Springe zum Hauptinhalt

Gebt Ben Sprache!

Liebe hilfsbereite Spender, Familien, Firmen, Freunde und Bekannte, Ich heiße Petra und bin die Oma von Ben. Schon jetzt danke ich euch von Herzen für eure Hilfe, die es Ben ermöglichen soll, eine Delfintherapie in der Türkei zu machen. Was habe ich mich auf mein erstes Enkelkind gefreut, dass könnt ihr euch gar nicht vorstellen. Ich, die viele Jahre als Erzieherin und Heilpädagogin mit Kindern gearbeitet hat.Dann war der Tag da und unser Ben wurde im Juli 2016 geboren. Es war so schön, dass ich mein Glück kaum fassen konnte. Anfangs war alles super. Mit 6 Monaten bemerkten wir, dass er nicht richtig greifen konnte. Der Kinderarzt meinte „Das kommt noch“ und vertröstete uns. Ich machte mir, da ich vom Fach war, aber immer größere Sorgen, da Ben kaum griff und auf Ansprache nicht reagierte. Mit 8 Monaten läuteten bei mir alle Alarmglocken und nach erneutem Kinderarztbesuch, läuteten sie auch beim Kinderarzt und Ben bekam einen Tag später seine erste Vojtatherapie. Ben lernte, wenn auch stark verzögert, sich zu drehen, zu sitzen, krabbeln und mit fast zwei Jahren auch zu laufen. Parallel zur Physiotherapie bekam er Frühförderung, später auch Ergotherapie. Es folgte ein Marathon der Diagnostik. Was hat Ben? Bis dahin hieß es: eine Entwicklungsverzögerung. Es folgten ein Krankenhausaufenthalt und viele, viele Untersuchungen. Bis eine genetische Untersuchung die Diagnose: Gendefekt MED-13L-Syndrom ergab. Für uns brach eine Welt zusammen: Was ist das? Wie wird er sich entwickeln? usw. usw. Für uns stellten sich hunderte von Fragen. Leider ist dieses Syndrom noch relativ unerforscht und unbekannt und die Ärzte lassen dich damit auch im Regen stehen. Ben besucht jetzt mit 3,5 Jahren einen integrativen Kindergarten, hat eine Vielzahl von Therapien, einen anerkannten GdB von 80 % und den Pflegegrad 2.Unsere größte Sorge war und ist, dass Ben sehr wenig versteht und nicht spricht. Ihm fehlt jegliche Form der Kommunikation. Das macht den Alltag für die Familie sehr oft schwierig, da er sich durch die fehlende Sprache unverstanden fühlt – dies bewirkt, dass er häufig wütend wird und in diesen Situationen uns gegenüber aggressiv wird, kratzt, beißt und kneift. Trotz größter Bemühungen und sehr viel Verständnis für Ben ́s Behinderung, stößt man häufig an seine Grenzen. Wenn ihr Ben sehen könntet, er ist so ein niedlicher und freundlicher Junge. Wir wissen, dass er durch die Delphintherapie nicht gesund wird, aber wir wünschen uns, dass er den bestmöglichen Start in ein normales Leben bekommt - eine Form der Kommunikation findet und in bestimmten Situationen nicht mehr so aggressiv ist. Leider fehlt uns dazu noch ein Teil des Geldes, da die Therapie ca. 8000 € kostet und von den Kassen keine Unterstützung kommt. Für jede Hilfe und Cent sind wir Ihnen dankbar! Danke von ganzem Herzen: Bens Oma Petra  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

83
Teilnehmer

4.500 €
gesammelt

56 %

Gemeinsam schaffen wir das! #beastmode

Wie viele wissen fing Kimis Leidenwegs in 2017 an und viele haben geholfen! Ich danke Euch von Herzen für jede noch so kleine Unterstützung. Aber die Katastrophen wollen einfach nicht aufhören. 2017 war bescheiden, 2018 war salopp gesagt auch bescheiden und 2019 noch bescheidener. Wer sich in der Vergangenheit beteiligt hat, kennt die Story. Hier ist aber nochmal der Link zur ersten Sammelaktion für alle die von Anfang an nachlesen möchten: https://www.leetchi.com/c/berta Es gab so viele Rückschläge, von den Kimi sich nicht hat unterkriegen lassen: Vergiftung und Koma in der Uniklinik Düsseldorf, einen Sturz in der Dusche wegen einem alten Duschhocker, zwei neue Bandscheibenvorfälle im Nacken und eine neuralgische Schulteramyotrophie ausgelöst durch den Sturz in der Uniklinik. Dazu kommen die bürokratischen Mätzchen der Krankenkassen und Versorger um dringend benötigte Hilfsmittel: Eine Luftmatratze um überhaupt schlafen zu können (Kostenpunkt € 7.000,-), ein gefederter Rollstuhl (€ 13.000,-) und der nie endenwollende Kampf um die C-Brace Orthesen. Hier gibt es allerdings einen kleinen Erfolg: Es gibt die Zusage einer 4-wöchige Testversorgung und im Anschluss dazu eventuell eine Dauerversorgung (allerdings frühestens in 6 Monaten nach Abschluss der Testversorgung).  Und das Übelste: Nach zwei Jahren unermüdlichem Kampf gegen diverse Rückschläge, für die Eigenständigkeit, für Lebensqualität und zwei funktionierende Beine steht der Endgegner eigentlich noch bevor. So wie es jetzt aussieht muss Kimi sich noch zwei großen Operationen unterziehen, um alles das zu bereinigen und zu reparieren was schief gelaufen ist (Begradigung, neue Fixierung und Stabilisierung sowie Reha). Er wird mit Reha und Wartezeit vermutlich die nächsten 18 Monate nicht wieder auf die Beine kommen und ist dringend auf unsere Hilfe angewiesen.  Schweren Herzens wurde die Berta inzwischen geschlossen, weil es einfach nicht absehbar ist wann Kimi wieder arbeiten kann und inzwischen das einzige Augenmerk die Genesung ist.  Wer Kimi kennt, weiß was für ein lebensfroher und liebenswerter Mensch er ist und dass er selbst niemals um Hilfe bitten würde. Daher frage ich für Ihn. Und ich hoffe Ihr findet es alle in euren Herzen zu helfen, denn auch kleine Beträge helfen um Kimi in den kommenden Monaten über Wasser zu halten. #letsmakekimigreatagain #beastmodeon #ketterechts #gemeinsamschaffenwirdas #kimtronicindahouse Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/897758247096754/Instagram-Link: https://www.instagram.com/kimtronicindahouse/

40
Teilnehmer

4.775 €
gesammelt

9 %

Mattea's Weg zum Therapiehund

Liebe Freunde, Familie und Bekannte und Unbekannte, mein Name ist Mattea und ich werde im Oktober zwei Jahre alt.Vor einem Jahr wurde bei mir ein seltenes Syndrom Namens "Mowat-Wilson-Syndrom" festgestellt. Das hat meiner Familie ersteinmal den Boden unter den Füßen weggerissen. Seit dem ist allerdings sehr viel passiert. Ich habe viele Termine, Untersuchungen und Therapien. Eine Therapie gefällt mir besonders gut und ich blühe total auf. Das ist die Therapie mit dem Begleithund meiner Frühförderin. Der Ailo sorgt dafür , dass bei mir ganz viele Glücksgefühle ausgelöst werden und ich auf einmal ganz viel Kraft und Energie entwickel , die ganz wichtig für meine Gesundheit ist. Meine Eltern überlegen schon sehr lange , ob ein treuer Begleiter unserer Familie die nötige Kraft und Stärke für unseren neuen Alttag bringen würde. Nachdem sie gesehen haben, wie sehr ich mich in der Gegenwart vom Ailo verändere - selbstverständlich ganz positiv, stand die Entscheidung fest. Leider sind die Kosten eines "fertigen" Therapiehundes enorm und fangen bei 25 Tausend (!!) Euro an. Daher haben meine Eltern entschieden, dass wir einen Welpen mit Hilfe ausbilden möchten. So können wir gemeinsam wachsen und voneinander und miteinander lernen. Jeder Euro bringt uns näher an unser Ziel und würde - ganz besonders mir , den Alltag sehr erleichtern.  Wir würden uns sehr freuen , wenn Ihr uns unterstützt.Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. * Gebt soviel Ihr möchtet * Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istZusatz: Da viele erfragt haben, kommen hier noch die folgenden Optionen .. Tausend Küsse und Umarmungen , Eure Mattea, mit Mama , Papa und meiner Schwester Lea (5)

43
Teilnehmer

3.442,18 €
gesammelt

34 %

Krebs besiegen!

Krebs besiegen ! *scroll down for english version* Liebe Spender_innen,  Unsere Freundin Katharina Pohlenz- Ein schönes, nettes und lebensfrohes Mädchen, 21 Jahre alt- kämpft nun schon seit fast 9 Jahren gegen Krebs.Das erste Mal erkrankte sie mit 12 Jahren an Knochenkrebs, welcher zurückkehrte als sie 15 Jahre alt war. 2017 im Alter von 18 wurde erneut Krebs diagnostiziert, diesmal in ihrer Lunge.Nun hat sie wieder ein Jahr harte Therapie und weitere Operationen hinter sich und es schien so als ob sie es wieder geschafft hätte. Doch bei der letzten Untersuchung wurde wieder etwas in ihrer Lunge gefunden, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wieder Metastasen.Nun sind die Behandlungsoptionen schon sehr ausgeschöpft und werden daher immer teurer. Kathi hätte jedoch die Chance sich in Amerika einer weiteren Behandlung zu unterziehen, welche aber wiederum noch teurer wäre und die Krankenkasse höchstwahrscheinlich nicht übernehmen würde.Kathi ist der stärkste Mensch den wir kennen! Sie ist sehr hilfsbereit und jeder mag sie. Sie ist immer positiv und man würde ihr all das was sie durchmachen musste und immer noch durchmacht niemals anmerken. Es ist uns sehr wichtig, ihr alle erdenklichen Behandlungsmöglichkeiten zu ermöglichen und wir bitten Euch von ganzem Herzen uns dabei zu helfen. Falls ihr noch mehr über Kathi und ihre Geschichte erfahren wollt ist hier der Link zu: -Ihrem blog: http://www.kinderhilfe-ev.de/kathis-blog/ , den es auch auf Instagram gibt @kinderhilfe_ev Mit freundlichen Grüßen Liam Zastrow und Antonia Fromm   dear donors, Our friend Katharina Pohlenz - a 21 year-old, ambitious, polite and life-loving girl- has been fighting cancer for over 8 years to this day.The first time Kathi was diagnosed with bone cancer she was 12. It then returned when she was 15 years old. In 2017, at the age of 18 she had another relapse. This time, they found the cancer in her lungs. At this point she had survived another year of intense therapy and surgeries and so it seemed as though she would have overcome the illness again. But during the last visit to the doctors, they found something in her lungs once more, most possible metastases.   Now, the treatment options are very exhausted and therefore more expensive. Kathi, however, would have the chance to undergo an additional treatment in the US. This therapy would be even more costly and would not be taken over by her health insurance. Kathi is the strongest individual we know. She has overcome things only few people have had to face. She continues to fight with the same enthusiasm as in the beginning of her journey. Kathi refuses to accept the tragedy both her and her family were put through. She sets an example of positivity which inspires and will continue to inspire so many people. Everyone knows her as the kindest, most patient and genuinely helpful person. Therefore, it is very important for us to make sure she receives the best treatment possible. So, we ask you with all our heart to please help us. If you would like to find out more about Kathi and her story, here are the links to: -Her blog: http://www.kinderhilfe-ev.de/kathis-blog/ -her blog on Instagram: @kinderhilfe_ev With kind regards, Antonia Fromm and Liam Zastrow

