Springe zum Hauptinhalt

Ein guter Bürostuhl für Frosch

Organisiert für Frosch

Liebe Mitmenschen,

 

ich hab mal wieder ein Problem, das mit Geld zu tun hat.

 

Wie etwa alle ein bis zwei Jahre verabschiedet sich gerade mal wieder so langsam mein aktueller Bürodrehstuhl, weil er zu billig war. Klar könnte ich wieder einen billigen für bis 100 € oder so kaufen, dann fangen die Probleme spätestens in einem bis anderthalb Jahren halt wieder an. Auf Dauer ist das teurer, als einmal einen gescheiten zu kaufen, der dann mindestens 10 Jahre lang zuverlässig hält. Dazu fängt die Sucherei dann auch immer wieder von vorne an. Oder ich bekomme einen gebrauchten, der geht dann halt noch schneller kaputt; das hatte ich auch schon mehrfach.

 

Dazu kommt: Die billigen Stühle tun meinem Körper nicht gerade gut. Anfangs ja, vielleicht, ein paar Monate lang, wenn's hochkommt. Dann fangen schon wieder die ersten Probleme an, noch bevor der Stuhl tatsächlich kaputtgeht. Ich sitze halt auch fast täglich den ganzen Tag auf dem Ding.

 

Ja, ich bin übergewichtig. Nein, ich hab mir das nicht rausgesucht. Ich konnte in den letzten etwa 10 Monaten rund 9 kg abnehmen, weniger als erhofft, besser als gar nichts. Es geht einfach sehr langsam, aber meine Möglichkeiten sind diesbezüglich derzeit auch recht eingeschränkt. Nach aktuellem Stand muß der Stuhl daher ohne Mackereien gut 100 kg tragen können. Die meisten günstigen Stühle sind für maximal 80 kg vorgesehen. Wenn ich sowas kaufe, kann ich das Geld auch gleich verbrennen.

 

Zu meinen finanziellen Verhältnissen: Rein technisch könnte ich jetzt mal eben 500 oder auch 1000 Euro für einen Stuhl ausgeben; so viel kostet ein „guter“ Bürodrehstuhl. Ich hatte da ja letztes Jahr eine kleine Erbschaft gemacht. Der Haken: Die wird nicht viel länger als etwa zwei Jahre für meinen Lebensunterhalt reichen, wenn ich außerdem den dringend notwendigen Wegzug aus Düsseldorf mit einkalkuliere.

 

Das heißt, wenn ich nicht zusätzlich ein laufendes Einkommen erzeugen kann. Das kann ich aber wiederum noch nicht, auch wenn ich diesbezüglich Pläne habe (und dann ist noch nicht klar, ob das so funktionieren wird, wie ich mir das vorstelle).

 

Diesen Plänen stehen derzeit noch so ein paar „Kleinigkeiten“ im Weg. Der gerade kaputtgehende Stuhl wird aber eher nicht warten, bis ich so weit bin, sondern im Gegenteil meine vor allem gesundheitliche Situation weiter verschlechtern.

 

Daher lebe ich weiterhin so sparsam, als ob ich noch Hartz IV beziehen würde – um es möglichst lange nicht tatsächlich beziehen zu müssen. Jeder Tausender, den ich zusätzlich zu meinen Grundkosten ausgebe, bringt mich um mindestens einen Monat näher an eine erneute Abhängigkeit vom ARGE (Amt für Repression, Grundrechtsentzug und Existenzvernichtung, offiziell „Jobcenter“ genannt). Bin ich dann noch in Düsseldorf, kann ich mich auch gleich komplett abschreiben, denn die würden mich hier obdachlos machen, wie sie es auch bis zu meiner Abmeldung im letzten Jahr ultimativ versucht haben. Das stehe ich nicht nochmal durch.

 

Soviel zum Hintergrund.

 

Ich hab mir einige Stühle bei Fachhändlern im Internet angesehen. Die, bei denen davon auszugehen ist, daß sie sowohl mit meinem Gewicht klarkommen als auch mehr als ein oder zwei Jahre halten und mir nicht so nebenbei meinen Rücken weiter verbiegen werden, fangen bei rund 550 € an. Die Skala geht dann nach oben bis etwa 1.400 €.

 

Ja, und jetzt bin ich so unverschämt, und bitte Euch um Hilfe bei der Finanzierung eines solchen guten Bürodrehstuhls. ;-)

 

PayPal geht übrinx auch: https://paypal.me/atarifrosch

(bitte dazuschreiben, daß es für den Bürostuhl ist – danke!)

 

Danke schonmal an alle, die sich beteiligen!

 

Gruß, Frosch

 

PS: Das (symbolische) Foto stammt von László Páhi auf Pixabay: https://pixabay.com/de/users/PahiLaci-396349/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=60709

Organisiert von

Sabine Becker