Springe zum Hauptinhalt
#waswuerdestdutun

#waswuerdestdutun

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, Herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion!Mein Bruder Markus, 42 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder im Alter von 7 und 10 Jahren, ist seit 2016 an ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) erkrankt. Eine Krankheit, die das Nervensystem angreift, dass für die Bewegungsmuskulatur zuständig ist.Mein Bruder sitzt seit diesem Jahr im E-Rollstuhl und die unheilbare Krankheit setzt meinem Bruder immer mehr zu.  Mit dieser Spendenaktion möchte ich meinem Bruder zu helfen, so gut es eben geht. Ich habe leider auch nicht die Möglichkeiten, ihn umfassend zu unterstützen, aber vielleicht können wir gemeinsam etwas schaffen und ihm helfen. Wenn ich es schaffe dich und viele, viele andere zu überzeugen, meinem Bruder mit jeweils einen Euro zu unterstützen, wären es ein paar Sorgen weniger. Teilt bitte so oft es geht diesen Link, damit andere diese Aktion sehen oder betet für meinen Bruder.  Meinem Bruder ist es darüber hinaus vor allem wichtig, dass die Krankheit ALS nach der Ice Bucket Challenge nicht in Vergessenheit gerät. 3 Mio. Euro sind durch die Challenge allein in Deutschland zusammengekommen. Kurze Zeit später hat die Bundesregierung die Fördergelder für die ALS-Forschung um die gleiche Summe jedoch gekürzt. Deshalb wird ein Teil der Gelder an die ALS-Forschung gehen.  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt einen EURO oder soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen Dank EuerAndreas

434

30.835,84 €

51 %
Krebs besiegen!

Krebs besiegen!

Krebs besiegen ! *scroll down for english version* Liebe Spender_innen,  Unsere Freundin Katharina Pohlenz- Ein schönes, nettes und lebensfrohes Mädchen, 19 Jahre alt- kämpft nun schon seit über 7 Jahre gegen Krebs.Das erste Mal erkrankte sie mit 12 Jahren an Knochenkrebs, welcher zurückkehrte als sie 15 Jahre alt war. 2017 im Alter von 18 wurde erneut Krebs diagnostiziert, diesmal in ihrer Lunge.Nun hat sie wieder ein Jahr harte Therapie und weitere Operationen hinter sich und es schien so als ob sie es wieder geschafft hätte. Doch bei der letzten Untersuchung wurde wieder etwas in ihrer Lunge gefunden, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wieder Metastasen.Nun sind die Behandlungsoptionen schon sehr ausgeschöpft und werden daher immer teurer. Kathi hätte jedoch die Chance sich in Amerika einer weiteren Behandlung zu unterziehen, welche aber wiederum noch teurer wäre und die Krankenkasse höchstwahrscheinlich nicht übernehmen würde.Kathi ist der stärkste Mensch den wir kennen! Sie ist sehr hilfsbereit und jeder mag sie. Sie ist immer positiv und man würde ihr all das was sie durchmachen musste und immer noch durchmacht niemals anmerken. Es ist uns sehr wichtig, ihr alle erdenklichen Behandlungsmöglichkeiten zu ermöglichen und wir bitten Euch von ganzem Herzen uns dabei zu helfen. Falls ihr noch mehr über Kathi und ihre Geschichte erfahren wollt ist hier der Link zu: -Ihrem blog: http://www.kinderhilfe-ev.de/kathis-blog/ , den es auch auf Instagram gibt @kinderhilfe_ev Mit freundlichen Grüßen Liam Zastrow und Antonia Fromm   dear donors, Our friend Katharina Pohlenz - a 19 year-old, ambitious, polite and life-loving girl- has been fighting cancer for over 7 years to this day.The first time Kathi was diagnosed with bone cancer she was 12. It then returned when she was 15 years old. In 2017, at the age of 18 she had another relapse. This time, they found the cancer in her lungs. At this point she had survived another year of intense therapy and surgeries and so it seemed as though she would have overcome the illness again. But during the last visit to the doctors, they found something in her lungs once more, most possible metastases.   Now, the treatment options are very exhausted and therefore more expensive. Kathi, however, would have the chance to undergo an additional treatment in the US. This therapy would be even more costly and would not be taken over by her health insurance. Kathi is the strongest individual we know. She has overcome things only few people have had to face. She continues to fight with the same enthusiasm as in the beginning of her journey. Kathi refuses to accept the tragedy both her and her family were put through. She sets an example of positivity which inspires and will continue to inspire so many people. Everyone knows her as the kindest, most patient and genuinely helpful person. Therefore, it is very important for us to make sure she receives the best treatment possible. So, we ask you with all our heart to please help us. If you would like to find out more about Kathi and her story, here are the links to: -Her blog: http://www.kinderhilfe-ev.de/kathis-blog/ -her blog on Instagram: @kinderhilfe_ev With kind regards, Antonia Fromm and Liam Zastrow

236

35.277,30 €

70 %
Oskar der Kämpfer NeuroScanBalance Methode

Oskar der Kämpfer NeuroScanBalance Methode

Hallo ich heiße Oskar und bin sehr schwer Krank. Ich habe einen Herzfehler der schon in der Schwangerschaft entdeckt und diagnostiziert wurde. Trotzdem entschieden sich meine Eltern mich nicht abzutreiben, da ihnen immer wieder gesagt wurde es sei nicht so schlimm man kann das gut operieren. Leider ging bei der Geburt einiges schief und ich musste 2 Stunden reanimiert werden, wahrscheinlich durch einen diagnose Fehler. Dadurch ist mein Gehirn sehr stark geschädigt wurden und ich konnte noch nicht am Herz operiert werden. Dadurch habe ich nur eine Sauerstoffsättigung von ca. 65 Prozent. Das hat das Leben meiner Eltern kommplett verändert. Ich kämpfe seit der Geburt um mein Leben und das bis jetzt auch mit ziemlich viel Erfolg, wenn man bedenkt das die Ärzte mich schon aufgegeben hatten. Ich werde werde von meinen Eltern gepflegt und von einen super Pflegeteam betreut. Auch mein großer Bruder mus ziemlich oft zurück stecken, da unternehmungen leider nicht mehr so oft möglich sind. Meine Mama kann seit meiner Geburt nicht mehr arbeiten gehen und auch mein Papa ist durh einen Unfall nicht in der Lage vollzeit zu arbeiten. Ich habe ziemlich viele Arzt Termine und auch viele Therapien. Leider bezahlen die Krankenkassen nicht alles sodas es für meine Eltern immer eine finanziele herausforderung ist. Darum bitte ich euch das ihr uns unterstützt damit meine Eltern mich zu allen Terminen begleiten können und mir trotz meiner behinderung ein tolles leben bieten können und das wir mal wieder was unternehmen können, denn dafür fehlt in letzter Zeit das Gelt. Außerdem möchte ich im Sommer eine neue Therapie anfangen die Neuro Scan Balance Methode leider wird diese von der AOK nicht bezahlt. Als helft mir und meinen Eltern das ich auch noch viele fortschritte machen kann. Die Spende wird nur für die NeuroScanBalance Methode benutzt wo der erste Block 1200 Euro kostet. Wenn die Therapie erfolgreich verläuft sind 3 weiter Blöcke geplant die wieder jeweils 1200 Euro kosten.Außerdem benötige ich dringend einen Gravity Chair auch dieser wird von der Krankenkasse leider nicht übernommen.Es wird auch immer auf meiner Facebook Seite bekannt gegeben wann und wieviel Euros verwendet werden natürlich auch mit Bildern von der Therapie Ihr könnt meine entwicklung verfolgen auf Facebock unter:  https://www.facebook.com/herzfehler1 Ihr könnt auch mit PayPal spenden unter:www.paypal.me/Hofmann915 Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen Dank

36

4.792,24 €

Reha Winfried Schwade

Reha Winfried Schwade

ICH BIN WINFRIED - UND ICH WILL WIEDER GEHEN Liebe Freunde, Familie, Bekannte und Gönner,herzlich willkommen bei meiner Back-To-Life-Sammelaktion! Ich möchte mich bei Euch allen ganz herzlich für die überwältigende Unterstüzung bedanken, die ich und meine Familie im letzten Jahr erfahren durften. Jede einzelne Spende, Unterstützung, jeder Genesungswunsch und jedes aufmunternde Wort hiflt, diesen langen und beschwerlichen Weg weiter mit Mut und Zuversicht zu gehen. Wie Ende letztes Jahres bereits bei Leetchi geschrieben, haben wir Geld für meine Therapie gesammelt. Diese fand im Frühjahr und im Sommer ca. alle 6 Wochen statt. In diesen - Dank Eurer Hilfe möglichen - Intensivwochen hatte ich 4 Tage lang jeweils 4 Stunden am Stück Therapie. Gemeinsam mit den Therapeuten  versuchten wir gemeinsam in der Logophädie, Physio- und Ergotherapie das  Erlernte und Erlangte zu festigen und weiter Auszubauen. Auf diesem langen und steinigen Weg half mir mein Intensivtherapeut Dragan Djukic mir dabei, Schritt für Schritt meinem großen Ziel näher zu kommen.  Doch nun steht ein neuer Abschnitt an. Im April und Mai 2019 werde ich eine 6-8 wöchige stationäre Therapie antreten. Diese findet im "Zentrum der Rehabilitation"(http://www.zentrum-der-rehabilitation.de/) in Pforzheim statt. Hier besteht die Möglichkeit von bis zu 2 Therapeuten über einen längeren Zeitraum intensivst betreut zu werden. Auch das Training unter Einsatz von vielfältigen Therapiegeräten  kann hier durchgeführt werden, ebenso wie intensive Sprachtherapie und kognitives Training.  Meine Frau und meine Kinder werden mich in dieser Zeit begleiten, weiterhin betreuen und pflegen. Mein Ziel ist es, wieder laufen zu können und mehr Selbstständigkeit zu erlangen. Dank der bisherigen Therapieerfolge kann ich mittlerweile mit Unterstützung erste Schritte machen, bis zum erreichen des Fernzieles, selbständiges Laufen, ist es allerdings noch ein weiter Weg. Die Regeneration des Gehirnes ist ein lang andauerndes Unterfangen, und selbst nach Jahren konnten andere Patienten vor mir noch Erfolge und Verbesserungen erzielen. Daher werde ich nicht aufgeben und habe noch viel vor. Um dort hin zu gelangen muss ich einerseits meine körperlichen Voraussetzungen noch weiter verbessern, andererseits bin ich auch wieder auf Eure Unterstützung angwiesen. Wir werden oft gefragt, wie Ihr uns weiter Unterstüzen könnt. Um im nächsten Jahr die Therapie in Pforzheim fortsetzen zu können, benötigen wir weiteres Geld. Die Therapie kostet je nach Dauer zwischen 30.000€-40.000€ und wird leider nicht von der Krankenkasse übernommen oder bezuschusst. Von den bisherigen Spenden sind noch ca. 15.000€ übrig.  Die restlichen 15.000€ - 25.000€ müssen wir aus eigener Tasche finanzieren. Dies soll allerdings nicht die letzte stationäre Therapie bleiben, in den nächsten Jahren sind weitere geplant. Daher wollen wir Euch bitten, weiter für meine Reha zu spenden, Euren Freunden und Bekannten davon zu erzählen, und mir somit zu ermöglichen, weitere Schritte in ein selbständigeres Leben zu gehen.  Wer mehr über mich und meinen Weg wissen will, darf gerne jederzeit mit mir und meiner Familie in Kontakt treten. Jede Nachfrage zeigt uns immer wieder, dass man nicht vergessen geht und wir freuen uns über jeden Kontakt. Auch wenn ich viele von Euch nicht mehr persönlich sehen kann, erfahre ich doch über meine Familie immer wieder Eurem Interesse an mir und meiner Situation. Zum Abschluss will ich diese letzten Zeilen nochmals nutzen, Euch allen Danke zu sagen, und ein paar Personen nochmals besonders zu erwähnen. Als erstes Dieter und Uwe für die Idee einer Spendenseite, die das alles hier erst Möglich gemacht haben. Dragan, Sandra, Lena, Rabea und Tina für Ihr großartiges Engagement als meine Therapeuten. Allen Freunden und Verwandten, die mich regelmäßig besuchen kommen, und mich auf so viele unterschiedliche Weisen unterstützen, Margret, Elisabeth, Wally, Bert und Marius. Und als letztes meiner tollen wundervollen Frau Sabin