329
Teilnehmer

35.913,30 €
gesammelt

71 %
Behandlung mit Plasmapherese und Artesunat

Behandlung mit Plasmapherese und Artesunat

Seit meiner Geburt leide ich an ständigen verschiedenen Erkrankungen, welche sich die Ärzte nie erklären konnten. Viele Krankheitssymptome sind einfach wieder verschwunden und damit war das für die Ärzte erledigt. 2015 traten bei mir sehr starke Hüftschmerzen, aber nur linksseitig, auf. Im Krankenhaus entschied man sehr schnell das es sich um Rheuma handeln könnte. Also wurde ich seid dem mit Rheumamedikamenten behandelt. 2016 erhielt ich erstmals das Biologikum Enbrel. Nach 3 Monaten fingen an mir die Haare auszufallen. Anfangs nur am Kopf später am ganzen Körper. Ich musste mir tatsächlich von den Ärzten anhören, dass ich mir die Haare selber ausreißen würde. Der Ärztemarathon begann, aber es scheint keiner in der Lage zu sein mir zu helfen. Zuletzt musste mir ein Abszess im Oberschenkelknochen entfernt werden. Was kommt als nächstes? Organversagen? Krebs? Mit jeder konventionellen Behandlung für Rheuma kommt ein neues Problem hinzu.Nun habe ich in München einen Arzt gefunden der mir gern helfen möchte, jedoch ist er kein Vertragspartner mit den gesetzlichen Krankenkassen. Dieser ist der Meinung das ich nicht an Rheuma erkrankt bin und die bisherigen Behandlung nicht zu einer Genesung beitragen. Leider werden die entstehenden Kosten der Behandlung nicht von der Krankenkasse übernommen bzw. gibt keiner meiner bisherigen Ärzte die Indikation für diese Behandlungsform. Obwohl eine Plasmapherese früher schon bei Rheuma angewendet wurde, wird diese Art der Behandlung aufgrund der neumodernen Medikamente, welche jedoch erhebliche Nebenwirkungen haben, nicht mehr angewendet. Eine Universitätsklinik hier in Deutschland hat uns gesagt das diese Behandlungsform zu teuer wäre und hat mich quasi unbehandelt vor die Tür gesetzt. Die Kosten für die gesamten Behandlung, bei dem Arzt in München, betragen ca. 25.000 Euro.Leider können wir uns diese Behandlung nicht leisten.Darum bitte ich nun auf diesem Wege, mir durch ein paar Spenden, die Behandlung schnellstens zu ermöglichen.Ich danke allen, die mir die Möglichkeit geben, wieder Gesund zu werden und auch meinen geliebten Sport weiterhin ausüben zu können.

22

1.130 €

4 %
Hilfe für meine Lipödem-Operationen (Liposuktionen) // Help me fight my lipedema!

Hilfe für meine Lipödem-Operationen (Liposuktionen) // Help me fight my lipedema!

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,auch wenn ich es schrecklich peinlich finde, möchte ich euch um eure Hilfe bitten. Im Mai 2019 habe ich die Diagnose Lipödem, Stadium 1-2 erhalten. Das Lipödem ist eine ernährungsunabhängige Vermehrung von schmerzendem Unterhautfettgewebe aufgrund genetischer und vermutlich hormoneller Faktoren. Das betroffene Gewebe kann nicht durch Sport oder Diät reduziert werden und wächst i.d.R. weiter an. Es betrifft fast ausschließlich Frauen und beginnt, so wie bei mir, oft bereits in der Pubertät. Bei mir sind die Beine (komplett), Hüfte, Arme und der Unterbauch betroffen.Zunächst hatte das Lipödem bei mir vor allem psychische Folgen wie Essstörungen und Depressionen, weshalb ich seit meiner Jugend in Therapie und 2015 in stationärer Behandlung war. Mittlerweile schränken mich auch die physischen Folgen stark ein. Einige von euch wissen vielleicht, dass ich gerne Kampfsport mache, jogge und wandere. Nichts davon ist mehr ohne Schmerzen möglich. Ich habe diese Sportarten wegen der extremen Belastung bereits aufgegeben und auch bei meiner letzten Wanderung (fast 60km durch den Kaukasus) erkannt, dass meine Füße mich buchstäblich nicht mehr tragen wollen. Auch alltägliche Dinge wie Treppensteigen, Haare föhnen, Dinge tragen bereiten mir große Schmerzen. Weiterhin ist das Lipödem eine Bedrohung für meine zukünftige Berufsfähigkeit.  Die einzige und sofort wirksame Möglichkeit das schmerzhafte Gewebe zu entfernen, ist eine spezielle Liposuktion. Leider wird diese Behandlung von den Krankenkassen derzeit nicht bezahlt. Einzig für einige Frauen im 3. Stadium gibt es ab 2020 etwas Hoffnung. Stadium 3 sieht man hier:  Quelle: lipoedemportal.de Niemand versteht, warum es erst so weit kommen soll, damit die Operationen bezahlt werden. Je mehr krankes Gewebe vorhanden ist, desto mehr Operationen sind notwendig, teils mit Hautstraffungen! Ich benötige schon im jetzigen Stadium 4 Eingriffe in Vollnarkose. Die Kosten für diese OPs allein betragen 20.000€, dazu kommen Zusatzkosten von ca. 500€ für Zuzahlungen für postoperativen Lymphdrainagen, Medikamente, Matratzenschutz, Verbände, Zuzahlungen zu den Kompressionsstrumpfhosen etc. Meine Eltern haben einen Kredit aufgenommen, den ich bei Ihnen abzahle. Dieser deckt jedoch nicht die Zusatzkosten und stellt für mich eine extreme finanzielle Belastung dar, da ich gerade nur ein studentisches Einkommen habe und bei Arbeitsbeginn auch meine Ausbildungsförderung ("BaföG") mit monatlich 130€ zurückzahlen muss.Daher wäre ich euch unedlich dankbar, wenn ihr meinen weiteren Weg unterstützen würdet! Jeder Euro hilft! Die erste OP an den Armen ist bereits erfolgt - 3.6L konnten allein dort abgesaugt werden. Ich berichte derzeit über die OPs über den Instagram: Account melancholuise_lipopossum (der Alte wurde von einem Troll gemeldet und von Insta bisher nicht wieder freigegeben). Die 2. OP ist übrigens am 13.11.2019. Mit nur einem Klick könnt ihr mir helfen.Gebt soviel ihr möchtet, jeder Euro hilft!Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istAlternativ habe ich einen PayPal Pool eingerichtet: paypal.me/pools/c/8jmsDc3xqkHerzlichen Dank ♥♥♥  ENGLISH VERSIONDear all,although I am very much ashamed to so, I am kindly asking for your help with surgery costs, in order to stop my lipedema from progressing. In May 2019, I was diagnosed with lipedema, stage 1-2. Lipedema patients typically suffer from bilateral enlargements of the lower extremities due to an irregular deposition of subcutaneous fat. In some cases, such as mine, the trunk and arms are also affected. This “swelling” of fat messes with the lymphatic flow, thus causing constant pain in the respective body parts. Lipedema is estimated to affect one in ten women and has not been thoroughly researched. However, there is consensus that lipedema is neither caused nor cured by dietary means. Patients are frequently misdiagnosed as “overweight” and advised to further reduce their caloric intake, although lipedema tissue even resists anorexia. The damaged tissue can only be removed by liposuction, which is not covered by German health insurance at the moment.My lipedema started to show when I was 13 and has been progressing ever since. It came with a number of nasty side effects: I developed both an eating disorder and recurrent depression, because of which I have been in therapy since puberty and was hospitalized in 2015. Although I’ve learned to deal with these conditions, physical side effects now have a huge impact on my daily life. Blow drying my hair, climbing stairs or simply carrying things has become challenging. I also had to give up running, martial arts, and — as I had to admit after my last journey through the Caucasus — long hikes because my feet literally won’t carry me anymore. What is more, this condition seriously threatens my future ability to work as a teacher.Liposuction is the only effective and immediate treament for lipedema patients. Yet German health insurance providers refuse to pay for it. Starting in 2020, there seems to be some hope for selected stage 3 patients, but please see the picture above for an illustration of what this would look like. Nobody understands why young women should have to reach this stage before they are offered help. The number of surgeries required keeps rising in relation to the amount of tissue affected! Even at stage 1-2, I already need 4 surgeries with general anesthetic, which will cost me 20,000€. This does not even include additional expenses of approx. 500€ for lymphatic drainage (post-surgery), medication, pressure bandages, matrass covers, compression tights etc.  In light of these costs, my parents took out a loan, for which I am paying them back. However, it does not cover the additional expenses and remains a huge financial burden, as I also need to start paying back my eductional grant („BaföG“) in monthly instalments of 130€.I would therefore be hugely appreciative of any donation - however small - to help me cover the cost of these surgeries.The first liposuction took place in September and they took out 3.6L from my arms only. It makes such a difference! If you are interested in more pictures and the healing process, please feel free to follow my instagram https://www.instagram.com/melancholuise_lipopossum/, which is currently replacing my old lipopossum account which Instagram decided to deactivate thanks to some troll.You can help by just one click. You can donate any amount you like.All payments are safe via SofortÜberweisung, VISA, Mastercard or GiropayThank you so much ♥♥♥PS: If you prefer PayPal, please go to paypal.me/pools/c/8jmsDc3xqk

