Freiwilligendienst in Ecuador

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion! Ab Ende August werde ich im Rahmen eines Freiwilligendienstes (FwD) für ein Jahr in den Osten Ecuadors nach Puyo fliegen. Über dieses Jahr möchte ich euch im Folgenden etwas mehr erzählen. Seit dem ich im Jahr 2012 nebenbei anfing ehrenamtlich zu arbeiten, stand für mich schnell fest, einmal ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) zu machen.Da ich immer schon gerne reiste und die Welt mit meinen  eigenen Augen sehen wollte, sollte es ein Freiwilligendienst im Ausland werden.Meine Spanischkenntnisse sorgten dann letztlich dafür, dass ich mich für Ecuador entschied. Trotz Ecuadors wunderschöner Flora und Fauna, bin ich dort nicht nur, um zu entspannen und Urlaub zu machen.Das Ziel meiner Reise ist es, in Latein Amerika und vor allem in Ecuador anzukommen.Mich in meiner Gastfamilie einzubringen, in der Schule in der ich arbeiten werde mehr zu lernen und zu unterstützen und mehr von unserer Welt zu sehen und vor allem zu verstehen. Diese Ziele darf ich mit meiner Entsendeorganisation Internationale Jugendgemeinschaftsdienste (Ijgd) über das, größtenteils vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierte, weltwärts-Programm in einer Schule für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen versuchen zu erreichen.Genauer gesagt werden die Kosten zu 75% vom BMZ übernommen, die anderen 25% von der Ijgd. Die Ijgd erwartet von ihren Freiwilligen, dass sie einen Spendenförderkreis, monatliche 225€ oder eine Gesamtsumme in Höhe von 2700€, aufbauen.Der Aufbau schafft für mich auf der einen Seite ein größeres Bewusstsein für mein Projekt ('was sind die Ziele meines Projektes?', 'wie schreibe ich über mein Projekt?', 'was erwarte ich von meinem Projekt?', etc.) und auf der anderen Seite schärft es das öffentliche Bewusstsein für Freiwilligendienste allgemein. Nun aber ein paar Details zu meinem Projekt:Ich habe schon öfter mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne Behinderungen gearbeitet. Sei es in Ferienspielen/-lager, Gruppenstunden, Ausflügen, Praktikas oder Einzelprojekten.Zur Zeit mache ich ein Jahrespraktikum in einer Kindertagesstätte als Anerkennungsjahr für meine Fachhochschulreife. Das ist auch der Grund, weshalb ich in Ecuador gerne mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen arbeiten wollte.Ich bekam eine Zusage und nach ein paar Telefonaten stand fest, ich werde in der Educación Especial in Puyo arbeiten. Eine Schule für Kinder und Jugendliche mit geistigen und körperlichen Behinderungen. Deren Schüler zwischen 0 und 22 Jahren alt sind.Das selbsternannte Ziel der Schule lautet, die Selbstbestimmtheit ihrer Schüler zu fördern. Und Fähigkeiten zu entwickeln, die sie brauchen, um ihren Alltag irgendwann so weit es geht, eigenständig zu bewältigen. Die Schule in Puyo Meine Aufgabe wird es sein, den Kindern und Jugendlichen während ihres Schulalltags meine Unterstützung zukommen zu lassen. Sei es in der Pflege, bei der Nahrungsaufnahme oder bei bestimmten Unterrichtseinheiten, bei denen sie erforderlich ist. Es ist nicht das Ziel meines FwDs nach Ecuador zu reisen, um den Menschen vor Ort etwas beizubringen!Ich fliege vor allem nach Puyo, um mich selbst weiter zu entwickeln und zu lernen:- Wie arbeitet man in einer latein amerikanischen Schule?- Wie arbeitet man dort mit Menschen mit Behinderungen?- Wie ist das Leben im globalen Süden?- Wie groß sind die Unterschiede zum globalen Norden wirklich?- Wie groß die Gemeinsamkeiten? Natürlich werde ich mich mit den Wochen und Monaten vor Ort immer mehr in meine Umgebung einfügen und so hoffentlich auch meinen Beitrag dazu leisten können, einigen Kindern und Jugendlichen einen angenehmeren Alltag zu bieten. Im Großen und Ganzen geht es aber darum globale Zusammenhänge besser zu verstehen.Vielleicht verwurzel ich mich in meinem Jahr dort auch so gut, dass ich meine Mitmenschen dort nicht mehr missen möchte. Aber das wird erst die Zeit mit sich bringen. Es ist abe

102 T
verbleiben

18
Teilnehmer

930 €
gesammelt

Freiwilligendienst in Ecuador

Freiwilligendienst in Ecuador

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion! Ab Ende August werde ich im Rahmen eines Freiwilligendienstes (FwD) für ein Jahr in den Osten Ecuadors nach Puyo fliegen. Über dieses Jahr möchte ich euch im Folgenden etwas mehr erzählen. Seit dem ich im Jahr 2012 nebenbei anfing ehrenamtlich zu arbeiten, stand für mich schnell fest, einmal ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) zu machen.Da ich immer schon gerne reiste und die Welt mit meinen  eigenen Augen sehen wollte, sollte es ein Freiwilligendienst im Ausland werden.Meine Spanischkenntnisse sorgten dann letztlich dafür, dass ich mich für Ecuador entschied. Trotz Ecuadors wunderschöner Flora und Fauna, bin ich dort nicht nur, um zu entspannen und Urlaub zu machen.Das Ziel meiner Reise ist es, in Latein Amerika und vor allem in Ecuador anzukommen.Mich in meiner Gastfamilie einzubringen, in der Schule in der ich arbeiten werde mehr zu lernen und zu unterstützen und mehr von unserer Welt zu sehen und vor allem zu verstehen. Diese Ziele darf ich mit meiner Entsendeorganisation Internationale Jugendgemeinschaftsdienste (Ijgd) über das, größtenteils vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierte, weltwärts-Programm in einer Schule für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen versuchen zu erreichen.Genauer gesagt werden die Kosten zu 75% vom BMZ übernommen, die anderen 25% von der Ijgd. Die Ijgd erwartet von ihren Freiwilligen, dass sie einen Spendenförderkreis, monatliche 225€ oder eine Gesamtsumme in Höhe von 2700€, aufbauen.Der Aufbau schafft für mich auf der einen Seite ein größeres Bewusstsein für mein Projekt ('was sind die Ziele meines Projektes?', 'wie schreibe ich über mein Projekt?', 'was erwarte ich von meinem Projekt?', etc.) und auf der anderen Seite schärft es das öffentliche Bewusstsein für Freiwilligendienste allgemein. Nun aber ein paar Details zu meinem Projekt:Ich habe schon öfter mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne Behinderungen gearbeitet. Sei es in Ferienspielen/-lager, Gruppenstunden, Ausflügen, Praktikas oder Einzelprojekten.Zur Zeit mache ich ein Jahrespraktikum in einer Kindertagesstätte als Anerkennungsjahr für meine Fachhochschulreife. Das ist auch der Grund, weshalb ich in Ecuador gerne mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen arbeiten wollte.Ich bekam eine Zusage und nach ein paar Telefonaten stand fest, ich werde in der Educación Especial in Puyo arbeiten. Eine Schule für Kinder und Jugendliche mit geistigen und körperlichen Behinderungen. Deren Schüler zwischen 0 und 22 Jahren alt sind.Das selbsternannte Ziel der Schule lautet, die Selbstbestimmtheit ihrer Schüler zu fördern. Und Fähigkeiten zu entwickeln, die sie brauchen, um ihren Alltag irgendwann so weit es geht, eigenständig zu bewältigen. Die Schule in Puyo Meine Aufgabe wird es sein, den Kindern und Jugendlichen während ihres Schulalltags meine Unterstützung zukommen zu lassen. Sei es in der Pflege, bei der Nahrungsaufnahme oder bei bestimmten Unterrichtseinheiten, bei denen sie erforderlich ist. Es ist nicht das Ziel meines FwDs nach Ecuador zu reisen, um den Menschen vor Ort etwas beizubringen!Ich fliege vor allem nach Puyo, um mich selbst weiter zu entwickeln und zu lernen:- Wie arbeitet man in einer latein amerikanischen Schule?- Wie arbeitet man dort mit Menschen mit Behinderungen?- Wie ist das Leben im globalen Süden?- Wie groß sind die Unterschiede zum globalen Norden wirklich?- Wie groß die Gemeinsamkeiten? Natürlich werde ich mich mit den Wochen und Monaten vor Ort immer mehr in meine Umgebung einfügen und so hoffentlich auch meinen Beitrag dazu leisten können, einigen Kindern und Jugendlichen einen angenehmeren Alltag zu bieten. Im Großen und Ganzen geht es aber darum globale Zusammenhänge besser zu verstehen.Vielleicht verwurzel ich mich in meinem Jahr dort auch so gut, dass ich meine Mitmenschen dort nicht mehr missen möchte. Aber das wird erst die Zeit mit sich bringen. Es ist abe