160

17.650 €

Noch einmal Kanada spüren und geniessen bevor die Autoimmunerkrankungen Sie förmlich auffressen

Noch einmal Kanada spüren und geniessen bevor die Autoimmunerkrankungen Sie förmlich auffressen

For English Version Scroll down please Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse für Kerstin alias Miss Canada, und um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank an alle von Euch. Selbst ein kleiner Beitrag hilft. Egal ob 1 oder 5 Euro der Dank ist euch sicher. Bei mehr als 20 Euro je Spende gibt es etwas persönliches von Miss Canada, wenn die Adresse uns zugänglich ist, oder mitgeteilt wird. Zudem wird ein Teil davon, wird in die Forschung gespendet, von Frau Prof Dr A. Wagner, zur Suche von Behandlungsmöglichkeiten bei Autoimmunerkrankungen, ohne die Kerstin schon lange nicht mehr am Leben wäre. Und Frau Dr med. Kristin Kotzerke und Herrn Dr med. Horst Jürgen Schramm ein grosses Danke, fürs immer wieder probieren und gut zureden. Danke an Dr. R.P. Beigel und Dr. W. Bernhardt für die Einsätze und die starken Nerven! Warum sammeln wir hier?? Weil wir auf diesem Wege versuchen Kerstin einen Lebenstraum zu erfüllen, Noch einmal nach Kanada zu reisen, und da es nur noch auf dem Wasserweg mit Medizinischer Begleitung geht, liegen solche Reisen leider oft bei über 20000 Euro, zudem gibt es leider nur eine einzige Reederei in Deutschland, die diese Dinge, wie Sauerstoff und Cannabis überhaupt transportieren. Auch nur nach langer Schilderung der Lage und der Hintergründe.Aber wir sparen auch fleissig alles was geht. Selbst die Lebensversicherung wird benötigt. Bei Fragen meldet euch alle. Danke im Voraus für Eure Mithilfe.Unter www.canada-mylife.de könnt ihr sehen wie es mal vor Jahren mit ihr anfing. Nun sieht es alles noch viel schlimmer und auch ganz anders aus. Leider mehr Diagnosen, mehr Organ Beteiligung, und und und.KANADA hält Kerstin derzeit am Leben und das ist super schön für uns alle die Ihr nahestehen zu sehen, wenn es dann auch klappen kann und wird, wäre das der absolute Traum. Bevor die Sklerodermie und die Polymyositis es nicht mehr dazu kommen lassen. Alles sehr schwierig und ätzend derzeit für alle. Vor allem die Lunge und das Herz machen Probleme. Sie hat nur noch 3 cm Brustkorbatmung, im Vergleich wie unten auch beschrieben, gesunde Menschen schaffen ca. 6 bis 8 cm! Zudem gibt es seit Oktober neue Entzündungen im Gehirn, wo die Auswirkungen noch nicht abzuschätzen sind.DANKE an euch für alles was kommt. Egal!. Wenn es klappt wird jeder nicht nur in Gedanken mitgenommen und mitfahren, Nein auch dazu habe ich mir schon etwas schönes einfallen lassen. Dazu zum passenden Zeitpunkt mehr. Gruss Michael ( der Ehemann von Miss Canada  ) P.s. solltet ihr mit den Bezahloptionen nicht zurecht kommen, kontaktiert uns bitte über die Teilnehmer Kommentar Box : Button ganz unten rechts. Wir werden dann mit euch Kontakt aufnehmen können. Und schreibt zur Kontaktaufnahme auch eure Email Adresse hinein. DANKE   ENGLISH   Dear friends, family and acquaintances,Welcome to this Crowd Fund for Kerstin as Miss Canada, and to say thank you!With just one click you can participate.Give as much as you want All payments are secure with VISA, Mastercard or Giropay . Why Leetchi? Because it's clear, transparent and fastMany thanks to all of you. Even a small contribution helps. No matter if 1 or 5 Euros, thank you very much.With more than 20 euros per donation, there is something personal from Miss Canada if the address is accessible to us or communicated sorry guys only in Europe possible at the Moment, later canada is possible when the cruise starts right.  In addition, a part of it, will be donated to the research and recovery program, by Prof Dr A. Wagner MHH medical university of Hanover Germany , to search for treatment options in autoimmune diseases, without those medicines Kerstin would not be alive anymore. And Dr med. Kristin Kotzerke and Dr med. Horst Jürgen Schramm a big thank you for tryin

149

10.701 €

71 %
Hausumbau für MORITZ - endlich zurück nach Mainz

Hausumbau für MORITZ - endlich zurück nach Mainz

Im November 2016 hat sich Moritz Leben von einem Tag auf den anderen komplett verändert. Er ist heute 29 Jahre - seit seinem Kreislaufstillstand liegt er im Wachkoma und kann nicht mehr sprechen und sich nicht mehr bewegen. Er nimmt seine Umwelt wahr, kann sich ihr aber nur noch wenig mitteilen.  Bild: Uniklinik Mainz Intensivstation - 14.11.2016  Wir,  Annette und Susanne, sind die Cousinen seiner Mutter Christina. Wir haben beide Familien mit insgesamt 7 gesunden Kindern. Darüber sind wir sehr glücklich und dankbar! Wir möchten Moritz und seiner Mutter Christina helfen! Sie benötigen beide dringend Hilfe und Unterstützung!Moritz ist das einzige Kind von Christina, die als alleinerziehende Mutter alles gibt! Sie verbringt jede freie Minute bei ihm! Sie arbeitet von Montag bis Donnerstag um den Rest der Woche bei ihm zu sein. Auch seine Großeltern und Tante leisten große Hilfe, besuchen ihn regelmäßig und helfen wo sie nur können.  Moritz ist momentan in einem Pflegezentrum welches ca. 80 km von seiner Heimat Mainz und seiner Mutter entfernt liegt. Es ist verkehrstechnisch sehr schlecht angebunden, mit dem Auto sind es ca. 90 Minuten, die meiste Zeit über Landstraße. Wenn sich Moritz Gesundheitszustand verschlechtert sind geeignete Krankenhäuser in weiter Ferne und nicht entsprechen ausgestattet. Christina möchte ihren Sohn wieder nach Hause holen, in seine vertraute Umgebung, hier ist er aufgewachsen, hier hat er jahrelang gelebt, hier wohnen drei Generationen unter einem Dach,  seine Freunde können ihn hier besuchen! Um das zu ermöglichen muss das Haus rollstuhlgerecht umgebaut werden. Die Umbaumaßnahmen im Haus, aber auch die Hilfsmittel und Therapien sind sehr teuer!  Wir würden uns so sehr freuen, wenn möglichst viele Menschen Moritz mit egal welchem Beitrag helfen und unterstützen Anfang 2019 wieder nach Hause kommen zu können! Bitte leitet diese Nachricht an Freunde, Bekannte, Institutionen etc. weiter! Wie alles passierte: Mein Name ist Christina Mundschenk, 56 Jahre und ich bin die Mama von Moritz. Beide haben wir am 24. Januar Geburtstag. Etwas ganz besonderes. Wir waren immer ein Team und haben uns alleine durchgekämpft. Moritz ist ein begeisterter Turnschuh-Fanatiker.  Er liebt Street Basketball und spielt Tennis. Moritz hat eine Schreinerausbildung absolviert und ein Studium des Handwerksdesigns begonnen. Er wollte immer Möbelbauer werden. Doch dann kam in 2010 die Diagnose Colitis Ulcerosa. Seit 2010 ist Moritz an Colitis Ulcerosa erkrankt und seit 2013 verschlechterte sich sein Zustand immer mehr. Er war immer öfters im Krankenhaus und musste immer mehr Immunsuppressiva nehmen, was ihn immer schwächer machte. Sein Leben war stark eingeschränkt durch die Erkrankung. Anfang 2016 hatte er ein akutes Leberversagen aufgrund von Medikamentenvergiftung. 6 Wochen kämpfte er um sein Leben und konnte sich dann glücklicherweise wieder erholen. Alles schien wieder gut zu werden. Es ging ihm so gut wie lange nicht mehr.  Dann innerhalb von zwei Tagen bekam er eine Magen-Darm-Grippe und diese löste dann eine Addison Krise aus, die so schnell und heftig kam, dass er am 13.11.2016, mit gerade einmal 26 Jahren, einen Kreislaufstillstand erlitt. 8 Minuten war er unterversorgt und musste dann 30 Minuten reanimiert werden. Die Folge ist eine Hirnschädigung, die ihn bewegungsunfähig gemacht hat, er hat starke Spastiken an den Armen und im Nacken/Rumpfbereich. Seine Hände haben Kontrakturen, er kann nicht sprechen und wird über eine Magensonde ernährt. Nach Intensivstation und 6 Monaten Frührehabilitation haben ihn die Ärzte als „austherapiert“ bezeichnet. Doch Moritz gibt nicht auf. Er kämpft sich in Mikrostücken zurück. Sein Tracheostoma konnte im August 2017 verschlossen werden. Er erkennt mich und unsere Familie. Und er versteht oft was gesprochen wird. Allerdings kann er (noch) nicht entsprechend antworten. Bild: Frühreha in Heidelberg Bild: Frühreha Heidelberg 2017 - Stehbrett Training Bild: Frühreha Heidelberg Mai 2017 - Mama,

