Springe zum Hauptinhalt

Ein Pflegebett für Jutta / A Medical Bed for Jutta

***Text in English see below*** Seit fast vier Jahren bietet Jutta der degenerativen, nicht heilbaren Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) die Stirn. Wir sind Anne und Hani von Undo The Hack und haben die Brand „JTT - Undo The Hack fight ALS“ ins Leben gerufen um Jutta ein Bett zu finanzieren, das die Krankenkasse nicht übernimmt. Es geht bei ALS Patienten*innen um den größtmöglichen Komfort, damit die Betroffenen auch im weit vorangeschrittenen Stadium der Krankheit weiterhin würdevoll am Leben teilhaben können.  It's been nearly four years since Jutta is battling the degenerative terminal illness ALS. We, Anne and Hani, creators of the podcast Undo The Hack, have launched a fundraising initative called „JTT - Undo The Hack fight ALS“. Our goal is to purchase a special mechanical bed for Jutta, which isn't covered by her health insurance. It is of utmost importance to help ALS patients have the best possible conditions, especially throughout the later phases of the illness.

124
Teilnehmer

6.945 €
gesammelt

81 %

My chance to fight MS

* Deutsch* English (please select English at the bottom of this website and scroll down the text)* Español (Para la versión en español desplázate hacia abajo del texto, seguido de la versión en ingles.  Puedes cambiar el idioma de la página al final de la misma, en un desplegable a la derecha)Über michMein Name ist Martin, ich bin 34 und komme ursprünglich aus Regensburg, Deuschland. Aktuell pendle ich zwischen Regensburg, München und meiner zweiten Wahlheimat Barcelona. Ich bin ein optimistischer und aktiver Mensch. Viele Jahre war ich begeisteter Skifahrer, bin Mountainbike gefahren, habe Karate gemacht und bin viel gereist. Bis jetzt arbeite ich mit großer Freude bei einer Münchner Firma. Meine MS2010 wurde bei mir MS diagnostiziert, welche bis auf wenige Einschränkungen bis 2014 stabil blieb. Seitdem ging die MS in einen progredienten Verlauf über und verschlechterte sich drastisch. Seit 1,5 Jahren bin ich nun dauerhaft auf einen Rollstuhl angewiesen.Sämtliche bisher zugelassenen Therapieformen blieben bisher erfolglos. Im November beschloss ich nochmal alles zu unternehmen, um die MS zu stoppen. Daher hatte ich Gespräche mit den Chefs der MS-Ambulanzen der Universitätskliniken Hamburg-Eppendorf, München Klinikum rechts der Isar, Regensburg und Basel. Die klare Aussage aller Ärzte war, dass die einzige verbleibende Chance und erfolgsversprechenste Möglichkeit eine Stammzellentherapie ist. Diese ist in Deutschland leider noch nicht zugelassen und wird noch langwierig in Studien getestet (in der Schweiz ist die Therapie bereits zugelassen). Allerdings könnte die Therapie schon jetzt für mich in London durchgeführt werden, wenn ich die Kosten selbst übernehme. Die TherapieEs geht um eine hämatopoietische Stammzellentherapie. Diese bewirkt einen Reset des Immunsystems. Diese Art der Stammzellen kommen im Knochenmark und Blut vor und können alle Zellen erzeugen, die Blut oder Immunsystem bilden. Die Therapie wird heute beispielsweise schon bei Leukämie eingesetzt. Ziel der Therapie ist es, die weitere Progression der MS zu stoppen und ein Übergreifen auf die Arme zu verhinden. Somit könnte ich weiterhin ein aktives Leben führen - wenn auch wohl weiter im Rollstuhl. Des Weiteren wird gerade viel geforscht, um Schäden an Nervenzellen zu reparieren. Möglicherweise können so in 5-10 Jahren die bisherigen Einschränkungen zum Teil behoben werden. Das ist meine Hoffnung, wenn man die Krankheit zum jetzigen Zeitpunkt wenigstens stoppen kann. Dieses Video zeigt anschaulich den Erfolg der Therapie bei einer Studienteilnehmerin (an welcher ich nicht mehr mitmachen kann): https://www.youtube.com/watch?v=G8IIf-A87Gg&t=5s KostenDie Kosten für die Therapie in London belaufen sich auf umgerechnet ca. 100.000 EUR. Des Weiteren wird mit ca. 15.000 EUR für Nachfolgebehandlungen, Medikamente und Rehabilitation gerechnet.  50.000 EUR konnte ich bereits über eigene Ersparnisse/Verkäufe sowie durch die Familie einsammeln, so dass ein Restbetrag von ca. 65.000 EUR bleibt.  SpendenIch bitte euch daher um eine Spende - jeder noch so kleine Betrag hilft mir! Alle Bezahlungen sind über diese Website sicher mit Sofort-Überweisung, VISA, Mastercard oder Giropay möglich. Die Beträge sind für die anderen Spender nicht sichtbar. Ich bin voller Hoffnung, dass ich mit eurer Hilfe die Therapie durchführen kann und somit auch in der Zukunft noch ein unabhängiges, selbstbestimmtes und sinnvolles Leben haben werde. Bereits im Voraus bedanke ich mich ganz herzlich für eure Teilnahme. ------------------------------------------------- English About meMy name is Martin. I am 34 years old and grew up in Regensburg, Germany. These days, I commute between, Regensburg, Munich and my second home Barcelona. I am an optimistic and very active person. For many years, I used to be a competitive ski racer, enjoyed mountain biking and Karate. I also love traveling and am passionate about my work for a Munich based company. My MS (multiple sclerosis)In 2010, I was diagnosed with MS. Except for a few limitations, I had a "normal" life. In 2014, the symptoms started worsening dramatically and for the last year and a half I have depended entirely on a wheelchair for mobility. So far, all available treatments have been unsuccessful. Last November, I decided to try everything possible in order to stop the MS progression and reached out to the chief neurologists of hospitals in Hamburg, Regensburg, Munich and Basel. The clear answer was that there is only one possibility left. A stem cell transplantation, which is a very intense, but also a very promising therapy which can stop the disease progression. Unfortunately, the treatment is unavailable in Germany or Spain leaving me with the only option of doing the treatment in London as a self-paying patient. The treatmentThe therapy consists of a stem cell transplantation similar to what is already done for leukaemia patients. Stem cells are taken out of the backbone and I will be subjected to a strong chemotherapy that basically destroys my immune system. After the chemotherapy treatment, my stem cells will be re-inserted into my body, for my immune system to rebuild itself without destroying my nervous system in the process.The goal of the treatment is to stop a further progression of the MS and to preserve the functioning of the upper limbs. My wish is to continue to enjoy the active life I currently have even though I might continue to use a wheelchair. I am hopeful that progress in medical research and new treatments will be available in the future to repair damaged nerves, however, right now this is my best option. CostsThe treatment in London will cost approximately 100,000 Eur plus 15,000 Eur for follow-up examinations, the medication and rehabilitation.I already collected 50,000 Eur from own savings, family and sale of personal items. Therefore, I still need to raise 65,000 Eur. DonationsI kindly ask you for a small donation. Every small amount will help me finance the treatment. Payments can be easily and securely made via this website. I am full of hope that with your help I will have an independent and self-determined life. Many thaks already in advance for your help. ------------------------------------------------- Español Acerca de míMe llamo Martin, tengo 34 años y soy de Ratisbona, Alemania. Actualmente me muevo entre Ratisbona, Múnich y mi segundo hogar Barcelona. Soy una persona optimista y muy activa. Durante muchos años fui competidor de esquí, practicaba ciclismo de montaña y kárate. Me encanta viajar y disfruto mucho de mi trabajo actual en una empresa de Múnich.Mi Esclerosis MúltipleEn el año 2010, me diagnosticaron EM. Excepto por algunas limitaciones, tenía una vida "normal". En el 2014, los síntomas comenzaron a empeorar dramáticamente y durante el último año y medio he dependido por completo de una silla de ruedas para mi movilidad.Hasta ahora, todos los tratamientos disponibles no han tenido éxito. En noviembre, decidí volver a hacer todo lo posible para detener la EM. Hablé con los jefes de los departamentos de pacientes externos de los hospitales universitarios de Hamburgo-Eppendorf, Munich Klinikum rechts der Isar, Ratisbona y Basilea. Todos los médicos me comunicaron que la única oportunidad que me quedaba, la opción más prometedora, era un tratamiento con células madre. Lamentablemente, debido a burocracia y estudios inacabables, el tratamiento no está disponible en Alemania o España. La única opción que me queda es hacer el tratamiento en Londres haciéndome cargo de los costos. El tratamientoSe trata una terapia de células madre hematopoyéticas. Provoca un reajuste del sistema inmunológico. La terapia ya suele utilizarse en la actualidad, por ejemplo, para la leucemia.Las células madre se extraerán de mi columna vertebral y me someterán a una quimioterapia fuerte que básicamente destruye mi sistema inmunológico. Después del tratamiento de quimioterapia, mis células madre se volverán a insertar en mi cuerpo, para que mi sistema inmunitario se reconstruya sin destruir mi sistema nervioso en el proceso.El objetivo de la terapia es detener el avance de la EM y prevenir la propagación a los brazos. Esto me permitiría seguir llevando una vida activa, aunque probablemente seguiría en silla de ruedas. Tengo la esperanza de que el progreso en la investigación médica permita en un futuro reparar los nervios afectados, sin embargo, en este momento esta es mi mejor opción. CostesEl coste del tratamiento en Londres asciende a aproximadamente 100 000 euros. Además, calculan que los tratamientos de seguimiento, los medicamentos y la rehabilitación podrían costar unos 15 000 euros. Por suerte, ya he podido recaudar 50 000 euros gracias a mis propios ahorros y la ayuda de mi familia, por lo que me faltan unos 65 000 euros. DonacionesEs por este motivo que te pido una donación: Todas las cantidades, por muy pequeñas que sean, son de ayuda. Puedes realizar el pago de forma segura a través de esta página web con VISA, Mastercard. Los demás donantes no podrán ver los importes. Guardo la esperanza de que con tu ayuda pueda someterme al tratamiento y pueda seguir llevando una vida independiente, autónoma y digna en el futuro. Gracias de antemano por tu apoyo!

389
Teilnehmer

36.156,56 €
gesammelt

55 %

Gebt Ben Sprache!

