Springe zum Hauptinhalt

Unterstützung für unser Radsporttalent Angus Klemig

Liebe Radsportfreunde, liebe Familie und Freunde von Angus, liebe Unterstützer, das Virus Covid-19 kam in diesem Jahr wirklich unerwartet und brachte in vielen Bereichen, auch im Radsport, eine nicht gewollte ungewisse Zeit. Viele der Sportler, welche jeden Tag mit Begeisterung dem Radsport nachgehen, standen plötzlich ohne Ziel da. Genau in dieser Zeit, mit den vielen Einschränkungen, war auch nur noch Einzeltraining möglich. Angus Klemig ein junges Radsporttalent vom SV Sömmerda, welches gerade auf der Sportschule trainiert, stürzte beim Einzeltraining im Steigerwald mit seinem Mountainbike schwer und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Dort kämpft er, seit ein paar Wochen und einigen medizinischen Eingriffen, gegen mögliche Folgen seines Unfalles. Angus muss lange Behandlungen erdulden und viele Reha Stunden die nächsten Wochen und Monate absolvieren. Aktuell ist noch ungewiss, wieviel Zeit der beschwerliche Weg in Anspruch nimmt, bis er wieder sein „normales“ Leben genießen kann.Für Angus und seine Familie bringt die neue Situation nun riesige Herausforderungen mit sich. Neue Aufgaben finanziell und natürlich auch emotional müssen bewältigt werden, die weit über dem liegen, was in einem "normalen" Alltag geleistet werden kann. Aus diesem Grund haben wir, der SV Sömmerda Abt. Radsport, diese Spendenaktion ins Leben gerufen um Angus und seine Familie so gut es geht mit zu unterstützen. Das vorläufige Ende unserer Sammelaktion ist der 31.08.2020 Für Euer Interesse und Eure Beteiligung möchten wir uns bedanken!Und so könnt Ihr helfen:* Beteiligung mit nur einem Klick* Gebt soviel Ihr möchtet, jeder Euro hilft* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank für Eure Unterstützung!

79 Teilnehmer

6.465 € gesammelt

HOMELIFT FÜR SASCHA

HOMELIFT FÜR SASCHA

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank HOMELIFT FÜR SASCHA? Sascha aus den Walddörfern im Norden von Hamburg hatte 2018 einen Badeunfall und ist seitdem querschnittsgelähmt im Rollstuhl. Treppensteigen ist für ihn unmöglich geworden. Ab dem 1.8.2020 zieht es Sascha und seine Familie wieder in die Walddörfer in die Nähe seines Elternhauses und vieler Freunde. Doch die Doppelhaushälfte hat keinen Lift. Damit er täglich aus dem Schlafzimmer im ersten Stock nach unten und zur Arbeit kommt, hofft er auf Spenden. Denn die Ersparnisse der Familie sind durch die zwei vergangenen Jahre aufgezehrt und die Deutsche Rentenversicherung hat eine Förderung abgelehnt. Ablehnungsbescheid bremst Sascha aus Sascha ist trotz Querschnittslähmung ein glücklicher Ehemann und Familienvater von zwei kleinen Mädchen (3) und (5), der gerne wieder beruflich tätig wäre. Er kann seinen Beruf als Unternehmensberater aufgrund fehlender Mobilität nicht mehr vor Ort beim Kunden ausführen. Kürzlich hat Sascha ein Jobangebot erhalten, das nachhaltig eine große Chance auf Erfolg darstellt, um kurzfristig in das Arbeitsleben zurückzukehren. Für diese berufliche Rehabilitation beantragte Sascha bereits im Januar Leistungen zur Berufsförderung bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Der Fachbegriff dafür lautet Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Diese Leistungen sollen Menschen trotz gesundheitlicher Probleme helfen und neue Berufschancen eröffnen, so wirbt die DRV auf ihrer Website. Ohne diese Förderung gibt es eine geringe Aussicht auf Leistungen für technische oder persönliche Hilfen, und Wohnungshilfe/Homelift. Ein Einstieg in den Beruf wäre ohne diese Förderung enorm erschwert und die Kosten für eine Arbeitsplatzanpassung müssen privat oder vom Arbeitgeber getragen werden. Die Bewilligung der Leistungen kann sich leider noch über Monate hinziehen. Sascha kann leider nicht so lange auf diese Einzelfallentscheidung warten, denn die Familie zieht bereits zum 1.8.2020 um. Assistenten unterstützen Sascha an 365 Tagen Runter auf den Vorplatz vor der derzeitigen Mietwohnung schafft es Sascha nicht alleine. Seine Assistenten sind seitdem er nach 9 Monaten Klinikaufenthalt am 23.4.2020 vor circa einem Jahr nach Hause kam, seine täglichen Begleiter. Die Assistenten holen Sascha morgens aus dem Bett, übernehmen die Pflege, hauswirtschaftliche Tätigkeiten und die Begleitung bei auswärtigen Terminen. Insbesondere die letzten Wochen haben Sascha und seiner Familie gezeigt, dass das Leben mit Assistenz auf drei Zimmern langfristig keine Option darstellt. Der Umzug würde für alle Beteiligten unter etlichen Gesichtspunkten eine enorme Entlastung und Verbesserung zur derzeitigen Wohnsituation darstellen.Sascha hofft auf eine schnelle LösungAktuell leben Sascha und seine Familie in Barmbek in einer 3-Zimmer Wohnung, die barrierefrei, aber nicht behindertengerecht ist. Der Mietvertrag in Barmbek ist bereits gekündigt und es war nicht vorhersehbar, dass die DRV sich drei Monate Zeit lässt, um einen Antrag abzulehnen, zumal ein Arbeitgeber vorhanden ist. Da der Umzug bereits geplant war und der Mietvertrag gekündigt ist, hofft Sascha auf eine schnelle Lösung. Kommt der Lift nicht, müsste er vorübergehend in das kleine Arbeitszimmer im Erdgeschoß einziehen und die zu kleine Gästetoilette benutzen.Wir haben Sascha gefragt, wie er diese Situation jetzt sieht. Er blieb sehr gelassen und positiv. Er sagte, er habe in den vergangenen Monaten gelernt mit solchen Rückschlägen umzugehen und nach Lösungen zu suchen. Die Verzögerung beim Homelift wäre nicht schön für ihn, aber als Notlösung ginge das ein paar Wochen mit der Gästetoilette. Er habe nicht für möglich gehalten, dass die Deutsche Rentenversicherung seinen Antrag trotz vorliegender Arbeitsverträge ablehnt. Sascha hätte gerne die Hilfe der DRV angenommen, aber wie das jetzt gelaufen ist, kann das ewig dauern bis der Antrag bewilligt wird, da vergehen Monate, manchmal ein Jahr. Doch Sascha und seine Familie brauchen jetzt eine Lösung. Er hofft deshalb auf Spenden über das private Spendenportal Leetchi - in der Hoffnung, dass es mit dem Aufzug bis August doch noch klappt.Die Hoffnung stirbt zuletzt - derzeit wird geprüft, ob die Arbeitsagentur Sascha zumindest einen Eingliederungszuschuss als Unterstützung zum Gehalt gewähren kann. Damit wäre der Weg zurück in das Arbeitsleben für die kommenden zwei Jahre geebnet. Parallel läuft der Widerspruchsprozess mit der DRV. Hier das SpendenkontoWenn Sie, liebe Leser, Sascha Nanninga unterstützen möchten, damit er einen Homelift bekommt und mit seiner Familie in das neue Zuhause barrierefrei einziehen kann, gelangen Sie hier zum Spendenportal Leetchi. https://www.leetchi.com/c/homelift-fuer-saschaRund 30.000,- Euro sind nötig, damit ein Lift im neuen Zuhause eingebaut werden kann. Die Arbeiten würden etwa sechs Wochen dauern. Eine Firma hat sich schon alles angeschaut und das Projekt für machbar erklärt. Allerdings hat die Familie dafür zurzeit kein Geld, da weiterhin Geld für eine kostenintensive, zwölfwöchige Reha 48.000,- EUR benötigt wird, um Saschas körperliche Funktionen zu verbessern und den nächsten Schritt hin zu einem selbstbestimmten Leben ohne persönliche Assistenz zu machen. Zusätzliche Kosten in dieser Höhe könnten von seiner Familie nicht so schnell gestemmt werden. Aber Zeit ist das, was Sascha im Moment nicht hat. Hamburg, 5.5.2020