18

1.045,88 €

Grundlagenforschung für Methadon gegen Krebs

Grundlagenforschung für Methadon gegen Krebs

Methadon gegen Krebs – Hoffnung für alle Krebs geht uns leider alle an, denn jeder Zweite wird statistisch im Laufe seines Lebens an Krebs erkranken. Es ist eine schreckliche Krankheit und der Moment der Diagnose für einen Menschen und seine Angehörigen schicksalsverändernd. Besonders bei verheerenderen Krebsarten wie dem  Glioblastom oder dem Bauchspeicheldrüsenkrebs, um nur zwei Beispiele zu nennen, sind die Diagnosen häufig einem Todesurteil gleichzusetzen und die Prognosen denkbar schlecht. Seit einiger Zeit können Patienten aber Hoffnung schöpfen, da eine Wissenschaftlerin in Ulm eine bahnbrechende Entdeckung machte: Bereits 2007 konnte Dr. Claudia Friesen im Labor nachweisen, dass Tumorzellen besser auf Chemotherapeutika ansprechen und absterben, wenn D,L-Methadon hinzugegeben wird. Mittlerweile setzen schon viele Patienten experimentell das Methadon begleitend zu ihrer Therapie ein und profitieren davon – Tumore bilden sich zurück, Rezidive treten nicht auf und die Überlebenszeit steigt.  Dennoch fehlen klinische Studien, damit das Mittel offiziell zur Krebstherapie zugelassen werden kann. Zum Glück hat der Deutsche Bundestag inzwischen beschlossen, die klinischen Studien mit Forschungsgeldern zu unterstützen. Damit diese Studien aber überhaupt durchgeführt werden können, braucht es die Grundlagenforschung, die Dr. Friesen an der Uni Ulm betreibt. Ihre Forschungsarbeiten sind rein spendenfinanziert und benötigen dringend Unterstützung.Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. Es sollten 60.000€ zusammenkommen, damit wenigstens ein weiteres Jahr der Forschung gesichert ist.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istBitte macht mit, denn es kann jeden treffen.Herzlichen Dank.

22

575 €

0 %
Lungenkrebs ----- nicht mit mir ----- ICH WERDE LEBEN!

Lungenkrebs ----- nicht mit mir ----- ICH WERDE LEBEN!

Liebe Familie, Freunde, Bekannte, Kollegen, Nachbarn und Mitmenschen, herzlich willkommen zu Marias Sammelkasse.Es kommen viele Kosten für Behandlungen, Medikamente etc. auf Maria und ihre Familie zu. Unterstützen wir sie und verteilen die Last auf mehreren Schultern.  Marias Weg: Sommer 2019:Maria (Nichtraucherin) steht mit beiden Beinen im Leben.Sie ist Mutter einer 5 Jährigen Tochter und wohnt gemeinsam mit ihrem Lebenspartner in Leipzig.Pläne werden geschmiedet:nächstes Jahr ist eine längere Auslandsreise der Familie geplant, bevor die Tochter in die Schule kommt. November 2019:Maria schlägt sich seit August mit einem Husten herum. Erst heisst es Bronchitis, dann eventuell Lungenentzündung oder Asthma.Dann der Schock!Als sie aufgrund starker Rückenschmerzen und Atemnot ins Krankenhaus kommt, erhält sie die Diagnose, die ihr Leben auf einen Schlag aus der Bahn wirft:metastasierender Lungenkrebs. Alles ist plötzlich anders. Das Leben steht Kopf. Dann kommt Hoffnung. Eine medikamentöse Behandlung und Bestrahlung soll das Wachstum des Krebs einschränken und eine OP im Rücken soll durch Stahlschrauben das Vordringen der Metastasen verhindern und damit die Gefahr einer Querschnittslähmung reduzieren. Für Maria ist klar:sie will kämpfen.Die Vorstellung, dass ihre kleine Tochter ohne ihre Mama aufwächst ist der absolute Horror für Maria.Sie will leben!Sie möchte ihre Ernährung umstellen und alle erdenklichen Behandlungsoptionen nutzen, um den Krebs zu besiegen.Doch dies alles ist mit hohen Kosten für die Familie verbunden. Um Maria und ihre Familie dabei zu entlasten, haben wir diesen Spendentopf eingerichtet. Wir bitten um Eure tatkräftige Unterstützung. Jede Gabe zählt, um Maria und ihrer Familie im Kampf gegen den Krebs in dieser schweren Zeit zu helfen. Gemeinsam schaffen wir das! So funktioniert es: Mit nur einem Klick auf den Teilnehmen Button könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

15

26 T

12 %
Kosten für Augenoperation

Kosten für Augenoperation

Mein Name ist Sonja, ich bin 33 Jahre alt. Seit meiner Geburt bin ich hochgradig kurzsichtig, was jedoch erst bei meiner Einschulung festgestellt wurde. Ich habe nie mit eigenen Augen die Welt so gesehen, wie sie ist. Schon von klein auf habe ich schwere Brillen tragen müssen und habe zeitweise eine Blindenschule besucht. Inzwischen bin ich bei nahezu 20 Dioptrien Kurzsichtigkeit angekommen. Bei dieser extremen Form der Kurzsichtigkeit stellen sich, neben dem "nur schlecht sehen", auch andere Probleme ein, beispielsweise die partielle Trübung des Glaskörpers, die eigentlich erst bei Senioren auftritt. Meine Augen sind biologisch betrachtet doppelt so alt wie ich. Diese Dinge lassen sich leider nicht ändern und auch eine Laseroperation ist bei dieser Stärke nicht mehr möglich. Es gibt jedoch die Möglichkeit der Implatation von intraokularen Linsen, vereinfacht gesprochen fest verbaute Kontaktlinsen. Diese würden mir ermöglichen, ein normales Leben zu führen, denn diese Form der Kurzsichtigkeit wirkt sich enorm im Alltag aus. Vor allem die psychischen Folgen sind immens, denn natürlich sieht man mir aufgrund der extremen Dicke der Brillengläser meine Sehbehinderung direkt an. Ich verstecke mich so gut es geht vor allem, was in meinem Alter eigentlich normal sein sollte, also feiern, flirten, etc, denn es ist mir peinlich, dass ich so aussehe. Es ist mir auch schon passiert, dass mich fremde Menschen auf der Straße beleidigt haben, ob ich mich nicht schämen würde. Eine meiner größten Ängste ist es, dass meine Brille mal kaputt geht und ich damit komplett hilflos bin, insbesondere, wenn das unterwegs passiert. Da die Brille sehr teuer ist, ist die Anschaffung einer Ersatzbrille nicht möglich. Bezüglich Kontaktlinsen bin ich bereits am Ende der Produktpalette angekommen, weiche Linsen sind für mich nicht mehr verfügbar und das Paar harte Linsen, das ich noch habe, ist die letzte Stärke, die noch verfügbar ist. Zumal ich diese harten Linsen nur noch wenigste Stunden am Tag tragen kann, so dass sie nicht mehr alltagstauglich sind.Bei meinem letzten Besuch beim Augenarzt hat mir dieser eindringlich ans Herz gelegt, so schnell wie möglich die Operation vornehmen zu lassen und die intraokularen Linsen implantieren zu lassen, meiner Lebensqualität zuliebe. Und da kommen wir zum Knackpunkt der Geschichte. Diese Operation wird nämlich nicht von der Krankenkasse bezahlt, da es als "Luxus" angesehen wird. Aufgrund einer anderweitigen Erkrankung kann ich nur noch in Teilzeit arbeiten gehen, so dass es mir nicht möglich ist, die Kosten für diese Operation jemals selbst aufzubringen.  Meine Ersparnisse geben das nicht her und meine Familie kann mich hier nicht unterstützen.Daher habe ich mich nach langer Überlegung dazu entschlossen, eine Kampagne zu starten und vielleicht über diesen Weg die benötigten Kosten für die Operation aufzubringen.Vielen Dank im Voraus an alle Unterstützer*innen!

13

810 €

27 %
Hilfe für die Helferin: Meine Zwillingschwester in Afrika hat Brustkrebs

Hilfe für die Helferin: Meine Zwillingschwester in Afrika hat Brustkrebs

Mein Name ist Lassane B. , ich bin 41 Jahre alt, komme ursprünglich aus Burkina Faso und habe in Deutschland studiert. Ich arbeite seit über 10 Jahren als Diplomingenieur bei einer Maschinenbaufirma in Schleswig-Holstein, bin verheiratet und habe zwei wundervolle Kinder. Vor etwa zwei Monaten erzählte mir meine Zwilligschwester Fati, dass sie einen großen Knoten in ihrer rechten Brust entdeckt hat. Ich war sehr in Sorge und schickte ihr Geld, damit sie sich untersuchen lassen konnte.Die Untersuchungsergebnisse sind leider besorgnisserregend. Sie hat einen etwa 2,5 cm großen  bösartigenTumor im Stufe 2 nach SBMr.In Burkina Faso, wo sie lebt, kann ihr nur die Brust amputiert werden. Eine weitere Behandlung mit zum Beispiel Chemotherapie oder Bestrahlung ist dort nicht möglich, da es keine Klinik mit entsprechender Ausstattung gibt.Meine Schwester hat einen neunjährigen Sohn und ist alleinerziehend. Mit ihrem Schneideratelier verdient sie ihren Lebensunterhalt. Es reicht, um die Lebenskosten zu decken. Für eine medizinische Behandlung hat sie nichts. Eine Krankenversicherung gibt es leider auch nicht.Ich werde meine gesamten Ersparnisse nutzen, um ihr Leben zu retten. Leider wird das nicht für eine lange Zeit reichen.Nachdem ich bereits vor einigen Jahren meine jüngere Schwester, meine Mutter und meinen Vater wegen anderen Krankheiten verloren habe, bin ich sehr besorgt. Ich habe große Angst auch noch meine Zwilligschwester zu verlieren, die sehr viel für mich getan hat.Vor 12 Jahren war sie es, die sich um unsere schwer kranke erblindete Schwester gekümmert hat. Sie hat sie zu allen Ärzten begleitet und bis zu ihrem qualvollen Tod im Jahr 2012 betreut.Nur ein Jahr später hatte unsere Mutter einen Schlaganfall, nach dem sie einseitig gelähmt war. Schließlich  ist sie drei Jahre später an den Folgen verstorben. Fati hat sich die ganzen Jahre über  immer aufopfernd um unsere pflegebedürftige Mutter gekümmert.Kurz nach ihrem Tod wurde auch unser Vater zum Pflegefall. Und wieder einmal war es meine Schwester, die ihr gesamtes Leben danach ausgerichtet hat, um sich bestmöglich um ihn zu kümmern. Erst nachdem unser Vater vor 3 Jahren verstorben ist, konnte sie mit meiner Unterstützung ein kleines Schneiderattellier eröffnen und von vorne beginnen. Gerade als es anfing ihr etwas besser zu gehen, erreichte uns die schreckliche Diagnose.Ich mache mir große Sorgen um sie und um ihren Sohn, der erst 9 Jahre  alt ist und im schlimmsten Fall zum Vollwaisen wird,da sein Vater seit mehreren Jahren verschollen ist.Ich habe mir vorgenommen alles menschenmögliche zu versuchen, um sie behandeln zu lassen. Wenn möglich, dann auch in Europa. Sie ist auf meine Hilfe angewiesen.Die medizinische Versorgung ist in Afrika sehr schlecht, und es ist fast unmöglich so eine Krankheit zu behandeln.In den nächsten Wochen wird ihr die Brust amputiert werden und erst dann erfahren wir, ob der Tumor bereits gestreut hat und welche weitere Behandlung notwendig ist.Eine Chemotherapie und eine Bestrahlung wird voraussichtlich etwa 100 000 Euro kosten, wenn sie in Deutschland stattfinden würde. Das wäre mein großer Wunsch und ich habe die große Hoffnung, dass sich viele Menschen finden, die mich dabei unterstützen. Wenn ich es nicht schaffe meiner Schwester zu helfen, werde ich mir für den Rest meines Lebens Vorwürfe machen, es nicht wenigstens versucht zu haben. Sie war immer nur für andere da, jetzt ist sie in Not und braucht jede Unterstützung, die möglich ist.Ich bitte um Ihre Hilfe.

