Springe zum Hauptinhalt

Ein Pflegebett für Jutta / A Medical Bed for Jutta

***Text in English see below*** Seit fast vier Jahren bietet Jutta der degenerativen, nicht heilbaren Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) die Stirn. Wir sind Anne und Hani von Undo The Hack und haben die Brand „JTT - Undo The Hack fight ALS“ ins Leben gerufen um Jutta ein Bett zu finanzieren, das die Krankenkasse nicht übernimmt. Es geht bei ALS Patienten*innen um den größtmöglichen Komfort, damit die Betroffenen auch im weit vorangeschrittenen Stadium der Krankheit weiterhin würdevoll am Leben teilhaben können.  It's been nearly four years since Jutta is battling the degenerative terminal illness ALS. We, Anne and Hani, creators of the podcast Undo The Hack, have launched a fundraising initative called „JTT - Undo The Hack fight ALS“. Our goal is to purchase a special mechanical bed for Jutta, which isn't covered by her health insurance. It is of utmost importance to help ALS patients have the best possible conditions, especially throughout the later phases of the illness.

124
Teilnehmer

6.945 €
gesammelt

81 %

My chance to fight MS

* Deutsch* English (please select English at the bottom of this website and scroll down the text)* Español (Para la versión en español desplázate hacia abajo del texto, seguido de la versión en ingles.  Puedes cambiar el idioma de la página al final de la misma, en un desplegable a la derecha)Über michMein Name ist Martin, ich bin 34 und komme ursprünglich aus Regensburg, Deuschland. Aktuell pendle ich zwischen Regensburg, München und meiner zweiten Wahlheimat Barcelona. Ich bin ein optimistischer und aktiver Mensch. Viele Jahre war ich begeisteter Skifahrer, bin Mountainbike gefahren, habe Karate gemacht und bin viel gereist. Bis jetzt arbeite ich mit großer Freude bei einer Münchner Firma. Meine MS2010 wurde bei mir MS diagnostiziert, welche bis auf wenige Einschränkungen bis 2014 stabil blieb. Seitdem ging die MS in einen progredienten Verlauf über und verschlechterte sich drastisch. Seit 1,5 Jahren bin ich nun dauerhaft auf einen Rollstuhl angewiesen.Sämtliche bisher zugelassenen Therapieformen blieben bisher erfolglos. Im November beschloss ich nochmal alles zu unternehmen, um die MS zu stoppen. Daher hatte ich Gespräche mit den Chefs der MS-Ambulanzen der Universitätskliniken Hamburg-Eppendorf, München Klinikum rechts der Isar, Regensburg und Basel. Die klare Aussage aller Ärzte war, dass die einzige verbleibende Chance und erfolgsversprechenste Möglichkeit eine Stammzellentherapie ist. Diese ist in Deutschland leider noch nicht zugelassen und wird noch langwierig in Studien getestet (in der Schweiz ist die Therapie bereits zugelassen). Allerdings könnte die Therapie schon jetzt für mich in London durchgeführt werden, wenn ich die Kosten selbst übernehme. Die TherapieEs geht um eine hämatopoietische Stammzellentherapie. Diese bewirkt einen Reset des Immunsystems. Diese Art der Stammzellen kommen im Knochenmark und Blut vor und können alle Zellen erzeugen, die Blut oder Immunsystem bilden. Die Therapie wird heute beispielsweise schon bei Leukämie eingesetzt. Ziel der Therapie ist es, die weitere Progression der MS zu stoppen und ein Übergreifen auf die Arme zu verhinden. Somit könnte ich weiterhin ein aktives Leben führen - wenn auch wohl weiter im Rollstuhl. Des Weiteren wird gerade viel geforscht, um Schäden an Nervenzellen zu reparieren. Möglicherweise können so in 5-10 Jahren die bisherigen Einschränkungen zum Teil behoben werden. Das ist meine Hoffnung, wenn man die Krankheit zum jetzigen Zeitpunkt wenigstens stoppen kann. Dieses Video zeigt anschaulich den Erfolg der Therapie bei einer Studienteilnehmerin (an welcher ich nicht mehr mitmachen kann): https://www.youtube.com/watch?v=G8IIf-A87Gg&t=5s KostenDie Kosten für die Therapie in London belaufen sich auf umgerechnet ca. 100.000 EUR. Des Weiteren wird mit ca. 15.000 EUR für Nachfolgebehandlungen, Medikamente und Rehabilitation gerechnet.  50.000 EUR konnte ich bereits über eigene Ersparnisse/Verkäufe sowie durch die Familie einsammeln, so dass ein Restbetrag von ca. 65.000 EUR bleibt.  SpendenIch bitte euch daher um eine Spende - jeder noch so kleine Betrag hilft mir! Alle Bezahlungen sind über diese Website sicher mit Sofort-Überweisung, VISA, Mastercard oder Giropay möglich. Die Beträge sind für die anderen Spender nicht sichtbar. Ich bin voller Hoffnung, dass ich mit eurer Hilfe die Therapie durchführen kann und somit auch in der Zukunft noch ein unabhängiges, selbstbestimmtes und sinnvolles Leben haben werde. Bereits im Voraus bedanke ich mich ganz herzlich für eure Teilnahme. ------------------------------------------------- English About meMy name is Martin. I am 34 years old and grew up in Regensburg, Germany. These days, I commute between, Regensburg, Munich and my second home Barcelona. I am an optimistic and very active person. For many years, I used to be a competitive ski racer, enjoyed mountain biking and Karate. I also love traveling and am passionate about my work for a Munich based company. My MS (multiple sclerosis)In 2010, I was diagnosed with MS. Except for a few limitations, I had a "normal" life. In 2014, the symptoms started worsening dramatically and for the last year and a half I have depended entirely on a wheelchair for mobility. So far, all available treatments have been unsuccessful. Last November, I decided to try everything possible in order to stop the MS progression and reached out to the chief neurologists of hospitals in Hamburg, Regensburg, Munich and Basel. The clear answer was that there is only one possibility left. A stem cell transplantation, which is a very intense, but also a very promising therapy which can stop the disease progression. Unfortunately, the treatment is unavailable in Germany or Spain leaving me with the only option of doing the treatment in London as a self-paying patient. The treatmentThe therapy consists of a stem cell transplantation similar to what is already done for leukaemia patients. Stem cells are taken out of the backbone and I will be subjected to a strong chemotherapy that basically destroys my immune system. After the chemotherapy treatment, my stem cells will be re-inserted into my body, for my immune system to rebuild itself without destroying my nervous system in the process.The goal of the treatment is to stop a further progression of the MS and to preserve the functioning of the upper limbs. My wish is to continue to enjoy the active life I currently have even though I might continue to use a wheelchair. I am hopeful that progress in medical research and new treatments will be available in the future to repair damaged nerves, however, right now this is my best option. CostsThe treatment in London will cost approximately 100,000 Eur plus 15,000 Eur for follow-up examinations, the medication and rehabilitation.I already collected 50,000 Eur from own savings, family and sale of personal items. Therefore, I still need to raise 65,000 Eur. DonationsI kindly ask you for a small donation. Every small amount will help me finance the treatment. Payments can be easily and securely made via this website. I am full of hope that with your help I will have an independent and self-determined life. Many thaks already in advance for your help. ------------------------------------------------- Español Acerca de míMe llamo Martin, tengo 34 años y soy de Ratisbona, Alemania. Actualmente me muevo entre Ratisbona, Múnich y mi segundo hogar Barcelona. Soy una persona optimista y muy activa. Durante muchos años fui competidor de esquí, practicaba ciclismo de montaña y kárate. Me encanta viajar y disfruto mucho de mi trabajo actual en una empresa de Múnich.Mi Esclerosis MúltipleEn el año 2010, me diagnosticaron EM. Excepto por algunas limitaciones, tenía una vida "normal". En el 2014, los síntomas comenzaron a empeorar dramáticamente y durante el último año y medio he dependido por completo de una silla de ruedas para mi movilidad.Hasta ahora, todos los tratamientos disponibles no han tenido éxito. En noviembre, decidí volver a hacer todo lo posible para detener la EM. Hablé con los jefes de los departamentos de pacientes externos de los hospitales universitarios de Hamburgo-Eppendorf, Munich Klinikum rechts der Isar, Ratisbona y Basilea. Todos los médicos me comunicaron que la única oportunidad que me quedaba, la opción más prometedora, era un tratamiento con células madre. Lamentablemente, debido a burocracia y estudios inacabables, el tratamiento no está disponible en Alemania o España. La única opción que me queda es hacer el tratamiento en Londres haciéndome cargo de los costos. El tratamientoSe trata una terapia de células madre hematopoyéticas. Provoca un reajuste del sistema inmunológico. La terapia ya suele utilizarse en la actualidad, por ejemplo, para la leucemia.Las células madre se extraerán de mi columna vertebral y me someterán a una quimioterapia fuerte que básicamente destruye mi sistema inmunológico. Después del tratamiento de quimioterapia, mis células madre se volverán a insertar en mi cuerpo, para que mi sistema inmunitario se reconstruya sin destruir mi sistema nervioso en el proceso.El objetivo de la terapia es detener el avance de la EM y prevenir la propagación a los brazos. Esto me permitiría seguir llevando una vida activa, aunque probablemente seguiría en silla de ruedas. Tengo la esperanza de que el progreso en la investigación médica permita en un futuro reparar los nervios afectados, sin embargo, en este momento esta es mi mejor opción. CostesEl coste del tratamiento en Londres asciende a aproximadamente 100 000 euros. Además, calculan que los tratamientos de seguimiento, los medicamentos y la rehabilitación podrían costar unos 15 000 euros. Por suerte, ya he podido recaudar 50 000 euros gracias a mis propios ahorros y la ayuda de mi familia, por lo que me faltan unos 65 000 euros. DonacionesEs por este motivo que te pido una donación: Todas las cantidades, por muy pequeñas que sean, son de ayuda. Puedes realizar el pago de forma segura a través de esta página web con VISA, Mastercard. Los demás donantes no podrán ver los importes. Guardo la esperanza de que con tu ayuda pueda someterme al tratamiento y pueda seguir llevando una vida independiente, autónoma y digna en el futuro. Gracias de antemano por tu apoyo!

