Springe zum Hauptinhalt

Energie aus Plastikabfall für das größte Flüchtlingslager der Welt

-----------------------------English Version below----------------------------- Mit eurer Hilfe möchten wir gemeinsam mit der Hilfsorganisation Practical Action eine WASTX Plastic für das größte Flüchtlingscamp der Welt bereitstellen. Damit lösen wir zwei essentielle Probleme für mehr als 700.000 Rohingya in Kutupalong: Wir schaffen eine Verwertungsstruktur für den anfallenden Plastikabfall und erzeugen dringend benötigte saubere Energie. Bereits seit vielen Jahrzehnten sind die Rohingya Opfer systematischer Verfolgung in ihrem Heimatland Myanmar. Immer wieder gipfelte die Unterdrückung in radikale militärische Aktionen gegen die muslimische Minderheit. So suchten bereits in den 70er und 90er Jahren über eine halbe Million Rohingya Zuflucht im benachbarten Bangladesh. Eskalation der VerfolgungVor fast genau zwei Jahren, am 25. August 2017, eskalierte die Verfolgung in einer brutalen Verfolgungswelle, die von den Vereinten Nationen als “ethnischen Säuberung” bezeichnet wurde. Innerhalb weniger Tage kam es zu einer unvorstellbaren Massenflucht: In nur zwei Monaten waren über 600.000 Rohingyas nach Bangladesh geflohen. In Kutupalong entsteht das größte Flüchtlingslager der WeltBinnen weniger Tage wurde das Lager in Kutupalong zum größten Flüchtlingscamp der Welt. Zeitweise lebten hier mehr als eine Million Menschen. Aktuell zählt das Camp noch immer mehr als 720.000 Bewohner - so viele wie Frankfurt am Main. Wem die Bevölkerungsdichte der deutschen Finanzmetropole bereits sehr hoch vorkommt, dem seien folgende Zahlen vor Augen geführt: Frankfurt am Main erstreckt sich über eine Fläche von 248 Quadratkilometer, das Flüchtlingscamp Kutapalong über gerade einmal 18 Quadratkilometer. Hilfsgüter sichern das Überleben sorgen aber auch für eine Menge PlastikabfallDa die Rohingya in Bangladesh bis heute nicht arbeiten dürfen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, sind sie nach wie vor auf die Essensrationen der Vereinten Nationen angewiesen. Eine siebenköpfige Familie beispielsweise erhält alle zwei Wochen 25 Kg Reis, 7 Kg Linsen und 2 Liter Öl. Die Hilfslieferungen sichern den Rohingya in Kutupalong das Überleben, bringen aber auch eine immense Herausforderung mit sich: Plastikabfall. Bei fast einer dreiviertel Million Menschen ergeben sich immense Mengen Plastikabfall nur aus den Verpackungen der Hilfsgüter. Elektrische Energie wird dringend benötigtGleichzeitig gibt es im Camp keine flächendeckende Energieversorgung für die medizinische Versorgung, um für Licht zu sorgen oder Wärme in den Hütten der Flüchtlinge zu erzeugen. Da auch Brennholz nur unzureichend verfügbar ist, verbrennen die Rohingya den Plastikmüll und nehmen die stinkenden und giftigen Dämpfe in Kauf, um sich für wenige Minuten aufwärmen zu können. Unsere WASTX verwandelt Plastikabfall in wertvollen KraftstoffNach über sechs Jahren Entwicklungszeit hat unsere Kompaktpyrolyse-Anlage die Serienreife erreicht. Wie die Anlage funktioniert, erfahrt ihr in diesem Video. Für jedes Kilogramm Plastikabfall ein Liter KraftstoffMit unserer WASTX Plastic möchte wir hier einen Beitrag leisten, in dem der Plastikabfall direkt vor Ort verwertet und zu sauberer Energie umgewandelt werden kann.Aktuell liefern kleine Generatoren Energie für die Bewohner. Allerdings ist der dafür benötigte Kraftstoff eine knappe Ressource und oftmals nicht vorhanden. Ziel unseres Projektes ist es, ein einfaches Pfandsystem zu etablieren: Für jedes gesammelte Kilogramm Plastikabfall erhalten die Bewohner direkt einen Liter Kraftstoff. Starke Partner vor OrtDa wir so ein Projekt als junges Startup nicht alleine umsetzen können, haben wir uns mit Practical Action einen erfahrenen Partner gesucht. Die Hilfsorganisation leistet bereits seit dem Aufbau des Flüchtlingslager Hilfe vor Ort und wird den Betrieb der Anlage betreuen, den technischen Support liefern und das oben beschriebene Pfandsystem koordinieren.Eure Spende zählt! Mit eurer Hilfe können wir einen essentiellen Beitrag für die Gesundheit und das Leben der Rohingya in Kutupalong leisten. ------------------------Über die Biofabrik------------------------Die Biofabrik entwickelt und vermarktet Technologien zur nachhaltigen Bewältigung von Energie-, Ernährungs- und Abfallproblemen. Wir wollen den zerstörerischen Abbau fossiler Rohstoffe verringern und dabei profitable Geschäftsmodelle entwickeln. Aktuell arbeiten wir an vier Projekten:* Plastikabfall zu Kraftstoff* Mineralölabfälle zu Rohstoff* Düngemittel und grüne Plattformchemikalien aus Weidegras* Ein Lebensmittel, dass alle essenziellen Nährstoffe enthält With your help and in cooperation with the aid organization Practical Action we would like to provide a WASTX Plastic for the largest refugee camp in the world. We are thus solving two essential problems for more than 700,000 Rohingya in Kutupalong: We are creating a recycling structure for the accumulated plastic waste and generate urgently needed clean energy. For many decades, the Rohingya have been victims of systematic persecution in their home country of Myanmar. Repeatedly, oppression culminated in radical military actions against the Muslim minority. As early as the 1970s and 1990s, more than half a million Rohingya sought refuge in neighboring Bangladesh. Escalation of persecutionAlmost exactly two years ago, on 25 August 2017, the persecution escalated into a brutal wave of persecution referred to as “ethnic cleansing” by the United Nations. Within a few days there was an unimaginable mass exodus: In just two months, over 600,000 Rohingyas had fled to Bangladesh. The largest refugee camp in the world is built in KutupalongWithin a few days, the camp in Kutupalong became the largest refugee camp in the world. At times more than a million people lived here. Currently, the camp still has more than 720,000 residents - as many as Frankfurt am Main. For those who already think that the population density of the German financial metropolis is very high, the following figures are useful: Frankfurt am Main covers an area of 248 km2, the Kutapalong refuguee camp only covers 18 km2. Relief supplies ensure survival but also provide for a lot of plastic wasteSince the Rohingya in Bangladesh are still not allowed to work for a living, they are still dependent on the food rations of the United Nations. A family of seven, for example, receives 25 kg of rice, 7 kg of lentils and 2 liters of oil every two weeks. The relief supplies ensure the survival of the Rohingya in Kutupalong, but also bring with them an immense challenge: plastic waste. With almost three-quarters of a million people, immense quantities of plastic waste result only from the packaging of the relief supplies. Electrical energy is urgently neededAt the same time, there is no comprehensive energy supply for medical care in the camp, to provide light or generate heat in the refugees’ huts. At the same time, there is no comprehensive energy supply for medical care in the camp, to provide light or generate heat in the refugees’ huts. Our WASTX turns plastic waste into valuable fuelAfter more than six years of development, our compact pyrolysis plant is now ready for series production. This video shows you how the system works. One liter of fuel in exchange for every kilogram of plastic wasteWith our WASTX Plastic, we would like to make a contribution here, in which the plastic waste can be recycled directly on site and converted into clean energy.Currently, small generators provide energy for the residents. However, the fuel required for this is a scarce resource and often not available. The aim of our project is to establish a simple deposit system: For every kilogram of plastic waste collected, the residents immediately receive one liter of fuel. Working with strong local partnersSince being a young startup we could not implement such a project ourselves, we have decided to partner with the nonprofit organization Practical Action an experienced partner. The relief organization has been providing assistance on the ground since the refugee camp was set up and will oversee the operation of the facility, provide technical support and coordinate the deposit system described above. With your help we can make an essential contribution to the health and life of the Rohingya in Kutupalong. ------------------------About Biofabrik------------------------The Biofabrik develops and markets technologies for the sustainable management of energy, nutrition and waste problems. We want to reduce the destructive mining of fossil raw materials and develop profitable business models. Currently we are working on four projects:* Plastic waste to fuel* Waste oil to new ressource* Fertilizer and green chemicals from pasture grass * A food that delivers every nutrient our body needs

