Aller au contenu principal

Hilfe für meine Lipödem-OP

Organisé pour : Madeleine


 

Es gibt einen Grund zur Freude:

 

Die 3. Op steht fest!

 

 ❤ 22.07.2017 ❤ 

 

Die letzten Schritte

... in Richtung Ziel

... in Richtung Schmerzfreiheit

... in Richtung Lipödem-Bekämpfung

 


 

Wie wird es weiter gehen?

Die 1. und die 2. OP ist bezahlt - Das ist für mich so ein unsagbar großes und bedeutsames Geschenk und ich kann meine Dankbarkeit nicht in Worte fassen. Ich bin grenzenlos überwältigt von eurer Liebe und Anteilnahme. Doch was passiert jetzt? Gern möchte ich nun noch ein paar Worte verlieren über den weiteren Verlauf und was ich mir von ganzem Herzen wünschen würde:

 

Die 1. OP habe ich gut überstanden:

Sie war am Samstag, 17. September 2016 in der Aestea Klinik in Pilsen.

Alles ist sehr gut verlaufen. ❤ Und im Herzen hatte ich euch alle dabei.

Unten in den Neuigkeiten findet ihr wie es mir derzeit geht.

 

Auch die 2. Op am 16.03.2017 habe ich gut hinter mich gebracht.

 

Doch wie geht es nun weiter? Nach der 1. OP sollten aus ärztlicher Sicht bestenfalls zeitnah die anderen 2 OPs erfolgen. Das heißt im Abstand von ca. 4-6 Monaten (die 2. OP also im Februar/März 2017 und die 3. OP im September 2017). Es ist so, dass nach der OP das übrige kranke Gewebe versucht hartnäckig stärker zu wuchern, um sich weiter auszubreiten und zu streuen. Die Zeit des stärkeren Wucherns wird dann nochmal sehr hart für mich. Denn das kann nochmal starke Schmerzschübe auslösen. Darum gehen wir es an: Gemeinsam!

Angst vor den OP-Schmerzen habe ich nicht. Es wird ein Schmerz sein, der mich 3 Mal für etwa 2-3 Monate begleitet und danach habe ich ihn überstanden. Das Lipödem jedoch würde Schmerzen bis ans Lebensende bedeuten. Auch die 2. OP haben wir schon bewältigt. Nur die so wichtige Arm-Op steht noch aus. Bitte kämpft weiter, damit es nahtlos bis zum Ende weiter gehen kann.  Gemeinsam haben wir schon so viel erreicht und ich vertraue auf euch, dass ihr mit mir bis zum Schluss weiter kämpft.

 

Auch wenn ich nicht gern über soetwas rede, möchte ich euch die beste Transparenz schaffen, weil ich ja weiß, dass viele ab und zu schauen und wissen wollen, was neues passiert durch ihre Hilfe: Ich habe auch schon mit dem lieben Leetchi-Admin Anastasia gesprochen und sie meinte, der Sammelpool kann weiter laufen (auch über die erste und zweite OP hinaus. Die Tage bis zum Ablauf des Sammelpools kann ich selbst festlegen. Sie sagte mir auch, dass ich mir die Hilfe auch problemlos in Teilsummen auszahlen lassen kann. Wenn ich also für die erste OP die 4.000 benötige, kann ich sie mir auszahlen lassen. Es wird trotzdem weiter gesammelt und der schon gesammelte Betrag bleibt bestehen. So bleibt immer noch sichtbar, wie viel schon insgesamt geholfen wurde. Das finde ich richtig schön, denn so kann ich den Pool auch weiter als Blog benutzen und euch auf dem Laufenden halten mit kleinen Berichten, Bildern und Neuigkeiten aus dem Krankenhaus und es kann trotzdem weiter gesammelt werden auch in der Zeit vor, während und nach dem Krankenhaus. Allein darüber jetzt schon zu schreiben, macht mich unheimlich nervös. Ihr wisst, ich bin ein bescheidener Mensch und hätte nie geglaubt, dass wir in so kurzer Zeit die erste OP bewältigen können. Und nun ist es geschehen.

Ihr macht mich zum glücklichsten Menschen der Welt mit eurer Hilfe. Daher möchte ich nochmals einen lieben Gruß an alle Helfer senden, die bisher da waren für mich, an jeden einzelnen, damit niemand vergessen wird. Ihr seid ganz wertvolle Menschen und habt etwas ganz Großes getan


Hallo ihr Lieben smiley

 

mein Name ist Madeleine. Ich bin 32 Jahre alt und lebe in Chemnitz. Im September letzten Jahres erhielt ich die Diagnose Lipödem Grad 3 (in Beinen, Bauch, Po, Hüfte und Armen). Zuerst wollte ich es nicht glauben und verdrängte das Problem durch Verleugnen. Ich suchte noch 3 Fachärzte auf, die mir alle das gleiche bestätigten. Es war nicht leicht das alles anzunehmen, denn in den letzten 2 Jahren habe ich durch eiserne Disziplin und eine Ernährungsumstellung meiner jahrelangen Essstörung den Kampf angesagt und mit streng ketogenem Low Carb erfolgreich 40 kg abgenommen - Nur nicht an den erkrankten Regionen (denn diese haben nichts mit dem normalen Körperfett zu tun. Die Zellen binden anstelle von nur Flüssigkeit zusätzlich Eiweiß. Das Gewebe wird zu einem gummiartigen Gelschwamm, den man nicht wegmassieren oder auspressen kann). "Du bist doch selbst Schuld." und "Streng dich mehr an, dann wird das schon!" waren meine täglichen Begleiter. Nun aber weiß ich: Weder Sport, noch Diät helfen bei dieser vererbten Erkrankung. Seit der Pubertät wuchs es und wuchs es. Ich habe mich immer anders gefühlt und wusste etwas stimmt einfach nicht mit meinem Körper. Trotz vieler Klinikaufenthalte: Keiner hat es erkannt. Man war immer "die, die zu viel isst" und auf die man geschaut hat. Damals wusste ich nicht, dass hormonelle Veränderungen, Stress und manche Sportarten das Lipödem negativ beeinflussen können. Meine Beschwerden wurden von den Ärzten immer nur damit abgetan, dass sie mich in Adipositas-Kochgruppen geschickt haben oder meinten die Schmerzen seien psychosomatisch bedingt. In einer Klinik wurde ich sogar mal zum schmerzhaften Wasserdruckstrahlen geschickt, weil die Ärzte der Ansicht waren, dass die "Knubbel im Gewebe" davon verschwinden. Das taten sie natürlich nicht. Anschließend machte man sich lustig, dass alles aussieht wie "eine Landkarte" durch die zahlreichen Blutergüsse.

 

 

Was ist das, dieses Lipödem?

 

Hier sind 2 ganz tolle Seiten, die das Thema wunderbar nochmal erklären:

Info-Video: hier

(Eine Betroffene und mein persönliches Vorbild zum Thema Lipödem, die mir beim Verständnis für meine Erkrankung mit ihren Videos und Kampagne für die Aufnahme der Krankenkassen in den Leistungskatalog emotional und psychisch sehr geholfen hat)

Weitere Infos: hier

 

Seit der Diagnose trage ich maßgefertigten Kompressionsstrumpfhosen (enger als ein Taucheranzug). Das Anziehen ist schon eine schweißtreibende Angelegenheit. An manchen Tagen schaffe ich das An- und Ausziehen nur noch mit Hilfe. Meine Arme schmerzen und ich habe einfach keine Kraft mehr. Auch schwere Einkaufstüten kann ich kaum noch tragen. 2x wöchentlich gehe ich zur Lymphdrainage. Auch eine 3-wöchige Entstauung mit steifen Wickeln am kompletten Bein habe ich hinter mich gebracht. Es belastet mich dabei sehr ständig auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Doch das alles wäre nur halb so schlimm, wenn ich nicht unheimliche Schmerzen hätte. Früher dachte ich (Dank der Meinung der Ärzte), es käme von meinem Übergewicht. Das ist jetzt absolut wegdiskutierbar nach der enormen Abnahme. Das einzige was bei dieser Erkrankung helfen kann, ist eine Liposuktion. Dies bestätigen mir auch alle Ärzte, bei denen ich bisher gewesen bin. Alles andere verzögert nur den Krankheitsverlauf minimal und dient zur leichten Schmerzlinderung.

 

Ich habe bereits schon einen guten Chirurgen gefunden (Dr. Solc in Pilsen), der 3 Operationen veranschlagt hat. Dabei soll das kranke Gewebe in Oberschenkeln, Waden, Hüfte, Po, Bauch und Arme unter Vollnarkose entfernt werden. 8 Liter sollen es pro Op etwa werden. Nun der Haken: Da die Erkrankung Lipödem noch nicht lange bekannt ist und die Forschung noch in den Kinderschuhen über deren Herkunft, stehen die Liposuktionen für Lipödem nicht im Leistungskatalog der Krankenkasse. Anträge werden abgelehnt und ein Rechtsstreit bedarf jahrelanger nervenaufreibender Zeit. Und selbst dann stehen die Chancen aufgrund der mangelnden Eintragung sehr schlecht. Geht man also diese 3-5 Jahre Rechtsstreit an, wuchert das kranke Gewebe weiter und am Ende verliert man nicht nur die ganzen Kosten sondern auch noch die Zeit. Alles was unter dem Strich bleibt sind die Schmerzen und noch mehr und mehr Lipödemgewebe.

 

Da ich durch eine Posttraumatischen Belastungsstörung frühberentet bin und somit nur ein sehr kleines Einkommen habe, bin ich nicht im Stande die rund 12.000 Euro (ca. 4.000 pro OP) selbst aufzubringen und möchte daher versuchen auf diesem Weg Hilfe zu bekommen. Ich weiß mir einfach keinen Ausweg mehr. Ich möchte nur endlich schmerzfrei leben. Oft liege ich nachts wach, kann wegen der Schmerzen nicht schlafen und erwache morgens schon mit Schmerzen. Wenn es mehr als 1 Treppe ist, benötige fremde Hilfe beim Treppensteigen um sie bewältigen zu können, weil meine Beine schwer wie Blei sind. Es fühlt sich an, als hätte ich eine Hose mit Sandsäcken an. Niemand darf mir an die erkrankten Stellen fassen oder sich dagegen lehnen. Mir tut es im Herzen weh meine Katze vom Schoß zu scheuchen, nur weil ich die 3 kg Fellmaus nicht auf den Oberschenkeln aushalte. Jeder der schonmal eine Tetanus-Impfung bekommen hat, kennt den verkapselten Schmerz an der Einstichstelle. Vergleichbar sind die Schmerzen auch beim Lipödem. Aber nicht nur an dem einen Punkt sondern am ganzen Arm bzw. Bein. Und nicht nur wenn man anfässt sondern von ganz allein, nur weil man sitzt, liegt, steht, läuft etc. 5 Minuten in der selben Position verweilen verursacht Schmerzen. Wenn besonders starke Hormonschübe kommen, dann sage ich immer "So stelle ich mir Wundbrand früher im Krieg vor. Ich wünschte es würde amputiert werden!" Ich muss daher alle paar Minuten meine Haltung ändern. Durch das stark wuchernde Gewebe zwischen den Schenkeln habe ich im Laufe der Jahre eine "Vermeidungshaltung" beim Laufen entwickelt, damit nichts ständig reibt. Neben der Fehlstellung des Beins, ist später auch der Fuß betroffen gewesen, was schon 2x einen Bänderriss nach sich gezogen hat. Außerdem verursacht die Fehlstellung auch einen chronischen Rückenschmerz vom Steiß bis zum Nacken. Es ist einfach eine ständige Anspannung da. Ich fühle mich mit meinen Schmerzen und Beschwerden wie eine 90-jährige. Und dabei habe ich eigentlich noch mein Leben vor mir...

 

 

Wofür genau sind die 12.000 Euro (für 3 Operationen)?

 

Damit ihr völlig transparent wisst, was genau von dem Geld bezahlt werden soll, lasse ich euch natürlich gern mit in den Kostenvoranschlag schauen:

 

2.875 Euro - Pro große OP mit ca. 8-9 Litern unter Vollnarkose mit TLA-Technik

800 Euro - Zuschlag für die Waden wegen zeitaufwendiger Technik (komplizierte Liposuktion)

280 Euro - 2 Übernachtungen mit Verpflegung

130 Euro - OP Mieder plus Wechselmieder

60 Euro - Voroperative Untersuchung mit OP-Planung

80 Euro - Postoperative Pflege, Material und Medikamente

25 Euro - Beratungshonorar Chirurg

-200 Euro Nachlass auf den OP-Preis - Diese Kosten werden für mich von der OP-Summe abgezogen, da ich den OP-Termin direkt mit dem Chirurgen ausmache und nicht über eine separate Agentur. Bei den anschließenden 2 OPs werden die Hüfte, Po, Arme und Bauch operiert. Die 800 Euro Aufschlag für die Waden-OP entfällt. Hinzu kommt für die Arm-OP ein Aufschlag von 300 Euro. Die übrigen Kosten bleiben identisch bestehen. Eventuelle weitere Zuschläge und Extrakosten (Anfahrtskosten zum Krankenhaus, etc.) sind für mich derzeit noch nicht absehbar.

 

Bei meinem letzten Phlebologenbesuch wurde ein Ultraschall und Gefäßtest gemacht. Die Lypmphspalten arbeiten hart an der Grenze auf Hochtouren. Schaffen sie es nicht mehr, werde ich zusätzlich die Folgeerkrankung Lymphödem bekommen. Für mich wäre das der Weltuntergang, denn: Das Lymphödem kann man NICHT mehr operieren. Dann werde ich mein restliches Leben auf Kompressionskleidung und Lymphdrainage angewiesen sein. Sind die Gefäße und das Gewebe einmal komplett geschädigt, habe ich keine Chance mehr. Mir bleibt also keine Zeit mehr... Dieser Druck geht sehr auf meine Psyche. Ich muss ganz ehrlich gestehen: Ich habe Angst. Angst vor der Zukunft, Angst dass es weiter wächst, Angst vor noch schlimmeren Schmerzen, Angst dass die OPs nicht rechtzeitig stattfinden, Angst irgendwann so bewegungseingeschränkt zu sein, dass ich vielleicht nicht mehr laufen kann, Angst vor Folgeerkrankungen, und und und...

 

Ich möchte mich wirklich in keinster Weise bereichern oder mir irgendwelche Luxusgüter kaufen. Das einzige was ich mir wünsche ist endlich ein schmerzfreies Leben zu führen. So wie man es eigentlich von Geburt an genießen darf. Die Heilungschancen stehen bei über 90 %. Meine gesunde Ernährungsform stabilisiert diese Prognose.

 

Also: Wenn 12.000 Leute nur jeder 1 Euro übrig hätten, dann könnte ich endlich die Termine machen. Für den Einzelnen ist es eine kleine Entbehrung, für mich bedeutet es die Welt.

 

Bitte helft mir, schenkt mir eine schmerzfreie Zukunft.❤

 

Liebe Grüße

Madeleine

 


* NEU - Jetzt ist Helfen auch per PAYPAL möglich *

In Rücksprache mit dem lieben Leetchi-Team (Danke an dieser Stelle an Anastasia), darf ich nun auch Paypal angeben, damit wir gemeinsam ganz schnell die OP-Summe zusammen bekommen:

❤  Hier gehts zu Paypal

 

Ich buche es mir dann ab und zahle es sofort hier für euch ein.


Möchtest du anonym bleiben ohne Danksagung? Eine Danksagung soll euch und eure liebevolle Hilfe in erster Linie wertschätzen. Ich genieße den Moment wo ich euch persönlich nochmal ein paar Worte hinterlassen, mich bedanken und vielleicht auf eure hinterlassenen Nachrichten eingehen kann. Natürlich habe ich auch vollsten Respekt davor, wenn jemand anonym bleiben möchte oder nur mit dem Vornamen benannt. Ihr wisst zu eurem Schutz habe ich daher schon die Beitragshöhe und die Spenderliste ausgeblendet. Wenn ihr also anonym bleiben möchtet, dann schreibt mir doch bitte einen kurzen Hinweis in eure Nachricht. Bei Paypal und allen anderen Hilfemöglichkeiten gibt es dafür extra ein kleines Feld, das ich persönlich sofort sehen kann, wenn mich eure Unterstützung erreicht.



Update: Der Beratungstermin vom 15.5.2016 bei Dr. Solc in Pilsen

Am Sonntag sind wir um 6:45 Uhr losgefahren. Die "kalte Sophie" brachte wie versprochen kaltes Eisheiligenwetter. Richtung Pilsen klarte es aber auf und ich wurde mehr und mehr nervös. Was vielleicht auch an einigen Umleitungen lag, die die Fahrt verlängerten, wodurch wir erst 9:47 Uhr an der Klinik Aestea bei Dr. Solc in Pilsen ankamen. Das war knapp, denn um 10:00 Uhr hatte ich ja den Termin. Da noch jemand vor mir dran kam, der auch zu "Dr. Scholz" wollte, wie er hier genannt wird, nutze ich die kleine Verschnaufpause noch für etwas zu Trinken und etwas, ja sagen wir mal so, anderes "Dringendes". Dann wurde ich herein gebeten und ich durfte Platz nehmen. Dr. Solc nahm auch Platz und sah an seinem Schreibtisch genau so genau wie auf diesem Bild aus: HIER

 

Danach hat er mir kurz erklärt, dass es besser wäre wirklich exakt regionenweise das kranke Gewebe abzusaugen und nicht hier und dort mal ein bisschen. Danach bat er mich in das Nebenzimmer zur Untersuchung. Er schaute sich dann die Waden, Oberschenkel, Bauch, Hüfte, Po und Arme genau an und bemerkte er könne schon genau ertasten, was normales Fett wäre und dass dies eine starke Lipödemgewebeausprägung ist. Er hat dann auch geäußert, dass es gut ist, dass die Waden noch nicht so weit fortgeschritten sind. Denn entgegen seiner Bedenken, würde er nun doch dazu tendieren, dort zu beginnen, da sehr viel Muskelgewebe in den Waden vorhanden ist und das Lipödem noch im Anfangsstadium, dass er hier nur wenig tun müsse. Ich musste mich dafür auch kurz auf den Bauch legen zum Abtasten der hinteren Waden. Er würde sich dann von unten nach oben vorarbeiten und wirklich gründlich Stück für Stück alles entfernen, was ihm möglich ist. Die Oberschenkelinnenseite und -außenseite und über dem Knie und je nach Literzahl, die dann erreicht ist und wie stabil ich im OP bin auch den Ansatz der Hüfte.

 

In die 2. OP würde er dann den Bauch machen, die Hüfte und den Po und das leider auch betroffene Schambein. Er äußerte, dass trotz enormer Gewichtsabnahme und OP eine Bauchdeckenstarffung wahrscheinlich nicht nötig wäre aus seiner Sicht, da die Narbenbildung eine straffende Wirkung auf die komplette Wundfläche hat und sonst noch alles in gutem Zustand ist. Außerdem sagte er in 20 Jahren sei bisher keine Komplikation bei einem derartigen Eingriff passiert. Das hat mir auch gut getan, das zu hören.

 

Bei der 3. OP werden dann die Arme gemacht und ggf. nochmal geschaut wie der Rest verheilt ist und ob dort noch irgendwas "nachgearbeitet" werden muss, wovon er aber nicht ausgeht. Er betonte nochmal seine Gründlichkeit und ich vertraue ihm. Außerdem zeigte er mir noch die verschiedenen Ausführungen der Kompressionsmiederwäsche. Sie ist ein klein wenig dünner und nicht so hart wie meine jetzige Kompression. So in etwa wie diese hier: Bild1 und Bild 2 (so könnte ich sie auch nach der Bauch-OP noch tragen, wenn sie so hoch geschnitten wären oder eben diese Bild1 und Bild2). Entweder in hautfarben oder in schwarz. Er rät mir zu schwarz, da ich diese dann auch als Leggings tragen kann ohne dass ich noch etwas drückendes drüber tragen müsste. Er hat mich sehr gut beraten und war sehr einfühlsam und menschlich. Er meinte, sie haben sehr viel Auswahl und ich könne mir das in Ruhe überlegen, wenn ich am Tag vor der OP anreise. Dort wird dann auch Maß genommen und ich könne entscheiden, wie viele ich haben möchte. Er hat mir auch empfohlen die offene Variante zu nehmen, da ich in den ersten Tagen extrem viel zur Toilette müsse wegen dem Abtransport der Lösung über die Nieren und enorme Schmerzen beim Herunterziehen hätte und es so etwas annehmlicher wäre. Ich hab mich bei Dr. Solc sehr gut aufgehoben gefühlt.

 

Danach bat mich der Dr. nochmal in sein Sprechzimmer und gab mir die Möglichkeit offene Fragen zu klären. Ebenso machte er sich noch ein paar Notizen im PC, was ich sehr professionell fand. Ich fragte ihn, ob ich das abgesaugte Gewebe sehen dürfte nach der OP und er meinte er würde mir dann gern ein Foto davon machen, aber aus hygienischen Gründen möchte er es ungern aus dem OP heraus schaffen in die angrenzende Pension, was ich verstehen kann. Außerdem meinte er auch, ich würde mich wahrscheinlich nicht daran erinnern, weil es vielen Patienten in der Aufwachphase so ergeht. Dann fragte ich ihn wie die Bezahlung abläuft und er meinte in Bar bei Anreise. Dies ist auch nicht ungewöhnlich, sondern normal, da Dr. Solc eine Privatklinik hat. Er klärte mich dann auch noch über die Nachsorge mit Thrombosespritzen, Medikamenten, etc. auf und auch über die Lymphdrainage nach der OP. Er notierte sich auch meine Ernährungsform "Low Carb" und ich fand es sehr lieb, dass er das bei der Verpflegung berücksichtigen könne. Außerdem sagte er, bei Anreise am 16.9. würde dann auch das Blutbild gemacht werden. Die OP würde an dem Samstag eher in den Nachmittagbereich fallen, wovor ich etwa 6 Stunden nüchtern sein sollte mit nur einem leichten Frühstück (Joghurt, etc.) in den Morgenstunden.

 

Er nahm sich wirklich geduldig sehr viel Zeit und das obwohl schon draußen die nächsten zum Beratungsgespräch gewartet haben. Mittendrin hatte ich einen kleinen Anflug von Stressweinen, weil einfach so viel Druck von mir aufgefallen ist endlich dort bei ihm zu sitzen. Ich versuchte das zu unterdrücken und es war mir etwas peinlich. Aber er reagierte sehr verständnisvoll. Danke dass ihr alle mir diesen Moment geschaffen habt und mir die Chance gebt diese Ops machen zu können. Ihr wisst wie viel mir das bedeutet. ❤ Als kleines Dankeschön habe ich euch natürlich auch ein paar Bilder gemacht:

 


Ein ganz liebes Dankeschön möchte ich an dieser Stelle auch noch an Herrn Lummer der Freien Presse Chemnitz senden für seinen tollen Artikel, den er über mich und meinen Spendenaufruf verfasst hat: KLICK HIER und hier geht es zum 2. Artikel: KLICK HIER

Ich hoffe sehr, dass durch seinen Artikel auch etwas mehr Aufklärung passiert ist über die Erkrankung und danke ihm ebenso dafür, dass so viele Helfer auf meinen Pool aufmerksam geworden sind und es so möglich gemacht haben, die 2. OP zu erkämpfen.

10 605 €

Collectés sur 12 000 €
88%
0 Jour restant
339 Participations
Je participe

Actualités

Le 7 octobre 2017 Madeleine Timme a écrit :

Huhu ihr Lieben,

 

ich möchte euch gar nicht mehr länger auf die Folter spannen. Die Umfrage ist am 30.9. geschlossen worden und ich war überrascht, wie viele von euch doch noch mitlesen und teilgenommen haben. Das hat mich sehr berührt und auch das Ergebnis ging mir wieder sehr zu Herzen:

Ich freue mich unglaublich, dass ihr mich auf meinen letzten Genesungsschritten noch unterstützen wollt. Nach diesem Ergebnis habe ich ein wenig Zeit zum Nachdenken gebraucht, wie ich mit der Verteilung umgehe. Und ich habe mich entschieden es genau so zu machen, wie ihr gewählt habt. 85% werde ich in meine Nachsorge geben. Und da ihr ja wisst, dass ich selbst gern spenden möchte, habe ich mir gedacht, dass die 8,8% in die Spende an eine Betroffene fließen sollen. Zusammen mit den 5,9% habe ich aufgerundet auf 15%. Nun ist es an der Zeit die Taler, die ich spenden werde, auch an jemanden zu geben, der wie ich Hilfe braucht. Ich werde mich in den kommenden Tagen damit beschäftigen eine Betroffene zu finden, die meine Spende erhält. Natürlich lasse ich es euch dann wissen und teile euch dann auch meine Beweggründe mit, wieso gerade diese Person ausgewählt wurde. Ich bin immer noch ganz mitgenommen vom Ergebnis - Natürlich positiv. heart

 

Und dann möchte ich euch unbedingt noch von einer weiteren Sache erzählen. Ihr wisst ja, so viel Neues passiert ja im Moment nicht, aber eine Sache gibt es da doch ... Ich tue mich ja derzeit sehr schwer mit dem Tragen des Mieders - Ich hatte euch ja in den letzten Beiträgen davon berichtet. Es zehrt doch sehr an den Nerven. Knapp ein Jahr lang Op Schmerzen und so eng eingeschnürt zu sein ist doch sehr heftig für die Psyche und oft eine Zerreißprobe für die Nerven. Na wisst ihr noch wie lange ich es noch tragen muss? Na um ehrlich zu sein konnte ich es auch immer nur grob schätzen anhand des Datums und musste doch immer wieder im Kalender gucken und zählen. Also habe ich überlegt, was ich tun kann, damit ich für die letzten Tage etwas mehr durchhalte und mich stärke, um es zu schaffen... also habe ich mich entschieden einen Mieder-Countdown für mich und für euch auf dem Handy zu speichern:

 

 

Er ist gleich ganz vorn sichtbar und wie ihr seht, sind es ab dem morgigen Tag nur noch 2 Wochen - 2 Wochen!!! - Wer hätte das gedacht. Das zu sehen lässt mich nochmal meine ganze Kraft bündeln zum Durchhalten der letzten schweren Tage. Ich freu mich schon unglaublich auf meine Belohnung: Die Therme. Das wird meinem Körper und meiner Seele unheimlich gut tun. Genauso wie alles, was ab diesem Tag kommen wird. Ich weiß, ich schreibe es fast in jedem Beitrag, aber ich kann es nur noch 1.000 Mal wiederholen: Das alles habe ich nur euch zu verdanken und macht mich so glücklich.

 

Wie geht es mir im Moment körperlich und wie ist die Heilung?

 

Nunja, zwischendurch habe ich wieder einen kleinen Anflug von Panik bekommen, dass Dr. Solc doch nicht alles erwischt hat. Die Waden waren echt stark mit Wasser gefüllt und ich dachte wirklich hier ist das Lymphödem ausgebrochen. Ich hab es wochenlang mit mir rum getragen und mich nicht getraut jemanden zu fragen oder darüber zu sprechen. Ich dachte "Nun haben sie dir alle so sehr geholfen und es ist doch zu spät gewesen... wie sollst du das nur erklären?" Darum war ich hier auch ein wenig ruhig und mir ging es nicht so gut - Aber seid unbesorgt. Ich habe in meinen letzten Behandlungen Mut gefasst und es angesprochen und es hat sich heraus gestellt, dass dieses "Phänomen" völlig normal ist. Es ist viel mehr so, dass das Mieder ja 2 Drittel des Körpers einschnürt, bis auf die Waden. Und genau dort hat das Wasser Platz sich zu verteilen, weil ja von Außen kein Druck aufs Gewebe erfolgt (von Hinten sieht man es ein wenig besser als von Vorn, dass sich etwas Wasser gesammelt hat). Sobald das Mieder abgelegt ist, wird sich das wieder regulieren. Meine Physiofee hat ganz klar gesagt, es gibt kein Grund zur Sorge und alles ist in bester Ordnung. Also: Entwarnung, puh!

 

Hier nochmal ein Bild für euch, damit ihr euch das Mieder vorstellen könnt:

 

Ansonsten habe ich nach dem Duschen schon kleine Phasen wo ich das Mieder mal maximal 1 Stunde kurz auslassen darf. Die Sehnsucht ist groß es ganz weg zu lassen. Aber das würde noch nicht gehen, ich spüre das. Das Mieder schützt ja auch davor die Haut hin und her zu schieben. Wenn ich irgendwo aufliege, reibt es zuerst am Mieder und nicht an der Haut. Das ist auch gut so, denn die Haut ist noch sehr sensibel, tut immer noch weh und ich merke, dass sie noch ganz frisch angewachsen ist. Das brennt selbstverständlich noch. Und obwohl ich mich danach sehne das Mieder bald auszuziehen, habe ich auch Angst danach ohne zurecht kommen zu müssen. Natürlich habe ich danach auch die Sicherheit es immer mal wieder anzuziehen, jenachdem wann mir danach ist. Es ist ja nicht fort und noch da, falls ich es brauchen sollte. Vielleicht ist es auch ein wenig die Angst vor dem, was dann kommt: Das Neue, Unbekannte. Das wird aufregend. Es gibt dann viel zu entdecken. Aber einiges braucht auch noch Zeit. 3 Monate nach der OP reichen nicht aus, damit alles verheilt ist. In der Regel sagt man es wird 10 Monate bis zu 1 Jahr dauern, bis das Gewebe sich allmählich wieder gesundet. Bis auf das Brennen im Gewebe gibt es keine Schmerzen mehr. Aber ich habe wieder etwas neues bemerkt: Meine Faszien, das Bindegewebe. Es ist durch die Erkrankung sehr verklebt und verknotet und es wird nach und nach noch etwas Nachsorge brauchen. Aber das versuche ich dann kontinuierlich daheim zu machen, sobald das Gröbste überstanden ist und sobald das sensible Gewebe es zulässt. Aber das ist etwas, was mich dann erwartet, nachdem ich den Pool hier geschlossen habe. Vielleicht denkt ihr dann noch ein wenig an mich, wie ich auf der Fitnessmatte auf einer Rolle hin und her wippe hihi... das wird kein Leichtes sein. Aber im Vergleich zu den OP Schmerzen ein Klacks. Es ist ein wenig witzig, viele sagen immer, ich bin unverwüstlich. Aber ich spüre, dass die letzten Monate ihre Spuren hinterlassen haben. Es ist Zeit den Akku wieder aufzuladen. Und ich werde dabei oft an euch denken, wenn es soweit ist und bei all den schönen Dingen, die mich ohne die Schmerzen und Lipödemeinschränkungen erwarten. heart

Le 10 septembre 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, ihr wartet sicherlich schon sehnsüchtig auf Updates von der "Front". Die letzten Wochen waren sehr turbulent und es gab wenig Luft und Kraft für viele Dinge, die ich gern getan hätte. Nichts desto trotz geht es mir gut und das ist ja nun auch erst einmal das Wichtigste. Die Physio war sehr hart und ein paar Mal so heftig, dass ich vor lauter Schmerzen auch einige Tränchen wegdrücken musste und ganz schön in den Liegetisch krallen. Das Gewebe war besonders an den Armen und Seiten wo die Schulterblätter anfangen, sehr doll verklebt. Das ist auch normal und kein Grund zur Besorgnis. Es ist einfach eine Region, wo nicht viel Gewebe vorhanden ist und alles nur mit den geringen Flächen arbeiten kann, die da sind. Ich musste oft "Äpfel pflücken" üben, weil ich die Arme einfach nicht mehr richtig strecken konnte. Es waren extreme Schmerzen und alles so hart, als wären feste Würste und Kugeln im Gewebe. Das wieder weich zu bekommen bei der Physio war eine wirkliche Mammutaufgabe und ich habe diesen Teil der Ops bisher von den Schmerzen her als schlimmsten empfunden. Aber nun wird langsam alles besser und ihr müsst euch nicht mehr sorgen. Ich möchte mich auch bei euch entschuldigen, dass ich nicht eher geschrieben habe, aber mir ging es damit nicht sehr gut und manchmal sitze ich dann das ganze einfach aus, erdulde die schmerzhafte Behandlung, bis das Schlimme überstanden ist.

 

Zum Anderen spüre ich auch innerlich sehr viele Veränderungen und die muss ich für mich auch erstmal klarer sehen. Es war in zu kurzer Zeit einfach zu viel.Natürlich viel Gutes. Aber auch das braucht Verarbeitungsraum. Ich habe auch festgestellt, dass es mir gut tut innerlich etwas Abstand zu gewinnen und mich nicht zu arg doll mehr auf die Erkrankung zu konzentrieren. Dieses ständige Schüren der Ängste, dass das Lipödem doch wieder kommt, ist ziemlich belastend und oft kreisen meine Gedanken darum. Ich wünsche mir einfach Stück für Stück mehr Abstand dazu und eine neue Seite des Buches aufzuschlagen, wo ich mich nicht mehr so sehr von allem beherrschen lasse, was mir so viel Schmerzen - körperlich und seelisch - die letzten Monate und Jahre bereitet hat. Seid euch aber bitte sicher, ich habe euch nicht vergessen und bin euch nicht minder dankbar deswegen. Ich möchte nun nur langsam wieder einen Weg für mich zurück ins Leben finden, wo ich vieles an mir neu kennen lernen möchte und muss.

 

Alles in allem verheilt alles sehr gut. Ich freue mich riesig in ein paar Wochen das Mieder endlich los zu sein und endlich mal in die Therme fahren zu können. Ich kenne mich fast nur noch mit dieser "Pelle" und es wird Zeit Abschied davon zu nehmen. Ich spüre das ganz deutlich. Ich bin aber sehr froh, dass dieser Sommer ein milder war und so hat euer Daumendrücken geholfen, dass ich die schwierigste Zeit mit dem Wetter überstehe. Meine Narben sind nun auch alle zu und verheilt. Mit einigen hatte ich ja doch recht lange Probleme.

 

Von einem besonders schönen Erlebnis möchte ich euch auch gern noch erzählen. In der letzten Woche hatte ich Lymphdrainage und die Sonne schien ein wenig ins Zimmer. Ich lag auf dem Rücken und schaute langsam an meinem rechten Arm herunter. Dann kullerten mir die Tränen, denn ich stellte fest, dass ich zum allerersten Mal meine Muskelgruppen in den Armen sehen konnte, als ich sie kurz bewegte. Meine liebe Physiofee hat fast mitgeweint vor emotionaler Überwältigung. Das war einer dieser Momente, wo ich wusste "Du hast alles richtig gemacht.". Ich war in dieser Situation unheimlich erfüllt und dankbar.

 

Und ich habe noch ein Anliegen an euch, bzw. eine Bitte. Ihr wisst ja noch von meinen letzten Beiträgen, dass im Moment die Lymphdrainagen sehr eng getaktet sind. Nach der OP muss einfach einmal öfters durch das Gewebe gelympht werden, um alle Verklebungen zu lösen. Das ist natürlich finanziell auch ein Einschnitt. Ich hatte in den letzten Tagen ein paar Mal mit meiner Physio ein Gespräch und habe sie nach ihrer Meinung gefragt, wie lange ich als OP Nachsorge die Behandlung noch fortsetzen sollte. Beim aktuellen Rezept habe ich noch etwa 8-10 Termine. Damit komme ich noch etwa 4-6 Wochen hin. Sie riet mir allerdings am besten bis zum Ende des Jahres in die Praxis zu kommen, da das Gewebe noch zu viele tiefe Verklebungen aufweist und ich das in Selbstbehandlung nur schwer beheben kann. Schon gar nicht auf dem Rücken. Nun habe ich die letzten Tage hin und her überlegt was ich nur machen soll. Ungern würde ich die Nachsorge schon vorzeitig abbrechen. Daher möchte ich euch gern mit einbeziehen und habe gehofft ihr könnt mir einen Rat geben. Ich habe ja noch ein paar Taler übrig behalten von der Op, weil Dr. Solc so lieb war und einen Rabatt gewährt hat. Ihr wisst, ich habe fest versprochen es zu spenden. Das möchte ich eigentlich auch immer noch und möchte mich am liebsten schon wieder hinten an stellen. Einige aus meinem Bekanntenkreis haben etwas geschimpft und mir ins Gewissen geredet. Aber ich tue mich unglaublich schwer. Daher habe ich mich entschieden eine Umfrage zu machen. Ich möchte die Entscheidung in eure Hände legen. Ihr wart es, die das alles ermöglicht haben, die so viel geholfen habt. Also bitte nehmt teil und sagt mir, wie ich die restlichen Hilfen verwenden darf:

 

Für die restliche Nachbehandlung bei der Physiotherapie oder als Spende, die an eine andere Betroffene geht. Bitte helft mir ein wenig bei der Entscheidung:

 

Hier gehts zur Umfrage: heart KLICK heart

 

Als Umfragenende setze ich folgendes Datum fest: 30.09.2017

 

Le 2 août 2017 Madeleine Timme a écrit :

Hallo ihr Lieben,

 

endlich komme ich dazu euch - an Tag 11 nach der Op - zu schreiben und auf den neuen Stand zu bringen. Das wollte ich längst getan haben, aber mir ging es in den letzten Tagen nicht so gut und so habe ich es mir für heute vorgenommen. Gestern war es leider besonders schlimm, denn es waren 33 Grad und ich habe viel Zeit auf dem Bett liegend verbracht, da ich stundenweise immer mal wieder stark mit Atemnot zu kämpfen hatte. In Woche 2 nach der Op ist die Schwellung samt Wundwasser ja immer am stärksten und so liegt mein Mieder sehr eng an - Modell Presswurst sozusagen. Daher musste ich auch die Physio 1x absagen und mich ein wenig schonen. In den vergangenen Tagen hatte ich auch starke Schmerzen, sodass ich alle 6 Stunden mein Tramal nehmen musste. Aber da es ein relativ kräftiges Opiat ist, habe ich seit gestern versucht es auszuschleichen und wegzulassen, was mir nun ganz gut gelingt. Wie ihr sehen könnt auf den Bildern, hatte sich die Schlumpfenhaut sehr gut ausgebreitet. Aber allmählich schwindet sie wieder durch die Hämatommedikamente, die ich zusätzlich einnehmen muss. 

 

Endlich durfte ich auch duschen - aber nur sehr kurz, da die Narben nicht zu lang aufgeweicht werden dürfen. Bei dem Wetter eine so große Wohltat. Dadurch konnte ich auch zum ersten Mal das Mieder wechseln. Das war allerdings eine wirkliche Prüfung und ohne Hilfe hätte ich das nicht geschafft, weder kreislauftechnisch noch von der Bewegung her. Denn es ist so eng, dass der Stoff beim Überziehen das Gewebe mit reißt. Da es ja noch sehr zart angewachsen ist, muss man sehr langsam und vorsichtig vorgehen, damit nichts "abreißt". Ich habe ohnehin festgestellt, dass ich jeden Tag ein wenig "Armsport" machen muss. Denn irgendwie kann ich alles noch nicht so dehnen wie gewohnt. Die Haut sitzt wohl noch nicht dort, wo sie soll. Also sind Streck- und Greifübungen wichtig über den Tag verteilt. Bestimmt ist es später hilfreich, wenn ich dann im Herbst schwimmen gehen darf und sich dann alles nochmal besser verschiebt und trainiert. Momentan ist natürlich zeitweise auch mal ein bisschen Wehmut dabei. Denn ich würde gern an den See fahren und etwas baden. Aber ich bin auch dankbar, dass ich die Op jetzt hinter mich gebracht habe. Ich denke ihr versteht da schon, was ich meine. Ich freue mich umso mehr auf alle kommenden Sommer, die ich dank euch unbeschwert baden gehen kann. Es wird sicher schön werden und diese Phantasien und Zukunftswünsche geben mir Kraft.

 

Ansonsten seht ihr meine Pell-Hände. Die Haut erneuert sich durch den Einsatz der Desinfektionslösung im Op. Die Hände sind gerade am stärksten dran. "Die Schlange häutet sich für ein neues Leben" habe ich in den letzten Tagen häufiger gehört. Und irgendwie haben sie Recht und es ist bezeichnend - fast symbolisch. Alles ist nun komplett erneuert, alles überstanden. Noch ein paar Wochen und ich kann innerlich eine große Kiste packen, "Lipödem" drauf schreiben und sie ganz weit weg auf dem "Dachboden" verstauen. Ein so gutes Gefühl. Schon jetzt hat sich so vieles verändert. Obwohl ich noch das Mieder trage und es manchmal dadurch nicht so leicht ist etwas zu finden, was ich darüber anziehen kann, hab ich mir gesagt "Ist doch egal" und mir ein Kleidchen angezogen. Das hätte es früher nicht gegeben. Alles war ja auch neben den Schmerzen mit zu viel Scham besetzt. Auch die Menschen in meiner Umgebung bauen mich unglaublich auf, zum Beispiel mit "Du siehst aus wie eine kleine Elfe". Wo ich doch nie die Elfe war. Das hat mir doch die letzten Tage öfters Tränen in die Augen getrieben. Früher bin ich mit "Büffelhüfte" auf offener Straße beschimpft worden. Es ist schlimm, wenn die Menschen so über ihre Grenzen und die Grenzen der anderen gehen. Auch aus Unwissenheit über solch eine Erkrankung, die Schmerzen verursacht und nebenbei noch deformiert. Ich bin glücklich, dass es immer mehr Aufklärung über diese Erkrankung gibt und hoffe, dass eines Tages allen Betroffenen geholfen werden kann. Denn jüngst wurde erst vom GBA beraten darüber, ob die Ops in den Leistungskatalog der Krankenkasse aufgenommen werden sollen. Leider mit ernüchterndem Ergebnis für alle Erkrankten: Man wolle erstmal über eine Studie beraten innerhalb der nächsten 5 Jahre und danach dann ggf. durchführen bzw. neu entscheiden. Es tut mir im Herzen weh zu sehen, was hier mit den Menschen gemacht wird. Gleichzeitig bin ich aber auch unheimlich erleichtert selbst hier so viel Hilfe bekommen zu haben. Und weiß: Es war die richtige Entscheidung mich an euch zu wenden, es nicht auszuhalten, zu bitten und die Hoffnung nie aufzugeben.

 

Ein bisschen Geld ist ja noch übrig von der Op und ihr wisst ja, was ich versprochen habe. Dazu stehe ich auch: Ich werde das Geld an eine Betroffene spenden. Hierfür möchte ich mir allerdings gern noch ein wenig Zeit nehmen, bis ich so fit bin, dass ich auch vollkommen klar diese Entscheidung treffen kann in einem herzlichen Moment. Denn ich weiß, wie es euch ergangen ist, wo ihr geholfen habt und es ist eine sehr große und bedeutsame Situation für mich auch jemandem (besonders bei dieser Erkrankung) etwas Erlösung damit schenken zu können. Später möchte ich dann auch unbedingt weiter machen, anderen einen kleinen Betrag zu kommen lassen, so wie es in meinen Möglichkeiten liegt - sei es auch nur durch 5 Euro. Das habe ich mir fest vorgenommen.

 

Ich hoffe euch allen geht es gut und ich sende euch ganz liebe Grüße.

 

Ein ganz großes Dankeschön an dieser Stelle übrigens noch an die 2 Engel Carolin Ernst und Peter Brückner für ihre große Unterstützung während und für die Op. Ich habe eure helfenden Taler für die Physiotherapie nach der Op verwendet und hoffe das ist in Ordnung für euch. Sie kamen gerade richtig, denn auch diese begleitenden Kosten gehören leider dazu und eure Hilfe hat mich unheimlich entlastet, sodass ich mir während der Genesung keine Sorgen um solche Dinge machen musste. Von Herzen ein großes Dankeschön an euch beide dafür. heart

Le 24 juillet 2017 Madeleine Timme a écrit :

Sicher wartet ihr schon darauf, wie es mir in den letzten Stunden ergangen ist. Die OP ist gut verlaufen und Dr. Solc hat nochmal 7,3 Liter krankes Gewebe entfernen können. Nach der OP hatte ich wieder starke Zitteranfälle und war froh, dass ich eine ganze Weile den Bettfön bei mir hatte. In den nächsten Stunden musste ich mich dann leider mehrfach übergeben. Das lag zum einen an der Narkose und zum anderen am Kreislauf. Aber ich hatte das Gefühl, dass es mir gut tat und raus muss. Ansonsten war ich sehr erstaunt, dass ich dank der Schmerzmittel relativ schnell aufstehen und meine Arme gut bewegen konnte. Durch die Erschöpfung habe ich natürlich erst einmal viel geschlafen und war froh, dass ich das reichhaltige Frühstück (Rührei, Schoko-Donut und etwas Brötchen) drin behalten habe. Die Abreise Gestern um 11:30 Uhr habe ich ganz gut gemeistert. Außer die Straßenhuckel haben mir etwas zu schaffen gemacht. Tschechische Bahnübergänge sind leider etwas holprig und schmerzhaft. Im Gegensatz du den beiden ersten OP's "laufe ich diesmal etwas aus". Die Tumeszenzlösung tritt aus den Einstichlöchern an den Handgelenken aus und ich muss häufig die Kompressen und Pads wechseln. Zur Sicherheit habe ich deshalb auch auf einer saugfähigen Unterlage geschlafen. Gestern Abend konnte ich auch schon einen kleinen Spaziergang machen und bin dann relativ schnell eingeschlafen. Meine Lymphdrainage habe ich erst einmal verschoben. Solange bis meine ganzen Kompressen entfernt werden könnten und das Auslaufen aufhört. Ansonsten bekomme ich auch wieder meine blaue Schlumpfenhaut von den blauen Flecken. Alles in allem ist die letzte OP von den Dreien am besten gelaufen und am leichtesten für mich verkraftbar. Die Abkühlung des Wetters hilft sehr dabei, dass Mieder zu ertragen. Zum Glück ist der Sommer dieses Jahr nicht so heiß. Die Schmerzen sind schon etwas stark aber ich kann ja zum Glück alle sechs Stunden mein Tramal nehmen. Da bin ich auch ganz froh drüber, obwohl ich sonst nicht so der Fan von Medikamenten bin.