7

1.650 €

5 %
Kosten Krebs / Cancer Costs

Kosten Krebs / Cancer Costs

English translation below Hey ihr Lieben! Heute habe ich ein riesen Anliegen an euch sowie viele, aktuelle Neuigkeiten. Das Gute zuerst: Ich habe den sechsten und somit letzten Chemo-Zyklus nun seit einigen Tagen endlich hinter mir! Und ich kann sagen, dass es mir vor allem für den letzten Zyklus tatsächlich erstaunlich gut geht. Lediglich meine weißen Blutkörperchen sind komplett im Keller, aber da muss ich etwas aufpassen, dass ich mir keine Infektion einfange. Und seit dem letzten Zyklus schon werde ich mittelfristig aktuell weder Blasenentzündungen, noch fiese Blasenkrämpfe los - sehr komisch und letzteres durchaus unangenehm, aber ich hoffe mal, dass sich das legen wird, sobald sich mein Immunsystem nun langsam wieder fangen wird. Insgesamt dauert es nun noch etwa drei bis fünf Wochen, bis die Chemo raus aus dem Körper sein wird und das Immunsystem wieder in bestem Zustand sein wird. In einigen Tagen geht es dann los mit insgesamt zwanzig Bestrahlungen. Die kann ich zum Glück aber in Gummersbach hier vor Ort durchführen lassen, was mir einiges an Zeit und Aufwand erspart. Anschließend wollten wir eigentlich mit einer Immuntherapie starten, was erst sehr vielversprechend klang. Allerdings stellte sich bei der Laboruntersuchung vom Tumorgewebe heraus, dass dies aktuell leider nicht in Frage kommt, da der Tumor wenigstens einen von drei speziellen Genmarkern vorweisen muss, was momentan nicht der Fall ist. Dies könnte sich aber auch noch im Laufe der nächsten Monate ändern, da ein solcher Tumor auch gerne mutiert. Das bedeutet nun für den weiteren Verlauf, dass wir die ganze Situation unter Beobachtung halten werden, angefangen von einem CT in zehn Tagen, um zu sehen wie gut die Chemo ihr Werk getan hat. Das letzte CT war leider wenig aussagekräftig, da zwischen dem CT am Jahresanfang und dem Start der Chemo zu viele Wochen Zeit lagen. Allerdings sind wir aber auf die Ursache gestoßen, wieso ich vier Wochen nur humpeln konnte, ich hatte scheinbar einen Beckenbruch - und das ganz ohne zu stürzen... Naja, man hätte da ohnehin nicht sonderlich helfen können... Außerdem stellte sich heraus, dass ich in beiden Beinen Thrombose entwickelt habe - muss mich nun täglich zweimal selbst spritzen und es kann bis zu einem Jahr dauern, bis es abheilt. Man kann aber nun nach der Chemo bereits sagen, dass es mir im Vergleich zum Jahresanfang unvergleichlich besser geht und die Chemo eigentlich gut angeschlagen haben dürfte - ich benötige auch überhaupt keine Schmerzmittel mehr. Da aber bereits letztes Jahr die Chemo allein den Krebs nicht bekämpfen konnte, haben wir statt der immuntherapie nun noch einen anderen Chemo-Wirkstoff in der Hinterhand. Bleibt also eigentlich nur zu hoffen, zu beten und abzuwarten. Ab Anfang August werde ich endlich wieder im Büro anfangen zu arbeiten, allerdings vorerst nur auf 40%, einerseits um langsam rein zu kommen, andererseits, damit ich mich nicht ständig krank schreiben lassen muss für etwaige Termine wie CT oder Bestrahlung. Darauf freue ich mich auch schon! Das passt auch ganz gut, da mein Krankengeld ausläuft, weil nun mittlerweile gut 1,5 Jahre um sind - und ich möchte ungern einzig vom Staat leben. Und nun komme ich zu dem Anfangs erwähnten, großen Anliegen. Ich muss, wie 2017, erneut nochmal zur Spende aufrufen, da aktuell alles finanziell mehr wie eng wird. Die ganzen Zuzahlungen der letzten Monate während der Chemo, gepaart mit dem geringer als das Gehalt ausfallenden Krankengeld waren schon recht schwierig und erst jetzt bin ich langsam bei den einzelnen Kosten verursachenden Dingen an der Befreiungsgrenze angelangt. Zudem wird es auch die kommenden Monate alles ein wenig eng, solange ich auf 40% arbeite - vor allem, wenn ich dann noch ab und an beispielsweise endlich wieder mal meine Familie besuchen möchte. Die Bitcoins die ich noch hatte, habe ich bereits 2018 verkauft (immerhin mit nettem Gewinn!) und konnte es mir leider nicht leisten, vor einigen Monaten bei dem wahnsinnig guten Kurs von 3.000€ erneut zuzugreifen - danach ging es rapide bergauf bis ca 11.000€ - naja, dumm gelaufen. Mein Plan für die nächsten Monate wird es sein, sobald es mir möglich sein wird und natürlich auch mein Arbeitgeber einverstanden sein wird, langsam die Stundenzahl zu erhöhen und ich würde gerne nebenher versuchen, Dinge die ich in meiner Freizeit mache, zu verkaufen. Beispielsweise würde ich die Visuals / Video-Loops die ich ohnehin für Konzerte und Auftritte erstelle, versuchen hier bei Facebook in den passenden Gruppen dafür zu verkaufen. Ich danke an dieser Stelle auch nochmal an jeden einzelnen von euch, der mich bereits 2017 unterstützt hatte! Also, leider kann ich nicht genau sagen, wie viel Geld exakt insgesamt fehlen wird, da es von einigen Faktoren abhängt. Etwaige Weiterbehandlung, Arbeitsstundenpensum bis Herbst, Zubrot durch Visuals, usw usf. Ein erstmal sicheres und innere Ruhe schenkendes Polster wären grob 2.900€. Ich möchte auch jedem einzelnen, der sich mit einer Spende beteiligt, in naher Zukunft ein kleines, persönliches Geschenk machen - ein eigens kreiertes, digitales Dankeschön-Kunstwerk in guter Druckqualität - einfach, um auch etwas mehr und etwas besonderes zurückgeben zu können! Als Spenden-Plattform habe ich mich erneut für Leetchi entschieden, wer allerdings Paypal, klassische Überweisung oder gar Bitcoins bevorzugt, für den habe ich auch alles passende zur Hand. - Gebt soviel Ihr möchtet- Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay- Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istPaypal: https://www.paypal.me/DennisNowackIBAN: DE50 7002 2200 0073 2937 07BTC: 1PLDAK4fFFLuW1ZdUDe2TgB1vZEbBq3xif Vielen Dank auch an alle eure Gedanken, Nachrichten, Hilfen, Gebete und lieben Worte! Euer Dennis____________________________________ Hey, dear friends! Today I have a huge request to you as well as many, current news. The good news first: I have the sixth and last chemo-cycle now lays finally behind me! And I can say that especially for the last cycle I am actually doing amazingly well. Only my white blood cells are completely down, but I only have to be careful not to catch an infection. And since the last cycle already I won't get rid of bladder infections or nasty bladder cramps in the medium term - very funny and the latter quite unpleasant, but I hope that this will subside as soon as my immune system slowly recovers. In a few days we will start with a total of twenty radiotherapy sessions. Fortunately I can have them done here in Gummersbach, which saves me a lot of time and effort. Afterwards we actually wanted to start with an immunotherapy, which sounded very promising at first. However, during the laboratory examination of the tumour tissue it turned out that this is unfortunately not possible at the moment, as the tumour has to show at least one of three special gene markers, which is not the case at the moment. However, this could also change in the course of the next few months, as such a tumour also likes to mutate. This means that we will keep the whole situation under observation, starting with a CT in ten days to see how well the chemo has done. The last CT was unfortunately not very meaningful because there were too many weeks between the CT at the beginning of the year and the start of the chemo. However, we came across the reason why I could only limp for four weeks, I apparently had a fractured pelvis - and that without falling... Well, we couldn't have helped much anyway... But you can already say after the chemo that compared to the beginning of the year I'm incomparably better and that the chemo should have done well - I also don't need any painkillers anymore. But since chemo alone was not able to fight cancer last year, we now have another chemo-active substance staying ready instead of immunotherapy. So all we can do is hope, pray and wait. From the beginning of August I will finally start working in the office again, but for the time being only on 40%, on the one hand to get in slowly, on the other hand, so that I don't have to miss work all the time for appointments like CT or radiation. I'm already looking forward to that! That fits also quite well, since my insurance-sickness-benefits expires, because now nearly 1.5 years are over - and I would prefer not to live only from the state. And now I come to the big concern I mentioned at the beginning. As in 2017, I have to call for donations again, because everything is becoming more and more tight financially. The whole co-payments of the last months during the chemo, paired with the sickness benefit, which is lower than the salary, were already quite difficult and only now I have slowly reached the liberation limit with the individual cost-causing things. In addition, the coming months will be a bit tight, as long as I work at 40% - especially if I want to visit my family now and then. The Bitcoins I still had, I already sold in 2018 (after all with a nice profit!) and could not afford to buy some again a few months ago at the incredibly good rate of 3,000€ - after that it went rapidly uphill to about 11,000€ - well, stupidly missed that. My plan for the next months will be to slowly increase the number of hours as soon as I can and of course my employer will agree and I would like to try to sell things I do in my free time. For example, I would try to sell the visuals / video loops I create for concerts and gigs anyway on Facebook in the appropriate groups. I'd like to take this opportunity to thank all of you who supported me in 2017! So, unfortunately I can't say exactly how much money will be missing in total, because it depends on some factors. Any further treatment, working hours until autumn, extra income from visuals, etc. etc. A first safe and inner peace giving amount would be roughly 2.900€. I would also like to give a small, personal gift to each individual who makes a donation - a specially created, digital thank you artwork in good print quality - in the near future, simply to be able to give back something more and something special! - Give as much as you like- All payments are secure with SofortÜberweisung, VISA, Mastercard or Giropay- Why Leetchi? Because it is clear, transparent and fast Paypal: https://www.paypal.me/DennisNowackIBAN: DE50 7002 2200 0073 2937 07BTC: 1PLDAK4fFFLuW1ZdUDe2TgB1vZEbBq3xif Thanks also to all your thoughts, messages, help, prayers and loving words! Yours Dennis