53 Teilnehmer

2.760 € gesammelt

Ein Traum(a)haus gegen die Alpträume

Moin und herzlich willkommen in unserer Sammelkasse.Wir sind Phedra & Carsten, ein Paar aus Oldenburg, das mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, die ein schweres Trauma erlitten haben. Unsere Aufgabe als Sozialarbeiterin und Persönlichkeitstrainer ist wundervoll, bewegend, herausfordernd und zu schlecht bezahlt, um mal eben ein Haus zu kaufen.Doch genau das haben wir getan. Wozu wir dich brauchen? Wir möchten das renovierungsvedürftige Haus in ein echtes Traumhaus verwandeln, mit Schaukeln im Kinderzimmer, einem Baumhaus im Garten, einer Dachterrasse auf der wir Wolkenbilder malen und vor allem dem Gefühl der absoluten Sicherheit. Denn diese brauchen unsere Kinder und Jugendlichen, um ohne Alpträume schlafen zu können und angstfrei einen ganz normalen Alltag verbringen zu können. In unserem Job sind wir es gewohnt zu sparen - die betroffenen Kinder leider auch. Deshalb wollen wir es anders machen und ein Haus voller Wärme, Kreativität und Liebe schaffen.Deine Spende hilft uns dabei die Räume hierfür zu gestalten. In der Facebook-Gruppe „Ein Traum(a)haus für Kinder“ zeigen wir dir über Bilder, Videos und kurze News, was wir mit deiner Spende grade realisieren. Mit nur einem Klick kannst du dich beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

14 Teilnehmer

530 € gesammelt

1 %
Food for SOWETO

Food for SOWETO

empilwenikids.com Spendenaktion Covid-19Lieber Besucher,dass das Corona Virus Covid-19 Auswirkungen auf unser Leben und ganz besonders auf die Tourismusbranche hat ist inzwischen jedem bewusst. Auch die Menschen in Soweto bekommen diese stark zu spüren. Die Touristen bleiben fern und es kommen weder Geld-. noch Sachspenden (Nahrungsmittel) an. Die Einnahmen vieler Fremdenführer in Soweto sind komplett weggebrochen. Auch Thembelani aus dem Empilweni Kids Centre hat bereits große Schwierigkeiten die Kinder mit Essen zu versorgen. Zunehmend kommen auch immer mehr Eltern die nach Nahrungsmitteln fragen.Ich habe überlegt wie wir den Menschen in Soweto in dieser besonderen Situation helfen können und mich darüber mit Thembelani ausgetauscht. Natürlich sind Geldspenden die einfachste und schnellste Möglichkeit direkte Unterstützung anzubieten.Mit den ersten kleinen Spenden hat Thembelani bereits Nahrungsmittel einkaufen können. Bilder und Videos die vor Ort aufgenommen wurden seht ihr unten. Um weitere Spenden zu Sammeln habe ich nun bei leetchi.com ein Spendenkonto eingerichtet. Hier könnt Ihr bedenkenlos Spenden und ich verspreche euch, dass jeder von euch gespendete Euro direkt bei Thembelani und den Menschen in Soweto ankommt.Um die Ausgabe von Nahrungsmitteln zu strukturieren hat Thembelani darum gebeten, dass jeder Bedürftige sich in eine Liste einträgt. Es sind inzwischen über 400 Namen auf der Liste....Ich danke euch von Herzen für eure Unterstützung!Bleibt gesund,Marc Reske https://vimeo.com/415905014https://vimeo.com/415905767 Fundraising Covid-19Dear visitor,everyone is now aware that the Corona Virus Covid-19 has an impact on our lives and especially on the tourism industry. The people of Soweto are also feeling the effects. The tourists stay away and neither money nor donations in kind (food) arrive. The income of many tourist guides in Soweto is completely gone. Even Thembelani from the Empilweni Kids Centre is already having great difficulty providing the children with food. More and more parents are coming and asking for food. I thought about how we can help the people in Soweto in this special situation and exchanged ideas with Thembelani. Of course, money donations are the easiest and fastest way to offer direct support. With the first small donations Thembelani has already been able to buy food. Pictures and videos that were taken on site can be seen below. To collect more donations I have now opened a donation account at leetchi.com. Here you can donate without hesitation and I promise you that every Euro you donate will go directly to Thembelani and the people in Soweto. In order to structure the distribution of food, Thembelani has asked that everyone in need sign up on a list. There are now over 400 names on the list... I thank you from the bottom of my heart for your support!Stay healthy,Marc ReskePS. Thembelani sent me the pictures and videos