Liebe hilfsbereite Spender, Familien, Firmen, Freunde und Bekannte, Ich heiße Petra und bin die Oma von Ben. Schon jetzt danke ich euch von Herzen für eure Hilfe, die es Ben ermöglichen soll, eine Delfintherapie in der Türkei zu machen. Was habe ich mich auf mein erstes Enkelkind gefreut, dass könnt ihr euch gar nicht vorstellen. Ich, die viele Jahre als Erzieherin und Heilpädagogin mit Kindern gearbeitet hat.Dann war der Tag da und unser Ben wurde im Juli 2016 geboren. Es war so schön, dass ich mein Glück kaum fassen konnte. Anfangs war alles super. Mit 6 Monaten bemerkten wir, dass er nicht richtig greifen konnte. Der Kinderarzt meinte „Das kommt noch“ und vertröstete uns. Ich machte mir, da ich vom Fach war, aber immer größere Sorgen, da Ben kaum griff und auf Ansprache nicht reagierte. Mit 8 Monaten läuteten bei mir alle Alarmglocken und nach erneutem Kinderarztbesuch, läuteten sie auch beim Kinderarzt und Ben bekam einen Tag später seine erste Vojtatherapie. Ben lernte, wenn auch stark verzögert, sich zu drehen, zu sitzen, krabbeln und mit fast zwei Jahren auch zu laufen. Parallel zur Physiotherapie bekam er Frühförderung, später auch Ergotherapie. Es folgte ein Marathon der Diagnostik. Was hat Ben? Bis dahin hieß es: eine Entwicklungsverzögerung. Es folgten ein Krankenhausaufenthalt und viele, viele Untersuchungen. Bis eine genetische Untersuchung die Diagnose: Gendefekt MED-13L-Syndrom ergab. Für uns brach eine Welt zusammen: Was ist das? Wie wird er sich entwickeln? usw. usw. Für uns stellten sich hunderte von Fragen. Leider ist dieses Syndrom noch relativ unerforscht und unbekannt und die Ärzte lassen dich damit auch im Regen stehen. Ben besucht jetzt mit 3,5 Jahren einen integrativen Kindergarten, hat eine Vielzahl von Therapien, einen anerkannten GdB von 80 % und den Pflegegrad 2.Unsere größte Sorge war und ist, dass Ben sehr wenig versteht und nicht spricht. Ihm fehlt jegliche Form der Kommunikation. Das macht den Alltag für die Familie sehr oft schwierig, da er sich durch die fehlende Sprache unverstanden fühlt – dies bewirkt, dass er häufig wütend wird und in diesen Situationen uns gegenüber aggressiv wird, kratzt, beißt und kneift. Trotz größter Bemühungen und sehr viel Verständnis für Ben ́s Behinderung, stößt man häufig an seine Grenzen. Wenn ihr Ben sehen könntet, er ist so ein niedlicher und freundlicher Junge. Wir wissen, dass er durch die Delphintherapie nicht gesund wird, aber wir wünschen uns, dass er den bestmöglichen Start in ein normales Leben bekommt - eine Form der Kommunikation findet und in bestimmten Situationen nicht mehr so aggressiv ist. Leider fehlt uns dazu noch ein Teil des Geldes, da die Therapie ca. 8000 € kostet und von den Kassen keine Unterstützung kommt. Für jede Hilfe und Cent sind wir Ihnen dankbar! Danke von ganzem Herzen: Bens Oma Petra  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

83
Teilnehmer

4.500 €
gesammelt

56 %

Gemeinsam schaffen wir das! #beastmode

Wie viele wissen fing Kimis Leidenwegs in 2017 an und viele haben geholfen! Ich danke Euch von Herzen für jede noch so kleine Unterstützung. Aber die Katastrophen wollen einfach nicht aufhören. 2017 war bescheiden, 2018 war salopp gesagt auch bescheiden und 2019 noch bescheidener. Wer sich in der Vergangenheit beteiligt hat, kennt die Story. Hier ist aber nochmal der Link zur ersten Sammelaktion für alle die von Anfang an nachlesen möchten: https://www.leetchi.com/c/berta Es gab so viele Rückschläge, von den Kimi sich nicht hat unterkriegen lassen: Vergiftung und Koma in der Uniklinik Düsseldorf, einen Sturz in der Dusche wegen einem alten Duschhocker, zwei neue Bandscheibenvorfälle im Nacken und eine neuralgische Schulteramyotrophie ausgelöst durch den Sturz in der Uniklinik. Dazu kommen die bürokratischen Mätzchen der Krankenkassen und Versorger um dringend benötigte Hilfsmittel: Eine Luftmatratze um überhaupt schlafen zu können (Kostenpunkt € 7.000,-), ein gefederter Rollstuhl (€ 13.000,-) und der nie endenwollende Kampf um die C-Brace Orthesen. Hier gibt es allerdings einen kleinen Erfolg: Es gibt die Zusage einer 4-wöchige Testversorgung und im Anschluss dazu eventuell eine Dauerversorgung (allerdings frühestens in 6 Monaten nach Abschluss der Testversorgung).  Und das Übelste: Nach zwei Jahren unermüdlichem Kampf gegen diverse Rückschläge, für die Eigenständigkeit, für Lebensqualität und zwei funktionierende Beine steht der Endgegner eigentlich noch bevor. So wie es jetzt aussieht muss Kimi sich noch zwei großen Operationen unterziehen, um alles das zu bereinigen und zu reparieren was schief gelaufen ist (Begradigung, neue Fixierung und Stabilisierung sowie Reha). Er wird mit Reha und Wartezeit vermutlich die nächsten 18 Monate nicht wieder auf die Beine kommen und ist dringend auf unsere Hilfe angewiesen.  Schweren Herzens wurde die Berta inzwischen geschlossen, weil es einfach nicht absehbar ist wann Kimi wieder arbeiten kann und inzwischen das einzige Augenmerk die Genesung ist.  Wer Kimi kennt, weiß was für ein lebensfroher und liebenswerter Mensch er ist und dass er selbst niemals um Hilfe bitten würde. Daher frage ich für Ihn. Und ich hoffe Ihr findet es alle in euren Herzen zu helfen, denn auch kleine Beträge helfen um Kimi in den kommenden Monaten über Wasser zu halten. #letsmakekimigreatagain #beastmodeon #ketterechts #gemeinsamschaffenwirdas #kimtronicindahouse Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/897758247096754/Instagram-Link: https://www.instagram.com/kimtronicindahouse/

40
Teilnehmer

4.775 €
gesammelt

9 %

Mattea's Weg zum Therapiehund

Liebe Freunde, Familie und Bekannte und Unbekannte, mein Name ist Mattea und ich werde im Oktober zwei Jahre alt.Vor einem Jahr wurde bei mir ein seltenes Syndrom Namens "Mowat-Wilson-Syndrom" festgestellt. Das hat meiner Familie ersteinmal den Boden unter den Füßen weggerissen. Seit dem ist allerdings sehr viel passiert. Ich habe viele Termine, Untersuchungen und Therapien. Eine Therapie gefällt mir besonders gut und ich blühe total auf. Das ist die Therapie mit dem Begleithund meiner Frühförderin. Der Ailo sorgt dafür , dass bei mir ganz viele Glücksgefühle ausgelöst werden und ich auf einmal ganz viel Kraft und Energie entwickel , die ganz wichtig für meine Gesundheit ist. Meine Eltern überlegen schon sehr lange , ob ein treuer Begleiter unserer Familie die nötige Kraft und Stärke für unseren neuen Alttag bringen würde. Nachdem sie gesehen haben, wie sehr ich mich in der Gegenwart vom Ailo verändere - selbstverständlich ganz positiv, stand die Entscheidung fest. Leider sind die Kosten eines "fertigen" Therapiehundes enorm und fangen bei 25 Tausend (!!) Euro an. Daher haben meine Eltern entschieden, dass wir einen Welpen mit Hilfe ausbilden möchten. So können wir gemeinsam wachsen und voneinander und miteinander lernen. Jeder Euro bringt uns näher an unser Ziel und würde - ganz besonders mir , den Alltag sehr erleichtern.  Wir würden uns sehr freuen , wenn Ihr uns unterstützt.Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. * Gebt soviel Ihr möchtet * Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istZusatz: Da viele erfragt haben, kommen hier noch die folgenden Optionen .. Tausend Küsse und Umarmungen , Eure Mattea, mit Mama , Papa und meiner Schwester Lea (5)

43
Teilnehmer

3.442,18 €
gesammelt

34 %
Operation dringend

Operation dringend

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank Mein Vater braucht dringend 2 Operationen. Die erste betrifft sein rechtes Bein. Er wurde in Kairo auf der Straße von einem Auto angefahren ohne Schuld gehabt zu haben. Der Fahrer hat Fahrerflucht begangen, konnte jedoch glücklicherweise von Passanten gestoppt werden. Der Fahrer des Autos war selbst ein Arzt. Er brachte meinen Vater zu einem Krankenhaus, um ihn dort untersuchen zu lassen. Wir wussten nicht, das der Arzt die Ärzte dort kennt. Die Ärzte dort haben uns nämlich bewusst einen falschen Bericht gegeben, um den Arzt zu schützen. Es hieße er habe nur Prellungen, die mit der Zeit verheilen und gaben ihm einige Cremes. Als sich der Zustand verschlechterte und die Schmerzen immer größer wurden, gingen wir zu einem anderen Krankenhaus. Dort erfuhren wir, dass sein Kniegelenk gebrochen war und ausgetauscht werden muss und sein Oberschenkelknochen zertrümmert ist und sich sein Bein stark entzündete. Die Ärzte in Ägypten sagten uns, dass die dafür vorgesehene Op nicht in Ägypten ausgeführt werden kann, da die notwendigen Kapazitäten in Ägypten nicht vorhanden sind. Sie empfahlen uns im Ausland ein Krankenhaus zu suchen, dass für diese Art von Operation mit den nötigen Kapazitäten ausgestattet ist. Wir haben in Deutschland ein Krankenhaus gefunden, dass für diese Art von Operation bereit ist. Wir haben dem Krankenhaus alle nötigen Akten meines Vaters zukommen lassen und gefragt wie hoch die Kosten für diese Op sind. Die Op Kosten belaufen sich auf 20.000 Euro. Wir können für diese Kosten leider nicht alleine aufkommem und benötigen dringend eure Hilfe, da mein Vater so schnell wie nur möglich operiert werden muss, sein Zustand ist äußerst kritisch.

