Springe zum Hauptinhalt

Leben retten ist kein Verbrechen: Lasst uns die Seenotretter retten!

Hey Leute, hier schreiben Euch Kommerzfernseh-Klaasi und Zwangsgebühren-Janni. Eigentlich haben wir ja Sommerpause, aber die bedrückenden Ereignisse um Carola Rackete, die Kapitänin der "Sea Watch 3", die gestern von den italienischen Behörden festgenommen wurde, weil Sie 53 Menschen das Leben gerettet hat, lassen uns keine Ruhe. Wir sind der Überzeugung: Wer Menschenleben rettet, ist kein Verbrecher! Wer sein Leben einsetzt, um das Leben anderer zu retten, wird niemals ein Verbrecher sein! Nirgendwo auf der Welt und schon gar nicht in unserem freien, demokratischen und freundlichen Europa. Wer Lebensretter zu Verbrechern erklären will, ist im Unrecht.Wer Menschen einsperrt, die anderen Menschen das Leben retten wollen, ist im Unrecht. Das war gestern so, das ist heute so, das wird morgen so sein.  Diesem Unrecht tatenlos zuzusehen, ist keine Option. Wie die meisten von Euch, können wir nicht persönlich vor Ort im Mittelmeer helfen.Darum möchten wir spenden und gemeinsam mit Euch Geld sammeln. Hier unser kleines improvisiertes Spendenaufrufvideo! https://www.youtube.com/watch?v=vRuuW5reogc  Unterstützen wir gemeinsam die inhaftierte Kapitänin Carola Rackete, die Crew der "SeaWatch 3" und die private Seenotrettung im Mittelmeer, mit dem, was wir in Deutschland am allermeisten haben: mit Geld. Die Europäische Union hat gemeinsam mit Südamerika die größte Freihandelszone der Welt beschlossen. Wenn die Europäische Union so etwas kann, dann kann sie erst recht mit Leichtigkeit eine menschlichere Flüchtlingspolitik organisieren. Und bis es soweit ist, wollen gemeinsam diejenigen unterstützen, die rund um die Uhr, unter Einsatz ihres Lebens, nicht nur das Leben anderer Menschen retten, sondern auch die Humanität und unser Ansehen vor den Augen der Geschichte. Bitte macht mit! Tschau, Klaasi von ProSieben und Janni vom ZDF     -----------------------------------------------------------------------------------------English Version-----------------------------------------------------------------------------------------  Saving lives is not a crime: let’s rescue the sea rescuers!  Hey guys, This is Klaasi and Janni writing to you.Actually, we are taking a summer break from our public presence, but the worrying events surrounding Carola Rackete, the ‘Sea Watch 3’ captain, who was arrested yesterday by the Italian authorities for saving 53 lives, forces us to act. We believe:  Someone who is saving human lives is not a criminal! Someone who is ready to risk one’s life for others will never be a criminal! Nowhere in the world and certainly not in our free, democratic and friendly Europe.  Someone who declares a lifesaver to be a criminal commits injustice.Someone who imprisons people who want to save the lives of other people commits injustice. It has been like that yesterday, that’s how it is today and it will be like that tomorrow.  To idly watch this injustice is not an option.  Like most of you, we cannot help personally on-site in the Mediterranean Sea.That’s why we want to donate and collect money together with you. Here is our little improvised fundraising video! https://www.youtube.com/watch?v=vRuuW5reogc   Let’s support together the imprisoned captain Carola Rackete, the crew of ‘Sea Watch 3’ and the private sea rescue in the Mediterranean Sea with what we have: money. The European Union has, together with South America, decided the largest free trade zone in the world. If the European Union can do that, then it can easily organise a more human refugee policy. And until that happens, we want to support together those who work around the clock, at the risk of their own lives, to save not only the lives of others but also the humanity and our reputation in the eyes of history.  Please join in!  Bye, Klaasi from Prosieben and Janni from ZDF

36135
Teilnehmer

1.008.478,44 €
gesammelt

Krebs besiegen!

Krebs besiegen ! *scroll down for english version* Liebe Spender_innen,  Unsere Freundin Katharina Pohlenz- Ein schönes, nettes und lebensfrohes Mädchen, 19 Jahre alt- kämpft nun schon seit über 7 Jahre gegen Krebs.Das erste Mal erkrankte sie mit 12 Jahren an Knochenkrebs, welcher zurückkehrte als sie 15 Jahre alt war. 2017 im Alter von 18 wurde erneut Krebs diagnostiziert, diesmal in ihrer Lunge.Nun hat sie wieder ein Jahr harte Therapie und weitere Operationen hinter sich und es schien so als ob sie es wieder geschafft hätte. Doch bei der letzten Untersuchung wurde wieder etwas in ihrer Lunge gefunden, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wieder Metastasen.Nun sind die Behandlungsoptionen schon sehr ausgeschöpft und werden daher immer teurer. Kathi hätte jedoch die Chance sich in Amerika einer weiteren Behandlung zu unterziehen, welche aber wiederum noch teurer wäre und die Krankenkasse höchstwahrscheinlich nicht übernehmen würde.Kathi ist der stärkste Mensch den wir kennen! Sie ist sehr hilfsbereit und jeder mag sie. Sie ist immer positiv und man würde ihr all das was sie durchmachen musste und immer noch durchmacht niemals anmerken. Es ist uns sehr wichtig, ihr alle erdenklichen Behandlungsmöglichkeiten zu ermöglichen und wir bitten Euch von ganzem Herzen uns dabei zu helfen. Falls ihr noch mehr über Kathi und ihre Geschichte erfahren wollt ist hier der Link zu: -Ihrem blog: http://www.kinderhilfe-ev.de/kathis-blog/ , den es auch auf Instagram gibt @kinderhilfe_ev Mit freundlichen Grüßen Liam Zastrow und Antonia Fromm   dear donors, Our friend Katharina Pohlenz - a 19 year-old, ambitious, polite and life-loving girl- has been fighting cancer for over 7 years to this day.The first time Kathi was diagnosed with bone cancer she was 12. It then returned when she was 15 years old. In 2017, at the age of 18 she had another relapse. This time, they found the cancer in her lungs. At this point she had survived another year of intense therapy and surgeries and so it seemed as though she would have overcome the illness again. But during the last visit to the doctors, they found something in her lungs once more, most possible metastases.   Now, the treatment options are very exhausted and therefore more expensive. Kathi, however, would have the chance to undergo an additional treatment in the US. This therapy would be even more costly and would not be taken over by her health insurance. Kathi is the strongest individual we know. She has overcome things only few people have had to face. She continues to fight with the same enthusiasm as in the beginning of her journey. Kathi refuses to accept the tragedy both her and her family were put through. She sets an example of positivity which inspires and will continue to inspire so many people. Everyone knows her as the kindest, most patient and genuinely helpful person. Therefore, it is very important for us to make sure she receives the best treatment possible. So, we ask you with all our heart to please help us. If you would like to find out more about Kathi and her story, here are the links to: -Her blog: http://www.kinderhilfe-ev.de/kathis-blog/ -her blog on Instagram: @kinderhilfe_ev With kind regards, Antonia Fromm and Liam Zastrow

321
Teilnehmer

35.497,30 €
gesammelt

70 %

Noch einmal Kanada spüren und geniessen bevor die Autoimmunerkrankungen Sie förmlich auffressen

For English Version Scroll down please Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse für Kerstin alias Miss Canada, und um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank an alle von Euch. Selbst ein kleiner Beitrag hilft. Egal ob 1 oder 5 Euro der Dank ist euch sicher. Bei mehr als 20 Euro je Spende gibt es etwas persönliches von Miss Canada, wenn die Adresse uns zugänglich ist, oder mitgeteilt wird. Zudem wird ein Teil davon, wird in die Forschung gespendet, von Frau Prof Dr A. Wagner, zur Suche von Behandlungsmöglichkeiten bei Autoimmunerkrankungen, ohne die Kerstin schon lange nicht mehr am Leben wäre. Und Frau Dr med. Kristin Kotzerke und Herrn Dr med. Horst Jürgen Schramm ein grosses Danke, fürs immer wieder probieren und gut zureden. Danke an Dr. R.P. Beigel und Dr. W. Bernhardt für die Einsätze und die starken Nerven! Warum sammeln wir hier?? Weil wir auf diesem Wege versuchen Kerstin einen Lebenstraum zu erfüllen, Noch einmal nach Kanada zu reisen, und da es nur noch auf dem Wasserweg mit Medizinischer Begleitung geht, liegen solche Reisen leider oft bei über 20000 Euro, zudem gibt es leider nur eine einzige Reederei in Deutschland, die diese Dinge, wie Sauerstoff und Cannabis überhaupt transportieren. Auch nur nach langer Schilderung der Lage und der Hintergründe.Aber wir sparen auch fleissig alles was geht. Selbst die Lebensversicherung wird benötigt. Bei Fragen meldet euch alle. Danke im Voraus für Eure Mithilfe.Unter www.canada-mylife.de könnt ihr sehen wie es mal vor Jahren mit ihr anfing. Nun sieht es alles noch viel schlimmer und auch ganz anders aus. Leider mehr Diagnosen, mehr Organ Beteiligung, und und und.KANADA hält Kerstin derzeit am Leben und das ist super schön für uns alle die Ihr nahestehen zu sehen, wenn es dann auch klappen kann und wird, wäre das der absolute Traum. Bevor die Sklerodermie und die Polymyositis es nicht mehr dazu kommen lassen. Alles sehr schwierig und ätzend derzeit für alle. Vor allem die Lunge und das Herz machen Probleme. Sie hat nur noch 3 cm Brustkorbatmung, im Vergleich wie unten auch beschrieben, gesunde Menschen schaffen ca. 6 bis 8 cm! Zudem gibt es seit Oktober neue Entzündungen im Gehirn, wo die Auswirkungen noch nicht abzuschätzen sind.DANKE an euch für alles was kommt. Egal!. Wenn es klappt wird jeder nicht nur in Gedanken mitgenommen und mitfahren, Nein auch dazu habe ich mir schon etwas schönes einfallen lassen. Dazu zum passenden Zeitpunkt mehr. Gruss Michael ( der Ehemann von Miss Canada  ) P.s. solltet ihr mit den Bezahloptionen nicht zurecht kommen, kontaktiert uns bitte über die Teilnehmer Kommentar Box : Button ganz unten rechts. Wir werden dann mit euch Kontakt aufnehmen können. Und schreibt zur Kontaktaufnahme auch eure Email Adresse hinein. DANKE   ENGLISH   Dear friends, family and acquaintances,Welcome to this Crowd Fund for Kerstin as Miss Canada, and to say thank you!With just one click you can participate.Give as much as you want All payments are secure with VISA, Mastercard or Giropay . Why Leetchi? Because it's clear, transparent and fastMany thanks to all of you. Even a small contribution helps. No matter if 1 or 5 Euros, thank you very much.With more than 20 euros per donation, there is something personal from Miss Canada if the address is accessible to us or communicated sorry guys only in Europe possible at the Moment, later canada is possible when the cruise starts right.  In addition, a part of it, will be donated to the research and recovery program, by Prof Dr A. Wagner MHH medical university of Hanover Germany , to search for treatment options in autoimmune diseases, without those medicines Kerstin would not be alive anymore. And Dr med. Kristin Kotzerke and Dr med. Horst Jürgen Schramm a big thank you for trying again and again and good talks. Thanks to Dr. R.P. Beigel and dr. W. Bernhardt for the inserts and the strong nerves!Why are we collecting here ?? Because we try in this way Kerstin to fulfill a lifelong dream, Once again to travel to Canada, and since it is only on the waterway on a cruise ship with medical support possible, such trips are unfortunately often over 20000 € expansive, moreover, there is unfortunately only a single shipping cruise company in Germany, which takes all these things with them, such as oxygen and cannabinoids. Even after a long description of the situation and the backgrounds they said yes.But we also diligently save everything that works. Even the life insurance is needed. If you have any questions, contact us. Thank you in advance for your help. At www.canada-mylife.de you can see how it started years ago with her. Now everything looks much worse and very different. Unfortunately, more diagnoses, more organ involvement, and and and.CANADA currently keeps Kerstin alive and that's super nice to see for all of us who are close to her.T hat would be the absolute dream and the biggest gift after Health of course. Before the scleroderma and the polymyositis can not allow it anymore. Everything is very difficult and corrosive for everyone right now. Especially the lungs and the heart cause many problems. She has only 3 cm chest respiration, in comparison as described below, healthy people create about 6 to 8 cm! In addition, there are new inflammations in the brain since October, where the effects arent yet estimated.THANK YOU for everything that comes. No matter what!. If it works, everyone is not just taken in thoughts on this trip,No, I've come up with something nice. More at the right time. Greetings Michael (the husband of Miss Canada)   P.S. If you are unable to cope with the payment options, please contact us via the Participants comment box: Button at the bottom right. We will be able to contact you then. And please write your email address into it. THANK YOU

162
Teilnehmer

11.313 €
gesammelt

75 %
Leben retten ist kein Verbrechen: Lasst uns die Seenotretter retten!

