Springe zum Hauptinhalt

Energie aus Plastikabfall für das größte Flüchtlingslager der Welt

-----------------------------English Version below----------------------------- Mit eurer Hilfe möchten wir gemeinsam mit der Hilfsorganisation Practical Action eine WASTX Plastic für das größte Flüchtlingscamp der Welt bereitstellen. Damit lösen wir zwei essentielle Probleme für mehr als 700.000 Rohingya in Kutupalong: Wir schaffen eine Verwertungsstruktur für den anfallenden Plastikabfall und erzeugen dringend benötigte saubere Energie. Bereits seit vielen Jahrzehnten sind die Rohingya Opfer systematischer Verfolgung in ihrem Heimatland Myanmar. Immer wieder gipfelte die Unterdrückung in radikale militärische Aktionen gegen die muslimische Minderheit. So suchten bereits in den 70er und 90er Jahren über eine halbe Million Rohingya Zuflucht im benachbarten Bangladesh. Eskalation der VerfolgungVor fast genau zwei Jahren, am 25. August 2017, eskalierte die Verfolgung in einer brutalen Verfolgungswelle, die von den Vereinten Nationen als “ethnischen Säuberung” bezeichnet wurde. Innerhalb weniger Tage kam es zu einer unvorstellbaren Massenflucht: In nur zwei Monaten waren über 600.000 Rohingyas nach Bangladesh geflohen. In Kutupalong entsteht das größte Flüchtlingslager der WeltBinnen weniger Tage wurde das Lager in Kutupalong zum größten Flüchtlingscamp der Welt. Zeitweise lebten hier mehr als eine Million Menschen. Aktuell zählt das Camp noch immer mehr als 720.000 Bewohner - so viele wie Frankfurt am Main. Wem die Bevölkerungsdichte der deutschen Finanzmetropole bereits sehr hoch vorkommt, dem seien folgende Zahlen vor Augen geführt: Frankfurt am Main erstreckt sich über eine Fläche von 248 Quadratkilometer, das Flüchtlingscamp Kutapalong über gerade einmal 18 Quadratkilometer. Hilfsgüter sichern das Überleben sorgen aber auch für eine Menge PlastikabfallDa die Rohingya in Bangladesh bis heute nicht arbeiten dürfen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, sind sie nach wie vor auf die Essensrationen der Vereinten Nationen angewiesen. Eine siebenköpfige Familie beispielsweise erhält alle zwei Wochen 25 Kg Reis, 7 Kg Linsen und 2 Liter Öl. Die Hilfslieferungen sichern den Rohingya in Kutupalong das Überleben, bringen aber auch eine immense Herausforderung mit sich: Plastikabfall. Bei fast einer dreiviertel Million Menschen ergeben sich immense Mengen Plastikabfall nur aus den Verpackungen der Hilfsgüter. Elektrische Energie wird dringend benötigtGleichzeitig gibt es im Camp keine flächendeckende Energieversorgung für die medizinische Versorgung, um für Licht zu sorgen oder Wärme in den Hütten der Flüchtlinge zu erzeugen. Da auch Brennholz nur unzureichend verfügbar ist, verbrennen die Rohingya den Plastikmüll und nehmen die stinkenden und giftigen Dämpfe in Kauf, um sich für wenige Minuten aufwärmen zu können. Unsere WASTX verwandelt Plastikabfall in wertvollen KraftstoffNach über sechs Jahren Entwicklungszeit hat unsere Kompaktpyrolyse-Anlage die Serienreife erreicht. Wie die Anlage funktioniert, erfahrt ihr in diesem Video. Für jedes Kilogramm Plastikabfall ein Liter KraftstoffMit unserer WASTX Plastic möchte wir hier einen Beitrag leisten, in dem der Plastikabfall direkt vor Ort verwertet und zu sauberer Energie umgewandelt werden kann.Aktuell liefern kleine Generatoren Energie für die Bewohner. Allerdings ist der dafür benötigte Kraftstoff eine knappe Ressource und oftmals nicht vorhanden. Ziel unseres Projektes ist es, ein einfaches Pfandsystem zu etablieren: Für jedes gesammelte Kilogramm Plastikabfall erhalten die Bewohner direkt einen Liter Kraftstoff. Starke Partner vor OrtDa wir so ein Projekt als junges Startup nicht alleine umsetzen können, haben wir uns mit Practical Action einen erfahrenen Partner gesucht. Die Hilfsorganisation leistet bereits seit dem Aufbau des Flüchtlingslager Hilfe vor Ort und wird den Betrieb der Anlage betreuen, den technischen Support liefern und das oben beschriebene Pfandsystem koordinieren.Eure Spende zählt! Mit eurer Hilfe können wir einen essentiellen Beitrag für die Gesundheit und das Leben der Rohingya in Kutupalong leisten. ------------------------Über die Biofabrik------------------------Die Biofabrik entwickelt und vermarktet Technologien zur nachhaltigen Bewältigung von Energie-, Ernährungs- und Abfallproblemen. Wir wollen den zerstörerischen Abbau fossiler Rohstoffe verringern und dabei profitable Geschäftsmodelle entwickeln. Aktuell arbeiten wir an vier Projekten:* Plastikabfall zu Kraftstoff* Mineralölabfälle zu Rohstoff* Düngemittel und grüne Plattformchemikalien aus Weidegras* Ein Lebensmittel, dass alle essenziellen Nährstoffe enthält With your help and in cooperation with the aid organization Practical Action we would like to provide a WASTX Plastic for the largest refugee camp in the world. We are thus solving two essential problems for more than 700,000 Rohingya in Kutupalong: We are creating a recycling structure for the accumulated plastic waste and generate urgently needed clean energy. For many decades, the Rohingya have been victims of systematic persecution in their home country of Myanmar. Repeatedly, oppression culminated in radical military actions against the Muslim minority. As early as the 1970s and 1990s, more than half a million Rohingya sought refuge in neighboring Bangladesh. Escalation of persecutionAlmost exactly two years ago, on 25 August 2017, the persecution escalated into a brutal wave of persecution referred to as “ethnic cleansing” by the United Nations. Within a few days there was an unimaginable mass exodus: In just two months, over 600,000 Rohingyas had fled to Bangladesh. The largest refugee camp in the world is built in KutupalongWithin a few days, the camp in Kutupalong became the largest refugee camp in the world. At times more than a million people lived here. Currently, the camp still has more than 720,000 residents - as many as Frankfurt am Main. For those who already think that the population density of the German financial metropolis is very high, the following figures are useful: Frankfurt am Main covers an area of 248 km2, the Kutapalong refuguee camp only covers 18 km2. Relief supplies ensure survival but also provide for a lot of plastic wasteSince the Rohingya in Bangladesh are still not allowed to work for a living, they are still dependent on the food rations of the United Nations. A family of seven, for example, receives 25 kg of rice, 7 kg of lentils and 2 liters of oil every two weeks. The relief supplies ensure the survival of the Rohingya in Kutupalong, but also bring with them an immense challenge: plastic waste. With almost three-quarters of a million people, immense quantities of plastic waste result only from the packaging of the relief supplies. Electrical energy is urgently neededAt the same time, there is no comprehensive energy supply for medical care in the camp, to provide light or generate heat in the refugees’ huts. At the same time, there is no comprehensive energy supply for medical care in the camp, to provide light or generate heat in the refugees’ huts. Our WASTX turns plastic waste into valuable fuelAfter more than six years of development, our compact pyrolysis plant is now ready for series production. This video shows you how the system works. One liter of fuel in exchange for every kilogram of plastic wasteWith our WASTX Plastic, we would like to make a contribution here, in which the plastic waste can be recycled directly on site and converted into clean energy.Currently, small generators provide energy for the residents. However, the fuel required for this is a scarce resource and often not available. The aim of our project is to establish a simple deposit system: For every kilogram of plastic waste collected, the residents immediately receive one liter of fuel. Working with strong local partnersSince being a young startup we could not implement such a project ourselves, we have decided to partner with the nonprofit organization Practical Action an experienced partner. The relief organization has been providing assistance on the ground since the refugee camp was set up and will oversee the operation of the facility, provide technical support and coordinate the deposit system described above. With your help we can make an essential contribution to the health and life of the Rohingya in Kutupalong. ------------------------About Biofabrik------------------------The Biofabrik develops and markets technologies for the sustainable management of energy, nutrition and waste problems. We want to reduce the destructive mining of fossil raw materials and develop profitable business models. Currently we are working on four projects:* Plastic waste to fuel* Waste oil to new ressource* Fertilizer and green chemicals from pasture grass * A food that delivers every nutrient our body needs