47

2.370 €

11 %
Ärztliche Versorgung im Hintertaunus

Ärztliche Versorgung im Hintertaunus

Corona-Alarm: Die letzte Chirurgische Kassenarztpraxis und Notfallpraxis für Kindergarten- Schul- und Arbeits-  und Wegeunfälle im Hintertaunus steht nicht nur kurz, sondern vor dem AUS!  Dann sind 58.000 Einwohner ohne kassenärztliche ambulante Chirurgische Versorgung. (Gut, nach Frankfurt sind es nur 36 km, nach Bad Homburg 17, nach Oberursel 19 km). Ich versuche es ganz schnell zu erklären, im Anhang können sich die Interessierten ausführlich informieren.   1. Es ist allgemein bekannt, dass Facharztpraxen auf dem Land ums Überleben kämpfen müssen. 2. Tatsächlich werden in der Chirurgie Sprechstunden, genauer: alle nicht-operativen Behandlungen nicht kostendeckend, oder auch gar nicht vergütet. Sie denken natürlich als Kassenpatient: ich zahle doch mehrere hunderte Euro im Monat!. Richtig.In der Praxis Kuhlbrodt und Kollegen kommen da pauschal – je nach Alter – zwischen 25,05 und 29,34 Euro für drei Monate Behandlung an). Bei 3 Besuchen können noch einmalig 20€ dazu kommen, mehr aber nicht. Egal, wie oft Sie da waren.Versuchen Sie das mal woanders – z.B. bei der Inspektion Ihres Autos oder beim Metzger.  Geld verdienen kann man nur mit Operationen, Privatversicherten und gesetzlich unfallversicherten (BG-) Patienten. 3. Behandelt der Arzt mehr Patienten, als er laut Budget „darf“, bekommt er nicht einmal die vollständige Pauschale – Mehrarbeit wird mit Abzügen „belohnt“. Das glauben Sie nicht? Verständlich. Aber dann lesen Sie bitte unten weiter. 4. Die Chirurgischen Praxen können nur durch Operationen, BGlich- und Privatversicherte überleben: übrigens eine Vorgabe der Sozialgesetzgebung  5. Durch die Corona-Krise hat sich bei Kuhlbrodt & Kollegen nun folgendes eingestellt. Um wirklich transparent zu sein, möchte ich Ihnen folgende Rechnung präsentieren: Anteil Kassenpatienten: 75 – 80%Anteil BG- und andere Patienten: 20 – 25%Monatliche Fixkosten: ca. 35.000€ Einnahmen Kassen (mit Operationen): 14.500€ ( 42,571%) Die verbleibenden 20.100€ (57,429%) müssen durch nicht kassenversicherte Patienten oder Behandlungen erwirtschaftet werden. Übrigens auch das eine gesetzliche Vorgabe, letztinstanzlich abgesegnet durch das Bundessozialgericht in Kassel. Also mehr als ein sehr dünnes Brett. Eigentlich unsinnig. Kuhlbrodt ist ja auch eigensinnig – aber immer da. Und immer in der Hoffnung: das wird schon irgendwann gehen   Jetzt fallen weg wegen Corona:• Die BGlich versicherten Kindergarten- und Schulunfälle, weil – die Schulen sind geschlossen• Verschiebbare Operationen werden ausgesetzt, damit daraus keine Fälle für Krankenhäuser entstehen.• Arbeits- und Wegeunfälle sind deutlich zurück gegangen weil – Firmen werden heruruntergefahren und geschlossen, viele Menschen arbeiten im Home-Office. Natürlich ist das gut: wo nichts gemacht wird, passiert nichts. Aber für einen „Rettungs-Betrieb“ - und damit praktisch alles, womit man die Umsätze erwirtschaften kann, also  zum Betrieb einer Chirurgischen- und Unfallpraxis, das fällt weg. Was bleibt, sind die nicht-operativen Sprechstunden, die gar nicht, oder nicht kostendeckend vergütet werden. Wobei „gar nicht“ es besser trifft, sollte man einen Faden, eine Nadel, eine Mullbinde oder gar eine Wundsalbe aus dem Schrank holen oder gar noch eine Arzt- und Sprechstundenhilfe vor Ort sind. Und das geschieht hier und dort reichlich - und gerne. Der „Rettungsschirm“ sieht vor, kleinen Unternehmen 9.000 € bis 15.000 € für 3 Monate zur Verfügung zu stellen.  Jetzt brauchen wir nicht mehr Wissen, als in der 4. Klasse:Einnahmen Kassen: 14.900€ Plus: Rettungsschirm 3.000 – 5.000€ Wegfall durch Corona:• Alle verschiebbaren Operationen• Kindergarten-, Schul-, Wege- und Arbeitsunfälle• Aufruf an alle, möglichst keine Praxen aufzusuchen Ausgaben gesamt - ohne Gehalt Kuhlbrodt: 35.000€ Minus um die Hutschnur: irgendwo zwischen 15.000€ und 25.000€ .Im Monat! Und nun? Ich als sein Berater und Freund sage: Praxis zumachen. Und zwar sofort. Jeder Monat kostet Dich bis zu € 25.000,00 die Du nicht hast. Aber ich bin ja auch Freund von Hans. Hans wiederum ist Altruist und wahrlich kein Geschäftsmann. Doch Arzt mit Herz und Seele. Idee Wenn jeder im Hintertaunus 0,50 € im Monat zahlen würde, oder jeder Usinger 3€ im Monat, dann könnte die Versorgung im Usinger Land gesichert werden. Wenn Sie es mal brauchen ... sind Sie froh.  Das wäre dann so was wie eine echte Zusatz-Versicherung! Mini-Beitrag für: wenn mal was passiert, dann wird mir geholfen! Also hier, nicht vielleicht irgendwo. Sie können natürlich auch jederzeit nach Oberursel, Bad Homburg, Frankfurt oder sonst wo hin fahren. Mini-Beitrag für: wenn mal was passiert, dann wird mir geholfen! Also hier.Sie können natürlich auch jederzeit nach Oberursel, Bad Homburg, Frankfurt oder sonstwohin fahren. Es ist natürlich utopisch, dass sich mehr als 1.500 Leute beteiligen. Selbst das ist utopisch. Aber wenn nicht, ist die Praxis zu.  Allein 1 x Taxi nach woandershin und zurück wäre der Jahresbeitrag. Durch Corona-Alarm:13.000 mal 3 Euro im Monat?Oder 58.000 mal 50 Cent?Oder 1.500 x 16,66€ oder 15.000 x 1,66 € oder eben 58.000 x 50 Cent?Dann ist die Praxis trotz  Corona-Alarmfür ein Jahr gesichert. Ob Sie stolpern, Ihr Kind vom Fahrrad fällt, Ihr Knie nicht mehr will oder ob Sie sich beim Kochen in die Finger schneiden , Sie die Kellertreppe herunterfallen ....Sie alle werden froh sein, wenn es Kuhlbrodt & Kollegen noch gibt.  Und dass er ein herausragender Arzt und Chirurg ist, muss ich nicht extra erwähnen.'Ich bitte um Solidarität - auch für Sie.  Meine Name ist Michael Steinau und bin ein Freund von Hans, - Quatsch! Sein bester Freund , mit dem ich zusammen aufgewachsen bin. Wir waren zusammen im Internat, ich bin in die Wirtschaft, Hans in die Medizin. Geld war nie ein Karriereziel von uns. Trotzdem waren wir einigermaßen erfolgreich. Wegen mir gibt es weniger Kalk in der Spülmaschine, wegen Hans können viele Leute wieder gehen und nicht wenige haben wegen Hans’ besonderem Engagement  überlebt.Ich habe später  Schulen gegründet, Hans ist weg aus den Krankenhäusern und hat seine Praxis eröffnet.  Dass ich noch lebe, habe ich Hans zu verdanken. 2 mal hat er Krebs gewittert, obwohl die Experten das negierten! Er hatte recht.Dass seine Praxis überlebt, kann ich allein nicht stemmen. Vielleicht spenden ein paar Leute auch etwas mehr. Ich kann Ihnen versichern, es geht alles in die Praxis und dies kommt allen, die in Not sind, zugute!  Sie können mich bei Fragen gerne anschreiben:  * Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

31

344 T

Lipödem Operation

Lipödem Operation

Ich bitte Euch um Hilfe  Spenden sammeln für die 1. Lipödem Operation! Die 1. Lipödem Operation von 4 steht bei mir am 9.3. an, die Kosten dafür muss ich selber tragen, was einfach nicht möglich ist...  (Pro OP ~10‘000 Chf).Leetchi ist eine internationale Seite wesshalb ich die Wahl zwischen Euro und Pfund hatte.  Die notwendige Operation wird von der Grundversicherung aufgrund fehlender statistischen Daten nicht getragen. Dies belastet viele Betroffenen wie mich selber auch und ich möchte mit diesem Spendenaufruf beweisen das es trotzdem Hoffnung gibt und zwar durch euch!  Bei einer Liposuktion wird den Betroffenen das kranke Fettgewebe entfernt wie bei einer Fettabsaugung. Da dies sehr grossflächig vorhanden ist, werden die Operationen in mehrere Bereiche aufgeteilt. Meine erste Op wird an den Unterschenkeln & Knie Inne -und Aussenseite durchgeführt. Ich möchte mich in einem zweiten Schritt mit einem ausführlichen Video mit Interview des Chefarztes der Lipoklinik Kreuzlingen und Op-Einblicke dafür einsetzen das dies mehr Beachtung bei den Krankenkassen und der Öffentlichkeit bekommt um aufzuzeigen wie lebensverändernd es für Betroffene ist. Im voraus habe ich euch aber erstmal ein Live-Video gepostet, da seht ihr warum und wieso ich das mache... schaut es euch doch bitte an: Instagram Facebook Ich nehme Euch auf diesen zwei Plattformen mit auf meinen Weg so gut es geht. Ihr werdet also direkt Teil davon sein und sehen wie das Geld genutzt wird.   Ich bin für jede Spende unendlich dankbar! (PS: Ich werde am 01.April 30 Jahre alt, helft mir meinen Traum schmerzfrei zu leben Wirklichkeit werden zu lassen, mit einer Spende als ganz spezielles Geburtstagsgeschenk ) Von Herzen liebe Grüsse, Eure Isabel!  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist

24

1.925 €

19 %
Behandlung mit Plasmapherese und Artesunat

Behandlung mit Plasmapherese und Artesunat

Seit meiner Geburt leide ich an ständigen verschiedenen Erkrankungen, welche sich die Ärzte nie erklären konnten. Viele Krankheitssymptome sind einfach wieder verschwunden und damit war das für die Ärzte erledigt. 2015 traten bei mir sehr starke Hüftschmerzen, aber nur linksseitig, auf. Im Krankenhaus entschied man sehr schnell das es sich um Rheuma handeln könnte. Also wurde ich seid dem mit Rheumamedikamenten behandelt. 2016 erhielt ich erstmals das Biologikum Enbrel. Nach 3 Monaten fingen an mir die Haare auszufallen. Anfangs nur am Kopf später am ganzen Körper. Ich musste mir tatsächlich von den Ärzten anhören, dass ich mir die Haare selber ausreißen würde. Der Ärztemarathon begann, aber es scheint keiner in der Lage zu sein mir zu helfen. Zuletzt musste mir ein Abszess im Oberschenkelknochen entfernt werden. Was kommt als nächstes? Organversagen? Krebs? Mit jeder konventionellen Behandlung für Rheuma kommt ein neues Problem hinzu.Nun habe ich in München einen Arzt gefunden der mir gern helfen möchte, jedoch ist er kein Vertragspartner mit den gesetzlichen Krankenkassen. Dieser ist der Meinung das ich nicht an Rheuma erkrankt bin und die bisherigen Behandlung nicht zu einer Genesung beitragen. Leider werden die entstehenden Kosten der Behandlung nicht von der Krankenkasse übernommen bzw. gibt keiner meiner bisherigen Ärzte die Indikation für diese Behandlungsform. Obwohl eine Plasmapherese früher schon bei Rheuma angewendet wurde, wird diese Art der Behandlung aufgrund der neumodernen Medikamente, welche jedoch erhebliche Nebenwirkungen haben, nicht mehr angewendet. Eine Universitätsklinik hier in Deutschland hat uns gesagt das diese Behandlungsform zu teuer wäre und hat mich quasi unbehandelt vor die Tür gesetzt. Die Kosten für die gesamten Behandlung, bei dem Arzt in München, betragen ca. 25.000 Euro.Leider können wir uns diese Behandlung nicht leisten.Darum bitte ich nun auf diesem Wege, mir durch ein paar Spenden, die Behandlung schnellstens zu ermöglichen.Ich danke allen, die mir die Möglichkeit geben, wieder Gesund zu werden und auch meinen geliebten Sport weiterhin ausüben zu können.

25

1.560 €

6 %
Kosten für Augenoperation

Kosten für Augenoperation

Mein Name ist Sonja, ich bin 33 Jahre alt. Seit meiner Geburt bin ich hochgradig kurzsichtig, was jedoch erst bei meiner Einschulung festgestellt wurde. Ich habe nie mit eigenen Augen die Welt so gesehen, wie sie ist. Schon von klein auf habe ich schwere Brillen tragen müssen und habe zeitweise eine Blindenschule besucht. Inzwischen bin ich bei nahezu 20 Dioptrien Kurzsichtigkeit angekommen. Bei dieser extremen Form der Kurzsichtigkeit stellen sich, neben dem "nur schlecht sehen", auch andere Probleme ein, beispielsweise die partielle Trübung des Glaskörpers, die eigentlich erst bei Senioren auftritt. Meine Augen sind biologisch betrachtet doppelt so alt wie ich. Diese Dinge lassen sich leider nicht ändern und auch eine Laseroperation ist bei dieser Stärke nicht mehr möglich. Es gibt jedoch die Möglichkeit der Implatation von intraokularen Linsen, vereinfacht gesprochen fest verbaute Kontaktlinsen. Diese würden mir ermöglichen, ein normales Leben zu führen, denn diese Form der Kurzsichtigkeit wirkt sich enorm im Alltag aus. Vor allem die psychischen Folgen sind immens, denn natürlich sieht man mir aufgrund der extremen Dicke der Brillengläser meine Sehbehinderung direkt an. Ich verstecke mich so gut es geht vor allem, was in meinem Alter eigentlich normal sein sollte, also feiern, flirten, etc, denn es ist mir peinlich, dass ich so aussehe. Es ist mir auch schon passiert, dass mich fremde Menschen auf der Straße beleidigt haben, ob ich mich nicht schämen würde. Eine meiner größten Ängste ist es, dass meine Brille mal kaputt geht und ich damit komplett hilflos bin, insbesondere, wenn das unterwegs passiert. Da die Brille sehr teuer ist, ist die Anschaffung einer Ersatzbrille nicht möglich. Bezüglich Kontaktlinsen bin ich bereits am Ende der Produktpalette angekommen, weiche Linsen sind für mich nicht mehr verfügbar und das Paar harte Linsen, das ich noch habe, ist die letzte Stärke, die noch verfügbar ist. Zumal ich diese harten Linsen nur noch wenigste Stunden am Tag tragen kann, so dass sie nicht mehr alltagstauglich sind.Bei meinem letzten Besuch beim Augenarzt hat mir dieser eindringlich ans Herz gelegt, so schnell wie möglich die Operation vornehmen zu lassen und die intraokularen Linsen implantieren zu lassen, meiner Lebensqualität zuliebe. Und da kommen wir zum Knackpunkt der Geschichte. Diese Operation wird nämlich nicht von der Krankenkasse bezahlt, da es als "Luxus" angesehen wird. Aufgrund einer anderweitigen Erkrankung kann ich nur noch in Teilzeit arbeiten gehen, so dass es mir nicht möglich ist, die Kosten für diese Operation jemals selbst aufzubringen.  Meine Ersparnisse geben das nicht her und meine Familie kann mich hier nicht unterstützen.Daher habe ich mich nach langer Überlegung dazu entschlossen, eine Kampagne zu starten und vielleicht über diesen Weg die benötigten Kosten für die Operation aufzubringen.Vielen Dank im Voraus an alle Unterstützer*innen!

