Springe zum Hauptinhalt

Unterstützung für die lebensfrohe Emely!

Organisiert für Daniela Malikowski

Liebe Freunde, Familie und Bekannte, herzlich willkommen bei meinem Spendenaufruf für unsere Emely.

 

Ich hätte nie gedacht, dass ich irgendwann mal bei diesem Thema auf emotionale, medizinische und finanzilele Unterstützung "angewiesen" bin - diejenigen, die mich kennen, wissen, dass ich liebend gerne gebe, aber nicht gut etwas annehmen kann. Doch nun ist wohl der Zeitpunkt gekommen und ich muss über meinen Schatten  springen, es geht schließlich um Emely und nicht um mich.

 

 

 

Wer ist Emely und was ist passiert?

 

Emely ist eine 6 Jahre alte Mischlingshündin aus dem Tierschutz. Ich habe sie mit 1.5 Jahren von einer Pflegestelle bei Düsseldorf, ursprünglich ist die kleine frohnatur aus Rumänien.

Die Freude war groß, als wir beschlossen haben, Emely auch mal das Meer zu zeigen...sie durfte das erste mal richtig weiter weg mit in den Urlaub, eine Woche Juist war unser Traum :)

Am 13.Mai sind wir auf Juist  angekommen wir sind über den Strand gelaufen....gerannt...Emely war vorher ja noch nie am Meer. Sie war so glücklich hier, genau wie Chewie unser Kater, der natürlich auch mit dabei war. Alles war so aufregend, so neu, so wundervoll....

Dienstag morgen hab ich Emely ans Bett gerufen(Sie war so grummelig, als sie wegen des ganzen Sandes nicht ins Bett durfte), sie kam nicht, was sehr ungewöhnlich für die kleine ist. Naja dachten wir uns, sie ist erledigt von dem ganzen Trubel...Muskelkater...immerhin sind wir auch Schiff gefahren und sie tollt viel rum.

 

 

Dienstag:

Dienstag Abend hab ich sie kaum wieder erkannt. Sie konnte nicht mehr richtig laufen, zeigte aber keinerlei sichtbaren Schmerz. An den Pfoten auch nichts zu sehen.  Essen und Trinken sowie Ausscheidung okay. Am Dienstag um 22 Uhr konnte sie nicht mehr laufen. Ich hab sie die Nacht über aufs Bett gehoben und sie hat nachts sehr oft gehechelt und eine angenehme Position gesucht. Nachts suchte ich dann die Tierärzte raus...natürlich keinen auf der Insel. Scheiße. Was nun. Ich lief zu dem Zeitpunk mit Krücken...Bänder überdehnt, laufen schmerzhaft.

 

 

Mittwoch:

Morgens um 5 hat Sam sie zum pieseln auf die Wiese vors Haus getragen, Emely hat im sitzen Stuhl gelassen, ich erkannte sie kaum wieder, war fix und fertig. Man muss dazu sagen, dass Emely sehr sehr reinlich ist....und ihre Toiletten gewählt aussucht. In diesem Moment haben wir entschieden, mit dem Helikopter auf das Festland zu fliehen.Der Flugplatz ca 12 km weg, eine Insel ohne Autos, ein verletzter Hund, eine besorgte Hundemama die nicht richtig laufen kann. Also haben wir die Pferdekutsche bestellt, Sam hat Emely getragen und ich bin an den Krücken gelaufen. Hund im Helikopter, Puh geschafft. An diesem Punkt ein Riesen Dankeschön an meinen Helden, meinen Herzensmensch Sam....und seiner Mama Ursula+ Daisy die mir dort geholfen haben, klare Gedanken zu fassen und die richtige Entscheidung zu treffen. Ihr seid Gold wert!So, am Flughafen angekommen ging es mit dem Taxi weiter zum Tierarzt.Beim Tierarzt angekommen sind wir um 12, den Termin hatten wir um 16 Uhr, ging nicht anders, da machte keine Praxis früher auf. Wir haben 4 Stunden in der Kälte gewartet, beim Bäcker durfte sie leider nicht rein, trotz Situation erklärt. Also 4 Stunden in der nordischen kälte gewartet bis der Tierarzt die Diagnose stellte: Verdacht auf Bandscheiben Vorfall.

Ihre hinteren Extremitäten waren mittlerweile beide komplett lahm, ein schmerzempfinden war fraglich.