13

640 €

Wie Antibiotika Leben zerstören kann. Unsere Geschichte.

Wie Antibiotika Leben zerstören kann. Unsere Geschichte.

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Leserinnen und Leser, liebe Spenderinnen und Spender, dankbar für diese Plattform und die Möglichkeit dieser Sammelaktion wende ich mich nach außen, weil ich nicht mehr weiß, wer oder was uns kurzfristig helfen könnte. Für eine Weiterleitung unserer Anfrage und Bitte sind wir ebenfalls sehr dankbar. Michael, mein Mann, ist vor über 3 Jahren durch einen Medikamentenfehler schwer erkrankt. Eine einfache Entzündung wurde mit einem sogenannten „Panzerschrankantibiotikum“, heute wissen wir das, behandelt. Diese Präparate sollen aufgrund ihrer extremen und teilweise auch dauerhaften Nebenwirkungen nur zum Einsatz kommen, wenn kein anderes Medikament mehr greift, bzw. die möglichen Schäden in Abwägung zum Nutzen in Kauf genommen werden. Erste Anzeichen sind häufig das Reißen der Achillessehnen, da u. a. der Collagenhaushalt gestört wird. Im schlimmsten Fall aber reisst die Aorta. Die vielschichtigen und undurchsichtigen Nebenwirkungen, die sich nach dieser Medikamentengabe bei Michael ausbildeten, konnten keinem Krankheitsbild zugeordnet werden, da es in Deutschland noch keines gibt. In den USA spricht man von Fluoroquinolone associated disability / FQAD und der größten Medikamentenkatastrophe. Fluorchinolone sind dort längst verboten. Mittlerweile prüft die europäische Arzneimittelbehörde den Wirkstoff „Fluorchinolone“ in diesen Breitband-Antibiotika. Bis zu einem Ergebnis werden diese Präparate täglich weiter verschrieben, oft leichtfertig und unnötigerweise, meist ohne vorherige Aufklärung und auch obwohl die Ärzte durch Rote Handbriefe gewarnt wurden. Diese Antibiotika sind mittlerweile in aller Munde. Nachstehend ein aktueller Artikel auch zur Symptomatik aus der „Die Zeit“ vom 29.05.2019: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2019-05/fluorchinolon-antibiotika-nebenwirkungen-praeparate-verschreibung In Michaels Fall wurde aufgrund der auftretenden, undurchsichtigen Symptomatik erneut ein Fluorchinolon-Antibiotikum verordnet. Hierauf bildeten sich unerkannt Abszesse im Bauchraum, die zu einer folgeschweren Sepsis führten. Das MRT-Bild erinnere an einen Bauchschuss, so der Arzt. Hierdurch habe ich Michael fast verloren. Aufgrund dieser Sepsis und weiterer Entzündungen erhielt Michael nochmals für sechs Wochen ein Fluorchinolon-Antibiotikum. Zu diesem Zeitpunkt waren uns die Fluorchinolone, deren Wirkweise und vor allem die Ursache von Michaels Symptomatik noch immer unbekannt. Michael wurde immer schwächer. Er hatte schwere motorische Einschränkungen, durch die neurotoxische Wirkung der Fluorchinolone entstanden zeitweise auch neurologische Beeinträchtigungen. Dauerhafte Nerven- und Gelenkschmerzen, Bluthochdruck und Herzstolpern wurden seine ständigen Begleiter. Vor 2,5 Wochen bekam Michael die Diagnose: Tumor im Herzen. Die sofortige Entfernung verlief erfolgreich. Eine Herzklappe musste rekonstruiert und die Herzwand ausgebessert werden. Der Befund ist noch ausstehend. Ich finde noch keine Worte für die beiden Operateure plus Team. Was für eine Leistung und was für ein Geschick. Danke. 100.000 x Danke. Vor diesem Eingriff ging der behandelnde Arzt, Dr. Pieper / Fluorchinolonspezialist aus Konstanz, davon aus, Michael könne sich bis 2020 wieder erholen. Jetzt hat Michael zunächst diese schwere OP zu verkraften, was bis zu 6 Monate dauern soll. Innerhalb der Familie wird es für uns alle immer schwerer, diese Situation zu halten. Michaels Kinder haben vor 5 Jahren bereits ihre schwerkranke Mutter verloren. Wir haben lange gearbeitet, um wieder Vertrauen und ein sicheres und wärmendes Familienleben zu erreichen. Die Kinder tragen die Situation trotz allem tapfer. Unsere drei Kinder befinden sich noch in der Schule, Ausbildung bzw. Studium. Über drei Jahre konnten wir die finanziellen Ausfälle meines Mannes mit unseren Ressourcen und meinem Gehalt / Sozialbereich überbrücken. Wir ahnten aber nicht, welchen Verlauf diese Fluorchinolonthematik nehmen, bzw. wie lange wir betroffen sein würden und welche Kosten im Verlauf entstehen sollten. Unsere Grenzen sind erreicht und längst überschritten, so dass normales Leben nicht mehr selbstverständlich ist. Ich trete nach außen, weil ich keinen anderen Weg mehr sehe und ich bitte tatsächlich um finanzielle Unterstützung. Ich hoffe, Michaels Sportlerherz erholt sich gut, zunächst von dieser OP und im weiteren Verlauf von diesem Fluorchinolonschaden. Jede Aufregung ist aktuell zu vermeiden. Wenn wir aber wieder bei Kräften sind, werden wir mit juristischer Unterstützung Klärung und einen Ausgleich fordern, bei der Krankenkasse, den drei behandelnden Ärzten und gegenüber den Medikamentenherstellern. Dies wird Jahre dauern und hohe Kosten verursachen. Wenn sich ein Jurist findet, der sich dieser Thematik gerne annehmen möchte, wir freuen uns. Viele Menschen sind wie Michael betroffen und teilweise auch langfristig bis hin zur Berufsunfähigkeit geschädigt. Dennoch werden diese Fluorchinolone noch immer oft unnötigerweise verschrieben. Achtet auch Ihr/Sie bitte auf diesen Wirkstoff. Danke Euch/Ihnen allen, schon alleine für das Lesen. Wir freuen uns über jede Hand und jede Unterstützung. Sehr. Danke.Vielen, vielen Dank Sabine und Michael Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.Gebt soviel Ihr möchtetAlle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

10

840 €

1 %
Sylwia,38 - 3-fach Mama möchte leben ! ! !

Sylwia,38 - 3-fach Mama möchte leben ! ! !

