann machten sie viele Untersuchungen und stellten fest Fiete und Lilli sind an einer ganz unheilbaren tödlichen seltenen Krankheit erkrankt.Niemann Pick heißt die Krankheit.Sie werden sich nicht so entwickeln und irgendwann ihr Gedächtnis (Kinderdemenz) und Gehfähigkeit verlieren und alle anderen Fähigkeiten auch.Schwerstbehindert Sterben.Keiner in unsere Familie wusste davon. Seitdem ist unser Familienleben eingeschränkt.Viele Krankenhausbesuche, Arztbesuche und kein Urlaub, Besuche der Familien oder Ausfahrten. Wir können einfach nicht weg.Ich würde so gerne mit Mama, Papa und meinen Geschwistern mal an die Nordsee fahren oder nur in den Zoo, oder mal wo anders hin, aber wir haben kein passendes Auto dafür.Es ist zu klein und zu alt, denn wir müssen viele Hilfsmittel für Fiete und Lilli immer mitnehmen.Meine Eltern und Familien haben leider nicht so viel Geld, umso ein großes Auto / VW Bus zu kaufen, um alles dann mit nehmen zu können z.Bsp. 2 Rehabaggys, später angepasste Rollstühle, Überwachungsgeräte, diverse Windeln und viele Kleidung, Medikamente, sowie zwei Begleitpersonen - Krankenschwestern für die medizinische Begleitung & Versorgung und vieles mehr.Weil durch die aufwendige Pflege und Krankenhausaufenthalte meiner Geschwister verlor mein Papa seinen Job, da immer Mama oder Papa mit Lilli und Fiete zusammen dort bleiben mussten. Und einer von beiden musste ja mich zu hause versorgen.Mir wäre es sehr wichtig, als großer Bruder, denn bald werden Fiete und Lilli ihr Gedächtnis und ihre Gehfähigkeit ganz durch die Krankheit verlieren, aber ich als großer Bruder kann mich dann daran erinnern, wie schön es war mit meinen Geschwistern und Eltern Ausflüge zu machen. Sowie in der Zunkunft auch.Außerdem brauchen meine Eltern das Auto, um diverse Fahrten zum Arzt und Krankenhaus zu bewältigen. Bitte helft uns, dass dieser Traum Wirklichkeit wird. Wir danken Euch vom ganzen Herzen. Alles was über die Summe für das Auto gespendet wird - werden wir an die Niemann Pick Selbsthilfegruppe Stiftung/Forschung in euern Namen weitergeben DANKESCHÖN SAGT JONAS

3

620 €

1 %
Spendenaufruf - für dringende stationäre Fachbehandlung bei kPTBS und somatoformer Schmerzstörung

Spendenaufruf - für dringende stationäre Fachbehandlung bei kPTBS und somatoformer Schmerzstörung