13

251 T

0 %
Die Leidensgeschichte vom "Engel von Graz"

Die Leidensgeschichte vom "Engel von Graz"

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen DankHeimo Teubenbacher Ich habe diesen Spendenaufruf gestartet, weil ich die Hilfsbedürftigkeit meines Freundes aus  Studienzeiten nicht mehr länger mit ansehen kann und es am Nötigsten fehlt, um seinen Zustand erträglich zu machen: Geld für notwendige Pflege und Medikamente! Mit folgenden Fragen habe ich Hannes gebeten, seinen Leidensweg selbst zu beschreiben:Wie war Dein Leben bis zur Erkrankung?* Berufliches Umfeld: vom Schlachthof-Hilfsarbeiter zum Bezirksamtsleiter* Private Situation: glücklich verheiratet, ein Sohn mit Liebe zum Eishockey* Deine Hilfsbereitschaft: Hilfe für eigene Familie: in schwierigen Verhältnissen groß geworden, Vater ist früh gestorben, mit 6 Geschwistern hatte es auch die Mutter nicht leicht und du hast Sie und Deine Geschwister – weit über das übliche Maß hinaus – unterstützt, z.B. deinen Halbbruder mit 15 Jahren bei dir aufgenommen, deine Brüder finanziell unterstützt, z.B. als Bürge für einen Firmenkredit und nach Insolvenz des Unternehmens „stotterst“ du die Schulden immer noch ab!NUR FÜR DICH IST NUN NIEMAND DA, UM DIR ZU HELFEN und du willst auch nichts mehr von „deiner lieben Familie“ wissen! * „Engel von Graz“: Wie kam es zu diesem Titel?deine Hilfsbereitschaft hat für „Schlagzeilen“ gesorgt, die Beispiele dazu hast Du nachfolgend selbst beschrieben.Wie kam es zu Deiner Pflegebedürftigkeit?Seit wann bist du bettlägerig bzw. brauchst einen Rollstuhl?Wie geht es Dir jetzt?* Pflegebedürftigkeit: Was kannst du selbst, wofür benötigst du Unterstützung/Pflege, wer leistet diese? Vor allem deine dich liebende Gattin Anita und dein Sohn Kevin!* Finanzielle SituationPflegegeld und Pension reichen nicht aus.Weil du ein „zu hohes“ Familieneinkommen vorweisen kannst und zwar um unbeschreibliche 83,00 Euro zu viel, wird dir ein Behindertenzuschuss nicht gewährt und die Rezeptgebührenbefreiung bleibt ohne Wirkung, nachdem der Großteil deiner Medikamente als „Heilmittel“ von der steirischen Gebietskrankenkasse eingestuft werden und du somit für jede Packung den Preis, der unter der Rezeptgebühr liegt, selbst zu „berappen“ hast.Deine Frau Anita geht einer Teilzeitbeschäftigung als Reinigungskraft nach und dein Sohn, Kevin ist im Sozialdienst beschäftigt. Nachdem er im gemeinsamen Haushalt wohnt, wird auch sein Einkommen zum „Familieneinkommen“ gezählt. * Mit welchen Folgen, musst Du rechnen, wenn du die Medikamente nicht finanzieren kannst? ...die Antwort dazu findest Du im Text weiter unten...Mit deinem langen Antwort-Mail hast du mich „überfordert“ und so habe ich einige Zeit gebracht, die Idee dieses Spendenaufrufs in die Tat umzusetzen und eine Kurzfassung zu erstellen: „Ich und meine Frau Anita lieben uns schon seit 28 Jahren und sind 25 Jahren verheiratet, mein Sohn Kevin wird am 29.04.1994 geboren. Er hilft bei der Pflege und fährt mich mit dem Rollstuhl spazieren oder erledigt für mich und mit mir meine Wege. Ich habe im Schlachthof Graz gearbeitet, jeden Tag von 3:00 Uhr in der Früh bis 17:00 Uhr. Nachdem ich den B-Führerschein gemacht habe und bald danach den Taxischein, bin ich 6 Jahre als Taxifahrer in der Nacht gefahren und habe dabei interessante Begegnungen erlebt. Daraus ist die Möglichkeit entstanden, dass ich bei der Post als Paketzusteller beginnen konnte und später zum Magistrat der Stadt Graz als LKW-Fahrer gewechselt bin. Hier habe ich Seminare und Kurse besucht und das nachgeholt, was in meiner Schulkarriere zu kurz kam – am Ende meiner beruflichen Karriere habe ich es bis zum Leiter eines Bezirksamtes geschafft – und dann kam es zum unerwarteten Schicksalsschlag – aber dazu später. Während meiner Tätigkeit beim Magistrat habe ich Exekutionstitel vollstreckt und dabei einige Schicksale hautnah erlebt: Als ich bei einer alleinstehenden Frau, deren 4-jähriges Kind, das schwer Herzkrank war und jeden Monat für 2 Tage ins Spital musste, um Spritzen direkt ins Herz zu bekommen (ich habe es persönlich gesehen - es war ein schrecklicher Anblick), eine Exekution über  375,-- Euro vollstrecken sollte und die Mutter mir erzählte, dass sie mit einem Einkommen von nur 900,-- Euro/Monat überleben muss, war meine Hilfsbereitschaft geweckt: Ich bezahlte es von meiner eigenen Tasche! Weitere Beispiele meiner Hilfsbereitschaft waren:Als ich bei einer alleinstehenden Frau, deren 4-jähriges Kind, das schwer Herzkrank war und jeden Monat für 2 Tage ins Spital musste, um Spritzen direkt ins Herz zu bekommen (ich habe es persönlich gesehen - es war ein schrecklicher Anblick), eine Exekution über  375,-- Euro vollstrecken sollte und die Mutter mir erzählte, dass sie mit einem Einkommen von nur 900,-- Euro/Monat überleben muss, war meine Hilfsbereitschaft geweckt: Ich bezahlte es von meiner eigenen Tasche! Für eine anderen Familie besorgte ich Geld von der Caritas, damit ihre (vergammelte) Wohnung neu ausgemalt werden konnte. Für eine anderen Familie besorgte ich Geld von der Caritas, damit ihre (vergammelte) Wohnung neu ausgemalt werden konnte.Ein Gasthaus konnte ich davon begeistern, dass einer Familie für 1 Monat gratis Mittagessen angeboten wurde. Diese Geschichte wurde im Grazer Bezirksblatt gedruckt und mir den Titel „ENGEL VOM GRIES“ zugeschrieben. 2010 ereilte mich das Schicksal:ich konnte auf einmal nicht mehr weitergehen und stand mitten auf der Straße, Personen halfen mir auf den Gehsteig und riefen die Rettung. Die Untersuchungen ergaben eine Kleinhirnschädigung mit Ataxie. Ich wurde notoperiert. Unmittelbar nach der OP wurde ein REHA-Aufenthalt bewilligt. Nach 14 Tagen holte mich der Professor in sein Büro und sagte: „von 10 Patienten hole ich 9 wieder aus dem Rollstuhl. Herr Hainz, Sie sind leider der 10.!“ - Ich solle in den Keller fahren, und mir einen Rollstuhl anpassen lassen. Mein Gesundheitszustand hat sich zusehends verschlechtert. Jetzt bin ich zu Hause im Pflegebett und habe die Pflegestufe 6. Ich muss sehr viele Tabletten nehmen und genau hier liegt mein finanzielles Problem: die GKK STMK hat viele dieser Tabletten als Heilmittel eingestuft und somit fallen diese nicht unter die Rezeptgebührenbefreiung und das hat mich 2018 eine Stange Geld gekostet, nämliche 8.700,-- Euro.Durch die Medikamente und Trinkernährung wird der Großteil des „Familieneinkommens“ verbraucht und meine Frau kann nicht nur arbeiten und pflegen. Sie braucht auch bald mal eine Pause, sonst ist sie nervlich fertig – so kann es nicht weiter gehen! Traurig ist vor allem eines: Ich habe so vielen Menschen geholfen und nun bin ich selbst auf Hilfe angewiesen!“ …und wenn das Geld nicht mehr reicht:„…dann habe ich einige Medikamente weggelassen und die Folgen waren katastrophal und ich wurde mit dem Notarzt ins Spital gebracht, wo 3 Tage um mein Überleben gekämpft wurde – ich war einfach zu stolz, um Hilfe zu bitten…“ Hannes Hainz (ENGEL VON GRAZ)                                                _________________________________________________________________________________...und meine Antwort an Hannes endete mit folgenden Worten:Kopf hoch – Du bist ein „Kämpfer“ – ab nun mit mir und zahlreichen Spendern als „Mitstreiter“.Kopf hoch – wir lassen Dich nicht im Stich!…mit diesem Schluss trage ich die Botschaft in die Welt hinaus: Jede Spende hilft die Schmerzen von Hannes zu lindern, wenn in jedem Monat € 200,-- gspendet werden ist ein schmerzfreies Leben gesichert.Wir werden Sie über die weitere Entwicklung von Hannes informiert halten. Wien, 21. Dezember 2019, Heimo Teubenbacher

12

710 €

29 %
Wie Antibiotika Leben zerstören kann. Unsere Geschichte.

Wie Antibiotika Leben zerstören kann. Unsere Geschichte.

