Springe zum Hauptinhalt

Wir bauen für unsere Zukunft

Liebe Kinder,  Eltern, Teamer, Freunde, Familie und Bekannte, Ehemalige und andere Unterstützer, herzlich willkommen bei der Sammelaktion für unseren Umbau der Freien Schule Untertaunus! Worum geht es? Wir bauen unsere Schule um. Und das tun wir aus verschiedenen Gründen: * Es besteht wirklicher baulicher Bedarf, z.B. hat eines unserer Gebäude ein extrem undichtes Dach, das inzwischen auch instabil wird.* Wir brauchen mehr Raum, um in Zukunft weitere Schüler aufnehmen zu können.* Wir benötigen dringend eine neue Mensa, die den aktuellen Anforderungen gerecht wird und genug Platz für unsere Kinder bietet.* Wir sind eine integrative Schule und wollen in diesem Bereich noch viel stärker werden. Auch hierfür benötigen wir bauliche Anpassungen Wer sind wir? Wir, die Freie Schule Untertaunus (FSU), sind eine freie integrative Schule bis zur Klasse 10 mit Krippe und Kindergarten, in der selbständiges Lernen und gemeinsames Arbeiten vermittelt werden. 130 Kinder im Alter von 1 Jahr bis ca. 17 Jahren spielen, leben und lernen hier jeden Tag.Als eine der ältesten freien Schulen in ganz Deutschland sind wir seit 30 Jahren hier in Aarbergen-Kettenbach im Gebäude des ehemaligen Arbeiterwohnheims zu Hause. Die Gebäude sind inzwischen wirklich in die Jahre gekommen und es ist Zeit für eine größere Bauaktion mit Dachsanierung, Renovierung und Neubau einiger Teilgebäude.  Welche Aktionen haben wir geplant?Da unsere Schule darauf aufbaut, dass wir uns als Eltern und Kinder gemeinschaftlich einbringen und, jeder nach seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten, auch tatkräftig an solchen Projekten mitarbeiten, werden einige Arbeiten direkt durch uns erledigt.Um die Finanzierung zu unterstützen, haben wir verschiedene Dingen geplant, bzw. bereits umgesetzt. Zum Beispiel gibt es unsere Bauhelfer(chen)- TShirts. Diese werden für einen Betrag von mind. 15,00 Euro verkauft und der Gewinn fließt 1:1 in dieses Projekt.      Warum diese Spendenaktion? Wir können und werden selber viel tun, aber besser geht es immer, wenn es mehrere helfende Hände gibt. Und eine Möglichkeit dabei ist, natürlich, die Spende. Jeder Euro, den wir hier sammeln können, bringt uns dem Ziel ein Stück näher. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

