Springe zum Hauptinhalt

Fertigstellung Dokumentarfilm "Die Krankheit der Dämonen"

Organisiert für Lilith Kugler und Team

Liebe Freunde, Familie, Bekannte und Unbekannte.

 

Der Dokumentarfilm "Die Krankheit der Dämonen" braucht Unterstützung, um professionell fertig gestellt werden zu können.

 

 

Gedreht wurde für den Film 2016 in Burkina Faso. Die Situation von Menschen mit psychischen Krankheiten und Epilepsie ist in vielen Teilen der Erde kritisch. In Westafrika gelten psychisch Erkrankte und Menschen mit Epilepsie traditionell als von Dämonen besessen, verhext und dazu ansteckend. Oftmals werden sie geschlagen, angekettet oder schlicht als "verrückt" erklärt. Nicht aus Boßhaftigkeit, sondern weil die Tradition keine anderen Wege kennt.

 

Zum Glück gibt es Menschen wie den Protagonisten Tankpali Guitanga, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, im Rahmen ihrer bescheidenen Möglichkeiten zu helfen. Das heißt vor allem, Aufklärung betreiben, Zugang zu medizinischer Versorgung schaffen und die Erkrankten zu begleiten, um eine erfolgreiche Behandlung sicher zu stellen. Denn vorherrschende Behandlungsmethoden wie Glücksbringer, reine Gebete, Tieropfer und Tees helfen den wenigsten Betroffenen langfristig.

 

Der 90minütige Film begleitet die alltägliche Arbeit von Pfarrer Guitanga und dem von ihm gegründeten Hilfsverein YENFAABIMA. Szenen aus dem Osten des Landes machen die Tradition der dortigen Volksgruppe Gourmantché und den Alltag in der Sahelzone erlebbar.

 

 

Wofür denn jetzt das Geld?

 

Bisher ist der Film zu großem Teil aus eigener Tasche finanziert und war bemüht, die Kosten so low-budget zu halten wie möglich. Für die Fertigstellung kommen jedoch vor allem neue Menschen ins Spiel: Sounddesign, Farbkorrektur, Tonmischung, Musikkokmposition, Untertitel .... danach Kinokopieherstellung, Filmposter, Festivaleinreichungen - all das kostet Geld.

 

Was, wenn das Funding-Ziel nicht erreicht wird?

 

Die erzielte Summe erreicht in jedem Fall die Filmemacher. Der Film wird fertiggestellt. Jedoch zahlen die drauf, die bereits hart dafür arbeiten. Es ist toll, dass alle Beteiligten vor allem großen Spaß am Ton- und Filmemachen und ein Herz für dieses Projekt haben (sonst wäre es noch um einiges teurer!) - trotzdem soll professionelle Arbeit wenigstens so gut wie möglich vergütet werden. Das Ziel dieser Kampagne ist daher, die Unterstützung der beteiligten Kreativ-Schaffenden, die von dieser beruflichen Leidenschaft auch ihre Miete zahlen müssen. Gemeinsam trägt es sich leichter!

 

 

Was, wenn das Funding-Ziel überschritten wird?

 

Umso besser! Zwar haben wir beim Dreh das ein oder andere Huhn geschenkt bekommen - trotzdem ist das bisherige Produktionskonto erstmal ins Minus gerutscht - Ausgaben für Flüge, Software, Technik wurden bisher selbst bezahlt, gearbeitet wurde unvergütet. Diese Ausgaben und Aufwände könnten durch eine übererfolgreiche Kampagne wieder auf Null ausgeglichen werden. 

 

Was passiert mit dem fertigen Film?

 

Ziel ist, den Film im April 2018 vorführreif zu haben. Denn dann werden die zwei Protagonisten aus Burkina Faso für eine 2-wöchige Kampagne zu Global Mental Health einfliegen. In diesem Rahmen möchten wir eine Crowdpremiere haben. 