 

Übrigens haben sich die Schwestern auch ganz doll über mein kleines Mitbringsel-Kräutersalz gefreut und mir schon am kommenden Tag freudestrahlend erzählt was sie damit gekocht haben und wie lecker es geschmeckt hat. Schwester Erena meinte sogar, es wäre die reinste Delikatesse. Da musste ich etwas schmunzeln und habe mich sehr gefreut. Außerdem hat sie mir verraten, dass sie selbst Kräutersalz zubereitet und welche Kräuter sie hinein tut. Das fand ich richtig schön und auch sehr menschlich mal etwas privates über Sie zu erfahren.

 

Dr. Solc kam am Sonntag um 9 Uhr zur Visite und hat geschaut ob alles in ordnung ist und mir noch einmal zusammen mit Schwester Zlatka kurz den Ablauf für Zuhause erklärt. Ansonsten sei alles sehr gut verlaufen und er würde sich freuen, wenn ich auch diesmal mich wieder nach der OP melde und ihm den Heilungsstand durchgebe. Zum Schluss habe ich mich noch einmal bedankt für alles und ihm dankbar die Hände gereicht. Es war für mich ein sehr emotionaler Moment nach allem was er für mich gemacht hat als sehr guter Arzt.

 

Da ich meine Arme noch nicht so lange bewegen kann melde ich mich später wieder und sende euch ganz liebe Grüße,

 

eure Madeleine

Le 22 juillet 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, ich bin heil und sicher in Pilsen angekommen und habe Zimmer 2 bezogen. Hier sind ca. 27 Grad, aber zum Glück hat das Zimmer eine Klimaanlage, sodass die nächsten Stunden bis zum Sonntag schaffbar sind. Das gestrige OP-Vorgespräch ist sehr gut gelaufen. Ihr wisst ja, ich war wieder ein wenig nervös deswegen. Aber eigentlich gab es gar keinen Grund zur Sorge. Dr. Solc war wieder sehr liebevoll und menschlich und sich hat mit viel Ruhe Zeit für alles genommen. Das hat mich auch wieder bestätigt, dass er von Anfang an die richtige Wahl war. Er hat alles nochmal genau untersucht und gemeint, dass es nochmal eine große Operation wird und wir sicher ein klein wenig über 8 Liter liegen werden. Auch wenn ich das innerlich schon geahnt habe, hat es mich doch ein wenig umgehauen, denn schließlich sind ja schon 17,1 Liter entfernt worden. Er sagte dann auch noch "Ich kann nicht alles Fett entfernen, das würde anatomisch nicht schön aussehen, aber ich tue alles dafür, dass Sie keine Schmerzen mehr haben". Das hat mich unglaublich berührt und draußen nach dem Gespräch ist dann einiges von mir abgefallen und ich musste kurz ein paar Tränen wegdrücken vor lauter Emotionen. Ich habe ihm dann auch wieder ein kleines Geschenk mitgebracht als Überraschung und Wertschätzung für seine tolle Arbeit. Das war mir unheimlich wichtig, denn er ist so ein toller Arzt und doch dabei so bodenständig, bescheiden und lieb. Ich bin dankbar auch ein wenig den Menschen hinter dem Doktortitel sehen zu dürfen und bin dankbar dass ihr mich auf dem Weg zu ihm so sehr unterstützt habt. Ich bin heute wahrscheinlich ab 12:30 Uhr im Op. Da die Arme mit operiert werden, wird es diesmal wieder etwas länger dauern, da dort alles sehr eng ist und viele wichtige Gefäße liegen, dass Dr. Solc sehr vorsichtig operieren muss. Er hat auch meine Wünsche angeschaut und die Stellen, die meine Physiofee markiert hat. Es ist kein Problem hier nochmals zu operieren und das übrig gebliebene Lipödem zu entfernen - Jedenfalls so, wie in seinen Möglichkeiten liegt. In der Oberschenkelinnenseite sind noch 3 Punkte, an den Hüften einige Stellen, am Po ein paar Lipödemmurmeln. Es wird also nochmal eine kleine Totalbaustelle bei mir. Aber wir schaffen es, das weiß ich. Die letzten beiden Ops liefen auch so gut und das lässt mich daran glauben. Gestern habe ich noch einen großen Spaziergang gemacht zu einem See hier in Pilsen und habe unterwegs einen süßen Hasen gesehen und ein paar Zapfen für Weihnachten zum Basteln als Andenken gesammelt. Das hat mir etwas Ruhe gebracht und Abstand, um nicht allzu nervös zu werden. Eigentlich war ich ja die letzten Wochen übermäßig entspannt was den Op-Verlauf angeht. Aber jetzt bin ich doch ein wenig aufgeregt. Es ist einfach der letzte große Schritt und in ein paar Stunden werde ich ihn hinter mir haben. Was mich auch noch sehr beschäftigt ist eine Situation, die gestern beim Gespräch passiert ist. Nachdem Dr. Solc die Fotodokumentation gemacht hat und mein Blut für das Blutbild abgenommen war, ging es noch um die "Finanzen". Er rechnete mir alles genau vor und entschied sich dann mir einen Op-Erlass von über 200 Euro zu geben. Ich bin im dem Moment so positiv geschockt gewesen, dass ich 3x ansetzen musste um das übrige Geld zu zählen. Ich konnte plötzlich nichts mehr erfassen und war total gerührt von dieser Geste. Vor allem, weil ich weiß, dass dieser Erlass einem guten Zweck zugute kommt und einer anderen Betroffenen dann eine unheimliche Hilfe sein wird, so wie mir durch euch. Ich weiß aus den Lipödem-Gruppen, dass Dr. Solc das eigentlich nicht so häufig tut. Umso mehr wert hatte es in diesem Moment für mich.

 

Ob er wohl hier mitliest auf Leetchi und es deshalb tat? Wenn ja, dann möchte ich unbedingt ein Wort an ihn richten und mich unheimlich für diese Geste bedanken. Ich war so überrannt in dem Moment, dass ich das Dankeschön gar nicht mehr heraus bekam. Dankeschön, dass es Sie gibt Dr. Solc und danke auch für Ihre ganze liebe menschliche Art, die mir sehr viel Kraft und Zuversicht geschenkt hat für die 3 Ops. Danke, dass Sie der Arzt an meiner Seite sind und waren, der mich begleitet hat, um Schmerzfrei zu werden, um das Lipödem aus meinem Leben zu verbannen. Für mich hat das eine Tragweite, die mein ganzes zukünftiges Leben beeinflusst und ich möchte, dass Sie wissen, dass Sie mit Ihrer Arbeit etwas sehr Großes geschaffen haben.

 

Nun warte ich gerade und lenke mich gleich noch ein wenig ab bis ich dran komme. Der Anästhesist war schon hier und auch Schwester Zlatka, die heute Dienst hat. Alles ist ok, ich bin gesund und das Blutbild scheint auch ok zu sein. Die Voraussetzungen für die Op sind also gut und es kann los gehen. Sicher wird es nach der Op seltsam sein, weil ich erstmal meine Arme nicht bewegen kann und alles schmerzt, aber ich werde meine liebe Begleitung bitten, euch hier auf dem Laufenden zu halten. Seid nicht böse, wenn das etwas dauert, aber ich denke meine Op wird erst am frühen Abend bzw. späten Nachmittag vorüber sein und dann wird es mir sicher erstmal nicht so gut gehen und ich werde wieder sehr frieren und müde sein. Gebt mir ein bisschen Zeit und habt Geduld. Ich melde mich dann so schnell ich kann.

 

Fühlt euch gedrückt, in Gedanken seid ihr bei mir,

eure Madeleine

Le 21 juillet 2017 Madeleine Timme a écrit :

 

Die Tasche ist gepackt mit dem wichtigsten was man so braucht laugh

 

Gegen Mittag werde ich heute mit einer lieben Begleitung den letzten Weg in Richtung Lipödem- und somit Schmerzfreiheit antreten. Am Samstag (22.7.) werde ich dann im Laufe des Tages operiert. Diesmal an den kompletten Armen, Nacken und oberer Rückenbereich. Ich bin erleichtert und sehr froh, dass wir das geneinsam erkämpft haben und so viele liebe Menschen Hilfe und Beistand gegeben haben. Die tiefe Dankbarkeit, die ich immer noch jeden Tag dafür empfinde, nehme ich auch zur letzten Op in Gedanken und Herzen mit und sie schenken mir für die kommenden Tage und Wochen sehr viel Kraft um zu genesen.

 

Gestern hat mich meine liebe Physiofee "markiert" und mir eine schöne Schatzkarte aufgemalt mit all den Punkten, wo noch eine Korrekturen an den schon operierten Stellen erfolgen müssen, weil dort noch minimal Lipödemgewebe zurück blieb. Es sind meistens aber nur erbs- bzw. murmelgroße Stellen. Sie hat mir auch genau gezeigt und mich teilhaben lassen, wie unterschiedlich sich das Gewebe zum gesunden noch anfühlt. Dort wo noch Lipödem drin ist, fühlt es sich an wie ein Gelkissen mit gekochtem Reis drin und tut sehr weh. Ein spürbar anderer Schmerz als noch der gereizte Muskel von der letzten Op oder von verklebten Faszien (Bindegewebe). Langsam bekomme ich auch ein Gefühl dafür, was was ist und wie alles zu unterscheiden ist. Zu lange lag das gesunde Körpergefühl und die Selbstwahrnehmung wegen meiner Erkrankung brach. Drückt die Daumen, dass Dr. Solc dies alles umsetzen kann und sich bereit erklärt alles noch zu erwischen. Er war ehrlich in der letzten Mail und sagte, er könne keine Ferndiagnosen stellen und dass er sich das vor Ort anschauen muss und dann entscheidet, was machbar ist und was er leisten kann. Ich finde das sehr gut. Er macht keine leeren Versprechen, so wie andere Ärzte, sondern ist sehr bodenständig und ehrlich.

 

Um 15:00 Uhr ist dann heute wie immer die Aufnahme in der Penzion Ofta und dann muss ich warten bis ich zum Op-Vorgespräch und bis ich zur Untersuchung gebeten werde. Natürlich halte ich euch hier auf dem Laufenden, wie es mir geht und wann genau der Eingriff erfolgt.

 

Das Zimmer verfügt zum Glück über eine Klimaanlage und für Pilsen sind 27 Grad gemeldet. Danach werden die Temperaturen zum Glück wieder kühler, dass ich die nächsten Wochen eigentlich ohne Komplikationen überstehen sollte. Obwohl ich die letzten Wochen und Tage sehr ruhig war, kommt heute früh ein bisschen die Aufregung. Aber ich denke das ist eher dem geschuldet, dass ich hoffe nichts zu vergessen und wegen dem Gespräch, dass all meine Wünsche dort umgesetzt werden können. Aber es hilft sehr zu wissen, dass ihr in Gedanken bei mir seid.

 

Ich sende euch die liebsten Grüße,

eure Madeleine

Le 4 juillet 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, es erfordert mich ein wenig Mut dieses Bild hier einzustellen. Es ist unfassbar, was ich da sehe. Ich habe immer noch das Gefühl innerlich "Soooo viel anders ist es doch gar nicht von der Masse her", wenn ich angesprochen werde und es den Menschen in meiner Umgebung auffällt. Und ich denke dann manchmal sie übertreiben oder wollen mich aufheitern. Aber ihr wisst ja, das ist nur meine immer noch falsche Körperwahrnehmung. Wie soll man auch eine Masse von -17 Litern in nur 6 Monaten im Kopf verarbeiten, die da plötzlich mal weg ist? Und bald werden es noch mehr sein. Dazu braucht es noch ein wenig. Umso wichtiger sind solche Bilder. Denn diese können einem nichts vormachen, sondern bilden das ab, was tatsächlich war und ist. Ich bin so erschrocken und erleichtert zugleich. Das ist wie ein buntes Potpourri an Gefühlen, was durch diese Bilder ausgelöst wird. Bin das jetzt wirklich ich? Kann das wirklich sein? Ja ... denn ihr habt es wahr gemacht. Und unter all den kranken Ödemen und Schmerzen komme plötzlich ich hervor. Und es ist ein Gefühl, wenn ich diese Bilder betrachte, als hätte ich einen alten kranken Anzug von mir abgestriffen, der so lange schmerzhaft an mir haftete. Das geht sehr tief. Und wenn ich mir jetzt noch vorstelle, dass noch gar nicht alle Ops abgeschlossen sind und noch ein letzter Schritt auf mich wartet, bin ich doch schon jetzt überglücklich darüber, wie das Ergebnis ist und dass sich unter all der quälenden Schale ein gesunder Körper befindet. Er war eigentlich immer da... aber irgendwie gefangen. Und durch euch konnte er befreit werden. Das ist so etwas großes und bringt so unheimlich viel mit sich. Vor allem so viel mehr Lebensqualität in allen Bereichen. Dankeschön von ganzem Herzen, dass ihr das alles möglich gemacht habt.

 

heartheartheart 

 

Und ein ganz doll dickes Dankeschön an dieser Stelle an meine lieben 2 Helferengel Carolin Nabel und Lisa (Elisabeth Obermayr) für ihre erneute so große Unterstützung. Mit eurer Hilfe ist nochmal ein kleiner Puffer von 30 Euro entstanden, den ich als kleine Sicherheit noch mit nach Pilsen nehmen möchte, falls doch irgendwelche unvorhersehbare Kosten noch auf mich zukommen werden. Sollten sie nicht verbraucht werden, würde ich sie gern einer Betroffenen zukommen lassen. Ich hoffe diese Entscheidung ist okay für euch. Anderenfalls würde ich sie für die Abschlussbehandlungen (Physiotherapie, Krankengymnastik, Lymphdrainage, Nachsorgematerial, etc.) verwenden. Bitte teilt mir doch mit, was ihr gern möchtet. Ihr habt ja glaube ich noch meine Kontaktdaten. Mir ist es sehr wichtig euch mit einzubeziehen, denn auch ihr beiden habt mir so doll geholfen und mich kontinuierlich unterstützt (ebenso wie ganz ganz viele andere liebe Menschen hier). Das gab mir unheimlich viel Halt in den vergangenen Monaten und ließ mich nicht verzweifeln. Dankeschön ihr beiden, dass ihr so sehr für mich da wart und mir auch so liebe, aufbauende Zeilen hinterlassen habt. Das hat mir sehr sehr viel bedeutet.

Le 4 juillet 2017 Madeleine Timme a écrit :

 

Urplötzlich hat es mich erwischt... meine lieben Nachbarn Heike und Frank haben mich gemeinsam mit ihrer Freundin "Heike" mit einem Umschlag überrascht und damit hatte ich wirklich so überhaupt nicht gerechnet. "Schau mal bitte in den Postkasten" hat mir Heike zugerufen, als ich sie auf der Straße getroffen habe und wir einen kleinen Schwatz gehalten haben über die Wildblüten, die ich gerade gesammelt hatte. In dem Moment ist mir schon ein wenig das Herz in die Hose gerutscht, denn ich wusste, die beiden hatten mir schon für die anderen Ops sehr doll geholfen. Dann fand ich diesen liebevoll gestalteten Brief darin. mail Ihr beiden, damit habt ihr meinen Geschmack so sehr getroffen. Allein das Motiv hat schon Bände gesprochen. Auf der Rückseite befindet sich ein kleines Boot... Und es ist, als wolle es mir sagen "das ist deine letzte schwere Reise... Komm, es geleitet dir eine sichere Überfahrt". Auch ein lieber kleiner Brief lag dabei mit Wünschen, dass ich mir bitte keine Sorgen mehr machen soll die letzten Wochen vor der OP. Denn es lag auch noch die letzte benötigte Summe darin. Mich hat fast der Schlag getroffen. Erstmal hab ich einige Minuten fassungslos dagesessen. Dann kamen die Erleichterung und Freudentränchen. Ich danke euch von ganzen Herzen ihr 3. Ich weiß gar nicht, was ich sagen kann, damit ich das irgendwie aufwiegen kann, was ich empfinde. Ehrlich gesagt fehlen mir etwas die Worte und das kommt nicht oft vor hihi. Ihr wisst, damit habt ihr mir nicht nur eine unheimliche Last abgenommen. Es sind vielmehr als nur die Scheine. Ich kann mich nun wirklich absolut auf mich und die Vorbereitung und danach auf die Genesung konzentrieren und die anschließenden abschließenden Behandlungen, die dann anstehen. Ihr seid so liebe Menschen und ich weiß nicht, wie ich das wieder gut machen kann. Auf jedenfall möchte ich euch gern einmal zum Essen einladen und euch etwas schönes kochen, was auch von Herzen kommt. Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch nachträglich alle lieben Glückwünsche zu deinem Geburtstag aussprechen lieber Frank. Heike hat mir verraten, dass du deinen Ehrentag hattest und so möchte ich das auf jedenfall nicht unter den Tisch fallen lassen sondern dir hier auch noch öffentlich gratulieren smileyheart

Le 29 juin 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben,

 

ich möchte euch endlich von der Spannung lösen und das Geheimnis lüften, wie viel wir nun in der Op-Dose zusammen bekommen haben. Ersteinmal: Es ist eine runde Summe, so viel kann ich schonmal verraten.

 

Aber ehe ich detaillierter darüber schreibe, möchte ich an dieser Stelle noch ein ganz liebes Dankeschön und einen Gruß senden an Melanie Übelhart, deren Hilfe mich wieder sehr tief berührt hat. Das liegt zum Einen daran, dass Melanie selbst an Lipödem leidet. Zum Anderen aber, dass sie eine Nacht vor ihrer eigenen 1. Liposuktion noch eine Hilfe an mich gesendet hat mit ganz lieben Worten, die mich für meine letzten Schritte sehr aufgebaut haben. Liebe Melanie, fühl dich bitte lieb umarmt und alles erdenklich Gute und eine schnelle Genesung für dich. Nun hast du deine erste OP geschafft und die letzten schaffst du ganz bestimmt auch. Ich weiß, du hast nun sicher starke Op-Schmerzen, aber die werden Stück für Stück vergehen und dann wirst du dich besser fühlen, so wie ich jetzt. Dankeschön von Herzen, dass du so selbstlos für mich da warst und für deine netten Zeilen. Das bedeutet mir sehr viel. heart

 

Bitte schimpft nicht mit mir: Diese persönlichen Worte aus meinem Herzen mussten nun einfach sein ehe ich euch verrate, wie viel im Op-Topf ist.

 

Wir sind nun bei 3.700 Euro - Es ist völlig unfassbar, was sich plötzlich gegen Ende der restlichen Zeit noch getan hat. Ihr wisst, ich hatte sehr große Angst und das entlastet mich unglaublich nicht ins Ungewisse gehen zu müssen, mich zu verschulden oder gar die Op absagen zu müssen bzw. zu verschieben. Ich bin so glücklich, was ihr alle hier für mich getan habt und welch liebe Menschen ich dadurch kennen lernen durfte, wie viel Nächstenliebe ich erfahren konnte und wie viel Gutes es noch in der Welt gibt. Ich hatte es ja schonmal erwähnt, wir benötigen mindestens 3.800 Euro - Es fehlen also noch 100 Euro, mit Fahrkosten etwa 150 Euro. Ist es nicht unglaublich? Wenn ich zurückdenke an meinen ersten ängstlichen, beschämten, hilfesuchenden Eintrag vor knapp 9 Monaten... Wer hätte da gedacht, dass so viel passiert? Wer hätte geglaubt, dass wir alle OPs gemeinsam erkämpfen können? Wer hätte gedacht, dass innerhalb von nur 10 Monaten alle OPs durchgeführt werden können? Für mich ist das immer noch nicht greifbar.

 

Ich bin aber trotz meiner grenzenlosen Dankbarkeit und Freude auch gleichzeitig froh, wenn ich alles geschafft habe. Natürlich überwiegen alle positiven Gefühle. Jedoch sind 3 Ops in 10 Monaten eine enorme Anstrengung für den Körper und ich bin doch sehr erleichtert, wenn ich danach Genesung und wieder Zeit zum Kraftsammeln finde.

 

Sicherlich fragen sich auch einige, wie es dann mit dem Pool weiter geht und wie sie erfahren können, wie es mir geht. Natürlich würde ich mich wahnsinnig freuen, wenn wir den Rest noch zusammen bekommen. Anderenfalls würde ich mir das Geld leihen und in Raten abbezahlen. Auf jedenfall aber wird der Pool noch bestehen bleiben bis auch meine Genesung zu Ende ist. Das heißt ich würde die Poolzeit auf etwa 3 Monate nach der OP verlängern. Sollte in der Zeit noch jemand weiter spenden, werde ich die Spenden verwenden, um einer anderen Betroffenen zu helfen hier auf Leetchi. Ihr werdet aber informiert sein und ich euch wie gewohnt auf dem Laufenden halten. Entschuldigt bitte, dass noch keine aktuellen Bilder kamen. Ich musste ja das Mieder sehr lange tragen und jemanden zum Fotografieren wieder finden. Neue Bilder folgen auf jedenfall im nächsten Beitrag noch vor der OP - Fest versprochen. Im Moment bin ich mitten in der Fastenwoche und bereite mich strikt auf die Entwässerung vor, damit ich in den letzten 2 Wochen dann wieder Augenmerk auf Eisen und Folsäure haltige Lebensmittel legen kann, so wie beim letzten Mal. Meine Hausärztin meinte, die letzten beiden Male war das Blutbild so gut, dass sie diesmal keines machen muss. In einigen Tagen bin ich wieder bei ihr und darf mir noch die Thrombosespritzen geben lassen. Ich bin dankbar, dass sie mich so gut begleitet - Ebenso wie meine liebe Physiotherapie. Eine bessere Betreuung kann man sich nicht wünschen und ich bin froh, dass mir dadurch alle so gut Halt geben.

 

Ich sende euch ganz liebe Grüße und melde mich in den kommenden Tagen mit den heiß ersehnten Bildern wink

Le 9 juin 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, es sind nur noch etwa 6 Wochen bis zum großen Abschlusstag. Bei den ersten 2 Ops war ich irgendwie deutlich ruhiger, habe ich das Gefühl. Nun kommt langsam die Aufregung. Besonders, weil es um sehr viel geht: Es müssen alle restlichen Lipödemzellen erwischt werden. Darum habe ich mit meiner Physiotherapeutin und Dr. Solc abgesprochen, dass wir alle miteinander arbeiten und genau markiert wird, wo noch krankes Gewebe vorhanden ist. Bei der heutigen Lymphdrainage, war es etwas überraschend, denn meine liebe Physiofee hat sogar Lipödem an den Schultern und auch direkt an den Schulterblättern festgestellt. Es sucht sich jetzt seinen Weg. Umso wichtiger ist es jetzt, dass wir jede Region davon befreien. Mich erleichtert es zu wissen, dass alles so gut Hand in Hand geht und das verschafft mir auch etwas mehr Ruhe und Vertrauen.

 

Und was soll ich sagen, in der Nacht ist ein kleines Wunder passiert und unser Sammeltopf für die letzte Op ist dadurch nahezu gefüllt worden. Ein herzliches Dankeschön an Herrn G. auszusprechen für diese riesen Erlösung wird dem, was ich gerade empfinde, nicht gerecht. Aber ich denke, dass Sie wissen, wie viel mir diese unglaublich große Geste der Nächstenliebe und Gutherzigkeit bedeutet.

 

Ebenso möchte ich mich unbedingt auch bei meinen 2 Felsen in der Brandung bedanken: meine lieben Falk Mehlhorn und Carolin Nabel.

 

Ihr alle schenkt mir konstant Hoffnung und Kraft nicht aufzugeben und auch die letzten Schritte noch zu gehen - alle die schon geholfen haben, die die immer noch dabei sind und auch an die, die vielleicht noch ihre Hilfe entgegen bringen möchten.

 

Wie geht es mir im Moment?

 

Heute war ich zur Vorbesprechung beim Hausarzt. Meine Ärztin war absolut begeistert von dem bisherigen Ergebnis und wird mich auch für die letzte Op noch sehr unterstützen wollen. Einige Tage vor dem Eingriff bin ich nochmals bei ihr, um mir die Thrombosespritzen abzuholen. Meine Schmerzen sind nahezu weg. Außer hin und wieder ein straffes Brennen und Muskelschmerz, besonders wenn ich abends zur Ruhe komme. Bei der Op wurden natürlich auch die Muskeln etwas gereizt und der Heilungsprozess ist ein stetiger und langwieriger. Schmerzen habe ich nun nur noch in den nicht operierten Regionen und ich kann jetzt deutlich unterscheiden, was Lipödemschmerz ist und was OP-Heilungsschmerz ist. Es ist ein himmelweiter Unterschied.

 

Wie sehen die weiteren Schritte in den kommenden Tagen aus?

 

Ich werde nun die restlichen 2.715 Euro von Leetchi auszahlen. Abzüglich der Gebühren von 2,9% für Leetchi sind es 2.636,27 Euro. Sobald ich alles abgeholt habe, werde ich es mit in meine OP-Spardose zu dem Rest legen und ... *Trommelwirbel* ... euch Bescheid geben, was noch fehlt. Denn ich muss auch noch eure letzte Hilfe von Paypal abbuchen und dort hinein legen, damit wir es ganz exakt wissen. Ich bin selbst schon ganz doll gespannt und aufgeregt euch dann die Summe hier mitzuteilen.

 

Eigentlich dachte ich, dass ich irgendwann begreife im Laufe der Monate, was ihr hier Großes geschaffen habt und wie sehr ihr das Leben eines Menschen mit eurer Hilfe verändern konntet. Meine Dankbarkeit ist nach wie vor grenzenlos. Irgendwie ist mein Kopf noch nicht hinterher gekommen. Mit einem Mal hat mich eure herzensgute Hilfewelle gepackt und fort gerissen dazu mich ganz neu kennen lernen zu müssen. Das wird sicher noch ein großer Prozess sein, der dort vor mir liegt. Das könnt ihr sicher verstehen.

 

Fühlt euch lieb umarmt und danke an alle, die mir so viel Last von den Schultern genommen haben - schon jetzt.

Le 25 mai 2017 Madeleine Timme a écrit :

Soeben habe ich wieder eine Mail an Frau Vlasata und Dr. Solc gesendet. Natürlich möchte ich euch gern über den Inhalt auf dem Laufenden halten. Und zwar wird es ja nun so sein, dass ich für die letzte OP ein speziell angefertigtes Mieder von Lipoelastic bekomme. Es gibt von dieser Firma zwar eine sehr große Auswahl an Miedern, aber leider keine von Knie bis armlang. Darum hat sich die liebe Frau Vlasate selbst mit der Firma in Verbindung gesetzt und für mich alles abgeklärt. Ich bin wirklich sehr dankbar über solch einen tollen, unkomplizierten Service von Seiten der Aestea Klinik. Das maßangefertigte Mieder wird anstelle der ehemals 65 Euro nun 112 Euro in etwa kosten. Ich benötige 2 Stück, da ich es ja (gerade bei den sehr warmen Temperaturen) jeden Tag wechseln und waschen muss. Ich habe Frau Vlasata auch gleich nochmal gefragt, ob sie mir Auskunft geben kann über den ungefähren Gesamtpreis. Wenn ich richtig gerechnet habe, sollte der aber bei max. 3.800 Euro für die letzte OP liegen. Und das hatte ich ja auch vor einigen Wochen schon so kalkuliert, dass wir nun gemeinsam in den verbleibenden 8 Wochen bis zur OP noch die letzten Euro erkämpfen können. In der Mail an Frau Vlasata habe ich die Maße der Körperumfänge durchgeben müssen. Toi toi, dass alles richtig gefertigt wird. Aber da die Firma sehr kompetent ist, sollte es eigentlich keinerlei Probleme geben. Darauf vertraue ich nun auch erstmal :)

 

Wie geht es mir aktuell?

 

Nunja, ich spüre schon, dass die aufkommende Hitze nicht leicht wird in der nächsten Zeit und werde mir viel Ruhe gönnen müssen in kühlen Räumen wenn die letzte OP ansteht. Der Vorbote der Wärme gibt mir darauf schon einen ungefähren Vorgeschmack, wie es dann sein wird. In 2-3 Wochen werde ich endlich mein momentanes Mieder ausziehen dürfen und dann die letzten Wochen bis zur Op etwas auskosten müssen, ehe ich dann wieder die "Pelle" bekomme. Das stimmt mich ehrlich gesagt etwas wehmütig. Aber ich bin auch sehr froh dann die letzte Hürde hinter mich zu bringen. Ansonsten brennen die operierten Stellen noch und sind teils immer noch geschwollen. Ich weiß, ihr wartet sicher schon sehnsüchtig auf Bilder. Ich habe mich entschieden sie bald für euch zu machen, an einem Wochenende, an dem es mir möglich ist und ich Hilfe für das Anfertigen habe. Natürlich bin ich selbst auch schon total gespannt auf darauf den Unterschied zu sehen. Aber das ist nur die Optik. Das Körpergefühl bemerke ich ja jetzt schon und das ist wirklich befreiend und entlastend, was das Lipödem und seine negativen Begleiterscheinungen angeht. Auch habe ich das Gefühl, dass mein Stoffwechsel besser funktioniert, die Schmerzen deutlich geringer sind und ich weniger bewegungseingeschränkt bin. Bald werde ich auch die Schmerzen angehen können mit der Physiotherapie, die durch die Fehlhaltung entstanden sind über die Jahre. Aber das tue ich gern. Denn ihr habt mir viel Hoffnung gegeben durch den Kampf in den letzten Monaten. Außerdem habe ich mich entschieden in etwa 1-1,5 Jahr nochmal einen Beratungstermin zu machen bei einem Lipödem-Arzt und ein Gutachten machen zu lassen, damit ich sicher sein kann, dass auch alles erwischt wurde bzw. dann notfalls eine minimale Korrektur durchführen zu lassen, wenn nötig. Das gibt mir innerlich im Moment die wichtige Sicherheit, dass auch für die Zukunft es eine positive Prognose gibt für meine Erkrankung und dass nichts wieder kommt. Nur so kann ich dann glaube ich irgendwann einen Abschluss damit finden und mich auf weitere Dinge in meinem Leben konzentrieren. Derzeit spüre ich schon sehr, was mein Körper und auch meine Seele die vergangenen Jahre mit der Erkrankung mitmachen mussten, welche Spuren das alles hinterlassen hat. Auch das wird Zeit brauchen in der Aufarbeitung. Aber ich bin dankbar dafür, dass ich die Chance dazu bekommen habe und würde es mir auch für die vielen anderen Betroffenen wünschen, für die ich unbedingt auch etwas tun möchte, nachdem das alles für mich gut ausgegangen ist.

 

Ich sende euch allen einen ganz lieben Herrentags-/Vatertagsgruß und einen schönen freien und erholsamen Tag.

 

Eure Madeleine

Le 10 mai 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben,

 

ich habe euch ein wenig warten lassen. Aber es hatte einen wichtigen Grund und ich wollte mir auch erst ganz sicher sein und die 100%ige Zusage dafür haben, ehe ich es euch mitteile:

 

Die letzte OP steht fest:

 

Samstag, 22. Juli 2017

 

Sie wird im Sommer sein. Etwas, das ich eigentlich vermeiden wollte, wie ihr wisst. Der Anreisetag ist der 21.7., so wie die letzten beiden Male auch (1 Tag vorher) und der Abreisetag dann der 23.7., ein Sonntag. Ich hatte vor einigen Tagen mit Frau Vlasata geschrieben und sie meinte die Septembertermine sind alle vergeben. Auch könne sie mir keine Zusage machen, dass es in diesem Jahr noch etwas wird und dass sehr viele vor mir auf der Warteliste stehen. Da war ich schon ganz schön deprimiert und niedergeschlagen um ehrlich zu sein. Doch dann hat sie mir den Termin im Juli angeboten und ich musste mich sehr schnell entscheiden, da er sonst auch weggewesen wäre.

 

Natürlich ist das Risiko sehr hoch, dass es zu diesem Zeitpunkt sehr heiß sein wird und es natürlich doppelt anstrengend wird, wenn das Wundwasser erst die Regionen umgibt, die operiert worden. Aber ich habe ein wenig abwägen müssen. Zum Glück ist die Klinik mit einer Klimaanlage ausgestattet, auch bei der Rückfahrt ist eine Klimaanlage vorhanden. Außerdem besteht die Möglichkeit das Mieder im Sommer einfach feucht zu halten, dass es zusätzlich einen sehr angenehmen kühlenden Effekt hat. Ich darf zum Glück damit duschen und im Altbau sollte ich es aushalten können. Wenn ich peinlichst genau auf alles Acht gebe, sollte auch das Infektionsrisiko eindämmbar sein und es zu keinen groben Problemen kommen. Wichtig ist nur bei der Wärme dann schön langsam zu machen, um in den ersten Tagen den Kreislauf zu schonen.

 

Die Alternative wäre gewesen mit der OP bis nächstes Jahr zu warten. Da aber meine Arme nach den OPs sehr stark schmerzen und kleinste Sachen zu tragen schon eine Qual sind, habe ich mich jetzt dafür entschieden. Und ich habe ein gutes Gefühl bei dieser Entscheidung und bin guter Dinge, dass es richtig war zuzusagen. Auch wenn ich bei der Entscheidungsfindung natürlich immer noch mit einem Auge darauf geschaut habe, was dafür noch fehlt.

 

In den letzten Tagen habe ich ein bisschen was verkauft von Dingen, die ich nicht mehr brauchte. Dadurch konnte ich auch ein bisschen was in die Spendendose legen. Außerdem sende auch einen ganz lieben großen Dank an meine liebe ❤ Carolin Nabel ❤ für ihre Unterstützung, die immer noch jeden Monat so doll hilft.

 

Dadurch fehlen nun noch knapp 800 Euro für die 3. OP.

 

Bis zum 22.7. sind es etwa noch 2,5 Monate. Ich hoffe wirklich sehr wir schaffen es und selbstverständlich schaue ich schon und mache mir unglaublich viele Gedanken darüber, was ist, wenn das Geld über leetchi nicht zusammen kommt. Aber noch habe ich große Hoffnung, dass wir es schaffen können. Wir haben gemeinsam schon so viel erreicht. So kurz vor dem Ziel möchte ich einfach nicht den Glauben an euch verlieren. Ihr habt so viel für mich getan und ich schäme mich ein wenig euch nochmals aufzurufen zur allerletzten Hilfe.

 

Fühlt euch in jedem Fall lieb gedrückt.

 

Eure Madeleine

Le 19 avril 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben,

 

einen ganz lieben verspäteten Ostergruß an euch und fühlt euch bitte alle lieb gedrückt. Ich habe es diesmal leider nicht früher geschafft, euch aber keinesfalls vergessen. Denn ich war über die Feiertage nicht daheim und so konnte ich leider keine Nachricht hinterlassen, da ich über das Handy irgendwie keine Neuigkeiten hier hinzufügen kann. Irgendwie ist das nur über einen PC machbar und ich habe leider noch nicht heraus gefunden wie es anderweitig möglich ist. Ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel und hattet ein paar schöne, ruhige Tage im Kreis eurer Lieben.

 

Der Osterhase hat in den vergangenen Tagen wieder ganz viel getan und die OP-Spardose mit Ostereiern gefüttert. Naja nicht ganz, aber zumindestens hat er ganz viel Hilfe ins Nest gelegt für die letzte OP. Darum möchte ich an dieser Stelle ganz doll Dankeschön sagen an meine 5 Osterhasen

 

Peter und Erika

Carolin Nabel

Falk Mehlhorn

Ulrike Anders

 

Von Herzen Dankeschön an euch, dass ihr mir wieder ein Stück der letzten Last von den Schultern genommen habt. Noch ist nicht klar, wie es weiter gehen wird und wann der letzte Termin stattfinden kann. Ich warte immer noch auf die Rückmeldung von Vera und Dr. Solc. Anfang Mai soll ich nochmals anfragen und hoffe, dass sie mich dann nicht wieder auf einen späteren Zeitpunkt für die Terminabsprache verweisen.

 

Ansonsten geht es mir heilungstechnisch sehr gut. Ich spüre schon jetzt eine sehr starke Veränderung und noch mehr Schmerzfreiheit und weniger Einschränkung als vorher. Aber ich muss auch sagen, dass mein Kopf noch nicht hinterher gekommen ist. Denn wenn dem Körper plötzlich fast 2 Eimer voll an Gewebe fehlen und das innerhalb von nur 6 Monaten, ist es einfach ein zu kurzer Zeitraum, es innerlich zu begreifen. Aber es wird jeden Tag ein wenig besser und ich habe mit den mittlerweile schon 2 Ops sehr sehr viel mehr Lebensqualität zurück gewonnen. Es ist ein Umbruch in meinem Leben und das verdanke ich alles nur euch. Ich denke ich werde noch ein ganzes Weilchen brauchen, bis ich das alles verstanden habe und das Körpergefühl zur inneren Wahrnehmung passt.

 

Auch die Irritationen, die ich beim ersten Mal hatte, kommen nun langsam. Es passiert derzeit ganz viel in meinem Körper. Das Lymphsystem arbeitet auf Hochtouren. Das spüre ich zum Beispiel daran, dass ich manchmal regelrechte Juckanfälle bekomme. Ein Jucken, das etwa 0,5 bis 1 cm unter der Haut sitzt und mich manchmal wirklich um den Verstand bringt. Ich kann fast pünktlich die Uhr danach stellen: Meistens 22:30 Uhr wenn endlich alles zur Ruhe kommt. Lustigerweise auch am Kopf entlang nach oben, im Dekoltee, am heftigsten an den Waden und Oberschenkeln, aber auch in der Leiste und Rücken. Zusätzlich fühlen sich die operierten Stellen an wie von der Herdplatte verbrannt. Aber nicht die ganze Zeit zum Glück, sondern besonders dann, wenn ich wieder vermehrt Wasser einlagere oder Druck darauf ausgeübt wird. Auch friere ich nun wieder vermehrt - Aber kein Wunder bei dem was der Körper alles leistet und bei dem was ihm "weggenommen" wurde. Davon abgesehen habe ich die 2. Op deutlich besser verkraftet als die erste. Ich spüre viel weniger Belastung für den Körper, auch was den Stoffwechsel und Lymphgsystem angeht. Alles ist viel besser in Bewegung und gesundet Stück für Stück. Das habe ich mir sehr gewünscht und es geht nun auch in Erfüllung. Das ist ein wirklich unglaubliches Gefühl das zu spüren. Auch sind diesmal die Schmerzen aushaltbarer und das gibt mir viel Kraft in Hinblick auf das letzte Drittel, was noch vor mir liegt.

 

Und ich möchte euch gar nicht so dolle auf die Folter spannen und euch verraten, wie viel nun nach Ostern noch fehlt für die 3. Op. Von den rund 3.800 Euro für die letzte Op haben wir nun ca. 

 

2150 Euro - Auszahlung Leetchi (abzüglich Gebühr)

710 Euro - Spendenspardose

= 2860 Euro

 

Einige von euch haben es in letzter Zeit schon getan, aber ich möchte es hier nochmals ansprechen und schreiben: Natürlich ist es richtig, dass Leetchi für das Bereitstellen der Hilfeseite hier eine Gebühr erhebt. Ich finde das so auch völlig in Ordnung. Da mich aber einige angeschrieben haben, dass doch sehr sehr viel abgezogen wird und sie möchten, dass die Summe schnell zusammen kommt, an euch nochmal der Hinweis: Ihr könnt auch über Paypal helfen. Ich hebe es dann dort ab und lege es in die Spendendose. Dadurch geht dann natürlich nichts mehr ab. Natürlich ist es für mich völlig okay, wenn ihr weiterhin über Leetchi helft. Ich bin für jede noch so kleine Unterstützung immer noch unglaublich dankbar und schätze jeden einzelnen Euro und Nachricht, die mich erreichen, damit ich bald wieder gesund bin. Dankeschön, dass ihr immer noch da seid und die letzten Schritte bis zum Ende mit mir geht. ❤

Le 30 mars 2017 Madeleine Timme a écrit :

Die letzten Tage waren sehr wechselhaft und voller Höhen und Tiefen. Genau wie nach der 1. Op, habe ich auch nach der 2. Op wahnsinnig viel Zeit im Bett verbracht und unheimlich viel geschlafen. Mein Körper hat mir eine Auszeit verordnet und sich alle Zeit genommen, wieder auf die Beine zu kommen. Nun aber dazu, was die vergangenen Tage so passiert ist. Ihr seid bestimmt schon neugierig:

 

Nach nur wenigen Tagen schoss das Wundwasser in den Körper durch die großflächige Reizung/Beschädigungen im Gewebe. Ich habe mich richtig erschrocken, denn es waren innerhalb von nur wenigen Tagen fast 10kg Wundwasser, die mich richtig aufquellen ließen. Nachher habe ich mich ein bisschen gefühlt wie ein zu prall aufgepumpter Fahrradschlauch. Und das machte sich auch beim Mieder bemerktbar. Nach der Op bekam ich extra die Größe M angezogen, weil wir wussten, dass genau das passieren wird. Ich dachte ich platze. Zwischendurch war es so prall, dass ich wirklich nachts stark mit Atemnot zu kämpfen hatte. Aber ich habe es geschafft und bin immer noch voller Bewunderung dafür, was mein Körper leisten kann in so kurzer Zeit. Nach dieser extremen Wundwasser-Hochphase baue ich nun allmählich das Wundwasser und die blauen Flecken wieder ab. Es dauert natürlich und wir müssen Geduld haben, aber ich denke es geht im Gesamten im wahrsten Sinne schon viel flüssiger als das letzte Mal. Darüber bin ich sehr erleichtert.

 

Ich musste Frau Vlasata dann nochmal anschreiben, denn das Mieder wurde irgendwann sehr locker. Ein Mieder in S habe ich mir ja noch mitgenommen. Da man es aber aus hygienischen Gründen doch regelmäßig wechseln und waschen muss, ist eine Wechselversorgung unbedingt nötig. Sie hat es mir sofort für 70 Euro innerhalb von 3 Tagen zugeschickt. Ich hoffe es ist in Ordnung für euch, dass ich auch dieses Mal die Taler von eurer Spende genommen habe dafür. Das S-Mieder passt nun wie angegossen und es hat eine 3er Hakenleiste, sodass ich es vom äußeren bis zu inneren verändern kann, jenachdem wie stark das Wundwasser heraus geschwemmt ist. So kann ich es jederzeit weiter oder enger machen und bis dort noch ein bisschen flexibel. Manchmal muss ich ein wenig schmunzeln und bin auch schon öfters geneckt worden, denn der Anzug ist ein bisschen wie ein "Ringeranzug" anzuschauen, siehe HIER. Am Wochenende versuche ich euch mal aktuelle Bilder zu machen.

 

Ansonsten haben mir einige meiner Op-Narben etwas zu schaffen gemacht. Dr. Solc hat wieder sehr sparsam gearbeitet mit Narben, was ja sehr gut ist. Da die Fläche diesmal aber sehr groß war und teils ein wenig "um die Kurve herum", sind die Narben ein wenig größer als die bei der ersten Op. Sie waren auch etwas gereizter und haben mehr geschmerzt. Aber ich konnte mit Kompressen und Teebaum-Jojoba-Öl ganz gut für ihren Heilungsfortschritt sorgen. Momentan sehen die meisten Narben ganz gut aus. Was darauf folge, war allerdings schlimm. Nachdem sie leicht verheilen und der versiegelnde Op-Kleber abbröckelt, fängt irgendwann das Gewebe an zu jucken. Nicht nur ein bisschen sondern richtig heftig, dass man es kaum aushält. Nun kann ich aber nicht wie eine verrückte über die Narben kratzen wie ihr euch denken könnt. Es war und ist in den letzten Tagen also eine regelrechte Juckfolter gewesen.

 

Was die blauen Flecken angeht, bin ich sehr überrascht. Denn bei der ersten OP waren es doch recht viele. Natürlich ist es hier und dort auch extrem blau bis tief lila. Aber am Bauch zum Beispiel kaum. Hier hat sich alles ober heraus gedrückt aus dem Mieder. Als hätte der Bauch es bis an die Kante heraus geschoben, dass es eher unter dem Arm und unter der Brust blau wird als im operierten Bereich. Die Schmerzen sind langsam auch wieder halbwegs zu ertragen. Das doch sehr starke Tramal habe ich versucht möglichst nicht zu lange zu nehmen. Es ist ja ein Opiat und macht abhängig bei zu langer Einnahme. Anfangs war ich deswegen etwas übermütig, was mich sicherlich in der letzten Woche auch in die Knie gezwungen hat. Denn ich wollte es an einem Tag absetzen und durch Ibuprofen ersetzen. Das war viel zu schnell und ich war vor lauter Schmerzen fix und fertig, dass ich wieder viel geschlafen habe und mich dann doch wieder zur weiteren Einnahme von Tramal entschied. Einige Tage später versuchte ich es dann erneut und diesmal klappte es wunderbar, dass ich im Moment stolz bin euch mitteilen zu können, dass ich aktuell schon Schmerzmittelfrei bin.

 

 

Schon jetzt finde ich es ganz toll, wie Dr. Solc gearbeitet hat und spüre trotz der Op-Schmerzen schon, dass das schmerzende, knotige Lipödemgewebe weg ist. Er hat wirklich sehr genau gearbeitet und ich bin sehr erleichtert und glücklich mit dem bisherigen Ergebnis. Gleichzeitig leutet es auch eine neue Phase ein für mich. Das spüre ich ganz deutlich. Jetzt schon, obwohl die 3. Op ja noch aussteht. Aber ich merke, dass der Verlust von 17 Litern krankem Gewebe (bald sind es noch mehr) unweigerlich dazu führt seinen Körper neu kennenlernen zu müssen und zu verarbeiten was innerhalb einen Jahres sich alles verändert hat. Wir sind ehrlich - 12 Monate sind keine lange Zeit. Aber das ist etwas Gutes, auch wenn es bedeutet von schmerzhaften Dingen Abschied einfordern zu müssen. Das wird nochmals ein langer Prozess sein. Aber dank euch gehe ich nun diesen Weg und das bedeutet mir unheimlich viel.