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Leserinnen und Leser, liebe Spenderinnen und Spender, dankbar für diese Plattform und die Möglichkeit dieser Sammelaktion wende ich mich nach außen, weil ich nicht mehr weiß, wer oder was uns kurzfristig helfen könnte. Für eine Weiterleitung unserer Anfrage und Bitte sind wir ebenfalls sehr dankbar.  Michael, mein Mann, ist vor über 3 Jahren durch einen Medikamentenfehler schwer erkrankt. Eine einfache Entzündung wurde mit einem sogenannten „Panzerschrankantibiotikum“, heute wissen wir das, behandelt. Diese Präparate sollen aufgrund ihrer extremen und teilweise auch dauerhaften Nebenwirkungen nur zum Einsatz kommen, wenn kein anderes Medikament mehr greift, bzw. die möglichen Schäden in Abwägung zum Nutzen in Kauf genommen werden. Erste Anzeichen sind häufig das Reißen der Achillessehnen, da u. a. der Collagenhaushalt gestört wird. Im schlimmsten Fall aber reisst die Aorta. Die vielschichtigen und undurchsichtigen Nebenwirkungen, die sich nach dieser Medikamentengabe bei Michael ausbildeten, konnten keinem Krankheitsbild zugeordnet werden, da es in Deutschland noch keines gibt. In den USA spricht man von Fluoroquinolone associated disability / FQAD und der größten Medikamentenkatastrophe. Fluorchinolone sind dort längst verboten. Mittlerweile prüft die europäische Arzneimittelbehörde den Wirkstoff „Fluorchinolone“ in diesen Breitband-Antibiotika. Bis zu einem Ergebnis werden diese Präparate täglich weiter verschrieben, oft leichtfertig und unnötigerweise, meist ohne vorherige Aufklärung und auch obwohl die Ärzte durch Rote Handbriefe gewarnt wurden. Diese Antibiotika sind mittlerweile in aller Munde. Nachstehend ein aktueller Artikel auch zur Symptomatik aus der „Die Zeit“ vom 29.05.2019: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2019-05/fluorchinolon-antibiotika-nebenwirkungen-praeparate-verschreibung  In Michaels Fall wurde aufgrund der auftretenden, undurchsichtigen Symptomatik erneut ein Fluorchinolon-Antibiotikum verordnet. Hierauf bildeten sich unerkannt Abszesse im Bauchraum, die zu einer folgeschweren Sepsis führten. Das MRT-Bild erinnere an einen Bauchschuss, so der Arzt. Hierdurch habe ich Michael fast verloren. Aufgrund dieser Sepsis und weiterer Entzündungen erhielt Michael nochmals für sechs Wochen ein Fluorchinolon-Antibiotikum. Zu diesem Zeitpunkt waren uns die Fluorchinolone, deren Wirkweise und vor allem die Ursache von Michaels Symptomatik noch immer unbekannt. Michael wurde immer schwächer. Er hatte schwere motorische Einschränkungen, durch die neurotoxische Wirkung der Fluorchinolone entstanden zeitweise auch neurologische Beeinträchtigungen. Dauerhafte Nerven- und Gelenkschmerzen, Bluthochdruck und Herzstolpern wurden seine ständigen Begleiter. Vor 2,5 Wochen bekam Michael die Diagnose: Tumor im Herzen. Die sofortige Entfernung verlief erfolgreich. Eine Herzklappe musste rekonstruiert und die Herzwand ausgebessert werden. Der Befund ist noch ausstehend. Ich finde noch keine Worte für die beiden Operateure plus Team. Was für eine Leistung und was für ein Geschick. Danke. 100.000 x Danke. Vor diesem Eingriff ging der behandelnde Arzt, Dr. Pieper / Fluorchinolonspezialist aus Konstanz, davon aus, Michael könne sich bis 2020 wieder erholen. Jetzt hat Michael zunächst diese schwere OP zu verkraften, was bis zu 6 Monate dauern soll. Innerhalb der Familie wird es für uns alle immer schwerer, diese Situation zu halten. Michaels Kinder haben vor 5 Jahren bereits ihre schwerkranke Mutter verloren. Wir haben lange gearbeitet, um wieder Vertrauen und ein sicheres und wärmendes Familienleben zu erreichen. Die Kinder tragen die Situation trotz allem tapfer. Unsere drei Kinder befinden sich noch in der Schule, Ausbildung bzw. Studium. Über drei Jahre konnten wir die finanziellen Ausfälle meines Mannes mit unseren Ressourcen und meinem  Gehalt / Sozialbereich überbrücken. Wir ahnten aber nicht, welchen Verlauf diese Fluorchinolonthematik nehmen, bzw. wie lange wir betroffen sein würden und welche Kosten im Verlauf entstehen sollten. Unsere Grenzen sind erreicht und längst überschritten, so dass normales Leben nicht mehr selbstverständlich ist. Ich trete nach außen, weil ich keinen anderen Weg mehr sehe und ich bitte tatsächlich um finanzielle Unterstützung. Ich hoffe, Michaels Sportlerherz erholt sich gut, zunächst von dieser OP und im weiteren Verlauf von diesem Fluorchinolonschaden. Jede Aufregung ist aktuell zu vermeiden. Wenn wir aber wieder bei Kräften sind, werden wir mit juristischer Unterstützung Klärung und einen Ausgleich fordern, bei der Krankenkasse, den drei behandelnden Ärzten und gegenüber den Medikamentenherstellern. Dies wird Jahre dauern und hohe Kosten verursachen. Wenn sich ein Jurist findet, der sich dieser Thematik gerne annehmen möchte, wir freuen uns.   Viele Menschen sind wie Michael betroffen und teilweise auch langfristig bis hin zur Berufsunfähigkeit geschädigt. Dennoch werden diese Fluorchinolone noch immer oft unnötigerweise verschrieben. Achtet auch Ihr/Sie bitte auf diesen Wirkstoff.  Danke Euch/Ihnen allen, schon alleine für das Lesen. Wir freuen uns über jede Hand und jede Unterstützung. Sehr. Danke.Vielen, vielen Dank  Sabine und Michael   Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.Gebt soviel Ihr möchtetAlle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

10

840 €

1 %
Sylwia,38 - 3-fach Mama möchte leben ! ! !

Sylwia,38 - 3-fach Mama möchte leben ! ! !

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und neue Unterstützer gemeinsam im Kampf gegen den aggressiven Krebs meiner Frau Sylwia. Herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Sylwia, 38 eine lebensrettende Therapie in den USA zu ermöglichen. Das ist Sylwias Geschichte. Sylwia wurde am 19.01.1981 geboren. Sie ist mit mir, Wolfgang, verheiratet und stolze und fürsorgliche Mutter dreier Kinder (20,19,11). Im Urlaub im Juli 2018 war sie sehr müde und schlief fast die ganzen 16 Tage aus unerklärlichen Gründen. Wir sahen es gelassen und nahmen uns vor, wieder zurück zuhause, beim Arzt, der Sache auf den Grund zu gehen. Anfang August 2018 nahm ihr der Hausarzt Blut ab für ein großes Blutbild. Das Blutbild gab laut Hausarzt keinerlei Anlass zur Besorgnis und wir nahmen an, dass Sylwia einfach überarbeitet war und körperlich angeschlagen. Als die folgenden Wochen immer merkwürdiger wurden mit etlichen Wehwechen, Schmerzen, Schwindelanfällen und Kotzanfällen wurde Sylwia von der Hausärztin zu einem Experten überwiesen, da bei der erneuten Blutkontrolle etwas aufgefallen war.Der Onkologe in Koblenz machte sofort nach den Beschreibungen meiner Frau, welche Vorkommnisse in den letzten 4 Wochen aufkamen, eine Knochenmarkpunktion. Das Ergebnis nach 20 Minuten schockte uns bis sprichwörtlich ins Mark. Bei Sylwia wurde eine sehr aggressive Form der akuten Leukämie diagnostiziert. 15 Minuten später befand sie sich schon stationär aufgenommen im nahegelegenen Klinikum und die Chemotherapie startete 2 Stunden darauf. In den folgenden fast 8 Wochen durchlebte sie 4 Chemozyklen mit all den schrecklichen Nebenwirkungen, die der Kampf gegen Krebs mit sich bringt wie: - Blutvergiftung, Lungenentzündung, schwere Übelkeit, ‎Septischer Schock, Hepatitis E,      Pilzinfektion, ständige Kopf und Gliederschmerzen, etliche erhaltene Blutkonserven und eine  Vielzahl von Thrombozytentransfusionen und das Schlimmste - 4 Knochenmarkpunktionen. Ende November 2018, nach fast 4 Wochen Aufenthalt zuhause im Kreise der Familie bekam Sylwia  eine Stammzellentransplantation von einem 100 % passenden Fremdspender. Wir waren trotz der schwierigen Zeit alle guten Mutes und vertrauten auf die Kraft der gesunden neuen Zellen des Spenders. Die vorerste Entlassung am 21.12.2018 war nach 4 Monaten Leid und Schmerz Anlass für ein tolles Weihnachtsfest mit der ganzen Familie und einen hoffentlich gesunden Rutsch ins Neue Jahr 2019. Ab Januar standen wöchentliche Kontrollen, stationäre Aufenthalte, Knochenmarkpunktionen, Blut und Thrombozytenzugaben und zusätzliche 2malige Infusionen der Stammzellen meines Spenders zur Sicherheit und Stärkung. Alle Hoffnungen und Gebete gingen auf Null, als Anfang August diesen Jahres der Krebs zurück kam mit erbitterter Härte als bei Erstdiagnose vor einem Jahr. Und nun warum sammeln wir hier bei Leetchi ? Für eine mit sehr hohen Kosten verbundene Immun-Therapie in den USA, die Sylwia auf Dauer retten könnte fehlt uns noch ein großer Betrag, den wir alleine nicht stemmen können. Insgesamt werden wir in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania etwa 480.000 Dollar zahlen müssen, um mit einer neuartigen Methode die Krebszellen mit umprogrammierten Krebszellen zu bekämpfen. Auch diese Therapie ist wie die StandardChemo Prozedur nicht ganz ungefährlich, aber auf Dauer das Einzige, was Sylwia retten kann. Also entschlossen wir uns hier bei Leetchi.com, die Masse zu bitten, uns auf dem Weg zu Sylwias Lebensrettung hin, finanziell ein wenig zu unterstützen. Wir bitten Dich und Euch von ganzem Herzen, uns dabei zu helfen Sylwia in den USA therapieren zu lassen. Keine Spende ist zu klein.Und selbst 1 Cent ist wieder ein Schritt nach Vorne - in Richtung Gesundheit für Sylwia Bitte teilt diese Spendenaktion mit Euren Freunden und Bekanntenbei Facebook, Instagram, Twitter, Snapchat, per Email oder Mundpropaganda. Denn je mehr Menschen von Sylwias Kampf ums Überleben erfahren, umso grösser ist die Chance auf eine positive Zukunft in 2020.  Sylwias Facebook: https://www.facebook.com/sylwia.mader  mein Facebook: https://www.facebook.com/WolfgangMader1972   erreichbar auch per  BanküberweisungWolfgang MaderIBAN: DE05 7001 1110  6052 0945 91BIC / SWIFT - CODE:    DEKTDE7GXXXHandelsbank München oder auch per PayPal http://paypal.me/SylwiaMader http://paypal.me/Sylwia38   Am Mittwoch 20.11.2019 bekam Sylwia ihre 2.Transplantation. Seitdem sind nun alle Nebenwirkungen aufgetreten, die es nur gibt wie: -stundeslanger Schüttelfrost, Fieber bis 40 Grad, Wasser in Beinen und Füssen,starken Kopfschmerzen, Pilzbefall beider Lungenflügel, juckender roter Ausschlag am ganzen Körper, Rachen- und Mundraumschleimhäute weggeätzt von derChemo, aufplatzende blutige Lippen, absolute Schluckbeschwerden selbst beim Trinken, künstliche Ernährung und etliche andere miesen Dinge. Wenn die neuen Zellen schnell und geplant anwachsen kann Sylwia, wenn alles glatt läuft, Weihnachten eventuell nach Hause. Dann müssen wir 2 - 3 pro Woche nach Heidelberg zur Kontrolle. Sobald der Krebs zurück kommt –                                                    gibt es für Sylwia keine Chance mehr.   Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. * Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank Wolfgang

