Springe zum Hauptinhalt

Vernissage und Ausstellung Carissima Luna - Entdeckung und Interpretation einer neuen, alten Weiblichkeit

Organisiert für Sandra Fabian


 

Liebe Freunde, Familie, Begleiter, Unterstützer -

Liebe Menschen da draußen!

 

Ich bin Sandra, 45 Jahre auf diesem Planeten lebendig und ich lade dich ein, dir meine Idee, mein Herzensprojekt anzuschauen und dazu beizutragen, es für die Welt draußen sichtbar zu machen. Wie alles begann....

 

Mitte März 2018 habe ich den Modern Femininity Workshop von Beata Przystalski, die extra nach  Berlin kam, mitgemacht.

Ich traf wunderbare Frauen, die ich vorher überhaupt nicht kannte. Es war ein Tag voller Verbundenheit, Freude, Magie, Tränen und absoluten Vertrauens. Ich hörte das erste Mal was von Sisterhood und begann zu ahnen, welche Kraft dahinter steckt, wenn Frauen aus Ellbogengestoße und Stutenbissigkeit heraustreten und sich auf Augenhöhe und mit Respekt, Liebe und Wertschätzung gegenseitig beim Leuchten begleiten.

 

Und ich erzählte ihnen meine Geschichte....

 

Vor ziemlich genau zwei Jahren habe ich nach acht Jahren Vollselbständigkeit mit einem kleinen Café in Berlin dieses Geschäft aufgegeben. Es waren Herzblut und Leidenschaft, die mich das betreiben ließen - obwohl ich nie wirklich davon leben konnte. Das veranlasste mich letztendlich dazu, dieses Projekt abzuschließen, ein wenig auszuruhen, mich umzuschauen und nach neuen Leidenschaften und Herausforderungen zu suchen.

 

War man trotz Vollselbständigkeit allerdings noch Leistungsbezieher vom Amt, so ist man relativ schnell im Fokus und es bestehen gewisse Zwänge, die einer Regeneration von Körper, Geist und Seele und einer wirklichen Potentialentfaltung entgegen stehen.

So ergab es sich, dass ich - auf das Jahr 2017 befristet - in einem Supermarkt arbeitete, was sehr oft eine mentale und körperliche Herausforderung war.

 

Das Beste an dieser Zeit war allerdings, dass mich mein Freund dort - im Supermarkt an der Kasse - quasi gefunden hat. Und ich bin sehr sicher, dass dies der Grund dafür war, warum ich dort überhaupt arbeiten sollte.

 

Für mich ist es manchmal unfassbar, was ich mit ihm erlebe. Das sind sehr liebevolle, verbundene und innige Momente genauso, wie herausfordernde Zeiten und Gespräche und Austausch, die IMMER Tiefe haben und wo mir ganz klar ist, dass meine Zeit für bewusstes Wachstum und Umsetzen angebrochen ist. 

 

In unseren Gesprächen diesbezüglich haben wir auch viel über Mannsein gesprochen, was das eigentlich ausmacht und welche Werte diesbezüglich heute so vermittelt werden. Darüber kamen wir auf die vier Archetypen - König, Krieger, Magier und Liebhaber. 

Und dann war Weiblichkeit ein Thema. Und mir ging im Zusammensein und Austausch mehr und mehr auf, wie sehr ich die Verbindung zu mir selbst verloren hatte. Ich war im absoluten Funktionsmodus und kümmerte mich um alles und jeden (Café und Kind großziehen) - allerdings nicht um mich. Das fühlte sich an, wie eine Art Büchse in meinem Inneren, wo ich hübsch alles einlagerte und den Deckel darauf stülpte.

 

Zu dieser Zeit - das war so Ende 2017 - hatte ich die bereits dritte Hormonspirale in Folge in meinem Körper. Ich war froh, dass ich mir keine Gedanken über Verhütung machen musste und nahm die Tatsache, dass ich als Nebenwirkung keine Regel mehr hatte, sogar ziemlich begeistert hin.