 

Zu guter Letzt möchte ich euch natürlich noch sagen, was wir noch übrig haben für die letzte Op und wie es weiter gehen wird. Zuerst eine kleine Übersicht für euch, was die 2. Op gekostet hat:

 

3.100,00 Euro - Bezahlung bei Dr. Solc (Op-Kosten inkl. 2x Mieder, Blutbild, etc.)

280,00 Euro - Pensionskosten für die OP-Versorgung

70 Euro - 3. Mieder in Größe S als hygienische Wechselversorgung

50 Euro - Fahrkosten für die Hin- und Rückfahrt zur OP

 

Kosten für die 2. Operation

= 3.500,00 Euro

 

Und nun ein kleiner Kassensturz, was wir noch zur Verfügung haben für die letzte wichtige Op. Kurz dazu noch ein paar Worte von mir: Hier werden die Unterarme, Oberarme, der Nackenbereich und ein Stückchen vom Rücken vom Lipödem befreit. Es ist wichtig alles gleichmäßig und gewissenhaft zu operieren, denn es darf möglichst kein Lipödem mehr übrig sein und auch keine Region, wo es sich wieder ansiedeln könnte. Wird also zum Beispiel der Nacken nicht mitgemacht, wäre er Angriffsfläche, dass er nach den Ops wuchert und zu einer Art Stiernacken wird. Davor habe ich große Angst. Umso froher bin ich, dass Dr. Solc ihn mitmacht, ebenso toll, wie er bisher alles gemeistert hat bei mir.

 

Was wird noch für die 3. Op übrig haben:

 

600,00 Euro habe ich noch übrig in meiner Op-Spardose von dieser OP.

 

2.145 € verbleiben bei Leetchi, wobei 2,9% abgehen an Leetchi,

wären ausbezahlt etwa 2080,00 Euro

 

Zusammen sind das für die 3. OP:

 

2.680 Euro

 

 

Was wird bei der 3. Op benötigt?

 

Ganz exakt kann ich es leider noch nicht bestimmen, aber grob überschlagen kann ich es:

 

280,00 Euro werden es wieder für die Pension sein

3100,00 Euro für Dr. Solc (Op-Kosten, Blutbild, Mieder, etc)

300,00 Euro Aufschlag für die komplizierte Armregion

50,00 Euro Fahrkosten

(65,00 Euro Extramieder falls nicht direkt schon S passt nach der OP,

dann brauche ich es nicht zusenden lassen und 5 Euro Porto entfallen)

= 3.730 Euro (ohne 3. Ersatz-Mieder)

= 3.795 Euro (mit 3. Ersatz-Mieder)

 

Wir haben 2.680 Euro. Es fehlen also noch etwa 1.000 Euro damit wir es schaffen und ich zur 3. Op anreisen kann in Pilsen. Gern möchte ich mir wie beim letzten Mal wieder 6 Monate Heilungszeitraum nehmen. Das war ideal und ich denke wenn es mir damit besser und gut geht, sollten wir das auch beibehalten. Die Wunden brauchen ihre Zeit zum Heilen und die Schwellungen dauern teils sehr lange bis sie sich zurückbilden.

 

Nachdem ich mit Frau Vlasata und Dr. Solc persönlich gesprochen habe, sagten sie mir beide, ich soll mich im Mai melden und nach einem Termin fragen für September oder Oktober 2017. Ich weiß, dass Dr. Solc momentan sehr viel Andrang hat und sich sehr viele Menschen bei ihm operieren lassen möchten. Ich hoffe sehr, dass wir es gemeinsam hinbekommen es in diesen 6 Monaten zu schaffen. Ihr könnt es euch denken: Ich habe kalte Hände gerade beim Tippen, es ist wieder eine große Last es noch schaffen zu müssen bis dahin und viele Sorgen und Gedanken kreisen in meinem Kopf. Wir sind nun zusammen schon so weit gekommen, so viel schönes ist passiert, so viel aufregendes und so viel, was garantiert hat, dass ich bald schmerzfrei leben kann. Gefühlstechnisch befinden wir uns auf der Zielgerade... die letzten paar Meter sozusagen. Es ist sehr aufwühlend. Ich habe große Angst und die geht einher mit großer innerer Anspannung. Daher möchte ich euch nochmal ganz lieb aufrufen zu eurer Hilfe und Unterstützung. Das fällt mir unglaublich schwer. Viele von euch spenden jeden Monat, sind immer wieder dabei, manche seit Anfang an. Das kann ich in einem ganzen Leben nicht wieder gut machen und weiß auch nicht wie ich das aufwiegen kann. Ich kann es wirklich nur mit all meiner Dankbarkeit euch gegenüber und dass ich euch zeige, was ihr vollbracht habt: Etwas so großes - Nämlich dass durch eure Nächstenliebe und Unterstützung ein Mensch nicht mehr leiden muss. Das ist das schönste Geschenk was man einem anderen machen kann. Und das berührt mich immer noch unsagbar doll. Darum ihr Lieben: Kämpft bitte mit mir weiter, von 12.000 Euro fehlen nun knapp nur noch 1000 Euro für die letzte Op. Das ist unfassbar. Werden wir es schaffen...?

 

Le 18 mars 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ich habe es überstanden: Um 15:25 wurde ich nach setzen der Morphiumspritze in den OP geschoben. Nach einigen Minuten bekam ich dann meine Kopfaube und das OP-Hemdchen angezogen. Anschließend hat mich Dr. Solc angezeichnet und ich durfte mich auf den OP-Tisch legen. Nach kurzer Rücksprache mit dem Anästhesisten, ob ich fit und gesund bin, hat er mich sanft in die Narkose begleitet.

 

Ich bin dann erst um 18:55, also knapp 3,5 Stunden später, wieder im Zimmer aufgewacht. Naja, eigentlich schon im OP-Saal, aber daran kann ich mich aufgrund der starken Medikamente nicht mehr erinnern. Wie beim letzten mal, stellte ich noch halb betäubt, sofort die Frage nach der Litermenge. Es sind wieder unglaubliche 8 Liter meines Lipödems entfernt worden. Ich kann mich noch erinnern, dass ich kurz nach dem Aufwachen, ganz kurz Besuch von Schwester Irena hatte. Auch Dr. Solc war zwei mal da um zu sehen wie es mir geht und ob ich starke Schmerzen habe. Weil ich noch sehr müde und erschöpft war, hatte ich immer das Bedürfnis, dass die Beiden mir die Hand halten. Die Beiden waren sehr lieb zu mir und haben das auch mit einem Lächeln im Gesicht getan.

 

Nach etwa 30 Minuten war ich dann wieder bei klaren Bewusstsein und hatte mein Kurzzeitgedächtnis zurück. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen noch ein bischen was zu essen, um wieder zu Kräften zu kommen und schon an diesem Abend, immer wieder zu versuchen, aufzustehen. Ich bin aber immer wieder eingeschlafen und bis auf etwas Cola, die ich trinken sollte, konnte ich aufgrund der Übelkeit einfach nichts zu mir nehmen. Die Nacht war sehr unruhig und durchwachsen. Ich war oft wach und habe mit Schwester Irena immer wieder versucht auf die Toilette zu gehen. Mehr als auf der Bettkannte zu sitzen ging aber noch nicht. Vorsichtshalber habe ich mir auch ein Medikament gegen meine Übelkeit geben lassen. Durch meine Erfahrung von der ersten OP (Kreislaufzusammenbruch und mehrmaliges Erbrechen) wollte ich es dann aber nicht erzwingen, auf Teufel komm raus, aufzustehen. Ich habe einfach versucht etwas mehr auf meinen Körper zu hören und das war auch gut so.

 

Um 8 Uhr wurde das Frühstück gebracht. Aufgrund meiner immernoch anhaltenden Übelkeit ist es mir aber sehr schwer gefallen etwas zu essen. Und das obwohl ich doch so gern Rührei esse. Ich wusste aber, dass ich die Kraft brauche um aufzustehen und die Abreise bewältigen zu können. Um 9 kam dann Dr. Solc zur Visite und erkundigte sich auch welche OP für mich schlimmer gewesen sei. Ich tat mich sehr schwer das pauschal zu beantworten. Der Gesamtzustand ist bei der zweiten OP schon viel besser gewesen, jedoch sind die Schmerzen besonders im Bauch (durch das anspannen der Bauchmuskeln beim Husten und Auftstehen) extrem schmerzhaft. Dadurch, dass die Operation erst am Abend vorbei gewesen ist, haben sie mir angeboten mir mit der Abreise ruhig etwas mehr Zeit zu lassen.

 

Nach der Visite trainierte ich immer wieder das aufrichten und aufstehen bis ich es irgenwann schaffte nach einer Stunde zwei mal die Toilette zu erreichen und das Fenster, um etwas frische Luft zu tanken. Zwischendurch brachte mir die Schwester noch die Heimreisemedikamente und rechnete die Kosten für die Pansion ab. Sie war dann auch sehr liebevoll und sagte, dass ich mir ausreichend Verpflegung und etwas zu trinken für die Reise einpacken soll. Durch die guten Laufübungen schaffte ich schon kurz vor 12 Uhr abzureisen und die 3,5 stündige Heimreise anzutreten. Während der Fahrt und danach habe ich fast nur geschlafen. Mein Körper holt sich grad alles was er braucht um wieder auf die Beine zu kommen.

 

Ich sende euch die liebsten Grüße und danke euch dafür, dass ich die zweite OP mit eurer Unterstützung antreten konnte.

 

Eure Madeleine.

Le 16 mars 2017 Madeleine Timme a écrit :

Nun schaffe ich es endlich, euch auf den neuesten Stand zu bringen. Gestern wurde ich erst sehr spät zum Arztgespräch gerufen. Es ist sehr gut verlaufen. Dr. Solc sagte ich bin heute zwischen 14 bis 15 Uhr mit der OP eingeplant. Während des Gesprächs hat er wertschätzend sehr gelobt, dass ich für die OP wieder so viel abgenommen habe, denn damit könne er wieder ein sehr gutes Ergebnis erzielen und mehr krankes Gewebe absaugen. Da war ich schon ein bischen stolz. Natürlich habe ich auch wieder die Mieder anprobiert die ich nach der OP wieder 3 Monate tragen muss und das Blutbild wurde gemacht. Dr. Solc hat mich dann untersucht. Er war sehr zufriedenIch mit dem bisherigen Ergebnis und es gibt eine große Überraschung: Da das Mieder bis unter die Brust reichen wird, sagte er, es wäre gut ringsherum alle vom Mieder eingeschlossenen Regionen zu operieren. Das bedeutet, dass er den unteren Rückenbereich, der eigentlich erst für die 3. OP geplant war, mit operieren wird. Das hat mich natürlich erst einmal positiv überfordert und ich musste nach dem Gespräch erstmal kurz ein paar Tränen wegdrücken, weil so viel von mir abgefallen ist. Er wird im Oberschenkel beginnen und dort die Lipödem-Reste entfernen und sich dann von unten nach oben vorarbeiten. Die OP wird bis in die frühen Abendstunden andauern. Daher seid nicht böse, wenn ich mich erst sehr spät bei euch melden und durchgeben kann, wie es mir geht. Sicherlich werde ich sehr erschöpft und noch eine Weile an die Infusion und Geräte angeschlossen sein.

 

Heute Abend wird Dr. Solc noch eine kleine Visite nach der OP machen. Morgen früh um 9 findet dann die große Visite mit dem Abschlussgespräch statt. Die Entlassung ist bis 12 Uhr geplant. Ich hoffe sehr, dass ich diesmal nicht so sehr mit dem Kreislauf und der Übelkeit zu tun habe. Hier sind wieder alle Schwestern so lieb und fürsorglich. Es tut mir sehr gut. Auch Dr. Solc war bei dem Gespräch sehr menschlich, freundlich und einfühlsam. Ich mag sehr an ihm, dass er so einen bodenständigen, bescheidenen und ruhigen Charakter hat. Deshalb bin ich auch nicht so doll aufgeregt und vertraue ihm, dass alles gut verlaufen wird. Zu den angefallenen Kosten werde ich später noch einmal genauer berichten, wenn ich weiß wie hoch die Gesamtkosten sein werden. Es ist aber jetzt schon ersichtlich, dass es deutlich geringer ausfallen wird als bei der ersten OP.

 

Und weil ich es auf keinen Fall vergessen will, möchte ich mich umbedingt noch bei Frank, Heike und Susi bedanken, die mich ganz doll am Abreisevorabend mit einem lieben Umschlag, OP-Hilfe und Genesungswünschen überrascht haben. Ich habe mich unheimlich darüber gefreut, besonders auch weil das Kartenmotiv so sehr zu dem gepasst hat, was mir persönlich gut gefällt. Sie steht jetzt auf meinem Nachttisch und steht stellvertretend für all die lieben Menschen, die mich auf meinem Weg unterstützt haben. Sie wird da sein, wenn ich nach der OP wieder aufwache und das ist ein sehr schönes Gefühl. Dankeschön für all die lieben Wünsche, die ihr mir geschickt habt und die Kraft die ihr mir dadurch gebt die nächsten Stunden und Wochen zu bewältigen. Aus Zimmer Nummer 4 melde ich mich heute Abend oder Morgen wieder bei euch.

 

Liebe Grüße, eure Madeleine.

Le 14 mars 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, nun ist es soweit: Morgen trete ich die Reise zur 2. Op an.

 

Um 15:00 Uhr ist wieder die Aufnahme in der Penzion Ofta, genau wie beim letzten Mal. Nachdem ich das Zimmer bekomme von den Schwestern, werde ich dort warten müssen, bis man mir dann Bescheid gibt und ich zum Arztgespräch gerufen werde um alles nötige für die Op zu besprechen. Dann wird Dr. Solc auch das Ergebnis der ersten Operation begutachten und ich werde ihn bitten nochmal in den oberen Teil der Oberschenkel zu gehen, denn in den letzten Wochen hat sich abgezeichnet, dass dort noch etwas Lipödem-Restgewebe zurück geblieben ist, was nun in der 2. Op noch entfernt werden kann. Da Dr. Solc aber irgendwann bei der hohen Literzahl aufhören musste, fällt dies leider auch noch in die 2. Op. Aber ich bin mir sicher, dass trotz der anderen zu operierenden Regionen (Hüfte, Po, Unterbauch und Oberbauch) es möglich ist alles zu schaffen. Sollte der Oberbauch nicht zu schaffen sein, könnte er in der 3. Op mit bewältigt werden. In den letzten Tagen wurde ich oft gefragt, ob ich denn schon nervös bin. Da ich so viel vorzubereiten hatte, damit für die Op alles bereit liegt und danach auch da ist, hatte ich kaum Gelegenheit aufgeregt zu sein und viel nachzudenken. Ich habe auch vollstes Vertrauen in Dr. Solc und nach dem positiven Verlauf der letzten Op lege ich mich wieder sorglos in seine kompetenten Hände. Ich habe wieder alles getan, damit ich stabil für die Op bin: Viele Lebensmittel mit Eisen und Folsäure zu mir genommen, weitere 1,5 kg abgenommen (die ja eigentlich gar nicht mehr geplant waren) und geschaut, dass ich gesund bleibe. Mehr geht nicht - und sollte dennoch etwas schief laufen (jede Op ist schließlich ein Risiko), dass passiert es, egal ob ich mich sorge oder nicht. Ich versuche mit möglichst viel positivem Denken an alles zu gehen, denn negative Energie schadet nur in den nächsten 2 Tagen.

 

Die Op geht dann am 16.3. (Donnerstag) wahrscheinlich so gegen 12:00 Uhr los. Sobald ich genaueres weiß, werde ich es euch hier natürlich sofort durchgeben. Im Moment bin ich noch dabei die letzten Sachen in meinen Koffer zu packen und da werde ich wieder ein bisschen sentimental, weil ich ja innerlich euch auch mit einpacke. Das war beim ersten Mal so und ist dieses Mal genauso. Eure so liebevolle Hilfe und der ganze Verlauf auf Leetchi innerhalb des letzten Jahres ist zu einer tiefen Herzensangelegenheit für mich geworden.

 

Und in dem Zuge möchte ich nochmal ganz lieb Dankeschön sagen und eine innere Umarmung senden an die lieben Menschen, die in den letzten Tagen wieder geholfen haben:

 

Meine 2 lieben Omis: Frau Höhne und Frau Opätz

und auch an dich lieber Falk Mehlhorn für deine stetige großzügige Hilfe

 

Dass es immer noch voran geht, ist für mich der Fels in der Brandung und hilft mir ein wenig die Sorgen um die Finanzierung der 3. Op beiseite zu schieben. Es bedeutet mir immer noch so unendlich viel so viel selbstlose Hilfe und Zuspruch zu erfahren. Der liebevolle Umgang in den letzten Tagen mit vielen lieben Menschen zeigte mir wieder einmal, dass ich nicht alleine bin und wie schön das Gefühl ist, wenn alle so toll zusammen halten und für eine Sache kämpfen. Und dass ich derjenige bin, der diese Sache gewidmet ist, ist immer noch etwas surreal. Diese ganzen Erfahrungen zu verarbeiten braucht sicher noch ein wenig Zeit, was aber nicht schlimm ist, denn es sind wirklich herzfüllende schöne Erfahrungen. Dankeschön, dass ihr sie mir immer noch schenkt und für mich da seid. Ich drücke euch in Gedanken ganz lieb und verabschiede mich erstmal bis morgen. Dann gebe ich euch mehr Infos durch.

 

Le 23 février 2017 Madeleine Timme a écrit :

Das Ergebnis vom Blutbild ist endlich da. Meine Hausärztin sagte die Ergebnisse sind top und ich könne ohne Sorgen in die OP gehen. Dass die Harnsäure etwas zu hoch ist, meinte sie, ist erstmal unbedenklich für die OP. Denn es kann durchaus sein, dass sie Auffälligkeiten zeigt, weil mein Körper immer noch damit zu tun hat abgestorbenes OP-Gewebe abzutransportieren oder mit dem Eiweiß zu schaffen hat (durch die Ernährung und durch die Speicherung in den erkrankten Lipödemzellen). Ich bin nun jedenfalls erstmal heilfroh, dass dieses gute Ergebnis raus kam, denn ich hatte ein bisschen mit etwas anderem gerechnet, weil ich in der letzten Zeit immer sehr müde und kraftlos war, was aber vielleicht der doch sehr strengen Ernährung zuzuschreiben ist, die ich im Moment zur OP-Vorbereitung betreiben muss. Nun ist wieder ein wichtiger Schritt in Richtung Ziel geschafft und zur Feier des Tages habe ich auch noch eine weitere gute Nachricht für euch: Ich habe mein OP-Zielgewicht gestern Morgen erreicht. Mal sehen was nun in 3 Wochen noch alles so geht. Da jede 100g mit dem Lipödem nun bloß noch ein reiner Kampf sind, nehme ich mir nun als Ziel nicht erneut 2 kg vor zu schaffen, sondern dass ich es versuche zu halten und den Druck damit auch etwas reduziere. Ich denke das ist jetzt für die OP am wichtigsten auf Stabilität und Gesundheit zu setzen. Da mir der Eisenwert noch nicht so ganz gefällt im Blutbild, habe ich mich heute auch kurz damit beschäftigt, wie ich ihn durch welche Lebensmittel etwas aufwerten kann und werde mich daran dann versuchen in den nächsten 3 Wochen.

 

Übrigens wollte ich euch noch von einer riesen Aufregung berichten in den letzten Tagen. Die liebe Frau Vlasata (Dr. Solcs Sekretärin) schrieb mir nämlich am Dienstag, dass sie mir einen früheren Termin anbieten könne. Ich hätte allerdings direkt am nächsten Tag anreisen müssen und die OP wäre schon heute gewesen. Ehrlich gesagt habe ich gar nicht mehr damit gerechnet, dass ich durch die Warteliste eine Chance auf einen früheren Termin hätte bekommen können. Und dann dieser Schock. Irgendwie bin ich gleich erstmal durchgedreht innerlich und hab alles versucht, dass es vielleicht doch noch klappt. Aber es war leider nichts zu machen. Ehrlich gesagt hat mich auch etwas die Panik gepackt. Denn ich hatte kurzzeitig wirklich Angst in 3 Wochen krank zu sein und dann wären beide Termine verloren. Leider hatte ich nur 2-3 Stunden Zeit auf die Mail zu antworten, damit man den Termin noch anderweitig anbieten kann. Und habe mich dann entschieden abzusagen. Es war einfach zu kurzfristig und so schnell hätte ich eure Spendenhilfe gar nicht auszahlen können oder irgendwo leihen oder eine Begleitung finden können. Da es mir beim Verlassen der Klinik bei der letzten OP immer noch so schlecht ging bzw. ich so labil war, kam es für mich auch nicht in Betracht dort allein mit dem Zug anzureisen. Puh, aber eine ganz schön spannende Sache war das doch solch eine Nachricht zu bekommen. Plötzlich steht alles Kopf. Aber ich bin nun ganz glücklich mit der Entscheidung. Ich hoffe ihr auch... Fühlt euch lieb von mir gedrückt.

Le 23 février 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, heute in 3 Wochen ist es soweit: Die 2. OP findet statt. Gleich werde ich zu meiner Hausärztin gehen und die Befunde des Blutbildes abholen und euch dann direkt nochmals berichten. Eins wollte ich aber schnell noch loswerden:

 

Ich habe soeben die 2. Auszahlung von Leetchi beantragt:

 

 

Zusammen mit den 535 Euro in der Spardose sollte ich denke ich gut hinkommen mit eurer lieben OP-Hilfe, da ja diesmal der Aufschlag für die komplizierten OP-Regionen (Waden und Arme) wegfällt. Ich werde den Rest der übrig bleibt wieder - wie beim letzten Mal - in die gebastelte OP-Spardose legen und die Taler dann für die 3. OP verwenden.

 

Ich bin gerade so aufgeregt, dass ich beinahe vergessen hätte das OP-Geld hier auszahlen zu lassen. Aber ich bin mir sicher Leetchi schafft das ganz schnell.  Das wäre sicher lustig geworden, wenn ich so kurz vorher festgestellt hätte, dass zwar alles gepackt ist, alle wichtigen Blutbilder gemacht, alle Medizin besorgt, aber eure Unterstützung nicht dabei, die ja die Grundlage dafür ist, die Schmerzfreiheit in Hüfte, Po, Bauch und oberen Oberschenkel zu verlieren...

 

Ich hole nun gleich die Befunde und dann melde ich mich direkt nochmal mit der Auswertung bei euch. Drückt die Däumchen, dass alles im grünen Bereich ist.

Le 20 février 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, langsam wird es wieder ernst:

 

Morgen habe ich den obligatorischen Termin beim Hausarzt, wo mir dann auch wieder Blut abgenommen wird zur OP-Vorbereitung, damit wir alles auf Mangelerscheinungen untersuchen können, wie beim letzten Mal. Da das letzte Blutbild aber so toll war - und das sogar nach der OP, wo sich der Körper ja eigentlich noch regenerieren muss - bin ich guter Dinge, dass alles okay sein wird. Aber dennoch würde ich mich freuen, wenn ihr morgen an mich denkt und ein bisschen die Daumen für mich drückt.

 

Ansonsten sind es nun bloß noch 3,5 Wochen. Wo ist nur die Zeit hin? Es ist wirklich unglaublich, wie momentan alles dahin rast und voran schreitet. Es ist noch an so vieles zu denken und dann habe ich auch noch eine ganz liebe 3. Einladung bei den 2 lieben älteren Damen bekommen, die für Anfang März geplant ist. Wer ein bisschen meinen "Blog" verfolgt hat, kennt sicher noch die schönen beiden letzten Besuche. Es wird bestimmt wieder eine ganz liebe Zeit bei ihnen. Sie haben auch schon angekündigt, dass sie unbedingt nochmal helfen möchten zur 3. Op und darüber habe ich mich unendlich gefreut.

 

Von Dr. Solc bzw. Frau Vlasata habe ich auch eine Mail bekommen. Es wurde darum gebeten den Op-Termin zu bestätigen, was ich dann auch sofort getan habe. Es steht dem ganzen also nichts mehr im Wege und es kann los gehen.

 

Im ganzen Trubel habe ich ein wenig aus den Augen verloren, mich bei Herrn Lummer bei der Freien Presse zu melden für den Vor-Op-Artikel. Das mache ich aber direkt nach diesem Beitrag hier und schaue mal, ob er vor der Op noch einen kleinen Artikel verfassen möchte oder ob wir diesmal das Interview nach der Op festlegen wollen.

 

Momentan bin ich wieder sehr nachdenklich - der Pool hier feiert glaube ich bald seinen 1-jährigen Geburtstag und wer hätte vor einem Jahr bei all den Sorgen und Schmerzen gedacht, dass wir nun hier stehen, die 2. Op stattfinden kann und von 12.000 Euro, die mir so schwer im Magen lagen und so viel Leidensdruck verursacht haben, nur noch 1.500 Euro fehlen. Es ist für mich immer noch ein Wunder - Eins, was einem sicher nur einmal im Leben begegnet. Umso mehr halte ich diese Gedanken fest und weiß, dass sie für immer in mir drin an meiner Seite sein werden. Diese tiefe Dankbarkeit, die ich für all die lieben Unterstützer hier empfinde, ist nichts vergängliches. Ich weiß, auch Christiane und Anastasia von Leetchi verfolgen hier manchmal meinen Blog und so möchte ich an dieser Stelle unbedingt auch mal ein ganz liebes Dankeschön an euch beide aussprechen, dass ihr diese Plattform bereit gestellt habt und mich immer unterstützt habt auf meinem schweren Weg. Das hat sehr vieles erleichtert und ist unendlich wertvoll gewesen.

Le 3 février 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, es hat ein wenig gedauert bis es mal wieder etwas Neues zu berichten gibt. Aber nun habe ich wieder einmal gute Nachrichten und freue mich sehr euch daran teilhaben zu lassen:

 

Ihr wisst ja, dass ich derzeit wieder sehr streng entwässere und mein Gewicht möglichst versuche für die Op zu senden, damit Dr. Solc möglichst viel Lipödem entfernen kann. Von meinen 2kg Ziel bin ich nun gar nicht mehr so weit entfernt. Heute war Wiegetag und ich muss nun bloß noch 500g schaffen, damit es erreicht ist. Dass ich darüber sehr erleichtert und auch ein bisschen stolz bin könnt ihr euch sicher vorstellen. Es tut gut zu sehen, dass es in die richtige Richtung geht und sich die strapaziösen Entbehrungen lohnen. Sonst könnte ich das auch nicht durchhalten. Ich merke nun aber deutlich, dass mein Körper langsam wieder an den Punkt kommt, wo langsam nichts mehr möglich ist. Daher nehme ich jetzt wieder etwas mehr den Druck raus und denke die 500g in den 6 Wochen noch zu schaffen ist realistisch. Mehr werde ich mir nicht auferlegen. Was klappt, das klappt, genau wie beim letzten Mal. Ihr kennt das Prozere ja schon ein bisschen bei mir. Und unglaublich, jetzt wo ich es so schreibe: Nur noch 6 Wochen. Langsam werde ich wieder etwas aufgeregt. Aber alles wird gut. Ihr seid ja alle bei mir.

Die gute Nachricht Nummer 2 ist: Das Messen. Vor der OP hat meine liebe Physiofee das letzte Mal Maß genommen (Die Umfänge). Und nun nach etwa 4,5 Monaten nach dem Abschwellen des wunden Gewebes zum ersten Mal wieder. Aber schaut bitte selbst:

An den Oberschenkeln also ca. 8-9 cm weniger krankes Gewebe und an den Waden 4 cm. Ein wirklich so tolles Ergebnis. Und wer mal genau hinschaut, dem wird noch etwas weiteres auffallen. Ich selbst habe es erst gar nicht bemerkt um ehrlich zu sein, aber meine liebe Physiofee hat mich ersteinmal darauf aufmerksam gemacht. Dr. Solc hat so extrem gut gearbeitet, dass nicht nur das kranke Gewebe raus ist, sondern hat die Beine auch noch fast zentimetergenau aufeinander angepasst - und das ohne Maßband nur durch seine jahrelange Erfahrung und gutes Chirurgenauge. Ich bin wirklich überwältigt davon und das bestärkt und bestätigt mich auch nochmal darin, dass ich den richtigen Arzt für mich gewählt habe.

 

Die 3. sehr gute Nachricht ist, dass es auch in der Spendendose wieder Zuwachs gab und ich mich so dermaßen gefreut habe, dass es jetzt doch wieder noch etwas weiter geht. Auch wenn ich es mir nicht so anmerken ließ, kreisen die Gedanken über das Zusammenbekommen der Restsumme doch sehr in meinem Kopf und bereiten mir etwas Sorgen. Aber die habt ihr mir wieder etwas genommen mit eurer großzügigen Unterstützung. Dafür möchte ich unbedingt von ganzem Herzen einen lieben Gruß und Umarmung senden an:

 

Koyka Stoyanova

Carolin Nabel

Martina Tressler

und meine lieben Nachbarn Heike und Frank

 

Und nun spanne ich euch nicht mehr so doll auf die Folter, denn ich weiß ihr wollt wissen, wie viel noch fehlt. Wir haben gerundet, und zwar auf 10.500 Euro (Leetchi 9.965 € + 535 Spendendose). Es fehlen also noch 1.500 Euro von ehemals 12.000... ist das nicht immer noch unfassbar - Für mich irgendwie schon. Die Rührung lässt mich immer noch nicht los und ich glaube das wird sich auch nicht ändern und für mich lebensbegleitend und zukunftsprägend sein, was ihr alle für mich getan habt.

 

Ich möchte euch auf diesem Weg ein schönes Wochenende wünschen und habe auch noch eine Bitte an euch. Vielleicht zündet ihr euch eine Kerze an, brüht euch einen Tee auf, kuschelt euch ein - eben etwas, das euch gut tut - und dann haltet bitte kurz inne und genießt das Gefühl der Dankbarkeit, die ich gerade euch gegenüber verspüre. ❤

Le 16 janvier 2017 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, ich hoffe ihr hattet alle einen guten und sicheren Jahreswechsel. Nachträglich ein frohes neues Jahr an euch alle und ich atme auf, denn 2017 wird das Jahr sein, wo ich mit meinem Lipödem hoffentlich einen guten Abschluss finde Dank eurer unsagbaren Hilfe, auf die ich immer noch angewiesen bin.

 

Heute ist der 16. Januar 2017 - Noch 8 Wochen bis zur 2. OP. Erst dachte ich "Es ist nun noch so eine lange Durststrecke, hoffentlich schaffe ich es durchzuhalten mit dem Warten" aber nun eilt die Zeit voran und ich bin mental schon wieder voll in meinen OP-Vorbereitungen. Vor einigen Tagen habe ich wieder angfangen mit meiner Ernährungsapp meine Ernährungspläne zu erstellen, um auch bei dieser OP vorab optimal zu entwässern und das Gewebe trocken sichtbar zu legen. Vielleicht interessiert sich der ein oder andere dafür, also verliere ich kurz ein paar Worte darüber. Ich habe individuell auf meine Aktivität, Körpergröße, Gewicht, etc. errechnen müssen, welchen Bedarf ich habe und daraus nach dem ketogenen LCHF-Prinzip meine individuellen Makro-Nährstoffe berechnet (also welche Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettmengen ich jeden Tag mit einem gesunden Defizit für die Abnahme ich jeden Tag benötige; es ist eine Ernährungsform, die auch viele Sportler oder Epilepsiekranke nutzen und die bei Lipödem auch von 2 Ärzten positiv beurteilt wurde). Ihr könnt euch vorstellen, dass einem die tägliche Planung und Abwiegen jeder einzelnen Zutat bis zur Endmahlzeit wirklich sehr viel abverlangt. Zudem ist man in den ersten strangen Tagen wieder sehr ermattet. Das nennt sich dann Low Carb Grippe. Dies heißt so, weil der Körper unter dem strengen "Kohlenhydrat-Entzug" plötzlich grippeähnliche Symptome zeigt, wie z. B. starke Gliederschmerzen, Kopfweh, Matschkopf, Schwächegefühl, extremes Frieren, instabilen Kreislauf, starke Müdigkeit, etc. Das hat nun etwa 1,5 Wochen angehalten, in denen es mir nicht allzu gut ging. Darum hab ich mich auch auf Leetchi etwas rar gemacht. Nun aber bin ich wieder voll und ganz "in der Materie" und arbeite jetzt strikt darauf hin durchzuhalten - 2 Monate noch... 2 kg möchte ich bis dahin noch abgenommen haben. Ich denke das ist eine realistische Zahl und ich bin (genau wie letztes Mal) sehr guter Dinge das zu bewältigen, denn ich habe ja euch in meinem Rücken und das ist der größte Motivator. ❤

 

Ansonsten ist die erste OP gut verlaufen. Nachdem ich nun doch immer wieder zwischendurch noch wieder auftauchende Schmerzen hatte, denke ich, dass nun alles überstanden ist. Besonders nach langem Sitzen waren einige Beinregionen abgeklemmt durch den Knick am Bein-Becken-Bereich und so war es wie frisch nach der OP. Aber oft gab sich das nach einigen Minuten mit viel Bewegung wieder. Es ist ein ganz neues Körpergefühl und ich denke nach und nach muss ich meinen eigenen Körper erst wieder ganz neu kennen lernen. Jahrelang habe ich mich gefühlt als wäre ich eine 60kg Frau, die einen ganz schweren Anzug trägt, der ihr aufgebürdet wurde und nicht zu ihr gehört. Die ungesunden Schichten werden nun allmählich abgetragen und darunter kommt mein Ich zum Vorschein. Das ist etwas sehr sehr großes und emotionales für mich, wie ihr euch alle vorstellen könnt. Die 2. Op wird nochmal ein großer Eingriff sein und die komplette Mitte meines Körpers vom Lipödem befreien. Dann ist schon der größte Teil überstanden und das dieser Zukunftsausblick stimmt mich etwas kraftvoller. Ich freue mich sehr, dass viele von euch meinen Weg immer noch mit mir gehen. 

 

An dieser Stelle ein mega großes Dankeschön an meine 2 Neujahrsengel Carolin Nabel und Adina Cailliaux für ihre herzensgute Hilfe, die erste die mich in 2017 erreichte mit einer unterstützenden bunten Silvesterrakete. ❤

 

Wie wird es jetzt weiter gehen?

 

Nunja, ich werde wie oben geschrieben alles daran setzen meinen Körper optimal auf die OP vorzubereiten und zu stabilisieren. 4 Wochen vor der OP steht wieder mein Blut-Check an und da brauche ich dann wieder eure Däumchen, damit alles gut verläuft. Ansonsten benötigen wir nun noch 1.625 Euro für die 3. OP. Aber es sind noch etwa 8 Monate bis dahin und wenn wir weiter so doll zusammen halten und jeden Monat ein bisschen kämpfen, dann schaffen wir es. Ich hoffe und vertraue fest auf euch. ❤

Le 22 décembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Nun ist es 2 Tage vor Heilig Abend und natürlich wird mir am Ende des Jahres ein wenig emotional zumute. Es ist so viel passiert, besonders in dem letzten 3/4 Jahr, wo ihr so viel Hilfe geleistet habt, wodurch es voran gehen konnte - die erste OP ist geschafft und 2017 wird mein Jahr sein. Denn dort werde ich das Lipödem hoffentlich verabschieden dürfen. Für mich ist das alles immer noch ein Wunder, was in in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt habt und umso andächtiger bin ich natürlich jetzt zum Fest. Die vergangenen Tage habe ich mich wieder etwas rar gemacht, das habt ihr bestimmt gemerkt. Seitdem ich die Kompression trage, arbeitet das Gewebe sehr tiefenwirksam und stimuliert besonders die großflächigen Verhärtungen. Das ist sehr schmerzhaft, mehr noch als nach der OP habe ich das Gefühl. Ich dachte eigentlich ich hätte das Gröbste überstanden, aber das hat mir nun doch in den letzten Tagen zu schaffen gemacht. Aber langsam wird es wieder besser und ich denke es war gut die Kompressionsstrumpfhose so akribisch zu tragen.

 

Morgen werde ich an ein paar liebe Menschen noch eine kleine Weihnachtspost übermitteln und möchte es nicht versäumen auch hier unbedingt an alle nochmal ganz ganz liebe Weihnachtsgrüße zu senden und euch "Danke" zu sagen für alles, was ihr dieses Jahr getan habt. Ich hoffe ihr verlebt ein besinnliches Fest im Kreise eurer Lieben.

 

In den letzten Tagen pünktlich zum 4. Advent haben mich auch nochmal ganz große, liebe Hilfen erreicht für die 3. OP. Ich habe sie in die Spendendose daheim getan, sie ist nun mittlerweile schon auf 435 Euro angewachsen. Zusammen mit der gesammelten Summe auf Leetchi sind wir nun bei 10.365 Euro. Es fehlen also noch 1.635 Euro für die 3. OP. Unglaublich, wenn ich nur daran denke, dass alles mit 12.000 angefangen hat. Ein ganz liebes Dankeschön für die letzten Hilfen möchte ich an 4 liebe Menschen senden:

 

Sebastian Jordan

Dir und deiner Mama möchte ich für die schönen letzten Momente danken. Und natürlich auch für deine und eure Hilfe, besonders in Anbetracht, dass du auch sehr zu kämpfen hast im Augenblick. Ich bin immer für euch da.

 

Lisa (Elisabeth Obermayr)

Dankeschön für deine liebevolle Nachricht, die du wieder mitgeschickt hast, sie ging mir sehr zu Herzen und hat mich sehr berührt. Es bedeutet mir sehr viel, dass du so ein Fels in der Brandung bist und jeden Monat so arg doll hilfst.

 

Sieglinde Motzek

Es trifft mich sehr zu lesen, dass du auch betroffen bist. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute für die kommende Zeit und hoffe, dass auch dir sehr schnell geholfen werden kann und du bald Linderung erfährst. Von Herzen Dankeschön, dass du mir so arg hilfst. Das bedeutet mir viel, dass wir Lippis zusammenhalten und gemeinsam kämpfen anstatt gegeneinander.

 

Jana Richter

Auch dir ganz lieb Danke für dein großes, großzügiges Weihnachtsgeschenk, was du mir unter meinen kleinen Baum gelegt hast. Gerade so hat es drunter gepasst. Ich freu mich wirklich riesig und noch mehr über deine lieben, aufbauenden Worte, die du mir dabei geschrieben hast.

 

 

Ich werde mir nun zum Fest ein wenig Ruhe gönnen und melde mich danach wieder bei euch und mache einen kleinen Jahresrückblick. Ihr habt mir schon jetzt das größte Geschenk gemacht, was man sich nur wünschen kann zum Fest. Solch eine starke, liebevolle Gemeinschaft ist das wertvollste, was es gibt und ich danke euch aus tiefstem Herzen, dass ihr für mich da wart und seid und mich an diesem Zusammenhalt teilhaben lasst. Das ist ein ganz unglaublich überwältigendes Gefühl.

Le 8 décembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Gegen Ende der letzten Woche ist für mich noch etwas sehr besonderes passiert, was mir auch sehr zu Herzen ging. Als der Pool in seinen Kinderschuhen steckte und ich die ersten Hilfebriefe an euch sendete, gab es eine sehr sehr große Hilfe von einem lieben Menschen. Diesen durfte ich nun endlich kennen lernen. Mit einer kleinen selbstgebastelten Wertschätzung und selbst gebackenen Plätzchen bewaffnet habe ich ihn in der letzten Woche besucht und es war eine wirklich schöne Zeit, die ich dort verleben durfte. Er hatte schon sehr liebevoll weihnachtlich dekoriert: Tannenzweige mit Strohsternen standen auf dem Tisch und daneben flackerte ein Stövchen, was den Tee warm hielt, den er uns gemacht hatte. Der alte Kachelofen sorgte für wärme und eine behagliche Stimmung. Außerdem hatte er uns eine kleine goldene Klingelpyramide ("Engelsgeläute") angemacht, die noch aus den 20er Jahren stammte und sie spielte so schön. Wir haben uns wirklich gut unterhalten und ich fühlte mich sehr wohl. Und er hat mir dann auch noch 1 sehr großes Geschenk gemacht. Eine kleine Herzensangelegenheit von mir: Denn ich habe mir gewünscht, dass er mir auf dem Flügel etwas vorspielt, der in seinem Wohnzimmer stand. Und weil Weihnachten ist, hat er mir den Wunsch erfüllt und nach Arietta, "Morgen kommt der Weihnachtsmann" von Mozart gespielt : HIER (so etwa könnt ihr es euch vorstellen) während die Kerzen sich im schwarzen Glanz des Flügels spiegelten und die Engelsklingel das Stück begleitete. Es war schon sehr magisch weihnachtlich und für mich ein Bild, was mich sehr lange im Herzen und Gedanken begleiten wird. Ich danke Ihnen, lieber Herr G. für dieses so herzensliebe Erlebnis und Ihre so große Unterstützung ❤

Le 8 décembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, ich hoffe ihr verlebt im Moment eine schöne Adventszeit.

 

Bald darf ich mein Mieder endlich ausziehen und gegen die Kompressionsstrumpfhose austauschen, dass ich dann auch nachts wieder ohne etwas schlafen kann. Meine liebe Sanihausfee hat das OP-Ergebnis in den letzten Tagen sehr gelobt als sie mich vermessen hatte. Sie sagte auch, es ist noch besser als sie erwartet hatte und Dr. Solc hat seine Arbeit sehr professionell gemacht. Die Maße haben auch Bände gesprochen, denn überall war es deutlich weniger, teilweise bis zu 10-20 cm. Ich hab mich sehr über ihre Rückmeldung gefreut, denn sie hat ein geschultes Auge und betreut sehr viele Lipödem-Betroffene. Am Montag kommt sie wieder in die Praxis. Juzo hat endlich die maßgefertigte Kompri fertig und gemeinsam machen wir dann die Anprobe. Daumendrücken, dass alles passt und nicht wieder zur Änderung an den Hersteller gehen muss. Aber ich bin guter Dinge, bei den letzten 2 Strumpfhosen lief auch immer alles ganz ganz toll. Bei der Vermessung meinte meine Sanihausfee, dass die Kompression auch sehr gut für die Stellen ist, wo die Haut noch nicht so gut angewachsen ist und dadurch etwas "welk" ausschaut. Ich bin gespannt, wie sich dort dann nochmal ein paar Dinge verändern werden. Ich hoffe ich bekomme sie auch zu, denn am Bauch haben wir nochmal etwas mehr Zug genommen, weil ja die Wassereinlagerungen im Lipödem doch etwas stärker und schmerzhafter dort geworden sind nach der OP. Wenn nicht müssen wohl 4 Hände ran beim Anziehen, womit ich schon ein Problem hätte, wenn ich beim Anziehen permanent auf jemanden angewiesen wäre. Aber gehen wir mal vom besten aus.

 

Ansonsten brennt es momentan wieder etwas stärker in den Beinen. Nachdem erst alle Schmerzen weg waren, kommen die Reizungen wieder, die sich wie die heiße Herdplatte anfühlen. Meine Physiofee meinte, dass zwischen den Beinen noch eine sehr große Verhärtung zu spüren ist, fast wie eine große Platte und diese benötigt eben etwas mehr zeit als die anderen Stellen. Also werde ich mich ein wenig in Geduld üben müssen, was mir ein bisschen schwer fällt, weil ich doch glaubte nach fast 3 Monaten sollte alles überstanden sein.

 

Und natürlich möchte ich meine lieben Adventshelfer nicht vergessen, die mich in den letzten Tagen so arg doll überrascht haben:

 

Jana Richter

Falk Mehlhorn

Bernd Hertel

Carolin Nabel

Herr Oertel

 

Ihr seid wie 5 Weihnachtswichtel, die mir schon jetzt ein so großes Vorweihnachtsgeschenk gemacht habt. Durch euch ist der Topf schon wieder so arg gewachsen. Sicher seid ihr neugierig wie der aktuelle Stand ist und natürlich möchte ich euch das auch verraten. Hier auf leetchi haben wir nun unglaubliche 9930 Euro gesammelt, in der Spendendose daheim sind durch die letzten Tage 380 zusammen gekommen und so fehlen zur 3. OP nur noch 1.690 Euro - unglaublich, ihr Weihnachtsengel, ich bin so gerührt, ein richtiges Weihnachtswunder ❤

Le 27 novembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Zum 1. Advent habe ich eine kleine Überraschung für euch. Es gibt endlich neue Bilder meiner Beinchen - Diesmal ohne OP-Markierungen und Hämatome. Beides ist endlich weg und obwohl hier und da immer noch ein paar Schwellungen und Schmerzen vorhanden sind, sieht man (finde ich) schon ziemlich gut, wie viel Dr. Solc an krankem Gewebe entfernt hat:

Ich bin immer noch froh den OP-Weg mit euch gegangen zu sein, bereue keine Sekunde und sehe der 2. OP positiv entgegen. Nur noch ein paar Monate und es ist soweit ❤

Le 27 novembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Euch allen einen schönen 1. Advent ❤

 

Und einen ganz besonderen Extra-Gruß und liebe Umarmung an die 2 Adventshelfer Bernd Hertel und Klaus Lübker ❤ Dankeschön für eure liebe Unterstützung. Ich hab mich unheimlich gefreut darüber.

Le 23 novembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Der letzte Eintrag ist wieder ein Weilchen her. Leider war ich zwischendurch wieder krank und hatte mich bei jemandem angesteckt mit einem kleinen grippalen Virus. Das 2. Mal innerhalb von 4 Wochen. Das hat mich ehrlich gesagt ziemlich genervt und mir nochmal vor Augen geführt, dass mein Immunsystem doch noch nicht ganz so fit ist wie erhofft. Aber ich habe mich versucht zu schonen. Im Moment passiert nicht viel Aufregendes, daher versuche ich euch nun etwa 1x pro Woche auf dem Laufenden zu halten.