81

4.480 €

Bitte unterstützt den Tinker-Ponyhof während der Covid19 Krise

Bitte unterstützt den Tinker-Ponyhof während der Covid19 Krise

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und noch Unbekannte 🙋‍♀️ Diese Aktion dient der Unterstützung eines wunderschönen, familiengeführten, kleinen Ponyhofs, welcher Reitwochenenden, Ausritte, Ponytouren und Reitstunden für Klein und Groß anbietet. Die Covid19-Krise stellt den Hof dieses Jahr vor eine enorme finanzielle Herausforderung. Ich bitte euch, helft, soweit ihr könnt. Jeder noch so kleine Beitrag hilft! Zusammenhalt ist nun wichtig! 🙏 Der Tinker-Ponyhof nimmt bewusst ältere Pferde und Ponys auf, die dort einen Lebensplatz bekommen und gleichzeitig noch eine leichte Aufgabe haben, da Pferde sehr schnell physisch und psychisch abbauen, wenn man sie auf‘s "Abstellgleis" stellt. Die Pferde vom Tinker-Ponyhof bereiten jungen wie auch älteren Reitern immer wieder große Freuden, ob in den Anfängen des Reitens oder auch nach jahrelanger Erfahrung. Mit eurer Unterstützung tragt ihr dazu bei, dass der Tinker-Ponyhof seine Pferde nicht verkaufen muss, sondern die Heuernte auch dieses Jahr bezahlt werden kann. Denn was wäre ein Ponyhof ohne Pferde?! 🌸Wir danken euch allen herzlich für eure Unterstützung!🐴 💜 DANKE in meinem Namen, eine Reitbeteiligung die seit 7 Jahren an diesem Hof ein- und ausgeht, da er zum zweiten Zuhause geworden ist! 💜 DANKE im Namen aller Pferde, da sie so in ihrem geliebten Umfeld weiterleben dürfen und jahrelange Pferdefreundschaften nicht auseinandergerissen werden! 💜 DANKE im Namen aller Reitkinder, da sie ihre Lieblingspferde nicht verlieren und sich auf ihre nächste Reitstunde bzw. ihren nächsten Ausritt freuen können! 💜 Und natürlich ein herzliches DANKESCHÖN im Namen des gesamten Tinker-Ponyhof-Teams! Alles Liebe 🏇☀️Kommt alle gut durch die Covid19-Krise und bleibt alle gesund 🙏🌹🍀

22

1.130 €

18 %
Energie aus Plastikabfall für das größte Flüchtlingslager der Welt

Energie aus Plastikabfall für das größte Flüchtlingslager der Welt

-----------------------------English Version below----------------------------- Mit eurer Hilfe möchten wir gemeinsam mit der Hilfsorganisation Practical Action eine WASTX Plastic für das größte Flüchtlingscamp der Welt bereitstellen. Damit lösen wir zwei essentielle Probleme für mehr als 700.000 Rohingya in Kutupalong: Wir schaffen eine Verwertungsstruktur für den anfallenden Plastikabfall und erzeugen dringend benötigte saubere Energie. Bereits seit vielen Jahrzehnten sind die Rohingya Opfer systematischer Verfolgung in ihrem Heimatland Myanmar. Immer wieder gipfelte die Unterdrückung in radikale militärische Aktionen gegen die muslimische Minderheit. So suchten bereits in den 70er und 90er Jahren über eine halbe Million Rohingya Zuflucht im benachbarten Bangladesh. Eskalation der VerfolgungVor fast genau zwei Jahren, am 25. August 2017, eskalierte die Verfolgung in einer brutalen Verfolgungswelle, die von den Vereinten Nationen als “ethnischen Säuberung” bezeichnet wurde. Innerhalb weniger Tage kam es zu einer unvorstellbaren Massenflucht: In nur zwei Monaten waren über 600.000 Rohingyas nach Bangladesh geflohen. In Kutupalong entsteht das größte Flüchtlingslager der WeltBinnen weniger Tage wurde das Lager in Kutupalong zum größten Flüchtlingscamp der Welt. Zeitweise lebten hier mehr als eine Million Menschen. Aktuell zählt das Camp noch immer mehr als 720.000 Bewohner - so viele wie Frankfurt am Main. Wem die Bevölkerungsdichte der deutschen Finanzmetropole bereits sehr hoch vorkommt, dem seien folgende Zahlen vor Augen geführt: Frankfurt am Main erstreckt sich über eine Fläche von 248 Quadratkilometer, das Flüchtlingscamp Kutapalong über gerade einmal 18 Quadratkilometer. Hilfsgüter sichern das Überleben sorgen aber auch für eine Menge PlastikabfallDa die Rohingya in Bangladesh bis heute nicht arbeiten dürfen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, sind sie nach wie vor auf die Essensrationen der Vereinten Nationen angewiesen. Eine siebenköpfige Familie beispielsweise erhält alle zwei Wochen 25 Kg Reis, 7 Kg Linsen und 2 Liter Öl. Die Hilfslieferungen sichern den Rohingya in Kutupalong das Überleben, bringen aber auch eine immense Herausforderung mit sich: Plastikabfall. Bei fast einer dreiviertel Million Menschen ergeben sich immense Mengen Plastikabfall nur aus den Verpackungen der Hilfsgüter. Elektrische Energie wird dringend benötigtGleichzeitig gibt es im Camp keine flächendeckende Energieversorgung für die medizinische Versorgung, um für Licht zu sorgen oder Wärme in den Hütten der Flüchtlinge zu erzeugen. Da auch Brennholz nur unzureichend verfügbar ist, verbrennen die Rohingya den Plastikmüll und nehmen die stinkenden und giftigen Dämpfe in Kauf, um sich für wenige Minuten aufwärmen zu können. Unsere WASTX verwandelt Plastikabfall in wertvollen KraftstoffNach über sechs Jahren Entwicklungszeit hat unsere Kompaktpyrolyse-Anlage die Serienreife erreicht. Wie die Anlage funktioniert, erfahrt ihr in diesem Video. Für jedes Kilogramm Plastikabfall ein Liter KraftstoffMit unserer WASTX Plastic möchte wir hier einen Beitrag leisten, in dem der Plastikabfall direkt vor Ort verwertet und zu sauberer Energie umgewandelt werden kann.Aktuell liefern kleine Generatoren Energie für die Bewohner. Allerdings ist der dafür benötigte Kraftstoff eine knappe Ressource und oftmals nicht vorhanden. Ziel unseres Projektes ist es, ein einfaches Pfandsystem zu etablieren: Für jedes gesammelte Kilogramm Plastikabfall erhalten die Bewohner direkt einen Liter Kraftstoff. Starke Partner vor OrtDa wir so ein Projekt als junges Startup nicht alleine umsetzen können, haben wir uns mit Practical Action einen erfahrenen Partner gesucht. Die Hilfsorganisation leistet bereits seit dem Aufbau des Flüchtlingslager Hilfe vor Ort und wird den Betrieb der Anlage betreuen, den technischen Support liefern und das oben beschriebene Pfandsystem koordinieren.Eure Spende zählt! Mit eurer Hilfe können wir einen essentiellen Beitrag für die Gesundheit und das Leben der Rohingya in Kutupalong leisten. ------------------------Über die Biofabrik------------------------Die Biofabrik entwickelt und vermarktet Technologien zur nachhaltigen Bewältigung von Energie-, Ernährungs- und Abfallproblemen. Wir wollen den zerstörerischen Abbau fossiler Rohstoffe verringern und dabei profitable Geschäftsmodelle entwickeln. Aktuell arbeiten wir an vier Projekten:* Plastikabfall zu Kraftstoff* Mineralölabfälle zu Rohstoff* Düngemittel und grüne Plattformchemikalien aus Weidegras* Ein Lebensmittel, dass alle essenziellen Nährstoffe enthält With your help and in cooperation with the aid organization Practical Action we would like to provide a WASTX Plastic for the largest refugee camp in the world. We are thus solving two essential problems for more than 700,000 Rohingya in Kutupalong: We are creating a recycling structure for the accumulated plastic waste and generate urgently needed clean energy. For many decades, the Rohingya have been victims of systematic persecution in their home country of Myanmar. Repeatedly, oppression culminated in radical military actions against the Muslim minority. As early as the 1970s and 1990s, more than half a million Rohingya sought refuge in neighboring Bangladesh. Escalation of persecutionAlmost exactly two years ago, on 25 August 2017, the persecution escalated into a brutal wave of persecution referred to as “ethnic cleansing” by the United Nations. Within a few days there was an unimaginable mass exodus: In just two months, over 600,000 Rohingyas had fled to Bangladesh. The largest refugee camp in the world is built in KutupalongWithin a few days, the camp in Kutupalong became the largest refugee camp in the world. At times more than a million people lived here. Currently, the camp still has more than 720,000 residents - as many as Frankfurt am Main. For those who already think that the population density of the German financial metropolis is very high, the following figures are useful: Frankfurt am Main covers an area of 248 km2, the Kutapalong refuguee camp only covers 18 km2. Relief supplies ensure survival but also provide for a lot of plastic wasteSince the Rohingya in Bangladesh are still not allowed to work for a living, they are still dependent on the food rations of the United Nations. A family of seven, for example, receives 25 kg of rice, 7 kg of lentils and 2 liters of oil every two weeks. The relief supplies ensure the survival of the Rohingya in Kutupalong, but also bring with them an immense challenge: plastic waste. With almost three-quarters of a million people, immense quantities of plastic waste result only from the packaging of the relief supplies. Electrical energy is urgently neededAt the same time, there is no comprehensive energy supply for medical care in the camp, to provide light or generate heat in the refugees’ huts. At the same time, there is no comprehensive energy supply for medical care in the camp, to provide light or generate heat in the refugees’ huts. Our WASTX turns plastic waste into valuable fuelAfter more than six years of development, our compact pyrolysis plant is now ready for series production. This video shows you how the system works. One liter of fuel in exchange for every kilogram of plastic wasteWith our WASTX Plastic, we would like to make a contribution here, in which the plastic waste can be recycled directly on site and converted into clean energy.Currently, small generators provide energy for the residents. However, the fuel required for this is a scarce resource and often not available. The aim of our project is to establish a simple deposit system: For every kilogram of plastic waste collected, the residents immediately receive one liter of fuel. Working with strong local partnersSince being a young startup we could not implement such a project ourselves, we have decided to partner with the nonprofit organization Practical Action an experienced partner. The relief organization has been providing assistance on the ground since the refugee camp was set up and will oversee the operation of the facility, provide technical support and coordinate the deposit system described above. With your help we can make an essential contribution to the health and life of the Rohingya in Kutupalong. ------------------------About Biofabrik------------------------The Biofabrik develops and markets technologies for the sustainable management of energy, nutrition and waste problems. We want to reduce the destructive mining of fossil raw materials and develop profitable business models. Currently we are working on four projects:* Plastic waste to fuel* Waste oil to new ressource* Fertilizer and green chemicals from pasture grass * A food that delivers every nutrient our body needs