31
Teilnehmer

4.258,39 €
gesammelt

17 %

"make-things-with-your-hands"-Projekt

Durch Mario V. N. wurde die GCU-Academy (Great Comission United) 2001 ins Leben gerufen. Mario wurde selbst in Heideveld geboren, einem Township zwischen Kapstadt City und Flughafen. Er gründete dieses Projekt aufgrund seiner eigenen Lebensgeschichte. Durch familiäre Probleme während seiner Kindheit brach er die Schule als Jugendlicher ab und schloss sich einer Gang in Heideveld an. Erst nach einigen Jahren gelang ihm die Einsicht, dass er so kein glückliches Leben führen können wird und entschloss sich, aus der Gang auszusteigen. Er verfolgte ab diesem Zeitpunkt das Ziel, den neueren Generationen seines Townships ein Leben ohne Drogen, Alkohol, Gewalt und Kriminalität zu ermöglichen. Eine Jugend wie er sie hatte, soll ihnen erspart bleiben.Einen Anfang fand er in der Gründung des Fußballteams „Goal 50“, um den Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung rund um das Thema Fußball zu ermöglichen. Über Bildungsarbeit und Freizeitgestaltung soll den Kindern und jungen Erwachsenen zudem geholfen werden, ihnen die Chance auf einen Schulabschluss und eine spätere Arbeitstätigkeit zu geben. Insgesamt beschäftigen sich mittlerweile verschiedene Projekte der GCU-Academy mit den Problemen der Bewohner von Heideveld.  Wir, Josie und Andi, erhielten die Möglichkeit ein 2-monatiges Praktikum zu absolvieren. Wir erhielten viele Einblicke in all die verschiedenen Projekte und konnten uns einen sehr guten Überblick darüber verschaffen, wo noch Hilfe benötigt wird.Auffällig viele Kinder können aus Kostengründen keine Krippe oder Kindergarten besuchen, und erfahren von zu Hause keinerlei Förderung. Einschränkungen und Entwicklungsverzögerungen in vielen feinmotorischen Fähigkeiten wie Malen, Basteln,  Schneiden und alltäglichen Aufgaben werden in der Vorschule deutlich sichtbar. Marios Wunsch war es mit uns gemeinsam und unseren Erfahrungen und Methoden aus der Arbeit in Deutschland den Kurs „Make things with your hands“ ins Leben zu rufen. Wir haben viele verschiedene Übungen, Spiele, Materialien und Aufgaben zusammengestellt, uns mit Mario beraten und den Mitarbeitern des GCU-Projektes vorgestellt. Da unsere Zeit jedoch begrenzt war und wir den Kurs nicht länger als eine Woche selbst halten konnten, wird dieser von einer sehr guten Mitarbeiterin der GCU nun fortgesetzt. Der Kurs soll einmal wöchentlich für die Kinder im Alter von 5-6 Jahren stattfinden und ihnen neben viel Spaß und Freude eine gute Vorbereitung auf die 1. Klasse bieten. Jedoch muss die Kursleiterin natürlich auch bezahlt werden und auch das Material um weiterhin kreative und sinnvolle Übungen mit den Kindern auf die Beine zu stellen.   Daher versuchen wir nun von Deutschland aus unser Projekt weiterhin zu unterstützen, auch wenn es vorerst nur auf finanzieller Basis möglich ist.           Über Spenden würden wir uns, jedoch vor allem die Kinder in Heideveld selbst, sehr freuen!! Für Fragen rund um die GCU, das Projekt, die Personen oder was auch immer stehen wird natürlich gerne Rede und Antwort. Bitte einfach per Nachricht kontaktieren.

