Springe zum Hauptinhalt

5 Jahre durch Krieg getrennt - Salim möchte seine Eltern wiedersehen!

Organisiert für Salim M.

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und Unbekannte, 

 

herzlich willkommen bei meiner Sammelaktion, für die ich über meinen Schatten springen musste - aber, es ist sicherlich für einen guten Zweck.

Wie ich aus vielen Gesprächen weiß, wollen viele Menschen etwas Gutes tun oder etwas spenden, sei es Second-Hand Kleidung, gebrauchte Möbel oder auch Geld. Oft wissen sie aber nicht, wie oder wofür - manchmal denken sie aber auch, dass sie mit dem kleinen Betrag, den sie spenden könnten, ohnehin nichts bewirken können.

 

Hier sage ich: Doch, jeder noch so kleine Betrag kann ein großes Projekt gemeinsam Realität werden lassen. Oft kann man schon allein mit gespendeter "Zeit" viel Gutes bewirken. Wer sich jetzt vielleicht angesprochen fühlt, keine Zeit aber vielleicht den einen oder anderen Euro entbehren kann und diesen Spenden möchte, dem möchte ich heute (m)eine Aktion vorstellen:

 

Wie viele von euch wissen, unterstütze ich seit August 2015 Salim, einen syrischen Flüchtling bei der Integration in Deutschland. Aus Angst vor dem Bürgerkrieg in Syrien hat Salim am 06.Dezember 2012 sein Heimatland im Alter von 19 Jahren verlassen. Zunächst ging es ohne seine Familie nach Beirut, gut zwei Jahre später mit Hilfe der Vereinten Nationen weiter nach Deutschland. Hier geht es ihm den Umständen entsprechend gut, denn er ist sicher. Aber, er ist nicht in seiner Heimat, seiner gewohnten Umgebung und NICHT bei seiner Familie. So kommt es in letzter Zeit auch öfter vor, dass er nach unregelmäßigen Telefonaten mit seiner Familie nachdenklich und traurig ist. Grund hierfür ist unter anderem, dass ihn seine Mutter inzwischen 4 1/2 Jahre nicht mehr gesehen hat und sie immer öfter den Wunsch äußert, er möge bitte wieder nach Hause kommen. Seit über vier Jahren konnte sie ihn nicht mehr in ihre Arme nehmen, nicht mehr riechen und nicht mehr über den Kopf streicheln. Alle Mütter / Eltern unter euch werden nachvollziehen können, was dies bedeutet. Aufgrund der anhaltenden Kriegssituation ist es für Salim aber nicht möglich zurück nach Syrien zu gehen.

 

Am 06.Dezember 2017 ist der 5te Jahrestag von Salims Flucht.

Da ich der Meinung bin, dass es nun lange genug war, das Salims Mutter von ihrem Sohn getrennt ist, wird es Zeit für eine kurze Wiedervereinigung der Familie, auch wenn es vielleicht nur für ein paar Tage ist.

Ich denke gerade viele deutsche Familien wissen noch zu gut wie es ist, wenn die Familie plötzlich getrennt wird und es nur wenige Möglichkeiten für ein Wiedersehen gibt und möge es noch so kurz sein - da greift man nach jedem sprichwörtlichen Strohhalm.Genau dieser Strohhalm ist nun dieser Spendenaufruf.

Liebe Freunde, momentan weiß ich noch nicht genau, wieviel Geld benötigt wird, dies hängt sicherlich mit den Kosten für Flug und Unterkunft zusammen. Klar, je früher man alles bucht, desto günstiger wird es.

 

Finaziert werden müssten:

1 Doppelzimmer in einer Pension *

2 Flüge Köln - Beirut - Köln

1 Autofahrt Sweida - Beirut - Sweida

- Verpflegung der Eltern

- Gebühren für Visum

 

Wie soll das Treffen organisiert werden?

Da Salim auf keinen Fall in Syrien einreisen darf, könnte er seine Familie in Beirut treffen. Dies bedeutet, dass er von Deutschland aus nach Beirut fliegen und seine Eltern mit dem Auto von Syrien nach Beirut fahren müssten - dies sind circa 5 Autostunden. In Beirut selbst würden somit 2 Hotelzimmer für ca. 3 - 5 Nächte und Mittel für die Verpflegung benötigt werden. Außerdem müsste die Autofahrt der Eltern finanziert werden, allein diese würde aufgrund von Benzinknappheit zwischen 450 und 550 Dollar kosten und von den Eltern nicht aufgebracht werden können. Zum Vergleich: Salims Vater bekommt derzeit eine monatl. Rente in Höhe von 45,00 € - 50,00 €, was mit der rasanten Geldentwertung zu tun hat. Dieser Betrag reicht kaum zum Überleben und macht eine Autofahrt nach Beirut natürlich unmöglich!

Da Salims Eltern, die nichts von dieser Aktion wissen, mal den Wunsch geäußert haben, dass sie gerne den Menschen kennenlernen wollen, der sich die letzten zwei Jahre um ihren Sohn gekümmert hat, ist zum jetzigen Zeitpunkt (Stand: 15.Mai´17) geplant, dass ich Salim begleite.

 

Wichtig:

Das Treffen ist für Dezember 2017 geplant. Sollte es aufgrund von politischen Veränderungen, Einreiseproblemen, VISA oder dergleichen zu terminlichen Veränderungen kommen, wird dies natürlich bekanntgegeben und die Spenden solange "geparkt", bis ein Treffen möglich und auch sicher ist!

 

ACHTUNG:

Was passiert mit den Spenden, die NICHT für das Familientreffen benötigt werden?

 

Für den Fall, dass mehr Spenden eingehen als benötigt werden, würde der Restbetrag ins Sparschwein von Salim gehen. Für seine bevorstehende Ausbildung benötigt er dringend ein Notebook.

 

Ihr habt Fragen oder Tipps?

Dann kontaktiert mich gerne unter .

Für mich ist es wie bereits beschrieben auch das erste Mal, dass ich so eine Aktion ins Leben rufe. Sofern ihr sie teilen wollt, gerne doch - vielleicht schaffen wir es ja gemeinsam, dass Salim im Dezember 2017, nach 5 langen Jahren seine Familie wieder in die Arme nehmen kann.

 

Schon jetzt sage ich auch in seinem Namen: D A N K E!

 

Wer die Geschichte von Salim ein wenig verfolgen möchte, hier ein Link: https://www.facebook.com/Salim-1497626873867465/

 

Viele liebe Grüße - euer Peter

 

 

Zur Info:

Die Seite leetchi, auf der diese Aktion läuft ist zwar kostenlos, da sie sich aber auch finanzieren muss, behält sie, wenn ich das richrig recherchiert habe, 3,5% der Spenden ein.

Organisiert von

Peter Granzow