53 Teilnehmer

2.760 € gesammelt

Wasser für alle - Team Bernhard

Liebe Freunde, Bekannte und Netzwerker, uns geht es so gut. Wenn jeder nur einen kleinen Teil von dem was er (zu viel) hat, abgibt, können wir gemeinsam etwas richtig Großes schaffen.Unser gemeinsames Ziel ist es, Menschen zum Lebenselexier Wasser zu verhelfen. Was für uns selbstverständlich ist, ist leider nicht für alle überall so.Wir sammeln solange, bis wir den Betrag für einen Brunnen oder Sanddamm in Afrika zusammen haben. Dafür vertrauen wir unserer www.lifeplusfoundation.com Danke, dass Du Dich dabei auch beteiligst. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

79 Teilnehmer

3.371 € gesammelt

34 %

Ein Traum(a)haus gegen die Alpträume

Moin und herzlich willkommen in unserer Sammelkasse.Wir sind Phedra & Carsten, ein Paar aus Oldenburg, das mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, die ein schweres Trauma erlitten haben. Unsere Aufgabe als Sozialarbeiterin und Persönlichkeitstrainer ist wundervoll, bewegend, herausfordernd und zu schlecht bezahlt, um mal eben ein Haus zu kaufen.Doch genau das haben wir getan. Wozu wir dich brauchen? Wir möchten das renovierungsvedürftige Haus in ein echtes Traumhaus verwandeln, mit Schaukeln im Kinderzimmer, einem Baumhaus im Garten, einer Dachterrasse auf der wir Wolkenbilder malen und vor allem dem Gefühl der absoluten Sicherheit. Denn diese brauchen unsere Kinder und Jugendlichen, um ohne Alpträume schlafen zu können und angstfrei einen ganz normalen Alltag verbringen zu können. In unserem Job sind wir es gewohnt zu sparen - die betroffenen Kinder leider auch. Deshalb wollen wir es anders machen und ein Haus voller Wärme, Kreativität und Liebe schaffen.Deine Spende hilft uns dabei die Räume hierfür zu gestalten. In der Facebook-Gruppe „Ein Traum(a)haus für Kinder“ zeigen wir dir über Bilder, Videos und kurze News, was wir mit deiner Spende grade realisieren. Mit nur einem Klick kannst du dich beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

14 Teilnehmer

530 € gesammelt

1 %
Bitte unterstützt den Tinker-Ponyhof während der Covid19 Krise

Bitte unterstützt den Tinker-Ponyhof während der Covid19 Krise

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und noch Unbekannte 🙋‍♀️ Diese Aktion dient der Unterstützung eines wunderschönen, familiengeführten, kleinen Ponyhofs, welcher Reitwochenenden, Ausritte, Ponytouren und Reitstunden für Klein und Groß anbietet. Die Covid19-Krise stellt den Hof dieses Jahr vor eine enorme finanzielle Herausforderung. Ich bitte euch, helft, soweit ihr könnt. Jeder noch so kleine Beitrag hilft! Zusammenhalt ist nun wichtig! 🙏 Der Tinker-Ponyhof nimmt bewusst ältere Pferde und Ponys auf, die dort einen Lebensplatz bekommen und gleichzeitig noch eine leichte Aufgabe haben, da Pferde sehr schnell physisch und psychisch abbauen, wenn man sie auf‘s "Abstellgleis" stellt. Die Pferde vom Tinker-Ponyhof bereiten jungen wie auch älteren Reitern immer wieder große Freuden, ob in den Anfängen des Reitens oder auch nach jahrelanger Erfahrung. Mit eurer Unterstützung tragt ihr dazu bei, dass der Tinker-Ponyhof seine Pferde nicht verkaufen muss, sondern die Heuernte auch dieses Jahr bezahlt werden kann. Denn was wäre ein Ponyhof ohne Pferde?! 🌸Wir danken euch allen herzlich für eure Unterstützung!🐴 💜 DANKE in meinem Namen, eine Reitbeteiligung die seit 7 Jahren an diesem Hof ein- und ausgeht, da er zum zweiten Zuhause geworden ist! 💜 DANKE im Namen aller Pferde, da sie so in ihrem geliebten Umfeld weiterleben dürfen und jahrelange Pferdefreundschaften nicht auseinandergerissen werden! 💜 DANKE im Namen aller Reitkinder, da sie ihre Lieblingspferde nicht verlieren und sich auf ihre nächste Reitstunde bzw. ihren nächsten Ausritt freuen können! 💜 Und natürlich ein herzliches DANKESCHÖN im Namen des gesamten Tinker-Ponyhof-Teams! Alles Liebe 🏇☀️Kommt alle gut durch die Covid19-Krise und bleibt alle gesund 🙏🌹🍀