389
Teilnehmer

36.156,56 €
gesammelt

55 %

Gebt Ben Sprache!

Liebe hilfsbereite Spender, Familien, Firmen, Freunde und Bekannte, Ich heiße Petra und bin die Oma von Ben. Schon jetzt danke ich euch von Herzen für eure Hilfe, die es Ben ermöglichen soll, eine Delfintherapie in der Türkei zu machen. Was habe ich mich auf mein erstes Enkelkind gefreut, dass könnt ihr euch gar nicht vorstellen. Ich, die viele Jahre als Erzieherin und Heilpädagogin mit Kindern gearbeitet hat.Dann war der Tag da und unser Ben wurde im Juli 2016 geboren. Es war so schön, dass ich mein Glück kaum fassen konnte. Anfangs war alles super. Mit 6 Monaten bemerkten wir, dass er nicht richtig greifen konnte. Der Kinderarzt meinte „Das kommt noch“ und vertröstete uns. Ich machte mir, da ich vom Fach war, aber immer größere Sorgen, da Ben kaum griff und auf Ansprache nicht reagierte. Mit 8 Monaten läuteten bei mir alle Alarmglocken und nach erneutem Kinderarztbesuch, läuteten sie auch beim Kinderarzt und Ben bekam einen Tag später seine erste Vojtatherapie. Ben lernte, wenn auch stark verzögert, sich zu drehen, zu sitzen, krabbeln und mit fast zwei Jahren auch zu laufen. Parallel zur Physiotherapie bekam er Frühförderung, später auch Ergotherapie. Es folgte ein Marathon der Diagnostik. Was hat Ben? Bis dahin hieß es: eine Entwicklungsverzögerung. Es folgten ein Krankenhausaufenthalt und viele, viele Untersuchungen. Bis eine genetische Untersuchung die Diagnose: Gendefekt MED-13L-Syndrom ergab. Für uns brach eine Welt zusammen: Was ist das? Wie wird er sich entwickeln? usw. usw. Für uns stellten sich hunderte von Fragen. Leider ist dieses Syndrom noch relativ unerforscht und unbekannt und die Ärzte lassen dich damit auch im Regen stehen. Ben besucht jetzt mit 3,5 Jahren einen integrativen Kindergarten, hat eine Vielzahl von Therapien, einen anerkannten GdB von 80 % und den Pflegegrad 2.Unsere größte Sorge war und ist, dass Ben sehr wenig versteht und nicht spricht. Ihm fehlt jegliche Form der Kommunikation. Das macht den Alltag für die Familie sehr oft schwierig, da er sich durch die fehlende Sprache unverstanden fühlt – dies bewirkt, dass er häufig wütend wird und in diesen Situationen uns gegenüber aggressiv wird, kratzt, beißt und kneift. Trotz größter Bemühungen und sehr viel Verständnis für Ben ́s Behinderung, stößt man häufig an seine Grenzen. Wenn ihr Ben sehen könntet, er ist so ein niedlicher und freundlicher Junge. Wir wissen, dass er durch die Delphintherapie nicht gesund wird, aber wir wünschen uns, dass er den bestmöglichen Start in ein normales Leben bekommt - eine Form der Kommunikation findet und in bestimmten Situationen nicht mehr so aggressiv ist. Leider fehlt uns dazu noch ein Teil des Geldes, da die Therapie ca. 8000 € kostet und von den Kassen keine Unterstützung kommt. Für jede Hilfe und Cent sind wir Ihnen dankbar! Danke von ganzem Herzen: Bens Oma Petra  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

83
Teilnehmer

4.500 €
gesammelt

56 %

Gemeinsam schaffen wir das! #beastmode

Wie viele wissen fing Kimis Leidenwegs in 2017 an und viele haben geholfen! Ich danke Euch von Herzen für jede noch so kleine Unterstützung. Aber die Katastrophen wollen einfach nicht aufhören. 2017 war bescheiden, 2018 war salopp gesagt auch bescheiden und 2019 noch bescheidener. Wer sich in der Vergangenheit beteiligt hat, kennt die Story. Hier ist aber nochmal der Link zur ersten Sammelaktion für alle die von Anfang an nachlesen möchten: https://www.leetchi.com/c/berta Es gab so viele Rückschläge, von den Kimi sich nicht hat unterkriegen lassen: Vergiftung und Koma in der Uniklinik Düsseldorf, einen Sturz in der Dusche wegen einem alten Duschhocker, zwei neue Bandscheibenvorfälle im Nacken und eine neuralgische Schulteramyotrophie ausgelöst durch den Sturz in der Uniklinik. Dazu kommen die bürokratischen Mätzchen der Krankenkassen und Versorger um dringend benötigte Hilfsmittel: Eine Luftmatratze um überhaupt schlafen zu können (Kostenpunkt € 7.000,-), ein gefederter Rollstuhl (€ 13.000,-) und der nie endenwollende Kampf um die C-Brace Orthesen. Hier gibt es allerdings einen kleinen Erfolg: Es gibt die Zusage einer 4-wöchige Testversorgung und im Anschluss dazu eventuell eine Dauerversorgung (allerdings frühestens in 6 Monaten nach Abschluss der Testversorgung).  Und das Übelste: Nach zwei Jahren unermüdlichem Kampf gegen diverse Rückschläge, für die Eigenständigkeit, für Lebensqualität und zwei funktionierende Beine steht der Endgegner eigentlich noch bevor. So wie es jetzt aussieht muss Kimi sich noch zwei großen Operationen unterziehen, um alles das zu bereinigen und zu reparieren was schief gelaufen ist (Begradigung, neue Fixierung und Stabilisierung sowie Reha). Er wird mit Reha und Wartezeit vermutlich die nächsten 18 Monate nicht wieder auf die Beine kommen und ist dringend auf unsere Hilfe angewiesen.  Schweren Herzens wurde die Berta inzwischen geschlossen, weil es einfach nicht absehbar ist wann Kimi wieder arbeiten kann und inzwischen das einzige Augenmerk die Genesung ist.  Wer Kimi kennt, weiß was für ein lebensfroher und liebenswerter Mensch er ist und dass er selbst niemals um Hilfe bitten würde. Daher frage ich für Ihn. Und ich hoffe Ihr findet es alle in euren Herzen zu helfen, denn auch kleine Beträge helfen um Kimi in den kommenden Monaten über Wasser zu halten. #letsmakekimigreatagain #beastmodeon #ketterechts #gemeinsamschaffenwirdas #kimtronicindahouse Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/897758247096754/Instagram-Link: https://www.instagram.com/kimtronicindahouse/

40
Teilnehmer

4.775 €
gesammelt

9 %

Mattea's Weg zum Therapiehund

Liebe Freunde, Familie und Bekannte und Unbekannte, mein Name ist Mattea und ich werde im Oktober zwei Jahre alt.Vor einem Jahr wurde bei mir ein seltenes Syndrom Namens "Mowat-Wilson-Syndrom" festgestellt. Das hat meiner Familie ersteinmal den Boden unter den Füßen weggerissen. Seit dem ist allerdings sehr viel passiert. Ich habe viele Termine, Untersuchungen und Therapien. Eine Therapie gefällt mir besonders gut und ich blühe total auf. Das ist die Therapie mit dem Begleithund meiner Frühförderin. Der Ailo sorgt dafür , dass bei mir ganz viele Glücksgefühle ausgelöst werden und ich auf einmal ganz viel Kraft und Energie entwickel , die ganz wichtig für meine Gesundheit ist. Meine Eltern überlegen schon sehr lange , ob ein treuer Begleiter unserer Familie die nötige Kraft und Stärke für unseren neuen Alttag bringen würde. Nachdem sie gesehen haben, wie sehr ich mich in der Gegenwart vom Ailo verändere - selbstverständlich ganz positiv, stand die Entscheidung fest. Leider sind die Kosten eines "fertigen" Therapiehundes enorm und fangen bei 25 Tausend (!!) Euro an. Daher haben meine Eltern entschieden, dass wir einen Welpen mit Hilfe ausbilden möchten. So können wir gemeinsam wachsen und voneinander und miteinander lernen. Jeder Euro bringt uns näher an unser Ziel und würde - ganz besonders mir , den Alltag sehr erleichtern.  Wir würden uns sehr freuen , wenn Ihr uns unterstützt.Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. * Gebt soviel Ihr möchtet * Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istZusatz: Da viele erfragt haben, kommen hier noch die folgenden Optionen .. Tausend Küsse und Umarmungen , Eure Mattea, mit Mama , Papa und meiner Schwester Lea (5)