15

460 €

0 %
Hilfe für Jogi & seine Familie - Kampf dem Blutkrebs!

Hilfe für Jogi & seine Familie - Kampf dem Blutkrebs!

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse! Vielen Dank für Eure Bereitschaft der Familie Weißer zu helfen. Die vorherige Aktion bei Leetchi war ein Erfolg und wurde im Januar an Carmen und Jochen ausbezahlt. Nichtsdestotrotz gibt es immer noch große Sorgen - nicht nur um Jogi, sondern auch finanzieller Natur. Für alle, die zum ersten Mal hier gelandet sind:Bei Jochen wurde im November 2019 eine akute Leukämie diagnostiziert. Da er längere Zeit für seine Genesung braucht, wird er seiner beruflichen Tätigkeit nicht nachgehen können. Dies ist für die Familie eine sehr große psychische und finanzielle Belastung. Es wird einen großen finanziellen Engpass geben und das Eigenheim steht auf dem Spiel. Um der Familie diese Sorge zu nehmen und sie zu entlasten, bitten wir um tatkräftige Unterstützung. Hiermit haben wir ein Spendenkonto eingerichtet, in das jeder nach seinen finanziellen Möglichkeiten einen einmaligen Betrag oder auch gerne mehrfach spenden darf. Es soll ein Betrag sein, auf den ihr einfach gut verzichten könnt. Es soll eine Spende ohne Rückerstattung sein, also ein Geschenk für die Familie. Wir sind uns sicher, dass wir so am Besten unterstützen können, damit sie ihre ganze Kraft für die Genesung einsetzen können.Jeder Euro hilft! Ein kleiner Hinweis: Eine monatliche automatische Zahlung (also quasi ein Dauerauftrag) kann über Leetchi nicht eingerichtet werden, ihr müsstet also jeden Monat erneut spenden. Auch geht die Zahlart Paypal nicht - jedoch hat Leetchi im Vergleich zu den anderen Spendenkassen einfach sehr sehr viele Vorteile. Ihr könnt aber auch gerne direkt an folgende Paypal-Mail spenden wenn ihr diesen Weg wählen möchtet: jochen.weisser(at)gmx.de Gemeinsam schaffen wir das und wir sind euch jetzt schon für eure Unterstützung von Herzen dankbar. Denn:„Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“  Aus Afrika Herzliche Grüße von dr‘ Schwester und dr‘ Nachbarin Ute Weißer & Stefanie Langer

14

127 T

Praxis für Logopädie Simone Urban

Praxis für Logopädie Simone Urban

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse für meine Logopädiepraxis. Im Moment laufen die Vorbereitungen für den Start meiner Selbständigkeit auf Hochtouren, da meine Logopädiepraxis im März 2020 eröffnen wird. Als Logopädin behandle ich Patienten in allen Altersstufen: Kinder mit Sprechstörungen (z.B. Lisplen) oder mit Problemen beim Grammatikerwerb, Jugendliche Stotterer und Erwachsene mit Sprach- oder Schluckstörungen nach einen Schlaganfall oder anderen neurologischen Krankheiten. Ebenso behandle ich Erwachsene mit Stimmstörungen z.B. bei Sprechberuflern. Der Bedarf an logopädischer Behandlung nimmt stetig zu und ich möchte Betroffenen sowie deren Angehörigen eine Anlaufstelle bieten in der sie sich wohl fühlen, ihre Ressourcen im Vordergrund stehen und sie sich frei Entwickeln können und mit Freude lernen.Da ich ergänzend auch die tiergestützte Therapie anbieten möchte besuchen mein Hund Riley und ich derzeit eine Fortbildung zum Therapiebegleithundeteam und machen stetig Fortschritte! Da die Praxisräume sich derzeit im Bau befinden und bald fertiggestellt werden,  geht es nun an die Praxisausstattung. Es wird also langsam ernst! Und dadurch rückt das Thema Kapitalbeschaffung immer mehr in den Vordergrund. Wir würden uns sehr freuen wenn du uns mit einer Spende unterstützen möchtest. So funktioniert's:Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay möglichVielen lieben Dank! Eure Simone mit Riley

12

455 €

operation "schmetterling"

operation "schmetterling"

Liebe Alle, ich bin Nadine, 28 Jahre alt, lebe in Tirol und bin Jugendarbeiterin. Ich leide schon sehr lange unter einer Autoimmunerkrankung (morbus basedow) und posttraumatischer Belastungsstörung / Borderline, aufgrund belastender Erfahrungen in der Vergangenheit. Meine Autoimmunerkrankung greift unter anderem meine Schilddrüse, sowie meine Augen an. Sie macht mich schwach, müde, traurig, ängstlich, leer... bereitet mir Schmerzen. Tortz sehr strenger Schonung hat meine Schilddrüse nun gefährliche Knoten, hat sich vergößert, sehr sogar, ist mega stark durchblutet (das alles tritt eigentlich nur mehr sehr selten auf). Sie wird für mein Leben nun sehr gefährlich. Meine Sehkraft verschlechtert sich. Dadurch kann ich mein Leben kaum noch leben. Mein Studium musste ich vorerst abbrechen, meine Job's teilweise beenden. Meine Erkrankung wird durch (psychischen) Stress angefeuert und umgekehrt. Ein Teufelskreis. Die Kosten für die “Behandlungen“ sind jährlich sehr groß (durchschnittlich 5.000 €). Autoimmunerkrankungen sind wenig beforscht und gelten als unheilbar. Die Schulmedizin kommt da an ihre Grenzen und Behandlungen außerhalb werden kaum übernommen Aufgrund meiner wenigen Konzentration und Energielosigkeit ist es mir auch kaum möglich, sehr viel zu arbeiten, um alle Kosten zu decken. Nun kommt die Operation dazu.. Ich benötige, um diese Operation (Komplett-Entfernung der SD) zu machen, einen Spezialisten (aufgrund der enormen Größe und enormer Durchblutung, ...), der sehr teuer ist und nicht von der GKK übernommen wird. Daher bitte ich um Spenden, sodass ich mir diese OP finanzieren kann. Mit nur einem Klick könnt Ihr euch beteiligen. Gebt soviel Ihr möchtet. von tiefem Herzen: DANKE!

11

158 T

5 %
Physiotherapie für Ajan in Kirgistan

Physiotherapie für Ajan in Kirgistan

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, Ich bin Heilpädagogin aus Deutschland und arbeite zur Zeit unentgeltlich mit Ажан im Ümüt Nadjeschda Zentrum in Bischkek. Die bisherigen Kosten für eine Behandlung beim Augenarzt konnte ich bisher selbst tragen. Allerdings brauchen wir für die Physiotherapie dringend Unterstützung! Ажан ist eine fröhliche junge Frau im Alter von 19 Jahren.  Sie lebt gemeinsam mit ihrer Familie in Bischkek. Bischkek liegt im Zentralasiatischen Land Kirgistan, zwischen Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan und China. Aufgrund der prekären wirtschaftlichen Situation in Kirgistan, werden Menschen mit einer Behinderung als nicht bildbar eingestuft. Von Seiten des Staates fehlt jegliche Unterstützung zur sonder/heilpädagogischen Förderung.  Aus diesem Grund hat es sich das Kinderzentrum Ümüt- Nadjeschda zur Aufgabe gemacht Schüler_innen wie Ажан sonderpädagogisch zu fördern. Ажан besucht die Werkoberstufe im Kinderzentrum Ümüt-Nadjeschda. Voraussichtlich könnte sie je nach ihren Fähigkeiten nach der Werkoberstufe in der Janusz – Korczak Werkstatt im Nadjeschda Zentrum arbeiten. Da Ажан im Kunst- und Musikunterricht am meisten Spaß hat, möchten wir Ажан Fähigkeiten soweit es geht fördern, dies mit dem Ziel das Ажан zukünftig einer bedeutungsvollen und kreativen Arbeit in der Werkstatt des Ümüt-Nadjeschda Zentrums nach gehen kann.  Ажан wurde mit einer schweren Behinderung und einer Skoliose geboren, welche sich aufgrund fehlender Behandlung weitaus verschlimmerte. Zur Fortbewegung bei längeren Distanzen nutzt sie einen Rollstuhl. In der Schule läuft sie mit Assistenz vom Klassenzimmer zum Badezimmer. Wir üben jeden Tag das Laufen. Da Ажан sehr wissbegierig ist, möchte sie im Schulalltag jederzeit Neues lernen. Trotz allem wird sich Ажан motorisch-körperliche Entwicklung ohne physiotherapeutische Behandlung stetig verschlechtern und ihre Möglichkeiten begrenzen, sowie ihre Selbstbestimmung weiter einschränken. Ажан benötigt dringend physiotherapeutische Behandlung. Leider kann weder die Familie noch die Schule die dafür anfallenden Kosten tragen.  In Kirgistan kostet die physiotherapeutische Behandlung für ein Jahr 40.000 Kirgisische Som. Dies sind umgerechnet 530,56 Euro. Doch bisher hat Ажан aufgrund fehlender finanzieller Möglichkeiten noch nie einen Spezialisten besucht.   Durch den großen Währungsunterschied können Sie auch mit einer kleinen Spende viel für Ажан bewirken. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank  https://www.youtube.com/watch?v=HXLwE-txabU&t=28s