22

1.130 €

18 %
Energie aus Plastikabfall für das größte Flüchtlingslager der Welt

Energie aus Plastikabfall für das größte Flüchtlingslager der Welt

-----------------------------English Version below----------------------------- Mit eurer Hilfe möchten wir gemeinsam mit der Hilfsorganisation Practical Action eine WASTX Plastic für das größte Flüchtlingscamp der Welt bereitstellen. Damit lösen wir zwei essentielle Probleme für mehr als 700.000 Rohingya in Kutupalong: Wir schaffen eine Verwertungsstruktur für den anfallenden Plastikabfall und erzeugen dringend benötigte saubere Energie. Bereits seit vielen Jahrzehnten sind die Rohingya Opfer systematischer Verfolgung in ihrem Heimatland Myanmar. Immer wieder gipfelte die Unterdrückung in radikale militärische Aktionen gegen die muslimische Minderheit. So suchten bereits in den 70er und 90er Jahren über eine halbe Million Rohingya Zuflucht im benachbarten Bangladesh. Eskalation der VerfolgungVor fast genau zwei Jahren, am 25. August 2017, eskalierte die Verfolgung in einer brutalen Verfolgungswelle, die von den Vereinten Nationen als “ethnischen Säuberung” bezeichnet wurde. Innerhalb weniger Tage kam es zu einer unvorstellbaren Massenflucht: In nur zwei Monaten waren über 600.000 Rohingyas nach Bangladesh geflohen. In Kutupalong entsteht das größte Flüchtlingslager der WeltBinnen weniger Tage wurde das Lager in Kutupalong zum größten Flüchtlingscamp der Welt. Zeitweise lebten hier mehr als eine Million Menschen. Aktuell zählt das Camp noch immer mehr als 720.000 Bewohner - so viele wie Frankfurt am Main. Wem die Bevölkerungsdichte der deutschen Finanzmetropole bereits sehr hoch vorkommt, dem seien folgende Zahlen vor Augen geführt: Frankfurt am Main erstreckt sich über eine Fläche von 248 Quadratkilometer, das Flüchtlingscamp Kutapalong über gerade einmal 18 Quadratkilometer. Hilfsgüter sichern das Überleben sorgen aber auch für eine Menge PlastikabfallDa die Rohingya in Bangladesh bis heute nicht arbeiten dürfen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, sind sie nach wie vor auf die Essensrationen der Vereinten Nationen angewiesen. Eine siebenköpfige Familie beispielsweise erhält alle zwei Wochen 25 Kg Reis, 7 Kg Linsen und 2 Liter Öl. Die Hilfslieferungen sichern den Rohingya in Kutupalong das Überleben, bringen aber auch eine immense Herausforderung mit sich: Plastikabfall. Bei fast einer dreiviertel Million Menschen ergeben sich immense Mengen Plastikabfall nur aus den Verpackungen der Hilfsgüter. Elektrische Energie wird dringend benötigtGleichzeitig gibt es im Camp keine flächendeckende Energieversorgung für die medizinische Versorgung, um für Licht zu sorgen oder Wärme in den Hütten der Flüchtlinge zu erzeugen. Da auch Brennholz nur unzureichend verfügbar ist, verbrennen die Rohingya den Plastikmüll und nehmen die stinkenden und giftigen Dämpfe in Kauf, um sich für wenige Minuten aufwärmen zu können. Unsere WASTX verwandelt Plastikabfall in wertvollen KraftstoffNach über sechs Jahren Entwicklungszeit hat unsere Kompaktpyrolyse-Anlage die Serienreife erreicht. Wie die Anlage funktioniert, erfahrt ihr in diesem Video. Für jedes Kilogramm Plastikabfall ein Liter KraftstoffMit unserer WASTX Plastic möchte wir hier einen Beitrag leisten, in dem der Plastikabfall direkt vor Ort verwertet und zu sauberer Energie umgewandelt werden kann.Aktuell liefern kleine Generatoren Energie für die Bewohner. Allerdings ist der dafür benötigte Kraftstoff eine knappe Ressource und oftmals nicht vorhanden. Ziel unseres Projektes ist es, ein einfaches Pfandsystem zu etablieren: Für jedes gesammelte Kilogramm Plastikabfall erhalten die Bewohner direkt einen Liter Kraftstoff. Starke Partner vor OrtDa wir so ein Projekt als junges Startup nicht alleine umsetzen können, haben wir uns mit Practical Action einen erfahrenen Partner gesucht. Die Hilfsorganisation leistet bereits seit dem Aufbau des Flüchtlingslager Hilfe vor Ort und wird den Betrieb der Anlage betreuen, den technischen Support liefern und das oben beschriebene Pfandsystem koordinieren.Eure Spende zählt! Mit eurer Hilfe können wir einen essentiellen Beitrag für die Gesundheit und das Leben der Rohingya in Kutupalong leisten. ------------------------Über die Biofabrik------------------------Die Biofabrik entwickelt und vermarktet Technologien zur nachhaltigen Bewältigung von Energie-, Ernährungs- und Abfallproblemen. Wir wollen den zerstörerischen Abbau fossiler Rohstoffe verringern und dabei profitable Geschäftsmodelle entwickeln. Aktuell arbeiten wir an vier Projekten:* Plastikabfall zu Kraftstoff* Mineralölabfälle zu Rohstoff* Düngemittel und grüne Plattformchemikalien aus Weidegras* Ein Lebensmittel, dass alle essenziellen Nährstoffe enthält With your help and in cooperation with the aid organization Practical Action we would like to provide a WASTX Plastic for the largest refugee camp in the world. We are thus solving two essential problems for more than 700,000 Rohingya in Kutupalong: We are creating a recycling structure for the accumulated plastic waste and generate urgently needed clean energy. For many decades, the Rohingya have been victims of systematic persecution in their home country of Myanmar. Repeatedly, oppression culminated in radical military actions against the Muslim minority. As early as the 1970s and 1990s, more than half a million Rohingya sought refuge in neighboring Bangladesh. Escalation of persecutionAlmost exactly two years ago, on 25 August 2017, the persecution escalated into a brutal wave of persecution referred to as “ethnic cleansing” by the United Nations. Within a few days there was an unimaginable mass exodus: In just two months, over 600,000 Rohingyas had fled to Bangladesh. The largest refugee camp in the world is built in KutupalongWithin a few days, the camp in Kutupalong became the largest refugee camp in the world. At times more than a million people lived here. Currently, the camp still has more than 720,000 residents - as many as Frankfurt am Main. For those who already think that the population density of the German financial metropolis is very high, the following figures are useful: Frankfurt am Main covers an area of 248 km2, the Kutapalong refuguee camp only covers 18 km2. Relief supplies ensure survival but also provide for a lot of plastic wasteSince the Rohingya in Bangladesh are still not allowed to work for a living, they are still dependent on the food rations of the United Nations. A family of seven, for example, receives 25 kg of rice, 7 kg of lentils and 2 liters of oil every two weeks. The relief supplies ensure the survival of the Rohingya in Kutupalong, but also bring with them an immense challenge: plastic waste. With almost three-quarters of a million people, immense quantities of plastic waste result only from the packaging of the relief supplies. Electrical energy is urgently neededAt the same time, there is no comprehensive energy supply for medical care in the camp, to provide light or generate heat in the refugees’ huts. At the same time, there is no comprehensive energy supply for medical care in the camp, to provide light or generate heat in the refugees’ huts. Our WASTX turns plastic waste into valuable fuelAfter more than six years of development, our compact pyrolysis plant is now ready for series production. This video shows you how the system works. One liter of fuel in exchange for every kilogram of plastic wasteWith our WASTX Plastic, we would like to make a contribution here, in which the plastic waste can be recycled directly on site and converted into clean energy.Currently, small generators provide energy for the residents. However, the fuel required for this is a scarce resource and often not available. The aim of our project is to establish a simple deposit system: For every kilogram of plastic waste collected, the residents immediately receive one liter of fuel. Working with strong local partnersSince being a young startup we could not implement such a project ourselves, we have decided to partner with the nonprofit organization Practical Action an experienced partner. The relief organization has been providing assistance on the ground since the refugee camp was set up and will oversee the operation of the facility, provide technical support and coordinate the deposit system described above. With your help we can make an essential contribution to the health and life of the Rohingya in Kutupalong. ------------------------About Biofabrik------------------------The Biofabrik develops and markets technologies for the sustainable management of energy, nutrition and waste problems. We want to reduce the destructive mining of fossil raw materials and develop profitable business models. Currently we are working on four projects:* Plastic waste to fuel* Waste oil to new ressource* Fertilizer and green chemicals from pasture grass * A food that delivers every nutrient our body needs

53

2.760 €

Wasser und Dorfbrunnenprojekt für Kinder Afrikas

Wasser und Dorfbrunnenprojekt für Kinder Afrikas

WASSER und DORFBRUNNENPROJEKT FÜR KINDER IN AFRIKA - Organisiert von MAXIMALGESUNDLiebe Freunde von unserem Wasser- und Schulprojekt in KeniaVielen Dank für das Interesse und die Unterstützung für das gemeinsame Projekt Wir von Maximalgesund einer Community die an der Verbesserung von Lebensqualität in allen Bereichen interessiert sind, übernehmen die Patenschaft für den Bau eines Dorfbrunnens in Südost Kenia. Unser Partner, die Lifeplus Foundation: Wo das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile Die Lifeplus Foundation unterstützt mehr als nur einzelne Gemeindeprojekte, denn jedes davon gehört zu einem übergreifenden Programm, das auf langfristigen und nachhaltigen Fortschritt abzielt. Das gilt ganz besonders für unsere Unterstützung des Gemeinschaftsprojekts von The Water Project /ASDF (African Sand Dam Foundation) im Südosten Kenias. Zu den Initiativen in dieser Gegend zählen unter anderem der Bau von Sanddämmen und Brunnen für den überlebenswichtigen Zugang zu Wasser sowie Regenwasserauffangsysteme in Schulen vor Ort, die Familien sowohl zu Hause als auch in der Schule mit Wasser versorgen sollen. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.Gebt soviel Ihr möchtet, kleine und grosse Beiträge sind willkommen.Man kann anonym spenden, dass nur der Betrag erscheint oder den Namen ohne BetragAlle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayWarum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen DankMAXIMALGESUND-COMMUNITY +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Zum besseren Verständnis, warum wir das machen: Wusstest Du, dass jeder neunte Mensch weltweit keinen Zugang zu sauberem Wasser hat?!+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Überlege, wie oft im Tagesablauf wir uns auf sauberes Leitungswasser verlassen. Stelle Dir vor, Du könnten nicht duschen, nicht die Zähne putzen oder ein Glas Wasser trinken. In vielen Entwicklungsländern ist der Zugang zu Wasser eine tägliche Herausforderung. Das gab uns als Community der Maximalgesund den Anstoß, aktiv zu werden zum Wohl der Menschen, die unsere Unterstützung brauchen. * Mehr als 1,5 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.* Die Hälfte der Schulen der Welt haben keinen Zugang zu sauberem Wasser und adäquaten Sanitäreinrichtungen.* Frauen in Afrika und Asien müssen im Durchschnitt 6 Kilometer zu Fuß gehen, um Wasser zu holen.* 80% aller Krankheiten in Entwicklungsländern werden durch Wasserverunreinigungen verursacht. Wir die Maximalgesund-Community and Friends sammlet in Kooperation mit der Lifeplus Foundation, für Wasserprojekte im Südosten Kenias. Mit Deiner Spende auf dieser Spendenseite tragest Du dazu bei, unser Projekt für einen Dorfbrunnen zu unterstützen, um diesen Menschen Zugang zu sicherem Trinkwasser vor Ort zu schaffen. Sobald unsre Spendensumme erreicht ist, wir uns Seitens der Foundation ein Projekt zugewiesen und wir werden über jeden Arbeitsschritt des Bauvorhabens berichtet und Einblick gewährt. Alle Spenden fließen zu 100% ins Projekt! Wasser bedeutet das für diese Gemeinden: * bessere Gesundheit, * zuverlässigere Nahrungsquellen, * Zugang zu Bildung und * Hoffnung Dein Beitrag lohnt sich also wirklich. Deine Spenden fließen zu 100 % dem guten Zweck zu. Vielen Dank, dass Du uns mit Deiner Spende unterstützt! Deine Maximalgesund-Community* Spende soviel Du möchtest* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istDu willst mehr erfahren? https://bit.ly/2Dxh8Iwhttps://vimeo.com/292091738 https://vimeo.com/271714285

