Diagnose ALS - Hilfe für Familie Naumann aus Medingen

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, liebe Helfer und liebe Spender,Herzlich willkommen bei unserer Spendenaktion für Familie Naumann aus dem schönen Medingen! Familienvater Rainer ist unheilbar an ALS erkrankt, leider kennt diese Erkrankung nur einen Weg. Helft mit, um der jungen Familie und vorallem den beiden Kindern Paula (9) und Frida (2) Familienurlaube und Erlebnisse zu ermöglichen und dringend notwendige Umbaumaßnahmen im Haus zu finanzieren. Die Familie soll die Zeit, welche alle 4 noch gemeinsam verbringen dürfen, genießen können! Jede Spende zählt - werdet auch ihr zu unseren Helden! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder ELV (kein Online-Banking notwendig).* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Wer keine dieser Zahlungsarten benutzen kann oder möchte, überweist einfach an mich - ich leite die Spende sofort hierher um:Ostsächsische Sparkasse DresdenDE 93 85050300 4200617671 Herzlichen Dank an alle!Luisa Eisold - Freundin der Familie

161 T
verbleiben

108
Teilnehmer

5.058,11 €
gesammelt

84 %

Jette will Mobil sein

Liebe Freunde, Bekannte und Unbekannte Schön das ihr den Weg zu  meiner Sammelaktion gefunden  habt!Mein Name ist Henriette und ich bin 29 Jahre alt, ich sitze auf Grund einer Krankheit im Rollstuhl.Ich sammle hier für  ein  Handbike mit Motorunterstützung welches man vor den Rollstuhl spannen kann. Um endlich auch außerhalb meiner Wohnung wieder mobil zu sein. In der jetzigen Situation bin ich nämlich  immer auf hilfe von meinen Eltern oder Geschwister angewiesen  um irgendwohin zu kommen. Ich kann mich nur auf Ebenen/glatten  Flächen selbst fortbewegen,da ich in meinem rechter Arm eine kraft Minderung habe und zusätzlich an meiner Hand noch eine Kontraktur.Ich habe im April auch eine Probefahrt mit einem Handbike gemacht um zu schauen ob es klappt und das hat es, ihr glaubt nicht was das für  mich für  ein Gefühl  gewesen  ist... Ich helfe einmal die Woche  bei meinem alten Sportakrobatik Verein, bei dem ich früher selbst geturnt hab, denn Nachwuch zu trainieren.Dies macht mir viel Spaß und ich komme mal raus...wollt hier mehr über  den Verein  erfahren schaut doch hier ➡ https://www.sportakrobatik-ruegen.de/Für die Fahrt dorthin haben wir schon  versucht einen Behinderten-Fahrdienst zu bekommen, leider ohne Erfolg. Ein Handbike würde  meine Selbstständigkeit  extrem  erhöhen. Die Krankenkasse erkennt ein  Handbike leider nicht als Hilfmittel an. Die 1. Ablehnung habe ich schon bekommen , Widerspruch  habe ich zwar eingelegt aber die Chancen  sind sehr gering das dieser anerkannt wird.Und allein schaffe ich es nicht zu finanzieren.  Nun seit ihr gefragt Mit nur einem Klick könnt  ihr mir helfen und  Euch beteiligen. * Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.Herzlichen Dank

283 T
verbleiben

56
Teilnehmer

4.837 €
gesammelt

56 %

Für die schönste Trauerfeier und den schönsten Grabstein für ein wunderbaren Menschen

Hallo ihr lieben ! Am Dienstag den 23.05.17 ist Jenny von uns gegangen Sie kämpfte gegen Krebs.         Sie war eine Löwin kämpfte bis zum ende und im Herzen ist sie unsere Siegerin Jenny wir werden dich nie vergessen,du wirst für immer in unsren herzen bleibenR.I.P Jenny soll die schönste Beerdigung und den schönsten Grabstein bekommen , darum würde ich ( Jenny´s Freundin ) euch um hilfe bitten damit sie ihn bekommen könnte.Wer Jenny kannte weis was sie für ein großes Herz hatte  und deswegen hat sie es so verdient                                 Ich bedanke mich im vorraus bei euch 💖                        Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerungen zu Stufen würde,dann würden wir hinaufsteigen und Dich zurückholen                               denn die Lücke,die Du hinterlassen hast,lässt sich nicht schließen

160 T
verbleiben

19
Teilnehmer

340 €
gesammelt

1 %

Disneyland für Martina

Schweren Herzens möchte ich hier und da meine Position nutzen, um ein Aufruf der Nächstenliebe zu starten. Den Tränen nahe war ich,als ich hörte, das einer meiner SoK Schülerin Martina mir erzählte, dass sie durch den beschissenen unnötigen Krebs vielleicht noch 6 oder 12 Monate zu leben hat.Kein Mensch hat das verdient :(Scheiss verfluchter Krebs - da können wir den Mond bezwingen, die neusten Waffen entwickeln und die schönsten Smartphones erfinden, bekommen aber den Krebs nicht bezwungen...was für ein Armutszeugnis der Wissenschaftler und Co.Ihr größter Wunsch seit ihrer Kindheit ist es, Disneyland Paris zu besuchen. Da es finanziell nicht unbedingt günstig ist, möchte ich für sie sammeln. Zumindest diesen einen Wunsch erfüllen, denn was hat sie noch ?!?Das Foto und die Aktion geschieht natürlich mit ihrer Einverständnis. Ich rufe meine SoK Kampfsportkameraden, Freunde und wer auch immer auf, 50 Cent und mehr für einen Traum zu spenden.In unsere Kampfkunstschule haben wir eine große Sammeldose - hier kommt alles rein.Alles was zu viel an Geld ist, so Martina, wird für andere Krebspatienten oder Institutionen weiter gespendet.Die Ameise Babak wird sein Baaahhh heute noch stärker als sonst rufen, denn sein Herz und Verstand ist getrübt von Unrecht dieser Welt....ABER WIR DÜRFEN DAS LÄCHELN NICHT VERLIEREN...  Diesen Text schrieb Babak Philip Saviz auf der Facebookseite seiner Kampfschule Shit o Khan und es wurde gleich nach einem Spendenkonto gefragt, aber bisher steht eine Spendenbox in der Kampfschule und nichts weiter. Daher habe ich hier den Pool eröffnet um beim Spendensammeln behilflich zu sein. Alle Spenden gehen zu 100% an Martina, jegliche Gebühren übernehme ich aus eigener Tasche. Bitte lasst und MITMENSCHEN sein: mit HERZ, mit GEFÜHL, mit SPENDEN und mit der ZUVERSICHT, dass Martina ins Disneyland kann um ihren Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen. Martina, 4fache Mama, hat schon ein Mal den Kampf gegen Krebs aufgenommen und nach einer groß angelegten Stammzellenspendersuche einen passenden Spender gefunden. Nun knappe 5 Jahre später ist der Krebs zurück und dieses Mal leider agressiver und tödlich.

35 T
verbleiben

17
Teilnehmer

301,08 €
gesammelt

20 %

Mit Auto und Rollstuhl in die Freiheit

Hey, Mein Name ist Nele, ich bin 18 Jahre alt und leide seit Geburt an, an einer Krankheit, die es so nie wieder gibt. Mein tragendes Skelett, heisst meine Beine und meine Wirbelsäule, verbiegen sich und müssen durch sehr große  Operationen umgestellt werden. Seit meinem 5 Lebensjahr, seit Beginn der Operationen, leide ich 24/7 an starken Schmerzen und bin eigentlich jeden Monat im Krankenhaus. Doch alle 12 Operationen haben nichts geholfen, denn die Beine verbiegen sich wieder und wieder und Medizin schlägt nicht an. Auch waren wir schon bei Ärzten überall auf der Welt. Als wir nunendlich dachten, es sei geschafft, und ich könnte in ein "normales" Leben starten, kam Anfang dieses Jahres die Diagnose, meine Krankheit habe sich irreparabel verschlechtert und ich muss bis ans Ende meines Lebens in den Rollstuhl. Da es mir nun noch mehr Mobilität nimmt, und ich aber eine Kämpferin bin, die sie sich nicht nehmen lässt,hier mein absoluter Herzenswunsch: ein eigenes Auto. Es würde mir die Freiheit geben, die ich bis jetzt noch nie hatte. Ich bin ein junger Mensch, der endlich alleine raus gehen würde, und wenn es nur ein Arztbesuch ist, es wäre der erste alleine. Seit ich denken kann bin ich auf Hilfe meiner Mitmenschen angewiesen und kann nichts alleine machen. Nun habe ich zum ersten Mal die Möglichkeit alleine vom Fleck zu kommen, und das noch als sicherlich größter, rollstuhlfahrender, Auto Fan !!! Wenn Du mir helfen würdest meinen Traum vom eigenen Auto, und der damit verbundenen Freiheit, zu verwirklichen wäre ich dir für immer dankbar !!! Alles LiebeNele