24
Teilnehmer

1.058 €
gesammelt

70 %

Sammlung für eine Schauspielausbildung an der American Academy of Dramatic Arts

Danke an alle die mich bereits unterstützt haben!  Das erste Jahr ist bereits finanziert! Vielen, Herzlichen Dank an meine Sponsoren und an Eure Unterstützung! Ich bin einfach nur überwältigt, dass das funktioniert hat! ​Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Ich wurde an der Schauspielschule "American Academy of Dramatic Arts" aufgenommen! https://www.aada.edu/Diese Schauspielschule steht für eine exzellente Ausbildung und daher auch für ihre bekannten Absolventen, wie Danny DeVito, Anne Hathaway, Grace Kelly, Robert Redford, und viele mehr. Da diese Schule jedoch sehr teuer ist und meine Familie und ich uns diese nicht leisten können, habe ich aus jenem Grund diese Seite erstellt.Da ich meinen großen Traum und diese große Chance nicht wegwerfen möchte, würde ich mich sehr über eine Unterstützung freuen!Kostenüberblick pro Jahr:Tuition$35,440General Fees$750Books and Supplies (estimated)$570Housing (half share, 9 months)$18,315Meals$1,600Personal Costs$1,400Student Medical Insurance (estimated cost if student enrolls in coverage plan)*$1,949TOTAL$60,024 (ca. 53602,67€) abzüglich meiner bereits erhaltenen Stipendien würde dies 41.100€ pro Jahr ergeben.Das bedeutet insgesamt ca. 85.000€ (inklusive Schwankungsbreite) Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank und bitte fleißig teilen!!Christoph Stocker Ps.: Um von meinen Projekten einige Eindrücke zu bekommen, hänge ich hier ein paar Fotos, Links und meinen künstlerischen Lebenslauf an! Schaut sie euch an!! ;) Künstlerischer Lebenslauf:  Kino und TV2019    Wenn man vergisst… (Festivals, …)            Regie: Benno Hanke 2017    Gute Hirten (Kino)            Regie: Curt Faudon 2017    Als ich lernte bei mir selbst Kind zu sein (Kino)            Regie: Rupert Henning, Dor Film 2015    Kleine Große Stimme (TV)            Regie: Wolfgang Murnberger, Mona Film/ORF 2013    Songs for Mary (Kino)            Regie: Curt Faudon 2013    Briging the Gap (Kino)            Regie: Curt Faudon Bemerkungen: Die Filme von Curt Faudon und den Wiener Sängerknaben waren auch in Verbindung mit vielen Künstlern aus dem Gesangsbereich. Bei dem Film von Benno Hanke hatte ich die Ehre mit Elisabeth Orth zu spielen. (Ich spielte ihren Enkel) Bühne2018           Es war einmal… oder doch nicht?, Rollen: Gretel, Stiefmutter, Marie,                               Großmutter, Rumpelstilzchen, Operndiva, Regie: Christoph Stocker, MuTh &               Passionsspielhaus Kirchschlag in der Buckligen Welt 2018           Dornröschen, Rollen: Tellermeister, Regie: Barbara Palmetzhofer, MuTh 2017                        Trumpf Sticht, Rolle: Fritzchen, Regie: Gerd Weigel, Muth 2017           Dornröschen, Rolle: Tellermeister, Regie: Barbara Palmetzhofer, Muth 2017           Ein Haydn Spaß, Rolle: Haydn, Regie: Peter Pacher, Muth 2015/16     Hänsel und Gretel, Rolle: Chor/ Kuckuck, Regie: Barbara Palmetzhofer, Muth 2015           Erwin das Naturtalent, Rolle: Erwin, Regie: Susanne Sommer, Muth 2014/15     Zauberflöte, Rolle: Drei Knaben, Regie: Moshe Leiser, Patrice Caurier,                               Staatsoper 2014/15     Zauberflöte, Rolle: Drei Knaben, Regie: Helmuth Lohner, Volksoper Wien Künstlerische Ausbildung bisher 2017-2018  Theater-Improvisationskurs an der Elfriede Ott Akademie2013-2019  Regie Feedback und „Learning by doing“ von: u.a. Susanne Sommer, Barbara                  Palmetzhofer, Peter Pacher, Gerd Weigel, Curt Faudon, Benno Hanke2011-2019  Im Rahmen der Schulzeit bei den Wiener Sängerknaben (VS, RG, ORG)                                Gesangsausbildung Links von Aufführungen:https://www.youtube.com/watch?v=GIgh3imUGUQhttps://www.youtube.com/watch?v=c2vp_zVFwb8https://www.youtube.com/watch?v=Zq-pRcF_ETo