Danach sind dieses Jahr erst einmal Film-Festivaleinreichungen geplant. Dann eine Kinoauswertung in kleinem oder großem Umfang - je nachdem was sich dieses Jahr alles noch so ergibt - wir sind gespannt ... Ziel ist auf jeden Fall den Film langfristig so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen.

 

Wer macht diesen Film?

 

Für die Initiative, Regie, Kamera und Schnitt sowie das Schreiben dieses Textes bin ich - Lilith Kugler - verantwortlich. Ich habe Audiovisuelle Medien in Stuttgart studiert und zu dem Land Burkina Faso und dem Protagonist schon seit meiner Kindheit persönlichen Bezug. Zudem hat der Film professionelle Unterstützung für die Postproduktion gefunden:

 

Maximilian Kotzur (Sounddesign)

Jan Durst (Farbkorrektur)

Florian Linckus (Filmmusik)

Tim Heumesser (Tonmischung)

Tobis Adam (Sounddesign/Tonmischung)

Florian Ehrmann (Koordination Postproduktion)

Madeleine Bänsch (Online Marketing)

 

Der Film wird größer als gedacht (ursprünglich als studentische Abschlussarbeit geplant), daher nun diese zuversichtliche Idee, auch mit EURER Hilfe die Postproduktion zu stemmen. 

 

 

Was habe ich von einer Unterstützung?

 

Ewige Dankbarkeit: Alle Unterstützenden werden im Filmabspann namentlich erwähnt (falls Anonymität gewünscht, bitte per Nachricht mitteilen). 

 

Aussicht auf Besserung: Es sind Veranstaltungen für Fachpublikum in Kooperation mit entwicklungspolitisch und gesundheitlich engagierten Organisationen auf dem Programm. Durch den Film erhoffen wir, Denkanstöße und Inhalte zu liefern, die längerfristig auch zu konkretem Handeln und einer globalen Verbesserung der Situation psychischkranker Menschen weltweit führen.  

 

Einen neuen Film: einer Nachwuchsfilmemacherin, die unabhängig großer Sender, Förderungen und Redaktionen im Rücken ihre Inhalte vermitteln möchte.

 

Dankeschön!

 

An alle, die bis hierher weitergelesen haben. An alle, die das Projekt bisher auf diversen Wegen unterstützt haben. An alle, die diese Seite im Freundeskreis weiterteilen. An alle, die die Fertigstellung durch einen finanziellen Beitrag unterstützen.

 

 

 

 

 

 

5.050 €

von 5.000 € gesammelt
101%
0 Tag verbleibt
62 Beteiligungen
Teilnehmen

Neuigkeiten

Lilith Kugler schrieb am 25 März 2018:

Seit einer Woche ist es offiziell:

Das Crowdfunding ist (über)erfolgreich abgeschlossen!

 

Von dem einen Prozent gab es erstmal Pizza fürs Team, und es ist höchste Zeit Danke zu sagen: Danke an die Crowd, das heißt alle Menschen, die mit ihrem Beitrag ob klein ob groß in den vergangenen Wochen die Finanzierung der Postproduktion ermöglicht haben. Wir sind überwältigt von dieser Unterstützung sowohl finanziell als auch durch Nachrichten die uns erreicht haben und zahlreiche motivierende persönliche Gespräche.

Dank dem Crowdfunding bekommen alle Mitarbeitenden nun auch immerhin ein wenig Aufwandsentschädigung. Der Film ist damit von einer no-budget zu einer low-budget Produktion aufgestiegen :-) Nur Entschädigung, keinen Lohn? Ja, 5000 EUR mögen sich viel anhören, sind aber für die intensive Arbeit, die hinter einem 85min Dokumentarfilm steckt lange nicht genug. Doch es geht hier ja aber auch nicht ums große Geld, sondern darum, den Film fertig zu bekommen und ihn langfristig möglichst vielen Leuten zugänglich zu machen. Und diesbezüglich sieht es gut aus:

Seit März ist der Film mit Produzentin Lilith Kugler in Stuttgart bei re:focus – hier findet Sounddesign und Color Grading statt, zudem gab es diese Woche eine intensive Aufnahme Session für Filmmusik. Die nächste Etappe ist nun Leipzig für die Kino-Tonmischung.