40 T
verbleiben

83
Teilnehmer

1.698 €
gesammelt

11 %
Eine Delphintherapie für Teresa

Eine Delphintherapie für Teresa

Hallo du große Welt, Ich bin die kleine Teresa und freue mich, dass ihr auf meiner Seite gelandet seid. Meine Geschichte beginnt am 07.08.2014, der Tag meiner Geburt. Am Rande von Berlin erblickte ich das Licht der Welt. Meine Eltern, Sara und Rene, waren überglücklich, mich gesund und munter in den Armen halten zu können. Ich wuchs normal und geborgen auf, bis mein Papa und meine Mama bemerkten, dass etwas nicht mit mir stimmte. Auf einmal entwickelte ich mich nicht mehr so wie die anderen Kinder. Alle meine Freunde konnten schon durch den Garten rennen, während ich noch das robben übte. Anfangs dachten meine Familie und ich, dass ich ein Spätzünder sei und ein wenig länger als die anderen in der Entwicklung brauchen würde. Irgendwann konnten sie die Ungewissheit nicht länger aushalten und gingen mit mir zu vielen Ärzten. Niemand konnte meinen Eltern sagen, was mit mir nicht stimmte. Es war ein hin und her. Meine Fähigkeiten bildeten sich immer weiter zurück. Früher habe ich gern mit meiner Mama gesungen - "Auf einem Baum ein Kuckuck..... Da war der Kuckuck wieder DAAAAAAAA!" Ich habe immer das "Da" gesungen, konnte "ch-ch" machen wie ein Schwein oder "wau wau" machen wie ein Hund. Nun kann ich das nicht mehr, dabei will ich meinen Eltern doch unbedingt sagen, wie lieb ich sie habe, doch mein Mund bringt keinen Ton heraus. Zurzeit kann ich nur wackelig an der Hand oder am Puppenwagen laufen, da ich große Probleme mit dem Gleichgewicht habe und meine Beine manchmal einfach nicht das machen, was ich möchte. Ich lebe in "meiner eigenen Welt" und oft wirkt es für andere als interessiere ich mich für fast gar nichts. Dazu kommen dann auch noch meine ungewöhnlichen Handbewegungen, welche an das Händewaschen erinnern. Meine Aufmerksamkeit schenke ich am liebsten meinem geliebten Pittiplatsch. Er gibt mir Kraft, wenn ich mal wieder erkältet bin, was leider viel zu oft vorkommt.  Seit Septemter 2016 wissen meine Eltern, dass ich mit dem Rett-Syndrom geboren wurde. Es war anfangs ein großer Schock für meine ganze Familie, da es eine seltene und unerforschte Krankheit ist. Momentan ist "Rett" noch unheilbar, was bedeutet dass ich womöglich immer auf die Hilfe meiner Eltern und Familie angewiesen sein werde. Unter dem Rett-Syndrom versteht man eine genetisch bedingte Entwicklungsstörung, welche einfach aus der freien Laune der Natur entsteht. Pro Jahr erkranken in Deutschland etwa 50 Kinder an dem unvorhersehbarem Rett-Syndrom. Ab dem 6. Lebensmonat kommt es zu einem Stillstand und sogar zu einer Rezession in der Entwicklung. Die bedeutet, dass bereits erlernte Fähigkeiten wie z.B. das Benutzen der Hände, verlernt werden. Die dramatische Erkrankung ist bislang nicht heilbar und kann mit schwerer körperlicher und geistiger Behinderung einhergehen. Das Rett-Syndrom wird in 4 Stadien eingeteilt:1. Verlangsamungsstadium (6.-18.Lebensmonat) Die motorische Entwicklung verlangsamt sich2. Schnelles Destruktiv-Stadium (1.-4. Lebensjahr) Bereits erlernte Fährigkeiten werden vergessen. Besonders betrifft dies die Speache und den Gebrauch der Hände.3.Plateau-oder pseudostationäre Phase (2.-10. Lebensjahr) Die Symptomatik klingt leicht ab und die autistischen Verhaltensweisen treten in den Hintergrund. Auffällig wird ein unsicheres Gehen.4. Spätes motorisches Verschlechterungsstadium (ab dem 10. Lebensjahr) Die Grobmotorik verschlechtert sich stark, so dass viele Betroffene einen Rollstuhl benötigen. (Quelle: http://www.seltenekrankheiten.de/krankheitsbilder/rett-syndrom) Meine Cousine Alina hat mir diese Seite gewidmet, da ich wohl nie schreiben oder reden werden kann. Sie und ihre Mutter Sylke wollen mich unterstützen, indem sie Geld für eine Delphintherapie für mich sammeln wollen. Viele andere besondere Kinder haben die schon ausprobiert und von großen Fortschritten danach berichtet. Mama und Papa würden sich wünschen, vielleicht besser mit mir kommunizieren zu können um mir die Möglichkeit zu geben ein kleines bisschen selbstbestimmter zu sein. 

13.321 €

329 T

Jette will Mobil sein

Jette will Mobil sein

Liebe Freunde, Bekannte und Unbekannte Schön das ihr den Weg zu  meiner Sammelaktion gefunden  habt!Mein Name ist Henriette und ich bin 29 Jahre alt, ich sitze auf Grund einer Krankheit im Rollstuhl.Ich sammle hier für  ein  Handbike mit Motorunterstützung welches man vor den Rollstuhl spannen kann. Um endlich auch außerhalb meiner Wohnung wieder mobil zu sein. In der jetzigen Situation bin ich nämlich  immer auf hilfe von meinen Eltern oder Geschwister angewiesen  um irgendwohin zu kommen. Ich kann mich nur auf Ebenen/glatten  Flächen selbst fortbewegen,da ich in meinem rechter Arm eine kraft Minderung habe und zusätzlich an meiner Hand noch eine Kontraktur.Ich habe im April auch eine Probefahrt mit einem Handbike gemacht um zu schauen ob es klappt und das hat es, ihr glaubt nicht was das für  mich für  ein Gefühl  gewesen  ist... Ich helfe einmal die Woche  bei meinem alten Sportakrobatik Verein, bei dem ich früher selbst geturnt hab, denn Nachwuch zu trainieren.Dies macht mir viel Spaß und ich komme mal raus...wollt hier mehr über  den Verein  erfahren schaut doch hier ➡ https://www.sportakrobatik-ruegen.de/Für die Fahrt dorthin haben wir schon  versucht einen Behinderten-Fahrdienst zu bekommen, leider ohne Erfolg. Ein Handbike würde  meine Selbstständigkeit  extrem  erhöhen. Die Krankenkasse erkennt ein  Handbike leider nicht als Hilfmittel an. Die 1. Ablehnung habe ich schon bekommen , Widerspruch  habe ich zwar eingelegt aber die Chancen  sind sehr gering das dieser anerkannt wird.Und allein schaffe ich es nicht zu finanzieren.  Nun seit ihr gefragt Mit nur einem Klick könnt  ihr mir helfen und  Euch beteiligen. * Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.Herzlichen Dank

4.837 €

283 T

56 %
Disneyland für Martina

Disneyland für Martina

Schweren Herzens möchte ich hier und da meine Position nutzen, um ein Aufruf der Nächstenliebe zu starten. Den Tränen nahe war ich,als ich hörte, das einer meiner SoK Schülerin Martina mir erzählte, dass sie durch den beschissenen unnötigen Krebs vielleicht noch 6 oder 12 Monate zu leben hat.Kein Mensch hat das verdient :(Scheiss verfluchter Krebs - da können wir den Mond bezwingen, die neusten Waffen entwickeln und die schönsten Smartphones erfinden, bekommen aber den Krebs nicht bezwungen...was für ein Armutszeugnis der Wissenschaftler und Co.Ihr größter Wunsch seit ihrer Kindheit ist es, Disneyland Paris zu besuchen. Da es finanziell nicht unbedingt günstig ist, möchte ich für sie sammeln. Zumindest diesen einen Wunsch erfüllen, denn was hat sie noch ?!?Das Foto und die Aktion geschieht natürlich mit ihrer Einverständnis. Ich rufe meine SoK Kampfsportkameraden, Freunde und wer auch immer auf, 50 Cent und mehr für einen Traum zu spenden.In unsere Kampfkunstschule haben wir eine große Sammeldose - hier kommt alles rein.Alles was zu viel an Geld ist, so Martina, wird für andere Krebspatienten oder Institutionen weiter gespendet.Die Ameise Babak wird sein Baaahhh heute noch stärker als sonst rufen, denn sein Herz und Verstand ist getrübt von Unrecht dieser Welt....ABER WIR DÜRFEN DAS LÄCHELN NICHT VERLIEREN...  Diesen Text schrieb Babak Philip Saviz auf der Facebookseite seiner Kampfschule Shit o Khan und es wurde gleich nach einem Spendenkonto gefragt, aber bisher steht eine Spendenbox in der Kampfschule und nichts weiter. Daher habe ich hier den Pool eröffnet um beim Spendensammeln behilflich zu sein. Alle Spenden gehen zu 100% an Martina, jegliche Gebühren übernehme ich aus eigener Tasche. Bitte lasst und MITMENSCHEN sein: mit HERZ, mit GEFÜHL, mit SPENDEN und mit der ZUVERSICHT, dass Martina ins Disneyland kann um ihren Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen. Martina, 4fache Mama, hat schon ein Mal den Kampf gegen Krebs aufgenommen und nach einer groß angelegten Stammzellenspendersuche einen passenden Spender gefunden. Nun knappe 5 Jahre später ist der Krebs zurück und dieses Mal leider agressiver und tödlich.