 

Am Montag kommt meine liebe Sanihausdame in meine  Physio zur Neuvermessung. Auch wenn ich bereits an den Beinen operiert worden bin, bedarf die eine Stelle ja noch Korrektur und wie ihr gelesen habt, sind die Schmerzen und Wassereinlagerungen nun leider an den nicht operierten Stellen stärker. Umso wichtiger ist es nach dem Tragen des OP-Mieders gleich in die neue Kompressionsstrumpfhose zu wechseln. Sie wird dann wieder bis unter die Brust sitzen und ich hoffe das lindert ein wenig die Beschwerden. 3 Wochen habe ich etwa noch bis das Mieder ausgezogen werden darf. Ich hoffe bis dahin hat Juzo (so heißt die Firma, die meine Stumpfhose nach individuellem Maß fertigt) alles zugeschickt und hoffentlich passt dann alles auch beim ersten mal anprobieren. Aber bisher hatte ich dahingehend gute Erfahrungen. Meine liebe Sanihausfee ist aber auch sehr kompetent und hat mich immer sehr liebevoll und professionell unterstützt.

 

Ansonsten war ich schon zum allerersten Mal schwimmen. Das war sehr aufregend. Für 1 Stunde etwa durfte ich das Mieder auslassen. Das Gefühl im Wasser war sehr seltsam. Ich spüre immer noch die tauben Stellen an den Waden, die aber schon deutlich besser geworden sind. Und besonders merkwürdig war das Gefühl an den Innenseiten der Oberschenkel. Ich spüre deutlich, dass das Gewebe dort noch Zeit zur Heilung braucht. Es war ein bisschen unter Wasser vom Gefühl her wie dies hier: KLICK Es schaut etwas witzig aus, aber es ist exakt wie es sich angefühlt hat. Sehr gut haben mir die Düsen getan, die überall im Becken verschiedene Regionen bearbeitet haben. Das war sehr angenehm, denn einige Stellen haben wieder angefangen zu brennen bei der Heilung. Aber ich denke auch das wird bald überstanden sein. Noch ist die Haut minimal fleckig, aber das liegt wohl daran, dass die Blutergüsse in der Tiefe immer noch am abheilen sind. Alles in allem würde ich mir schon wünschen ab jetzt einmal öfters schwimmen zu gehen. Es tut Körper und Seele sehr gut.

 

Bei der Lymphdrainage versuchen wir uns nun etwas mehr auf die übrigen Regionen zu konzentrieren. Das klappt ganz gut, auch wenn es an manchen Stellen sehr schmerzhaft ist. Aber ich hab mir gesagt, dass ich jetzt durchhalte. Der März ist nicht mehr so weit weg und alles ist nun wieder im Zeichen der Vorbereitung - Weihnachten steht vor der Tür und ich schaue dass ich auch beim Thema Ernährung und Entwässerung alles in die richtigen Bahnen leite. Gerade an den Feiertagen möchte man das eigentlich nicht im Kopf haben, aber ich weiß ja wofür ich es tue - Für euch und für mich ❤

Le 23 novembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Huhu ihr Lieben,

 

der 3. Artikel in der Freien Presse ist heute abgedruckt worden: HIER

 

Dankeschön an Herrn Lummer und an die Zeitung für die tolle Aufklärungsarbeit und Unterstützung ❤

 

Und an dieser Stelle möchte ich auch noch einem weiteren Menschen gedenken: Auch an dich liebe Nora Gerlach für deine großzügige Spende ❤

Le 7 novembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, heute habe ich eine Email von Frau Vlasata und Dr. Solc bekommen, in der sie mir offiziell die OP am 16.3. bestätigt haben. Nun gibt es kein zurück mehr. Aber das will ich auch gar nicht: Nur weiter kämpfen, bis auch die anderen 2 Operationen geschafft sind. Momentan stehe ich wieder in Rücksprache mit Herrn Lummer der Freien Presse. Der 3. Artikel wird bald erscheinen und ich freue mich von ihm so viel Unterstützung zu erhalten und dass er in Punkto Lipödem so tolle Aufklärungsarbeit leistet. In diesem Artikel wird es dann darum gehen, wie die OP verlief und wie der aktuelle Stand ist. Da auch viele ältere Menschen gespendet haben, die nicht über Internet verfügen, finde ich das das ganz toll und bin gespannt was Herr Lummer wieder auf Papier zaubert. Ansonsten hatte ich in dieser Woche einen Hormonschub. Die Arme und Hüften haben dadurch leider sehr stark geschmerzt und so habt ihr wieder etwas weniger von mir gelesen. Aber ein Positives hatte das ganze: Ich habe gespürt, dass in den operierten Beinen kein einziger Schmerz mehr ausgelöst wurde. Die OP hat also geholfen und das hat mich in dieser Woche die schmlimmen Zeiten gut überstehen lassen - Welch eine wunderbare Offenbarung ❤

 

Und weil es wieder 4 liebe Helferengel gab:

 

Carolin Nabel

Melinda R

Karin Pfeifer

Falk Mehlhorn

 

die mich so großartig und herzensgut unterstützt haben in den vergangenen Tagen, habe ich eine Entscheidung getroffen. Ersteinmal ein ganz großes Dankeschön an euch. Auch für eure lieben Worte und Nachrichtigen, die ihr mir immer schreibt. Sie bauen mich unheimlich auf. Die Tatsache, dass viele von euch jeden Monat dabei sind, ist eine so große Stütze und Kraftgeber. Dankeschön, dass es euch gibt. Die tiefe Dankbarkeit, die ich schon seit Monaten euch allen gegenüber empfinde, reißt nicht ab - sie wächst mit jedem Tag. ❤Nun möchte ich euch aber nicht mehr auf die Folter spannen und euch von meiner Entscheidung berichten, die ich getroffen habe: Wir zählen und kämpfen ab jetzt für die verbleibende Restsumme - Wir schauen nach vorn und kämpfen für das was noch kommt und noch fehlt. Ich möchte mit euch gemeinsam dem Lipödem in den Armen den Kampf ansagen - Die letzte Instanz, die wir gemeinsam noch erreichen können, wenn wir alle zusammen halten. Lasst uns auf das Ziel zugehen. Dafür fehlen dank der lieben Unterstützungen in den letzten Tagen jetzt noch:

 

1890 Euro

von ehemals 12.000

 

Und ich weiß, viele von euch fragen sich bestimmt neugierig "War sie nun eigentlich schon schwimmen? Wie war es denn?" Nein bisher war es mir noch nicht möglich. Aber ich habe es mir fest vorgenommen, wenn ich diese Woche bewältigt habe, wahrscheinlich am Donnerstag oder Freitag zu gehen. Diesmal aber wirklich! Und ihr werdet wieder die ersten sein, die erfahren, wie sich das angefühlt hat. Dort, wo ich hinfahren möchte, wird es wohl Düsen geben und mal sehen wie der Wasserdruck im Gewebe wirkt. Nach wie vor bin ich sehr aufgeregt und freue mich schon darauf euch dann teilhaben zu lassen.

Le 28 octobre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, es gibt eine ganz tolle Nachricht. Frau Vlasata hat sich heute bei mir gemeldet und mir den Termin 16.03.2017 angeboten. Die Anreise wäre wieder einen Tag zuvor um 15:00 Uhr, so wie das letzte Mal. Außerdem stehe ich zusätzlich immer noch auf der Warteliste, falls jemand doch noch absagt, dass ich dann eventuell einen früheren Termin bekomme. Ansonsten fällt mir ein riesen Stein vom Herzen. Nun ist dieser Schwebezustand auch überstanden und wir haben ein tolles großes Ziel vor Augen: Die 2. OP. Dank euch lieben Menschen ist diese OP nun auch schon bezahlt und ich muss mir keine negativen Gedanken mehr machen, sondern kann mich wieder voll und ganz auf die jetzige komplette Genesung konzentrieren und mich wieder stabilisieren für den zweiten Termin, besonders in punkto Entwässerung und Überprüfung aller Blutwerte. Gestern war ich dafür auch wieder bei meiner Hausärztin, weil ich das Gefühl hatte die Folsäure hat meinem Körper sehr gut getan bei der Eiweißaufspaltung und so prüft sie, ob der Mangel ein dauerhaftes Defizit ist, damit sie mir ggf. die Tabletten zur Ergänzung weiterhin verschreiben kann. Zudem ist es eine super Vorbereitung für die 2. OP und ein Blick auf die Blutergebnisse ist dann auch immer auf dem neusten Stand. Ich freue mich gerade so wahnsinnig über den Termin. Das ist ein ganz toller Start ins Wochenende und das musste ich unbedingt mit euch teilen. ❤

Le 22 octobre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Gestern ist etwas sehr sehr schönes geschehen:

 

Die 10.000 sind geschafft ❤

 

Zusammen mit den 300 aus meiner selbst gebastelten Lipödem-Spardose zu Hause und den 9.700, die ihr hier erkämpft habt, ist es tatsächlich passiert. Ein ganz liebes Dankeschön möchte ich an dieser Stelle dem Helferengel Helga senden, die mit ihrer lieben Spende den Topf "rund gemacht" hat. Ich habe mich so sehr gefreut. Wer hätte das vor Monaten noch gedacht, dass solche eine große Hilfe zusammen kommt, dass so viele liebevolle Menschen helfen und dass ich nun schon die erste OP überstanden habe. Und ich weiß ihr wartet darauf zu wissen, wie es mir seit der letzten Tage ergangen ist...

 

Die blauen Flecken sind dank der tollen Heparin-Salbe komplett weggegangen. Auch die Schmerzen sind größtenteils überstanden. Hier und da sind noch einige Überbleibsel, aber alles ist erträglich und ich denke in 2-4 Wochen ist alles ausgestanden. Die Narben sind auch alle verschlossen und verheilt und so habe ich geplant Anfang der kommenden Woche vielleicht einmal schwimmen zu gehen. Ich hadere noch mit mir und bin furchtbar aufgeregt, wie es wohl so lange Zeit ohne Mieder seind wird und wie es sich anfühlt sich im Wasser zu bewegen. Ob die Haut schon völlig angewachsen ist? Ob sich nochmal etwas verschiebt? Wird das Wasser bein den restlichen Schmerzen gut tun? Solche Fragen beschäftigen mich gerade... Sonst muss ich ja Tag und Nacht noch das Mieder tragen und darf es nur zum Duschen kurz ausziehen. Ich spüre wie es mit dem Wundwasser immer besser wird. Die Lymphe sind noch sehr geschwollen. Meine liebe Physiofee meinte aber in der letzten Woche, dass diese Reizung völlig normal ist und alles deutlich besser sein wird nach 6-8 Wochen nach der OP, also in 2-4 Wochen etwa. Ansonsten gibt es auch etwas ganz tolles zu berichten. Bei der letzten Lymphdrainage hat meine Physiofee das Gewebe abgetastet und meinte es schaut sehr gut aus mit dem Lipödem, dass sie nichts mehr feststellen kann im Gewebe, außer einer kleinen Stelle über dem Knie. Herr Dr. Solc hat also wirklich ganz toll gearbeitet und wirklich gut drauf geachtet, dass es raus kommt. Das werde ich ihm dann bei der kommenden OP nochmals sagen mit der kleinen Stelle. Wobei man es auch im Moment sehr gut sehen kann am Bein. Es schaut ein bisschen aus wie ein kleines Ei im Gewebe, was Wasser einlagert. Aber ich bin sehr glücklich und zufrieden. Die Entscheidung mit Dr. Solc war die richtige und ihr habt sie möglich gemacht. Das ist so schön.

 

Ansonsten bin ich innerlich etwas unruhig im Moment, weil ich auf die Rückmeldung von Frau Vlasata (die Sekretärin von Dr. Solc) warte wegen einem neuen Termin. Leider ist der Dr. derzeit sehr gut gefragt und ausgebucht und so bleibt mir nichts anderes übrig als auszuharren. Das fällt mir sehr schwer gerade. Mit solchen Schwebezuständen komme ich nicht so gut zurecht und vielleicht liegt es mit daran, dass ich festgestellt habe in den letzten Tagen, dass die Wasseransammlung sich nun auf den Bauch und Hüfte konzentriert. Nun kann es nicht mehr so gut in die Beine und bahnt sich seinen Weg in die übrigen Lipödemregionen. Ich wusste ja, dass das passieren kann, aber dennoch macht mir das sehr zu schaffen. Gerade in Anbetracht, dass noch kein klares Datum feststeht, wann es weiter geht. Das würde es mir vielleicht ein wenig leichter machen. Im schlimmsten Fall wird es März 2017 sein. Im besten Fall, falls jemand wegen Krankheit etc. abspringt, vielleicht schon Januar oder Februar. Natürlich wünsche ich niemandem krank zu werden, aber natürlich würde ich mich sehr freuen, wenn es plötzlich hieße "Frau Timme, Sie könnten in 1 Woche kommen!". Nunja, schauen wir mal was passiert in den kommenden Wochen. Bis dahin ist es ja noch etwas Zeit und möglicherweise wissen wir in 2-4 Wochen schon mehr.

Le 22 octobre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Auweia, euer letztes Update ist schon 11 Tage her. Doch leider hat mich eine Erkältung schwer erwischt und so lag ich sehr viel, habe auch viel geschlafen und mich ausgeruht. Ich hoffe ihr seid nicht nachtragend. Heute geht es mir wieder deutlich besser und darum sende ich euch herzensliebe Herbstgrüße heart

Le 11 octobre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ein erneutes herzensliebes Dankeschön an dich, lieber Toni Seidel, für deine große 2. Hilfe. Dank dir fehlen nun bloß noch 12 Euro um die 10.000 zu erreichen. Ich weiß gar nicht wie ich meine extrem große Dankbarkeit in Worte fassen kann. Ich hoffe du weißt, was mir deine Geste bedeutet. Auch wenn wir uns nicht kennen, möchte ich dir eine ganz liebe Umarmung dafür senden und dir diesen Moment schenken, wo ich ganz fest an dich und deine herzensliebe Hilfsbereitschaft denke. heart

 

Mir geht es wieder ein Stück besser. Das Brennen ist leider im hinteren Bereich der Oberschenkel immer noch nicht ganz weg. Aber es wird... seit der OP gibt es für mich noch eine Sache, die etwas auffällig ist. Ich fröstele momentan sehr viel und stark, was aber sicher kein Wunder ist, wenn so eine riesen Menge an Gewebe plötzlich fehlt. Aber es gibt ja dicke Kuschelsachen, die dagegen helfen. Auf der Waage tut sich auch langsam wieder was. Nach der OP ist es nicht ungewöhnlich, dass man plötzlich (trotz der 9 Liter) sogar mehr wiegt als am OP-Tag. Bei mir war es exakt das gleiche Gewicht. Ich war neugierig die Entwicklung für mich und für euch ein bisschen mit zu verfolgen, auch wenn es nicht unbedingt um dieses Thema geht. In erster Linie geht es um die Schmerzfrieheit. Dennoch möchte ich es ein wenig mitverfolgen. Derzeit hat mein Körper schon geschafft etwa 2 kg an Wundwasser etc. aus dem Körper heraus zu bekommen. Es ist schön das zu sehen und natürlich spüre ich es auch ganz deutlich, wie die Spannung auf den Beinen langsam abnimmt und nicht mehr alles so prall ist wie ein überdehnter Luftballon. Ich sende euch allen ganz liebe Herbstgrüße und freue mich, dass ihr da seid.

Le 6 octobre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Und da nun auch die Spendendose daheim und der Pool wieder etwas gewachsen ist, schauen wir doch mal gemeinsam, was wir noch bewältigen müssen für die 3. Op, die dann an den Armen passieren wird.

 

In meiner Spendendose daheim sind nun 300 Euro und hier haben wir 9.638 € von 12.000 € gesammelt.

 

Es ist unglaublich, wir knacken bald die 50% Hürde für die 3. OP, denn wir stehen bei:

 

9.938 Euro

 

heart Es fehlen nur noch 62 Euro, dann haben wir die 10.000 geschafft. heart

 

Eine unglaubliche und wundervolle Entwicklung und so extrem riesengroße Hilfe für mich. Und das alles in so wenigen Monaten und knapp 350 lieben Menschen. Ich bin sprachlos und ins unermessliche berührt. Nie hätte ich geglaubt oder gehofft, dass dies möglich ist...

 

Le 6 octobre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Und natürlich möchte ich es nicht versäumen den 5 großzügigen und so herzenslieben Menschen zu gedenken, die in den letzten Tagen wieder so arg doll an mich gedacht haben, gespendet haben für die 3. Op und (ich weiß es von vielen), hier fast jeden Tag lesen:

 

Toni Seidel

Falk Mehlhorn

Lisa (Elisabeth Obermayr)

Caro (Carolin Nabel) und

meine Nachbarin Malou Weber

 

An dieser Stelle noch ein paar Worte: Manche von euch sind jeden Monat wieder neu dabei und geben mir so viel Halt - Mein Fels in der Lipödem-Brandung sozusagen. Ich weiß nicht wie ich das je wieder gut machen kann und ihr wisst, wie sehr mich das berührt und emotional mitnimmt - natürlich im positiven Sinn. Ich danke euch, dass ihr so oft an mich denkt und auf meinem Weg mit dabei seid. Auf meinem Genesungsfeldzug seid ihr ein ganz festes Bindeglied und es tut einfach unheimlich gut euch bei mir zu wissen.

 

Zu meiner lieben Nachbarin Malou möchte ich euch gern noch etwas schreiben, denn mich hat ihre Geste sehr berührt. Sie klingelte an einem Morgen an meiner Tür. "Es ist vielleicht etwas unromantisch es dir so zu geben..." und sie gab mir einen Geldschein für meine Spendendose. Und sofort schossen mir bei ihren weiteren Worten und der so lieben Hilfe die Tränen in die Augen, dass ich sie einfach 2x umarmen musste. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Und für mich war dieser Moment und ihre Weise mir ihre Hilfe zum Ausdruck zu bringen alles andere als unromantisch. Eher im Gegenteil. Manchmal genügen wenige Blicke und wenige Worte, um einem genau ins Herz zu treffen. Und das hast du liebe Malou. Dankeschön für alles heart

Le 6 octobre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Sicher warten viele von euch auf ein kleines Update von der "Front". Ich habe mir diesmal etwas Zeit gelassen, denn ich habe in dieser Woche Genesungsbesuch von einem ganz lieben Menschen bekommen, der mir sehr am Herzen liegt und der mir hier und da bei einigen Dingen etwas zur Hand geht.

 

Ansonsten geht es mir deutlich besser als noch vor 1 Woche. Ich habe schon das Gefühl, dass das Wundwasser im Körper allmählich zurück geht und auch die doch sehr starken und großflächigen Hämatome gehen langsam zurück. Dank meiner liebevollen Eincremehilfe und einer extra Portion Arnikaöl und Heparinsalbe, kommt meine normale Hautfarbe wieder zurück.

 

 

Etwas zu kämpfen hatte ich in den letzten Tagen mit 2 Dingen:

 

Zum einen erneuert sich meine Haut Stück für Stück an den Stellen, wo die orangefarbene OP-Lösung meine Füße, Beine und Bauch abgerieben hat. Das ist mir sehr unangenehm, weil man beim Miederwechsel und allen anderen Tätigkeiten die etwas mehr Bewegung hergeben sich einem "Schneegestöber" ausgesetzt fühlt. Aber nun ist es fast überstanden und das Krümelmonster ist weg.

 

Die 2. Sache, die belastend war ist, dass ich besonders morgens wirklich sehr starke Schwierigkeiten hatte mit dem Sitzen auf harten Flächen mit nachten Beinen (z. B. auf dem WC Sitz, etc.). Erst waren die Schmerzen 2 Tage auf der Vorderseite der Oberschenkel, nun haben sie sich nach hinten verzogen und beim Sitzen hat man das Gefühl es brennt so stark, als säße man auf einer heißen Herdplatte.

 

Aber macht euch keine Gedanken, 90% ist überstanden und ich kann wieder super laufen, größere Stauchungen und Stöße muss ich noch vermeiden, aber sonst ist alles schon wieder sehr gut verheilt. Ich habe vor einigen Tagen Dr. Solc meine "Befindlichkeits-Email" geschickt, die er gern nach der OP bekommen wollte. Und er meinte es sei alles so, wie es sein sollte. Also in bester Ordnung heart Schwimmen darf ich wenn die Hämatome ganz weg sind und die Narben vollständig verheilt. Dr. Solc meinte, das sollte etwa nach 4 Wochen soweit sein - also ab jetzt noch ca. 1-1,5 Wochen. Ich bin jetzt schon sehr aufgeregt wie sich das Wasser und die Bewegung darin anfühlt und ob wirklich alles schon so gut angewachsen ist, dass ich problemlos schwimmen kann.

 

Ansonsten möchte ich in diesem Beitrag noch 2 lieben Menschen gedenken: Stefan und Silke. Denn sie haben beide einen herzensguten und so lieben Krankenbesuch gemacht nach der OP und ich habe mich so arg über die mitgebrachten Blümchen und süßen Leckerlis (von Simply Keto) gefreut. heart bei einer so lieben Umsorgung ist der tolle Heilungsfortschritt ja kein Wunder. Und gleichzeitig macht es mich sehr sentimental, weil ich es eher gewöhnt bin anderen etwas gutes zu tun. Dass dies nun auch mir passiert und ich das annehmen darf ist für mich neu und ein ganz wunderschönes Gefühl. Dankeschön ihr 2, dass ihr da seid.

Le 29 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Die Hämatome gehen jeden Tag ein bisschen mehr zurück. Noch sieht es sehr schlimm aus und man kann auch Dr. Solcs OP-Linien vom Edding noch erkennen. Ich bin glücklich, denn ich darf endlich duschen. Das erste Mal hat gut geklappt. Der Kreislauf hat alles gut mitgemacht und dem Gewebe hat es nicht geschadet. Wahrscheinlich, weil die Einstichlöcher sehr gut verheilen. Eins von ihnen hat zwischendurch noch ein wenig Probleme gemacht, aber das ist nun auch fast vorbei. Ihr lieben, schaut mal: Ich habe endlich Knie. Ich bin total überwältigt. Vorgestern bin ich das erste Mal sehr viele Treppen gestiegen. Davor hatte ich auch ziemlich viel Respekt. Und ich muss sagen, auch wenn die Schmerzen noch groß sind in manchen Situationen oder Bewegungen, habe ich jetzt schon deutlich gemerkt nach der 1. OP, dass sehr viel Lipödem Gewebe raus ist und das Stufenbewältigen deutlich besser geht. Ich musste nicht mehr so viele Pausen machen wie früher, wenn ich die Beine wirklich gar nicht mehr heben konnte wegen der Schwere und Blockade. Wie wird es erst sein, wenn die 2. OP geschafft ist und der gesamte Unterleib befreit ist. Ich kann es mir schon leise vorstellen und könnte weinen, weil es mich so sehr berührt, was mir dieser Vorbote schon jetzt flüstert...

Le 29 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, das Mieder passt. Ein Glück, ich bin so erleichtert und froh. Ich hatte wirklich große Angst vor dem Anziehen und hatte wirklich Sorgen, was ist, wenn es an irgendeiner Stelle locker ist oder zu eng, dass sich etwas staut. Aber meine Befürchtungen waren umsonst, alles ist gut heart es trägt sich fast wie eine sehr enge Kompressionsleggings, ich sag momentan immer "Funkenmariechen-Leggings" weil sie so doll glänzt wie eine Tanzstrumpfhose. Sie komprimiert das Gewebe sehr gut und ich hab das Gefühl, die obere und untere Hautschicht wachsen Tag für Tag besser zusammen.

Le 26 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ich spüre deutlich, dass sich im Gewebe etwas tut. Heute ist Tag 9 nach der OP und besonders auffällig sind diese kleinen Gewebe-Irritationen, die völlig unterschiedlicher Art stattfinden und sich alle absolut anders anfühlen. Damit ihr euch vorstellen könnt, was ich meine, hier mal 3 Beispiele:

 

Neulich war ich fest davon überzeugt mein Knie sei irgendwie feucht. Ich kontrollierte alles, dachte vielleicht sei eine Naht aufgegangen von der OP. Nichts. Alles trocken. Das Gewebe spielt etwas Katz und Maus mit mir und erlaubt sich einen Spaß. laugh Ein anderes Mal war ich mir sicher, jemand streicht mir fest über die äußere Seite vom Oberschenkel.  Aber es war niemand da und mein Bein lag in völliger Ruhe. Die häufigste 3. Irritation ist derzeit, dass ich denke, dass mir jemand eine Spritze gibt oder etwas Spitzes in die Seite sticht. Natürlich passiert auch das nicht wirklich. Es ist wirklich interessant was mein Körper sich so jeden Tag neues einfallen lässt bei der Heilung. 

 

Momentan staut sich der Schmerz sehr doll in den Knöcheln und in den Knien. Es ist alles noch sehr angeschwollen und weiß nicht wohin es soll. Aber die Waden sind schon etwas besser geworden. Das habe ich heute auch wieder bei der Lymphdrainage gemerkt. Alles ist etwas weicher und nicht mehr so steif und prall.

 

Ansonsten darf ich morgen zum ersten Mal das Mieder wechseln und duschen - Halleluja. Ich bin ziemlich aufgeregt und ob es sehr weh tut und ob alles klappt. Beim Wechsel auf das M-Mieder war ja alles noch sehr schlaff und hing herunter weil noch nichts so richtig zusammen gewachsen ist. Schauen wir mal, ob es schon eine kleine Verbesserung gibt. Auf jedenfall ist aber alles noch sehr blau, grün, gelb, lila, - bunt! Ich hoffe es passt alles, denn die schwarze Kompressionsleggings ist in Größe L und ich hoffe das ist nicht zu locker. Das Material ist etwas fester als die Kompressionsmieder. Drückt die Daumen, dass alles gut klappt.

Le 23 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Guten Abend ihr Lieben,

 

momentan bin ich ein wenig hin und her gerissen. Ihr wisst ja wie gut es mir in den ersten Tagen nach der OP erging. Eine kleine Abwärtsspirale zu akzeptieren fällt mir ein wenig schwer. Vor allem so viel zu liegen (besonders das auf dem Rücken liegen und nicht auf der Seite schlafen zu können) und das Abwartenmüssen. Irgendwann bekommt glaube ich jeder ein wenig Lagerkoller hehe... aber nichts desto trotz war ich heute dennoch eine Stunde spazieren. Es klappt wieder ganz gut jetzt und was mich wirklich unglaublich aufbaut auf dem Weg der Besserung war zum Beispiel folgende Situation:

 

Ich spüre, dass dort zwischen meinen Beinen deutlich weniger krankes Gewebe ist. Gewebe, was sonst beim Laufen ständig gerieben hat. Das meinen Gang deformieren ließ durch die Fehlhaltung und durch das ist ehrlich gesagt öfters stolpern musste. Natürlich sind besonders die Oberschenkel und Waden noch sehr doll mit Wundwasser gefüllt. Es fühlt sich ein wenig an wie eine prall gefüllte Wasserbombe. Aber trotzdem spüre ich den Unterschied schon ganz deutlich. Die normale "Hüftbewegung" des Beckens war das erste Mal da beim Laufen. Es war ein unglaubliches Gefühl für mich. Ich kann das gar nicht beschreiben. Für jemand Gesundes ist das wahrscheinlich gar nicht so auffällig oder besonders, aber für mich ist das so extrem spürbar und neu.

 

Leider darf ich noch immer nicht duschen. Es ist witzig, man sieht immer noch die OP-Linien vom Anzeichnen durch den Miederstoff. Das OP-Mieder muss ich nach der Op 10 Tage tragen. Morgen ist Tag Nummer 7. Natürlich geht waschen etc. Aber es ist immer noch eine harte Sache für den Kreislauf sich die Haare kopfüber zu waschen. Außerdem muss ich derzeit sehr penibel darauf achten, dass das Mieder keine Falten wirft und es immer wieder in Position ziehen. Ihr könnt euch vorstellen, wie sich das anfühlt bei der riesen Wundfläche, die dort immer wieder reißend bewegt wird. Die Lymphdrainage klappt aber schon super, auch wenn sie natürlich noch sehr schmerzhaft ist. Meine liebe Physiofee hat auch gesagt, dass das Gewebe schön weich ist und keine Verhärtungen spürbar. Da bin ich richtig beruhigt. Aber ich möchte nicht jammern, dafür bin ich nicht der Mensch (darum fällt es mir wahrscheinlich auch schwer euch detailliert zu schildern wie es mir gerade geht). Ich denke ihr wisst alle ganz gut, wie es jemandem geht, der 1/2 seines Körpers an Wundfläche besitzt, die verheilen muss. Gestern habe ich mir noch Ibuprofen besorgt, damit alles etwas erträglicher wird - und es hilft heart ansonsten habe ich noch ein wenig Unterstützung von "Schwester Mika" bekommen. So heißt meine Miez, die mit Schnurren ein wenig die Besserung beschleunigt.

 

Bei Dr. Solc habe ich mich auch schon gemeldet und ihm geschrieben, wie es mir ergangen ist und dass ich die 2 Mieder in Größe M nehmen werde. Es ist einfach notwendig und ich hoffe meine Entscheidung die 130 dafür auszugeben ist auch für euch in Ordnung. Wo mir gerade einfällt, dass ich euch ja noch auflisten möchte, was die 1. OP gekostet hat:

 

3.745 Euro - Die große Liposuction mit 9,1 Litern (alle anfallenden OP-Kosten)

280 Euro - OP-Unterbringung in der angrenzenden Klinikpension

130 Euro - 2 OP-Mieder in Größe M

50 Euro - Fahrkosten zur OP und nach Hause

= 4.205 Euro

 

4.175 Euro hatte ich ja hier aus dem Pool abgeholt, den Rest habe ich noch dazu getan und bin froh, dass alles so gut gelaufen ist und das Geld gereicht hat. Die kommende 2. OP wird voraussichtlich im Zeitraum vom frühestens Februar bis spätestens März 2017 stattfinden. Jedenfalls ist das der Zeitraum, den ich mir gewünscht habe und den mir das Sekretariat von Dr. Solc etwa grob zusagen konnte. Da aber die Termine immer erst 3 Monate vorher geplant werden von der Klinik, heißt es nun warten und erstmal gesund werden, damit ich dann auch fit bin für die 2. Runde. Vielleicht ist es auch ganz gut, dass es nicht schon im Januar soweit ist, denn dann kann das Gewebe noch gut heilen, anwachsen und entwässern. Solch ein großer Eingriff ist ja nun auch eine enorme Belastung für das ganze Körpersystem und so habe ich noch ein wenig Zeit für die nächste Stabilisierung. Aber das bekomme ich hin. Euch zu Liebe passe ich auf mich auf und arbeite hart daran wieder gesund zu werden.

 

Dr. Solc hat mir gestern auch noch meinen Wunsch erfüllt. Ich hatte den Wunsch geäußert, dass er mir direkt im OP ein Foto macht von den Behältern, wo mein abgesaugtes Lipödem drin ist. Dieser Wunsch ist vielleicht ein wenig speziell, aber irgendwie brauchte ich das innerlich. Einfach das Gewebe dort in diesen 3 großen transparenten Röhren zu sehen, die jeweils über 3 Liter fassen. Ich möchte sie hier nicht so gern einstellen. Erstens weil ich Dr. Solc nicht fragte, ob das okay wäre und zweitens, weil es für so manchen vielleicht ein wenig eklig sein könnte. Aber ich brauchte diese Gewissheit und das Optische, damit ich weiß: Es ist dort nicht mehr drin, das Kranke, in meinen Beinen. Man konnte es richtig in den Röhren sehen, wie ein Schneegestöber. Man sah ganz deutlich die Lipödemstruktur: Diese festen Eiweißflöckchen. Ich kann euch nicht sagen, was das für mich bedeutet. Es ist nicht mehr in mir und ich bin so seelig, wenn auch der Rest von dieser Erkrankung aus meinem Körper heraus ist. Und in diesem Bewusstsein fühle ich euch gegenüber wieder diese tiefe Dankbarkeit. Es ist schön zu wissen, dass ihr da seid und mit mir diesen Weg geht.

 

An dieser Stelle noch ein von Herzen liebes Dankeschön an dich Holger Langner und an dich Verena Sterr für eure herzensgute, so großzügige Unterstützung zur letzten OP heart

Le 21 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Guten Morgen heart

 

der gestrige Tag stand ganz klar in der Farbe "Lila". Bestimmt fragt ihr euch wieso.

Da ich euch sowieso noch ein paar Bilder schuldig bin von der Op und dem Zustand danach, schaut mal:

 

 

Eigentlich konnte ich euch das Bild nur durch Zufall machen mit meinen violetten Beinen, denn gestern habe ich mein OP-Mieder zum ersten Mal gewechselt. Leider saß das L-Mieder extrem locker und so habe ich mit Dr. Solc am Entlassungstag bei der Visite ausgemacht, dass ich noch 2 Mieder in der Größe M mitnehme auf Vertrauensbasis, dass ich sie später noch bezahle. Leider lassen sich die Größen vor und bei der Op sehr schwer bestimmen, da es Einheitsmieder ist und durch die Schwellungen eine eindeutige Größenbestimmung immer sehr schwierig ist. Aber ich bin nun sehr froh über diese Entscheidung, denn das neue Mieder sitzt nun viel viel straffer, ohne Dellenbildung und drückt das Gewebe, was wieder zusammen wachsen muss viel mehr an das Untergewebe. Die Schmerzen sind im Moment recht groß, denn ich habe mich entschieden Tramal (so heißt das Schmerzmedikament) stückweise abzusetzen, da es ein sehr starkes Mittel ist und eine richtige Keule für das Immunsystem und außerdem nimmt es sehr stark Einfluss auf die Verdauung (die wie gelähmt ist). Aber es klappt alles sehr gut, ich verkrafte die Op soweit gut und ich kann auch schon spazierengehen. Bzw. sollte ich, denn das hat einen sehr guten Effekt auf die Heilung. Aber gestern musste ich erstmal einige Stunden danach schlafen. Es schafft mich doch ganz schön, auch wenn ich mir das oft nicht eingestehen will. Und ein paar interessierte Blicke durfte ich aufgrund meiner stylischen Thrombosestrümpfe auch schon ernten bei dem Spaziergang. Tja, das wird wohl der neue Trend in 2017 fürchte ich. Nun seid nicht böse, ich muss mich wieder etwas hinlegen, denn langes Sitzen am Pc oder auf dem Stuhl etc. ist nicht allzu gut bei der Blutzirkulation und wegen der Schmerzen. Ich versuche so oft es geht von mir hören zu lassen.

Le 19 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Guten Morgen ihr Lieben,

nach der ersten Euphorie, hat mich mein Körper, nach meiner letzten Meldung bei euch ausgebremst und mir damit etwas mehr Ruhe verordnet. Leider bin ich in meiner ersten Nacht bei dem Versuch auf die Toilette zu gehen ohnmächtig geworden und musste mich in den darauf folgenden Stunden vier mal übergeben. Mein Kreislauf hat einfach noch nicht so mitgespielt. Ich habe mich als stabiler empfunden, als mein Körper es eigentlich war. Aber macht euch bitte keine Sorgen. Ich habe sehr viel geschlafen, Infusionen mit Glucose bekommen und Schwester Irena hat mich in der Zeit bestens betreut. Nachdem ich Medikamente gegen die Übelkeit erhalten habe, habe ich auch das gestrige Frühstück das erste mal bei mir behalten können. Die letzten vier Stunden vor der geplanten Abreise um 12 Uhr waren für mich innerlich ein Drahtseilakt. Ich war mir nicht sicher ob ich aus dem Bett komme. Immer wieder musste ich mich nach zwei Schritten wieder hinlegen. In zwei Stunden hat sich dieser Ablauf immer und immer wiederholt bis ich dann endlich stehen und laufen konnte. Dabei hat es mir sehr geholfen, mich an das Fenster zu stellen und die frische Luft mit dem Fichtennadelduft der Klinikbäume einzuatmen. Da mein Mieder etwas locker sitzt, hat mir Schwester Zlata vor der Abreise noch zwei Neue in Größe M gebracht. In einer Woche soll ich diese anprobieren und ggf. das nicht passende zurück schicken oder bei Herrn Dr. Solc bezahlen. Die genauen Kosten, die in der Klinik angefallen sind, würde ich euch in den kommenden Tagen mal genau auflisten, wenn es mir körperlich wieder etwas besser geht.

Kurz nach 12 Uhr konnte ich die Klinik dann, zum Glück, pünktlich verlassen. Kurz vorher habe ich noch einen Bewertungsbogen und eine Bestätigung zur Entlassungsfähigkeit ausgefüllt. Die zwei Treppen nach unten habe ich, ganz langsam, sehr gut gemeistert. Bis zum Auto waren es zum Glück nur noch zirka 50 Schritte und auch diese waren für mich gut zu bewältigen. Im Auto habe ich die komplette Rückbank in beschlag genommen. Alles war gut gepolstert und meine Beine konnte ich hoch lagern. Fast die kompletten drei Stunden Heimreise, nach Chemnitz, habe ich dann geschlafen. Das hat mein Körper gebraucht.

Zuhause angekommen ging es auch direkt wieder in mein Bett. Beine hoch und dick eingekuschelt. Das setzen meiner ersten Thrombosespritze hat mir keine Probleme bereitet. Die Nacht war sehr wechselhaft, mit Schmerzen, schlafen, Beingymnastik und Medikamente nehmen. Alles in allem geht es mir heute aber deutlich besser und ich traue mir sogar einen ersten, kleinen Spaziergang zu. Ich denke an euch und fühlt euch bitte lieb gedrückt. heart

Le 17 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Guten Abend ihr Lieben,

die OP begann ein wenig später als geplant (zirka 12:30 Uhr). Da ich meine letzte Mahlzeit Gestern um 19 Uhr hatte und nachts um 2 das letzte mal etwas trinken durfte, hatte ich am Vormittag ganz schön doll mit dem Hunger und Durst zu kämpfen. Einschlafen konnte ich gestern Nacht zum Glück ohne eine Schlaftablette. Als es dann endlich los ging habe ich von Schwester Zlata eine Spritze bekommen für "ganz viel gute Laune". Sie hat relativ schnell gewirkt. Einige Minuten später wurde ich auch schon mit dem Bett in den Vor-OP-Saal geschoben. Ich musste einen Moment dort warten. Dabei sind ein paar Tränen gekullert, weil ich so glücklich war, dass endlich das kranke Gewebe aus mir heraus kommt. Alle waren so furchtbar lieb zu mir. Dann wurde ich von Dr. Solc für die OP markiert und bekam mein OP-Hemdchen und meine OP-Haube. Anschließend ging ich zum OP-Tisch und sollte mich dort drauf legen. Die Arme lagen auf extra OP-Stützen. Der Anästhesist Dr. med. Petr Havel hat dann langsam die Narkose eingeleitet und ab da ging es plötzlich ganz ganz schnell. Ich bin sofort eingeschlafen. Fast 17 Uhr wurde ich wieder zurück in meinem Bettchen in mein Zimmer geschoben und bin dann hier erwacht. Später sagte man mir ich wäre schon im OP-Saal aufgewacht und hätte viele Fragen gestellt. Daran kann ich mich aber überhaupt nicht mehr erinnern. Ich wollte am liebsten sofort alles wissen und habe gefühlte 100 Fragen gestellt. Mein Kreislauf ist sehr stabil. Jedoch hatte ich innerhalb der ersten Stunde noch starke Zitteranfälle (Nicht vor Kälte, sondern wegen der körperlichen Anstrengung). Ich bekam noch ein Warmluftgebläse unter die Bettdecke, damit ich nicht nicht friere. Das war total schön für mich und so konnte ich mich relativ schnell erholen.

Dr. Solc war dann noch einmal zur Visite da und hat mir gesagt, dass die OP ganz toll verlaufen ist, ohne Komplikationen. Ich bin so glücklich: 9,1 Liter Lipödem ist nun endlich aus meinen Beinen raus. Eine unglaubliche Masse. Ich hatte "nur" mit 8 Litern gerechnet. Durch die super Stabilität konnte Dr. Solc aber noch etwas mehr raus holen. Mir geht es wirklich minütlich besser, ich bin ganz tapfer und selbst erstaunt wie gut ich die OP verkrafte. Nun liegen meine Beine erhöht und ich muss alle 20 Minuten ein bischen "treteln" um die Durchblutung zu fördern. Eine Stunde nach der OP konnte ich sogar schon das erste mal aufstehen um zur Toilette zu gehen. Die Schmerzen sind relativ groß (ein starkes Brennen), aber ich habe schon zwei mal Schmerzmedikamente bekommen. Dadurch kann ich es sehr gut aushalten. Jedoch machen sie auch ein wenig müde, dass mir im Moment oft die Augen zufallen.

Gestern dachte ich noch: "Oh Gott, wie soll ich nach der OP nur die Treppe bewältigen." Aber jetzt bin ich mir sicher, dass ich das Morgen schaffen kann. Getrunken und zwei Hapse gegessen habe ich vorsichtig auch schon. Macht euch bitte keine Sorgen. Ich bin hier in sehr guten Händen und alle sind sehr fürsorglich. Morgen ist etwa für um 12 Uhr die Heimreise geplant. Ich freue mich auf meine zwei Fellnasen, denn ich vermisse sie grade schon sehr. Ich bin glücklich, alles so gut überstanden zu haben und versuche jetzt ein wenig die Augen zu schließen.

Le 16 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Über eine Stunde zu früh kamen wir in Pilsen an. Aber wir hatten Glück und Dr. Solc hatte schon um 14:15 Uhr Zeit für das Op-Gespräch. Er war wieder sehr einfühlsam. Zuerst haben wir ein paar organisatorische Sachen besprochen, wie z. B. die Unterlagen besprechen, die zur Op nötig sind, die Bezahlung, etc. Danach wurde ich nach hinten gebeten und musste mich bis auf die Unterwäsche ausziehen. Er untersuchte mich im Liegen und Stehen nochmal ganz genau und tastete das Gewebe sehr professionell ab. Dann machte er Bilder für die Vorher-Nachher-Dokumentation und anschließend habe ich die Kompressionsmieder anprobiert, die ich nach der OP tragen werde. Zum Schluss wurde mir noch Blut abgenommen. Auch das war sehr sehr liebevoll und freundlich.

Und nun ist es offiziell: Die OP ist morgen, am Samstag, um 11:00 Uhr. Dann werde ich mit dem Bett abgeholt (ich darf nicht frühstücken und ab um 5 nichts mehr trinken) und in den OP gefahren. Im OP-Vorsaal werde ich dann von Dr. Solc angezeichnet und anschließend wird die Narkose eingeleitet. Die Op dauert wahrscheinlich 5 Stunden. Danach werde ich sehr müde sein und zunächst schwach und werde wohl auch erstmal schlafen. Sobald ich mich regen kann und bemerkbar machen, gebe ich hier Bescheid. Bitte habt ein wenig Geduld, denn mein Kreislauf muss sich dann erst einmal stabilisieren. Im OP bekomme ich dann auch schon das Mieder hinterher vom Arzt angezogen und zusätzlich Thrombosestrümpfe. Bestenfalls kann ich am Sonntag um 12:00 Uhr abreisen. Aber es ist auch kein Problem einen Tag länger zu bleiben oder so viele nötig sind. Das würde 140 Euro am Tag kosten und ich habe ja extra eine kleine Spendenreserve mit für diesen Fall.

Als das Gespräch beendet war, haben wir die Taschen geholt und sie in die "Penzion" gebracht, die direkt mit dem OP-Saal und der Klinik verbunden ist. Mein Zimmer hat die Nummer 1 und liegt direkt gegenüber dem OP-Saal. Auf dem Flur hat man die Möglichkeit sich kaltes Wasser zu holen oder sich welches Aufzukochen. Das Zimmer ist sehr gepflegt und die Schwester war wieder total nett und liebenswert. Außerdem ist hier auch ein kleiner Kühlschrank und ein paar schöne Begrüßungsleckereien standen bereit. Natürlich habe ich auch Bilder für euch gemacht:

Bis später ihr Lieben heart wir lesen uns nach der OP - dann ist es endlich getan, der 1. Schritt von 3 heartblush

Le 16 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Seit um 4:00 Uhr kann ich nicht mehr schlafen. Viele Gedanken kreisen und ich werde nun doch Stück für Stück nervöser und überlege, ob ich an alles gedacht habe.

 

Außerdem liegt es mir am Herzen mich noch bei 2 so lieben Helfern zu bedanken, die so kurz vor dem Beginn etwas so Großem für mich gespendet haben:

 

Simone Heyl

Romy Wenzel-Salokat

 

Ich freue mich so sehr über eure Unterstützung und bin unendlich dankbar, dass ich ohne finanzielle Sorgen in die Klinik aufbrechen kann. Etwa um 11:00 Uhr fahren wir los. Um 15:00 Uhr ist die Aufnahme in der Klinik Aestea. Die voraussichtliche Fahrt dauert 2,5-3 Stunden und so haben wir noch einen kleinen Zeitpuffer im Falle von Staus, Pausen oder ähnlichem. In der Klinik angekommen werde ich erstmal mein Zimmer in der Pension bekommen und meine Tasche auspacken können. Natürlich mache ich euch dann auch Bilder und lade sie später hoch sobald es die Zeit hergibt. Ersteinmal muss ich schauen, wie ich WLAN in der Klinik bekomme und wie das mit dem Auslandstarif am Handy funktioniert. Ich hoffe ihr seid ein wenig geduldig und versteht, dass es unter Umständen ein wenig dauern kann bzw. zeitversetzt kommt, wenn ich hier schreibe oder Aktuelles hochlade. Wenn alles gut läuft werde ich am Samstag wahrscheinlich zwischen 13:00-14:00 Uhr operiert. Die OP wird mehrere Stunden dauern (ich schätze mal mit dem Anzeichnen und Einschlaf- und Aufwachphase etwa 5 Stunden). Sicherlich muss ich mich dann erstmal kreislauftechnisch stabilisieren und schauen ob ich aufstehen kann. Sobald ich das kann, melde ich mich. Versprochen heart Ich sende euch die liebsten Grüße und danke euch für alles, was ihr für mich getan habt. Ohne euch könnte ich das alles jetzt nicht beginnen und erleben. Eure lieben Briefe habe ich als Glücksbringer in die Tasche gepackt, die übrigen lieben Helferengel nehme ich im Herzen mit.

