Springe zum Hauptinhalt
Tychos Krebsbehandlung

Tychos Krebsbehandlung


Hallo allerseits!

Ich bin der Tycho aus Wien - vielleicht kennt ihr mich für mein künstlerisches Schaffen als Kabel-Knabberer und Essens-Stehler - ähm Umverteiler. Ich hatte in meinem Leben ein paar Mal richtig viel Glück. Erstmal, als ich 2011 als Baby von einer netten Dame von der Straße gerettet wurde und gemeinsam mit meinem Bruder an nette Katzeneltern vermittelt wurde.

Und dann, als ich im Frühling 2020, als diese grausige Corona-Pandemie alle in Atem hielt, krank wurde. Warum spreche ich von Glück? Die Sache ist die: Ich hatte etwas Zahnweh, mir war manchmal schlecht und ich musste mich übergeben. Einige Leute hätten das vielleicht nicht ernst genommen, aber meine Katermama und meine Tierärztin haben nicht locker gelassen, bis sie die schreckliche Wahrheit aufdecken konnten: Ich hatte Krebs. Magenkrebs, zwar ein Lymphom, aber ein ganz scheußliches - ein malignes alimentäres Lymphom. Dabei war ich doch noch fit, habe gespielt, gekuschelt, Essen gestohlen (bestes Hobby der Welt!) und jeglichen anderen Unsinn gemacht, der mir eingefallen ist. Wenn die Diagnose nur ein oder zwei Wochen später gekommen wäre, hätte man mich nicht mehr retten können.

Von heute auf morgen ist so meine kleine Welt eingebrochen. Ich musste am 24.6.2020 operiert werden, 3⁄4 vom Magen wurden mir entfernt. Kurz sah es so aussah, als würde ich es nicht schaffen. Aber dank der tollen Pflege in der Tierklinik konnte ich nach 7 langen Tagen nach Hause. Über den Sommer ist meine Katermama also nicht weggefahren (hätte sie ja eh nicht können!) sondern mit mir regelmäßig zur Tierklinik gepilgert, in der Hoffnung, dass eine Chemotherapie anschlägt. Nach etwa 6 Termine bei der Chemo, noch mehr Blutabnahmen, Infusionen und einem Ultraschall wissen wir jetzt, dass ich dabei bin, den Krebs so richtig zu besiegen. Die Leute in der Tierklinik haben gesagt, dass ich alle Erwartungen übertroffen habe und freuen sich riesig. Noch mehr freut sich aber natürlich meine Katermama, die sagt, dass ich ihr “großartiges kleines Gfrastsackl” bin. Wie gesagt, ich hatte und habe einfach riesiges Glück. Eigentlich eh wir alle, weil meine Familie hätte mich fürchterlich vermisst.

Und so toll wie diese Neuigkeiten sind, gibts ein Problem - die Behandlung bis jetzt hat über 3500 € gekostet! Und ja, jetzt steht die Zielgerade an - für die uns langsam das Geld ausgeht. Für weitere Chemotherapieeinheiten (die von den Wirkstoffen abhängig schonmal 350 € kosten können), Blutabnahme, weitere Kontrolluntersuchungen brauche ich noch etwas Geld, um wirklich wieder 100% gesund werden zu können. Die besten Chancen dazu habe ich ja! Ehrlich gesagt würde ich ja lieber nicht mehr in die Tierklinik gehen müssen, aber sonst kann ich halt nicht wieder gesund werden. Und es gibt doch noch so viel Essen zu stehlen! Und mit der Therapie kann ich mit meinen jungen 9 Jahren noch viele mehr erwarten - das sind sehr viele unsichere Teller!

Also, falls ihr uns helfen würdet, wäre das toll. Wir verstehen, dass es Corona gerade für alle ziemlich schwierig macht, aber jeder Cent zählt für mich!

Vielen Dank & liebe Grüße,

Euer Tycho

PS: Für ein paar süße Fotos von mir (und meinem Bruder) könnt ihr noch auf die Instagram-Seite meiner Katermama schauen:

https://www.instagram.com/grummelmon/?hl=de

Meine behandelnde Tierklinik ist die Tierklinik Währing von Herr & Frau Doktor Hutter. Dafür, dass sie mich dauernd mit Nadeln pieksen und mir meinen hübschen Bauch rasiert haben, sind sie wirklich voll okay. Aber sagt ihnen das nicht. Sonst hören die ja nie damit auf.

www.tierklinik-hutter.at

1.235 € von 2.500 € gesammelt

49%
0 Tag verbleibt
15 Beteiligungen

Organisator

Hangel Magdalena

Profil verifiziert

Empfängers

Tycho & Magdalena Hangel