Springe zum Hauptinhalt

Save the Dogs in Kallikratia e.V.

Organisiert für Save the Dogs in Kallikratia e.V.

Liebe Freunde, Familie und Bekannte,

herzlich willkommen zu dieser Sammelkasse, um Danke zu sagen!

Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.

 

Die Geschichte hinter Save the Dogs in Kallikratia e.V. :

 

Am 4. März 2018 versammelten sich die sieben Gründungsmitglieder in München, um unseren Tierschutzverein „Save the dogs in Kallikratia e. V.“ auf den Weg zu bringen. Was ging voraus? Rozalie Kürty (1. Vorstand) hat sich bereits seit Jahren in der kleinen griechischen Stadt Kallikratia mit hohem Einsatz um die dortigen Straßenhunde gekümmert. Über Instagram wurde Markus (Kassenwart) auf ihre Arbeit aufmerksam. Nach einigen gemeinsamen Überlegungen war man zu dem Entschluss gekommen, einen Verein zu gründen, um die Arbeit besser organisieren und teilen zu können bzw. um leichter an Geld- und Sachspenden zu kommen. Die sieben Gründungsmitglieder waren schnell gefunden und bis zum Oktober 2018 kamen überraschend schnell 45 weitere Mitglieder hinzu.Unsere Aufgaben umfassen die Fütterung der Straßenhunde und die Versorgung mit Wasser, sowie die medizinische Betreuung (Impfungen, Kastrationen, Parasitenschutz). Wir sammeln hierfür Futterspenden in Deutschland und kümmern uns um den Versand nach Griechenland. Vor Ort arbeiten wir mit angesehenen Tierärzten zusammen und versuchen somit, kranken und verletzten Tieren zu helfen bzw. Vorsorgeimpfungen zu veranlassen. Sollten Hunde eine längerfristige Pflege benötigen, so versuchen wir sie für diese Dauer in einer Hundepension unterzubringen oder aber wir arbeiten mit einem befreundeten Tierheim zusammen. Die Situation für Straßenhunde in Griechenland ist alles andere als einfach - wir versuchen, dieses Leid zu lindern...

 

Das Projekt:

Das größte Ziel unserer Arbeit - und somit das Projekt mit dem wir uns bewerben - ist die Kastration von Hündinnen. Die Schwierigkeit hierbei ist, dass sie zunächst Vertrauen zu Rozalie fassen müssen. Dies ist meist ein wochenlanger Prozess. Manche sind so scheu, dass sie sich nicht einfangen lassen. Hierfür benötigen wir unter anderem auch eine Lebendfalle, die wir uns mit Hilfe des Förderpreises anschaffen könnten. Wenn es gelungen ist, eine Hündin zu fangen, muss diese zum Tierarzt für die Operation gebracht werden. Zeitgleich werden die Hunde gegen Tollwut geimpft und erhalten einen Anhänger zur Verdeutlichung der Impfung. Nach dem Eingriff dürfen die Tiere einen Tag lang weder essen noch trinken, also muss auch eine Nachbeobachtung gewährleistet werden. Die Kosten für eine Kastrationen betragen zwischen 120 und 150 Euro. Jeder kastrierte Hund mag wie ein Tropfen auf dem heißen Stein erscheinen. Für die Hündinnen selbst jedoch endet die schwierige Zeit, Welpen auf der Straße durchbringen zu müssen. Gerade, wenn die Welpen im Winter geboren werden, haben sie so gut wie keine Chance, auf der Straße zu überleben.Insgesamt konnten auf Rozalies Initiative von März bis Oktober 2018 fünfzehn Hündinnen kastriert werden. Der Förderpreis wäre für uns eine enorme Hilfe, um den großen finanziellen Aufwand der Kastrationen bewältigen zu können. Mehr über den Verein können Sie unter www.savethedogs.de nachlesen.

 

  • Gebt soviel Ihr möchtet
  • Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay
  • Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist

Herzlichen Dank

Organisiert von

Vanessa Blumenthal