14

3.000 €

100 %
Muskeldystrophie - neue Hoffnung für Olivers Zukunft

Muskeldystrophie - neue Hoffnung für Olivers Zukunft

Hoffnung für Olivers ZukunftLiebe Familie, Freunde, Bekannte, Leser dieser Seite!  Mein Sohn Oliver wurde am 21. Mai 2008 als „gesunder“ Junge in Wien ohne Komplikationen geboren und bereichert uns seitdem mit seinem fröhlichen, wissbegierigen, freundlichen, kämpferischen, lustigen und lebensfrohen Gemüt. Als Oliver 7 Jahre alt war, erhielten wir plötzlich aus dem Nichts eine folgenschwere Diagnose, welche unser Leben innerhalb von wenigen Sekunden um 180 Grad gedreht hat. Bei meinem Sohn wurde im August 2015 die Diagnose LGMD2A gestellt. Bei LGMD (Limb-Girdle-Muscular-Dystrophie auch Gliedergürtel-Muskeldystrophie genannt) handelt es sich um eine sehr seltene Form des progressiven Muskelschwundes. Die Ursache der Erkrankung ist eine Mutation des Calpin-3-Gen auf dem Chromosom 15. Der genaue GenOrt lautet 15q151-q21.1. Calpain ist ein Protein (Eiweiß), das nur in der Muskulatur zu finden ist. Wegen dem Namen des betroffenen Proteins wird die Erkrankung auch Calpainopathie bezeichnet.  Die Häufigkeit liegt bei 1:200 000 sprich bei 9 Mio Einwohner in Ö, gibt es gerade einmal ca. 50 Patienten.  Muskeldystrophie bzw Muskelschwund gilt bis heute als UNHEILBAR. Diese Erkrankung hat einen progressiven Verlauf, bei dem die Muskelpartien beginnend im Bereich der Hüfte, der Oberschenkel - wobei besonders die Hüftstrecker und die Adduktoren, also die Muskelgruppe, mit der sich die Beine zusammendrücken lassen betroffen sind. Auch die Bauch-, Rumpfmuskulatur und die Schultermuskulatur sind im weiteren fortschreitend betroffen.   Mit Hilfe eines sehr guten Therapieplanes (Ergotherapie, Physiotherapie, Reiten, Schwimmen, Podologie, Osteopathie, TCM Saftkuren, REHA-Aufenthalte und div. Nahrungsergänzungs-mitteln und Co) versuchen wir das schnelle Voranschreiten dieser Erkrankung so gut wie möglich zu verhindern. Auch wenn sich nun leider seit 2 Jahren bei Oliver die ersten Symptome dieser heimtückischen Erkrankung zeigen (sprich das Laufen ist kaum noch möglich, das Stiegen steigen fällt leider schon schwer und beim Aufstehen vom Boden oder von anderen niederen Sitzgelegenheit zeigt sich das typische Gover-Manöver, sprich ein abstützen am Oberschenkel oder an einem fixen Gegenstand ist beim Aufstehen unerlässlich) ist mein Sonnenschein ein wahrer Kämpfer. Für LGMD gab es bisher europaweit KEINE Organisation, welche sich für die Heilung bzw. Stillstand dieser Erkrankung stark gemacht hat. Dies hat sich nun mit Sommer 2017 geändert und lässt uns HOFFEN. Das ECRC in Berlin (Experimental and Clinical Research Center - Charité Universitätsmedizin Berlin) hat ein Forschungsteam für LGMD2A (die Form, welcher mein Sohn hat) zusammengestellt und diese verfolgen das Projekt „Zell- und gentherapeuthische Therapieentwicklung bei Muskeldystrophien“. Wir haben nun das Glück, dass Oliver einer von bisher 50 Patienten ist (3 aus Ö), welcher in das Programm der ECRC in Berlin aufgenommen wurde. Bei diesem Projekt werden entnommene Muskelzellen (Muskelbiopsie) im Labor bearbeitet, auf den Gendefekt hin programmiert und versucht diesen zu reparieren - mit dem Ziel diese "gesunden" MuskelStammzellen wieder in den Körper / in die Muskulatur rückzuführen. Diese Grundlagenforschung ist mit hohen Kosten verbunden, welche wir PRIVAT finanzieren müssen. Neben den laufenden Therapiekosten, kommen noch zusätzlich JÄHRLICH Kosten im "5-stelligen" Bereich zu tragen (2 Raten pro Jahr). Dieses einzigartige Forschungsprogramm ist im Moment die einzige Chance auf einen möglichen Stillstand dieser heimtückischen Erkrankung - es gibt uns HOFFNUNG - Hoffnung auf eine unbeschwerte Zukunft für Oliver. Update: Hoffnung gibt es nun auch in den USA - auch hier macht sich eine Organisation (Coalition to Cure Calpain 3) für die Forschung von Calpainopathie (LGMD2A) stark.  Ein JEDER Cent unterstützt uns - ganz herzlichen Dank an alle, die helfen – in welcher Form auch immer. Wer gerne direkt auf das Therapiekonto von Oliver überweisen möchte: IBAN: AT23 12000 50386829500BIC: BKAUATWW lautend auf Oliver & Melanie Kellner Mit hoffnungsvollen und dankbaren GrüßenOliver & Melanie P.S.: Leetchi hat eine hervorragende Bewertung von „Trustpilot“ erhalten, da übersichtlich, transparent und SICHER

27

1.254,10 €

I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD - Spendenaktion

I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD - Spendenaktion

Liebe Herzensmenschen,liebe Unbekannte,(for the English version please scroll down!!!) im Februar 2018 hat mein Bruder Alexander mit nur 40 Jahren den Kampf gegen den Lungenkrebs verloren. Bereits weit vor dem Ausbruch seiner Krankheit hat er aufgrund seiner Leidenschaft zum Tennis (s)ein Tennis-Benefizturnier zugunsten krebskranker Kinder ins Leben gerufen, das jährlich im Oktober stattfand. Auch während seiner Krankheit ließ er es sich nicht nehmen, weiterzumachen. Dank der zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich Jahr um Jahr beteiligten, konnte Alex eine tolle Summe aus Startgeldern und freiwilligen Spenden einsammeln, die er stets der Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. in Düsseldorf spendete. Im Sinne von Alex möchte ich als "kleine Schwester" die Spendenaktion aufrecht erhalten. Problem: Ich kann kein Tennis spielen! Der Wille ist da, aber der Weg bis zur Turnierfähigkeit ist noch weit. Vor diesem Hintergrund möchte ich die Initiative I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD (Ich kann kein Tennis spielen, aber ich kann Gutes tun) ins Leben rufen und mit Hilfe von Euch in diesem Jahr wieder für die Elterninitiative Kinderkrebslinik e.V. in Düsseldorf sammeln.  Darüber hinaus ist es mein Ziel, diese Initiative weiter auszubauen, um in Zukunft ggf. auch andere Projekte zu unterstützen. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum sammel ich über Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istVorab ein -liches DANKE vorab an alle Unterstützerinnen und Unterstützer,Eure Susanne P.S.: Im Netz trefft ihr mich auch u.U. als "Lotte Pike".  ENGLISH VERSION Dear relatives and friends,dear community, in February 2018, my beloved only 40 years old brother Alexander  lost his fight against lung cancer. Many years before the diagnosis he had set up his charity tennis event that took place once a year. Even during his course of disease he kept the tournament alive. Thanks to the support of all participants Alex could collect a great amount of donations. They were provided to the German based initiative Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. in Düsseldorf. As the little sister of Alexander I would like to maintain the charity event. However, I CAN’T PLAY TENNIS!  For this reason I have decided to turn my deficit into something good and set up the initiative I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD  in order to collect donations for the Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. via this crowdfunding platform. Additionally, I would like to use the initiative as a starting point to support several other projects in near future. If you also like to support I CAN'T PLAY TENNIS BUT I CAN DO GOOD  you can do to with a single click.Just choose your donation (it is anonymous) and pay via VISA, Mastercard or Giropay. The process is very simple and secure. Let’s do something good and don’t forget to spread the initiative!!!  THANKS A LOTI’ll keep you up to date!Yours,Susanne P.S.:  Within the world wide web, i.e. on Facebook, Instagram etc. you can find me as "Lotte Pike" or “Frollein Lotte Pike” .

27

1.240 €

82 %
Mein Neffe 14, will weiterleben, bitte rette sein Leben mit mir zusammen / Please save the life of my nephew with me

Mein Neffe 14, will weiterleben, bitte rette sein Leben mit mir zusammen / Please save the life of my nephew with me

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. Unser Neffe, Mustafa lebt in Pakistan und ist 14 Jahre alt. Als er gerademal 6 Monate alt war, haben die Ärzte bei ihm diagnoziert, dass er unter Thelässemia Major (Thelessämie beta) leidet. Seitdem bekommt er alle 3-4 Wochen eine Bluttransfusion. Mit dem Alter sind seien Werte schlechter geworden und inzwischen hat sich sein Zustand drastisch verschlimmert. Aufgrund dessen muss mittlerweile eine Bluttransfusion alle 14 Tage durchgeführt werden. Dies hat dazu geführt, dass sein Eisenwert inzwischen so drastisch gestiegen ist und bei 5000 Einheit liegt, wobei ein gesunder Mensch einen Eisenwert von unter 1000 hat. Dadurch werden nun seine Organe auch geschwächt und angegriffen. Das Einzige was Mustafa noch helfen kann, ist eine Stammzellentransplantation.Wenn eine Operation nicht in den nächsten Monaten durchgeführt wird, sieht es für ihn leider nicht gut aus!!!! Die Möglichkeit einer Stammzellentransplantation ist jedoch leider in Pakistan nicht gegeben, d.h. er müsste nach Ausland (in Indien) kommen und dies komplett auf eigene Kosten durchführen. Eine private Behandlung ist für einen normalen Bürger nicht ertragbar, daher rufen wir Sie auf um hier beizutragen. Die Kosten sollen sich in etwas auf EUR 112639.00 (aktuelle Währungssituation in pakistanische rupien) belaufen. Allein seine Medikamente, die er derzeit nehmen muss, und die Bluttranfusion (alle 2 Wochen) kosten den Eltern von Mustafa eine Unmenge an Kosten, was Sie inzwischen kaum noch tragen können!! Helfen Sie Mustafa und retten Sie sein Leben. Lassen Sie uns gemeinsam versuchen, das Leben eines lebensfrohen und herzlichen Kindes zu retten!!! Teilen Sie diese Aktion mit Bekannten, Verwandten und Freunden. Für jede Hilfe und Cent sind wir Ihnen dankbar! Gebt soviel Ihr möchtetAlle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Herzlichen DankFamilie Saleem ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Dear friends, family and acquaintances, Our nephew Mustafa lives in Pakistan and is 14 years old. When he was just 6 months old, the doctors diagnosed him as suffering from Thelässemia Major (Thelessaemia beta). Since then he gets a blood transfusion every 3-4 weeks. With age, values ​​have become worse and meanwhile his condition has drastically worsened. As a result, a blood transfusion must now be performed every 14 days. This has meant that his iron value has risen so drastically now and is at 5000 unit, with a healthy person has an iron value of less than 1000. As a result, his organs are now weakened and attacked. The only thing that can help Mustafa is a stem cell transplant. If an operation is not carried out in the next few months, it does not look good for him !!!!Unfortunately, the possibility of stem cell transplantation does not exist in Pakistan. He would have to go to India Neibour country to do this completely at his own expense. A private treatment is not sustainable for a normal citizen, so we call you to contribute here. The cost of the whole treatment should be amount almost 2 Carore pakistani Rupees in EUR 112639.00. But his medication, which he currently has to take, and the blood transfusion (every two weeks) cost the parents of Mustafa a huge amount of money, which you can barely carry in the meantime !! Help Mustafa and save his life. Let's try together to save the life of a happy and heartfull child!!! Share this action with friends, relatives and friends. For every help and cents we are grateful! Give as much as you want. All payments are secure with SofortÜberweisung, VISA, Mastercard or Giropay.Why Leetchi? Because it's clear, transparent and fast thank you very much. Family Saleem

25

860 €

0 %
Weltweite Corona-Hilfe – jetzt! Worldwide Corona aid – now!