Ausgerechnet nun der neue Mann in meinem Leben fragte mich, ob ich schon mal überlegt hätte, das mit der Spirale sein zu lassen. Und ehrlich gesagt… Nee, hatte ich nicht.

Und wieder einmal hatten wir einen so unfassbar tiefgreifenden Austausch über dieses ganze Themenfeld - Männlichkeit, Weiblichkeit, Archetypen… Das war inspirierend und magisch und sehr intensiv.

 

Das war an Silvester. Und ich war so angepiekst von all dem Gehörten, dass ich mein Silvester auf meinem Sofa verbrachte mit dem Laptop auf dem Schoß und recherchierte. Ich dachte mir, wenn es Archetypen für den Mann gibt, so muss es das auch für die Frau geben…. Und ich las und suchte und las und staunte… Ich las über Matriarchat und Schoßraumheilung, ich lernte was über die Archetypen und erfuhr so einiges über Menstruation und wie das eigentlich ganz, ganz, ganz früher so war. So die Sache mit der Wertschätzung der Frauen, die Rituale der Frauen zur Mondzeit, den Rückzug und der gegenseitigen Unterstützung.

 

Und ich dachte: WARUM weiß ich DAS nicht?!

 

Ich fiel so von einer Ohnmacht in die andere; war mir doch absolut nicht klar, wie wichtig dieses Ding mit dem Zyklus tatsächlich für uns Frauen und unsere Verbundenheit zu uns selbst und Mutter Erde ist.

 

Und ich traf in der Nacht zu Neujahr die Entscheidung, dass „das Ding“ raus muss, und zwar so schnell wie möglich.

Als ich am Nachmittag in einem Café saß und schon wieder recherchierte und das Erfahrene nochmal wirken ließ, spürte ich das erste Mal seit sehr, sehr langer Zeit eine tiefe innere Zuversicht, Ruhe und ganz große Liebe.

Einmal mehr wurde mir klar, wie dankbar ich war für die Begegnung mit meinem Mann.

 

Ende Januar kam dann der Zeitpunkt, an dem ich die Spirale entfernen ließ. Und nun begann der nächste spannende Teil. Würde ich nach dreizehn Jahren überhaupt noch…bluten?

 

Und dann hatte ich eine Eingebung. Es kam aus meinen tiefsten Tiefen und ich wußte: JA! Das will ich unbedingt machen!

Mir war klar, wenn ich ENDLICH wieder meine Menstruation habe, werde ich keine Tampons oder so benutzen. Ich gebe der Menstruationstasse eine Chance.

Weil… ich brauchte das Blut in seiner ursprünglichen Form. Ich wollte es ansehen. Und befühlen. Und dran riechen.

 

Ich war gespannt in Erwartung meiner ersten Regel. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich sie je so freudig willkommen geheißen hätte. Dann war es tatsächlich soweit.

Und ich staunte. Über die Farbe und dass es nach gar nichts riecht. Nicht anrüchig ist oder sonst etwas in der negativ besetzten Richtung.

 

Aus der Menstruationstasse gab ich das Blut nun auf eine Lage weißes Backpapier und verteilte es mit den Rändern der Tasse.

Ich fand es ziemlich faszinierend, was sich dabei ergab. Und ich machte ein Foto. Zwei, drei Fotos.  Nach einigen Stunden noch einmal. Und es war höchst spannend, diesen Wandlungsprozess zu sehen.

 

Am nächsten Tag - das war der 8. März - machte ich das noch einmal.

Dieses Mal „malte“ ich bewusst. Ein Herz. So großflächig es eben ging auf diesem Stück Backpapier. Dann trug ich das kleine Tablett mit dem Papier in mein Zimmer und stellte es neben meiner kleinen Stehlampe ab. Und ab da…war es magisch. Ich fing an, zu fotografieren - aus einer Eingebung heraus... - und ich hatte ungefähr zwanzig Minuten einen kreativen Flash, der von mächtigem Herzklopfen begleitet war und dem Gefühl, hier gerade in diesem Moment etwas ganz besonderes und völlig Einzigartiges zu erschaffen. Ich arbeitet mit dem Licht und dem Blut und ich kam aus dem Staunen nicht heraus, was sich mir da zeigte. Und ich hatte die Vision von einer Ausstellung. Große Formate. Spektakulär. Aufsehenerregend. Magisch.

