Skip to main content
Short Film: "Worlds Away" (working title) - How Does "Real Hunger" Feel?

Short Film: "Worlds Away" (working title) - How Does "Real Hunger" Feel?


- German version below - deutsche Übersetzung unten ;) -

Hello dear friends,

How does "real hunger" feel? What does that even mean? Is the empty-stomached feeling we get when we’ve skipped a meal at all comparable to the existential hunger people experience when they are suffering from a famine? Is it cynical to wonder about this as a member of a society that has been fortunate enough not to suffer from hunger of this kind in several decades?

At the end of March 2021, the European Union and the United Nations hosted the fifth Brussels Conference on 'Supporting the future of Syria and the Region'. After ten years of civil war and an economic crisis, the media brought the event into focus - and several high ranked political and NGO figures drew attention to the humanitarian catastrophe which Syrians are currently enduring.

One aspect of this catastrophe is the severe food shortage. It results in half of the Syrian population - around 12 million people - not having regular access to food, and constantly suffering from hunger and malnourishment.

Reading article after article on the topic, I found myself wanting to make a short film about it - while at the same time pushing the idea away. It felt wrong to give artistic expression to something that was both metaphorically and literally miles away from my own experience. It felt weird trying to make a story mine that is not mine to tell. On the other hand, it feels too easy to just dismiss it with a shrug of my shoulders - "Ah, I can't do anything about it anyway".

So, I decided to make a film about exactly that: the problem of trying to empathise with something that you find very important but at the same time worlds away from your own experience.

We are going to join the character Ville, a young man from Berlin, striving to find out how "real hunger" feels. And driving his sister and girlfriend crazy on the way...

Syria, sadly, is just one example of many regions on this planet where people still suffer from existential hunger. This short film aims to raise awareness of this pressing matter - deliberately from a Western European point of view. As such, I hope it sparks a dialogue and, eventually, action.

We will shoot the film in mid June 2021 with a cast of three young professional actors and an enthusiastic and professional crew. Although we are all working passionately on this project for free, we still have expenses, primarily for

- Rental fees for technical equipment and cars

- Covid tests

- Catering.

Any extra money that is left after we have covered our costs for the film will be donated on behalf of the team to Welthungerhilfe and their projects ins Syria.

Therefore, we would happily welcome any donations to support our cause and this short film.

Thank you so very much!

Laura Ameln

and Cast: Manuel Bittorf, Josephine Lange, Michelle von Ruschinski

and Crew: Anton Peschel, Felix Spröde, Leo Wolters

With just 1-click you can support a creative artistic or cultural project

  • Give however much you want
  • All payments are 100% secure
  • Why Leetchi.com? It's easy & transparent!

Thank you!

_________________________________________________________________________

Kurzfilm: "Welten weit weg" (Arbeitstitel) - wie fühlt sich "richtiger Hunger" an?

Liebe Menschen,

Wie fühlt sich "richtiger Hunger" an? Was soll das überhaupt bedeuten? Ist der leere Magen, den wir spüren, wenn wir eine Mahlzeit ausgelassen haben, vergleichbar mit dem existenziellen Hunger, den Menschen in einer Hungersnot erfahren? Ist es zynisch, sich diese Fragen zu stellen, wenn man einer Gesellschaft angehört, die das Glück hatte seit mehreren Jahrzehnten keinen Hunger dieser Art erleiden zu müssen?

Ende März 2021 saßen die Europäische Union und die Vereinten Nationen der fünften Brüsseler Konferenz "Zur Unterstützung der Zukunft Syriens und der Region" vor. Nach zehn Jahren Bürgerkrieg und einer Wirtschaftskrise richteten die Medien ein verstärktes Augenmerk auf dieses Ereignis - und mehrere hochrangige Personen aus der Politik und von Nichtregierungsorganisationen wiesen auf die humanitäre Katastrophe hin, die Syrer und Syrerinnen gerade erdulden.

Ein Aspekt dieser Katastrophe ist der Nahrungsmittelmangel, der dazu führt, dass die Hälfte der syrischen Bevölkerung - etwa zwölf Millionen Menschen - keinen regelmäßigen Zugang zu Nahrungsmitteln haben. In großen Teilen der Bevälkerung sind daher andauernder Hunger und Mangelernährung die Folge.

Während ich Artikel um Artikel zu dem Thema las, wuchs in mir der Wunsch, einen Kurzfilm dazu zu drehen. Gleichzeitig erschien mir die Idee zunächst falsch. Es fühlte sich falsch an, etwas künstlerisch darzustellen, das metaphorisch und buchstäblich Kilometer von meiner eigenen Erfahrungswelt entfernt war. Es erschien mir seltsam, eine Geschichte zu erzählen, die nicht meine ist. Andererseits ist es allzu leicht, das Thema abzuschütteln und achselzuckend wegzschieben - "Ach, daran kann ich eh nichts ändern".

Daher entschied ich mich, genau dies zum Thema des Kurzfilms zu machen: den Versuch, Mitgefühl für einen fremden Zustand zu entwickeln - aller Realitätsferne zum Trotz, einfach weil einem das Anliegen wichtig ist.

Wir beobachten die Figur des Ville, einen jungen Mann aus Berlin, bei seinem Versuch "echten Hunger" zu empfinden. Und wie er seine Schwester und seine Freundin damit irre macht...

Syrien ist leider nur eine von vielen Regionen dieser Erde, in denen Menschen in lebensbedrohlichem Maß an Hunger leiden. Dieser Kurzfilm hat zum Ziel, einmal mehr für dieses drängende Problem zu sensibilisieren - und dies bewusst aus einer westeuropäischen Perspektive. Im besten Falle inspiriert er so zum Dialog und schließlich zu Taten.

Der Film wird Mitte Juni 2021 mit drei jungen professionellen Schauspieler:innen und einer engagierten, professionellen Crew gedreht. Auch wenn wir derzeit alle leidenschaftlich umsonst an diesem Projekt arbeiten, kommen Kosten vor allem für

- Leihgebühren für Filmtechnik und Autos

- Corona-Tests

- Catering

auf uns zu.

Nach Abdeckung unserer Ausgaben übrig bleibende Mehreinnahmen spenden wir im Namen des Filmteams an die Welthungerhilfe für ihre Projekte in Syrien.

Daher freuen wir uns über eure finanzielle Unterstützung für dieses Anliegen und unseren Film.

Vielen herzlichen Dank!

Laura Ameln

und Cast: Manuel Bittorf, Josephine Lange, Michelle von Ruschinski

und Crew: Anton Peschel, Felix Spröde, Leo Wolters

€670 Collected

0 Day left
14 Contributions

Organiser

Ameln Laura

Profile verified

Beneficiary

Laura Ameln