Weltweite Corona-Hilfe – jetzt! Worldwide Corona aid – now!

tl;dr: Corona wird zu einer weltweiten Krise, mit verheerenden Folgen für Länder mit schwachem Gesundheitssystem. Uns trifft Corona hart, aber unsere Hände sind sauber, unsere Krankenhäuser vorbereitet, und unsere Taschen voll. Viele Millionen Menschen sind allerdings in konkreter Lebensgefahr. Helfen wir deshalb denjenigen, die vor Ort Leben retten: dem Deutschen Roten Kreuz und den Ärzten ohne Grenzen, die alle Einnahmen aus dieser Kampagne erhalten. Organisiert wird diese Spendenkampagne von der gemeinnützigen und ehrenamtlichen digitalen Bürgerrechtsbewegung Reconquista Internet, die sich für mehr Vernunft im Netz einsetzt.    Liebe Hände waschenden, zu Hause bleibenden Menschen! Die Corona-Pandemie hat uns hart getroffen, und bestimmt zur Zeit unser aller Leben. Wir schauen mit Sorgen in die Zukunft, weil vieles von dem, was gestern noch sicher erschien, morgen unsicher zu sein scheint. Die Auswirkungen der Pandemie auf unser Leben, unsere Gesellschaft und auch die Wirtschaft sind nicht vorhersehbar. Aber obwohl die Zeiten im Moment schwierig für uns sind: Wir haben Glück im Unglück. Wir können auf ein solides Gesundheitssystem vertrauen. Wir können auf Unterstützung vom Staat vertrauen. Unsere Hände sind sauber, unsere Krankenhäuser vorbereitet und unsere Wohnungen sicher. Das ist nicht überall so: In vielen Ländern auf der Welt leben die Menschen unter schlechten hygienischen Bedingungen, hungern, frieren, leiden. Wenn das Corona-Virus solche Länder trifft, „wird es Szenen geben, die wir uns so heute nicht vorstellen können […], die wir nur aus Kinofilmen kennen“, so der Virologe Prof. Dr. Drosten¹.Das Gesundheitssystem vieler Schwellen- und Entwicklungsländer ist sehr schwach; in Südafrika – einem der Länder in Afrika mit dem besten Gesundheitssystem² – gibt es 1,5 Intensivbetten pro 100.000 Menschen³; in Deutschland sind es mehr als zwanzigmal so viele⁴. Und wenn die medizinische Versorgung schon im verhältnismäßig gut vorbereiteten Südafrika an ihre Grenzen kommt – wie sieht es dann in vielen anderen Ländern erst aus? Auf dem gesamten afrikanischen Kontinent gibt es nur 26 Labore, die Corona diagnostizieren können⁵; das Virus könnte sich weitestgehend zunächst unbemerkt verbreiten, bevor es zu unzähligen Todesopfern kommt, befürchten Experten⁶. Und vielen Ländern machen zusätzlich noch andere schwere Krankheiten zu schaffen. Mehr als 6.000 Menschen sind im vergangen Jahr in der Demokratischen Republik Kongo an den Masern gestorben, berichtete die WHO im Januar⁷. Jedes Jahr sterben in Afrika mehr als 250.000 Kinder an Malaria⁸. Ein unentdeckter und deshalb kaum einzugrenzender Ausbruch des Coronavirus wird bei den ohnehin überlasteten Gesundheitssystemen für etliche Länder katastrophale Folgen haben. Wenn man davon ausgeht, dass 70% der afrikanischen Bevölkerung erkranken, und 10% der Erkrankten sterben – also eine Mortalität, wie sie in Italien beobachtet wird –, dann wird es so viele Tote geben, wie Deutschland Einwohner hat. Es ist jedoch anzunehmen, dass die Mortalität durch das sehr schlechte Gesundheitssystem in vielen afrikanischen Ländern noch deutlich höher als in Italien ist. Wenn man davon ausgeht, dass die Mortalität eher bei 35% liegt, dann ist das Leben von so vielen Menschen, wie in Deutschland, Spanien, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden leben, konkret bedroht.Doch noch können wir etwas tun. Die Zeit zum Handeln ist jetzt – nicht erst in sechs Monaten, nicht in drei Monaten, nicht nächsten Monat. Noch können wir jenen Organisationen helfen, die vor Ort das Gesundheitssystem stützen.  Zwar können wir nicht alle vor Ort helfen: Aber wir können mit Geld diejenigen unterstützen, die vor Ort tätig werden. Deswegen sammeln wir Spenden für die Ärzte ohne Grenzen⁹ und den weltweiten Corona Hilfsfonds vom Deutschen Roten Kreuz¹⁰. Die Spendensumme wird am Ende geteilt und jeweils zu gleichen Teilen an diese beiden Organisationen weitergereicht. Die Hilfsorganisationen können das Geld dann flexibel dort verwenden, wo es am notwendigsten ist. So können wir helfen, jeder von uns, und wir müssen nicht tatenlos und hilflos zusehen, wie eine der größten humanitären Katastrophen ihren Lauf nimmt.Wir alle können Leben retten, indem wir die Lebensretter retten. Unsere Hände sind sauber, unsere Krankenhäuser vorbereitet und unsere Wohnungen sicher. Und unsere Taschen sind im Vergleich zu der Mehrheit der Menschen voll. Lasst uns gemeinsam diejenigen unterstützen, die Tag für Tag, unter Einsatz ihrer Gesundheit, anderen Menschen helfen. Jetzt ist die Zeit, nicht nur an uns, sondern auch an die anderen zu denken. Jetzt kommt es darauf an, menschlich zu sein – nicht menschlich sein zu wollen.  Bitte – macht mit! Danke! Organisiert von Reconquista Internet, einer gemeinnützigen, ehrenamtlichen Bürgerrechtsbewegung, die sich für mehr Vernunft im Netz einsetzt.  ¹: Morgenpost, ²: Auswärtiges Amt, ³: Süddeutsche, ⁴: Süddeutsche, ⁵: Quarks & Co, ⁶: SPIEGEL, ⁷: WHO, ⁸: Tropeninstitut, ⁹: Ärzte ohne Grenzen, ¹⁰: DRK  Dear hands washing people, staying at home! The corona pandemic has hit us hard and is currently determining all of our lives. We are concerned about the future because much of what seemed safe yesterday seems uncertain tomorrow. The impact of the pandemic on our lives, our society and the economy is unpredictable. But although times are difficult for us at the moment: we are lucky in misfortune. We can trust a solid health system. We can rely on government support. Our hands are clean, our hospitals are prepared and our apartments are safe. This is not the case everywhere: in many countries around the world, people live under poor hygienic conditions, starving, freezing, suffering. When the corona virus hits such countries, “there will be scenes that we cannot imagine today […] that we only know from cinema films,” says the virologist Prof. Dr. Drosten¹. The health system of many emerging and developing countries is very weak; in South Africa – one of the countries in Africa with the best health care system² – there are 1.5 intensive care beds per 100,000 people³; there are more than twenty times as many in Germany⁴. And if medical care is already reaching its limits in well-prepared South Africa – how bad is the situation in other countries? There are only 26 laboratories across the African continent that can diagnose coronaona; Experts fear that the virus could initially go unnoticed before it leads to countless fatalities⁶. And many countries also have other serious illnesses. More than 6,000 people died of measles in the Democratic Republic of the Congo last year, the WHO reported in January⁷. Every year, more than 250,000 children die of malaria in Africa. An undiscovered outbreak of the coronavirus, which is therefore difficult to isolate, will have catastrophic consequences for a number of countries in the already overloaded health systems. If one assumes that 70% of the African population falls ill and 10% of the sick die – a mortality as is observed in Italy – there will be as many deaths as Germany has inhabitants. It is inconceivable that everyone in Germany, Spain, France, Great Britain and the Netherlands will die from Corona. But this is exactly what could happen in Africa – with a mortality rate of 35% higher due to the very poor health system. But we can still do something. The time to act is now – not in six months, in three months, or in the next month. We can still help those organizations that support the local health system.While we cannot all help on the spot, we can use money to support those who are commited to the field work. That is why we collect donations for Doctors Without Borders⁹ and the worldwide Corona Aid Fund from the German Red Cross¹⁰. In the end, the donation amount will be divided and equally shared between these two organizations. The aid organizations can then use the money flexibly where it is most needed. This is how we can help each of us and we do not have to stand by and look helplessly as one of the greatest humanitarian disasters takes place. Now is the time to be human – not to want to be human. We can all save lives by saving the lifesaver. Let us support those who help other people day by day, using their health. Please – join in! Thank you!

24

835 €

Hilfe für meine Lipödem-Operationen (Liposuktionen) // Help me fight my lipedema!

Hilfe für meine Lipödem-Operationen (Liposuktionen) // Help me fight my lipedema!