53

2.760 €

Wasser und Dorfbrunnenprojekt für Kinder Afrikas

Wasser und Dorfbrunnenprojekt für Kinder Afrikas

WASSER und DORFBRUNNENPROJEKT FÜR KINDER IN AFRIKA - Organisiert von MAXIMALGESUNDLiebe Freunde von unserem Wasser- und Schulprojekt in KeniaVielen Dank für das Interesse und die Unterstützung für das gemeinsame Projekt Wir von Maximalgesund einer Community die an der Verbesserung von Lebensqualität in allen Bereichen interessiert sind, übernehmen die Patenschaft für den Bau eines Dorfbrunnens in Südost Kenia. Unser Partner, die Lifeplus Foundation: Wo das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile Die Lifeplus Foundation unterstützt mehr als nur einzelne Gemeindeprojekte, denn jedes davon gehört zu einem übergreifenden Programm, das auf langfristigen und nachhaltigen Fortschritt abzielt. Das gilt ganz besonders für unsere Unterstützung des Gemeinschaftsprojekts von The Water Project /ASDF (African Sand Dam Foundation) im Südosten Kenias. Zu den Initiativen in dieser Gegend zählen unter anderem der Bau von Sanddämmen und Brunnen für den überlebenswichtigen Zugang zu Wasser sowie Regenwasserauffangsysteme in Schulen vor Ort, die Familien sowohl zu Hause als auch in der Schule mit Wasser versorgen sollen. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.Gebt soviel Ihr möchtet, kleine und grosse Beiträge sind willkommen.Man kann anonym spenden, dass nur der Betrag erscheint oder den Namen ohne BetragAlle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen DankMAXIMALGESUND-COMMUNITY +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Zum besseren Verständnis, warum wir das machen: Wusstest Du, dass jeder neunte Mensch weltweit keinen Zugang zu sauberem Wasser hat?!+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Überlege, wie oft im Tagesablauf wir uns auf sauberes Leitungswasser verlassen. Stelle Dir vor, Du könnten nicht duschen, nicht die Zähne putzen oder ein Glas Wasser trinken. In vielen Entwicklungsländern ist der Zugang zu Wasser eine tägliche Herausforderung. Das gab uns als Community der Maximalgesund den Anstoß, aktiv zu werden zum Wohl der Menschen, die unsere Unterstützung brauchen. * Mehr als 1,5 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.* Die Hälfte der Schulen der Welt haben keinen Zugang zu sauberem Wasser und adäquaten Sanitäreinrichtungen.* Frauen in Afrika und Asien müssen im Durchschnitt 6 Kilometer zu Fuß gehen, um Wasser zu holen.* 80% aller Krankheiten in Entwicklungsländern werden durch Wasserverunreinigungen verursacht. Wir die Maximalgesund-Community and Friends sammlet in Kooperation mit der Lifeplus Foundation, für Wasserprojekte im Südosten Kenias. Mit Deiner Spende auf dieser Spendenseite tragest Du dazu bei, unser Projekt für einen Dorfbrunnen zu unterstützen, um diesen Menschen Zugang zu sicherem Trinkwasser vor Ort zu schaffen. Sobald unsre Spendensumme erreicht ist, wir uns Seitens der Foundation ein Projekt zugewiesen und wir werden über jeden Arbeitsschritt des Bauvorhabens berichtet und Einblick gewährt. Alle Spenden fließen zu 100% ins Projekt! Wasser bedeutet das für diese Gemeinden: * bessere Gesundheit, * zuverlässigere Nahrungsquellen, * Zugang zu Bildung und * Hoffnung Dein Beitrag lohnt sich also wirklich. Deine Spenden fließen zu 100 % dem guten Zweck zu. Vielen Dank, dass Du uns mit Deiner Spende unterstützt! Deine Maximalgesund-Community* Spende soviel Du möchtest* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istDu willst mehr erfahren? https://bit.ly/2Dxh8Iwhttps://vimeo.com/292091738 https://vimeo.com/271714285