Leben retten ist kein Verbrechen: Lasst uns die Seenotretter retten!

Hey Leute, hier schreiben Euch Kommerzfernseh-Klaasi und Zwangsgebühren-Janni. Eigentlich haben wir ja Sommerpause, aber die bedrückenden Ereignisse um Carola Rackete, die Kapitänin der "Sea Watch 3", die gestern von den italienischen Behörden festgenommen wurde, weil Sie 53 Menschen das Leben gerettet hat, lassen uns keine Ruhe. Wir sind der Überzeugung: Wer Menschenleben rettet, ist kein Verbrecher! Wer sein Leben einsetzt, um das Leben anderer zu retten, wird niemals ein Verbrecher sein! Nirgendwo auf der Welt und schon gar nicht in unserem freien, demokratischen und freundlichen Europa. Wer Lebensretter zu Verbrechern erklären will, ist im Unrecht.Wer Menschen einsperrt, die anderen Menschen das Leben retten wollen, ist im Unrecht. Das war gestern so, das ist heute so, das wird morgen so sein.  Diesem Unrecht tatenlos zuzusehen, ist keine Option. Wie die meisten von Euch, können wir nicht persönlich vor Ort im Mittelmeer helfen.Darum möchten wir spenden und gemeinsam mit Euch Geld sammeln. Hier unser kleines improvisiertes Spendenaufrufvideo! https://www.youtube.com/watch?v=vRuuW5reogc  Unterstützen wir gemeinsam die inhaftierte Kapitänin Carola Rackete, die Crew der "SeaWatch 3" und die private Seenotrettung im Mittelmeer, mit dem, was wir in Deutschland am allermeisten haben: mit Geld. Die Europäische Union hat gemeinsam mit Südamerika die größte Freihandelszone der Welt beschlossen. Wenn die Europäische Union so etwas kann, dann kann sie erst recht mit Leichtigkeit eine menschlichere Flüchtlingspolitik organisieren. Und bis es soweit ist, wollen gemeinsam diejenigen unterstützen, die rund um die Uhr, unter Einsatz ihres Lebens, nicht nur das Leben anderer Menschen retten, sondern auch die Humanität und unser Ansehen vor den Augen der Geschichte. Bitte macht mit! Tschau, Klaasi von ProSieben und Janni vom ZDF     -----------------------------------------------------------------------------------------English Version-----------------------------------------------------------------------------------------  Saving lives is not a crime: let’s rescue the sea rescuers!  Hey guys, This is Klaasi and Janni writing to you.Actually, we are taking a summer break from our public presence, but the worrying events surrounding Carola Rackete, the ‘Sea Watch 3’ captain, who was arrested yesterday by the Italian authorities for saving 53 lives, forces us to act. We believe:  Someone who is saving human lives is not a criminal! Someone who is ready to risk one’s life for others will never be a criminal! Nowhere in the world and certainly not in our free, democratic and friendly Europe.  Someone who declares a lifesaver to be a criminal commits injustice.Someone who imprisons people who want to save the lives of other people commits injustice. It has been like that yesterday, that’s how it is today and it will be like that tomorrow.  To idly watch this injustice is not an option.  Like most of you, we cannot help personally on-site in the Mediterranean Sea.That’s why we want to donate and collect money together with you. Here is our little improvised fundraising video! https://www.youtube.com/watch?v=vRuuW5reogc   Let’s support together the imprisoned captain Carola Rackete, the crew of ‘Sea Watch 3’ and the private sea rescue in the Mediterranean Sea with what we have: money. The European Union has, together with South America, decided the largest free trade zone in the world. If the European Union can do that, then it can easily organise a more human refugee policy. And until that happens, we want to support together those who work around the clock, at the risk of their own lives, to save not only the lives of others but also the humanity and our reputation in the eyes of history.  Please join in!  Bye, Klaasi from Prosieben and Janni from ZDF

36135

1.008.478,44 €

Krebs besiegen!

Krebs besiegen!

Krebs besiegen ! *scroll down for english version* Liebe Spender_innen,  Unsere Freundin Katharina Pohlenz- Ein schönes, nettes und lebensfrohes Mädchen, 19 Jahre alt- kämpft nun schon seit über 7 Jahre gegen Krebs.Das erste Mal erkrankte sie mit 12 Jahren an Knochenkrebs, welcher zurückkehrte als sie 15 Jahre alt war. 2017 im Alter von 18 wurde erneut Krebs diagnostiziert, diesmal in ihrer Lunge.Nun hat sie wieder ein Jahr harte Therapie und weitere Operationen hinter sich und es schien so als ob sie es wieder geschafft hätte. Doch bei der letzten Untersuchung wurde wieder etwas in ihrer Lunge gefunden, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wieder Metastasen.Nun sind die Behandlungsoptionen schon sehr ausgeschöpft und werden daher immer teurer. Kathi hätte jedoch die Chance sich in Amerika einer weiteren Behandlung zu unterziehen, welche aber wiederum noch teurer wäre und die Krankenkasse höchstwahrscheinlich nicht übernehmen würde.Kathi ist der stärkste Mensch den wir kennen! Sie ist sehr hilfsbereit und jeder mag sie. Sie ist immer positiv und man würde ihr all das was sie durchmachen musste und immer noch durchmacht niemals anmerken. Es ist uns sehr wichtig, ihr alle erdenklichen Behandlungsmöglichkeiten zu ermöglichen und wir bitten Euch von ganzem Herzen uns dabei zu helfen. Falls ihr noch mehr über Kathi und ihre Geschichte erfahren wollt ist hier der Link zu: -Ihrem blog: http://www.kinderhilfe-ev.de/kathis-blog/ , den es auch auf Instagram gibt @kinderhilfe_ev Mit freundlichen Grüßen Liam Zastrow und Antonia Fromm   dear donors, Our friend Katharina Pohlenz - a 19 year-old, ambitious, polite and life-loving girl- has been fighting cancer for over 7 years to this day.The first time Kathi was diagnosed with bone cancer she was 12. It then returned when she was 15 years old. In 2017, at the age of 18 she had another relapse. This time, they found the cancer in her lungs. At this point she had survived another year of intense therapy and surgeries and so it seemed as though she would have overcome the illness again. But during the last visit to the doctors, they found something in her lungs once more, most possible metastases.   Now, the treatment options are very exhausted and therefore more expensive. Kathi, however, would have the chance to undergo an additional treatment in the US. This therapy would be even more costly and would not be taken over by her health insurance. Kathi is the strongest individual we know. She has overcome things only few people have had to face. She continues to fight with the same enthusiasm as in the beginning of her journey. Kathi refuses to accept the tragedy both her and her family were put through. She sets an example of positivity which inspires and will continue to inspire so many people. Everyone knows her as the kindest, most patient and genuinely helpful person. Therefore, it is very important for us to make sure she receives the best treatment possible. So, we ask you with all our heart to please help us. If you would like to find out more about Kathi and her story, here are the links to: -Her blog: http://www.kinderhilfe-ev.de/kathis-blog/ -her blog on Instagram: @kinderhilfe_ev With kind regards, Antonia Fromm and Liam Zastrow

321

35.497,30 €

70 %
Mayas Leben Retten

Mayas Leben Retten

Hallo ihr lieben,  herzlich willkommen zu Mayas Sammelkasse, wir danken euch schon jetzt für euren Besuch auf dieser Seite! Unser kleiner Liebling hat einen Bandscheibenvorfall mit einem Rückenmarksödem 🥺😭 Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet, wir danken euch für alles!* Alle Bezahlungen sind sichermit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Leetchi ist übersichtlich, transparent und schnell Herzlichen Dank  Mayas Geschichte und Krankheitsverlauf: Über Maya:Ich habe dieses Spendenkonto eröffnet, um unserer Maya noch ein Lebenswertes Leben zu ermöglichen. Maya ist eine 2 Jährige Jack-Russell - Malteser - Mischlingshündin. Sie war immer eine totale Frohnatur und hat sich über jeden und alles gefreut. Sie hat sich durch Ihre liebenswerte und fröhliche Art, in jedes Herz geschlichen. Maya liebte es zu spielen, zu toben und zu rennen. Sie fand es toll durchs hohe Gras oder den Schnee zu hoppeln.  Der Anfang ihres Schicksalsschlages: Bandscheibenvorfall mit zusätzlichem Rückenmarksödem  - 30. April 2019 -Wir waren bis zum 01. Mai im Urlaub an der Ostsee. Bis Dienstag, den 30. April, hat sie noch mit unserem anderen Hund am Strand gespielt, ist durch die Dünen gelaufen, war im Meer schwimmen und war einfach glücklich.Dienstagabend hatte sie sich plötzlich anders verhalten und wollte sich nicht mehr bewegen. Wir haben uns nicht viel dabei gedacht und haben sie erstmal in Ruhe gelassen. - 01. Mai 2019 -Am nächsten morgen war sie noch genauso und wollte sich nicht bewegen. Während der Fahrt nach Hause, die 4,5 Stunden dauerte, wurde es immer schlimmer mit ihr. Sie fing an zu zittern und hatte starke Schmerzen. Zuhause sind wir direkt zur Tierklinik gefahren, in der sie ein Schmerzmittel gespritzt bekommen hat. Die Tierärztin ist davon ausgegangen, dass sie es beim Spiel etwas übertrieben hat und sich vielleicht etwas gezerrt oder eingeklemmt hat. Zu dem Zeitpunkt war sie schon total wackelig auf den Beinen und ist nur noch getakelt. Zuhause hat sie nur noch geschlafen. - 02. Mai 2019 -Am nächsten morgen, als wir mit den Hunden raus wollten war plötzlich das linke Hinterbein gelähmt. Wir sind sofort zum Tierarzt gefahren. Dort mussten wir ca. 1 Stunde warten und als wir dran waren und sie auf den Behandlungstisch setzten waren schon beide hinterläufe gelähmt. Die Tierärztin hat sie sofort geröntgt, um zu gucken, ob etwas an den Rippen ist. Auf dem Röntgenbild sah man, dass alles an seinem Platz war, allerdings sah man, dass etwas mittig zwischen der Wirbelsäule ist, was dort nicht hingehört. Es bestand Verdacht auf ein Bandscheibenvorfall und weil er so schnell voranschreitet, mussten wir auf schnellstem Weg wieder in die Tierklinik, um ein MRT zu machen und zu wissen was genau es ist. Während der Untersuchung in der Klinik, verhärtete sich der Verdacht und sie sollte direkt in Narkose gelegt werden um ein MRT zu machen und direkt danach operiert zu werden. Deswegen wurden wir nach Hause geschickt. Doch operiert wurde sie nicht, da es doch nicht nur die Bandscheibe war. Maya hat eine große Verletzung am Rückenmark. - 03. Mai 2019 -Am nächsten Tag haben wir mit dem Arzt alles besprochen und uns dann für eine Operation entschieden. Wir haben die kleine Maus gesehen und gemerkt, dass sie noch am kämpfen ist und sich noch lange nicht aufgegeben hat. Aus dem Grund war uns direkt klar, dass wir mit kämpfen werden und sie nicht aufgeben werden. Maya hat noch eine Chance weiterleben zu können und solange diese Chance besteht und sie noch Lebensqualität ohne Schmerzen haben kann, werden wir alles für sie tun! Nun besteht ungefähr eine Chance von 30-40% dass sie eventuell wieder laufen lernen kann.  Beschreibung der Verletzung:Das Bandscheibengewebe hat das Rückenmark weg geschoben, dazu kommt das sie einen Rückenmarksinfarkt hat (Schädigung des Rückenmarks auf Grund einer Störung des Blutflusses und einer Unterversorgung des Nervengewebes). Bei der op wurde das störende Bandscheibengewebe entfernt.Nun liegt es an dem Rückenmark, ob der Infarkt sich ausbreitet oder zurück geht. Leider bleibt immer noch das Risiko einer kompletten Lähmung des Hundes, dann müssen wir unseren Liebling erlösen aber der Tierarzt und wir sind zuversichtlich und denken, dass die kleine das schaffen wird, gerade in ihrem jungen Alter. Direkt einen Tag nach der op muss schon mit der Physiotherapie begonnen werden. Ihre Muskeln an den Vorderbeinen verkrampfen zu schnell und dies muss schnellstmöglich behandelt werden. Maya muss nun wieder alles neu lernen, da die Sauerstoffzufuhr zwischen dem Kopf und den Beinen weg war und so kein Signal des Gehirns an den Beinen ankam. Nun muss quasi alles wieder neu programmiert werden und die Nervenbahnen werden sich hoffentlich schnell wieder regenerieren. Momentan kann sie ihren Darm und ihre Blase nicht selbst entleeren, auch dies muss mit der Zeit wieder erlernt werden.  WIR BRAUCHEN EURE HILFE !!!!! Leider kommen bei dem ganzen Unglück auch sehr viele Kosten auf uns zu. Allein mit dem MRT und der Operation liegen wir schon bei knapp 3.000,00€ und dies ist erst der Anfang. Die Zeit in der Klinik, Medikamente, tägliche Physiotherapie, ein eventueller Rollstuhl (sollten die Hinterläufe gelähmt bleiben), ein Orthoädisches Bett und sicher noch einige weitere Dinge kommen zusätzlich dazu. Zudem wird früher oder später ein Umzug folgen müssen. Wir wohnen im Dachgeschoss in einer Maisonettewohnung und wird für die kleine mit oder ohne Rollstuhl unzumutbar sein. Bereits die jetzigen Kosten sind für uns nicht mehr zu stemmen. Wir sind so hilflos und hoffen, Maya über diese Spendenaktion noch ein schönes Leben bieten zu können. Wir sind wirklich über jeden Cent dankbar, denn ohne weitere Behandlungen ist es aussichtslos für unseren Liebling!!!

