Springe zum Hauptinhalt

GCU Academy Kapstadt

Durch Mario V. N. wurde die GCU-Academy (Great Comission United) 2001 ins Leben gerufen. Mario wurde selbst in Heideveld geboren, einem Township zwischen Kapstadt City und Flughafen. Er gründete dieses Projekt aufgrund seiner eigenen Lebensgeschichte. Durch familiäre Probleme während seiner Kindheit brach er die Schule als Jugendlicher ab und schloss sich einer Gang in Heideveld an. Erst nach einigen Jahren gelang ihm die Einsicht, dass er so kein glückliches Leben führen können wird und entschloss sich, aus der Gang auszusteigen. Er verfolgte ab diesem Zeitpunkt das Ziel, den neueren Generationen seines Townships ein Leben ohne Drogen, Alkohol, Gewalt und Kriminalität zu ermöglichen. Eine Jugend wie er sie hatte, soll ihnen erspart bleiben.Einen Anfang fand er in der Gründung des Fußballteams „Goal 50“, um den Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung rund um das Thema Fußball zu ermöglichen. Über Bildungsarbeit und Freizeitgestaltung soll den Kindern und jungen Erwachsenen zudem geholfen werden, ihnen die Chance auf einen Schulabschluss und eine spätere Arbeitstätigkeit zu geben. Insgesamt beschäftigen sich mittlerweile verschiedene Projekte der GCU-Academy mit den Problemen der Bewohner von Heideveld.Wir, Josie und Andi, erhielten die Möglichkeit ein 2-monatiges Praktikum zu absolvieren. Wir erhielten viele Einblicke in all die verschiedenen Projekte und konnten uns einen sehr guten Überblick darüber verschaffen, wo noch Hilfe benötigt wird.Daher versuchen wir nun von Deutschland aus unser Projekt weiterhin zu unterstützen, auch wenn es vorerst nur auf finanzieller Basis möglich ist.Während unserer Zeit vor Ort haben wir einen Feinmotorik-Kurs für die 5. und 6. Klasse mitaufgebaut -unter dem Namen "make-things-with-your-hands"- und für diesen zunächst über die Spendenplattform gesammelt. Da sich die Problemlagen durch Corona noch vermehrt haben, wollen wir unsere Spendensammlung nun allgemeiner anlegen. Die gesamte Spendenkasse wird zweckungebunden an die GCU und Mario überwiesen, damit das Geld vor Ort für die akutesten Problem eingesetzt werden kann. Alle angebotenen Projekte der GCU findet ihr auf der Website https://gcu.org.za/ .Über Spenden würden wir uns, jedoch vor allem die Kinder in Heideveld selbst, sehr freuen!!Für Fragen rund um die GCU, das Projekt, die Personen oder was auch immer stehen wird natürlich gerne Rede und Antwort. Bitte einfach per Nachricht kontaktieren.

34 Teilnehmer

1.328 € gesammelt

66 %

Schule für Jingme, 5 Jahre, aus Brithim in Nepal

Das ist Jingme, 5 Jahre. Er lebt in Brithim, in der Nähe der tibetischen Grenze. Brithim gehört zu den entlegenen Dörfern des Himalaya (remote Areas), ohne Infrastruktur und ohne eine lokale Schule. Das Haus, in dem Jingme aufwächst, ist vom Erdbeben 2015 betroffen und befindet sich in schlechtem Zustand. Jingmes Bruder Kunchok besucht die Sapta Gandaki School in Kathmanu. Seine Schulgebühren werden von einem amerikanischen Touristen übernommen, der die Familie als Trekker kennenlernte. Der 7-jährige Kunchok ist die meiste Zeit des Jahres weit weg von zuhause, aber das ist in Nepal der übliche Preis für eine gute Ausbildung. Der Großvater, Ngawang, wünscht sich sehr, dass Jingme auf dieselbe Schule gehen kann wie sein Bruder. In Nepal haben die staatlichen Schulen einen sehr niedrigen Qualitätsstandard. Die Familie möchte den beiden Kindern jedoch eine gute Ausbildung ermöglichen. Die Eltern von Jingme und Kunchok versuchen, mit einem kleinen Restaurant in Tibet etwas Geld zu verdienen. Es reicht jedoch nicht aus, um die Schule für Jingme zu finanzieren. Auf meiner Wander-Tour im Himalaya mit meinem Guide Nima habe ich die Familie von Jingme kennengelernt. Jingmes Oma Phurbu ist Nimas Cousine. Am Fulu (Ofen) hockend, habe ich Phurbu beim Backen des tibetischen Brotes zugeschaut. Ich fühlte mich in der Familie schnell heimisch. Daher möchte ich gern mit Eurer Hilfe die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Jingme gemeinsam mit seinem Bruder die Schule besuchen kann. Bitte helft mit, um Jingme und seiner Familie einen Lebenstraum zu erfüllen. Diese Menschen, die vom Erdbeben gebeutelt sind und in ärmsten Verhältnissen leben, haben ein großes Herz. Sie sind intelligent, beharrlich und arbeitsam. Sie verdienen die Chance auf eine Lebensperspektive! Und die Voraussetzung dafür ist eine gute Ausbildung ihrer Kinder. Sobald das Geld zusammen gekommen ist, übergebe ich es dem Vorsitzenden der deutsch-nepalesischen Gesellschaft in Köln, Ram Thapa. Er wird dafür sorgen, dass die Summe sicher an ihrem Bestimmungsort - der Saptka Gandaki School - ankommt.