301,08 €

35 T

20 %
Spenden für die Tay-Sachs & Sandhoff Forschung

Spenden für die Tay-Sachs & Sandhoff Forschung

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.Tay-Sachs und Sandhoff sind bisher unheilbare Stoffwechselkrankheiten die unweigerlich zum Tod führen. Betroffen sind hauptsächlich Kinder - sie werden durchschnittlich nur 3-5 Jahre alt.Ich brauche eure Hilfe – denn gestern kam ein Update von der Cure Tay-Sachs Foundation, welches ganz klar eine Summe betitelt, eine vorläufige Schätzung einer Summe die die Forschung brauchen wird um die geplante allererste klinische Studie der Intrakraniellen Gen Therapie am Menschen durchführen zu können.Die Summe beläuft sich auf...  vorläufig geschätzte.. € 2.000.000!Eine Summe die wie ich finde irgendwie erreichbar sein müsste. 2 Millionen, das hört sich einerseits viel an. Andererseits wieder wenig, wenn man bedenkt für was der Staat und die High Society noch viel mehr ausgeben.Eure Spende könnte dazu beitragen Kindern auf der ganzen Welt das Leben zu retten!Eure Spende könnte Kindern wie Haylie in der Zukunft eine Chance geben!Eure Spende könnte mithelfen das sinnlose Sterben dieser Kinder zu beenden!Eure Spende könnte mithelfen so viele gebrochene Herzen zu verhindern.Dieser Betrag ist ein vorläufiger Schätzwert und kann sich jederzeit ändern, aber dennoch könnte eine solche Summe so viel bewirken!Bitte hilf auch du!* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder ELV (kein Online-Banking notwendig).* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen Dank

275 €

161 T

0 %
Schicksal meiner Mama

Schicksal meiner Mama

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, mein Name ist Conrad und ich wurde am 22.12.2016 im Krankenhaus Meißen geboren.Meine Eltern bauten für uns im Jahr 2015 ein schönes Haus, in welchem ich bisher nur mit meinem Papa alleine lebe. An dem Tag als ich geboren wurde, fiel meine Mama aufgrund eines geplatzten Hirnaneurysmas ins Koma und ich musste per Kaiserschnitt geholt werden. Leider konnte sie mich noch nie in den Armen halten und mit mir kuscheln, da sie gar nicht weiß, dass ich schon lebe. Ihr jetziger Gesundheitszustand ist trotz zwei Notoperationen ziemlich kritisch und nun kamen noch zwei Schlaganfälle hinzu. Niemand kann uns sagen, wann und ob meine Mama jemals mich in ihren Armen halten kann, was mich und meinen Papa sehr traurig macht. Da mein Papa mich und das Haus jetzt alleine versorgen muss und später evtl. Mama auch und er nicht weiß wie er es noch finanziell schaffen soll, bitte ich Euch alle meinem Papa und Mir finanziell unter die Arme zugreifen.Ich bin allen die uns helfen unendlich Dankbar!Falls sich jemand beteiligen möchte und über keine der angegebenen Zahlungsarten verfügt kann er sich bei mir unter marcus_traeger@yahoo.de melden!Es wäre lieb wenn ihr den Link an eure Freunde und Bekannte weiterleitet! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder ELV (kein Online-Banking notwendig).* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist. Vielen lieben DankEUER CONRAD

7.745 €

152 T

Methadon als Krebsmedikament

Methadon als Krebsmedikament

Hallo, ich heiße Stephanie und seit Ende 2015 ist das Leben unserer Familie nicht mehr wie es vorher war. Nach wochenlangen Kopfschmerzen brach mein Papa an Heiligabend zusammen und bekam wenig später im Krankenhaus die Diagnose "Glioblastom". Hierbei handelt es sich um einen bösartigen und unheilbaren Hirntumor. Meinem bis dahin völlig gesunden und fitten 52jährigen Vater gaben die Ärzte noch 3 Monate, da sein Tumor aufgrund der Lage inoperabel war und ist. Doch er ist immer noch bei uns! "Methadon - Warum ein preiswertes Mittel für Krebspatienten nicht erforscht wird", Plusminus, ARD, 12.04.2017 Wie bei vielen anderen Krebserkrankungen setzt sich die Standardbehandlung aus Operation, Bestrahlung und Chemo zusammen. Bei Glioblastomen liegt die mediane Überlebenszeit trotzdem bei nur 14-16 Monaten, nach dieser Zeit sind also bereits 50% der Patienten verstorben. Da bei meinem Papa nur Bestrahlung und Chemo möglich waren, suchten wir natürlich nach weiteren Behandlungsmöglichkeiten und stießen hierbei erstmals auf Methadon. Heute sind wir überzeugt, dass der begleitende Einsatz von Methadon zur Chemo ein wichtiges Puzzlestück in unserem Kampf gegen den Krebs ist! In den letzten drei MRT-Bildern war ein Schrumpfen des Tumors zu erkennen, womit wegen des aggressiven Wachstums von Glioblastomen nicht zu rechnen war.  Leider ist Methadon jedoch noch nicht für die Behandlung von Krebserkrankungen zugelassen. Es fehlt an klinischen Studien, die viel Geld kosten. Da es sich bei Methadon um ein bereits zugelassenes Medikament handelt (als Schmerzmedikament und zur Drogensubstitution), hat die Pharmaindustrie kein Interesse daran, klinische Studien zu finanzieren. Methadon ist nicht mehr patentierbar und somit uninteressant für Pharmakonzerne. Deswegen wollen wir die Forschung durch diesen Spendenaufruf unterstützen! Frau Dr. Claudia Friesen von der Universität Ulm forscht seit Jahren an dem Einsatz von D-L Methadon als Krebsmedikament. Das hier gesammelte Geld geht an das Spendenkonto des Instituts der Rechtsmedizin der Universitätsklinik Ulm, um klinische Studien zu Methadon als Krebsmedikament zu finanzieren. Update: Eine klinische Studie kostet über 1.000.000€, so dass diese Aktion nur ein Anfang sein kann. Aber ein sehr wichtiger!!!"Im Kampf gegen den Krebs mit Methadon", Tagesschau, ARD, 17.08.2016 Es ist mir wichtig zu betonen, dass es sich bei Methadon als Krebsmedikament um keine verzweifelte Alternative zur Standardbehandlung handelt. Bei Krebserkrankungen wird viel Geld mit dubiosen Mitteln und fragwürdigen Heilversprechen gemacht. Der Einsatz von D-L Methadon hingegen verstärkt die Wirkung der Chemo und wurde von Frau Dr. Friesen bereits gut im Labor untersucht. Zudem haben bereits Hunderte Patienten in Deutschland Methadon im "off label" Versuch (da noch nicht klinisch für Krebserkrankungen zugelassen) eingesetzt, wie auch mein Papa. D-L Methadon kann nicht nur bei Hirntumoren sondern unter anderem bei Brustkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Lungenkrebs, Magenkrebs, Leberkrebs, Darmkrebs, Prostatakrebs, Blasenkrebs, Eierstockkrebs, Hautkrebs eingesetzt werden.  Wie meine Familie leider feststellen musste, kann Krebs wirklich jeden treffen. Deswegen ist es so wichtig, dass es endlich klinische Studien zu D-L Methadon als Krebsmedikament gibt. Bitte spendet für die Forschung von Frau Dr. Friesen. Jeder Euro zählt!  Folgt mir gerne auch auf meinem Blog:www.antikrebsradeln.wordpress.com Wichtiges Update: Interessanterweise hat gestern (28.06.2017) Prof. Wick aus Heidelberg bei Stern TV verkündet, dass er bzw. sein Team eine Studie zu Methadon beantragt habe - zusammen mit sechs weiteren Medikamenten. Das hier gesammelte Geld geht natürlich immer noch an Frau Friesen, damit sie ihre Forschung unabhängig weiterführen kann. "Methadon gegen Krebs", Stern TV, RTL, 28.06.2017. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder ELV

12.831 €

39 T

5 %
Mit Auto und Rollstuhl in die Freiheit

Mit Auto und Rollstuhl in die Freiheit

Hey, Mein Name ist Nele, ich bin 18 Jahre alt und leide seit Geburt an, an einer Krankheit, die es so nie wieder gibt. Mein tragendes Skelett, heisst meine Beine und meine Wirbelsäule, verbiegen sich und müssen durch sehr große  Operationen umgestellt werden. Seit meinem 5 Lebensjahr, seit Beginn der Operationen, leide ich 24/7 an starken Schmerzen und bin eigentlich jeden Monat im Krankenhaus. Doch alle 12 Operationen haben nichts geholfen, denn die Beine verbiegen sich wieder und wieder und Medizin schlägt nicht an. Auch waren wir schon bei Ärzten überall auf der Welt. Als wir nunendlich dachten, es sei geschafft, und ich könnte in ein "normales" Leben starten, kam Anfang dieses Jahres die Diagnose, meine Krankheit habe sich irreparabel verschlechtert und ich muss bis ans Ende meines Lebens in den Rollstuhl. Da es mir nun noch mehr Mobilität nimmt, und ich aber eine Kämpferin bin, die sie sich nicht nehmen lässt,hier mein absoluter Herzenswunsch: ein eigenes Auto. Es würde mir die Freiheit geben, die ich bis jetzt noch nie hatte. Ich bin ein junger Mensch, der endlich alleine raus gehen würde, und wenn es nur ein Arztbesuch ist, es wäre der erste alleine. Seit ich denken kann bin ich auf Hilfe meiner Mitmenschen angewiesen und kann nichts alleine machen. Nun habe ich zum ersten Mal die Möglichkeit alleine vom Fleck zu kommen, und das noch als sicherlich größter, rollstuhlfahrender, Auto Fan !!! Wenn Du mir helfen würdest meinen Traum vom eigenen Auto, und der damit verbundenen Freiheit, zu verwirklichen wäre ich dir für immer dankbar !!! Alles LiebeNele