Er schickte uns sofort nach Oldenburg in die Tierklinik, sie sollen dort ein Ct machen. Jede Mutter, jede gute Freundin, jeder Mensch der schon mal in einer solchen oder ähnlichen Situation war, wie es uns ging. (In diesem Sinne: Sorry Mama und Papa, für die Momente, in denen ich euch vielleicht mal solche Sorgen bereitet habe)Nun...Also mit dem Taxi zurück nach Norddeich wo zum Glück das Auto von Ursula stand. Ab nach Oldenburg, Emely hatte beim Arzt wenigstens schön Schmerzmittel bekommen, schließlich ist Oldenburg auch gute 1.5 Stunden weg. In Oldenburg angekommen sagte die Tierärztin, sie könne das CT erst morgen machen und wahrscheinlich erst Freitag operieren. Wir haben Emely mit einem Schmerztropf in der Klinik gelassen und uns eine Unterkunft gesucht. Am nächsten Tag sprach ich mit dem weiternehandelnden Arzt, die Prognose war schlecht. Die OP wäre Ihre einzige Chance, sonst müsse man sie einschläfern. Das Ct Bild passt nicht zur Symptomatik, sie würden nun aufjedenfall operieren, wir sollen zurück auf die Insel und die kleine am Sonntag bei der Heimreise abholen. Fragt nicht, wie oft ich dort bleiben wollte...Sam war aber so vernünftig und sagte wir können nichts tun. Ich hab noch nie in meinem Leben so viel geweint und mich so gesorgt.

 

 

Donnerstag:

Wir machten uns auf den Rückweg. Als wir gelandet sind, rief mich die Arzthelferin an, die OP sei gut verlaufen wenn auch länger als geplant, man müsse jetzt abwarten, wir sollen uns aber noch keine zu großen Hoffnungen machen. Die ersten guten Neuigkeiten. Abends rief mich der Operateur an, um Einzelheiten zu erzählen. Der Eingriff wäre schwerer und länger gewesen als gedacht, aber wäre gut verlaufen, leider konnten sie nicht alle stellen "reparieren" weil auch etwas unter einem Nerv wäre. Es wäre möglich gewesen, den Nerv zu beschädigen, dabei hätten noch schlimmere Folgen entstehen können. Über Nacht müsse man warten, leider hatte sie keine Ausscheidung. Wir alle haben die ganze Nacht gehofft und gebangt, Familie, Freunde und Bekannte informierten sich ständig, ob es Neuigkeiten gibt.DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG UND DIE HOFFNUNG!

Zu diesem Zeitpunkt hab ich Gott und die Welt verrückt gemacht! Wir haben Donnerstag gleich nach der OP angefangen, eine Hundephysio zu suchen und haben mit eurer Hilfe da draußen eine sehr vielversprechende gefunden. Ebenso habe ich Kontakt zu "Gleichgesinnten"  aufgenommen und mir Tipps geholt, Von der Insel aus gleich einen Bollerwagen (Danke Tania!), ein Gehfrei und und und organisiert.

 

 

Freitag:

Emely hat die Nacht gut überstanden..Ihr geht es etwas besser als den Tag zuvor :) sie konnte bei  Blasenstimulation Wasser lassen und wenn man am Bauch massiert und drückt kam auch Kot :) Die Tiefensensibilität in einer Hinterpfote wäre auch leicht besser,  sie frisst und trinkt :) Der Dpc meint, ein kleiner Fortschritt zu gestern ist da :) er meldet sich morgen wieder.

 

Samstag:

Emely befindet sich weiter auf dem Weg, der Besserung. Sie konnte selbstständig ihr großes Geschäft erledigen...weiterhin sitzend weil sich bei den Läufen nichts getan hat. Urin klappt leider auch noch nicht, die Ärztin meinte, wenn wir sie morgen abholen, muss sie Urin gelassen haben, sonst müsse sie hier in der Umgebung nochmal in eine Tierklinik.

 

Sonntag:

Emely hat selbstständig Urin gelassen, zwar fraglich ob kontrolliert, aber es hat geklappt. Eine kleine Last fällt uns vom Herzen.

Als wir Emely gestern (Sonntag) abgeholt haben, bekamen wir sie mit einer Halskrause und einem Verband auf dem Rücken. Man konnte ganz leichte Freude in Ihren Augen sehen, meine wurde gleich zu Tränen. Endlich konnte ich sie wieder im Arm halten. Alles fühlte sich anders an...befremdlich...und auch beängstigend...wahrscheinlich für uns beide. Wie soll ich sie tragen? Hat sie Schmerzen? Wie geht es ihr wohl? Was versteht sie? Wird sie je wieder laufen können? Was, wenn sie das alles nicht schafft? Fragen über Fragen...Aber wir wissen, Emely schafft das, sie ist eine Kämpferin!