30

3.740 €

38 %
Help these Kids to Keep their Home! Mundo de Niños Peru

Help these Kids to Keep their Home! Mundo de Niños Peru

Help Mundo de Niños !!! Mundo de Niños is a non-profit organisation located in Trujillo-Peru. For the past 19 years we have been working with the children of this region - with the aim to improve their living conditions and to help them to live a life with better opportunities. Many kids here live in difficult circumstances such as dysfunctional homes, alcohol or other drug addictions, physical, sexual and psychological violence and abuse, prostitution, promiscuity, delinquency and abandon. More than 150 of these children have found shelter at Mundo de Niños during the last 19 years. Many of them were successfully reinserted into society. Currently there are living 12 boys aged 8 to 16 years with very different histories at Mundo de Niños. Some of them have been living here for already many years, others for some months. Some have seen a lot of different orphanages, others spent almost all their childhood in Mundo de Niños. Some of the boys have families, some don’t...But all of them consider Mundo de Niños their home right now! Because of Funding Problems their home is endangered. And this is why we need your help!!! Right now we cannot assure that Mundo de Niños will keep running next year, but while there is every possible thing done to find new long-term funding, we still need to survive the rest of 2019. In the case of continuation this time is as important as in the case of closing because the transfer and the preparation of a change like this needs time. Also the school year in Peru ends in December which is an important point to reach. Many of the boys are already behind their actual age in school. With all the emotional distress that a transfer brings there is a high chance of not finishing this year for them. In the case of a re-integration into the families we unfortunately can’t count with the fact that they all would keep on going to school... The security of a stable home is very important for the development of a child, especially if it has already had traumatic experiences before. We can see in the behavior of the children how difficult it is for them to handle the insecurity that we are facing right now. An abrupt shut-down would be even worse! Mundo de Niños provides education, values and most important affection. As well as psychological and therapeutical support to help the children work through and overcome what they have experienced. The aim is that this allows them to face their future with better opportunities. THANK YOU SO MUCH FOR YOUR SUPPORT!!!Whatever you can give will make an impact here and will help the children here to keep their home. All your donations will be directly used to keep Mundo de Niños running and will cover the costs for food, education, administration, hygiene and cleaning products, Birthday and Christmas celebrations and much more... To cover all these expanses we need about the following amount in Euros: September.....3142€October.........3142€November......3142€December......3495€TOTAL...........12.921€ If you have any doubts or questions, please do not hesitate to contact us: Visit us on:https://mundodeninos.org/es/ https://www.facebook.com/mundodeninos https://www.facebook.com/volunteerninosperu/

23

2.274 €

22 %
Uganda: Forstfarm und Hotelfachschule

Uganda: Forstfarm und Hotelfachschule

PLANTING FUTURE WIR MACHEN BERUFSSCHULE Um unser Vorhaben verwirklichen zu können, benötigen wir Eure Unterstützung! Video zur ersten Bauphase ProjektIn den Hügeln der Region Buhweju im westlichen Uganda soll eine Berufsschule für und mit Kids of Africa entstehen.Immer mehr Schützlinge von Kids of Africa stehen vor dem Schulabschluss, aber ein Ausbildungsplatz ist ihnen oft nicht sicher, da diese sehr knapp sind. Der Bau einer Hotelfachschule inklusive Herberge und einer Forstfarm ermöglicht ihnen eine sichere und zukunftsorientierte Ausbildung und unterstützt die Waisenkinder auf eigenen Beinen zu stehen.Ziel der Forstfarm ist es außerdem die hügelige Landschaft, in der in den letzten Jahrzehnten große Teile des Regenwaldes abgeholzt wurden, mit heimischen Baumarten wiederaufzuforsten und einen sinnvollen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Im Sommersemester 2018 wurde zu dieser Aufgabenstellung ein Projektstudio am Lehrstuhl für Entwerfen und Konstruieren - Gastprofessur Victoria von Gaudecker - der Fakultät für Architektur an der TUM angeboten. Ein ausgewählter Entwurf wurde im darauffolgenden Semester ausgearbeitet und die Umsetzung vor Ort in Uganda vorbereitet. Dieser Entwurf - der sich stark auf die traditionellen Dorfstrukturen in Uganda bezieht - organisiert die zahlreichen Funktionen auf dem Grundstück in Clustern aus 3-4 Häusern. In der „working area“ befinden sich die Arbeitsräume der Forstfarm sowie die privaten Räumlichkeiten der Auszubildenden. Teil der Hotelfachschule ist die Herberge für Reisende mit den Gästehäusern in der „guests area“. Die „living area“ bildet den gemeinschaftlichen Mittelpunkt, hier lernen die Schützlinge in praktischer Arbeit die Bewirtung und den Betrieb eines Hotels bzw. einer Herberge kennen. Es wird zusammen gekocht und gegessen. Kids of AfricaDie Hilfsorganisation wurde 2002 unter der Leitung des Schweizers Burkhard Varnholt in Uganda gegründet. Ziel der Organisation ist es hilfsbedürftigen Waisenkindern in dem Kinderdorf am Victoriasee nahe Kampala eine neue Familie, eine Heimat und eine Ausbildung zu geben. Über 100 Waisenkinder leben hier in kleinen Gruppen zusammen mit ihren Pflegemüttern und können den Kindergarten, die Grundschule und eine weiterführende Schule besuchen. Seit einiger Zeit engagiert sich Kids of Africa auch für Bildungseinrichtungen außerhalb des Kinderdorfes.Wir, Studenten der TU München und Hochschule München freuen uns Teil des neuen Projekts von Kids of Africa zu sein. Unser gemeinsames Ziel ist den Schützlingen, die im Kinderdorf von KoA aufwachsen, nach der Schule einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz auf der Forstfarm zu bieten und ihnen dadurch eine sichere Zukunft zu gewährleisten. Gleichzeitig soll die Forstfarm mit Hotelfachschule und der dazugehörigen Herberge Kids of Africa eine gewisse finanzielle Selbständigkeit ermöglichen. Mehr unter:https://www.kids-of-africa.com/ Bauphase 2.0Wir, 28 Studenten der TU München und der Hochschule München möchten das Projekt im Februar 2020 in Form einer 2. Bauphase fortsetzen. Ziel ist es die Außenplanung und die Innenraumgestaltung fertigzustellen. Außerdem möchten wir die ‚Living area‘ sowie ein weiteres Gästehaus realisieren damit der Betrieb der Hotelfachschule aufgenommen werden kann. Um das alles zu ermöglichen brauchen wir eure Hilfe. Mit Geldspenden ermöglicht ihr uns die Beschaffung der Materialien, die Deckung der laufenden Kosten der Baustelle und die gerechte Bezahlung unserer Helfer vor Ort. Schon mit kleinen Beträgen könnt ihr uns weiterhelfen! - Mit 1 € können wir ein Mittagessen pro Person auf der Baustelle ermöglichen - Mit 5 € können wir ein paar Bauhandschuhe kaufen - Mit 10 € können wir vor Ort einen Holzträger von 4 Metern Länge für unsere Dachkonstruktion kaufen - Mit 15 € können wir vor Ort für einen Tag den Generator laufen lassen - Mit 17 € können wir vor Ort 1m2 Ziegelsteine kaufen - Mit 30 € können wir vor Ort eine Tür oder 100m2 Wellblech als Dachdeckung kaufen - Mit 60 € können wir vor Ort 1m3 Beton kaufen - Mit 1000 € können wir ein Fundament für ein weiteres Gebäude setzen - Mit 6500 € können wir vor Ort den Bau eines Brunnens finanzieren Ab einer Spende von 100€ bringen wir Dir eine Überraschung von der Baustelle mit. Solltet Ihr eine Spendenquittung benötigen, dann spendet hier:https://www.kids-of-africa.com/wir-machen-berufsschule/