1.698 €

40 T

11 %
Hilfe für Tim (8) nach Hirntumor-Erkrankung

Hilfe für Tim (8) nach Hirntumor-Erkrankung

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, liebe LeserHeute wende ich mich an euch um die ergreifende Geschichte unseres Sohnes Tim, zu erzählen. Es finden sich auf diesem Wege vielleicht Menschen die uns helfen und unterstützen können. Wir sind eine fünfköpfige Familie. Vater, Mutter und drei Kinder (8, 7, und 5) die ein Familienleben führten wie an es kennt  bis zu 29. Juli 2013.Nach eine kurzen Symptomphase erhielt unser Sohn die Diagnose: HIRNTUMOR Mandarinen groß im Kleinhirn(!) sitzend.Er war zum Zeitpunkt 5 Jahre alt (Seine Schwestern 4 und 1). Innerhalb von 3 Tagen erfolgten Diagnose und OP. Er fiel in ein Durchgangssyndrom (Fossa Posterior)!Er verlor alle ihm erlernten Fähigkeiten konnte nichts mehr...Wickeln, über Magensonde ernähren, beruhigen, viel reden und vorlesen bestimmten den Klinikaufenthalt für uns als Eltern. Man muss sich vorstellen wie es sein muss für ein Kind welches ein Gedächtnis hat aber gefangen im eigenen Körper ist.Wir als Eltern wechselten uns ab damit auch die Mädchen nicht auf ihre Eltern komplett verzichten mussten. Die Geschwister Kinder wurden damals von Oma und Opa fürsorglich behütet..Tim erlernte alle Fähigkeiten langsam und mühevoll neu. Es war eine sehr schwere Zeit aber wir als Eltern haben uns über jeden kleinen Fortschritt sehr gefreut. Schnell zeichnete sich ab dass unser Sohn ein wahrer Kämpfer ist. Diese Eigenschaft hat er heute noch behalten. Er gab uns mit jeder neu erlernter Fähigkeit, die Kraft dass Schicksal anzunehmen und zu ertragen.Schnell war klar um welche Art Tumor es sich handelte, es war ein aggressiver , schnell wachsender (WHO Grad 4) Hirntumor im Kleinhirn. Dieser wuchs schon gefährlich in benachbarte Regionen. Er verlief auch in den Nasenflügel.Durch eine lange und nervenaufreibende OP, welche nicht einfach war, wurde der Tumor komplett entfernt. Damals konnte man nicht mit Sicherheit sagen ob Rest Tumor Gewebe vorhanden ist.Unser Sohn durchlief das volle Programm: OP, Bestrahlungen von Kopf und Rücken sowie Chemotherapie mit 3 verschiedenen Zyanostika. Während der Therapie er hielt er viele Blutkonserven. Die Lücke im Kleinhirn ist grossEr begann mit Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie. Welche er bist heute noch macht. Zusätzlich erhält er seit 04/15 Reitherapie. Welche die Krankenkasse nicht finaziert. Er hat viele viele Spätfolgen und das wird auch nicht enden..Arzttermine und Kontrollen sowie die Angst vor einen Rezidiv ist weiterhin gegeben. Hier eine kleine Auflistung der Spätfolgen die aktuell sind:-Seit der OP muss er eine Brille tragen. Er ist weitschichtig. Hat ein Höhen- und Innenschielen und eine Hornhautverkrümmung. Hier steht in naher Zukunft eine OP an-Seine Hypophyse wurde unter der Bestrahlung zerstört so dass in Zukunft noch einiges an Hormonmangel hinzu kommen wird. Weitere Test folgen, denn hier müssen wir in Zukunft Testosteron und alle weiteren Hormone die die Hypophyse steuert, nachgegeben werden.-Er hat einen Wachstumshormonmangel und bekommt jeden Abend das Hormon subkutan gespritzt, Ende offen-Durch die Bestrahlung wurde seine Schilddrüse stark verkleinert. Er nimmt nun L-Thyroxin, sein Leben lang-Das Chemotherapeutikum hat auf die Haarzellen im Ohr gewirkt und er entwickelte eine Hochtonschwerhörigkeit. Tim uss Hörgeräte trage. Dass sein Leben lang. Welche er im Erwachsenenalter selbst zahlen muss. Wir haben auch noch keine Sicherheit dass sich dass Hören nicht doch noch verschlechtern wird.-Sein Magen Darm hat sich nie richtig erholt . Er schafft es morgens kaum trocken zu bleiben..Das betrifft den Stuhl und den Urin. Hier erfolgen weiterhin in naher Zeit Tests-Er hat eine Rechts-Schwäche. Sein Arm und Bein sind schwächer und nicht so gut kontrollierbar wie die linke Hälfte.-Weiterhin hat er eine Wahrnehmungsstörung, Sein räumliches Denken ist beeinträchtigt, er hat eine Ataxie, Gleichgewichtsstörung,fehlender Haarwuchs am Hinterkopf, Er hat eine Lese- Rechtschreibschwäche, Seine Aussprache ist instabil und er redet „abgehakt“, sein K

213 €

8 T

ALLEINE Kämpfen macht keinen SPASS ......ein ENGEL holt sich Hilfe !!!!!

ALLEINE Kämpfen macht keinen SPASS ......ein ENGEL holt sich Hilfe !!!!!

Liebe Freunde und Bekannte,und ein Hallo an den REST der WELTherzlich willkommen bei dieser Sammelaktion!  Mein  Name ist Josefa Engel. Ich bin von Geburt an Tetra Spastikerin.........Was mich aber NIE davon abgehalten hat, zu LEBEN zu LACHEN und zu LIEBEN Trotz meines Handicaps habe ich den wunderbaren Beruf Kindergärtnerin erlernt.Ich konnte bis zu meinem Arbeitsunfall,der mein Leben 1998 so gravierend veränderte- Eislaufen,Tauchen und Reisen.Ich hab nie aufgegeben, und mir in der Zeit als ich im Rollstuhl saß, selbst 2 Fremdsprachen beigebracht, sowie meine Tochter Katharina größtenteils alleine  großgezogen. Ich hatte immer ein offenes Ohr für alle und jeden und bin oft über meine eigenen Grenzen hinaus gewachsen, um anderen zur Seite zu stehen. Im Jahr 1998 hatte ich dann im Kindergarten einen ARBEITSUNFALL (der mir später jedoch wegen meiner Grunderkrankung Spastik aberkannt wurde) mit weitreichenden gesundheitlichen Folgen für mich . Eine ODYSSEE begann !! Nicht nur die Diagnosestellung gestaltete sich schwierig,sondern auch die darauf folgenden Operationen. Der Gipfel der FRECHHEIT war, daß sich die KRANKENKASSE weigerte mir die Operation, die ich zum Rekonstruieren meiner Gesundheit brauchte, zu bezahlen !!Und das in DEUTSCHLAND So war ich gezwungen mir einen KREDIT aufzunehmen. Stolz bin ich, das es mir alleine möglich war die Summe von 30.000 € auf 9.000 € zu reduzieren. Das sollte erst einmal jemand auf die Reihe bringen !!Letztes Jahr sind nochmal 5.000€ dazu gekommen (Hörgeräte , Rollator , Matratze,elektrischer Lattenrost und Medikamente)Diese Anschaffungen benöigte ich,um meinen beschwerlichen Alltag etwas zu erleichtern. Ich wurde insgesamt 4 mal operiert, desweiteren fiel ich bei der letzten OP ins Koma !! Viele langwierige  KLINIK- und REHA- AUFENTHALTE folgten. Ich saß mehrmals für lange Zeit im ROLLSTUHL..    Trotz allem ließ ich mich NIE entmutigen und kämpfte mich durch mein LEBEN - OHNE fremde Hilfe und Unterstützung! Im Jahr 2007 bekam ich dann endlich meinen RENTENBESCHEID zur ERWERBSUNFÄHIGKEIT ! Duch eine glückliche Fügung lernte ich meinen JETZIGEN Mann HOLGER kennen, der mir seit dem zur Seite steht.    Als im JULI 2008 die  KREBSERKRANKUNG   meiner Tochter Katharina festgestellt wurde lebten WIR schon in BAD KISSINGEN .Und auch das schafften WIR!!Ganz besonders STOLZ bin ich auf meine Tochter Katharina. Liebe Freunde hatten damals auch eine Spendenaktion für meine Tochter arrangiert, DANKESCHÖN auch dafür nochmal.So konnte ich mit dem Geld Katharina WÜNSCHE erfüllen, die mir Allein nicht möglich gewesen wären ! Nun zu meinem momentanen GESUNDHEITSZUSTAND:durch einen erneuten DEFEKT des TITANTRÄGERS und der SCHRAUBEN in meinem Kopf, leide ich an GLEICHGEWICHTSSTÖRUNGEN und einem LONGSEGMENT BARRETT SYNDROM !!!!! ABER AUFGEBEN IST KEINE OPTION! Ich hab immer anderen alles gegeben, jetzt bräuchte ich selbst einmal Hilfe.Zumal ich für diese Schicksalsschläge nicht selbst verantwortlich bin. Versagt haben mein Arbeitgeber, meine Versicherungen ,meine Krankenkasse, mein Anwalt und vor allem die Ärzte die NUR meine Grundbehinderung sahen ! Ich möchte kein Mitleid sondern ehrliche und aufrichtige Anteilnahme und Unterstützung! Und bitte vergesst NICHT, es kann auch jeden von Euch treffen! Ich war auch immer der Meinung mir passiert sowas nicht ! Trotzdem bin ich in die Mühle des Systems geraten. Deswegen hab ich mir Freunde mit ins Boot geholt, die bereit sind mit mir den weiteren Weg zu bestreiten. Es wäre Wünschenswert, dass sich durch diese Aktion auch andere für die SOZIALE Gerechtigkeit und gegen die DISKRIMINIERUNG der Menschen mit HANDICAP einsetzten, damit noch viele andere Betroffene den MUT finden an die ÖFFENTLICHKEIT zu gehn. Denn NUR Gemeinsam erreichen WIR mehr ! Das Geld, das ich durch diese Spendenaktion mit Eurer Hilfe erhalte, ermöglicht mir die Tilgung der Restschuld des Kredites, der zur Herstellung meiner Gesundheit nötig war.Außerdem dient es meiner Gesunderhaltung,damit ich endlich