8 Teilnehmer

290 € gesammelt

30 %
Serve Germany

Serve Germany

Hallo wir sind Maggie und Sebastian und wir haben eine Mission!Wir wollen die gastronomische Ausbildungssituation in Deutschland verbessern! Zusammen haben wir beide über 20 Jahre gastronomische Erfahrung und haben uns auf verschiedene Bereiche spezialisiert: Maggie ist der Experte für den kompletten Rooms-Divisions-Bereich und ich bin im F&B-Bereich zu Hause. Wir haben uns in unseren Bereichen umfangreich, eigenständig und auf eigene Kosten stets weitergebildet. Aufgrund der jahrelangen Erfahrung in der Gastronomie und der dazugehörigen Arbeit mit Auszubildenden, sind wir zu der Erkenntnis bzw. Feststellung gekommen, dass es eindeutiges Verbesserungspotenzial bei der Ausbildung in gastronomischen Berufen gibt. Mögliche Gründe:* Schlechtes Ansehen in der Bevölkerung von gastronomischen Berufen* DEHOGA zeigt nicht wirkliches Interesse an Ausbildungsförderung* NGG kann sich nicht wirklich durchsetzen* Staat und Medien schenken dem Thema selten Aufmerksamkeit* IHK wird mit einer Handvoll Ausnahmen, völlig allein/ im Stich gelassen* Fehlende Gelder zur Verbesserung der Bedingungen …. Die DEHOGA wartet im Geheimen auf die Wiedereinführung der Sklaverei Da dieser Missstand seit längeren offen Bekannt ist, sind die Betriebe, Schulen und IHKs dazu übergegangen dies selber zu regeln, was dazu führt das die Qualität, sowie die Quantität von praktischen und fachtheoretischen Wissen enorme Schwankungen von Auszubildenden zu Auszubildenden aufweist. Wir wollen mithilfe verschiedenster Onlinetools, welche sich aus Texten, Podcasts, Videos und Spielen zusammensetzen, Auszubildenden einen umfangreicheren Zugang zu Fachwissen ermöglichen. Dies soll im weiteren Verlauf um eine App erweitert werden. Lerninhalt:* berufstypische Praktiken* Schulthemen nach Lehrjahren* Prüfungsvorbereitung* Branchenübliche Fachbegriffe* Allgemeinwissen* Wirtschaftliches- und Nachhaltiges Arbeiten* Verhaltensweisen im Beruf* soziale Verhaltensweisen* Psychologische Ansätze im Umgang mit Gästen* Grundlegende Sache des Alltags* Recht und Steuerhilfe* Hilfe mit Anträgen und Behörden* Bewerbungstraining Um diese zu bewerkstelligen benötigen wir bestimmtes Equipment wie Mikrofone, Laptop, Softwareprogramme usw. die Summe beläuft sich auf ca. 5000 Euro. Vorerst werden die Ausbildungsberufe Hotelfach, Restaurantfach und Systemgastronomie behandelt im Verlauf soll der Beruf KochIn hinzugefügt werden. Das Ganze ist für uns eine Herzensangelegenheit. Wir beide lieben unseren Beruf, müssen aber immer mehr sehen wie die Branche leidet. Es ist frustrierend mit anzusehen wie es immer weiter bergab geht und keiner zieht die Reißleine.Unser Grundgedanke ist das wir das Kind an den Füßen aus den Brunnen holen müssen und fangen deswegen ganz unten an um die Basis zu sichern. Um Basen zu schaffen, denn nur durch eine vernünftige Basis kann eine Veränderung stattfinden. Wir würden uns sehr über Ihre Unterstützung freuen und würden gerne auch im weiteren Verlauf mit Ihnen Kontakt halten, vorausgesetzt Sie wünschen dies. Liebe Grüße Maggie und Sebastian