43
Teilnehmer

3.442,18 €
gesammelt

34 %
33 year old RAVIKANTH needs your help

33 year old RAVIKANTH needs your help

Ravikanth Bendi is a 33 year old, caring husband and a doting father of a 2 year old girl. He holds Ph.D in Plant Genetics and breeding (Agriculture College, Bapatla) and aspires to be an Assistant Professor in same field.Six months ago, he was diagnosed with Dilated Cardiomyopathy (DCM), a disease that gradually enlarges the heart, leading to CHRONIC HEART FAILURE and reduces the capacity of heart to pump blood to other organs.Initially, he was given medication at his native place, but as his heart condition had deteriorated further, the doctors recommended to get him registered for a HEART TRANSPLANT, which is the only option that can help him SURVIVE.He was registered for the Heart transplant programme in Jeevandhan through Apollo Hospitals, Jubileehills in December 2019.The treatment cost was estimated to be 34 LAKHS, which we are pooling through our own finances, family and relatives.While he was waiting for the transplant, his condition is getting worse and he has been getting hospitalized multiple times since last 6 weeks leading to end organ damage.Each hospitalization is levying huge bills and gradually draining out the reserve fund we kept for the Heart transplantation surgery.Now, as his condition has deterioated further, the doctors are looking to put him on bridge support (Intra Aortic Baloon Pump) until a suitable cadaver organ is available, which requires him to be maintained in the CaTh ICU until the transpalnt.The bridging mechanism needs continous monitoring only in CaTh ICU which may cost upto Rs 1 Lakh per day. This is in addition to the Transplantation and post transplantation expenses.Being an agrarian family, bearing this treatment cost became a huge burden to our family. Hence, this campaign is brought to this platform by his wife. Please help us get through this challenging times, and save my husband  as we want him to see him back home; Happy and Healthy.Any contribution will be immensely helpful to us.Thank you.

9

97 €

1 %
Die heimtückische Krankheit CRPS – von jetzt auf gleich vom Himmel in die Hölle

Die heimtückische Krankheit CRPS – von jetzt auf gleich vom Himmel in die Hölle

Die heimtückische Krankheit CRPS – von jetzt auf gleich vom Himmel in die Hölle  Der aussichtslose Kampf einer jungen Frau und MutterLebenslustig, als alleinerziehende Mutter voll im Leben stehend und durch eine Vollzeitstelle in der Pflege im Nachtdienst mit einer soliden finanziellen Grundlage ausgestattet – so lässt sich mein Leben mit meinen damals 25 Jahren bis zum 16.12.2013 sehr treffend beschreiben.An diesem besagten Montag, acht Tage vor Weihnachten, sollte sich das Blatt drastisch wenden. Ich erinnere mich als wäre es heute: Um die Mittagszeit ging ich mit meinem Einkaufskorb von meiner Wohnung aus, das Treppenhaus hinunter, um meine damals fünfjährige Tochter vom Kindergarten abzuholen und anschließend Einkäufe zu erledigen. Plötzlich verlor ich das Gleichgewicht und stürzte nach vorne über. In der Notaufnahme wurden Prellungen im Gesicht versorgt, beide Knie geröntgt und mit schmerzlindernden Verbänden behandelt. Nachdem die Schmerzen sich verschlimmerten, diagnostizierte ein Orthopäde per MRT einen Innenbandriss. Die Folge waren eine Knie-Schiene, Unterarmgehstützen, regelmäßige Krankengymnastik und sechs Wochen Krankenstand. Ich wusste, dass ich unsere kleine Familie mit dem Krankengeld-Status ab der siebten Woche nicht über Wasser halten konnte. Darum ging ich trotz körperlicher Einschränkungen wieder zur Arbeit und kämpfte mich mit starken Schmerzmitteln durch den Alltag in der Pflege. Anfang Mai 2014 versagten meine Kräfte endgültig und die Fachklinik Ichenhausen stellte die Diagnose CRPS (Complex Regional Pain Syndrom). Hätte ich damals gewusst, dass diese Krankheit viel mehr bedeutet als nur chronische Schmerzen, hätte ich sehr viele der nachfolgenden Therapien niemals über mich ergehen lassen.  Was ist CRPS - Complex Regional Pain Syndrom (Morbus Sudeck)?CRPS steht für eine Nerven-Funktionsstörung und kann jeden treffen. Normalerweise tritt sie nach einer Verletzung oder längeren Einschränkung der Mobilität auf. Zu den Hauptsymptomen gehört vor allem der typische brennende Schmerz, welcher eine Behinderung hervorrufen kann. Aufgrund der chronischen Schmerzen kommt es bei vielen Betroffenen zu Depressionen. Zusätzlich erhöht Stress das Schmerzempfinden. Häufig schwillt die Haut an, es kommt zu Farbveränderungen und einer erhöhten Sensibilität auf Berührungen. CRPS-Patienten leiden meistens unter Schlafstörungen, daraus resultierender Konzentrationsschwäche, sowie starkem Medikamenteneinfluss. Es gibt gute und schlechte Tage oder auch Stunden. Derzeit gibt es keine Heilung. Betroffenen wird geraten, sich ein durchweg positives Denken anzueignen. Es hilft, an die Realität des Schmerzes zu glauben, auch wenn er von außen nicht erkennbar ist. Ihnen muss immer bewusst sein, dass selbst kleinste Berührungen große Schmerzen verursachen können. In der Öffentlichkeit finden CRPS-Patienten häufig wenig Wertschätzung und Akzeptanz. Selbsthilfegruppen, in denen Menschen Gleiches widerfährt, aber auch ausreichend Verständnis vorhanden ist, können für Betroffene eine große Unterstützung sein.  Mein Leben mit Ärzten und Kliniken – diagnostiziert, behandelt, aufgegebenNach der Diagnose begann ein wahrer Behandlungs-Marathon. Vom Öffnen des Knies mit dem Auffinden und der Behandlung weiterer beim Sturz entstandener Schäden im August 2014, über Schmerztherapien, Medikamentenumstellungen und vielen stationären Aufenthalten kam es ein sehr leidvolles Jahr später zur Einweisung in eine Uniklinik. Ein Schmerzkatheter sollte Abhilfe schaffen, gab dem CRPS aber die Möglichkeit, sich über das gesamte Unterbein bis in die Zehenspitzen hinein auszubreiten. Nach der Entlassung trotz enormer Schmerzen folgten weitere stationäre Aufenthalte.Ich war verzweifelt, doch Anfang 2016 schöpfte ich durch das Implantieren eines SCS-Gerätes neue Hoffnung. Elektronische Impulse im Rückenmark sollten den Weg der Schmerzen zum zentralen Nervensystem unterbrechen – leider wieder erfolglos. Mein Zustand verschlechterte sich drastisch, so dass es im April 2016 zu einer Amputation eines Beines kam. Was für viele ein schwerer Schritt ist, gab mir neue Hoffnung. An das Leben im Rollstuhl war ich bereits gewöhnt und tatsächlich ging es mir nach und nach besser. Ich konnte wieder schlafen und das Leben war auf einmal wieder lebenswert. Daraus nahm ich die Kraft, um innerhalb kürzester Zeit mit der Prothese laufen und auch wieder arbeiten zu können. Leider war das Glück nur von kurzer Dauer. Schon Anfang Oktober konnte ich die Prothese vor Schmerzen kaum ertragen. Ein weiterer Ärzte-Marathon begann. Das CRPS war zurück. Zurück in den Rollstuhl wollte ich nicht. Der hinderte mich daran, für meine Tochter ausreichend mobil zu bleiben und am Leben teilzuhaben. Darum nutzte ich Gehstützen. Durch die Überbelastung in den Handgelenken wurde Anfang Februar 2017 auch in der rechten Hand CRPS diagnostiziert. Es folgten wieder stationäre Aufenthalte und eine weitere drastische Verschlimmerung, so dass die Schmerzen von der Hand bis ins Gesicht spürbar waren und auch der Stumpf sich verschlimmerte. Erst im April 2019 fand sich erneut eine Klinik, die sich heranwagte über Monate ein Therapiekonzept zu erarbeiten. Letztendlich fiel der Entschluss, dass es nur zur Operation kommen wird, wenn mein Zustand lebensbedrohlich wird. Diese Entscheidung hat mir bis heute den Boden unter den Füßen weggerissen.  Ohne weitere Unterstützung bin ich tot, bevor ich gestorben binMein derzeitiger Zustand: Ich kann keine Nacht mehr schlafen, die Schmerzen sind unerträglich und kein Medikament hilft. Das Hautbild an den betroffenen Stellen verschlechtert sich, es bilden sich Schwellungen, Verfärbungen und offene Stellen. Ich verliere meine Kraft und sehe wie meine Tochter und meine Familie, zu Grunde gehen. Dazu kommt, dass die Hoffnung auf jegliche Unterstützung und jede Chance verfliegt, sobald sie aufkommt. Meine Krankenkasse verweigert mir die Behandlung in einer BG-Klinik genauso, wie unverzichtbare Hilfsmittel. Ich wünsche mir, dass die Menschen, die an den Entscheidungen über Hilfsmittel beteiligt sind, erkennen, dass CRPS bei mir in einer außergewöhnlichen Intensität vorhanden ist und mehr den individuellen Krankheitsverlauf miteinbeziehen. Außerdem bin ich weiterhin auf der Suche nach einem Arzt, der sich in der Lage fühlt, mir zu helfen. Mit einem elektronischen Zuggerät und dem dafür geeigneten Rollstuhl könnte ich wieder ein selbständigeres und auch menschenwürdigeres Leben führen, meinen Hausarzt oder den Bäcker ohne fremde Hilfe aufsuchen und einfach wieder ein bisschen mehr Mutter sein. Ohne finanzielle Unterstützung von außen lassen sich diese Wünsche leider nicht erfüllen. Doch ich gebe die Hoffnung nicht auf.     Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