26

1.720 €

Whoroscope Podcast

Whoroscope Podcast

Unterstütze den Sexarbeits-Podcast Whoroscope Wir, die Sexarbeiterinnen Lady Velvet Steel und Mademoiselle Ruby haben den Whoroscope Podcast gegründet, um unseren Stimmen zu Politik, Aktivismus und Forschung Ausdruck und Nachdruck zu verleihen. Ganz bewusst wollen wir den Podcast nutzen um Sexarbeiter*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen zu Wort kommen zu lassen. Wir finden, die Stimmen der Sexarbeit verdient deutlich mehr Gehör, auch und gerade zu Themen, die alle angehen. Unser Vorhaben ist es, viele interessante Menschen, die in engerem und weiterem Sinne mit der Sexarbeit zu tun haben, einzuladen. Du möchtest Dir ein Bild von unserem Projekt machen?Hier geht es zu unserer Pilotfolge, wo wir näher darauf eingehen, wie es zum Whoroscope Podcast kam:http://whoroscope.eu/2020/01/27/whoroscope/ Unsere Arbeitszeit schenken wir dem Podcast - für Technik und Aufwandsentschädigungen und Reisekosten brauchen wir Deine Hilfe.Wir haben bisher 600€ ausgegeben: für die Technik (Aufnahmegerät, Mikros, Kabel), ein Logo und den Launch der Seite www.whoroscope.eu.Im nächsten Schritt werden wir die Season produzieren. Unsere geplanten Episoden:Aktivismus - Sexarbeit in Kunst & Kultur - Sexarbeitsforschung - politische Organisation - Psychologie und Beziehung - Kollaboration mit anderen Sexwork-PodcastsZu jeder Episode möchten wir nicht nur Expert*innen befragen, sondern auch und gerade marginalisierteren Menschen die Teilnahme ermöglichen - dafür benötigen wir Aufwandsentschädigugen und Reisekosten. Wir wollen passende Veranstaltungen besuchen, mit Expert*innen reden - dazu benötigen wir Reisekosten.Derzeit gehen wir von einem finanziellen Aufwand von ca. 300€/Folge aus und bitten Euch uns zu unterstützen.Gelder, die über das Ziel hinaus schiessen werden wir an Sexarbeitsprojekte spenden - es geht also nichts verloren.Du wolltest schon immer Sexarbeitende unterstützen?Jetzt ist deine Gelegenheit!Jeder Betrag hilft!

24

900 €

Geburtshilfe in Kamerun unterstützen

Geburtshilfe in Kamerun unterstützen

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, Immer noch stirbt alle elf Sekunden irgendwo auf der Welt eine Frau rund um die Geburt oder ein neugeborenes Baby. Schätzungsweise 2,8 Millionen Mütter und Babys sterben in diesem Zeitraum jedes Jahr (WHO 2018).„Rund um die Welt ist eine Geburt ein Anlass zur Freude. Aber alle elf Sekunden ist eine Geburt eine Familientragödie“, sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. „Erfahrene Helferinnen und Helfer, die Mütter und Babys rund um die Geburt betreuen, zusammen mit sauberem Wasser, richtiger Ernährung, einfachen Medikamenten und Impfungen können den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Wir müssen alles Nötige tun, um in eine Gesundheitsversorgung für alle zu investieren und diese wertvollen Leben zu retten.“ Aus diesen Gründen habe ich mir schon lange gewünscht, die Geburtshilfe in West-/ Zentralafrika zu unterstützen und mit den Hebammen vor Ort unterschiedliches geburtshilfliches Wissen auszutauschen. Als ich von einem Krankenhaus in Bafoussam / Kamerun erfuhr, welches von Dr. Pascal Talla und seine Frau Dr. Pélagie Talla gegründet wurde, war ich begeistert.Dr. Talla stammt selbst aus Kamerun und arbeitet seit 2006 in der Schweiz als Gynäkologe und Geburtshelfer. Er und seine Frau haben den Bau des Krankenhauses aus eigenen Mitteln finanziert und im Jahre 2010 die Gesellschaft ASPSC gegründet. Die ASPSC ist eine Non-Profit-Organisation mit dem Ziel das Gesundheitswesen in Kamerun nachhaltig zu verbessern.(Weitere Informationen findet ihr auf der Hompage:https://wecarecameroon.com/de/portfolio/items/ueber-uns/) Mit grossem Engagement reisen seither jährlich freiwilligen Ärzte/innen, Hebammen und Krankenschwestern/Pfleger nach Kamerun um dort ehrenamtlich zu arbeiten und ihre Kenntnisse mit dem medizinischen Fachpersonal vor Ort zu teilen.Durch permanente Weiterbildung der lokalen Fachkräfte werden die medizinischen Standards nachhaltig und dauerhaft vor Ort etabliert. Ich möcht gerne Ende Februar bis Mitte März in das Krankenhaus in Bafoussam gehen um dort die Geburtshilfe zu unterstützen, mit den Hebammen vor Ort geburtshilfliches Wissen auszutauschen und einen erweiterten Blick auf Geburtshilfe in anderen Kulturen zu erhalten. Da der Einsatz insgesamt ca 1000€ kostet (Flug (ca 750€), Visum, Übernachtung & Verpflegung) und dies für meine Lebenssituation ein nicht so leicht erschwinglicher Betrag ist, habe ich dieses Crowdfounding erstellt um einen Teilbetrag zu sammeln. Ich freue mich über jeden noch so kleinen Beitrag! Übrigens werde ich auch während meines Einsatzes Geburtstag haben - falls mir also der Eine oder die Andere gerne etwas Kleines zum Geburtstag schenken möchte, würde ich mich am meisten über eine Unterstützung für meinen Einsatz in Kamerun freuen. Ich danke euch von Herzen. Alles Liebe, Iris