6.300 €

31 T

31 %
Mobilität für Rollifahrer

Mobilität für Rollifahrer

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, und auch Unbekannte Um die Mobilität dieser Familie beizubehalten benötigen sie dringend ein Fahrzeug mit Rampe für Rollstühle - ja, Mehrzahl - sowie Automatikgetriebe. Benötigt wird ein Fahrzeug wo der Elektrorollstuhl transportiert werden kann und Uwe nicht mehr umsteigen muss. Und wo auch der Rollstuhl von Britta reinpasst. Britta und Uwe sind mit ihrer Tochter eine Wahnsinnsfamile, die nie den Mut verliert. Bei Britta hat das ganze Drama 1989 begonnen - erst ein schwerer Motorradunfall - 1990 eine Blutvergiftung und unendliche viele Operationen - bei einer dieser OPs ist ein Hauptlymphabfluss zerstört. Britta bekam leider 15 Jahre keine Diagnose . 2008 endlich ein Arzt der ihr erklärte dass sie am ganzen Körper Lymphödeme habe, Arme und Beine Lipödeme - zudem zertrümmerte linke Körperseite - 3 Bandscheibenvorfälle im LWS Bereich. Dadurch ist sie mittlerweile auch viel auf den Rollstuhl angewiesen.Sie ist die Fahrerin der Familie. Uwe ist 2004 an Multiple Sklerose erkrankt und fährt einen elektrischen Rollstuhl. Bis 2007 hatte er so schlimme, viele Schübe .... dass er eine Entzündung im Rückenmark hatte und dadurch querschnittsgelähmt wurde -- ein weiterer Schub zerstörte die Feinmotorik der linken Hand und Arm. Seit zwei Jahren kann er nicht mehr stehen ... seit 2016 hat er einen E - Rolli. Die beiden leben von ihrer kleinen Rente und benötigen dringend ein Fahrzeug, damit sie Arztbesuche und alltägliche Dinge im Alltag meistern können.Sie wuppen das meiste alles alleine und wollen niemanden zur Last fallen.Natürlich kommt eine tägliche Pflegekraft. Aber trotzdem meistern sie vieles alleine. Nie lassen sie sich unterkriegen....... der Kampf mit den Krankenkassen und Rentenversicherungsträgern ist aufreibend und zermürbend. Ein Fahrzeug bekommen sie dort nicht finanziert. Selbst Rehamaßnahmen werden Britta nicht genehmigt. Ich würde mich riesig freuen, wenn ich ihnen mit meinem Aufruf helfen kann, dieses auch weiterhin zu bewältigen. Natürlich ist diese Aktion mit ihnen abgesprochen. Ich Danke euch auch im Namen von Britta und Uwe für eure Hilfe.UPDATE: Die deutsche Rentenversicherung hat der Krankenkasse NICHT mitgeteilt dass - Britta - unbefristet im letzten Jahr berentet wurde!!! Das heißt , deshalb konnte die KK die Reha nicht bewilligen ! Tja und da die Weiterleitung des Antrages an die ein schwebendes Verfahren ist - kann Ihr erstmal niemand helfen und die stationäre Therapie wird auf erstmal unbestimmte Zeit nicht genehmigt werden können. Die Reha ist sehr wichtig, es geht in diesen Fall um Leben und Tod.Da es nicht genehmigt wird, muss Sie die Kosten selber tragen.Somit kommen noch mehr Kosten auf die Familie zu, die sie selber wuppen müssen :(  herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder ELV (kein Online-Banking notwendig).* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen Dank

1.205 €

23 T

12 %
Stop MS - help me get my life back

Stop MS - help me get my life back

*english version below* Herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion! Mein Name ist Andrea, ich bin 37, verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Vor 5 Jahren wurde unser Leben auf den Kopf gestellt, ich habe die Diagnose Multiple Sklerose erhalten. MS ist eine Autoimmunerkrankung bei der das Immunsystem den eigenen Körper attakiert, in dem Fall durch Entzündungen im  zentralen Nervensystem. Es gibt verschiedene Formen. Ca. 90% verlaufen schubförmig, können später chronisch werden und 10% sind von Anfang an chronisch. Die Symptome reichen von Sehstörungen, Empfindungsstörungen bis zur kompletten Lähmung der Arme und Beine. Es gibt keine typische MS, einige haben nur leichte Einschränkungen und leben gut damit, andere sind innerhalb weniger Jahre im Rollstuhl oder sogar im Pflegebett. Der Schubförmige Verlauf lässt sich mit Medikamenten etwas verlangsamen, für die chronisch progrediente Form gibt es aber keine Therapie. In beiden Fällen schreitet die Krankheit fort und gilt als unheilbar.  Ich habe das Pech und die chronisch progrediente Form für die es keine Behandlung gibt. Ich habe vorallem Probleme mit dem gehen und der Kraft in den Beinen. Es ist verrückt, vor wenigen Jahren war ich fit und fühlte mich gesund und heute brauche ich Stöcke und einen Rollstuhl um aus dem Haus zu kommen. Trotz täglichem Training geht es mir sehr schnell schlechter und ich darf gar nicht daran denken wie es in ein paar Jahren aussehen wird. Aber jetzt habe ich wieder Hoffnung!Per Zufall habe ich von einer vielversprechenden Behandlung gelesen und recherchiert: der autologen Stammzelltransplantation bei MS. Einfach erklärt geht das so, dem Patienten werden die eigenen Stammzellen aus dem Blut entnommen, dann wird durch eine Chemo das Immunsystem zerstört (der fehlgeleitete Teil davon) und als letztes die Stammzellen wieder zugeführt damit sich ein neues Immunsystem bilden kann, im Idealfall ohne die Erinnerung an MS! Ein Reset sozusagen. Die Chancen damit die Progression zu stoppen, nicht nur zu verlangsamen, liegen bei 70-90% ! Adaptiert aus der Krebsbehandlung ist dieses Verfahren für Autoimmunerkrankungen erst in der Versuchs- und Studienphase. So auch in der Schweiz,  hier ist die Behandlung nicht zugelassen und an einer zukünftigen Studie teilzunehmen, kommt für mich zu spät. Es gibt weltweit aber einige Kliniken die das schon seit Jahren erfolgreich durchführen und wenige davon würden sogar meine seltene Form behandeln. Die Kosten in einer Klinik in Moskau belaufen sich auf ca. 50`000 USD, die ich selbst bezahlen muss. Desshalb wende ich mich an euch! Mit eurer Hilfe kann ich die Behandlung machen und meine Krankheit zum stillstand bringen.Ich weiss das ist nicht ohne Risiko und kostet eine Menge Geld, aber wenn ich das nicht versuche habe ich nur die Garantie dass es zu 100% fortschreitet.  Sollte ich die Behandlung aus irgendeinem Grund nicht machen, spende ich den hier gesammelten Betrag an *Aerzte ohne Grenzen*Ich danke euch vielmals fürs lesen,  teilen und natürlich für jede Unterstützungen, jeder Franken/Euro zählt. Auch über PAY PAL möglich an:  stop.ms@outlook.com * Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder ELV (kein Online-Banking notwendig).* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen Dank   Welcome to this fundraiser ! My name is Andrea, I am 37,  married and mother of two children. 5 years ago, our lives were turned upside down when I received a diagnosis of multiple sclerosis.MS is an autoimmune disease in which the immune system attacks its own body, in this case, by inflammation in the central nervous system. There are various forms.  Approximately 90% are subject to relapses, it can be chronic later, and 10% are chronic from the outset. Symptoms range from blurred vision, sensory disturbances to complete paralysis of the arms and legs. There is no typical MS, some have only slight limitations and live well with it, others are in a wheelchair within a f

57.500 €

8 T

115 %
Helft Matthias! Gemeinsam gegen den Krebs! Immuntherapie mit Nivulomab vielversprechend!

Helft Matthias! Gemeinsam gegen den Krebs! Immuntherapie mit Nivulomab vielversprechend!

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und noch Unbekannte!herzlich willkommen bei meiner Sammelaktion!Ich heiße Matthias und bin 35 Jahre alt und bin an  einen sehr bösartigen Gehirntumor erkrankt ! Anfang November 2016  geht es mir plötzlich schlecht. Ich habe starke Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Ohrensausen und Schwäche. Mein Hausarzt ging erstmal  von einem schweren Magen Darm Infekt mit Mittelohrentzündung aus, doch dann verschlechtere sich mein allgemeiner Zustand rapide. Ich sah Doppelbilder und völlige Schwäche überkam mich . Ab dem Zeitpunkt wussten wir, irgendwas stimmt nicht. Bis dahin wussten wir noch nicht, was das alles bedeutet.12.11.2016 Ins Krankenhaus fuhren wir mit angespannter Aufregung und Unwohlsein.Bei den  neurologischen Standarduntersuchungen, wurde so erstmal nichts festgestellt, bis auf die Sehbeeinträchtigung durch die Doppelbilder.Ein CT vom Kopf bestätigte jedoch, das sich ein faustgroßer Tumor in meinem Kopf befindet.Ab jetzt ging alles ganz schnell: Ohne realisiert zu haben, was diese Diagnose alles bedeutet und was auf mich zukommen würde, wurde ich  ein Tag später nach der Einweisung am Montag, den 14.11. in einer sehr riskanten mehrstündigen OP im Nordstadt Krankenhaus in Hannover operiert. Der Tumor wurde größtenteils entfernt, da er neurologisch aber an lebensnotwendigen Arealen liegt, war eine vollständige Entfernung nicht möglich. Der Tumor lag tief im Stammhirn. Ein Rest ist verblieben.Die Operation habe ich soweit gut überstanden und grenzt schon an ein Wunder, das ich lebe. Jetzt hieß es über eine Woche abwarten, was die Biopsie ergeben wird und somit die weitere Behandlung vorgibt. Wir haben alle auf eine gute Nachricht der Biopsie gehofft.23.11.Der niederschmetternde Befund war da: sehr bösartiger Tumor mit schnellen wiederkehrenden WachstumDieser Tag hat alles verändert! Man kann es nicht fassen und fragt sich erstmal warum ich, warum jetzt, aber ich bin ein Optimist und so ein Tumor drängt sich gefälligst nicht in mein Leben!Aufzugeben war noch nie mein Ding, also habe ich ab dem Tag, dem Krebs, den Kampf angesagt!Ich schaue nach vorne und Glaube´an mich und meine Stärke, nur so kann man enorme Kräfte freisetzen und gewinnen!8.12. Beginn mit  der täglichen Strahlentherapie und Chemo über 6WochenNun hoffen und daran glauben wir ganz fest das der Tumor zurück gedrängt wird und nicht weiter wächst.Warum benötige ich von euch allen, eine haltgebende, positive, als auch finanzielle Unterstützung?Was wir erst selbst anfangs nicht wussten, das die Strahlentherapie und Chemo-Therapie die einzig anerkannte und überhaupt die mögliche Therapie bei dieser Art von Tumor ist. Und im Gehirn, Krebs zu besiegen, möglich aber schwierig durch die BlutHirnSchranke und weil das Gehirn unser empfindlichstes Organ ist! Unglaublich, aber leider Realität, muss man als Patient sich nach alternativen Therapien oder Methoden selbst erkundigen, anders als bei anderen Krebsarten wird man allein gelassen mit seinem Schicksal, da die Ärzte teilweise selbst überfordert scheinen. Um Leben zu können und zu dürfen, muss man selbst aktiv werden! Durch aufwändige Recherchen fanden wir gute Ansätze, die sogenannte "Immuntherapie" mit Nivulomab, die vielversprechend klingt und eine mögliche Chance darstellt, um den Krebs langfristig zu verdrängen. Solche Therapien werden auch bei anderen Krebsarten wie dem schwarzen Hautkrebs und Lungenkrebs bereits erfolgreich eingesetzt.  Die Kosten werden bei dem Gehirntumor aber nicht von den Krankenkassen übernommen. Erst in der Rezidivphase werden evtl. Kosten dafür übernommen, was unvorstellbar ist, denn ein Rezidiv gilt es zu verhindern und deshalb benötigt solch Tumor von Anfang an mehr Therapie.  Ärzte wissen, um das Problem, aber in Deutschland wird erst was anderes bezahlt, wenn die Standardtherapie versagt und Ärzte wissen, um die Gefährlichkeit dieses Tumors, wenn er nur mit Standard behandelt wird. Tritt ein Rezidiv auf, ist der Tumor so stark, dass es keine Therapie mehr