 

Zum Schluss noch eine kleine organisatorische Sache: Sollten während meines Klinikaufenthaltes wieder liebe Paypalhilfen eingehen - Bitte seid nicht böse, wenn das Buchen hier auf dem Pool ein paar Stunden dauern kann. Ich versuche dem nachzukommen so schnell ich kann. Eure Hilfe ist dann nicht verschütt gegangen, keine Sorge. kiss

 

Le 16 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr lieben, der 2. tolle Artikel in der Freien Presse ist online:  [Klick hier]

 

Ich habe mich so gefreut, vor allem, weil hier auch meine Dankbarkeit etwas mehr zum Ausdruck kommen konnte. heart

Le 14 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ich habe sie bekommen: Meine Thrombosespritzen von meiner lieben Hausärztin. Schwester Renate war so lieb und hat mir dann noch gezeigt, wie ich sie mir nach der OP selbst spritzen muss. Mal sehen ob ich das hinbekomme, aber eigentlich kann dank der lieben Anleitung nichts schief gehen. Darin ist wohl Heparin enthalten, was nicht nur der Thrombose vorbeugt, sondern auch bei der Heilung förderlich ist. Ohhh.... es wird ernst ihr Lieben... surpriseblush

Le 14 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Noch 2 Tage bis zur Aufnahme, noch 3 Tage bis zur OP. Vor kurzem dachte ich noch "Noch 3-4 Monate... noch so lange hin, wie soll ich das nur aushalten?" und nun steht sie kurz bevor. Unglaublich... blush

 

Gestern gab es wieder 5 liebe Engel, die mir so kurz vor meinem wichtigen Tag nochmal ganz viel geholfen haben:

 

Nora Gerlach

Bernd Hertel

Silke Kappelmayer

Jörg Neumann

Jan Powietzko

 

Ich kann nicht in Worte fassen, wie viel mir eure Hilfe bedeutet. Und damit meine ich nicht nur die Euros, sondern auch mental. Zu wissen, dass ihr da seid, ich mir keine Sorgen machen muss, beruhigt in die erste OP gehen kann, das gibt mir so unheimlich viel.

 

Heute kann ich meine Thrombosespritzen abholen und welche noch einmal vor der Lymphdrainage "vermessen" (also die Umfänge für einen besseren Vergleich und zur Dokumentation). Außerdem habe ich mir heute fest vorgenommen mit dem Kofferpacken anzufangen. Ich drücke euch lieb heart

 

Le 11 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, wieso meine Neuigkeiten etwas zeitversetzt kommen, könnt ihr euch sicher vorstellen. Es steht so viel an, woran ich denken muss für die OP und Termine, die ich dafür noch erledigen muss. Die kommende Woche jetzt wird besonders prall gefüllt sein und ich hoffe ich vergesse nichts. Die Aufregung steigt momentan ins Unermessliche...

 

Und nur daran zu denken, ist unfassbar: Am Freitag, 16.9. um 15:00 Uhr, ist die Aufnahme in der Aestea Klinik in Pilsen. Zuerst einmal darf ich mit meiner Begleitperson in der Pension "einchecken", die direkt mit dem Krankenhaus verbunden ist. Am Nachmittag wird mich Dr. Solc dann empfangen und nochmal alle wichtigen Dinge zur OP abklären sowie offene Fragen. Außerdem wird mir nochmal Blut abgenommen und ein aktuelles Blutbild angefertigt. Da ich mein Folverlan artig nehme, sollte eigentlich dieses Mal mit der Folsäure alles ok sein. Wann genau ich losfahre und alle Neuigkeiten werde ich euch hier immer zeitnah durchgeben. In der Klinik gibt es WLAN und so sollte ich mich problemlos melden können und wenn mir möglich auch direkt ein paar Bilder einfügen smiley

 

Und ihr lieben Helferlein, ich habe euch nicht vergessen heart ein mega dickes Dankeschön, dass es immer weiter geht und ihr bis zum Ende bei mir seid an die 2 lieben Engel, die in den letzten Tagen so extrem großzügig waren:

 

Nicole Weber

Falk Mehlhorn

 

Ein kleines extra Dankeschön an meine lieben Nachbarn und Freunde Bianka, Chris und ihre "3" Katzen. Ich bin euch unheimlich dankbar und verbunden, dass ihr immer ein offenes Ohr habt, mich auf dem Weg bisher so lieb unterstützt habt und immer da seid, wenn etwas ist. Das bedeutet mir unheimlich viel und ist etwas ganz ganz wertvolles. heart ich schäme mich ein wenig, dass ich es in der letzten Zeit nicht öfters gesagt habe, aber ich finde es ist nun einfach mal an der Zeit und möchte es unbedingt auch in die passenden, würdigenden Worte kleiden. 

 

Von der Hälfte für die letzte OP sind wir gar nicht mehr so weit entfernt und auch wenn ich derzeit all meine Kraft und Gedanken in die erste OP setze, weiß ich, dass ihr bei mir seid und wir den Weg gemeinsam gehen - in der 1. OP, in der 2. und auch bei der aller letzten Hürde dann... dankeschön, dass ihr bei mir seid. Ich bin glücklich mich dies alles hier getraut zu haben, auch wenn ich oft gezweifelt habe... mich schämte und noch schäme... aber es war die richtige Entscheidung. Denn ihr habt mir gezeigt, dass es sich lohnt zu kämpfen und sich seiner Krankheit und Schmerzen nicht zu ergeben. Ich danke euch aus tiefstem Herzen für ALLES heart

 

Le 2 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ein bisschen was hat sich nun wieder verändert im OP-Topf. Für euch ist das nicht sichtbar, denn hier haben sich die Zahlen noch nicht verändert. Das hat einen Grund: Mich haben ja nun auf persönlichem Weg wieder einige Taler erreicht und wie ihr wisst, habe ich ja eine selbst gebastelte OP-Spardose zu Hause stehen. Diese Spardose ist durch eure so liebe Hilfe auf 250 Euro gewachsen.

 

Mit den 9.120 € im Sammelpool sind es insgesamt nun: 9.370 €.

 

Wir stehen nun also bei  1.370 € für die 3. OP von 4.000 €, das sind fast 35%.

 

Ich werde die Taler erstmal in meiner Dose lassen für die 3. OP, damit es nicht wieder so arge Abzüge gibt bei der Auszahlung. Ich hoffe ihr könnt das verstehen. Ich werde sie dann nutzen und euch immer transparent dazu schreiben, was in der Dose ist, wenn ich euch wieder den aktuellen Stand durchgebe.

 

Ein Drittel ist schon wieder geschafft der Arm-OP und das macht mich so stolz.

Stolz auf euch. Und stolz darauf, dass kämpfen, weitermachen und durchhalten belohnt werden, wenn man nur fest genug daran glaubt.

 

Wir schaffen das! heart

Le 2 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ich brauche wohl mehr oder größere Koffer... *nachdenk* Hehe, nein ich habe nicht so viele Sachen für die Klinik, aber ihr wisst ja, ich habe so viele liebe Helfer hier, die ich in Gedanken mitnehme und die ich gefühlt hinter mir stehen habe, wenn ich in die Klinik gehe, dass es für mich ein Gefühl ist, als würde ich euch alle mit einpacken. Und gestern sind 2 liebe Menschen hinzu gekommen, die mich emotional sehr im Herzen berührt haben: Meine direkten Nachbarn Heike und Frank (Herzog). Heike hat bei mir geklingelt. Ich wusste erst gar nicht was los war, denn es dämmerte draußen schon und ich hatte nicht mehr mit jemandem gerechnet. Sie sagte dann, sie hätte mir etwas in den Briefkasten eingeworfen. Ich glaube sie war ein bisschen aufgeregt und das finde ich super lieb und süß von ihr. Ein paar Minuten später ging ich an den Briefkasten und holte einen Umschlag heraus, der meinen Namen trug. Ich schob ihn zunächst in meine kleine Ledertasche und nahm ihn mit, denn ich hatte vor einen kleinen Abendspaziergang zu machen, damit meine Beine noch ein wenig Kompression bekommen vor dem Zubettgehen. Als ich dann an einer Abzweigung in eine etwas begrüntere Gasse einbog und mir bewusst war, dass ich dort geschützt und allein war, holte ich den Umschlag aus der Tasche und war ganz für mich. Darin war eine sehr große Unterstützung und ein Brief, der mich ganz tief berührt hat. Ich musste ziemlich weinen und habe mich unendlich gefreut über euer Angebot euch immer ansprechen zu können, wenn ich euch brauche. Das ist alles sehr neu für mich. Es ist schön zu wissen so herzensgute Menschen um mich zu haben und danke euch auch so arg doll für eure offenen und ehrlichen Worte in der hübschen Blumenkarte, die ich zusammen mit all den anderen lieben Karten mit in die Klinik nehmen werde. Es sind so kraftgebende Worte von euch, so mitfühlend und voller Anteilnahme und Motivation. Und hey: Ich mag altmodisch smiley danke dass ihr mich gedanklich begleitet in 2 Wochen heart ich bin über alle Maßen gerührt von eurer Herzensgeste.

Le 2 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ein kleines Extra-Dankeschön möchte ich an Stefan Hänsel richten. Denn er hat mir auf persönlichem Weg eine Hilfe zukommen lassen und das hat mich völlig überrascht und überwältigt. Ich weiß, ich habe mich bei dir schon per Nachricht bedankt, aber ich möchte es auch gern hier öffentlich machen, was für ein lieber Helfer du bist, denn du hast hier die Wertschätzung verdient, die dir zusteht und die ich empfinde. Dankeschön lieber Stefan, dass du so großzügig warst und die Daumen in Gedanken drückst, wenn es los geht.

Le 2 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

An dieser Stelle möchte ich unbedingt wieder ein ganz liebes Dankeschön an meine 2 Helfer Lisa und Carolin senden, die jeden Monat immer wieder aufs Neue mit dabei sind und wie ein Fels in der Brandung immer da sind und mich nicht vergessen. Das gibt mir unheimlich viel Kraft für alles, was da auf mich zukommt in den kommenden Wochen und Monaten. Ich danke euch von ganzen Herzen, dass es euch gibt. heart

Le 2 septembre 2016 Madeleine Timme a écrit :

Gestern habe ich mich wieder mit Herrn Lummer von der Freien Presse getroffen. In einem Park saßen wir 1 Stunde lang auf einer Bank an einem schattigen Plätzchen. Es war wieder ein sehr nettes Gespräch bzw. Interview und er war wieder sehr einfühlsam und verständnisvoll und gab mir Zeit alles in Ruhe zu besprechen, was in den letzten 12 Wochen seit dem letzten Artikel passiert ist. Der Folgeartikel wird vorraussichtlich nächste Woche erscheinen. Wann genau, gebe ich euch nochmals durch, falls ihr euch eine Zeitung kaufen möchtet. Ansonsten poste ich auch wieder den Link zum Online-Artikel für alle diejenigen, die nicht an das Chemnitzer-Exemplar kommen. Ich freue mich sehr, dass Herr Lummer so sehr über die Erkrankung aufklärt und mich bei diesem Sammelpool auch so sehr unterstützt. heart

Le 29 août 2016 Madeleine Timme a écrit :

Die letzten 3 Tage waren wirklich heftig. Die Wärme hat mir schwer zu schaffen gemacht und ich hatte wirklich Mühe meinen Kreislauf stabil zu halten mit der engen Kompression. Leider haben die heißen Tage die Folge, dass meine Beine dann stark anschwellen, hinzu kam noch ein Hormonschub und so über Nacht fast 2 Liter mehr Wasser in den Beinen und Hüfte. Fast pitschnass war ich als ich mich endlich in die Strumpfhose gequetscht hatte. Selbst die braune, die schon ein wenig lockerer sitzt, war wie 2 Konfektionen zu klein. Bisher hatte ich den Sommer noch gut verkraftet, aber diese letzten Tage, waren mit Abstand wirklich die heftigsten. Zum Glück ist das Wasser nun wieder raus gegangen und die Temperaturen sind wieder gefallen. Ich hatte schon arg Sorge, dass es zur OP auch 32 Grad sein würden, aber die Wetterprognose sieht mit etwa 19 Grad ganz vielversprechend aus.

 

Samstag befürchtete ich zusätzlich noch einen kleinen Anflug einer Sommergrippe. Ich hatte 3 Tage starkes Kopfweh und dann war die Nase zu. Zum Glück hat sich das nicht bewahrheitet und es geht mir wieder gut. Das war nun noch meine schlimmste Angst, so kurz vor der OP krank zu werden. Es sind zwar noch 3 Wochen aber ich bin guter Dinge, dass ich diese unbeschadet überstehe. Aber ihr könnt euch bestimmt vorstellen, wie sehr ich gebangt habe und dass mir der Popo erstmal auf Grundeis gegangen ist, als die "typischen Merkmale" für eine Erkältung sich gezeigt haben. Aufregend surprise

 

Ansonsten hat sich Herr Lummer der Freien Presse nun nochmal bei mir gemeldet und möchte mich Mitte der Woche noch einmal sehen, um vor der OP noch einen kleinen Folgeartikel zu veröffentlichen. Ich bin gespannt, was wir diesmal alles besprechen und freue mich auch sehr darüber, dass ich in diesem Artikel dann nochmal etwas intensiver meine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen kann. Außerdem erhoffe ich mir von ganzem Herzen natürlich auch wieder ein bisschen Hilfe für die 3. OP, die so wichtigf ist für die Schmerzfreiheit an meinen Armen.

 

Momentan fällt es mir durch die Aufregung sehr schwer einen klaren Gedanken zu fassen. Oft ertappe ich mich wie ich etwas neben mir stehe und Dinge einfach aus meinem Kopf purzeln, wo sie eben noch da waren. So durch den Wind war ich lange nicht laugh aber ihr versteht schon, ich meine das wirklich absolut positiv. Ich bin so voller Vorfreude und Nervosität und Grübeleien wie alles danach sein wird, wenn es los geht... es ist wie ein Kern- und Wendepunkt in meinem Leben. Und ich bin euch so sehr dankbar, dass ihr mich dorthin geführt habt und ihn mir ermöglicht habt. heart

Le 23 août 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, die Ergebnisse der Blutuntersuchung sind da. Sicher wartet ihr schon gespannt darauf, was raus kam. Die letzten 2 Tage waren für mich sehr anstrengend, viele Arzt- und Therapietermine standen an und ich bin ganz schön erschöpft, aber kämpfe weiter. Aber nun kann ich es euch endlich mitteilen (genug auf die Folter gespannt!):

 

 

Sollte die Darstellung zu klein sein, könnt ihr sie hier nochmal größer anschauen: HIER

 

Da viele sich bestimmt mit diesen Auswertungen nicht ganz genau auskennen, werde ich noch ein paar Worte des Arztgespräches für euch zusammen fassen. Meine Ärztin war sehr engagiert und hat mich wirklich ganz ganz toll unterstützt. Sie äußerte auch, dass sie gar nicht verstehen kann, dass ich mir so arg viele Sorgen gemacht habe, denn fast alle Werte sind im oberen guten bis sehr guten Bereich und empfand mir nach, dass mir bestimmt nun 25 Steine vom Herz gerollt sind. "Das ganze Erzgebirge" erwiderte ich smiley Besonders wichtig war ja unter anderem der Eisenwert, der wie ihr sehen könnt, keinerlei Schwierigkeiten macht und ideal ist für die Op trotz meiner häufigen vegetarischen Ernährung. Auch das Vitamin B12 ist in einem guten Bereich. Ebenso die Nieren- (GFR) und Lebertätigkeit, die Vergleichsweise für mein Alter dem einer noch 5 Jahre jüngeren Frau entsprechen. Das einzig auffällige ist der Folsäuremangel, den allerdings sehr viele haben. Wahrscheinlich ist dies auf meine strenge ketogene Ernährung derzeit zurück zu führen, denn ich muss ja die Kalorien penibel zählen und ebenso die Makrowerte der Nährung über eine App überprüfen. Zwar esse ich wirklich schon in rauhen Mengen die Lebensmittel, die viel Folsäure enthalten, aber wahrscheinlich müsste ich 5-10 kg davon essen, damit es abzudecken ist. Aber auch dieses Ergebnis stellt nun kein großes Problem dar. Ich habe das Medikament "Folverlan" verschrieben bekommen und muss nun 1x am Tag 3 Tabletten zur Ergänzung einnehmen.

 

Außerdem habe ich meine Ärztin gleich einmal darauf angesprochen, ob sie mir vielleicht für eine Woche Thrombosespritzen verschreiben kann. Diese sind nach der OP als Vorsorge sehr wichtig und Dr. Solc kann sie leider nicht mitgeben, sodass man sich selbst darum bemühen muss bei seinem behandelnden Arzt. 1 Woche vor der OP darf ich nochmals bei meiner Ärztin in die Praxis kommen und sie hat sie dann dort schon für mich vorrätig. Ich hab mich so sehr gefreut über ihre so liebe Hilfe. Ich denke für diese herzensgute Unterstützung werde ich mir noch ein kleines liebes Dankeschön für sie einfallen lassen und vielleicht etwas basteln, was von Herzen kommt. Eine so tolle OP-Begleitung braucht unbedingt ein bisschen Anerkennung und Wertschätzung.

Fühlt euch lieb gedrückt von eurer schon ganz doll aufgeregten Madeleine...

Le 20 août 2016 Madeleine Timme a écrit :

Nur noch knapp 4 Wochen bis zur OP - unglaublich wie die Zeit vergeht. 3 Kilo Gewichtsabnahme waren gewünscht von Dr. Solc. Es fällt mir sehr schwer das alles durchzuhalten. An normalem Fett ist nicht mehr viel übrig und das Lipödem erschwert bei Betroffenen die Abnahme zusätzlich. Jede 100g sind ein reiner Kampf. Umso stolzer bin ich, dass ich trotzdem mehr als gefordert geschafft habe: 4 Kilo sind es bisher und mein Ziel bis zur OP ist es noch 1 Kilo zu schaffen. Danke dass ihr in Gedanken bei mir seid und mich mental so arg unterstützt dabei.

 

Gestern war es mir nicht mehr möglich noch mit dem Arzt zu reden, was die Blutergebnisse betrifft. Aber ich werde am Montag in die Praxis gehen und mir alles kopieren und die Auswertung besprechen. Ich gebe euch dann direkt Bescheid, was heraus kam und ob ich noch etwas beitragen kann für einen positiven weiteren Verlauf. Ich sende euch allen die liebsten Grüße und wünsche euch ein wunderbares Wochenende. heart

Le 19 août 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ein mega dickes Dankeschön an dich, meine liebe Angelika, für deine so liebe Geburtstagsüberraschung hier heart ich hab mich so sehr über dein OP-Geschenk gefreut. Du gehörst für mich zu den wertvollen Menschen, die trotz ihrer eigenen Widrigkeiten immer an ihre Lieben denken, für sie da ist und immer ein Offenes Ohr hast. Das ist unglaublich kostbar. Dafür möchte ich dir auf diesem Weg ganz lieb danken und dir eine herzensliebe Umarmung schicken. Schön dass es dich gibt heart

Le 19 août 2016 Madeleine Timme a écrit :

Es hat alles geklappt mit der Blutabnahme und nun heißt es noch einen ganz kleinen Moment warten... ich denke heute Nachmittag werde ich meine Ärztin anrufen können. Zumindestens sagte sie mir, dass es dann die Ergebnisse gibt und sie am Telefon schon etwas sagen kann. Natürlich habe ich auch gleich nachgefragt, ob ich mir die Befunde in Kopie geben lassen kann, damit ich euch nochmal genau und detailliert alles wichtige mitteilen kann. Drückt mir die Daumen, ihr Lieben, dass alles gut geht und keine allzu großen Mangelerscheinungen zu erkennen sind.

Le 14 août 2016 Madeleine Timme a écrit :

Am Dienstag (16.8.) habe ich meinen 33. Geburtstag. Ein ganz lieber Mensch wird mich dann besuchen, der hier auch schon wahnsinnig doll geholfen hat heart Richtig gefeiert wird nicht, aber ich denke wir verleben vielleicht so einen schönen Tag miteinander. Anstoßen wird nicht möglich sein, denn Alkohol ist für mich tabu und würde auch nur zusätzlich die Wassereinlagerung in den betroffenen Regionen fördern. Gilt auch für Kuchen und anderes Zuckerwerk. Daher habe ich eine Kleinigkeit gebacken, die Low Carb ist. Bitte seid nicht bös, wenn ich an diesen Tagen davor, dabei oder danach ein wenig "abwesend" bin oder nicht sofort schreiben kann. Aber ich reagiere so schnell wie möglich heart Wünsche zu "meinem Tag" habe ich nicht. Es ist schon so vieles in Erfüllung gegangen, was im Moment am aller wichtigsten in meinem Leben ist und wo ihr einen so großen Beitrag zu geleistet habt. Dankeschön für alles blush das ist mir Geschenk genug heart

Le 14 août 2016 Madeleine Timme a écrit :

Nun gibt es fix mal schnell das Neuste vom Neusten von mir laugh Damit ihr auch nichts verpasst und immer auf dem aktuellen Stand seid. Also am Freitag war ich ja bei meiner Hausärztin wegen Anfertigen des Blutbildes. Nun ist es so, dass sie dazu erst nochmals Rücksprache halten muss mit meiner Phlebologin welche Werte genau untersucht werden sollten und darf dann am nächsten Mittwoch früh (17.8.) direkt früh ohne extra Termin zur Blutabnahme kommen. Ich schätze mal, dass es dann noch eine Woche dauert bis ich die Auswertung habe und damit Gewissheit, ob noch irgendetwas zur Stabilisierung meines Körpers zugeführt werden muss. Ihr Lieben, habt alle ein schönes Wochenende heartblush

Le 10 août 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ein ganz ganz dickes Dankeschön möchte ich unbedingt heute schicken an 2 wertvolle Menschen, die mich auf dem Weg zur Zielgeraden immer noch so beständig begleiten: 

 

Zum Einen gilt mein Dank dir, liebe Lisa (Elisabeth Obermayr). Du tust was du kannst für mich und das berührt mich wirklich sehr. Hier und dort schaust du was noch möglich ist und dann tust du es einfach: Du gibst wieder etwas dazu zur 3. OP - und das so sehr gern von Herzen. Das spüre ich. Ich kann keine Worte finden dafür, wie sehr mich das bewegt und wie wertvoll mir deine Unterstützung geworden ist. Jedes Mal wenn ich deinen Namen wieder in einer Benachrichtigung lese, freue ich mich so sehr. Denn es bedeutet wieder etwas mehr Hoffnung für mich, dass wir auch das Ende schaffen können.

 

Und dann ist da noch der liebe Falk Mehlhorn, der mit seiner großzügigen Hilfe wieder einiges in den Op-Topf für die letzte große Hürde gegeben hat. Dankeschön dir lieber Falk für so viel Mutmachen.

 

Damit stehen wir für die 3. OP nun bei 1.065 Euro von 4.000. Welch tolles Vorgeburtstagsgeschenk heart Ich sende allen Helfern auf diesem Weg nochmals ein liebes "Danke" und einen ganz lieben Gruß für so viel Herzenswärme. Noch knapp 5 Wochen, dann geht es los...

Le 10 août 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, ich habe gestern nochmal bei meiner Hausärztin angerufen. Ich soll zur Blutabnahme am Freitag möglichst nüchtern erscheinen und sehr viel trinken. Na das ist doch schaffbar smiley natürlich schreibe ich euch sobald ich die Auswertung der Entnahme habe und weiß, ob ich noch irgendwas einnehmen muss oder bei meiner Ernährung zuführen, damit kein Mangel irgendwo besteht und ich für die OP stabil bin.

Le 5 août 2016 Madeleine Timme a écrit :

Die OP-Taler sind gestern am Nachmittag bei mir eingegangen und ich hab mich so gefreut, dass ich nun unbeschwert bald den Weg nach Pilsen antreten kann für die erste OP an den Beinen. Sollte etwas übrig bleiben und ich nicht alles verwenden, werde ich es natürlich beiseite legen oder hier wieder einzahlen, damit es dann der 2. OP zugute kommt. Jetzt wo ich die Zahl auf dem Konto gebucht sehe und am Kalender langsam die Tage abstreichen kann, wird es ernst. Denn bis jetzt hatte ich das alles irgendwie noch gar nicht zu 100% realisieren können, was da so unheimlich Positives die letzten Monate geschehen ist. Doch allmählich wird alles ganz klar und ich begreife, dass es wirklich bald los gehen kann... bisher war alles noch so weit weg und nun ist es etwas Greifbares. Viele Gedanken gehen mir momentan durch den Kopf: An was muss ich noch alles denken? Ist noch etwas zu organisieren? Wann bekomme ich die noch ausstehenden restlichen Unterlagen von Dr. Solc? Was muss ich noch besorgen für die OP? Was wird wohl bei dem Blutbild heraus kommen? Wie kann ich mich noch stabilisieren und vorbereiten für die OP? Ja da ist ein ganz schönes Tohuwabohu im Kopf... Dr. Solc werde ich auf jedenfall die kommenden Tage mal anschreiben, nachdem ich mir nochmal Gedanken gemacht habe über die letzten verbleibenden Fragen an ihn. Etwas ruhiger bin ich auf jedenfall, was den Weg nach Pilsen angeht. Denn den kenne ich ja schon und zum Glück weiß ich dort wo alles zu finden ist und wo ich hin muss. In nur einer Woche wird mein Blutbild gemacht und langsam geht es voran. Das gibt mir ein gutes Gefühl, denn dadurch fühlt sich das "Durchhalten" ein wenig leichter an. Ihr merkt, ich bin momentan ganz schön unter Strom laugh und das habe ich nur euch zu verdanken. Grins, irgendwie klingt das gerade ein wenig vorwurfsvoll... aber glaubt mir, auf so unglaublich dankbare Weise heart

Le 2 août 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ich nochmal schnell ihr Lieben... blush also ich habe soeben die erste Teil-Auszahlung in Auftrag gegeben. Es dauert nun ein paar Tage, bis sie bearbeitet wird und bei mir eingeht.

 

Nun ist es so, dass 2,9 % der Summe als Verwaltungsgebühr von Leetchi einbehalten werden. Das finde ich auch völlig ok, denn schließlich haben sie auch die Seite bereit gestellt, damit so liebe Menschen, wie ihr es seid, helfen konntet. Ich musste also 4.300 Taler angeben, damit die OP und die Fahrkosten zur Klinik beglichen werden können. Einen minikleinen extra Puffer nehme ich mit, falls ich doch einen Tag länger in der Klinik bleiben muss. Normalerweise stabilisiert man sich relativ schnell, aber ich weiß aus einem Bericht einer bereits Operierten, dass Dr. Solc gern anbietet 1-2 Tage länger zu bleiben, sollte der Kreislauf noch nicht stabil sein oder etwas anderes Unvorhergesehenes eintreten. Und da man solche Dinge leider im Vorfeld nicht planen kann und ich mich etwas sicherer fühlen möchte, habe ich mich nun dazu entschieden. Ich hoffe ihr seht das genauso smiley 

Le 2 août 2016 Madeleine Timme a écrit :

Nur noch 6 Wochen ehe es soweit ist und alles beginnt... wie es mir damit geht, muss ich euch glaube ich nicht erklären laugh nagut, vielleicht doch ein wenig... eigentlich dachte ich, ich bin nicht so fürchterlich aufgeregt, aber langsam wächst die Unruhe in mir und ich muss ehrlich gestehen, ich bin es doch. Es gibt noch viele Dinge, an die ich jetzt denken muss und wo es etwas Planung bedarf. In 1,5 Wochen wird das vorbereitende Blutbild gemacht und alles auf Mangelerscheinungen überprüft. Und dann wäre da noch mein OP-Köfferchen, in das noch einige Dinge hinein gehören. Ich muss abprüfen lassen, ob ich mir noch Thrombose-Spritzen verschreiben lassen muss, brauche saugfähige Unterlagen (die man meistens zum Wickeln bei Babies verwendet), weil ich nach der OP "auslaufen" werde. Außerdem werde ich auch nochmal schauen, dass ich mir Teebaumöl mit Jojoba besorge, damit die Einstichstellen der Kanülen gut verheilen... und und und... und natürlich werde ich bald hier die Auszahlung der ersten OP-Summe in Angriff nehmen, damit es auch bald los gehen kann. Auch das habe ich schon vorab ein wenig besprochen und organisiert. Aber natürlich werde ich es euch wissen lassen, wenn es dann soweit ist heart momentan versuche ich jeden Tag ein wenig spazieren zu gehen, ich merke das hilft mir sehr. Meine Physiotherapeutin hat dies auch sehr befürwortet und gemeint, das sei die ideale OP-Voraussetzung, weil so die Kompression am allerbesten wirken kann. Meistens gehts mir gut damit und es klappt, aber manchmal ist es auch nicht so einfach, aber ich strenge mich an - auch für euch heart

 

Und natürlich möchte ich noch den 3 Engeln gedenken, die das 1. Viertel der letzten OP voll gemacht haben:

 

Elisabeth Obermayr

Gabriele Kelz

Carolin Nabel

 

Es gibt mir so unglaublich viel Halt und Kraft zu sehen, dass viele von euch jeden Monat, Woche und manchmal sogar Tag an mich denken. Das ist ein ganz wunderbarer Charakterzug und macht mich zudem auch sehr glücklich euch bei mir zu wissen. Auch wenn momentan meine Zeilen etwas weniger sind und ich einfach alles tue für meine Stabilisierung und Vorbereitung, seid bitte nicht bös, wenn es mal ein klein wenig dauert. Ihr wisst ja, sobald es Neuigkeiten gibt, halte ich euch immer als erste auf dem Laufenden heart Mit meiner lieben Physiofee ist auch schon alles besprochen. In der Zeit nach der OP wird sie regelmäßig an meiner Seite sein und sich um mich kümmern. Ich bin sehr beruhigt und froh, dass ich dann so gut versorgt werde. Eigentlich müsste es nun bloß noch los gehen laugh wenn nur das Warten nicht wäre... eigentlich bin ich doch recht geduldig. Aber momentan ist es mehr als schwer. Ich bin mir aber sicher die 6 Wochen werden wie im Flug vergehen - 2x Blinzeln und dann ist die OP. heart

Le 26 juillet 2016 Madeleine Timme a écrit :

950 € der 3. OP sind geschafft ihr Lieben heart Es fehlen nur noch 50 Taler und wir haben das erste Viertel der letzten Hürde geschafft.

 

Eine sehr sehr große Hilfe und einen herzenguten Anteil hatten in den letzten Tagen diese 2 besonderen Menschen:

 

Jens S.

Konrad Hohendorf

 

Ich danke euch sehr lieb von ganzen Herzen, dass trotz der schon so toll gemeinschaftlich erkämpften Summe ihr immer noch weiter am Ball bleibt, um auch die letzten, so dringend benötigten OP-Kosten bezahlen zu können. Ich bin euch unsagbar dankbar und drücke euch in Gedanken ganz lieb für eure Unterstützung.

 

Und nun sind es nur noch 7 1/2 Wochen bis es los geht... Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich auf glühenden Kohlen sitze und sehr nervös bin. Bestimmt geht es vielen von euch lieben Helfern ähnlich. Kommenden Monat werde ich bei meiner Ärztin zur rechtzeitigen Vorbereitung nach dem Anfertigen eines Blutbildes fragen, um zu schauen, ob noch irgendwelche Mangelerscheinungen bestehen, die stabilisiert werden können vor der OP. 

Le 12 juillet 2016 Madeleine Timme a écrit :

Auch wenn bis zur 3. OP noch ein klein wenig Zeit ins Land geht, spendet ihr immer noch so großzügig und ohne Pause weiter. Das baut mich unheimlich auf und stärkt mich in der Wartezeit bis zur 1. OP, die mir momentan wirklich unglaublich lang vorkommt. In manchen Dingen habe ich wirklich scheinbar unendlich viel Geduld, aber das ist eine Unruhe der besonderen Art, als würde ich in den Startlöchern stehen und nur auf den "Schuss" warten... Nun sind es knapp nur noch 2 Monate und ich kann es kaum erwarten, dass es endlich los geht. Derzeit bin ich ehrlich gesagt ein wenig dankbar über die verregneten und doch recht angenehmen, vergleichbar kühlen Sommertage. Denn das Tragen der Kompressionsstrumpfhose ist durch das Anschwellen der Beine bei Hitze doch sehr unangenehm und gerade abends habe ich Not mich wieder allein heraus zupellen. So ist es doch etwas schonender für meinen Kreislauf und auch die Schmerzen kann ich noch gut aushalten. Aber dank euch muss ich das nicht mehr allzu lange. Bald geht es los ....

 

Ein mega liebes Dankeschön für eure liebe Hilfe:

 

Angelika Fiala, meine herzensgute Sonne, die jeden Monat so liebevoll weiter hilft - immer und immer wieder heart dankeschön dass du für mich da bist

 

Dietmar Mothes, ja ich habe es bemerkt, du Lieber, du hast schon zum 2. Mal so doll geholfen und das geht mir sehr sehr nahe, dass du weiter so lieb an mich denkst und mit mir weiter kämpfst heart

 

und eine ganz große Überraschung war für mich heute die Firma Saxum AG mit ihrer lieben, großen Unterstützung heart damit hab ich wirklich nicht gerechnet und mich irrsinnig gefreut über so eine großartige Geste.

 

Von Herzen Dankeschön an euch 3 blush somit sind wir auf 850 Taler von 4.000 geklettert für den letzten so wichtigen Eingriff an den Armen. Ein klein wenig müssen wir noch zusammen weiter machen, damit wir das erste Viertel erreicht haben. Aber ich bin so voller Zuversicht und Hoffnung, dass ich auf euch zählen kann in der Zeit, in der ich nach den 2 Operationen genese heart Ich kann es immer noch nicht fassen, es ist unglaublich schön so eine große Gemeinschaft von Helfern zu sehen, die das Schicksal eines Einzelnen nicht kalt lässt und die einander unter die Arme greifen. Ich habe es bestimmt schon 2135465451545645 Mal geschrieben (hihi), aber es muss noch einmal hinzu kommen: Dankeschön dass ihr alle da seid heart

 

Le 4 juillet 2016 Madeleine Timme a écrit :

Einige Tage war es ein wenig ruhiger um mich, da es mir nicht ganz so gut ging. Seid mir daher bitte nicht böse deswegen. Ich habe euch liebe Menschen aber nicht vergessen heart In den letzten Tagen erhielt ich wieder so liebe Mitteilungen von euch und es geht mir so sehr zu Herzen zu lesen, dass viele beinahe täglich die Neuigkeiten auf meinem Pool verfolgen. An all diese möchte ich heute mal einen ganz liebevollen Gruß absenden heartblush Es bedeutet mir ungemein viel, dass ihr so an mich denkt und mitfiebert. Es gibt auch vom Montag etwas neues und sehr gutes zu berichten. Denn ich wurde von meiner lieben Physiofee wieder vermessen. Das letzte Mal ist mittlerweile schon wieder ein viertel Jahr her und natürlich war ich sehr neugierig auf das Ergebnis. Hinzu kommt, dass ich momentan wieder sehr streng meinen Ernährungsplan zur OP-Stabilisierung schreibe und errechnen muss. Das verlangt mir zusätzlich sehr sehr viel ab. Aber ich freue mich sehr euch mitteilen zu können, dass ich die 3 Kilo schon abgenommen habe, die sich Dr. Solc für die OP als Minus gewünscht hat. Ich bin furchtbar stolz, dass sich die Entbehrungen bezahlt machen. Außerdem kam bei dem Messen heraus, dass es hier und da ein Minus gibt bei den Umfangszentimetern und das kranke Gewebe mehr und mehr "trocken gelegt" wird. Das sind ideale Voraussetzungen für die Operation und bedeutet, dass es eine gute Prognose gibt, dass bis zur OP das Lymphödem noch nicht zum Ausbruch kommt. Ich versuche wirklich alles zu tun, was ich beisteuern kann für einen guten Verlauf. Ihr habt mir so arg viel geholfen und schenkt mir unheimlich viel Kraft diese Disziplin aufrecht zu erhalten. Denn an manchen Tagen möchte ich wirklich aufgeben. Aber ich bin es euch und auch mir selbst schuldig auch diese letzten Schritte zu gehen, damit danach alles viel viel besser wird körperlich heart

 

Und dann gibt es da noch 3 liebe Herzensmenschen, die mir auch in den letzten Tagen wieder sehr geholfen haben mit ihrer Spende: 

 

Lisa (Elisabeth Obermayr)

Carolin Nabel

Peter Förster

 

Und es ruft starke Gefühle bei mir hervor, wenn ich weiß, dass viele nun schon zum 3., 4., 5., 6. oder 7. Mal helfen. Diese konstante Unterstützung von euch so herzensguten Engeln ist unbeschreiblich schön und gibt unglaublich viel Halt. Für mich sind die letzten knapp 11 Wochen eine echte Hürde und ein wenig auch eine Durststrecke. Aber ich bin gerade dabei mir meine Krankenhausliste zu schreiben, was ich alles noch benötige bis es losgeht. Auch werde ich wohl nochmals mit meinem Hausarzt reden müssen, damit ich noch ein paar wichtige Dinge mit auf den Weg bekomme. Dankeschön, dass ihr mich überall hin begleitet und bei allem an meiner Seite seid heart ich bin dankbar für jeden Einzelnen von euch heart schön dass es euch gibt blush

Le 27 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

8.705 € von 12.000 € gesammelt

72% der Gesamtsumme und knapp 18% der Summe für die letzte OP

 

Ihr seid wirklich der Wahnsinn. Ich hab so sehr damit gerechnet, dass nun hier etwas mehr Stillstand einzieht und nach den 2 geschafften OPs alles ein wenig langsamer geht. Aber ihr belehrt mich wieder einmal eines besseren und zeigt mir, wie wichtig es euch ist, dass mein Leidensdruck endlich ein Ende findet - zuerst finanziell und dann durch die gemeinsam erkämpften OPs. Für mich ist das ein riesiger Koffer voller Nächstenliebe und herzensguter Unterstützung, den ich gepackt mit zu den so nötigen Operationen nehme. Mit jedem Prozent, das der Pool weiter wächst schenkt ihr mir etwas mehr Seelenfrieden für die Zukunft und etwas mehr Ruhe und Mut für die erste OP.

 

Meine Herzenshelfer am Wochenende sind 3 ganz liebe Menschen:

 

Zum einen hat mich auf persönlichem Weg die Hilfe in einem Umschlag von Janina Last und ihrer Tochter erreicht. Ich habe mich so arg darüber gefreut und es war definitiv eine tolle Überraschung, mit der ich nicht gerechnet habe. Ich danke euch 2en für diesen Moment und Erfahrung heart Ihr habt mich damit total umgehauen, als es von einer lieben Freundin hieß "Ich habe da etwas für dich". So lieb.

 

Zum 2. Mal habe ich außerdem eine riesengroße Hilfe von Christin Triebler bekommen, die ich auch schon persönlich treffen durfte und mit der ich einen wunderschönen Nachmittag verbrachte mit vielen Gesprächen heart Ich danke dir ganz lieb für den Kontakt, den ich mit dir haben darf und dass du mich so toll unterstützt bei allem. Außerdem möchte ich dir für dein Mutmachen und Zuspruch danken, das bedeutet mir unheimlich viel.

 

Und dann hat mich gerade eben die liebe Hilfe von Ulrich Wunsch völlig überrascht blush natürlich habe ich sie gleich für dich hier auf den Pool getan und mich riesig gefreut über diese Herzensgeste zum Wochenstart.

 

Fühlt euch 3 bitte alle lieb umarmt für eure so mitfühlenden Worte und Taten heart für mich kann es nichts schöneres geben als das, was ihr mir derzeit mit eurer Unterstützung vermittelt blush

Le 23 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Die heutige Danksagung soll ein bisschen was besonderes werden. Dies hat auch einen Grund. Naja eigentlich 2 wenn ich ehrlich bin...

 

Gestern habe ich eine sehr große Unterstützung bekommen, die mich der letzten OP nun wieder sehr sehr viel näher gebracht hat. Sie kam von einer lieben kleinen Gruppe von 8 jungen Menschen, die sich zusammen geschlossen haben, um gemeinsam zu helfen. Denn viele können mehr bewegen als ein Einzelner heart Und weil euch 8 herzensguten Menschen mein Herz gehörte gestern, habe ich sie auch in Herzen geformt, um euch zu zeigen, wie sehr mich diese Geste gestern berührt hat. Im ersten Moment musste ich ein wenig weinen, natürlich vor Freude und weil mich das so arg bewegt hat. Ich bin euch unendlich dankbar und hoffe euch mit dem Bild eine kleine Freude als Zeichen meiner Wertschätzung schenken zu können.

 

Der 2. Grund für meine Danksagung geht mir auch unter die Haut, denn als ich gestern Abend so über die lieben Omis nachdachte, wo ich gewesen bin und die Wiesensträuße, ist mir aufgefallen, dass eigentlich jeder von euch Helfern einen solchen Strauß verdient hätte. Natürlich kann ich nicht jeden besuchen und solch ein liebes Blumenmitbringsel dabei haben. Darum habe ich mich entschieden euch heute einen zu pflücken als die Sonne noch nicht so stark war, dass ich die Belastung mit der Kompressionshose noch aushalten konnte. Beim Pflücken lief ein Mann an mir vorbei, der mich ein wenig beobachtete und sagte dann, als er direkt neben mir war "Das sieht richtig schön aus". Ich hab mich ein wenig positiv erschrocken weil ich so vertieft ins Zusammenstellen war und mich so gefreut. Dieser Strauß hier auf dem Bild soll als blumiger Herzensdank nur euch gelten. Ihr habt so viel getan für mich in den jetzt 4 Monaten (übermorgen ist der 4. Poolgeburtstag) und dies möchte ich zum Anlass nehmen euch diesen gebundenen Sommergruß senden. Am liebsten möchte ich noch so viel mehr geben, eine ganze bunte Wiese mit den schönsten Düften, die einem die Natur nur schenken kann, tanzende Schmetterlinge und schillernde Farben, die die Seele bemalen. Der Strauß soll ein kleiner Stellvertreter dafür sein und ich hoffe ihr freut euch darüber heart Ich bin der glücklichste Mensch, denn ihr schenkt mir so viel mehr als nur ein neues gesünderes Leben. Ich fühle mich mit euch sehr tief verbunden und das ist ein unglaublich großes und erfüllendes Gefühl.

Le 22 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ein liebevolles Dankeschön möchte ich am heutigen Mittwoch an Angela Baldauf und Holger Möstl senden, die mir mit ihrer großen Hilfe gestern so eine große Freude gemacht haben und durch die meine Sammelschale für die 3. Op wieder etwas mehr gewachsen ist. Ihr seid 2 ganz wunderbare Menschen und mir bedeutet es sehr viel, dass euch das Schicksal eines anderen so sehr berührt. Ich sende euch eine Umarmung, die von Herzen kommt heart

Le 20 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Bianca Scholl und Konrad Rausch, ihr 2 Wochenstartsengel habt mir mit eurer lieben Hilfe eine so große Freude gemacht. Welch liebe Überraschung heart Darum möchte ich mich bei euch ganz lieb bedanken und euch sagen, dass die Sonne, die heute den ganzen Tag über so kraftvoll und wärmend gestrahlt hat wie ein Weltmeister, es bestimmt nur für euch als Dankeschön getan hat. Fühlt euch lieb gedrückt blush

 

... und ein extra Dankeschön möchte ich heute an Helga Höhne richten. Die Menschen, die meine Danksagungen ein wenig verfolgen, kennen diese liebe Omi schon aus meiner Besuchsgeschichte. Ich war heute noch einmal bei ihr eingeladen, weil sie mir unbedingt noch einmal Unterstützung geben wollte für die 2. OP. Ich habe ihr dann voller Stolz und Erfüllung erzählt, dass diese Hürde in den letzten Tagen gemeistert worden ist. Wie lieb hat sie gestrahlt und ich konnte ihr sagen, dass ihre riesengroße Hilfe nun der 3. OP zugute kommt. Ich habe wieder einen sehr schönen Vormittag mit ihr verbracht, wir haben viel erzählt und sogar Kreuzworträtsel gemeinsam gelöst, sie erzählte mir viel aus ihrem Leben, über ihren früheren Beruf, über Märchen und über Politik. Und wir sprachen auch über alles Aktuelle rund um meine Erkrankung und den Spendenpool. Natürlich habe ich ihr auch wieder einen schönen Wildblumenstrauß mitgebracht. Dadurch hat sie mir verraten, dass ich sie ein wenig angesteckt habe und sie sich neulich auch auf der Wiese einen gepflückt hat. Dabei ist sie von den umliegenden Nachbarn beobachtet worden und diese haben dann am Folgetag auch angefangen sich schöne Blumensträuße zu pflücken hihi. Das fand ich so lieb und herzig heart Ich freue mich ihr durch meinen Besuch und Kontakt auch etwas geben zu können. Als ich dann zu Hause angekommen ihren Umschlag öffnete, bin ich fast vom Stuhl gefallen: Es war eine riesige Hilfe darin. Diese habe ich natürlich gleich eingezahlt und sie umgehend nochmals angerufen, um mich nochmals persönlich zu bedanken. Es wird ganz sicher nicht der letzte Besuch bei ihr sein. Da sie schon über 80 ist und kein Internet hat, werde ich sie sicher noch öfters besuchen und ihr mit Ausdrucken und Bildern weiter berichten smiley

 

Es ist unglaublich... wir haben nun schon wieder 235 Euro (6%) der 4.000 Euro für die letzte OP erreicht. Natürlich ist bis zur letzten OP noch etwas Zeit, aber ich finde es wahnsinnig toll, dass ihr trotzdem so fleißig weiter spendet. Das gibt mir unheimlich viel Kraft und Mut den Weg zu beginnen und die erste OP bald anzutreten. Ihr gebt mir damit auch so viel innere Ruhe, damit ich mich ganz auf die OPs konzentrieren kann, ohne Angst und Sorgen haben zu müssen wegen der Ungewissheit wie es weiter geht. Ihr habt die letzten Monate so viel geschafft, dass ich voller Zuversicht langsam bin, dass wir auch die letzte OP der Arme meistern können heart

 

Le 18 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Außerdem möchte ich noch einen kleinen Zusatzbeitrag machen, da wieder etwas geschehen ist, was mich über alle Maßen berührt hat und mir so tief zu Herzen ging, dass ich es gern mit euch teilen möchte.