30

3.740 €

38 %
Peru - Hilfe für Familien in der Landwirtschaft

Peru - Hilfe für Familien in der Landwirtschaft

Liebe Südamerika-Freunde, vor 2 Jahren durfte ich sieben wundervolle Wochen im Norden von Peru verbringen. Im Kindergarten-Projekt meiner ehemaligen Gastmutter Ileana konnte ich viele intensive und herzerwärmende Momente erleben. In diesem Jahr wollte ich zurückkehren und die Gemeinschaft vor Ort weiter unterstützen. Die Corona-Pandemie hat leider viele peruanische Familien in extreme Notlagen gebracht. Durch die Einreise-Beschränkungen ist für mich, zum aktuellen Zeitpunkt, leider keine direkte Unterstützung vor Ort möglich. Jetzt möchte ich aus der Ferne helfen und brauche Eure/ Ihre Unterstützung! Mit dieser Sammelkasse soll Ileanas neues Projekt und das kleine Dorf gefördert werden. Ihr Ziel ist es, in der kleinen Gemeinde im Norden von Peru, Shaullio, Kurse in Bienenzucht, Hydrokultur (Kultivieren von Pflanzen ohne Erde) und Hühnerhaltung zu ermöglichen, damit sich die Familien in Shaullio auf ihrem eigenen Hof selbst versorgen und Geld verdienen können. So sind sie nicht mehr auf externe Hilfe und Subventionen angewiesen. Durch die Möglichkeit einer nachhaltigen, ökologischen Selbsthilfe, können zukünftige existenzielle Krisen abgefedert werden. Mit dem gesammelten Geld können Familien an einem Trainingsprogramm teilnehmen. Jedes Programm umfasst ein einwöchiges Training mit Expertinnen und Experten. Gleichzeitig ermöglicht die Spende die Bereitstellung von Materialien und Werkzeugen und die Sicherstellung und Einhaltung der CORONA Schutz- und Hygienemaßnahmen.Hier ein Einblick in die bisherigen Projekte meiner Gastmutter:https://www.samburusac.com/themfirst.htmlIch würde mich sehr über eure Unterstützung freuen. Ein paar Kölsch weniger und dafür ein paar Euro in dieses Projekt investieren... damit ist schon viel geholfen. Muchísimas gracias - Vielen Dank Eure Nele Kamper

34

1.070 €

53 %
Uganda: Forstfarm und Hotelfachschule

Uganda: Forstfarm und Hotelfachschule

PLANTING FUTURE WIR MACHEN BERUFSSCHULE Um unser Vorhaben verwirklichen zu können, benötigen wir Eure Unterstützung! Video zur ersten Bauphase ProjektIn den Hügeln der Region Buhweju im westlichen Uganda soll eine Berufsschule für und mit Kids of Africa entstehen.Immer mehr Schützlinge von Kids of Africa stehen vor dem Schulabschluss, aber ein Ausbildungsplatz ist ihnen oft nicht sicher, da diese sehr knapp sind. Der Bau einer Hotelfachschule inklusive Herberge und einer Forstfarm ermöglicht ihnen eine sichere und zukunftsorientierte Ausbildung und unterstützt die Waisenkinder auf eigenen Beinen zu stehen.Ziel der Forstfarm ist es außerdem die hügelige Landschaft, in der in den letzten Jahrzehnten große Teile des Regenwaldes abgeholzt wurden, mit heimischen Baumarten wiederaufzuforsten und einen sinnvollen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Im Sommersemester 2018 wurde zu dieser Aufgabenstellung ein Projektstudio am Lehrstuhl für Entwerfen und Konstruieren - Gastprofessur Victoria von Gaudecker - der Fakultät für Architektur an der TUM angeboten. Ein ausgewählter Entwurf wurde im darauffolgenden Semester ausgearbeitet und die Umsetzung vor Ort in Uganda vorbereitet. Dieser Entwurf - der sich stark auf die traditionellen Dorfstrukturen in Uganda bezieht - organisiert die zahlreichen Funktionen auf dem Grundstück in Clustern aus 3-4 Häusern. In der „working area“ befinden sich die Arbeitsräume der Forstfarm sowie die privaten Räumlichkeiten der Auszubildenden. Teil der Hotelfachschule ist die Herberge für Reisende mit den Gästehäusern in der „guests area“. Die „living area“ bildet den gemeinschaftlichen Mittelpunkt, hier lernen die Schützlinge in praktischer Arbeit die Bewirtung und den Betrieb eines Hotels bzw. einer Herberge kennen. Es wird zusammen gekocht und gegessen.  Kids of AfricaDie Hilfsorganisation wurde 2002 unter der Leitung des Schweizers Burkhard Varnholt in Uganda gegründet. Ziel der Organisation ist es hilfsbedürftigen Waisenkindern in dem Kinderdorf am Victoriasee nahe Kampala eine neue Familie, eine Heimat und eine Ausbildung zu geben. Über 100 Waisenkinder leben hier in kleinen Gruppen zusammen mit ihren Pflegemüttern und können den Kindergarten, die Grundschule und eine weiterführende Schule besuchen. Seit einiger Zeit engagiert sich Kids of Africa auch für Bildungseinrichtungen außerhalb des Kinderdorfes.Wir, Studenten der TU München und Hochschule München freuen uns Teil des neuen Projekts von Kids of Africa zu sein. Unser gemeinsames Ziel ist den Schützlingen, die im Kinderdorf von KoA aufwachsen, nach der Schule einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz auf der Forstfarm zu bieten und ihnen dadurch eine sichere Zukunft zu gewährleisten. Gleichzeitig soll die Forstfarm mit Hotelfachschule und der dazugehörigen Herberge Kids of Africa eine gewisse finanzielle Selbständigkeit ermöglichen. Mehr unter:https://www.kids-of-africa.com/  Bauphase 2.0Wir, 28 Studenten der TU München und der Hochschule München möchten das Projekt im Februar 2020 in Form einer 2. Bauphase fortsetzen. Ziel ist es die Außenplanung und die Innenraumgestaltung fertigzustellen. Außerdem möchten wir die ‚Living area‘ sowie ein weiteres Gästehaus realisieren damit der Betrieb der Hotelfachschule aufgenommen werden kann. Um das alles zu ermöglichen brauchen wir eure Hilfe. Mit Geldspenden ermöglicht ihr uns die Beschaffung der Materialien, die Deckung der laufenden Kosten der Baustelle und die gerechte Bezahlung unserer Helfer vor Ort.  Schon mit kleinen Beträgen könnt ihr uns weiterhelfen!  - Mit 1 € können wir ein Mittagessen pro Person auf der Baustelle ermöglichen - Mit 5 € können wir ein paar Bauhandschuhe kaufen - Mit 10 € können wir vor Ort einen Holzträger von 4 Metern Länge für unsere Dachkonstruktion kaufen - Mit 15 € können wir vor Ort für einen Tag den Generator laufen lassen - Mit 17 € können wir vor Ort 1m² Ziegelsteine kaufen - Mit 30 € können wir vor Ort eine Tür oder 100m² Wellblech als Dachdeckung kaufen - Mit 60 € können wir vor Ort 1m³ Beton kaufen - Mit 1000 € können wir ein Fundament für ein weiteres Gebäude setzen - Mit 6500 € können wir vor Ort den Bau eines Brunnens finanzieren    Ab einer Spende von 100€ bringen wir Dir eine Überraschung von der Baustelle mit.  Solltet Ihr eine Spendenquittung benötigen, dann spendet hier:https://www.kids-of-africa.com/wir-machen-berufsschule/​