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,auch wenn ich es schrecklich peinlich finde, möchte ich euch um eure Hilfe bitten. Im Mai 2019 habe ich die Diagnose Lipödem, Stadium 1-2 erhalten. Das Lipödem ist eine ernährungsunabhängige Vermehrung von schmerzendem Unterhautfettgewebe aufgrund genetischer und vermutlich hormoneller Faktoren. Das betroffene Gewebe kann nicht durch Sport oder Diät reduziert werden und wächst i.d.R. weiter an. Es betrifft fast ausschließlich Frauen und beginnt, so wie bei mir, oft bereits in der Pubertät. Bei mir sind die Beine (komplett), Hüfte, Arme und der Unterbauch betroffen.Zunächst hatte das Lipödem bei mir vor allem psychische Folgen wie Essstörungen und Depressionen, weshalb ich bereits frühzeitig in ambulanter und stationärer Therapie war.  Obwohl ich gelernt habe, damit umzugehen, schränken mich mittlerweile die physischen Folgen stark ein. Einige von euch wissen vielleicht, dass ich gerne Kampfsport mache, jogge und wandere. Nichts davon ist mehr ohne Schmerzen möglich. Ich habe diese Sportarten wegen der extremen Belastung bereits aufgegeben und auch bei meiner letzten Wanderung (fast 60km durch den Kaukasus) erkannt, dass meine Füße mich buchstäblich nicht mehr tragen wollen. Auch alltägliche Dinge wie Treppensteigen, Haare föhnen, Dinge tragen bereiten mir große Schmerzen. Weiterhin ist das Lipödem eine Bedrohung für meine zukünftige Berufsfähigkeit als Lehrkraft. Die einzige und sofort wirksame Möglichkeit das schmerzhafte Gewebe zu entfernen, ist eine spezielle Liposuktion. Leider wird diese Behandlung von den Krankenkassen derzeit nicht bezahlt. Einzig für einige Frauen im 3. Stadium gibt es ab 2020 etwas Hoffnung. Stadium 3 sieht man hier. Niemand versteht, warum es erst so weit kommen soll, damit die Operationen bezahlt werden. Je mehr krankes Gewebe vorhanden ist, desto mehr Operationen sind notwendig, teils mit Hautstraffungen! Ich benötige schon im jetzigen Stadium 4 Eingriffe in Vollnarkose. Die Kosten für diese OPs allein betragen 20.000€, dazu kommen Zusatzkosten von ca. 500€ für Zuzahlungen für postoperativen Lymphdrainagen, Medikamente, Matratzenschutz, Verbände, Zuzahlungen zu den Kompressionsstrumpfhosen etc. Meine Eltern haben einen Kredit aufgenommen, den ich bei Ihnen abzahle. Dieser deckt jedoch nicht die Zusatzkosten und stellt für mich eine extreme finanzielle Belastung dar, da ich gerade nur ein studentisches Einkommen habe und bei Arbeitsbeginn auch meine Ausbildungsförderung ("BaföG") mit monatlich 130€ zurückzahlen muss.Daher wäre ich euch unedlich dankbar, wenn ihr meinen weiteren Weg unterstützen würdet! Jeder Euro hilft! Die erste OP an den Armen ist bereits erfolgt - 3.6L konnten allein dort abgesaugt werden.Update: Auch die 2. und 3. OP sind erfolgreich verlaufen und es konnten weitere 10L entfernt werden!Ich berichte derzeit über die OPs über den Instagram: Account melancholuise_lipopossum   Mit nur einem Klick könnt ihr mir helfen.Gebt soviel ihr möchtet, jeder Euro hilft!Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istAlternativ habe ich einen PayPal Pool eingerichtet: paypal.me/pools/c/8jmsDc3xqkHerzlichen Dank ♥♥♥  ENGLISH VERSIONDear all,although I am very much ashamed to so, I am kindly asking for your help with surgery costs, in order to stop my lipedema from progressing. In May 2019, I was diagnosed with lipedema, stage 1-2. Lipedema patients typically suffer from bilateral enlargements of the lower extremities due to an irregular deposition of subcutaneous fat. In some cases, such as mine, the trunk and arms are also affected. This “swelling” of fat messes with the lymphatic flow, thus causing constant pain in the respective body parts. Lipedema is estimated to affect one in ten women and has not been thoroughly researched. However, there is consensus that lipedema is neither caused nor cured by dietary means. Patients are frequently misdiagnosed as “overweight” and advised to further reduce their caloric intake, although lipedema tissue even resists anorexia. The damaged tissue can only be removed by liposuction, which is not covered by German health insurance at the moment.My lipedema started to show when I was 13 and has been progressing ever since. It came with a number of nasty side effects: I developed both an eating disorder and recurrent depression, because of which I have been in therapy since puberty. Although I’ve learned to deal with these conditions, physical side effects now have a huge impact on my daily life. Blow drying my hair, climbing stairs or simply carrying things has become challenging. I also had to give up running, martial arts, and — as I had to admit after my last journey through the Caucasus — long hikes because my feet literally wouldn’t carry me anymore. What is more, this condition seriously threatens my future ability to work as a teacher.Liposuction is the only effective and immediate treament for lipedema patients. Yet German health insurance providers refuse to pay for it. Starting in 2020, there seems to be some hope for selected stage 3 patients, but please click here for an illustration of what this would look like. Nobody understands why young women should have to reach this stage before they are offered help. The number of surgeries required keeps rising in relation to the amount of tissue affected! Even between stages 1 and 2, I already need 4 surgeries with general anesthetic, which will cost me 20,000€. This does not even include additional expenses of approx. 500€ for lymphatic drainage (post-surgery), medication, pressure bandages, matrass covers, compression tights etc.  In light of these costs, my parents took out a loan, for which I am paying them back. However, it does not cover the additional expenses and remains a huge financial burden, as I also need to start paying back my eductional grant ("BaföG“) in monthly instalments of 130€.I would therefore be hugely appreciative of any donation - however small - to help me cover the cost of these surgeries.The first liposuction took place in September and they took out 3.6L from my arms only. It makes such a difference!If you are interested in more pictures and the healing process, please feel free to follow my instagram https://www.instagram.com/melancholuise_lipopossum/ You can help by just one click. You can donate any amount you like.All payments are safe via SofortÜberweisung, VISA, Mastercard or GiropayThank you so much ♥♥♥PS: If you prefer PayPal, please go to paypal.me/pools/c/8jmsDc3xqk

18

1.045,88 €

Kurberatung Deutschland- auch in Corona Zeiten für euch da

Kurberatung Deutschland- auch in Corona Zeiten für euch da

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, wie ihr alle, haben wir große Existenzsorgen. Während ein Teil meiner Mitarbeiter hoffentlich wenigstens Kurzarbeitergeld erhält, erhalten meine Berater (und ich) nichts, nichts für die zahlreichen Beratungen die wir seit November vorgenommen haben. Nichts für die viele Zeit die wir investstiert haben und immer noch tun. Das ist eine Katastrophe, denn wir waren auf die Spenden der Kliniken angewiesen. Rücklagen haben wir nicht, da wir ja sowieso kaum kostendeckend arbeiten (wir belegen alle Kliniken, wir verlangen keine Gebühr) und ja im September letzten Jahres zudem das Beratungscafé Frau Bolle eröffnet wurde. Bitte spendet damit es uns weiter gibt. Dieses Geld werde ich komplett unter meinen Beratern aufteilen. Es fließt nicht in die Miete und die monatlichen Ausgaben, ich werde mich zurück stellen. Das jetztige Beraterteam ist ein "Festes" und es sind so viele gegangen, ich habe Angst dass mich gute und erfahrene Berater verlassen müssen, wenn dies alles vorbei ist und wir somit weniger helfen können, wenn wir das überstehen. Würden aus der FB z.B. alle 2 Euro spenden, wären wir gerettet (natürlich ist dies eine Illusion). Jeder Euro hilft uns für euch weiter da zu sein. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

28

485 €

2 %
Hilfe für Jogi & seine Familie - Kampf dem Blutkrebs!

Hilfe für Jogi & seine Familie - Kampf dem Blutkrebs!

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse! Vielen Dank für Eure Bereitschaft der Familie Weißer zu helfen. Die vorherige Aktion bei Leetchi war ein Erfolg und wurde im Januar an Carmen und Jochen ausbezahlt. Nichtsdestotrotz gibt es immer noch große Sorgen - nicht nur um Jogi, sondern auch finanzieller Natur. Für alle, die zum ersten Mal hier gelandet sind:Bei Jochen wurde im November 2019 eine akute Leukämie diagnostiziert. Da er längere Zeit für seine Genesung braucht, wird er seiner beruflichen Tätigkeit nicht nachgehen können. Dies ist für die Familie eine sehr große psychische und finanzielle Belastung. Es wird einen großen finanziellen Engpass geben und das Eigenheim steht auf dem Spiel. Um der Familie diese Sorge zu nehmen und sie zu entlasten, bitten wir um tatkräftige Unterstützung. Hiermit haben wir ein Spendenkonto eingerichtet, in das jeder nach seinen finanziellen Möglichkeiten einen einmaligen Betrag oder auch gerne mehrfach spenden darf. Es soll ein Betrag sein, auf den ihr einfach gut verzichten könnt. Es soll eine Spende ohne Rückerstattung sein, also ein Geschenk für die Familie. Wir sind uns sicher, dass wir so am Besten unterstützen können, damit sie ihre ganze Kraft für die Genesung einsetzen können.Jeder Euro hilft! Ein kleiner Hinweis: Eine monatliche automatische Zahlung (also quasi ein Dauerauftrag) kann über Leetchi nicht eingerichtet werden, ihr müsstet also jeden Monat erneut spenden. Auch geht die Zahlart Paypal nicht - jedoch hat Leetchi im Vergleich zu den anderen Spendenkassen einfach sehr sehr viele Vorteile. Ihr könnt aber auch gerne direkt an folgende Paypal-Mail spenden wenn ihr diesen Weg wählen möchtet: jochen.weisser(at)gmx.de Gemeinsam schaffen wir das und wir sind euch jetzt schon für eure Unterstützung von Herzen dankbar. Denn:„Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“  Aus Afrika Herzliche Grüße von dr‘ Schwester und dr‘ Nachbarin Ute Weißer & Stefanie Langer

17

93 T

Grundlagenforschung für Methadon gegen Krebs

Grundlagenforschung für Methadon gegen Krebs

Methadon gegen Krebs – Hoffnung für alle Krebs geht uns leider alle an, denn jeder Zweite wird statistisch im Laufe seines Lebens an Krebs erkranken. Es ist eine schreckliche Krankheit und der Moment der Diagnose für einen Menschen und seine Angehörigen schicksalsverändernd. Besonders bei verheerenderen Krebsarten wie dem  Glioblastom oder dem Bauchspeicheldrüsenkrebs, um nur zwei Beispiele zu nennen, sind die Diagnosen häufig einem Todesurteil gleichzusetzen und die Prognosen denkbar schlecht. Seit einiger Zeit können Patienten aber Hoffnung schöpfen, da eine Wissenschaftlerin in Ulm eine bahnbrechende Entdeckung machte: Bereits 2007 konnte Dr. Claudia Friesen im Labor nachweisen, dass Tumorzellen besser auf Chemotherapeutika ansprechen und absterben, wenn D,L-Methadon hinzugegeben wird. Mittlerweile setzen schon viele Patienten experimentell das Methadon begleitend zu ihrer Therapie ein und profitieren davon – Tumore bilden sich zurück, Rezidive treten nicht auf und die Überlebenszeit steigt.  Dennoch fehlen klinische Studien, damit das Mittel offiziell zur Krebstherapie zugelassen werden kann. Zum Glück hat der Deutsche Bundestag inzwischen beschlossen, die klinischen Studien mit Forschungsgeldern zu unterstützen. Damit diese Studien aber überhaupt durchgeführt werden können, braucht es die Grundlagenforschung, die Dr. Friesen an der Uni Ulm betreibt. Ihre Forschungsarbeiten sind rein spendenfinanziert und benötigen dringend Unterstützung.Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. Es sollten 60.000€ zusammenkommen, damit wenigstens ein weiteres Jahr der Forschung gesichert ist.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istBitte macht mit, denn es kann jeden treffen.Herzlichen Dank.

22

575 €

0 %
Lungenkrebs ----- nicht mit mir ----- ICH WERDE LEBEN!

Lungenkrebs ----- nicht mit mir ----- ICH WERDE LEBEN!