 

 

Vor einiger Zeit hat die liebe Li Via Kontakt zu mir aufgenommen. Sie sagte mir, dass sie unebdingt auch etwas Unterstützung geben möchte, aber auf einem ganz persönlichen Weg: Durch einen Brief, den sie mir schicken möchte. Und diesen Brief habe ich gestern bekommen. Diese Woche war von Regen, Gewitter und dunklen Wolken durchzogen und ihr so leuchtend sonniger Brief hat all diese Schlechtwetterstimmung völlig weggefegt. So strahlend war er für mich, als hätte sie mir die Sonne gebündelt in den Umschlag gesteckt und meinen Tag erhellt. Ich habe mich wahnsinnig gefreut über diese liebe Geste und die liebevollen Worte, die in der Karte für mich standen. Mir klopfte auch sehr das Herz beim Öffnen und es war eine gelungene Überraschung. Ich danke dir von Herzen liebe Li Via für deine so herzensguten Zeilen und Hilfe. Es bedeutet mir sehr sehr viel, was du da für mich getan hat und deine Karte bekommt einen Ehrenplatz, damit sie mir bei nicht so guten Tagen wieder Hoffnung schenkt und die Sonnenblume durch ihr Strahlen alles wegpusten kann heart vielleicht nehme ich sie sogar als Glücksbringer mit in die Klinik blush fühl dich bitte lieb gedrückt. 

 

Allein ein wunderbares Wochenende heart Eure Madeleine

Le 18 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ich bin ein wenig spät dran ihr lieben Engelshelferlein, aber ich habe euch nicht vergessen heart denn wenn ihr eines von mir wisst ist es, dass egal wie es stürmt oder stressig ist, es mir immer bedeutsam war, dass ihr unbedingt eure wertschätzende Danksagung von mir bekommt. Und da gibts keine Ausreden, Aussetzer, Pausen oder sonstiges hihi. Das steht fest - Beständig wie ein Fels, unverrückbar und unerschütterlich. Meine Dankbarkeit ist gewachsen die letzten Monate. Dabei war es nie bedeutend wie hoch die Spende war und ob es am Anfang des Pools war oder jetzen nach über 3 Monaten. Es erwärmt mir immer noch das Herz, jede noch so kleine Unterstützung, Nachricht oder persönliche Geste. Wie ein Kind, was wächst... und wo ich zuschauen kann, wie wunderschön es sich entwickelt - bei all der Liebe, die ihr ihm schenkt. Das ist für mich etwas ganz Großes. 

 

Meine heutigen, liebevollen Gedanken möchte ich deshalb euch widmen:

 

Isabel Hofmann

Doreen Asbrock

Le 16 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Gestern fiel es mir noch etwas schwer über die doch sehr große Hürde der letzten - der 3. OP - nachzudenken. Die letzten 4.000 Euro sind doch nochmal ein großer Fels, der da vor mir liegt. Doch da gibt es 3 liebe Menschen, die mir gestern gezeigt haben, dass sie auch hier bei mir sind, dass ich die Hoffnung nicht aufgeben und mich nicht verstecken soll. Und ihr habt Recht - wieder einmal hehe - ja ich erfreue mich nun an den 2 OPs, die wir schon gemeinsam erreicht haben und bereite mich nun innerlich auf den 17.9. vor, der nach sehr viel Stabilisierung vorher verlangt (die Dr. Solc angeordnet hat). Das braucht nun meine ganze Kraft und Konzentration. Doch ich bin ja nicht allein. Da sind so viele tolle Menschen und die packe ich alle in meinen OP-Koffer ein. Dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen heart

 

Die 3 wunderbaren Menschen von gestern sind:

 

Lisa (Elisabeth Obermayr)

Jacqueline Hecker und ihre Familie

Marlen Lazarevic

 

Ihr habt den Grundstein für die 3. OP gelegt heart einmal durchatmen, und dann die letzte Strecke vom Marathon anfangen zu laufen - und es ist egal wie schnell oder langsam wir dabei sind - wir kommen ans Ziel, wenn wir uns gegenseitig stützen.

Le 15 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Es ist geschafft. Gestern am frühen Abend erreichte mich die letzte Hilfe, die ich für die 2. OP so sehr gebraucht habe. In dem Moment kamen dann auch erstmal ein paar Freudentränen und ich war und bin immer noch so sehr ergriffen und aufgewühlt. So sehr bewegt mich eure Unterstützung. Und ich kann es immer noch nicht begreifen: Über 300 liebe Menschen haben das geschafft in 3,5 Monaten, was ich nie im Stande gewesen wäre allein aufzubringen: 2/3 des Weges ist geschafft hier auf dem Pool. Das letzte Drittel wird nochmal eine sehr schwere Hürde. Denn es bedeutet das Erkämpfen der Arm OP. Diejenigen, die diesen Pool und meine Nachrichten ein wenig verfolgt haben, wissen wie sehr mir meine Arme zu schaffen machen. Ich habe dort sehr starke Schmerzen und leider sehr unter den Einschränkungen. Ich sage immer, es ist wie eine starke Migräne in den Armen... ein richtig fieser Nervenschmerz. Aber ich möchte nicht jammern oder in Negativstimmung verfallen. Sodern meine Kräfte bündeln, um mit euch gemeinsam die letzte Instanz des Kampfes hier anzugehen. Ich weiß gemeinsam können wir auch diese letzte Hürde meistern. Ich glaube fest an euch und diese so liebenswerte große Hilfegemeinschaft heart danke dass es euch gibt. Ich fühle mich gerade wieder so erfüllt zu wissen, dass im September über 300 Menschen an meiner Seite sind, wenn ich den ersten Schritt in den OP-Saal mache.

 

Ein ganz liebes Dankeschön möchte ich heute senden an die beiden Menschen, die die die 8.000 Euro für 2. OP mit ihrer Hilfe aufgerundet haben:

 

Ines Fritzsch

Caroline Haas

Le 14 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, ich möchte meine heutige Danksagung einem Satz witmen, der mir sehr zu Herzen gegangen ist, mich sehr nachdenken ließ und den ich auch sehr wegweisend empfinde für die kommenden Monate in Richtung OP und Genesung:

 

"Dein Aufruf hat mich wieder daran erinnert was wirklich zählt: Freiheit und Gesundheit. Dafür danke ich Dir und wünsche Dir das beste!"

 

Seit dieser Pool hier existiert, habe ich durch euch alle sehr viel Schönes erleben dürfen. So viele schöne Erfahrungen und ihr habt mich auch etwas gelehrt positiver in die Zukunft zu schauen und meine Ängste ein wenig mehr beiseite zu schieben und ihnen nicht mehr so viel Raum beizumessen. Und nun berührt es mich umso mehr, dass ich auch euch etwas "schenken" darf mit all dieser wunderbaren Hilfegemeinschaft und dem ganzen Verlauf. Mit euch findet auch ein wenig mehr Besinnung statt, auf das was wirklich zählt. Ich bin vielleicht nicht reich, aber mit euch bin ich es. Denn ihr seid da, jetzt wo ich euch am meisten brauche und das ist unbezahlbar und der größte Schatz, den man sich nur wünschen kann in der Not.

 

Ein besonders liebes Dankeschön sende ich heute an:

 

Dagmar Auerbach

Frank Seide

Heike Friedrich

Sebastian Ködel

Thomas Baumann

 

Ihr lieben Helfer habt nochmals eine große Welle geschlagen für die 2. OP. Es fehlen nur noch 15 Euro und sie ist bewältigt. Allein nur darüber zu schreiben und zu versuchen das zu realisieren, überfordert mich gerade ein klein wenig. Natürlich im positiven Sinn. Es ist einfach so unglaublich was ihr bzw. wir in nur 3 Monaten erreicht habt/haben und dass es nun wirklich bald losgeht und danach auch ohne zu schwere Sorgen und Ungewissheit weiter gehen kann. Mein Kopf ist meinem Herzen noch nicht hinterher gekommen. Aber ich bin mir sicher, spätestens, wenn ich in der Klinik das OP-Hemdchen anziehe und die Kopfhaube aufsetze und Dr. Solc die OP-Bereiche an meinen Beinen für den nächsten Tag markiert, dann werde ich begreifen, dass es echt ist und mir wirklich passiert. Ich danke euch so sehr für alles.

Le 13 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ich wünsche allen lieben Helfern einen guten Wochenstart. Leider ist das Wetter diese Woche etwas grau in grau, viel Gewitter steht an in Chemnitz und ich habe mir leider einen Nerv am rechten Schulterblatt eingeklemmt, dass ich mich kaum bewegen kann und es sogar beim Schlucken hinten wehtut. Aber ich versuche mir die Laune nicht dadurch vermiesen zu lassen, denn immerhin fehlen nur noch 160 Euro bis zur 2. OP und das macht mich unheimlich glücklich. Wir schaffen es heart Ich glaube an euch.

 

Ein ganz großes, liebes Dankeschön möchte ich daher unbedingt an die Engel senden, die zum Wochenabschluss so kräftig geholfen haben:

 

Lisa (Elisabeth Obermayr)

Peggy

Maxim Fabrizius

Stephanie Uhlmann

Angie Haupt

Manuela Göthel

 

Es tut unheimlich gut auf euch so bauen zu können und zu wissen, dass ihr mich nicht im Stich lasst. Noch ein paar wenige Schritte auf meinem Weg und auch die 2. OP ist dank euch bewältigt. Es fühlt sich so schön an und ich kann es immer noch nicht fassen, dass wir nun nach knapp 3,5 Monaten an diesem Punkt stehen. Ich bin so stolz auf euch und gebe nicht auf. Ich sende euch allen ein paar Bündel Sonnenstrahlen in euer Herz - denn die habt ihr für all das unbedingt verdient heart

Le 11 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, ich bin heute ganz schön kaputt. Aber das liegt sicher auch an den Hilferufbriefen, die ich gestern wieder in der Nachbarschaft verteilt habe. Zum Glück haben mir 3 liebe Menschen dabei geholfen, dass es diesmal deutlich besser zu bewältigen war. Es tut gut mehr und mehr solchen herzenswarmen Halt zu bekommen.

Einen ganz besonders lieben Gruß möchte ich an meine Wochenendhelfer senden, die den OP-Pool wieder unglaublich haben wachsen lassen:

 

Carola Geilert und ihre 3 Kinder

P., der gern anonym bleiben möchte

Brigitte Lange

Joachim und Gabriele Lindner

 

Nur noch 220 Euro und wir haben auch die 2. OP geschafft. Damit habe ich nie im Leben zu Beginn gerechnet. Ich war am Anfang noch sehr pessimistisch muss ich gestehen und hab wahrscheinlich aus lauter Angst und Leidensdruck vieles sehr schwarz gemalt. Ihr alle hier bringt nun sehr viel Farbe in meine Seele und Leben. Ich bin euch unsagbar dankbar dafür. heart Es ist unheimlich schön so eine liebevolle Erfahrung machen zu dürfen und es baut mich zudem auch extrem auf für alles Bevorstehende.

Le 10 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

7.630 € von 12.000 € gesammelt (63%) - Nur noch 370 Euro bis wir die 2. OP erkämpft haben. Es ist schlichtweg unglaublich und ich bin so stolz auf diese große starke Gemeinschaft hier. Und ich muss ehrlich gestehen: Ich werde langsam nervös. Es sind nunmehr bloß noch 3 Monate ehe es losgeht und ich spüre es jetzt schon ganz deutlich in der Magengegend wie es kribbelt und krabbelt vor Aufregung und Nicht-erwarten-können. Ich kann langsam die Tage im Kalender abstreichen und das habe ich euch lieben Menschen zu verdanken.

 

Meine herzensguten Helfer zum Wochenende hin sind:

 

Silvia Uhlig

Horst-Dieter und Karin Kluge

Oliver Francke

 

Ihr habt gestern gemeinsam wieder so einen großen Betrag für mich gespendet und ich bin völlig aus den Wolken gefallen wegen so viel Großzügigkeit, Nächstenliebe und Herzensgüte. Es ist wirklich ein großes Geschenk zum Wochenende für mich die 2. OP nun schon so nah zu wissen. Ich glaube... wir können es schaffen. Es fehlt nicht mehr viel, damit ich zeitnah nach der OP auch diesen so wichtigen Termin machen kann. Das beruhigt auch unheimlich meine Nerven, denn ihr wisst ja unter welchem Druck ich stehe seelisch und körperlich, dass es nach der 1. OP weiter und weiter gehen muss. Ihr nehmt mir so eine große Last von den Schultern. Denn zu Beginn fühlte ich mich wie der griechische Titan Atlas, der allein das gesamte Himmelsgewölbe stützen muss. Und jetzt stehen so viele Menschen mit darunter und stützen mit. Für mich ein wunderbares Herzensbild heart

 

und dann ist da noch meine liebe Sarah. Zu der ich gern noch ein paar Worte verlieren möchte: Du hast gestern ein wenig Geld bekommen durch einen schönen Zufall und keine Sekunde gezögert und an mich gedacht und meine OP. Sofort hast du mir etwas abgegeben dafür und das hat mich sehr gerührt. Ganz heimlich hast du die Hilfe hier an mich geschickt und es war so eine schöne Überraschung, die mich da erwartet hat. Dankeschön, dass du mir so eine wertvolle gute Freundin bist und ich dich in den kommenden Monaten an meiner Seite weiß. heart

Le 8 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Zum heutigen Mittwoch - dem "Wochenbergfest" - haben wir knapp 87% der 2. OP-Summe erreicht. Ein kleines Stück ist es noch bis zum Gipfel. Aber die Fahne dort endlich stecken zu können, rückt Dank eurer lieben Hilfe langsam näher und näher. Bis zur 8.000er Hürde fehlen nun noch 530 Taler... es ist einfach unfassbar. Ich erinnere mich noch an das erste Gespräch mit einer ganz lieben Freundin als der Pool hier online ging, in dem ich ihr meine Skepsis und Ängste äußerte. Nicht ein Gedanke hat sich seitdem bestätigt. Und das verdanke ich vorallem euch.

 

In den letzten 24 Stunden galt mein Herz dabei den Helfern der Wochenmitte:

 

Andrea Franz

Iris Hagenbäumer

Regina Aulich

Uwe und Ines Claußnitzer

 

Und weil mich in letzter Zeit so viele so lieb in den Nachrichten darum gebeten haben nicht aufzugeben und weiter zu kämpfen bis zum Ende: Ich verspreche es euch ganz ganz fest heart für euch und für mich heart

Le 7 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Von 72% auf knapp 83% für die 2. OP innerhalb von nur 1 Tag - Ihr seid der absolute Wahnsinn und ich kann immer noch keine Worte finden für das, was hier gerade passiert. Die 2. OP ist für mich so unendlich wichtig, weil neben der 1. nochmal sehr sehr viel krankes Gewebe (ebenfalls nochmals 8-9 Liter) entfernt werden soll (an den Hüften, Bauch und Po). Gestern wurde ich von einer lieben Freundin gefragt, ob ich denn innerlich langsam ein wenig beruhigter werde, je näher die erkämpften OPs rücken. Und ich muss sagen, ich war ganz zu Beginn des Pools deutlich mehr belastet, was aber in Betracht des finanziellen und gesundheitlichen Drucks (wegen der Folgeerkrankung Lymphödem) glaube ich auch völlig normal ist. Natürlich liegt noch ein weiter Weg vor uns bis alles geschafft ist - zunächst die Restsumme zu erkämpfen und dann in den nächsten 1 bis 1,5 Jahren die OPs anzugehen. Der Pool wird in der Zeit online bleiben, das verspreche ich euch ganz fest, damit ihr jeden Moment mit mir gemeinsam erleben könnt. Denn euch habe ich es zu verdanken jetzt hier zu stehen, an der Stelle,  wo so viele liebe Menschen fast 2/3 der Summe schon gemeinsam erkämpft haben. Das zeigt mir nochmal ganz deutlich, was so ein toller Zusammenhalt bewirken kann - wie schön es ist, wenn nicht ein einzelner gegen Windmühlen kämpft, sondern wir Hand in Hand es tatsächlich schaffen können. Ich schöpfe gerade durch euch ganz viel Mut und Kraft und bin sehr gerührt von eurer so grenzenloser Hilfe.

 

Ein super liebes und ganz dickes Dankeschön zusammen mit einer herzlichen Umarmung von mir sende ich an meine Wochenstartshelfer:

 

Natalie Ruf und ihre Mama

Katrin Buder

meine liebe Angelika Fiala und ihr Mann Roland

Reinhild Richter

Klaus Huber

Jürgen Zverina

Ferdinand Sternkopf

Mike Glaß

Katrin Jentsch

 

Ich sende euch einen lieben Sonnenstrahl und genießt bitte einen Moment den Gedanken, dass ich fest an euch denke heart

Le 5 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Eine Danksagung der besonderen Art möchte ich an dieser Stelle noch extra einfügen. Denn sie hat mich persönlich erreicht und ich möchte euch ein wenig davon berichten, weil sie so berührend für mich war. In dieser Woche erschien ja der Zeitungsartikel in der Freien Presse. Danach kontaktierte mich der Redakteur Herr Lummer und berichtete mir, dass eine liebe ältere Dame den Kontakt zu mir wünscht, um mir gern etwas dazu geben zu wollen. Ich bekam ihre Telefonnummer und habe sie dann am Freitag völlig nervös angerufen. Sie schilderte mir ganz lieb, dass sie und ihre befreundete Nachbarin auch meinen Brief erhalten haben und erst dachten es sei vielleicht ein Betrug. An dieser Stelle möchte ich sagen, dass ich ihr das nicht bös genommen habe. Es gibt viel Unrecht und es ist richtig von ihr gewesen vorsichtig zu sein. Als sie dann den Artikel in der Zeitung las, war sie völlig aus dem Häuschen und sagte mir "Da dachte ich sofort, da musst du helfen!" und sie sagte sie möchte mir gern etwas zukommen lassen. Ich war heute Morgen um 10:30 Uhr bei ihr und ihre liebe Freundin war auch zu Besuch. Vorher habe ich, weil ich nicht mit leeren Händen kommen wollte, noch 2 kleine Sträuße Wildblumen gesammelt und gebunden. Wie lieb haben ihre Augen gestrahlt als ich sie überreichte und ich spürte, ich hab sie damit ins Herz getroffen. Das hab ich mir sehr gewünscht. Ich war etwa 1,5 Stunden bei ihnen. Es war ein sehr liebevolles, ehrliches Gespräch mit den beiden über 80-jährigen herzensguten Damen und sie hat sich so eine große Mühe gemacht noch Kuchen zu besorgen und hat alles getan, um mir die Zeit bei dem Besuch so schön wie möglich zu machen. Leider musste ich den Kaffee und den Kuchen ablehnen aus ernährungstechnischen Gründen wegen meiner Gesundheit, aber auch dafür hatte sie ganz lieb Verständnis. Es war eine ganz tolle Erfahrung und früher hätte ich mich wohl nie getraut solch einen Schritt zu gehen und mich so zu öffnen. Ein ganz liebevolles Dankeschön daher an die 2 Herzensmenschen des Tages: Frau Höhne und Frau Opätz heart ich habe ihnen fest versprochen sie auf dem Laufenden zu halten, da sie leider kein Internet haben und vieles leider nicht so mitverfolgen können. Ihren Hilfeumschlag habe ich dann daheim geöffnet und ihn eben eingezahlt hier auf dem Pool. Ich werde sie sicher noch ein paar Mal besuchen und bin dankbar für diese lieben Momente heute. 

Le 5 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Einen ganz lieben Gruß möchte ich heute an meine herzensguten "Wochenend-Helden" senden. Es handelt sich dabei um 8 Menschen, die mein Schicksal so sehr berührt hat, dass sie sofort entschieden haben zu helfen. Und das macht mich unheimlich glücklich und bringt mir auf meinem weiteren Weg auch unheimlich viel Stärke. Ihr Lieben, ich danke euch auch für eure besonders lieben Nachrichten, die Taler und auch, dass ihr mir mit eurer Geste so viel mehr gebt als einen Taler oder Schein. Denn darunter liegt für mich noch etwas anderes, was ich spüre und das ist unheimlich schön zu wissen. Natürlich möchte ich nun auch die Helfer preisgeben, die mir so wunderbare Gefühle beschert habt, denn ihr seid jede noch so kleine Wertschätzung von mir wert heart

 

Ariane Jafan

Andreas Ludewig

Marilu Heuer

Annika Werner

André Schumann

Anke Felber

Marion R.

Julia Apel

 

Mit eurer lieben Hilfe sind wir nun schon von den gestrigen 68% für die 2. OP auf unglaubliche 72% geklettert - das sind fast 3/4 der Summe für die zweite so wichtige OP und ihr lehrt mich damit noch mehr Hoffnung, dass vielleicht bis September auch dei 2. OP zusammen ist. Das wäre für mich das allerschönste auf Erden und erfüllt mich auch mit so viel Stolz solch liebe Mitmenschen um mich zu wissen. Sicher habt ihr mitverfolgt, wie sehr mich die Unsicherheit noch plagt nicht genau zu wissen, wie es nach der 1. OP weiter geht finanziell und ihr habt mir diese Unsicherheit schon fast genommen, wenn ich sehe, was so viele Menschen bewegen können in nur so kurzer Zeit. Wenn wir alle zusammen halten, können wir so viel erreichen heart

Le 4 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Am gestrigen Tag ist etwas passiert, was ich mir nie erhofft hätte. Ich muss zum ersten Mal in dieser 3-monatigen Poolgeschichte etwas tun, mit dem ich nie gerechnet habe in dieser ganzen Zeit: Ich muss eine Sammeldankesliste erstellen. Wer mich hier schon ein wenig kennen gelernt hat, weiß dass ich der Mensch bin, der eigentlich für jeden einzelnen eine riesen Lobrede zur Wertschätzung auf dieser Seite bleibend hinterlassen möchte, weil ich jede einzelne Gabe die Aufmerksamkeit zukommen lassen will, die sie in meinen Augen verdient hat. Verzeiht mir bitte, dass ich dies in diesem besonderen Fall nicht tun kann. Viel zu sehr habt ihr vielen lieben Menschen mich nach dem Zeitungsartikel in der Freien Presse überrascht und dafür gesorgt, dass wir nun für die 2. OP schon 68% geschafft haben (2.720 von 4.000 Taler). Ich möchte euch allen von Herzen für dieses riesige Geschenk danken und einen herzenslieben Gruß an die gestrigen "Menschen des Tages" senden:

 

Steffen Hänisch

Bernd Hirsch

Alexandra Rieve

Roman Czichy

Birgit Kittel

Olaf Gedan

Carmen Sa

Ellen Schaller

Dirk Eller

Alexander Süss

Franziska Herold

Bianka Böhme

Katrin Hoffmann

Christine Gebhardt

Helga Roth

Janik Seifert

Romy Scharrer

Ursula M. Enderlein

Steve

Uwe Löser

Jana Richter

Christina Ludwig

Alexandra Dudda

Ramona Scheller

Stefanie Foller

Felix Sesser

Stefanie Flacke

Peter Wehner

Christian Knöbel

Andy und Verena Richter

Katrin Bothe und ihr Mann Schu, Marla und Paula (Miau)

Ronny Schuster

Jacqueline Wilke

Andreas Friedel

Diana Teschner

Dietmar Mothes

Gunter Kapp

Katrin Roda

Elisabeth „Lisa“ Obermayr

Carolin Nabel

Lisa Ficker

Nicole Weber

Sandra Heidel

und meine liebe Moni

 

Unglaublich wie viel Herzenswärme ich durch eure Nachrichten erhalten habe, wie viel Zuspruch und Unterstützung, aufbauende Worte und Hilfe. Auch möchte ich wieder ein kleines extra Dankeschön aussprechen an die, die zum wiederholten Male (zum 2., 3. 4., 5., 6. und 7. Mal) gespendet haben. Ihr seid ganz großartige Menschen und ich danke euch so liebevoll ich nur kann, dass ihr an mich jeden Monat so großzügig denkt. heart dabei ist es nicht entscheidend, ob 1, 2, 5, 10, 20, 50 oder 100 Euro in den Topf gelegt worden sind. Ich möchte es an dieser Stelle noch einmal sagen: Bitte wertet eure Hilfe nicht mit "nur" ab. Denn sie ist mir das wertvollste Gut, was ich habe und mir bedeutet jede kleinste noch so liebe Spende die Welt. Dankeschön, dass ihr da seid und den Weg mit mir gemeinsam geht blushheart Ich wünsche euch allen ein wunderbares Wochenende und fühlt euch bitte ganz lieb gedrückt für eure so große Unterstützung gestern kiss

 

Le 3 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Knapp 62% der 2. OP für die Hüfte, Bauch, Po und Schambereich sind schon im Topf. Ich kann es noch gar nicht glauben, welches Geschenk ihr mir da heute macht. All der Mut den es mich gekostet hat damit an die Öffentlichkeit zu gehen und das Hadern und die Angst haben sich gelohnt. Ich hab die letzten Wochen so mit mir gekämpft, ob ich das wirklich tun soll, als der Journalist sich an mich gewendet hat. Ich danke euch allen, dass ihr mir immer wieder Mut zusprecht und für mich da seid. Und ich danke euch auch für eure Nachsicht und Aufmunterung, auch wenn ich zum 564564654654zigsten Mal äußere, dass es heute wieder mal kein guter Tag ist, ich Schmerzen hab oder etwas nicht bewältigen kann. Schön euer Verständnis zu erfahren heart

Le 3 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

"Liebe Madeleine, auch wenn ich erst 18 Jahre alt bin, finde ich, dass jeder noch ein wenig Geld für die Mitmenschen übrig haben sollte. Ich habe noch kein eigenes Einkommen, da meine Ausbildung erst in diesem Jahr anfängt, somit kann und möchte ich einen Teil meines ersparten Taschengeldes spenden. Es gibt viele Spendenaktionen im Internet, sei es für Tier oder Mensch, das spielt keine Rolle, alle sind in einer Sache wichtig. Ich bin auf diese Seite durch den Freie Presse Artikel auf Facebook gestoßen und nachdem ich deine Geschichte gelesen hatte, fand ich die Möglichkeit toll, dich finanziell unterstützen zu können. Lieber spende ich einen solchen Betrag an Menschen wie dich, die auf unsere Hilfe zählen, als dass mein Geld völlig ungenutzt bleibt :). Jedoch ist dies meine erste Spende, wie gesagt, ich habe noch kein eigenes Einkommen. Wenn du möchtest, darfst du diese Nachricht gern auch auf deiner Spendenseite veröffentlichen. Mit freundlichen Grüßen Janik Seifert"

 

Diese lieben Worte haben mich gerade mit einer riesigen Paypalhilfe erreicht und ich bin gerade sehr emotional erfüllt und so fassungslos gerührt - nicht nur wegen dem großen Betrag (das auch), aber vor allem wegen deiner beigefügten Nachricht. Du sprichst mir aus der Seele und freue mich, dass du dein Taschengeld für meine Genesung hergibst. Ich selbst spende auch jeden Monat eine kleine Futtergabe für das Tierheim hier in Chemnitz, auch wenn ich nicht viel zur Verfügung habe. Umso mehr weiß ich deine Unterstützung zu schätzen und bin wieder den Tränen nahe. Ihr schafft mich heute liebe Leute laughblush ihr seid ganz tolle Menschen und ich bin so dankbar so jemanden um mich herum wohnen zu wissen in meiner Umgebung heart dankeschön Janik für deine herzensgute Hilfe. Ich hoffe du weißt wie ich mich gerade damit fühle und was sie mir bedeutet.

Le 3 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Meine Lieben,

in den letzten 2 Wochen hat sich sehr viel getan. Ich bin gerade sehr aufgeregt euch davon zu berichten und sehr viele von euch haben es vielleicht schon gesehen und bemerkt. Denn durch meine Hilferuf-Briefe ist ein Journalist der Freien Presse Chemnitz auf meine Sammelaktion und Erkrankung aufmerksam geworden und hat ihn an seinen Kollegen der Lokalredaktion weitergeleitet.

 

Herr Lummer heißt der liebe Mann und ihn habe ich dann sehr nervös getroffen in einem Park bei mir in der Nähe. 1 Stunde haben wir geredet. Für mich war es wieder nicht einfach das alles zu tun und den Mut dafür aufzubringen. Ich hab ganz schön mit mir gekämpft aber ich wusste, es muss sein und es wird mir helfen und die Menschen auch etwas mehr aufklären über die schlimmen Umstände des Lipödems und die Einschränkung der Lebensqualität und wie die Betroffenen mit der Schmerzbelastung umgehen. Sehr gefreut habe ich mich, dass die Presse in Kontakt getreten ist mit meiner Krankenkasse und meinem Phlebologen Dr. Kusch. Beide haben sich zu den OPs geäußert. Lesen könnt ihr den Artikel heute in der Freien Presse Chemnitz oder online: KLICK

 

Anschließend habe ich mich noch mit einem Fotografen getroffen. Wer meinen Pool ein wenig verfolgt hat, weiß wie ich zu Fotos stehe und wie viel Angst ich vor dem Termin hatte. Aber ich habe mir auch gesagt: "Du bist nicht schuld und kannst nichts dafür. Du musst dich nicht mehr schämen und dich verstecken Madeleine!" und so ging ich hin.

 

Heute ist ein aufregender Tag für mich, denn der Artikel ist online. Viele werden ihn lesen und ich bin nervös wie die Reaktionen darauf sein werden. Egal wie sie ausfallen werden: Ich bin auf jedenfall sehr dankbar über so viel Aufklärungsarbeit und Unterstützung, die ich von Herrn Lummer und der Freien Presse erhalten habe. Er wird meinen Weg auch weiter begleiten nach den OPs und ich werde versuchen alles so gut es geht zu dokumentieren und euch alle auf dem Laufenden zu halten. Dankeschön, dass ihr alle da seid heart

Le 3 juin 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Margot (Mehner), gestern hast du mich ganz schön überrascht mit deiner riesigen Megaspende. Ich konnte es kaum fassen, welche enorme Unterstützung du mir damit gegeben hast heart denn nach einigen Tagen Stillstand hatte ich natürlich ein wenig die Befürchtung, dass nun erstmal eine kleine Poolpause eintritt... aber du hast mich wieder Hoffnung und Mut gelehrt und mir einen großen Aufwind gegeben weiter zu kämpfen. Ich danke dir von ganzen Herzen dafür. blush

Le 25 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

"Hallo Madeleine, wir wünschen Dir für deine Zukunft alles Gute und vor allem viel Gesundheit. Wir hoffen das du die OP's machen kannst. Liebe Grüße von Michael, Grit und Familie" - Diese liebevolle Nachricht hat mich soeben mit einer mega großen Paypalhilfe erreicht. Ich bin wirklich total sprachlos über diese großzügige Unterstützung und hab sie soeben voller Dankbarkeit und einem kleinen Freudentränchen hier eingezahlt für euch. blush ich kann gar nicht in Worte kleiden, was mir das bedeutet.

 

Heute ist außerdem der 3. Monatsgeburtstag von meinem Sammelpool und für mich ist es ein riesiges Geschenk, was hier in den letzten Wochen passiert ist. Darum möchte ich an alle nochmals einen lieben Gruß senden und euch in Gedanken lieb drücken. Ihr alle macht möglich, dass ich bald wieder körperlich gesunde Pfade beschreiten kann. Ich fühle mich heute wieder besonders emotional und danke euch von ganzem Herzen, dass ihr immer noch so großherzig unterstützend dabei seid. Das hätte ich mir nie erhofft als es vor 3 Monaten noch hieß "von Herzen Dankeschön für die ersten Taler". Ihr seid mir so eine enorme Stütze für mich heart 

Le 23 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Mein lieber Nachbar Matthias (Niedobitek), eigentlich wollte ich gerade nur mal meine Kontoauszüge sporadisch prüfen und da habe ich deine liebe Hilfe entdeckt und mich so wahnsinnig gefreut, dass du mir nun schon zum 2. Mal so eine extrem große Unterstützung hast zukommen lassen. Ich weiß gar nicht was ich sagen soll und wie ich das wieder gut machen kann. Natürlich hab ich sie hier gleich in den OP-Topf gelegt, damit er wachsen und gedeihen kann. Ich danke dir so liebevoll und aus tiefstem Herzen für deine erneute Zugabe. Für mich ist sie mehr als nur ein bloßer "Geldschein", ich hoffe du weißt das. So lieb Danke, dass ich auf dich zählen kann heart

Le 19 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Meine liebe Nachbarin Sissy Friedrich vom Kaßberg, ich möchte mich auch bei dir ganz lieb bedanken und dir sagen, dass ich mich über deine Nachricht sehr gefreut habe. Und natürlich auch über deine so sehr helfenden Op-Taler. Dankeschön für dein Vertrauen und deine herzensgute Unterstützung. Ich freue mich sehr, dass du hin und wieder hier rein schauen willst und es dich interessiert, wie es mit mir weiter geht. Das bedeutet mir unheimlich viel das zu wissen. Und es erfüllt mich auch sehr, wie viele Menschen regelmäßig schauen, was es neues gibt, ob es weiter geht und ebenso, wie es mir momentan ergeht. Dieses herzliche Miteinander ist etwas sehr kostbares und ich wertschätze das wirklich unheimlich. Ich sende dir liebevolle Grüße heart

Le 19 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Juliane Runz, ich danke dir von Herzen für deine so lieben offenen Worte und die Unterstützung, die du mir bei den OPs gegeben hast. Mir geht es sehr zu Herzen, dass du selbst an Lipödem erkrankt bist und eigentlich die Taler für deine eigene OP bräuchtest. Ich bin mir sicher, dass auch du Hilfe bekommst, wenn es dann für dich soweit sein wird. Sollte ich es dann können, unterstütze ich dich auch gern mit einem kleinen Betrag. Leider ist es für uns beide noch ein weiter Weg - Aber wenn alle zusammenhalten, können wir es bewältigen. Und das wichtigste ist: Nie den Mut aufzugeben und den ersten Schritt zu tun. Ich weiß wie es dir geht und ich weiß auch um die innere Schwere. Aber wir dürfen uns davon nicht beherrschen lassen und daran glauben, dass es uns besser ergehen kann, wenn wir es nur versuchen. Ich denke wir haben lange genug unter dieser schrecklichen Krankheit gelitten und sollten versuchen alles dafür zu tun, um sie zu bewältigen. Ich drücke dich lieb und sende dir aus meinem Herzen ein liebevolles  großes Päckchen "Mut" für deinen weiteren Weg. Auch dir eine gute Besserung heartblush

Le 16 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, wer sagt's denn: Da ist man mal einen Tag nicht da und schon sind da wieder ganz ganz viele liebe Menschen und Nachbarn, die so lieb geholfen haben. Ich bin trotz über 120 Helfer immer noch jedes Mal aufs neue gerührt über so viel Zugabe und Unterstützung. Ein mega dickes Dankeschön möchte ich daher unbedingt an dich liebe Luise aussprechen, dass du und Paul jeden Monat so unterstützend dabei seid. Das bedeutet mir unheimlich viel. Und dann möchte ich mich unbedingt auch bei euch beiden bedanken lieber Jens-Uwe Uhlig und Sylvio Splinter mit ganz lieben Grüßen zum Kaßberg heart Euch allen morgen einen guten Wochenstart und fühlt euch lieb gedrückt von mir.

Le 16 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Und heute morgen habe ich auch schon Post erhalten und mich wahnsinnig gefreut über die erneute feste Zusage:

Le 14 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Wie ihr ja wisst, bin ich ab 10:00 Uhr bei Dr. Solc in Pilsen. Da es in einer sehr guten tschechischen Privatklinik gelegen ist und ich über die Grenze fahren muss, ist mir noch nicht bekannt, ob ich zu der Zeit Internet oder überhaupt Handyempfang habe. Ich bitte euch um etwas Geduld. Ich werde sehr vorsichtig gefahren, damit ich bald heil wieder bei euch bin. Daher seid nicht verwundert, wenn ich unter Umständen erst am Montag gegen Mittag etwa etwas zu meinem Befinden und der Untersuchung etc. mitteilen kann. Macht euch bitte keine Sorgen und drückt mir die Daumen, dass das Gespräch und Kennenlernen gut verläuft. In Gedanken nehme ich euch alle mit und bin nicht allein heart

Le 14 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Um 5:30 Uhr klingelt der Wecker. Ich bin schrecklich aufggeregt. Aber ehe ich mich hinlege und der neue Tag anbricht mit dem so lang ersehnten Termin, möchte ich mich unbedingt noch bei meinen 3 "Samstagsengeln" bedanken: Markus Weiss, Björn Zierold und Jessi-Ann Bwalya (mit lieben Grüßen in die Agricolastraße). Denn ich möchte euch keinesfalls bis Montag warten lassen, sondern euch unbedingt jetzt noch unmittelbar meine liebevolle Wertschätzung und Dankbarkeit entgegen bringen. Ihr habt mich heute sehr glücklich gemacht mit eurer großen Hilfe und ich habe mich so arg darüber gefreut. Denn am letzten Abend war ich wieder unterwegs und habe die Briefe verteilt, was mir immer sehr viel abverlangt. Umso schöner war es heute morgen zu erwachen und so eine liebe Überraschung zu erleben. Ich danke euch so sehr heart

Le 14 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Morgen ist es soweit - Ich lerne Dr. Solc kennen und bin furchtbar nervös. Ich denke ich werde mich so gegen 6-7 Uhr auf dem Weg zu ihm machen. Um 10:00 Uhr habe ich einen Termin bei ihm. Die Fahrzeit wird etwa 2,5 Stunden betragen und falls ich zu früh ankomme, werde ich noch etwas Zeit haben um Bilder von der Klinik und von Pilsen zu machen für euch. smiley Gestern hätte ich diesen Termin beinahe auf Eis legen müssen durch einen kleinen Unfall in der Küche. Ich wollte Fisch braten und er ist mir von der Gabel gerutscht direkt in die heiße Fettpfanne mit 1m Spritzradius. Alles ins Gesicht, Hals, Augen und Hände. Das meiste konnte ich schon gut mit SOS Verbrennungssalbe lindern. Aber ich hatte wirklich Glück. 1mm hat es das Auge verfehlt und so hätte ich beinahe in der Notaufnahme gesessen anstelle bei Dr. Solc. Das war knapp. Wahrscheinlich werde ich erst am Sonntag zurück fahren und es möglicherweise mit einem kleinen Ausflug verbinden. Daher seid bitte nicht böse, wenn ich nicht sofort Rückmeldung gebe. Ich weiß, viele sind gespannt und warten darauf, wie es verlief. Aber ich werde so schnell wie möglich schreiben und euch aufklären heart

Le 13 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Einen lieben Freitags- und Wochenendgruß möchte ich heute an 3 liebe Menschen aus meiner direkten Nachbarschaft senden, die mir gestern und heute wieder sehr geholfen haben: Michael C. Neubert, Tamara Kuntner und Nancy Scharf. Es ist jede Woche aufs Neue schön zu wissen, dass solche hilfebereiten und gutherzigen Personen um mich wohnen. Und seid sicher, dass es mich auch ungemein bestärkt weiter zu machen und auf meinem Weg zu bleiben, um für mich und auch für euch dem Rest noch zu erkämpfen. Auch wenn es mir sehr viel abverlangt - körperlich und seelisch - das alles so öffentlich zu machen und jede Woche ein kleines Stück zu laufen und die liebevoll gestalteten Briefe einzuwerfen. Aber ich bin ganz ehrlich zu euch: Durch meine seelische Erkrankung habe ich mich viel zu lange selbst an 2. Stelle gerückt. Oft das Wohl der Anderen vorgezogen als mein eigenes. Ich stehe nun innerlich an einem Scheideweg und ich möchte diesmal die richtige Richtung wählen, um vieles hinter mir zu lassen. Es ist ein großer Prozess der sich hier für mich vollzieht und ich danke euch von Herzen, dass ihr mich dabei nicht alleine lasst und an meiner Seite seid. heart

 

PS: Liebe Tamara, ich werde mich in den kommenden Tagen nochmal bei dir melden. Es tut mir im Herzen weh zu hören, dass du vielleicht auch diese schreckliche Erkrankung hast. Wenn ich kann, stehe ich dir gern dabei beiseite und helfe dir, wenn du einen Rat brauchst oder Informationen darüber. Und gern können wir dann auch über die Ergebnisse der OPs dann sprechen. Ich werde mich sowieso sehr bemühen hier immer alles auf dem Pool zu teilen und alles möglichst aktuell und transparent zu halten. Fühl dich lieb gedrückt. Du bist nicht allein heart

Le 11 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, es ist soweit. wir haben das erste Viertel der 2. OP geschafft. 1.020 der 4.000 Taler haben wir schon wieder zusammen und das macht mich unheimlich glücklich. Am kommenden Sonntag (15.5.) werde ich sicher auch in etwa wissen, wie die OPs aufgeteilt werden. Denn ihr wisst ja, es müssen die Oberschenkel, Waden, Hüfte, Po, Bauch und Arme vom Lipödemgewebe befreit werden. Ich weiß schon, dass Dr. Solc momentan immer mehr dazu tendiert zunächst einmal nur die Oberschenkel zu machen und die Waden in der 2. OP anzugehen. Denn er meinte die Deformationen an den Beinen sind schon sehr stark fortgeschritten und es ist dementsprechend viel Gewebe zu operieren. Genaueres kann er aber erst nach einer exakten Untersuchung sagen. Die 800 für die Waden sind aber deshalb nicht vergebens gesammelt, sie gehen dann einfach in den Topf für die 2. OP, denn operiert werden müssen sie ja auf jedenfall. Ich vertraue Dr. Solc. Er ist ein sehr guter Arzt mit bestem Ruf und hat schon viele Lipödempatieten begleitet. Es sind noch 4 Tage, dann lerne ich ihn kennen. blush

Le 11 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Auch euch möchte ich unbedingt heute noch wertschätzen, liebe Nachbarn Anna (Dannemann) und ihr Mann Matthias und auch den lieben Markus (Eidam). Ich freue mich so sehr über die enorme Zugabe von euch Dreien und umso mehr noch über eure anteilnahmsreichen Worte. Ich hoffe auch sehr, dass alles komplikationslos verläuft. Ich hatte in der Vergangenheit schon 2 OPs in denen ich unter Vollnarkose war. Beide sind gut verlaufen. Daher werde ich das alles bestimmt gut verkraften. Zum Glück wurde die Erkrankung noch so "früh" erkannt, sodass ich durch das doch noch relativ junge Körpergewebe ganz gute Heilungschancen habe. Natürlich kann immer etwas schief gehen, aber ich versuche positiv zu denken und mich nicht zu sehr von Ängsten leiten zu lassen. Dabei hilft es mir auch sehr wie viel Gutes und Hilfe mir dieser Sammelpool hier offenbart und wie viel Stütze er mir auch schenkt. Wenn wir weiter alle so sehr zusammenhalten, dann schaffen ich es auch diese schreckliche Erkrankung loszuwerden.

Le 11 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Lieber Nachbar Jirka Dähnert, ich freue mich wahnsinnig über eure Hilfe. Mich hat es ganz besonders berührt, weil ich weiß, dass ihr beiden auch frühberentet seid, genau wie ich. Und dennoch habt ihr nicht lange gezögert und mir für die OPs sofort eure liebe Unterstützung zugesagt. Das geht mir sehr zu Herzen, denn ihr wisst genau, wie es mir ergeht und dass ich es nicht ohne Hilfe von Außen bestreiten kann. Ich bin euch in tiefer Dankbarkeit verbunden und sende euch eine liebe Umarmung. Schön, dass ihr dadurch bei mir seid in den nächsten Monaten heart

Le 10 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Es gibt Tage, an denen es mal nicht so gut läuft. Und dann kommen wertvolle Menschen und Nachbarn wie ihr es seid, liebe Verena Psyk, Sandra Zschocher und Mario Voigt, die einem mit ihrer großen und so herzenguten Hilfe und Unterstützung einen Sonnenstrahl direkt in die Seele schicken. Dafür möchte ich euch von ganzen Herzen danken. Ich bin schon sehr aufgeregt... langsam kann ich die Tage bis zum Termin bei Dr. Solc rückwärts zählen - Bis Sonntag sind es noch 5 Tage. Das macht mich langsam doch schon etwas nervös. Aber es wäre ja auch seltsam, wenn das nicht so wäre laugh wie schön, dass ihr dabei an mich denkt. Ich nehme euch im Herzen alle mit zu dem Termin. Ihr seid an meiner Seite, wenn ich ihn kennen lerne, denn ihr habt diesen Termin wahr gemacht heart

Le 8 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Lieber Eric (Müller), ich freue mich riesig über deine herzensgute Unterstützung. Und besonders hab ich mich über deine liebe kleine Nachricht gefreut, die du mir damit hinterlassen hast. Die fand ich überaus lieb und hat mich wieder sehr aufgebaut. In den Tagen wo es nun so heiß wird zehre ich von euren Aufmunterungen. Sie geben mir Kraft den Sommer durchzustehen in meiner  engen Kompressionskleidung. Einen Großteil der Zeit werde ich mich deshalb wohl drinnen zurückziehen. Zum Glück wohne ich in einer Altbauwohnung, die etwas mehr Kühle bietet. Schön zu wissen, dass es Menschen wie euch gibt, die in der Zeit an mich denken heartblush

Le 5 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Es steht fest: Der 1. OP Termin heart 

Ich habe ihn soeben bei Dr. Solc bestätigt und reservieren lassen.

Meine Gefühle kann ich gerade gar nicht in Worte fassen. Ich fühle mich gerade furchtbar erfüllt von so vielen großen Emotionen. Es ist ein Wunder.