129

2.052 €

20 %
Oskar der Kämpfer NeuroScanBalance Methode

Oskar der Kämpfer NeuroScanBalance Methode

Hallo ich heiße Oskar und bin sehr schwer Krank. Ich habe einen Herzfehler der schon in der Schwangerschaft entdeckt und diagnostiziert wurde. Trotzdem entschieden sich meine Eltern mich nicht abzutreiben, da ihnen immer wieder gesagt wurde es sei nicht so schlimm man kann das gut operieren. Leider ging bei der Geburt einiges schief und ich musste 2 Stunden reanimiert werden, wahrscheinlich durch einen diagnose Fehler. Dadurch ist mein Gehirn sehr stark geschädigt wurden und ich konnte noch nicht am Herz operiert werden. Dadurch habe ich nur eine Sauerstoffsättigung von ca. 65 Prozent. Das hat das Leben meiner Eltern kommplett verändert. Ich kämpfe seit der Geburt um mein Leben und das bis jetzt auch mit ziemlich viel Erfolg, wenn man bedenkt das die Ärzte mich schon aufgegeben hatten. Ich werde werde von meinen Eltern gepflegt und von einen super Pflegeteam betreut. Auch mein großer Bruder mus ziemlich oft zurück stecken, da unternehmungen leider nicht mehr so oft möglich sind. Meine Mama kann seit meiner Geburt nicht mehr arbeiten gehen und auch mein Papa ist durh einen Unfall nicht in der Lage vollzeit zu arbeiten. Ich habe ziemlich viele Arzt Termine und auch viele Therapien. Leider bezahlen die Krankenkassen nicht alles sodas es für meine Eltern immer eine finanziele herausforderung ist. Darum bitte ich euch das ihr uns unterstützt damit meine Eltern mich zu allen Terminen begleiten können und mir trotz meiner behinderung ein tolles leben bieten können und das wir mal wieder was unternehmen können, denn dafür fehlt in letzter Zeit das Gelt. Außerdem möchte ich im Sommer eine neue Therapie anfangen die Neuro Scan Balance Methode leider wird diese von der AOK nicht bezahlt. Als helft mir und meinen Eltern das ich auch noch viele fortschritte machen kann. Die Spende wird nur für die NeuroScanBalance Methode benutzt wo der erste Block 1200 Euro kostet. Wenn die Therapie erfolgreich verläuft sind 3 weiter Blöcke geplant die wieder jeweils 1200 Euro kosten.Außerdem benötige ich dringend einen Gravity Chair auch dieser wird von der Krankenkasse leider nicht übernommen.Es wird auch immer auf meiner Facebook Seite bekannt gegeben wann und wieviel Euros verwendet werden natürlich auch mit Bildern von der Therapie Ihr könnt meine entwicklung verfolgen auf Facebock unter:  https://www.facebook.com/herzfehler1 Ihr könnt auch mit PayPal spenden unter:www.paypal.me/Hofmann915 Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet.* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay.* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist.Herzlichen Dank

37

4.793,24 €

Bitte helfen Sie Pablo!

Bitte helfen Sie Pablo!

GERMAN          ( English Below )**************************************  Liebe Spender,     Ein unglücklicher Unfall in der Dominikanischen Republik hat unserem Bruder Pablo S. beinahe sein Leben gekostet. Er wurde auf einer Straße nachts angefahren und kämpft seitdem um sein Leben. Nun unterstützen wir Ihn, damit alle Lebenserhaltenden Maßnahmen in der Klinik von Puerto Plata am Laufen bleiben. In den ersten Tagen gab es kaum Lebenszeichen, jedoch bessert sich seine Lage - er ist desöfteren aufgewacht. Er hat eine schwere Schädelfraktur und seine Rückreise wurde unter diesen Vorraussetzungen ausgesetzt. Durch Problematiken mit der Versicherung ist er nun an seine Geliebten und Freunde angewiesen. Bisher haben wir viel zusammenbringen können und sein Überleben ist noch nicht ganz gesichert - nun möchten wir über die Sozialen Medien jeden erreichen, der Pablo S. kennt, schätzt und liebt. Er wurde von einer Klinik, die ca. 1000€ pro Tag kostet, in eine weitaus billigere gebracht, welche 300€ kostet. Wir schaffen die Finanzierung gerade so mit Händen und Füßen und nutzen diese Plattform um seinen Genesungsstand für den Flugantritt über gewöhnliche Fluggesellschaften bereit zu machen. Die Übernahme eines Kliniktransporters der Dominikanischen Republik bis Deutschland würde laut Schätzungen rund 75.000€ kosten.  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist Herzlichen Dank, Ihr tut wirklich Gutes! _______________________________ Provinz: Puerto PlataKrankenhaus: Centro Medico BournigalZuständiger Arzt: Dr. Rafael Lantigua MD  _______________________________ENGLISH VERSION:************************   Dear Donors, Pablo S. survived nearly after he was approached by a car at night. We support him financialy to let the life-sustaining measures keep going on. His life expectancy was low, but he woke up several times after a few days. He has a skull fracture and can't travel until most of the swelling has declined. Due to issues with the insurance he is reliant to us. We brought a lot of money together but his overlapping is not assured. Now we want to reach out on any loved ones from Pablo S. through all social media plattforms. He spent a few Days in a clinic, that had costs of about 1000€ a day. Now he's in a facility, which costs 300€ a day. We try everything possible to get him fit for a travel with regular airlines. A medicinical clinic transport would cost 75,000€.  You can help with only one click:-  Give as much as you want-  Every Payment is safe with VISA, Mastercard oder Giropay( or your Recommendations – depends on the Country you live in )-  Why Leetchi? Because it is safe, transparent, fast and clear! Thank you really much! You are doing something good! _______________________________ Province: Puerto PlataHospital: Centro Medico Bournigalresponsible Doctor: Dr. Rafael Lantigua MD _______________________________

33

2.455 €

Hilf uns helfen: Kostenloser Strom aus Plastikabfall für das größte Flüchtlingslager der Welt

Hilf uns helfen: Kostenloser Strom aus Plastikabfall für das größte Flüchtlingslager der Welt

-----------------------------English Version below----------------------------- Mit eurer Hilfe möchten wir gemeinsam mit der Hilfsorganisation Practical Action eine WASTX Plastic für das größte Flüchtlingscamp der Welt bereitstellen. Damit lösen wir zwei essentielle Probleme für mehr als 700.000 Rohingya in Kutupalong: Wir schaffen eine Verwertungsstruktur für den anfallenden Plastikabfall und erzeugen dringend benötigte saubere Energie. Bereits seit vielen Jahrzehnten sind die Rohingya Opfer systematischer Verfolgung in ihrem Heimatland Myanmar. Immer wieder gipfelte die Unterdrückung in radikale militärische Aktionen gegen die muslimische Minderheit. So suchten bereits in den 70er und 90er Jahren über eine halbe Million Rohingya Zuflucht im benachbarten Bangladesh. Eskalation der VerfolgungVor fast genau zwei Jahren, am 25. August 2017, eskalierte die Verfolgung in einer brutalen Verfolgungswelle, die von den Vereinten Nationen als “ethnischen Säuberung” bezeichnet wurde. Innerhalb weniger Tage kam es zu einer unvorstellbaren Massenflucht: In nur zwei Monaten waren über 600.000 Rohingyas nach Bangladesh geflohen. In Kutupalong entsteht das größte Flüchtlingslager der WeltBinnen weniger Tage wurde das Lager in Kutupalong zum größten Flüchtlingscamp der Welt. Zeitweise lebten hier mehr als eine Million Menschen. Aktuell zählt das Camp noch immer mehr als 720.000 Bewohner – so viele wie Frankfurt am Main. Wem die Bevölkerungsdichte der deutschen Finanzmetropole bereits sehr hoch vorkommt, dem seien folgende Zahlen vor Augen geführt: Frankfurt am Main erstreckt sich über eine Fläche von 248 Quadratkilometer, das Flüchtlingscamp Kutapalong über gerade einmal 18 Quadratkilometer. Hilfsgüter sichern das Überleben sorgen aber auch für eine Menge PlastikabfallDa die Rohingya in Bangladesh bis heute nicht arbeiten dürfen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, sind sie nach wie vor auf die Essensrationen der Vereinten Nationen angewiesen. Eine siebenköpfige Familie beispielsweise erhält alle zwei Wochen 25 Kg Reis, 7 Kg Linsen und 2 Liter Öl. Die Hilfslieferungen sichern den Rohingya in Kutupalong das Überleben, bringen aber auch eine immense Herausforderung mit sich: Plastikabfall. Bei fast einer dreiviertel Million Menschen ergeben sich immense Mengen Plastikabfall nur aus den Verpackungen der Hilfsgüter. Elektrische Energie wird dringend benötigtGleichzeitig gibt es im Camp keine flächendeckende Energieversorgung für die medizinische Versorgung, um für Licht zu sorgen oder Wärme in den Hütten der Flüchtlinge zu erzeugen. Da auch Brennholz nur unzureichend verfügbar ist, verbrennen die Rohingya den Plastikmüll und nehmen die stinkenden und giftigen Dämpfe in Kauf, um sich für wenige Minuten aufwärmen zu können. Unsere WASTX verwandelt Plastikabfall in wertvollen KraftstoffNach über sechs Jahren Entwicklungszeit hat unsere Kompaktpyrolyse-Anlage die Serienreife erreicht. Wie die Anlage funktioniert, erfahrt ihr in diesem Video.  Für jedes Kilogramm Plastikabfall ein Liter KraftstoffMit unserer WASTX Plastic möchte wir hier einen Beitrag leisten, in dem der Plastikabfall direkt vor Ort verwertet und zu sauberer Energie umgewandelt werden kann.Aktuell liefern kleine Generatoren Energie für die Bewohner. Allerdings ist der dafür benötigte Kraftstoff eine knappe Ressource und oftmals nicht vorhanden. Ziel unseres Projektes ist es, ein einfaches Pfandsystem zu etablieren: Für jedes gesammelte Kilogramm Plastikabfall erhalten die Bewohner direkt einen Liter Kraftstoff.  Starke Partner vor OrtDa wir so ein Projekt als junges Startup nicht alleine umsetzen können, haben wir uns mit Practical Action einen erfahrenen Partner gesucht. Die Hilfsorganisation leistet bereits seit dem Aufbau des Flüchtlingslager Hilfe vor Ort und wird den Betrieb der Anlage betreuen, den technischen Support liefern und das oben beschriebene Pfandsystem koordinieren.Eure Spende zählt! Mit eurer Hilfe können wir einen essentiellen Beitrag für die Gesundheit und das Leben der Rohingya in Kutupalong leisten.   ------------------------Über die Biofabrik------------------------Die Biofabrik entwickelt und vermarktet Technologien zur nachhaltigen Bewältigung von Energie-, Ernährungs- und Abfallproblemen. Wir wollen den zerstörerischen Abbau fossiler Rohstoffe verringern und dabei profitable Geschäftsmodelle entwickeln. Aktuell arbeiten wir an vier Projekten:* Plastikabfall zu Kraftstoff* Mineralölabfälle zu Rohstoff* Düngemittel und grüne Plattformchemikalien aus Weidegras* Ein Lebensmittel, dass alle essenziellen Nährstoffe enthält With your help and in cooperation with the aid organization Practical Action we would like to provide a WASTX Plastic for the largest refugee camp in the world. We are thus solving two essential problems for more than 700,000 Rohingya in Kutupalong: We are creating a recycling structure for the accumulated plastic waste and generate urgently needed clean energy. For many decades, the Rohingya have been victims of systematic persecution in their home country of Myanmar. Repeatedly, oppression culminated in radical military actions against the Muslim minority. As early as the 1970s and 1990s, more than half a million Rohingya sought refuge in neighboring Bangladesh. Escalation of persecutionAlmost exactly two years ago, on 25 August 2017, the persecution escalated into a brutal wave of persecution referred to as “ethnic cleansing” by the United Nations. Within a few days there was an unimaginable mass exodus: In just two months, over 600,000 Rohingyas had fled to Bangladesh.  The largest refugee camp in the world is built in KutupalongWithin a few days, the camp in Kutupalong became the largest refugee camp in the world. At times more than a million people lived here. Currently, the camp still has more than 720,000 residents – as many as Frankfurt am Main. For those who already think that the population density of the German financial metropolis is very high, the following figures are useful: Frankfurt am Main covers an area of 248 km2, the Kutapalong refuguee camp only covers 18 km2. Relief supplies ensure survival but also provide for a lot of plastic wasteSince the Rohingya in Bangladesh are still not allowed to work for a living, they are still dependent on the food rations of the United Nations. A family of seven, for example, receives 25 kg of rice, 7 kg of lentils and 2 liters of oil every two weeks. The relief supplies ensure the survival of the Rohingya in Kutupalong, but also bring with them an immense challenge: plastic waste. With almost three-quarters of a million people, immense quantities of plastic waste result only from the packaging of the relief supplies. Electrical energy is urgently neededAt the same time, there is no comprehensive energy supply for medical care in the camp, to provide light or generate heat in the refugees’ huts. At the same time, there is no comprehensive energy supply for medical care in the camp, to provide light or generate heat in the refugees’ huts. Our WASTX turns plastic waste into valuable fuelAfter more than six years of development, our compact pyrolysis plant is now ready for series production. This video shows you how the system works.  One liter of fuel in exchange for every kilogram of plastic wasteWith our WASTX Plastic, we would like to make a contribution here, in which the plastic waste can be recycled directly on site and converted into clean energy.Currently, small generators provide energy for the residents. However, the fuel required for this is a scarce resource and often not available. The aim of our project is to establish a simple deposit system: For every kilogram of plastic waste collected, the residents immediately receive one liter of fuel. Working with strong local partnersSince being a young startup we could not implement such a project ourselves, we have decided to partner with the nonprofit organization Practical Action an experienced partner. The relief organization has been providing assistance on the ground since the refugee camp was set up and will oversee the operation of the facility, provide technical support and coordinate the deposit system described above. With your help we can make an essential contribution to the health and life of the Rohingya in Kutupalong.  ------------------------About Biofabrik------------------------The Biofabrik develops and markets technologies for the sustainable management of energy, nutrition and waste problems. We want to reduce the destructive mining of fossil raw materials and develop profitable business models. Currently we are working on four projects:* Plastic waste to fuel* Waste oil to new ressource* Fertilizer and green chemicals from pasture grass * A food that delivers every nutrient our body needs