25

1.220 €

Whoroscope Podcast

Whoroscope Podcast

Unterstütze den Sexarbeits-Podcast Whoroscope Wir, die Sexarbeiterinnen Lady Velvet Steel und Mademoiselle Ruby haben den Whoroscope Podcast gegründet, um unseren Stimmen zu Politik, Aktivismus und Forschung Ausdruck und Nachdruck zu verleihen. Ganz bewusst wollen wir den Podcast nutzen um Sexarbeiter*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen zu Wort kommen zu lassen. Wir finden, die Stimmen der Sexarbeit verdient deutlich mehr Gehör, auch und gerade zu Themen, die alle angehen. Unser Vorhaben ist es, viele interessante Menschen, die in engerem und weiterem Sinne mit der Sexarbeit zu tun haben, einzuladen. Du möchtest Dir ein Bild von unserem Projekt machen?Hier geht es zu unserer Pilotfolge, wo wir näher darauf eingehen, wie es zum Whoroscope Podcast kam:http://whoroscope.eu/2020/01/27/whoroscope/ Unsere Arbeitszeit schenken wir dem Podcast - für Technik und Aufwandsentschädigungen und Reisekosten brauchen wir Deine Hilfe.Wir haben bisher 600€ ausgegeben: für die Technik (Aufnahmegerät, Mikros, Kabel), ein Logo und den Launch der Seite www.whoroscope.eu.Im nächsten Schritt werden wir die Season produzieren. Unsere geplanten Episoden:Aktivismus - Sexarbeit in Kunst & Kultur - Sexarbeitsforschung - politische Organisation - Psychologie und Beziehung - Kollaboration mit anderen Sexwork-PodcastsZu jeder Episode möchten wir nicht nur Expert*innen befragen, sondern auch und gerade marginalisierteren Menschen die Teilnahme ermöglichen - dafür benötigen wir Aufwandsentschädigugen und Reisekosten. Wir wollen passende Veranstaltungen besuchen, mit Expert*innen reden - dazu benötigen wir Reisekosten.Derzeit gehen wir von einem finanziellen Aufwand von ca. 300€/Folge aus und bitten Euch uns zu unterstützen.Gelder, die über das Ziel hinaus schiessen werden wir an Sexarbeitsprojekte spenden - es geht also nichts verloren.Du wolltest schon immer Sexarbeitende unterstützen?Jetzt ist deine Gelegenheit!Jeder Betrag hilft!

24

900 €

Geburtshilfe in Kamerun unterstützen

Geburtshilfe in Kamerun unterstützen

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, Immer noch stirbt alle elf Sekunden irgendwo auf der Welt eine Frau rund um die Geburt oder ein neugeborenes Baby. Schätzungsweise 2,8 Millionen Mütter und Babys sterben in diesem Zeitraum jedes Jahr (WHO 2018). „Rund um die Welt ist eine Geburt ein Anlass zur Freude. Aber alle elf Sekunden ist eine Geburt eine Familientragödie“, sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. „Erfahrene Helferinnen und Helfer, die Mütter und Babys rund um die Geburt betreuen, zusammen mit sauberem Wasser, richtiger Ernährung, einfachen Medikamenten und Impfungen können den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Wir müssen alles Nötige tun, um in eine Gesundheitsversorgung für alle zu investieren und diese wertvollen Leben zu retten.“ Aus diesen Gründen habe ich mir schon lange gewünscht,  die Geburtshilfe in West-/ Zentralafrika zu unterstützen und mit den Hebammen vor Ort unterschiedliches geburtshilfliches Wissen auszutauschen.                   Als ich von einem Krankenhaus in Bafoussam / Kamerun erfuhr, welches von Dr. Pascal Talla und seine Frau Dr. Pélagie Talla gegründet wurde, war ich begeistert.Dr. Talla stammt selbst aus Kamerun und arbeitet seit 2006 in der Schweiz als Gynäkologe und Geburtshelfer. Er und seine Frau haben den Bau des Krankenhauses aus eigenen Mitteln finanziert und im Jahre 2010 die Gesellschaft ASPSC gegründet. Die ASPSC ist eine Non-Profit-Organisation mit dem Ziel das Gesundheitswesen in Kamerun nachhaltig zu verbessern.(Weitere Informationen findet ihr auf der Hompage:https://wecarecameroon.com/de/portfolio/items/ueber-uns/) Mit grossem Engagement reisen seither jährlich freiwilligen Ärzte/innen, Hebammen und Krankenschwestern/Pfleger nach Kamerun um dort ehrenamtlich zu arbeiten und ihre Kenntnisse mit dem medizinischen Fachpersonal vor Ort zu teilen.Durch permanente Weiterbildung der lokalen Fachkräfte werden die medizinischen Standards nachhaltig und dauerhaft vor Ort etabliert. Ich möcht gerne Ende Februar bis Mitte März in das Krankenhaus in Bafoussam gehen um dort die Geburtshilfe zu unterstützen, mit den Hebammen vor Ort geburtshilfliches Wissen auszutauschen und einen erweiterten Blick auf Geburtshilfe in anderen Kulturen zu erhalten.                Da der Einsatz insgesamt ca 1000€ kostet (Flug (ca 750€), Visum, Übernachtung & Verpflegung) und dies für meine Lebenssituation ein nicht so leicht erschwinglicher Betrag ist, habe ich dieses Crowdfounding erstellt um einen Teilbetrag zu sammeln. Ich freue mich über jeden noch so kleinen Beitrag! Übrigens werde ich auch während meines Einsatzes Geburtstag haben - falls mir also der Eine oder die Andere gerne etwas Kleines zum Geburtstag schenken möchte, würde ich mich am meisten über eine Unterstützung für meinen Einsatz in Kamerun freuen. Ich danke euch von Herzen. Alles Liebe, Iris

21

885 €

126 %
Dream Children's Home

Dream Children's Home

Hallo ihr Lieben. : )Wie die meisten von euch wissen, geht es für mich demnächst wieder nach Kenia ins Dream Children's Home. Da ich vor meinem ersten Besuch dort 2019 schon Spenden gesammelt hatte und ordentlich was zusammen gekommen ist, würde ich es diesmal gerne wieder versuchen.Kurz für alle, die nicht genau wissen wo ich mich rumtreibe oder was ich da eigentlich mache, ein paar Infos:Das Dream Children's Home ist ein Kinderheim in der Nähe von Nairobi. "Mom & Dad" haben hier einen Ort geschaffen, wo mittlerweile mehr als 110 Kinder eine zweite Heimat gefunden haben. Die meisten der Kinder wohnen dauerhaft im Dreams, die restlichen Kinder gehen zur High School und sind meistens in den Ferien dort anzutreffen. Wenn ich im Dreams bin, unterstütze ich tagsüber die Lehrer in der Schule, manchmal springe ich auch ein wenn ein Lehrer ausfällt, ich gehe mit den Kindern ins Krankenhaus wenn sie gesundheitliche Probleme haben oder um einen HIV Test zu machen.Montags ist immer Waschtag und Sonntags gehts in die Kirche. Abends gehe ich zum Gebet wo viel gesungen und getanzt wird und kurz vorm schlafen gehen stelle ich nochmal sicher, dass auch alle Zähne putzen. : ) Da das Kinderheim hauptsächlich von Spenden lebt, würde ich es auch diesmal gerne unterstützen. Beim letzten Mal haben wir die gesamte Spende aufgeteilt. 2/3 der Spende haben wir dem Heim zur Verfügung gestellt und 1/3 haben wir verwaltet. Von den 2/3 haben wir hauptsächlich Essen für alle Kinder gekauft. Von den 1/3 haben wir Materialien für die Schule besorgt, sowie frisches Obst und Süßigkeiten. Dieses Mal würde ich es genauso machen. Einen Teil bekommt das Heim zur Verfügung gestellt, da sie am besten wissen was sie brauchen und von dem Rest würde ich was kaufen oder organisieren. Und hier kommt ihr ins Spiel. Ohne eure Unterstützung geht hier leider gar nichts. Nur mit eurer Hilfe kann ich den Kindern ein paar schöne und unvergessliche Momente schenken. Jeder der spenden wird, wird natürlich auch erfahren, was mit dem Geld passiert. Ich bin völlig transparent. ; ) Ich bedanke mich schonmal bei allen, die diesen Roman überhaupt gelesen haben und bei denen, die dann auch noch spenden, bedanke ich mich wie es meine Kinder im Dream's machen würden: Asante sana & God bless you. In Liebe eure Steffi

