Aller au contenu principal

Helft Matthias! Gemeinsam gegen den Krebs! Experimentelle Therapien können helfen!

Organisé pour : Matthias

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und noch Unbekannte!

herzlich willkommen bei meiner Sammelaktion!

Ich heiße Matthias und bin 35 Jahre alt und bin an  einen sehr bösartigen Gehirntumor erkrankt !

Anfang November 2016  geht es mir plötzlich schlecht. Ich habe starke Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Ohrensausen und Schwäche. Mein Hausarzt ging erstmal  von einem schweren Magen Darm Infekt mit Mittelohrentzündung aus, doch dann verschlechtere sich mein allgemeiner Zustand rapide. Ich sah Doppelbilder und völlige Schwäche überkam mich . Ab dem Zeitpunkt wussten wir, irgendwas stimmt nicht. Bis dahin wussten wir noch nicht, was das alles bedeutet.

12.11.2016 Ins Krankenhaus fuhren wir mit angespannter Aufregung und Unwohlsein.

Bei den  neurologischen Standarduntersuchungen, wurde so erstmal nichts festgestellt, bis auf die Sehbeeinträchtigung durch die Doppelbilder.

Ein CT vom Kopf bestätigte jedoch, das sich ein faustgroßer Tumor in meinem Kopf befindet.

Ab jetzt ging alles ganz schnell: 

Ohne realisiert zu haben, was diese Diagnose alles bedeutet und was auf mich zukommen würde, wurde ich  ein Tag später nach der Einweisung am Montag, den 14.11. in einer sehr riskanten mehrstündigen OP im Nordstadt Krankenhaus in Hannover operiert. Der Tumor wurde größtenteils entfernt, da er neurologisch aber an lebensnotwendigen Arealen liegt, war eine vollständige Entfernung nicht möglich. Der Tumor lag tief im Stammhirn. Ein Rest ist verblieben.

Die Operation habe ich soweit gut überstanden und grenzt schon an ein Wunder, das ich lebe. 

Jetzt hieß es über eine Woche abwarten, was die Biopsie ergeben wird und somit die weitere Behandlung vorgibt. Wir haben alle auf eine gute Nachricht der Biopsie gehofft.

23.11.Der niederschmetternde Befund war da: sehr bösartiger Tumor mit schnellen wiederkehrenden Wachstum

Dieser Tag hat alles verändert! Man kann es nicht fassen und fragt sich erstmal warum ich, warum jetzt, aber ich bin ein Optimist und so ein Tumor drängt sich gefälligst nicht in mein Leben!

Aufzugeben war noch nie mein Ding, also habe ich ab dem Tag, dem Krebs, den Kampf angesagt!

Ich schaue nach vorne und Glaube´an mich und meine Stärke, nur so kann man enorme Kräfte freisetzen und gewinnen!

8.12. Beginn mit  der täglichen Strahlentherapie und Chemo über 6Wochen

Nun hoffen und daran glauben wir ganz fest das der Tumor zurück gedrängt wird und nicht weiter wächst.

Warum benötige ich von euch allen, eine haltgebende, positive, als auch finanzielle Unterstützung?

Was wir erst selbst anfangs nicht wussten, das die Strahlentherapie und Chemo-Therapie die einzig anerkannte und überhaupt die mögliche Therapie bei dieser Art von Tumor ist. Und im Gehirn, Krebs zu besiegen, möglich aber schwierig durch die BlutHirnSchranke und weil das Gehirn unser empfindlichstes Organ ist! 

Unglaublich, aber leider Realität, muss man als Patient sich nach alternativen Therapien oder Methoden selbst erkundigen, anders als bei anderen Krebsarten wird man allein gelassen mit seinem Schicksal, da die Ärzte teilweise selbst überfordert scheinen. 

Um Leben zu können und zu dürfen, muss man selbst aktiv werden!