 

Puuuuuhhhh…. 

 

Und nun zäume ich das Pferd von hinten auf.  

Denn: Es gibt bereits einen Ort und ein Datum für die Ausstellung. Das Zusammenspiel dazu ist wahrlich magisch und verursachte bei mir die totale Ganzkörpergänsehaut...

 

JETZT vertraue ich. 

Ich vertraue auf Eure Unterstützung. All Ihr wunderbaren Frauen, Schwestern, Lichtgestalten da draußen; Ihr beeindruckenden und Schutz bietenden Männer.....

 


 

Worum geht es in dem Projekt?

Was sind die Ziele und wen möchte ich erreichen?

 

Ihr habt die Geschichte gelesen. Mit meinen Fotos und Bildern lade ich dich ein. Ich lade Frauen ein, sich zu erinnern. Sich wieder mit ihrer ureigenen Weiblichkeit zu verbinden. Dieses Wissen an ihre Töchter weiterzugeben. Und auch an ihre Männer und Söhne - denn: So können wir alle gemeinsam dazu beitragen, dass wieder eine Balance entsteht zwischen maskuliner und femininer Energie und somit auf unserem Planeten.... und wir bewusster mit all unseren Ressourcen und Möglichkeiten umgehen. 

 

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

 

Weil es wichtig ist. Weil es Bewusstsein schafft. Und weil wir alle es nur zusammen schaffen.

 

Was passiert mit dem Geld?

 

Das Geld wird für die Produktion der Exponate und die Kosten für die Ausstellung sowie für die Herstellung und den Versand der Dankeschöns verwendet.

 

Wer steht hinter dem Projekt?

 

Sandra Fabian, gelernte Bürokauffrau, ehemalige KaffeeFee und Kuchenbäckerin, Mutter, Freundin, Frau, Tochter, SiSTAR, Partnerin, Zauberin, Liebhaberin, Königin, Kriegerin des Lichts UND Künstlerin heart

 

Ohne den Mann meines Herzens, Torsten, würde es dieses Projekt überhaupt nicht geben.

 

Und meine wunderbaren SiSTARs Beata, Sibylle, Shary, Jessi und Rabea haben mich zu jeder Zeit ernst genommen, mich bestärkt, unterstützt, den Geist geweitet, an mich geglaubt und sich mit mir gefreut - ich bin dankbar für diesen Women's Circle voller Inspiration und Liebe.

 

 


 

DANKESCHÖN's

 

Wall of Fame:

Werde als Unterstützer/in quasi Teil der Ausstellung und schmücke mit deinem gerahmten Foto eine Wand in der Ausstellung.

Lieferung/Ausführung: Juli 2018                                                    20,00 Euro                                                                                            

 

 

Vernissage Party Paket:

Deine Eintrittskarte zur Vernissage einer Ausstellung der besonderen ART.

Tolle Menschen kommen zusammen, um mit mir gemeinsam feiern, dass ich mein Licht auf diese Weise in die Welt trage. Spüre Energie, Verbundenheit, Freude, Lachen, Staunen und triff großartige Frauen und wunderbare Männer.

PLUS Drei Getränke und der Armreif "carissimaLuna"                    

Lieferung/Ausführung: 07.07.2018                                                  60,00 Euro

 

Kunstpostkarte:

Kunstpostkarte der Künstlerin mit persönlichem Dankgruß

Lieferung/Ausführung: Juli/August 2018                                         10,00 Euro

 

 

Kunstpostkartenset:

Kunstpostkartenset mit 10 verschiedenen Motiven aus dem

Portfolio "carissimaLuna" mit persönlicher Widmung

Lieferung/Ausführung: Juli/August 2018                                         30,00 Euro          

 

 

Holzbilderrahmen mit Motiv der Ausstellung

- limitierte Auflage

- mit persönlicher Widmung der Künstlerin 

Lieferung/Ausführung: Juli/August 2018                                       239,00 Euro

 

 

Wurzelchakrakette:

- passend zum Thema

- handgefertigt

- Unikat

Lieferung/Ausführung: Juli/August 2018                                        70,00 Euro

 

 

Damen T-Shirt von Stroncton:

- naturton

- mit dem Frontprint - carissimaLuna - Herz, aus dem alles entstand

- mit Schriftzug carissimaLuna.