 

Regelmäßige Updates gibt es auf Instagram und Facebook, zudem kann man sich auf der offiziellen Homepage für einen Newsletter eintragen.

Lilith Kugler schrieb am 19 Februar 2018:

Bergfest mit 69% Finanzierung

 

Nun ist die Hälfte der Kampagne um und es ist schon längst an der Zeit, allen zu Danken, die sich bisher an der Aktion beteiligt haben und geholfen haben, sie weiter zu verbreiten: 

 

VIELEN HERZLICHEN DANK

Die Postproduktionstermine stehen nun fest im Kalender und alle Räder rattern mittlerweile auf Hochtouren rattern.

 

Organisiert von

Lilith Kugler

Gabi Schoch hat sich beteiligt

Niels-Johannes Günther hat sich beteiligt

Joscha Lauer hat sich beteiligt

Nadja Gruhler hat sich beteiligt

Tine hat sich beteiligt

Anonym hat sich beteiligt

Hans-Dieter Wolz hat sich beteiligt

Anonym hat sich beteiligt

Gudrun Brünner hat sich beteiligt

Christian Fleischer hat sich beteiligt

Norbert Vogler hat sich beteiligt

Christa Müller hat sich beteiligt

Nina Peters hat sich beteiligt

Gisela Schmid-Krebs hat sich beteiligt

Ulrich Klocke hat sich beteiligt

Jakob Schwab hat sich beteiligt

Pia Feige hat sich beteiligt

Arnold Schwab hat sich beteiligt

Mona Leonhardt hat sich beteiligt

Susanne und Steffen Wilhelm hat sich beteiligt

Adleheid und Bernhart Mittorp hat sich beteiligt

PJ Prairie hat sich beteiligt

Gregor Gaffga hat sich beteiligt

Matthias Kress hat sich beteiligt

Am 15 März 2018
Niels-Johannes Günther
Viel Erfolg weiterhin mit deinem Projekt! Viele Grüße, Niels-J. Günther
Am 4 März 2018
Gisela Schmid-Krebs
Hallo Lilith, toll euer Projekt! Grüße von Gisela auch an Rudolf
Am 1 März 2018
Jakob Schwab
Heee Lily, ich find deinen Trailer sehr gelungen! Und finde deine Arbeit sehr gut und unterstützenswert :) Hoffe doch sehr den Film bald in Berlin sehen zu können! Bis bald, Jakob
Am 27 Februar 2018
Arnold Schwab
Hallo Lilith, wir haben uns an Deinem Projekt mit 200 € beteiligt - Viel Erfolg Sonja und Arnold TABANKA e.V.
Am 25 Februar 2018
Susanne und Steffen Wilhelm
Hallo Lilith, tolles Projekt! Wir wünschen Dir Viel Erfolg für den Film! Viele Grüße Steffen und Susanne Wilhelm
Am 21 Februar 2018
Gregor Gaffga
Viel Erfolg mit dem Film!
Am 18 Februar 2018
Tobias Setzer
Liebe Lilith, ganz herzlichen Dank für diesen Film. Der Trailer ist schon vielversprechend. Viel Erfolg wünsche ich Dir auch für die Filmtour, die Vermarktung, wenn man das so sagen kann. Ich hoffe es bleibt auch etwas Geld übrig, am Besten viel, zum Leben. Grüße von einem Mitreisenden 2012/2013 aus Stetten, Tobias Setzer
Am 15 Februar 2018
Christoph Rothfuss und Elke Eisenmann
Viel Erfolg und gutes Gelingen
Am 11 Februar 2018
Franz-Ferdinand Kress
Weiterhin viel Erfolg und Spaß...tolles Projekt! Freue mich auf den Film! LG F.-F. Kress
Am 11 Februar 2018
Familie Höschele
Liebe Lilith und Mithelfende, alles Gute für die Fertigstellung eures Films. Vielen Dank für euren Einsatz!