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und neue Unterstützer gemeinsam im Kampf gegen den aggressiven Krebs meiner Frau Sylwia. Herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Sylwia, 38 eine lebensrettende Therapie in den USA zu ermöglichen. Das ist Sylwias Geschichte. Sylwia wurde am 19.01.1981 geboren. Sie ist mit mir, Wolfgang, verheiratet und stolze und fürsorgliche Mutter dreier Kinder (20,19,11). Im Urlaub im Juli 2018 war sie sehr müde und schlief fast die ganzen 16 Tage aus unerklärlichen Gründen. Wir sahen es gelassen und nahmen uns vor, wieder zurück zuhause, beim Arzt, der Sache auf den Grund zu gehen. Anfang August 2018 nahm ihr der Hausarzt Blut ab für ein großes Blutbild. Das Blutbild gab laut Hausarzt keinerlei Anlass zur Besorgnis und wir nahmen an, dass Sylwia einfach überarbeitet war und körperlich angeschlagen. Als die folgenden Wochen immer merkwürdiger wurden mit etlichen Wehwechen, Schmerzen, Schwindelanfällen und Kotzanfällen wurde Sylwia von der Hausärztin zu einem Experten überwiesen, da bei der erneuten Blutkontrolle etwas aufgefallen war.Der Onkologe in Koblenz machte sofort nach den Beschreibungen meiner Frau, welche Vorkommnisse in den letzten 4 Wochen aufkamen, eine Knochenmarkpunktion. Das Ergebnis nach 20 Minuten schockte uns bis sprichwörtlich ins Mark. Bei Sylwia wurde eine sehr aggressive Form der akuten Leukämie diagnostiziert. 15 Minuten später befand sie sich schon stationär aufgenommen im nahegelegenen Klinikum und die Chemotherapie startete 2 Stunden darauf. In den folgenden fast 8 Wochen durchlebte sie 4 Chemozyklen mit all den schrecklichen Nebenwirkungen, die der Kampf gegen Krebs mit sich bringt wie: - Blutvergiftung, Lungenentzündung, schwere Übelkeit, ‎Septischer Schock, Hepatitis E, Pilzinfektion, ständige Kopf und Gliederschmerzen, etliche erhaltene Blutkonserven und eine Vielzahl von Thrombozytentransfusionen und das Schlimmste - 4 Knochenmarkpunktionen. Ende November 2018, nach fast 4 Wochen Aufenthalt zuhause im Kreise der Familie bekam Sylwia eine Stammzellentransplantation von einem 100 % passenden Fremdspender. Wir waren trotz der schwierigen Zeit alle guten Mutes und vertrauten auf die Kraft der gesunden neuen Zellen des Spenders. Die vorerste Entlassung am 21.12.2018 war nach 4 Monaten Leid und Schmerz Anlass für ein tolles Weihnachtsfest mit der ganzen Familie und einen hoffentlich gesunden Rutsch ins Neue Jahr 2019. Ab Januar standen wöchentliche Kontrollen, stationäre Aufenthalte, Knochenmarkpunktionen, Blut und Thrombozytenzugaben und zusätzliche 2malige Infusionen der Stammzellen meines Spenders zur Sicherheit und Stärkung. Alle Hoffnungen und Gebete gingen auf Null, als Anfang August diesen Jahres der Krebs zurück kam mit erbitterter Härte als bei Erstdiagnose vor einem Jahr. Und nun warum sammeln wir hier bei Leetchi ? Für eine mit sehr hohen Kosten verbundene Immun-Therapie in den USA, die Sylwia auf Dauer retten könnte fehlt uns noch ein großer Betrag, den wir alleine nicht stemmen können. Insgesamt werden wir in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania etwa 480.000 Dollar zahlen müssen, um mit einer neuartigen Methode die Krebszellen mit umprogrammierten Krebszellen zu bekämpfen. Auch diese Therapie ist wie die StandardChemo Prozedur nicht ganz ungefährlich, aber auf Dauer das Einzige, was Sylwia retten kann. Also entschlossen wir uns hier bei Leetchi.com, die Masse zu bitten, uns auf dem Weg zu Sylwias Lebensrettung hin, finanziell ein wenig zu unterstützen. Wir bitten Dich und Euch von ganzem Herzen, uns dabei zu helfen Sylwia in den USA therapieren zu lassen. Keine Spende ist zu klein.Und selbst 1 Cent ist wieder ein Schritt nach Vorne - in Richtung Gesundheit für Sylwia Bitte teilt diese Spendenaktion mit Euren Freunden und Bekanntenbei Facebook, Instagram, Twitter, Snapchat, per Email oder Mundpropaganda. Denn je mehr Menschen von Sylwias Kampf ums Überleben erfahren, umso grösser ist die Chance auf eine positive Zukunft in 2020. Sylwias Facebook: https://www.facebook.com/sylwia.mader mein Facebook: https://www.facebook.com/WolfgangMader1972 erreichbar auch per BanküberweisungWolfgang MaderIBAN: DE05 7001 1110 6052 0945 91BIC / SWIFT - CODE: DEKTDE7GXXXHandelsbank München oder auch per PayPal http://paypal.me/SylwiaMader http://paypal.me/Sylwia38 Am Mittwoch 20.11.2019 bekam Sylwia ihre 2.Transplantation. Seitdem sind nun alle Nebenwirkungen aufgetreten, die es nur gibt wie: -stundeslanger Schüttelfrost, Fieber bis 40 Grad, Wasser in Beinen und Füssen,starken Kopfschmerzen, Pilzbefall beider Lungenflügel, juckender roter Ausschlag am ganzen Körper, Rachen- und Mundraumschleimhäute weggeätzt von derChemo, aufplatzende blutige Lippen, absolute Schluckbeschwerden selbst beim Trinken, künstliche Ernährung und etliche andere miesen Dinge. Wenn die neuen Zellen schnell und geplant anwachsen kann Sylwia, wenn alles glatt läuft, Weihnachten eventuell nach Hause. Dann müssen wir 2 - 3 pro Woche nach Heidelberg zur Kontrolle. Sobald der Krebs zurück kommt - gibt es für Sylwia keine Chance mehr. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. * Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank Wolfgang

15

460 €

0 %
Hilfe für ein Medizinisch-gerichtliches Gutachten

Hilfe für ein Medizinisch-gerichtliches Gutachten

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Gerne möchte ich euch über meine aktuelle Situation aufklären und Warum ich diesen spendenaufruf gestartet habe. 2015 bekam ich die Diagnose, ich hätte ein Hypophsenadenom (ein gutartiger Tumor an der hirnanhangsdrüse.) 2016 wurde ich Operiert. 2017 bei einer nachsorgeuntersuchung teilte mir mein behandelnder Arzt mit, dass es sich bei mir wohl doch nicht um ein Tumor handelte sondern um eine Entzündung der Hypophyse. Jedoch wurde Operiert und der Arzt entnahm mir fast die komplette Hypophyse, somit habe ich einen Kompletten ausfall der Hypophyse, die wichtige hormone mitunter auch das Lebensnotwendige Hormon Cortisol produziert. Seither bin ich auf einige Medikamente angewiesen und kann kein normales Leben mehr führen und bin sehr eingeschränkt, mittlerweile bekam ich auch einen Behinderten Status. Als mir der Fehler auffiel suchte ich einen Anwalt auf, die ersten Schritte wurden in die wege geleitet. So wurde auch ein Gutachten beim MDK angefordert welches mir diesen Behandlungsfehler bestätigte. Dieses Gutachten wurde mit einer forderung an die Versicherung des Arztes geschickt. Diese lehnten jedoch eine Zahlung aufgrund von Spekulationen ab. So heist es im Ablehnungsschreiben. Ich hätte von der besagten Entzündung ebenfalls eine Hypophyseninsuffizienz erleiden können. Sowie dass es für die Entzündung noch keine bestätigte behandlung gäbe. Hier wurde nur aufgrund von Spekulationen abgelehnt. Mein Anwalt und ich uns einig, ausgergerichtlich auf keine einigung zu kommen. Um vor gericht gehen zu können benötige ich ein Gerichtlich unparteiisches Gutachten, jedoch muss ich dieses in Vorleistung zahlen. Die kosten für ein solches Gutachten belaufen sich auf ca 3500€Leider habe ich die Finanziellen mittel nicht, auf einmal eine solche summe aufzubringen. Daher Bitte ich euch um eure hilfe. Ich möchte um mein recht kämpfen, nur leider sind mir ohne finanzielle mittel die Hände gebunden. (Meine eigene Meinung ist, die Versicherungen sitzen solche angelegenheiten aus, sie lehnten die Zahlung ab, genau mit dem Hintergedanken dass ich mir eine Klage sowieso nicht leisten kann. Ich musste mein Leben von grund auf an diese Schwere Erkrankung anpassen. Ich musste viel zurückstecken und habe sehr lange nach Kompetenten Ärzten suchen müssen. Ich wurde von dem Arzt der mich operierte unzureichend aufgeklärt, niemand sagte mir ich würde sterben ohne ein bestimmtes Medikament. Sowieso wurde dort nur das "nötigste" gemacht und das nicht mal richtig.) Aufgeben ist für mich eigentlich keine Option!! Für eure Unterstützung bedanke ich mich schonmal herzlichst. (über den weiteren Verlauf meiner Erkrankung sowie über den gesamten Fortschritt der Klage informiere ich regelmäßig in meinem Blog, den findet ihr unter http://leben-ohne-hypophyse.simplesite.com