Lieferung/Ausführung: voraussichtlich Juli/August 2018               59,00 Euro

 


 

Ich habe alle DANKESCHÖNs mit viel Liebe und großer Sorgfalt ausgewählt, damit du letztlich  für deinen Unterstützungsbeitrag etwas in der Hand halten kannst.

 

Ich freue mich über die Buchung der Dankeschöns und wünsche mir, dass es ebenso große Freude auslöst, wenn du deins dann in den Händen hältst. heart

Bitte notiere in den Kommentaren Dein WunschDankeschön und gib es im Verwendungszweck Deines Unterstützungsbetrages an.

 

Du kannst natürlich auch "einfach so" mit einem Betrag deiner Wahl die Ausstellung unterstützen. smiley

Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard oder Giropay​

 

Vielleicht findest du mein Vorhaben einfach nur klasse, kannst oder möchtest selbst jedoch keinen monetären Beitrag leisten. Dann freue ich mich, wenn du den Link zu diesem Crowdfunding in deinen Social Media Kanälen teilst und dazu ein herzwarmes Wort teilst.

 


 

Von Herzen danke ich dir  für dein Sein und deine Energie -

 

alles Liebe zu dir, rock on und namasté

 

deine Sandra

 

 

#carissimaLuna #sisterhood #Geschlechterfrieden #WomensWisdom #SiSTARs #Urkraft

#FrauenErinnertEuch #Verbundenheit #Liebe #TeamLiebe #MutterErde #Frieden #Freude #Berlin #Kunst #Art #GalerieEmmaT #KultiviereSelbstliebe #BlueOcean

 

 

Warum Leetchi? Weil es übersichtlich, transparent und schnell ist - und da das Universum meine intuitive Vision nach einer Ausstellung unfassbar fix in greifbare Nähe gerückt hat, habe ich mich für Leetchi entschieden.

 

320 €

von 3.000 € gesammelt
10%
7 Tage verbleiben
8 Beteiligungen
Teilnehmen

Organisiert von

Sandra Fabian

Ursula Lucht hat sich beteiligt 50 €

Rabea Scholz hat sich beteiligt 30 €

Tina Grunow hat sich beteiligt 80 €

Britta Kallmeyer hat sich beteiligt 10 €

Natalie Barth hat sich beteiligt

Jessi hat sich beteiligt

Shary Luna Redling hat sich beteiligt 10 €

Sandra Fabian hat sich beteiligt 10 €

Am 19 Juni 2018
Ursula Lucht
Ein ganz wundervolles und mutiges Frauenpojekt, das einen wertvollen Beitrag zur weiblichen Identifikation und somit zur Weiterentwicklung der feministischen Bewegung leistet. Danke und viel Erfolg! U.L.
Am 16 Juni 2018
Rabea Scholz
Alles Gute für diese große Reise hin in eine neue Zeit, liebe Sandra! Ich werde an der Seite stehen und dir bei jedem Schritt zu jubeln! :D
Am 15 Juni 2018
Tina Grunow
Liebste Sandra Wie wunderbar : dein Projekt, deine Geschichte und deine offenen ehrlichen Worte !!! Das alles befruchte und unterstütze ich von Herzen gerne finanziell und mit einem Bild für den Wall of fame ( auch mit meinem Menstruationsblut gemalt und verschönert und bekräftigt ). Meine Menstruation kommt Ende Juni also rechtzeitig vor der Ausstellung, strahl. Ich freue mich sehr darauf und erscheine all zu gerne ganz in Rot. Juhu Vorfreudig lächelnd Tina
Am 12 Juni 2018
Jessi
Ich wünsche es dir so sehr!!!