120

7.000,10 €

7 %
Patrice (15) - Z.n. Schlaganfall mit Hirnblutung - Ein Kampf zurück ins Leben

Patrice (15) - Z.n. Schlaganfall mit Hirnblutung - Ein Kampf zurück ins Leben

Liebe Freunde, Familie, Bekannte, Kollegen, Klassenkameraden und alle Spender mit großem Herz !Diese Sammelkasse liegt mir sehr am Herzen, deshalb BITTE ich euch, helft mir, Patrice zu unterstützen. Die Familie ist gerade jetzt und in Zukunft auf Unterstützung angewiesen. Die Kosten von Umbau des Hauses und so andere anfallende Rechnungen, die auf die Familie zukommen, kann man im Moment noch nicht abschätzen. Jeder Euro zählt und zusammen sind wir STARK. Ich möchte mich erst einmal vorstellen, Sylvie 40 Jahre alt, gehöre zur Familie. Bin selbst tätig im Krankenhaus und habe täglich mit vielen Schicksalsschlägen anderer Menschen zu tun, was mir auch immer sehr Nahe geht.Als ich im September diesen Jahres den Anruf bekam, dass meiner Cousine ihr Sohn ein schweren Schlaganfall gehabt haben soll, wusste ich nicht was ich als erstes tun sollte.Mir liefen sofort die Tränen und ich konnte mich kaum noch auf meine Arbeit konzentrieren. Patrice hatte sich im Sportunterricht nach einem 800 m Lauf kurz ausgeruht, er lag auf der Wiese und als die Schüler alle aufstanden konnte er sein rechtes Bein und sein rechten Arm nicht mehr bewegen. Die Schüler dachten erst, dass er mal wieder einen Spaß macht, dafür war Patrice bekannt. Als er zu ihnen sagte, dass er es ernst meint und nach dem Versuch etwas zu trinken, dies auch aus dem Mundwinkel lief, rannten die Schüler sofort ins Schulgebäude um Hilfe zu holen. Zum Glück war der Rettungswagen schnell da und Patrice konnte im Krankenhaus gründlich untersucht werden. Als meine Cousine informiert wurden war, stand die Untersuchung des Computertomographen noch aus. Das Ergebnis war eindeutig, linksseitiger Schlaganfall. Er wurde sofort mit einem Rettungshubschrauber nach Jena geflogen. Durch eine Lyse kamen noch Komplikationen hinzu. Im MRT wurde dann eine Massenblutung zusätzlich noch festgestellt.Der Kampf des eigenen Kindes um Leben und Tod  ist das schlimmste was einen passieren kann. Eine Woche künstliches Koma und immer Todesangst, dass genau das eintreffen könnte, was der schlimmste Alptraum wäre. Meine Cousine saß Tag und Nacht an seinem Bett, vielleicht war es genau das, was ihn gerettet hat. Keiner weiß es so genau. Aber ohne der schnellen Hilfe der Schüler,Lehrer und des med.Personals würde er heute nicht mehr Leben. Vielen herzlichen Dank nochmal an dieser Stelle. Man kann nicht oft genug DANKE sagen. Die Mutter von Patrice macht jeden Tag einen wahnsinnig guten Job. Es ist nämlich nicht so einfach als dreifache Mutter, die im Moment nur für Patrice da sein kann, sich gleichzeitig noch um die anderen zwei Jungs zu kümmern. Die Rheaklinik in der Patrice im Moment liegt  ist 3,5 Stunden weit weg vom Wohnort und ohne die Hilfe der Familie wäre das überhaupt nicht möglich. Danke auch an diejenigen, die sich täglich  dafür aufopfern. Es ist einfach nur furchtbar, der Schmerz ist kaum zu ertragen und trotzdem funktiniert man in dieser Situation. Ich ziehe den Hut vor meiner Cousine und vor allen Menschen die genau das Gleiche durchmachen. Patrice macht jeden Tag kleine Fortschritte, leider kann er nicht sprechen, was er hoffentlich wieder zurück erlernen wird.  Was für uns so einfach aussieht, ist für ihn ein Kampf zurück in ein ganz normales Leben. Er wird noch einige Wochen in der Rhea bleiben müssen, bis er irgendwann endlich wieder in sein gewohntes zu Hause zurück darf. Wir hoffen, dass er mehr und mehr an sich glaubt. Glaube versetzt Berge und die Hoffnung stirbt zuletzt. Hiermit bedanke ich mich schon bei allen Spendern, die Patrice unterstützen werden.Ich werde euch natürlich immer auf dem laufenden halten. Ganz liebe Grüße Sylvia Mit nur einem Klick, könnt ihr Euch beteiligen.- Gebt soviel Ihr möchtet (jeder Euro zählt)-Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay-Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist und eine mega gute Sache Herzlichen Dank eure Sylvia Patrice vor dem Schlaganfall  Patrice nach der OP Patrice vor circ

52

4.937 €

32 %
Spenderknochen-OP für Jakob (4) in Basel/Schweiz

Spenderknochen-OP für Jakob (4) in Basel/Schweiz

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und unbekannte Herzensmenschen,herzlich willkommen zu Jakobs Sammelkasse! Wir sind eine kleine Familie (Jakob, 4 Jahre und Natalie, 38 Jahre), die eine notwendige Operation für Jakob in Basel/Schweiz teilfinanzieren muss. Unsere Krankenkasse trägt ca. 1/4 der anfallenden Kosten.Auf diese (für mich) ungewöhnliche Art und Weise und als letzte Möglichkeit versuche ich Jakob diese für ihn so wichtige Operation zu ermöglichen. Jakob hat eine angeborene Tibiapseudarthrose am linken Schienbein. Übersetzt heißt das, dass er eine Knochenfehlbildung hat, sodass ein Teilstück seines Schienbeins aussieht wie ein ´morsches Stück Holz`. Dieser instabile Knochen ist im Alter von 4 Monaten durchgebrochen. Durch seine Erkrankung ist ein zusammenwachsen der Knochenenden, wie bei einem normal gesunden Menschen, nicht möglich.An dieser Stelle erkläre ich nun die Operation: dieses Knochenstück, was aussieht wie morsches Holz, wird in Basel entfernt und durch einen humanen Spenderknochen ersetzt. Stabilisiert wird das Ganze durch eine direkt am Knochen liegende Schiene. Das eingesetzte Knochenstück wird nun miternährt und wächst normal mit.So sieht Jakobs Bein seit dem Bruch aus:       (mit Schien- und Wadenbeinbruch).  Eine Operation ermöglicht Jakob ein normales Leben, Gehen und Belasten des Beins. Er benötigt schon immer zum Laufen, Gehen und Stehen eine Ganzbeinorthese. Diese stützt und sichert das Bein und gibt ihm die Stabilität, die Jakob benötigt. (Hier mal ein überaus großer Dank an unsere Orthopädietechniker!!! ) Diese Orthese soll nach einer erfolgreichen Operation überflüssig werden.Jakob ist ein neugieriger, lebensfroher, lustiger Junge. Er tanzt gern, klettert auf alles drauf, hüpft und "rennt" - leider meistens als Letzter hinterher.  Sollte unsere Krankenkasse doch und überraschenderweise die vollen Kosten der Operation übernehmen, möchte ich alle Spenden bis auf den letzten Cent zurückbezahlen. Für eure Unterstützung danken wir euch von ganzem Herzen und mit tiefster Freude!!Jakob & Natalie  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

41

4.082 €

27 %
Dina's kampf gegen die Lyme-Borreliose (Lyme-Disease)

Dina's kampf gegen die Lyme-Borreliose (Lyme-Disease)

Liebe Spenderinnen, liebe Spender, ich wende mich an euch weil meine Freundin Christina (Dina)aus dem Landkreis Ansbach schwer an der Lyme-Borreliose erkrankt ist.Im August 2017 hatte Dina eines Abends eine Zecke entdeckt, die sich in Ihrer Schulter festgebissen hatte, ich habe diese danach so vorsichtig ich konnte mittels einer Pinzette entfernt.Wir dachten uns: „was soll diese Zecke schon haben“, zur Sicherheit ist Dina ein paar Tage darauf  dennoch zu Ihrem damaligen Hausarzt gegangen um den Biss untersuchen zu lassen, dessen Frau (ebenfalls Ärztin) hatte einen Blick darauf geworfen und gesagt: „Das ist nichts, da müssen Sie nicht in die Sprechstunde“, obwohl eine deutliche Wanderröte erkennbar war! „Aber das sind Ärzte, die werden wissen was sie tun“, war das was wir uns dachten. Also haben wir uns nichts weiter dabei gedacht und Dina ist weiter ihrer Arbeit als Verkäuferin nachgegangen. In den darauf folgenden Tagen hatte sie über Schmerzen zuerst in der Schulter, dann in Ellenbogen und Zehen geklagt, worauf sie abermals ihren Arzt aufsuchte, dieser hatte Dina dann auf Rheuma untersucht, die Werte waren aber unauffällig.Ihr Zustand verschlechterte sich stetig, die schmerzen schienen zu „wandern“.Als dann ein sogenannter Elisa-Test auf Borrelien gemacht wurde, stellte sich heraus dass die Borreliose-Antikörper erhöht waren und   Man einigte sich auf eine Antibiotische Behandlung mit Doxycyclin 100-0-100, zu Beginn dachten wir das wäre der richtige Weg , wie sich aber heraus stellen  sollte hielt der Glaube nicht lange an… Am 23. Dez 2017 war es dann so schlimm dass wir in die Notaufnahme fahren mussten, nach einem Gespräch mit dem diensthabenden Arzt wurde uns gesagt sie bräuchte Ceftriaxon-Infusionen.In der Hoffnung diese verschrieben zu bekommen sind wir dann am Heiligen Abend zum Bereitschaftsdiensthabenden Arzt gefahren, der diese dann in die Wege leiten sollte. Dina hat ihre Situation geschildert, die Empfehlung für die Infusionen angesprochen und dass der Elisa-Test positiv ausgefallen ist.  Die Ernüchterung kam prompt als wir mit einem herablassenden Blick gemustert wurden, gefragt wurden ob psychisch alles in Ordnung sei und wir mit der Diagnose Fibromyalgie (was nichts anderes als Muskel-Sehnenschmerzen bedeutet) wieder nach Hause geschickt wurden.Dies war das erste Indiz dafür wie die Krankheit Lyme-Borreliose in unserem und anderen Ländern  auf der Welt von Offiziellen Stellen, den meisten Kassenärzten und den Krankenkassen wahrgenommen und behandelt wird, nämlich kaum bis überhaupt nicht! Unterlassene Hilfeleistung trifft es gut. Es folgte eine Odyssee mit Zahllosen Besuchen bei weiteren Ärzten mit ähnlichem Erfolg.Es stellte sich heraus dass es doch Menschen gibt die sich mit dem Thema beschäftigen und die Krankheit behandeln, jedoch  auf privater Basis. Sprich zur körperlichen Belastung kam eine Finanzielle, da die Krankenkassen Lyme-Borreliose nicht als offiziell anerkannte Krankheit ansieht und somit jede Zahlung verweigert. Etliche Antibiotika-Therapien brachten nur mäßige Linderung und ohne Antibiotika dehnen sich die Schmerzen ins Unerträgliche aus, so unerträglich dass Dina seit 6 Monaten arbeitsunfähig ist. Sie ist gerade einmal 30 Jahre alt, sie hat keine Freude mehr am Leben weil es jeden Tag nur darum geht die Schmerze im Zaun zu halten. Nach dem Austausch mit vielen anderen Betroffenen quer über den Globus hat sich herauskristallisiert dass es eine Vielversprechende Behandlungsmethode gibt und zwar die sogenannteGanzkörper-Hyperthermie, die in der St. Georg Klinik in Bad Aibling durchgeführt wird.Bei dieser Behandlung wird der Körper auf 41,6°C aufgeheizt, quasi in ein künstliches Fieber versetzt, da die Borrelien  diesen Temperaturbereich nicht vertragen. Ein Lyme-erkrankter Mensch bekommt  kein natürliches  Fieber mehr, da die Bakterien die Körpertemperatur auf ein für sie erträgliches Niveau, um die 35°C, herunter regeln.Man versucht ihnen mit Ganzkörper-Hyperthermie „einzuheizen“ und anschließe