 

Durch aufwändige Recherchen fanden wir gute Ansätze, die sogenannte "Immuntherapie" mit Nivulomab, die vielversprechend klingt und eine mögliche Chance darstellt, um den Krebs langfristig zu verdrängen. Solche Therapien werden auch bei anderen Krebsarten wie dem schwarzen Hautkrebs und Lungenkrebs bereits erfolgreich eingesetzt.  Die Kosten werden bei dem Gehirntumor aber nicht von den Krankenkassen übernommen. Erst in der Rezidivphase werden evtl. Kosten dafür übernommen, was unvorstellbar ist, denn ein Rezidiv gilt es zu verhindern und deshalb benötigt solch Tumor von Anfang an mehr Therapie.  Ärzte wissen, um das Problem, aber in Deutschland wird erst was anderes bezahlt, wenn die Standardtherapie versagt und Ärzte wissen, um die Gefährlichkeit dieses Tumors, wenn er nur mit Standard behandelt wird. Tritt ein Rezidiv auf, ist der Tumor so stark, dass es keine Therapie mehr gibt, die vielversprechend ist.

Und die Tiefenhyperthermie, die zusätzlich angewendet werden könnte.

 

Die Behandlungen sind sehr anstrengend und kosten mich sehr viel Kraft. Jede finanzielle Einbuße und Sorge, alleine schon dadurch, dass ich im Moment nicht arbeitsfähig bin oder die Sorge eine mögliche Behandlungstherapie nicht in Anspruch nehmen  zu können, weil wir das Geld nicht haben ,macht mich traurig und macht Angst.

Um alle Therapiemöglichkeiten in Anspruch nehmen zu können und um eine Genesung zu erzielen, bitte ich euch um eine finanzielle Unterstützung, damit ich mit Euch zusammen gesund werden kann!

Das Geld wird ausschließlich für meine Behandlungen verwendet! Sollte es nicht mehr für Behandlungen verwendet werden können, wird es der Krebsforschung und der Hirntumorhilfe gespendet! 

Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.

  • Gebt soviel Ihr möchtet.
  • Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder ELV (kein Online-Banking notwendig).
  • Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell 

Nicht alle kommen mit dem Zahlungsverkehr von Leechti zurecht, was überhaupt nicht schlimm ist! Gerne darf auch direkt auf mein Konto gespendet werden!

 

Bankverbindung: Kontoinhaber:Matthias Kunkel

IBAN: DE90 2505 0180 1900 5583 78

BIC: SPKHDE2HXXX

 

Bitte helft alle mit , denn ich möchte Leben!

"Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen" Hermann Hesse

Herzlichen Dank

Euer Matthias

 

 

31 596 €

Collectés sur 100 000 €
31%
0 Jour restant
816 Participations
Je participe

Actualités

Le 10 octobre 2017 Sandra Kunkel a écrit :

09.10. Die ersten Parvoviren  sind drin über die vene! Im Oktober werden diese nochmal  direkt in das tumorgewebe eingesetzt! Das erfolgt operativ  am Kopf minimal  invasiv in Darmstadt ! Dennoch jede Operation am Kopf ist ein Risiko, nur welche  Wahl haben  wir, keine also ist unsere Einstellung, es wird gut verlaufen!

 

Wir haben aktuell auch einen Kostenvoranschlag  vom INI in Hannover  für eine Operation  des Tumorgewebe, welches anscheinend im Moment Matthias  Probleme  bereitet.  Dr. Saami würde operieren, nur leider kostet diese Operation inklusive  1woche Aufenthalt ca. 20000 Euro . ! 

 

Wir sind dauerhaft auf Spenden angewiesen! Irgendwas kommt immer! 

 

Jeder Cent geht zugunsten  der Behandlung  von Matthias! 

 

Wir danken jedem der positive Gedanken für  Matthias sendet und allen die uns unterstützen  und Spenden! 