Ein Wunder, das ihr alle wahr gemacht habt blush

Le 3 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Auch meinen persönlichen "Helden des Wochenanfangs" möchte ich einen ganz lieben Dankesgruß senden. Denn ihr, liebe Katrin Dathe-Doll, Evelyn Brückl und Lisa (Elisabeth Obermayr) habt mir einen wunderbaren Start in die Woche beschert. Ich freue mich wirklich wahnsinnig, dass für die 2. OP schon wieder fast 1/4 zusammen gekommen ist. Das gibt mir für meinen Termin in 2 Wochen wirklich unglaublich viel Kraft und Rückenwind.  Ich habe mich auch exrem gefreut über eure Nachrichten und den Mut, den ihr mit zugesprochen habt. Es erfüllt mich zu sehen, dass ihr "dran bleibt" und den Neuigkeiten folgt. Auch dies ist eine wirkliche Unterstützung für mich. Und gibt mir gerade wieder das Gefühl "Wir sind bei dir und denken an dich!". Ich verspreche euch stark zu bleiben und die kommenden wenigen Monate bis zur OP stark hinter mich zu bringen. Es ist ein bisschen witzig, denn am Wochenende hat mich das erste mal ein kleiner Anflug von "Panik" gepackt. Es ist so eine extrem große Sache - eine Lebensentscheidung - und bald wird sie soweit sein und beginnen. Da darf man schonmal ein kleines Flattern bekommen oder? laugh 

Le 3 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Angelika, auch beim Sammeln für die 2. OP kann ich auf dich zählen. Das ist ein so unheimlich schönes Gefühl für mich. Du gehörst auch zu den herzensguten Menschen, die schon zum 3. oder 4. Mal geholfen haben - Das ist wirklich so wahnsinnig lieb. Es macht mich glücklich zu sehen, wie viel dir die Unterstützung bedeutet und dass dir so viel daran gelegen ist, dass es wieder bergauf mit mir geht. Und glaube mir, das geht es schon jetzt ein bisschen durch deine so liebe Hilfe. Hihi und ich fand so süß, dass du die Sache wieder "rund" gemacht hast laugh ich drücke dich lieb aus der Ferne und sende dir und deinem Schatz einen ganz lieben Gruß heart

Le 1 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Meine liebe Moni, du gehörst mittlerweile schon zum "Urgestein" der Helfenden und ich bin so wahnsinnig gerührt dass du jeden Monat dabei bist und nun bestimmt schon zum 5. Mal geholfen hast. Mir fehlen einfach die Worte bei so viel liebevoller Hilfesbereitschaft. Und klein war diese Spende ganz sicher nicht, denn weißt du was mir eine liebe Freundin in der vergangenen Woche in einem Gespräch über Wertschätzung sagte "Das Glück hört da auf, wo Vergleichen anfängt". Deine Unterstützung ist einzigartig und ich möchte wirklich bei niemandem lesen, dass derjenige seine Hilfe im Wert mindert. Jeder gibt so viel wie er kannt. Jedes bisschen hilft - immer noch - auch bei der 2. OP für die wir nun sammeln. Ich werde auch für dich immer da sein und du bist tief in meinem Herzen. Ich drücke dich ganz lieb und freue mich dich bald wieder zu sehen, Deine Madeleine

Le 1 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Dein so lieber Hab-Kraft-Wunsch für die bevorstehenden OPs ist zusammen mit deiner aufbauenden Nachricht angekommen lieber Mario (Bukall). Ich möchte dir sehr tief danken für deine große Unterstützung und freue mich, dass du keinen Moment gezögert hast sie mir zu schenken. Das bedeutet mir sehr viel. Liebe Sonntagsgrüße an dich, Madeleine

Le 1 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Einen super lieben Sonntagsgruß möchte ich jetzt unbedingt in die Schiersandstraße senden zu meiner Nachbarin Julia Niesslein. Denn sie hat gestern auch eine ganz liebe Zugabe zur 2. OP geleistet und mir damit eine riesen Freude bereitet. Dankeschön auch für deine aufmunternden und so fürsorglichen Worte. Es ist ein ganz wunderbares Gefühl solch einen gutherzigen Menschen ganz in meiner Nähe zu wissen heart

Le 1 mai 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Anke Gröning, ich habe soeben deinen ganz besonderen "Glücksbetrag" erhalten und ihn auch gleich für dich hinein gelegt. Ich danke dir von Herzen für diese liebevolle und so hilfreiche Geste. Es wird bei meiner 2. OP sehr doll unterstützend sein. Dir noch einen wunderbaren Sonntag heart

Le 29 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Auch dir liebe Beate Bochmann möchte ich neben lieben Wochenendgrüßen unbedingt eine Danksagung widmen. Für mich ist das kein Pflichtprogramm sondern ein ganz tiefes Bedürfnis und Zeichen meiner wertschätzenden Anerkennung dir und deiner Hilfe gegenüber. Es gibt momentan viele Tage, an denen ich denke, dass ich träume. So sehr kann ich das immer noch nicht glauben, wie viele liebe Menschen etwas so wundervolles für mich getan haben. Vielleicht ist das auch einfach die Zeit, die das mit sich bringt und vielleicht realisiere ich es auch erst, wenn ich das Narkosemittel bekomme und mit einem Lächeln einschlafe zur OP. Von Herzen Dankeschön liebe Beate für deine so herzliche Geste. Ich habe mich wahnsinnig gefreut darüber.

Le 29 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Heute ist etwas passiert, was mich wieder sehr erwärmt hat im Herzen und auch zu Tränen gerührt. Ich habe eine Unterstützung bekommen von der lieben Carolin Nabel und sie hat mir geschrieben, wie sehr sie das alles bewegt hat und dass sie trotz ihres kleinen Ausbildungsgehaltes unbedingt helfen wollte, um mich meiner Gesundheit ein Stück näher zu bringen. Liebe Carolin, das hast du und noch viel mehr. Für mich ist der Pool nicht nur eine bloße "Sammelstelle für meine OP" sondern seit Anfang an so viel mehr. Es berührt mich zutiefst, was für Menschen ich dadurch begegnen durfte, viel viel Glück und Zuwendung ich erfahren konnte und er lehrte mich auch, dass es wirklich noch viele Menschen gibt, die für ihre Mitmenschen da sein möchten, auch wenn man sie nicht persönlich kennt. Für mich ist das etwas ganz großes und so persönliches. Ich danke dir so lieb für deine Hilfe und freue mich, dass du ein Teil meiner Zukunft ohne Schmerzen bist heart

Le 29 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Silke, ich habe heute deinen Umschlag überreicht bekommen - oh ja er hat den Weg zu mir gefunden - und was soll ich nur sagen.... Ich kann das gar nicht fassen, wie extrem die Hilfe war, die sich darin befand und du kannst dir bestimmt vorstellen, wie ich reagiert habe. Ja viele wissen es ja schon, dass ich keine kleine Heulsuse bin, wenn es um eure Unterstützung geht. Es geht mir einfach jedes Mal wieder neu zu Herzen. Es ist so viel passiert in den letzten 8 Wochen und trotzdem berühren mich eure Gesten immer noch als wäre es die allererste Hilfe, die ihr mir schenkt. Wahrscheinlich auch, weil ich immer noch darüber nachdenke "Wie kann ich das nur wieder gut machen?" und "Wie hab ich das nur verdient?" Ich danke dir auf jedenfall ganz tief aus dem Herzen für diese wundervolle Überraschung liebe Silke und sende dir liebe Wochenendgrüße. heart

Le 28 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ein schon viel zu lange überfälliges Dankeschön möchte ich heute an Johannes richten. Viele Haben es sicher schon mitbekommen und es gab so viele liebe Nachbarn die geholfen haben. Denn ich habe meinen ganzen Mut vor einigen Tagen zusammen genommen, einen persönlichen Brief aufgesetzt und ihn als Hilferuf in die Postkästen der nächsten Nachbarn eingeworfen. Es ist für mich unglaublich zu sehen, wie viele liebe Menschen in meiner Nachbarschaft wohnen und wie viele sofort helfen wollten. Es hat mich sehr viel Überwindung gekostet, denn natürlich schäme ich mich für alles sehr. Besonders dafür, Fremde um Hilfe bitten zu müssen. Umso berührter bin ich von der positiven Resonanz und über die vielen Nachrichten voller Mitgefühl, Anteilnahme und Bestärkung. Ich hoffe sehr, dass sich manche nicht belästigt gefühlt haben durch meine Zeilen. Wenn doch, möchte ich mich nachträglich und vorsorglich sehr dafür entschuldigen, dann entsorgt bitte einfach meine Zeilen, denn das war nicht meine Absicht. Nun aber zu dir lieber Johannes, denn dieser Beitrag ist nur für dich: Du hast das alles erst möglich gemacht durch dein Sponsern der Briefumschläge, Kopien und Sticker. Ohne dich hätte ich das alles nicht tun können. Du hast sehr an mich und das Gute in den Menschen geglaubt und ich danke dir von Herzen dafür, dass du mich so unterstützt hast. heart

Le 27 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Na da hätte ich aber fast jemanden übersehen - und das ist etwas, was ich auf gar keinen Fall möchte: Lieber Andreas G., von Herzen ganz liebe Grüße an dich. Ich habe mich über deine Unterstützung sehr gefreut und bin dir unheimlich dankbar heart hab bitte noch eine schöne Restwoche, auch wenn das Wetter ja leider nicht so mitspielt. Das würde ich mir für dich wünschen blush

Le 27 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

"Eine kleine Unterstützung für deinen schweren Weg! Alles Gute Thommy & Claudia" - Ihr 2 Lieben, dankeschön für eure aufbauenden, lieben Worte und ich muss euch ganz ehrlich sagen, für mich war es keine kleine Unterstützung, sondern eine sehr große. Jede Hilfe für sich selbst ist eine so herzengute Wohltat. Denn nicht die Zahl oder die Kommastelle entscheidet dabei, sondern der Wert, dem ich dieser Hilfe beimesse. Und in meiner Empfindung ist sie enorm und dafür danke ich euch beiden wirklich von ganzen Herzen. heart

Le 26 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Vor etwa 2 Tagen schrieb mir mein lieber Nachbar Matthias Niedobitek eine sehr liebevolle Nachricht und erkundigte sich interessiert und fürsorglich nach meinen Schmerzen und deren Ursache. Außerdem hat er mit einer riesen Unterstützung ausgeholfen und mich völlig überrascht mit der Ankündigung "...aber das ist nicht das letzte Wort". Dir möchte ich von ganzen Herzen dafür danken, denn sie ist heute angekommen und hat mir das Herz erwärmt und mir sehr viel Ermutigung geschenkt heart Auch ein liebes Dankeschön für den lieben Kontakt. Er bedeutet mir viel.

Le 25 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ein riesengroßes Dankeschön möchte ich an dieser Stelle richten an

Andreas Richter und an seine Familie (Gartenfachmarkt Richter)

Eure herzensgute Hilfe hat mich soeben erreicht und ich musste ehrlich gesagt ein Tränchen wegdrücken - auch wegen eurer lieben Zeilen und eurer Großzügigkeit. Ich bin so gern in eurem Markt (manchmal auch nur zum Spazierengehen wegen der wundervollen Einflüsse und der so zauberhaften Umgebung) und liebe die ganze liebevoll gestaltete Atmosphäre dort, die Düfte, die Freundlichkeit der Mitarbeiter und auch den Blick für die kleinen Details - überall steckt Liebe drin - so auch nun in eurer Unterstützung. heart Sie bedeutet mir unheimlich viel.

Le 25 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Und es ist einfach so wahnsinn, wie schnell ihr mit eurer Hilfe seid. Mit den Danksagungen muss ich mich wirklich sputen hihi... Aber  ich möchte natürlich keinen einzelnen unter den Tisch fallen lassen und jedem den Wert  beimessen, den er verdient und den ich euch durch meine Dankbarkeit schenken mag: Tobi & Janine Tropschug, Jasmin Klüpfel, Kristin Seidemann, Johannes und Peggy Martin - 5 wertvolle Menschen aus meiner Nähe, denen das Schicksal anderer am Herzen liegt und die mir so gern geholfen haben. Ich danke euch zutiefst für eure Unterstützung und dass so liebe Menschen, wie ihr es seid, mich umgebt. heart

Le 25 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Gestern erhielt ich eine sehr emotionale Nachricht von meiner Nachbarin Katrin Glöss und ihrer Maus Leni. Darin schilderte sie:

"Liebe Madeleine. Dein Brief in unserem Briefkasten hat mich und vorallem meine 7 jährige Tochter sehr berührt. Wir haben geweint. ....meine Tochter wünscht sich seit Ewigkeiten eine 72. Barbie. 😂 ...nachdem wir uns gemeinsam deinen schweren Schicksalsschlag durchgelesen und angeschaut haben, haben wir beschlossen auf die sinnlose neue Puppe zu verzichten und das Geld an dich zu spenden. Meine Tochter meinte......"das ist wichtiger" Wir hoffen so sehr das viele viele Menschen so denken und auf "sinnlose" Dinge verzichten um DIR zu helfen. Wir wünschen Dir von Herzen viel Kraft. Katrin & Leni

Weil mich eure Nachricht so tief bewegt hat, musste ich sie hier unbedingt nochmals in der Danksagung verewigen. Ich habe geweint als ich sie las und bin so sehr berührt von dieser Geste. Bitte Katrin sag deiner lieben Leni von Herzen ein ganz liebevolles Dankeschön von mir, dass sie auf ihre Barbie verzichtet hat, damit meine Schmerzen bald ein Ende haben. Drück sie bitte auch lieb von mir (so seid ihr auch beide gleichzeitig gedrückt) und wisst, dass mir das genau so viel bedeutet hat, wie ihr es erhofft habt. Ich bin unendlich erfüllt von eurer herzensguten und so fürsorglichen Tat. Das wird mich sicher noch lange (positiv) beschäftigen und zeigt mir umso mehr, was für liebe Menschen es gibt. heart

Le 25 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

"Wir Lippis müssen doch zusammenhalten" mit dieser so liebevollen Nachricht hat mich gestern meine Lymphfee Corinna Frank und ihr lieber Mann Rocco überrascht. Und das obwohl sie 2 Mal die Woche bei der Lymphdrainage schon so viel für mich tut, um mein Gewebe vor dem Lymphödem zu bewahren und meine Schmerzen etwas zu lindern. Ich weiß nicht was ich sagen soll und bin absolut sprachlos. Es ist für mich so eine Stütze, dass Sie da sind und mir (weil sie selbst betroffen sind und die OPs schon hinter sich haben) mit so vielen guten Ratschlägen zur Seite stehen, ich die Fotos bei Ihnen in der Praxis machen durfte und dass Sie mich auf meinem Weg unterstützen. So viel Rückenhalt tut gut und gibt mir viel Kraft das alles zu meistern. Ich bin dankbar so eine gute und liebe Physiofee gefunden zu haben und bin froh, dass sie nach den OPs bei mir sind, um gesundheitlich wieder auf die Beine zu kommen. Wir sehen uns gleich bei der Lymphdrainage und ich sende Ihnen liebe Grüße heart

Le 24 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Da schaut man einen Moment mal nicht hin und was macht ihr lieben Engel? Ich habe gerade so sehr Herzklopfen, denn die 1. OP ist bezahlt und ich kann ganz sorgenfrei und unbelastet bei Dr. Solc den Termin machen in 2 Wochen. Das muss ich erstmal verdauen und fühle mich so positiv aufgeregt und alles kribbelt vor Glück. Das ist für mich so ein unsagbar großes und bedeutsames Geschenk - Ein wahres Wunder, das in knapp 2 Monaten über 100 herzengute Menschen haben wahr werden lassen. Ich bin grenzenlos überwältigt von eurer Liebe und Anteilnahme.

heartblushheartblushheartblushheartblushheartblushheartblushheartblushheartblushheartblushheartblushheart

Ein von Herzen riesengroßes Dankeschön an dieser Stelle noch an die Menschen des Tages, die die letzten Taler mit so viel Güte und herzlicher Großzügigkeit geschickt haben: Anna Wolf, Oliver Buchmann (Dankeschön Olli auch für deine so liebenswerte Nachricht, sie hat mir viel bedeutet und ist mir sehr zu Herzen gegangen) , Simon und Anja (Bohne) (auch an euch ein liebevolles Danke für eure so kraftgebenden, aufbauenden Worte), Daniela Schulte-Bahrenberg, Eli (Elisabeth Schumann) (Ja Eli, du glaubst gar nicht wie sehr deine Unterstützung hilft, ich war vollig überwältigt von deiner riesen Zugabe und hab mich so sehr über deine Nachricht gefreut) und Stefanie Meyer. Es ist unglaublich schön so herzensgute Menschen um mich zu wissen. Bald werdet ihr mich humpeln sehen in der Nachbarschaft und dann winkt mir doch einfach mal lieb zu, wenn ich meine ersten Schritte ins neue Leben gehe...


Die erste so riesige Hürde ist geschafft... wie geht es nun weiter? Das findet ihr ganz ganz oben... ist jetzt schon Sammelschluss? Nein, ich freue mich darauf, dass wir nun alle zusammen Hand in Hand weiter kämpfen - Um OP Nummer 2, in der wahrscheinlich die Hüfte, Po und Bauch gemacht werden. Aber das bespreche ich nochmal genau mit Dr. Solc am 15.5. bei der Begutachtung und Planung. Ich drücke euch von Herzen ihr lieben Menschen für alles, was ihr bisher für mich getan habt. Es ist so wertvoll, dass es euch gibt. heart

Le 23 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Auch an dich, lieber Ralf Schwach, möchte ich einen lieben Dankesgruß senden für deinen Talerrückenwind für die OP und auch die damit verbundene so liebevolle Fürsprache. Ich habe mich so gefreut über deine Ermunterung. Jede einzelne wertschätze ich so sehr und ich wünsche mir, dass auch du dich einen Moment lang liebevoll von mir bedacht fühlst.

Le 23 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Soeben habe ich eine liebevolle Nachricht zusammen mit einer großzügigen  Unterstützungshilfe von meinen lieben Nachbarn Jens und Isabel bekommen und mich wirklich sehr über eure herzengute und so aufbauende Geste gefreut. Bitte fühlt euch unbekannterweise ganz lieb gedrückt und ich verspreche euch, dass ich nicht aufgeben werde und die kommenden Monate meinen Mut behalte. Von Herzen Dankeschön für alles. Liebe Grüße an euch beide und habt bitte noch ein schönes Restwochenende  heart

Le 23 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

In der vergangenen Nacht ist etwas wundervolles passiert... es war 0:16 Uhr... es war keine Sternschnuppe, aber genauso vergleichbar schön: Die herzensgute und so unglaublich großzügige Unterstützung von meinem lieben Nachbarn Thomas-Michael Gribow hat mich erreicht. Es ist ein wahres Wunder für mich, was du getan hast - Und ich sitze immer noch fassungslos da und bin völlig gerührt und vereinnahmt von so viel Aufmunterung, Beistand, Herzlichkeit, Stütze und Rückhalt, die ich durch deine Gabe erfahren haben. Heute morgen stehe ich den Tränen nahe und fühle mich völlig erfüllt von eurer Anteilnahme. Der Termin ist nicht mehr weit, dann wird ein 1,5-jähriger Abschnitt für mich beginnen, der mich wieder leben lässt. Ich kann das noch gar nicht richtig glauben, dass ich das Glück habe, es tun zu können und dass so viele liebe Menschen dabei hinter mir stehen. Nie hätte ich geglaubt, dass mir soetwas wirklich einmal im Leben passiert und ich bin glücklich darüber euch bei mir zu wissen im Herzen. Euch allen ein wunderschönes Wochenende heart

Le 22 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Diese Danksagung möchte ich heute Abend Familie Schröder und Familie Wittenberg widmen, denn ihre liebe Nachbarschaftshilfe hat mich soeben erreicht und wirklich unheimlich gefreut. Es bedeutet mir so viel, dass so liebe Menschen in meiner Nähe wohnen, denen so sehr daran gelegen ist mir wieder auf die Beine zu helfen. Das ist für mich ein bisschen wie ein Pusteblumenschirmchen, dem man etwas Aufwind verschafft, dass es den Weg bis zur Wiese schafft, wo es endlich Boden fassen kann, um stark daraus hervor zu wachsen. Dankeschön von Herzen für eure liebe Unterstützung heart

Le 22 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Gestern hat die liebe Nachbarin Silke Arlt gleich 2 Mal hintereinander einen liebevollen Unterstützungsblumenregen über mich rieseln lassen. Schon beim ersten Mal habe ich mich so arg gefreut darüber. Und dann plötzlich noch eine 2. Hilfe von ihr. Erst dachte ich es sei vielleicht ein Versehen gewesen, aber dann wusste ich: Du liebe Silke wolltest wirklich 2 Mal helfen heartblush Ich danke dir aus tiefstem Herzen für diese tolle Überraschung und wünsche dir und deinen Lieben ein schönes Wochenende.

Le 21 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Möchtest du anonym bleiben ohne Danksagung? Da sich dies nun schon 2 Mal jemand gewünscht hat, möchte ich an dieser Stelle ein paar Worte darüber verlieren: Eine Danksagung soll euch und eure liebevolle Hilfe in erster Linie wertschätzen. Ich genieße den Moment wo ich euch persönlich nochmal ein paar Worte hinterlassen, mich bedanken und vielleicht auf eure hinterlassenen Nachrichten eingehen kann. Natürlich habe ich auch vollsten Respekt davor, wenn jemand anonym bleiben möchte oder nur mit dem Vornamen benannt. Ihr wisst zu eurem Schutz habe ich daher schon die Beitragshöhe ausgeblendet. Wenn ihr also anonym bleiben möchtet, dann schreibt mir doch bitte einen kurzen Hinweis in eure Nachricht. Bei Paypal und allen anderen Hilfemöglichkeiten gibt es dafür extra ein kleines Feld, das ich persönlich sofort sehen kann, wenn mich eure Unterstützung erreicht.

Le 21 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ein von Herzen kommendes Dankeschön an die 2 lieben Nadine und Jens Preissler, die mir gestern eine ganz liebe Freude gemacht haben mit ihrer Hilfe. Ich kämpfe so sehr und für mich ist es ein Seelenstreichler und Taktgeber, um das alles durchzuhalten. Zu sehen wie ihr mich so intensiv unterstützt und jeden Tag aufbaut, ist mit keinem Geld der Welt aufzuwiegen. Schön, dass es euch gibt heart

Le 19 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Auch der heutige Tag hat 2 liebenswerte Menschen bereit gehalten, die mich mit ihrer Hilfe überrascht haben: Nämlich die liebe Anja Treiber und der liebe Helmar Gropp. Beide haben mir ganz einfühlsam viel Glück gewünscht, Besserung und Durchhaltevermögen. Das hat mich sehr gefreut und berührt. Generell freue ich mich eigentlich immer, wenn ich eine kleine Nachricht von euch hinterlassen bekomme. Dankeschön von ganzen Herzen euch beiden und dankeschön Helmar, dass du mir so ehrliche und offene Worte entgegengebracht hast zu deiner eigenen Geschichte. Das hat mich sehr bewegt. Fühlt euch beide bitte ganz lieb gedrückt von mir und wisst, dass mir euer Beistand und Beigabe sehr viel Rückhalt schenkt. heart

Le 19 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, ich habe mich getraut mit Dr. Solc in Kontakt zu treten und zu erfragen, ob er noch einen Termin frei hat. Er meinte ab Ende April empfiehlt er mir die Operation nicht mehr, da ich das Kompressionsmieder für 2-3 Monate tragen muss und das bei hohen Temperaturen sehr belastend ist. Er tendiert zu einem Termin ab September. Die Herbsttermine stehen ihm jedoch momentan noch nicht zur Verfügung, sondern erst in 2 Wochen. Aber das passt ja sehr gut, dass ich am 15.5. bei dem Beratungstermin mit ihm darüber sprechen kann. Ich denke ich werde dann seinem Rat folgen und hoffe, dass wir spätestens im September die Taler zusammen haben heart Ich fühle mich gerade ein wenig erleichtert nun in etwa einen Termin zu wissen und worauf ich mich freuen und hinfiebern kann. Es ist zwar noch ein Stück hin, aber das macht mir viel Mut.

Le 19 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Gestern Abend bin ich schon fast eingeschlafen, da machte das Handy "pling" - Eine Nachricht. Ich blinzelte ziemlich müde und sah aufs Display. Eine Paypalbenachrichtigung. Und ich dachte bei mir "Oh ich freu mich, da ist so spät noch jemand wach und denkt an mich." Dann schaute ich von wem es kommt, ob eine Nachricht dabei steht und auf den Betrag. Ich schaute nochmal hin und nochmal und nochmal... Bis ich begriff, was der liebe Ulrich Adler da getan hatte. "Ich wünsche Ihnen alles Gute für die OPs ..." stand dabei und ich konnte es nicht fassen. Er hat die 3.000 rund gemacht. Gut, dass ich in diesem Moment im Bettchen lag, sonst wäre ich womöglich vor lauter positivem Schock umgefallen. Ich war auf einmal hellwach und musste ihm unbedingt noch eine Mail mit einem Dankesgruß senden. Aber das soll die Danksagung hier auf der Seite auf keinenfall ersetzen, darum auch nochmal hier an dich lieber Ulrich: Ich bin völlig emotional bewegt über diese riesen große Unterstützung von dir. Du bist ein wahrer Überraschungsengel. Ich bin ein sehr bescheidener Mensch und hätte nie mit solch einer Geste gerechnet, ich denke das weißt du. Umso mehr freue ich mich, dass du mir mit deiner so extremen Hilfe den schweren Weg in Richtung Schmerzfreiheit mit Blumen aussäst. Denn genauso fühlt es sich für mich an. Auch wenn die Erkrankung sich oft nicht sehr würdevoll anfühlt, hast du mir damit das Kinn wieder ein Stück nach oben gestupst, als hättest du mir sagen wollen "Kopf hoch, du schaffst das". Es sind nun schon 75% für die erste Op und das kann ich noch gar nicht richtig begreifen und bin auf ganzer Linie sprachlos über eure Nächstenliebe und Mitgefühl. Ich habe das Gefühl, dass ihr mich damit in eine fürsorgliche Decke aus Liebe und Wärme einhüllt. Und ich bin zutiefst gerührt, dass ihr genau wisst, dass ich genau das jetzt brauche. Und nun werde ich ehrlich gesagt langsam sehr aufgeregt. Das erste Ziel rückt näher und ich beginne langsam zu überlegen: Was kommt nach dem Erreichen? Ich habe gestern Abend gezittert und meine Hände kribbelten vor Nervosität. Auch jetzt beim schreiben spüre ich es wieder. Ein Knäul in der Brust aus fleißigen Ameisen, die unaufhörlich kribbeln vor lauter Vorfreude. Soll ich es denn wirklich schon wagen vorab schon Dr. Solc zu fragen nach den freien Terminen in den kommenden Monaten? Ich bin so aufgeregt...  Danke dass es Menschen wie euch (noch) gibt heartblush

Le 18 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Lieber Nachbar Christian Effler, von Herzen Dankeschön für deine schnelle Paypalhilfe und Unterstützung. Es ist so sehr lieb, dass du dir die Mühe gemacht hast und nach Urteilen geschaut hast, die mir vielleicht helfen könnten bei der Kostenübernahme bei der Krankenkasse. Ich kenne es schon und bedauerlicherweise sind diese Urteile immer noch Einzelfallentscheidungen ohne generelle Wirksamkeit für alle Anträge. Darum auch der Zusatz "kann die Entscheidung wegweisend sein". Die letzten Jahre hat sich bezüglich der offiziellen Aufnahme in den Leistungskatalog und Gesetzesneufindung leider nicht viel getan - In 2 Jahren soll nochmals neu entschieden werden, aber das  steht ebenso alles auf sehr wackeligen Beinen. Die Krankenkassen pochen leider immer noch auf einen jahrelangen Rechtsstreit und das ist eine Zeit die mir bei der bevorstehenden Folgeerkrankung Lymphödem nicht bleibt. Hier zählt leider jeder einzelne Tag und ich kann nur versuchen alle Lebensumstände möglichst zu stabilisieren (Hormone, Stress, Ernährung, Schlaf, Medikamente, Bewegung, etc.), damit nichts den weiteren Verlauf begünstigt. Obendrein schaffe ich es ehrlich gesagt auch nervlich nicht. Ich muss wegen meiner geringen Belastbarkeit wegen meiner anderen Erkrankungen ein wenig meine Energien einteilen und hoffen, dass sich alles schnellstmöglich zum Guten wenden wird. Aber zum Glück gibt es ja Menschen wie dich, die mich so lieb unterstützen, sodass ich das Gefühl habe damit nicht allein zu sein. Dankeschön für alles heart

Le 18 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Soeben bin ich von der Physiotherapie von der Lymphdrainage nach Hause gekommen und habe die Unterstützung von meinem lieben Nachbarn Benjamin Jentzsch entdeckt. Welch liebenswerte Überraschung du mir damit bereitet hast.  Ich sende dir ein ganz liebes Dankeschön, das von Herzen kommt heart

Le 17 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

In den letzten Stunden ist etwas ganz besonderes passiert, wo ich nie im Leben damit gerechnet habe, dass ich einmal Teil von soetwas Schönem werde: Ein kleines Wunder ist geschehen. Der Pool ist förmlich explodiert. Nicht nur vor lauter lieber Op-Zugaben sondern auch vor lauter Nächstenliebe und Herzensgüte. Ich saß auf der Couch vorhin, das Wetter war ja heute nicht allzu besonders und ich habe mich eingekuschelt in meine Lieblingsdecke und habe etwas genäht. Und da klingelte es am Handy... und wieder... und wieder... und wieder... und wieder... was war da nur los? Ja es waren alles Emails, dass sich ganz wunderbare Menschen beteiligt haben. Darum möchte ich an dieser Stelle von ganzen Herzen liebe Grüße an meine Nachbarn Andreas Hähle, Christin, Ulrike Loibl und Tim Wießner übersenden und euch sagen, dass dieser Beitrag und Moment gerade nur euch gewidmet ist. Ich bin so ergriffen gewesen, dass ich erstmal gar nicht im Stande war etwas zu tun. Na eigentlich doch, um ehrlich zu sein. Ich habe ziemlich lange Freudentränen vergossen, weil ich es einfach nicht glauben konnte und brauchte dann auch erstmal etwas Zeit das alles zu realisieren, was da Wunderbares geschehen ist und mich wieder zu beruhigen. Es klingt vielleicht ein bisschen kitschig, aber in den Mails standen "nur Zahlen", aber gespürt habe ich viel mehr, nämlich eure Anteilnahme, Wärme und Zuwendung, eure Empathie, Mitgefühl und stützenden Arme. So liebe Menschen wie Ihr es seid sind der Grund wieso ich durchhalten werde, bis es geschafft ist - Das verspreche ich euch hiermit hoch und heilig. Dank euch allen fühle ich mich nicht mehr so allein gelassen mit dem Schmerz, ihr tragt ihn ein Stück mit und das gibt mir so viel Mut.

Le 17 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Nachbarin Erni (Ernestine Thömel), ich sende dir liebevolle und so überaus dankbare Grüße in die Weststraße. Du hast mein Hilfegesuch erhört und mit deiner milden Beigabe einen so herzenswichtigen Beitrag zu meiner ersten OP geleistet. Dankeschön, dass du für mich mich da bist und mir eine Zukunft ohne Schmerzen ermöglichst. Ich freue mich wahnsinnig darüber.

Auch hat mich noch eine 2. Hilfe eines weiteren lieben Nachbarn aus erreicht, nämlich von Rico Holzmüller. Auch er hat nicht lange gezögert, sich Zeit genommen für mein Schicksal und direkt geholfen. Lieber Rico, ich denke du weißt wie viel mir deine Geste bedeutet und wie mich jedes einzelne Händereichen berührt.

Ein einzelner Mensch kann das alles nicht tragen, aber viele liebe Menschen zusammen können es heart

Le 17 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ein mitfühlendes "Alles Gute! 😊" sendete mir soeben mein lieber Nachbar Kai Schwarzenberger und ich habe mich wahnsinnig über deine so unterstützende Mithilfe gefreut. Von Herzen Dankeschön dafür und einen ganz lieben Sonntagsgruß von mir an dich lieber Kai heart Ihr alle hier seid so wunderbare Menschen und es geht mir sehr nahe, dass ihr mich nicht im Stich lasst.

Le 17 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Auch an dich ein ganz herzliches Dankeschön mein lieber Nachbar Peter Brückner für deine so schnelle und großzügige Hilfe. Ich bin total gerührt, dass nun doch schon so viele Menschen aus meiner Umgebung Anteil an meinem Schicksal nehmen und helfen wollen. Ich habe das so sehr erhofft, aber bei weitem nicht erwartet. Das gibt mir so positiven Auftrieb, dass ich mehr und mehr glaube, dass wir es bei so einem starken Zusammenhalt gemeinsam wirklich  schaffen können. Ich sende dir ganz liebe Grüße und wünsche dir ein schönes Restwochenende blushheart

Le 17 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Meine liebe Nachbarin Angelika Kohlmüller, ich habe soeben deine liebe Unterstützung erhalten und mich sehr darüber gefreut. heart besonders auch, weil du mir eine kleine Mitteilung hinterlassen hast. Soetwas Persönliches liegt mir immer sehr am Herzen und schenkt mir unheimlich viel Kraft für die kommende Zeit. Ganz liebe Grüße von mir an dich in die Bonhoefferstraße (ich finde es total lieb, dass du es dazu geschrieben hast). Dir und deinen Lieben noch einen wunderbaren Sonntag.

Le 16 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Und noch 2 liebe Nachbarn, nämlich die Schwestern Antje und Kathrin Schlüßler, haben heute eine mega dicke Danksagung verdient. Denn sie haben nicht nur die 50% Marke durchbrochen und meinen Hilferuf erhört, ich habe sogar noch eine ganz liebe und ehrliche Nachricht erhalten von Antje und bin sehr gerührt von ihren Worten. Von Herzen Dankeschön, dass ihr beide mir so viel Kraft und Mut mit eurer Hilfe schenkt. Das bedeutet mir so unheimlich viel, dass ich das gar nicht in Worte fassen kann. Liebe Grüße in die Kochstraße an euch beide heart ihr habt wirklich sehr viel geholfen und ich danke euch beiden, dass ihr so grenzenlos Großzügig wart. blush

Le 16 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr 2 lieben Nachbarn: Antje und Dirk Diezmann, ich freue mich wahnsinnig über eure liebe Unterstützung und auch über die herzensgute Nachricht, die ihr mir hinterlassen habt. Ich verspreche euch durchzuhalten und weiter zu kämpfen. Ich vertraue fest darauf, dass wir es gemeinsam schaffen können. Ihr habt die Worte richtig gewählt, sprecht mir also aus der Seele "dass danach das Leben für mich neu losgeht" - Ja das wird es ganz bestimmt, ich möchte daran glauben und bin schon jetzt voller Neugier, was mich dann ohne die Schmerzen erwarten wird. Fühlt euch lieb gedrückt für eure so liebe Hilfe.

Le 13 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Almut, ich freue mich so sehr über deine aufbauenden Worte und Zuspruch. Du hast nun schon zum 2. Mal so sehr viel gegeben und ich habe so viel Unterstützung von dir erfahren. Ich weiß gar nicht wie ich das wieder gut machen kann und fühl mich dir gerade so dankbar verbunden. Fühl dich bitte von Herzen lieb gedrückt und sei dir gewiss, dass ich diese Geste gerade vor lauter Aufregung gar nicht richtig realisieren kann. Heute ist wieder so wahnsinnig viel geschehen hier auf der Seite und ich kann kaum fassen, dass wir fast bei der Hälfte angelangt sind. Dabei ist der Monat noch nicht einmal vorbei... anfangs dachte ich noch bei mir "Vielleicht gibt es zwei, drei liebe Menschen, die an mich denken, dass ich wenigstens die Anfahrt dorthin und vielleicht noch die Zimmerkosten an Hilfe bekomme" und hätte nie erwartet, dass soetwas wunderschönes passiert. Ihr alle seid so liebenswerte Menschen, denen das Schicksal anderer am Herzen liegt. Ich hoffe du spürst, wie sehr ich das alles wertschätze. Dankeschön Almut für deine erneute so große Hilfe heart

Le 13 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

In den letzten Tagen war es hier ein wenig ruhiger, aber ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben und mich in Zuversicht und Geduld geübt blush und das hat sich gelohnt, denn die liebe Tanja und liebe Julia haben gestern und heute ganz doll geholfen und den Topf auf 46% gefüttert. Ich freu mich so unsagbar, das kann ich euch sagen. Bin bin richtig aus dem Häuschen über eure so großzügige Unterstützung. Damit stehen wir nun bei 1855 Euro und es fehlen noch 2145 Euro bis zur Möglichkeit endlich den ersten OP-Termin machen zu können. Es ist wahnsinn, was ihr alle leistet und dass nun fast schon die Hälfte beisammen ist. Ihr wisst wie ich fühle: Ich bin total gerührt und innerlich erwärmt von so viel Nächstenliebe und Empathie. Danke dass es euch alle gibt heart

Le 9 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

So, nun MUSS ich heute etwas tun, womit ich im Leben nicht gerechnet hätte. Nicht weil ich mich verpflichtet fühle, sondern weil es mir ein dringendes Bedürfnis aus tiefstem Herzen ist. Denn da gibt es einen ganz lieben Menschen, der schon zum 3. Mal gespendet hat – einen großen Beitrag für den OP Topf. Liebe Angelika, du bist die herzensgute Maus, die mich innerlich heute total aus der Fassung gebracht hat. Zuerst konnte ich das gar nicht richtig für mich realisieren, es dauerte eine ganze Weile bis ich nun in diesen ruhigen Minuten begriff, was da vor sich gegangen ist... Denn du hast es getan: Die 1.700 Euro – Das Monatsziel – Es ist erreicht! Du hast gespürt wie es mir gerade geht und nicht lange gezögert und einfach geholfen. Als wäre das ganz selbstverständlich für dich... Für mich ist es das nicht – Für mich ist es etwas ganz besonderes – Immer noch! Du schriebst mir „Ich hoffe ich kann dir mit dem Beitrag ein Lächeln auf dein Gesicht zaubern.“ und das hast du. Das und noch viel mehr. Du hast mir ein Lächeln geschenkt, einen wunderbaren Moment, in dem mir warm ums Herz wurde, tiefe Dankbarkeitsgefühle und ein sehr liebevoll empfundenes Freudentränchen. Danke dass dir mein Wohlergehen so wichtig ist und dass es dich gibt. Ich drücke dich ganz lieb.

Le 9 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Es gibt tolle Neuigkeiten: Nächsten Monat, am 15.05. um 10:00 Uhr habe ich einen Termin bei Dr. Solc in Pilsen bekommen zum ganz persönlichen Beratungsgespräch. Es wird ca. 1 Stunde dauern und alle noch offenen Fragen werden besprochen, der OP-Werdegang geplant und er schaut sich nochmal ganz genau mein krankes Gewebe an am gesamten Körper. Ich bin so neugierig auf den Menschen, der mir meine Schmerzfreiheit schenken wird. Ihr wisst ja, dass ich schon vorab mit ihm mehrfach Kontakt hatte und da war er sehr ehrlich, menschlich, nahm meine Anliegen und Sorgen ernst und hat sich für die Beantwortung meiner Fragen sehr viel Zeit genommen. Natürlich halte ich euch auf dem Laufenden und gebe euch alle Infos durch, die ich am Beratungstag mit auf den Weg bekomme. Vielleicht darf ich ja auch Bilder machen von der Klinik. Ich werde auf jedenfall fragen, ob es erlaubt ist blush

Le 9 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Wahnsinn, was ihr die letzten Wochen geleistet habt und wie viel herzensgute Liebe mir begegnet ist. Nun sind wir schon bei 41% und zum Erreichen des Ziels fehlen noch 2355 Euro um endlich den so sehr ersehnten Termin für die erste wichtige Bein-OP machen zu können. Schaffen wir 1700 zum Ende es Monats? Ich bin gespannt, ob ihr mich erneut überrascht heart

Le 6 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Andrea, liebe Silke, ihr beiden seid mir schon 2 Überraschungsmäuse laugh denn mit eurer Paypalhilfe heute habe ich überhaupt nicht gerechnet. Umso größer war natürlich meine Freude. Besonders, weil ich weiß, dass ihr beiden momentan selbst nicht so arg viel zur Verfügung habt und dennoch habt ihr an mich gedacht. Das rührt mich sehr und ich denke ihr wisst, wie dankbar ich euch beiden bin. Dankeschön von ganzen Herzen, dass ihr da seid und meiner Schmerzfreiheit zuliebe gebt was ihr könnt und euch so einschränkt. Ich kann keine Worte finden dafür, wie sehr ich diese Geste gerade wertschätze und wie sehr mich das im Kern berührt. Fühlt euch lieb umarmt und bitte genießt einen Moment lang das Gefühl, dass ich gerade sehr liebevoll an euch denke.

Le 5 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Tanja, weißt du, was mir heute sehr zu Herzen ging? Natürlich deine liebe Zugabe zur OP - aber die meine ich gar nicht explizit, auch wenn ich wahnsinnig dankbar dafür bin heart besonders berührt hat mich dabei, dass du gerade selbst die Diagnose bekommen hast und du mir erzählt hast, wie es dir damit emotional ergeht. Ich kann dir 100%ig nachfühlen und wünsche dir aus meinem tiefsten Inneren nur das beste für deine Zukunft und dass auch du es schaffen wirst. Ich weiß wie schwer das alles jetzt für dich ist und dass das ein langer Prozess ist der Verarbeitung und Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und dem eigenen Selbst. Aber du schaffst das. Ich glaube an dich. Fühl dich bitte lieb gedrückt. Wir Lipödem-Betroffene müssen einfach zusammen halten kiss wenn du mal Sorgen hast oder Fragen: Ich bin gern für dich da, dann schreib mir einfach.

Le 4 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Die 40% Hürde ist geknackt surpriseheart Liebe Julia, von Herzen Dankeschön für deine schnelle Hilfe bei Paypal. Ich habe sie soeben für dich eingezahlt und freue mich wahnsinnig über diese liebe Überraschung.

Da ihr mir nun schon so schnell vorzeitig meinen Wunsch mit dem  "Monatsziel" erfüllt habt (und damit hab ich gar nicht gerechnet) - Was nun? laugh Setzen wir gemeinsam einfach ein neues? Ich bin gespannt, was noch passiert und freue mich immer noch über jede noch so kleine Spende.

Le 4 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Oh ich weiß, alle freuen sich auf die warmen Tage, auf den Frühling und den Sommer... auf die Sonne und Spaß im Freien. Viele freuen sich auf ihren Urlaub und tolle Ausflüge. Wenn es ein Tag wie gestern ist mit 18-20 Grad, ist das sicherlich schön und für mich auch alles noch schaffbar. Aber bei mir schwingt derzeit auch sehr viel Angst mit. Denn ich muss auch an den anstehenden heißen Tagen die Kompressionskleidung tragen. Der Kreislauf ist jetzt schon sehr angeschlagen und das bereitet mir momentan schon recht große Sorgen. 30 - 35 Grad mit meiner "Pelle" werden kein Zuckerschlecken. Umso wichtiger ist es, dass wir zusammen halten, um bald den OP-Termin machen zu können. Denn dieses Ziel gibt meiner Seele unendlich viel Mut und Kraft das alles die kommenden Monate durchzustehen...

Le 1 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Mittlerweile gibt es ganz besondere Menschen, die schon zum 2., 3. oder 4. Mal ihre liebe Hilfe geschickt haben. An dieser Stelle muss ich wirklich gestehen, dass ich in solchen Fällen oftmals soetwas wie eine Art "Gedenkminute" einlege und kurz inne halte, weil mich allein diese Tatsache so sehr rührt.

Euch ist sicher aufgefallen, dass in den letzten Stunden der OP-Topf schon wieder ein wenig voller geworden ist. Ich bin hin und weg. Wir stehen kurz vor den magischen 40% und es fehlt nur noch ein Hauch um die Hürde zu schaffen. Von Herzen Dankeschön dafür an die liebe Moni, Rita, Luise und auch an die liebe Anna und Teresa. Teresa, dir als Mitbetroffene wünsche ich auch von Herzen alles Gute für deine Zukunft und dass du das alles durchstehst. Du hast Recht: Gemeinsam sind wir stark! heart Nur wenn wir alle zusammen halten, können so schwere Zeiten überstanden werden. Eure Liebe und Hilfe schenken mir die Kraft und den Mut die nächsten 1,5 Jahre durchzustehen. Denn die wird es brauchen, um alle 3 OPs zu bewältigen und vollkommen schmerzfrei zu sein. Ich danke euch, dass ihr alle da seid für mich.

Le 1 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Wir haben gemeinsam nun schon unglaubliche 39% erreicht und es fehlen noch 2.428 Taler für den großen Eingriff. Schaffen wir diesen Monat die 40%-Hürde? Um sie zu überwinden braucht es nur noch 28 Euro - Ich bin mir sicher, wenn ihr weiter so hingebungsvoll und fürsorglich für mich da seid, dann klappt ganz bestimmt. Ich glaube fest an euch heart

Le 1 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebes Leetchi-Team, von ganzen Herzen Dankeschön für den gewonnenen Oster-Gutschein heart Er wird mir auf meinem Genesungsweg sehr helfen.