38

3.412 €

LeAnn möchte auch gern laufen können ...

LeAnn möchte auch gern laufen können ...

Hallo, ich heiße LeAnn.Ich wurde am 28.1.2016 geboren und bin das Wunder-Wunsch-Kind meiner Eltern.Vor 11 Jahren haben sie mit dem Versuch begonnen ein Kind zu bekommen, doch ohne Erfolg. Selbst 3 künstliche Befruchtungen, vor 6 Jahren, haben nichts gebracht.Sie hatten sich schon damit abgefunden ihr Leben ohne Kinder zu leben.Doch dann kam ich. Ich bin eine ganz süße Maus. Mit meinem Lächeln verzaubere ich meine Eltern Tag für Tag auf`s Neue. Das Schicksal macht es uns dennoch nicht leicht ..Leider habe ich einen verkürzten rechten Oberschenkel. Der Unterschied zum linken ist ca. 4 cm. Ich habe noch einen langen Weg vor mir und wünsche mir, dass ich genauso wie andere Kinder laufen lernen kann. Das geht aber nur mit einer Orthoprothese und aufwendigen Operationen.Für die Unterstützung bedanke ich mich herzlich im Voraus. Die kleine LeAnnWir wurden darauf aufmerksam gemacht, dass unser Anliegen falsch ankommt. Die Krankenkasse übernimmt selbstverständlich die Kosten für die Orthoprothesen und Operationen, die unsere kleine LeAnn benötigt. Leider gibt es in unserer Nähe keine Spezialklinik, die unserer kleinen Maus helfen kann. Für die mehrfachen Fahrten und Unterbringungen nach und in Aschau am Chiemsee, und die kleinen Dinge, die jetzt noch gar nicht abzusehen sind, fehlen uns leider die finanziellen Mittel. Somit können wir LeAnn die notwendigen Behandlungen nicht ermöglichen. Deshalb benötigen wir Ihre Hilfe.  Mit nur einem Klick können Sie sich an diesem Pool beteiligen.* Geben Sie soviel Sie möchten.* Alle Bezahlungen sind sicher.Herzlichen Dank LeAnn

49

158 T

Anne`s Kampf gegen die Krankheit Lipödem - Spendenaufruf

Anne`s Kampf gegen die Krankheit Lipödem - Spendenaufruf

Hallo ihr Lieben! Ich möchte mich kurz vorstellen, bevor ich zu meinem Anliegen komme. Ich bin die Anne, 23 Jahre jung und komme aus Oberfranken. Aktuell arbeite ich in meinem tollen Job als Werkstudentin im Vertrieb & Marketing im energiewirtschaftlichen Bereich und studiere im 6. Semester Business Administration. Wie du oben lesen kannst, gebe ich alles um mir ein schönes Leben zu gestalten und bin an sich voll und ganz zufrieden mit dem was ich habe. Leider kommt ein großes ABER.Ich habe im März diesen Jahres die Diagnose Lipödem Stadium II bekommen. Das Lipödem ist eine schmerzhafte Fettverteilungsstörung die chronisch fortschreitend ist. Durch diese Krankheit bin ich in allen Lebensbereichen sehr eingeschränkt. Die vielen Schmerzen, das äußere Erscheinungsbild und die psychische Belastung setzen mir sehr zu.Die konservative Therapie, d.h. flachgestrickte Kompressionen für meine Beine & Arme und 2x wöchentliche Lymphdrainage sind nun ausgeschöpft und bringen keine Linderung. Diese Leistungen (die nur gegen die Wassereinlagerungen helfen und nicht gegen die krankhaft wachsenden Lipödem-Fettzellen) werden von der deutschen Krankenkasse übernommen. Ich versuche mich kurz zu halten, jedoch muss ich ein bisschen was erklären 🙂Das einzige was Lipödem-Patienten wie mir tatsächlich helfen würde, wäre die operative Therapie - die Liposuktion. Laut meinem behandelnden Arzt in der Hautklinik Darmstadt müsste ich mich 6 Operationen unterziehen. Nun ist es leider so, dass es zu dieser Behandlungsmethode noch keine offizielle Studie der Krankenkasse gibt, obwohl diese operativen Eingriffe schon jahrelang erfolgreich durchgeführt worden sind. Dennoch übernimmt die Krankenkasse diese Leistung nicht. Leider habe auch ich am 12. September 2018 die Absage der Krankenkasse bekommen. Für mich ist eine Welt zusammen gebrochen, da das meine einzige Hoffnung war, wieder zurück in mein, bis vor einiger Zeit sehr glückliches Leben, zu kommen. Meine Operationen (6 Stück - á 2850,00€) werden insgesamt 17.100,00€ kosten. Ich bin weit davon entfernt, das irgendwie selbst finanzieren zu können, denn leider reicht mein Gehalt als Studentin nicht aus, um so eine große Summe überhaupt anzusparen. Jetzt zu meinem Anliegen: Aus diesem Grund bleibt mir leider kein anderer Weg übrig, als jetzt an die Öffentlichkeit zu gehen.Getreu dem Motto: "Was ich alleine nicht kann, dass schaffen wir dann zusammen!"Auch wenn es nicht viel ist, ich freue mich über jeden Euro, der mich meiner Gesundheit wieder ein Stück näher bringt ♥️Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn ich von dir eine kleine Spende bekomme😊

50

1.783 €

10 %
Zurück ins Leben mit PTBS-Assistenzhund Dante

Zurück ins Leben mit PTBS-Assistenzhund Dante

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,schön, dass Ihr meine persönliche Spendenseite gefunden habt. Viele von Euch werden es schon wissen oder davon gehört haben, dass ich die Entscheidung getroffen habe, mir einen Hund zu holen, welcher zu einem PTBS-Assistenzhund ausgebildet werden soll. Aufgrund schwerer und langer traumatischer Gewalttaten in meiner Kindheit, leide ich an einer Posttraumatischen Belastungsstörung (mit weiteren Diagnosen, auf die ich an dieser Stelle ungern näher eingehen möchte), die es mir unmöglich macht, meinen Alltag normal zu bestreiten und zu gestalten. Ich leide unter täglichen Dissoziationen (etwas oder alles wird aus dem Alltagsbewusstsein abgespalten), Panikanfällen, Persönlichkeitswechseln, Gedächnisproblemen, suizidalen Gedanken, chronischem Kopfschmerz und weiteren somatischen Störungen. Demnach fällt es mir sehr schwer, alleine zu sein und meine Ängste und Schmerzen unter Kontrolle zu bringen. Meinem Studium kann ich nur noch schwer bis gar nicht mehr nachgehen und auch mein soziales Umfeld hat immer mehr mit mir und meiner Gesundheit zu kämpfen. Da ich sehr lange brauche, um ein Vertrauenverhältnis aufzubauen oder gar zuzugeben, dass ich Probleme habe, fällt es mir sehr schwer, normale Alltagsfunktionen durch eine Therapie in den Griff zu bekommen. Um weiterhin stark genug für meine weitere Therapie zu bleiben und mein Leben wieder einigermaßen alleine bewältigen zu können, habe ich die Möglichkeit wahrgenommen, mir einen Hund anzuschaffen, der in einer 18 monatigen Ausbildungszeit von mir und einer Trainerin zu einem PTBS-Assistenzhund ausgebildet werden soll.Ich habe mit Therapeuten, Trainern, Züchtern und Beratungsstellen gesprochen und abgewogen, ob und wie weit ein Hund sinnvoll ist und mir nach langen Überlegungen eine Züchterin gesucht und einen Welpen gefunden, der all die Voraussetzungen, die ein Assistenzhund haben muss (wesensfest, lernbereit, unsensibel usw.), mitbringt. Unter anderem ist es mir mit einem Hund schon möglich, alleine das Haus zu verlassen, meinem Studium wieder nachzugehen, meine Selbstständigkeit im Allgemeinen zu vergrößern, mich durch Menschenmassen zu bewegen und mich vom Trauma abzulenken. Sind dies noch allgemeine Hilfestellungen, die ein Hund mit sich bringt, ist es einem ausgebildeten Assistenzhund außerdem noch möglich, folgende Kommandos und somit Hilfen zu erlernen: - Dissoziationen unterbrechen- Panikattacken unterbrechen- Handlungsfähigkeit erhalten- Sicherheit geben durch Körperkontakt („Save“)- Menschen auf Abstand halten (blocken)- Sitzgelegenheit aufsuchen, hinführen- evtl. Hilfe holen Da die Ausbildungskosten von keiner Krankenkasse übernommen werden, brauche ich die Hilfe von vielen Unterstützern, so dass ich einen monatlichen Betrag von 200 € für die Ausbildung finanzieren kann. Zusammen mit den Unterhaltskosten für die Ausbildungszeit benötige ich insgesamt einen Betrag von 6000€ (ca. 4000 reine Ausbildungskosten, sowie 2000€ Unterhaltshaltskosten während der Ausbildung).(Die genaue Kostenaufstellung findet Ihr unten) Ich habe schon liebe Unterstützer gefunden, die mir meinen Hund und die Anschaffungskosten finanziert haben, so dass ich am Freitag, den 08.06.18, den kleinen Dante bei meiner Züchterin (Sportdream Aussies) in Köln abholen konnte. Auf einer eigenen Instagramseite (assistenzhundeteam_ronja.dante), werde ich Euch über mich und Dante, den Weg aus der Krankheit, sowie über die Ausbildung und weitere Fakten über PTBS und Assistenzhunde berichten, so dass nicht nur mir geholfen wird, sondern weiter über Gewaltverbrechen in der Kindheit und Wege aus den Traumta informiert wird.   Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay Vielen lieben Dank allen Unterstützern, ob mit oder ohne Geldspende! Eure Ronja ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Kostenaufstellu