4

410 €

Mit Pferden helfen

Mit Pferden helfen

"Pferde lügen nie und haben auch niemals ein materielles Denken. Sie leben in der Gegenwart, haben aus der Vergangenheit gelernt und interessieren sich nie für die Zukunft."(Jean-Claude Dysil) Und genau aus diesem Grund sind Pferde wunderbare Begleiter in schwierigen Lebensabschnitten. An der Reitschule Ulm unterstützen mich die vierbeinigen Co-Therapeuten dabei, Menschen jeden Alters durch genau solche Lebensabschnitte zu begleiten (http://reitschule-ulm.de/index.php?id=94). Und wenn ich ehrlich bin, mache ich gar nicht die meiste Arbeit. Das Pferd ist in der Reittherapie nicht Mittel zum Zweck, sondern mein Partner und so möchte ich es auch behandeln. Leider hat gutes Therapiematerial seinen Preis und die Reittherapie wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen gezahlt. Zwar komme ich mit recht wenig Ausrüstung aus, eine gute Reitunterlage ist jedoch unerlässlich. Sie sorgt dafür, dass sowohl der Klient sicher auf dem Pferd sitzt (ein Sattel ist für die Therapie ungeeignet), als auch der Rücken des Pferdes nicht geschädigt wird. Eine Reitunterlage, die alle diese Punkte erfüllt ist das Reitkissen von Equitex. Auch wenn der Preis aufgrund der hohen Qualität und der Handarbeitsanfertigung absolut gerechtfertigt ist, würde mich die Anschaffung finanziell sehr stark belasten, da ich mich noch in der Gründungsphase befinde.  Daher möchte ich um Ihre Unterstützung bitten. Spenden Sie ein paar Euro für die Anschaffung des Reitkissens und erlauben Sie mir meinem Partner Pferd sich voll auf unsere Klienten konzentrieren zu können, ohne Schmerzen oder Einschränkungen. Vielen Dank!