 

Montag (Heute):

Die erste Nacht zuhause ist überstanden....so muss es sich anfühlen, wenn man ein Baby hat :D Das mit dem Urin klappt noch nicht so, deshalb trägt die kleine nun Übergangsweise Windeln, was sie auch sichtlich entlastet. Sie schämt sich so sehr für ihre Unselbstständigkeit. Das große Geschäft schafft sie, wenn man ihr hilft, stehen kann sie nämlich noch nicht. Sie bekommt über den Tag Schmerzmittel, Antibiotika und etwas für die Blase.Morgen (Dienstag) beginnen wir auch schon mir der Physiotherapie. Emely weiß zum Glück noch nicht, dass sie die nächste Zeit öfter mal im Wasser landen wird...denn Ihre Physio hat ein richtiges Schwimmbecken zum trainieren :) und Emely mag Wasser ja so sehr....Nicht :D außerdem müssen wir wohl morgen auch zum Tierarzt, Verbandkontrolle und so Dinge, morgen wird also richtig aufregend und anstrengend.

 

 

Wenn du bis hier gelesen hast...

 

...dann kennst du bis zum aktuellen Stand die komplette Geschichte. Ich habe weit ausgeholt, vorallem aber auch für Haustierbesitzer, die vielleicht in der gleichen Lage sind und Hoffnung brauchen! Prognosen sind Prognosen.....und sind niemals individuell auf das Tier angepasst...Sie sind Statistik! Und darauf kommt es nicht an! Helft Emely, gegen die Prognose der Ärzte anzukämpfen!Wichtig ist, dass Emely nun viele Freunde, Bekannte und natürlich auch Familie hat, die an sie glauben! Sie braucht Menschen die Sie...Nein Uns auf dem langen, schweren Weg begleiten. Ein Spendenaufruf ist nicht gleich ein Spendenaufruf, wir benötigen zwar Vorranging und auf den ersten Blick Geld....aber genau so benötigen wir Daumen und Pfoten, die gedrückt werden. Menschen und Tiere, die an sie glauben und die Hoffnung nicht aufgeben, dass Emely eines Tages vielleicht wieder normal mit ihren Hundefreunden oder auch ihrem Katerkumpel draußen selbstständig laufen kann.

Wir danken euch von ganzem Herzen für euer Interesse, Engagement, Freundschaft und vorallem für die Hoffnung, die ihr uns alle immer wieder schenkt!Ganz liebe Grüße und ein Wuff,Dani + Emely

 

 

 

Momentaner Stand der Kosten:

Kosten CT, Operation+Aufenthalt》2500 €

 

Kosten Physiotherapie》Ersttermin 50 €》10ner Karte Physio 540 €

Somit wären die momentan, definitiven Kosten bisher schon bei ca 3090€ !!!

Spenden auch per PayPal möglich:

 

 

den überwiesenen PayPal Betrag nach Eingang in eurem Namen hier ein :)

 

Meine eigenen Ersparnisse fließen übrigens auch hier rein :)

 

Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.

  • Gebt soviel Ihr möchtet
  • Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay
  • Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist

2.000 €

von 3.090 € gesammelt
64%
131 Tage verbleiben
18 Beteiligungen
Teilnehmen

Organisiert von

Daniela Malikowski

Daniela Malikowski hat sich beteiligt

PeTa KK hat sich beteiligt

Fabian Malerczyk hat sich beteiligt

Kassian Gunsch hat sich beteiligt

Daniela Mauer hat sich beteiligt

Kristina I.-Sch. hat sich beteiligt

Daniela Malikowski hat sich beteiligt

Daniela Malikowski hat sich beteiligt

Jana Gabel hat sich beteiligt

Leon Arnold hat sich beteiligt

Frank Maly hat sich beteiligt

Daniel Förderer hat sich beteiligt

Verena Zeiher hat sich beteiligt

Luma Ri hat sich beteiligt

Tobias Malikowski hat sich beteiligt

Angelika Wolf hat sich beteiligt

Thomas Gierth hat sich beteiligt

Marco Leipert hat sich beteiligt