 

Von Herzen DANKE 

 

Sandra 

 

 

Le 16 septembre 2017 Sandra Kunkel a écrit :

16.09.2017

 

"Der Krebs weiß nicht auf wem er sich eingelassen hat" (Matthias Kunkel)

 

Das Ziel ist den Krebs in den Arsch zu treten und zu verdrängen und einmal wieder einigermaßen normal leben zu können!

 

Die Therapien scheinen alle gut anzuschalgen, dennoch bösartiger Krebs, so wie er bei Matthias im Kopf ist, ist beeindruckend schlau, was Matthias und mich allerdings nicht aufhällt, sondern noch ehrgeiziger macht!!

 

Es ist nicht leicht und wir stoßen beide an unsere Grenzen, denn der Tod und das Leben ist plötzlich so nah beieinander, viele können sich nicht vorstellen, was es bedeutet, wenn sich alles nur noch um Therapien, Chemo Immuntherapie, MRT und Blutkontrollen dreht und man mit den Nebenwirkungen der ganzen Therapien zu tun hat und nicht wie Andere ein ganz normales Leben führen kann. 

 

Es ist ist eben so, das sich Zellen des gleichen Tumors unter den Therapien unterschiedlich entwickeln kann, es gibt Zellen, die ziehen sich zurück und sind beeindruckt von den Therapien und haben Angst, andere Zellen hingegen haben ein Schlupfloch gefunden und sind weniger beeindruckt. Diese Zellen gilt es noch verstärkt anzugreifen, so wird es kommen, das Matthias  sich die Parvoviren im September durch eine erneute Operation am Kopf in Darmstadt einsetzen lassen wird, wir hoffen das die Parvoviren sehr hunrig sind und das Tumorgewebe zum Fressen gern haben und der Krebs sich vollständig zurück zieht. Und das die Operation erfolgreich ohne Komplikationen verläuft!!

Dafür gilt es Daumen drücken bis Sie blau werden!!!! Danke

 

Auch weitere Therapien sind unfassbar teuer( und da gibt es noch einige, werden aber nicht bezahlt) die experimentell sind, aber schon Erfolge gebracht haben, dehalb brauchen wir weiter alle Unterstützung finanziell und emotional!!!

 

Wir danken weiter allen, die Matthias unterstützen und seine Geschichte verbreiten, auch wir konnten schon vielen Mut machen und auch andere haben uns Mut gemacht mit Ihren beeindruckenden Geschichten!

 

Wir haben die Diagnose recht schnell akzeptiert, aber nicht die Prognose, denn die kann keiner kennen, jeder Mensch ist unterschiedlich und Therapien schlagen unterschiedlich gut an!

Kämpfen lohnt sich, Hartnäckigkeit zahlt sich aus und das Leben ruft so laut, das wir immer weiter machen- vorwärts Immer, Rückwärts nimmer!!!

 

 

 

Wir drücken Euch mega dolle alle!!!!

 

 

Le 23 juillet 2017 Sandra Kunkel a écrit :

D-L Methadon:

Seit Ende Mai nimmt Matthias zusätzlich Methadon zur Chemo, was die Wirkung verstärken soll- es gibt beeinedruckende Fälle. Damit geht es Ihm recht gut. kaum Nebenwirkung, nur anfänglich.

 

09.06.2017 Grand Mal Anfall- Schock saß tief

 

Wir dachten das Schlimmste,aber hey das aktuelle MRT zeigte leichten Rückgang des Resttumors.  Anfälle können plötzlich auftreten, nicht immer ausgehend vom Tumor, da wurden wir durch einige Neurochirurgen aufgeklärt.

 

Einstellung auf Keppra- Dosis sehr hoch, was erhebliche Probleme wie Gewichtsverlust , Übelkeit Drehschwindel Erbrechen über Wochen jetzt verursachte.  Eventuell wird die Medikation umgestellt, denn so ist es kein Zustand für Matthias.- Gespräche sind erfolgt- wir sind da dran und kümmern uns.

