Springe zum Hauptinhalt

Ein neues Herz (neuer gebrauchter Motor) für Wohnmobil Yoshi <3

Organisiert für Yoshi und Familie (Nobby, Andrea, Madleen (5 Jahre), Paris und Phoebe (Katzen)

Hallo, liebe Freunde, Bekannte und alle Menschen, die uns vielleicht noch begegnen (möchten) :-)

 

Wir möchten heute gerne einen kleinen Hilferuf in eigener Sache starten.Dazu möchten wir hier ein klein wenig zu uns und unserer Geschichte schreiben und warum wir das alles tun, was wir tun. Lest es einfach in Ruhe durch :-)

 

Wir, das sind Nobby, unsere kleine 5-jährige Tochter Madleen, zwei Katzen Paris und Phoebe und ich, Andrea, haben im Oktober 2018 vorerst einmal alles hinter uns gelassen, haben fast alles verkauft und uns davon unseren Yoshi gekauft, um zusammen als Familie eine Tour mit erst einmal unbegrenzter Dauer durch Europa zu starten, für uns, für unsere Familie, um wieder durchatmen und leben zu können, um wieder ein wenig freier im Kopf zu werden und um wieder gesund zu werden. 

Ich selbst habe einen klassischen Burnout hinter mir, der in einer Depression endete, mit der ich nun langsam, aber sicher, einigermaßen klar komme. Sprich, ich lebe damit, habe meine guten und meine schlechten Tage. Bis vor ein paar Jahren wäre ich niemals auf den Gedanken gekommen, dass es mich einmal mit sowas erwischen könnte, doch es war auf einmal da. Es ist schwer zu beschreiben für Menschen, die damit noch nie in Berührung gekommen sind und auch oft schwer verständlich. (ein Beispiel: ich war fertig für die Arbeit und wollte zur Tür rausgehen und ich konnte einfach die Tür nicht aufmachen und rausgehen, es ging einfach nicht, wie eine Blockade. Manche sagen, geh doch einfach raus. Ja, das dachte ich auch mal, geh doch einfach raus. Doch dann kam ich eben selbst in diese Situation und der Körper und die Seele wollten einfach nicht mehr!) 

 

Nobby (mein allergrößter und bester Schatz, den ich finden konnte!) hat sich in dieser Zeit um fast alles gekümmert: Haushalt, Kind, Katzen und ging dazu noch im Schnitt 50 Stunden in der Woche arbeiten. Er hat einfach alles "geschluckt" und in kauf genommen. Das hat ihm mit der Zeit auch sehr zugesetzt und als es mir wieder besser ging, äußerte er plötzlich mir gegenüber mal seine Suizidgedanken! Suizid? Hilfe, dachte ich! Warum? Diese Gedanken meines Partners, den ich so sehr liebe, machten auch mir wieder sehr zu schaffen. Nobby war dann freiwillig einige Wochen in einer Klinik, um wieder einigermaßen stabil zu werden.

Doch für uns war nun der Zeitpunkt gekommen, an dem wir wussten, dass wir nicht so wie bisher weitermachen können. Wir hatten beide Arbeit, verdienten gut Geld, uns ging es relativ gut, aber wir wurden beide krank und wenn wir so weitermachen würden, würden wir über kurz oder lang vor uns hinvegetieren. Und wir hatten ja auch noch ein kleines Kind, für das wir Verantwortung tragen! Wir mussten was für uns tun, um wieder glücklich am Leben teilnehmen zu können und der Gedanke an das Reisen mit dem Wohnmobil verfestigte sich immer mehr.

Unsere Familien (Eltern, Geschwister von Nobby, Andrea's Familie denkt sich, macht doch einfach) hielten und halten uns immer noch für vollkommen verrückt und verstehen es absolut nicht und wollen mittlerweile auch mehr oder weniger keinen Kontakt mehr mit uns. Sie verurteilten uns für unser Vorhaben. Wir glauben dennoch nach wie vor, dass wir für uns und unsere kleine Familie das absolut richtige tun!

 

Ich selbst kann mobil arbeiten und baue mir gerade ein kleines Netzwerk mit verschiedenen Aufträgen auf und Nobby wird wieder kreativ und hat sogar schon ein paar Bilder auf einem Markt verkauft. Und unser Kind lernt in ihrem jungen Leben viele andere Kinder, verschiedene Sprachen und Länder kennen, lernt viel über die Natur, ist fast den ganzen Tag an der frischen Luft und bastelt mit Stöcken und Steinen usw. und scheint wirklich glücklich zu sein.

 

Nun aber zu unserem Problem, bei dem wir momentan leider auf Hilfe angewiesen sind, da wir es mit den Einkünften aus der Arbeit einfach nicht stemmen können. Unserem Yoshi ist leider ein Zylinder gebrochen, was eine Weiterfahrt derzeit unmöglich macht :-(

 

Yoshi braucht praktisch ein neues Herz, sprich einen neuen (gebrauchten) Motor. Und dafür fehlt uns ganz offen gesprochen, schlicht und einfach, das Geld. Wir brauchen nicht viel, kommen über den Monat ganz gut zurecht (man lernt auf so einer Reise wieder so viele kleine Dinge schätzen und minimalistischer zu leben!), brauchen keinen Luxus usw., aber wir würden gerne wieder weiter reisen und dafür reicht es einfach gerade nicht. Zumal wir hier derzeit in Portugal auf einem zwar wunderschönen Platz frei stehen, jedoch ist es auch in Portugal nicht erlaubt, über einen längeren Zeitraum zu stehen und über kurz oder lang MÜSSEN wir hier weg.

 

Daher nun unsere große Bitte: wer möchte, will, kann, uns ein wenig unterstützen?

Mit 1,-, 5,-, 10,- oder auch mehr, jeder Betrag würde uns helfen, um Yoshi wieder fit zu bekommen. Wir freuen uns wirklich über jede noch so kleine Hilfe!

 

Gerne würden wir uns auch in irgendeiner Form revanchieren, wir wissen momentan nur noch nicht so genau, wie das auf die Entfernung umsetzbar ist/wäre.

Eine Idee von uns wären z.B. Freundschaftsbänder oder evtl. auch Bilder, die wir Euch zukommen lassen können als Dankeschön. Auch halten wir unsere Reise immer wieder auf Videos und Bildern fest, die wir dann auch gerne teilen. Das ist nicht viel, aber wir möchten gerne etwas zurückgeben.

 

Wer nun also Lust hat, uns ein wenig zu unterstützen, kann das sehr gerne hier tun.

Wer noch Fragen, Tips usw. hat, kann uns natürlich auch gerne kontaktieren! Wir freuen uns über alles!

 

In diesem Sinne möchten wir nun diesen wirklich sehr langen Text einmal beenden und hoffen auf ein wenig Mitgefühl und Hilfe, damit wir unsere Reise wieder fortsetzen können.

 

Vielen lieben Dank an Euch alle!!

 

Andrea mit Nobby, Madleen, Paris und Phoebe und vor allem mit YOSHI, unserem derzeitigen Zuhause :-)

 

P.S.: Wir haben aus nun mehreren Erfahrungsberichten einen Betrag von ca. 2000,- Euro angegeben. Sollte die Reparatur weniger betragen und wir mehr Geld als nötig erhalten, so werden wir dies definitiv nicht für uns behalten, sondern uns auf jeden Fall etwas dafür einfallen lassen!!

 

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,

herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!

Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.

  • Gebt soviel Ihr möchtet
  • Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay
  • Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist

Herzlichen Dank

Organisiert von

Andrea Meichenitsch