0

0 T

Sammlung für das 2. Ausbildungsjahr an der American Academy of Dramatic Arts

Sammlung für das 2. Ausbildungsjahr an der American Academy of Dramatic Arts

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,Ich habe meine Ausbildung an der American Academy of Dramtic Arts Dank meiner wunderbaren Sponsoren beginnen dürfen und das erste Ausbildungsjahr erfolgreich absolviert. Herzlichen Dank an dieser Stelle an all meine Unterstützer! Ich bin jedoch nun wieder auf der Suche nach finanzieller Unterstützung für das zweite Ausbildungsjahr an dieser grandiosen Akademie! Wer mich noch nicht kennt oder mich auf meiner künstlerischen Ebene besser kennen lernen möchte, mein Name ist Christoph Stocker, ich bin 19 Jahre alt und ein begeisterter, aufstrebender, junger Sänger und Schauspieler. Ich bin ein ehemaliger Wiener Sängerknabe, der im Herbst 2019 begonnen hat an der American Academy of Dramatic Arts in New York Schauspiel zu studieren. Schon als Kind habe ich es geliebt vor den Gästen des Gasthauses meiner Mutter, in Lembach bei Kirchschlag, zu singen. Schnell bemerkte ich, dass diese Kunst mein Beruf werden könnte, woraufhin ich bei den Wiener Sängerknaben vorsang und auch aufgenommen wurde. Dort war ich ein Sopran-Solist und in der 4. Klasse wurde ich dann erstmals als spielender Sänger, in der Hauptrolle der Kinderoper „Erwin das Naturtalent“, eingesetzt, welche im MuTh, in Kooperation mit der Wiener Volksoper, aufgeführt wurde. Nach vielen weiteren Projekten, wie beispielsweise der Film „Wenn man vergisst...“ (Arbeitstitel), in welchem ich eine große Rolle spielen durfte, oder bei den Filmen der Wiener Sängerknaben, bei denen ich ebenfalls eine große Rolle spielte, zeichnete sich immer mehr ab, dass die Schauspielerei meine zweite große Leidenschaft ist. Im letzten Film der Wiener Sängerknaben „Gute Hirten“ sang ich ein Solo von Bach, bei welchem ich über die Massai Mara flog. Danach inszenierte ich ein eigenes Stück, welches eine von mir selbstgeschriebene Komödie namens „Es war einmal... oder doch nicht?“ ist. Im Laufe meiner Projekte wurde ich mir ganz sicher, dass ich vor allem Schauspieler werden möchte. Ich habe meinen künstlerischen Lebenslauf angehängt. Ich bewarb mich bei der „American Academy of Dramatic Arts“. Die Akademie hat zwei Standorte: New York, Manhattan und Los Angeles, West Hollywood. Diese Schauspielschule war die erste im englischsprachigen Raum und steht für eine grandiose Ausbildung und Geschichte. Bekannte Absolventen sind: Danny DeVito, Anne Hathaway, Robert Redford, Grace Kelly und viele weitere. Ich flog zu Ostern nach Berlin und sprach im Sheraton Hotel vor. Die Aufnahmeprüfungen fanden in einigen Städten der Welt statt und unter all den Bewerbern war ich einer der wenigen, der sich durchsetzen konnte. Es ist eine große