930 €

102 T

Cycling for a Geneva Academy Scholarship - A Transalpine Journey to the Cradle of the Red Cross

Cycling for a Geneva Academy Scholarship - A Transalpine Journey to the Cradle of the Red Cross

Dear all, In 2014, three brave LL.M. students from the Geneva Academy embarked on a journey to the birthplace of international humanitarian law and the Red Cross. Powered by the goal of raising funds for a scholarship to allow a student to undertake an LLM in International Humanitarian Law and Human Rights, they cycled from Geneva all the way to Solferino, Italy in five days. Three years later, we, current LLM students of the Geneva Academy, have decided to take up the challenge and embark on the very same transalpine journey, but this time endeavor to reach Solferino in four days. Like our predecessors, we aspire to raise funds for a scholarship for next year’s LLM class (18.000 CHF). Our plan is to leave Geneva on Friday 28th of July following the footsteps of Henry Dunant. We will then pedal through five cantons of Switzerland and one Italian region and over two of Switzerland’s most famous mountain passes, the Furka Pass and the Gotthard Pass. Our hope is to reach our destination by Monday 31st of July, after a journey of over 600km and about 10.000m of elevation.   We are truly grateful for our time at the Geneva Academy. With this project, we hope to give back, by allowing another aspiring human rights and humanitarian law expert to have the opportunity to benefit from such an enriching program of studies. But in order to reach our goal, we need your support. If, like us, you believe in this project, please take a few minutes to contribute through this crowdfunding platform. Remember, every donation counts, regardless of the amount. Whatever it is that you can spare will be greatly appreciated! For those who wish to donate by bank transfer, please send us an email (elena.engelke@geneva-academy.ch). Follow us on Facebook for regular updates:https://www.facebook.com/genevaacademyscholarship/ If you have any question, please do not hesitate to contact us. All the best, Elena, Giovanni and Alexis  -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  Cher(e)s ami(e)s, En 2014, trois courageux étudiants de l’Académie de droit international humanitaire se sont lancés dans une expédition vers le lieu d’origine du droit international humanitaire et du mouvement de la Croix Rouge. Leur objectif, permettre à un(e) étudiant(e) d’étudier à l’Académie,  en collectant des fonds pour une bourse. Ils ont donc relié Genève à Solferino (Italie), à vélo, en cinq jours.Trois ans plus tard, nous, étudiant(e)s de l’Académie, avons décidé de reprendre le flambeau, avec un petit défi supplémentaire… Nous nous préparons à effectuer la même expédition transalpine, mais en seulement quatre jours cette fois. Tout comme nos prédécesseurs, nous espérons lever des fonds pour une bourse d’étude (18’000CHF), et permettre à un(e) étudiant(e) d’entreprendre sa formation à l’Académie l’an prochain. Le plan : quitter Genève fin juillet, sur les traces d’Henri Dunant. Nous pédalerons à travers cinq cantons suisses et une région italienne, passant deux des plus célèbres cols des alpes suisses, le Furka et le Gothard. Au bout de plus de 600km, et 10’000m d’élévation, nous espérons arriver à Solferino quatre jours plus tard. Nous sommes conscient(e)s de la chance que nous avons de pouvoir étudier à l’Académie. Avec ce projet, nous espérons contribuer, à notre modeste façon, à ce qu’un autre étudiant puisse profiter de cette même expérience. Mais pour parvenir à cet objectif, nous avons besoin de votre soutien ! Si, comme nous, vous croyez en ce projet, contribuez à notre effort de collecte de fonds à travers notre page crowd-funding. Chaque contribution compte, quel qu’en soit le montant! Pour ceux d’entre vous qui préfèreraient effectuer un virement bancaire, nous vous prions de bien vouloir nous contacter à l’adresse suivante (elena.engelke@geneva-academy.ch). Pour rester informé(e), suivez nous sur Facebook :https://www.facebook.com/genevaacademyscholarship/ N’hésitez pas à nous contacter si

4.476 €

10 T

26 %
Glücksassistenten gesucht

Glücksassistenten gesucht

Liebe Bildungswunscherfüller, Essensgeldspender, Spielzeugfreudeverschenker und Kinderkleidertraumversender! Liebe Glücksassistenten!Vor allem die Begegnungen mit den Menschen während unserer Freiwilligenarbeit (ökologisches Bildungsprojekt) und auf unserer anschließenden Reise quer durch Tansania haben einen unvergesslichen Eindruck bei uns hinterlassen! Wir haben erlebt, dass Menschen, die wenig haben - anders als manchmal (entschuldigend oder romantisierend) vermutet wird - im Ausgleich nicht unbedingt glücklicher (und schon gar nicht satter oder gesünder) sind!Laut des von den Vereinten Nationen beauftragten Weltglücksberichts 2017 (World Happiness Report: http://worldhappiness.report/), der die Zufriedenheitswerte in Bereichen wie soziale Fürsorge, Gesundheit, Freiheit, Einkommen und guter Regierungsführung von Menschen in 155 Ländern unter die Lupe genommen hat und im März veröffentlicht wurde, steht Deutschland auf Platz 16 der Glücksskala und Tansania nach Syrien und dem Nordsudan auf dem drittletzten Platz. Die Frage, wieso wir auf der "richtigen" Seite des Globus geboren wurden - ja, wie wir den Menschen in Würde und ohne schlechtes Gewissen begegnen können, wirkt noch stark nach. Natürlich wissen wir, dass wir nicht unmittelbar verantwortlich für die Ungleichheit sind. Aber uns ist klar geworden, wir können und möchten etwas tun, weil wir die Wahl haben. Und wir spüren, dass es gerade durch unsere Reise möglich geworden ist, einen echten Beitrag zu leisten und einen winzigen Unterschied zu schaffen. Und so haben wir auf unserer Reise 8 junge Menschen identifiziert, die in schwierigen Situationen stecken und denen direkt und unmittelbar mit einer kleinen Geld- oder Sachspende geholfen werden kann. Unser Fokus liegt auf Bildung, denn wir sind überzeugt, dass mehr Wissen der Schlüssel zu mehr Chancen und mehr Glück im Leben ist. Bitte macht mit!Im Folgenden stellen wir Euch die Kinder und jungen Leute kurz vor:Pascalina (5), 3 Geschwister (eines davon vermisst), Eltern sind beide an HIV erkrankt und deshalb arbeitslos, besucht die Grundschule (Kijenge Primary School).  Bedarf: Essen, Kleidung und Geld für die notwendige Schulinfrastruktur. Doreen (2), 3 Brüder und 2 Schwestern, Vater vermisst, lebt mit Mutter in einer Großfamilie.  Bedarf: Essen, Kleidung und Geld für die Unterbringung im Kindergarten ab 2018 (Kijenge Lutheran Church). Jason (1,5), keine Geschwister, Mutter kurz nach der Geburt verstorben, lebt allein mit seinem Vater, der arbeitslos ist.  Bedarf: Essen und Kleidung. 1,50 € pro Tag und Kind reicht für einen vollen Magen, mit dem es sich besser lernen lässt. Alle 2 bis 3 Jahre wird eine Schuluniform benötigt: 25 Euro.  Falls Ihr auch zu den Leuten gehört, die finden, dass Ihre Kinder, Nichten/Neffen, Enkel einfach zu viel Spielzeug in ihren Zimmern haben, packt doch zusammen mit ihnen ein Päckchen. Auch gebrauchte Kinderkleidung, Fußball-/ und Sportschuhe, Schulhefte, Stifte, Bücher in englischer Sprache sind sehr willkommen! Fragt uns einfach unter gluecksassistenten@gmx.de nach der Postadresse. Die Zustellung dauert in der Regel 5-6 Wochen. Es wäre auch möglich eines der Kinder langfristiger mit Schulgeld für eine private Schule zu unterstützen. Das Lernen an öffentlichen Schulen ist mit Klassengrößen von oft 75 Kindern und sehr schlecht bezahlten Lehrern nicht unbedingt dazu geeignet einen höheren Bildungsabschluss zu erreichen. Falls Ihr daran Interesse habt, meldet Euch ebenfalls.Miriam (24), 2 Schwestern, 3 Brüder, studiert im ersten Semester Human Resources Management am Mwalmu Nyerere College in Dar es Salam. Ihr Schwerpunkt ist Kommunale Entwicklung und sie möchte einen Beitrag für den Aufschwung in ihrem Land leisten. Sie ist die einzige in ihrer Familie, die eine höhere Schulbildung hat und alle hoffen darauf, dass sie die Ernährerrolle übernehmen können wird.  Bedarf: 2. und 3. Studienjahr sind noch nicht finanziert. Sie würde sich über Unterstützung für diese beiden Jahre freuen (insgesamt

2.665 €

101 T

76 %
Perspektiven schaffen? Trag zur Studienfinanzierung zweier Malawier bei!