6

1.550 €

44 %
Praxis für Logopädie Simone Urban

Praxis für Logopädie Simone Urban

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse für meine Logopädiepraxis. Im Moment laufen die Vorbereitungen für den Start meiner Selbständigkeit auf Hochtouren, da meine Logopädiepraxis im März 2020 eröffnen wird. Als Logopädin behandle ich Patienten in allen Altersstufen: Kinder mit Sprechstörungen (z.B. Lisplen) oder mit Problemen beim Grammatikerwerb, Jugendliche Stotterer und Erwachsene mit Sprach- oder Schluckstörungen nach einen Schlaganfall oder anderen neurologischen Krankheiten. Ebenso behandle ich Erwachsene mit Stimmstörungen z.B. bei Sprechberuflern. Der Bedarf an logopädischer Behandlung nimmt stetig zu und ich möchte Betroffenen sowie deren Angehörigen eine Anlaufstelle bieten in der sie sich wohl fühlen, ihre Ressourcen im Vordergrund stehen und sie sich frei Entwickeln können und mit Freude lernen.Da ich ergänzend auch die tiergestützte Therapie anbieten möchte besuchen mein Hund Riley und ich derzeit eine Fortbildung zum Therapiebegleithundeteam und machen stetig Fortschritte! Da die Praxisräume sich derzeit im Bau befinden und bald fertiggestellt werden, geht es nun an die Praxisausstattung. Es wird also langsam ernst! Und dadurch rückt das Thema Kapitalbeschaffung immer mehr in den Vordergrund. Wir würden uns sehr freuen wenn du uns mit einer Spende unterstützen möchtest. So funktioniert's:Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay möglichVielen lieben Dank! Eure Simone mit Riley

12

455 €

Zuschuß zum Rolliauto für Ben

Zuschuß zum Rolliauto für Ben

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen! Ich möchte euch kurz etwas zu Ben und seiner Familie erzählen und warum wir sammeln. Ben wurde 2009 per Kaiserschnitt als gesunder junge geboren. Als er 3 war, begann er auf Zehenspitzen zu laufen und die Mama fragte den Kinderarzt, warum dieses so ist. Der Arzt meinte, es wäre normal. Mit 5 Jahren hat er eine Operation an den Achillessehnen bekommen und dann ging das leid der Familie los. Es fing mit einem Jahr Physiotherapie an, doch der Zustand verschlimmerte sich zusehendst. Er konnte die Treppe nur noch mit hochziehen am Geländer hoch laufen, sackte häufig in sich zusammen ohne ersichtliche Gründe oder Faktoren. Nach 2 Jahren Ärztemarathon, kam die erschreckende Diagnose LGMD 2E (Muskelschwund). Der Familie wurde mitgeteilt, das es alles nicht so tragisch wäre, da der Verlauf langsam fortschreiten würde. Die Realität zeigt jedoch, das es rasant ist, der bisherige Verlauf, nahm in jegliche Muskelkraft in Beinen und Armen. Ben sitzt jetzt seit gut 3 Jahren fest im Rollstuhl und ist von seiner Mutter abhängig, die durch die Diagnose nicht mehr arbeiten kann. Der Familie wurde mitgeteilt, das Ben nur noch wenige Jahre zum Leben bleiben und sie versuchen alles, um es ihm so schön wie möglich zu gestalten. Ich bitte euch, der Familie wenn es euch möglich ist zu unterstützen. Das Fahrzeug wäre eine Möglichkeit, ihm noch etwas von der Welt zu zeigen und auch Auszeiten vom Alltag zu schaffen. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

10

101 T

3 %
Liposuktion für ein neues Leben (Lipödem OP)

Liposuktion für ein neues Leben (Lipödem OP)

Liebe Spender, mein Leben lang habe ich schon dickere Beine als gleichaltrige Kinder und Jugendliche und ich habe auch immer gedacht, dass ich eben einfach etwas dicker bin. Mit 14 Jahren war ich bei einem Lymphspezialisten in der Bonner Uniklinik. Es hieß, dass ich unter einer erblich bedingten Fettverteilungsstörung leide und man nichts dagegen machen könne. Heute ist es jedoch möglich etwas dagegen zu tun. Dabei handelt es sich nicht um eine Schönheitsoperation, wie es vom Lymphspezialisten als letzte Instanz empfohlen wird, jedoch um einen operativen Eingriff zur Reduktion der Schmerzen und Entfernung des schädlichen Fettgewebes. Mit der Zeit wurden meine Beine immer dicker und schwerer bis ich schließlich auch Schmerzen bekam. Ohne meine Kompressionsversorgung ist der Schmerz und das Druck- und Spannungsgefühl in den Beinen und Armen kaum auszuhalten. Berührungen an Beinen und Armen sind unerträglich. Meine Beine sind häufig übersät mit blauen Flecken. Das Fortschreiten und Wachsen des Fettgewebes kann man beim Abtasten von Armen und Beinen spüren. Um die Schmerzen einzuschränken gehe ich regelmäßig (1-2 mal die Woche) zur manuellen Lymphdrainage. Die Lymphdrainage bringt kurzfristig eine Reduktion der Schmerzen (ca. 1 bis 2 Stunden), hilft mir jedoch nicht dauerhaft. Die Schmerzen und das Tragen der Kompressionsversorgung führen für mich zu erheblichen Einschränkungen im Alltag. So ist eine individuell persönliche Entfaltung meinerseits unmöglich, da bereits die Auswahl der Kleidung maßgeblich beschränkt ist, da ich permanent auf Kompressionswäsche angewiesen bin. Neben den eben erwähnten physischen Einschränkungen kommt die psychische Belastung aufgrund der gesellschaftlichen Inakzeptanz der Krankheit oder einfach der Unwissenheit der breiten Bevölkerung. Ich werde als dick abgestempelt, obwohl ich für mein Aussehen nichts kann. Ich wünsche mir einfach, mich genauso persönlich und optisch entfalten zu können, wie es jedem gesunden Menschen möglich ist. Die Arme und Beine werden immer unförmiger und unschöner. Dazu kommt die Angst, dass man nie mehr aussehen kann wie andere Leute, wenn man nichts dagegen macht. Darüber hinaus leide ich mittlerweile schon unter diversen Folgeerscheinungen. So ist es mir nicht mehr möglich eine gesunde Standhaltung einzunehmen und merke allmählich die übermäßige Belastung in meinen Knien. Die Haut verändert sich zunehmend und nimmt eine unförmige und unebene Kontur an.Ich mache regelmäßig Sport, gehe ins Fitnessstudio und joggen. Ich esse vernünftig, allerdings so wenig, dass es an eine Essstörung grenzt. Trotzalledem kann ich jedoch nur geringfügig abnehmen. Die Arme und Beine verändern sich nicht, im Gegenteil, das Fett wächst immer weiter. Mit der Liposuktion erhoffe ich mir, dass mir meine Schmerzen und die Spannungs- und Druckschmerzen genommen werden und der chronische Krankheitsverlauf dauerhaft gestoppt werden kann. Ich hoffe, dass ich mein restliches Leben ohne Kompressionsstrümpfe und ohne regelmäßige Lymphdrainage auskommen kann. Ich wünsche mir ebenfalls, dass ich meine Mobilität durch leichtere Beine und Arme zurückerhalte und mir Sport machen leichter fällt. Ich möchte mich selbst wieder in meinem Körper wie eine Frau wahrnehmen und vor allem auch so nach außen auftreten können und wahrgenommen werden. Da diese Krankheit für mich eine unglaubliche Belastung darstellt und die Liposuktion eine Therapiemaßnahme darstellt, die mir helfen wird, habe ich mich für die Liposuktion entschieden. Ich benötige insgesamt drei Operationen zu je 6.000,00 €. Daher bitte ich um Eure Unterstützung.