Ehre für mich, dass die Akademie mich aufgenommen hat.https://www.aada.edu Ich habe für die Finanzierung der Ausbildung bereits viele Stellen bezüglich einer Förderung oder Stipendien angeschrieben, doch sie können mich nicht fördern, da mein Abschluss einerseits kein Bachelor-Abschluss wäre und vor allem, da ich nicht in der EU oder im europäischen Wirtschaftsraum studieren würde. Die NÖ-Förderstelle, die ÖHD, Grants, Studienbeihilfe und viele mehr, alle sagten das Gleiche. Ich habe sogar ein Crowdfunding in meinem Familien- und Freundeskreis gestartet, jedoch sind die Unterstützungen hier begrenzt. Die Akademie selbst hat aufgrund meiner, ihrer Meinung nach, sehr überzeugenden Leistung beim Vorsprechen und anhand meiner finanziellen Situation mir drei Stipendien verliehen. Der Restbetrag ist jedoch dennoch zu hoch und für meine Familie nicht leistbar, da mein Vater, der sein Leben lang Musiker und Maler war, nur die Mindestpension bezieht und meine Mutter durch ihre Selbstständigkeit selbst nur ein geringes Einkommen hat. Deshalb habe ich mich an meine wunderbaren Sponsoren gewandt, die mich großartig unterstützen und mir geholfen haben das erste Studienjahr zu ermöglichen. Ich bin nun jedoch wieder auf der Suche Sponsoren, Stipendien und finanzielle Unterstützung für mein zweites und eventuell drittes Ausbildungsjahr zu suchen. Ich habe an diese E-mail auch mein Zeugnis des ersten Jahres angehängt, welches im amerikanischen Stil ist, was bedeutet, dass ein 1er ein A, 2er ein B ist usw. Ich habe meine Ziele stets verfolgt, habe die Chance meines Lebens Schauspieler zu werden beginnen dürfen, jedoch bin ich nun wieder auf der Suche Sponsoren, Förderinstitutionen, Privatpersonen, Stipendienstellen oder Kontaktpersonen zu finden, um die Fortsetzung meiner Ausbildung an der AADA zu ermöglichen, weshalb ich nun Sie anschreibe, in der Hoffnung, um finanzielle Unterstützung. Das zweite Jahr würde am 8. September wieder starten. Kostenübersicht der Finanzierung des zweiten Ausbildungsjahres:- estimated Expenses Christoph Stocker:Tuition Fee: $35.440General Fee: $750Housing Fee (Los Angeles): $11.840 (9 Month Agreement)Health Insurance Fee: $2.140AADA Honors Scholarship: - $2.000AADA Merit Scholarship: - $6.000AADA Need Based Scholarship: - $6.000 Total: $36.170 Die von Sponsoren mittlerweile fix zugesagte Summe ist: US Dollar 20.500.- Sollte das Gesamtbudget nicht zustande kommen, wird Ihre Spende selbstverständlich zurücküberwiesen. Ich bedanke mich im Voraus, dass Sie sich Zeit für mein Anliegen genommen haben, und hoffe auf eine positive Rückmeldung ihrerseits.Hochachtungsvoll,Christoph Stocker Künstlerisches CV und Jahreszeugnis AADA:https://www.dropbox.com/sh/1v2w8gaag8pig36/AABN5ZEDJaXKG6PynZJElw6xa?dl=0 Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