32

1.120 €

0 %
Noch einmal Kanada spüren und geniessen bevor die Autoimmunerkrankungen Sie förmlich auffressen

Noch einmal Kanada spüren und geniessen bevor die Autoimmunerkrankungen Sie förmlich auffressen

For English Version Scroll down please Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse für Kerstin alias Miss Canada, und um Danke zu sagen!Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank an alle von Euch. Selbst ein kleiner Beitrag hilft. Egal ob 1 oder 5 Euro der Dank ist euch sicher. Bei mehr als 20 Euro je Spende gibt es etwas persönliches von Miss Canada, wenn die Adresse uns zugänglich ist, oder mitgeteilt wird. Zudem wird ein Teil davon, wird in die Forschung gespendet, von Frau Prof Dr A. Wagner, zur Suche von Behandlungsmöglichkeiten bei Autoimmunerkrankungen, ohne die Kerstin schon lange nicht mehr am Leben wäre. Und Frau Dr med. Kristin Kotzerke und Herrn Dr med. Horst Jürgen Schramm ein grosses Danke, fürs immer wieder probieren und gut zureden. Danke an Dr. R.P. Beigel und Dr. W. Bernhardt für die Einsätze und die starken Nerven! Warum sammeln wir hier?? Weil wir auf diesem Wege versuchen Kerstin einen Lebenstraum zu erfüllen, Noch einmal nach Kanada zu reisen, und da es nur noch auf dem Wasserweg mit Medizinischer Begleitung geht, liegen solche Reisen leider oft bei über 20000 Euro, zudem gibt es leider nur eine einzige Reederei in Deutschland, die diese Dinge, wie Sauerstoff und Cannabis überhaupt transportieren. Auch nur nach langer Schilderung der Lage und der Hintergründe.Aber wir sparen auch fleissig alles was geht. Selbst die Lebensversicherung wird benötigt. Bei Fragen meldet euch alle. Danke im Voraus für Eure Mithilfe.Unter www.canada-mylife.de könnt ihr sehen wie es mal vor Jahren mit ihr anfing. Nun sieht es alles noch viel schlimmer und auch ganz anders aus. Leider mehr Diagnosen, mehr Organ Beteiligung, und und und.KANADA hält Kerstin derzeit am Leben und das ist super schön für uns alle die Ihr nahestehen zu sehen, wenn es dann auch klappen kann und wird, wäre das der absolute Traum. Bevor die Sklerodermie und die Polymyositis es nicht mehr dazu kommen lassen. Alles sehr schwierig und ätzend derzeit für alle. Vor allem die Lunge und das Herz machen Probleme. Sie hat nur noch 3 cm Brustkorbatmung, im Vergleich wie unten auch beschrieben, gesunde Menschen schaffen ca. 6 bis 8 cm! Zudem gibt es seit Oktober neue Entzündungen im Gehirn, wo die Auswirkungen noch nicht abzuschätzen sind.DANKE an euch für alles was kommt. Egal!. Wenn es klappt wird jeder nicht nur in Gedanken mitgenommen und mitfahren, Nein auch dazu habe ich mir schon etwas schönes einfallen lassen. Dazu zum passenden Zeitpunkt mehr. Gruss Michael ( der Ehemann von Miss Canada  ) P.s. solltet ihr mit den Bezahloptionen nicht zurecht kommen, kontaktiert uns bitte über die Teilnehmer Kommentar Box : Button ganz unten rechts. Wir werden dann mit euch Kontakt aufnehmen können. Und schreibt zur Kontaktaufnahme auch eure Email Adresse hinein. DANKE   ENGLISH   Dear friends, family and acquaintances,Welcome to this Crowd Fund for Kerstin as Miss Canada, and to say thank you!With just one click you can participate.Give as much as you want All payments are secure with VISA, Mastercard or Giropay . Why Leetchi? Because it's clear, transparent and fastMany thanks to all of you. Even a small contribution helps. No matter if 1 or 5 Euros, thank you very much.With more than 20 euros per donation, there is something personal from Miss Canada if the address is accessible to us or communicated sorry guys only in Europe possible at the Moment, later canada is possible when the cruise starts right.  In addition, a part of it, will be donated to the research and recovery program, by Prof Dr A. Wagner MHH medical university of Hanover Germany , to search for treatment options in autoimmune diseases, without those medicines Kerstin would not be alive anymore. And Dr med. Kristin Kotzerke and Dr med. Horst Jürgen Schramm a big thank you for trying again and again and good talks. Thanks to Dr. R.P. Beigel and dr. W. Bernhardt for the inserts and the strong nerves!Why are we collecting here ?? Because we try in this way Kerstin to fulfill a lifelong dream, Once again to travel to Canada, and since it is only on the waterway on a cruise ship with medical support possible, such trips are unfortunately often over 20000 € expansive, moreover, there is unfortunately only a single shipping cruise company in Germany, which takes all these things with them, such as oxygen and cannabinoids. Even after a long description of the situation and the backgrounds they said yes.But we also diligently save everything that works. Even the life insurance is needed. If you have any questions, contact us. Thank you in advance for your help. At www.canada-mylife.de you can see how it started years ago with her. Now everything looks much worse and very different. Unfortunately, more diagnoses, more organ involvement, and and and.CANADA currently keeps Kerstin alive and that's super nice to see for all of us who are close to her.T hat would be the absolute dream and the biggest gift after Health of course. Before the scleroderma and the polymyositis can not allow it anymore. Everything is very difficult and corrosive for everyone right now. Especially the lungs and the heart cause many problems. She has only 3 cm chest respiration, in comparison as described below, healthy people create about 6 to 8 cm! In addition, there are new inflammations in the brain since October, where the effects arent yet estimated.THANK YOU for everything that comes. No matter what!. If it works, everyone is not just taken in thoughts on this trip,No, I've come up with something nice. More at the right time. Greetings Michael (the husband of Miss Canada)   P.S. If you are unable to cope with the payment options, please contact us via the Participants comment box: Button at the bottom right. We will be able to contact you then. And please write your email address into it. THANK YOU