Liebe/r Leser/in, vielen Dank, dass Sie mir in diesem Moment Ihre Zeit schenke.Bitte teilen Sie meinen Spendenaufruf weiter. Mein Zustand seit März 2018:Nach Dauerhaften auftretenden Flashbacks begab ich mich Ende 2017 in eine ambulante Traumabehandlung. In einer Exposition im März 2018 mit EMDR und Imagination, löste die Imagination einen extrem starken Schmerz in meinem Gehirn aus und bildete schmerzhafte Symptome im Gesicht. Seitdem leide ich dauerhaft unter Schmerzen im Gehirn und im Gesicht, meine Gefühle und die Gegenwart nehme ich seitdem nur noch eingeschränkt wahr. Meine mentale- sowie Konzentrationsfähigkeit sind so stark eingeschränkt, dass ich im Alltag auf Hilfe angewiesen bin. (u.a. Einkaufen, Kochen, Waschen, Fahrten zum Arzt.)Sinnesreize lösen immer wieder sehr starke Schmerzattacken aus, u.a. ein starker Geruch, Autofahren (als Beifahrer), Lesen, Duschen, Essen, auf einen Bildschirm sehen.Ich habe seit der Behandlung nur eine eingeschränkte Wahrnehmung zu meinem Körper und keine positive Wahrnehmung mehr im körperlichen sowie im psychischen Bereich.Ich habe bereits über 50 medikamentöse erfolglose Behandlungsversuche samt ihrer Nebenwirkungen hinter mir. Nach Opiaten wurde die Therapie zuletzt ohne Erfolg auf Morphin umgesetzt. Kein Medikament lindert die Schmerzen. Ein Therapieversuch mit medizinischem Kanabis ist im Gespräch, müsste jedoch erstmal nach Antrag von der Krankenkasse genehmigt werden.Alternative Behandlungen wie z.B. Akupunktur, Homöopathie, CranioSacrale u.v.m. konnten ebenfalls die Schmerzen nicht lindern.Durch die Schmerzen und die Mentale- sowie Kontentrazionseinschränkung bin ich so eingeschränkt, dass ich fast nur noch liege und allein die Wohnung nicht mehr verlassen kann. Mir ist es leider zu oft passsiert, dass ich völlig überfordert wo stand und nur noch unter Schmerzen vor mich hinstarrte, bis zu Stunden verliere bis ich wieder in der Lage bin mich wieder zu orientieren, daher traue ich mir das allein nicht mehr zu. Zuhause geht es mir oft ebenfalls so, so dass ich über Tage es höchstens schaffe mir ein Brot zu schmieren um etwas gegessen zu haben. Ich habe deshalb ambulant betreutes Wohnen und einen Pflegegrad beantragt. Für die Betreuung stehe ich auf einer langen Warteliste und ein Pflegegrad wurde mir nicht zuerkannt. Da die Ursache meines Gesundheitszustandes durch eine Fehlbehandlung entanden ist, habe ich mich rechtlich beraten lassen, jedoch übernimmt kein Anwalt das Mandat, weil alle wegen mangels an Beweisen mir davon abraten rechtlichtliche Schritte einzuleiten. Die Krankenkasse wollte davon nichts wissen und unterstützte mich ebenfalls nicht eine zeitnahe geeignete Behandlung zu finden/erhalten. Ich habe deshalb die Krankenkasse gewechselt und erfahre jetzt ein bisschen mehr Unterstützung jedoch s.u. nicht ausreichend. Warum ich mich für die Traumaaufarbeitung entschieden habe:In meinem alltäglichen Leben gab es kaum noch einen Tag ohne Flashbacks, in denen mich Ereignisse aus meiner Vergangenheit nicht nur einholten sondern auch steuerten. Ich habe versucht weiter zu arbeiten, doch die Flashbacks belasteten zum Schluss nicht nur mich, sondern auch meine Freunde, Arbeitskollegen und Bekannten. Nachdem ich am Pferd einen Flashback hatte wurde mir bewusst, dass ich hier mehr Verantwortung zu übernehmen und mich für eine Traumaaufarbeitung zu entscheiden hatte. Kostenvoranschlag Gezeitenhaus Schloss Eichholz:Tagessatz Zweibettzimmer, Versorgung und Krankenhausleistung nach dem Leistungsumfang der Gezeiten Haus Klinik 365,00 € Voraussichtliche Behandlung über mehrere Intervalle zu je 84 Tagen/ 12 Wochen belaufen sich die Kosten für einen Intervall über 30.660,- €.Voraussichtliche Behandlungszeit 3 Jahre. Voraussichtliche Gesamtbehandlungskosten über 3 Jahre 275.940,- € Warum die Behandlung im Gezeiten Haus Schloss Eichholz:Das Gezeiten Haus Schloss Eichholz, in dem ich im Juni 2019 einen persönlichen Termin zum Kennenlernen hatte, war die erste Klinik die mir Hoffnung ausgesprochen hat, dass eine Behandlung auch mit Traumaexposition und damit verbundene Besserung der Symptomatik und Lebensqualität möglich ist.Die Klinik berichtete mir über jahrelange Erfahrung mit komplexer Posttraumatischer Belastungsstörung sowie somatoformer Schmerzstörung und genügend fachspezifischem