Liebe Familie, Freunde, Bekannte, Kollegen, Nachbarn und Mitmenschen, herzlich willkommen zu Marias Sammelkasse.Es kommen viele Kosten für Behandlungen, Medikamente etc. auf Maria und ihre Familie zu. Unterstützen wir sie und verteilen die Last auf mehreren Schultern.  Marias Weg: Sommer 2019:Maria (Nichtraucherin) steht mit beiden Beinen im Leben.Sie ist Mutter einer 5 Jährigen Tochter und wohnt gemeinsam mit ihrem Lebenspartner in Leipzig.Pläne werden geschmiedet:nächstes Jahr ist eine längere Auslandsreise der Familie geplant, bevor die Tochter in die Schule kommt. November 2019:Maria schlägt sich seit August mit einem Husten herum. Erst heisst es Bronchitis, dann eventuell Lungenentzündung oder Asthma.Dann der Schock!Als sie aufgrund starker Rückenschmerzen und Atemnot ins Krankenhaus kommt, erhält sie die Diagnose, die ihr Leben auf einen Schlag aus der Bahn wirft:metastasierender Lungenkrebs. Alles ist plötzlich anders. Das Leben steht Kopf. Dann kommt Hoffnung. Eine medikamentöse Behandlung und Bestrahlung soll das Wachstum des Krebs einschränken und eine OP im Rücken soll durch Stahlschrauben das Vordringen der Metastasen verhindern und damit die Gefahr einer Querschnittslähmung reduzieren. Für Maria ist klar:sie will kämpfen.Die Vorstellung, dass ihre kleine Tochter ohne ihre Mama aufwächst ist der absolute Horror für Maria.Sie will leben!Sie möchte ihre Ernährung umstellen und alle erdenklichen Behandlungsoptionen nutzen, um den Krebs zu besiegen.Doch dies alles ist mit hohen Kosten für die Familie verbunden. Um Maria und ihre Familie dabei zu entlasten, haben wir diesen Spendentopf eingerichtet. Wir bitten um Eure tatkräftige Unterstützung. Jede Gabe zählt, um Maria und ihrer Familie im Kampf gegen den Krebs in dieser schweren Zeit zu helfen. Gemeinsam schaffen wir das! So funktioniert es: Mit nur einem Klick auf den Teilnehmen Button könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

15

0 T

12 %
Physiotherapie für Ajan in Kirgistan

Physiotherapie für Ajan in Kirgistan

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, Ich bin Heilpädagogin aus Deutschland und arbeite zur Zeit unentgeltlich mit Ажан im Ümüt Nadjeschda Zentrum in Bischkek. Die bisherigen Kosten für eine Behandlung beim Augenarzt konnte ich bisher selbst tragen. Allerdings brauchen wir für die Physiotherapie dringend Unterstützung! Ажан ist eine fröhliche junge Frau im Alter von 19 Jahren.  Sie lebt gemeinsam mit ihrer Familie in Bischkek. Bischkek liegt im Zentralasiatischen Land Kirgistan, zwischen Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan und China. Aufgrund der prekären wirtschaftlichen Situation in Kirgistan, werden Menschen mit einer Behinderung als nicht bildbar eingestuft. Von Seiten des Staates fehlt jegliche Unterstützung zur sonder/heilpädagogischen Förderung.  Aus diesem Grund hat es sich das Kinderzentrum Ümüt- Nadjeschda zur Aufgabe gemacht Schüler_innen wie Ажан sonderpädagogisch zu fördern. Ажан besucht die Werkoberstufe im Kinderzentrum Ümüt-Nadjeschda. Voraussichtlich könnte sie je nach ihren Fähigkeiten nach der Werkoberstufe in der Janusz – Korczak Werkstatt im Nadjeschda Zentrum arbeiten. Da Ажан im Kunst- und Musikunterricht am meisten Spaß hat, möchten wir Ажан Fähigkeiten soweit es geht fördern, dies mit dem Ziel das Ажан zukünftig einer bedeutungsvollen und kreativen Arbeit in der Werkstatt des Ümüt-Nadjeschda Zentrums nach gehen kann.  Ажан wurde mit einer schweren Behinderung und einer Skoliose geboren, welche sich aufgrund fehlender Behandlung weitaus verschlimmerte. Zur Fortbewegung bei längeren Distanzen nutzt sie einen Rollstuhl. In der Schule läuft sie mit Assistenz vom Klassenzimmer zum Badezimmer. Wir üben jeden Tag das Laufen. Da Ажан sehr wissbegierig ist, möchte sie im Schulalltag jederzeit Neues lernen. Trotz allem wird sich Ажан motorisch-körperliche Entwicklung ohne physiotherapeutische Behandlung stetig verschlechtern und ihre Möglichkeiten begrenzen, sowie ihre Selbstbestimmung weiter einschränken. Ажан benötigt dringend physiotherapeutische Behandlung. Leider kann weder die Familie noch die Schule die dafür anfallenden Kosten tragen.  In Kirgistan kostet die physiotherapeutische Behandlung für ein Jahr 40.000 Kirgisische Som. Dies sind umgerechnet 530,56 Euro. Doch bisher hat Ажан aufgrund fehlender finanzieller Möglichkeiten noch nie einen Spezialisten besucht.   Durch den großen Währungsunterschied können Sie auch mit einer kleinen Spende viel für Ажан bewirken. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank  https://www.youtube.com/watch?v=HXLwE-txabU&t=28s

15

600 €

113 %
Hilfe für die Helferin: Meine Zwillingschwester in Afrika hat Brustkrebs

Hilfe für die Helferin: Meine Zwillingschwester in Afrika hat Brustkrebs

Mein Name ist Lassane B. , ich bin 41 Jahre alt, komme ursprünglich aus Burkina Faso und habe in Deutschland studiert. Ich arbeite seit über 10 Jahren als Diplomingenieur bei einer Maschinenbaufirma in Schleswig-Holstein, bin verheiratet und habe zwei wundervolle Kinder. Vor etwa zwei Monaten erzählte mir meine Zwilligschwester Fati, dass sie einen großen Knoten in ihrer rechten Brust entdeckt hat. Ich war sehr in Sorge und schickte ihr Geld, damit sie sich untersuchen lassen konnte.Die Untersuchungsergebnisse sind leider besorgnisserregend. Sie hat einen etwa 2,5 cm großen  bösartigenTumor im Stufe 2 nach SBMr.In Burkina Faso, wo sie lebt, kann ihr nur die Brust amputiert werden. Eine weitere Behandlung mit zum Beispiel Chemotherapie oder Bestrahlung ist dort nicht möglich, da es keine Klinik mit entsprechender Ausstattung gibt.Meine Schwester hat einen neunjährigen Sohn und ist alleinerziehend. Mit ihrem Schneideratelier verdient sie ihren Lebensunterhalt. Es reicht, um die Lebenskosten zu decken. Für eine medizinische Behandlung hat sie nichts. Eine Krankenversicherung gibt es leider auch nicht.Ich werde meine gesamten Ersparnisse nutzen, um ihr Leben zu retten. Leider wird das nicht für eine lange Zeit reichen.Nachdem ich bereits vor einigen Jahren meine jüngere Schwester, meine Mutter und meinen Vater wegen anderen Krankheiten verloren habe, bin ich sehr besorgt. Ich habe große Angst auch noch meine Zwilligschwester zu verlieren, die sehr viel für mich getan hat.Vor 12 Jahren war sie es, die sich um unsere schwer kranke erblindete Schwester gekümmert hat. Sie hat sie zu allen Ärzten begleitet und bis zu ihrem qualvollen Tod im Jahr 2012 betreut.Nur ein Jahr später hatte unsere Mutter einen Schlaganfall, nach dem sie einseitig gelähmt war. Schließlich  ist sie drei Jahre später an den Folgen verstorben. Fati hat sich die ganzen Jahre über  immer aufopfernd um unsere pflegebedürftige Mutter gekümmert.Kurz nach ihrem Tod wurde auch unser Vater zum Pflegefall. Und wieder einmal war es meine Schwester, die ihr gesamtes Leben danach ausgerichtet hat, um sich bestmöglich um ihn zu kümmern. Erst nachdem unser Vater vor 3 Jahren verstorben ist, konnte sie mit meiner Unterstützung ein kleines Schneiderattellier eröffnen und von vorne beginnen. Gerade als es anfing ihr etwas besser zu gehen, erreichte uns die schreckliche Diagnose.Ich mache mir große Sorgen um sie und um ihren Sohn, der erst 9 Jahre  alt ist und im schlimmsten Fall zum Vollwaisen wird,da sein Vater seit mehreren Jahren verschollen ist.Ich habe mir vorgenommen alles menschenmögliche zu versuchen, um sie behandeln zu lassen. Wenn möglich, dann auch in Europa. Sie ist auf meine Hilfe angewiesen.Die medizinische Versorgung ist in Afrika sehr schlecht, und es ist fast unmöglich so eine Krankheit zu behandeln.In den nächsten Wochen wird ihr die Brust amputiert werden und erst dann erfahren wir, ob der Tumor bereits gestreut hat und welche weitere Behandlung notwendig ist.Eine Chemotherapie und eine Bestrahlung wird voraussichtlich etwa 100 000 Euro kosten, wenn sie in Deutschland stattfinden würde. Das wäre mein großer Wunsch und ich habe die große Hoffnung, dass sich viele Menschen finden, die mich dabei unterstützen. Wenn ich es nicht schaffe meiner Schwester zu helfen, werde ich mir für den Rest meines Lebens Vorwürfe machen, es nicht wenigstens versucht zu haben. Sie war immer nur für andere da, jetzt ist sie in Not und braucht jede Unterstützung, die möglich ist.Ich bitte um Ihre Hilfe.

13

217 T

0 %
Die Leidensgeschichte vom "Engel von Graz"

Die Leidensgeschichte vom "Engel von Graz"

