Springe zum Hauptinhalt

Deutschland/Österreich/Schweiz: Helft Familien auszuwandern !

Organisiert für Unterstützungsprojekt von Arndt Werle

1 Schein - viele Hände - 1 Projekt !

Vorwort:

 

Zweifellos ist es nicht einfach, sein Land und damit auch seinen Freundeskreis zu verlassen. Wir, eine Familie mit 2 Kindern, wissen wie schwer diese Entscheidung ist. Wir haben sie im Jahre 2015 getroffen und dann schliesslich Mitte 2016 umgesetzt.

 

Unsere Beweggründe dazu waren Unzufriedenheiten über eine Fülle von Zuständen und Entwicklungen in Deutschland und Europa, die nur wenig Perspektiven für eine eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder eröffneten.

 

Zum Zeitpunkt unseres Aufbruchs gab es Freunde und Bekannte die diesen Schritt nicht verstehen konnten und unser Tun argwöhnisch beobachteten. Aber auch Freunde die es uns gerne gleich getan hätten, aber es aus vielfältigen Gründen zunächst unterlassen haben.

 

Vielleicht war erst eine Art „Vorhut“ erforderlich, an deren Schicksal viele von Anfang an regen Anteil nahmen, um dann eine gewisse Sicherheit und Zuversicht zu spüren, diesen Schritt selbst zu gehen. Jetzt, im Jahre 2018, sind mehrere Familien bereit uns nachzufolgen… und diese möchten wir gerne bei Ihrem Vorhaben unterstützen.

 

Auswandern ja - doch wohin ?

 

Eine Auswanderung in ein anderes europäisches Land schied für uns definitiv aus. Nach intensiven Recherchen haben wir uns schliesslich für Uruguay entscheiden. Während bei einer Vielzahl von Ländern hohe Aufnahmehürden für eine Einwanderung bestehen (z.B. Fachqualifikation, Sprachkenntnisse, hohe Kapitalmittel, Altersbegrenzungen etc.), sind diese für Uruguay vergleichsweise gering. Zudem ist Uruguay auch klimatisch nicht sehr weit von Deutschland entfernt. Das Wetter ist mild und gemäßigt, mit vier Jahreszeiten, angenehm langen und warmen Sommern und milden Wintern. Schnee ist nur dem Namen nach bekannt. Die Niederschläge sind über das ganze Jahr verteilt, d.h. es gibt keine Regen- oder Trockenzeiten.

 

Von den südamerikanischen Ländern gilt Uruguay als das sicherste, politisch und sozial stabilste Land; dafür sind allerdings die Lebenshaltungskosten ähnlich hoch wie in Deutschland. Die Uruguayer sind fast ausnahmslos freundlich, warmherzig, hilfsbereit und unvoreingenommen. Und wenn es um Fussball geht, leicht verrückt…

 

Uruguay ist nicht das Paradies, aber wer ein Land sucht in dem er sicher und sehr frei leben möchte, der ist mit Uruguay sicherlich gut bedient. Wer sich hier einlebt, anpasst und lernt mit den Uruguayern zu leben und ihre Eigenarten zu akzeptieren, sich um sich und sein Leben kümmert, der ist hier sicherlich mehr als gut aufgehoben.

 

Wir zumindest haben an keinem einzigen Tag unsere Entscheidung bereut und fühlen uns - auch wenn manchmal nicht alles ganz so rund im Staat läuft - hier rundum wohl !

 

 

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung ?

 

Der erste Schritt zur Umsetzung unseres Vorhabens ist der Erwerb eines größeren Grundstücks, die es hier in genügend großer Anzahl gibt. Darauf sollen dann nach und nach mehrere landestypisch kleinere und einfache 1-Familien-Häuser mit einer Photovoltaik Kleinanlage errichtet werden. Diese amortisiert sich in Uruguay aufgrund der zahlreichen Sonnentage und auch der recht hohen Stromkosten recht schnell.

 

 

Angedacht ist ein unkompliziertes Nebeneinander-Wohnen, ohne Umsetzung alternativer Lebensformen (Kommune o.ä.). Aus ökonomischen Gründen sollen einige Gegenstände wie Waschmaschine oder Gefrierschrank zur gemeinsamen Nutzung in dafür vorgesehenen Räumlichkeiten angeschafft werden. Angedacht ist ferner die Einrichtung eines Begegnungsraumes in Kombination mit einem kleinen Lokal, das auch als Erwerbsquelle dienen soll. Z. B. ist es in Uruguay üblich, nicht nur ein paar wenige Freunde, sondern die gesamte Schulklasse zum Kindergeburtstag einzuladen. Eine solche Feier auszurichten ist selten in den eigenen Räumlichkeiten möglich, daher werden entsprechend geeignete Lokalitäten angemietet.

 

Weitere Unterstützung:

 

Einige Dinge funktionieren in Uruguay anders, wie man das von Europa gewohnt ist… Auch ist hier nicht jede Information per Internet abrufbar, sondern nur durch persönlichen Kontakt und/oder Empfehlung. Unsere Erfahrungen hierzu geben wir gerne weiter, allerdings können wir nicht die Dienste eines Einwanderungshelfers ersetzen.

 

Wie soll das Projekt langfristig fortgeführt werden ?

 

Das Grundstück (oder auch Anteile davon), sowie die Häuser sollen nicht verkauft werden, sondern in eine gemeinnützige Organisation überführt werden. Für das Wohnen wird eine Miete erhoben, die ca. der Hälfte der ortsüblichen Höhe betragen soll. Von diesen Erträgen sollen weitere 1-Familien-Häuser finanziert werden, sowie Rücklagen für Instandsetzungsarbeiten gebildet werden. Die übrigen Mieteinnahmen sollen dauerhaft in sinnvolle Projekte eingebracht werden.

 

Ein Schwerpunkt soll die Förderung von Schulen sein, die nicht ausreichend öffentliche Mittel erhalten. So ermöglicht z.B. die Ausstattung mit Computern und freier Software eine bessere Bildung und erhöht soziale und wirtschaftliche Entwicklungschancen in einer immer digitaler werdenden Welt.

 

Der Umgang mit der Digitalisierung verlangt aber auch nach Fähigkeiten, die nicht in der digitalisierten Welt erworben werden können, wie z.B. individuelle Handlungs- und soziale Kompetenz. In der Vermittlung dieser hatten unsere Kinder bereits in Deutschland sehr gute Erfahrungen gemacht und daher möchten wir auch hier in Uruguay die vorhandenen alternativen Schulkonzepte unterstützen.

 

Was hilft uns neben Spenden außerdem ?:

 

Wir würden uns freuen, wenn ihr Familie, Freunden und Bekannten von unserem Projekt erzählt, und dieses in den sozialen Medien verbreitet und uns so viel Aufmerksamkeit wie möglich verschafft. All das hilft uns enorm, dieses Projekt bekannter zu machen und letztendlich auch umzusetzen.

 

(siehe oben) 

 

Herzlichen Dank für eure Unterstützung und Hilfe beim Teilen.

 

Sollte das Projekt nicht ausreichend finanziert werden können, werden eingegangene Gelder an das Colegio Waldorf Rudolf Steiner in Montevideo gespendet.  

 

Mit nur einem Klick könnt Ihr Euch beteiligen.

 

  • Gebt soviel Ihr möchtet - schön wären 100 € (gerne auch etwas mehr).
  • Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay
  • Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist

Herzlichen Dank

Arndt

 

 

Organisiert von

Arndt Werle