Perspektiven schaffen? Trag zur Studienfinanzierung zweier Malawier bei!

Hey, du willst etwas Gutes tun, aber es soll auch sinnvoll und nachhaltig sein? Dann investier in Bildung! Denn… Planst du für ein Jahr, so sähe Korn.Planst du für ein Jahrzehnt, so pflanze Bäume.Planst du für ein Leben, so bilde Menschen! Wir, Anna Reich und Neele Thiemann, haben 2012/13 unser Freiwilliges Soziales Jahr mit dem entwicklungspolitischen Freiwilligendienst weltwärts und der GIZ in Chilumba, Malawi verbracht. Dort haben wir sehr viele Eindrücke und neue Erfahrungen sammeln dürfen. Wir sind Menschen begegnet, die uns sehr beeindruckt haben, wie beispielsweise Anthony Mkumbwa und Luckson Gondwe. Auf Grund ihrer Motivation und ihrem Ehrgeiz etwas in ihrem Land bewegen zu wollen, kam es zu Diskussionen und Gesprächsrunden. Gemeinsam suchten wir nach Ideen, wie die beiden ihr Studium finanzieren könnten. Da es kein Ausbildungssystem wie in Deutschland gibt, führt kein Weg an einem Studium vorbei, wenn man später eine Aussicht auf einen guten Job haben möchte. Zunächst verkauften Anna und ich Armbänder und andere Holzkunstwerke aus Malawi in Deutschland. Von dem Geld kauften sich die beiden Jungs Schweine, die sie durchfütterten und am Ende mit Gewinn wieder verkauften. So konnte schon das erste Semester von Luckson Gondwe finanziert werden. Luckson (auch Lucky genannt) studiert seitdem B.Sc. Fisheries and Aquaculture, vergleichbar mit Fischwirtschaft, an der staatlichen Universität Mzuzu in Malawi. Anthony fing ein Semester später mit dem Studiengang B.Sc. Applied Accounting; Auditing and Information System (BAA AIS), Rechnungswesen, am privaten Malawi College of Accountance (MCA) in Blantyre an. Anna und ich machten in Deutschland weiter Werbung und so kamen private Spenden zusammen.Im August 2015 hielt ich (Neele) einen Vortrag in dem Kiwanis Club Xanten. Sie finanzierten das 3. Semester von Anthony und waren uns damit eine sehr große Unterstützung!! Die Regelstudienzeit eines Bachelorstudiums in Malawi beträgt 4 Jahre. Das heißt wir suchen noch finanzielle Unterstützung für 1 ½ Jahre Studium von Anthony und 1 Jahre Studium von Lucky. Wir streben weiterhin an die Semestergebühren, die Verpflegung und Unterkunft für den Zeitraum der Regelstudienzeit zu finanzieren. Man kann mit ca. 800 Euro pro Semester all inclusive rechnen. Die Kosten schwanken nach Jahreszeit und Inflation. Zu bezahlen sind also noch: 5 Semester x 800 Euro = 4.000 Euro WIR sind angewiesen auf EURE Spenden!! Gebt so viel ihr wollt und könnt. Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.  Damit ihr wisst, wo die Spenden eigentlich hingehen:      Bisherige Highlights: - Tilmann Ringer, Singer-Songwriter, spendete einen Anteil seines Albumverkaufs an dieses Projekt. - Der Kiwanis Club Xanten finanzierte das 3. Semester von Anthony. - Über Kontakte konnten wir Lucky ein Praktikum auf einer Fischfarm organisieren, welches er im März 2017 erfolgreich durchführte.  Und ein RIESEN-DANKESCHÖN an alle, die bisher gespendet haben!!!!!

1.455 €

102 T

36 %
Studium an der New York Filmacademy (NYFA)

Studium an der New York Filmacademy (NYFA)

Hallo Ihr da draußen, ich heiße Lara-Antonia Heine und bin 19 Jahre alt. Ich komme aus Berlin, lebe nun aber schon seit fast zwei Jahren in der Nähe von Bath, in England. Hier befinde ich mich in einer Ausbildung zur Bühnendarstellerin und Schauspielerin. Jeden Tag arbeite ich hart, mit viel Hingabe und Engagement an meinen gesanglichen, schauspielerischen und künstlerischen Fähigkeiten, um mir meinen großen Traum zu erfüllen. Schon seit ich ein kleines Mädchen war, wollte ich die Bretter, die die Welt bedeuten und die Leinwände erobern. Nachdem sich meine Zeit in 'Good old England' mit dem Abschluss meiner zweijährigen Ausbildung bald dem Ende zuneigt, habe ich mein nächstes Ziel bereits fest vor Augen. Ich bin stolz, an der renommierten New York Film Academy (NYFA) als Studentin akzeptiert worden zu sein und dort meinen Bachelor machen zu dürfen. Daher wage ich bald den Sprung über den großen Teich nach Big Apple. Allerdings ist diese Schule, wie so vieles in den USA, leider sehr, sehr teuer. Obwohl ich das Glück habe, dass mir als Ergebnis der Aufnahmeprüfung ein Teilstipendium gewährt wird und meine Eltern bereit sind, einen großen Teil der Kosten zu übernehmen, bleiben für die Finanzierung des Aufenthaltes und des täglichen Lebens finanzielle Lücken. So wird für die Erteilung des Studentenvisums ein Nachweis darüber verlangt, dass 1.900 $ pro Monat zur freien Verfügung stehen (dies soll Unterkunft und Ernährung sowie Monatskarte für die U-Bahn absichern). Bei einem Gesamtaufenthalt von 33 Monaten in 8 Trimestern kommt hier doch eine erhebliche Summe zusammen. Natürlich gesellen sich auch noch die vielen nebenbei anfallenden Kosten hinzu. Die meisten von Euch werden wissen, wie hoch die Nebenkosten für ein gutes Studium sind. Für mich bedeuten das auf jeden Fall zusätzliche Ausgaben für Gesangsnoten, Zusatzkurse, Lehrmaterialien, Fachliteratur, Garderobe und noch einiges mehr. Genau hierfür bitte ich Euch um Eure Unterstützung.  Zwar würde ich sehr gerne in den USA arbeiten gehen, allerdings erlaubt das Studentenvisum die Aufnahme einer Arbeit nicht. Außerdem ist die NYFA eine Ganztagsschule, womit ich zeitlich auch Probleme hätte. Inzwischen habe ich auch versucht alles zu Geld zu machen, was ich an Wertvollem und Wertlosem bei mir finden konnte. Vor Weihnachten habe ich auf dem englischen Weihnachtsmarkt in Bath Carols gesungen und organisiere mir gerade einen Sommerjob nach dem anderem. Dennoch kann ich gar nicht genug Zeit und Mühe aufbringen, um auch nur annähernd zusammenzukratzen, was ich eigentlich bräuchte. Auch darf ich in den USA leider nicht nebenbei arbeiten gehen. Obwohl ich dazu bereit wäre, ist es mir wegen meines Aufenthaltsstatus (Studentenvisum) verboten. Außerdem ist die NYFA eine Ganztagsschule, womit ich zeitlich auch Probleme hätte. Deswegen bitte ich Euch um Eure Unterstützung.     Liebe Träumer, alle Freunde der Schauspielerei, alle, die das Gefühl von Fernweh kennen und auch diejenigen, die auch einmal nach den Sternen greifen wollten, bitte unterstützt mich. Helft mir dabei, das Studium in New York zu finanzieren. Ihr begleitet mich damit ein Stück des Weges und könnt mein Leben bereichern.    Wer mehr über mich wissen möchte, kann sich über meinen Blog (https://believeinhappyendingsblog.wordpress.com) informieren. Hier halte ich Euch auch über meinen Werdegang auf dem Laufenden. Momentan arbeite ich auch an meinem eigenen YouTube-Kanal. Dort lasse ich Euch etwas teilhaben an meinen Erfahrungen und an meiner abenteuerlichen Reise. Ich werde versuchen regelmäßig Videos hochzuladen. (https://www.youtube.com/channel/UCrPFplLa5IcNwS5G-Zpisng) Ich weiß, dass es ungewöhnlich ist, Bekannte und fremde Menschen um finanzielle Unterstützung zu bitten. Im englischen Sprachraum gibt es hierfür aber bereits eine lange Tradition, die es schon vielen jungen Menschen und Künstlern ermöglicht hat, ansonsten Unmögliches zu realisieren. Hiermit möchte ich dieser Tradition auch einmal im deutschsprachigen Raum folge

2.250 €

138 T

11 %
Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung - hilf uns eine Schule in Ghana fertigzustellen!

Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung - hilf uns eine Schule in Ghana fertigzustellen!

Videolink: https://www.youtube.com/watch?v=XF5ddUAdF-M Jeder Mensch hat ein Recht auf Bildung - doch was für uns in Deutschland ganz alltäglich ist, ist in Ghana keine Selbstverständlichkeit. Dort leben 28,5% unterhalb der Armutsgrenze, nicht einmal 63% der Bevölkerung kann ordentlich Lesen und Schreiben und 30% hat noch nie einen Fuß in eine Schule gesetzt. Erschreckende Zahlen wie nicht nur wir drei Masterstudenten der HAW in Hamburg finden. Wir waren selbst im Rahmen eines Seminars im Januar in Ghana, wodurch wir auf die Initiative Yonso Project und deren Projekt aufmerksam wurden, im Rahmen dessen eine Schule gebaut wird, die es Kindern aus der ländlichen Asante-Region in Ghana ermöglicht, Zugang zu Bildung zu erhalten. Schnell entwickelte sich diese Herausforderung zu einem Herzensprojekt für uns und wir waren beeindruckt vom Einfluss der Initiative auf die Entwicklung der Region, weshalb wir gewillt sind, all unsere Zeit und Energie in den Erfolg dessen zu investieren. Die Kinder auf dem Land sind nicht dumm Doch worum geht es genau?Beginnen wir von vorne: Die Begegnung mit Kwabena Danso hat bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen - er ist Co-Founder des Yonso Projects, eine Nicht-Regierungs-Organisation, die den Armutskreislauf durchbrechen will, indem sie Kindern in ländlichen Gebieten Ghanas den Zugang zur Bildung ermöglichen. Immer wieder betonte Kwabena, dass Kinder auf dem Land nicht dumm sind wie oftmals behauptet - ihnen fehlt nur die richtige Schulbildung. Dies hat unterschiedliche Gründe: Oftmals ist die nächste Schule schlichtweg zu weit weg, weshalb die Kinder gezwungen sind, stundenlange Märsche durch die ghanaische Hitze anzutreten. Darüber hinaus sehen viele Eltern - besonders die in ländlichen Gebieten - die Schule nicht als nützlich an und bevorzugen daher die Hilfe der Kinder im Haushalt oder auf der Farm. Aber auch die Qualität der Lehre ist oftmals sehr einseitig und auf die Erfüllung von Prüfungen bezogen, wodurch die Entwicklung der Kinder vernachlässigt wird. Der Bau einer Schule mit visionärem Charakter Um dem entgegenzuwirken , baut die Initiative aktuell eine Schule im ländlichen Dorf Jamasi, die 45 Klassenräume für 1000 Schüler beherbergen soll. Doch die Art der Lehre soll sich von der ghanaischen Norm abheben - Ziel ist es, die Kinder zu selbst denkenden Individuen zu erziehen, die Dinge hinterfragen und sich nicht einschüchtern lassen von den Problemen und Herausforderungen des Landes. Der Rohbau der Schule steht bereits halb, doch nun fehlt das Geld, um weiter voran zu kommen. Wir waren dort, wir haben den Rohbau gesehen, wir haben Kwabena und das Team vom Yonso Project kennengelernt und wir könnten nicht überzeugter sein, dass dieses Projekt sehr einflussreich sein wird. Aus dieser Überzeugung heraus sprechen wir Dich an und bitten Dich, uns dabei zu unterstützen, den Bau der Schule voranzutreiben, um die zukünftigen Führungskräften des Landes auszubilden, die die Entwicklung des Landes vorantreiben und sich den Herausforderungen stellen, die uns aktuell so viele Sorgen bereiten.Bitte spende! ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Every human being has the right to education - we take this for granted in Germany, but in Ghana it is not common for every child to have an opportunity to go to school on a daily basis. In Ghana, 28,5% of the population live below the poverty line, rural literacy rates are below 63% and more than 30% of people have never set a foot into a classroom. As three Graduate students of the University of Applied Sciences who recently visited Ghana in January as part of a University lecture, we find these statistics very worrying.  During our travels we became aware of the Yonso Project and its initiative to establish a model school to support children in rural communities in the Asante Region of Ghana. All of us have been personally touched by this initiative and its impact on the communiti

995 €

103 T

2 %
Paris Rebelle - Ein DIY-Filmprojekt

Paris Rebelle - Ein DIY-Filmprojekt

+ + + CALL 4 DONATIONS in English & Français + + +INFO TEASER & CALL 4 DONATIONS on YouTube (GERMAN & ENGLISH SUBS)Im Frühjahr 2015 sind wir nach Paris gereist und haben Interviews mit den Genoss*innen vor Ort gedreht. Daraus entstand die Antifa-Doku "Une vie de lutte" über den von Faschisten ermordeten Aktivisten Clément Méric, den Rechtsruck in Frankreich und antifaschistische Kämpfe in Paris.Anfang Juni 2016 reisten wir erneut nach Paris und beteiligten uns an der Gedenkdemonstration für Clément. Im Rahmen der Reise trafen wir die Genoss*innen wieder und konnten zudem viele weitere Menschen kennenlernen und einige interessante Interviews zur aktuellen politischen Lage in Frankreich drehen.Nun wird ein weiterer Dokumentarfilm entstehen, in dem das Gedenken an Clément und die neue soziale Protestbewegung Nuit Debout und deren Potential bezüglich politischer Veränderungen thematisiert werden. Des Weiteren wird es um die Bedrohung, die von der französischen Rechten ausgeht, und die staatliche Repression und Polizeigewalt in einem Land, das sich nach den Anschlägen 2015 noch immer im Ausnahmezustand befindet, gehen.Einen Teil unserer Kosten für die Reise und Filmproduktion konnten wir durch die gesammelten Spendengelder schon begleichen. Um das Projekt jedoch ganz refinanzieren zu können, sind wir weiterhin auf Unterstützung in Form von Spendengeldern angewiesen.Unser Projekt ist unkommerziell und soll auf politische Entwicklungen hinweisen sowie Aktivist*innen und Interessierte international informieren und inspirieren.Clément Méric - à jamais dans nos luttes!Remembering means fighting!Infos: leftreport.blogsport.eu/film-project-2016& uneviedelutte.blogsport.eu | (deutsch & english)Film 2015 | UNE VIE DE LUTTE - DER KAMPF GEHT WEITER

595 €

15 T

59 %
Master's degree: from Cuba to Germany ::::: Masterstudium: von Kuba nach Deutschland

Master's degree: from Cuba to Germany ::::: Masterstudium: von Kuba nach Deutschland