23

3.730 €

62 %
Protonentherapie für meine Tante Halina

Protonentherapie für meine Tante Halina

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, vielen Dank, dass ihr hier seid.Ich (Joanna) bitte euch darum, diese Spendenaktion für meine Tante Halina zu unterstützen. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet und könnt, jeder Euro zählt. Wir sind für jeden Euro dankbar.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Ich möchte euch gerne näher beschreiben, warum ich euch hier um Unterstützung bitte.Meine Tante Halina, die Schwester meiner Mama, ist vor 2 Jahren aufgrund eines Darmtumors in Polen notoperiert worden, seither hat sie zahlreiche Chemotherapien durchgestanden und leider ist der Krebs auch in die Leber und in die Lunge metastasiert.Meine Tante trägt ihre Erkrankung mit viel Kraft und positivem Lebenswillen.In Polen gibt es jedoch keine weiteren Behandlungsmöglichkeiten für meine Tante, es bleibt nur noch die palliative Chemotherapie.Aus diesem Grund hat sich meine Mama in Deutschland auf die Suche nach weiteren Behandlungsoptionen gemacht. Sie ist auf das Rinecker Proton Therapy Center in München gestoßen und die dortigen Ärzte haben die Untersuchungsergebnisse und Befunde analysiert und sie sind zu dem Schluss gekommen, dass "die Protonentherapie eine geeignete Behandlungsform" für meine Tante sei.Diese Therapieform wird in München angeboten und die Kosten werden mit 29.550,00 Euro veranschlagt. Diese müsste meine Tante selbst tragen, da die polnische Krankenversicherung diese Leistung nicht übernimmt.Der Mann meiner Tante ist vor einem Jahr gestorben und sie geht ihren Weg seither leider ohne ihn.Meine Tante hat nicht die finanziellen Möglichkeiten, um die strahlentherapeutische Behandlung in München zu bezahlen.Gleichzeitig besteht Hoffnung, dass diese Bestrahlung wirksam sein könnte. Aus diesem Grund bitte ich euch um eure Untestützung. Ich danke jedem von euch von Herzen für eure Zeit und für eure Spende und hoffe sehr, dass wir das Spendenziel erreichen!  Für Rückfragen stehe ich euch jederzeit zur Verfügung. Herzliche GrüßeJoanna

20

3.440 €

11 %
Help Pi Serve Face!

Help Pi Serve Face!

deutsch (english down below)  Facial Feminization Surgery (FFS) ist eine Kombination chirurgischer Eingriffe, die darauf abzielen, "männliche" Gesichtszüge zu entfernen, so dass das Gesicht "femininer" aussieht."Sich FFS zu unterziehen ist keine Sache von Schönheit. Manchmal erzähle ich Leuten davon, dass ich es brauche und sie antworten mir "aber du bist doch so schön, wie du bist." Obwohl die Intention dahinter lieb gemeint ist, verfehlt sie komplett den Punkt.Diese Eingriffe sind das absolute Minimum von dem, was ich selbst als notwendig erachte, um ein zukunftsfähiges Leben als Transfrau zu führen.Ich glaube, dass zumindest diese Eingriffe den unbewussten Prozess fremder Leute in mein Gesicht zu schauen und einen Mann zu sehen unterbinden werden. Ich brauche das nicht nur, um mich körperlich in dieser Welt sicher zu fühlen, sondern auch um mich sicher und wohl in mir selbst zu fühlen. Keine Transperson ist dazu verpflichtet sich körperlich durch Hormone oder Operationen zu verändern. Ich jedoch habe mein individuelles Bedürfnis nach diesen Operationen erkannt und sehe sie deshalb als etwas, was mein Leben lebensfähiger machen wird." - June Jones (@small.tits.big.heart)Über MichIch bin eine 24 Jahre alte weiße, able-bodied trans femme positionierte Studentin mit Hauptsitz in Berlin. ich befinde mich in den letzten Zügen meines Bachelors of Arts in Erziehungswissenschaften und Gender Studies an der Humboldt Universität zu Berlin, an welcher ich momentan auch als studentische Hilfskraft/ studentische Tutorin im Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien angestellt bin und Studierende im ersten Semester bei der Einführung in verschiedene Geschlechtertheorien unterstütze. Außer meinem Studium bin ich ehrenamtlich als Gruppenleitung aktiv und leite eine Jugendgruppe im bisher einzigen LGBTIQ+ Jugendnetzwerks Berlin-Brandenburg - Das Jugendnetzwerk Lambda:bb. Meine Gruppe, die Young*, ist offen für alle Kinder & Jugendlichen von 13 bis 19, die sich auf irgendeine Weise als LGBTIQ+/ queer identifizieren und ich bin unglaublich dankbar auf diese Weise an die Community zurückzugeben und LGBTIQ+/queere Jugend bei ihrem Werdegang zu unterstützen. Ebenfalls bin ich Teil eines Kiki House, dem Kiki House of Arise, ein Berlin based Voguing House gegründet von AriGato Melody aka Mother LaQuefa Arise und bin immernoch dabei in der Berliner Ballroom Community Fuß zu fassen, wie auch mich selbst innerhalb dieser sich gegenseitig aufbauenden und sichereren Räume und Strukturen zu finden, aber auch meine Zeit mit all den anderen bemerkenswerten Persönlichkeiten zu genießen.Die oben aufgeführten Kosten decken Eingriffe, Krankenhauskosten, sowie Kosten des 6-tägigen Aufenthalts in der 2Pass Clinic für mich ab, um Zeit zum Regenerieren zu haben und die notwendige Behandlung, die ich brauche zu gewährleisten. Dies beinhaltet 6 Tage Aufenthalt in Antwerpen.TAUSEND DANK!!! Mir ist vollends bewusst, um was für eine Summe es sich hier handelt, weshalb ich wirklich für jede Spende - und sei sie noch so klein- und/oder Share dankbar bin. Mit Eurer Spende oder jeder Art der Euch möglichen Unterstützung, helft Ihr mir mehr als Ihr Euch jemals vorstellen könnt.Wo ich mich auf social media findet: Instagram: @p_ersonality https://www.instagram.com/p_ersonality/ Falls Paypal eine einfachere Möglichkeit für Deine/Eure Beteiligung darstellt: paypal: godecpi(at) .com  PS: Das Datum des Fundings ist sehr willkürlich gesetzt, Leetchi erlaubt nur bis unter einem Jahr festzulegen. Da die Summe eine sehr große ist habe ich einfach die längstmögliche Dauer festgelegt, das wirkliche Datum der FFS wird dann hier bekannt gegeben sobald das OP-Datum es realistisch einschätzbar ist.   english Facial Feminization Surgery (FFS) is a set of reconstructive surgical procedures that refines typically "male" facial features to bring them closer in shape and size to typical "female" facial features. "Undergoing FFS is not a matter of beauty. Sometimes I te

33

1.630 €

11 %
Spende für die letzte Reise meines Lebens

Spende für die letzte Reise meines Lebens

Falls Pa yPal lieber ist: liluka111 at g mail. Com Magyar verzió lentebb ⬇Liebe Freunde, Familie und Unbekannte, ich brauche eure Hilfe, eure Unerstützung!Die meisten von euch nicht wissen, dass es bei mir Anfang Juni 2014 ein malignes Melanom diagnostisiert wurde. Schwarzer Hautkrebs...der Krebs, der sich durch Lymphbahnen schnell metastasiert. Es waren harte Zeiten. Ich versuchte stark zu bleiben und dachte, dass ich den Kampf gewonnen habe. Am 30.12.2017, nachdem ich die Ausbildung zum meinen Traumberuf beendet habe und genug Geld sammelte für den Neustart meines Lebens, bin ich aus Frankfurt nach Dresden gezogen. Der Neustart war nicht leicht, doch fand ich neue Freunde und langsam hat mein Leben die richtige Kurve gekriegt. Am 24.04.2018 musste ich in die Notaufnahme und bekam ein grosser Schlag ins Gesicht: das Melanom ist da, es war nie verschwunden...Ich habe 4 Tumoren, davon 3 im Thorax. Es betrifft die Lunge und das Herz auch. Ich kann nicht mehr gewinnen, sagten sie. Meine Tagen sind gezählt...ich bin 31 Jahre alt und mir bleibt nicht mehr viel Zeit Ich fange eine Immuntherapie an, die mir helfen kann aus den Monaten vielleicht 1-2 Jahre werden. Ich versuchte immer alleine klar zu kommen, ohne Hilfe. Doch jetzt geht es nicht mehr alleine..ich brauche Eure Unterstützung! Jetzt ist es an der Zeit 1 oder 2 Punkte von meiner Bucket List zu streichen und die letzte Reise meines Lebens zu machen. Bitte helft mir um meine letzte Wünsche zu erfüllen! Jeder Cent, auch Teilen hilft! Ich danke Euch!Lilu :  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank  Kedves Mindenki, nagyon kevesen tudnak róla, hogy 2014 júniusában malignes melanomat diagnosztizaltak nalam. Fekete bőrrák...mèg csak 27 éves voltam. Nem kívánom senkinek azt amin keresztül mentem. 3 kisebb műtét után, azt gondolták az orvosok, hogy nincsen àttèt, nem terjedt tovább...A következő években elvégeztem egy 3 éveses tanfolyamot, hogy az álommunkámat vègezhessem: állatorvosi asszisztens! Egy állatklinikán dolgoztam. Ennél tökéletesebb munkát nem tudtam elképzelni, ezt tudják azok akik ismernek :-) Tavaly nyáron befejeztem a tanfolyamot, utána fél évig arra gyűjtöttem, hogy valahol egy új életet kezdhessek, mert mióta rákos voltam, nem éreztem jól magam es nem szerettem a várost, ahol éltem.Januárban Drezdaba költöztem, mindent elölről kezdtem, azt hittem most már minden jó lesz...mindaddig, amíg április végén kórházba kerültem. Itt ért az újabb sokk: újra daganatot találtak. Daganatokat, négyet. Tüdőt és szívet is érinti.31 éves vagyok és már csak pár hónapom, ha szerencsém van és a terápia segít, akkor talán 1-2 évem.  Amit tenni tudok: megpróbálni az utolsó időket széppé tenni. Ehhez szükségem van a Ti támogatásotokra! Sajnos a költözésre es a lakás bútorozására elment a spórolt pénzem.Annyi minden van azon a bizonyos bakancs listán, amit meg az életben szerettem volna kipróbálni. Azt hittem sok időm van még... Most reménykedem, hogy az egészségügyi állapotom megengedi, hogy még 1-2 szép dolgot atélhessek.Kérem, aki tud segítsen ennek megvalósításában. Már az oldalam megosztásával is segíthettek! Köszönöm a figyelmeteket! ❤

38

11 T

Hilfe für den dreijährigen Denis  -  Help Denis!