11
Teilnehmer

1.030 €
gesammelt

2 %
Menschen helfen

Menschen helfen

> Liebe Leute, jeder im Leben benötigt irgendwann einmal Hilfe und nun bin ich es, die euch darum bittet.Mein sehnlichster Wunsch ist es, Menschein in Not beiseite stehen zu können und Gutes zu bewirken, also habe ich schon vor geraumer Zeit beschlossen, meinen Traum vom Medizinstudium wahr werden zu lassen. Leider war mein Leben bisher von Stolpersteinen gekennzeichnet; zunächst eine schwere Trennung meiner Eltern, einhergehend mit einem Familienzusammenbruch; dann eine lang andauernde Krankheitsgeschichte. Letztere begann eigentlich eher harmlos mit einer trivialen Eisenmangelanämie, die sich allerdings lange hinzog, bevor sie schließlich aufgedeckt wurde. So entwickelte ich aufgrund der Dauer und Schwere der Konsequenzen eine ausgewachsene Prüfungsangst, da ich massive Gedächtnisprobleme und Konzentrationsschwierigkeiten hatte. Das alles geschah während meiner Abiturzeit und ich musste dreimal so viel ackern, um annähernd mithalten zu können. Zum Schluss war ich mit meinen Kräften am Ende und landete, einem Sprint gleich, direkt im Studium, das ungleich anspruchsvoller war.Kurz vor Ende meines Studiums war ich schließlich am Boden angelangt - Burnout. Zu meinem Unglück, erkannte ich erst da meine Misere und der Kampf dort wieder heraus hatte gerade erst begonnen.  Es sind seitdem zwei Jahre ins Land gezogen und ich habe es erfolgreich zurück geschafft! Heute fühle ich mich wieder wohl und bin unheimlich stolz auf mich. Gleichsam möchte ich hier verlauten lassen, dass ich das insgeheim auf jeden bin, der sich in gleicher oder ähnlicher Weise befunden hat und darüber hinweg kam oder vielleicht im Begriff ist, dies gerade zu tun. Ich leide mit jedem mit und verstehe dadurch gut, was in solchen Menschen vorgeht, weil ich weiß, wie abgründig und verzweifelt man sich in so einer Situation fühlt. Jetzt bin ich an einem Punkt in meinem Leben angekommen, an dem ich meine Träume leben möchte, denn ich habe festgestellt, dass es sich schlicht nicht lohnt und der Seele nicht guttut, sie zu ignorieren. Wie ihr bereits ahnen könnt, habe ich durch meine Krankheitsgeschichte nicht die besten Voraussetzungen in Form von Notendurchschnitt, um an einer staatlichen Universität angenommen zu werden. Da mein Erststudium absolviert ist, falle ich zudem in die Zweitstudienquote, was es mir zusätzlich erschwert. Darum führt mich mein Weg zu den Privathochschulen, die leider kostspielig sind.Erst vor drei Wochen musste ich schweren Herzens eine Zulassung aus finanziellen Gründen sausen lassen.Aus diesem Grund, bitte ich euch alle um eure Unterstützung und mag es auch nur eine kleine sein. Jedem von euch danke ich dafür aus tiefstem Herzen: Danke schön! Ps. Im Gegenzug habe ich mir selbst das Versprechen abgenommen, hier die Projekte durchzugehen und jemandem auch von meiner Seite eine, wenn auch kleine, Unterstützung zukommen zu lassen Insbesondere inspiriert wurde ich übrigens von James Doty, einem fähigen Neurochirurg, der das autobiografische Buch "Into the Magic Shop: A Neurosurgeons's Quest to Discover the Mysteries of the Brain and the Secrets of the Heart" verfasst hat - auch auf Deutsch erhältlich. Dies hat mir wirklich Mut gemacht. Kurze Übersicht über diese Plattform:* Gebt soviel ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder GiropayHerzlichen Dank noch einmal!