0

0 €

0 %
Gemeinsam gegen Mobbing

Gemeinsam gegen Mobbing

Hallo ihr Lieben, mein Name ist Michael Herre, ich bin 48 Jahre alt und von Beruf Heilpädagoge. Meine Frau Nadine studiert Grundschullehramt und unser dreijähriger Sohn Leonard kommt dieses Jahr in den Kindergarten. In meinem Beruf arbeite ich mit psychisch erkrankten Erwachsenen, als Familienvater liegt mir natürlich auch die Arbeit und das Wohlergehen von Kindern am Herzen.Lt. einer Pisa-Studie ist nämlich jede*r sechste Schüler*in im Alter von 15 Jahren von Mobbing betroffen.Jedes dritte Kind sogar, hat Angst vor Gewalt, Mobbing und Ausgrenzung in der Klasse und auf dem Schulhof. Auch auf dem Schulweg fühlen sich die Kinder nicht sicher. Sie fürchten sich in unangenehme Situationen zu geraten und Gefahren ausgesetzt zu sein.Viele von euch kennen vielleicht Mobbingopfer oder waren/sind es sogar selbst.Im heutigen Zeitalter der Digitalisierung ist Mobbing so präsent, wie nie zuvor.Hass, Bedrohungen und Beleidungen findet man in den sozialen Netzwerken mittlerweile überall. Die Folgen sind dramatisch. Mobbingopfer erleiden unerträglichen seelischen Schmerz. Suizid ist nicht die Seltenheit.Ich möchte Kindern und Jugendlichen helfen und zur Seite stehen.Mit einer Ausbildung zum Resilienzcoach und Kinder- und Jugendtrainer, wird es mir möglich sein in Kitas und Schulen Anti-Mobbing-Seminare durchzuführen. Ich möchte Kinder stark machen und ihnen somit eine entspannte und unbeschwerte Kindheit ermöglichen.Des Weiteren werde ich nach dieser wertvollen Ausbilung in der Lage sein, Lehrer; Erzieher und Sozialarbeiter auszubilden, damit sie gerüstet sind, in ihren Klassen/Gruppen aktiv gegen Mobbing vorgehen zu können.Gemeinsam können wir es schaffen die Welt ein klein wenig schöner und besser zu machen.Gebt Mobbing keine Chance und schüzt unsere Kinder. Sie sind unsere Zukunft und das wertvollste Gut.Für meine Ausbildung benötige ich 6.500,- €. Da meine Frau noch studiert, ist es mir nicht möglich diese Summe alleine zu bestreiten.Deshalb hoffe ich auf eure Hilfe und euer Herz im Kampf gegen Mobbing. Die Person/oder Einrichtung mit der höchsten Spende, bekommt von mir ein kostenloses Coaching. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istVielen vielen lieben Dank!EuerMichael Herre

0

0 €

mantis magazine ausgabe #7

mantis magazine ausgabe #7

über mantis magazine:mantis magazine ist ein intersektionales, feministisches Magazin. Der Grundgedanke ist es ein möglichst breites Sprektrum an feministischen Stimmen einzufangen und öffentlich zu machen. Wichtig sind hierbei besonders die verschiedenen Lebensrealitäten der Schreibenden. Jeder Beitrag steht gleichwertig neben dem Anderen. Es spielt also keine Rolle, ob die Person Akademiker*in oder Arbeiter*in ist, denn es zählt die Stimme! Deshalb sind die Textformate im mantis magazine auch so zahlreich und verschieden. Als Dankeschön für euren Support gibt es natürlich was zurück:Jede Person, die spendet bekommt ein Exemplar von mantis magazine.   5€:    Ein Exemplar + Stickerpack10€:    Ein Exemplar + Stickerpack + Feuerzeug20€:    Ein Exemplar für dich und eines zum Verschenken + Stickerpack + Feuerzeug Schreibt nach eurer Spende bitte eine Mail mit eurer Adresse an: mantismagazine(at)googlemail.com damit eure Exemplare auch den Weg zu euch finden. :)Mehr Infos findet ihr auf unserer Website: http://mantismagazine.evedobier.com/Dort kann man auch via Überweisung und PayPal spenden. Natürlich ist mantis magazine inklusiv. Jede Person, unabhängig von sexueller oder geschlechtlicher Identität, soll die Möglichkeit haben zu Wort zu kommen, sei es nun eine cis-Person oder eine trans*-Person oder eine die polyamor lebt oder, oder, oder. Feminismus geht uns alle etwas an und doch wird er in den breiten Medien meistens ausgrenzend verhandelt! 'Männer hätten in dem Diskurs ja nichts zu suchen' heißt es, 'genauso wie trans* Frauen', solches oder ähnliches wird oft verkündet.Diesem ‚Trend‘ möchte mantis magazine eine offene, solidarische Plattform entgegenstellen. Gerade der übergreifende, intersektionale Anspruch des Feminismus zielt auf eine unmittelbare Verbindung verschiedener Unterdrückungsmechanismen ab.Dieser Anspruch fordert nicht nur Anti-sexistische, sondern ebenso Anti-rassistische Aspekte und viele weitere. Gerade in Zeiten von Rechtspopulismus, sehr verbreitetem sogenanntem Anti-Feminismus und der #metoo-Debatte müssen die Türen für einen breitgefächerten Dialog offengehalten werden! Bildungsarbeit durch Magazine sind ein wichtiger Teil, um diese Diskurse noch viel mehr in die Lebenswelten der Menschen zu bringen, die sie am ehesten brauchen. Daher kommt auch der Anspruch dieses Magazin möglichst kostenlos oder gegen Spende zugänglich machen zu können. Vielen Dank!

0

0 €

0 %
Seitenanfang