13

730 €

Ein Traum(a)haus gegen die Alpträume

Ein Traum(a)haus gegen die Alpträume

Moin und herzlich willkommen in unserer Sammelkasse.Wir sind Phedra & Carsten, ein Paar aus Oldenburg, das mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, die ein schweres Trauma erlitten haben. Unsere Aufgabe als Sozialarbeiterin und Persönlichkeitstrainer ist wundervoll, bewegend, herausfordernd und zu schlecht bezahlt, um mal eben ein Haus zu kaufen.Doch genau das haben wir getan. Wozu wir dich brauchen? Wir möchten das renovierungsvedürftige Haus in ein echtes Traumhaus verwandeln, mit Schaukeln im Kinderzimmer, einem Baumhaus im Garten, einer Dachterrasse auf der wir Wolkenbilder malen und vor allem dem Gefühl der absoluten Sicherheit. Denn diese brauchen unsere Kinder und Jugendlichen, um ohne Alpträume schlafen zu können und angstfrei einen ganz normalen Alltag verbringen zu können. In unserem Job sind wir es gewohnt zu sparen - die betroffenen Kinder leider auch. Deshalb wollen wir es anders machen und ein Haus voller Wärme, Kreativität und Liebe schaffen.Deine Spende hilft uns dabei die Räume hierfür zu gestalten. In der Facebook-Gruppe „Ein Traum(a)haus für Kinder“ zeigen wir dir über Bilder, Videos und kurze News, was wir mit deiner Spende grade realisieren. Mit nur einem Klick kannst du dich beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