12

412 €

2 %
operation "schmetterling"

operation "schmetterling"

Liebe Alle, ich bin Nadine, 28 Jahre alt, lebe in Tirol und bin Jugendarbeiterin. Ich leide schon sehr lange unter einer Autoimmunerkrankung (morbus basedow) und posttraumatischer Belastungsstörung / Borderline, aufgrund belastender Erfahrungen in der Vergangenheit. Meine Autoimmunerkrankung greift unter anderem meine Schilddrüse, sowie meine Augen an. Sie macht mich schwach, müde, traurig, ängstlich, leer... bereitet mir Schmerzen. Tortz sehr strenger Schonung hat meine Schilddrüse nun gefährliche Knoten, hat sich vergößert, sehr sogar, ist mega stark durchblutet (das alles tritt eigentlich nur mehr sehr selten auf). Sie wird für mein Leben nun sehr gefährlich. Meine Sehkraft verschlechtert sich. Dadurch kann ich mein Leben kaum noch leben. Mein Studium musste ich vorerst abbrechen, meine Job's teilweise beenden. Meine Erkrankung wird durch (psychischen) Stress angefeuert und umgekehrt. Ein Teufelskreis. Die Kosten für die “Behandlungen“ sind jährlich sehr groß (durchschnittlich 5.000 €). Autoimmunerkrankungen sind wenig beforscht und gelten als unheilbar. Die Schulmedizin kommt da an ihre Grenzen und Behandlungen außerhalb werden kaum übernommen Aufgrund meiner wenigen Konzentration und Energielosigkeit ist es mir auch kaum möglich, sehr viel zu arbeiten, um alle Kosten zu decken. Nun kommt die Operation dazu.. Ich benötige, um diese Operation (Komplett-Entfernung der SD) zu machen, einen Spezialisten (aufgrund der enormen Größe und enormer Durchblutung, ...), der sehr teuer ist und nicht von der GKK übernommen wird. Daher bitte ich um Spenden, sodass ich mir diese OP finanzieren kann. Mit nur einem Klick könnt Ihr euch beteiligen. Gebt soviel Ihr möchtet. von tiefem Herzen: DANKE!

11

0 T

5 %
Jonas massiert

Jonas massiert

Seit jeher begeistert mich die Arbeit für und mit Menschen. Die letzten sechs Jahre meiner beruflichen Laufbahn widmete ich dem Kochen. Als Koch ist man einen stressigen Alltag gewohnt. Der konstante Druck steckt mir noch heute "in den Knochen". Körperliche Beschwerden die durch schlechte Haltung und mangelnde gesunde Bewegung angesammelt werden, können zu einer dauerhaften Belastung führen. Bindegewebe, Sehnen und Nerven verkleben und behindern den natürlichen Fluss - es entsteht Schmerz.In der traditionellen Thai-Massage habe ich eine Kunst gefunden, die dabei hilft die Laufbahnen des Körpers wieder frei zu legen. Durch gezielte Berührungen und Dehnungen werden verhärtete Strukturen entlastet. Wenn der Leib Entspannung erfährt, kann auch der Geist zur Ruhe finden. Die Ausbildung zum Thai-Masseur werde ich in Kürze abschließen.Mein Wunsch ist es, Menschen die heilende Erfahrung zu geben, die mir zu Teil wurde. Das Geld welches ich über diesen Weg sammle, dient dem Kauf einer hochwertigen, mobilen Massageliege und weiteren essenziellen Gegenständen. Mit Ihrer Beteiligung sichern Sie sich einen Hausbesuch. In gefühlvoller Begegnung, werde ich mich Ihren individuellen Themen widmen. 50€ - 45 min. traditionelle Thai Massage, Hausbesuch 75€ - 60 min. traditionelle Thai Massage, Hausbesuch 100€ - 90 min. traditionelle Thai Massage, Hausbesuch 120€ - 120 min. traditionelle Thai Massage, Hausbesuch 150€ - 180 min. traditionelle Thai Massage, Hausbesuch Helfen Sie mir und sich, mit einer Investition in Ihr leibliches Wohl.

9

540 €

45 %
Nach dem Unfall ist es nur noch ein Leben unter kaum ertragbaren Schmerzen - helft Romy!

Nach dem Unfall ist es nur noch ein Leben unter kaum ertragbaren Schmerzen - helft Romy!

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Romy zu helfen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istIm Januar 2018 hatte Romy einen Verkehrsunfall, hierbei ist ihr jemand mit hoher Geschwindikeit auf ihr Auto aufgefahren, bei diesem Unfall hat sich Romy ́s Bandscheibe zwischen dem 6. und 7. Halswirbel nach aussen gewölbt und hat Nerven abgeklemmt. Damals war Romy 4 Monate krankgeschrieben, aber als Sie ein perfektes Jobangebot erhalten hat, hat Sie sich auf eigenen Wunsch gesund schreiben lassen. Seither war Sie regelmäßig zur Physiotherapie Behandlung, doch die Schmerzen wurden immer stärker, bis es im November 2019 so schlimm wurde das Romy nicht mehr arbeiten gehen konnte. Am 02.01.2020 hat es sich dann so massiv verschlechtert, das Romy Taubheit im linken Arm hatte und ins Krankenhaus musste. Im Krankenhaus wurde dann in einer Operation eine Bandscheibenprothese zwischen dem 6. und 7. Halswirbel eingesetzt. Ab diesem Zeitpunkt sollte eigentlich alles besser werden, leider wurde es immer schlimmer. Romy hat dieses Jahr bereits zwei Reha Maßnahmen hinter sich, doch nichts hat ihr bisher geholfen. Nach mehreren MRT ́s und Röntgenaufnahmen, ist ihr Arzt auf den Verdacht gekommen, dass Romy ́s Wirbelsäule instabil gewurden ist. Denn die Halswirbel einschließlich Bandscheiben zwischen dem 2. und 4. Wirbel verursachen große Probleme (Schmerzen), das allergrößte Problem stellt der Atlaswirbel dar. Romy ́s derzeittiges Leben ist enorm eingeschränkt, sie nimmt bedingt durch Ihre Schmerzen sehr stake Schmerzmittel( 5x täglich Tramadol und 3x täglich Tramabian), um überhaupt den Tag bewältigen zu können.Ihr Arzt sprach mit Ihr und sagte nur mit einem Upright MRT, kann man in diesem Fall eine Diagnose stellen, um dann eine geeignete Therapie zu beginnen. Wir, ihre Familie können es nur noch schweren Herzens mit ansehen, wie Romy Tag für Tag kämpft, Sie hat die letzten Wochen schmerzbedingt 15kg abgenommen und ist nervlich total am Ende. Das Upright MRT ist allerdings keine Kassenleistung, trotzdem hat der Arzt mit Romy zusammen einen Antrag auf Kostenübernahme gestellt, da sonst in diesem Fall keine genaue Diagnose möglich ist.Heute war die Absage der Krankenkasse im Briefkasten, diese Botschaft hat Romy sehr mitgenommen, Sie ist nur noch am weinen. Sie möchte doch einfach nur wieder schmerzfrei leben können und das Leben mit ihren Kindern genießen.Aus diesem Grund möchte ich Euch von Herzen bitten für Romy zu spenden, so dass wir das Upright MRT zahlen können.Romy ist gerade einmal 37 Jahre alt und kann so kein normales Leben mehr führen, Sie kann durch die starken Schmerzen nicht arbeiten gehen und somit plagen Sie zusätzlich Existensängste, sowie die große Angst ihren absoluten Traumjob zu verlierenBitte helft ihr und spendet für Romy, sodass Sie das Upright MRT als Selbstzahler durchführen lassen kann. Jede noch so kleine Spende hilft, dem Ziel näher zu kommen.