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen DankHeimo Teubenbacher Ich habe diesen Spendenaufruf gestartet, weil ich die Hilfsbedürftigkeit meines Freundes aus  Studienzeiten nicht mehr länger mit ansehen kann und es am Nötigsten fehlt, um seinen Zustand erträglich zu machen: Geld für notwendige Pflege und Medikamente! Mit folgenden Fragen habe ich Hannes gebeten, seinen Leidensweg selbst zu beschreiben:Wie war Dein Leben bis zur Erkrankung?* Berufliches Umfeld: vom Schlachthof-Hilfsarbeiter zum Bezirksamtsleiter* Private Situation: glücklich verheiratet, ein Sohn mit Liebe zum Eishockey* Deine Hilfsbereitschaft: Hilfe für eigene Familie: in schwierigen Verhältnissen groß geworden, Vater ist früh gestorben, mit 6 Geschwistern hatte es auch die Mutter nicht leicht und du hast Sie und Deine Geschwister – weit über das übliche Maß hinaus – unterstützt, z.B. deinen Halbbruder mit 15 Jahren bei dir aufgenommen, deine Brüder finanziell unterstützt, z.B. als Bürge für einen Firmenkredit und nach Insolvenz des Unternehmens „stotterst“ du die Schulden immer noch ab!NUR FÜR DICH IST NUN NIEMAND DA, UM DIR ZU HELFEN und du willst auch nichts mehr von „deiner lieben Familie“ wissen! * „Engel von Graz“: Wie kam es zu diesem Titel?deine Hilfsbereitschaft hat für „Schlagzeilen“ gesorgt, die Beispiele dazu hast Du nachfolgend selbst beschrieben.Wie kam es zu Deiner Pflegebedürftigkeit?Seit wann bist du bettlägerig bzw. brauchst einen Rollstuhl?Wie geht es Dir jetzt?* Pflegebedürftigkeit: Was kannst du selbst, wofür benötigst du Unterstützung/Pflege, wer leistet diese? Vor allem deine dich liebende Gattin Anita und dein Sohn Kevin!* Finanzielle SituationPflegegeld und Pension reichen nicht aus.Weil du ein „zu hohes“ Familieneinkommen vorweisen kannst und zwar um unbeschreibliche 83,00 Euro zu viel, wird dir ein Behindertenzuschuss nicht gewährt und die Rezeptgebührenbefreiung bleibt ohne Wirkung, nachdem der Großteil deiner Medikamente als „Heilmittel“ von der steirischen Gebietskrankenkasse eingestuft werden und du somit für jede Packung den Preis, der unter der Rezeptgebühr liegt, selbst zu „berappen“ hast.Deine Frau Anita geht einer Teilzeitbeschäftigung als Reinigungskraft nach und dein Sohn, Kevin ist im Sozialdienst beschäftigt. Nachdem er im gemeinsamen Haushalt wohnt, wird auch sein Einkommen zum „Familieneinkommen“ gezählt. * Mit welchen Folgen, musst Du rechnen, wenn du die Medikamente nicht finanzieren kannst? ...die Antwort dazu findest Du im Text weiter unten...Mit deinem langen Antwort-Mail hast du mich „überfordert“ und so habe ich einige Zeit gebracht, die Idee dieses Spendenaufrufs in die Tat umzusetzen und eine Kurzfassung zu erstellen: „Ich und meine Frau Anita lieben uns schon seit 28 Jahren und sind 25 Jahren verheiratet, mein Sohn Kevin wird am 29.04.1994 geboren. Er hilft bei der Pflege und fährt mich mit dem Rollstuhl spazieren oder erledigt für mich und mit mir meine Wege. Ich habe im Schlachthof Graz gearbeitet, jeden Tag von 3:00 Uhr in der Früh bis 17:00 Uhr. Nachdem ich den B-Führerschein gemacht habe und bald danach den Taxischein, bin ich 6 Jahre als Taxifahrer in der Nacht gefahren und habe dabei interessante Begegnungen erlebt. Daraus ist die Möglichkeit entstanden, dass ich bei der Post als Paketzusteller beginnen konnte und später zum Magistrat der Stadt Graz als LKW-Fahrer gewechselt bin. Hier habe ich Seminare und Kurse besucht und das nachgeholt, was in meiner Schulkarriere zu kurz kam – am Ende meiner beruflichen Karriere habe ich es bis zum Leiter eines Bezirksamtes geschafft – und dann kam es zum unerwarteten Schicksalsschlag – aber dazu später. Während meiner Tätigkeit beim Magistrat habe ich Exekutionstitel vollstreckt und dabei einige Schicksale hautnah erlebt: Als ich bei einer alleinstehenden Frau, deren 4-jähriges Kind, das schwer Herzkrank war und jeden Monat für 2 Tage ins Spital musste, um Spritzen direkt ins Herz zu bekommen (ich habe es persönlich gesehen - es war ein schrecklicher Anblick), eine Exekution über  375,-- Euro vollstrecken sollte und die Mutter mir erzählte, dass sie mit einem Einkommen von nur 900,-- Euro/Monat überleben muss, war meine Hilfsbereitschaft geweckt: Ich bezahlte es von meiner eigenen Tasche! Weitere Beispiele meiner Hilfsbereitschaft waren:Als ich bei einer alleinstehenden Frau, deren 4-jähriges Kind, das schwer Herzkrank war und jeden Monat für 2 Tage ins Spital musste, um Spritzen direkt ins Herz zu bekommen (ich habe es persönlich gesehen - es war ein schrecklicher Anblick), eine Exekution über  375,-- Euro vollstrecken sollte und die Mutter mir erzählte, dass sie mit einem Einkommen von nur 900,-- Euro/Monat überleben muss, war meine Hilfsbereitschaft geweckt: Ich bezahlte es von meiner eigenen Tasche! Für eine anderen Familie besorgte ich Geld von der Caritas, damit ihre (vergammelte) Wohnung neu ausgemalt werden konnte. Für eine anderen Familie besorgte ich Geld von der Caritas, damit ihre (vergammelte) Wohnung neu ausgemalt werden konnte.Ein Gasthaus konnte ich davon begeistern, dass einer Familie für 1 Monat gratis Mittagessen angeboten wurde. Diese Geschichte wurde im Grazer Bezirksblatt gedruckt und mir den Titel „ENGEL VOM GRIES“ zugeschrieben. 2010 ereilte mich das Schicksal:ich konnte auf einmal nicht mehr weitergehen und stand mitten auf der Straße, Personen halfen mir auf den Gehsteig und riefen die Rettung. Die Untersuchungen ergaben eine Kleinhirnschädigung mit Ataxie. Ich wurde notoperiert. Unmittelbar nach der OP wurde ein REHA-Aufenthalt bewilligt. Nach 14 Tagen holte mich der Professor in sein Büro und sagte: „von 10 Patienten hole ich 9 wieder aus dem Rollstuhl. Herr Hainz, Sie sind leider der 10.!“ - Ich solle in den Keller fahren, und mir einen Rollstuhl anpassen lassen. Mein Gesundheitszustand hat sich zusehends verschlechtert. Jetzt bin ich zu Hause im Pflegebett und habe die Pflegestufe 6. Ich muss sehr viele Tabletten nehmen und genau hier liegt mein finanzielles Problem: die GKK STMK hat viele dieser Tabletten als Heilmittel eingestuft und somit fallen diese nicht unter die Rezeptgebührenbefreiung und das hat mich 2018 eine Stange Geld gekostet, nämliche 8.700,-- Euro.Durch die Medikamente und Trinkernährung wird der Großteil des „Familieneinkommens“ verbraucht und meine Frau kann nicht nur arbeiten und pflegen. Sie braucht auch bald mal eine Pause, sonst ist sie nervlich fertig – so kann es nicht weiter gehen! Traurig ist vor allem eines: Ich habe so vielen Menschen geholfen und nun bin ich selbst auf Hilfe angewiesen!“ …und wenn das Geld nicht mehr reicht:„…dann habe ich einige Medikamente weggelassen und die Folgen waren katastrophal und ich wurde mit dem Notarzt ins Spital gebracht, wo 3 Tage um mein Überleben gekämpft wurde – ich war einfach zu stolz, um Hilfe zu bitten…“ Hannes Hainz (ENGEL VON GRAZ)                                                _________________________________________________________________________________...und meine Antwort an Hannes endete mit folgenden Worten:Kopf hoch – Du bist ein „Kämpfer“ – ab nun mit mir und zahlreichen Spendern als „Mitstreiter“.Kopf hoch – wir lassen Dich nicht im Stich!…mit diesem Schluss trage ich die Botschaft in die Welt hinaus: Jede Spende hilft die Schmerzen von Hannes zu lindern, wenn in jedem Monat € 200,-- gspendet werden ist ein schmerzfreies Leben gesichert.Wir werden Sie über die weitere Entwicklung von Hannes informiert halten. Wien, 21. Dezember 2019, Heimo Teubenbacher

12

710 €

29 %
Wie Antibiotika Leben zerstören kann. Unsere Geschichte.

Wie Antibiotika Leben zerstören kann. Unsere Geschichte.

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Leserinnen und Leser, liebe Spenderinnen und Spender, dankbar für diese Plattform und die Möglichkeit dieser Sammelaktion wende ich mich nach außen, weil ich nicht mehr weiß, wer oder was uns kurzfristig helfen könnte. Für eine Weiterleitung unserer Anfrage und Bitte sind wir ebenfalls sehr dankbar.  Michael, mein Mann, ist vor über 3 Jahren durch einen Medikamentenfehler schwer erkrankt. Eine einfache Entzündung wurde mit einem sogenannten „Panzerschrankantibiotikum“, heute wissen wir das, behandelt. Diese Präparate sollen aufgrund ihrer extremen und teilweise auch dauerhaften Nebenwirkungen nur zum Einsatz kommen, wenn kein anderes Medikament mehr greift, bzw. die möglichen Schäden in Abwägung zum Nutzen in Kauf genommen werden. Erste Anzeichen sind häufig das Reißen der Achillessehnen, da u. a. der Collagenhaushalt gestört wird. Im schlimmsten Fall aber reisst die Aorta. Die vielschichtigen und undurchsichtigen Nebenwirkungen, die sich nach dieser Medikamentengabe bei Michael ausbildeten, konnten keinem Krankheitsbild zugeordnet werden, da es in Deutschland noch keines gibt. In den USA spricht man von Fluoroquinolone associated disability / FQAD und der größten Medikamentenkatastrophe. Fluorchinolone sind dort längst verboten. Mittlerweile prüft die europäische Arzneimittelbehörde den Wirkstoff „Fluorchinolone“ in diesen Breitband-Antibiotika. Bis zu einem Ergebnis werden diese Präparate täglich weiter verschrieben, oft leichtfertig und unnötigerweise, meist ohne vorherige Aufklärung und auch obwohl die Ärzte durch Rote Handbriefe gewarnt wurden. Diese Antibiotika sind mittlerweile in aller Munde. Nachstehend ein aktueller Artikel auch zur Symptomatik aus der „Die Zeit“ vom 29.05.2019: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2019-05/fluorchinolon-antibiotika-nebenwirkungen-praeparate-verschreibung  In Michaels Fall wurde aufgrund der auftretenden, undurchsichtigen Symptomatik erneut ein Fluorchinolon-Antibiotikum verordnet. Hierauf bildeten sich unerkannt Abszesse im Bauchraum, die zu einer folgeschweren Sepsis führten. Das MRT-Bild erinnere an einen Bauchschuss, so der Arzt. Hierdurch habe ich Michael fast verloren. Aufgrund dieser Sepsis und weiterer Entzündungen erhielt Michael nochmals für sechs Wochen ein Fluorchinolon-Antibiotikum. Zu diesem Zeitpunkt waren uns die Fluorchinolone, deren Wirkweise und vor allem die Ursache von Michaels Symptomatik noch immer unbekannt. Michael wurde immer schwächer. Er hatte schwere motorische Einschränkungen, durch die neurotoxische Wirkung der Fluorchinolone entstanden zeitweise auch neurologische Beeinträchtigungen. Dauerhafte Nerven- und Gelenkschmerzen, Bluthochdruck und Herzstolpern wurden seine ständigen Begleiter. Vor 2,5 Wochen bekam Michael die Diagnose: Tumor im Herzen. Die sofortige Entfernung verlief erfolgreich. Eine Herzklappe musste rekonstruiert und die Herzwand ausgebessert werden. Der Befund ist noch ausstehend. Ich finde noch keine Worte für die beiden Operateure plus Team. Was für eine Leistung und was für ein Geschick. Danke. 100.000 x Danke. Vor diesem Eingriff ging der behandelnde Arzt, Dr. Pieper / Fluorchinolonspezialist aus Konstanz, davon aus, Michael könne sich bis 2020 wieder erholen. Jetzt hat Michael zunächst diese schwere OP zu verkraften, was bis zu 6 Monate dauern soll. Innerhalb der Familie wird es für uns alle immer schwerer, diese Situation zu halten. Michaels Kinder haben vor 5 Jahren bereits ihre schwerkranke Mutter verloren. Wir haben lange gearbeitet, um wieder Vertrauen und ein sicheres und wärmendes Familienleben zu erreichen. Die Kinder tragen die Situation trotz allem tapfer. Unsere drei Kinder befinden sich noch in der Schule, Ausbildung bzw. Studium. Über drei Jahre konnten wir die finanziellen Ausfälle meines Mannes mit unseren Ressourcen und meinem  Gehalt / Sozialbereich überbrücken. Wir ahnten aber nicht, welchen Verlauf diese Fluorchinolonthematik nehmen, bzw. wie lange wir betroffen sein würden und welche Kosten im Verlauf entstehen sollten. Unsere Grenzen sind erreicht und längst überschritten, so dass normales Leben nicht mehr selbstverständlich ist. Ich trete nach außen, weil ich keinen anderen Weg mehr sehe und ich bitte tatsächlich um finanzielle Unterstützung. Ich hoffe, Michaels Sportlerherz erholt sich gut, zunächst von dieser OP und im weiteren Verlauf von diesem Fluorchinolonschaden. Jede Aufregung ist aktuell zu vermeiden. Wenn wir aber wieder bei Kräften sind, werden wir mit juristischer Unterstützung Klärung und einen Ausgleich fordern, bei der Krankenkasse, den drei behandelnden Ärzten und gegenüber den Medikamentenherstellern. Dies wird Jahre dauern und hohe Kosten verursachen. Wenn sich ein Jurist findet, der sich dieser Thematik gerne annehmen möchte, wir freuen uns.   Viele Menschen sind wie Michael betroffen und teilweise auch langfristig bis hin zur Berufsunfähigkeit geschädigt. Dennoch werden diese Fluorchinolone noch immer oft unnötigerweise verschrieben. Achtet auch Ihr/Sie bitte auf diesen Wirkstoff.  Danke Euch/Ihnen allen, schon alleine für das Lesen. Wir freuen uns über jede Hand und jede Unterstützung. Sehr. Danke.Vielen, vielen Dank  Sabine und Michael   Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.Gebt soviel Ihr möchtetAlle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

10

840 €

1 %
Seitenanfang