30.951 €

161 T

30 %
Protonenbestrahlungfür Philipp

Protonenbestrahlungfür Philipp

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, mein Name ist Philipp, ich bin 31- und habe (mal wieder) einen Hirntumor. Angefangen hat alles mit 19 Jahren, beim Augenarzt, zu dem ich eigentlich nur wollte, weil ich so beschissen Tennis gespielt habe. Nun habe ich 4 OPs hinter mir, dazu eine GammaKnife-Bestrahlung in Krefeld. Eigentlich geht es mir gut momentan- wobei dies die falsche Ausdrucksweise ist. Es gab schon Tage und Wochen, da ging es mir deutlich schlechter.Ich habe trotz OPs, Reha und anschliessender Krankengymnastik mein Abi geschrieben und bestanden, trotz aller Probleme die durch den ersten Tumor und die OPs hatte.Ich habe angefangen zu studieren, habe es sogar geschafft, trotz mehrerer Rückschläge in der Zeit des Studiums. Und dies sogar mit 1,71! Darauf bin ich wirklich stolz! Und auf den Titel des Magister Atrium. Ich habe mich vor meinem Studium sozial engagiert (in der KJG Bietigheim), ich bin seit dem Studium in verschiedenen Studentenorganisationen (darunter zwei Kösener), ich habe mich mit hier untergebrachten Flüchtlingen beschäftigt (bzw. eine betreut). Organisieren kann ich, es liegt mir im Blut. Ich mag Fussball (Kickers Würzburg u.a.), Studentengeschichte, Politik, lese gerne Krimis, schaue TV-Serien, habe früher Tennis, Lacrosse und Paintball gespielt. Geht nicht mehr alles, klar- aber zumindest mein Augenlicht würde ich gerne retten. Der Tumor ist aktuell erst 13*13mm groß, auf dem "Türkensattel", in unmittelbarer Nähe zur Sehnervenkreuzung (ist ein Rezidiv, d.h. aus einem Rest entstanden, der schonmal genau dort saß) und der Hypophyse.Es ist ein Astrocytom Grad II, also ein langsamwachsender, gutartiger (immerhin!). Normalerweise- weil der Vorgänger so einer war. Mit Sicherheit kann es niemand sagen, dafür wäre eine histologische Untersuchung notwendig- also eine OP.  Am 18. Juli sollte meine Protonenbestrahlung anfangen, in Heidelberg. 30 Sitzungen. Ich habe mich damit arrangiert, sogar mit dieser furchtbaren Maske. Eigentlich.  Denn gestern hat die DAK GESUNDHEIT- Unternehmen Leben (welch passender Slogan) entschieden, dass die Protonenbestrahlung nicht finanziert wird. Sie ist zu "neu". Es ist nicht genug wissenschaftlich bewiesen. Aha. (In Essen wird es übrigens finanziert von der DAK... https://www.wpe-uk.de/service/presse/page/2/ ). Im normalen Leistungskatalog steht die Behandlung nicht drin, aber sie wird wohl nur für Kinder ohne Aufhebens bezahlt. Nicht für Erwachsene.  Nun, der Widerspruch der Uniklinik Heidelberg ist heute (Dienstag) raus, ich hoffe auf ein positives Ergebnis. Éine Alternative, welche mir angeboten wurde, ist eine Photonenbestrahlung. Sie ist vom GBA in den Leistungskatalog aufgenommen worden, sie ist die sog. Vorgängermethode. Sie dringt nicht so tief ein in den Körper, sie beschädigt das gesunde Gewebe mehr, sie ist nicht so effektiv beim Verhindern des Zellwachstums bzw. einer Verkleinerung des Tumors, hat eine geringere Wirkkraft, , schädigt langsamwachsende und schlecht durchblutete Tumore nicht so gut wie die Protonenbestrahlung. Sie ist wohl ok, aber eben nicht die beste Möglichkeit. (vgl. https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Biologische-Vorteile.116995.0.html?&L=0 ) Die Alternative also wäre, die Behandlung selbst zu zahlen.Allein die Behandlung kostet 30 000 Euro, weder Unterkunft& Kost bzw. Pendelkosten sind hierbei. Aber hier kommt diese Idee ins Spiel, möglichst viele tolle Menschen mit ins Boot zu holen, die vielleicht dazu bereit sind, einen kleinen Betrag für eine gute Sache (das Leben- MEIN LEBEN) zu investieren.  Sollte der Betrag nicht zu Stande kommen, oder die Krankenkasse die Behandlungskosten übernehmen, werde ich den bisher gesammelten Betrag (neben Fahrtkosten etc) spenden, zumindest nach gegebener Zeit, wenn ich sicher sein kann, dass nichts doch noch auf mich zukommt.. Ich habe mich entschlossen, den Betrag, der eventuell übrig bleibt, für ähnlich gelagerte Fälle zu spenden, nicht an die "Großen" wie DKFZ etc.- sondern direkt an Menschen, die ein trag

270

40 T

23 %
Hilfe für meine Lipödem-OP

Hilfe für meine Lipödem-OP

Es gibt einen Grund zur Freude:  Die 3. Op steht fest!  ❤ 22.07.2017 ❤  Die letzten Schritte ... in Richtung Ziel... in Richtung Schmerzfreiheit... in Richtung Lipödem-Bekämpfung  Wie wird es weiter gehen?Die 1. und die 2. OP ist bezahlt - Das ist für mich so ein unsagbar großes und bedeutsames Geschenk und ich kann meine Dankbarkeit nicht in Worte fassen. Ich bin grenzenlos überwältigt von eurer Liebe und Anteilnahme. Doch was passiert jetzt? Gern möchte ich nun noch ein paar Worte verlieren über den weiteren Verlauf und was ich mir von ganzem Herzen wünschen würde: Die 1. OP habe ich gut überstanden:Sie war am Samstag, 17. September 2016 in der Aestea Klinik in Pilsen. Alles ist sehr gut verlaufen. ❤ Und im Herzen hatte ich euch alle dabei.Unten in den Neuigkeiten findet ihr wie es mir derzeit geht.  Auch die 2. Op am 16.03.2017 habe ich gut hinter mich gebracht.  Doch wie geht es nun weiter? Nach der 1. OP sollten aus ärztlicher Sicht bestenfalls zeitnah die anderen 2 OPs erfolgen. Das heißt im Abstand von ca. 4-6 Monaten (die 2. OP also im Februar/März 2017 und die 3. OP im September 2017). Es ist so, dass nach der OP das übrige kranke Gewebe versucht hartnäckig stärker zu wuchern, um sich weiter auszubreiten und zu streuen. Die Zeit des stärkeren Wucherns wird dann nochmal sehr hart für mich. Denn das kann nochmal starke Schmerzschübe auslösen. Darum gehen wir es an: Gemeinsam! Angst vor den OP-Schmerzen habe ich nicht. Es wird ein Schmerz sein, der mich 3 Mal für etwa 2-3 Monate begleitet und danach habe ich ihn überstanden. Das Lipödem jedoch würde Schmerzen bis ans Lebensende bedeuten. Auch die 2. OP haben wir schon bewältigt. Nur die so wichtige Arm-Op steht noch aus. Bitte kämpft weiter, damit es nahtlos bis zum Ende weiter gehen kann.  Gemeinsam haben wir schon so viel erreicht und ich vertraue auf euch, dass ihr mit mir bis zum Schluss weiter kämpft. Auch wenn ich nicht gern über soetwas rede, möchte ich euch die beste Transparenz schaffen, weil ich ja weiß, dass viele ab und zu schauen und wissen wollen, was neues passiert durch ihre Hilfe: Ich habe auch schon mit dem lieben Leetchi-Admin Anastasia gesprochen und sie meinte, der Sammelpool kann weiter laufen (auch über die erste und zweite OP hinaus. Die Tage bis zum Ablauf des Sammelpools kann ich selbst festlegen. Sie sagte mir auch, dass ich mir die Hilfe auch problemlos in Teilsummen auszahlen lassen kann. Wenn ich also für die erste OP die 4.000 benötige, kann ich sie mir auszahlen lassen. Es wird trotzdem weiter gesammelt und der schon gesammelte Betrag bleibt bestehen. So bleibt immer noch sichtbar, wie viel schon insgesamt geholfen wurde. Das finde ich richtig schön, denn so kann ich den Pool auch weiter als Blog benutzen und euch auf dem Laufenden halten mit kleinen Berichten, Bildern und Neuigkeiten aus dem Krankenhaus und es kann trotzdem weiter gesammelt werden auch in der Zeit vor, während und nach dem Krankenhaus. Allein darüber jetzt schon zu schreiben, macht mich unheimlich nervös. Ihr wisst, ich bin ein bescheidener Mensch und hätte nie geglaubt, dass wir in so kurzer Zeit die erste OP bewältigen können. Und nun ist es geschehen.Ihr macht mich zum glücklichsten Menschen der Welt mit eurer Hilfe. Daher möchte ich nochmals einen lieben Gruß an alle Helfer senden, die bisher da waren für mich, an jeden einzelnen, damit niemand vergessen wird. Ihr seid ganz wertvolle Menschen und habt etwas ganz Großes getan ❤Hallo ihr Lieben  mein Name ist Madeleine. Ich bin 32 Jahre alt und lebe in Chemnitz. Im September letzten Jahres erhielt ich die Diagnose Lipödem Grad 3 (in Beinen, Bauch, Po, Hüfte und Armen). Zuerst wollte ich es nicht glauben und verdrängte das Problem durch Verleugnen. Ich suchte noch 3 Fachärzte auf, die mir alle das gleiche bestätigten. Es war nicht leicht das alles anzunehmen, denn in den letzten 2 Jahren habe ich durch eiserne Disziplin und eine Ernährungsumstellung meiner jahrelangen Essstörung den Kampf angesagt und mit streng ketogene