10

405 €

76 %
Klagefond des Deutschen Psychotherapeuten Netzwerks

Klagefond des Deutschen Psychotherapeuten Netzwerks

An alle Versicherten, Patienten, psychotherapeutisch Tätigen.Trotz einer Petition mit über 200.000 Unterschriften hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn seine Plan eine "berufsgruppenübergreifende, koordinierte und strukturierte Versorgung" psychischer Kranker politisch durchsetzen können (§92 Abs. 6a SGB V). Damit wird die freie Arztwahl, die jedem Patienten nach § 76 SGB V zusteht, für den Zugang zu Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten beschnitten.Mit einer Verfassungsbeschwerde, die wir notfalls auch bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte bringen werden, wollen wir dieser Bevormundung durch Gesundheitsminister Jens Spahn, Einhalt gebieten.WIr Psychotherapeuten haben Jahrzehnte lang dafür gekämpft, dass Psychotherapie eine Leistung der Krankenkassen wird, die seit 1972 jedem zusteht. Dann haben wir für das Erstzugangrecht gekämpft: seither darf jeder auch ohne Überweisung des Haus- oder Facharztes sofort zum Psychotherapeuten gehen.Das Recht soll jetzt eingeschränkt werden, in dem Koordinierungsstellen geschaffen werden, die eine neue Hürde für den freien zur Psychotherapie darstellen.Wir sagen klar NEIN dazu! Sagen auch Sie NEIN und helfen Sie mit Ihrer Spende dieses Gesetz vom Tisch zu fegen!   Mit nur einem Klick können Sie sich beteiligen.* Geben Sie  soviel Sie möchten - jeder Euro hilft!* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen DankDipl.-Pysch. Dieter AdlerVorstandsmitglied1. VorsitzenderDeutsches Psychotherapeuten Netzwerk- Kollegennetzwerk Psychotherapie -Berufs- und Interessenverband psychotherapeutisch TätigerHeckenweg 2253229 BonnTel:

9

460 €

9 %
Liposuktion für ein neues Leben (Lipödem OP)

Liposuktion für ein neues Leben (Lipödem OP)

Liebe Spender, mein Leben lang habe ich schon dickere Beine als gleichaltrige Kinder und Jugendliche und ich habe auch immer gedacht, dass ich eben einfach etwas dicker bin. Mit 14 Jahren war ich bei einem Lymphspezialisten in der Bonner Uniklinik. Es hieß, dass ich unter einer erblich bedingten Fettverteilungsstörung leide und man nichts dagegen machen könne. Heute ist es jedoch möglich etwas dagegen zu tun. Dabei handelt es sich nicht um eine Schönheitsoperation, wie es vom Lymphspezialisten als letzte Instanz empfohlen wird, jedoch um einen operativen Eingriff zur Reduktion der Schmerzen und Entfernung des schädlichen Fettgewebes. Mit der Zeit wurden meine Beine immer dicker und schwerer bis ich schließlich auch Schmerzen bekam. Ohne meine Kompressionsversorgung ist der Schmerz und das Druck- und Spannungsgefühl in den Beinen und Armen kaum auszuhalten. Berührungen an Beinen und Armen sind unerträglich. Meine Beine sind häufig übersät mit blauen Flecken. Das Fortschreiten und Wachsen des Fettgewebes kann man beim Abtasten von Armen und Beinen spüren. Um die Schmerzen einzuschränken gehe ich regelmäßig (1-2 mal die Woche) zur manuellen Lymphdrainage. Die Lymphdrainage bringt kurzfristig eine Reduktion der Schmerzen (ca. 1 bis 2 Stunden), hilft mir jedoch nicht dauerhaft. Die Schmerzen und das Tragen der Kompressionsversorgung führen für mich zu erheblichen Einschränkungen im Alltag. So ist eine individuell persönliche Entfaltung meinerseits unmöglich, da bereits die Auswahl der Kleidung maßgeblich beschränkt ist, da ich permanent auf Kompressionswäsche angewiesen bin. Neben den eben erwähnten physischen Einschränkungen kommt die psychische Belastung aufgrund der gesellschaftlichen Inakzeptanz der Krankheit oder einfach der Unwissenheit der breiten Bevölkerung. Ich werde als dick abgestempelt, obwohl ich für mein Aussehen nichts kann. Ich wünsche mir einfach, mich genauso persönlich und optisch entfalten zu können, wie es jedem gesunden Menschen möglich ist. Die Arme und Beine werden immer unförmiger und unschöner. Dazu kommt die Angst, dass man nie mehr aussehen kann wie andere Leute, wenn man nichts dagegen macht. Darüber hinaus leide ich mittlerweile schon unter diversen Folgeerscheinungen. So ist es mir nicht mehr möglich eine gesunde Standhaltung einzunehmen und merke allmählich die übermäßige Belastung in meinen Knien. Die Haut verändert sich zunehmend und nimmt eine unförmige und unebene Kontur an.Ich mache regelmäßig Sport, gehe ins Fitnessstudio und joggen. Ich esse vernünftig, allerdings so wenig, dass es an eine Essstörung grenzt. Trotzalledem kann ich jedoch nur geringfügig abnehmen. Die Arme und Beine verändern sich nicht, im Gegenteil, das Fett wächst immer weiter. Mit der Liposuktion erhoffe ich mir, dass mir meine Schmerzen und die Spannungs- und Druckschmerzen genommen werden und der chronische Krankheitsverlauf dauerhaft gestoppt werden kann. Ich hoffe, dass ich mein restliches Leben ohne Kompressionsstrümpfe und ohne regelmäßige Lymphdrainage auskommen kann. Ich wünsche mir ebenfalls, dass ich meine Mobilität durch leichtere Beine und Arme zurückerhalte und mir Sport machen leichter fällt. Ich möchte mich selbst wieder in meinem Körper wie eine Frau wahrnehmen und vor allem auch so nach außen auftreten können und wahrgenommen werden. Da diese Krankheit für mich eine unglaubliche Belastung darstellt und die Liposuktion eine Therapiemaßnahme darstellt, die mir helfen wird, habe ich mich für die Liposuktion entschieden. Ich benötige insgesamt drei Operationen zu je 6.000,00 €. Daher bitte ich um Eure Unterstützung.

10

385 €

2 %
Dringende Hilfe zur Selbsthilfe/ Urgent help for self-help

Dringende Hilfe zur Selbsthilfe/ Urgent help for self-help

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank Dringende Hilfe zur Selbsthilfe L. ist eine sehr gute Freundin von mir und ich starte dieses Projekt, da ich mir sehr wünsche, dass sie hier Unterstützung bekommt. Wir kennen uns seitdem wir 7 Jahre alt sind und uns über kleine Briefchen über den Balkon anfreundeten. Leider hat es in L.s Leben sehr viele traumatische Erlebnisse gegeben, die ihr Leben stark veränderten. Sie versucht trotz der vielen traumatischen Belastungen alles gut zu bewältigen. Sie kann nicht arbeiten gehen, obwohl sie sehr gerne einen Job hätte. Leider leidet sie seit ein paar Jahren an einer fortschreitenden neurologischen Erkrankung, aufgrund derer sie auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Jedoch ist dieser Rollstuhl nicht mehr ausreichend um ihre täglichen Erledigungen zu meistern, daher braucht sie einen elektrisch angetriebenen Rollstuhl. Dieser kostet jedoch mindestens 8000 Euro und wird von der Krankenkasse nicht übernommen. L. bekommt zurzeit 2-mal die Woche psychologische Entlastungsgespräche, sie bräuchte jedoch weitere Unterstützung. Da sie alleine in ihrer Wohnung lebt, braucht sie Einkaufshilfe und weitere Unterstützung. Es wäre auch sehr entlastend für sie Geld für weitere Traumatherapien und physiologische Therapien zur Verfügung zu haben. Ich hoffe, dass ihr L. mit einer Spende unterstützen könnt. Wir haben zu diesem Zweck ein Spendenkonto eingerichtet!Vielen Dank und liebe Grüße,Andrea Urgent help for self-help L. is a very good friend of mine and I start this project because I wish she can get support here. We have known each other from the age of 7 and made friends with each other via briefly written letters from the balcony. Unfortunately, there have been many tragic and traumatic experiences in L.'s life that changed her life. Still, she tries to manage her daily life her own. She is not able to do any job., although she would really like to. For the last few years she has been suffering from a progressive neurological illness, which badly affected her health, restricted her mobility and confined her to a wheelchair. This wheelchair is not sufficient enough to support her daily activities.She urgently requires an electrically powered wheelchair which at least costs 8000 euros that she can’t afford to buy on her own and is not covered by the public health insurance.At the moment, L. gets psychological consultation twice a week, but she needs further support. She needs assistance in her daily life for example, buying groceries. But she can’t afford a care taker. She needs special therapies to treat the illness and the traumas, so that her daily life would become manageable as possible. I hope you support L. with a donation. We have set up a donation account for her.Thank you and regards,Andrea

9

420 €

4 %
Paul vs. Krebs

Paul vs. Krebs

Liebe Freunde, Familie, Bekannte von Paul,liebes Internet, Krebs ist ein Arschloch. Vor drei Wochen erfuhr Paul, ein lieber, langjähriger Freund unserer Familie, kurz vor seinem 36. Geburtstag, dass er an Nierenkrebs in fortgeschrittenem Stadium leidet. Die Untersuchungen in den vergangenen vierzehn Tagen ergab, da der Krebs bereits in die Wirbelsäule und die angrenzenden Rippen gestreut hat. Dadurch bedingt ist Paul nicht mehr in der Lage, seine Beine zu bewegen, allein das ist schon schwer für ihn zu verkraften. Mittlerweile steht fest, dass es sich um Lymphdrüsenkrebs handelt. Die Chemotherapie startet voraussichtlich heute (Updates dazu in den Neuigkeiten). Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, brach im ersten Moment eine Welt in ihm (und auch ins uns) zusammen, im nächsten formte sich in mir der Wille, ihm soviel Zuversicht, Kraft & Freude wie nur irgendwie möglich bereiten zu können. Die finanziellen Mittel sind leider ziemlich begrenzt, daher habe ich mich nun in Absprache mit Pauls Freundeskreis dazu entschlossen, einen Spendenpool für ihn zu öffnen, in der Hoffnung, Paul ein paar kleinere und, soweit es möglich ist, einen größeren sehnlichen Wunsch erfüllen zu können: Er möchte gerne, sobald er fit genug dafür ist - im Moment liegt er auf unbestimmte Zeit im Krankenhaus - zu seinen Verwandten & Freunden in Kalifornien & Oklahoma reisen. Es wäre sehr schön, wenn wir diesen Traum & vielleicht den einen oder anderen kleineren Wunsch (er ist ein großer Marvelfan) gemeinsam unterstützen könnten. Meine Recherchen ergeben, dass ein Flug hin und zurück insgesamt etwa 2000€ kosten wird. Das wäre unser Sparziel. Ein Taschengeld für die Zeit in Amerika wäre klasse, aber wichtiger wäre die Unterstützung für den Flug selbst. Bekommen wir das hin? ♥ Ich danke euch von Herzen für eure Unterstützung. Liebe GrüßeSandra

