Springe zum Hauptinhalt

Spendet um zu helfen für die tiefste gesellschaftliche Erniedrigung - Obdachlosigkeit

Organisiert für Hand in Hand für Menschen e.V.

Liebe Mitmenschen,

ich wende mich mit einer kleinen Bitte an euch, um etwas großes zu erreichen. In Dortmund steigt die Anzahl der Obdachlosen und Bedürftigen immer weiter an und örtliche Medien berichten, dass definitiv kein Ende in Sicht ist. Das Gegenteil ist langfristig der Fall. Es leben mehrere tausend Menschen perspektivlos auf den Straßen, sind nicht in der Lage sich in irgendeiner Art und Weise selbst zu versorgen und führen ein gesellschaftlich entwertetes Leben. Die örtliche Politik hat sowohl medial versagt, als auch im wahrnehmbaren Teil ihrer Handlungen gegen die steigende Obdachlosigkeit. Und aus u.a. solch genannten Gründen fassen sich Menschen an ihr Herz und versorgen auf eigener Faust in ihrer einrichtbaren Freizeit einen kleinen, aber leider steigenden Teil der ausrangierten Gesellschaft. Und daraus ist zum Glück vieler Obdachlosen und Bedürftigen am 20.06.2016 der Hand in Hand für Menschen e.V. in Dortmund entstanden. 

Bis jetzt werden bereits über 500 dort registrierte Obdachlosen und Bedürftige mehrfach in der Woche und besonders bei der kalten Jahreszeit auch an Wochenenden von 7 ehrenamtlichen Mitarbeiter durch Sach- und Lebensmittelspenden so gut es geht versorgt. Die angemieteten Räumlichkeiten müssen mtl. bezahlt werden, was jeden Monat einen erneuten großen Aufruf an finanziellen Spenden verursacht. Nur durch das Zahlen der Miete kann eine stetige Versorgung garantiert werden, natürlich in Kombination durch die Sach- und Lebensmittelspenden. 

Aufgrund des positiven Anklangs der betroffenen Menschen wurde bereits versucht, den Verein medial zu publizieren, um viele weitere Menschen auf die intensive Problematik aufmerksam zu machen. Es war sogar ein Dreh für das Fernseh geplant, was leider durch eine sehr fragliche und unprofessionelle Recherche unter Angaben ohne Gründen geplatzt ist. Ebenso stand eine Publikation einer örtlichen Tageszeitung an, was ebenfalls mit der Begründung, der Verein sei rechtsorientiert, abgelehnt wurde. Diesbezüglich lässt man einen aus dem Nichts erschaffenen Verein für die Unterstützung der untersten Gesellschaftsschicht im Regen stehen und sich weiterhin selbst überlassen. Die korrekte journalistisch recherchierte Arbeit der Presse mit anschließender Publikation hätte sehr wahrscheinlich die mtl. und auch sonst herrschende Problematik in Form steigender Nachfrage zeitweise lösen können.

Da der Verein nun via einer dafür eingerichteten Facebookgruppe einen hohen Anklang hat, können zwar regelmäßig diverse Spenden entgegengenommen werden. Allerdings liegt weiterhin das Hauptproblem bei der Finanzierung der angemieteten Räume. Und da ist die Spendenbereitschaft zwar vorhanden. Allerdings wird jeden Monat gekämpft, um die Miete, Gas und Strom i.H.v. 950 Euro zahlen zu können. Sollte die Bereitschaft zwischenzeitlich abnehmen und das Geld nicht vorhanden sein, werden langfristig die bereits 500 registrierten Obdachlosen und Bedürftige keine Anlaufstelle mehr haben, um wenigstens die minimalste Selbstverständlichkeit kostenlos zu sich nehmen zu können, Essen und Trinken...

Ich bitte euch einfach nur darum, den Verein via dem eingerichteten Spendenpool hier zu unterstützen. Ich war zwar nie obdachlos. Weiß allerdings sehr gut, wie es ist, auf andere Menschen angewiesen zu sein. Da die zwischenzeitlich schlechten Zeiten überstanden sind und ich in der Lage bin zu geben, gebe ich sehr viel. Es geht vielen Menschen extrem schlechter als mir und das ist mir nicht egal. Ich schaue nicht weg, ich gebe! Und das sollten wir alle gemeinsam tun. Wir müssen mehr zusammenhalten und mehr auf uns als Kollektiv achten. Kein Mensch ist egal. Wir müssen ein Gleichgewicht herstellen und jene halten und stützen, dessen Kraft dafür nicht mehr ausreicht. Wenn ihr schon bis hier hin mein Anliegen um diesen Verein und dessen Potenzial gelesen habt, dann fasst euch bitte an euer Herz und hinterlasst eine Spende. Nur gemeinsam, du, ich und wir alle können etwas bewegen und langfristig schaffen. Wenn die jeden Monat knapp bemessenen Spenden für die Miete samt Nebenkosten ausgehen, geht nicht nur die Hoffnung um die stetig brennende Glühbirne aus...

 

Man kann zwar nicht die Welt retten. Man kann aber wenigstens einen kleinen Teil dazu beitragen, die Gesellschaft als kollektiv handelndes Konstrukt zusammenzuführen. 

 

Formale Information:

Sämtliche Spenden dienen ausschließlich dem Zweck, dem Verein Hand in Hand für Menschen e.V. aus Dortmund in seinen andauernden finanziellen Engpässen zu unterstützen. Das Geld wird ausdrücklich für die laufenden Kosten benötigt und bei Beendigung des Pools unverzüglich dem Verein in voller Spendenhöhe übergeben. 

Direkte Spenden an:

Hand in Hand für Menschen e.V. 

Sparkasse Dortmund IBAN: DE87440501990912264742

BIC: DORTDE33XXX

300 € gesammelt

0 Tag verbleibt
13 Beteiligungen

Organisiert von

David Anders