Deutsche Version s.u.Versión en Español debajo English version Zahir is planning to go to Germany to get his masters in economics. We prepared the whole application procedure and paid application fees, translation fees, certification fees,… Still he could only apply for very few programs, since he needs to improve his language skills (even for most English programs in Germany). Taking German classes would allow him to apply for German master programs, so he would widen and improve his chances and choices.It should take him 4 months to get the level needed for university (C1). After that he would like to enroll for one semester in a preparation course offered by universities for foreign students called “Propädeutikum“. During this Propädeutikum Zahir would still not be allowed to work – as soon as he finished it, he is allowed to get a student’s job.  Why Germany?   Other ways to support usEspecially if you are located in Hamburg you could* check your closet for winter clothes in male size M, shoes size 42-43* help us find an affordable room for 1 or 2 months (or for longer) in or near Hamburg* help us find a laptop for Zahir or help us repair his old one  What will we do with the money?We were able to borrow the money needed for the visa. Still we have to pay living costs (food, rent , insurance (43 Euro/month)) and additionally the German classes (448-498 Euro/month):* German classes (4 months): 1842 Euro* Propädeutikum: 313 Euro* Insurance (9 months): 387 Euro* monthly ticket for public transportation to get to the language school (4 months): 192 Euro* Plane ticket: ~ 500 Euro* Uni-assist (application procedure for foreigners in Germany): ~  150 Euro* Food etc (estimated costs/month: 250 Euro – 9 months): 2250 Euro Which results in roughly 5630 EuroAnything more will be used for paying rent, so Zahir doesn’t need to stay in a walk-through room /intersecting room the whole time (the estimated rent for a room in Hamburg is 300-500 Euro/month) .Anything less will be used as far as it gets us – e.g. German courses for one or two months… Why don’t we choose a cheaper language course?The German state requires foreigners to visit a course taking a certain amount of hours per week (intensive courses), the one we chose is the cheapest one in Hamburg we could find. Why doesn’t Zahir work?The student’s applicant visa is forbidding to work while taking German classes, since the students should be focusing on their learning process. Why doesn’t Zahir come with a scholarship?As soon as Zahir is enrolled in a master‘s program he can apply for scholarships and he would be allowed to work to support himself while studying. To get a scholarship for German classes, he would need to be enrolled in a master’s program in Cuba, which would exclude any possibility of getting a scholarship for the master’s studies in Germany. Why can’t Zahirs family put him through the courses and studies?Actually none of us has the income – each of us is struggling to get by as it is. Each of us is investing as much as they can, but we cannot cover the monthly expenses.  What will happen if Zahir doesn’t get the visa?We don’t know yet if Zahir gets the visa. In case of the visa being declined we will put the money on a savings account and use it for the same procedure in a few months, depending on the reasons why he wouldn’t get the visa before. Who are we?Zahir – our character: 27 years old, born and raised in Havana, Cuba; is cheerful, diligent and ambitious; takes salsa-lessons after work, loves languages and interchange with other cultures. Tries to stay in touch with friends all around the world.Tobias-Finn - our voice: 29 years old, Zahir’s uncle, based in Hamburg, Germany; is studying linguisticsAnna – our illustrator: Tobias-Finns long term partner, based in Hamburg, Germany. Soul made to love, make and appreciate all kinds of art. Shiatsu practitioner. If you have any follow-up questions, don't hesitate to contact us. Deutsche Version Zahir möchte gern in

1.096 €

102 T

18 %
Deutschkurs für Mohammad

Deutschkurs für Mohammad

Ihr Lieben,wir brauchen 900€, um einen Deutschkurs bezahlen zu können.Die Geschichte dazu:Sein Name ist Mohammad und er ist im August 2015 als Flüchtling aus dem Irak zu uns nach Regensburg in eine Notunterkunft gekommen. Ich war dort ehrenamtlich und so haben wir uns kennen gelernt. Nach fast 4 Monaten auf einem Feldbett in der Turnhalle wurde er in eine Gemeinschaftsunterkunft in einem kleinen Dorf umverteilt. Dort gibt es keine Helfer, keine Schule, schlechte Anbindung an größere Städte und gerade einmal 170€ Taschengeld im Monat. Er ist dazu verdonnert, zuhause zu sitzen und nichts zu tun. Seine Freunde aus der Notunterkunft und seine einzigen sozialen Kontakte sind in Regensburg. Wann immer er genug Geld zusammen gespart hat kommt er uns für ein paar Tage besuchen.Im Juni 2017 hat er die Ablehnung seines Asylantrages erhalten, wogegen er Klage eingereicht hat. Für den Anwalt muss er jetzt monatlich 50€ bezahlen. Da es aber seit vielen Jahren keine Abschiebungen in den Irak gab und sich das so schnell wohl auch nicht ändern wird, kann er trotzdem in Deutschland bleiben. Er erhält mindestens eine Duldung und braucht dringend eine Perspektive hier.Durch sein Leben im Irak, die Flucht und die schwierige Situation hier ist er sehr labil. Er braucht seine Freunde um sich und einen geregelten Tagesablauf, doch er befindet sich in einem Teufelskreis, aus dem er nur mit eurer Hilfe ausbrechen kann: Bis heute, 2 Jahre nach Ankunft in Deutschland, hat er an keinem einzigen Tag einen Deutschkurs besucht, weil es in seiner Umgebung keine Plätze gab. Nachdem er nun die Ablehnung erhalten hat, hat er keinen Anspruch mehr darauf, einen vom Jobcenter/Sozialamt bezahlten Kurs zu besuchen. Solange er kein Deutsch spricht, kann er nicht arbeiten und sich selbst finanzieren. Solange er sich nicht selbst finanzieren kann, darf er nicht zurück nach Regensburg umziehen. Die Lösung: Er besucht einen Deutschkurs und bezahlt ihn selbst. Um auf Deutschniveau A2 zu kommen, muss er mindestens zwei Kurse besuchen, die zusammen knapp 900€ kosten. Das kann er alleine niemals finanzieren, deshalb brauchen wir euch! Wir, der Helferkreis GU Guericke/Zeiß, hoffen, dass ihr Mohammad unterstützen wollt und sind für jede Spende, egal ob klein oder groß, wahnsinnig dankbar!

515 €

109 T

57 %
University Project

University Project

Gemeinsam haben wir es geschafft, Eldad Siborurema in über vier Jahren sein Bachelor Studium an der Kigali Independent University zu ermöglichen. Hierbei sind über die Betterplace.org Spendenplattform ca. 10.000 Euro zusammengekommen! Ich bin sprachlos und sehr, sehr dankbar für den Mut und das Engagement meiner Mitstreiter.Im Rahmen des University Projektes konnte darüber hinaus finanzielle Unterstützung für die Studien von Dorothy Nyiransengimana und Elisée R. Nshimyumuremyi zusammengetragen werden. Während Elisée sein Studium der Pädagogik durch die Unterstützung unserer Spenden abgeschlossen hat und inzwischen als Grundschullehrer in Kigarama, Ruanda tätig ist, hat Dorothy durch Eheschließung und Unterstützung eines belgischen Ehepaares anderweitig Unterstützung erhalten. Leider kann das University Project nicht mehr über Betterplace.org unterstützt werden, da es als private Initiative nicht in Deutschland als gemeinnütziges Projekt anerkannt ist. Ich hoffe, dass wir gemeinsam über leetchi.com Eldads Matserstudium werden finanzieren können.Eldad, ein junger Erwachsener aus dem Kinderdorf L'Esperance Rwanda hoch über den Hügeln des Kivu-Sees, hat es mit unserer Hilfe geschafft, sein Bachelor Studium in Business and Accounting abzuschließen.Eldad hat sich in den Jahren unserer Bekanntschaft als fleißig, kämpferisch und zu jedem Zeitpunkt äußerst vertrauenswürdig gezeigt und ich bin unglaublich stolz, dass er - trotz widrigster Umstände - so weit gekommen ist.Ich bin überzeugt, dass er das Gute, das ihm von so vielen Fremden widerfährt an die Menschen in seiner Umgebung weitergibt, wie er es im übrigen jetzt schon durch allerhand ehrenamtliches Engagement in Kigali tut.Eldad hat es verdient, dass ihm auch für das Master-Studium Unterstützung aus Deutschland widerfährt und ich würde mich sehr, sehr freuen, wenn wir auch das gemeinsam schaffen würden!