10.585 €

69 T

88 %
Damit Mama erstmal bei mir zuhause bleiben kann

Damit Mama erstmal bei mir zuhause bleiben kann

Liebe Helfer und Helferinen,herzlich willkommen bei dieser SammelaktionIch heiße Nadine Bruhn und ich möchte meiner kleinen Nichte Lena gerne etwas ermöglichen ☺ Sie leidet an Mukoviszidose, das ist eine Erbkrankheit, die hauptsächlich die Lunge dauerhaft zerstört. 😪 Sie ist grade mal 5 Jahre alt und vor zwei Wochen haben die Ärzte festgestellt, dass Lenas Lunge schon beschädigt ist!! Nun muss sie 24 Stunden am Tag am Sauerstoffgerät verbringen, damit sie ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Lenas Mama ist immer bei ihr - Tag und Nacht. Wenn Lena mal wieder ins Krankenhaus muss, fährt die Mama immer mit. Dafür muss Lenas Mama sich immer beurlauben lassen und das führt natürlich zu erheblichen Gehaltsausfällen. Der Papa von Lena versucht so viel wie möglich zu arbeiten, um genügend Geld nach Hause zu bringen - aber es reicht nicht!! Der Papa von Lena arbeitet den ganzen Tag und fährt nach der Arbeit 1 Stunde zu seiner kleinen Lena und zur seiner Frau ins Krankenhaus. Damit er an der Seite seiner Tochter ist.Ich möchte gerne meiner Kleinen ermöglichen, dass die Mama vielleicht erstmal zu Hause bleiben kann, da Lena eine mehrstündige Therapie am Tage benötigt.Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder ELV (kein Online-Banking notwendig).* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Ich bedanke mich im Voraus und hoffe, dass ein paar Taler für die kleine Familie zusammen kommen ☺

8.768,93 €

9 T

Eine Chance auf ein besseres Leben

Eine Chance auf ein besseres Leben

Hallo Liebe Unterstützer ,  durch die Medien bin ich auf diesen Pool aufmerksam geworden, und gleich hatte ich diese eine besondere Idee. Ich möchte meine Familie und ganz besonders meinen Vater der seit 2004 sehr krank ist Unterstützen und überraschen.Ich möchte Euch die Krankheit und seine Folgen kurz erklären:Seit 2004 leidet mein Vater an einer Chronischen Darmentzündung (Colitis-ulcerosa) auf folge dessen musste meinem Vater ein Künstlicher Darmausgang gelegt werden. Damit fing der Krankheitsverlauf an. In einem Jahr gab es 23 Operationen, da mein Vater auch an Diabetes leidet, und der Heilungsprozess immer schwieriger wurde. Nach einem Jahr wurde dann versucht, den Künstlichen Darmausgang wieder zurück zu verlegen. Leider klappte das nur 3 Monate, dann riss der Darm an einer anderen Stelle und das Spektakel ging wieder von vorne los noch einmal 13 Operationen. Die Bauchdecke meines Vaters hielt den Operationen nicht mehr stand sodass 2006 meinem Vater eine künstliche Bauchdecke verpflanzt wurde. Diese Krankheit brachte leider viel Unglück über meinen Vater. Durch die Krankheit und Diabetes kam auch die starke Gewichtszunahme hinzu. Das wiederrum brachte einige Knochen- und nicht zuletzt die Psychischen Krankheiten mit sich. Nach nun mehr fast 10 Jahren mit der Krankheit geht es meinem Vater immer noch sehr schlecht. Reha und Therapien bringen nur kurzzeitige Erfolge. Während meine Mutter mit einen fast 24 Stunden Vollzeit Job versucht für beide das Leben erträglich und bezahlbar zu machen. Soviel dazu.... 2010 verstarb meine Oma und mein Opa verlor 2011 sein Bein. Meine Eltern nahmen Ihn bei sich auf weil eine Wohnbetreuung oder Altenheim für meine Eltern nicht in Frage kam. Also ging es für meinen Opa Werner Lotz (übrigens ehemaliger deutscher Fußballspieler, der als Aktiver des MSV Duisburg von 1963 bis 1969 in der Fußball-Bundesliga 145 Ligaspiele absolvierte und dabei 28 Tore erzielte)  von Duisburg ins beschauliche Weseke im Münsterland. Heute leben meine Eltern mit meinem Opa in einem Einfamilienhaus das leider überhaupt nicht behindertengerecht für meinen Vater und Opa ausgestattet ist. Hier und heute möchte ich mit Eurer Unterstützung meinen Eltern und auch meinem Opa einen Herzenswunsch erfüllen.Das gesammelte Geld soll einem Umzug zugutekommen. Das Haus von 1920 ist leider in einem sehr schlechten Zustand und auch nicht behindertengerecht umzubauen. Gesammelt wird für eine Renovierung,  behindertengerechte Möbel, und ein behindertengerechtes Badezimmer. Und was sonst alles zu einem Umzug dazugehört. Unsere Familie und meine Mutter können dies finanziell einfach alleine nicht schaffen. Deshalb hoffen wir auf zahlreiche Unterstützer die mich auf dem Weg begleiten meiner Familie wieder mehr Lebensqualität und Lebensfreude zurückzubringen. Denn bekanntlich schläft man ohne Sorgen ja besser.Mir liegt dieses Projekt wirklich sehr am Herzen und deshalb würde mich es freuen, wenn Ihr mich Unterstützt. Für den Einzelnen ist es eine kleine Entbehrung, für mich bedeutet es die Welt. Das restliche Geld was überbleibt, würde ich der Kinderkrebshilfe Horizont e.V aus Weseke zukommen lassen. Die Spendengelder sind in diesem Jahr an das Universitätsklinikum Münster, die Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln und an das Kinder- und Jugendhospiz Balthasar in Olpe übergeben worden. Wir unterstützen diese Einrichtungen bei materiellen und personellen Engpässen, z.B. bei:ForschungsprojektenAnschaffung dringend benötigter Gerätepsychologischer Betreuung / GesprächsrundenÜberbrückungshilfen bei wichtigen PersonalstellenNachsorgeprojektenPalliativpflegeHospizarbeit ich unterstütze diesen Verein schon seit einigen Jahren und jeder einzelne Cent des Restbetrages würde ich gerne Horizont e.V zukommen lassen. Ich bedanke mich schon einmal im Voraus für Eure Unterstützung !