0

0 €

SPIEL-RAUM für freies Lernen und Leben

SPIEL-RAUM für freies Lernen und Leben

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse! Wie kam ich überhaupt darauf? Meine kleinste Tochter hat mich darauf "hingewiesen", dass so ein Raum gebraucht wird, da wir für sie keinen gefunden hatten.  Ich bin Mutter von drei Kindern, 36, 31 und 11 Jahre. Im Jahre 2009 wurde ich auf Andrè Stern aufmerksam, der hier nach München kam und sein Buch und sein Leben vorstellte: "...und ich war nie in der Schule" - die Geschichte eines glücklichen Kindes. Das hat mich so sehr berührt, dass ich damals beschloss, dass mein Kind auch ohne Schule und im Leben bleiben darf. Das war eine meiner größten und schönsten Herausforderungen.  Mir wurde das große Glück zuteil zu erleben, was Mutter-Sein in seiner reinsten Form überhaupt bedeutet. Denn normalerweise sind unsere Kinder doch schon mit unter einem Jahr oft schon in der Kinderkrippe, dann Kindergarten, dann Schule und dann ziehen sie auch schon aus - oder nicht? Doch macht das alles Sinn? Wissen wir denn, was mit unseren Kindern mit wildfremden Menschen dort geschieht? Nein - nicht wirklich, weil wir einfach nicht mit dabei sind! Die wunderbare Erzählung von Andrè ging mir mitten durchs Herz und ich spürte mit jeder Faser, dass es einfach alles nur wahr ist!  Ich habe damals beschlossen, dass mein Kind auch in seiner puren Kraft und Freiheit leben darf und es war immens, was ich erlebte. Meine Tochter hat mir gezeigt, was Leben WIRKLICH heißt, denn wir haben es schlichtweg vergessen - unser inneres buntes Paradies ging unter in: keine Zeit haben und Dinge tun müssen, die für uns gar nicht gut waren. Wir sind doch schon perfekt bei der Geburt - wozu dann noch etwas hineingeben, wenn wir doch schon VOLL DES LEBENS sind?   Macht das wirklich Sinn? Nein, und deshalb geht es den Kindern heute so schlecht. Sie sagen uns jeden Tag, dass sie das nicht brauchen, aber hören wir zu? Sie rebellieren wirklich laut und was tun wir? Wir machen sie still und geben ihnen Pillen, noch dazu hochgiftige, die abhängig machen! Hast du schon mal darüber nachgedacht? Wenn ich meinem Kind nicht diesen Lebens-Raum gegeben hätte wäre sie allerhöchstens in einer Förderschule gelandet und jetzt ist sie wunderbar hochbegabt!  Ich selbst habe eine ganzheitliche Gesundheitspraxis für bewusste Lebensgestaltung und authentische persönliche Entwicklung seit 25 Jahren und habe mich die letzten 11 Jahre auf Familien & Kinder spezialisiert, da immer mehr Familien mit ihren Themen zu mir kamen. Außerdem hat meine Nachzüglerin mir völlig neue Lebensaufgaben aufgezeigt. So entstand mein neuer Weg mit und für Familien.   Der SPIEL-RAUM hat 3 Prinzipien: Prinzip 1:  Zeit Wir agieren im 100 %igen Vertrauen darin, dass jeder Mensch seine eigenen "Lernzeiten" hat die sehr individuell sind. Um das umzusetzen brauchen wir eine gewisse Struktur & Matrix, damit es möglich wird. Diese stellt der Frei - Lerner - Raum zur Verfügung. Frei -Lerner - Kinder haben das unendliche Glück so viel Zeit  &  Raum zur Verfügung zu haben den sie selbst brauchen. Das macht einen sehr großen Unterschied im Leben!Die Energie der Entwicklung kann von(m)  Selbst stattfinden und zu seiner eigenen Zeit. Denn wie sollen Kinder, in der Schule z.B., mit einem normalen 45-Minuten-Rhythmus Passion entwickeln? Und das mindestens 8 x täglich wechselnd? Wer sagt denn, dass für alle Kinder das gleiche Fach JETZT gerade dran ist? Und auch im Kindergarten gibt es ein „Programm“. Und seien wir jetzt mal ganz ehrlich: Der meist ausgesprochene Satz unserer Zivilisation ist doch: ICH HABE KEINE ZEIT! Ein total verplantes Leben auch innerhalb der Familie:Es gibt Familien, die ihre Nachmittage und Wochenenden damit verbringen, ihre Kinder von einer Aktivität zur nächsten zu schleppen: Sportverein, Musikunterricht, Nachhilfe, Kindertheater usw. Wenn dazu noch Hausaufgaben in größerem Umfang kommen, dann bleibt unseren Sprösslingen nur noch wenig Zeit, ein Kind zu sein. Nie zuvor hat es eine Generation gegeben, deren Leben ähnlich verplant war. Die oben beschriebene Überhäufung mit Aktivitäten kann Kindern schnell das Gefühl vermitteln, das Leben ist ein verzweifelter Wettkampf. Die Schule, selbst der Kindergarten, wird zu einem gefürchteten Ort, wo nur Leistung zählt. Anstatt zu spielen, betreiben Kinder oft noch einen straff organisierten und vielfach kostspieligen Sport, bei dem der Wettkampf im Vordergrund steht. Siebenjährige vergleichen ihre Wertungen, machen sich Gedanken über ihre Leistungen und beten dafür, ins Wettkampfteam aufgenommen zu werden. Und das ist schierer Wahnsinn!Wie greift der Frei-Lerner-Raum hier? ....genau an diesem Punkt: Wir geben den Kindern alle Zeit der Welt & den Raum den sie selbst brauchen - für was auch immer. Zeit ist unser wichtigstes Kriterium. Ohne Zeit – keine optimale Selbstentfaltung, sondern ein Kampf. ZEIT = ILLUSION„DURCH ZEIT ENTSTEHT VERGANGENHEIT UND ZUKUNFT;DURCH VERGANGENHEIT UND ZUKUNFT ENTSTEHT DAS LEID DER ERDE!