11

350 €

23 %
Dringende Hilfe zur Selbsthilfe/ Urgent help for self-help

Dringende Hilfe zur Selbsthilfe/ Urgent help for self-help

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank Dringende Hilfe zur Selbsthilfe L. ist eine sehr gute Freundin von mir und ich starte dieses Projekt, da ich mir sehr wünsche, dass sie hier Unterstützung bekommt. Wir kennen uns seitdem wir 7 Jahre alt sind und uns über kleine Briefchen über den Balkon anfreundeten. Leider hat es in L.s Leben sehr viele traumatische Erlebnisse gegeben, die ihr Leben stark veränderten. Sie versucht trotz der vielen traumatischen Belastungen alles gut zu bewältigen. Sie kann nicht arbeiten gehen, obwohl sie sehr gerne einen Job hätte. Leider leidet sie seit ein paar Jahren an einer fortschreitenden neurologischen Erkrankung, aufgrund derer sie auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Jedoch ist dieser Rollstuhl nicht mehr ausreichend um ihre täglichen Erledigungen zu meistern, daher braucht sie einen elektrisch angetriebenen Rollstuhl. Dieser kostet jedoch mindestens 8000 Euro und wird von der Krankenkasse nicht übernommen. L. bekommt zurzeit 2-mal die Woche psychologische Entlastungsgespräche, sie bräuchte jedoch weitere Unterstützung. Da sie alleine in ihrer Wohnung lebt, braucht sie Einkaufshilfe und weitere Unterstützung. Es wäre auch sehr entlastend für sie Geld für weitere Traumatherapien und physiologische Therapien zur Verfügung zu haben. Ich hoffe, dass ihr L. mit einer Spende unterstützen könnt. Wir haben zu diesem Zweck ein Spendenkonto eingerichtet!Vielen Dank und liebe Grüße,Andrea Urgent help for self-help L. is a very good friend of mine and I start this project because I wish she can get support here. We have known each other from the age of 7 and made friends with each other via briefly written letters from the balcony. Unfortunately, there have been many tragic and traumatic experiences in L.'s life that changed her life. Still, she tries to manage her daily life her own. She is not able to do any job., although she would really like to. For the last few years she has been suffering from a progressive neurological illness, which badly affected her health, restricted her mobility and confined her to a wheelchair. This wheelchair is not sufficient enough to support her daily activities.She urgently requires an electrically powered wheelchair which at least costs 8000 euros that she can’t afford to buy on her own and is not covered by the public health insurance.At the moment, L. gets psychological consultation twice a week, but she needs further support. She needs assistance in her daily life for example, buying groceries. But she can’t afford a care taker. She needs special therapies to treat the illness and the traumas, so that her daily life would become manageable as possible. I hope you support L. with a donation. We have set up a donation account for her.Thank you and regards,Andrea

9

420 €

4 %
Paul vs. Krebs

Paul vs. Krebs

Liebe Freunde, Familie, Bekannte von Paul,liebes Internet, Krebs ist ein Arschloch. Vor drei Wochen erfuhr Paul, ein lieber, langjähriger Freund unserer Familie, kurz vor seinem 36. Geburtstag, dass er an Nierenkrebs in fortgeschrittenem Stadium leidet. Die Untersuchungen in den vergangenen vierzehn Tagen ergab, da der Krebs bereits in die Wirbelsäule und die angrenzenden Rippen gestreut hat. Dadurch bedingt ist Paul nicht mehr in der Lage, seine Beine zu bewegen, allein das ist schon schwer für ihn zu verkraften. Mittlerweile steht fest, dass es sich um Lymphdrüsenkrebs handelt. Die Chemotherapie startet voraussichtlich heute (Updates dazu in den Neuigkeiten). Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, brach im ersten Moment eine Welt in ihm (und auch ins uns) zusammen, im nächsten formte sich in mir der Wille, ihm soviel Zuversicht, Kraft & Freude wie nur irgendwie möglich bereiten zu können. Die finanziellen Mittel sind leider ziemlich begrenzt, daher habe ich mich nun in Absprache mit Pauls Freundeskreis dazu entschlossen, einen Spendenpool für ihn zu öffnen, in der Hoffnung, Paul ein paar kleinere und, soweit es möglich ist, einen größeren sehnlichen Wunsch erfüllen zu können: Er möchte gerne, sobald er fit genug dafür ist - im Moment liegt er auf unbestimmte Zeit im Krankenhaus - zu seinen Verwandten & Freunden in Kalifornien & Oklahoma reisen. Es wäre sehr schön, wenn wir diesen Traum & vielleicht den einen oder anderen kleineren Wunsch (er ist ein großer Marvelfan) gemeinsam unterstützen könnten. Meine Recherchen ergeben, dass ein Flug hin und zurück insgesamt etwa 2000€ kosten wird. Das wäre unser Sparziel. Ein Taschengeld für die Zeit in Amerika wäre klasse, aber wichtiger wäre die Unterstützung für den Flug selbst. Bekommen wir das hin? ♥ Ich danke euch von Herzen für eure Unterstützung. Liebe GrüßeSandra

8

500 €

25 %
Primathletics against Corona

Primathletics against Corona

Liebe Primathletes, Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu dieser Spendenaktion, um Menschen zu unterstützen, die aktuell tagtäglich ehrenamtlich im Einsatz sind, um hilfsbedürftige Menschen während dieser Corona-Pandemie zu versorgen. Damit es aber nicht nur eine reine Spendenaktion wird, sondern auch eine sportliche Leistung daran geknüpft werden soll (Sport und Bewegung hält uns gesund, gerade wenn wir in unserer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind), rufe ich die "Primathletics Burpee-Challenge" ins Leben, die wie folgt funktioniert: * Jeder kann/darf eine beliebige Anzahl Burpees absolvieren* Jeder kann/darf davon ein kurzes Video machen und teilt es gerne auf Instagram mit Verlinkung (@primathletics und #burpeesagainstcorona). Dies ist kein Muss!* Für jeden absolvierten Burpee, spendet ihr (wenn ihr möchtet) 1 Cent (0,01€) in diesen Sammelpool. Wer aktuell finanziell nicht in der Lage ist zu helfen, darf gerne einfach nur sportlich aktiv sein, um weiterhin möglichst gesund durch diese Krise zu kommen.WICHTIG: Stellt bitte unbedingt sicher, dass ihr Euch an die aktuell geltenden gesetzlichen Bestimmungen und Regelungen haltet (z.B. kein Sport in Gruppen etc) und die Burpees möglichst zu Hause macht, ohne Euch und andere Menschen zu gefährden. Wenn ihr euch krank oder schlapp fühlt, bitte nicht teilnehmen!  Die Aktion gilt vorerst bis zum Ablauf der Ausgangsbeschränkungen in Bayern am 03.04.2020 um 23:59 Uhr. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayHerzlichen DankPatrick