 

Seither kein Anfall

 

28.06.2017 PET CT. aktiver Resttumor aber klein am Thalamus, keine Absiedlungen über die Liquörwege ins Gehirn oder Rückenmark zu sehen.

 

23.07.2017 durch weitere Spenden und 2 ganz besonders wichtigen Menschen für Matthias ist auch der August mit der Tharepie gesichert.  Danke

 

23.07.2017 MDK Gutachten liegt erneut vor, dank einem sehr lieben Menschen, der uns unterstützt in der ganzen Widerspruchssache ist Andi, danke. Vielleicht gibt es eine Chance- ich werde berichten

 

23.07.2017 Die 12.te Infusion ist gelaufen und die Therapien scheinen zu wirken, dennoch steht eine wichtige Entscheidung wegen des Resttumors an- ich werde berichten.

 

16.09.2017 Die KK übernimmt ab sofort die Kosten für die Immuntherapie- ein großer Erfolg!

 

Weitere Spenden werden leider weiter dringend benötigt und wir hoffen weiter auf tolle Unterstützer und Mutmacher- denn es gibt Sie die Chancen auf verschiedenste weitere Therapien und wir wollen Sie nutzen ( auch diese Therapien werden nicht bezahlt, da alles experimentell, aber mit erstaunlichen Ergebnissen,  um das Leben von Matthias zu retten!

 

Danke wir drücken Euch

 

 

 

 

 

 

Le 30 mai 2017 Sandra Kunkel a écrit :

Die Immuntherapie läuft aktuell weiter.... Matthias geht es den Umständen entsprechend gut- wie auch sonst, er ist ein Kämpfer.

 

Die Therapie ist gesichert bis einschließlich Juli 2017, danach wissen wir nicht wie es weiter geht- aktuell laufen noch einige Aktionen von lieben Menschen, um Spenden zu sammeln, das überwältigt uns immer wieder aufs Neue!

 

Die Krankenkasse liegt aktuell von gestern ein neues Gutachten des MDK vor, heute hat die KK uns noch keine Aussage darüber gegeben wegen der Kostenübernahme. Es heißt weiter warten- klar man hat ja auch alle Zeit der Welt- die betrifft es ja nicht!

 

Wir brauchen dringend weiter finanzielle Hilfe, damit Matthias alle Therapie-Möglichkeiten in Anspruch nehmen kann! Es sieht so aus, als ob überhaupt nur Standard getragen wird, man ist so hilflos!

 

Bitte helft alle weiter mit, dazu beizutragen, das Matthias jede Chance auf die bestmöglichen Therapien bekommt!!

 

Wir danken allen von Herzen, die uns zur Seite stehen in einer sehr schwierigen Zeit, gerade wenn man mitten im Leben steht und nix mehr ist wie vorher, brauchen wir Menschen, die uns positive Energie geben und postive Erlebnisse ermöglichen, das lenkt so ab und man ist glücklich und die Genesung funktioniert so viel besser!

 

Wir drücken Alle

Le 19 avril 2017 Sandra Kunkel a écrit :

Heute möchte ich gerne auch mal ein großes Dankeschön, an all die lieben Spender richten, welche hier bei Leechti anonym sind und auch das auf Matthias sein Bankkonto mittlerweile auch schon ca. 25000Euro eingegangen sind.

 

Hier bei Leechti wird gespendet, aber auch fleißig direkt auf das Bankkonto von Matthias!

 

Wir sind so unendlich dankbar für Eure Unterstützung! Ich kann leider die Namen hier nicht alle aufführen, weil es einfach soviele Menschen sind, die uns helfen und unterstützen, aber dennoch möchte ich es hier mal erwähnen.

 

6 Immuntherapien habt Ihr alle schon ermöglicht und auch weitere Therapien sind gesichert, aber eben nicht alle und dafür brauchen wir weiter finanzielle Unterstützung!