14

530 €

1 %
Hilfe für Erdbebenopfer in Lombok

Hilfe für Erdbebenopfer in Lombok

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,viele von Euch wissen, dass wir unsere Flitterwochen 2.0 vom 05. - 26.11.2018 im Norden von Lombok verbracht haben. Eine wunderschöne Insel in Indonesien, ca. 200km von Bali entfernt, mit gewaltigen Stränden und einer mehr oder weniger unberührten Natur. Die Menschen sind äusserst freundlich, winken Dir zu wenn Du als Tourist vorbeigehst und helfen Dir, wann immer Du Hilfe brauchst. Gerne reden sie auch einfach mit Dir, sofern Du Dir Zeit nimmst.Viele von Euch haben sicherlich von den schweren Erdbeben im Juli/August 2018 in Lombok gehört. Auch wir! Doch nun, als wir da waren, zeigte sich uns ein Bild des Schreckens. Ganze Dörfer sind wie Kartenhäuser zusammengebrochen, die Moscheen, die Schulen, die Häuser der Familien, die Schiffe auf den Meeren, mit welchen die Männer zum Fischen fuhren um ihre Familie zu ernähren, alles weg, zertrümmert, zerschlagen, die Bevölkerung im Norden von Lombok steht vor dem nichts.Wir haben während unserer Ferien oft mit Menschen in den Slums geredet, die meisten können kein Englisch, einige konnten zumindest lesen und schreiben in ihrer Landessprache, Google Translator hat uns in der Konversation tatkräftig unterstützt ;) und tut dies auch heute noch. Sie erzählten uns dass sie jetzt warten, bis sie irgendwann Hilfe erhalten würden. Wann, von wem, ob und in welcher Form, wissen sie nicht. Sie warten halt einfach.Einige sind mit dem Wiederaufbau eines Provisoriums zum Schlafen oder Beten beschäftigt, andere räumen Schutt weg. Bezahlte Arbeit hat kaum irgendwer, da die Hotels im Norden zerstört wurden, die Touristen bleiben aus.Nun schlafen sie in Zelten, die von Hilfsorganisationen und der Regierung zur Verfügung gestellt wurden. In den Zelten gibt es keinerlei sanitäre Einrichtungen, geschweige denn fliessend Wasser. Das Geld für den Wiederaufbau fehlt an so vielen Orten, besonders in den Slums. Es scheint, als ob die dort schon in ärmlichen Verhältnissen Lebenden, in Vergessenheit geraten würden. Den meisten Menschen fehlt es an Lebensmitteln wie auch Hygieneartikeln. Jene, die sich noch Lebensmittel leisten können, ernähren sich von Fisch und Reis. Jeden Tag, zum Frühstück, Mittag- und Abendessen.Zu den derzeit traurigen Lebensumständen kommt die ständige Angst, dass die Welt wieder zu beben beginnt, die Menschen, allen voran die Kinder, sind traumatisiert. Viele Menschen mussten sterben, wurden bei lebendigem Leib von den Trümmern begraben. In den Schulen, welche nicht zerstört wurden, kann trotzdem kein Unterricht stattfinden, die gesamten Materialien sind zerstört oder bereits aufgebraucht. Erste Priorität haben Lebensmittel.Die Bevölkerung wirkt verängstigt, aber dennoch zuversichtlich. Trotz allem lachen sie, freuen sich, wenn wir sie besuchen. Sie bedanken sich, dass wir in Lombok Urlaub machen.Bevor wir wieder nach Österreich geflogen sind, haben wir in einem Supermarkt einen Grosseinkauf gemacht, Lebensmittel, Windeln, Hygieneartikel, für die Kinder was Süsses. Es war ein unvergessliches Erlebnis, in dieses eine Dorf zu fahren und die Menschen zu beschenken. Um sich bei uns zu bedanken, haben sie uns zum Essen eingeladen. Sie sind sehr dankbar. Sie zeigten uns, dass sie unsere Hilfe brauchen!Allein können sie es nicht schaffen. Jetzt ist Regenzeit. Sie schlafen nach wie vor in Zelten. Ausreichende Körper- Hygiene kann nicht sichergestellt werden. Was das in der Konsequenz heisst, wissen wir alle. Krankheitserreger haben die besten Voraussetzungen, sich zu vermehren und zu verbreiten.Durch das Erlebnis Lombok 2018 ist mir klar geworden, dass ich meine Augen nicht länger verschliessen möchte vor dem Notstand, der auf dieser Welt herrscht. Mir ist einmal mehr bewusst geworden, wie gut es uns geht. Ich möchte helfen, helft Ihr mit?Mir ist klar dass ich die Welt nicht retten kann, aber vielleicht können wir sie gemeinsam ein kleines Stückchen besser machen?Ich kann Euch allen, die Ihr mich unterstützt in diesem Projekt, versprechen, dass jeder Franken / Euro zweckmässig und seriös eingesetzt wird. Es ist im Plan, dass mein Mann und ich wieder nach Lombok fliegen, um das gesammelte Geld persönlich zu überbringen und dafür Sorge zu tragen, dass es, wie bereits beschrieben, sinnvoll eingesetzt wird.Im ersten Schritt ist mein Ziel Geld zu sammeln, damit die Bevölkerung in Nipah Materialien kaufen kann, um ihre Häuser wiederaufzubauen. Die Männer müssen ihre Schiffe reparieren, die Frauen brauchen Kochstationen um für die Familien und Nachbarn zu kochen, um essen zu verkaufen, ihre Existenz zu sichern. In weiteren Schritten wünsche ich mir auch ausserhalb dieses Dorfes helfen zu können.Wohin mein Projekt führen wird kann ich heute noch nicht sagen, aber ich informiere Euch sehr gerne, wie, wo und wofür das gesammelte Geld investiert wurde. Allenfalls werde ich eine gemeinnützige Organisation gründen, diese Abklärungen sind am laufen. Aktuell arbeite ich über Leetchi, sie bieten diese Plattform, auf der Ihr diesen Bericht lest, zu folgenden Konditionen an:4% Gebühr unter 2.000€2.9% Gebühr ab 2.000€1.9% Gebühr 200 000€ Priorität für mein Zukunfts-Projekt haben Kinderheime, Krankenstationen, Schulen in Indonesien. Dass es genügend zu tun/helfen gibt zeigt uns die untenstehende Auflistung der Vergangenen 6 Monate:* Erdbeben auf Lombok im Juli/August 2018* Insel Sulawesi wurde im Oktober 2018 von Erdbeben und einem Tsunami heimgesucht* Dezember 2018 durch die Eruption des Vulkans Anak Krakatau wurde ein weiterer Tsunami ausgelöst. Die Angst vor weiteren Ausbrüchen hält an, wie es den Medien zu entnehmen ist. An vielen Orten in diesem Land wird der Bevölkerung das Zuhause genommen, viele sterben, viele Kinder haben keine Eltern mehr, viele Frauen warten vergeblich auf ihre Männer.Ich habe Kontakte mit einigen Bewohnern von Nipah, ebenso ist in Arbeit, mit dem Iman und dem Dorfchef des Dorfes Nipah in Kontakt zu treten. Sie kennen Ihre Kultur und wissen besser, was jetzt wirklich wichtig ist und wer am dringendsten Hilfe braucht.Ebenfalls bereit erklärt zu helfen hat sich der General-Manager unseres Hotels in Senggigi. Er hilft mir in der Übersetzung Englisch-Indonesisch sowie der Bedarfsabklärung und der Priorisierung, was mit den Spendengeldern als Erstes zu tun ist.Viele in Indonesien und auch im Dorf Nipah haben ein Handy mit Internet. Für uns wirkt das zuerst befremdend, denn wenn wir nichts zu essen hätten, würden wir doch das Handy verkaufen oder könnten erst gar keines kaufen. Für sie ist es jedoch die Möglichkeit, mit ihren Familien und Angehörigen, welche im ganzen Land verteilt sind, in Kontakt zu bleiben. Zudem kostet das Internet in Indonesien fast nichts, 12 GB für 1.50Euro, Touristenpreis.Auch ist es mir nun möglich, mit den Menschen dort in Kontakt zu bleiben oder zu treten. Mit den Familien aus Nipah schreibe ich regelmässig. Sie senden mir Fotos, Videos und natürlich auch Hilferufe: «Madam, die Erde bebt wieder, wir haben Angst». Wenn Du möchtest, kannst Du Dir ein besserer Bild der Situation vom Norden in Lombok machen, indem Du Dir die Videos ansiehst:https://www.youtube.com/channel/UC5WMpA_JQOENElmXrWukFEg Herzliche Neu-Jahrsgrüsse, auf eine ein klein wenig bessere Welt im 2019.Ich danke Dir herzlich, dass Du meine Zeilen gelesen hast und hoffe, dass die Geschichte Dich berühren konnte und die Bilder Dein Herz erreicht haben.Wenn Du Fragen hast, so scheue Dich nicht, mich zu kontaktieren, ich beantworte gerne all Deine Fragen sofern ich kann.Rita Juri Mit nur einem Klick kannst Du Dich beteiligen.* Gib soviel Du möchtest. Was für uns wenig scheint, ist für sie schon viel.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Wenn es Dir nicht wohl ist Deine Kreditkartendaten im Internet bekannt zu geben, dann kontaktiere mich, Du kannst auch an mich überweisen. Ich werde Deinen Anteil in den Spendenpott übertragen.Herzlichen Dank

8

680 €

Spendenaktion vom langhaarigen Buchhalter

Spendenaktion vom langhaarigen Buchhalter

SPENDENAKTION VOM LANGHAARIGEN BUCHHALTER Hast mal nen Euro?! Hallo, ich bin der Florian auch bekannt als "der langhaarige Buchhalter". Im Rahmen meiner Tätigkeit und meiner Weiterbildung bin ich Teil verschiedener Programmen von Geldtrainer Andreas Enrico Brell. Aus einem seiner Mentoringprogramme entstand eine tolle Spendenaktion für das Kinderhositz Sternenbrücke in Hamburg. Mittlerweile, bin ich der Meinung, habe ich eine große Community auf meinen Social Media Kanälen gesammelt. Daher würde ich mich freuen, wenn du mich unterstützt und ich damit möglichst viel aus meiner Community für die Aktion beisteuern kann. Jeder Euro zählt, deshalb ist es vollkommen ausreichend, wenn du mir nur einen Euro über diese Seite zukommen lässt. Bei knapp 1.000 Followern alleine auf Instagram kommen da ganze 1.000 Euro zusammen, wenn jeder nur einen Euro spendet. Du kannst natürlich auch jederzeit mehr geben Damit du weißt um welches Projekt es sich handelt findest du hier einen kleinen Film über das Kinderhospitz: Noch ein paar Details zum Ablauf: Die offizielle Hauptseite zu dieser Spendenaktion findest du hier. Meine Aktion auf dieser Plattform läuft bis zum 28. August 2020. Alles was hier zusammenkommt werde ich der Gruppe um Andreas Enrico Brell zukommen lassen. Andreas wird dann in einer großen Aktion das Geld an die Sternenbrücke übergeben. Es wird dabei Fotos und ggf. sogar ein Video geben. Leetchi verlangt bei einer Überweisung 4% Gebühren. Diese trage ich, so dass deine Spende zu 100% bei der Sternenbrücke ankommt.

14

312 €

31 %
Seitenanfang