Hilfe für den dreijährigen Denis - Help Denis!

Please scroll down for the English version! Liebe Freunde, liebe Spenderinnen und Spender, wir sammeln für eine chirurgische Operation unseres Großneffen Denis. Der kleine Denis ist am 12. November 2015 im südrussischen Krasnodar mit schweren Pathologien zur Welt gekommen, darunter einem beidseitigen konduktiven Hörverlust durch Atresie der Gehörgänge und einer Mikrotie des 3. Grades (fast völliges Fehlen) der linken Ohrmuschel. In seinen ersten Lebenstagen konnte das Baby Denis nicht selbständig atmen und musste an der Neugeborenenstation in einer speziellen Plastikbox untergebracht werden. Durch zahlreiche Therapien und eine Operation ist es den Ärzten in den folgenden Jahren weitgehend gelungen, die Atmung und den allgemeinen Gesundheitszustand des Kindes zu stabilisieren, nicht, leider, sein Hörvermögen zu heilen. Eine Operation am rechten Ohr hat nicht viel gebracht: Der Junge - obwohl geistig gesund - hört und spricht praktisch nicht, seine allgemeine Entwicklung ist gestört.  Das Schlimmste aber ist: Der linke Gehörgang fehlt dem kleinen Dennis vollständig, wodurch sich im linken Mittelohr Flüssigkeit sammelt, was schon bei einer geringen Komplikation das Risiko von Meningitis und einem Tumor erhöht, Galina, die Mutter des Kindes hatte hart gekämpft und bekam schließlich einen OP-Termin im April 2019 bei Dr. med. Roberson im kalifornischen Palo Alto (in Deutschland und Russland hatte kein Arzt die Verantwortung für eine solche Operation am Kind in diesem Alter übernommen). Eine vom CEI (California Ear Institute) ausgestellte Kostenrechnung in Höhe von 85.000,00 USD liegt der Plattform leetchi.com vor. Es gibt gute Chancen, dass diese Operation dem kleinen Jungen ein neues, normales Leben ermöglichen wird und Denis in 3,5 Jahren in die erste Klasse einer normalen Schule gehen kann. Die junge Familie kann aber - auch mit Hilfe der Verwandten und auch wenn der Vater von Denis Tag und Nacht hart arbeitet - die hohen OP-Kosten nicht selber aufbringen und hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Leider fehlt fast die Hälfte des benötigten Betrags immer noch. Obwohl Denis in seinem jungen Leben schon so viel leiden musste, ist er ein fröhlicher, neugieriger kleiner Junge, der gerne mit anderen Kindern spielen möchte. Er und seine Eltern wären Ihnen/Euch auch für eine kleine Spende dankbar, denn jeder Euro hilft. Bitte leitet diesen Spendenaufruf an Ihre/Eure Freunde und Bekannte weiter. Wir haben uns für eine Spendenkampagne auf leetchi.com entschieden, da die Seite übersichtlich, transparent und schnell ist. Spenden können Sie hier bequem und sicher via Sofortüberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay. Herzlichen Dank! Familie Jäger, Hannover  English Version Dear friends, dear donors, we are collecting donations for a surgical operation of our grandnephew Denis. The little Denis was born on November 12, 2015 in Krasnodar, southern Russia, with severe pathologies, including bilateral conductive hearing loss through atresia of the ear canals and a 3rd-grade microtia of the left auricle. In his first days of life, baby Denis could not breathe independently and had to be housed in a special plastic box at the neonatal station. Through numerous therapies and a surgery in the following years, the doctors have largely succeeded in stabilizing the respiration and overall health of the child, not, unfortunately, to heal his hearing. An operation on the right ear did not do much: The boy - although mentally healthy - practically does not hear and speak, his general development is disturbed. But the worst thing is: The little Denis  is completely missing the left ear canal, so that a fluid accumulates in the left middle ear, which increases the risk of meningitis and a tumor, even with a minor complication, The mother of the child Galina had fought hard and finally got one surgery appointment for April 2019 with Dr. med. Roberson in Palo Alto, California (in Germany and Russia, no doctor had assumed responsibility for such an operatio

40

1.280 €

6 %
LPF Assistenzhund für Danara

LPF Assistenzhund für Danara

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, Kollegen... Kurz um, alle die meine Familie und mich kennen. Ich heiße Volker Mangold, bin 51 Jahre und Notfallsanitäter bei der Stadt Porta Westfalica. Ich rufe diese Sammelaktion ins Leben, weil ich meiner Tochter einen LPF-Assistenzhund anschaffen und ausbilden lassen möchte.Die Abkürzung LPF bedeutet Lebenspraktische Fähigkeiten. Zu meiner Tochter...Sie heißt Danara Doreen und ist im November 2000 mit Spina Bifida ( offener Rücken ) zur Welt gekommen. Danach folgten sehr viele Operationen. Mehrere Transplantationen von künstlicher Haut und eigener Haut, um den defekt am Rücken zu verschließen - Anlage eines Shunt, damit das Hirnwasser abfließen kann - Anlage eines Urostoma, weil der Schließmuskel von ihrer Blase nicht funktionierte - Mehrere Shuntrevisionen - Begradigung der Wirbelsäule - und einige weitere. Seit ihrer Geburt sitzt Danara im Rollstuhl. Ihre ganze Geschichte könnt ihr unter folgendem Link nachlesen. Dort habe ich ihre schwerste Zeit als Tagebuch veröffentlicht. http://www.idcmp.de/Spina_Bifida/spina_bifida.html Bitte am Ende der Seite auf weiter klicken, damit ihr ihre ganze Geschichte lesen könnt. Im Jahr 2009 haben wir uns für Danara einen Labby angeschaft, und mit viel Geduld selber als Helfehund ausgebildet. Sie konnte Danaras Socken ausziehen, Sachen aufheben und noch so einige Sachen. Aber das wichtigste war eigentlich, das sie Seelentröster für die ganze Familie war. Leider ist Jenny, so hieß die Hundedame vor kurzem mit 9 Jahren an Leberkrebs verstorben. Das war ein sehr trauriger Moment für uns alle. Da ein richtig ausgebildeter LPF-Assistenzhund leider unsere finanziellen Möglichkeiten sprengt, dieser aber sehr wichtig für den weiteren Lebensweg und der Selbstständigkeit  von Danara sein wird, bitten wir nun alle um ein wenig Mithilfe. Wir, bzw unsere Familie werden natürlich auch unser Mögliches dazu beitragen. Aber dennoch ist es uns nicht möglich diese Kosten alleine zu stemmen. Die Ausbildung eines LPF-Assistenzhund dauert 2 Jahre oder ein wenig länger. Es kommt eben darauf an, welche Aufgaben er später übernehmen soll. Eine genau kalkulierte Kostenaufstellung kann ich hier leider nicht angeben, denn die Kosten bleiben ja nun einmal variabel, denn niemand kann im Vorfeld eine Auskunft geben, wie hoch der Anschaffungspreis ist und wie schnell der Hund lernt.  Aber trotzdem hier ein kleiner Überblick... * Welpentest ( ob der Welpe für die Ausbildung in Frage kommt ) - 150 Euro* Tierarztkosten ( Röntgen, Impfungen, usw. ) - 500 €uro* Anschaffung eines geeigneten Hundes - ca 1300 bis 2000 Euro* Ausbildung des Hundes einmal wöchentlich ( ca 100 Std * 60 Euro ) - 6000 Euro* Fahrtkosten Ausbildung, Porta Westfalica - Bad Nenndorf ca 12000 km - ca. 1700 €* Assistenzhundeprüfung - 300 EuroIhr seht also, das sich die Kosten sehr schnell in einen 4 Stelligen Bereich bewegen werden. Wir werden das Geld natürlich nicht alles auf einen Schlag bezahlen müssen, aber die ersten 2500 Euro für die Anschaffung und den Tierarzt und den Welpentest wären schon nicht schlecht. Wir sind für jeden Euro sehr sehr Dankbar und versprechen, euch über diese Seite auf dem Laufenden zu halten. Wenn jemand Fragen haben sollte, dürft ihr diese gerne stellen und wir werden sie so schnell wie möglich beantworten. Bitte seid so lieb und teilt diese Aktion wo und mit wem ihr könnt, damit sie bei möglichst vielen bekannt wird. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank !!!Volker Mangold P.s.: Es kann jetzt auch via PayPal direkt in einem Moneypool gespendet werden.... paypal.me/pools/c/87fPPs7w0R Gruß Volker