1.135 €

5 T

Neue historische Landkarten und Stadtpläne

Neue historische Landkarten und Stadtpläne

Sehr geehrte Damen und Herren,herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion!Das landkartenarchiv.de informiert und hilft Menschen, kostenlos, seit über 13 Jahren, aus aller Welt, Ahnenforschung zu betreiben oder historische Gegebenheiten zu erkunden. - Hier können sie auf über 18.000 Landkarten, Stadtplänen, Weltatlanten, Autoatlanten, völlig kostenlos abgerufen werden. Die ganze Welt, Europa und Deutschland sind seit 1800 bis 1990 zu finden.Mehr als 30.000 Besucher kommen pro Monat auf die Seiten des Landkartenarchiv. Auf Facebook freuen sich die Menschen über neue Landkarten. Ich habe das Glück zu sagen, dass ich einigen Menschen mit meinem Archiv ermöglicht habe, ihren verschollenen Geburtsort und den Ort ihrer Vorfahren, der aus Flucht und Krieg aus den Augen verloren ging, wieder entdecken konnten. Auch konnte das Landkartenarchiv einigen Film- und Fernsehproduktionen aus der ganzen Welt, Studenten für ihre Arbeiten, Institute für Bildung aus ganz Europa und Israel mit Kartenmaterial aushelfen.Das Landkartenarchiv versucht dank dieser Sammelaktion wertvolle Stadtpläne, Landkarten, Weltatlanten zu beschaffen, die für mich alleine viel zu teuer wären wären.Dank Spenden (auf Betterplace und Privat) konnte ich 2016 den Pharus-Atlas (24 historische Stadtpläne von 1915 mit Straßenregister) für 302 EUR kaufen. Dieser wird dann MItte Dezember im Landkartenarchiv veröffentlicht.Für 2017 plane ich Lücken einzelner Kartenserien und Stadtpläne von Großstädten, die noch nicht im Landkartenarchiv mit einem Plan von vor und nach dem 2. Weltkrieg vorhanden sind zu beschaffen.Für eine Spende bin ich sehr dankbar und bringt den Landkartenarchiv weiter.

515 €

103 T

51 %
Please support Sofanyama Dance School in Kembujeh, Gambia!

Please support Sofanyama Dance School in Kembujeh, Gambia!

Tanzunterricht für die Jugendlichen in Kembujeh! (For English see below) Über das ProjektAn einem Ort wo es nach der Schule nicht viel zu tun gibt. Dort wo viele junge und auch alte Menschen den lebensgefährlichen Weg durch die Wüste und dass Mittelmeer auf sich nehmen um nach Europa zu gelangen. Dort versucht Sofanyama Kunda den jungen Ortsansässigen durch verschiedene Projekte wieder Hoffnung zu geben ihre Zukunft in Gambia aufzubauen.  Im Frühling 2016 veranstaltete Sofanyama Kunda* ein Tanzprojekt bei dem Tänzer aus Europa und aus Gambia gemeinsam Tanz-Workshops für die Jugendlichen des Dorfs Kembujeh gestalteten. Die Tanz-Workshops wurden von den Jugendlichen so gut angenommen, dass regelmäßiger Tanzunterricht definitiv von den Kids gewünscht ist. Delam und ich waren Teil des Projektes, deswegen liegt es uns sehr am Herzen, dass der Tanzunterricht regemäßig weitergeführt wird.  Sofanyama Kunda - Urban Dance Week March 2016  Warum Tanz?Schon immer war Tanz eine Möglichkeit seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen und mit anderen durch Singen und Tanzen zu interagieren.  Wir glauben aufrichtig an die Entwicklung der persönlichen Fähigkeiten durch Tanzen und Spiel.  Das Ziel dieses Projektes ist es das Selbstwertgefühl, Teamfähigkeit, Kommunikation und kreative Fähigkeiten der teilnehmenden Jugendlichen zu entwicklen und zu stärken.   Was geplant ist?Wir planen Anfang 2017 eine Eröffnungswoche mit Workshops verschiedener urbaner Tanzstile. Danach soll der Tanzunterricht einmal wöchentlich in Kembujeh stattfinden. Die Tanzschule wird verwaltet und durchgeführt von jungen Gambianern und regionalen Tanzlehrern. Das Projekt bietet auch eine Plattform freiwillige Tanzlehrer aus der ganzen Welt zu begrüßen und so den interkulturellen Austausch zu fördern.   Das Projekt schafft 3 Arbeitsplätze innerhalb der Ortsgemeinschaft für einen Projekt-Administrator, einen Tanzlehrer und einen Koch. Die Jugendlichen sollen im Rahmen des Tanz-Projekts auch eine Mahlzeit erhalten.  Wir planen im Januar selbst vor Ort zu sein um die verantwortlichen Ortsansässigen beim Ablauf und die Organisation des wöchentlichen Tanzunterrichts  zu unterstützen.  Update März 2017: Das Projekt hat dank vieler Spenden den ersten Schritt in regelmäßigen Tanzunterricht gemacht. Die Sofanama Dance School wird jetzt jeden Samstag von Alieu unserem Tanzlehrer in Kembujeh gehalten.    Welchen Bedarf gibt es?* 4 x Tanzunterricht im Januar 2017 - Bedarf 150 Euro* 4 x Tanzunterricht im Februar 2017 - Bedarf 150 Euro* 4 x Tanzunterricht im März 2017 - Bedarf 150 Euro* Kick-Off-Event - Urban Dance Week im Januar 2017 - Bedarf 150 Euro Das Geld wird benötigt um lokale Tanzlehrer, den Organisator und den Koch zu bezahlen. Weiterhin wird es genutzt um Zutaten für das Essen zu kaufen und den benötigten Strom für die Musikanlage zu bezahlen. Das Ziel dieser gemeinschaftlichen Sammelaktion ist es mindestens 3 Monate des wöchentlichen Tanzunterricht zu sichern. Wenn mehr Geld zusammen kommt, wird dieses dafür verwendet den Tanzunterricht in den folgenden Monaten abzusichern.  Update März 2017: Wir konnten die montlichen Kosten etwas reduzieren, so dass wir nun ein Bedarf an ca. 100 Euro pro Monat haben um den Tanzlehrer, den Projektleiter und die Köchin zu bezahlen. Bitte spendet weiter damit die Kinder jeden Samstag Tanzunterricht nehmen können.  Bedarf für 2017: ca. 1000 Euro   Bitte unterstütze unser ProjektWir freuen uns, wenn Du uns unterstützt dieses Projekt in die Tat umzusetzen! Den Jugendlichen in Gambia stehen nur begrenzt Freizeitaktivitäten zur Verfügung. Diese Plattform ermöglicht es ihnen neue Fähigkeiten zu lernen und ihnen langfristig neue Perspektiven zu geben. Das Geld wird an die Non-Profit Organisation Sofanyama Kunda zu 100 % weitergeleitet um die Mittel zweckgemäß in Zusammenarbeit mit dem Projektverantwortlichen in Kembujeh einzusetzen und das Projekt durchzuführen. Isi und Delam von der WATCH MI STEP Dance School bei Sofanyama Kunda in Kembujeh im März 2017 W

320 €

71 T

26 %
Weiterbildung // certified IHK degree

Weiterbildung // certified IHK degree

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion!  Da ich dieses Jahr 30!!! werde, möchte ich diesen Anlass nutzen, um mich auch beruflich neu zu orientierten. Ich möchte eine Weiterbildung als freie Rednerin beginnen! Hierzu zählen Freie Trauungen, Trauerreden und auch Willkommensfeste für Babys! Es handelt sich um einen zertifizierten IHK Abschluss den ich Ende November in Köln mit einer Abschlussprüfung beenden werde. Schon seit langer Zeit spiele ich mit diesem Gedanken und würde mich über eure Unterstützung freuen. Hierzu ist folgendes zu wissen: * Gebt soviel Ihr möchtet.* Nicht nur finanzielle Hilfe ist wichtig-                                                                                                           Unterstützung bekomme ich auch durch kreative Ideen und Weitervermittlung!Bei Fragen zu meinem Vorhaben stehe ich selbstverständlich jederzeit zur Verfügung  Vielen Dank!  Eure Andrea Dear friends, family and friends,  Welcome to this donation! Since I will be turning 30!!! this year, I would like to take this opportunity to re-orient myself professionally. I would like to start a further education as a free speaker! This includes free wedding ceremonies, funeral eulogy and welcome celebrations for newborns! This is a certified IHK degree, which I will finish at the end of November in Cologne with a final examination. I have been thinking about this idea for a long time and would love your help & support with this. The following is to be known:* Give as much as you want.* Not only financial help is important-                                                                                                            I also get support through creative ideas and your mediation. Please feel free to contact me if you have any questions and help me follow my dream! Lots of Love, Andrea