8

500 €

25 %
Belals Augenlicht braucht eure Hilfe

Belals Augenlicht braucht eure Hilfe

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse.   Diese Spendenaktion liegt mir ganz besonders am Herzen❤️ Mein größter Wunsch ist es, meinem Freund in gesunde Augen blicken zu können, während er genau das sehen kann. Er (Belal, 25 Jahre alt) soll weiterhin sehen können, wie schön das Leben ist und mit mir uneingeschränkt glücklich leben.😞Ich fürchte, dass es bald nicht mehr möglich sein wird, simple Sachen im Alltag zu machen.      Belal ist ein wundervoller Mensch, der leider große gesundheitliche Probleme hat. Er leidet an einer Netzhauterkrankung, namens „Retinitis Pigmentosa“, welche stetig fortschreitet und sein Augenlicht allmählich zerstört. Kennengelernt haben wir uns über Instagram und führen seither eine Fernbeziehung. Er kommt aus dem Gazastreifen und musste einen Anwalt, zum Erlangen eines Visums, nehmen. Sowohl dieser, als auch die Kosten für das Ticket, sowie die Kosten der Therapie für seine Krankheit, die es nur in Deutschland gibt (Federov Restore Vision Clinic, Berlin), müssen bezahlt werden. All das lässt sich auf ungefähr 8800€ berechnen. Diese Summe sprengt sein Budget, zumal er und seine Familie in ärmlichen Verhältnissen leben.  Ich wünsche mir, dass er das Sehvermögen, das er noch hat, weiterhin behalten kann, dass wir gemeinsame nächtliche Spaziergänge machen können, ohne dass er dabei komplett auf mich angewiesen ist und vor allem wünsche ich mir, dass er in Zukunft sehen kann, wie unsere Kinder heranwachsen. 💔Ich wünsche mir von tiefsten Herzen, dass er endlich glücklich sein kann.🙏🏽😔 Die Lage ist dringend. Die Behandung sollte schnellstmöglich erfolgen, ansonsten wird Belal erblinden.  Mach mit und überweise in den nächsten Tagen deinen Wunschbetrag und verbreitet unbedingt diesen Aufruf um Belal eine Chance auf Heilung zu geben🙏🏽👐🏽 Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayHerzlichen Dank❣️🥰

10

270 €

3 %
Cassandra braucht Ihre Hilfe!

Cassandra braucht Ihre Hilfe!

Liebe Leserinnen und Leser,  wir sind Sarah und Matthias (selber Mukoviszidose erkrankt), und wir möchten Cassandra - gerade mal 9 Jahre jung - helfen.  Mukoviszidose ist eine Stoffwechselerkrankung und endet in den meisten Fällen tödlich. Eine Lungentransplantation kann erforderlich sein, so wie jetzt bei Cassandra.  Sie ist eines von 6 Kindern in Ihrer Familie und bekam die Diagnose mit 1 1/2 Jahren.  Gesundheitlich geht es ihr so schlecht, dass Sie auf Ihre Eltern jeden Tag 24 Stunden rund um die Uhr betreut werden muss. Unterstützende Maßnahmen, die das Kind täglich absolvieren muss, sind: Inhalation, Physio, Atemtherapie und alle 2-3 Stunden sondieren mit PEG (Magensonde,da die Lunge so kaputt ist und sie nicht mehr richtig essen kann). Seit dieser Woche muss Cassandra nicht nur am Tag Sauerstoff tragen sondern nun auch nachts, da ihre Lunge zu stark geschädigt ist und sie nicht mehr richtig atmen kann. Es fühlt sich für sie so an, als ob man durch einen Strohhalm atmen muss.  Aufgrund der starken Verschlechterung in den letzten Monaten kann Sie nicht mehr die Schule besuchen. 2017 ist ein Problemkeim dazu gekommen: Der MRSA. Deswegen kann die Familie viele Hilfsangebote des Mukoverbandes nicht mehr nutzen. Wegen der schlechten Lungengesundheit ist Cassandra zur Zeit in Hannover (MHH), die Weichen sind gestellt zur Listung für eine neue Lunge (Transplantation).Gestern bekamen wir die Information, dass Cassandra auch noch einen Diabetes (CFRD) entwickelt hat. Da es nun feststeht, dass Sie gelistet wird, steht auch fest, dass Cassandra die erste Woche nach der Transplantation nicht alleine in Hannover sein kann, da Sie in der Zeit Mama und Papa sehr braucht.  Cassandra hat nur einen Wunsch: Sie möchte leben, wieder zur Schule gehen, mit Freunden und Geschwistern spielen, toben, Spaß haben. Einfach Kind sein. Zeit mit Mama, Papa und den Geschwistern ist laut den Ärzten der MHH das wichtigste, was das Kind nun braucht.  Wenn die Operation erfolgt, muss  zu hause einiges verändert werden :-Renovierungarbeiten müssen gemacht werden , da Cassandra sich momantan das Zimmer mit Ihrer Klienen Schwester teilt.- Das Zimmer von Cassandra muss neu Möbiliert werden.- neue Matatze, Kissen, Zudecke- Bücher müssen ausgetrauscht werden und Kartenspiele.- Das gesammelte Geld geht auf ein Spendenkonto, welches die Familienhilfe für Cassandra verwaltet, bis dieses in Anspruch genommen wird.  Bitte helfen Sie einem kleinen Mädchen, sie möchte doch nur leben ,groß werden und bei denen sein, die sie liebt.

10

215 €

7 %
Herpes, Ebola, SARS, MERS, etc. Viren-Erkrankungen - Zulassung einer neuen Methode

Herpes, Ebola, SARS, MERS, etc. Viren-Erkrankungen - Zulassung einer neuen Methode

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank Um was geht es?Wir haben sehr erfolgreich eine neue Methode zur Behandlung von Herpes Zoster entdeckt.Scheinbar handelt es sich um einen neuen Effekt der sehr wirkungsvoll wirkt.Normalerweise gibt es gerade für Viren-Erkrankungen kaum Medikamente zur kausalen  Behandlung, also der gezielten Eliminierung dieser extrem kleinen Erreger.Wir sprechen hier von 20 nm .... 300 nm (nano meter = millionstel milimeter). Wir nutzen ein Verfahren, das die pathogenen Erreger in Resonanz Schwingung versetzt und bewußt "fatigue" also Ermüdung an der Zellwand bewirkt. Dabei können wir die Frequenzen der am häufigsten auftretenden Erreger messen, sodaß selbst Mutationen oder Gauß-Verteilungen (z.B. bei Dengue von 40 ... 60 nm im Durchmesser) komplett im Resonanzbereich durchlaufen werden. Sobald nun eine geschwächte Stelle an der Virus-Hülle auftritt, kommt nun ein Oxidanz Mittel zum Einsatz (das oral, lokal oder intravenös gegeben wird), das diese Viren Hülle porös macht, in den Virus Kern eintritt und dort an der RNA (Ribo-Nuklein-Säure) eine der 4 Basen, das Guanin oxidiert. Damit kann sich der Virus nicht mehr vermehren und die Krankheit "faded away" also die schwindet dahin. Ähnlich wirken Antibiotika, sie sind aber halt nur bei Bakterien wirksam !Wir können den Oxidationsprozess gezielt jederzeit mit Antioxidantien beenden, wie z.B. Kaffee oder frischen Orangensaft etc., sodaß nahezu keine Nebenwirkungen auftreten. Warum benötigen wir Geld bzw. sammeln in dieser Form Spenden ein?Wir wollen mit dem gesammelten Geld die notwendigen Doppelblind-Studien finanzieren, die für die Zulassung von neuen Methoden in der Medizin aufwendig überprüft und freigegeben werden müssen, bevor Sie der Menschheit zu Gute kommen kann.Zu diesem Zwecke sind wir bereits mit dem Tropeninstitut in Havana/Cuba "Pedro Kurí" sowie der Universität von Mexico und der Dominikanischen Republik in Kontakt, da diese von den bestehenden Pharmakonzernen unabhängige nicht dominierte Untersuchungen und international anerkannte Zulassungen durchführen können und dürfen ! Interessant ist dieses Verfahren deshalb, weil es die Tür für kausale Eliminierung von Virenerkrankungen öffnen kann, die häufig zu tödlichen Krankheitsverläufen führt, wie z.B. Dengue-Fieber, Ebola, SARS, MERS, Schweinegrippe etc...Mir möchten mit diesem unabhängigen Weg vermeiden, daß das Verfahren von einem Pharmakonzern gekauft und in der Schublade verschwindet. Sobald wir genügend Geld gesammelt haben, wollen wir eine Firma in Austria gründen, die den "Research and Lisencing" Vorgang übernimmt, also die Koordinierung der Studien, sowie dann die Vergabe von Lizensen an Kliniken um weitere Studien zu finanzieren. Beispiel: Herpes Zoster Ausschlag (ca. 2 Handflächen groß) - Gürtelrose               Traditionell: Behandlung mit Schmerzmitteln, trotzdem extreme Schmerzen !                                  Der Betroffene konnte sich nicht bewegen !Nach 2,5 Std. Behandlung durch meine Methode haben sich die Schmerzen von (wenn 0 ...10 max) ca. 9 auf ca. 2 reduziert !Nach 1 Tag war er schmerzfrei und konnte sich uneingeschränkt bewegen.Es wurde nur noch lokal und oral das Oxidantsmittel genommen, insgesamt noch 3 Tage nach der ursprünglichen 1. Antennen-Anwendung.Nach ab dem 4. Tag wurde nur noch mit natürlichem Aloe Vera die leichte Irritation/Jucken lokal behandelt.Nach 1 Woche war der massive Ausschlag völlig weg.Bilder stehen zur Verfügung !Weitere Anwendungsfälle sind mit der gleichen Methode erfolgreich durchgeführt worden!

8

127 T

0 %
Seitenanfang