22

1.257,09 €

11 %
Hilfe für meine Lipödem Operationen

Hilfe für meine Lipödem Operationen

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und alle anderenherzlich willkommen zu dieser Sammelkasse. Ich bin Jasmin, 23 Jahre alt und leide seit 6 Jahren an der Krankheit Lipödem. Seitdem ich die Diagnose bekommen habe, lebe ich jeden Tag mit starken Schmerzen, Druckempfindlichkeit und Spannungsgefühlen an den betroffenen Stellen. Manchmal schmerzt sogar eine Umarmung. Mit vielen Vorurteilen habe ich auch zu tun. Ich bin es leid mir Ratschläge anhören, vorwurfsvolle Blicke und böse Kommentare oder gar Beleidigungen hinnehmen zu müssen. Tagtäglich werde ich damit konfrontiert. Aber nun weiß ich mit ihnen umzugehen. Was ist das Lipödem?Das Lipödem ist eine voranschreitende Erkrankung, gekennzeichnet durch die atypische, symmetrische Häufung von Fettgewebe seitlich an den Hüften und Oberschenkeln. Weiterhin können die Oberarme und im späteren Verlauf auch die Unterschenkel, Unterarme und der Nacken betroffen sein.Die mit der Krankheit einhergehenden Schwellungen aufgrund der Einlagerung von Flüssigkeit aus dem Gefäßsystem (Ödem) können mit Schmerzen und Druckempfindlichkeit sowie der Neigung zu blauen Flecken einhergehen.Das Lipödem tritt fast ausschließlich bei Frauen und meist bei hormonellen Veränderungen auf, wie zum Beispiel nach der Pubertät, nach einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren. Es ist sport- und ernährungsressistent.Das Lipödem ist nicht die Folge von Übergewicht!!!   Ich selbst bin sehr eingeschränkt in meinem Alltag, was sich wie folgt äußert:- Meine Mobilität und Bewegungen sind eingeschränkt- Treppen steigen ist für mich sehr schwer, nur unter Schmerzen quäle ich mich hoch- Ich habe dauerhafte Schmerzen (im Sommer ist es noch schlimmer, da die Beine noch mehr anschwellen)- Leichte Arbeiten im Haushalt, alleine einkaufen, mir die Kompressionswäsche alleine an-/ausziehen ist mit Schmerzen verbunden- Ich bin eingeschränkt was das laufen angeht, muss bei längeren Strecken oft Pausen machen und mich dann setzen- Andere Erkrankungen (z.B. Asthma) werden bei mir durch das Lipödem verschlimmert.- Meine Gelenke werden auch in Mitleidenschaft gezogen- Sitzen/Liegen ist für mich weder entspannend noch erholsam, da ich durch mein eigenes Gewicht an den betroffenen Stellen noch mehr Schmerzen bekomme- Durch die Druckempfindlichkeit und Schmerzen habe ich Probleme, nachts durchzuschlafen   Für mich bricht eine Welt zusammen 2015 bekam ich meine Diagnose, und das war der Weltuntergang für mich. Ich bin nach Hause, hab mich zurückgezogen und wusste nicht, wie ich mit der Krankheit umgehen sollte. Ich brauchte ein Jahr um die Krankheit wahr zu nehmen, um meine Kompressionshose wertzuschätzen und um mich mehr und mehr einzulesen, was die Krankheit angeht. Kennen gelernt habe ich Selbsthilfegruppen in sozialen Netzwerken, Frauen, die an der selben Krankheit leiden und eine tolle Fotografin, die eine Kampagne ins Leben gerufen hat für die Krankheit. Ich war schon immer sportlich und habe auf meine Ernährung geachtet. Nach all den Jahren voller Ungewissheit und verachtender Reaktionen von Ärzten und fremden Menschen habe ich endlich Antworten bekommen. Jetzt weiß ich, was mit meinem Körper los ist. Regelmäßig trage ich die Kompressionshose und bekomme manuelle Lymphdrainage (MLD). Das lindert für ein paar Momente die Schmerzen, jedoch verschwindet täglich ein Stück Lebensqualität. Jeder Facharzt bestätigt, dass der einzige Ausweg nur eine Liposuktion (eine Absaugung der krankhaften Fettzellen) ist, die aber grundsätzlich nicht von Krankenkassen getragen wird. Einen Antrag habe ich selbstverständlich trotzdem gestellt. Dieser wurde abgelehnt mit der Begründung, dass Lipödem keine Krankheit ist, die einen chirurgischen Eingriff notwendig macht. Sport mache ich dreimal in der Woche im Fitness Studio. Wenn ich eine Stunde am Stück sitze, schwellen meine Beine so sehr an, dass ich das Gefühl habe, sie platzen. Der Lymphfluss ist so "verstopft", dass es sich am Knöchel anstaut und nicht mehr "fließen" kann. Ich benötige für eine schmerzf

23

975 €

8 %
GEMEINSAM LEBEN RETTEN. - SPENDE HOFFNUNG.

GEMEINSAM LEBEN RETTEN. - SPENDE HOFFNUNG.

Sammelkasse für den knochenkrebskranken Aymen* im Libanon. Durch diese Spendenaktion versuche ich Aymen* und seine Familie finanziell zu unterstützen und Hoffnung zu geben. Die Familie hat sich gezwungener Maßen mittlerweile stark verschuldet um die täglich laufenden Krankenkosten von 68€ zahlen zu können, wodurch die Gefahr besteht: Hab und Gut, sowie Haus zu verlieren! Jeder Euro zählt und wirkt vor Ort, im Libanon DIREKT unterstützend!Täglich benötigt die Familie umgerechnet 68 Euro, um die Lage zu stabilisieren, laufende Kosten für Medikamente zu tragen und Aymens Krankenhausaufenthalt in Raten abzahlen zu können. Die Ratenzahlung ist auf sechs Monate angelegt. Ich bitte EUCH, helft mir, einem schwerkranken Mann und seiner Familie zu helfen und ihnen eine unbeschwertere Zukunft zu schenken. Ein wenig Geld, das für viele keinen großen Unterschied macht, hat bereits viel Wert und bringt Hoffnung // sei es der Betrag, den wir sonst für den morgendlichen Kaffee vor der Arbeit ausgeben. Jeder Euro zählt!   Sämtliche Hintergrundinformationen findet ihr in dem sich anschließenden Text.Ich wünsche Euch Alles Liebe.Lena  ____ Die Geschichte zu diesem Spendenaufruf beginnt eigentlich viel früher als an jenem Nachmittag, der in meinem Leben so vieles veränderte. Der Nachmittag an dem ich Mido* kennenlernte. Aber dazu später mehr. An diesem Nachmittag im November sitze ich mit Freunden draußen in Berlin. Wir genießen den milden Herbstabend, schlemmen unser frühes Abendbrot und geraten in ein Gespräch mit einem Mitarbeiter, Mido.  Er wirkt aufrichtig, ist freundlich und spricht gebrochenes deutsch. Bereits wenige Stunden später bin ich verabredet auf einen kurzen Spaziergang am Nachmittag darauf. Die nächsten 168 Stunden veränderten. Ich war zuvor, wie wohl die Meisten von uns, immer wieder auf der Suche nach Ruhe und Gelassenheit im Alltag, Spaß und Zufriedenheit und geriet dabei allzu oft an den Punkt, der mich zweifeln ließ und in mir eine Art grundlose Langeweile und vor Allem Unzufriedenheit hervorrief. Die Begegnungen und Geschehnisse, welche auf das erste Treffen mit Mido folgten waren der Beginn einer Offenbarung von echtem und fühlendem Bewusstsein über unsere Umwelt, Umgebung und die Menschen, welche darin leben, für mich. Eine Woche nach unserem ersten Treffen, erlitt mein Vater einen Schlaganfall. Ein Schock! Deutschland erwies sich für mich vielleicht zum ersten Mal unanfechtbar als ein Ort, der doch so viele Vorzüge hat. Denn Dank der guten medizinischen Versorgung konnte er sofort behandelt werden und trägt - soweit man das heute schon sagen kann - nur leichte, bleibende Schäden mit sich. Zwei Tage zuvor hatte Mido berichtet, dass sein Vater Aymen* sich durch einen Unfall mehrere Knochenbrüche in seinen Beinen zugezogen hatte. Aymen leidet an Knochenkrebs und ist daher sehr anfällig. Wir hatten also ähnliche Schicksalsschläge - doch mit unterschiedlichen Konsequenzen. Im Libanon, seiner Heimat gibt es KEINE gesetzlichen Krankenversicherungen. Medizinische Leistungen müssen auch bei lebensbedrohlichen Erkrankungen selbst oder durch die Familie finanziert werden.  Mido erreichte Deutschland vor knapp zwei Jahren um hier seine Familie besser unterstützen zu können. Zunächst ging es um die Bereitstellung der monatlich anfallenden Kosten für die dringend benötigten Medikamente und Spritzen gegen Schmerzen und Ausbreitung des Knochenkrebses.Durch den Unfall hat sich die Situation verschärft:  Aymen muss dringend operiert werden!Zum momentanen Zeitpunkt beträgt Midos wöchentliche Arbeitszeit hier in Deutschland um die fünfzig Stunden. Doch das allein reicht nicht!Seitdem sein Vater erkrankte ist Mido Alleinverdiener der 8-Köpfigen Familie. Er arbeitet seitdem er 10 Jahre alt ist und die Schule verlies.Ohne finanzielle Unterstützung wird es nicht möglich sein, die Operation durchzuführen. Mido vermisst seine Familie.  Ende Januar 2019 hätte Aymen die Möglichkeit sich einer Operation zu unterziehen, die ihm dabei helfen wird wied

22

838,97 €

7 %
Mehr als nur ein Vierbeiner...

Mehr als nur ein Vierbeiner...