“   Prinzip 2: Raum Wir stellen einen absolut geschützten Raum zur Verfügung, der nicht nur Sicherheit im herkömmlichen Sinne darstellt, sondern den Raum, wo alles möglich ist. Dieses ist eine Form von Energie, die alle Prinzipien zusammen beinhaltet und wir als Betreuer eine gänzlich neue Rolle übernehmen: Wir sind nur „Dienende“. Dieser Ausdruck wurde geprägt von dem Erfinder und Forscher des Mal-Ortes Arno Stern in Frankreich.Er besagt, dass wir nur da sein müssen, damit das Kind es selbst sein kann. Es braucht keinerlei weitere Information, sondern erfährt auf eine besondere Weise die Gelegenheit seiner eigenen Spur zu folgen und auch seine innere Stimme wahrzunehmen. Das ist auch ein weiterer entscheidender Unterschied zu aller bisheriger Pädagogik und Konzeption. Es gibt nichts, was das Kind nicht weiß und es den Raum braucht dieses eigene Wissen abzurufen. In der normalen Pädagogik werden Vorgänge beschrieben und bewertet, wie es dem „Alter entsprechend“ handelt oder es zumindest „sollte“. Hieraus ergibt sich für die Kinder schon ein regelrechter Zwang irgendwie sein zu müssen. Also so, wie es von ihnen erwartet wird. Und hier fängt der Kreislauf bereits an. An diesem Punkt bekommen die Kinder den Eindruck, dass sie nicht okay sind. Irgendwas wird ja immer an ihnen „verbessert“ und so entstehen fatale Glaubenssätze im Unterbewusstsein der Kinder, die sich ebenso auf den Rest ihres Lebens auswirken. Wenn sie glauben sie sind nicht okay, dann werden sie alles nur erdenkliche Tun, damit sie okay sind. Dieses wiederum bedeutet, dass sie niemals im Leben damit „fertig sind“, denn wann ist denn ein Mensch okay und gut genug? Wer stellt diese Thesen auf? Sie sind also in eine Abhängigkeit geraten und damit ins Hamsterrad des ganz normalen Alltags eingestiegen. Sie versuchen die Perfektion in Person zu erreichen und haben ganz vergessen, dass sie bereits perfekt sind! Dies hat zur Folge, dass sie mit allen nur erdenklichen Mitteln versuchen wollen sich ins beste Licht zu stellen. Die Folgen sehen wir heute in unserer Gesellschaft: Krankheit, Stress, Physische und psychische Zusammenbrüche, Amokläufe, Burn-Outs, Suchtprobleme, Scheidungen etc. pp. Deshalb stellt der SPIEL – RAUM auch die Ausbildung zur Verfügung um diese Räume auch für die Kinder (aus)halten zu können. Denn in den normalen Kinderndererzieherausbildungen ist diese Möglichkeit nicht vorhanden. Außerdem fordern wir die Menschen, die sich mit Kindern beschäftigen auf, sich in jedem Fall persönlich weiter zu entwickeln. Diese Bedingungen werden sonst nicht gefordert. Sie sind allerdings im SPIEL – RAUM unabdingbar.  Prinzip 3 Nahrung für alle 4 Körper/Ebenen Wir treffen die Unterscheidung (nach Clinton Callahan) zwischen unseren vier Körpern/Ebenen wie folgt: * Der physische Körper* Der mentale Körper* Der emotionale Körper* Der energetisch-spirituelle KörperDie westliche Kultur verstärkt auf neurotische Weise unsere Identifikation mit dem intellektuellen Körper, so dass Sie davon ausgehen können, bereits erheblich unausgeglichen anzufangen. Es ist anstrengend, alle 4 Körper in funktionierende Harmonie zu bringen.Diese Körper sind in ihrer Beschaffenheit, ihrer Funktionalität und ihrer Bedürfnisse sehr unterschiedlich. Betrachten wir sie uns einmal aus einer näheren Perspektive....  DER PHYSISCHE KÖRPERMerkmal: Unser physischer Körper besteht aus Knochen und Fleisch und hat Empfindungen.Nahrung:Er braucht eine bestimmt Art von Nahrung. Das ist das, was wir zu uns nehmen, was wir essen und trinken.Schmerz:Er hat auch eine bestimmte Art von Schmerz, den wir körperlich fühlen, z.B. wenn wir uns mit dem Hammer auf den Daumen hauen.Ekstase:Ebenso kennt dieser Körper eine körperliche Art der Ekstase, z.B. eine schaumüberdeckte Latte Macciato, oder wenn ein sonnendurchfluteter Herbstmorgen unseren Esstisch bescheint.  DER MENTALE KÖRPER Merkmal:Das Merkmal unseres intellektuellen Körpers ist der Verstand. Er hat Gedanken.Nahrung:Auch dieser Körper braucht eine bestimmte Art von Nahrung. Das könnten bewussteGespräche sein, Kunst, Wissen, Bücher, Philosophieren u.s.w.Schmerz:Der Schmerz des intellektuellen Körpers zeigt sich, wenn wir den Autoschlüssel nicht finden oder die Aufgabe nicht lösen können, wenn wir uns den Kopf zermartern, um irgendetwas herauszufinden.Ekstase: Intellektuelle Ekstase ist in diesem Fall, wenn wir den Autoschlüssel finden oder etwas verstehen oder herausfinden.  DER EMOTIONALE KÖRPER Merkmal:Unser emotionaler Körper besteht aus dem Herzen und hat Gefühle.Nahrung:Die entsprechende Nahrung ist beispielsweise emotionale Offenheit, wenn wir gemeinsam vorurteilsfrei und verletzlich in einem der 4 Gefühle (Wut, Angst, Trauer, Freude) sein können.Schmerz:Es gibt vier Arten von emotionalem Schmerz: Wut, Angst, Freude undTraurigkeit. Und es schmerzt, wenn wir diese Gefühle unterdrücken.Ekstase:Wir können emotionale Ekstase finden, wenn wir 100 % eines der vier Gefühle verantwortlich erleben und ausdrücken.  Der Energetisch-spirituelle Körper Merkmal:Unser spiritueller Körper ist die Seele mit Ihrer Präsenz.Nahrung:Unsere Seele wird genährt, wenn wir unserer Bestimmung folgen, wenn wir das tun, wozu wir geboren sind.Schmerz:Spiritueller Schmerz ist unser selbst erschaffenes Gefängnis von Gründen und angeblich unveränderlichen Umständen.Ekstase:Spirituelle Ekstase ist z.B. das Erleben Archetypischer Liebe und das Sein mit. Auch das Erkennen, dass es keine Grenzen gibt, ist spirituelle Ekstase.  DER SPIEL-RAUM FÜR FREIES LERNEN & LEBEN DIENT DAZU NAHRUNG FÜR ALLE 4 KÖRPER DES MENSCHEN VON ANFANG AN ZUR VERFÜGUNG ZUSTELLEN! Damit diese dienende Absicht und die Nahrung für alle 4-Körper gewährleistet werden kann wird die AUSBILDUNG für den SPIEL-RAUM für freies Lernen & Leben von mir zur Verfügung gestellt. Start ist jederzeit möglich! Wir tauchen ein in die nächste neue Kultur und lassen die Vergangenheit hinter uns und leben im JETZT – WIR SIND EINE BRÜCKE! Herzlichen Dank Annette – Mareia Fischer Du willst mitmachen - ruf mich an!   +49 (0) 89 - 122 96 485 www.ich-bin-frei.com     Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