Le 1 avril 2016 Madeleine Timme a écrit :

April April? Nein, diese Danksagung heute ist garantiert kein Aprilscherz - Ganz im Gegenteil, sie kommt aus tiefstem Herzen und könnte ehrlicher nicht sein. Dankeschön liebe Isabel-Teresa für deine liebe Beigabe zur Op. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Sie ist gestern per Paypal zu mir gekommen und ich hab sie sofort eingezahlt für dich kiss 

Le 31 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Gedanklich war ich gestern schon fast im Bettchen, als mich die liebe Eileen eiskalt erwischt hat - und das meine ich absolut positiv und liebevoll. Das war nämlich so ein Moment, wo ich schon abgeschaltet hatte und innerlich meinen Tag abschloss. Sie hat mir per schneller Paypalhilfe eine große Beigabe für die OP geschickt, die ich sofort hier für sie in den Topf gelegt hab, der nun schon wieder etwas mehr gewachsen ist, weil ihr ihn so sehr füttert mit all eurer Liebe, Fürsorglichkeit und Anteilname. Ihr lieben, das schrumpft ihn und es werden durch eure Hilfe nun noch 2.508 Taler gebraucht. Bald seid ihr lieben Menschen Teil ein meiner Beine, ein Teil meiner Zukunft, ein Teil meiner Schmerzfreiheit. Mich berührt das sehr. heart

Le 31 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Gestern klopfte das Osterhasen-Helferlein namens Anke an meine Tür und berichtete mir davon, dass es gerade auf dem Heimweg war, als es noch eine Überraschung für mich im Körbchen fand. Also ist es schnurstracks umgedreht und ließ mich mal reinschauen, damit ich feststellen konnte, was das wohl ist. Und es war noch eine bunt bemalte Beigabe für die OP blush Auch du hast dich an Paypal getraut und ich habe es hier direkt für dich eingezahlt. Von Herzen dankeschön liebe Anke für deine erneute Hilfe und dass du so ein sympathisch, lieber Mensch bist. Ein wenig haben wir uns ja schon ausgetauscht  und kennengelernt. Und das habe ich sofort gespürt.

Le 30 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Geraldine, du warst heute die Allererste, die Paypal ausprobiert hat und juchuuu es hat geklappt. surpriseblushheart Ich freu mich riesig, dass nun auch das funktioniert und natürlich noch mehr über deine liebe Unterstützung. Ich habe deine Beigabe eben hier für dich eingezahlt, damit unser Topf noch mehr wächst für meine baldige Schmerzfreiheit :) Ich weiß, ihr seid nun neugierig auf den aktuellen Stand und hier kommt er: Wir müssen noch 2.538 Euro erkämpfen bis wir das Ziel gemeinsam erreichen. Ich baue fest auf euch. 

Le 30 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Helfen kann man auf so viele Weise: Durch lieben Zuspruch, Teilen von Beiträgen, aufbauenden Kommentaren, Aufmerksammachen auf die Erkrankung, einfach nur mal zuhören, wenn es einem schlecht geht, einen Umarmen, wenn man traurig ist, durch eine kleine Spende und und und... all das hat die liebe Moni schon getan. Mehrfach. Und ich möchte ihr an dieser Stelle mal einen eigenen Beitrag widmen für ihre so fürsorgliche Art und liebevolle Hingabe. Denn es ist an den letzten Tagen wieder etwas so Liebes passiert, dass mir sehr zu Herzen ging und ich euch unbedingt davon berichten muss. Denn Moni hat mir (obwohl der OP-Topf ja noch gar nicht voll ist und ich den Termin noch gar nicht machen konnte), etwas geschenkt - Nämlich Schuhe für die Zeit vor und nach der OP im Krankenhaus. Denn das ist mir noch sehr im Kopf rumgeschwirrt und das wusste sie. Denn nach der OP werde ich dick eingepackt sein, in das OP Mieder und auch in dicke Bandagen und Wattierungen, die die restliche Turmeszenz-Lösung aufsaugen, die aus den Einstichlöchern austritt. Darum brauchte ich noch bequeme Schuhe, um die ersten Schritte nach der OP antreten zu können mit den neuen Beinen. Moni, du bist einer der Menschen, die selbstlos von Herzen gern geben, was immer sie können. Ich danke dir, dass es dich gibt. Ich hab dich sehr lieb und werde auch immer für dich da sein heart

Le 30 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Nicole, du hast mir gestern mit deiner lieben Nachricht und deiner Hilfe den Tag versüßt. Denn ich bin dezeit leider noch ein wenig erkältet und so lag ich dick eingepackt im Bettchen, als sie mich erreichte. Welch liebe Überraschung von dir. Von Herzen Dankeschön für deine große Hilfe heart

Le 29 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

* NEU - Jetzt ist auch Helfen per PAYPAL möglich *

Da mich einige danach gefragt haben, gibt es nun eine gute Nachricht.

In Rücksprache mit dem lieben Leetchi-Team (Danke an dieser Stelle an Anastasia), darf ich nun auch Paypal angeben, damit wir gemeinsam ganz schnell die OP-Summe zusammen bekommen:

Hier gehts zu Paypal

Ich buche es mir dann einfach ab und zahle es hier ein für euch.

Le 29 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Jenny, auch dir möchte ich ganz lieb Danke sagen für deine Beigabe zu meiner Schmerzfreiheit. heart Dank der letzten Tage ist die Restsumme für wieder etwas geschrumpft - auf noch 2.563 Euro, die noch benötigt werden, um endlich den ersten OP-Termin machen zu können. Ihr habt schon so viel Engagement gezeigt, mir gezeigt, wie wichtig euch meine Zukunft ist. Ich weiß, gemeinsam schaffen wir auch diese letzte große Hürde noch.

Le 27 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Einen kleinen Sonderbeitrag möchte ich an dem heutigen Ostertag mal ein paar lieben Nachbarn wirdmen, die mittlerweile für mich auch zu echten Freunden geworden sind. Sie sind mir sehr ans Herz gewachsen in den vergangenen 1,5 Jahren und schenken mir in dieser schweren Zeit sehr viel Halt & Kraft durch ihre bloße Anwesenheit, Unterstützung, positiven Zuspruch und fürsorgliche Anteilnahme. Insbesondere bedanke ich mich von ganzen Herzen bei Melli, Frank, Bianka, Christopher, Luise, Paul, ihren Mäusen und Fellnasen. Ihr seid so liebe Menschen und ich fühle mich so unendlich reich damit, euch kennen gelernt zu haben. Danke dass ihr immer für mich da seid und für eure Zugaben zur Op, die ihr mir teils hier, teils persönlich überreicht habt. Ich denke ihr wisst, wie sehr mich das alles emotional im Kern berührt. Bleibt bitte wie ihr seid. Denn das ist das kostbarste Gut, was es heutzutage gibt smiley Habt noch ein paar wundervolle Ostertage und wir sehen uns sicher bald mal wieder im Haus kiss

Le 27 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Conny, Katharina und Jule - stellt euch vor, ich habe heute im Osternest etwas von euch entdeckt... ein megatolles Osterei! Ich musste gar nicht lange suchen. Dann stellte ich plötzlich total aufgeregt fest, dass man es durch eine ganz besondere Oster-Ei-Pell-Technik auspacken kann. Und was soll ich sagen, was für eine tolle Osterüberraschung ihr 3 Lieben - Es war ein Oster-Zuschuss zu der großen OP. Von Herzen Dankeschön lieber Osterhase heart

Wir haben 35% erreicht und dank euch schrumpft die Summe wieder ein bisschen und es werden nun noch 2568 Taler gebraucht um endlich den ersehnten Termin machen zu können. Euch ein wunderbares Osterfest und fühlt euch 3 bitte lieb gedrückt.

Le 27 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr Lieben, euch allen ein wunderschönes Osterfest heart

Le 25 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Eben habe ich festgestellt, dass wir einen Geburtstag vergessen haben zu feiern. Welchen? Das 1-monatige Bestehen meines Sammelpools surprise 66 liebe Menschen haben nun schon 34% - also ein sagenhaftes Drittel der Summe für die 1. OP - in nur 4 Wochen zusammen für meine schmerzfreie Zukunft erkämpft. Das ist das schönste Ostergeschenk, was ihr mir machen konntet. heart

 

Wie beim Marathon wird der Endspurt hart und unwegsam. Die letzte große Instanz bedeutet noch 2605 Euro für die 1. sehr große OP, wo ich von den ersten 8-9 Litern unter Vollnarkose mit TLA-Technik von dem kranken, schmerzhaften Gewebe in den Beinen befreit werde. Die liebe Lisa hat mir heute Vormittag neben einer lieben Nachricht auch noch die ersten Taler für diesen großen Eingriff in die OP-Spardose gesteckt und ich hab mich wahnsinnig darüber gefreut, das kannst du dir bestimmt denken Lisa blush Ein herzensliebes Dankeschön an dich dafür. Du hast mit deiner Beigabe den ersten Stein für das Fundament der großen OP gesetzt. Ich hoffe von Herzen, es werden dir noch viele folgen kiss

Le 25 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Heute morgen bin ich fast aus dem Bett gefallen vor (positivem) Schock. Und wer ist "Schuld"? Oh ja, die liebe Sylvia. Verkleidet als Osterhase hat sie mir die fehlenden 118 Euro für die Waden-OP versteckt. Und was soll ich sagen? Ich hab sie gefunden - Direkt nach dem Aufwachen und das musste ich emotional erstmal "verkraften". Ihr wisst ja, wie nah ich am Wasser gebaut bin und wie sehr mich solche liebevollen und so überraschenden Gesten rühren. Sylvia, ich habe dir ja schon gesagt, wie viel mir das bedeutet hat und möchte es dir auch hier nochmal sagen: Von Herzen Dankeschön für so viel Selbstlosigkeit, Hingabe, Großzügigkeit und Nächstenliebe. heart Fühl dich lieb gedrückt du lieber Osterhase smiley

Le 24 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Sarah und Timo, ihr habt mich heute sehr berührt. Nicht nur weil ihr mir eine Beigabe zur OP anstelle der eigentlich geplanten Osterüberraschung gemacht habt, sondern wegen eurer lieben Worte und Freundschaft. All die liebe Unterstützung und Menschen um mich herum sind mit nichts Materiellem aufzuwiegen oder ersetzbar. Auch wenn ich die Kosten für die OP nicht selbst bewältigen kann, seid ihr der Grund, wieso ich mich dennoch so unendlich reich fühle. Ihr tragt mein Schicksal ein Stück mit und macht alles ein wenig leichter und erträglicher. Danke an all die herzensguten Spender, dass es euch gibt.

 

Ostern ist nur noch 3 Tage entfernt. Und für die Waden-OP werden nur noch 118 Euro benötigt. Schaffen wir das gemeinsam? Ich wünsche mir nichts sehnlicher. Wir haben in diesem Jahr beschlossen auf alle materiellen Güter zum Osterfest zu verzichten. Ich muss gestehen, es wird nicht einmal gefärbte Eier geben. Dafür werden wir aber einen schönen Spaziergang machen und uns in der Natur einen kleinen Naturstrauß zusammenstellen und die Zeit im engsten Kreis unserer Lieben verbringen. Denn das ist ohnehin das Wertvollste, was uns alle umgibt: Da füreinander zu sein und einander wertzuschätzen, so wie wir sind. Danke dass ihr mich nicht im Stich lasst. Ich vertraue fest auf euch und danke euch für jede noch so kleine Hilfe. heart

Le 23 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Sagenhafte 31% haben wir nun erreicht. Dies verdanke ich auch der lieben Chiara und dem lieben André, die mit ihrer Beigabe die noch ausstehenden 148 Euro auf 133 Euro für die Waden-OP geschmälert haben. Dafür danke ich euch von ganzem Herzen und möchte euch auch eine kleine Überraschung bereiten:

 

Ich habe lange mit mir gerugen, mich geschämt, gegrübelt und Angst gehabt. Mich um die Entscheidung gedrückt. Aber nun möchte ich euch eine Ankündigung machen. In den kommenden Tagen werde ich hier Bilder einstellen von mir und meiner Erkrankung. Ich denke ihr wisst, wie viel Mut mich das kostet. Bilder vermitteln natürlich nicht die Schmerzen und die Einschränkungen im Alltag. Aber ich denke, dass ihr mich so etwas besser kennen lernen könnt. Mir ist es wichtig zu zeigen welcher Mensch hinter allem steckt, was ich alles erleide und dass es ein ganz persönliches Schicksal ist, das noch so viele andere Frauen teilen. Ich habe mich für schwarz-weiß Bilder entschieden, weil ich mich damit einfach am wohlsten fühle und am wenigsten bloßgestellt. Denn ihr könnt euch vorstellen, dass es mich doch sehr viel Überwindung kostet soetwas intimes so öffentlich einzustellen. Ich hoffe aber, dass so die Menschen, die bisher noch nicht so viel über die Erkrankung Lipödem erfahren haben, etwas mehr Einblicke und Aufklärung bekommen.

 

Le 18 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebster Andreas, ich bin gerade so sehr überwältigt und sprachlos wegen deiner riesengroßen Zugabe. Vielleicht lernen wir uns ja irgendwann einmal persönlich kennen. Luise ist jedenfalls ein ganz wunderbarer Mensch und hat mir bei dieser Herzenssache hier schon so sehr geholfen. Wie schön, dass du über sie meinen Hilferuf erhört hast. Das bedeutet mir ganz ganz viel.

Damit hast du, lieber Andreas, gemeinsam mit Melli die noch ausstehenden 235 Euro (von ehemals 800 Euro) für die Waden-OP auf nur noch 148 Euro gesenkt. Ihr gebt mir das Gefühl langsam ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen und das ist unglaublich schön. Diese wundervolle Gemeinschaft, die ich hier zum ersten Mal in meinem Leben erlebe, ist einfach so herzerwärmend und mit keinem Geld der Welt aufzuwiegen. 

Bis Ostern sind es nun noch 9 Tage und ich habe einen Wunsch an euch: Lasst uns gemeinsam den Rest der Waden-Op erkämpfen. Zusammen sind wir stark. Und der 2.  - wichtigste - Teil des Wunsches: Bleibt bitte alle wie ihr seid heart

Le 18 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Meine liebste Melli, wir kennen uns nun schon über ein Jahr und ich möchte dir an dieser Stelle auch nochmal sagen, wie wichtig du mir bist und wie dankbar ich dir für deine großzügige, herzensgute OP-Beigabe ich dir bin. Und nicht nur dafür. Danke, dass du mir so eine wundervolle Freundin bist, immer für mich da bist und auch in diesen schweren Zeiten zu mir hältst. Ich hab dich lieb, deine Madeleine heart

Le 17 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Lazy, liebste Ina, fühlt euch von mir ganz lieb für eure Unterstützung umarmt. Ich habe mich wirklich total darüber gefreut. Besonders deshalb, weil wir uns gar nicht kennen und mir das immer wieder zeigt, dass es Menschen gibt, die so viel liebevolle Empathie besitzen, dass sie einen Menschen nicht leiden lassen, sondern helfend die Hand ausstrecken. Danke an alle Helfer, dass ihr da seid heart

Le 16 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Es ist wahnsinn, was heute alles passiert ist. Es hat sich viel getan und ich bin euch unheimlich dankbar über diese mega Hilfe, über die lieben Menschen, die mich angeschrieben haben, sich austauschen wollten oder einfach nachfragen, wie es mir geht. Es bedeutet mir sehr viel, dass ihr für mich da seid und mir das Gefühl gebt, mit all der Last und Krankheit nicht allein zu sein.

Die liebe Elisa, Susa, Luise und Angelika - und eben (wo ich diesen Beitrag tippe) auch noch die liebe Anke, haben dazu beigetragen, dass von den fehlenden 360 Euro (von ehemals 800) für die Waden-OP nun nur noch 235 Euro zu bewältigen sind. Ich fiebere richtig mit und das gibt mir einfach so unheimlich viel Kraft weiter zu machen und durchzuhalten. Nach den letzten extrem schlimmen Tagen (durch 2 heftige Hormonschübe), reißt ihr damit ein wenig den Himmel für mich auf und lasst die Sonne herein strahlen. heartUnd einen besonders liebem Gruß möchte ich gern an dieser Stelle an die Menschen richten, die schon zum 2. und 3. Mal etwas in den Topf gelegt haben (und sogar versprochen haben jetzt jeden Monat ein bisschen was zu senden, wenn es noch gebraucht wird). Es geht mir sehr nahe, dass ihr mir damit zeigt, wie viel ich euch wert bin und dass ihr in Gedanken bei mir seid. Fühlt euch alle lieb gedrückt. Ihr seid mir genauso wertvoll (und das nicht nur durch die Unterstützung) heart

Le 15 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Antje, an dich die herzlichsten Grüße. Ich bin wirklich sehr gerührt, dass du sofort so unterstützend angekündigt hast gleich im nächsten Monat nochmal etwas beizusteuern. Von Herzen meine tiefe Dankbarkeit für deine Hingabe, liebe persönliche Nachricht und Hilfe. Die brauche ich im Moment sehr. Danke dass du das erkannt hast blushheart

Le 15 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Heute ist irgendwie kein guter Tag für mich. Ich nutze daher die Gelegenheit für einen kurzen Blog. Die letzten Wochen habe ich ja vermehrt Schmerzen in den Armen gehabt. Zunächt in den Oberarmen. Damit ihr euch vorstellen könnt, wie wenig es bedarf: Ich habe einfach nur ein Taschentuch eine Weile in der Hand geknüllt zusammen gehalten, mit sehr wenig Muskelspannung. Das allein hat gereicht, um einen höllischen Schmerzschub auszulösen. Ich hätte mir den Arm abschneiden können. Seitdem ich die Kompression an den Beinen trage, wird es in den Armen schlimmer. Dort gibt es keine Kompression, keinen Gegendruck, es wird keine Lymphdrainage gemacht. Das geht leider auch nicht, denn ich habe ja vom Arzt das Verbot bekommen wegen der zu hohen Herz-Kreislauf-Belastung (sicherlich auch weil ich durch eine Vorerkrankung ein einvernarbtes Herzklappengewebe habe). Nun habe ich gestern Nacht starke Schmerzen in den Unterarmen gespürt - zum ersten Mal. Ich fing an das Gewebe abzutasten. Und auch dort sind die Fibrosen. Das macht mir verdammt Angst und ich bin heute irgendwie aufgelöst und nicht ganz beisammen. Das war sonst immer noch die Region, wo es nicht so stark ausgeprägt war. Was soll ich sagen, ihr könnt euch vorstellen, wie ich mich fühle. Bitte helft, damit die OP bald gemacht werden kann und wir einen Anfang in Richtung Schmerzfreiheit finden. Ich kann und möchte so nicht mehr leben.

Le 14 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Rivkah (welch schöner hebräischer Name, ich musste gleich erstmal nachschauen, was er bedeutet), liebste Anika, ihr habt heute gemeinsam die 25% Hürde geknackt, sodass nun ein unglaubliches Viertel geschafft ist. Von Herzen Dankeschön für eure großzügige Beigabe und Unterstützung heart Anika hat übrigens für ein neues Handy gespart und entschieden, dass meine Op für sie wichtiger ist. Eine schöne Geste, ich danke dir kiss Für die Waden-OP fehlen nun noch 360 Euro. Und vor 4 Tagen dachte ich noch ein wenig wehmütig, es ist wahrscheinlich etwas Unüberwindbares... Ihr seid unglaublich heart

Le 13 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Wahnsinn was heute alles passiert ist - von den fehlenden 800 Euro für die komplizierte Waden-OP werden nun noch 470 Euro gebraucht. Knapp die Hälfte ist geschafft. Ich glaube an euch und drücke euch lieb für diese tolle Leistung heart Ich kann das gar nicht in Worte fassen, was mir eure Hingabe und Mithilfe bedeutet.

Le 13 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Sarina, dankeschön von Herzen für deine lieben Besserungswünsche und deine Unterstützung. Ich hab mich sehr über deine Beigabe gefreut heart ich verspreche dir, dass sich mit der OP sehr viel verändern wird. Es ist der erste Schritt von 3en in die richtige Richtung kiss gemeinsam schaffen wir das.

Le 13 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Dank der lieben Julia und dem lieben Jo sowie noch 51 weiteren lieben Menschen haben wir nun sagenhafte 20% - also ein Fünftel - der OP-Summe zusammen. Und das in nur 17 Tagen heart Ich bin total sprachlos über die Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft, Selbstlosigkeit, Mitgefühl und Überstützung, die mir in den letzten Tagen so grenzenlos entgegengebracht worden sind. Danke für alles und dass ihr mir eine schmerzfreie Zukunft bereiten wollt. 

Le 13 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Da ich in den letzten Tagen hin und wieder mal gefragt wurde, wann die OP stattfinden könnte, möchte ich auch hier nochmal kurz die Frage für alle beantworden: Dr. Solc vergibt die OP-Termine immer 3-4 Monate im Voraus. Eher macht er keine Terminplanung. Ich würde mir wünschen, dass die 1. Operation nach Überstehen der Sommerhitze im Herbst stattfindet (Oktober oder November). Natürlich so schnell wie möglich. Wenn es noch eher möglich ist, dann auch dann. Sobald wir das Geld zusammen haben - und da zähle ich ganz doll auf eure Unterstützung - kann ich Dr. Solc fragen, wann er einen Termin für mich frei hat - Ich stehe in regelmäßigem Kontakt mit ihm. Ich hoffe das Lymphödem hält sich solange noch zurück und die Lymphspalten funktionieren. Die OP-Termine bei Dr. Solc sind immer Donnerstags und Samstags und so sollte sich hoffentlich schnell etwas finden insofern wir die Summe zusammen bekommen. Ich glaube fest an euch und lege meine Zukunft in eure Hände heart

Le 13 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Daniela, liebste Mona, auch euch beiden Danke ich hier ganz persönlich für eure Zugabe zu meiner Operation. Damit schrumpft ihr beiden Engelshelfer den Topf für die Waden-OP von den fehlenden 800 auf nur noch 665 Euro.Zusammen schaffen wir es! Ich glaube fest daran. Denn es schenkt mir unheimlich Hoffnung, dass ihr alle so für mich da seid. Euch einen wunderbaren Sonntag und fühlt euch ganz lieb gedrückt. Und Mona: Dir eine gute Besserung und viel Glück und alles Liebe für deine spätere eigene OP heart

Le 12 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Michaela, auch du hast mich heute sehr mit deiner Beigabe gerührt. Zum einen weil ich weiß, dass wir ein Schicksal teilen und zum anderen, weil du trotz deiner eigenen kleinen Rente so einen großen Betrag für mich gegeben hast. Das macht mich unheimlich betroffen und berührt mich so sehr. Ich habe an deiner Nachricht an mich sofort gespürt, dass du dich mir verbunden fühlst und (das ist jetzt vielleicht ein wenig kitschig, aber) du wirst durch deine Hilfe zur OP ein Teil meiner Zukunft sein. Irgendwie finde ich diesen Gedanken sehr schön, dass all die Helfer mit Ihrer Liebe und Hingabe eine Zukunft für mich ermöglichen. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und ganz viel Kraft auch mit deiner Erkrankung irgendwie leben zu können. Fühl dich bitte lieb von mir umarmt. Ich hoffe du spürst die Wertschätzung, die ich gerade für dich empfinde. kiss

Le 12 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Martha, auch deine liebe Beigabe zur OP habe ich erhalten. Und du hast Recht, die Lipo ist nur ein Baustein im Kampf gegen das Lipödem. Ich kämpfe jeden Tag hart, um die anderen Bausteine sorgsam stabil zu schichten und nicht einstürzen zu lassen, damit ich noch ein wenig Zeit habe bis das Lymphödem ausbricht und die Op noch machen zu können. Bei allem versuche ich mich nicht allzu sehr von der Erkrankung beherrschen zu lassen. Manchmal ist das schwer. Aber Menschen wie du sind der Grund, dass alles ein wenig schaffbarer ist.  heart von Herzen danke für deine Hilfe

Le 12 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Eben ist etwas passiert, was mir wieder einen Tsunami in die Augen getrieben hat und wo ich mich erstmal hinsetzen musste: Die Tochter von Ulrike (sie ist 12) hat ihr Taschengeld gespendet, weil ihre Mama gerade durch ihre eigene Liposuktion gerade nicht kann. Das hat mich total aus der Bahn geworfen und mir fehlen einfach die Worte. Bitte liebe Ulrike, richte deiner Maus alles Liebe von mir aus und drücke sie herzlich von mir. Natürlich sende ich die gleiche Herzenswärme an dich für eure Nächstenliebe und Unterstützung. Ich muss mich jetzt erstmal wieder beruhigen, ... so eine liebe Geste heart

Le 12 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende heart Von 800 Euro für die Waden-OP haben wir nun schon 75 Euro geschafft - das ging fix und ich bin euch so unheimlich dankbar dafür. Noch 725 Euro fehlen und ich weiß, wenn ihr mich nicht im Stich lasst, schaffen wir auch die, ehe wir die letzte Instanz angehen können. blushkiss

Le 11 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Janina, ich habe dich nicht vergessen heart hier ist er, dein ganz persönlicher Dankesgruß von mir an dich kiss und ich drücke dich unbekannterweise ganz lieb zurück, denn uns verbindet ein gemeinsames Schicksal. Auch ich fühle mit dir und danke dir für deine herzensgute Hilfsbereitschaft. Ich wünsche dir alles Liebe und Gute und hoffe, dass auch du einen Weg findest dem Lipödem den Kampf an zu sagen. Oh ja, es erfordert viel Mut - aber es lohnt sich, das weiß ich schon jetzt durch den so lieben Zuspruch von Menschen wie dir blush

Le 11 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Angie, liebe Ruth und liebe Katrin, heute Morgen nach dem Aufwachen, habe ich eure großzügige Zugabe zur OP gefunden. Damit schrumpft ihr die 800 für die Wadenoperation schon auf 735 Euro und dafür bin ich euch unheimlich dankbar. Auch wenn ich anfangs keinen Ausweg mehr aus meiner Lage gesehen habe, ist mir nach gestern umso bewusster: Der erste Schritt in Richtung Ziel ist die Entscheidung selbst gewesen, zu kämpfen und mich nicht aufzugeben. Und das war wohl auch die schwerste. Doch jetzt stehen mir Menschen wie ihr es seid zur Seite, die das alles ein bisschen erträglicher machen und mir den nötigen Auftrieb geben weiter zu machen. heart Nach euren Nachrichten an mich, weiß ich, dass auch ihr betroffen seid. Daher möchte ich euch auch für eure Zukunft alles erdenklich Gute, Kraft und Liebe wünschen.

Le 10 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Einen Beitrag möchte ich jetzt dir widmen liebe Stephie (Myra Snöflinga): Du hast mich seit der ersten Minute meiner Diagnosestellung begleitet - Ohne dass du es wusstest. Deine Youtube-Videos, die Infos darin, deine ehrlichen Worte und Beschreibungen, all dies hat mir so sehr zur Seite gestanden in den ersten schweren Wochen und Monaten, die ich brauchte, um meine Erkrankung zu verstehen und den Entschluss zur OP fassen zu können. Oft habe ich mich in deinen Aussagen wiedererkannt und mir deine Stärke zum Vorbild genommen. Ich danke dir von Herzen, dass du auch jetzt wieder da bist und mich nicht allein lässt. Auch wenn wir uns nicht persönlich kennen, bist du mir eine riesen Stütze. Danke dass es dich gibt und du so eine liebevolle große Gemeinschaft vereinst, in der sich geholfen wird, in der niemand im Stich gelassen wird und in der an den anderen gedacht wird. Ich wünsche dir für deine letzte OP morgen nur das beste und alles Liebe. heart

Le 10 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Steffi, liebe Anja und liebe Janina - Ihr habt meinen Hilferuf erhört, keine Sekunde gezögert und sofort geholfen. Dafür danke ich euch aus tiefstem Herzen. Mit einer extra Portion Herzenswärme von mir an euch auch deshalb, weil ich bei der ein oder anderen von euch jetzt auch die persönlichen Hintergründe kenne. Umso wertschätzender stehe ich eurer lieben Geste gegenüber. heart

Le 10 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Unser nächstes gemeinsames Ziel ist die komplizierte OP der Waden, die leider mit 800 Euro schwer ins Gewicht fällt. Das ist schon eine extreme Hürde und ich weiß, ihr hört mein Seufzen. Aber die liebe Miriam hat mit ihrer Zugabe den ersten Impuls in Richtung Ziel gesetzt. Ich danke dir von Herzen liebe Miriam (und ich hoffe auch deine erkrankten Freunde finden einen Weg bald wieder gesund zu werden). Auch wenn noch ein weiter Weg vor uns liegt, hoffe ich auch hier auf ein gemeinsames Tauziehen - Auf dass das Lipödem verliert heart

Le 10 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ich muss meinen Kommentar von heute Morgen korrigieren. Was ist der Grund dafür? Ein lieber Engel namens Johannes, der mit seiner Megahilfe die ausstehenden Taler für die Übernachtungen in der Klinik beigesteuert hat. Ich bin total überwältigt und du glaubst gar nicht wie sehr ich mich über deinen Rückenwind freue. Besonders, weil ich weiß, dass du selbst gerade eine sehr schwere Zeit durch machst. Daher zählt diese Hilfsbereitschaft für mich doppelt. Ich hoffe auch bei dir wird alles gut heart ich drücke Daumen und wenn nötig auch die Zehen - Ich bin immer für dich da, melde dich einfach, wenn du mich brauchst.

Le 10 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Nur noch 69 Euro und auch mein Krankenzimmer, Krankenbett und die Verpflegung während der gesamten Krankenhauszeit ist bewältigt. Ich bin so begeistert und auch beeindruckt, wie schnell ihr mit eurer selbstlosen Hingabe und Herzensgüte innerhalb nur weniger Stunden und Tage die fast 280 Euro gestemmt habt. Es beginnt mit den kleinen Dingen, und endet in etwas Großem heart Dank Euch heart

Le 10 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Andrea, liebe Miriam, auch eure liebe Beigabe hat mich gestern Abend vor dem zu Bett gehen erreicht und dafür möchte ich mich ganz herzlich bei euch bedanken. heart 

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Anna, glaub mir, mit deinem Beitrag hast du mir schon jetzt etwas mehr Lebensqualität geschenkt. heart Außerdem hast du die 500 gerundet und ich freu mich mega doll darüber blushblushblush dankeschön für deine Rückenstärkung.

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Lena, du Überraschungsschatz heart dankeschön auch für deine Zugabe blush durch dich können wir bald die 500 knacken. es ist vielleicht ein wenig kitschig, aber für mich ist das fast so, als als wären wir schon fast am Ziel. Ich danke dir von Herzen für alles kiss

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Noch 88 Taler, dann haben wir die Übernachtung mit Verpflegung in der Klinik geschafft blushsurprise ich bin so aufgeregt wie wahnsinnig großzügig und hingebungsvoll ihr in den letzten Stunden geholfen habt. 12% der OP-Summe haben wir zusammen. Und das gerade mal innerhalb von 14 Tagen. heart

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Ute, ich weiß nicht was ich sagen soll - Danke für deine große selbstlose Zugabe. heart Ich bin so erfüllt von Gefühlen gerade, weil auch du eine Betroffene bist und weißt wie es in mir ausschaut gerade. Wahrscheinlich muss ich gar nicht viele Worte verlieren, wie es mir damit geht und wie sehr mich jede einzelne Hilfe bewegt. Wer wenn nicht du, soll es sonst wissen heart herzlichst liebe Grüße an dich und fühl dich bitte umarmt. Ich drücke dir die Daumen, dass auch du eine schmerzfreie Zukunft vor dir hast.

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ich möchte mich nochmal kurz äußern, wieso ich mich entschieden habe, die Höhe eurer Mithilfe zu verbergen. Ich habe ein Weilchen überlegt das zu tun, aber mich nun letztendlich dafür entschieden. Das liegt vor allem daran euch zu schützen. Ich möchte nicht, dass irgendwer darauf angesprochen wird, wieso er den Betrag x gesendet hat und nicht mehr oder weniger. Es zählt nicht die Höhe und die bloße Zahl für mich, sondern allein die liebevolle Geste und der Wille zu helfen. Egal ob es 1, 2, 5, 10, 25 oder 50 Euro sind. Eure Hilfsbereitschaft ist unbezahlbar und ist wertvoll genug. Jeder einzelne, der bei meiner OP einen Beitrag leistet, ist für mich so ein kostbares Gut. Und das wollte ich einfach hier nochmal loswerden kiss

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Huhu Carina, auch an dich ein ganz liebes Danke für deine Mithilfe. Jeder kleine Beitrag zählt - So auch deiner heart Denn er führt zu etwas Großem und für mich so Bedeutendem - nämlich mein Leben zurück zu bekommen.

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Annika, auch dir von Herzen Danke, auch für deinen Zuspruch und Aufmunterung. Oh ja, ich weiß man darf sich nicht von der  Lipödem-Erkrankung beherrschen lassen. An manchen Tagen gelingt mir das gut. Dann versuche ich nicht zu sehr nachzudenken. Aber dann kommen die Tage, wo es furchtbar ist und wo man am liebsten die Klinge ansetzen möchte, um das kranke Gewebe abzuschneiden, weil man es nicht aushält und so sehr leidet. Ich danke dir von ganzen Herzen für deine Beigabe zur OP, und auch für dich gilt (denn du bist auch betroffen): Viel Kraft für deine Zukunft und dass du es schaffst die Krankheit irgendwann hinter dir zu lassen heart Ich kann mir nicht selbst helfen, daher umso mehr Danke, dass du mich unterstützt, obwohl du auch so eine schwere Last zu tragen hast kiss

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Hallo Geli, deine liebe Zugabe und Nachricht hat mich erreicht. Weißt du, wieso mich das ganz besonders berührt? Weil ich nun weiß, dass du eine selbst betroffene Leidensgenossin bist und du dennoch etwas für mich und meine Zukunft ohne Schmerzen übrig hast, obwohl du die Taler auch selbst hättest in deine OP-Spardose stecken können. Das geht mir sehr ans Herz und ich danke dir sehr für deine Hilfe. Fühl dich bitte an dieser Stelle lieb in den Arm genommen. Ich wünsche dir viel Kraft für deine Zukunft und hoffe, dass sich auch für dich alles zum Guten wenden wird. heart

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Sensationell, die fehlenden 195 Euro für die Klinikübernachtungen sind durch eure heutige Unterstützung auf 125 Euro geschrumpft. blush ich möchte euch an dieser Stelle ein wenig davon erzählen. Es werden 3 Kliniktage sein mit 2 Übernachtungen. Wenn ich anreise, bekomme ich auch einen eigenen Zimmerschlüssel und im Zimmer befindet sich eine separate Dusche und ein Kühlschrank. Das liebe Klinikpersonal wird ihn schon vorab für mich füllen, dass es mir an nichts mangelt. Mal sehen ob ich überhaupt in der Lage bin zu essen, denn ich weiß schon jetzt, ich werde mega aufgeregt sein. Im Zimmer befindet sich auch ein krankenhausgerechtes Bett und ich werde direkt nach der Operation in das Zimmer gebracht und nach der Narkose dort erwachen. Ich bin sehr glücklich dort einen Bereich für mich zu haben, denn ihr könnt euch ja denken, wie schmerzhaft, intim und privat nachher alles sein wird, wenn ich mich kaum bewegen kann und auf fremde Hilfe angewiesen bin bei jeder kleinsten Tätigkeit, sei es auch nur der Toilettengang, das Wechseln von Unterwäsche, das Waschen, das Austauschen der Kompressen, etc. Die restlichen 125 Euro dafür schaffen wir wir auch noch, ich glaube fest an euer Mitgefühl und Unterstützungsbereitschaft kiss

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

30 Menschen haben das geschafft, wo es vielleicht 450 mit nur 1 Euro Zugabe gebraucht hätte. Ich bin überwältigt über eure Hilfsbereitschaft. Danke, dass es euch tollen Menschen gibt. heart

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Sara, bitte sag nicht, dass du nicht viel geben konntest. Doch das hast du! Du musst dich überhaupt nicht schämen, denn genau dafür steht Crowdfounding: Für jeden einzelnen, der hilft - innerhalb der Gemeinschaft heart Jede kleine Unterstützung zählt und allein, dass du (obwohl wir uns gar nicht kennen), den Schritt dazu gewagt hast mich zu unterstützen auf meinem schweren Weg, zeigt umso mehr deine mitfühlende Anteilnahme und Bereitschaft einem Menschen in Not das Leiden zu lindern. Und das bewegt mich unheimlich. Auch ich habe mir fest vorgenommen (genau wie in der Vergangenheit) nach meinen Operationen hier einige Projekte und Menschen in Not zu helfen. Denk also bitte nicht, dass du nicht viel beigetragen hast, das ist nicht so. Ich danke dir von ganzen Herzen für deine helfende Handheart

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Maata, auch dich möchte ich mit einer großen Tüte Dank überhäufen *riesel*. Fühl dich herzlich gedrückt, ich wertschätze deine helfende Geste gerade sehr. kiss

Le 9 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebste Martina, ich bin gerührt über so viel Hilfe, die du mit deiner Zugabe geleistet hast. Und ebenso über deine liebevolle Nachricht, die ich eben im Postfach fand mailheart du gibst mir Mut weiter zu machen und zu kämpfen. Auch wenn es manchmal hart ist, Menschen wie du tragen ein Stück meine Krankheit mit und machen sie ein wenig leichter.

Le 8 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Momentan hab ich wieder ziemliche Schmerzen in den Armen. Seitdem ich die Kompressionshose trage, wuchert es scheinbar dort stärker, weil es von Außen ja keinerlei Gegendruck gibt. Leider wird mir die Kompressionsarmbestrumpfung verwehrt. Ich hatte bereits schon nachgafragt. Nicht weil der Arzt nicht möchte (das würde er furchtbar gern und möchte mir am liebsten direkt helfen), sondern weil Kompression von Oben und Unten eine zu heftige Belastung für das Herz-Kreislauf-System wäre. Durch eine chronische Mandelentuzündung in der Pubertät habe ich schon sehr stark vernarbtes Herzklappengewebe und leider kann ich daher dieses Risiko nicht eingehen. Danke dass ihr da seid und Unterstützung gebt, damit die OPs bald losgehen können.

Le 8 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Christina, ganz doll dankeschön für deine Zugabe kiss

Le 6 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Die fehlenden 248 Euro für die Übernachtung und Verpflegung in der Klinik sind nun mittlerweile schon auf 195 Euro geschrumpft dank euch heart Ich weiß die bekommen wir auch noch gestemmt - Zusammen ist alles möglich blush

Le 6 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Hallo Michelle, deine Nachricht hat mich sehr bewegt. Ich werde mich heute nochmal bei dir melden deswegen :) dankeschön auf jedenfall für deine Hilfe heart hab einen wundervollen Sonntag.

Le 5 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Liebe Verena, liebe Stephanie und auch du liebe Ina blush ich habe gerade eure liebe OP-Zugabe entdeckt und mich wahnsinnig gefreut. Dannkeschön für eure Unterstützung kiss

Le 4 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Welch schönes Donnerstagsgeschenk, dankeschön Thora für deine Mithilfe heart

Le 3 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Von Herzen Danke Silke für deine Unterstützung heart ich hab mich sehr gefreut smiley

Le 3 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Dankeschön Kai für deine Hilfe heart das war eine schöne Überraschung von dir yes

Le 2 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Super ihr Lieben heart auch die postoperative Pflege, Medikamente und das Verbandsmaterial sind im Topf smiley und das in nur 6 Tagen. Das ist der totale Wahnsinn. Dann visieren wir jetzt die fehlenden 248 Taler für die  Übernachtungen und Verpflegung in der Klinik an. Das ist nochmal eine große Hürde... Aber ich weiß mit eurer Hilfe können wir auch das schaffen kissyes

Le 2 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Huhu Konrad und Martina, ich möchte mich auch bei euch ganz lieb für eure Zugabe zur OP bedanken heart und natürlich auch über die Zukunftswünsche, die mich per Nachricht erhalten haben. Ich habe mich sehr gefreut über eure Unterstützung.

Le 1 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ein mega Dankeschön an Angelika für ihren großen Beitrag blush ich bin richtig aus dem Häuschen über so viel Hilfe. Danke du Liebe heart und ganz liebe Grüße auch an deinen Schatz. Ich melde mich nachher mal bei dir mail

Le 1 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Dankeschön Moni an deine erneute Unterstützung heart und sag bitte auch Rita ganz lieb Danke von mir.

Le 1 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ein liebes Dankeschön an Anna Seiker heart

Le 1 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Jede 10. Frau leidet unter Lipödem. Bitte teilt diesen Beitrag auch, um zu informieren und aufzuklären. Ich selbst bin durch eine Low Carb Kochgruppe auf die Erkrankung aufmerksam geworden und dann aus allen Wolken gefallen, als ich die Bilder sah. 1:1 habe ich mich darin wieder erkannt. An dieser Stelle ganz lieb Danke an die Person (leider weiß ich nicht mehr, wer es damals war), die in der Gruppe den Beitrag veröffentlicht hatte. Nur durch dich, weiß ich jetzt, dass ich nicht schuld bin an diesen Schmerzen und Deformationen. heart

Le 1 mars 2016 Madeleine Timme a écrit :

Ihr seid die Besten heart bezahlt sind das OP Mieder plus Wechselmieder, die voroperative Untersuchung mit OP-Planung, das Beratungshonorar des Chirurgen. Nun nehmen wir die Kosten für die postoperative Pflege, Material und Medikamente in Angriff. Es fehlen nur noch 55 Euro ihr Lieben. An dieser Stelle nochmal von Herzen Dankeschön an alle, die etwas zu meiner OP beigetragen haben und an die, die sogar schon zum 2. Mal einen Betrag beigesteuert haben. Ihr erspart mir viel schmerzhafte Zeit. Durch euch kann ich den OP-Termin früher machen. Das bedeutet mir unheimlich viel.

Le 28 février 2016 Madeleine Timme a écrit :

Die OP-Mieder und die voroperative Untersuchung sind im Topf heart da ich den guten Rat bekommen habe, nicht vor überfluteten Gefühlen zu weinen sondern mich zu freuen und weiter stark zu sein, versuche ich das auch zu befolgen smiley traurig ist dennoch und macht wütend, dass die Krankenkasse lieber 200.000 Euro für die konservative Therapie (Lymphdrainage, Kompressionskleidung, Kosten für Folgeerkrankungen) ausgibt - und das nur als leichte Schmerzlinderung und minimale Krankheitsverzögerung, als 12.000 Euro um komplett schmerzfrei zu sein und das Problem vom Tisch zu haben... Ihr Lieben, ich wünsche euch einen wundervollen Sonntag :-*

Le 27 février 2016 Madeleine Timme a écrit :

Huhu ihr Lieben, von Herzen Dankeschön schonmal an alle, die etwas zu meiner Lipödem-OP zugegeben haben und zugeben wollen. Ich freue mich total über so viel Mitgefühl, Anteilnahme und Unterstützung. Einige von euch haben mich sogar im Treppenhaus angesprochen und mir etwas in die OP-Spardose gegeben oder haben geklopft. Entschuldigt, dass ich teilweise verhalten reagiert habe, ich habe damit einfach nicht gerechnet. Ihr seid ganz tolle, liebe Menschen. Danke dass es euch gibt. Ich würde mich freuen, wenn ihr den Beitrag noch weiter teilt :) das 2. OP-Mieder ist fast bezahlt. Nur noch 23 Euro  heart

Le 26 février 2016 Madeleine Timme a écrit :

Huhu ihr lieben Wunscherfüller heart von Herzen Dankeschön für die ersten Taler. Ich habe sie Klimpern gehört und mich mega gefreut darüber. Das erste OP-Mieder ist fast bezahlt. Damit ihr wisst, was noch fehlt, habe ich euch für etwas mehr Transparenz den Kostenvoranschlag des Chirurges oben mit eingebunden smiley ich sehe der ersten OP schon hoffnungsvoll entgegen und zähle auf eure Unterstützung. Als gestern die ersten Taler eingegangen sind, stand ich den Tränen nahe. Besonders wenn man weiß, dass Menschen, die selbst nicht viel haben, dennoch bereit sind, zu geben. Danke dass es euch gibt und dass ihr mich nicht im Stich lasst. Das bedeutet mir unheimlich viel. Eure Madeleine

Organisé par

Madeleine Timme
Le 31 août 2017
Jessy
Liebe Madeleine, Ich kann dein leid gut nachempfinden, da ich unter der selben schmerzhaften und unästhetischen Krankheit leide. Ich hoffe du bist bald glücklich und beginnst dein neues Leben. Ich drücke dir die Daumen, du bist so mutig. Liebe Grüße aus München Jessy
Le 8 juin 2017
TMG
Liebe Madeleine Timme, gern unterstütze ich Sie wieder. Herzliche Grüße, TMG
Le 1 avril 2017
Ulrike Anders
Ich wünsche dir und deinen Lieben alles erdenklich Gute.
Le 27 novembre 2016
Madeleine Timme
"Alles Gute und viel Erfolg!" Lieber Bernd Hertel, ich danke dir für deine liebe Paypalunterstützung und habe sie auch sogleich eingezahlt für dich
Le 10 novembre 2016
Madeleine Timme
"Ich möchte Dich noch einmal unterstützen, so dass Du hoffentlich bald keine Sorgen um die Restsumme mehr haben musst. Ganz liebe Grüße aus Freiberg, Nora Gerlach." Liebe Nora, ich danke dir von Herzen für deine Hilfe und habe deine Paypalspende soeben für dich eingezahlt
Le 22 octobre 2016
Madeleine Timme
"Ein kleiner Beitrag , es freut mich das Du jetzt schon so weit bist und deine erste OP hinter Dir hast! Alles Gute LG Helga (Roth)" - Liebe Helga, du hast die 10.000 rund gemacht und das ist ein unglaublich schönes Gefühl. Ich danke dir von Herzen dafür
Le 6 octobre 2016
Madeleine Timme
"Liebe Madeleine, hier bin ich wieder! Ich habe gerade deine letzten Berichte gelesen und hatte fast Tränen und den Augen - es freut mich so sehr dass alles gut geklappt hat! Ich möchte dich auch weiterhin unterstützen und mit dir mitfiebern! Alles Liebe, Lisa" Ich danke dir von Herzen liebe Lisa, dass du weiterhin an meiner Seite bist
Le 16 septembre 2016
Madeleine Timme
"Alles Gute und viel Kraft!" diese liebe Nachricht habe ich vom Helferengel Romy Wenzel-Salokat in der letzten Nacht erhalten. Dankeschön liebe Romy für deine Hilfe per Paypal. Ich habe sie soeben für dich eingezahlt
Le 14 septembre 2016
Madeleine Timme
Liebe Simone Heyl, ich habe soeben deine großzügige und so herzensgute Hilfe erhalten, ich danke dir von ganzen Herzen dafür und habe sie auch gleich für dich eingezahlt
Le 14 septembre 2016
Madeleine Timme
Liebe Silke Kappelmayer, ich danke dir von Herzen für deine Paypalhilfe und habe sie soeben für dich eingezahlt