Springe zum Hauptinhalt

Bergbau in Ecuador verhindern

Organisiert für Parroquia San Luis de Pambil, Ecuador

see English version below

Worum geht es?

 

Ecuador positioniert sich zunehmend als Bergbauland. Im Südosten des lateinamerikanischen Landes wird das weltweit größte Goldvorkommen vermutet. In den nächsten Jahren ist mit weiteren massiven internationalen Investitionen zu rechnen – auch Deutschland spielt mit.

Vom Bergbau betroffen ist auch die Region rund um die Gemeinde San Luis de Pambil im subtropischen Nebelwald in Ecuador zwischen Küste und Anden. Seit 2007 untersucht das kanadische Bergbauunternehmen Salazar Resources im Rahmen des Projektes El Domo die Mineralvorkommen dort auf einer Fläche von etwa 250 Hektar Land. Das Potenzial ist groß: 1,3 Millionen Tonnen an Kupfer, Gold und Zink könnten dem Bergbauunternehmen zum Opfer fallen, wenn wir nicht handeln und die Proteste der lokalen Bevölkerung unterstützen.

Erfahrt mehr, warum der Urwald um San Luis de Pambil schützenswert ist:

 

 


Wofür werden Gelder gebraucht?

 

Die natürlichen Wasservorkommen bilden heute die Grundlage für Viehzucht sowie den Anbau von Orangen, Bananen, Papayas, Kakao, Zuckerrohr und vielem mehr. Die Landwirtschaft ist die Haupteinkommensquelle für etwa 5.000 Familien rund um San Luis.

Der Wasserbedarf von Minen ist immens. Insbesondere der geplante Abbau von Gold würde gigantische Wassermengen verschlingen. Durchschnittlich sind es beim industriellen Goldabbau 140.000 Liter Wasser pro Stunde, was dem Jahreswasserverbrauch eines Drei-Personen-Haushalts in Deutschland entspricht. Zudem können Schwermetalle und giftige Chemikalien in die Böden und das Grundwasser gelangen, da Zyanid- (auch bekannt als Zyankali) und Quecksilberverfahren angewendet werden, um Gold aus den Gesteinsmineralen herauszulösen.

Der Startschuss für die Bagger soll schon im kommenden Jahr, in 2020, fallen. Die Auswirkungen auf die umliegenden Gewässer und Flüsse für die Gemeinde San Luis de Pambil könnten desaströs sein. Der Großteil der Bevölkerung von San Luis ist gegen das geplante Projekt von Salazar und organisiert sich zum Widerstand. Die Jugend von San Luis wird am stärksten von den schlimmen Folgen des Bergbaus durch die Kontamination von Böden und Flüssen betroffen sein. Über diese Auswirkungen wissen aber nicht alle Jugendlichen in San Luis Bescheid. Versprechungen von Arbeit und Wohlstand durch Bergbau, führen teilweise zu falschen Erwartungen in der Bevölkerung. Deshalb ist es wichtig, die Jugend von San Luis de Pambil durch Bildungsarbeit über die wahren Konsequenzen und Gefahren des Bergbaus aufzuklären.

Dies hat sich die regierungsunabhängige Organisation „Comité ambiental San Luís de Pambil“ (Umweltausschuss San Luis de Pambil) zur Aufgabe gemacht. Mit den gespendeten Geldern dieser Aktion wird ihre Aufklärungsarbeit in Form von Seminaren und Informationsmaterialien unterstützt.

 

Helfen Sie mit Ihrer Spende, den Protesten in San Luis den Rücken zu stärken und mehr Bildungsarbeit für die Jugend von San Luis zu ermöglichen!

English Version

What is our campaign about?

 

Ecuador starts to position itself as a mining country. The southeast of the Latin American country is suspected to be the largest gold deposit in the world. Further massive international investments are expected in the next few years - Germany is as well part of the game.

The region around the community of San Luis de Pambil in the subtropical cloud forest in Ecuador between the coast and the Andes is also affected by mining. Since 2007, the Canadian mining company Salazar Resources has been investigating the mineral deposits there on an area of around 250 hectares as part of its "El Domo" project. The potential is huge: 1.3 million tonnes of copper, gold and zinc could be exploited by the mining company if we do not act and support the protests of the local population.

Learn more about the jungle of San Luis de Pambil and why it is worth protecting:

 

 


What are funds needed for?

 

The natural water resources today form the basis for livestock breeding and the cultivation of oranges, bananas, papayas, cocoa, sugar cane and much more. Agriculture is the main source of income for about 5,000 families around San Luis.

The water demand of mines is immense. In particular, the planned mining of gold would consume gigantic quantities of water. On average, industrial gold mining involves 140,000 litres of water per hour, which corresponds to the annual water consumption of a three-person household in Germany. In addition, heavy metals and toxic chemicals can leak into the soil and groundwater, as cyanide and mercury processes are used to extract gold from the rock minerals.

The mining operation is planned to begin next year, in 2020. The impact on the surrounding waters could be disastrous for the municipality of San Luis de Pambil. The majority of the population of San Luis disagrees with the planned project of Salazar and organizes protests. The youth of San Luis ill be most severely affected by the contamination of soils and rivers that results from mining. However, not all young people in San Luis are aware of these effects. Promises of work and prosperity through mining sometimes lead to false expectations among the population. Therefore it is important to inform the youth of San Luis de Pambil about the real consequences and dangers of mining.

This is the task of the non-governmental organisation "Comité ambiental San Luís de Pambil" (San Luis de Pambil Environmental Committee). With the donated funds of this campaign their work is supported, i.e. giving seminars and spread information material.

 

Help with your donation to strengthen the protests in San Luis and to enable more educational work for the youth of San Luis!

 

 

Organisiert von

Elena Isabelle Schägg