0

0 €

Schule in Afghanistan - Bildung, auch für Mädchen!

Schule in Afghanistan - Bildung, auch für Mädchen!

Liebe Mitmenschen, ich bin 25 Jahre alt und komme aus Afghanistan. Im Alter von fünf Jahren kam ich mit meiner Mutter nach Deutschland, weil mein Vater zuvor schon hier gelebt und gearbeitet hat.  Bildung ist ein hohes Gut, Bildung ist ein Menschenrecht. Dass ICH aus einem Land komme, in dem das aufgrund des Kriegszustand nicht allgegenwärtig ist, macht mich zu einem privilegierten Menschen. Ich studiere Deutsch und Philosophie für das Gymnasium und bin jeden Tag dankbar dafür, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, ein Leben unter Genuss von Bildung führen zu dürfen.  Ich möchte, dass Bildung selbstverständlich wird. Dass Bildung unabhängig von Herkunft, Geschlecht und Kapital für jeden zugänglich wird. Und damit möchte ich an meinem Ursprungsort angangen.  Eine eigene Schule ist schon immer ein Traum gewesen. Eine eigene Schule an einem Ort, an dem Schule etwas besonderes ist, lässt mein Herz höher schlagen.  Ich brenne dafür, Lehren zu dürfen und möchte es ermöglichen, Lernen zu dürfen.   Träumen kann ich alleine, aber um den Traum zu realisieren, brauche ich jede Hilfe.   Danke.  Atefa—————————————————-Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

0

0 €

0 %
Seitenanfang