380 €

10 T

12 %
Studium für Kinji in Nepal

Studium für Kinji in Nepal

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet. ..Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder ELV (kein Online-Banking notwendig).* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.  Mai 2017:   Unglaublich, wie weit sie inzwischen gekommen ist !!Kinji hat die Prüfungen an ihrer Schule alle bestanden  !!!! jetzt fängt sie dann bald ihr Studum an... ..es gibt inzwischen jemanden in Australien, der mit Spendengeldern hilft. Trotzdem braucht Kinji weiter Spenden für Wohnung und Essen. Ich und Kinji freuen uns also weiter über Spenden von Euch !! hier seht ihr Kinji vor ihrer Schule ... Abschied..   ..und wofür spenden??     damit es weitergeht....  Kinji Sherpa, jetzt 18 Jahre, will gern Ärztin werden, seit sie 5 Jahre alt ist.Sie ist unter den schwierigsten Umständen in den Bergen des Himalaya zur Schule gegangen. Meist 4 bis 6 stündige Fussmärsche... später zog ihre Mutter (die alleinerziehend ist) mit ihr nach Kathmandu, damit sie dort zur Schule gehen konnte.  Die Mutter konnte in Kathmandu ein kleines Nudelrestaurant eröffnen, von dem sie leben konnte und mit dem sie Kinjis Schule finanzieren konnte. Als Kinji erkrankte, hat die Mutter zwei Operationen bezahlt, die erfolgreich waren. Leider musste sie dafür ihr Nudelrestaurant verkaufen und wieder zurück in ihr Heimatdorf gehen. Kinji blieb bei einer Tante in Kathmandu.Im Jahr 2014 konnte die Mutter die Schule nicht weiter bezahlen und an diesem Punkt wandte sich Kinji an einen Amerikaner (der in Thailand ein Meditationszentrum leitet), der sie und ihre Mutter in Kathmandu kennengelernt hatte, um Hilfe. Mana (der Amerikaner) hat seitdem Spenden gesammelt und Kinji ging weiter zur Schule.Es war kurz vor dem Erdbeben im März 2015, als ich in Nepal zu Besuch war bei meinem Lehrer in Kathmandu. Dort traf ich im Kloster Mana, der mir und einer Kanadierin von Kinji erzählte.  Diese Kanadierin kümmerte sich in Folge darum, dass Kinji eine neue Schule finden würde (Alle diese Schulen kosten Geld), die wissenschaftliche Fächer unterrichteten würde und wo Kinji sich anmelden könnte.Diese Suche war zunächst nicht erfolgreich und Kinji ging in ihr Heimatdorf nahe des Himalaya zurück, um sich mit der Mutter zu beraten.Dann kam große Erdbeben….Das Dorf, in dem Kinji lebte, wurde fast vollständig zerstört, die Mutter erlitt eine Verletzung der Hand, die so gravierend war, dass sie diese nur noch eingeschränkt benutzen kann.  Sie braucht nun selber Unterstützung.Ich hatte vor dem Erdbeben mit Kinji über Facebook Kontakt gemacht und seitdem Kontakt mit ihr gehalten, später auch über e-mail. Es ist mir gelungen, Kinji bei der Suche einer Schule via Facebook zu unterstützen und diese Schule über die eingegangenen Spenden zu bezahlen. Von Manas Seite wurden die Lebenshaltungskosten bezahlt, für die er Spenden sammelte.Dezember 2016 : Kinji hat gerade die Aufnahmeprüfung zum Studium bestanden !!!Mana fällt ab April 2017 als Spender weg.....Für das Studium werden im Monat ca. 340 € benötigt für 4 Jahre...Wenn z.B. 70 Leute jeden Monat 5 € spenden oder 35 Leute 10 € im Monat, kann Kinji studieren !! Wer hilft mit?? Wer will regelmäßig einen kleinen Betrag spenden ????Ich suche auch Menschen, die beim Spendensammeln helfen.  Bitte nehmt Kontakt zu mir auf.. Einfach spenden hilft selbstverständlich ebenso gut und Kinji tut das Ihre für den Erfolg !! Zusammen können wir den Erfolg möglich machen !! Bitte spendet weiter !! Danke !! Danke !! Danke !!       Fotos von Kinji und ihrer Familie: ihre Heimat im Himalaya:Kinjis Großeltern:Kinjis Mutter:Kinji mit ihrer Tante in KathmanduKinji in Schuluniform (die auch selbst bezahlt werden muss):Kinji mit Schulfreunden:noch mehr Kinji Bilder:noch mehr Kinji Bilder:noch mehr Kinji Bilder:Kinji auf dem Heimweg ins Dorf im Himalaya:Kinji in der Schulkantine:nach dem Erdbeben in Kinjis Dorf:nach dem Erdbe

335 €

230 T

8 %
HAMBURG Space Research

HAMBURG Space Research

Liebe Sponsoren,herzlich Willkommen bei unserer Spendenaktion! wir sind eine Gruppe von etwa 20 jungen Studenten unterschiedlicher Ingenieurswissenschaften der TU Hamburg-Harburg. Derzeit arbeiten wir an dem Deutsch-Schwedischen Projekt namens REXUS/BEXUS. Dies ist ein Programm, das Studenten ermöglicht, ihre eigenen Experimente in einer Rakete oder in unserem Fall an einem Stratosphärenballon durchzuführen. Für mehr Informationen besuche bitte http://rexusbexus.net/. Unser Experiment ist dabei so gestaltet, dass es Mikrometeoroiden in einer Höhe von etwa 25 km sammeln soll. Dies geschieht mittels vier baugleicher Module, welche wiederum mit Magneten bestückt sind, um eisen-nickel-haltige Mikrometeoroiten anzuziehen. Für die Kommunikation innerhalb der Module und mit der Bodenstation in Schweden (ESRANGE) werden Rasperry Pis benutzt.Dabei entstehen durch das Fliegen in diesen Höhen extreme Belastungen für das Material. Wir rechnen mit extremer Trockenheit und Temperaturen von bis zu -80 °C, darüber hinaus fällt der Luftdruck auf weniger als 5 mbar ab.  Da wir unser Experiment in Eigenregie konstruieren und montieren müssen, benötigen wir finanzielle Unterstützung für Werkzeug und Materialien.Unser Hauptanliegen ist jedoch die Reise nach Schweden zur ESRANGE, um unser Experiment beim Start zu begleiten. Dafür wird Geld für Unterkünfte und Flüge benötigt. Mit nur einem Klick könnt ihr euch beteiligen und jeder Euro zählt für uns!Bezahlungen können über Kreditkarte, Sofortüberweisung oder per Lastschriftverfahren erfolgen.Dabei könnt ihr nach der Spende sowohl euren Namen als auch den Spendenbetrag verstecken, sodass eure Anonymität gewährleistet ist. Für mehr Informationen zu unserem Projekt besucht unsere Homepage oder unsere Facebookseite:www.hhspaceresearch.dewww.facebook.com/HHSpaceResearch Vielen Dank für eure Hilfe!

127,24 €

10 T

5 %
Theologiestudium

Theologiestudium

Liebe Freunde,wie viele von euch wissen, habe ich im September 2015 angefangen in Ditzingen an der Werkstatt für Gemeindeaufbau Theologie mit dem Schwerpunkt Worship zu studieren. Meine Vision und mein Antrieb für dieses Studium ist der Traum, Menschen zu dienen und mich von Gott in meinen Gaben gebrauchen zu lassen. Mein Herz schlägt dafür, dass jeder Einzelne einen persönlichen Weg findet, um mit Gott in der Anbetung in Berührung zu kommen. Ich möchte Menschen in ihrer Beziehung zu Gott ermutigen und durch den Lobpreis eine Begegnung schaffen, aber gleichzeitig möchte ich sie herausfordern, auch ihre eigenen Gaben zu finden und diese einzusetzen. Dies möchte ich durch die praktische Lehre tun, aber genauso möchte ich die Theologie hinter dem Lobpreis und der Anbetung den Menschen näher bringen. Mein Wunsch ist, Menschen und Gemeinden im Lobpreis zu vereinen, egal aus welchen Hintergründen sie kommen, weil es nur um einen Gott geht, den wir anbeten und der uns begegnen will. Genauso möchte ich Menschen erreichen, die Gott noch nicht kennen.Mein Traum ist Einheit und dafür möchte ich mich gebrauchen lassen. Ich möchte durch das Theologiestudium wachsen und mit meinen Fähigkeiten dienen, weil ich darin Gottes Berufung für mein Leben sehe.Nun habe ich gerade mein Gundstudienjahr erfolgreich abgeschlossen und die ersten Kurse haben begonnen. Im Moment sind das Hebräisch, Ethik und Ekklesiologie. Auch die Kurse im Bereich Worship, die in Altensteig in der Worship Academy stattfinden, sind am laufen. Ich bin begeistert, wie mich das Studium im Glauben aber auch persönlich weiterbringt. Da beide Schulen, an denen ich studiere, privat sind, muss ich das Studium selbst finanzieren. Ich kann in dieser Zeit keine Vollzeitstelle annehmen, da ich viel Zeit zum Lernen brauche. Darum komme ich durch das Studium an meine finanziellen Grenzen. Daher möchte ich euch um Hilfe bitten, um mein Studium finanzieren zu können und in meiner Vision zu wachsen. Ich bin für jede Hilfe sehr dankbar, seien es 10, 100 Euro oder einfach nur Gebet. Gerne könnt ihr auch jeden Monat einen kleinen Betrag, oder die Kosten für ein Wochenende bei der Worship Academy, direkt auf mein Konto überweisen. Das würde mir unglaublich viel helfen. Wer Genaueres wissen möchte, sei es über das Studium, was es genau kostet oder einfach nur, wie es mir geht, kann sich gerne über die gängigen Wege bei mir melden :) Meine E-Mail Adresse ist: hannes.grimm@web.deVielen DankEuer Hannes