8.730,71 €

161 T

58 %
Marios Lichtblicke

Marios Lichtblicke

Liebe Leser, Unbekannte, Freunde, Familie und Bekannte   Herzlich Willkommen bei dieser Sammelaktion. Wir möchten diese Sammelaktion für eine Familie starten, die uns sehr am Herzen liegt,weshalb wir Euch jemanden vorstellen möchten.Ende November 2016 wurde bei Mario (26 Jahre alt), dem Verlobten unserer Freundin, die wie eine Schwester für uns ist, eine schlimme Krankheit diagnostiziert. Es wurde festgestellt, dass er einen Hirntumor hat, der sich Glioblastom WHO IV nennt. Dabei handelt es sich, um einen schnell wachsenden, bösartigen Tumor. Was diese Diagnose für einen jungen gerade erst frisch gebackenen Familienvater, der mit seiner Verlobten und Kind (Noah, 8 Monate alt) zusammen lebt, bedeuten mag, kann man sich glaube ich kaum vorstellen. Ebenso wenig, wie die ganzen Gedanken und Ängste, die die Familie jetzt durchstehen muss... Eine Woche nach der Diagnose haben die Ärzte, in der Unilinik in Bonn auf dem Venusberg, versucht den Tumor zu entfernen. Leider war es aufgrund der Platzierung nicht möglich den gesamten Tumor herauszuoperieren. Eine 6 wöchige kombinierte Chemo- und Strahlentherapie hat bereits begonnen. Nach einer 4 wöchigen Pause sind weitere Chemotherapien geplant. Ob die Therapie anschlägt und inwiefern die Therapie zur Verbesserung für Marios Zustand sorgen wird ist noch unklar. Fest steht jedoch das der Tumor unheilbar ist und es ist unklar wie viel Zeit Mario und seiner Familie zusammen bleibt. Das können 1-2 Jahre oder auch nur ein paar Monate sein....  Seit der Diagnose ist es ein ewiger Kampf für die Familie. Wie sich jeder vorstellen kann, geht solch eine Situation auch mit einigen finanziellen Einbußen einher [Zuzahlungen zu Rezepten, Fahrten ins Krankenhaus, Krankenhaustagegelder etc.] Die Möglichkeit einen Tag durchatmen zu können und etwas Schönes zu unternehmen, ist leider aus finanzieller Sicht nicht mehr möglich. Leider ist der Tumor nicht heilbar, jedoch denken wir, dass man viel bewegen würde, indem man der Familie ermöglicht auch ein paar schöne Tage zusammen zu verbringen und Dinge zu unternehmen die einem Freude bereiten. Unsere Absicht mit dieser Spendenaktion ist daher Mario und seiner Familie in den nächsten Monaten (hoffentlich noch ein paar Jahren) die Möglichkeit zu geben, auch trotz der gesamten Situation die nur schwer tragbar ist, etwas unternehmen zu können und von der schlimmen Situation, wenn es auch nur für ein paar Stunden oder Tage sind, Abstand zu nehmen.  Wir wissen alle wie gut es tut sogar nach einer stressigen Arbeitszeit einen Urlaub zu machen oder wie schön es ist, sich einen lang ersehnten Traum zu erfüllen, obwohl wir eigentlich sogar schon alles im Leben haben und trotzdem macht es uns glücklich. Wir können uns noch nicht einmal vorstellen, was man bei einem todkranken Menschen bewirken kann, indem man ihm ein paar Träume erfüllt. Wir denken und hoffen, dass ein paar schöne Erlebnisse der Familie Kraft schenken können, um diese Zeit voller Ängste und Schmerzen etwas besser zu überstehen. Deswegen wären wir euch sehr dankbar, wenn ihr uns dabei helfen könntet der Familie etwas Gutes zu tun. Diese Hilfe wird nicht das Leben von Mario retten, aber wir sind davon überzeugt, dass es für die gesamte Familie (Mario, Verlobte und Baby) eine Möglichkeit geben muss, trotz der schweren Zeiten, kleine Lichtblicke erleben zu dürfen.  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteilligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder ELV (kein Online-Banking notwendig).* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen Dank Bei weiteren Fragen könnt Ihr Euch gerne bei uns melden!i.allmann@t-online.de undbilgoeryeliz@gmail.com Liebe GrüßeInga und Yeliz

5.865,33 €

142 T

Angelos braucht DEINE Spende für ein behindertengerechtes Auto

Angelos braucht DEINE Spende für ein behindertengerechtes Auto

Hallo lieber Spender,herzlich willkommen bei unserer Herzensangelegenheit!Seit über 7 Jahren betreuen wir (Mariella Göbel und Amanda Jacob) nun schon den 12 Jahre alten Angelos auf Grund seiner körperlichen und geistigen Behinderungen. Hintergrund des Spendenaufrufs ist unser aufrichtiger Wunsch, der Familie mit einem rollstuhlgerechten Fahrzeug mehr Mobilität und damit mehr Lebensfreude zu ermöglichen.Damit du auch weist für wen du hier spendest, möchten wir dir in den nachfolgenden Zeilen die Geschichte seines Schicksals erzählen.Nachdem Angelos am 9. Juni 2004 das Licht der Welt erblickte, wurde bei ihm die unheilbare Lungenkrankheit Mukoviszidose festgestellt. Als ob ein Schicksalsschlag nicht schon genug wäre, wurde er im Alter von 3 Jahren mit einem zuvor falsch diagnostizierten Darmverschluss ins Krankenhaus eingeliefert. Nach einer 50-minütigen Reanimation und einem Kampf um Leben und Tod (!) entschied sich der kleine Angelos aber noch nicht zu gehen. Trotz der Entscheidung für das Leben, war nun alles anders. Medizinisch gesehen gingen die Ärzte von einem Wachkoma aus und keiner, außer seiner Mama, glaubte zu diesem Zeitpunkt an ihn und eine Besserung seines Zustands. Nach über einem Jahr schaffte es Angelos, trotz schwerer Folgeerkrankungen, endlich zurück ins Leben und nach Hause.Seitdem ist er geistig behindert, sitzt im Rollstuhl und leidet unter Epilepsie (die Mukoviszidose nicht zu vergessen!). Tägliches Inhalieren, die Einnahme zahlreicher Medikamente und eine zusätzliche Nahrungsaufnahme über eine Magensonde gehören nun zu seinem Leben. Aber das Schlimmste an seinem Schicksal ist wohl die lebenslange Abhängigkeit von anderen Menschen, Medikamenten und Hilfsmitteln.Und an diesem Punkt kommst du ins Spiel.Wir sammeln Spenden für ein behindertengerechtes Fahrzeug, das Angelos und seine Familie im Alltag unterstützen soll. Die Familie von Angelos ist auf deine Spende angewiesen, da die Krankenkassen für einen minderjährigen Jungen mit Behinderung kein entsprechendes Auto finanziert. Da Angelos aber immer größer und schwerer wird, ist es für die Eltern sehr anstrengend, ihn in einen Kleinwagen zu tragen. In diesem wird er auch bei Wind und Wetter im Kofferraum gewickelt (Privatsphäre adieu!). Im Hinblick auf die vielen Krankenhaus- und Arztbesuche aber auch im Interesse seines Soziallebens - sowie das seiner Familie (Besuch bei Verwandten, Urlaub, Ausflüge, etc.) - ist Mobilität unabdingbar.Gemeisam mit der Paravan GmbH und dem Ford Partner Autohaus Kimmerle GmbH haben wir schon das perfekte Fahrzeug zusammengestellt. Es handelt sich hierbei um einen Ford Tourneo Custom, in dem Angelos bequem in seinem Rollstuhl angeschnallt und auf der Rückbank gewickelt werden kann. Zudem könnte er über einen praktischen Kassettenlift in das Fahrzeug gelangen. Trotz der günstigsten Varianten und ein paar Rabatten sind wir auf eine Spendensumme in Höhe von 53.990,14 € angewiesen. Bei dieser Summe zählt jeder Euro!Bitte helft mit, den Alltag von Angelos und seiner Familie zu erleichtern.Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet. Die Spenden werden zu 100 % für diese Belange eingesetzt!* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder ELV (kein Online-Banking notwendig).Wir freuen uns über jede Spende und hoffen auf deine Unterstützung!Vielen Dank,Mariella und Amanda

6.395 €

160 T

58 %
Ich bitte um eure Hilfe für rettende Leber-OP gegen Krebs

Ich bitte um eure Hilfe für rettende Leber-OP gegen Krebs

Hallo liebe Helfer und Helferinnen,vielen Dank für euer Interesse an meiner Sammelaktion. Mein Name ist Fatima, ich bin 41 Jahre alt, verheiratet und Mutter von drei Kindern (1 Jahr, 7 Jahre und 10 Jahre) und lebe in Hürth (bei Köln). Ich habe mir meine Sammelaktion gestartet, da dies meine letzte Hoffnung im Kampf gegen den Krebs ist und ich eure Hilfe brauche. Im Januar spürte ich Knoten an der Brust und machte daraufhin ein Termin beim Frauenarzt um dies abzuklären. Dort wurde eine Biopsie (Gewebeprobe) entnommen und eingeschickt und zwei Tage später, am 02.02.2017 bekam ich die Diagnose Brustkrebs. Daraufhin folgten viele Untersuchungen im Krankenhaus: Skelettszintigraphie, MRT Mammographie, CT Thorax / Oberbauch, etc. Nach den Untersuchungen im Krankenhaus wurde festgestellt, dass an der Leber Auffälligkeiten sind. Eine Leberbiopsie ergab, dass sich Metastasen in der Leber gebildet haben. Ab dem 08.03.2017 begann meine Chemotherapie im 3-Wochen-Takt. Die Brust muss operiert werden und dies ist hier in Deutschland möglich und die Kosten werden von meiner Krankenkasse übernommen. Zusätzlich suchte ich aber auch noch nach einem Leberspezialisten, der die Leber operiert, da dies ein schwerer Eingriff ist, den nicht viele Ärzte durchführen. Ich hatte Termine bei verschiedenen Ärzten in Deutschland, die leider alle abgelehnt wurden, da der Eingriff nach diesen Ärzten zu risikoreich wäre. Daraufhin recherchierte ich weiter und stieß auf einen sehr erfahrenen Arzt aus der Schweiz und machte dort einen Termin für ein Gespräch. Diesen bekam ich für den 04.04.2017 und reiste dafür in die Schweiz. Nach Einsicht in die Unterlagen mussten ich noch ein MRT machen um festzustellen ob der Arzt die Möglichkeit für eine Operation hat. Nach dieser Untersuchungen und Prüfung des Arztes bekam ich die positive Rückmeldung, dass eine Operation bei ihm möglich wäre und bekam einen Kostenvoranschlag in Höhe von 62000 CHF (umgerechnet ca. 57000 Euro). Den Kostenvoranschlag reichte ich bei der Krankenkasse ein, aber leider hat meine Krankenkasse dies abgelehnt, da es sich um eine private Klinik in der Schweiz handelt. Daher werden keinerlei Kosten von meiner Krankenkasse übernommen. Leider habe ich keine Möglichkeit den Betrag selber zusammen zu bekommen und da die Operation auch in den nächsten Monaten durchgeführt werden sollte, wende ich mich an euch, da dies der einzige Arzt ist, der mich an der Leber operieren würde und dies meine letzte Möglichkeit ist wieder gesund zu werden und den Krebs zu besiegen. Ich bitte daher um eure Unterstützung und hoffe sehr, dass ich mit eurer Hilfe die Operation durchführen kann. Ich bedanke mich ganz ganz herzlich für jede Unterstützung. Vielen Dank  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Unterstützung auch über Paypal möglich an: fatimacharif76@gmx.de Herzlichen Dank

5.129 €

39 T

8 %
Seitenanfang