22

935 €

133 %
Sadasia - kühlere & bessere Luft... macht mit

Sadasia - kühlere & bessere Luft... macht mit

Liebe Stammgäste & Freunde des Sadasia, ihr wisst, dass mein Team & ich für euch die Philosophie des Sadasia leben. Ein Ort, wo ihr den Alltag vergessen & eure Phantasien ausleben könnt.Es ist meine Passion! Ich möchte, dass ihr euch rundherum wohlfühlen könnt! Vieles haben wir bereits auf euren Wunsch hin umgestaltet!Lob, aber auch Kritik nehmen wir ernst! Umgesetzt wird, was für uns und von der Idee interessant ist und finanziell her auch möglich in der Umsetzung ist. Aber Eines können wir leider momentan schlecht verbessern:Die Wärme im Sommer und die stickige Luft, wenn sich viele Personen in einem Bereich aufhalten und in Aktion in den einzelnen Räumen sind! Die Ansicht unserer prüden Nachbarn, die sich aufregen und die lieben Ordnungshüter rufen und sogar nicht davor zurückschrecken Steinchen gegen die Fenster zu werfen und wiederum das Ordnungsamt auf den Plan rufen, die mit der Änderung der Nutzungszeit drohen! Da brauchen wir nun EURE Unterstützung! Wir möchten das Sadasia voll klimatisieren mit "richtigen" Klimaanlagen und Splitgeräten. Für eine kühlere Luft im Sommer & eine bessere Luft im ganzen Jahr, damit es weniger stickig sein wird. Das Projekt kostet insgesamt rund 17.000 €... ja... im ersten Moment hört sich dies erstmal als eine eine horende und unerreichbare Summe an... Wenn man aber mal rechnet... 1061 € sind bereits im Pott... also weniger als 16.000 € und das bei 13 Personen, die bisher teilgenommen haben! Nehmen wir mal 15 Öffnungstage im Schnitt im Monat... Nehmen wir also mal die rund 16.000 €, wo jeder 5 Euro € in den Pott wirft, ... dann wären es weniger als 3200 Personen... nehmen wir das als Paare x 2, wären es sogar noch nicht mal 1600 Anteile... Aber wie schon geschrieben, jeder einzelne Euro hilft , denn auch Kleinvieh macht Mist & JEDER EURO zählt und dadurch wächst die Summe für EUER Projekt und obwohl das gesamte Projekt zwar 17.000 € beträgt... wenn eine 3.000 € errreicht ist , fängt unser Kälte- und Klimatechniker mit seiner Arbeit an und arbeitet in Etappen und es geht es dann weiter mit den anderen Räumen, wenn wieder eine gewisse Schwelle erreicht wird.. Leistet euren Betrag für EUER Sadasia... egal wie hoch... Außerdem könnt ihr bei dieser Aktion je nach Event auch Geld sparen! * Wer zwischen 50 und 100 € sponsert, erhält einen Freitags Eintrittsgutschein gültig für 2 Personen als Dank. * Wer zwischen 70 und 100 Euro €, sponsert erhält einen Samstags Eintrittsgutschein gültig für 2 Personen als Dank . * Wer mehr als 600 €, sponsert erhält eine JAHRESKARTE, gültig für 2 Personen als Dank, die normalerweise 700 € kostest.Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch an dieser Aktion beteiligen, denn IHR seid diejenigen, die davon sogar profitieren könnt.., wenn ihr euch das passende Event, zum Einlösen des Gutscheins aussucht. Keine Angst... Niemand sieht hierbei weder euren Namen oder sonstiges, es ist vollkommen anonym! Außer ihr möchtet durch die Aktion die Optionen des vergünstigten Eintritts in Anspruch nehmen.., dann braucheIch zumindest noch per Email euren Nicknamen, um es zuordnen kann. * Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay * Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist. Herzlichen Dank Euer Sadasia

13

1.061 €

6 %
Wäscherei für Geflüchtete in Moria, Lesvos

Wäscherei für Geflüchtete in Moria, Lesvos

Liebe Freunde, Bekannte, Freunden von Freunden und gänzlich Unbekannte, seit ich 2015 das erste Mal auf der griechischen Insel Lesvos im Freiwilligeneinsatz tätig war ist viel passiert. In der ersten Zeit nach dem Inkrafttreten des EU-Türkei-Deals war die Anzahl der Menschen, die die teure und gefährliche Reise von der Türkei nach Griechenland angetreten haben, drastisch gesunken. Allerdings sind auch die Grenzen in Europa geschlossen, so dass die Anzahl der Menschen, die auf den griechischen Inseln festsitzen, trotz weniger Neuankömmlingen langsam aber kontinuierlich gestiegen sind. Grund dafür war in erster Linie die Politik der „Hotspots“, die vorschreibt, dass die Menschen auf den Inseln bleiben müssen, bis ihr Asylantrag fertig behandelt ist. Das Asylsystem in Griechenland ist jedoch hoffnungslos überfordert, so dass manche Menschen mehrere Jahre auf einen Termin warten müssen.Aus verschiedenen politischen Gründen, auf die ich hier nicht im Detail eingehen kann, ist die Zahl der Neuankömmlinge in den letzten Monaten wieder explodiert. Im berüchtigten Moria Camp halten sich heute (22.11.) knapp 16 000 Menschen auf - bei einer Kapazität von 3 000 Menschen. Davon über 1 000 Kinder ohne Eltern. Nur wenige tausend „wohnen“ in Containern, meist mit 8 oder mehr Etagenbetten. Die meisten müssen sich mit dünnen Sommerzelten zufrieden geben. Die hygienischen Verhältnisse sind schlicht unbeschreiblich. Ein guter Bekannter von meinen früheren Touren nach Samos und Levos, Ross Ireland aus England, hat es sich zur Aufgabe gemacht, zumindest einem Teil der Menschen die Möglichkeit zu geben, ihre Kleidung und Bettwäsche vernünftig zu Waschen. Er hat unter unermüdlichem Einsatz mit vielen hundert Stunden Arbeit und mehreren tausend Euro Eigeneinsatz eine Wäscherei eingerichtet, in der in erster Linie Wäsche von Familien mit diversen Krankheiten (u.a. Krätze ist weit verbreitet), sowie von den Neuankömmlingen und der Kindersektion sowie allein reisenden Frauen gewaschen wird. Ich werde für ein paar Wochen von Ross das Management übernehmen, während er für 2 Wochen geschäftliche Dinge daheim ordnen muss. Der Betrieb der Wäscherei ist komplett abhängig von Spenden. Einige größere Sponsoren kommen für einen Grundbetrag auf, wir müssen aber ca 40% der laufenden Kosten selber tragen. Zusätzlich möchten wir gern auch den letzten verbleibenden Platz mit weiteren Maschinen zustellen. Jede extra Maschine in Betrieb bedeutet mehr Menschen die saubere, desinfizierte, trockene Wäsche und Bettwäsche erhalten. Jeder Euro der hier (und in meiner parallel laufenden Kampagne in Norwegen) gespendet wird, geht direkt in den Betrieb der Wäscherei. Keiner der Freiwilligen (auch nicht Ross) erhält eine Vergütung. Die Kosten für das Waschen und Trocknen von einem Sack Wäsche (inkl. allen Kosten wie Miete, Strom, Wasser, Transport...) belaufen sich auf ca. 1,30 Euro. Das Ziel, in der endgültigen Ausbaustufe, sind 3500-4000 Sack Wäsche im Monat. In der Hoffnung, dass die Crowdfunding Kampagnen erfolgreich sind, habe ich das Geld für zwei neue Wäschetrockner und eine Waschmaschine (zusammen 3300 Euro) ausgelegt, um möglichst schnell unsere Kapazität weiter zu erhöhen. Vielleicht könnt ihr mir ja dabei helfen, einen Teil dieser Auslagen zu decken - oder sogar darüber hinaus noch weitere Maschinen zu erwerben? Jeder noch so kleine Beitrag hilft, ebenso das Teilen dieser Kampagne in den sozialen Medien und analog mit Freunden und Bekannten. Zum Abschluss ein paar Links: Die „The Lava Project“ Homepage:https://thelavaproject.org/ (Englisch) The Lava Project auf Facebook:https://www.facebook.com/thelavaprojectlesvos (Englisch) Das “One Happy Family” community center, in dem Ross und ich letztes Jahr tätig waren und mit dem wir eng verbunden sind. Hier entstand die Idee, und von hier bekommen wir viel Hilfe - vom warmen Lunch zu Handwerkern, die uns neue Regale, Wände, Fenster und ähnliches bauen:https://ohf-lesvos.org/de/willkommen/ (Deutsch & Englisch) Und ein paar aktuelle Berichte über die Situation im Allgemeinen und in Moria im Besonderen:Spiegel online 19.11.: 1350 Flüchtlinge angekommenSpiegel online 20.11.: Griechenland will geschlossene Lager (=Gefägnisse) statt offenen CampsThe new humanitarian 14.11.: Winter warningsUnd der vielleicht am schwersten zu verdauenda Artikel, den ich seit langem gelesen habe - was passiert, wenn Kinder die Sprache verlieren, weil sie das Leben im Camp nicht mehr ertragen können. The Guardian 06.10.: When a child looses all hope in Moria camp Zwei Trockner und eine Waschmaschine - natürlich bestellt in Griechenland, um die lokal Wirtschaft zu stärkenHurra! Zwei neue Maschinen, gerade angekommen, schon in Benutzung (die beiden oben links, 21.11.)Unsere Projektpartner, die für uns die Wäsche einsammeln und wieder ausgeben oder uns anderweitig unterstützen bzw. mit uns zusammenarbeiten.