95 €

144 T

FSJlerin für die Grundschule Grünlichtenberg

FSJlerin für die Grundschule Grünlichtenberg

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen bei dieser Sammelaktion! mein Name ist Lisa-Marie und ich bin 22 Jahre alt.Ich wollte gern ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der Grundschule Grünlichtenberg machen. Grünlichtenberg ist ein Dorf im Herzen Mittelsachsens. Die Grundschule ist mit ihren 101 Schülern ein sehr familiärer Ort. Leider hatte ich über das FSJ Pädagogik, welcher als Träger das FSJ an sächsischen Schulen finanziert, keinen Zuspruch erhalten. Da bei diesem Träger viel mehr Bewerber eingehen, als Plätze finanziert werden können. Ich versuchte über diesen Weg mein eigenes FSJ zu finanzieren. Aber nun ist das Unmögliche möglich geworden, ich habe ein Nachrückerplatz über das FSJ Pädagogik erhalten. Dies macht mich unglaublich glücklich.Diesen Spendenaufruf lasse ich trotzdem noch geöffnent, von dem Geld werde ich am Ende des FSJ den Grundschülern der Grundschule eine Freude machen. Bei einem FSJ macht man in einer Vollzeitbeschäftigung assistierende Tätigkeiten. Als Aufwandsentschädigung erhält man eine Art Taschengeld. Man übt eine Vollzeitbeschäftigung aus (ja nur mit Assistenzarbeit) und liegt damit weit unter dem Mindestlohn und auch noch unter dem Hartz IV Satz. Aber das ist mir alles egal. Ein FSJ ist kein Job sondern eher eine Berufung. Gern will ich auch die Therapietiere (Hund und Katze) meiner Familie mit in den Schulalltag einbeziehen. Diese besuchen mit meiner Schwester schon einmal pro Woche für eine Stunde ehrenamtlich die Schule, obwohl der Besuchsbedarf natürlich viel höher wäre. Als FSJlerin könnte ich die Tiere auch zu weiteren Terminen mit in die Schule nehmen, was die Kinder, gerade lernschwache Kinder, noch mehr freuen wird. Auch wenn Ihr nichts spenden könnt, teilt diese Aktion, denn auch damit helft Ihr mir sehr.Ich bin allen die mir helfen unendlich Dankbar! Als danke schön werde ich euch regelmäßig von meinem FSJ Alltag berichten.Falls sich jemand beteiligen möchte und über keine der angegebenen Zahlungsarten verfügt kann er sich bei mir unter limarie.jeraufke@gmx.de melden! Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Vielen lieben DankEure Lisa

15 €

302 T

0 %
Achtsamkeit und Design Thinking fuer sozialen Wandel

Achtsamkeit und Design Thinking fuer sozialen Wandel

Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen willst! Liebe Freunde, Familie und Veränderer, Meine Vision ist es, mich selbst und andere Menschen zu befähigen, die beste Version ihrer selbst zu sein, einem authentischen Lebensweg zu folgen, der auf ihren Werten basiert und sie somit zu inspirieren, einen positiven Einfluss auf ihre Gemeinschaft auszuüben. Ich bin davon überzeugt, dass innerer Frieden, Stärke und Führung eines selbst  helfen kann, das Leben anderer Menschen und Gesellschaften zu transformieren, eine Welt formend, die voll von Mitgefühl und Verständnis für andere und die Umwelt geprägt ist.Dies möchte ich erreichen, indem ich in multikulturellen, interdisziplinären Teams arbeite, um sinnstiftende,  bedürfnisorientierte Produkte und Services zu gestalten. Meine Mission ist Organisationen zu helfen,  ihre soziale Wirkung durch die Anwendung von Achtsamkeit und Design Thinking zu steigern. Die finanzielle Unterstützung ist notwendig, weil ich finanziell unabhängig von meinen Eltern sein möchte und muss, auch weil sie zunehmende Gesundheitskosten tragen müssen. Ich bin sehr glücklich als Kandidatin für das Beraterprogramm bei 180 Degress ausgewählt worden zu sein. Diese Organisation ist die größte pro bono Unternehmensberatung weltweit mit dem Fokus Nichtregierungsorganisationen und soziales Unternehmertum. Da ich dieses Sommersemester meiner persönlichen Gesundheitsfürsorge widme und meine Zeit, Bemühungen und Wissen einem guten Zweck verpflichte, wird mein Einkommen nicht ausreichen, um meine Weiterbildung zu finanzieren. Die finanzielle Unabhängigkeit ist entscheidend für das Verfolgen meiner Bestimmung. Ich bin Medienwissenschaftlerin und lebe momentan in meiner Heimatstadt Berlin. Ich werde meine Abschlussarbeit im Wintersemester 17/18 zum Thema Mindful Leadership & Entrepreneurship schreiben, um mein Masterstudium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste zu absolvieren. Zuvor habe ich an der Bauhaus Universität Weimar und der Universität Utrecht in den Niederlanden studiert. Seit meiner Jugend habe ich ein ausgeprägtes Interesse an östlicher Philosophie und Spiritualität, insbesondere an buddhistischen und hinduistischen Praktiken. Ich bin fasziniert von der Fusion östlicher und westlicher Philosophien im Zeitalter der Globalisierung und davon, wie die  Praktiken dazu beitragen können, die psychische und körperliche Gesundheit zu verbessern sowie das Bewusstsein für die Natur zu schärfen. Ich arbeite daran, diese in meinen Alltag zu integrieren. Deshalb möchte ich einen MBSR Kurs (390€) an der Charité Berlin absolvieren. MBSR steht für Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (Mindfulness Based Stress Reduction).Es ist eine Methode für Stress Management und Prävention, entwickelt vom US-amerikanischen buddhistischen Gelehrten Jon-Kabat-Zinn, welche erfolgreich seit 20 Jahren weltweit angewendet wird. Mit der anerkannten Methode wird auch in der Psychotherapie gearbeitet. Es werden geführte Meditationen wie Body Scans, Atemtechniken, bewusste Bewegung wie Yoga während herausfordernder Situationen integriert. Das Ziel ist die Achtsamkeit für die eigenen Gedanken, Reaktionen und Problemlösungsfähigkeiten zu erhöhen. Ein anderer Wunsch den ich seit längerer Zeit hege, ist, am Basic Track von Design Thinking (750€) am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam teilzunehmen. Aufgrund meines breiten Spektrums an beruflichen Leidenschaften wie interkultureller Kommunikation, sozialem Unternehmertum, digitaler Innovation, menschenzentriertem Design und Nachhaltigkeit, habe ich Einblicke in die interdisziplinäre Arbeitswelt erhalten. Design Thinking wurde von den Designern der weltbekannten Agentur IDEO entwickelt und von der d.school Stanford aus in der Welt verbreitet. Die Teilnahme am Design Thinking Kurs ist in vielerlei Hinsicht gewinnbringend: Gefördert werden die Entwicklung des kreativen Selbstbewusstseins, persönliche Weiterentwicklung und Potentialentfaltung durch Verbesserung der Komm

270 €

102 T

23 %
Seitenanfang