16

175,93 €

17 %
Buch.mit.Herz 2020

Buch.mit.Herz 2020

Liebe Teilnehmber der BMH2020, vielen Dank, dass ihr uns bei der Spendenaktion für das ambulante Berliner Herz unterstützen möchtet. Hier könnt ihr euch ganz einfach und mit nur einem Klick beteiligen. Weitere Informationen erhaltet ihr unten.Wichtig ist:* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Solltet ihr mit PayPal direkt über das Berliner Herz spenden wollen, so ist das selbstverständlich möglich. Gebt dort bitte folgenden Verwendungszweck an: "zweckgebundene Verwendung im ambulanten Berliner Herz“ - dann weiß die Organisation Bescheid.* Zum Berliner Herz kommt ihr hier: https://secure.fundraisingbox.com/app/payment?hash=k0lo674wxh6keu3f&an=hvd-bb#https%3A%2F%2Fhumanistisch.de%2Fx%2Fspenden-bb%2Fspenden%3Fan%3Dhvd-bb (falls nicht klickbar, einfach in neues Browserfenster kopieren)Was ist die BMH? Buch.mit.Herz - so lautet der Titel einer Spendenlesung, die wir für das ambulante Kinderhospiz Berliner Herz im Rahmen der Brennenden Buchstaben als Online-Veranstaltung abhalten. Am 11. und 12. April 2020 könnt ihr jeweils ab 19 Uhr live bei einer Lesungsreihe vieler fantastischer Autoren dabei sein, die sich für diese Aktion einsetzen! Wer dabei ist?Helena Faye, Nadja Wolters, L. S. Reinwarth, S. P. Hafren, Thorsten Küper, Lilyana Ravenheart, Eve R. Vogel, Oliver Koch, Rael Wissdorf und Sarah Skitschak.Zum Abschluss gibt es Musik mit Psiquence. Wir alle legen uns für euch richtig ins Zeug und stellen ein schönes Event für euch auf die Beine, das ihr natürlich kostenlos verfolgen könnt - mit dem wir aber auch Spenden für das ambulante Kinderhospiz sammeln möchten. Zusehen könnt ihr kostenlos auf Second Life (dort wird visuell einiges geboten), in Streams (VNN24 News, Radio Rote Dora) oder via Discord (Ton, keine Anmeldung nötig). Ihr habt also zahlreiche Möglichkeiten, dieses Event mit einem Klick auf einen Link oder sogar interaktiv zu erleben - und natürlich für das Berliner Herz zu spenden.Links und Co. folgen. Wofür wird das gesammelte Geld genutzt?Dafür lassen wir Louise Sountoulidis zu Wort kommen, die seit vielen Jahren Unterstützung durch das Berliner Herz erfährt. „Das Kinderhospiz Berliner Herz ist bereits seit der Geburt unseres Sohnes vor 8 Jahren an unserer Seite, begleitet und unterstützt uns, wo sie können. Der ambulante Bereich kümmert sich um schwerstkranke Kinder und deren Familien in ihrem häuslichen Alltag. Ihr Herzstück ist die Ausbildung ehrenamtlicher Familienbegleiter, welche die Familien wöchentlich besuchen. Wir haben selbst seit Jahren solch einen Engel an unserer Seite und sie ist zu einem unschätzbaren und festen Familienmitglied geworden. Des Weiteren ist das ambulante Berliner Herz ein Ansprechpartner, wenn sich der gesundheitliche Zustand verschlechtert und es um die Anbindung an einen Hospizplatz geht.Aber primär geht es um Begleitung und Entlastung im häuslichen Umfeld. So werden mit Hilfe von Spenden z.B. Musik- und Kunsttherapien finanziert und ein Bauernhof unterhalten, auf dem die Familien regelmäßig einen Tag durchatmen können, die Kinder betreut werden, reiten und Tiere füttern dürfen. Mit der liebevollen Gestaltung saisonaler Feste und wundervollen Geschenken zaubern sie immer wieder jedem Familienmitglied ein Strahlen ins Gesicht.“ Spenden werden also genutzt für: Ausrichtung von Erholungstagen auf einem Bauernhof, Unterhalt für den Bauernhof, Musiktherapie, Kunsttherapie, Gestaltung von saisonalen Festen, Geschenke für die Kinder Ihr seht - eure Spenden kommen dort an, wo sie benötigt werden. Für viele ist es kaum vorstellbar, welch ein Gewicht auf den Schultern der Familie lastet. Mit eurer Hilfe können wir einen Teil dazu beitragen, dass das Berliner Herz Familien entlasten kann.Macht mit! #bmh2020 So könnt ihr dabei sein: Zusehen (Bild und Ton) könnt ihr live auf „Second Life“ und auf YouTube (dort wird die Lesung direkt aus Second Life gefilmt). Second Life ist eine Online-Plattform (ähnlich einem Computerspiel), die bereits seit Jahren von den „Brennenden Buchstaben“ für Lesungen genutzt wird. Dort können passend zu den Textstellen auch Bühnenbilder gebaut werden. Wir wollen euch eine tolle Zusatzerfahrung damit bescheren. Ihr seht nicht die Autoren, sondern eine virtuelle Szene, die liebevoll gestaltet wurde. Mit uns interagieren und hautnah dabei sein könnt ihr also, wenn ihr euch kostenfrei bei Second Life registriert - notwendig ist es aber nicht, da ihr uns auch einfach über den YouTube-Link (oder zwei weitere Dienste s.u.) verfolgen könnt. So kann jeder entscheiden, wie er die BMH-Lesungen erleben möchte. Solltet ihr euch für die Second-Life-Variante interessieren, schaut doch einmal in dieses Einsteigertutorial, das Thorsten gestaltet hat: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=2188035658186354&id=100009398232350Dort findet ihr auch einen Sammelpunkt, an dem wir euch vor der Lesung abholen. Ihr müsst also für Second Life nichts weiter tun, als pünktlich dort mit eurem SL-Charakter zu erscheinen und Thorstens Teleports zu folgen, die dann für euch erstellt werden.Auf YouTube findet ihr uns dann pünktlich bei den VNN24 News: https://www.youtube.com/channel/UCwHYkT8EbqB8eE1SEp2Ns2w [dies ist der Link zum YouTube-Kanal]Dort könnt ihr die Übertragung aus Second Life ganz einfach live über YouTube verfolgen UND alle Lesungen später ansehen, wenn ihr etwas verpasst habt.Zudem haben wir noch zwei zusätzliche Dienste, die eine Tonübertragung anbieten. Einmal Radio Rote Dora (www.radio-rote-dora.org) und den Server der Brennenden Buchstaben auf Discord (dazu müsst ihr Discord NICHT installieren. Der Link zum Server reicht für die Tonübertragung vollkommen aus: https://discord.gg/P3x79Xw)Ihr seht, ihr habt viele Möglichkeiten, diese Lesung zu verfolgen. Ihr müsst euch bei keinem Dienstleister anmelden, wenn ihr das nicht wollt - habt aber gleichzeitig die Möglichkeit, das zu tun, falls ihr es wollt. Wir haben ein paar tolle Lesungen und viele Extras für euch auf die Beine gestellt und freuen uns, wenn ihr für das ambulante Kinderhospiz spendet. Tribute und Orga://Berliner Herz// Brennende Buchstaben - allen voran mit wunderbarer Organisation: Thorsten Küper// Orga - BB, Thorsten Küper, Sarah Skitschak//Idee - Louise Sountoulidis, Sarah Skitschak//graphics - Sarah Skitschak//die teilnehmenden Autoren, Künstler und Helfer Mehr Infos folgen. Stay tuned. Kontakt zu den Organisatoren über Sarah Skitschak:www.sarahskitschak.comwww.instagram.com/sarah_autorinwww.facebook.com/WeltentodsagaLouise Sountoulidis:www.lolobooks.dewww.facebook.com/Louisevonlolobookswww.instagram.com/louisesountoulidis Herzlichen Dank!

10

290 €

Rettet Franek! Das teuerste Medikament der Welt

Rettet Franek! Das teuerste Medikament der Welt

Sie Geschichte von Franek ist eine der tragischsten Nachrichten, die Eltern hören können. Ihr kleines Baby ist an einer tödlichen Krankheit erkrankt. Bei Franek wurde eine spinale Muskelatrophie vom Typ 1 (SMA1) diagnostiziert, eine genetisch bedingte Krankheit, die Babys allmählich lähmt. Mit SMA1 geborene Babys sind schlaff und können nicht gut saugen oder den Kopf heben. Weil die motorische Neuronen der Wirbelsäule fehlen, bauen sich die Muskeln ab und irgendwann kann Franek nicht mehr alleine atmen und wird sterben.Diese Nachricht war für die Familie und Freunde schrecklich.Doch seine Eltern entschieden sich, um sein Leben zu kämpfen.Der Kampf um das teuerste Medikament der Welt - die Gentherapie kostet fast 2,1 Millionen Dollar !! Jeder Tag ist wichtig, da die Krankheit von Tag zu Tag fortschreitet ...Franek ist in einem sehr schlechten Zustand. Die Krankheit hat bereits die Atem- und Speiseröhrenmuskulatur angegriffen. Damit die Gentherapie ihren Fortgang der Krankheit stoppen und das Leben des Jungen retten kann, muss sie so schnell wie möglich durchgeführt werden! Leider ist der Preis unmenschlich...Die Eltern bitten verzweifelt um Hilfe. Seit dem Frühjahr 2019 ist die Gentherapie in den USA erhältlich und stoppt das Fortschreiten der Krankheit vollständig. Alles was es braucht ist eine einzige Dosis! Eine einzige Injektion des Arzneimittels liefert eine Kopie des beschädigten SMN1-Gens und stellt seine Funktionen wieder her. Dadurch wird das Absterben der Muskeln gestoppt! Obwohl dies die größte Chance fürs s Überleben ist, ist sie außerhalb unserer Reichweite. Franek wurde in Polen geboren und lebt dort, was seine Behandlung für eine durchschnittliche Familie noch teurer macht. Er muss in den USA behandelt werden, da es in Europa keine Behandlung für SMA1-Erkrankungen gibt. Ich bitte Sie, diesem kleinen Jungen von ganzem Herzen zu helfen. Jede finanzielle Unterstützung wäre eine Geste des Mitgefühls und der Unterstützung in dieser schwierigen Zeit. Viele Menschen beten und helfen bereits für den kleinen Franek.Ich bitte Sie, sich mit Ihrer emotionalen und finanziellen Unterstützung uns anzuschließen. Diese Hilfe wird dringend benötigt und geschätzt! Jede Spende, auch die kleinsten, bedeuten uns unglaublich viel. Euer Franek

8

390 €

0 %
Seitenanfang