10

1.458 €

Unruhen in Haïti - AKUTE Hungersnot- es droht einmal mehr der Tod!

Unruhen in Haïti - AKUTE Hungersnot- es droht einmal mehr der Tod!

Liebe Verwandte, Freunde und Bekannte - und Haïti Wohlgesinnte Wie ihr allenfalls den Medien entnommen habt, herrscht infolge der grossen Unruhen in Haïti akute und lebensbedrohliche Not, auch - und vor allem in den Slums, auch in Montagne Noir im Schlucht-Slum der ESMONO, unserer Strassenkinderschule.Ich als bescheidene Mitgründerin der Schule möchte euch nach dringenden Hilferufen von Melissa, der Schulleiterin, einladen, etwas fürs Überleben der Kinder zu spenden. Wie soll man ohne Nahrung in die Schule gehen können und lernen, sollte sie wieder geöffnet werden? Mit nur einem Klick könnt ihr euch beteiligen. Völlig freiwillig. - Spendet so viel, ihr möchtet, falls ihr das gerne möchtet.- Alle Bezahlungen funktionieren sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.- Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, sicher, transparent und schnell ist. Herzlichen Dank! Christine Im Folgenden die wichtigsten Infos zur Situation in Haïti und der ESMOMO. Die Entstehung der Strassenkinderschule ESMONO in Haïti - kurzer Abriss Als Phoenix aus der Asche entstand 2011 die Strassenkinderschule ESMONO (École Soleil sur Montagne Noir) in Haïti, dem ärmsten Land der westlichen Hemisphäre; damals trafen sich 40 Kinder in einer Trümmerhöhle, um Lesen, Schreiben und Rechnen zu lernen. Der Gründer, der ehemalige Lehrer Otto Hegnauer, verheiratet mit einer Haïtianerin, verlor beim schweren Erdbeben vom 12. Januar 2010 all sein Hab und Gut samt seiner neu erbauten haïtianischen Altersresidenz, die nahe beim Epizentrum lag. Sein Zuhause in Schutt und Asche, sein Leben gerettet, weil er sich zum Zeitpunkt des Erdbebens weit weg in Montagne Noir befand. Dies im Alter von 78 Jahren! Zurück in der Schweiz beschloss Hegnauer kurzerhand, wieder nach Haïti zurück zu kehren, um einigen der (sehr) vielen elternlosen Kindern eine Zukunft zu bieten. Zusammen mit Melissa Charles, die bereits vorher für ihn gearbeitet hatte, beschloss er, in einem steil gelegenen Slum oberhalb von Pétion-Ville eine Schule für die verarmten Kinder zu erbauen. Gesagt, getan. Mit Hilfe aus der Schweiz in Form von zwei Containern Schulmaterial, Einrichtungsgegenständen und Geldern entstand in der Folge die ESMONO, die heute erfolgreich und nach staatlichen Vorgaben rund 400 Primarschülern aus dem Slum unterrichten kann. Für mehr Bedürftige, die sich täglich melden, reichen Mittel und Platz nicht.Inzwischen ist der kleine Verein Pro Esmono entstanden, der v.a. die geringen Lehrerlöhne finanziert. (Neue Mitglieder herzlich willkommen:-)) Aktuelle Situation - Proteste, Gewalt - öffentliches Leben lahm gelegt, auch die ESMONO ist geschlossen und das Quartier (ver)hungert Wie bekannt ist aus den Medien, herrschen zur Zeit schwierige politische, wirtschaftliche und soziale Verhältnisse in Haiti, die das öffentliche Leben lahm legen. Dieser Zustand dauert schon länger an.Grund für die vielen Manifestationen und gewalttätigen Unruhen ist der Wunsch nach Absetzung der Regierung, die sehr korrupt sein muss; die Veruntreuung der vielen Gelder, man spricht von bis zu 3.8 Milliarden US-Dollar aus dem Petrocaribe-Fonds, die Haïtis Elite eingestrichen haben soll. ("Das Geld stammte aus einem Programm, im Rahmen dessen Venezuela sechzehn Staaten der Karibik und Lateinamerikas zu günstigen Konditionen Erdöl verkauft. Es sollte in Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte fliessen; stattdessen füllte es die Taschen der haitianischen Machtelite.", nzz.ch, 26.11.18) Klick aufs Bild -> Video auf Französisch Weitere Links siehe unten Hungersnot im Slum der ESMONO in Montagne Noir Oberhalb des Slums, das sich in einer steilen Schlucht befindet, leben die Reichsten Haïtis - in Sichtweite. Trotzdem hungern die Bewohner rund um die ESMONO. Kein Wasser, kein Strom, keine Nahrungsmittel, keine Seife zum Waschen. Die Schule ist geschlossen - seit einer Woche. Und dies nicht zum erstenmal. Der tägliche Kampf ums Überleben steht im Vordergrund. Kaum einer getraut sich, nach Pétion-Ville zu gehen, um versuchen, einige Nahrungsmittel zu besorgen. Alles, was zu kaufen ist, ist masslos überteuert, 100 bis 150% mehr als 2018 bezahlt man schon nur für eine Seife. Gewalt ist omnipräsent, Geld fehlt komplett. Der öffentliche Verkehr (gefährliche und immer wieder Unfälle verursachende Töfftaxis) liegt lahm. Auch Hilfsgütercontainer sind seit langem nicht erlaubt oder dann schwer besteuert. Hast du Geld für einen Kaffee? Im Slum der ESMONO haben sie seit Wochen nicht mal mehr Wasser! Die sonst sehr optimistische Schulleiterin Melissa, die normalerweise alles für die Schule gibt, ist am Resignieren.Lassen wir durch eine Spende für Nahrungsmittel für die Kinder wieder etwas Hoffnungsfunken fliegen! Auch kleine Spenden sind willkommen und setzen ein Zeichen! Ganz herzlichen Dank. Ersterben die Unruhen in den nächsten Tagen nicht, sterben diese Kinder! Jetzt ist schnelle Hilfe angesagt. Jeder Franken ist Gold wert. Wir kennen diese Schulleitung persönlich, waren schon dort und wissen: Das Geld kommt an! So kann dort drüben, sobald die Lage sicherer ist, eingekauft und ein nahrhaftes Menu für die Kinder gekocht werden .Herzlichen Dank! Weiter informierende LinksInfos rund um die aktuellen Unruhen:- Vorgeschichte, Petro-Caribe, Artikel der NZZ, 26.11.18- Proteste in Haïti - Öffentliches Leben lahm gelegt, Beitrag ZDF, 11.2.19- Schwere Proteste.., n-tv, 11.2.19 Infos rund um die ESMONO- Blogseite von Gründer Otto Hegnauer, Jg. 1932, bis vor kurzem kaum mehr aktualisiert- Reiseerlebnisse und weitere informative Videos über die ESMONO und Haiti (bitte auf der Startseite nach unten scrollen, danke.) Nicht mehr aktualisierte Facebook-Seite des Gründers (trotzdem informativ :-))