162

11.313 €

75 %
Unterstütze jetzt den Rechtshilfefonds für Sea-Watch Aktivist*innen

Unterstütze jetzt den Rechtshilfefonds für Sea-Watch Aktivist*innen

EN / DE / FR / ITDIE ZIVILE SEENOTRETTUNG will Menschenleben retten, Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und die Öffentlichkeit aufrütteln. Rechtmäßigkeit, Glaubwürdigkeit und humanistisches Handeln sind dabei der Leitfaden für die Einsätze der zivilen Seenotretter*innen. Jeder Rettungseinsatz ist ein Zeichen gegen das Sterben lassen an den Europäischen Außengrenzen und ein klarer Akt der Menschlichkeit. Dennoch sehen sich, die zum größten Teil ehrenamtlichen, Seenotretter*innen immer wieder Gerichtsverfahren oder juristischen Vorwürfen ausgesetzt. Als gemeinnütziger Verein darf Sea-Watch e.V. diese Personen nicht vertreten lassen oder juristisch unterstützen. Hier soll der Sea-Watch Rechtshilfefonds helfen. Beispiel Italien: Am 19. März 2018 wurde das Schiff der zivilen Seenotrettungsorganisation Proactiva Open Arms beschlagnahmt. Dem vorhergegangen, war eine dramatische Rettung, wobei mehr als 200 Personen gerettet wurden. Weil die Seenotretter*innen von der OPEN ARMS sich weigerten die Geretteten unter Waffendrohung der libyschen Küstenwache zu übergeben, wurde in Italien ein Verfahren gegen drei Privatpersonen, die als Retter*innen auf der OPEN ARMS mitgefahren sind, eröffnet und das Schiff für mehrere Wochen beschlagnahmt. Nach einem langen Rechtsstreit mussten auch diese haltlosen Anschuldigungen fallen gelassen werden. Beispiel Griechenland: Am 07. Mai 2018 standen drei spanische Feuerwehrleute der Organisation Proem Aid in Griechenland vor Gericht: Bis zu 6 Jahre Gefängnis drohe den Seenotrettern, die ehrenamtlich Mensch vor dem Ertrinken gerettet hatten. Dem vorangegangen ist ein zweijähriges Verfahren, am Ende wurden alle drei freigesprochen. Beispiel Italien: 14. Juni 2019 - Das neue Dekret des italienischen Innenministers Matteo Salvini belegt jede/n Kapitän*in, Schiffseigner und Schiffsbetreiber (NGOs) mit bis zu 50.000 Euro Strafe für den Fall, dass sie z.B. zum Anlanden der geretteten Menschen in einem (nach internationalem Recht) ‘Sicheren Hafen’ in die Hoheitsgewässer Italiens einfahren. Die Seenotretter*innen brauchen unsere Solidarität Die Konsequenzen solcher Anklagen wären für die meist ehrenamtlichen Retter*innen von Sea-Watch dramatisch; ihnen würde ein jahrelanger Rechtsstreit, langjährige Haftstrafen und unglaublich hohe Geldstrafen drohen. Damit es nicht soweit kommt, insbesondere, da wir uns bei jedem unserer Einsätze genau an geltendes Recht halten und somit keinen Anlass liefern, benötigen wir einen Rechtshilfefonds und dafür deine Unterstützung. Spenden, die an Sea-Watch e.V. gehen, dürfen nicht verwendet werden, um solche Prozess- oder Vertretungskosten zu begleichen. Das lässt der rechtliche Status der Gemeinnützigkeit des Vereins nicht zu.Deshalb wurde ein neuer eigenständiger Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V." als Träger des Rechtshilfefonds gegründet. Der Fonds steht den betroffenen Personen für juristische Auseinandersetzungen zur Verfügung. Dieser Fonds gewährleistet, dass Seenotretter*innen und Organisationen nicht durch drohende Prozesse und durch möglicherweise auf sie zukommende Gerichts- und Anwaltskosten eingeschüchtert werden können. Deine Spende hilft Der Rechtshilfefonds finanziert sich ausschließlich aus Spenden an den Verein "Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.". Finanzamt und Gesetzgeber sehen allerdings die rechtliche Verteidigung von Seenotrettern und deren Finanzierung nicht als gemeinnützigen Zweck an. Deshalb darf der Verein keine Spendenquittungen ausstellen. Gerade deswegen bitten wir Dich: Hilf uns die zivile Seenotrettung, die durch die Crews und ehrenamtliche Aktivist*innen getragen wird, zu sichern: Spende für den Sea-Watch Rechtshilfefonds! Sollte der Rechtshilfefonds nicht benötigt werden oder Geld übrig bleiben könnt ihr entscheiden: Entweder ihr erhaltet euer Geld zurück oder aber es geht mit eurem Einverständnis an den Verein "Sea-Watch e.V." direkt für die Seenotrettungseinsätze. Im Namen der eventuell Betroffenen und der Sea-Watch-Crew sagen wir Euch herzlich Danke! Euer Matthias KuhntVorstand Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.! --  Aktuelle Situation auf dem Mittelmeer Als Sea-Watch 2015 das erste Mal in See stach, um Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten, wollten wir nur eine Übergangslösung sein. Wir wollten nicht zusehen, wie Menschen sterben, weil staatliche Stellen ihrer Verantwortung nicht nachkommen und die Augen verschließen vor der tödlichsten Grenze der Welt, dem Mittelmeer. Doch die staatlichen Akteure haben sich größtenteils aus der Seenotrettung zurückgezogen und die einzige Hoffnung für die Flüchtende auf dem zentralen Mittelmeer bleiben die zivilen Seenotretter*innen.(P.S.: Zum Begriff “Spende”... Rein formell ist eine Spende an “Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.” steuerlich gesehen eine Schenkung an den Verein. Es darf nicht steuerlich als Spende bewertet werden, weil das Finanzamt und der Gesetzgeber den Zweck des Vereins NICHT anerkennt als GEMEINNÜTZIG.) KONTO für Eure SPENDEN (leider ohne Spendenquittung):IBAN: DE93 4306 0967 1239 3243 00BIC:  GENODEM1GLSKontoinhaber: Sea-Watch Rechtshilfefonds e.V.

159

8.588 €

42 %
Herzenswunsch einer Krebserkrankten

Herzenswunsch einer Krebserkrankten

Liebe Interessenten, liebe Leser, liebe Menschen.Mein Name ist Nicola Thalmann, ich bin 51 Jahre alt, bin verheiratet mit Jens Thalmann, habe eine wunderbare 18 Jährige Tochter mit Namen Britt und eine 1-jährige Mini Australian Sheperd Hündin Namens Rubi.Im November 2018 wurde bei mir inoperabler, unheilbarer Bauchspeicheldrüsenkrebs festgestellt.In dieser Woche habe ich meine 17. Chemotherapie hinter mir. Ohne Verbesserung. Im Mai diesen Jahres wurden nun noch Metastasen im Bauchfell gefunden. Was bedeutet das für mich?Ich werde sterben. Ich werde früh sterben. Früher als gedacht. Ich werde meine Tochter nicht aufwachsen sehen, sie zur Hochzeit begleiten, keine Enkel haben. Ich werde meinen geliebten, wirklich sehr geliebten Mann nicht ins hohe Alter begleiten und wir werden nicht mehr das tun können, was unser großer Plan war, wofür wir geboren wurden: REISEN !Aber war es das schon?Nein! Ich freu mich jeden Tag da zu sein. Nach Rückschlägen stehe ich immer wieder auf. Ich ertrage die Schmerzen, die Übelkeit, die Schwäche. Ein sehr, sehr lieber Mensch hat mir vor kurzem geschrieben, dass ich nicht gegen die Krankheit ankämpfen soll, sondern sie umarmen. Wie soll ich etwas umarmen, was ich hasse? Ich glaube daran, dass es geht. Ich gehe mittlerweile sanfter mit mir um. Und versuche Tag für Tag dazuzulernen und dankbar zu sein. Ich bin mittlerweile Rentnerin mit einer sehr niedrigen Rente. Mein Mann Jens ist Physiotherapeut an der Uniklinik Köln und wird ab Ende Juli seinen Job für die nächsten Monate ruhen lassen, um mich zu pflegen, aber auch um mit mir noch zukünftige gemeinsamen Abenteuer zu genießen. Auch meine Tochter, mein Engel Britt wird mich die kommende Zeit bei allem begleiten, bevor sie ihre Ausbildung zur Ergotherapeutin im März 2020 beginnt. Ich habe einen langzeit Herzenswunsch den wir uns nicht leisten konnten und können. Zeitlich ist es nun möglich, aber finanziell immer noch unmöglich.Mein Wunsch ist eine Reise per Wohnmobil quer durch Skandinavien bis zum Nordkap und zurück, um die Aurora Borealis, die Polarlichter, zu sehen. Unterwegs möchte ich mir Zeit lassen. Die Natur einsaugen und verstehen, ggf. Vorträge auch über Umweltschutz, bedrohte Tierarten hören. Aber natürlich auch Eindrücke einfangen, die mir niemand mehr nehmen kann. Was uns noch fehlt für diese Reise, ist die finanzielle Unterstützung und/oder die Wohnmobilmiete, oder einen Sponsor, der uns für einen Zeitraum von 6 Monaten (ab August 2019), ein Reisemobil inklusive Versicherung und unbegrenzte Freikilometer, kostenfrei zur Verfügung stellt. Warum sollen Sie das machen?Ich kann nicht nach Unterstützung für wichtige, vllt. auch teure Medikamente oder Behandlungen ggf. auch im Ausland bitten, da es diese für mich nicht gibt. Es wäre motivierend zu wissen, dass es evt. mal sein wird, aber derzeit sieht es so nicht aus. Was haben Sie davon, mich zu unterstützen?Reisen Sie gerne? Warum? Reisen bringt körperliche und geistige Erholung. Neue Eindrücke lassen uns Kraft schöpfen und wieder stark sein für die nächsten Aufgaben, Therapien etc..Gerne würde ich über den gesamten Zeitraum der Reise Tagebuch o.ä. führen und dieses täglich mit Bildern auf z.B. Instagram unterlegen und dokumentieren. Hier erfahren Sie mehr über meinen beruflichen Weg und meine "Seriosität" der letzten 30 Jahre:https://www.xing.com/profile/Nicola_Thalmann Ich freue mich sehr, daß Sie meinen Aufruf gelesen haben. Auch wenn Sie nicht Spenden, folgen Sie mir doch einfach (weiterhin) bei Instagram. Auch hier freue ich mich über jeden, der sieht, daß Krebs kein Tabuthema sein sollte.Instagram Name: embrace.your.sickness._nicola Allen Spendern bin ich so sehr dankbar 🙏, daß Sie es mir ermöglichen meinem Traum ein Stück näher zu kommen.DANKEGeben Sie, was immer Sie möchten. Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay Der italienische Pfarrer Francesco Negri schrieb nach seiner Reise ans Nordkap 1664:„Hier bin ich nun am Nordkap, am äußersten Punkt Finnmarks, und ich kann ohne Weiteres sagen am äußersten Punkt der Welt, denn weiter nördlich gibt es keinen von Menschen bewohnten Ort mehr. Mein Wissensdurst ist nun gestillt, und ich will nach Dänemark zurückkehren, und so Gott will, in mein Heimatland.“

