Die Badewanne des Todes

Organisiert für Frank Wendisch

Der Tod fährt Boot - die Geschichte einer Badewanne

Im Jahre 2006 kam dem Verein Schwarzes Leipzig e.V. der Gedanke, wie es wohl wäre, am berühmtesten Badewannenrennen in und um Leipzig teilzunehmen, der "Regates de Baquet" am Völkerschlachtdenkmal.

Frank Wendisch, ein ebenso idealistisches wie handwerklich begabtes Vereinsmitglied, setzte sich schließlich die Kapitänsmütze auf, und unter seiner Anleitung vervollständigte sich Stück für Stück ein schwimmbares Gefährt, welches im Frühjahr 2007 auf dem Albrechtshainer See zur Jungfernfahrt ins Wasser gelassen wurde. Bei den wöchentlichen Trainings wurde das Zusammenspiel der Crew verfeinert und Dekoration wie auch Kostüme durch das Kreativteam fertiggestellt, so dass der Verein mit einem höchst passablen Boot samt Crew den Wettkampf antreten konnte. „Die Badewanne des Todes“ war geboren“

Bereits beim ersten Rennen wurde das Team durch einen großen Fanblock unterstützt, was nicht nur bei den anderen Teilnehmern, sondern auch bei der Moderation großes Aufsehen erregte. In den kommenden Jahren sollte die DBdT, so das liebevolle Akronym, zum Aushängeschild und Publikumsliebling der "Regates de Baquet" werden.

Zehn Jahre später, und das Projekt „Wanne“ hat sich weitestgehend von seinen Anfängen und dem Verein emanzipiert.

Als „Die Badewanne des Todes“ sticht das jedes Jahr anders und stets aufwändig und liebevoll dekorierte Wasserfahrzeug nun mehrfach pro Saison mit seiner schwarzbunten Crew in See, um an Wannenrennen in der ganzen Republik teilzunehmen. Allein 2014 wurden sechs Rennen bestritten und nicht wenige davon gewonnen.

Doch all dies kommt natürlich mit einem Preis.

Sonnenbrände, durchnässte Klamotten, Splitter in den Händen, Muskelkater und die ein oder andere schlaflose Nacht sind nur ein Teil davon.

Die andere ist, natürlich, das liebe Geld.

Sponsoren kamen und gingen, und auch seitens des Vereins sind die finanziellen Mittel beschränkt. Und auch, wenn es bisweilen anders erscheint, ist "Die Badewanne des Todes" kein Piratenschiff, so dass auch die Option des Enterns reicher Kreuzer entfällt. ;-)

Hier seid Ihr gefragt! Unterstützt den Erhalt dieses Projektes und sorgt mit Eurer Spende dafür, dass "Die Badewanne des Todes" noch viele Sommer lang um die Vormachtsstellung auf mitteldeutschen Baggerseen kämpfen kann!

Der jährliche Kostenaufwand für die Miete unseres Stellplatzes, den Transport zu den jeweiiligen Rennen und Veranstaltungen sowie Instandhaltung und Reparaturen beträgt ca. 1700€.

Jede Dublone hilft!

Gebt so viel, wie ihr möchtet

Alle Bezahlungen sind sicher!

 

Es dankt

Käptn'n Frank 

und seine unerschrockene Crew

der Badewanne des Todes

 

Hier seht ihr uns in Aktion:

Interview in Thekla 2015

Wannenstechen am Völki 2012

Große Regatta 2015

 

 

146,66 €

gesammelt

0 Tage verbleiben

7 Beteiligungen

  • visa
  • mastercard
  • giropay
  • sofort
  • elv

Die Sicherheit Ihrer Transaktionen wird von Crédit Mutuel mittels https und 3D-Secure gewährleistet.

Neuigkeiten

Frank Wendisch schrieb am 1 Januar 2017:

Wir wünschen allen Fans und Veranstaltern ein gutes und gesundes neues Jahr 2017!

Im Mai 2017 beginnt die neue Rennsaison der Badewanne des Todes.

Los gehts mit dem 10. Grand Prix auf der Baggerwelle Nordost  in Thekla. Nachdem wir 2016 den 2.Platz erkämpft hatten, versuchen wir erneut den Wanderpokal in unseren Besitz zu bringen. Den genauen Termin geben wir noch bekannt.

Bis dahin...

Der Käpt'n

Frank Wendisch schrieb am 24 April 2016:

Das erste Rennen der Saison startet am Samstag, den 21.05.2016 am Bagger in Thekla (Leipzig).

Hier werden wir versuchen den Wanderpokal, welchen wir nach 5 Jahren wieder erungen haben, zu verteitigen.

https://www.facebook.com/WasserfestThekla/?fref=ts

Wir freuen uns auf Euch ... 

Frank Wendisch hat sich beteiligt

Marie Spott hat sich beteiligt

Claudia S. hat sich beteiligt

Franziska Reuter hat sich beteiligt

Andreas Otto hat sich beteiligt

WGT Spende hat sich beteiligt

Button Verkauf hat sich beteiligt

Am 24 April 2016
Frank Wendisch
So, der erste Schritt ist getan...