 

Herzlichst Sandra

Le 17 mars 2017 Sandra Kunkel a écrit :

http://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/1-matthias-kaempft-um-sein-leben-clip

Le 6 mars 2017 Sandra Kunkel a écrit :

03.03.2017 Endgültige Ablehnung der Kostenübernahme durch die IKK gesund plus für das Medikament Nivolumab! Begründung! es wären nicht alle Kriterien erfüllt und da mit der Therapie nach Stupp im Dezember begonnen wurde, kommt Matthias auch in keine Studie! Das wissen wir selbst, danke an den Onkologen, welcher nix von den Studien erwähnt hat! Jeder sollte die Chance bekommen, neue Therapien auf eigenes Risiko machen zu dürfen und die Kosten sollen gefälligst von den Krankenkassen übernommen werden! In Deutschland herrscht eine reinste Bürokratie, ein Menschenleben ist anscheinend nix wert.

 

Aber wir glauben an die Menschen da draussen, die uns und vorallem Matthias unterstützen und wir sind uns sicher, das wir das Geld durch Spenden irgendwie zusammen bekommen.

Die Immuntherapie: bereits 3 Infusionen hat Matthias bekommen( 6Wochen) und verträgt alles sehr gut, wir müssen jetzt weiter auf Hilfe von Menschen hoffen, die uns weiter unterstützen und somit die Immuntherapie weiter fortgesetzt werden kann!

 

Bitte helft uns weiter, damit die Therapie langfristig realisiert werden kann! Und Matthias leben darf! Herzlichst Sandra

 

 

Le 20 février 2017 Sandra Kunkel a écrit :

Die HAZ hat berichtet und die Anteilnahme ist jetzt schon enorm. Danke an Carolin Müller und Astrid Köhler von der HAZ für den tollen Artikel:Und an die lieben Spender- fühlen Sie sich alle umarmt-große Dankbarkeit empfinden wir!

 

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Laatzen/Fotostrecken/35-Jaehriger-braucht-Spenden-fuer-Kampf-gegen-Krebs#p1

 

Le 10 février 2017 Sandra Kunkel a écrit :

Freudig!!! Die Immuntherapie von Matthias hat am 01.02.2017 in Darmstadt begonnen!

Ermöglicht habt Ihr das! Die Menschen die uns selbstlos helfen und spenden und sich wohl in unsere, Matthias seine schwere Situation rein versetzen können.

Ihr seit einfach klasse und wunderbar und möget ihr alle gesund bleiben! Wir empfinden sehr viel Dankbarkeit und können nicht ausdrücken, was wir fühlen über soviel Unterstützung von Euch!

Die Therapie darf nicht unterbrochen werden, deshalb bedarf es weiterer Spenden, eine Infusion kostet uns ca. 3300Euro( nur das Medikament) alle 2 Wochen, zeitraum dauerhaft, so lange das Medikament nicht zugelassen ist.

weitere Spenden werden dringend benötigt!!!!!!!

07.02.2017 Matthias ist der Reha und macht körperlich wahnsinnige Fortschritte, er ist eben ein Kämpfer und ein toller Mensch mit sehr viel Kraft und positiver Energie.

Helft ihm weiter, damit es so bleibt!!! Danke

Herzlichst Sandra

 

 

 

Le 19 janvier 2017 Sandra Kunkel a écrit :

Gestern das positive Gespräch, ein Arzt ist gefunden und sogar in Deutschland.

Die Immuntherapie (Kosten von ca 100000Euro im Jahr) könnte sofort beginnen! Wir sind Dr. Geletneky am Uniklinikum Darmstadt sehr dankbar und er würde die Behandlung durchführen.

Wenn die Behandlung anschlägt, muss und sollte Sie dauerhaft durchgeführt werden!

Die IKK gesund plus  übernimt aber die Kosten nicht, da erst die Standardtherapie abgewartet werden soll, was bei solchen Tumor überhaupt nicht ratsam ist, sondern von Anfang an, der Tumor mit vielen Möglichkeiten, bekämpft werden muss und nicht erst beim Rezidiv! Das gilt es zu verhindern!