103

6.228,33 €

Humanitäre Hilfe für Flüchtlingscamps in Bosnien und Herzegowina

Humanitäre Hilfe für Flüchtlingscamps in Bosnien und Herzegowina

Wir möchten, gemeinsam mit Dirk Planert und weiteren lokalen Akteuren, Spenden sammeln, die der Grundversorgung der Betroffenen in Vucjak dienen. Neben Lebensmitteln sollen Verbandszeug, Salben, Desinfektionsmittel, Schuhe und Taschenlampen, angeschafft werden. Dirk hat langjährige Erfahrung mit humanitären Aktionen, Hilfskonvois und dem Aufbau von Infrastruktur. Er gründete den Verein Help Srebrenica e.V. und ist seit den 90ern auf dem Balkan aktiv.  Peer-Leader-International e.V. ist ein internationales Jugendnetzwerk zur Realisierung der Sustainable Development Goals (SDGs).  Als einige unserer Peers vergangene Woche auf einem Seminar in Banja Luka (Bosnien und Herzegowina) waren, erreichte uns die Meldung über eine sich anbahnende humanitäre Katastrophe nicht weit entfernt. Am Samstag versuchten wir uns ein Bild von der Lage zu machen, wurden jedoch auf dem Weg dorthin von der hiesigen Polizei abgewiesen. Doch auch einige Kilometer vor Vucjak sahen wir etwa 100 bis 150 Flüchtlinge auf der Suche nach Nahrung, auf der Flucht vor der Polizei, teilweise verwundet, oft ohne Schuhe. In der Nähe des Camps sprachen wir mit dem Journalisten Dirk Planert, einem der wenigen mutigen Helfer vor Ort.   Ein Lagebericht von Dirk Planert:  800 Menschen auf ehemaliger Mülldeponie im Wald entsorgt Polizei jagt Migranten / Deportatationen Die Lage im bosnischen Bihac nahe der EU Grenze ist am 14. Juni dramatisch eskaliert. Kurz vor diesem Tag war es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Migrantengruppen auf den Straßen von Bihac gekommen. Hunderte campierten in leerstehenden Gebäuden, Parks und auf den Straßen. Es kam zu Übergriffen gegen Einwohner, Einbrüchen und Diebstählen. In der 40.000 Einwohnerstadt leben 6000 bis 8000 Migranten/Flüchtlinge (20% der Bevölkerung). Ein nur geringer Anteil Krimineller reichte, um die Situation explosiv zu machen. Man befürchtete, dass sich Teile der Bevölkerung gewalttätig zu Wehr setzen. Am Freitag 14. Juni wurden Migranten, die nicht im offiziellen Camp (Bira) der IOM untergebracht sind, von der Polizei in Busse gezwungen und 10 Kilometer außerhalb der Stadt in einem Wald abgeladen. Den letzten Kilometer bis zu ehemaligen Mülldeponie Vucjak mussten sie laufen. Seitdem sind dort etwa 800 Menschen in Zelten untergebracht. Aus dem Boden steigen laut Anwohnern Methangase auf. Es gibt keine medizinische Versorgung. Die Meisten der Migranten haben Hauterkrankungen, offene und entzündete Wunden an Füßen, Beinen und Armen. Dazu kommen teilweise starke Prellungen durch Knüppel der kroatischen Polizei. Es gibt keine Toiletten, keine Duschen, keinen Strom. Spezialeinheiten der Polizei durchkämmen die Stadt auf der Suche nach Migranten. Wen sie erwischen, der wird sofort nach Vucjak transportiert. Mittlerweile auch Menschen, die ihre Ausweise der IOM vorzeigen können und einen regulären Platz in einem Camp haben. Menschenrechts- und Hilfsorganisationen wird der Zutritt verweigert. Flüchtlinge der gesamten Balkanroute werden nach Bihac geleitet und hängen dann dort fest. Wer es bis in die EU schafft, darf dort nicht sein Recht auf einen Asylantrag wahrnehmen. In Slowenien und Kroatien kommt es zu sogenannten illegalen Push Backs. Die Flüchtlinge werden teilweise mit Gewalt zurück über die Grenze nach Bosnien getrieben. Einhellig berichten Migranten von Prügel durch die kroatische Polizei. Außerdem werden ihnen Rucksäcke, Smartphones (zur Orientierung), Geld und teilweise sogar die Schuhe abgenommen, bevor sie über die grüne Grenze zurückgeschoben werden. Es kommen immer mehr Menschen nach Bihac, nur wenige schaffen es bis nach Italien um von dort weiter zu reisen. Mit der Entscheidung der Stadt, die Menschen auf die Mülldeponie zu transportieren, ist das Fass nun übergelaufen. Die IOM (Internationale Organisation für Migration) weigert sich, die Kapazitäten in den Camps auszubauen. Wer keinen Platz bekommt, wird nicht versorgt. EU Gelder, die für die Versorgung nach Sarajevo geschickt werden, kommen nicht in Bihac an (Quelle: Bürgermeister Surhed Fazlic). Die Stadt ist völlig überfordert und wird erneut allein gelassen. Wie während der Einkesselung 1992-95. Ich war am 14. Juni in Bihac und habe beobachtet, wie etwa 300 Migranten in Busse gezwungen wurden. Dann bin ich den Bussen gefolgt. Angekommen auf der Müllkippe habe ich begonnen die Situation mit Fotos zu dokumentieren und habe mit einem First Aid kit sofort angefangen, die ersten Füße zu verbinden. Dann habe ich Geld organisiert und bin täglich in Apotheken zum Einkaufen und dann nach Vucjak, um Wunden zu desinfizieren und zu verbinden. Das waren 10 Tage Dauereinsatz. Leider musste ich dann abbrechen, um in Dortmund Geld für Miete etc. zu verdienen. Sobald ich das erledigt habe, fahre ich sofort wieder los. Da ich in der Stadt zeitgleich eine Fotoausstellung hatte und dort sehr bekannt bin, hatte ich viele Gespräche mit Einheimischen, dem Bürgermeister, dem Regierungspräsidenten und unzählige mit Migranten. Ich durfte den Polizeicheckpoint vor der Müllhalde passieren, weil einige der Polizisten Kriegskinder waren, die ich damals als humanitärer Helfer versorgt habe. Ich durfte jedoch nur mitnehmen was ich tragen konnte. Also nicht mit einem Transporter reinfahren. Die Menschen auf der Müllhalde brauchen sofortige Hilfe. Die Stadt Bihac muss sofort entlastet werden, damit es nicht zu einer weiteren (gewalttätigen) Eskalation kommt. • Bisher ist kein Cent der EU Gelder für Migranten in Bihac angekommen, Sarajevo behält das Geld. • Die IOM weigert sich, den Menschen in Vucjak zu helfen. Das gilt für alle nicht registrierten Flüchtlinge. • Das lokale Rote Kreuz besteht darauf, das Hilfsgüter nur von ihnen verteilt werden. Die Organisation „Bauern helfen Bauern“ durfte das Gelände nicht betreten. Die haben ihre Hilfsgüter wieder mitgenommen. Eine gute NGO wird ihre Hilfsgüter niemals dem Roten Kreuz überlassen. Die Korruption im Lande ist zu hoch, als dass man das tun könnte. • Kroatien und Slowenien müssen den Menschen Asylanträge ermöglichen, statt sie illegal zurück zu pushen. • Die Polizei in Bihac muss Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen den Zutritt erlauben. • Vucjak muss sofort geschlossen und die Menschen in Camps nach internationalem Standard gebracht werden. Lokale Journalisten sagen, das die IOM noch 100 Wohncontainer in Sarajevo gelagert hat. • Der Regierungspräsident des Kantons Mustafa Ruznic und Bürgermeister Surhet Fazlic brauchen sofortige finanzielle Unterstützung, damit die lokalen Organisationen weiterarbeiten können. Die Ausgaben müssen von EU Behörden kontrolliert werden. Europa schottet sich ab. Die Konsequenzen für Migranten sind nicht hinnehmbar und verstoßen gegen die Menschrechte. Ebenso ist die Bevölkerung von Bihac betroffen. Ein „normales“ Leben ist in einigen Bereichen nicht mehr möglich. Die Stimmung wird immer aggressiver. Die EU- und die deutsche Politik muss energisch einschreiten. Sofort!Die Deportationen auf die Müllhalde werden aktuell kontinuierlich fortgesetzt. Mittlerweile prügelt auch die bosnische auf Migranten ein. Das Signal ist klar: „Verschwindet“. Aber wo sollen die Menschen hin?Am Abend meiner Rückkehr meldet die Tagesschau sinkende Flüchtlingszahlen für Deutschland. Das Warum hat man verschwiegen. Der Preis dafür: Die Menschenrechte der Migranten und das friedliche Leben der Bürger in Bihac. https://balkanstories.net/2019/06/26/800-menschen-auf-ehemaliger-mulldeponie-entsorgt/https://balkanstories.net/2019/07/02/endstation-vucjak/https://balkanstories.net/2019/07/02/es-ist-logisch-dass-das-eskalieren-musste/https://peerleaderinternational.wordpress.com/ (Neue Webseite in Arbeit)https://www.youtube.com/watch?v=z3g850GnP_A (Bericht über Dirk Planert)

108

3.790,15 €

Spendenaktion für die Behandlungs- und Therapiekosten von Tillmann

Spendenaktion für die Behandlungs- und Therapiekosten von Tillmann

Liebe Hundefreunde, herzlich willkommen zu meiner Spendenaktion. Für alle die mich noch nicht kennen, ich bin Tillmann. Bis Ende Mai war ich ein lebenslustiger, sehr aktiver und vor allem gesunder drei Jahre alter Weimaraner Rüde. Von heute auf morgen bekam ich hohes Fieber und war sehr schlapp. Die Ärzte hatten etwas von einem Infekt erzählt. Als es mir einen Tag später nochmals schlechter ging, sind meine Mama und mein Papa wieder mit mir zum Tierarzt gefahren. In der Nacht bin ich einmal weggesackt mit meinen Hinterbeinen. Man hat mir Blut abgenommen und ich wurde unter Narkose geröntgt. Die Bilder zeigten nichts Gutes. Meine liebe Tierärztin sagte zu meinen Eltern, dass es besser wäre nach Norderstedt in die Tierklink zu fahren, da man mich dort einmal ins MRT schieben könnte. Zu dem Zeitpunkt wusste leider noch niemand, dass ich am selben Tag nach Norderstedt als Notfall kommen sollte. Aus der Narkose bin ich nur schwer aufgewacht, meine Hinterbeine waren komplett steif und alles deutete auf eine Gerinnungsstörung hin. Mein Zustand verschlechterte sich weiter auf der langen Fahrt nach Norderstedt. Letztendlich lag ich eine Woche auf der Intensivstation. Viele Untersuchungen musste ich über mich ergehen lassen. Mal mit, mal ohne Narkose. Ich musste ins MRT, eine Liquorpunktion wurde durchgeführt, ein Herzultraschall und viele weitere. Zweimal konnte ich die bunten Farben der Regenbogenbrücke schon sehen, aber ich wollte unbedingt wieder zu meinen Liebsten. Die Ärzte konnten zystenähnliche Veränderungen an der Halswirbelsäule und am Gehirn mit Einblutungen feststellen. Woher das kommt, konnte bis heute nicht festgestellt werden. Tumore, ein Zeckenbiss oder einer Autoimmunkrankheit konnten ausgeschlossen werden. Alle vier Beine sind bei meiner Entlassung gelähmt gewesen.  Seitdem ich zu Hause bin, geht es mir von Tag zu Tag etwas besser. Ich muss immer wieder zur Kontrolle zum Tierarzt, zur Physio, Osteopathen oder zum Schwimmen. Auch dafür nehmen Mama und Papa weite Wege auf sich. Und das jeden Tag, auch am Samstag und Sonntag. Diese Therapie- und Behandlungskosten werden die Beiden noch etwas länger tragen müssen. Wir sind jetzt mit allem bei knapp 5000 Euro (inkl. aller zusätzlichen Anschaffungen wie Hygieneunterlagen, Windeln, ein neues Bett usw.). Ich habe meine Lust am Leben noch lange nicht verloren. Meine Eltern kämpfen jetzt seit vier Wochen mit mir, trotz vieler schlaflosen Nächte und das alles neben der Arbeit. Ich habe schon großartige Fortschritte gemacht. Mittlerweile kann ich wieder allein schwimmen, mich aus dem Liegen etwas aufsetzten und halten. Mit viel Kraft und Unterstützung kann ich manchmal aufstehen und ein paar Schritte „gehen“. Damit die Beiden weitermachen können und die ganzen Therapien und Behandlungen weierhin bezahlen können bitte ich euch um Unterstützung. Ich will wieder auf die Beine kommen!!! Jeder gibt das was er geben möchte. Ich bedanke mich recht herzlich.Einen dicken Hundeknutsch von mir.Tillmann  Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

67

1.585 €

52 %
Luft für Tatze

Luft für Tatze

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse! Wir sammeln für die Behandlungskosten von Tatze, unserem geliebten Kater und persönlichen Hilfspsychotherapeuten. Er hatte Anfang November einen Unfall (vermutlich) mit einem Auto. Anfänglich schien das außer einer Gehirnerschütterung und einem abgebrochenen Zahn keine schlimmen Folgen gehabt zu haben.Im Laufe einer Woche kam es leider zu zunehmenden Atembeschwerden. Ein Röntgenbild ergab einen stark verengten Abschnitt der Luftröhre innerhalb des Brustkorbs, der fast keine Atemluft mehr durchließ.Um ihn vor dem Ersticken zu bewahren wurde der Bereich in einer Fachtierarztpraxis während einer Bronchoskopie mit einem Ballon aufgedenht, was eine kleine Verbesserung erbrachte, an sich schon ein relativ risikoreicher Eingriff. Leider war abzusehen, dass dies nur ein kurzfristiger Erfolg sein würde und die Atemnot wieder schlimmer werden würde. Der Eingriff erbrachte aber zumindest die reelle Chance ihm durch eine weitere aufwändige und risikoreiche OP längerfristig zu helfen.Dabei sollte der betroffene Abschnitt der Luftröhre entfernt werden und die Enden wieder miteinander verbunden werden. Das Zeitfenster war knapp und wir mussten uns innerhalb einer Stunde entscheiden.Der vorangegangene Eingriff war bereits teuer und der mögliche weitere sollte noch deutlich teurer werden. Wir konnten Tatze diese Chance nicht verwehren, auch wenn wir keine Ahnung hatten, von welchem Geld wir die Eingriffe bezahlen sollten. Wir gaben unsere Zustimmung zur OP, Tatze hat sie gut überstanden und bekam sofort wieder Luft.Die Heilung der Luftröhre und der ziemlich großen OP-Wunde ist inzwischen, gut zwei Wochen nach dem Eingriff, gut fortgeschritten und er darf sich wieder in der Wohnung weitgehend frei bewegen. Wir hoffen sehr, dass das schöne Ergebnis noch lange so stabil bleibt.Freunde haben uns mit geliehenem Geld für die erste Anzahlung der Behandlungskosten unter die Arme gegriffen. Aber natürlich muss das Geld größtenteils zurück gezahlt werden, und der größere Rest der Kosten muss auch noch bezahlt werden. Bisher sind in Folge des Unfalls mehr als 3500,-€ aufgelaufen. Weitere Nachsorgeuntersuchungen stehen noch aus. Ob und welche weitere Behandlungen nötig sind, ist unklar, der abgebrochene Zahn muss auch noch versorgt werden. Welche Beträge da noch auf uns zu kommen ist unklar.Wir bitten Euch daher um Spenden für die schon aufgelaufenen und weiter auflaufenden Kosten im Zusammenhang mit dem Unfall von Tatze. Wir brauchen unseren lieben Kater und können und wollen ihn nicht im Stich lassen. Update: Leider ist Tatze nach vollständiger Genesung jetzt an Leukämie erkrankt und wird uns verlassen, weil es keine Therapieoptionen mehr gibt. Das hat eine weitere Belastung mit hohen kosten mit sich gebracht. Einen Zielbetrag geben wir zunächst nicht an, weil wir nicht wissen, was noch an Kosten anfallen wird. Schön wäre, wenn wir zumindest die bisher entstandenen Kosten (ca. 3500€) zusammen bekämen.Natürlich freuen wir uns über jeden Betrag, auch kleine und kleinste Beiträge helfen weiter. Anonyme Spenden und das Verbergen des Betrages sind möglich. Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank

36

1.810,10 €

46 %
Treppenfahrender E-Rollstuhl für Lilli Zeifert

Treppenfahrender E-Rollstuhl für Lilli Zeifert

Guten Tag, Mein Name Ist Lilli Zeifert, ich bin 18 Jahre alt und körperlich behindert. Ein Rollstuhl ist mein ständiger Begleiter. Ich kann meinen Oberkörper nicht kontrollieren und mache deswegen alles mit meinen Füßen. Schreiben, essen, zeichnen... Alles! Ich kann auch nicht sprechen. Um zu kommunizieren benutze ich eine App auf meinem IPad. Ich mache gerade mein Abitur und danach ist es mein großer Traum, an der Universität Wien Astronomie zu studieren. Es gibt allerdings noch Probleme. Eines davon ist meine Mobilität!Schon an Bordsteinkanten scheitere ich mit meinem Aktivrollstuhl, wenn mir keiner hilft. Das geht natürlich gar nicht, wenn man die Unabhängigkeit anstrebt! Ich habe einen E-Rollstuhl gefunden, der sogar ganze Treppen hochfahren kann. Er heißt  Scewo Bro!  Da dieser aber aus der Schweiz kommt, noch ganz neu auf dem Markt ist und noch keinen deutschen Vertriebspartner und keine Hilfsmittelnummer hat, übernehmen die Krankenkassen nicht die Kosten. Diese liegen bei ungefähr 40000€, inklusive die noch nötigen Umbauten, dass ich ihn mit den Füßen bedienen kann! Er fährt 25km und ist 15km/h schnell. Wie gesagt, kann er Treppen rauf und runter fahren. Ich käme mit ihm in die Busse und Bahnen und wäre am Bahnhof auf keinen Fahrstuhl angewiesen! Und auch weitere Strecken könnte ich damit alleine fahren!Am Potsdam Hbf ist mir und meiner Mutter mal passiert, dass der Fahrstuhl zugemauert war und wir standen ratlos vor der Treppe. Dieses Szenario wäre mit dem Scewo Bro allerdings kein Problem mehr!Desweiteren lässt er sich auch hoch und runter fahren, sodass ich mit meinen Füßen an Tische heran käme und darauf arbeiten könnte. Ich müsste sonst zum Beispiel meine Abiturprüfungen auf einem Stuhl oder Hocker schreiben, was wirklich nicht ideal ist, wie Sie sich vielleicht vorstellen können.Er lässt sich ebenfalls in Liegeposition bringen, damit ich selbst ein Wenig essen und mich ausruhen kann. Hier ist noch ein Link zu einem Video, wo Sie sehen, was der Scewo Bro alles kann:https://www.youtube.com/watch?v=AuFjTmTAenI Dieser E-Rollstuhl könnte die Lösung für all meine Probleme sein! Bitte spenden und helfen Sie mir, dass ich meinen Traum von einem selbstbestimmten und unabhängigen Leben realisieren kann und meine Zukunft frei gestalten kann.  English: Good day, My name is Lilli Zeifert, I am 18 years old and physically disabled.A wheelchair is my constant companion. I can not control my upper body and therefore do everything with my feet. Write, eat, draw ... everything! I can not speak either. To communicate, I use an app on my iPad.I'm doing my high school diploma and then it's my big dream to study astronomy at the University of Vienna.However, there are still problems. One of them is my mobility!Even at curbs I fail with my active wheelchair, if no one helps me. Of course, that's not possible if you want independence!I found an electric wheelchair that can even drive up stairs. Its name is Scewo Bro!But since this comes from Switzerland, is still brand new on the market and has no German distribution partner, the health insurance companies do not take over the costs. These are about 40000 €, including the necessary modifications that I can use it with my feet!He drives 25km and is 15km / h fast.As I said, it can go up and down stairs. I would come with it in the buses and trains and would not need an elevator at the station! And I could go on more routes with it alone!At the Potsdam Hbf times happened to me and my mother that the elevator was bricked and we stood helplessly in front of the stairs. This scenario would be no problem with the Scewo Bro!Furthermore, it can also go up and down, so I could approach with my feet at tables and work on it. For example, I would have to write my Abitur exams on a chair or stool, which is not ideal, as you might imagine.It can also be put in a reclining position so that I can eat a little and rest myself.Here's a link to a video where you can see what the Scewo Bro can do:https://www.youtube.com/watch?v=AuFjTmTAenI This electric wheelchair could be the solution to all my problems! Please donate and help me that I can realize my dream of a self-determined and independent life and can freely shape my future.

233

14.103,28 €

35 %
Verfassungsgemäße Alimentation für alle Berliner Beamte

Verfassungsgemäße Alimentation für alle Berliner Beamte

SENSATIONELLER ERFOLG! Laut BVerwG ist die Berliner Besoldung seit dem Jahr 2008 VERFASSUNGSWIDRIG zu niedrig und damit nicht amtsangemessen! Durchschnittlich fehlen 12 % jährlich!!! UNSERE Berechnungen führten zu dieser Entscheidung, die wir mit dem DRB Berlin und weiteren Institutionen erstellt hatten. Es war die richtige Entscheidung, unser geballtes Wissen in das Klageverfahren eines Feuerwehrmannes einfließen zu lassen. Damit haben wir zwar eine wichtige Hürde genommen, müssen aber weiterhin für unser Recht auf ADÄQUATE BESOLDUNG kämpfen. Erst das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) kann die tatsächliche Verfassungswidrigkeit erklären und Berlin zum Handeln zwingen. Von dem Berliner Senat kommt keine adäquate Reaktion auf die Vorlage-beschlüsse des BVerwG! Wir müssen also versuchen, UNSERE Klagen A 4 - A 15 weiterzuführen und UNSERE Berechnungen auch beim BVerfG als die einzig KORREKTEN darzustellen. Das gelingt uns nur mit Eurer/Ihrer finanziellen Unterstützung. Unter www.Berliner-Besoldung.de sind umfangreiche Informationen und ein Rechtsanwalts- Anderkonto (s. Karteireiter: Unterstützung) für finanzielle Hilfen hinterlegt. Aufgrund der Vorlagebeschlüsse des BVerwG ist zu erkennen, dass unser Kampf nicht nur sinnvoll sondern dringend erforderlich ist! Jetzt wissen wir, dass noch in diesem Jahr die Richterbesoldung für Berlin beim BVerfG entschieden wird. Das ergibt sich aus der Homepage des BVerfG unter dem Thema Entscheidungen für 2019. Prof. Dr. Dr. hc Voßkuhle, Richter am 2. Senat und Präsident des BVerfG wird die Berliner Verfahren als Pilotverfahren führen und nach der Richterbesoldung auch die A-Besoldung klären! Weitere Vorlagebeschlüsse aus anderen Bundesländern liegen ihm vor. Hoffen wir mal, dass Recht und Gerechtigkeit siegen werden und dieser Farce im Abgeordnetenhaus endlich ein Ende gesetzt wird. Vorab vielen Dank für Eure/Ihre Hilfe! noch zwei kurze Hinweise:1. die Plattform leetchi können wir nur nutzen, wie sie angeboten wird. Paypal wird (leider) NICHT mit angeboten. Da können wir nichts gegen tun, sorry… Auch haben wir keine Einflussmöglichkeiten auf die abgegebenen Nachrichten/Kommentare, da wir nur Nutzer und nicht Betreiber von leetchi sind. Auch sind wir für diese Nachrichten / Kommentare nicht verantwortlich. Sie stellen nur die Meinungen der Unterstützer dar, die auch anonym diese Zeilen hinterlassen können.2. zu den "Spendenkonten" habe ich selbst als Organisator keinerlei Zugriffsmöglichkeit. Auch die Gelder von Leetchi gehen direkt auf das Rechtsanwalts-Anderkonto.

881

14.335 €

Patenschaft in Kenia

Patenschaft in Kenia

Aktuellste Neuigkeit Stand 22.11.2018: Wir schließen uns mit mehreren Unterstützern und weiteren Teams zusammen, um gemeinsam mehr zu bewirken. So können wir mehr als nur die Patenschaft für eine Schule übernehmen, sondern auch einen Sanddamm oder gar mehrere Patenschaften. Alle verantwortlichen Unterstützer werden in Kürze namentlich benannt.  Vanessa Blumenthal, Markus Lock, Dr. Steffen Haschke, Jessica Bossert, Arno und Maria Schikowsky und Partner. ———————————————————Wir, das sind Vanessa Blumenthal und Markus Lock, sammeln gemeinsam mit unserem Netzwerk Spenden zur Finanzierung einer Grund- oder weiterführenden Schule im Südosten Kenias. Inspiriert worden sind wir mit unserem Team durch die unabhängige Lifeplus Foundation, die drei Projekte anbietet und Patenschaften auf Nachfrage zuteilt: einen Dorfbrunnen, eine Schule oder einen Sanddamm.Die Kosten für jedes Projekt sind unterschiedlich und reichen von ca. 9.000€ für den Brunnen über ca. 13.000€ für die Schule bishin zu ca. 20.000€ für den Damm. Alle drei Projekte haben die gemeinsame Idee: Damit die Kinder Kenias nicht jeden Tag 5-10km laufen müssen, um Wasser in die Dörfer zu transportieren, können wir mit der Patenschaft eines oder mehrerer dieser Projekte aktiv und direkt vor Ort unterstützen, sodass genug Wasser auch nachhaltig vorhanden ist und die Kinder Bildung in den Schulen genießen können. Also eine echte Vor-Ort-Direkt-Hilfe, die die Grundlagen für Überleben und Zukunft mit Wasser und Bildung in einem Land, das die Hilfe noch wirklich benötigt, vereint. In den Vorjahren haben wir bereits mehrfach an großen Spendenläufen mit mehrere Tausend Läufern für diese Foundation teilgenommen und haben nun die großartige Gelegenheit auf eine Pateschaft - je nachdem wieviel Spendengeld zusammenkommt - auch zwei oder mehrere. Daher freuen wir uns über jeden Betrag, jedes Interesse, jedes Teilen unserer Patenschaft, jede Verbreitung und Unterstützung von Dritten. Zur Transparenz für alle Interessierten und Unterstützer sind alle Patenschaften auf der offiziellen Website www.lifeplusfoundation.org nochmal beschrieben und erklärt.  Das tolle und wichtige für uns an der Sache: Wir stehen mit Vertretern, die vor Ort in Kenia selbst agieren, direkt in Kontakt und kennen diese persönlich. So ist es uns sichergestellt, dass die Spenden wirkich 1:1 in die Projekte gehen und Reisekosten und Auslagen werden von Helfern selbst getragen! So sammeln wir bis zum 27. Januar 2019 zumindest die Spenden für das uns zum Ziel gesetzte Schulprojekt und benötigen dafür 13.000€, die wir dann auf einer offiziellen Veranstaltung mit unseren Partnern persönlich an Vertreter der Foundation übergeben. Mit der Übergabe fällt auch der Startschuss und Bau des Projektes vor Ort mit regelmäßigen Statusupdates, die wir in Facebook und sozialen Medien zum Nachverfolgen zeigen werden. Es besteht sogar die Möglichkeit, die Patenschaft vor Ort in Kenia zu besuchen - die Kosten werden natürlich auch von uns selbst getragen, sodass jedes Spendengeld in das Projekt fließen kann. Alle gesammelten Spendengelder fließen also zu 100% in das Projekt "Patenschaft in Kenia" und während der gesamten Projektdauer wird dieses begleitet, betreut und dokumentiert. Am Ende schauen die Verantwortlichen, wieviel Spendengelder zusammen getragen worden sind und entscheiden dann gemeinschaftlich über die Auswahl der Patenschaft(en). * Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank für jede Unterstützug ob aktiv oder passiv und für persönliche Fragen und Interesse stehen wir jederzeit zur Verfügung! Schreibt uns einfach eine Nachricht hier oder in Facebook oder anderen euch bekannten Medien, die uns erreichen! E-Mail Kontakt:

355

21.126 €

Tu Gutes und erwarte keinen Dunk - Fahrtwind für Mico

Tu Gutes und erwarte keinen Dunk - Fahrtwind für Mico

Mićo war 23, als er seinen ersten Schlaganfall hatte. Mit 32 folgte der zweite und vor 2014 der dritte, der so schwer war, dass er seitdem schwerbehindert ist. Sprechen, selbständig essen oder trinken, laufen: Das alles geht seitdem nicht mehr. Pflegegrad 5 von 5. Als Jugendliche spielten wir zusammen mit ihm Basketball. Wir alle liebten es. Mićo war meist Power Forward, manchmal auch Center. Er konnte gut dunken, war athletisch, manchmal etwas hitzköpfig, aber der beste Rebounder in der Mannschaft. Wir verbrachten unzählige Stunden auf dem Freiplatz. Basketball bedeutete für uns Bewegung, Freiheit, Unabhängigkeit – Basketball war alles für uns. Ein bisschen davon wollen wir Mićo zurückgeben und sammeln deshalb Spenden, um ihm zu ermöglichen, mehr am Leben teilzuhaben, mehr im Freien sein zu können und mehr mit den Menschen, die ihn lieben, kommunizieren zu können. Wir haben zwei Ziele: ihn erstens mobiler zu machen, wie beispielsweise durch ein E-Bike, das vorne eine Plattform hat, auf die man seinen Rollstuhl schieben kann. Und ihm zweitens beim Kommunizieren zu helfen, wie beispielsweise durch computergesteuerte Kommunikationshilfen. Da beides sehr kostspielig ist – genauso wie die Pflege von Mićo, die schon alle familiären Ressourcen verbraucht – möchten wir Euch aufrufen, diese Seite zu teilen und um Spenden bitten. Vielen DUNK im Namen der Freunde und ehemaligen Mitspieler für jede kleine und große Spende! Bajo

87

10.301 €

103 %
Hausumbau für MORITZ - endlich zurück nach Mainz

Hausumbau für MORITZ - endlich zurück nach Mainz

ACHTUNG: Leider werden die Bilder immer wieder gelöscht und LEETCHi ist nicht in der Lage diesen Fehler zu beheben. Es tut mir leid, dass Ihr so keine akutellen Fotos sehen könnt. Seit Monaten versuche ich über den Support Hilfe zu bekommen. Leider erfolglos !!!!    Im November 2016 hat sich Moritz Leben von einem Tag auf den anderen komplett verändert. Er ist heute 29 Jahre - seit seinem Kreislaufstillstand liegt er im Wachkoma und kann nicht mehr sprechen und sich nicht mehr bewegen. Er nimmt seine Umwelt wahr, kann sich ihr aber nur noch wenig mitteilen.   Bild: Uniklinik Mainz Intensivstation - 14.11.2016   Wir,  Annette und Susanne, sind die Cousinen seiner Mutter Christina. Wir haben beide Familien mit insgesamt 7 gesunden Kindern. Darüber sind wir sehr glücklich und dankbar! Wir möchten Moritz und seiner Mutter Christina helfen! Sie benötigen beide dringend Hilfe und Unterstützung!Moritz ist das einzige Kind von Christina, die als alleinerziehende Mutter alles gibt! Sie verbringt jede freie Minute bei ihm! Sie arbeitet von Montag bis Donnerstag um den Rest der Woche bei ihm zu sein. Auch seine Großeltern und Tante leisten große Hilfe, besuchen ihn regelmäßig und helfen wo sie nur können.  Moritz ist momentan in einem Pflegezentrum welches ca. 80 km von seiner Heimat Mainz und seiner Mutter entfernt liegt. Es ist verkehrstechnisch sehr schlecht angebunden, mit dem Auto sind es ca. 90 Minuten, die meiste Zeit über Landstraße. Wenn sich Moritz Gesundheitszustand verschlechtert sind geeignete Krankenhäuser in weiter Ferne und nicht entsprechen ausgestattet. Christina möchte ihren Sohn wieder nach Hause holen, in seine vertraute Umgebung, hier ist er aufgewachsen, hier hat er jahrelang gelebt, hier wohnen drei Generationen unter einem Dach,  seine Freunde können ihn hier besuchen! Um das zu ermöglichen muss das Haus rollstuhlgerecht umgebaut werden. Die Umbaumaßnahmen im Haus, aber auch die Hilfsmittel und Therapien sind sehr teuer!  Wir würden uns so sehr freuen, wenn möglichst viele Menschen Moritz mit egal welchem Beitrag helfen und unterstützen Anfang 2019 wieder nach Hause kommen zu können! Bitte leitet diese Nachricht an Freunde, Bekannte, Institutionen etc. weiter! Wie alles passierte: Mein Name ist Christina Mundschenk, 56 Jahre und ich bin die Mama von Moritz. Beide haben wir am 24. Januar Geburtstag. Etwas ganz besonderes. Wir waren immer ein Team und haben uns alleine durchgekämpft. Moritz ist ein begeisterter Turnschuh-Fanatiker. Er liebt Street Basketball und spielt Tennis. Moritz hat eine Schreinerausbildung absolviert und ein Studium des Handwerksdesigns begonnen. Er wollte immer Möbelbauer werden. Doch dann kam in 2010 die Diagnose Colitis Ulcerosa. Seit 2010 ist Moritz an Colitis Ulcerosa erkrankt und seit 2013 verschlechterte sich sein Zustand immer mehr. Er war immer öfters im Krankenhaus und musste immer mehr Immunsuppressiva nehmen, was ihn immer schwächer machte. Sein Leben war stark eingeschränkt durch die Erkrankung. Anfang 2016 hatte er ein akutes Leberversagen aufgrund von Medikamentenvergiftung. 6 Wochen kämpfte er um sein Leben und konnte sich dann glücklicherweise wieder erholen. Alles schien wieder gut zu werden. Es ging ihm so gut wie lange nicht mehr.  Dann innerhalb von zwei Tagen bekam er eine Magen-Darm-Grippe und diese löste dann eine Addison Krise aus, die so schnell und heftig kam, dass er am 13.11.2016, mit gerade einmal 26 Jahren, einen Kreislaufstillstand erlitt. 8 Minuten war er unterversorgt und musste dann 30 Minuten reanimiert werden. Die Folge ist eine Hirnschädigung, die ihn bewegungsunfähig gemacht hat, er hat starke Spastiken an den Armen und im Nacken/Rumpfbereich. Seine Hände haben Kontrakturen, er kann nicht sprechen und wird über eine Magensonde ernährt. Nach Intensivstation und 6 Monaten Frührehabilitation haben ihn die Ärzte als „austherapiert“ bezeichnet. Doch Moritz gibt nicht auf. Er kämpft sich in Mikrostücken zurück. Sein Tracheostoma konnte im August 2017 verschlossen werden. Er erkennt mich und unsere Familie. Und er versteht oft was gesprochen wird. Allerdings kann er (noch) nicht entsprechend antworten. Seit Juni 2017 ist er in einem Pflegeheim für Wachkoma-Patienten, das über 80 km entfernt von unserem Zuhause in Mainz ist. Ich bin vier Tage die Woche bei ihm, seine Großeltern und seine Tante kommen einmal die Woche. Die Situation ist für alle sehr schwierig, gerade im Hinblick auf die unzureichende medizinische Betreuung in der ländlichen Umgebung. Moritz war seit Juni jeden Monat unplanmäßig in verschiedenen Krankenhäusern, was ein enormer Stress für ihn, aber auch für die Familie war. Auch die Situation im Pflegeheim entspricht nicht meinen Anforderungen. Man wird sehr schnell desillusioniert. Deshalb habe ich mich entschlossen, dass Moritz wieder zurück nach Hause – nach Mainz – kommen soll. Da Moritz nicht mehr in seine Dachwohnung kann, muss meine Wohnung behindertengerecht umgebaut und ein Zimmer für Moritz angebaut, sowie verschiedene Hilfsmittel beschafft werden.    Im Einzelnen bedeutet das:   Auf meiner Terrasse wird der Anbau für Moritz entstehen. Weiter muss das Bad behindertengerecht saniert werden. Da wir im 1.Stock wohnen und kein Treppenlift im Hausgang möglich ist, muss ein Außenaufzug angebracht werden, der direkt Zugang zu Moritz Zimmer hat. Im Garten muss ein Tor eingebaut und ein Weg zum Aufzug gepflastert werden. Dies wird meine kompletten Ersparnisse erfordern, aber nicht ausreichen. Ich gebe jeden Cent für Moritz, wenn es ihm dadurch besser geht. Ich bin zuversichtlich, dass Moritz zuhause bessere Fortschritte erzielen und auch mehr Therapien erhalten kann. Allerdings sind einige Therapien privat zu finanzieren – so z.B. Musiktherapie, Tiertherapie oder auch Behandlung durch Osteopathen. Moritz wird sich in seiner gewohnten Umgebung wohler fühlen. Er wird seine Familie um sich haben. Seine Freunde können dann auch endlich öfter zu Besuch kommen. Er wird eine bessere medizinische Versorgung bekommen können.  Nur zuhause wird Moritz wieder zurückfinden können und dazu bitte ich um Eure Hilfe. Er soll sich wohl fühlen und nicht verlassen – irgendwo in einem Pflegeheim am Ende der Welt. Moritz hat diese Chance mehr als verdient. Es kam völlig aus dem Nichts und überrannte uns am Sonntagmorgen auf brutalste Weise. Es kann jeden zu jedem Zeitpunkt treffen. Man ist niemals darauf vorbereitet.  Liebe Freunde, Familie und Bekannte, mit nur einem Klick könnt Ihr Euch an der Sammelaktion beteiligen.* Gebt soviel Ihr möchtet* Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay* Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell istHerzlichen Dank  English Version:  My name is Christina Mundschenk and I am the mum of Moritz. Both of us have our birthday on the 24th of January. Something very special. We have always been a team and have fought together through life’s challenges. Moritz is now 28 years old. Since his teens he has been an avid sneaker fanatic, loved to play street basketball and tennis. He had plans: Moritz completed a carpentry training and began studying craft design. He always wanted to become a furniture maker.  But then in 2010 came the diagnosis: ulcerative colitis. In 2013 his condition deteriorated. He was in the hospital and had to take more and more immune suppressive drugs, which made him weaker and weaker. A vicious cycle. His life was severely constrained. Then in early 2016, he suffered an acute liver failure due to drug poisoning. For six weeks he fought for his life,. But he recovered. Everything seemed to be going better.  Then everything turned to the worse on November 13, 2016. A gastrointestinal flu had triggered an Addison crisis, which came so fast and violent that Moritz suffered a cardiac arrest with just 26 years. He was under-supplied for 8 minutes and then had to be resuscitated for 30 minutes. The result was a severe brain injury. Since then Mortiz is unable to move or speak. He has strong spasticity in the arms and  the neck / trunk area, his hands have contractures and he is nourished by a feeding tube.  After an intensive care unit and 6 months of early rehabilitation, the doctors verdict was that nothing more can be done with therapy. But Moritz does not give up. He fights back in micro steps. His tracheostomy was closed in August 2017. He starts to recognise me and the family. And he often understands what is being said. However, he can not (yet) answer. Since June 2017, he is in a nursing home for wake coma patients, which is over 80 km away from our home in Mainz. I'm with him four days a week including the weekend, his grandparents and his aunt come once a week. The situation is very difficult for everyone, especially with regard to inadequate medical care in rural areas. Moritz was in different hospitals nearly every month, which was a huge stress for him, but also for the family.  The situation in the nursing home is not adequate for what he needs.  This is why I decided to take Moritz back home,  to his familiar surroundings, where he grew up, where he lived for years, where three generations live under one roof, and his friends can visit him. To allow for this my apartment needs to be adapted and various support procured. In detail, this means: The extension for Moritz will be built on my terrace. The bathroom needs to be changed to become accessible for his wheelchair. Since we live on the 1st floor and no possibility for a stair lift, an outside elevator will have to be build, with direct access to Moritz room. In the garden a gate must be installed and a way to the elevator paved.The renovations in the house, but also the support and therapies are very expensive. The whole family would be very grateful if as many people as possible can help Moritz with any contribution and help us to get him to come home again soon!

124

7.025,10 €

7 %
Seitenanfang