4

190 €

38 %
50 Zeckenbisse brachten ein Leben völlig aus dem Gleichgewicht

50 Zeckenbisse brachten ein Leben völlig aus dem Gleichgewicht

Der Grund für diesen Spendenaufruf - Ein Hilferuf nach (Über)-LEBEN ! Nicht nur der Coronavirus ist derzeit ein sehr Lebens-einschneidendes Thema, leider gibt auch noch Menschen die kämpfen seit vielen Jahren mit einer sehr schweren Erkrankung. Cornelia B. hat sich im Jahr 2018 an eine Braunschweiger Stiftung gewandt, denn sie wusste nicht mehr ein noch aus. Sie schrieb: „Von Beruf bin ich Opern und Konzertsängerin, aber vor 15 Jahren hörte mein bisheriges Leben und auch mein Gesang auf. Ich bin seit 15 Jahren erkrankt, bin nun in der Pflegestufe 2 und 80 % Schwerbehinderung, habe so gut wie mein Augenlicht verloren, leide unter ständigem Gehirnnebel, habe starke Nervenprobleme in den Beinen (Polyneuropathie), leide unter einer Entzündung im Zentralen Nervensystem, Kieferentzündung (systemische Entzündungsreaktion auf Kiefernekrosen) Entzündungen im gesamten Körper.“ Frau B. hat ein sehr großes finanzielles Problem, da sich ihre Krankenkasse nicht an den Behandlungskosten beteiligt. Die Stiftung für Heilung und Gesundheit nahm sich Frau B. an, sprach mit Ärzten und Heilpraktikern, ging mit ihnen die Krankenakten durch und finanzierte bis vor Kurzem auch die viel versprechende Behandlung bei einem Therapeuten in Nürnberg. Dies hat sich aber nun geändert, nachdem die Stiftung einen neuen Vorstand bekam. Die Geschichte von Cornelia B. - eine Krankheits-Odyssee der Superlative Aus beruflichen Gründen reiste Frau B. im Jahr 2003 nach Australien. Sie wohnte ab und zu bei einem Freund auf dem Land und half ihm auch mehrfach dabei, seine Avocado Bäume von Unkraut zu befreien. In kurzer Zeit bekam sie über 50 (!) Zeckenbisse.  Niemand machte sich anfangs größere Gedanken deswegen, aber die ersten Symptome kamen schon mach zwei Tagen: Erst waren es ständige Kopfschmerzen und Grippesymptome, dann folgten starke Nervenschmerzen und Taubheit an den Füßen, Beinen, Armen und Händen. Ein halbes Jahr nach dieser Zecken-Attacke reiste Cornelia B. zurück nach Deutschland und ließ sich in einem Tropeninstitut untersuchen. Die Ärzte fanden keine Ursache für die Symptome -Nichts ! „So verschleppte sich die Erkrankung immer weiter“, schrieb Frau B. der Stiftung. Im Jahr 2009 wurde erstmals von einem Arzt in Berlin, die Diagnose Borreliose gestellt. Vor einer ursächlichen Behandlung, sollte aber eine Entgiftung vorgenommen werden, riet er. Der Gesundheitszustand von Frau B. war inzwischen dramatisch: Sie konnte nicht mehr gehen, hatte keine Stimme mehr und ein Auge hatte sich verdreht und war gelähmt. Es folgten Besuche bei unendlich viele Therapeuten und Ärzten und Viele von ihnen, konzentrierten sich nur auf ein Detail der Krankheit, selten wurde jedoch ein ganzheitlicher Blick auf die Patientin geworfen. Die Jahre vergingen, die Krankheit verschlechterte sich. Infusionen zur Entgiftung, gegen Übersäuerung, Vitamine, Bioresonanztherapie, Akupunktur, Antibiotika und vieles mehr wurde versucht und versprochen - alles ohne Erfolg. Dann gab es einen neuen Ansatz, inzwischen war das Jahr 2017 angebrochen: Es liege wohl am Kiefer, hieß es von einem Borreliose-Spezialisten. Bestätigt wurde dies von einer Hamburger Kieferchirurgin. 3 D Aufnahmen wurden angefertigt und Mittel empfohlen, die den Zustand jedoch verschlechterten, nicht besserten.„Ich griff nach jedem Strohhalm, um zu überleben“, erzählt Frau B. Der Plan sah eine umfangreiche Kieferoperation vor, die aber in letzter Minute von Frau B. abgesagt wurde. „Zum Glück hatte ich den Mut dazu“, sagt sie heute, „denn das hätte mich, in meinem damaligen Zustand, bestimmt umgebracht.“ Aber damit hatte sich auch diese Hoffnung in Nichts aufgelöst und die finanzielle Situation wurde immer prekärer. „Völlig entkräftet legte ich mich nach diesem unglaublichen Ereignis in Hamburg wieder in mein Bett und kapitulierte vorerst. Aber: Eine neue Lösung musste schnell und bald her.“ Die Augen werden angegriffen In dieser Zeit versagte dann auch das Augenlicht von Frau B. und die Augenärzte meinten, sie hätte durch die ständigen Augenentzündungen, eine feuchte Makuladegeneration und den Grauen Star auf beide Augen bekommen. Auch musste Sie ständig in die Notfallklinik eingeliefert werden, wegen immer wieder kehrender Glaukomanfälle. Mit Unterstützung der Stiftung gibt es einen neuen Behandlungsplan Frau B. nahm mit der Braunschweiger Stiftung für Heilung und Gesundheit Kontakt auf und stellte ihre Situation vor. Nach gründlicher Analyse wurde im Juli 2019 ein Termin mit einem Nürnberger Heilpraktiker für ganzheitliche Medizin vereinbart. Als erstes Therapieziel muss zunächst in kleinen Schritten, die Stärkung des Immunsystems in Angriff genommen werden. Seit einigen Monaten, fährt die jetzt 52-jährige Patientin aus Sachsen, einmal pro Woche nach Nürnberg und wieder zurück. Zuerst noch in Begleitung ihres Sohnes, später dann auch schon alleine. Ihr Kommentar: „Ich spüre, wie ich langsam wieder gesund werde.“ Die Kraft kommt zurück, die Erschöpfungszustände sind seltener, die Nervenprobleme in den Beinen und ihr Schlaf verbessern sich zusehends - nach langer Zeit, spürt Cornelia B. endlich wieder so etwas wie Zuversicht. Aber die Behandlung ist erst zur Hälfte abgeschlossen. Der lange Behandlungszeitrum hat hauptsächlich damit zu tun, dass Cornelia B. zusätzlich, auch noch ein beschädigtes Gen besitzt, welches vorrangig für die Entgiftung des Körpers verantwortlich ist. Anders als bei Menschen ohne diesen Gen-Defekt, darf man die Entgiftung in ihrem Fall, jedoch nur sehr langsam, aber stetig und regelmäßig und in nur ganz kleinen Schrittenvornehmen. Ein zu schnelles Vorgehen hierbei, würde der geschwächte Körper nicht mehr abfedern können bzw. besteht als schlimmste Möglichkeit, die Gefahr des kompletten Herz-und Kreislaufversagens, was letztlich das Ende bedeuten würde. Aufgrund der bislang schon erreichten Erfolge, wenn auch in kleinen Etappen, ist der Nürnberger Therapeut mehr als nur zuversichtlich, dass ihre vollständige Entgiftung, in nur wenigen Monaten komplett abgeschlossen sein wird, solange sie jetzt auch kontinuierlich fortgesetzt und weiter geführt wird. Ein derzeitiger Abbruch der Behandlung, würde Cornelia B. und vermutlich in nur sehr kurzer Zeit, wieder ganz zurück in ihren Ausgangszustand versetzen. Cornelia B. hat alles versucht was man sich auch nur vorstellen kann, erst der Therapeut Herr J. schaffte es Cornelia B. aus der Bettlägerigkeit zu holen. Danke, für alle lieb gemeinten Therapievorschläge, aber Cornelia hat nun seit 7 Monaten einen wundervollen Therapeuten an ihrer Seite, der bei ihrer komplexen Geschichte, das Wissen hat ihr zu helfen. Der nächste Schock - Die Stiftung zieht sich zurück.  Nun hat vor kurzem jedoch der Vorstand der Stiftung gewechselt, was zur Folge hat, dass die bereits fest versprochenen Zusagen, der Übernahme aller Kosten und auch bis zum Ende der Behandlung, nun mitten drin und von einem auf den anderen Tag auf den anderen, vollständigausgesetzt wurden und Cornelia B. nun wieder vollständig auf sich allein gestellt ist. Ein neuter Antrag beim „neuen“ Vorstand der Stiftung, wurde bisher jedoch abgelehnt. Die Gefahr ist noch nicht gebannt.  Um das überleben von Cornelia B. Zu gewährleisten, braucht Sie dringend diese weitere Behandlung mit Infusionen um den Körper zu entlasten. Durch den Gendefekt welchen Sie hat und deswegen derzeit noch nicht eigenständig entgiften kann braucht Frau B. schnelle Hilfe. Zudem hat Frau Cornelia B. eine starke Kieferentzündung (systemische Entzündungsreaktion auf Kiefernekrosen) welche so schnell als möglich operiert werden muss, damit ihr Körper nicht mit der Last von Toxinen (erneuter Vergiftung) überflutet wird. Die Therapie bei ihrem Therapeuten darf jetzt und nur wenige Monate vor dem Ziel, nicht doch noch unterbrochen werden, damit Frau B. überlebt und in diesem Jahr, nach ihrem so unendlich langem Leidensweg, endlich auch wieder ein gesunder Mensch werden und sein darf.  Kosten Die Kosten für die Therapie in Nürnberg bei der Kieferchirurgin/ Zahnärztin belaufen sich auf umgerechnet ca. 17.670 EUR. Des Weiteren wird mit ca. 12.500 EUR für die Behandlungen bis August bei Herrn J. in Nürnberg und Medikamenten gerechnet. (Die Krankenkasse weigert sich weiter die Kosten zu übernehmen.) Eine hohe Summe, ja…aber gegenüber dem Wert eines Menschleben, was sich mit Geld so oder so nicht aufwiegen lässt, auch relativiert zu sehen. Nachdem die Stiftung Cornelia so sehr im Stich gelassen hat, ihre eigenen finanziellen Reserven schon vor langer Zeit und nun auch noch jene von Verwandten, Freunden und Bekannten, welche sie bisher, zumindest teilweise noch ein klein wenig unterstützen konnt, jetzt auch aufgebraucht sind, bleibt uns nur noch, dieser letzte und verzweifelte Hilferuf! Cornelia B. - "Mein größter Wunsch ist es wieder gesund zu sein und zu meinem Gesang zurück zu kehren." Wenn es Ihnen möglich ist, so helfen Sie bitte mit, auch wenn der Beitrag noch so klein ist, dass diese schreckliche Leidens-Odyssee von Cornelia, noch in diesem Sommer, endlich zu einem glücklichen Ende gelangen kann und ihr ein neues zweites Leben geschenkt werden kann, in derselben Gesundheit, wie es Vielen von uns, auch so gnädig vergönnt ist. Vielen Dank an Alle, die sich daran beteiligen und dabei mithelfen sie zu unterstützen!  Als Anlage finden Sie den Anamnesebericht des Nürnberger Therapeuten.

4

172 €

0 %
Sammlung für die Behandlung Arcadia mit der Diagnose Krebs Stadium 4

Sammlung für die Behandlung Arcadia mit der Diagnose Krebs Stadium 4

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich heiße Tatyana Bykova, wohnhaft in Kharkov, Ukraine. Mein Sohn Arkadiy, geb. in 2015, leidet am Krebs (diagnostiziert im Juni 2019) - Neuroblastom im peritonealen Bereich mit Metastasen in regionalen Lymphknoten, Knochen, Knochenmark T2N1M1, Stadium 4, N-Myc-negativ. Das Kind wird in Kharkov in der Onkologieabteilung der Regionalen Kinderklinik sowie im Nationalen Krebsinstitut in Kiew behandelt. Zum heutigen Stand wurden 5 Chemotherapien sowie eine Operation (Tumorentfernung in der linken Nebenniere gemäß dem Protokoll NB2004) durchgeführt. Laut dem ärztlichen Bescheid (Nationalkrebsinstitut, Kiew), ist die Immuntherapie Antikörpern GD2 dringend durchzuführen. Da in der Ukraine es unmöglich ist, sollte die Behandlung im Ausland stattfinden. Unsere Familie hat die deutschen Kliniken kontaktiert. Die Klinik in Köln ist bereit, Arkadiy zu behandeln. Die Behandlung kostet 340 000 EUR.  Wir können diesen Betrag leider nicht zahlen. Unsere Familie besteht aus 4 Personen: ich, mein Mann und 2 Kinder (4 und 8 Jahre alt). Ich kann leider nicht arbeiten, weil ich ständig mit dem Sohn in der Klinik sein muss. Wir bitte Sie sehr um finanzielle Unterstützung. Jede beliebige Hilfe ermöglicht Arkadiy gesund zu werden und das Leben weiter zu genießen. Ich bedanke mich sehr bei Ihnen im Voraus und hoffe auf Ihre baldige Rückmeldung.Alle erforderlichen Dokumente betreffend Diagnose sowie die Rechnung für die weitere Behandlung von Arkadiy sind beigefügt. Mit freundlichen Grüßen,Tatyana Bykova Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay

5

47 €

0 %
Opèration pour Mouhamadou en Bavière, Allemagne

Opèration pour Mouhamadou en Bavière, Allemagne

Deutsch unten 🇩🇪+++ Español abajo 🇪🇸 +++ English below 🇬🇧 🇫🇷 "Merci beaucoup pour votre aide!Mon fils souffre d'une grave insuffisance cardiaque, à cause de laquelle il n'a pas assez d'oxygène dans le sang et étouffe intérieurement.L'organisation Initium Care d'Allemagne a organisé un site d'opération au Heart Center Bavaria en Allemagne. Cependant, pour obtenir un visa, je dois payer l'hôpital avant le départ. Initium Care a fourni plus de 60% des coûts. Dès que le reste de l'argent est transféré, mon fils a la chance de vivre une vie normale.Cette opération est si importante car elle n'est pas possible au Sénégal! Je vous remercie infiniment pour votre aide!"  🇩🇪 "Vielen Dank für eure Hilfe!Mein Sohn leidet an einem schweren Herzfehler, durch den er nicht genug Sauerstoff im Blut hat und innerlich erstickt. Die Organisation Initium Care aus Deutschland, hat einen Operationsplatz im Herzzentrum Bayern in Deutschland organisiert. Um ein Visum zu erhalten, muss ich das Krankenhaus jedoch vor dem Abflug bezahlen. Über 60 % der Kosten konnten durch Initium Care zur Verfügung gestellt werden. Sobald auch der Rest überwiesen ist, hat mein Sohn die Chance auf ein ganz normales Leben.  Diese Operation ist so wichtig, da sie im Senegal nicht möglich ist! Für eure Hilfe bin ich euch unendlich dankbar!"  🇪🇸 "¡Muchas gracias por vuestra ayuda!Mi hijo padece de un grave trastorno cardíaco, por el cual no le llega suficiente oxígeno en la sangre y por lo tanto se axfisia por dentro.La organización sin ánimo de lucro alemana Initium Care, nos ha conseguido una plaza en el centro cardiológico de Baviera para que pueda ser operado. Para obtener el visado, tenemos que pagar previamente los gastos de la intervención y una vez financiado procederemos con la organización del viaje. El 60% de los gastos los ha facilitado Initium Care, por lo que una vez transferido al hospital el resto del coste total, mi hijo tendrá la posibilidad de poder hacer una vida normal. Esta operación es tan importante porque en Senegal no posible de realizar, desafortunadamente. ¡Os estaré eternamente agradecida por vuestra colaboración!" 🇬🇧 "Many thanks for your help!My son suffers from a serious heart defect, due to which he does not have enough oxygen in the blood and suffocates internally.The organization Initium Care from Germany has organized an operation site in the Heart Center Bavaria in Germany. To get a visa, however, I have to pay the hospital before departure. Initium Care provided over 60% of the costs. As soon as the rest of the money is transferred, my son has the chance to live a normal life. This operation is so important because it is not possible in Senegal! I am infinitely grateful for your help!"

4

80 €

0 %
Reittherapie / Delphintherapie für die kleine Anni

Reittherapie / Delphintherapie für die kleine Anni

Hallo du große Welt, ich bin Anni und freue mich sehr, dass Ihr auf meiner Seite gelandet seid. Ich bin ein Sonnenschein, der die Welt auf seine eigene Art erobern möchte und dabei etwas Unterstützung benötigt. Die anderen sagen zu mir, dass ich ein besonderes Kind bin. Für diejenigen, die mich noch nicht kennen, möchte ich etwas über mich erzählen. Geboren wurde ich im Mai 2016. Zierlich erblickte ich das Licht der Welt. Mama, Papa und meine große Schwester waren überglücklich! Beim ersten Routine-Hörscreening im Krankenhaus stellte sich heraus, dass ich eine Hörstörung habe und weitere Untersuchungen erforderlich sind. Die Ärzte diagnostizierten mir hierbei eine Schwerhörigkeit. Also bekam ich schon als kleines Baby Hörgeräte. Das war ein „Spaß“ - auch für meine Eltern, wenn die Sucherei losging, weil ich die Hörgeräte wieder einmal abgestreift hatte. Doch irgendwie war auch abgesehen von der Schwerhörigkeit nicht alles so wie bei anderen Kindern. Vielleicht gehörte ich zu den Spätzündern? In weiteren Untersuchungen fand man eine Erklärung – ich habe einen sehr seltenen Gendefekt. Dieser trägt den Namen CASK-Gendefekt (calcium/calmodulin-dependentserine protein kinase). Das Gen kommt nur auf dem X-Chromosom des Menschen vor. Eine Veränderung, also Mutation, im CASK-Gen auf einem der weiblichen X-Chromosome führt nach einer Studie aus dem Jahr 2008 zu einem nachweislichen Krankheitsbild. Die Gen-Mutation führt zu einem MICPCH-Syndrom (Microcephaly with pontine and celebrellar hypoplasiasyndrom). Es gibt eine Reihe von klinischen Auffälligkeiten, die bei Mädchen mit der Mutation im CASK-Gen verbunden sind:- Eine primäre (von Geburt an) oder sekundäre Mikrozephalie – das Ausbilden eines zu kleinen Kopfes. Die Mikrozephalie entsteht, falls nicht von Geburt an, im frühen Kindesalter.- Eine Entwicklungsverzögerung (mentale Retardierung).- Eine Unterentwicklung des Klein- und Stammhirns (Hypoplasie der Pons und des Zerebellums).- Meist ein Mangel an Muskelspannung (Hypotonie). Im Jahr 2008 waren weltweit 50 Fälle dieser seltenen Erkrankung bekannt - davon 12 in Deutschland (Quelle: CASK Kinder- und Lebenshilfe e.V.). Jetzt mit meinen drei Jahren kann ich leider noch nicht krabbeln, geschweige denn laufen. Das würde ich aber so gerne, wenn ich meine große Schwester und die anderen Kinder sehe. Sprechen kann ich leider auch nicht, was das Leben für mein Umfeld nicht immer einfach gestaltet. Ich möchte so gerne meine motorischen Fähigkeiten erweitern und meine Wahrnehmung verbessern. Hierfür bekomme ich zur Zeit Physio- und Ergotherapie, wodurch ich schon große Fortschritte gemacht habe. Durch weiterführende Therapien wie beispielsweise eine Hippotherapie (= Therapeutisches Reiten) verspreche ich mir noch mehr. Mein größter Traum wäre es, an einer Delphintherapie im weltweit führenden Zentrum für Delphintherapien auf der niederländischen Karibikinsel Curacao teilzunehmen. Das wäre sooo schön… Solch großartige Erlebnisse bringen auch große Entwicklungsschübe. Man sieht ja auch bei vielen anderen Kindern, die an diesen Therapien teilgenommen haben, dass die Entwicklung sehr positiv beeinflusst wird. Jetzt beginnt ein neuer Lebensabschnitt für mich - im Mai komme ich in den Kindergarten. Dies wird über einen Integrationsplatz ermöglicht und ich freue mich schon riesig darauf! Ich hoffe, dass ich durch Eure Unterstützung die Therapie, die mir bei meiner Entwicklung hilft, erhalten kann. Die Hippotherapie und Delphintherapie wären eine echte Bereicherung für meine Entwicklung. Mein kleines Herz wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mich unterstützen würdet und diese Seite auch mit euren Freunden und Bekannten teilt! Eure Anni  ----------------------------------------------  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen Dank! ----------------------------------------------

3

191 T

Behandlungskosten Ayurveda Never give up

Behandlungskosten Ayurveda Never give up

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank Hallo ich heiße Erika bin 51 Jahre alt und seit meinem 18. Lebensjahr gehört Schuppenflechte mit Gelenksbeteiligung zu meinem Leben und Alltag, aber auch Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, schlaflose Nächte vor allem in der kalten Jahreszeit wenn mein Gedankenkarrussell und Körper nicht zur Ruhe kommt.  NEVER GIVE UP. Ich wünsche mir von Herzen; finanzielle Unterstützung für eine umfassende alternative Behandlung, längerfristiger Aufenthalt in einer Ayurveda-Klinik, Entgiften in Kombination mit physischem und psychischem Aufbau, erschöpfungsreaktiven depressiven Zuständen, um rundum Stabilität zu bewirken, um meine Lebensqualität und Lebensfreude nachhaltig zu stärken. Aber auch das ich zu Hause mit Ayurveda meinen Weg der Heilung weiter gehen kann mit Anwendungen, Kräutertherapien uvm. Warum ich mich an Euch wende, weil ich mittlerweile alle materiellen Ressourcen aufgebraucht habe und ich meine notwendigen Kuren, Behandlungen, Medikamente und Kräuter, einfach nicht mehr aufbringen kann. Ayurveda begleitet mich seit 2013 und es war möglich,  innerhalb weniger Monate ohne Krücken zu gehen, Schmerztherapie deutlich reduzieren und auch Heilerfolge bei der  Haut zu erreichen.. Dies war möglich, weil ich konsequent jedes Jahr meine Pancha Karma Kur machte,  zu Hause Ayurvedabehandlungen, Ernährung umstellte und mich an alle Anweisungen von Seiten der Ärzte hielt. Körper, Geist und Seele den Weg der Heilung gehen. Von Seiten der Schulmedizin seit Ende 2012 austherapiert. Was meine Selbstständigkeit, Eigenständigkeit und Rückkehr in den Arbeitsprozess hindert sind meine Hände. Links kein Faustschluß möglich und rechts ebenfalls durch Krankheit und Überlastung sehr stark eingeschränkt. Linke Hand bereits das dritte mal operiert und weitere Operationen werden folgen. Ich habe sehr liebe Ärzte aber auch Therapeuten die alternativ nicht nur akzeptieren sondern auch unterstützen, eine Zusammenarbeit findet  auf allen Ebenen statt. Ich war gezwungen mein Geschäft, auf Grund meiner  Krankheit und deren Verlauf aufzugeben. Es fällt mir nicht leicht diesen Weg zu gehen, denn er wurde  durch viele Erfahrungen ob positiv oder negativ geprägt  und hinterließ nicht nur äußerliche, sondern auch innerliche Narben. Damit ich weiterhin meine Ayurvedabehandlungen und Kuren  in Anspruch nehmen kann, bin ich auf Eure Hilfe angewiesen, denn die Sozialversicherung ist nicht bereit die Kosten zu übernehmen.  Meine Bereitschaft ist da, rundum gesund zu werden und ich freue mich auf zukünftige Momente, Situationen, Möglichkeiten, mit Menschen zusammenzutreffen, die mich auf meinem Genesungsweg begleiten Ich glaube an ganzheitliche Heilung und Genesung. Gerne halte ich euch auf dem Laufenden, was, wie, wo geschieht und eingesetzt wird. Vielen herzlichen Dank im voraus an jeden Einzelnen, für EUER Engagement, einer finanziellen Unterstützung oder der Vermittlung eines Ortes mit Menschen, wo ich die Winterzeit zukünftig verbringen darf Dankeschön dass Ihr mich unterstützt.

