Springe zum Hauptinhalt
Produkte aus Hanf

Produkte aus Hanf

Hallo zusammen,

 

Ich möchte eine Firma gründen, die Verpackungen und Textilen aus Hanf herstellen kann.

Produktionshalle & Logistikzentrum, das mit erneuerbarer Energie betrieben wird.

Ebenfalls möchte ich ein Team gründen, für Workshops.

Diese dann vor Ort zusammen mit den Bauern & Menschen und Betrieben, Prävention starten.

 

Ebenfalls möchten wir uns hiermit, auch für die Legalisierung einsetzen. Eine staatliche überwachte Kontrolle, wie in unseren Nachbarländern, wäre ein Gewinn für die gesamte Bundesrepublik Deutschlands. Sowohl im privaten Bereich und in der Industrie. Cannabis, sollte gleichgestellt werden sowie Bier, Wein, Tabak und Dampf.

 

Es ist Zeit, umzudenken!

Vielen Dank, bleibt gesund und lasst uns gemeinsam die Welt verändern!

 

Infos zu Hanf 

 

Der Rohstoff Hanf hat viele ökologische Vorteile:

Hanf ist anspruchslos und wächst auf fast jedem Boden von den Tropen bis nach Sibirien. Baumwolle hingegen wächst nur in einigen Regionen. Die Folge sind längere Transportwege und intensivere Bewässerung verglichen mit Hanf. Das gilt auch für Bio-Baumwolle.

 

Hanf wird bis zu 4 Meter hoch und entwickelt viele Wurzeln. Zudem ist sein Blätterwerk spätestens im Juli so dicht, dass Beikräuter im Feld zu wenig Licht bekommen und eingehen. Deswegen muss Hanf nicht chemisch mit Herbiziden gespritzt werden, unter denen vor allem Insekten wie Bienen und Bodentiere leiden.

 

In Hanffeldern herrscht ein sehr feuchtes Klima. Eigentlich perfekt für Pilzbefall. Hanf ist dagegen jedoch sehr resistent, weshalb auch auf chemische Fungizide vollständig verzichtet werden kann.

 

Alles von den Samen über die Blätter bis hin zu den Stängeln kann verwertet werden. Der Rohstoff wird somit optimal genutzt.

 

Hanffasern sind sehr widerstandsfähig. Deswegen kann z.B. Papier aus Hanf öfter recycelt werden als Papier aus Holzfasern. Der Stoffkreislauf wird damit verlängert.

 

Wird Hanf zusätzlich biologisch angebaut, ergeben sich weitere Vorteile:

 

Das Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie hat untersucht und verglichen, wie viele Insekten in konventionellen und biologischen Hanffeldern vorhanden sind. Biologische Felder wiesen deutlich mehr Diversität und eine höhere Zahl von Insekten auf. Dies hat sowohl positive Auswirkungen auf den Vogelbestand als auch auf das Gleichgewicht der Natur.

 

Der ökologische Hanf hatte eine deutlich bessere Qualität und brachte höhere Erträge. Der Samenertrag war jedoch geringer als bei konventionellem Hanf.

 

Einzigster Nachtteil:

 

Umbau der Landmaschienen. 

 

10 € von 5.000.000 € gesammelt

0%
119 Tage verbleiben
1 Beteiligung

Organisator

Marcus K

Profil verifiziert

Empfängers

Marcus K