Der neuartige, gentechnisch hergestellte Wirkstoff Nivolumab attackiert den Krebs nicht direkt, sondern stärkt die Körperabwehr – und ist effektiver und verträglicher als die herkömmliche Chemotherapie. Die Behandlung wird als Immuntherapie bezeichnet.

Nivolumab (Markenname „Opdivo“) ist der erste Wirkstoff, der nach dem Prinzip der Immuntherapie funktioniert.  Er blockiert PD-1, ein Eiweißmolekül auf Immunzellen, das seinerseits die Abwehr von Krebszellen hemmt. Wird PD-1 ausgeschaltet, können die Abwehrzellen Tumorgewebe besser zerstören.

Wir dürfen keine Zeit verlieren ! Bitte spendet fleißig, damit die Behandlung für Matthias realisiert werden kann, denn  die Behandlung ist eine wahrhaftige Chance für Ihn!! Herzlichst  Sandra

Organisé par

Sandra Kunkel

Anonyme a participé 10 €

Martin Link a participé

Henrik Heimann a participé 30 €

Philip Frei a participé 20 €

Stojanovic Jasna a participé 5 €

Susana Aguiar Santos a participé

Anonyme a participé 50 €

Birgit Burmeister a participé

Saskia W. a participé

Corinna Ernst a participé

Nino Rodrigues a participé 20 €

Gökcen Aslan a participé 30 €

Sophie Korbmacher a participé 25 €

Tino Bringmann a participé 50 €

Anonyme a participé

Kristina Beckmann a participé

Martina Literovà a participé 10 €

Birgit Müller a participé

Anonyme a participé

Luca a participé 10 €

Anonyme a participé

Mai Wan Pan a participé 5 €

Katrin Richter a participé 50 €

Miroslav Mikulic a participé 30 €

Le 15 décembre 2017
Susana Aguiar Santos
Ich wünsche dir viel Kraft und dass alles gut läuft... Du hast immer noch ein Leben vor dir. Kämpfe weiter dafür! Liebe Grüße, Susana
Le 8 décembre 2017
Birgit Burmeister
Lieber Matthias, anlässlich des Geburtstags unseres Seniorchefs spenden wir immer den gesammelten Betrag, da er selbst nicht beschenkt werden möchte. In diesem Jahr waren wir uns sofort einig, Dir diesen Betrag zukommen zu lassen. Wir wünschen Dir weiterhin viel viel Kraft und grüßen ganz herzlich! Deine ehemaligen Kollegen der H. May KG
Le 20 novembre 2017
Saskia W.
Bin sehr berührt von Eurer Geschichte. Ich wünsche euch beiden, dass alles gut wird und Matthias wieder gesund wird!
Le 19 septembre 2017
Kristina Beckmann
hallo, ich hätte gerne mehr gespendet, aber bin leider noch Studentin und habe nicht so viel. Ich wünsche euch alles Gute
Le 16 septembre 2017
Martina Literovà
Meine Mutter hat auch ein Glioblastom. Wir drücken Euch die Daumen!
Le 6 septembre 2017
Anonyme
Alle guten Wünsche und Netten Worte klingen in soeiner Situation irgendwann abgedroschen. Darum: wünsche Ich Euch das ihr euren Weg noch lange gemeinsam gehen könnt, und niemals die Liebe zueinander verliert.
Le 2 mai 2017
Claudia Tracy
Lieder Matthias, ich wünsche dir nur das Beste!!!
Le 24 avril 2017
Katrin Richter
hallo Sandra, Ich wünsche Euch beiden viel Kraft . Liebe Grüße Katrin
Le 19 avril 2017
Ulf Schneider
Alles Gute !
Le 12 avril 2017
Johanna Gielen
Habe den Beitrag im Frühstücksfernsehen gesehen und kann mich dem Studenten nur anschließen. Viel Erfolg