3

216 T

0 %
Spendenaktion für einen Behindertenhilfsverein

Spendenaktion für einen Behindertenhilfsverein

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse! Warst Du schon mal behindert? Körperlich eingeschränkt? Oder kennst Du vielleicht jemanden? Nein? Standest Du vielleicht schon mal mit einem schweren Kinderwagen inklusive Kind vor einer kaputten Rolltreppe? Weit und breit kein Fahrstuhl? Oder vielleicht hattest Du mal eine Verletzung am Arm oder am Bein und erinnerst Dich noch daran, wie eingeschänkt man nur mit nur einem Bein oder Arm ist. Wo sind die ganzen Menschen mit Behinderung eigentlich? Man sieht sie im Alltag gar nicht so oft. Vielleicht, weil sie immer wieder Herausforderungen ausgesetzt sind? In Städten, in Gebäuden, in unserer Gesellschaft? Glücklicherweise gibt es Menschen und Vereine, die diese Menschen auffangen. Ich unterstütze eine Organisation, eine Frau, die einen Verein führt. Ganz alleine kümmert sie sich um 12 Menschen mit Behinderung und deren Familen! Sie ist an mich herangetreten und erzählte mir von einem besonders dringenden Fall: Yasemin, 29 Jahre, spastisch gelähmt seit ihrer Geburt. Sie braucht einen elektrisch betriebenen Rollstuhl mit Joystick. Yasemin kann nichts alleine. Eine Begleitperson muss dann später diesen Stuhl bedienen. Bisher hatten sie immer nur einen manuell betriebenen Rollstuhl. Das ist auf Dauer für die Begleitperson ermüdend. Vor allem weil die Straßen manchmal schlecht sind oder jeder kleiner Hügel einen konditionell zerstört. Der Verein befindet sich in Milas/ Mugla in der Türkei. Dort ist es ist doppelt schwer für Menschen mit Behinderung, weil plötzlich ohne Vorankündigung der Bürgersteig aufhör. Die Menschen werden nicht so aufgefangen wie hier in Deutschland. Außerdem können sich dort medinzinische Leistungen nur reiche Menschen leisten. Wir sind reich! Deswegen starte ich einen Spendenaufruf für diesen elektrischen Rollstuhl für den Verein "Unterstützung behinderter Menschen" in Milas. Bei Fragen könnt Ihr mich gerne kontaktieren! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

1

100 €

4 %
Schmerzfreies Leben durch Lipödem-Operationen

Schmerzfreies Leben durch Lipödem-Operationen

<p>Hallo ihr Lieben,</p><p> </p><p>Ich bin Alina, 22 Jahre alt und lebe im schönen Thüringer Wald.</p><p> </p><p>Ich habe die Diagnose Lipödem Stadium 2. Lipödem ist eine schmerzhafte Fettverteilungsstörung. Dadurch nimmt das Fettgewebe der Unterhaut zu und lagert Wasser ein. Deshalb werden starke Schmerzen hervorgerufen, die unter anderem Druckschmerz und blaue Flecken beinhalten. Von Ärzten wird die drastische Gewichtszunahme meist auf falsche Ernährung und mangelnde Bewegung zurückgeführt. Doch weder eine gesunde und ausgewogene Ernährung noch Sport gewinnen den Kampf gegen das Lipödem. Deshalb wird auf regelmäßige Lymphdrainage und Kompressionsversorgung hingewiesen, welche die Schmerzen in manchen Situationen etwas lindern, aber den Fortschritt nicht stoppen können.</p><p> </p><p>Doch bis zu dieser Diagnose war es bereits ein harter Weg. Die hohe Gewichtszunahme während der Pubertät hat eine harte Zeit und eine psychische Belastung mit sich gebracht. Mitschüler haben Mobbing begangen, weshalb einige Jahre unter psychologischer Betreuung gefolgt sind. Die Suche nach Gründen für diese Gewichtszunahme und das viele Geld in Abnehmmethoden sind über Jahre hinweg fehlgeschlagen, doch dann hat ein Spezialist das Lipödem diagnostiziert, welches dann auch durch weitere Lymphologen bestätigt wurde. Auf der einen Seite eine Erleichterung endlich zu wissen woran das alles liegt, auf der anderen Seite eine wieder ausweglose Situation auf Grund der hohen Kosten für die Operationen. Nach den letzten schweren und schmerzhaften Jahren war jedoch klar, dass nur eine Operation helfen kann. Mehrere Chirurgen beurteilten den Zustand und empfehlen auf Grund des fortgeschrittenen Stadiums vier Operationen. Eine davon wird 6.000 € kosten, was für mich leider nicht zu stämmen ist. Die Krankenkassen übernehmen keinerlei Kosten dafür.</p><p> </p><p>Dadurch ergeben sich für mich sehr schwierige Situationen, die mein Leben beeinträchtigen und viele Tränen bescheren. Bereits einfache alltägliche Handgriffe werden zum Problem:</p><p>     - Wäsche aufhängen, Haare föhnen, Betten beziehen,...</p><p>     - seit mehreren Jahren keine Schwimmbadbesuche möglich</p><p>     - das Tragen von kurzer Kleidung unmöglich (auch bei 30 Grad im Schatten)</p><p>     - ständiges Tragen der Kompression nötig </p><p>     - kein gegenseitiges Berühren mit dem Partner möglich, da sofort blaue Flecken und Schmerzen entstehen</p><p>     - keine passende Kleidung</p><p>     - psychische Belastung</p><p>     - physische Belastung (kein langes Stehen, Gehen möglich)</p><p>     - Angst vor der Zukunft, da mein Berufsleben gefährdet ist</p><p>     - ...</p><p> </p><p>Ich bin über jeden Cent dankbar und möchte damit die langersehnten Operationen finanzieren, um endlich ein schmerzfreies Leben führen zu können. ❤</p><p> </p><p>Herzlichen Dank!!!</p><p>Eure Alina</p>