Liebe Familie und Freunde, Liebe Bekannte und auch Unbekannte, mehr als nur ein Vierbeiner ist Spencer, mein zukünftiger Assistenzhund.   Ich heiße Susanne, bin 29 Jahre alt, alleinerziehende Mutter eines fabelhaften 8-jährigen Jungen und ich habe eine Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung, eine Dissoziative Identitätsstörung und einen Behinderungsgrad von 60%. Im Alltag ist das für mich mit vielseitigen Einschränkungen verbunden, die (vor allem auf den ersten Blick) von außen nicht immer sichtbar sind. Seit über fünf Jahren bin ich mittlerweile in Therapie und konnte dabei auch Schritte nach vorn machen. Besonders ein Klinikaufenthalt 2016 hat viel verändert aber eben auch viele Prozesse in Gang gesetzt, an denen ich seither arbeite und wohl auch noch eine ganze Weile arbeiten werden muss.  Vor allem die Erkenntnis, dass manche Symptome mich trotz intensiver Therapie dauerhaft begleiten werden, war nicht gerade leicht, aber brachte eben auch Klarheit.  Aktuell habe ich im Alltag vor allem durch die Familienhilfe viel Unterstützung, allerdings wird das auch irgendwann enden und ich werde wieder selbstständiger und ohne fremde Hilfe meinen Alltag bewältigen müssen. Und genau dafür brauch ich Spencer, den speziell ausgebildeten PTBS-Assistenzhund, der mir Begleiter, Unterstützer, Freund und Beschützer sein soll. Er wird schon seit 4 Monaten speziell auf meine Bedürfnisse und Symptome hin ausgebildet und ich werde mich in schwierigen Alltagssituationen auf ihn verlassen können. So wird er mich zum Beispiel wecken, wenn ich aufgrund von Medikamenteneinnahme oder einer schlaflosen Nacht den Wecker nicht höre. Im öffentlichen Raum, wenn ich mit vielen Menschen zu tun habe und nicht genügend Raum habe oder Gerüche, Personen, Sätze oder Anderes bei mir Panik, Flashbacks oder Dissoziationen auslösen, wird er mich hinausführen und an einen ruhigeren Ort bringen. Er wird auf Kommando dafür sorgen, dass mir niemand zu nahe kommt und ich mich so auch in öffentlichen Verkehrsmitteln oder bei schwierigen Behörden- und Arztgängen sicher fühlen kann.  Ich wäre dann nicht mehr auf die Begleitung durch andere Menschen angewiesen und würde es wieder schaffen, angstfrei und regelmäßig meine Wohnung zu verlassen.  Ich würde ein ganzes Stück Lebensqualität zurückgewinnen und hätte vor allem eine langfristige, nachhaltige Hilfe für die Zukunft. Es gibt nur ein Problem: die Finanzierung.  Die Ausbildung für einen PTBS-Assistenzhund ist aufwendig, kostenintensiv und dauert ca. 2 Jahre,  da jeder Hund speziell auf sein zukünftiges Herrchen oder Frauchen ausgewählt und ausgebildet werden muss. Am Ende seiner Ausbildung steht eine Abschlussprüfung an und er erhält den Assistenzhundeausweis. Insgesamt kostet Spencers Ausbildung 24.400 Euro. Inzwischen konnten aber bereits 7.600 Euro durch einen speziellen Fonds abgedeckt werden und auch hier ist schon eine Teilsumme zusammengekommen.  Was jetzt noch fehlt, sind ca. 60%, konkret 14.900 Euro.  Bisher konnten auch dank eurer Hilfe nicht nur folgende Kosten abgedeckt werden: Auswahl und Anschaffung eines geeigneten Welpens:      2.000 EuroPflege, Futterkosten und Zubehör:                                     1.700 EuroEntwurmung, Impfung, Chip, Tierarztkosten:                      3.000 EuroBesuch der Trainerin mit dem Welpen:                                    50 Euro Spencer lernt und arbeitet jeden Tag mit seiner Trainerin, bei der er derzeit lebt. Er macht erstaunliche Fortschritte und begeistert (nicht nur mich) immer wieder mit seinem Können und auch durch seine Intelligenz. Er ist wirklich ein richtiger 'Super-Spencer' und wird mir das Leben und den Alltag erheblich erleichtern, wenn er in ca. 12 Moanten endlich zu mir zieht. Er erfüllt die hohen Anforderungen an einen Assistenzhund (Zuverlässigeit, Verhalten in der Öffentlichkeit, die vielen Aufgaben, die er speziell für mich erlernen muss) bestens und bisher ohne das geringste Problem.  Ich bitte Euch daher, mich bei der Finanzierung der weiteren

12

1.645 €

11 %
Philip's Kampf gegen den Krebs

Philip's Kampf gegen den Krebs

Philip ist ein kleiner, einjähriger Junge und wohnt mit seinen Eltern und seinem großen Bruder nahe Hammelburg, in Bayern. Er ist jung, kräftig und sehr gut entwickelt. Philip war immer gesund und hatte den größten Appetit, den ein kleiner Junge haben kann. Bis zum 22.12.2018 - zwei Tage vor Weihnachten.Er hatte an dem Tag keinen Hunger, wollte nicht laufen und nur schlafen. Nichts konnte den sonst so aufgeweckten Jungen aufheitern. Er hatte einen sehr harten Bauch und jede Bewegung schmerzte ihm. Seine Eltern fuhren mit ihm zu einem Arzt und wurden, nachdem dieser das Blut von Philip untersuchte, sofort in das Würzburger Krankenhaus verwiesen. Die Diagnose, ein Schock.Es war Blutkrebs. Sofort wurde er in das Krankenhaus aufgenommen und an gefühlt 100 Kabel & Schläuche angeschlossen. Philip wusste nicht wie ihm geschah und hatte große Angst.Nach einigen Tagen und vielen Untersuchungen stand die genaue Diagnose fest. Philip ist an akuter lymphatischer Leukämie erkrankt. Seine Heilungschancen stehen gut und er benötigt bisher keine Knochenmarkspende. Jedoch ist eine regelmäßige Chemotherapie lebensnotwendig Philip verbrachte Weihnachten und den Jahreswechsel gemeinsam mit seinem Papa im Krankenhaus. Mama kümmerte sich um seinen dreijährigen Bruder und sie kamen regelmäßig in die 60km entfernte Klinik zu Besuch.Nach fast 4 Wochen dann die gute Nachricht. Philip darf nach Hause zu seiner Familie. Philip wird weiterhin durch eine Chemotherapie behandelt und muss täglich in die Würzburger Klinik fahren. Seine Behandlung wird 1 - 2 Jahre dauern und es gibt gute Aussichten auf eine vollständige Heilung.Um die Kosten für den Arbeitsausfall der Eltern, die Fahrtkosten zur Klinik und die nötige Nahrungsumstellung zu decken, bitten wir um eine kleine Spende. Philip wird nun isoliert, da jede zusätzliche Erkrankung für ihn sehr gefährlich ist und eine Risiko darstellt. Jeder Euro hilft Philip, seinem Bruder und seinen Eltern sehr! Ich habe eine PayPal Spendenseite erstellt, für alle die keine Kreditkarte haben.  https://paypal.me/pools/c/8cfr0a72Ao Danke.  Philip is a small, one year-old boy and lives with his parents and his big brother near Hammelburg, in Bavaria. He is young, strong and very well developed. Philip was always healthy and had the greatest appetite a little boy can have. Until 22.12.2018-two days before Christmas. He wasn't hungry that day, didn't want to walk and he just slept. Nothing could cheer him up, what was very unusual , Philip was always a cheerful little boy. His belly was swollen and every move was painful.His parents took him to the emergency and after just few moments were told that Philip needs to be sent to a special hospital in Würzburg, as a matter of emergency. Numerous examinations were made after witch he got diagnosed. It was blood cancer. He was immediately admitted to the hospital. Connected to 100 cables & hoses in the matter of minutes.Philip was scared, not knowing what was going on or even where he was. After just few days and a lot of different types of tests, the doctors were able to determine the exact diagnosis. Philip has Acute lymphocytic leukemia (ALL).  His chances of being cured are very good and so far, he  doesn't need bone marrow transplantation. However, regular chemotherapy is vital.Philip spent Christmas and the new year together with his dad in the hospital. His mom took care of his three-year-old brother with whom she regularly visited the 60 km far away clinic in Würzburg.After almost 4 weeks the family got the good news, Philip gets to go home!  Philip is still going through intensive chemotherapy and has to go to the clinic in Würzburg almost daily. The intensive treatment will take about 1 year. All together his way back to being a healthy little boy may take up to 2 years. We ask for a small donation to cover the costs of parental leave, travel expenses to the clinic and all together life expenses for the family of four.  Philip is now isolated because any additional diseas

17

870 €

Mein Neffe 14, will weiterleben, bitte rette sein Leben mit mir zusammen / Please save the life of my nephew with me

Mein Neffe 14, will weiterleben, bitte rette sein Leben mit mir zusammen / Please save the life of my nephew with me

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. Unser Neffe, Mustafa lebt in Pakistan und ist 14 Jahre alt. Als er gerademal 6 Monate alt war, haben die Ärzte bei ihm diagnoziert, dass er unter Thelässemia Major (Thelessämie beta) leidet. Seitdem bekommt er alle 3-4 Wochen eine Bluttransfusion. Mit dem Alter sind seien Werte schlechter geworden und inzwischen hat sich sein Zustand drastisch verschlimmert. Aufgrund dessen muss mittlerweile eine Bluttransfusion alle 14 Tage durchgeführt werden. Dies hat dazu geführt, dass sein Eisenwert inzwischen so drastisch gestiegen ist und bei 5000 Einheit liegt, wobei ein gesunder Mensch einen Eisenwert von unter 1000 hat. Dadurch werden nun seine Organe auch geschwächt und angegriffen. Das Einzige was Mustafa noch helfen kann, ist eine Stammzellentransplantation.Wenn eine Operation nicht in den nächsten Monaten durchgeführt wird, sieht es für ihn leider nicht gut aus!!!! Die Möglichkeit einer Stammzellentransplantation ist jedoch leider in Pakistan nicht gegeben, d.h. er müsste nach Deutschland kommen uns dies komplett auf eigene Kosten durchführen. Eine private Behandlung ist für einen normalen Bürger nicht ertragbar, daher rufen wir Sie auf um hier beizutragen. Die Kosten sollen sich in etwas auf EUR 250.000 – 300.000 belaufen. Allein seine Medikamente, die er derzeit nehmen muss, und die Bluttranfusion (alle 2 Wochen) kosten den Eltern von Mustafa eine Unmenge an Kosten, was Sie inzwischen kaum noch tragen können!! Helfen Sie Mustafa und retten Sie sein Leben. Lassen Sie uns gemeinsam versuchen, das Leben eines lebensfrohen und herzlichen Kindes zu retten!!! Teilen Sie diese Aktion mit Bekannten, Verwandten und Freunden. Für jede Hilfe und Cent sind wir Ihnen dankbar! Gebt soviel Ihr möchtetAlle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Herzlichen DankFamilie Saleem ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Dear friends, family and acquaintances, Our nephew Mustafa lives in Pakistan and is 14 years old. When he was just 6 months old, the doctors diagnosed him as suffering from Thelässemia Major (Thelessaemia beta). Since then he gets a blood transfusion every 3-4 weeks. With age, values ​​have become worse and meanwhile his condition has drastically worsened. As a result, a blood transfusion must now be performed every 14 days. This has meant that his iron value has risen so drastically now and is at 5000 unit, with a healthy person has an iron value of less than 1000. As a result, his organs are now weakened and attacked. The only thing that can help Mustafa is a stem cell transplant. If an operation is not carried out in the next few months, it does not look good for him !!!!Unfortunately, the possibility of stem cell transplantation does not exist in Pakistan. He would have to come to Germany to do this completely at his own expense. A private treatment is not sustainable for a normal citizen, so we call you to contribute here. The cost of the whole treatment should be amount between EUR 250,000 - 300,000. But his medication, which he currently has to take, and the blood transfusion (every two weeks) cost the parents of Mustafa a huge amount of money, which you can barely carry in the meantime !! Help Mustafa and save his life. Let's try together to save the life of a happy and heartfull child!!! Share this action with friends, relatives and friends. For every help and cents we are grateful! Give as much as you want. All payments are secure with SofortÜberweisung, VISA, Mastercard or Giropay.Why Leetchi? Because it's clear, transparent and fast thank you very much. Family Saleem

16

800 €

0 %
Seitenanfang