9

1.660,01 €

Coronahilfe Uganda

Coronahilfe Uganda

Liebe Freunde und Bekannte, Soeben habe ich die letzten Spenden nach Uganda überwiesen um dorten Lebensmittel an bedürftige Menschen zu verteilen.Ca. 4180€ habe ich bisher Dank eurer großzügigen Spenden nach Uganda schicken können. Mein Freund Bosco kann hoffentlich ab Mitte Oktober sein Studium fortsetzen und kann selber nicht mehr so viele Lebensmittel verteilen. Er hat aber inzwischen Unterstützung von anderen engagierten jungen Männern, die ihm bei der Verteilung helfen. Außerdem hat er eine Art Verein gegründet mit dem er in seiner Gemeinde erst einmal alleinerziehende Mütter unterstützen will ihr Einkommen zu verbessern, indem die Frauen lernen ihre kleinen Gärten besser zu nutzen und durch Handarbeiten etwas dazu zuverdienen. Später sollen noch Projekte für junge Frauen und Männer dazukommen.Leider hat sich die Situation für den Großteil der Familien noch immer nicht verbessert. Die Schulen öffnen jetzt zum Teil wieder aber die Eltern müssen ihre Kinder teilweise auf Corona testen lassen, bevor sie wieder in die Schule dürfen. Die Preise dafür liegen bei etwa 100€ und das ist, wie ihr euch denken könnt, für die meisten Menschen nicht erschwinglich.Daher wollen wir weiter mit Lebensmitteln unterstützen. Das geht aber nur mit eurer Hilfe. Vielleicht kennt ihr ja jemanden, der sich auch beteiligen will, dann sendet den Link doch einfach weiter.Die Familien bedanken sich sehr überschwänglich mit Segenswünschen an alle Spender. Dem schließen sich wir, Bosco, seine Familie und ich, uns an. Vielen herzlichen Dank.Wer will, kann auch gerne in bar oder mit Überweisung auf mein Konto spenden. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

11

1.020 €

Dream Children's Home

Dream Children's Home

Hallo ihr Lieben. : )Wie die meisten von euch wissen, geht es für mich demnächst wieder nach Kenia ins Dream Children's Home. Da ich vor meinem ersten Besuch dort 2019 schon Spenden gesammelt hatte und ordentlich was zusammen gekommen ist, würde ich es diesmal gerne wieder versuchen.Kurz für alle, die nicht genau wissen wo ich mich rumtreibe oder was ich da eigentlich mache, ein paar Infos:Das Dream Children's Home ist ein Kinderheim in der Nähe von Nairobi. "Mom & Dad" haben hier einen Ort geschaffen, wo mittlerweile mehr als 110 Kinder eine zweite Heimat gefunden haben. Die meisten der Kinder wohnen dauerhaft im Dreams, die restlichen Kinder gehen zur High School und sind meistens in den Ferien dort anzutreffen. Wenn ich im Dreams bin, unterstütze ich tagsüber die Lehrer in der Schule, manchmal springe ich auch ein wenn ein Lehrer ausfällt, ich gehe mit den Kindern ins Krankenhaus wenn sie gesundheitliche Probleme haben oder um einen HIV Test zu machen.Montags ist immer Waschtag und Sonntags gehts in die Kirche. Abends gehe ich zum Gebet wo viel gesungen und getanzt wird und kurz vorm schlafen gehen stelle ich nochmal sicher, dass auch alle Zähne putzen. : ) Da das Kinderheim hauptsächlich von Spenden lebt, würde ich es auch diesmal gerne unterstützen. Beim letzten Mal haben wir die gesamte Spende aufgeteilt. 2/3 der Spende haben wir dem Heim zur Verfügung gestellt und 1/3 haben wir verwaltet. Von den 2/3 haben wir hauptsächlich Essen für alle Kinder gekauft. Von den 1/3 haben wir Materialien für die Schule besorgt, sowie frisches Obst und Süßigkeiten. Dieses Mal würde ich es genauso machen. Einen Teil bekommt das Heim zur Verfügung gestellt, da sie am besten wissen was sie brauchen und von dem Rest würde ich was kaufen oder organisieren. Und hier kommt ihr ins Spiel. Ohne eure Unterstützung geht hier leider gar nichts. Nur mit eurer Hilfe kann ich den Kindern ein paar schöne und unvergessliche Momente schenken. Jeder der spenden wird, wird natürlich auch erfahren, was mit dem Geld passiert. Ich bin völlig transparent. ; ) Ich bedanke mich schonmal bei allen, die diesen Roman überhaupt gelesen haben und bei denen, die dann auch noch spenden, bedanke ich mich wie es meine Kinder im Dream's machen würden: Asante sana & God bless you. In Liebe eure Steffi

13

730 €

Hoffnung, Mut und Liebe.

Hoffnung, Mut und Liebe.

Mein Weihnachtsgeschenk:Hoffnung, Mut und Liebe fürs andere Ende der Welt. genauer gesagt: für Palu in Sulawesi, Indonesien.Weil dort im September sehr viele Menschen durch ein Erdbeben und einen Tsunami ihr Zuhause und ihre Liebsten verloren haben. Und weil dort eine Gruppe junger Künstler und Musiker, die teilweise selbst betroffen sind, sich regelmäßig in die verschiedenen Lager und Not-unterkünfte aufmacht um dort mit Kindern zu malen und zu musizieren. Sie nennen es „Trauma Healing“ und schenken den Familien mit ihrer Zeit und Kraft ein paar Stunden Leichtigkeit und Freude. Und Hoffnung.Amha, die Frau, die das Ganze als „Forum Sudut Pandang“ ins Leben gerufen hat, meinte: „Weißt du, seit der Katastrophe empfinde ich so viel Dankbarkeit weil ich sehe, dass ganz viele Menschen zu uns kommen, um zu helfen. Sie reisen an aus anderen Ländern, haben andere Religionen, andere Hautfarben und das ist plötzlich gar kein Thema mehr. Sie kommen um uns Liebe zu geben, ohne wissen zu wollen, woran wir glauben oder woher wir kommen.“ Ich möchte auch eine von denen sein, die Liebe gibt. Auch wenn ich nicht direkt vor Ort bin um mit den Kindern zu malen oder Süßigkeiten zu verteilen.Darum gebe ich Liebe und Mut in Form von Geld, mit dem Amha und ihre Freunde Schulsachen, Kleidung und Essen für die Kinder in den Camps bezahlen können. Wenn du auch Mut, Liebe und Hoffnung spenden möchtest, kann ich dir versprechen, dass die Spendeneinnahmen zu 100% direkt zu Amha kommen, mit der ich in Kontakt bin und die mir regelmäßig Einblicke in ihre Arbeit in den Camps gibt. Danke. allein dafür, dass du dir die Zeit genommen hast, dir das hier durchzulesen.V.

11

0 T

Ein Traum(a)haus gegen die Alpträume

Ein Traum(a)haus gegen die Alpträume

Moin und herzlich willkommen in unserer Sammelkasse.Wir sind Phedra & Carsten, ein Paar aus Oldenburg, das mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, die ein schweres Trauma erlitten haben. Unsere Aufgabe als Sozialarbeiterin und Persönlichkeitstrainer ist wundervoll, bewegend, herausfordernd und zu schlecht bezahlt, um mal eben ein Haus zu kaufen.Doch genau das haben wir getan. Wozu wir dich brauchen? Wir möchten das renovierungsvedürftige Haus in ein echtes Traumhaus verwandeln, mit Schaukeln im Kinderzimmer, einem Baumhaus im Garten, einer Dachterrasse auf der wir Wolkenbilder malen und vor allem dem Gefühl der absoluten Sicherheit. Denn diese brauchen unsere Kinder und Jugendlichen, um ohne Alpträume schlafen zu können und angstfrei einen ganz normalen Alltag verbringen zu können. In unserem Job sind wir es gewohnt zu sparen - die betroffenen Kinder leider auch. Deshalb wollen wir es anders machen und ein Haus voller Wärme, Kreativität und Liebe schaffen.Deine Spende hilft uns dabei die Räume hierfür zu gestalten. In der Facebook-Gruppe „Ein Traum(a)haus für Kinder“ zeigen wir dir über Bilder, Videos und kurze News, was wir mit deiner Spende grade realisieren. Mit nur einem Klick kannst du dich beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

14

530 €

1 %
Seitenanfang