Springe zum Hauptinhalt

Erhalt von Qualität & Genuss ...

Organisiert für Rolf Cordes

 

Liebe Weintrinker, Winzer & Weinhändler,

nicht nur die Autoindustrie tanzt uns auf der Nase herum, sondern auch die Verschlussindustrie. Diam Presskorken sind nicht sensorisch neutral. Das die Weine geschmacklich verändert werden, belegt die von mir durchgeführte Studie ( siehe www.diam-test.info ).  ​  

Die Autoindustrie hat sich im Gegensatz zu dem Hersteller von Diam Presskorken, für den eleganteren Weg entschieden: Fehler zugeben und eine Verbesserung anstreben.

 

 

 

Um ihnen Gewissheit und mehr Sicherheit zu verschaffen, suchte ich monatelang nach einem unabhängigen Wissenschaftler welcher die analytische Überprüfungen der DIAM-Presskorken übernimmt. Seit Februar 2017 beschäftigt sich ein sehr erfahrener und angesehener Professor mit seinem Team mit der Suche nach den Stoffen. 

 

Wichtige erste Ergebnisse

Der Professor hat über 40 Stoffe gefunden, welche vom Diam-Presskorken in die Alkohol-/Wasserlösung übergingen. Größteils sind es es Stoffe die nicht in den Naturkork-Lösungen vorkommen bzw. nur in geringerer Konzentration.Das heißt sie sind typisch / signifikant für Diam-Presskorken.   

 

Zur Verdeutlichung für die Rechtsanwälte von Diam Bouchage mit anderen Worten. Es handelt sich um Stoffe, welche signifikant in Diam Korken vorkommen. Sie können in geringerer, uneinheitlicher Konzentration auch in Naturkorken vorkommen! 

 

 

Nächste Schritt wäre gewesen   "Stecknadel im Heuhaufen" suchen

Die für die Geschmacksveränderung in Verdacht stehenden Stoffe wollten wir isolieren, identifizieren und deren Wirkung bestimmen. Diese Aufgabe ist sehr umfangreich und kostenintensiv. Der Professor und sein Team können diese Arbeit nicht mehr auf eigene Kosten durchführen.  

 

Das Geld kam dafür nicht zusammen!    Zum Glück!  Warum? Lesen Sie weiter

 

 

...Diam Bouchage ist als Hersteller für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben verantwortlich. Das heißt, seine Aufgabe ist es diese kostenintensiven Untersuchungen durchzuführen und die für die Geschmacksveränderung verantwortlichen Stoffe zu neutralisieren. Das sieht Diam Bouchage aber anders, sie möchten am liebsten die Veröffentlichung meiner Ergebnisse verhindern oder die Ergebnisse auf dem silbernen Tablett von mir. 

 

 

Diam Bouchage garantiert die "sensorische Neutralität", bewies aber schon 2006 das Gegenteil. Sie veröffentlichten in einer franz. Fachzeitschrift eine Studie, welche klar und deutlich aufzeigt, dass die Presskorken Diam den Geruch verändern. Das heißt "sensorisch nicht neutral" sind.  Seit ca. 14 Jahren predigen sie die "sensorische Neutralität" ihrer Presskorken. Trotzdem kann Diam B. keine Studien / analytischen Messungen aus der Entwicklungszeit vorweisen, welche diese Behauptung stützen. 

 

 

 

Selbsthilfe funktioniert nur, wenn viele der Betroffenen sich engagieren.

Meine persönliche finanzielle Grenze ist erreicht! Es reicht schon, dass ich vor einem Gericht meinen Kopf hinhalte.

 


Als Winzer wissen Sie, was es bedeutet, wenn Ihre Weine durch Verschlüsse negativ beeinflusst werden. Imageverlust, Umsatzrückgang ... im schlimmsten Fall wird Ihre Existenz bedroht.

 

Auch als Händler wissen Sie, was es bewirkt, wenn die Weine Ihren Kunden nicht mehr schmecken! 

 

Als Weintrinker haben Sie ein Anrecht auf den "reinen" Wein. Dafür zahlen Sie!

 

 


 

Abschließende Frage:

Wieviel ist ihnen ein Wein noch wert, wenn Sie wüßten, dass er nicht dem ursprünglichen Geschmack entspricht, sondern wesentlich durch den Verschluss verändert wurde?  tolerante 50% ... strenge 25% ... oder sehr strenge 0%?

 

Habe den Wertverlust bei 2.000 Millionen Flaschen Wein berechnet (entspricht der Anzahl der jährlich produzierten Diam-Presskorken). Ausgangswert: 36 Milliarden€.

 

50% Wert -> 18.000 Millionen Euro -> 18.000 Millionen  Verlust 
25% Wert ->  9.000 Millionen Euro -> 27.000 Millionen  Verlust
​0%  Wert ->           0 Euro      -> 36.000 Millionen  Verlust

    Aktuell hat Diam Bouchage die 7.000 Millionen Grenze überschritten.Die Beträge in der Tabelle mit 3,5 multiplizieren! Unvorstellbar!

     

     

    Herzlichen Dank               

                                                     Rolf Cordes

     


     

     

     

     

     

    Organisiert von

    Rolf Cordes

    Peter Lehnen hat sich beteiligt

    Anonym hat sich beteiligt

    Oliver Prietze hat sich beteiligt

    Gabriele Baron hat sich beteiligt

    Oliver Prietze hat sich beteiligt

    Kurt Luddecke hat sich beteiligt

    Dieter Eschlbeck hat sich beteiligt

    Wolfgang Kaufholz hat sich beteiligt

    Thomas Jochum hat sich beteiligt

    sigi hiss hat sich beteiligt

    Am 19 Mai 2017
    Peter Lehnen
    Die Suche nach objektiven wissenschaftlichen Belegen sollte immer unterstützt werden.
    Am 3 Dezember 2016
    Oliver Prietze
    Hallo Rolf, vielen Dank fürs Vorbeibringen der Weine und den netten Plausch heute morgen. Rechnungswert ist überwiesen. Weiterhin viel Erfolg ! Gruß Oliver + Gabi
    Am 14 Oktober 2016
    Oliver Prietze
    Danke für die Mühe und weiterhin viel Erfolg !