Personal zu verfügen.Die Klinik bietet u.a. einen individuellen Therapieplan mit z.B. hochfrequentierter Einzeltherapie mit 3x 50min/ Woche an. Die Klinik ist davon überzeugt mir helfen zu können. Seit 03/2018 habe ich mehrere Klinikaufenthalte, Arztbesuche und Therapiestunden hinter mir, jedoch ohne eine Besserung der Symptomatik erzielen zu können. Bisherige Klinikaufenthalte:07.08.2018 - 09.08.2018 Tannenhof Remscheid, Neurologie29.08.2018 - 06.11.2018 Dr. v. Ehrenwall`sche Klinik Ahrweiler, Traumastation19.12.2018 - 23.01.2019 Tannenhof Remscheid, Traumastation06.08.2019 - 21.08.2019 Helios Wuppertal, Schmerzklinik15.10.2019 - 03.12.2019 Johannesbad Fredeburg, Traumastation (Reha) In meinen bisherigen stationären Therapien bestand ein bereits festgelegter Behandlungsplan nach Behandlungsstruktur des Hauses, die mich so viel Energie gekostet haben, dass ich destabilisiert die Einrichtungen verließ. Ein Individueller Therapieplan konnte nicht angeboten werden. Traumatherapeuten lehnten Traumaexposition ab und ordneten reine Stabilisierungsmaßnahmen an, die keine Besserung meines Zustandes ergab. Therapeutische Einzelgespräche standen 1x50min/Woche.Zusätzlich kam es durch Urlaubs- und Krankheitsfällen zu Ausfällen im Therapieplan, die nicht ersetzt wurden. In einigen Kliniken war es standard, dass an den Wochenenden (Sa.&So.) keine Therapeuten im Hause waren und nur im Fall von Eigen-/Fremdgefahr angefordert werden würden. In fast allen Kliniken war das Personal so schlecht ausgebildet und überfordert, dass meine beste Freundin mich telefonisch stundenlang unter Flashbacks stabilisieren musste, weil mich das Personal sogar weggeschickt hat weil sie mir nicht helfen konnten und dafür keinen Therapeuten anfordern dürften. Warum ich mich für einen Spendenaufruf entschieden habe:Meine finanziellen Reserven sind aufgebraucht und ich erhalte keinen Kredit weil ich von der Agentur für Arbeit, auf begrenzte Zeit nach Nahtlosigkeitsregelung aus Folge der Aussteuerung im Krankengeld, finanzielle Versorgung beziehe und davor stehe die Erwerbsminderungsrente zu beantragen.Ich bin gesetzlich Krankenversichert. Mein Kostenübernahmeantrag für die Gezeiten Klinik ergab, dass ich für 28 Tage mit 5.477,08 € eine Beteilung meiner Krankenkasse erhalte und für den Rest selbst aufzukommen habe.Der Rest beläuft sich auf auf. 25.182,92 € für die erste Intervallbehandlung über 84 Tage/ 12 Wochen. Mein persönlicher Wunsch:Ich möchte nichts unversucht lassen, um wieder mehr Lebensqualität zu erlangen und im besten Fall gesund zu werden. Ganz besonders fehlt mir ein geregelter Alltag und meine Arbeit. Ich möchte einfach wieder schmerzfrei am normalen Leben teilnehmen und für mich selbst sorgen können.Ich möchte wieder die positiven Gefühle und Bewusstseinszustände, die mir Tiere und Natur vor der Traumaaufarbeitung gegeben haben, wieder spüren können. Mein Wunsch ist es wieder Zeit mit meinen Freunden genießen zu können, indem ich wieder Freude empfinden kann. Meinen Hobbys wie Musik, Singen, Reiten, Laufen und Schwimmen nachgehen zu können. Wieder mit meinen lieben Kollegen zusammen arbeiten zu können. Über mich:Meine Freunde bezeichnen mich als integer und sehr zuverlässig. Ich bin im Tierschutz sowie in der Nachbarschaft sehr hilfsbereit und unterstütze wo ich kann. Ich liebe den Kontakt mit Tieren und der Natur. Ich halte mich in meiner Freizeit viel in der Natur auf um Energie zu tanken und Stress abzubauen. Ich lese gerne, höre Musik, singe und würde gern ein Instrument wie Klavier oder Gitarre lernen wenn ich wieder gesund bin. Ich freue mich immer wenn die Kinder meiner Schwester und von Freunden an mich denken und mit mir Zeit verbringen möchten. Ich bin glücklich einen Arbeitsplatz zu haben mit lieben Kollegen und mit einer Arbeit die mir liegt und ich gern mache. Der Alltag mit all den lieben Menschen darin fehlt mir sehr. Sollte von den Spengeldern nach meiner Behandlung etwas übrig sein, werde ich das Geld einem Patienten/in zur Verfügung stellen, der/die ebenfalls die Behandlung in der Gezeiten Klinik nachweislich nicht allein finanzieren kann. Jeder Cent hilft, ich möchte mich bei allen Bedanken, die sich Zeit genommen haben meinen Spendenaufruf für meine Heilbehandlung zu lesen, zu teilen und mich zu unterstützen.

1

515 €

0 %
Seitenanfang