2

100 €

0 %
Rückfahrt ins Leben

Rückfahrt ins Leben

Projekt SchlaganfallIch Enrico Wenzel(38) getrennt lebend, gelernter Industriemechaniker, geboren 1981 in Räckelwitz. Wohnhaft in Kamenz, ich habe 2 Kinder und war bis zu meinem Schlaganfall Vollzeit arbeiten als Arbeitsvorbereiter bei der Firma Smt Electronic, DeBAg als Ersatzteilmanager. In meiner Freizeit habe ich Aktiv Fußball gespielt für die folgenden: Vereine SV Biehla Cunnersdorf, SV Aufbau Deutschbaslitz, SpVgg Rommelshausen, denn SV Thonberg und mein Jugendverein war der SV Einheit. Früher, in meiner Jugend, war ich auch Schwimmer beim asv Kamenz. So das war es kurz zu mir. Nun kommen wir zu meiner Krankheitsgeschichte, welche mich zu dieser Spendenaktion bewegt. Ich hatte 3 Herzinfarkte, einen multiplen Beckenbruch mit einer Spaltung der Lendenwirbelsäule. Durch eine Erbkrankheit Faktor-5-Leiden erlitt ich einen Schlaganfall. Durch den Schlaganfall wurde ich plötzlich aus dem Leben gerissen. Mein Alltag ist trotz Unterstützung, täglich eine Herrausforderung, durch die Linksseitige Lähmung und einer gesenkten Konzentrationsspanne werden einen immer wieder Grenzen aufgezeigt. Trotz sämtlicher Therapien, sieht man nur langsam steigende Fortschritte, durch meine einschränkende Behinderung, darf ich nicht mehr am Arbeitsleben teilnehmen. Mit dieser Spendenaktion, möchte ich Menschen mit dem gleichen Schicksal, Mut machen, dass man mit viel Willen und Kraft einiges erreichen kann und zeigen das man kein untergeordnetes Mitglied der Gesellschaft ist welches Nutzlos ist, aber besonders, dass das Leben auch weitergeht trotz Einschränkungen. Wichtig ist es mir auch zu zeigen das Apoplex keine Rentnerkrankheit ist sondern auch viele jüngere Menschen(pro Jahr ca. 14.000 Männer und Frauen) getroffen sind. Mit einem Liegerad, möchte ich durch Deutschland fahren und andere Betroffene besuchen um Erfahrungsberichte und Spenden zu sammeln für die Deutscheschlaganfallshilfe.Erfahrungsberichte, wie Leute zurück in den Alltag kamen, aus diesen Berichten möchte ich ein Buch schreiben, was zukünftige Betroffene einen Leitweg ins Leben zeigen soll und Mut bringt. Der Gewinn aus diesem Buch geht ebenfalls an die Schlaganfallshilfe und soll betreffenden Kindern zu Gute kommen. Ablauf:Sponsoren für Liegerad und Ausrüstung findenTraining für den Umgang mit dem Liegerad und der körperlichen HerausforderungStreckenfindungBetroffenensuchefolgende orte will ich anradeln von Kamenz nach hoyerswerda von a nach Senftenbrg Lüben LübenauKönigs Wusterhausen Potsdam Berlin rostock Lübeck Kiel HamburgHannovr  Start der aktion sobald ein Liegerad bestellt ist für die ersten trainingskilometer würde ich SaPatienten und sPonsoren in sachsn und fahrenumgebung dresden bsuchen fahren. Jede Trainigsfahrt wird per Helmkamera festgehalten und bei youtube facebook oder instagramm veröffentlicht mit einblndung der Sponsoren dies wird natürlich auch bei der Hauptaktion gemacht geplanter Start der ganzen Aktion April 2020 bis ende Mai2020ankunft in Kamenz  benötigt werden noch 1 ehrenamtlicher Helfer ein ambitionierten hobbyradler der mitfahren will und filmen für die veröfftlichung bei und kommentierung im socialmedia bereich und folgende Ausrüstung ein Kräftiger partner ist im hintergrund vorhanden mit dem SV Biehla Cunnersdorf  Bekanntmachung über zeitung und social media oder Radio wenn es losgeht und wo ich mich aufhalte

2

70 €

Nica versus Lipödem

Nica versus Lipödem

Liebe Freunde, Familie, Bekannte & auch Unbekannte🙋🏼,  Ich leide seit Jahren an einer chronischen Erkrankung, die mich extrem einschränkt,mir jeden Tag meines Lebens starke Schmerzen bereitet,mein Immunsystem zerstört und dafür sorgt,dass ich in absehbarer Zeit am Rollator gehen werde!Diese Erkrankung nennt sich Lipolymphödem.Sie nimmt mir tagtäglich mehr Energie und mehr Lebensqualität und beeinflusst auch das Leben meiner Familie!!!!ich bin erst 40 Jahre alt und wahrscheinlich schon in 2-3 Jahren komplett berufsunfähig,wenn mir nicht adäquat geholfen werden kann!Ich habe nur durch die Amputation dieser Erkrankung die Möglichkeit,das weitere Fortschreiten aufzuhalten,durch begleitende Therapien wieder gesünder zu werden und wieder mehr am Leben teilnehmen zu können!Leider übernehmen die Krankenkassen die Kosten nicht und lassen uns Betroffene mit unserem Schicksal alleine!Damit ich die notwendigen Operationen vornehmen lassen kann, brauche ich DEINE/EURE Hilfe!Jeder, der uns helfen möchte,kann uns hier auf dieser Spendenplattform Namens: "Nica versus Lipödem”Eine Spende zukommen lassen.Den Spendenbetrag bestimmst Du selbst!Du gibst das, was dir nicht wehtut & was du entbehren kannst und möchtest!Jeder Euro zählt!Ich danke jedem Einzelnen von euch schon vorab von Herzen für euer Interesse,eure Hilfsbereitschaft und die Chance, dem Ziel >WIEDER GESUND ZU WERDEN🍀 Schritt für Schritt näher zu kommen! Gemeinsam können wir Alles schaffen!  VIELEN DANK 🙏 eure Nicole ”Nica”

2

65 €

0 %
Endlich leben mit PTBS-Assistenzhund Milo Service dog

Endlich leben mit PTBS-Assistenzhund Milo Service dog

English downwards! Hallo ihr Lieben,mein Name ist Vanessa, ich bin Anfang 30 und ich leide unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung mit etlichen Begleiterkrankungen wie Depressionen, Zwangserkrankung, Angststörung mit sehr starken Panikattacken, Schlafstörungen mit Alpträumen und Atemnot (zum Teil so schlimm, dass ich aufwache und Minutenlang nach Luft japse), soziale Phobie und dissoziativen Wahrnehmungsstörungen. Ausgelöst wurde all dies durch sexuellen Missbrauch in frühster Kindheit und Vergewaltigung in meiner Jugend. Mir ist es nicht mehr möglich alleine vor die Haustüre zu gehen. Alltägliche Dinge wie Einkaufen gehen oder einfach mal mit Freunden treffen sind mir schon lange nicht mehr möglich. Jeder Versuch endet in einer extremen Panikattacke. Eine Panikattacke äußert sich bei mir mit Schwindel, starkem Schwitzen, zittern bis meine Knie ganz nachgeben und ich auf dem Boden zusammenbrechen, weinen, starkes Herzklopfen und Hyperventilation - kurz gesagt - ich habe in diesem Moment das Gefühl zu sterben. Ich bin Erwerbsunfähig aufgrund meiner Erkrankungen und habe einen GdB von 60% und bin somit Schwerbehindert. Durch meine enormen Schlafprobleme und auch der großen Angst wieder einzuschlafen, Angst vor den immer wieder kehrende Träumen oder der Angst wieder halb erstickend aufzuwachen kann ich auch einen Alltag zuhause kaum bewältigen. Ein ausgebildeter Assistenzhund kann mir Sicherheit geben wenn ich das Haus verlasse, mich in Supermärkte, zu Ärzten und anderen Institutionen begleiten. Er kann Panikattacken unterbrechen, mich aus Alpträumen aufwecken, mich beruhigen usw., d.h. er ermöglicht mir die Chance auf ein, wenigstens halbwegs, normales Leben.  Er würde mir helfen nicht mehr nur zu überleben, sondern wieder zu leben! Leider werden die Kosten für die Ausbildung eines Assistenzhundes nicht von den Krankenkassen übernommen, sodass ich aufgrund meiner geringen Rente auf Spenden für die Ausbildung angewiesen bin. Die eingegangenen Spenden gehen direkt an Associata-Assistenzhunde e.V., die ein Spendenkonto für mich angelegt haben und meine Spenden verwalten. Jeder einzelne Cent kommt zu 100% der Ausbildung meines Assistenzhundes Zugute. Den Kostenvoranschlag für die Ausbildung werde ich in den nächsten Tagen noch online stellen. Wenn ihr nichts Spenden könnt, dann würdet ihr mir wahnsinnig helfen indem ihr die Spendenaktion teilt, sodass ich möglichst viele Menschen erreiche.  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank  Hello everybody, my name is Vanessa, I am in my early thirties and suffer from post traumatic stress disorder (PTSD) and its numerous side effects like chronical depression, obsessive-compulsive-disorder (OCD), anxiety with severe panic attacks, dissociative disorder, a social phobia and a sleep disorder with night terrors and breathing problems (sometimes it's so severe, that i wake up and struggle inhaling for several minutes). All those things were caused by a sexual abuse in my early childhood and a sexual assault in my teenage years. I am not cappable to leave my appartment anymore. Ordinary things like shopping or meeting up with friends aren't possible anymore for a very long time. Every attempt of doing so ends in an extreme panic attack for myself. A panic attack expresses itself for me by dizzines, heavy sweating, shaking until my legs won't carry me anymore and i fall down, crying, massive beating of the heart and hyperventilation. So summarized: in this moment i feel like i'm going to die. Because of my disorders i am officially declared unfit for work and my degree of diability is 60% which makes me severelly handicaped. Due to my problems with sleeping in general and the anxiety to fall asleep again because of my reaccuring night terrors and/or awakening half suffocated, I can't really manage my daily life within my apartment either. A properly trained assistance dog can give me a sense of security when I leave my home, go shopping, visit doctors or other institutes just by accompanying me. He can interrupt panic attacks, wake me during night terrors, calm me down etc. which pretty much means help me live a normal life again.He would help me not just to survive anymore but to live again! Sadly the costs for the training aren't covered by the health insurance yet so that due to my low disability pension i have to ask for donations. The incoming donations are directly transfered to Associata-Assistenzhunde e.V.. They have created a donations account for me and manage everything so that it's guaranteed that every donated cent goes towards the goal of training an assistance dog.Within the next few days I'll put up the estimated calculation from the assistance dog school.Every cent helps and even if can't donate anything, you would help me a lot by sharing this donation page so that i can reach as much people as possible. Please help me on my way to get my own service dog! You can participate buy just one click.Thank you very much.

3

56 €

1 %
Seitenanfang